Höhere Fachschule Bank und Finanz. Informationsanlässe für Start 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höhere Fachschule Bank und Finanz. Informationsanlässe für Start 2015"

Transkript

1 Höhere Fachschule Bank und Finanz Informationsanlässe für Start 2015

2 «Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.» Laozi (chinesischer Philosoph, 6. Jh. v. Chr.) 2

3 Warum an der HFBF studieren? 1. Bankfachlicher Inhalt 2. Relevante Inhalte 3. Praxisbezug 4. Flexibilität 3

4 Bankfachlicher Inhalt Sie möchten in der Bankbranche Karriere machen. Bei uns werden Sie zur Bankgeneralistin / zum Bankgeneralisten ausgebildet, weil mehr als 70 % unserer Inhalte bankspezifisch sind 1. 1 Zum Vergleich: FH-Studium zum Bachelor in Business Administration mit Vertiefung Banking und Finance 30 %, Höhere Fachschule Wirtschaft mit Vertiefung Banking und Finance 10 % 4

5 Relevante Inhalte Ihre Weiterbildung soll in der Bankbranche von Bedeutung sein. Wir handeln im Auftrag der Schweizerischen Bankiervereinigung und stehen unter ihrer Trägerschaft. Als Branchenverband steuert diese die Inhalte der HFBF und stellt sicher, dass die aktuellen Entwicklungen der Branche in den Lehrplan einfliessen. 5

6 Praxisbezug Sie möchten das Gelernte anwenden können. Wir bieten Ihnen ein praxisnahes curriculares Konzept, welches Ihnen eine rasche Umsetzbarkeit in den Arbeitsalltag ermöglicht. 6

7 Flexibilität Familie, Freunde und Freizeit sollen neben dem Studium auch weiterhin Platz haben in Ihrem Leben. Wir geben Ihnen grösstmögliche Flexibilität beim Lernen, weil zwei Drittel unser Lerninhalte im Selbststudium erarbeitet werden können. 7

8 Die Bildungsübersicht Weiterbildungen (z.b. FH CAS, DAS, MAS) PhD, Doktorat Sekundarstufe Tertiärstufe Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Kaufmännische Grundbildung Bank (Profil E) Fachhochschulen - Master (Master of Science Banking + Finance) Fachhochschulen - Bachelor (Business Administration mit Vertiefung Banking + Finance) Kaufmännische Grundbildung Bank mit Berufsmaturität (Profil M) Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen Handelsmittelschulen Universitäre Hochschulen (Master) Universitäre Hochschulen (Bachelor) Gymnasiale Maturität 8

9 Das Berufsbild Unsere Absolventen sind Bankgeneralisten haben umfassende Handlungskompetenzen für Tätigkeit sowohl an der Front als auch im Middle / Back Office können anspruchsvolle Beratungs- und Verkaufsleistungen erbringen verstehen Bankgeschäfte und deren Prozesse sind in der Lage, ein Team oder ein einfaches Projekt zu führen 9

10 Didaktisches Konzepte: Elemente Selbststudium Präsenzunterricht Qualifikationsverfahren 10

11 Didaktisches Konzept: Selbststudium vs. Präsenzunterricht Selbststudium Anhand eigens dafür konzipierten AKAD Lehrmitteln (physisch und digital) Dient der Vorbereitung Präsenzunterricht Prüfungsaufgaben (Onlinetests) auf der Lernplattform Eine intensive Auseinandersetzung mit dem Inhalt ist Voraussetzung für einen effizienten Präsenzunterricht. Präsenzunterricht Vertiefung in einem Themengebiet Umsetzung des Gelernten in die Praxis Laufende Erhöhung der verschiedenen Handlungskompetenzen Praktische Übungen Eine gute individuelle Vorbereitung ist für eine hohe Interaktion während des Präsenzunterrichts unerlässlich. 11

12 Didaktisches Konzept: Inhalte (Lernbereiche) Allgemein Lebenslanges Lernen und Selbstlernen Entwicklungen im Umfeld einer Bank Entwicklungen innerhalb einer Bank Nachhaltigkeit in Banking Finanzieren Umfassendes Kreditwissen für private und kommerzielle Kunden Risikomanagement Investmentbanking Anlegen Umfassendes Anlagewissen und Portfoliomanagement Vorsorge, Steuern, Nachlassplanung, Versicherung Banking Operations Zahlungsverkehr Wertschriften 12

13 Didaktisches Konzept: Blockseminare Sie starten das Studium an der HFBF mit Schwung und Eleganz Im Kickoff-Seminar trainieren Sie Sozialkompetenz und lernen sich gegenseitig kennen (2 Tage inkl. Übernachtung; Kosten CHF ) Im Kommunikationsseminar bauen Sie Ihr Können in überzeugendem Auftreten aus (1 ½ Tage; keine Kosten) Im Knigge-Seminar schleifen Sie an Ihrer gesellschaftlichen Gewandtheit (2 Tage inkl. Mittagessen; Kosten CHF 95.00) Die Seminare finden nicht zwingend an den gewählten Tagen der Variante statt. 13

14 Gliederung Präsenzunterricht: Fächer 1. Studienjahr Lernbereich Anzahl Lektionen Personality Management 12 Finanzieren Modul 1 Privatkunden 28 Finanzieren Modul 2 Firmenkunden 36 Anlegen Modul 1 Klassische Anlageprodukte und Behavioural Finance 40 Anlegen Modul 2 Derivate und alternative Anlagen 28 Mathematik/Statistik Modul 1 Mathematische Grundlagen 12 Mathematik/Statistik Modul 2 Zinsrechnung 16 Mathematik/Statistik Modul 3 Rentenrechnung 20 Entwicklungen im Umfeld einer Bank: Compliance 16 Nachhaltigkeit in Banking 16 Volkswirtschaft 32 Recht 32 Blockseminare Anzahl Lektionen Kickoff (Teambildung) 16 Kommunikation 12 14

15 Gliederung Präsenzunterricht: Fächer 2. Studienjahr Lernbereich Lektionen Elemente der Finanzplanung Modul 1 Grundlagen Personen- und Sozialversicherungen 28 Elemente der Finanzplanung Modul 2 Instrumente und Methodik der Finanzplanung 24 Elemente der Finanzplanung Modul 3 Fallstudien mit speziellen Schwerpunkt-Themen 44 Elemente der Finanzplanung Modul 4 vernetzte Fallstudien aus der Praxis 20 Entwicklungen im Umfeld einer Bank: VWL 8 Entwicklungen im Umfeld einer Bank: Gesellschaftliche, wirtschaftliche, politische Entwicklungen 16 Personality Management 8 Kundengespräche führen 16 Mathematik / Statistik Modul 4 Technische Analysen 12 Rechnungswesen Modul 1 Grundlagen und Analysen der Unternehmenszahlen 28 Rechnungswesen Modul 2 Klärung von weiterführenden Finanzfragen 20 Banking Operations Modul 1 Zahlungsverkehr, Financial Messaging 16 Banking Operations Modul 2 Wertschriften 20 Blockseminar Spalte1 Knigge Seminar EiUeB = Entwicklungen im Umfeld einer Bank

16 Gliederung: Fächer 3. Studienjahr Lernbereich Anzahl Lektionen Führungslehre 28 Financial and Management Accounting 20 Bankstrategie 20 Risikomanagement 32 Entwicklungen innerhalb einer Bank, Projektmngt. 24 Entwicklungen innerhalb einer Bank, Corp.Govern. 8 Portfoliomanagement Modul 1 Theorie und Prozesse 8 Portfoliomanagement Modul 2 Performancemessung 12 Portfoliomanagement Modul 3 Risikoberechnungen 20 Investmentbanking, Strukturierte Produkte 12 Investmentbanking, Corporate Finance 8 Personality Management, Vorb. Praxisarbeit 8 16

17 Didaktisches Konzept: Qualifikationsverfahren Laufende Lernleistungen (Prüfungen) Onlinetest (Überprüfung Selbststudium) Einzelarbeit online Wissenstests (Theorie aus Selbststudium) klassische Prüfung Anwendungsübungen (umfassende Fallstudie) Einzelarbeit Anwendungstests (Fallstudien) klassische Prüfung Virtuelle Lerneinheiten (Fallstudie) Gruppenarbeit Transferaufgabe (Praxisbericht) Einzelarbeit Arbeit mit dem Kompetenzreport Einzelarbeit Praxisarbeit im 3. Studienjahr Einzelarbeit 17

18 Wichtig zu wissen - Absenzen Sie müssen pro Studienjahr mind. 80% des Präsenzunterrichts besuchen. Die Absenzkontrolle führt der Dozent über ein Absenztool. Die Absenzen können von den Studierenden laufend online eingesehen werden. Die Schuladministration erteilt keine Auskunft über den Absenzenstand. Beispiele: Arztbesuche, Grippe, kürzere Arbeitsunfähigkeit, Militär oder Zivilschutz, Geschäftsreisen etc. werden als Absenz (Abwesenheit) registriert. Diese Aufzählung ist nicht abschliessend. Die Schulleitung AKAD entscheidet abschliessend und schriftlich über besondere Fälle: Beispiele können sein: Schwere Unfälle bzw. Krankheiten die auch eine längere 100% Arbeitsunfähigkeit mit sich bringen. 18

19 Qualifikationsverfahren: Promotions- / Qualifikationsbedingungen Bestehen des Studienjahrs Mindestens 60% der maximal möglichen LLP 1 erreicht Alle im jeweiligen Studienjahr geforderten Lernleistungen absolviert Mindestens 80% des Präsenzunterrichts besucht Die minimalen LLP pro Lernbereich erreicht Der Weg bis zum Diplom Erfolgreiche Promotion ins 2. und 3. Studienjahr 3. Studienjahr erfolgreich bestanden Mindestens 60% der max. möglichen LLP in der Diplomprüfung erhalten 1. Studienjahr 120 LLP 2. Studienjahr 120 LLP 3. Studienjahr 60 LLP Diplomprüfung 100 LLP 1 LLP = Lernleistungspunkte 19

20 Qualifikationsverfahren: Beispiel 1. Studienjahr 20

21 Zulassung Reglement über die Zulassung -> Downloads Nachweis einer beruflichen Tätigkeit bei einer Bank oder einem Finanzdienstleistungsinstitut von mindestens 50% während der geplanten Studiendauer 21

22 Zulassung (Fortsetzung) + Entscheid Qualifikationskommission mind. 12 Monate Bankpraxis Zulassungsantrag Kaufmännische Grundbildung Bank (Profil E + M) Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen Handelsmittelschulen Gymnasiale Maturität KV andere Branche (Profil E + M) Andere Grundbildung 22

23 Schulmodelle AKAD HFBF bietet verschiedene Schulmodelle an, um sicher zu stellen, dass sowohl die Bedürfnisse der Studierenden als auch deren Arbeitgeber nach Möglichkeit berücksichtigt werden können. Voraussetzung ausreichende Anzahl an Studierenden pro Schulmodell Unterrichtsfreie Zeit (Ferien) Total 8 Wochen Ferien pro Jahr (Sport-, Sommer-, Herbst und Weihnachtsferien) Sportferien regional unterschiedlich Blockseminare 3 Seminare auf 2 Studienjahre verteilt 23

24 Zürich Variante 1 (40 Wochen / 100%) 40 Wochen Präsenz Dienstagabend / Donnerstagabend ( ) Zusätzlich max. 9 Samstage pro Jahr ( Uhr) 100% Arbeitstätigkeit möglich Variante 2 (40 Wochen / 80%) 40 Wochen Präsenz Donnerstag ganzer Tag ( / ) Zusätzlich max. 9 Samstage pro Jahr ( Uhr) 80% Arbeitstätigkeit möglich 24

25 Zürich (Fortsetzung) Variante 3 (40 Wochen / 90%) 40 Wochen Präsenz Donnerstagnachmittag und -abend ( / ) Zusätzlich max. 9 Samstage pro Jahr ( ) 90% Arbeitstätigkeit möglich 25

26 Basel Variante 1 (40 Wochen / 100%) 40 Wochen Präsenz Dienstagabend / Donnerstagabend ( ) Zusätzlich max. 9 Samstage pro Jahr ( Uhr) 100% Arbeitstätigkeit möglich 26

27 Bern Variante 1 (40 Wochen / 100%) 40 Wochen Präsenz Dienstagabend / Donnerstagsabend ( ) Zusätzlich max. 9 Samstage pro Jahr ( Uhr) 100% Arbeitstätigkeit möglich Variante 2 (40 Wochen / 80%) 40 Wochen Präsenz Donnerstag ganzer Tag ( ) Zusätzlich max. 9 Samstage pro Jahr ( Uhr) 80% Arbeitstätigkeit möglich 27

28 Luzern Variante 1 (40 Wochen / 100%) 40 Wochen Präsenz Montagabend / Mittwochabend ( ) Zusätzlich max. 9 Samstage pro Jahr ( ) 100% Arbeitstätigkeit möglich 28

29 Sargans Variante 1 (40 Wochen / 90%) 40 Wochen Präsenz Freitagnachmittag / -abend ( / ) Zusätzlich max. 9 Samstage pro Jahr ( ) 90% Arbeitstätigkeit möglich 29

30 St. Gallen Variante 1 (40 Wochen / 100%) 40 Wochen Präsenz Montagabend / Mittwochabend ( ) Zusätzlich max. 9 Samstage pro Jahr ( ) 100% Arbeitstätigkeit möglich 30

31 Beispiel: Variante 1 (40 Wochen / 100%) MO DI MI DO FR SA SO 08:00 Arbeitstätigkeit 09:00 Selbststudium 10:00 Präsenzunterricht 11:00 12:00 13:00 14:00 15:00 16:00 17:00 18:00 19:00 20:00 21:00 22:00 31

32 Informationen: Dozierende Ausgewiesene Fachpersonen aus Banken und Finanzdienstleistungsinstituten oder Personen mit entsprechender Erfahrung und spezifischem Fachwissen Für die Durchführung des Präsenzunterrichts verantwortlich, d.h. sie dozieren anhand der Schulungsunterlagen und führen Sie in ein Themengebiet ein vertiefen praxisorientiert, zeigen somit die Umsetzung des Gelernten in der Praxis auf beantworten Ihre Fragen in Bezug auf die Schulungsunterlagen führen die Anwesenheitskontrolle durch Jeder Lernbereich wird von einem sogenannten Masterdozenten geführt, welcher die fachliche und inhaltliche Weiterentwicklung in Zusammenarbeit mit der Schule plant und umsetzt. 32

33 Informationen: Organisatorisches Kosten CHF (CHF minus Subventionsbeitrag von CHF 2 400) inklusive Prüfungsgebühren und Lehrmittel Nicht enthalten: Studienhilfsmittel (z.b. Taschenrechner), fakultative Fachliteratur, Spesen Blockseminare Abschluss und Titel Dipl. Bankwirtschafter/-in HF Beginn und Dauer jährlich im September 6 Semester 33

34 Informationen: Anmeldung Anmelden können Sie sich ab sofort ONLINE unter Der Anmeldeschluss ist am 15. Juni Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt. Bei weniger als 19 Anmeldungen behält sie die AKAD vor, die Durchführung abzusagen. Die max. Klassengrösse liegt bei 24 Studierenden. 34

35 Informationen: Standorte 35

36 Weitere Informationen zur HFBF Social Media: 36

37 Anschlussmöglichkeiten an die Fachhochschule Passerelle zum Bachelor in Business Administration parallel zur HFBF Passerelle zum Bachelor in Business Administration anschliessend an die HFBF Masterprogramme (MAS, MBA, EMBA) 37

38 Passerelle zum Bachelor in Business Administration parallel zur HFBF Zulassungsbedingung: Berufsmaturität Ca. 8 Module parallel zur HFBF 6 Module und die Bachelor Thesis in einem 4. anschliessenden Jahr Achtung: unregelmässige Verteilung des Aufwands Zusätzlich zum Diplom Bankwirtschafter HF / Bankwirtschafterin HF Bachelor in Business Administration Vertiefung Banking und Finance 38

39 Passerelle zum Bachelor in Business Administration anschliessend an die HFBF Wegen abgeschlossener Höheren Fachschule Banking und Finance ohne Berufsmaturität möglich Zusätzlich zum Diplom Bankwirtschafter HF / Bankwirtschafterin HF Bachelor in Business Administration Vertiefung Banking und Finance 39

40 Weitere Informationen zu den Passerellenprogramme BBA Kalaidos Fachhochschule Schweiz Erste in der Schweiz nach Verfahren und Standards gemäss neuem Hochschulgesetz akkreditierte Hochschule Einzige staatliche akkreditierte Hochschule nach Schweizer Recht mit privater Trägerschaft Mittleerweile über 8500 Absolventinnen und Absolventen Kontakt für die Passerellenprogramme BBA: Christine Wiesli Telefon

41 Masterprogramm zur weiteren Spezialisierung MAS Banking und Finance 41

42 Masterprogramme zur individuellen Kompetenzerweiterung EMBA oder MBA 42

43 Zwischenabschluss für KundenberaterInnen Personenzertifikat KundenberaterIn Bank nach ISO/ICE Zertifizierte(r) KundenberaterIn Privatkunden Zertifizierte(r) KundenberaterIn Individualkunden Erlass der schriftlichen Prüfung durch Anrechnung der ersten drei Semester der HFBF Absolvierung einer mündlichen Prüfung (Kundengespräch) Zu den Zertifikatsprüfungen sind alle Personen zugelassen, welche zum Zeitpunkt der Zertifikatsprüfung bei einem Finanzinstitut beschäftigt sind und ein Kundenbuch führen oder daran beteiligt sind bzw. als Finanz-, Vermögensveraltungs- oder AnlagespezialistIn eigenständig für Kunden arbeiten und mit ihnen im Kontakt stehen. 43

44 Nutzen der HFBF aus Sicht der Ehemaligen Quelle: Befragung 2013 der erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen der Generationen 2008 und

45 Kommentare von Ehemaligen Quelle: Befragung 2013 der erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen der Generationen 2008 und

46 Fragen? Quelle: Diplomfeier HFBF 2014 in Bern 46

Höhere Fachschule Bank und Finanz. Informationsanlässe für Start 2016

Höhere Fachschule Bank und Finanz. Informationsanlässe für Start 2016 Höhere Fachschule Bank und Finanz Informationsanlässe für Start 2016 «Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.» Laozi (chinesischer Philosoph, 6. Jh. v. Chr.) 2 Warum

Mehr

Höhere Fachschule Bank und Finanz. Informationsanlässe für Start 2014

Höhere Fachschule Bank und Finanz. Informationsanlässe für Start 2014 Höhere Fachschule Bank und Finanz Informationsanlässe für Start 2014 «Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.» Laozi (chinesischer Philosoph, 6. Jh. v. Chr.) 2 Warum

Mehr

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Ergänzende Weiterbildung Bank und Finanz (Stand April 2009, Änderungen vorbehalten) AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG ist ein Unternehmen von Kalaidos

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro Informationsanlass Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich Ablauf > Begrüssung / Intro > Organisationen der Arbeitswelt im kaufmännischen Berufsfeld / Motivation und Legitimation der SKKAB > Aufgaben / Rollen

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bildungsgang Bank und Finanz HF

Bildungsgang Bank und Finanz HF Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 1.11..2011 Vers 3.11 Status Definitiv

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv

Mehr

BILDUNGSWEGE FÜR BANKPROFIS

BILDUNGSWEGE FÜR BANKPROFIS AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG Effizient. Sicher. Individuell. BILDUNGSWEGE FÜR BANKPROFIS Die Bankbranche ist im Aufbruch. Top-Qualität dank Top-Qualifikation ist mehr denn je der Schlüssel

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente. Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente. Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente HFV ESA Eine Kooperation

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Recht und öffentliche Verwaltung Bildungsgang Rechtsassistenz HF www.kvz-weiterbildung.ch Dipl. Rechtsassistent/-in HF Das Berufsbild. Berufsfelder Rechtsassistenten/-innen

Mehr

Nutzen der HFBF aus Sicht der Ehemaligen

Nutzen der HFBF aus Sicht der Ehemaligen BASEL BERN CHUR GENF LAUSANNE LUGANO LUZERN ST. GALLEN ZÜRICH AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG Effizient. Sicher. Individuell. Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule Höhere Fachschule

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Konrad Wirthensohn Geschäftsführer Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Unsere Motivation Mai 2015 / 2 Unsere Motivation WEITER WISSEN. Unser Motto steht

Mehr

Versicherungsfachmann/-fachfrau mit eidg. Fachausweis

Versicherungsfachmann/-fachfrau mit eidg. Fachausweis Versicherungsfachmann/-fachfrau mit eidg. Fachausweis Berufsbildungsverband der Versicherungswirtschaft Association pour la formation professionnelle en assurance Associazione per la formazione professionale

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

HÖHERE FACHSCHULE BANK UND FINANZ HFBF NUTZEN DER HFBF AUS SICHT DER EHEMALIGEN

HÖHERE FACHSCHULE BANK UND FINANZ HFBF NUTZEN DER HFBF AUS SICHT DER EHEMALIGEN AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG Effizient. Sicher. Individuell. Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HÖHERE FACHSCHULE BANK UND FINANZ HFBF NUTZEN DER HFBF AUS SICHT DER EHEMALIGEN

Mehr

Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ

Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ Marketing & Business School Zürich Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ Stampfenbachstrasse 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Vom Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ zum Bachelor Abschluss in einem Studium.

Mehr

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche 19.01.2007 Tagung Berufsbildungsplattform BBP Credit Suisse Business School

Mehr

Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ

Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ Marketing & Business School Zürich Online-Marketing Assistent/in MBSZ Online-Marketing Sachbearbeiter/in MBSZ Online-Marketing Fachmann/frau IAB/MBSZ Alpeneggstrasse 1 3012 Bern Tel. 031 630 70 10 www.mbsz.ch

Mehr

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU Studiengang für allgemeinbildende Lehrpersonen (ABU) Der berufsbegleitende Studiengang CAS-ABU ist Teil des Masterstudienganges

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

HÖHERE FACHSCHULE BANK UND FINANZ HFBF NUTZEN DER HFBF AUS SICHT DER EHEMALIGEN

HÖHERE FACHSCHULE BANK UND FINANZ HFBF NUTZEN DER HFBF AUS SICHT DER EHEMALIGEN AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG Effizient. Sicher. Individuell. Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HÖHERE FACHSCHULE BANK UND FINANZ HFBF NUTZEN DER HFBF AUS SICHT DER EHEMALIGEN

Mehr

Der Prorektor Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Luzern,

Der Prorektor Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Luzern, Ausführungsbestimmungen für den Diplomstudiengang Dozentin oder Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf (DHF NB) der Pädagogischen Hochschule Luzern vom 1. Dezember 014 Der Prorektor Weiterbildung

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Dipl. Agrotechniker/-in HF Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Lehrerin/Lehrer. Ein Beruf mit Perspektiven. p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I

Lehrerin/Lehrer. Ein Beruf mit Perspektiven. p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I Lehrerin/Lehrer Ein Beruf mit Perspektiven p für den Kindergarten p für die Primarschule p für die Sekundarstufe I Schule geben, Erfahrung teilen, Zukunft gestalten. Kinder und Jugendliche zu unterrichten

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

Advanced Executive Program

Advanced Executive Program Advanced Executive Program Ziele Das Advanced Executive Program des Swiss Finance Institute ist das Managementprogramm für erfahrene Senior Spitzenkräfte aus dem Finanzbereich. Der Lehrgang vermittelt

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH Departement Wirtschaft IAB Institut für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Anmeldedossier Executive Master of Business Administration Executive

Mehr

ANMELDEDOSSIER BACHELOR OF SCIENCE FH IN BUSINESS INFORMATION TECHNOLOGY PASSERELLE ZUM BACHELOR OF SCIENCE FH IN BUSINESS INFORMATION TECHNOLOGY

ANMELDEDOSSIER BACHELOR OF SCIENCE FH IN BUSINESS INFORMATION TECHNOLOGY PASSERELLE ZUM BACHELOR OF SCIENCE FH IN BUSINESS INFORMATION TECHNOLOGY Kontakt Kalaidos Fachhochschule Schweiz Hohlstrasse 535 8048 Zürich Telefon +41 58 404 42 50 Telefax +41 58 404 42 11 www.kalaidos-fh.ch/ifwi ifwi@kalaidos-fh.ch ANMELDEDOSSIER (GEWÜNSCHTE AUSBILDUNG ANKREUZEN)

Mehr

Lehrgang. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Treuhand. 30 Jahre Bildungskompetenz. Chur

Lehrgang. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Treuhand. 30 Jahre Bildungskompetenz. Chur STS Schweizerische Treuhänder Schule Josefstrasse 53, 8005 Zürich Telefon 043 333 36 66, Fax 043 333 36 67 info@sts.edu www.sts.edu Eine Institution von Treuhand Suisse Lehrgang Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter

Mehr

Lehrgang. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Treuhand. 30 Jahre Bildungskompetenz. Zürich

Lehrgang. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Treuhand. 30 Jahre Bildungskompetenz. Zürich STS Schweizerische Treuhänder Schule Josefstrasse 53, 8005 Zürich Telefon 043 333 36 66, Fax 043 333 36 67 info@sts.edu www.sts.edu Eine Institution von Treuhand Suisse Lehrgang Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Der erste Schritt ins Bankgeschäft

Der erste Schritt ins Bankgeschäft Der erste Schritt ins Bankgeschäft als Kauffrau/Kaufmann Bank via Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen/ Mittelschulabsolventinnen als Informatiker/in VORWORT Liebe Leserin, lieber Leser Im Mittelpunkt

Mehr

Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL

Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL Oktober 2010 Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL Die Prozentangaben sind gerundet. Deshalb ist es möglich, dass die Summe nicht immer genau 100% beträgt. Nicht alle Fragen konnten von allen

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren!

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! Fernfachhochschule Schweiz Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! FFHS im Überblick Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) bietet als eidgenössisch anerkannte Fachhochschule seit 1998

Mehr

LEHRGANG 2016/17 SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER TREUHAND TREUHAND SUISSE ZÜRICH LUZERN CHUR BERN

LEHRGANG 2016/17 SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER TREUHAND TREUHAND SUISSE ZÜRICH LUZERN CHUR BERN LEHRGANG 2016/17 SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER TREUHAND TREUHAND SUISSE ZÜRICH LUZERN CHUR BERN 1 INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3.

Mehr

Banking & Finance Essentials

Banking & Finance Essentials Broschüre BFE Version 1.3 21.05.15 Der einfacheren Lesbarkeit halber wird die männliche Form verwendet, falls nicht in neutraler Form schreibbar. CYP Association Giessereistrasse 18 8005 Zürich +41 43

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN

SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN BESCHRIEB ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN Der 3-semestrige Studiengang umfasst schwerpunktmässig Themengebiete aus dem Finanz- und Rechnungswesen. Zudem werden Module

Mehr

Berufsaussichten in der Finanzbranche

Berufsaussichten in der Finanzbranche Wie stufen Sie die Berufsaussichten in der Finanzbranche generell für die nächsten 5 Jahre ein? sehr gut 11 2.12% 14 2.80% 21 3.12% gut/intakt 148 28.52% 197 39.40% 289 42.88% mittelmässig 279 53.76% 228

Mehr

BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE. Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE!

BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE. Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE! BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE! Darum ein Studiengang Bachelor of Arts in Real Estate

Mehr

Bauleiter / Bauleiterin Hochbau

Bauleiter / Bauleiterin Hochbau Bauleiter / Bauleiterin Hochbau Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung HFP eidg. dipl. Bauleiter/in Hochbau Berufsbegleitender Lehrgang in 6 Semestern Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Eidgenössische

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente. Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente. Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance HFVESA Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente HFV ESA Eine Kooperation

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration Unsere internationalen Bachelors Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration BSc International Business Management ( IBM ) Full time: Basel, Lörrach und Colmar Languages: English,

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Kursprogramm 2016 Wirtschaft

Kursprogramm 2016 Wirtschaft Kaufmännische Bildung Personalwesen Projektmanagement Informationsveranstaltungen MIT WISSEN WEITERKOMMEN WEITERBILDEN Frühling / Sommer Kursprogramm 2016 Wirtschaft T 058 228 22 00 www.bzb-weiterbildung.ch

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Höheres Wirtschaftsdiplom HWD mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU

Mehr

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Dipl. Agrotechniker/-in HF Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben

Mehr

Projekt Gestaltung der Nachwuchsausbildung der Schweizer Banken ab 2010

Projekt Gestaltung der Nachwuchsausbildung der Schweizer Banken ab 2010 Projekt Gestaltung der Nachwuchsausbildung der Schweizer Banken ab 2010 Hintergrund Banken bilden z. Z. 3'700 Lernende in kaufmännischer Grundbildung aus. Auch in Zukunft haben sie Bedarf nach solchen

Mehr

Herzlich willkommen bei AKAD

Herzlich willkommen bei AKAD Herzlich willkommen bei AKAD Job plus Studium? - Schaff ich! Master-Informationstag an der DHBW Mosbach 18. Mai 2011 PR 1.0 AKAD Fernstudium: Erfolgreich studieren neben dem Beruf 23 anerkannte und ACQUINakkreditierte

Mehr

BankColleg. Die neue Generation

BankColleg. Die neue Generation BankColleg Die neue Generation 1 Studium oder Ausbildung? Leere Versprechungen oder planbarer Erfolg? Das ist die Werbung Das sind die Fakten Bachelor in 6 Semestern 28 % Studienabbrecher OHNE Abschluss

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Technische Kauffrau Technischer Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Standort St.Gallen Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling. Wie sieht das Berufsbild Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling aus? Der Inhaber / die Inhaberin des Diploms

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Bildungslandschaft HF und FH 2 Dipl. Marketingmanager HF (eidg. anerkannt)

Mehr

HÖHERE FACHSCHULE BANK UND FINANZ HFBF

HÖHERE FACHSCHULE BANK UND FINANZ HFBF AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG Effizient. Sicher. Individuell. Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HÖHERE FACHSCHULE BANK UND FINANZ HFBF Die Ausbildung zum/zur dipl. Bankwirtschafter/-in

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Master/Diploma of Advanced Studies MAS/DAS Controlling MAS/DAS Corporate Finance DAS Accounting Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/controlling, www.hslu.ch/accounting www.hslu.ch/corporate-finance

Mehr

Studiengang. Treuhänderin / Treuhänder mit eidg. Fachausweis. 30 Jahre Bildungskompetenz. 2012 2015 Zürich

Studiengang. Treuhänderin / Treuhänder mit eidg. Fachausweis. 30 Jahre Bildungskompetenz. 2012 2015 Zürich STS Schweizerische Treuhänder Schule Josefstrasse 53, 8005 Zürich Telefon 043 333 36 66, Fax 043 333 36 67 info@sts.edu www.sts.edu Eine Institution von Treuhand Suisse Studiengang Treuhänderin / Treuhänder

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Leitfaden Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W Gültig für Lehrbeginn 2015 Bildungsdepartement 1 1. Ausbildungsziele

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD)

Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD) BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD) Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Ziel Das Höhere Wirtschaftsdiplom (HWD) hat eine generalistische Ausrichtung und umfasst breites

Mehr

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG SK UG DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG + Praxisnahe Lernmethoden + Effizienter Wissenstransfer + Praxisnahes, vernetztes und modular aufgebautes Studium + Individuelle Assessments und persönliches

Mehr

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation)

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) SK Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31 Ch-3013 Bern www.skugra.ch UG RA DIE EIGENE FIRMA

Mehr

Inhaltsverzeichnis. HFW Thurgau - Studienführer STUDIENGANG 2016-2019... 2

Inhaltsverzeichnis. HFW Thurgau - Studienführer STUDIENGANG 2016-2019... 2 Inhaltsverzeichnis STUDIENGANG 2016-2019... 2 HFW-TG SEIT 2009 IM KANTON THURGAU... 3 BERUFSBEGLEITENDE KADERAUSBILDUNG IN WEINFELDEN... 3 POSITIONIERUNG DER HFW IN DER BILDUNGSLANDSCHAFT... 4 BERUFSPROFIL

Mehr

Anmeldedossier. Certificate of Advanced Studies FH Anlageberatung CAS FH. Anmeldung auch. elektronisch möglich: Kalaidos Fachhochschule Schweiz

Anmeldedossier. Certificate of Advanced Studies FH Anlageberatung CAS FH. Anmeldung auch. elektronisch möglich: Kalaidos Fachhochschule Schweiz Departement Wirtschaft SIF Schweizerisches Institut für Finanzausbildung Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Anmeldedossier Certificate of Advanced Studies FH Anlageberatung

Mehr

Meisterlandwirt/-in Höhere Fachprüfung (HFP) Betriebsleiter/-in Landwirtschaft Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis (FA)

Meisterlandwirt/-in Höhere Fachprüfung (HFP) Betriebsleiter/-in Landwirtschaft Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis (FA) Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben als Führungs- und Fachkräfte zu übernehmen. Die grosse Stärke dieses Ausbildungsweges ist die

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechungswesen aus? Mit dem Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Handelsschule edupool.ch Trägerschaft Kaufmännischer Verband Schweiz

Handelsschule edupool.ch Trägerschaft Kaufmännischer Verband Schweiz Handelsschule edupool.ch Trägerschaft Kaufmännischer Verband Schweiz FA Finanz- R FA Finanz- R Handelsschule edupool.ch Inhalt 1. Berufsbild... 2 2. Ziele der Ausbildung... 2 2.1. Zielgruppe... 2 2.2.

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Weiterbildender Verbundstudiengang. Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA)

Weiterbildender Verbundstudiengang. Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA) Weiterbildender Verbundstudiengang Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA) Warum Betriebswirtschaft für New Public Management studieren? D ie öffentliche Verwaltung

Mehr

Weiterbildung Treuhand

Weiterbildung Treuhand Weiterbildung Treuhand Sachbearbeiter/in Treuhand TREUHAND SUISSE Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis Bern Inhalt Willkommen 3 Weiterbildungen Treuhand 4 Sachbearbeitung Treuhand TREUHAND SUISSE 6 Treuhänderin

Mehr