Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Studienhandbuch Master of Science in Wirtschaftswissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Studienhandbuch Master of Science in Wirtschaftswissenschaften"

Transkript

1 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Master of Science in Wirtschaftswissenschaften

2 Ein Hinweis in eigener Sache: Das Studienhandbuch Master of Science in Wirtschaftswissenschaften dient zur Orientierung über alle Regelungen und Hinweise, die für die Planung und den erfolgreichen Abschluss Ihres Master-Studiums an unserem Fachbereich relevant sind. Alle Studien- und Prüfungsordnungen finden Sie zum Download in den Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität (http://www.uni-giessen.de/cms/mug). Darüber hinaus können Sie sich auch auf der Web Site unseres Fachbereichs unter informieren dort finden Sie News, Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs) und unser Fristenverzeichnis. Letzteres ist vom ersten Studientag an wichtig für Sie, weil es die Termine enthält, die Sie für Ihre Prüfungen unbedingt einhalten müssen. Wenn Sie darüber hinausgehend Fragen haben bzw. Beratung benötigen, dann wenden Sie sich bitte an das Team im Service-Center Studium und Prüfungen (SSP). Dieses Studienhandbuch hilft Ihnen dann, sich gut auf die Studien- und Prüfungsberatung vorzubereiten. Wenn aus Ihrer Sicht Informationen in diesem Handbuch fehlen, dann schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Ihre ! Zur Beachtung: Die folgenden Regelungen sind für Sie übersichtlich zusammengestellt. Rechtsverbindlich sind jedoch allein die Informationen, die innerhalb der Universität zentral über die Mitteilungen der Universitäten (MUG) veröffentlicht werden. In Zweifelsfällen orientieren Sie sich bitte an diesen Regelungen bzw. wenden Sie sich bei Fragen an uns. Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich Wirtschaftswissenschaften SSP Service-Center Studium und Prüfungen Licher Straße 70 D Gießen Tel.: Fax: Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

3 Inhaltsverzeichnis A Vor dem Studium, während des Studiums, nach dem Studium... 3 B Struktur unserer Master-Studiengänge... 5 B.1 Der 2-semestrige Master (60 CP)... 6 B.2 Der 4-semestrige Master (120 CP)... 7 C Schwerpunktfächer (Majors) im Masterstudiengang... 8 C.1 Betriebswirtschaftliche Schwerpunktfächer... 8 C.2 Volkswirtschaftliche Schwerpunktfächer D Hinweise zu den Modulprüfungen D.1 Prüfungen D.2 An- und Abmeldung D.3 Rücktritt D.4 Anrechnung von Leistungen aus früheren Studiengängen D.5 Was Sie tun müssen, um Ihr Studium erfolgreich zu bestehen E Besondere Module und Studienbestandteile/-elemente E.1 Minor: Chance für ein interdisziplinäres Studium E.2 Das Praktikumsmodul E.3 Das Projektmodul E.4 Seminar E.5 Master-Thesis E.6 Auslandsstudium E.7 Teilzeitstudium F Übersicht zu allen Mastermodulen G Kontaktadressen Studienhandbuch Master of Science 1

4 Erfolgreich studieren im Master-Studium Sie haben sich dazu entschlossen, einen Master-Abschluss in Volks- oder Betriebswirtschaftslehre an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) zu erwerben. Wir freuen uns darauf, Sie auf diesem Weg in den kommenden Semestern zu begleiten. Wie dieser Weg genau aussieht können Sie aufgrund unserer flexiblen Studienstruktur an vielen Stellen nach Ihren Wünschen und Interessenschwerpunkten selbst gestalten. Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (Fachbereich 02) bietet Ihnen einen vielfältigen Katalog an Veranstaltungen an, so dass Sie die Möglichkeit bekommen, unterschiedlichste wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen in Ihrem Studium zu vertiefen. Diese Freiheit, die auch den ganz besonderen Reiz eines Universitätsstudiums ausmacht, stellt Sie aber auch vor neue organisatorische Herausforderungen. Sie müssen eine Vielzahl von Entscheidungen treffen: Wann sind welche Veranstaltungen statt von Vorlesungen spricht man heute von Modulen sinnvoll zu besuchen? Welche Prüfungen sollten wann abgelegt werden? Wie lange wollen Sie studieren und welche Abschlüsse erreichen? Um Sie bei Ihrem erfolgreichen Studium zu unterstützen, haben wir für Sie das vorliegende Studienhandbuch zusammengestellt. Es ist ein Wegweiser durch die wichtigsten Fragen zur Prüfungs- und Studienordnung. Sie finden hier: eine Beschreibung der Schwerpunktfächer (Major) im Master-Studium eine Liste aller Module, die Sie in den wirtschaftswissenschaftlichen Master- Studiengängen belegen können eine Vielzahl weiterer wichtiger Hinweise rund um Ihr Master-Studium. Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns oder die Professoren, Dozenten und Mitarbeiter des Fachbereichs anzusprechen. Wir alle wünschen Ihnen viel Erfolg in Ihrem Studium! Das Dekanat des Fachbereichs 02 2 Justus-Liebig-Universität Gießen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

5 A Vor dem Studium, während des Studiums, nach dem Studium Vor dem Studium Bevor Sie mit dem Studium beginnen, sollten Sie sich über unsere Studiengänge und deren umfassenden Möglichkeiten informieren. Diese Broschüre bietet Ihnen dazu einen guten Überblick. Wenn Sie sich für ein Studium an unserem Fachbereich entscheiden, folgen die beiden nächsten wichtigen Schritte: Bewerbung und Zulassung: Mit Ihrer Bewerbung machen Sie den ersten Schritt zum Studium der Wirtschaftswissenschaften in Gießen. Alle Infos rund um die Bewerbung finden Sie unter: nur auf Basis einer Bewerbung können Sie eine Zulassung zu unserem Master- Studium erhalten Einschreibung: Wenn Sie eine Zulassung erhalten haben, schreiben Sie sich an der JLU ein. Mit dieser Einschreibung werden Sie offiziell Student/in an der JLU. Alle wichtigen Informationen erhalten Sie hierzu in Ihrem Zulassungsbescheid, der Ihnen per Post zugestellt wird. Alle weiteren Informationen, die Sie für einen guten Studienstart benötigen von A wie Aller Anfang ist schwer bis hin zu W wie Wohnungssuche finden Sie im WiWi-Portal, der Web Site unseres Fachbereichs 02 (http://wiwi.uni-giessen.de). Ihr Studium startet mit der Master-Einführung, in der Sie mit einem vielseitigen Programm Ihr Studium kennenlernen. Bei uns stimmt die Stimmung neben den vielen organisatorischen Tipps und Hinweisen für eine erfolgreiche und schöne Studienzeit lernen Sie in dieser Woche natürlich auch Ihre Mitstudierenden, die Mitarbeiter und Professoren des Fachbereichs kennen. Während des Studiums Wenn Sie während Ihres Studiums Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Die Kontaktadressen Ihrer Ansprechpartner/-innen finden Sie entweder über das WiWi-Portal (http://wiwi.uni-giessen.de) oder am Ende dieses Studienhandbuchs. Scheuen Sie sich bitte nicht, besonders bei Fragen die Prüfungen und Leistungsnachweise betreffen, das SSP-Team jederzeit anzusprechen. Gerade bei prüfungsrechtlichen Fragen ist es besonders wichtig, sich frühzeitig zu informieren und beraten zu lassen, damit wir möglichst weite Handlungsspielräume haben, um Sie bei der Lösung Ihrer Probleme optimal zu unterstützen. Nutzen Sie die Web Site des SSP, auf der Sie u. a. ein Forum finden, in dem Sie Themen, die Ihnen unter den Nägeln brennen, ansprechen können. Einen persönlichen Beratungstermin können Sie entweder im Rahmen der wöchentlichen Sprechzeiten wahrnehmen oder separat vereinbaren. Auch für organisatorische Fragen zu Ihrem Studium sind Ihre Ansprechpartner im SSP die richtigen Adressaten. Namen und Kontaktadressen finden Sie am Ende dieses Studienhandbuches. Studienhandbuch Master of Science 3

6 Die richtige Vorbereitung auf die Klausuren ist äußerst wichtig für Ihr Studium. Neben dem kontinuierlichen Besuch der Veranstaltungen und deren Vor- und Nachbereitung sollten Sie mit Ihren Mitstudierenden Lerngruppen bilden, in denen Sie gemeinsam Ihr Wissen ausbauen und sich austauschen können. Planen Sie von Anfang an hinreichend Zeit für die Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen ein. Der Workload von 180 Stunden, der jedem Modul am Fachbereich 02 zugeordnet wird, fordert diese Vor- und Nachbereitungszeit ausdrücklich ein! Engagieren Sie sich ab Semesterbeginn aktiv in den Vorlesungen und Übungen. Denn: Die Klausurvorbereitung beginnt schon am ersten Vorlesungstag im Semester. Nach dem Studium Wir bieten Ihnen am Fachbereich ein eigenes Career Center mit Online-Stellenangeboten, stellen Ihnen regelmäßig attraktive Unternehmen im Rahmen der Practice-Day-Reihe vor und veranstalten jedes Jahr im Sommersemester mit dem Career Day eine Firmenkontaktmesse direkt auf dem Campus. Detaillierte Informationen zum Career Center finden Sie online unter: Weitere Anknüpfungspunkte sind: Studentische Initiative an unserem Fachbereich 02 wie den Arbeitskreis Börse, die studentischen Unternehmensberatungen Contact & Cooperation und Consulting Network oder die Marketing-Initiative MTP (eine Übersicht finden Sie im WiWi-Portal im Bereich Fachbereich und Campus unter Im Rahmen von Gastvorträgen, Workshops oder Projektseminaren können Sie den direkten Kontakt zu Unternehmensvertretern knüpfen, die wir an unseren Fachbereich einladen, um den unmittelbaren Austausch zwischen Studierenden und Praktikern in unseren Veranstaltungen zu fördern. Auch in den Veranstaltungen der Schwerpunkte, in denen wir mit Gastreferenten aus den jeweiligen Berufsfeldern zusammenarbeiten, können Sie frühzeitig alle Gelegenheiten nutzen, die sich Ihnen durch unsere umfassenden Praxiskontakte bieten. Eines steht jedoch fest: Was auch immer Sie vorhaben, wir begleiten Sie auf diesem Weg gerne weiter. Bleiben Sie deshalb auch nach Ihrem Studium mit uns in Kontakt. Der Verein der Ehemaligen und Förderer unseres Fachbereichs (kurz: WiWi-Alumni-Verein) lädt alle Studierenden und Alumni herzlich ein nicht nur zur Mitgliedschaft, sondern auch zu unserem Campus-Fest WiWi-Tag, das wir regelmäßig auf dem Campus veranstalten. 4 Justus-Liebig-Universität Gießen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

7 B Struktur unserer Master-Studiengänge Das Master-Studium in Gießen führt die innovativen Merkmale des Bachelors im Gießener Modell Wirtschaftswissenschaften(+) fort: Es wird in zwei Längenvarianten mit einem Abschluss sowohl in Betriebswirtschaftslehre oder auch in Volkswirtschaftslehre angeboten. Es werden je nach zeitlichem Umfang des Studiengangs mit einem Maximum an Wahlfreiheit große und kleine Schwerpunkte belegt, die eine Spezialisierung auf höchstem Niveau in Richtung der geplanten beruflichen Ausrichtung unserer Master-Absolventen erlaubt. Studiendauer Wenn Sie bereits einen 8-semestrigen Bachelor-Studiengang in Wirtschaftswissenschaften (240 CP) erfolgreich absolviert haben, können Sie Ihren Abschluss als Master of Science in einem 2-semestrigen Studiengang (60 CP) erreichen. Wenn Sie den 6- oder 7-semestrigen Bachelor-Studiengang in Wirtschaftswissenschaften (180 CP) erfolgreich absolviert haben, können Sie Ihren Abschluss als Master of Science an unserem Fachbereich 02 im 4-semestrigen Studiengang (120 CP) erreichen. Studium in BWL oder VWL (Master) Dauer Abschluss in BWL Abschluss in VWL 2 Semester (60 CP) M. Sc. in BWL M. Sc. in VWL 4 Semester (120 CP) M. Sc. in BWL M. Sc. in VWL Fachrichtungen und Abschlüsse Wir bieten für den zwei- und viersemestrigen Master-Studiengang zwei Fachrichtungen an, in denen Sie den Titel Master of Science erwerben können: Betriebswirtschaftslehre (BWL) Volkswirtschaftslehre (VWL) Durch unterschiedliche Schwerpunktangebote, die teilweise die Schwerpunkte des Bachelor-Studiums fortführen, teilweise aber auch neue Spezialisierungen erlauben, wird der Vielfalt in der Profilbildung der Master-Absolventen zusätzlich Rechnung getragen. Professuren am Fachbereich 02 Die fachliche Betreuung im Rahmen ihres Studiums erfolgt durch die Professuren des Fachbereichs 02. Jeder der 16 Professuren an unserem Fachbereich übernimmt dabei ein betriebs- bzw. volkswirtschaftliches Themengebiet. Eine Übersicht finden Sie unter Studienhandbuch Master of Science 5

8 B.1 Der 2-semestrige Master (60 CP) Schwerpunkt (24 CP + 6 CP) Die 60 CP-Master-Studiengänge beinhalten einen Schwerpunkt im Umfang von 30 CP, in dem auch ein Seminar (6 CP) absolviert wird. Dieser Schwerpunktbereich muss mit je nach gewähltem Studiengang BWL- bzw. VWL-Modulen belegt werden. Idealerweise wählen Sie dabei je zwei Module von zwei BWL- bzw. VWL-Professuren, um eine fachbezogene Spezialisierung zu erreichen. Wahlbereich (12 CP) Im Master-Studiengang BWL können auch im Wahlbereich nur betriebswirtschaftliche Master-Module aus dem Angebot des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften belegt werden. Im Master-Studiengang VWL können im Wahlbereich neben den volkswirtschaftlichen Master-Modulen bis zu zwei betriebswirtschaftliche Master-Module belegt werden. Durch den Wahlbereich können Sie sich zusätzlich spezialisieren bzw. ein ergänzendes wirtschaftswissenschaftliches Profil geben. Master-Thesis (18 CP) Die Master-Thesis umfasst 18 CP. Für die Teilnahme müssen Sie bereits mindestens 30 CP im Master-Studiengang vorweisen können. Außerdem müssen Sie ein Seminar-Modul im Master-Studiengang oder wenn das noch nicht erreicht wurde mindestens ein Proseminar-Modul während Ihres Bachelor-Studiums oder erfolgreich abgeschlossen haben. 2-semestriger Master (60 CP) 1. bis 2. Semester Schwerpunkt (30 CP) inkl. 1 Seminar (6 CP) Wahlbereich (12 CP) Master-Thesis (18 CP) 6 Justus-Liebig-Universität Gießen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

9 B.2 Der 4-semestrige Master (120 CP) Major (48 CP + 12 CP) Die 120 CP-Master-Studiengänge beinhalten einen Major im Umfang von 60 CP einschließlich zweier Seminare (je 6 CP). Jeder Major wird durch mehrere Professuren des Fachbereichs getragen und umfasst Pflicht- und Wahlmodule, die für konkrete berufliche Schwerpunkte qualifizieren. Wählen Sie Ihren Major korrespondierend zum gewählten Master-Studiengang in BWL bzw. VWL aus den in Abschnitt C aufgeführten Schwerpunkten des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften. Im Studienjahr 2013/14 gilt die Regelung, dass ein Seminar auch durch eine weitere betriebs- oder volkswirtschaftliche Wahlveranstaltung ersetzt werden kann. Minor (30 CP) Der Minor soll die freie Wahlmöglichkeit von Master-Modulen ermöglichen, um das eigene Profil zu schärfen. Hierbei ist es möglich, Leistungen im Umfang von bis zu 18 CP aus nicht wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studiengängen einzubringen (Sprachleistungen können mit bis zu 12 CP frei eingebracht werden). Zusätzlich können ausgewählte Bachelor-Module nachgeholt werden. Das ist besonders wichtig, wenn Sie z. B. von einer anderen Hochschule kommen und bestimmte Grundlagenfächer dort nicht studieren konnten. Bitte beachten Sie, dass dies nur nach schriftlicher Genehmigung durch das SSP möglich ist Sie können sich ansonsten nicht zur Klausur anmelden. Sie müssen für diese Genehmigung überzeugend begründen, warum die von Ihnen angestrebte Bachelor- Veranstaltung wichtig für Ihre Studienplanung im Master-Studium ist. Das SSP-Team steht Ihnen hier zur Beratung zur Verfügung. Master-Thesis (30 CP) Die Master-Thesis umfasst 30 CP. Um sie antreten zu können, müssen Sie bereits mindestens 60 CP im Master-Studiengang vorweisen können sowie ein Seminar-Modul im Master-Studiengang erfolgreich abgeschlossen haben. 4-semestriger Master (120 CP) 1. bis 4. Semester Major (60 CP) inkl. 2 Seminaren (je 6 CP) Minor (30 CP) Master-Thesis (30 CP) Wenn Sie unsicher sind, ob Sie im Bachelor hinreichende Qualifikationen für die Belegung des Majors erworben haben, wenden Sie sich bitte an die Studienberatung des Fachbereichs. Bringen Sie zu diesem Beratungsgespräch bitte Ihr Bachelor-Prüfungszeugnis mit. Studienhandbuch Master of Science 7

10 C Schwerpunktfächer (Majors) im Masterstudiengang C.1 Betriebswirtschaftliche Schwerpunktfächer Im Rahmen des 4-semestrigen Master-Studiengangs Betriebswirtschaftslehre werden folgende Majors im Umfang von jeweils 60 CP angeboten: Schwerpunktfach Accounting Controlling Taxation (ACT) Business Analysis and Controlling Financial Markets and Institutions (FMI-BWL) Entrepreneurship and Innovation General Business Management Strategy and Finance Koordinator Prof. Dr. Glaum Prof. Dr. Weißenberger Prof. Dr. Walter Prof. Dr. Albert Prof. Dr. Haas Prof. Dr. Bausch Prof. Dr. Bessler Jeder Major wird durch mehrere Professuren des Fachbereichs getragen und umfasst Pflicht- und Wahlmodule, welche die Wissensverbreiterung bzw. -vertiefung für anspruchsvolle betriebswirtschaftliche Fragestellungen im Rahmen der Master-Ausbildung sicherstellen. Ein Hinweis in eigener Sache: Für die Ausgestaltung des Majors Entrepreneurship and Innovation siehe derzeit die MUG (http://www.uni-giessen.de/cms/mug). Da die an sich zuständige Professur BWL VIII derzeit unbesetzt ist, werden einige Veranstaltungen in diesem Schwerpunkt fallweise durch andere Veranstaltungen ersetzt. Bitte wenden Sie sich gegebenenfalls an das SSP-Team. 8 Justus-Liebig-Universität Gießen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

11 Accounting Controlling Taxation (ACT) Beteiligte Professuren Welche fachlichen Kompetenzen erwerben Sie? Welche grundsätzlichen Kenntnisse aus dem Bachelor- Studium setzt der Major voraus? Für welche Berufsfelder qualifizieren Sie sich? Module Koordinator BWL IV für Controlling und integr. Rechnungslegung (Prof. Dr. Weißenberger) BWL VI für betriebswirtschaftliche Steuerlehre (N.N.) BWL VII für Int. Mngt., Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung (Prof. Dr. Glaum) BWL IX für Wirtschaftsinformatik (Prof. Dr. Schwickert) VWL II für Öffentliche Finanzen (Prof. Dr. Scherf) Rechnungslegung nach deutschen und internationalen Standards, Kostenrechnung und Controlling Besteuerung von Unternehmen und Privatpersonen IT-Unterstützung der internen Finanzfunktionen Volkswirtschaftliche Beurteilung von Steuersystemen Die Veranstaltungen im Master-Major Accounting Controlling Taxation (ACT) setzen grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse voraus. Wünschenswert sind insbesondere Grundkenntnisse in den Feldern Rechnungslegung, Controlling, Steuern, IT sowie öffentliche Finanzen, wie sie z.b. im Bachelor-Major Accounting Controlling Taxation (ACT) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften vermittelt werden. Leitende Tätigkeiten in den Abteilungen Bilanzierung, Investor Relations, Controlling oder Steuern sowie kaufmännische Leitung im Mittelstand sowie in Großunternehmen Leitende Tätigkeiten in Wirtschaftprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften sowie in Unternehmensberatungen Leitende Tätigkeiten in Finanzverwaltungen Pflichtmodule: Advanced Controlling (02-BWL:MSc-B4-2) Bilanzsteuerrecht (02-BWL:MSc-B6-1) Rechnungslegungstheorie und empirische Rechnungslegungsforschung (02- BWL:MSc-B7-1) Wirtschaftsprüfung (02-BWL:MSc-B7-3) Wahlmodule: Financial Theory and Corporate Policy (02-BWL:MSc-B3-1) Management Control Systems (02-BWL:MSc-B4-1) IFRS-based Financial Performance Measurement and Control (02-BWL:MSc-B4-3) Risikomanagement (02-BWL:MSc-B5-1) Internationale Besteuerung (02-BWL:MSc-B6-2) M&A: Unternehmenszusammenschlüsse und Unternehmensbewertung (02-BWL:MSc-B7-2) Fallstudien zur Rechnungslegung nach IFRS (02-BWL:MSc-B7-4) Rechnungslegung für Finanzinstrumente und Sicherungsbeziehungen (02-BWL:MSc-B7-5) IT-Governance (02-BWL:MSc-B9-1) Electronic Business (02-BWL:MSc-B9-2) Steuertheorie und -politik (02-VWL:MSc-V2-1) Finanzpolitik und Finanzausgleich (02-VWL:MSc-V2-2) Seminar- und Thesis-Modul: Zwei Seminarmodule (02-BWL:MSc-Sem) sind im Fachgebiet des Major, d.h. im Regelfall an einer der beteiligten Professuren abzulegen, ebenso das Thesis-Modul (02- BWL:MSc-Thesis). In Zweifelsfällen entscheidet der Major-Koordinator über eine Anrechnung. Prof. Dr. Martin Glaum Studienhandbuch Master of Science 9

12 Business Analysis and Controlling Beteiligte Professuren Welche fachlichen Kompetenzen erwerben Sie? Welche grundsätzlichen Kenntnisse aus dem Bachelor- Studium setzt der Major voraus? Für welche Berufsfelder qualifizieren Sie sich? Module Koordinator BWL II Unternehmensführung und Organisation (Prof. Dr. Bausch) BWL IV Controlling und integrierte Rechnungslegung (Prof. Dr. Weißenberger) BWL V Finanzdienstleistungen (Prof. Dr. Walter) BWL VII Int. Mngt., Rechnungslegung u. Wirtschaftsprüfung (Prof. Dr. Glaum) VWL V Monetäre Ökonomik (Prof. Dr. Tillmann) VWL VI Verhaltens- und Institutionenökonomik (Prof. Dr. Albert) Statistik und Ökonometrie (Prof. Dr. Winker) Erfassung, Analyse und Lösung von Entscheidungs- und Steuerungspr. in Unt. Kostenrechnung, Kostenmanagement und Controlling Analyse und Prognose von wirtschaftlichen Rahmendaten Die Veranstaltungen im Master-Major Business Analysis and Controlling setzen grundlegende betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse voraus. Wünschenswert sind insbesondere Grundkenntnisse in den Feldern Controlling, Finanzierung, Unternehmensführung / Organisation, Makroökonomie, Institutionenökonomik sowie Statistik und Ökonometrie, wie sie z.b. im Bachelor-Major Business Analysis und Controlling des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften vermittelt werden. Leitende Positionen im Finanzbereich (z.b. Leiter Controlling, Chief Financial Officer) Kaufmännische Leitung von nat. und int. Unternehmen aus allen Branchen Leitende Tätigkeiten in Unternehmensberatungen u. Wirtschaftsprüfungsges. Leitende Tätigkeiten in öffentlichen Institutionen z.b. der Wirtschafts-/Politikberatung Pflichtmodule: Management Control Systems (02-BWL:MSc-B4-1) Advanced Controlling (02-BWL:MSc-B4-2) Risikomanagement (02-BWL:MSc-B5-1) Behavioral Finance (02-BWL:MSc-B5-2) Wahlmodule: Jeweils mindestens ein und max. drei Module aus den beiden Wahlbereichen BWL und VWL Wahlbereich BWL: Business Policy and Corporate Strategy (02-BWL:MSc-B2-2) Financial Theory and Corporate Policy (02-BWL:MSc-B3-2) IFRS-based Financial Performance Measurement a. Controlling (02-BWL:MSc-B4-3) M&A: Unternehmenszusammenschlüsse und Unternehmensbewertung (02-BWL:MSc-B7-2) Wirtschaftsprüfung (02-BWL:MSc-B7-3) Fallstudien zur Rechnungslegung nach IFRS (02-BWL:MSc-B7-4) Wahlbereich VWL Advanced Macroeconomics (02-VWL:MSc-V5-2) Mikroökonomik und Spieltheorie (02-VWL:MSc-V6-1) Verhaltensökonomik (02-VWL:MSc-V6-2) Advanced Econometrics (02-VWL:MSc-St-1) Zeitreihenökonometrie und computergestützte Verfahren (02-VWL:MSc-St-2) Es sind CP in acht Modulen (48 CP) zu erwerben. Weitere Veranstaltungen, in denen CP erworben werden und die inhaltlich zum Programm des Majors zählen, können nach Genehmigung durch den Major- Verantwortlichen fallweise auf die Wahlpflichtleistungen im Major angerechnet werden. Ein Anspruch auf Anrechnung besteht nicht. Seminar- und Thesis-Modul: Zwei Seminarmodule (02-BWL:MSc-Sem) sind im Fachgebiet des Major, d.h. im Regelfall an einer der beteiligten Professuren abzulegen, ebenso das Thesis-Modul (02- BWL:MSc-Thesis). In Zweifelsfällen entscheidet der Major-Koordinator über eine Anrechnung. Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger 10 Justus-Liebig-Universität Gießen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

13 Financial Markets and Institutions (FMI-BWL) Beteiligte Professuren Welche fachlichen Kompetenzen erwerben Sie? Welche grundsätzlichen Kenntnisse aus dem Bachelor- Studium setzt der Major voraus? Für welche Berufsfelder qualifizieren Sie sich? Module Koordinator BWL III Finanzierung und Banken (Prof. Dr. Bessler) BWL V Finanzdienstleistungen (Prof. Dr. Walter) BWL IX Wirtschaftsinformatik (Prof. Dr. Schwickert) VWL V Monetäre Ökonomik (Prof. Dr. Tillmann) VWL VI Verhaltens- und Institutionenökonomik (Prof. Dr. Albert) Statistik und Ökonometrie (Prof. Dr. Winker) Bankmanagement, Investitionen und Finanzierung Finanzinstitutionen Zentralbanken, Geldpolitik und makroökonomische Zusammenhänge IT-Unterstützung Ökonometrische Methoden Die Veranstaltungen im Master-Major Financial Markets and Institutions setzen grundlegende betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse voraus. Wünschenswert sind insbesondere Grundkenntnise in den Feldern Finanzierung und Finanzdienstleistungen, Wirtschaftsinformatik, Monetäre Ökonomik sowie Statistik und Ökonometrie, wie sie z.b. im Bachelor-Major Financial Markets and Institutions des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften vermittelt werden. Leitende Tätigkeiten in Finanzdienstleistungsunternehmen wie Banken und Versicherungen Führungspositionen in den Abteilungen Konjunkturanalyse und -prognose, Länderanalyse, Finanzmärkte Leitende Tätigkeiten in Zentralbanken und Aufsichts- und Regulierungsbehörden Leitende Tätigkeiten in Beratungsunternehmen und Verbänden Pflichtmodule: Financial Theory and Corporate Policy (02-BWL:MSc-B3-1) Asset Management (02-BWL:MSc-B3-2) Risikomanagement (02-BWL:MSc-B5-1) Financial Markets and International Macroeconomics (02-VWL:MSc-V5-1) Advanced Econometrics (02-VWL:MSc-St-1) Wahlmodule: Commercial Banking und Investment Banking (02-BWL:MSc-B3-3) Behavioral Finance (02-BWL:MSc-B5-2) Rechnungslegung für Finanzinstrumente und Sicherungsbeziehungen (02-BWL:MSc-B7-5) IT-Governance (02-BWL:MSc-B9-1) Economics of Regulation (02-VWL:MSc-V1-1) Advanced Macroeconomics (02-VWL:MSc-V5-2) Verhaltensökonomik (02-VWL:MSc-V6-2) Zeitreihenökonometrie und computergestützte Verfahren (02-VWL:MSc-St-2) Aus dem Bereich der Pflicht- und Wahlmodule müssen mindestens fünf betriebswirtschaftliche Module belegt werden. Weitere Veranstaltungen, in denen CP erworben werden und die inhaltlich zum Programm des Majors zählen, können nach Genehmigung durch den Major- Verantwortlichen fallweise auf die Wahlpflichtleistungen im Major angerechnet werden. Ein Anspruch auf Anrechnung besteht nicht. Seminar- und Thesis-Modul: Zwei Seminarmodule (02-VWL:MSc-Sem) sind im Fachgebiet des Major, d.h. im Regelfall an einer der beteiligten Professuren abzulegen (mindestens ein Seminarmodul muss an einer betriebswirtschaftlichen Professur abgelegt werden), ebenso das betriebswirtschaftliche Thesis-Modul (02-BWL:MSc-Thesis). In Zweifelsfällen entscheidet der Major- Koordinator über eine Anrechnung. Prof. Dr. Andreas Walter Studienhandbuch Master of Science 11

14 General Business Beteiligte Professuren Welche fachlichen Kompetenzen erwerben Sie? Welche grundsätzlichen Kenntnisse aus dem Bachelor- Studium setzt der Major voraus? Für welche Berufsfelder qualifizieren Sie sich? Module Koordinator Alle betriebswirtschaftlichen Professuren und die Professur für Statistik und Ökonometrie des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften Sie vertiefen bzw. verbreitern forschungsorientiert Ihre bereits bestehenden Kompetenzen im Fach Betriebswirtschaftslehre auf Master-Ebene. Die Veranstaltungen im Major General Business setzen grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse voraus, wie sie im Rahmen eines einschlägigen Bachelor- Studiums in Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften vermittelt werden. Leitende kaufmännische Tätigkeiten in Großunternehmen sowie im Mittelstand Leitende Tätigkeiten in Prüfungs- und Beratungsunternehmen Leitende kaufmännische Tätigkeiten in Verbänden, Forschungsinstituten sowie politischen Institutionen Wahlmodule: Es müssen acht betriebswirtschaftliche Module (Modulcode 02-BWL:MSc ) aus dem Angebot des Fachbereichs Wirtschaftwissenschaften im Umfang von insgesamt 48 CP belegt werden. Weitere Veranstaltungen, in denen CP erworben werden und die inhaltlich zum Programm des Majors zählen, können nach Genehmigung durch den Major- Verantwortlichen fallweise auf die Wahlpflichtleistungen im Major angerechnet werden. Ein Anspruch auf Anrechnung besteht nicht. Seminar- und Thesis-Modul: Zwei Seminarmodule (02-BWL:MSc-Sem) sind im Fachgebiet des Major, d.h. im Regelfall an einer der beteiligten Professuren abzulegen, ebenso das betriebswirtschaftliche Thesis-Modul (02-BWL:MSc-Thesis). In Zweifelsfällen entscheidet der Major- Koordinator über eine Anrechnung. Prof. Dr. Alexander Haas 12 Justus-Liebig-Universität Gießen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

15 Management Beteiligte Professuren Welche fachlichen Kompetenzen erwerben Sie? Welche grundsätzlichen Kenntnisse aus dem Bachelor- Studium setzt der Major voraus? Für welche Berufsfelder qualifizieren Sie sich? Module Koordinator BWL I Marketing (Prof. Dr. Haas) BWL II Unternehmensführung und Organisation (Prof. Dr. Bausch) BWL VIII Personalmanagement, Mittelstand und Entrepreneurship (N.N.) BWL IX Wirtschaftsinformatik (Prof. Dr. Schwickert) VWL I Industrieökonomie, Wettbewerbspolitik und Regulierung (Prof. Dr. Götz) VWL VI Verhaltens- und Institutionenökonomik (Prof. Dr. Albert) Statistik und Ökonometrie (Prof. Dr. Winker) Marketing und Absatzwirtschaft Strategie und Organisation Entrepreneurship Personalmanagement und Führung Internationales Management IT-Management Wettbewerbspolitik und -strategie Strategisches Verhalten und Institutionen Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Die Veranstaltungen im Master-Major Management setzen grundlegende Kenntnisse in den Feldern Marketing, Unternehmensführung und Organisation, Entrepreneurship, Wettbewerbspolitik und -strategie sowie Statistik und Ökonometrie voraus, wie sie z.b. im Bachelor-Major Management vermittelt werden. Je nach Vertiefung können Kenntnisse in weiteren Feldern erforderlich sein, insbesondere im Personalmanagement, der Wirtschaftsinformatik sowie der Verhaltens- und Institutionenökonomik. Leitende Positionen in Abteilungen wie Unternehmensentwicklung, Organisation, Personal Leitende Positionen in Abteilungen wie Marketing, Vertrieb, Kommunikation und Marktforschung Kaufmännische Leitung Leitende Tätigkeiten in Strategie- und Personalberatungsgesellschaften Leitende Tätigkeiten in privaten und öffentlichen Institutionen im Zusammenhang mit Unternehmensgründungen und Firmen-/Marktentwicklung Wahlmodule: Alle BWL- und VWL-Module der am Major beteiligten Professuren (02-BWL:MSc... bzw. 02-VWL:MSC ) können in den Major eingebracht werden. Weitere Veranstaltungen, in denen CP erworben werden und die inhaltlich zum Programm des Majors zählen, können nach Genehmigung durch den Major- Verantwortlichen fallweise auf die Wahlpflichtleistungen im Major angerechnet werden. Ein Anspruch auf Anrechnung besteht nicht. Seminar- und Thesis-Modul: Zwei Seminarmodule (02-BWL:MSc-Sem) sind im Fachgebiet des Major, d.h. im Regelfall an einer der beteiligten Professuren abzulegen, ebenso das Thesis-Modul (02- BWL:MSc-Thesis). In Zweifelsfällen entscheidet der Major-Koordinator über eine Anrechnung. Prof. Dr. Andreas Bausch Studienhandbuch Master of Science 13

16 Strategy and Finance Beteiligte Professuren Welche fachlichen Kompetenzen erwerben Sie? Vorausgesetzte Grundkenntnisse aus dem Bachelor Für welche Berufsfelder qualifizieren Sie sich? Module Koordinator BWL I Marketing (Prof. Dr. Haas) BWL II Unternehmensführung und Organisation (Prof. Dr. Bausch) BWL III Finanzierung und Banken (Prof. Dr. Bessler) BWL IV Controlling und integrierte Rechnungslegung (Prof. Dr. Weißenberger) BWL V Finanzdienstleistungen (Prof. Dr. Walter) BWL VII Int. Mngt., Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung (Prof. Dr. Glaum) BWL VIII Personalmanagement, Mittelstand und Entrepreneurship (N.N.) VWL I Industrieökonomie, Wettbewerbspolitik und Regulierung (Prof. Dr. Götz) Entwicklung und Umsetzung von Unternehmens- und Wettbewerbsstrategien Erfolg und Erfolgsfaktoren internationaler Unternehmen Unternehmensfinanzierung Finanzmärkte und Finanzinstitutionen Asset Management und Bankmanagement Unternehmensakquisitionen und Unternehmensbewertung Die Veranstaltungen im Master-Major Strategy and Finance setzen grundlegende Kenntnisse in den Feldern Strategie, Unternehmensführung, Organisation, Finanzierung, Finanzdienstleistungen und Rechnungslegung voraus, wie sie z. B. in den Bachelor-Majors bzw. Profil-Minors Management oder Financial Management bzw. Financial Markets and Institutions (FMI) vermittelt werden. Je nach Vertiefung können Kenntnisse in weiteren Feldern erforderlich sein, insbesondere im Bereich Innovation, Entrepreneurship oder Wettbewerbspolitik und Regulierung. Tätigkeiten in Strategie- und Finanzabteilungen von kleinen, innovativen Unternehmen sowie international tätigen Unternehmen Tätigkeiten bei Finanzdienstleistern, im Asset Mngt. oder Tätigkeiten in Banken und Börsen Kaufmännische Leitung im Mittelstand sowie in Großunternehmen Tätigkeiten in Managementberatungsgesellschaften Pflichtmodule: Strategy Process and Competitive Strategy (02-BWL:MSc-B2-1) Business Policy and Corporate Strategy (02-BWL:MSc-B2-2) Financial Theory and Corporate Policy (02-BWL:MSc-B3-1) Asset Management (02-BWL:MSc-B3-2) Contemporary and Interdisciplinary Issues in Strategy and Finance (02-BWL:MSc-B2/B3-1) ODER Commercial Banking und Investment Banking (02-BWL:MSc-B3-3) ODER Börsentheorie und Börsenpolitik 02-BWL:MSc-B3-4) ODER M&A: Unternehmenszusammenschlüsse und Unternehmensbewertung (02-BWL:MSc-B7-2) Wahlmodule: Folgende Module sind wählbar, sofern nicht bereits im Major belegt: - Contemporary and Interdisciplinary Issues in Strategy and Finance (02-BWL:MSc-B2/B3-1) - Commercial Banking und Investment Banking (02-BWL:MSc-B3-3) - Börsentheorie und Börsenpolitik (02-BWL:MSc-B3-4) - M&A:Unternehmenszusammenschlüsse und Unternehmensbewertung (02-BWL:MSc-B7-2) Innovationsmanagement (02-BWL:MSc-B1-1) Advanced Exercises in Management and Organization (02-BWL:Msc-B2-3) Management Control Systems (02-BWL:MSc-B4-1) Behavioral Finance (02-BWL:MSc-B5-2) Rechnungslegungstheorie und empirische Rechnungslegungsforschung (02-BWL:MSc-B7-1) Gründungsmanagement (02-BWL:MSc-B8-3) Industrial Organization (02-VWL:MSc-V1-2) Es sind CP in acht Modulen (48 CP) zu erwerben. Weitere Veranstaltungen, in denen CP erworben werden und die inhaltlich zum Programm des Majors zählen, können nach Genehmigung durch den Major-Verantwortlichen fallweise auf die Wahlpflichtleistungen im Major angerechnet werden. Ein Anspruch auf Anrechnung besteht nicht. Seminar- und Thesis-Modul: Zwei Seminarmodule (02-BWL:MSc-Sem) sind im Fachgebiet des Major, d.h. im Regelfall an einer der beteiligten Professuren abzulegen, ebenso das Thesis-Modul (02-BWL:MSc-Thesis). In Zweifelsfällen entscheidet der Major-Koordinator über eine Anrechnung. Prof. Dr. Wolfgang Bessler 14 Justus-Liebig-Universität Gießen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

17 C.2 Volkswirtschaftliche Schwerpunktfächer Im Rahmen des 4-semestrigen Master-Studiengangs Volkswirtschaftslehre werden folgende Majors im Umfang von jeweils 60 CP angeboten: Schwerpunktfach General Economics Financial Markets and Institutions (FMI-VWL) Ökonomie und Geographie Koordinator Prof. Dr. Götz Prof. Dr. Tillmann Prof. Dr. Meckl General Economics Beteiligte Professuren Welche fachlichen Kompetenzen erwerben Sie? Welche grundsätzlichen Kenntnisse aus dem Bachelor- Studium setzt der Major voraus? Für welche Berufsfelder qualifizieren Sie sich? Module Koordinator Alle volkswirtschaftlichen Professuren und die Professur für Statistik und Ökonometrie des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften Sie vertiefen bzw. verbreitern forschungsorientiert Ihre bereits bestehenden Kompetenzen im Fach Volkswirtschaftslehre auf Master-Ebene. Die Veranstaltungen im Major General Economics setzen grundlegende volkswirtschaftliche Kenntnisse voraus, wie sie im Rahmen eines einschlägigen Bachelor-Studiums in Volkswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften vermittelt werden. Führungspositionen in mittelständischen bzw. Großunternehmen leitende volkswirtschaftliche Funktionen in Unternehmen und öffentlichen Institutionen Volkswirtschaftliche Beratung in öffentlichen Institutionen Pflichtmodule: Es müssen acht volkswirtschaftliche Module (Modulcode 02-VWL:MSc ) aus dem Angebot des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften im Umfang von insgesamt 48 CP belegt werden. Weitere Veranstaltungen, in denen CP erworben werden und die inhaltlich zum Programm des Majors zählen, können nach Genehmigung durch den Major- Verantwortlichen fallweise auf die Wahlpflichtleistungen im Major angerechnet werden. Ein Anspruch auf Anrechnung besteht nicht. Seminar- und Thesis-Modul: Zwei Seminarmodule (02-VWL:MSc-Sem) sind im Fachgebiet des Major, d.h. im Regelfall an einer der beteiligten Professuren abzulegen, ebenso das volkswirtschaftliche Thesis-Modul (02-VWL:MSc-Thesis). In Zweifelsfällen entscheidet der Major- Koordinator über eine Anrechnung. Prof. Dr. Georg Götz Studienhandbuch Master of Science 15

18 Financial Markets and Institutions (FMI-VWL) Beteiligte Professuren Welche fachlichen Kompetenzen erwerben Sie? Welche grundsätzlichen Kenntnisse aus dem Bachelor- Studium setzt der Major voraus? Für welche Berufsfelder qualifizieren Sie sich? Module Koordinator BWL III Finanzierung und Banken (Prof. Dr. Bessler) BWL V Finanzdienstleistungen (Prof. Dr. Walter) BWL IX Wirtschaftsinformatik (Prof. Dr. Schwickert) VWL V Monetäre Ökonomik (Prof. Dr. Tillmann) VWL VI Verhaltens- und Institutionenökonomik (Prof. Dr. Albert) Statistik und Ökonometrie (Prof. Dr. Winker) Bankmanagement, Investitionen und Finanzierung Finanzinstitutionen Zentralbanken, Geldpolitik und makroökonomische Zusammenhänge IT-Unterstützung Ökonometrische Methoden Die Veranstaltungen im volkswirtschaftlich ausgerichteten Master-Major Financial Markets and Institutions setzen grundlegende volks-und betriebswirtschaftliche Kenntnisse voraus. Wünschenswert sind insbesondere Grundkenntnise in den Feldern Makroökonomik, Monetäre Ökonomik, Finanzierung und Finanzdienstleistungen sowie Statistik und Ökonometrie, wie sie z.b. im Bachelor-Major Financial Markets and Institutions des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften vermittelt werden. Leitende Tätigkeiten in Finanzdienstleistungsunternehmen wie Banken und Versicherungen Führungspositionen in den Abteilungen Konjunkturanalyse und -prognose, Länderanalyse, Finanzmärkte Leitende Tätigkeiten in Zentralbanken und Aufsichts- und Regulierungsbehörden Leitende Tätigkeiten in Beratungsunternehmen und Verbänden Pflichtmodule: Asset Management (02-BWL:MSc-B3-2) Financial Markets and International Macroeconomics (02-VWL:MSc-V5-1) Risikomanagement (02-BWL:MSc-B5-1) Advanced Econometrics (02-VWL:MSc-St-1) Wahlmodule: Advanced Macroeconomics (02-VWL:MSc-V5-2) Behavioral Finance (02-BWL:MSc-B5-2) Rechnungslegung für Finanzinstrumente und Sicherungsbeziehungen (02-BWL:MSc-B7-5) IT-Governance (02-BWL:MSc-B9-1) Zeitreihenökonometrie und computergestützte Verfahren (02-VWL:MSc-St-2) Verhaltensökonomik (02-VWL:MSc-V6-2) Economics of Regulation (02-VWL:MSc-V1-1) Aus dem Bereich der Pflicht- und Wahlmodule müssen mindestens fünf volkswirtschaftliche Module belegt werden. Weitere Veranstaltungen, in denen CP erworben werden und die inhaltlich zum Programm des Majors zählen, können nach Genehmigung durch den Major- Verantwortlichen fallweise auf die Wahlpflichtleistungen im Major angerechnet werden. Ein Anspruch auf Anrechnung besteht nicht. Seminar- und Thesis-Modul: Zwei Seminarmodule (02-BWL:MSc-Sem bzw. 02-VWL:MSc-Sem) sind im Fachgebiet des Major, d.h. im Regelfall an einer der beteiligten Professuren abzulegen (mindestens ein Seminarmodul muss an einer volkswirtschaftlichen Professur abgelegt werden), ebenso das volkswirtschaftliche Thesis-Modul (02-VWL:MSc-Thesis). In Zweifelsfällen entscheidet der Major-Koordinator über eine Anrechnung. Prof. Dr. Wolfgang Bessler 16 Justus-Liebig-Universität Gießen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

19 Ökonomie und Geographie Beteiligte Professuren Welche fachlichen Kompetenzen erwerben Sie? Welche grundsätzlichen Kenntnisse aus dem Bachelor- Studium setzt der Major voraus? Für welche Berufsfelder qualifizieren Sie sich? Module Koordinator Bemerkungen VWL III Internationale Wirtschaftsbeziehungen (Prof. Dr. Meckl) VWL IV Transformations- und Integrationsökonomik (Prof. Dr.Göcke) VWL V Monetäre Ökonomik (Prof. Dr. Tillmann) VWL VI Verhaltens- und Institutionenökonomik (Prof. Dr. Albert) VWL I Industrieökonomik, Wettbewerbspolitik und Regulierung (Prof. Dr. Götz) Fachbereich 07 / Professur für Wirtschaftsgeographie (Prof. Dr. Liefner) Fachbereich 07 / Professur für Kommunale und Regionale Planung (Prof. Dr. Diller) Internationale Wirtschaftsbeziehungen Wirtschaftsgeographie Die Veranstaltungen im Major Ökonomie und Geographie setzen grundlegende volkswirtschaftliche Kenntnisse sowie grundlegende Kenntnisse in Geographie voraus, wie sie im Rahmen eines einschlägigen Bachelor-Studiums in Volkswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften in Kombination mit den Profil-Minors im Bereich Wirtschaftsgeographie vermittelt werden. Leitende Tätigkeiten in der öffentlichen Verwaltung und in öffentlichen Einrichtungen, Behörden, Ministerien, nationalen und internationalen Organisationen sowie NGOs Politik Leitende Tätigkeiten in internationalen Unternehmen Tätigkeiten in ökonomischen und geographischen Forschungseinrichtungen und -abteilungen, soweit sie keine höhere Qualifikation erfordern Pflichtmodule (36 CP) Theory of International Trade (02-VWL:MSc-V3-1) Trade Policy and International Factor Movements (02-VWL:MSc-V3-2) Regionale Entwicklungsanalyse und Raumplanung (07-MA-Geo-EINF; Kompetenzfeld C, 9 CP) Projekt aus Wirtschaftsgeographie (07-MA-Geo-PR oder 07-MA-Geo-APR, 9 CP) Independent Study (07-MA-Geo-IS) Wahlmodule (18 CP) Mikroökonomik und Spieltheorie (02-VWL:MSc-V6-1) Integrationsökonomik (02-VWL:MSc-V4-1) Transformations- und Reformökonomik (02-VWL:MSc-V4-2) Industrial Organization (02-VWL:MSc-V1-2) Advanced Macroeconomics (02-VWL:MSc-V5-2) Financial Markets and International Macroeconomics (02-VWL:MSc-V5-1) Advanced Econometrics (02-VWL:MSc-St-1) Weitere Veranstaltungen, in denen CP erworben werden und die inhaltlich zum Programm des Majors zählen, können nach Genehmigung durch den Major- Verantwortlichen fallweise auf die Wahlpflichtleistungen im Major angerechnet werden. Ein Anspruch auf Anrechnung besteht nicht. Seminar- und Thesis-Modul: Zusätzlich ist ein Seminarmodul (02-VWL:MSc-Sem) im Fachgebiet des Major, d.h. im Regelfall an einer der beteiligten Professuren des Fachbereich 02 abzulegen. Das Thesis-Modul (02-VWL:MSc-Thesis) ist an einer der beteiligten Professuren des Fachbereich 02 oder des Fachbereich 07 abzulegen. In Zweifelsfällen entscheidet der Major- Koordinator über eine Anrechnung. Prof. Dr. Jürgen Meckl Da das Angebot des Profil-Minors kapazitätsbeschränkt ist, muss vor Aufnahme des Studiums in diesem Profil-Minor eine Zulassung erfolgen. Informationen über das Zulassungsverfahren erhalten Sie über den Koordinator. Studienhandbuch Master of Science 17

20 D Hinweise zu den Modulprüfungen D.1 Prüfungen Jedes Modul wird mit einer modulabschließenden Prüfung abgeschlossen. Genaue Hinweise auf die Prüfungsform finden Sie in der jeweiligen Modulbeschreibung; im Regelfall entspricht an unserem Fachbereich die Modulprüfung einer 90-minütigen Abschlussklausur, die Sie in den ersten drei Wochen nach Ende der Vorlesungszeit ablegen können. Es sind jedoch auch mündliche Prüfungen, Fallstudienpräsentationen, schriftliche Ausarbeitungen oder Seminarvorträge als Prüfungsleistung in einzelnen Veranstaltungen möglich. Nach erfolgreichem Abschluss eines Moduls erhalten Sie die entsprechenden CP. Die Benotung findet nach folgender Notenskala statt: Notenpunkte Verbalurteil 15 sehr gut mit Auszeichnung 14 sehr gut 13 sehr gut 12 gut 11 gut 10 gut 9 befriedigend 8 befriedigend 7 befriedigend 6 ausreichend 5 ausreichend Nicht bestanden 1 0 Sollte keine Benotung des Moduls stattfinden (oder einer Veranstaltung), dann wird das Gesamtergebnis mit bestanden/nicht bestanden bewertet. Für jede modulabschließende Prüfung wird eine Wiederholungsprüfung angeboten. Die Teilnahme an der Wiederholungsprüfung ist auch als Erstversuch möglich. Die Wiederholungsprüfungen finden zum Ende der vorlesungsfreien Zeit statt. 18 Justus-Liebig-Universität Gießen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Schwerpunktfächer (Majors und Minors) im Bachelor-Studium... 4. Überblick... 4. Majors (große Schwerpunktfächer)... 5

Schwerpunktfächer (Majors und Minors) im Bachelor-Studium... 4. Überblick... 4. Majors (große Schwerpunktfächer)... 5 23.07.2012 7.35.02 Nr. 2 S. 1 Inhaltsverzeichnis Schwerpunktfächer (Majors und Minors) im Bachelor-Studium... 4 Überblick... 4 Majors (große Schwerpunktfächer)... 5 Profil-Minors am Fachbereich... 18 Modulübersicht

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Studienhandbuch Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften

Studienhandbuch Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften Ein Hinweis in eigener Sache Das Studienhandbuch Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Master of Arts in Master of Science

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Master of Arts in Master of Science Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Dr. Karin Stadtmüller Seit 2001 an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Informationen zum Nebenfach Wirtschaftswissenschaften. im Bachelor- und Master-Studiengang Moderne Fremdsprachen, Kulturen und Wirtschaft (MFKW)

Informationen zum Nebenfach Wirtschaftswissenschaften. im Bachelor- und Master-Studiengang Moderne Fremdsprachen, Kulturen und Wirtschaft (MFKW) Informationen zum Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Bachelor- und Master-Studiengang Moderne Fremdsprachen, Kulturen und Wirtschaft (MFKW) Stand: August 2011 1 Inhalt 1. Nebenfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Master in BWL und VWL

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Master in BWL und VWL Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Master in BWL und VWL Ein Hinweis in eigener Sache Das Studienhandbuch Master in BWL und VWL wird zu Beginn eines jeden Studienjahres neu herausgeben.

Mehr

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark!

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Abi was dann? Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 11. September 2008 Campus der Universität

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg www.wiso.uni-hamburg.de (UHH-Baumann_20100603_0022) www.wiso.uni-hamburg.de/studienbuero-wiwi Seite 1 Oktober 2013 Tagesordnung

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Bachelor-Studium BWL

Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 06.04.2010, Raum T 02 Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Informationsveranstaltung Master-Prüfungsordnung

Informationsveranstaltung Master-Prüfungsordnung 15. April 2013 Informationsveranstaltung Master-Prüfungsordnung Dipl.-Kfm. Frank Hesse Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prüfungsausschuss und Prüfungsverwaltung

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Master Wirtschaftsmathematik Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre interdisziplinärer, forschungsorientierter Studiengang Anteile Mathematik, Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008 ISC - Dr. Christiane Romeo Master BWL Prüfungs- und Studienordnung 2008 Übersicht Allgemeingültige Begrifflichkeiten ECTS-Punkte Modul, Modulprüfungen, Modulteilprüfungen Modularisierung: Pflichtmodule/Pflichtbereiche/Pflichtlehrveranstaltungen

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Ein Hinweis in eigener Sache Das Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL wird zu Beginn eines jeden Studienjahres neu herausgeben.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Masterstudiengang International Business and Marketing

Masterstudiengang International Business and Marketing Masterstudiengang International Business and Marketing Inhaltsübersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Grundbegriffe Prüfungen und Lehrangebot 3. Aufbau und Struktur des Studiums 4. Prüfungsorganisation 5. Prüfungsausschuss

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t Einführung in die Prüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Vlk Volkswirtschaftslehre hf lh U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Spezielle Ordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. 23.07.2012 7.35.02 Nr. 2 S. 1. Beispielhafte Studienverlaufspläne

Spezielle Ordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. 23.07.2012 7.35.02 Nr. 2 S. 1. Beispielhafte Studienverlaufspläne .07.0 7..0 Nr. S. Gültigkeit ab 0/ Beispielhafte Studienverlaufspläne Die hier dargestellten Studienverlaufspläne sind lediglich als Beispiele zu verstehen, wie das sechs-, sieben- oder achtsemestrige

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014

Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Albrecht F. Michler Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014 Studiengang Volkswirtschaftslehre Bachelor (B. Sc.

Mehr

Das VWL-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin

Das VWL-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin Das VWL-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Lutz Weinke, Ph.D. Humboldt-Universität zu Berlin 12. Oktober 2010 Prof. Weinke (Humboldt-Universität) VWL 12. Oktober 2010 1 / 10 Ziele des

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Master Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Aufbau des Studiengangs Spezialisierung

Mehr

Einführung in das Bachelor-Studium BWL

Einführung in das Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium BWL 1 Gliederung 1 Überblick

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen!

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.-25.06.2012. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Berlin, 30.04.2012 Vorsitzende der Prüfungsausschüsse PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012 Reguläre für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 31.01.2007 Campus der Universität des Saarlandes

Mehr

Vorstellung BWL Majors. Prof. Dr. Michael Dowling Prof. Dr. Klaus Röder Institut für Betriebswirtschaftslehre

Vorstellung BWL Majors. Prof. Dr. Michael Dowling Prof. Dr. Klaus Röder Institut für Betriebswirtschaftslehre Der Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vorstellung BWL Majors Prof. Dr. Michael Dowling Prof. Dr. Klaus Röder Institut für Betriebswirtschaftslehre 1 Institut für BWL mit Lehrkonzept VWL WI Statistik

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Jürgen Ernstberger / Prof. Dr. Bernhard

Mehr

Dr. Silvia Menke Prof. Dr. Albrecht F. Michler Dipl.-Kffr. Svenja Wrede

Dr. Silvia Menke Prof. Dr. Albrecht F. Michler Dipl.-Kffr. Svenja Wrede Dr. Silvia Menke Prof. Dr. Albrecht F. Michler Dipl.-Kffr. Svenja Wrede Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Informationsveranstaltung des Prüfungsausschusses der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie Agenda 1 Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 2 Die Lehrstühle und ihre Inhaber 3 Informationen zum Aufbau der Studiengänge 4 Weiterführende

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften hat in der 229.

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master)

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Form des Studiums Verbundstudium. Besondere Bestimmungen Das Verbundstudium Regionalstudien China besteht

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole

Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole Das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt www.wiwi.uni-frankfurt.de Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Mit Credit Points zum Bachelor

Mit Credit Points zum Bachelor Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Mit Credit Points zum Bachelor - Das wirtschaftswissenschaftliche Studium - In den Bachelorstudiengängen Economics and Business Administration sowie International

Mehr

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 Allgemeine Fragen zum HWI FAQ-Katalog B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 An welche Einrichtungen und Personen wende ich mich, wenn ich offene Fragen zu meinem Studium habe? Wie erfahre ich

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Amtliche Bekanntmachung Nr. 56/2012 Veröffentlicht am: 19.10.12 Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Economics and Policy Consulting

Mehr

Bachelor-Vertiefungsfächer 2015. Vertiefungsfach Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Stefan Homburg, StB www.fiwi.uni-hannover.de. 8.

Bachelor-Vertiefungsfächer 2015. Vertiefungsfach Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Stefan Homburg, StB www.fiwi.uni-hannover.de. 8. Bachelor-Vertiefungsfächer 2015 Vertiefungsfach Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Stefan Homburg, StB www.fiwi.uni-hannover.de 8. Januar 2015 Das Institut Folie: 2 Institutsschwerpunkte Besteuerung Verschuldung

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Informationsveranstaltung für Masterstudierende 12. September 2014

Informationsveranstaltung für Masterstudierende 12. September 2014 Tag des Studienbeginns HS 2014 Informationsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Studienfachberatung Unser Team > Studienfachberatung BWL,

Mehr