Modulhandbuch. Risikomanagement für Finanzdienstleister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Risikomanagement für Finanzdienstleister"

Transkript

1 Risikomanagement für Finanzdienstleister Stand: Juli 2013

2 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 110 / Quantitative Methoden Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Präsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Ziele des Moduls/Kompetenzen: Erarbeitung grundlegender Methoden der Angewandten Statistik. Inhalte des Moduls: Lage- und Streuungsmaße, empirische Quantile, Histogramm, rohe und geglättete empirische Verteilungsfunktion, empirische Korrelation, Ausgleichsrechnung (Regression), Zufall und Wahrscheinlichkeit, diskrete und stetige Wahrscheinlichkeitsmodelle, bedingte Wahrscheinlichkeit und Unabhängigkeit, Zufallsvariablen und ihre Verteilung, Erwartungswert, Varianz und Kovarianz, Gesetz der Großen Zahlen und zentraler Grenzwertsatz, Abhängigkeitsmaße (Korrelation und Rangkorrelation), die multivariate Normalverteilung, statistische Schätzverfahren (Momentenmethode, Maximum-Likelihood-Methode), statistische Testverfahren (Binomialtest, 2

3 Gauß-Test, t-test, Chi-Quadrat-Anpassungstest, Chi-Quadrat-Unabhängigkeitstest, Q-Q-Plot), Konfidenzintervalle. Verwendbarkeit des Moduls Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen BURKSCHAT, M., CRAMER, E., KAMPS, U. (2004): Beschreibende Statistik. Grundlegende Methoden. Springer, Berlin. ZUCCHINI, W., SCHLEGEL, A., NENADIĆ, O. und SPERLICH, S. (2009): Statistik für Bachelor- und Masterstudenten. Eine Einführung für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. Springer, Berlin. COTTIN, C. und DÖHLER, S. (2009): Risikoanalyse. Modellierung, Beurteilung und Management von Risiken mit Praxisbeispielen. Vieweg+Teubner, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden. PIAZOLO, M. (2011): Statistik für Wirtschaftswissenschaftler. Daten sinnvoll aufbereiten, analysieren und interpretieren. Zweibrücker Reihe, Band Aufl., Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe. Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: keine nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 3

4 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 120 / Regulierung von Finanzdienstleistern Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Päsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Jörg Prokop Ziele des Moduls/Kompetenzen: Die Studierenden sollen wesentliche aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen des Finanzsektors kennen und in der Lage sein, aktuelle regulatorische Entwicklungen im Finanzsektor kritisch zu beurteilen. Darüber hinaus verfügen sie über vertiefte Kenntnisse in einem speziellen Bereich des Aufsichtsrechts und sind in der Lage, diese anschaulich und kompetent zu präsentieren. Inhalte des Moduls: Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Regulierung von Banken, Versicherungsunternehmen und Finanzdienstleistungen im nationalen und internationalen Kontext. Behandelt werden insbesondere das Basel III-Regelwerk und die Solvency II-Richtlinie, deren nationale Umsetzung (z.b. Solvabilitätsrichtlinie, MaRisk BA und MaRisk VA) sowie die Auswirkungen der aufsichtsrechtlichen 4

5 Anforderungen auf das bank- bzw. versicherungsbetriebliche Risikomanagement und die Unternehmenssteuerung (z.b. in Bezug auf Risikotragfähigkeit, Risikomodelle, Berichtspflichten oder Kompetenzen (fit and proper)). Im Rahmen des internetgestützten Selbststudiums arbeiten die Studierenden sich allein oder in Kleingruppen eigenständig in eine ausgewählte aufsichtsrechtliche Fragestellung ein und können ihre Ergebnisse im Rahmen der zweiten Präsenzphase präsentieren. Verwendbarkeit des Moduls Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen Hartmann-Wendels/Pfingsten/Weber: Bankbetriebslehre, 5. Auflage, Springer, Berlin u.a Hofmann (Hg.): Basel III und MaRisk: Regulatorische Vorgaben, bankinterne Verfahren, Risikomanagement, Frankfurt School Verlag 2011 Publikationen des Basel Committee on Banking Supervision (www.bis.org) Rundschreiben der BAFin unter Rittmann: Neugestaltung der Versicherungsaufsicht im Rahmen von Solvency II, Gabler GWV Fachverlage, Wiesbaden Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: keine nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben, ggf. Kurzpräsentation und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) oder Hausarbeit Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 5

6 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 130 / Finanzintermediation und Finanzmärkte Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Päsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Jörg Prokop Ziele des Moduls/Kompetenzen: Die Studierenden können die Existenz von Banken, Versicherungen und anderen Finanzintermediären am Kapitalmarkt anhand informations- und institutionenökonomischer Argumente begründen. Sie kennen wesentliche institutionelle Rahmenbedingungen des Bank- und Versicherungsmanagements und sind in der Lage, aktuelle Entwicklungen im Finanzsektor vor diesem Hintergrund kritisch zu reflektieren. Inhalte des Moduls: Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Vermittlung der institutionellen Grundlagen des Finanzsektors. Behandelt wird die Struktur der internationalen und der nationalen Finanzmärkte mit ihren wesentlichen Akteuren. Es wird untersucht, welche Funktionen Finanzintermediäre 6

7 insbesondere Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen auf Geld- und Kapitalmärkten übernehmen, welche Leistungen sie erbringen und welche einzel- und gesamtwirtschaftlichen Risiken mit ihren Aktivitäten verbunden sind. Ausgewählte Aspekte des Themas werden von den Studierenden im Rahmen des internetgestützten Selbststudiums allein oder in Kleingruppen eigenständig erarbeitet und können in der zweiten Präsenzphase präsentiert werden. Verwendbarkeit des Moduls Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen Arnold: Modern Financial Markets and Institutions: A Practical Perspective, Pearson, Harlow 2012 Bitz/Stark: Finanzdienstleistungen: Darstellung Analyse Kritik, Oldenbourg Verlag, München 2008 De Haan/Oosterloo/Schoenmaker: European Financial Markets and Institutions, 2 nd edition, Cambridge 2012 Hartmann-Wendels/Pfingsten/Weber: Bankbetriebslehre, 5. Auflage, Springer, Berlin u.a Valdez/Molyneux: An Introduction to Global Financial Markets, 7th edition, Palgrave Macmillan, Houndmills 2013 Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: keine nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben, ggf. Kurzpräsentation und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) oder Hausarbeit Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 7

8 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 140 / Monte Carlo Methoden Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Präsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Ziele des Moduls/Kompetenzen: Erarbeitung der Prinzipien von Simulationstechniken für die Modellierung und Bewertung von Risiken. Inhalte des Moduls: Standard-Zufallszahlen, Erzeugung von Zufallszahlen mit vorgegebener Verteilung (Inversionsmethode, Verwerfungsmethode, Kompositionsmethode), Erzeugung von Zufallsvektoren mit mehrdimensionaler Struktur (multivariate Normalverteilung, Copulas), interne Unternehmensmodelle. 8

9 Verwendbarkeit des Moduls Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen KOLONKO, M. (2008): Stochastische Simulation. Grundlagen, Algorithmen und Anwendungen. Vieweg+Teubner, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden. COTTIN, C. und DÖHLER, S. (2009): Risikoanalyse. Modellierung, Beurteilung und Management von Risiken mit Praxisbeispielen. Vieweg+Teubner, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden. Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Quantitative Methoden nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Quantitative Methoden Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 9

10 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 150 / Quantitatives Risikomanagement Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Präsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Ziele des Moduls/Kompetenzen: Erarbeitung der Prinzipien eines Risikomanagements auf statistisch-methodischer Grundlage. Inhalte des Moduls: Ruinwahrscheinlichkeiten, empirische Bestimmung von Risikomaßen und Risikokennzahlen, mathematische Grundlagen von Eigenmittelanforderungen nach Basel II/III und Solvency II, Korrelation und Diversifikation, mathematische Methoden der Risikokapitalallokation. Verwendbarkeit des Moduls 10

11 Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen CORYCIORZ, S (2004): Sicherheitskapitalbestimmung und -allokation in der Schadenversicherung. Eine risikotheoretische Analyse auf der Basis des Value-at-Risk und des Conditional Value-at-Risk. Verlag Verswicherungswirtschaft, Karlsruhe. TILLMANN,M. (2005): Risikokapitalbasierte Steuerung in der Schaden- und Unfallversicherung. Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt a.m. COTTIN, C. und DÖHLER, S. (2009): Risikoanalyse. Modellierung, Beurteilung und Management von Risiken mit Praxisbeispielen. Vieweg+Teubner, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden. HULL, J. (2011): Risikomanagement. Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen. Pearson Studium, München. Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Quantitative Methoden nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Risikomodelle Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 11

12 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 160 / Portfolio- und Kapitalmarkttheorie Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Präsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Jörg Prokop Ziele des Moduls/Kompetenzen: Das Modul soll den Studierenden die theoretischen Grundlagen des Portfoliomanagements vermitteln. Insbesondere soll es sie befähigen, Anlageentscheidungen theoretisch konsistent abzuleiten und den Erfolg von Anlagestrategien ex post zu beurteilen. Inhalte des Moduls: Gegenstand der Veranstaltung ist die Theorie des Wertpapiermanagements. Ausgehend von den Grundmodellen der modernen Portfolio- und Kapitalmarkttheorie werden vor allem Fragen folgender Art behandelt: Nach welchen Kriterien sollten rationale Akteure am Kapitalmarkt ihre Anlageentscheidungen unter Unsicherheit treffen? 12

13 Was determiniert den Preis der am Kapitalmarkt gehandelten Finanzinstrumente? Welche Auswirkungen haben unterschiedliche Risikopräferenzen und Anlagehorizonte auf die Anlageentscheidung? Nach einer Einführung in den Prozess der Asset Allocation liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung auf der Diskussion verschiedener Verfahren der Wertpapieranalyse und des Wertpapiermanagements. Im Vordergrund steht hierbei die Beschäftigung mit der Bewertung und dem Management von Aktienportfolios. Den Abschluss bilden Überlegungen zu ausgewählten Aspekten der Performance-Messung und der Performance-Attribution. Verwendbarkeit des Moduls Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen Elton/Gruber/Brown/Goetzmann: Modern Portfolio Theory and Investment Analysis, Wiley, aktuelle Auflage Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Quantitative Methoden nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 13

14 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 170 / Unternehmensbewertung Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Präsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Erarbeiten der quantitativen Grundlagen für eine integrierte Betrachtung des wertorientierten Managements Inhalte des Moduls: Kapitalmartkmodelle und Kapitalmarkteffizienz, Ertragsanalyse, Berücksichtigung von Fremdkapital, Ansätze zur Kapitalkostenbestimmung, Risikozuschläge, Beta-Faktoren, Cash Flow Return on Investment, Cash Value Added, Entscheidungstheoretische Grundlagen Verwendbarkeit des Moduls 14

15 Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen DAMODARAN: Applied Corporate Finance, 3rd edition, Hoboken (NJ) 2010 DAMODARAN, A. (2010): Damodoran on Valuation, 2 nd ed. Wiley India HENSELMANN, K. und W. KNIEST (2010): Unternehmensbewertung: Praxisfälle mit Lösungen. NWB Verlag, Herne. RAHLFS, C. (2007): Redefinition der Wertschöpfungskette von Versicherungsunternehmen. GWV Fachverlage Wiesbaden Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Quantitative Methoden nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Portfolio- und Kapitalmarkttheorie Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 15

16 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 180 / Finanzinstrumente Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Präsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Jörg Prokop Ziele des Moduls/Kompetenzen: Das Modul soll die Studierenden befähigen, verschiedene Instrumente der Unternehmensfinanzierung und des finanzwirtschaftlichen Risikomanagements zu unterscheiden und hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile zu beurteilen. Inhalte des Moduls: Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Systematisierung, Diskussion und betriebswirtschaftliche Bewertung der am Kapitalmarkt beobachtbaren Formen von Finanzinstrumenten. Behandelt werden, nach einem kurzen Überblick über die Grundlagen der Finanzierungstheorie und der Finanzplanung, sowohl traditionelle Instrumente der Innen- und Außenfinanzierung von Unternehmen als auch derivative Finanzinstrumente, wie insbesondere 16

17 Optionen, Futures und Swaps. Verwendbarkeit des Moduls Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen Hull: Options, Futures, And Other Derivatives, Pearson, aktuelle Auflage Perridon/Steiner/Rathgeber: Finanzwirtschaft der Unternehmung, München, aktuelle Auflage Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: keine nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 17

18 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 190 / Accounting und Corporate Governance Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Präsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch und/oder Englisch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Kerstin Lopatta Ziele des Moduls/Kompetenzen: Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sollen die Teilnehmer die Begriffe und Problembereiche der Corporate Governance verstanden haben und das erworbene Wissen auf praktische Problemstellungen anwenden können. Inhalte des Moduls: Einführung Theoretische Grundlagen Corporate Governance Mechanismen 18

19 Corporate Governance und externe Rechnungslegung Corporate Governance und Kontrolle Verwendbarkeit des Moduls Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen Wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: keine nützliche Vorkenntnisse: Grundlagen der Rechnungslegung, Finanzwirtschaft und Entscheidungstheorie verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 19

20 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 200 / Qualitatives Risikomanagement und Behavioural Finance Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Päsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Ziele des Moduls/Kompetenzen: Die Studierenden kennen die Prinzipien eines Risikomanagements auf ökonomisch-methodischer und juristischer Grundlage. Sie können die Grenzen ökonomischer (Gleichgewichts-)Modelle vor dem Hintergrund verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse kritisch reflektieren. Sie sind darüber hinaus in der Lage, typische Formen irrationalen Verhaltens von Individuen zu benennen und die praktischen Implikationen dieser Verhaltensmuster für das Risikomanagement von Finanzdienstleistern realistisch einzuschätzen. Inhalte des Moduls: Aufbauend auf den Inhalten der Veranstaltung Regulierung von Finanzdienstleistern behandelt Teil eins des Moduls vertieft qualitative ökonomische und juristische Aspekte des 20

21 Risikomanagements. Hierzu zählen beispielsweise die betreffenden aufsichtsrechtlichen Vorgaben nach Basel III bzw. Solvency II, Grundsätze einer Corporate Governance, Ausgewählte Aspekte der Risikoanalyse und -steuerung, Prinzipien eines integrierten Risikomanagements sowie aktuelle aufsichtsrechtliche Entwicklungen. Teil zwei des Moduls widmet sich der Bedeutung verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse für das Risikomanagement von Finanzdienstleistern. Es werden typische Präferenzstrukturen und Verhaltensmuster von Individuen in Entscheidungssituationen aufgezeigt, die im Widerspruch zum vielen ökonomischen Entscheidungsmodellen zugrunde liegenden Rationalitätspostulat stehen. Zudem werden die Konsequenzen dieser Erkenntnisse für das bank- und versicherungsbetriebliche Risikomanagement anhand konkreter Fallstudien diskutiert. Verwendbarkeit des Moduls Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen Literatur: Teil 1: Qualitatives Risikomanagement ROMEIKE, F. und MÜLLER-REICHART, M. (2008): Risikomanagement in Versicherungsunternehmen. Grundlagen, Methoden, Checklisten und Implementierung. Wiley-VCH Verlag, Weinheim. ELLENBÜRGER, F., OTT,P., FREY, C. und BOETIUS, F. (2009): Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen. Eine einführende Kommentierung. Schäffer-Poeschel-Verlag, Stuttgart. KORTE,T. und ROMEIKE, F. (2009): MaRisk VA erfolgreich umsetzen. Praxisleitsfaden für das Risikomanagement in Versicherungen. Erich Schmidt Verlag, Berlin. HULL, J. (2011): Risikomanagement. Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen. Pearson Studium, München. Teil 2: Behavioural Finance BAKER/NOFSINGER (eds.) (2010): Behavioral Finance: Investors, Corporations, and Markets, Wiley, Hoboken. DAMODARAN, A. (2008): Strategic Risk Taking: A Framework For Risk Management, Pearson, Upper Saddle River. ONG, M. (ed.) (2006): Risk Management: A Modern Perspective, Elsevier, Amsterdam. 21

22 Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: keine nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Regulierung von Finanzdienstleistern Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben, ggf. Kurzpräsentation und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) oder Hausarbeit Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 22

23 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 210 / Spezielle Themen des Risikomanagements Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Päsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n):, Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Ziele des Moduls/Kompetenzen: In diesem Modul sollen aktuelle, vertiefende Themen des Risikomanagements behandelt werden, die in dieser Form nicht in anderen Modulen des Studiengangs vorgesehen sind. Hierzu gehören z.b. Extremrisiken, wie sie bei Naturgefahren im Versicherungsbereich auftreten, oder operationale Risiken, die in allen Bereichen der Finanzdienstleistung von besonderer Bedeutung sind. Inhalte des Moduls: nach Bedarf, insbesondere: Extremwertverteilungen und ihre Herleitung (Fréchet-, Gumbel- und Weibullverteilung), statistische Verfahren zur Schätzung des Tail-Index, Hill-Plots, Grundzüge der geophysikalischen Naturgefahrenmodelle (Event Loss Table, AEP- und OEP-Kurven), Definition und Abgrenzung operationeller Risiken, aufsichtsrechtliche Anforderungen (Basel II/III, Solvency II, MA Risk BA und 23

24 VA), Verlustdatensammlung und aufbereitung, Risikobewertung und Reporting, Modellvalidierung. Verwendbarkeit des Moduls Voraussetzung für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur: Regelmäßige Teilnahme an Online-Diskussionen und Präsenzphasen Bestehen der studienbegleitenden Prüfungsleistungen (Online-Aufgaben, mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) nach Bedarf, insbesondere AUER, M. (2008): Operationelles Risikomanagement bei Finanzinstituten. Wiley-Verlag, Weinheim. DE WEERT, F. (2011): Bank and Insurance Capital Management. Wiley, N.Y. EMBRECHTS, P., KLÜPPELBERG; C. und MIKOSCH, T. (2001): Modelling Extremal Events for Insurance and Finance. Springer Verlag, Berlin. GROSSI, P. und KUNREUTHER, H. (2005): Catastrophe Modeling: A New Approach To Managing Risk. Springer Verlag, New York. MCNEIL, A.J., FREY, R. und EMBRECHTS, P. (2005): Quantitative Risk Management. Concepts, Techniques, Tools. Princeton University Press, Princeton. SCHÄL, I. (2011) : Management von Operationellen Risiken. GABLER Verlag Springer Fachmedien, Wiesbaden. Kommentar: Internet-Link zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Quantitative Methoden nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl: 20 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Portfolio (Übungsaufgaben und mündliche Kurzprüfung oder Kurzklausur) Prüfungszeiten: Anmeldeformalitäten: über Modulanmeldeformular 24

25 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematik Abschluss: Master of Science Fach: Risikomanagement für Finanzdienstleister Modulkennziffer/Titel: rmf 220 / Risikokommunikation Dauer: 1 Semester Turnus: 2-jährig Modulart: Pflicht Level: MM (Mastermodul) Lern-/Lehrform: Internetgestütztes Selbststudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, 2*2 Präsenzvorlesungstermine Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTS-Kredit-Punkte: 6 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 20 Stunden, internetgestütztes, betreutes Selbststudium: 80 Stunden, vertiefendes Selbststudium: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Die/der Modulverantwortliche(n):, Dr. Michael Wieland Ziele des Moduls/Kompetenzen: Vertiefung des Verständnisses von Kommunikationsprozessen Verbesserung der Verständigung des RM mit anderen (Fach-) Bereichen o Risiken besser verstehen und dadurch genauer bewerten o Verständlicher die RM-Aspekte der Unternehmensphilosophie darlegen und damit besser umsetzen Sensibilisierung gegenüber RM-spezifischen Kommunikationsfallen Lernen von Kommunikationsstrategien für Krisenzeiten Die Fähigkeit das Unternehmen (in Bezug auf RM-Themen) besser darzustellen Inhalte des Moduls: Allgemeine Kommunikationstheorie Theorie der Risikokommunikation o Bedeutungen von Wahrscheinlichkeitsaussagen 25

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWFS Financial Services Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen!

Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! 22. April 2010 Aktuelle in Banken und Versicherungen Allgemeines Alle Vorträge beinhalten aktuell angewandte Theorien und Methoden und sind

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Prof. Dr. Thorsten Poddig Universität Bremen Agenda Vorstellung des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft Eigene Forschungsfelder Industrieprojekte Veröffentlichungen Entscheidungstheorie

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Wahlpflicht Bachelor (ab 5. Semester) + Master + Diplom Wintersemester 2015/2016 Wochen-Stundenplan 17/09/2015 Zeit Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF)

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) Stand: Februar 2015 (Änderungen vorbehalten) 1 Wer sollte die Veranstaltungen des Fachgebietes BuF besuchen? Studierende, die sich (beispielsweise) dafür

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Universität Hohenheim

Universität Hohenheim Universität Hohenheim Universität besteht aus drei Fakultäten mit knapp 10.000 Studierenden. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät: 40 Professuren und ca. 5.000 Studierende Das Hohenheimer-Modell

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studienrichtung Finance FAKULTÄT WIRTSCHAFT MASTER IN BUSINESS MANAGEMENT (M. A.)

Studienrichtung Finance FAKULTÄT WIRTSCHAFT MASTER IN BUSINESS MANAGEMENT (M. A.) Studienrichtung Finance FAKULTÄT WIRTSCHAFT MASTER IN BUSINESS MANAGEMENT (M. A.) Der Duale Master an der DHBW BERUFSBEGLEITEND UND BERUFSINTEGRIEREND STUDIEREN Das Masterstudium an der DHBW findet in

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch Finanzcontrolling im Diplom-Hauptstudium Gillenkirch Finanzcontrolling 1 Einordnung Finanzcontrolling

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

HOHENHEIM Master in Finance

HOHENHEIM Master in Finance HOHENHEIM Master in Finance VORWORT Als Studiengangsleiter des Master in Finance freue ich mich sehr, dass durch die Zusammenarbeit der Hohenheim Management School, des BWV Württemberg sowie von Stuttgart

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Überblick über Schwerpunkt Ausweismöglichkeiten mit Beteiligung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre im Bereich Rechnungsorientierte

Mehr

Agenda. 1. Die Universität Hohenheim. 2. Idee und Studienschwerpunkte. 3. Programmpartner. 4. Programmprofil und -aufbau

Agenda. 1. Die Universität Hohenheim. 2. Idee und Studienschwerpunkte. 3. Programmpartner. 4. Programmprofil und -aufbau Agenda 1. Die Universität Hohenheim 2. Idee und Studienschwerpunkte 3. Programmpartner 4. Programmprofil und -aufbau 5. Studiengangsleiter und Dozenten 6. Fragen und Diskussion Universität Hohenheim Universität

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS)

Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS) FACHÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN Auslandsaufenthalt (Studienrichtung Finance)* Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS) GENERAL MANAGEMENT (30 ECTS) FORSCHUNG UND INFORMATIONS-

Mehr

riva Planspiele im Einsatz in Schule und Hochschule

riva Planspiele im Einsatz in Schule und Hochschule riva Planspiele im Einsatz in Schule und Hochschule Eine integrierte, simulationsbasierte Planspiel-Produktfamilie MINT-Workshop 26.03. Seite 1 Geschäftsführer der, Aschheim bei München Training und Beratung

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Energie- und Rohstoffmärkte und ihre Dynamik Anwendung fortgeschrittener Modellierungsverfahren Modellvalidierung Hoch interatkive

Mehr

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge BASIS Grundstufe Intensivkurs Bankfach MitarbeiterInnen mit kaufm. Lehre, Handelsschule oder technischer Ausbildung, QuereinsteigerInnen Bankfach für InformatikerInnen

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Stand: 21.07.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 4 3 Abschlussgrad... 5 4 Aufbau des Studiums...

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Proseminar BWL, Finance

Proseminar BWL, Finance Proseminar BWL, Finance Kap. 1: Einführung - Informationseffizienzhypothese - Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Stand: 19. Dezember 2011 0. Übersicht Übersicht 1. Information Management (IM)

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendung, Interpretation Mit herausnehmbarer Formelsammlung ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement?

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement? Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr