Modulkatalog Master of Science Mathematik (120 LP) Fakultät für Mathematik und Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulkatalog Master of Science Mathematik (120 LP) Fakultät für Mathematik und Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena"

Transkript

1 katalog Master of Science Mathematik (120 LP) Fakultät für Mathematik und Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Gültig ab: Zuletzt geändert am:

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Regelstudienplan M. Sc. Mathematik... 3 auflistung M. Sc. Mathematik... 4 beschreibungen M. Sc. Mathematik Reine Mathematik Algorithmik Algebra Analysis Geometrie Numerische Mathematik/Wissenschaftliches Rechnen Angewandte Mathematik/Stochastik Algorithmik Analysis Numerische Mathematik/Wissenschaftliches Rechnen Optimierung Stochastik Nebenfächer Informatik Computerlinguistik/Sprachtechnologie Ökologie Philosophie Physik Psychologie Wirtschaftswissenschaften Allgemeine Schlüsselqualifikationen Master-Arbeit

3 Semester Regelstudienplan M. Sc. Mathematik Mathematik Nebenfach und übergreifende (ASQ) Reine Mathematik LP Angewandte Mathematik/ Stochastik LP Mathematik Vertiefung LP LP Angewandte Vertiefung 24 Reine Mathematik Nebenfach : LP Mathematik/ Stochastik Seminar LP und ASQ: LP Masterarbeit Summe Mathematik 99 Im Bereich Reine Mathematik existieren die Fachrichtungen: Algebra, Analysis, Geometrie, Numerische Mathematik/Wissenschaftliches Rechnen Im Bereich Angewandte Mathematik/Stochastik existieren die Fachrichtungen: Optimierung, Numerische Mathematik/ Wissenschaftliches Rechnen, Stochastik, Algorithmik Summe: Im Bereich Vertiefung wird gemäß Studienordnung eine der folgenden Fachrichtungen gewählt: Algebra, Analysis, Geometrie, Numerische Mathematik/Wissenschaftliches Rechnen, Optimierung, Stochastik oder Algorithmik (Theoretische Informatik) In dieser Vertiefungsrichtung soll die Masterarbeit geschrieben und es müssen ein Seminar mit 3 LP und andere e lt. Studienordnung mit 24 LP belegt belegt. Im Bereich Nebenfach und ASQ müssen gemäß Studienordnung mindestens 12 LP aus dem Nebenfach, sowie mindestens 3 LP ASQ gewählt werden. Nebenfächer sind: Informatik, Computerlinguistik/Sprachtechnologie, Ökologie, Philosophie, Physik, Psychologie oder Wirtschaftswissenschaften 3

4 auflistung M. Sc. Mathematik 1. Reine Mathematik (15 27 LP) 1.1 Algorithmik FMI-IN0082 Logik und Beweisbarkeit 1.2 Algebra FMI-MA1183 Algebraische Geometrie FMI-MA0150 Algebraische Kombinatorik FMI-MA0110 Algebraische Kombinatorik mit Übung FMI-MA0143 Algebraische Zahlentheorie FMI-MA0103 Algebraische Zahlentheorie mit Übung FMI-MA1184 Analytische Zahlentheorie FMI-MA0144 Codierungstheorie FMI-MA0104 Codierungstheorie mit Übung FMI-MA0145 Computeralgebra FMI-MA0105 Computeralgebra mit Übung FMI-MA1185 Darstellungstheorie FMI-MA1186 Elliptische Kurven FMI-MA1187 Homologische Algebra FMI-MA1189 Klassenkörpertheorie FMI-MA1188 Kommutative Algebra FMI-MA0147 Lie-Algebren FMI-MA0107 Lie-Algebren mit Übung FMI-MA1190 formen FMI-MA1191 Riemannsche Flächen FMI-MA1148 Ringtheorie FMI-MA1108 Ringtheorie mit Übung FMI-MA1193 Spezielle Kapitel der Algebra FMI-MA1182 Seminar Algebra 3 LP 1.2 Analysis FMI-MA1270 Anwendungen von Operatortheorie FMI-MA1271 Aperiodische Ordnung FMI-MA0204 Approximationstheorie 1 FMI-MA1205 Approximationstheorie 2 FMI-MA1272 C*- Algebren FMI-MA1273 Dirichlet Formen 3 LP 4

5 FMI-MA0270 Diskrete Schrödingeroperatoren FMI-MA1217 Distributionen FMI-MA1201 Elliptische Differentialoperatoren FMI-MA1202 Elliptische Differentialoperatoren FMI-MA0205 Entropiemethoden und Anwendungen FMI-MA1274 Ergodentheorie FMI-MA1203 Fourieranalysis 2 FMI-MA1204 Funktionenräume FMI-MA0206 Geometrische Funktionalanalysis FMI-MA1275 Harmonische Analysis FMI-MA1212 Höhere Analysis 2 FMI-MA1209 Interpolationstheorie 3 LP FMI-MA1210 Interpolationstheorie FMI-MA1212 Moderne Methoden der Analysis FMI-MA1241 Nichtlineare Analysis FMI-MA1214 Pseudodifferentialoperatoren FMI-MA1215 Sobolevräume FMI-MA1216 Spektraltheorie FMI-MA1261 Stabilität Dynamischer Systeme 2 FMI-MA1262 Stabilität Dynamischer Systeme 2 FMI-MA1207 Struktur hochdimensionaler normierter Räume FMI-MA0288 Wavelets 3 LP FMI-MA1208 Wavelets FMI-MA1281 Seminar Analysis 3 LP 3 LP 3 LP 1.3 Geometrie FMI-MA1409 Aktuelle Entwicklungen in der Geometrie FMI-MA1441 Differentialgeometrie FMI-MA1401 Differentialgeometrie mit Übung FMI-MA0442 Fraktale Geometrie FMI-MA0402 Fraktale Geometrie mit Übung FMI-MA1443 Fraktale stochastische Prozesse FMI-MA1403 Fraktale stochastische Prozesse mit Übung oder Seminar FMI-MA0444 Geometrische Integrationstheorie FMI-MA0404 Geometrische Integrationstheorie mit Übung FMI-MA0148 Lie-Gruppen FMI-MA0108 Lie-Gruppen mit Übung FMI-MA1482 Seminar Geometrie 3 LP 3 LP 3 LP 1.4 Numerische Mathematik/Wissenschaftliches Rechnen FMI-MA0204 Approximationstheorie 1 FMI-MA0551 Monte Carlo Methoden FMI-MA0550 Monte Carlo Methoden FMI-MA1553 Quasi-Monte-Carlo-Methoden und Diskrepanz 5

6 2. Angewandte Mathematik/Stochastik (15 27 LP) 2.1 Algorithmik FMI-IN0119 Algorithm Engineering FMI-IN0097 Algorithmische Graphtheorie FMI-IN0081 Algorithmische Logik 3 LP FMI-IN0100 Approximationsalgorithmen FMI-IN0099 Approximative Methoden in der Geometrie FMI-IN0019 Automaten und Sprachen FMI-IN0028 Komplexitätstheorie FMI-IN0101 Konvexe Optimierung FMI-IN0098 Parametrisierte Algorithmik FMI-IN0102 Projekt Algorithm Engineering FMI-IN0103 Randomisierte Algorithmen FMI-IN0104 Seminar Algorithmik 3 LP 2.2 Analysis FMI-MA0288 Wavelets 3 LP FMI-MA1208 Wavelets 3 LP 2.3 Numerische Mathematik/Wissenschaftliches Rechnen FMI-MA1570 Computational Finance FMI-MA1521 Finite Elemente für partielle Differentialgleichungen FMI-MA1520 Finite Elemente für partielle Differentialgleichungen FMI-MA0572 Hyperbolische Erhaltungssätze und Wellengleichungen FMI-MA1550 Komplexität stetiger Systeme FMI-MA1551 Moderne Methoden der Numerischen Mathematik FMI-MA0551 Monte Carlo Methoden FMI-MA0550 Monte Carlo Methoden FMI-MA1531 Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen 2 FMI-MA1553 Quasi-Monte-Carlo-Methoden und Diskrepanz FMI-MA0573 Randelementmethoden und schnelle Summationsverfahren FMI-MA1552 Seminar Numerische Mathematik FMI-MA1510 Seminar Wissenschaftliches Rechnen 3 LP 3 LP 2.4 Optimierung FMI-MA1604 Anwendung Numerischer Verfahren der nichtlinearen Optimierung FMI-MA1606 Anwendungen Optimaler Steuerung FMI-MA1601 Diskrete und Experimentelle Optimierung A FMI-MA1602 Diskrete und Experimentelle Optimierung B FMI-MA1603 Numerische Verfahren der nichtlinearen Optimierung FMI-MA1605 Optimale Steuerung 3 LP 3 LP 6

7 FMI-MA1681 Seminar Optimierung 3 LP 2.5 Stochastik FMI-MA1703 Finanzmathematik 2 FMI-MA1443 Fraktale Stochastische Prozesse FMI-MA1403 Fraktale Stochastische Prozesse mit Übung oder Seminar FMI-MA1701 Mathematische Statistik FMI-MA1706 Nichtparametrische Kurvenschätzung FMI-MA1709 Prognoseverfahren FMI-MA1710 Projekt Multivariate Statistik FMI-MA1704 Stochastische Analysis FMI-MA1707 Stochastische Geometrie FMI-MA0702 Stochastik 2 FMI-MA0703 Stochastische Prozesse 1 FMI-MA1702 Stochastische Prozesse 2 FMI-MA1705 Zeitreihenanalyse FMI-MA1708 Zufällige Punktprozesse FMI-MA1781 Seminar Mathematische Statistik FMI-MA1782 Seminar Wahrscheinlichkeitstheorie 3 LP 3 LP 3 LP 3 LP 3 LP 3. Vertiefung (27 LP) 3.1 Wahlpflichtmodule Seminare (3 LP) FMI-MA1182 Seminar Algebra 3 LP FMI-MA1281 Seminar Analysis 3 LP FMI-MA1482 Seminar Geometrie 3 LP FMI-IN0104 Seminar Algorithmik 3 LP FMI-MA1552 Seminar Numerische Mathematik 3 LP FMI-MA1510 Seminar Wissenschaftliches Rechnen 3 LP FMI-MA1681 Seminar Optimierung 3 LP FMI-MA1781 Seminar Mathematische Statistik 3 LP FMI-MA1782 Seminar Wahrscheinlichkeitstheorie 3 LP 3.2 Wahlpflichtmodule sonst (24 LP) FMI-IN0082 Logik und Beweisbarkeit FMI-MA1183 Algebraische Geometrie FMI-MA0150 Algebraische Kombinatorik FMI-MA0110 Algebraische Kombinatorik mit Übung FMI-MA0143 Algebraische Zahlentheorie FMI-MA0103 Algebraische Zahlentheorie mit Übung FMI-MA1184 Analytische Zahlentheorie FMI-MA0145 Computeralgebra FMI-MA0105 Computeralgebra mit Übung FMI-MA1185 Darstellungstheorie 7

8 FMI-MA1186 Elliptische Kurven FMI-MA1187 Homologische Algebra FMI-MA1189 Klassenkörpertheorie FMI-MA1188 Kommutative Algebra FMI-MA0147 Lie-Algebren FMI-MA0107 Lie-Algebren mit Übung FMI-MA1190 formen FMI-MA1191 Riemannsche Flächen FMI-MA1148 Ringtheorie FMI-MA1108 Ringtheorie mit Übung FMI-MA1193 Spezielle Kapitel der Algebra FMI-MA1270 Anwendungen von Operatortheorie FMI-MA1271 Aperiodische Ordnung FMI-MA1205 Approximationstheorie 2 FMI-MA1272 C*- Algebren FMI-MA1273 Dirichlet Formen FMI-MA1217 Distributionen FMI-MA1201 Elliptische Differentialoperatoren FMI-MA1202 Elliptische Differentialoperatoren FMI-MA0205 Entropiemethoden und Anwendungen FMI-MA1274 Ergodentheorie FMI-MA1203 Fourieranalysis 2 FMI-MA1204 Funktionenräume FMI-MA0206 Geometrische Funktionalanalysis FMI-MA1275 Harmonische Analysis FMI-MA1212 Höhere Analysis 2 FMI-MA1209 Interpolationstheorie 3 LP FMI-MA1210 Interpolationstheorie FMI-MA1212 Moderne Methoden der Analysis FMI-MA1241 Nichtlineare Analysis FMI-MA1214 Pseudodifferentialoperatoren FMI-MA1215 Sobolevräume FMI-MA1216 Spektraltheorie FMI-MA1261 Stabilität Dynamischer Systeme 2 FMI-MA1262 Stabilität Dynamischer Systeme 2 FMI-MA1207 Struktur hochdimensionaler normierter Räume FMI-MA0288 Wavelets 3 LP FMI-MA1208 Wavelets FMI-MA1409 Aktuelle Entwicklungen in der Geometrie FMI-MA1441 Differentialgeometrie FMI-MA1401 Differentialgeometrie mit Übung FMI-MA0442 Fraktale Geometrie FMI-MA0402 Fraktale Geometrie mit Übung FMI-MA1443 Fraktale stochastische Prozesse FMI-MA1403 Fraktale stochastische Prozesse mit Übung oder Seminar FMI-MA0444 Geometrische Integrationstheorie FMI-MA0404 Geometrische Integrationstheorie mit Übung FMI-MA0148 Lie-Gruppen 3 LP 3 LP 3 LP 3 LP 3 LP 8

9 FMI-MA0108 Lie-Gruppen mit Übung FMI-MA0551 Monte Carlo Methoden FMI-MA0550 Monte Carlo Methoden FMI-MA1553 Quasi-Monte-Carlo-Methoden und Diskrepanz FMI-IN0119 Algorithm Engineering FMI-IN0097 Algorithmische Graphtheorie FMI-IN0081 Algorithmische Logik 3 LP FMI-IN0100 Approximationsalgorithmen FMI-IN0099 Approximative Methoden in der Geometrie FMI-IN0019 Automaten und Sprachen FMI-IN0028 Komplexitätstheorie FMI-IN0101 Konvexe Optimierung FMI-IN0098 Parametrisierte Algorithmik FMI-IN0102 Projekt Algorithm Engineering FMI-IN0103 Randomisierte Algorithmen FMI-MA1570 Computational Finance FMI-MA1521 Finite Elemente für partielle Differentialgleichungen FMI-MA1520 Finite Elemente für partielle Differentialgleichungen FMI-MA0572 Hyperbolische Erhaltungssätze und Wellengleichungen FMI-MA1550 Komplexität stetiger Systeme FMI-MA1551 Moderne Methoden der Numerischen Mathematik FMI-MA1570 Computational Finance FMI-MA1521 Finite Elemente für partielle Differentialgleichungen FMI-MA1520 Finite Elemente für partielle Differentialgleichungen FMI-MA0572 Hyperbolische Erhaltungssätze und Wellengleichungen FMI-MA1550 Komplexität stetiger Systeme FMI-MA1551 Moderne Methoden der Numerischen Mathematik FMI-MA0551 Monte Carlo Methoden FMI-MA0550 Monte Carlo Methoden FMI-MA1531 Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen 2 FMI-MA1553 Quasi-Monte-Carlo-Methoden und Diskrepanz FMI-MA0573 Randelementmethoden und schnelle Summationsverfahren FMI-MA1604 Anwendung Numerischer Verfahren der nichtlinearen Optimierung 3 LP FMI-MA1606 Anwendungen Optimaler Steuerung 3 LP FMI-MA1601 Diskrete und Experimentelle Optimierung A FMI-MA1602 Diskrete und Experimentelle Optimierung B FMI-MA1603 Numerische Verfahren der nichtlinearen Optimierung FMI-MA1605 Optimale Steuerung FMI-MA1703 Finanzmathematik 2 FMI-MA1443 Fraktale Stochastische Prozesse FMI-MA1403 Fraktale Stochastische Prozesse mit Übung oder Seminar FMI-MA1701 Mathematische Statistik FMI-MA1706 Nichtparametrische Kurvenschätzung 3 LP FMI-MA1709 Prognoseverfahren 3 LP FMI-MA1710 Projekt Multivariate Statistik 3 LP FMI-MA1704 Stochastische Analysis FMI-MA1707 Stochastische Geometrie FMI-MA0703 Stochastische Prozesse 1 FMI-MA1702 Stochastische Prozesse 2 9

10 FMI-MA1705 Zeitreihenanalyse FMI-MA1708 Zufällige Punktprozesse 4. Nebenfächer (12 18 LP) 4.1 Informatik Siehe Studienordnung 4.2 Computerlinguistik/Sprachtechnologie M-GSW-09 Computerlinguistik I 10 LP M-GSW-10 Computerlinguistik II/ Sprachtechnologie (o. Übg) 5 LP 4.3 Ökologie Siehe Studienordnung e aus Bachelor-Studiengang, zusätzlich: Ök NF 3.1 Ökologie von Lebensgemeinschaften Ök NF 3.2 Verhalten und Evolution 4.4 Philosophie Siehe Studienordnung e aus Bachelor-Studiengang sowie zusätzlich: LA-Phi 3.2 Schwerpunkt I 5 LP LA-Phi 3.3 Schwerpunkt II 5 LP 4.5 Physik Siehe Studienordnung e aus Bachelor-Studiengang sowie zusätzlich: Grundkurs Experimentalphysik II 8 LP Grundkurs Physik der Materie I (Atome) 4 LP Grundkurs Physik der Materie II (Festkörper) 4 LP Grundpraktikum Experimentalphysik II 4 LP Theoretische Mechanik 8 LP 4.6 Psychologie Siehe Studienordnung e aus Bachelor-Studiengang sowie zusätzlich: PsyN-WP4.1 Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie PsyN-WP4.2 Biologische und Klinische Psychologie PsyN-WP4.3 Intervention und Evaluation PsyN-WP4.4 Kommunikations- und Medienpsychologie PsyN-WP4.5 Pädagogische Psychologie 10 LP 10 LP 10 LP 10 LP 10 LP 4.7 Wirtschaftswissenschaften Siehe Studienordnung 4.8 Allgemeine Schlüsselqualifikationen (3 ) Siehe Bachelor-Studiengang und ASQ-Katalog der Universität 5. Master-Arbeit (30 LP) 10

11 FMI-MA1999 Master-Arbeit 30 LP 11

12 beschreibungen M. Sc. Mathematik 1. Reine Mathematik 1.1 Algorithmik titel (deutsch) Logik und Beweisbarkeit titel (englisch) Logic and Provability nummer FMI-IN Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul (ALG, MAT) für den M. Sc. Informatik Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Bioinformatik (Bereich Informatik) Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Mathematik Martin Mundhenk 6 Präsenzstunden Selbststudium (einschl. (turnus) zum Empfohlene Vorkenntnisse für das zur prüfung 120 Std. 4 V/Ü in der Regel alle 2 Jahre Grundbegriffe der Logik Die Kriterien (z.b. 50% der erreichbaren Punkte aus den Übungsaufgaben) werden zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben. Bestehen der Abschlussprüfung: Klausur oder mündliche Prüfung. Die Prüfungsform wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben. Logik wird von ihrer mathematischen Seite betrachtet. Es wird ein Beweis-Kalkül (z.b. Hilbert-Kalkül oder natürliches Schließen) vorgestellt. Korrektheit und Vollständigkeit des Kalküls werden für Aussagen- und Prädikatenlogik nachgewiesen (Vollständigkeitssatz von Gödel). Die Grenzen dieser Kalküle werden aufgezeigt (Unvollständigkeitssatz von Gödel). Profunde Kenntnisse in Mathematik bezgl. Logik Literatur Dirk van Dalen: Logic and Structure. Springer Verlag, Berlin Elliot Mendelson: Introduction to mathematical logic. Chapman & Hall, London Heinz-Dieter Ebbinghaus, Jörg Flum, Wolfgang Thomas: Einführung in die mathematische Logik, Spektrum Akad. Verl., Berlin

13 1.2 Algebra titel (deutsch) Algebraische Geometrie titel (englisch) Algebraic Geometry nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul M. Sc. Mathematik David J. Green 120 Std. 4 V (oder 3 V+ 1 Ü) Unregelmäßig im WS oder SS, alle 4 Jahre (turnus) zum Algebra 1 Zulassungsvoraussetzung zur prüfung mündliche Prüfung Affine und projektive algebraische Varietäten Kurven und Flächen Koordinatenringe und Funktionenkörper Tangentialraum, reguläre und singuläre Punkte Dimension Evtl. Gröbnerbasen Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra. Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit. Kenntnis der Konzepte, Begriffe und wesentlichen Ergebnisse der Algebraischen Geometrie. Aufgabenstellungen in der Algebraischen Geometrie lösen können, mit einer Kombination aus rechnerischen Ansätzen und theoretischen Überlegungen. Den geometrischen Inhalt von Aussagen aus anderen Gebieten der Mathematik (z.b. Zahlentheorie, Kommutative Algebra) erkennen und deuten können. Literatur E. Kunz: Einführung in die Algebraische Geometrie. Vieweg, Braunschweig Robin Hartshorne: Algebraic Geometry. Springer, New York, Klaus Hulek, Elementare Algebraische Geometrie. Vieweg, Braunschweig

14 titel (deutsch) titel (englisch) Algebraische Kombinatorik Algebraic Combinatorics nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul M. Sc. Mathematik Burkhard Külshammer 120 Std. (turnus) zum prüfung Literatur 4 V Unregelmäßig im WS oder SS, alle 2 Jahre Algebra 1 Keine mündliche Prüfung Binomial- und Gauß-Koeffizienten Formale Potenzreihen und erzeugende Funktionen Geordnete Mengen, Inzidenzalgebren und Möbius-Inversion Verbände Partitionen und Permutationen Gruppenoperationen und Polya-Theorie Vertretersysteme Lateinische Quadrate und Designs Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten in der Kombinatorik Vorbereitung für erste Projektarbeiten in der Algebra und ihren Anwendungen Ergänzung für vertiefte Algebra-Kenntnisse Lehrbücher nach Empfehlung des Dozenten Martin Aigner: Kombinatorik. Bd. 1, Springer, Berlin Martin Aigner: Kombinatorik. Bd. 2, Springer, Berlin

15 titel (deutsch) titel (englisch) Algebraische Kombinatorik mit Übung Algebraic Combinatorics with Exercises nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul M. Sc. Mathematik Burkhard Külshammer 270 Std. 90 Std. (turnus) zum prüfung Literatur 4 V + 2 Ü Unregelmäßig im WS oder SS, alle 2 Jahre Algebra 1 mündliche Prüfung Binomial- und Gauß-Koeffizienten Formale Potenzreihen und erzeugende Funktionen Geordnete Mengen, Inzidenzalgebren und Möbius-Inversion Verbände Partitionen und Permutationen Gruppenoperationen und Polya-Theorie Vertretersysteme Lateinische Quadrate und Designs Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten in der Kombinatorik Vorbereitung für erste Projektarbeiten in der Algebra und ihren Anwendungen Ergänzung für vertiefte Algebra-Kenntnisse Lehrbücher nach Empfehlung des Dozenten Martin Aigner: Kombinatorik. Bd. 1, Springer, Berlin Martin Aigner: Kombinatorik. Bd. 2, Springer, Berlin

16 titel (deutsch) titel (englisch) Algebraische Zahlentheorie Algebraic Number Theory nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul M. Sc. Mathematik Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Wirtschaftsmathematik Burkhard Külshammer 120 Std. (turnus) zum prüfung Literatur 4 V Unregelmäßig im WS oder SS, alle 2 Jahre Der Inhalt des Bachelor-Wahlpflichtmoduls Algebra 1 wird im vollen Umfang vorausgesetzt. mündliche Prüfung Algebraische Zahlkörper und ihre Ganzheitsringe Zerlegung von Idealen in Primideale Struktur der Einheitengruppe Bewertungen und lokale Körper Vertiefendes Erlernen von modernen Methoden der Algebraischen Zahlentheorie und deren Anwendungen Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit Lehrbücher nach Empfehlung des Dozenten Daniel A. Marcus: Number fields. 3. Aufl., Springer, New York

17 titel (deutsch) titel (englisch) Algebraische Zahlentheorie mit Übung Algebraic Number Theory with Exercises nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul M. Sc. Mathematik Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Wirtschaftsmathematik Burkhard Külshammer 270 Std. 90 Std. (turnus) zum prüfung Literatur 4 V + 2 Ü Unregelmäßig im WS oder SS, alle 2 Jahre Der Inhalt des Bachelor-Wahlpflichtmoduls Algebra 1 wird im vollen Umfang vorausgesetzt. mündliche Prüfung Algebraische Zahlkörper und ihre Ganzheitsringe Zerlegung von Idealen in Primideale Struktur der Einheitengruppe Bewertungen und lokale Körper Vertiefendes Erlernen von modernen Methoden der Algebraischen Zahlentheorie und deren Anwendungen Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit Lehrbücher nach Empfehlung des Dozenten Daniel A. Marcus: Number fields. 3. Aufl., Springer, New York

18 titel (deutsch) Analytische Zahlentheorie titel (englisch) Analytic Number Theory nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Mathematik Klaus Haberland 120 Std. 4 V (oder 3 V+ 1 Ü) Unregelmäßig im WS oder SS, alle 3 Jahre (turnus) zum prüfung Analysis 3 FMI-MA0203, Funktionentheorie 1 FMI-MA0243, Algebra 1 FMI-MA0101 mündliche Prüfung Die Riemannsche Zetafunktion Primzahlsatz mit Restglied Vertiefendes Erlernen von modernen Methoden der Analytischen Zahlentheorie und ihrer Anwendungen Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit Literatur Z. I. Borevich, I. R. Shafarevich: Number Theory, Academic Press, H. Davenport: Multiplicative Number Theory, Springer, G. Everest, T. Ward: An Introduction to Number Theory, Springer, J. Stopple: A Primer of Analytic Number Theory: From Pythagoras to Riemann, Cambridge Univ. Press, D. Zagier: Zetafunktionen und quadratische Körper: Eine Einführung in die höhere Zahlentheorie, Springer,

19 titel (deutsch) titel (englisch) Codierungstheorie Coding Theory nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul für den B. Sc. Mathematik Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Mathematik Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Wirtschaftsmathematik Burkhard Külshammer 120 Std. (turnus) zum prüfung Literatur 4 V Unregelmäßig im WS oder SS, alle 2 Jahre Algebra 1 mündliche Prüfung Algebraische Grundlagen, Hamming-Abstand und Gewichtsverteilung Schranken für die Güte von Codes, Hamming- und Golay- Codes, zyklische Codes, BCH- und QR-Codes, Reed-Mullerund Reed-Solomon-Codes die Mathematik der CD, Decodierungsalgorithmen, Anwendungen algebraisch-geometrischer Methoden Erlernen von modernen Methoden der Theorie der Codierungstheorie und deren Anwendungen Die Fähigkeit, die bisher gelernten algebraischen Methoden in einem interdisziplinären Kontext (Datenübertragung) anwenden zu können Lehrbücher nach Empfehlung des Dozenten Wolfgang Willems: Codierungstheorie. de Gruyter, Berlin

20 titel (deutsch) titel (englisch) Codierungstheorie mit Übung Coding Theory with Exercises nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul für den B. Sc. Mathematik Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Mathematik Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Wirtschaftsmathematik Burkhard Külshammer 270 Std. 90 Std. (turnus) zum prüfung Literatur 4 V + 2 Ü Unregelmäßig im WS oder SS, alle 2 Jahre Algebra 1 mündliche Prüfung Algebraische Grundlagen, Hamming-Abstand und Gewichtsverteilung Schranken für die Güte von Codes, Hamming- und Golay- Codes, zyklische Codes, BCH- und QR-Codes, Reed-Mullerund Reed-Solomon-Codes die Mathematik der CD, Decodierungsalgorithmen, Anwendungen algebraisch-geometrischer Methoden Erlernen von modernen Methoden der Theorie der Codierungstheorie und deren Anwendungen Die Fähigkeit, die bisher gelernten algebraischen Methoden in einem interdisziplinären Kontext (Datenübertragung) anwenden zu können Lehrbücher nach Empfehlung des Dozenten Wolfgang Willems: Codierungstheorie. de Gruyter, Berlin

21 titel (deutsch) titel (englisch) Computeralgebra Computer Algebra nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul M. Sc. Mathematik Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Wirtschaftsmathematik David J. Green 120 Std. (turnus) zum prüfung Literatur 4 V Unregelmäßig im WS oder SS, alle 2 Jahre Algebra 1 mündliche Prüfung Primzahltests und Faktorisierungsalgorithmen für ganze Zahlen und Polynome Algebraische Gleichungssysteme und Gröbnerbasen Reduktion von Basen in Gittern Computational group theory Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit Kenntnisse der Konzepte, Begriffe, Ansätze und wesentlichen Algorithmen der Computeralgebra Algebraische und zahlentheoretische Fragestellungen auf deren effiziente Berechenbarkeit analysieren und bewerten können Aufgabenstellung in der Computeralgebra lösen können, ggf. mit Hilfe eines Computeralgebrasystems Lehrbücher nach Empfehlung des Dozenten Joachim von Zur Gathen, Jürgen Gerhard: Moderne Computeralgebra. 2. ed., Cambridge Univ. Press, Cambridge Michael Kaplan: Computeralgebra. Springer, Berlin

22 titel (deutsch) titel (englisch) Computeralgebra mit Übung Computer Algebra (with Examples Classes) nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Mathematik Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Wirtschaftsmathematik David J. Green 270 Std. 90 Std. (turnus) zum prüfung Literatur 4 V + 2 Ü Unregelmäßig im WS oder SS, alle 2 Jahre Algebra 1 mündliche Prüfung Primzahltests und Faktorisierungsalgorithmen für ganze Zahlen und Polynome Algebraische Gleichungssysteme und Gröbnerbasen Reduktion von Basen in Gittern Evtl. Algorithmische Gruppentheorie Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit Kenntnisse der Konzepte, Begriffe, Ansätze und wesentlichen Algorithmen der Computeralgebra Algebraische und zahlentheoretische Fragestellungen auf deren effiziente Berechenbarkeit analysieren und bewerten können Aufgabenstellung in der Computeralgebra lösen können, ggf. mit Hilfe eines Computeralgebrasystems Lehrbücher nach Empfehlung des Dozenten Joachim von Zur Gathen, Jürgen Gerhard: Moderne Computeralgebra. 2. ed., Cambridge Univ. Press, Cambridge Michael Kaplan: Computeralgebra. Springer, Berlin

23 titel (deutsch) Darstellungstheorie titel (englisch) Representation Theory nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Mathematik Burkhard Külshammer 120 Std. 4V (oder 3V+ 1Ü) unregelmäßig im WS oder SS, alle 3 Jahre (turnus) zum prüfung Der Inhalt des Bachelor-Wahlpflichtmoduls Algebra 1 wird im vollen Umfang vorausgesetzt. mündliche Prüfung Darstellungen und Charaktere endlicher Gruppen, Blöcke und Defektgruppen, Vertizes und Quellen, Brauer- und Green- Korrespondenz, Cartan-Invarianten und Zerlegungszahlen Vertiefendes Erlernen von modernen Methoden der Darstellungstheorie und deren Anwendungen, Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit Literatur Lehrbücher nach Empfehlung des Dozenten J. L. Alperin: Local representation theory. Cambridge Univ. Press, Cambridge Mass

24 titel (deutsch) Elliptische Kurven titel (englisch) Elliptic Curves nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Mathematik Klaus Haberland 120 Std. 4V (oder 3V+ 1Ü) unregelmäßig im WS oder SS, alle 3 Jahre (turnus) Keine zum Analysis 3 FMI-MA0203, Algebra 1 FMI-MA0101 Keine prüfung mündliche Prüfung Algebraische Theorie der elliptischen Kurven Ellitpische Kurven über den komplexen Zahlen Elliptische Kurven über endlichen und lokalen Körpern, der Satz von Mordell-Weil Vertiefendes Erlernen von modernen Methoden der Theorie der Elliptischen Kurven und ihrer Anwendungen, Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit Literatur T. Ekedahl: One Semester of Elliptic Curves, European Math. Soc., D. Husemoller: Elliptic Curves, Springer, A. W. Knapp: Elliptic Curves, Princeton Univ. Press, J. Silverman: The Arithmetic of Elliptic Curves, Springer,

25 titel (deutsch) Homologische Algebra titel (englisch) Homological Algebra nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul für den M.Sc. Mathematik David J. Green 120 Std. 4V (oder 3V+ 1Ü) Unregelmäßig im WS oder SS, alle 3 Jahre (turnus) Keine zum Algebra 1; evtl. auch Topologie 1 Keine prüfung mdl. Prüfung - Beispiele halbexakter Funktoren - Kategorien, Funktoren, natürliche Transformationen, (Ko)Limites, exakte Folgen - Kettenkomplexe, Abelsche Kategorien - Projektive und injektive Objekte; Auflösungen; Abgeleitete Funktoren - die Funktoren Ext und Tor; Doppelkomplexe und der Künneth- Satz - evtl. auch Spektralsequenzen - Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra. Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit. - Kenntnis der Konzepte, Begriffe und wesentlichen Ergebnisse der Homologischen Algebra. - Aufgabenstellungen in der Homologischen Algebra lösen können, mit einer Kombination aus rechnerischen Ansätzen und theoretischen Überlegungen. - Fragestellungen aus anderen Gebieten (z.b. Algebraische Topologie, Gruppentheorie) mit den Begriffen der Homologischen Algebra erfassen können. Literatur C. A. Weibel, An Introduction to Homological Algebra, Cambridge Univ. Press. 25

26 titel (deutsch) Klassenkörpertheorie titel (englisch) Class Field Theory nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Mathematik Klaus Haberland 120 Std. 4 V (oder 3 V+ 1 Ü) unregelmäßig im WS oder SS, alle 4 Jahre (turnus) Keine zum prüfung Analysis 3 (FMI-MA0203), Algebra 1 (FMI-MA0101), Algebraische Zahlentheorie (FMI-MA0143 oder FMI-MA0103) mündliche Prüfung Die Hauptsätze der lokalen und globalen Klassenkörpertheorie Gruppenkohomologie Vertiefendes Erlernen von modernen Methoden der Klassenkörpertheorie und ihrer Anwendungen Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit Literatur N. Childress: Class Field Theory, Springer, G. Gras: Class Field Theory, Springer, S. Lang: Algebraic Number Theory, Springer, J. Neukirch: Algebraische Zahlentheorie, Springer,

27 titel (deutsch) titel (englisch) Kommutative Algebra Commutative Algebra nummer FMI-MA Art des s (Pflicht-, Wahlpflichtmodul für den M. Sc. Mathematik David J. Green 120 Std. 4 V (oder 3 V+ 1 Ü) Unregelmäßig im WS oder SS, alle 3 Jahre (turnus) zum Algebra 1 prüfung mündliche Prüfung Kommutative Ringe und n über diesen Ringerweiterungen Quotientenringe und Lokalisierung das Spektrum Kettenbedingungen Dimensionstheorie Primärzerlegung von Idealen Cohen-Macaulay-Ringe und reguläre Ringe Erwerb forschungsqualifizierender Kenntnisse auf dem Gebiet der Algebra. Nachweis der Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit. Kenntnis der Konzepte, Begriffe und wesentlichen Ergebnisse der Kommutativen Algebra. Aufgabenstellungen in der Kommutativen Algebra lösen können, mit einer Kombination aus rechnerischen Ansätzen und theoretischen Überlegungen. Fragestellungen aus anderen Gebieten (z.b. Algebraische Geometrie, Algebraische Zahlentheorie) mit den Begriffen der Kommutativen Algebra erfassen können. Literatur Michael. F. Atiyah, Ian G. MacDonald: Introduction to Commutative Algebra. Westview Press, Boulder Colo David Eisenbud, Commutative Algebra: with a view toward algebraic geometry. Springer, New York

Modulkatalog Bachelor of Science Mathematik (180 LP)

Modulkatalog Bachelor of Science Mathematik (180 LP) katalog Bachelor of Science Mathematik (180 LP) Fakultät für Mathematik und Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Gültig ab: 02.12.2009 Zuletzt geändert am: 26.03.2012 1 Inhaltsverzeichnis Regelstudienplan

Mehr

Modulkatalog Master of Science Wirtschaftsmathematik (120 LP) Fakultät für Mathematik und Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena

Modulkatalog Master of Science Wirtschaftsmathematik (120 LP) Fakultät für Mathematik und Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena katalog Master of Science Wirtschaftsmathematik (120 LP) Fakultät für Mathematik und Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Gültig ab: 01.10.2008 Zuletzt geändert am: 21.07.2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Seite 1 Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm 21. November 2012 H. Lanzinger Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Dr. Hartmut

Mehr

Stand: WS 2015/16. 1. Allgemeine Erläuterungen... 5. 2. Module für die Blöcke Reine, Angewandte und Allgemeine Mathematik... 7

Stand: WS 2015/16. 1. Allgemeine Erläuterungen... 5. 2. Module für die Blöcke Reine, Angewandte und Allgemeine Mathematik... 7 Modulhandbuch für die Masterstudiengänge Mathematik, Wirtschaftsmathematik, Technomathematik und Mathematics International an der Technischen Universität Kaiserslautern Stand: WS 2015/16 1. Allgemeine

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI)

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI) Master-O-Phase WS 15/16 Fachbereichinformation (FBI) Gliederung 1 Organisatorisches 2 Ansprechpartner zu Fragen zum Studium 3 Allgemeine Informationen zu Prüfungen 4 Studienpläne Master Mathematik Master

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 PD Dr. Ewald Müller Max-Planck-Institut für Astrophysik Karl-Schwarzschild-Straße

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs MathematikBSc

Modulhandbuch des Studiengangs MathematikBSc Modulhandbuch des Studiengangs MathematikBSc Inhaltsverzeichnis Grundlagen 5 Grundlagen aus der Analysis I........................................... 5 Grundlagen aus der Analysis II..........................................

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

Codierungstheorie. Anton Betten Harald Fripertinger Adalbert Kerber Alfred Wassermann Karl-Heinz Zimmermann. Konstruktion und Anwendung linearer Codes

Codierungstheorie. Anton Betten Harald Fripertinger Adalbert Kerber Alfred Wassermann Karl-Heinz Zimmermann. Konstruktion und Anwendung linearer Codes Anton Betten Harald Fripertinger Adalbert Kerber Alfred Wassermann Karl-Heinz Zimmermann Codierungstheorie Konstruktion und Anwendung linearer Codes Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York London Paris

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Bachelor of Science)

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Bachelor of Science) Modulhandbuch für den Studiengang (Bachelor of Science) Erläuterungen... 3 Modulbeschreibungen... 4 Pflicht Grundlagenbildung Mathematik... 4 MP1 Lineare Algebra und Analytische Geometrie... 4 MP2 Analysis...

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik KONZEPT UND STUDIENPLAN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATICAL FINANCE AND ACTUARIAL SCIENCE 1. Übersicht an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 Zum Wintersemester 2007/2008 werden die Diplomstudiengänge

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 15.10.2004 Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Heiko Knospe Fachhochschule Köln heiko.knospe@fh-koeln.de 29. März 2014 1 / 25 Weierstraß-Gleichung Elliptische Kurven sind nicht-singuläre

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12

Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12 Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12 Dominik Sibbing Agenda Ziele des Masters & Überblick Veranstaltungen & Prüfungen Welche Vorlesungen soll ich besuchen? Studienberatung &

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Masterstudiengang Mathematik: an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 24. März 2009

Fachprüfungsordnung. für den Masterstudiengang Mathematik: an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 24. März 2009 Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Mathematik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 24. März 2009 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 38 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Biomathematik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Vom 28.

Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Biomathematik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Vom 28. Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Biomathematik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 28. März 2014 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 1 und 39 Absatz

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachhochschule Gießen-Friedberg Universities of Applied Sciences. Besondere Bestimmungen der. Prüfungsordnung

Hochschule Darmstadt Fachhochschule Gießen-Friedberg Universities of Applied Sciences. Besondere Bestimmungen der. Prüfungsordnung Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Mathematik für Finanzen, Versicherungen und Management (Business Mathematics) des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

MODULHANDBUCH. Master-Studiengang M.Sc. Economics. für dem. Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften

MODULHANDBUCH. Master-Studiengang M.Sc. Economics. für dem. Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften für dem Master-Studiengang Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften Inhaltsverzeichnis: MScE 1A Mikroökonomik... 1 MScE 1B Makroökonomik... 2 MScE 1C Ökonometrie... 3 MScE 1D Mathematik... 4

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Inhaltsverzeichnis 1. Welche Masterstudiengänge werden angeboten?... 2 2. Wer kann sich bewerben?... 2 3. Wie sind die Zugangsvoraussetzungen für

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Physik an der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau Vom 12. Juli 1994

Studienordnung für den Diplomstudiengang Physik an der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau Vom 12. Juli 1994 Studienordnung für den Diplomstudiengang an der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau Vom 12. Juli 1994 Auf Grund von 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (SHG) vom 4. August

Mehr

Berufsbild und Studienplan. Finanz- und Wirtschaftsmathematik

Berufsbild und Studienplan. Finanz- und Wirtschaftsmathematik Berufsbild und Studienplan für den Diplom-Studiengang Finanz- und Wirtschaftsmathematik an der TU München www.ma.tum.de/stud/ Qualifizierung, akademischer Grad Der Abschluß Diplom ist berufs- und forschungsqualifizierend.

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Lehrveranstaltungen: Pflichtveranstaltungen Wahlveranstaltungen 3) Weitere Lehrveranstaltungen aus Gebieten des InformatikHauptstudiums,

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F)

Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F) Vorstellung des Masterprogramms im Schwerpunkt Accounting and Finance (A&F) Prof. Dr. Sascha Mölls Prof: Dr. Bernhard Nietert Prof. Dr. Marc Steffen Rapp Allgemeine Neuerungen und innovatives Studienelement:

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Bachelor of Science in. Mathematics. Master of Science in UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES

Bachelor of Science in. Mathematics. Master of Science in UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science in Mathematik und des Master

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs MathematikMSc

Modulhandbuch des Studiengangs MathematikMSc Modulhandbuch des Studiengangs MathematikMSc Inhaltsverzeichnis Schwerpunkt 4 Studienrichtung Reine Mathematik (Unterbereich von Schwerpunkt) 4 Fach Algebra und Geometrie (Unterbereich von Studienrichtung

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10.

Erster Termin 04.02.12 Klausuren Fakultät Mathematik und Informatik Frühjahr 2012 Wenn nicht anders angegeben Klausurbeginn 10. Erster Termin 04.02.12 1613 Einführung in die imperative Programmierung 1706 Anwendungsorientierte Mikroprozessoren Klausurersatzgespräch 1727 Parallele Programmier und Grid-Computing Klausurersatzgespräch

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsmathematik des Fachbereichs IV der Universität Trier vom 24. September 2012 geändert am 15.01.2013 geändert am 18.07.2014

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für das weiterbildende Zertifikats-Fernstudium Mathematik

Prüfungs- und Studienordnung für das weiterbildende Zertifikats-Fernstudium Mathematik Prüfungs- und Studienordnung für das weiterbildende Zertifikats-Fernstudium Mathematik vom 16. Juli 2015 Hinweis: Die formale Ausfertigung der Ordnung erfolgt durch die Unterschrift des Präsidenten. Das

Mehr

Fach Nr. Sem. Prüfer, Prof. Zweitprüfer, Prof. Zeit Arbeits- und Hilfsmittel. Dr. Wilczok Dr. Rademacher. Dr. Lauterbach Dr. Braun B.

Fach Nr. Sem. Prüfer, Prof. Zweitprüfer, Prof. Zeit Arbeits- und Hilfsmittel. Dr. Wilczok Dr. Rademacher. Dr. Lauterbach Dr. Braun B. Schriftliche Prüfungen zu den Lehrveranstaltungen des 1. Semesters (Wiederholungsprüfungen) B - AMP 1 Analysis 1 1 1 weitere Formelsammlung eigener Wahl Lineare Algebra 2 1 Dr. Jonas Mathematik 1 1alt

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015 Proseminar Spieltheorie Sommersemester 2015 Informationen bei: Prof. Dr. Martin Möhle Eberhard Karls Universität Tübingen Mathematisches Institut Tel.: 07071/29-78581 Vortragsübersicht Teil I: Allgemeine

Mehr

Themen der Informationsveranstaltung

Themen der Informationsveranstaltung Themen der Informationsveranstaltung Neuigkeiten der Fakultät / der Universität Studienanfängerzahlen Neuberufungen. Folgen für den Lehrbetrieb. Änderungen der Studiengänge ab WS 14/15 Bachelor Informatik

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Studienplan zu den Studiengängen Bachelor und Master Mathematik (nach der neuen PO vom 1. August 2013)

Studienplan zu den Studiengängen Bachelor und Master Mathematik (nach der neuen PO vom 1. August 2013) Studienplan zu den Studiengängen Bachelor und Master Mathematik (nach der neuen PO vom 1. August 2013) Fachbereich Mathematik und Statistik Universität Konstanz Stand: 1. April 2014 Dieser Studienplan

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK

BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK AN DER HEINRICH-HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF MICHAEL SCHÖTTNER / MICHAEL LEUSCHEL HEINRICH-HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF INSTITUT FÜR INFORMATIK

Mehr

Optimierung I. 1 Einführung. Luise Blank. Wintersemester 2012/13. Universität Regensburg

Optimierung I. 1 Einführung. Luise Blank. Wintersemester 2012/13. Universität Regensburg Universität Regensburg Wintersemester 2012/13 1 Einführung Anwendungen Finanzwirtschaft: maximale Gewinnrate unter Beschränkungen an das Risiko; Portfolio von Investments Produktion: maximiere Gewinn bei

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7. November 2012 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademischer Grad, Profiltyp 3

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Stochastische Analysis für Zufallsmatrizen Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Was ist eine Zufallsmatrix? Zufallsmatrix = Matrix mit zufälligen Einträgen A : Ω M N (C) Was ist eine Zufallsmatrix?

Mehr