Studienführer Master of Law

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienführer Master of Law"

Transkript

1 Studienführer Master of Law FACULTÉ DE DROIT RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT AV. DE L EUROPE 20, CH-1700 FREIBURG

2 Inhalt Vorwort 5 Warum Freiburg? 8 Der Master of Law in Freiburg 14 Struktur des Studiums 16 Das Kursangebot 18 Fachliche Vertiefung durch Zusätze 30 Zusatz «Europarecht» Stufe Master 30 Zusatz «Religionsrecht» («Utriusque Iuris») Stufe Master 30 Zusatz «Zweisprachig» 31 Diplom «Bilingue plus Recht» 31 Mobilität 32 Praktische Informationen 36 Zulassungsbedingungen und Einschreibung 37 Informationen zu den Prüfungen 38 Eine Fakultät im Dienste der Studierenden 40 Impressum 42

3 Liebe Leserin, lieber Leser Sie schliessen bald den Bachelor in Rechtswissenschaften ab und wissen deshalb, worauf es im Studium ankommt: spannende Fächer, gute Dozentinnen und Dozenten, aber auch eine anregende und sympathische Atmosphäre. Als Masterstudierende haben Sie bei uns freie Wahl: Wir bieten über 100 Masterkurse in sämtlichen Rechtsgebieten und zwei Sprachen an. In Freiburg können Sie sich fokussiert auf Ihre späteren Berufsziele vorbereiten und ein massgeschneidertes Studienprogramm absolvieren. Wählen Sie Ihre eigenen Schwerpunkte und richten Sie Ihr Studium nach Ihren eigenen Interessen aus. Wir unterstützen Sie gerne dabei. Unser Unterrichtssystem kommt effizienten und zielstrebigen Studierenden entgegen: Ihre Leistungsausweise legen Sie laufend ab und verfassen Ihre Abschlussarbeit in einem klar definierten Zeitraum zu einem vorgegebenen Thema. Bei entsprechender Planung können Sie Ihr Masterstudium in Freiburg in zwei Semestern erwerben. Zudem können Sie ein Semester an einer unserer zahlreichen Partneruniversitäten im Ausland einlegen. In diesem Sinne würde ich mich sehr freuen, Sie bald an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät begrüssen zu dürfen. Pascal Pichonnaz Dekan Rechtswissenschaftliche Fakultät Vorwort 5

4 Zwei Sprachen «à la carte» 6 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Thema 7

5 Warum Freiburg? Der Freiburger Master of Law steht für Qualität: Mit ihrem fundierten Fachwissen und ihren exzellenten analytischen, sprachlichen und rhetorischen Fähigkeiten sind unsere Absolventinnen und Absolventen bei Arbeitgebern im In- und Ausland gefragt. Die Karrieren vieler Persönlichkeiten aus Justiz, Wirtschaft und Politik begannen mit einem Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg. Zum Ruf der Fakultät tragen auch die vielfältigen wissenschaftlichen Aktivitäten und Publikationen der Freiburger Professorinnen und Professoren bei. Familiäre Atmosphäre Unsere Lernkultur zeichnet sich durch kleine Unterrichtsgruppen und viel Raum für De- batten und Diskussionen aus: Das Masterstudium in Freiburg ist keine Massenveranstaltung mit überfüllten Hörsälen und Bibliotheken. Freiburg ist konkurrenzlos, denn im Schnitt betreut jeder Professor rund 13 Masterstudierende. Mit dem neuen Master programm hat sich das nochmals verbessert. Dadurch ergeben sich unmittelbare und direkte Kontakte zwischen Masterstudierenden und Dozierenden. In Freiburg kennt man Sie persönlich und geht auf Ihre Anliegen ein. Hohe Zufriedenheit Freiburger Jusstudierende sind zufrieden mit ihrer Fakultät. Sie verleihen ihr regelmässig Bestnoten, wenn es um die Betreuung, die Qualität der Ausbildung und ums Studentenleben geht. Im Vergleich mit anderen Rechtsfakultäten schwingt Freiburg regelmässig obenaus, zum Beispiel bei der Universum Student Survey, in der Studierende im In- und Ausland ihre Universitäten beurteilen: Mehrsprachigkeit «à la carte» Als einzige Schweizer Universität bieten wir das Studium der Rechtswissenschaften auf Deutsch und auf Französisch an. Die Zweisprachigkeit gibt es bei uns «à la carte»: Die Studierenden entscheiden selbst, welche Veranstaltung sie in welcher Sprache besuchen möchten und ob sie sich die Sprachkenntnisse mit zusätzlichen Zertifikaten wie dem «Bilingue plus Recht» attestieren lassen wollen. Ob in der Vorlesung, im Seminar oder beim Feierabendbier in der Studentenstadt Freiburg wird die Zweisprachigkeit gelebt. Zudem gibt es an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät auch zahlreiche englischsprachige Kurse, die Teil des Standardprogramms sind. Massgeschneidertes Studienprogramm Die Masterstudierenden können ihre Fächer nach persönlichen Gesichtspunkten frei zusammenstellen und individuelle Schwerpunkte setzen. Dank verschiedener Zusätze richten Sie das Studium bestens auf Ihre späteren Berufsziele aus. Unsere Themenschwerpunkte: Verfahrensrecht, Wirtschaftsrecht, Staats- und Verwaltungsrecht, internationales Recht mit Fokus Europa, Familienrecht, Strafrecht und Kriminologie. Praxisbezug Das Gelernte wird laufend angewendet: In den interaktiven Übungen verfassen die Studierenden Rechtsschriften, Urteile und Verfügungen oder plädieren für eine Partei. Den Berufseinstieg können Sie so gezielt vorbereiten. Von Nutzen sind auch das Coachingprogramm oder die Moot Courts nationale und internationale Wettbewerbe, in denen Gerichtsverhandlungen anhand fiktiver Fälle durchgeführt werden. Sympathische Studentenstadt Freiburg ist jung, rund ein Viertel der Einwohner sind Studierende. In der überschaubaren und familiären Studentenstadt knüpfen Sie schnell Freundschaften und Netzwerke über die Sprachgrenzen hinweg auch später im Beruf ein unbezahlbares Plus. Im Vergleich mit anderen Schweizer Universitätsstädten sind bezahlbare Wohnungen und WG-Zimmer hier leicht zu finden. Freiburg begeistert mit seiner vielfältigen Kulturszene, diversen Konzertveranstaltungen und internationalen Festivals. Damit lässt sich das Studentenleben in vollen Zügen geniessen. Und wen es an die frische Luft zieht, der erreicht in Kürze die Freiburger Voralpen und den Murten- oder Neuenburgersee. 8 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Warum Freiburg? 9

6 Neue Horizonte Dank über 100 Abkommen stehen Freiburger Studierenden Rechtsfakultäten in aller Welt für ein oder zwei Semester offen. Das Studium verlängert sich wegen des Auslandsaufenthaltes nicht, die Studienleistungen können angerechnet werden. Unsere ambitioniertesten Studierenden erwerben mit dem Kooperationsangebot «Doppeldiplom Freiburg Paris II» gleichzeitig einen Masterabschluss der Universität Freiburg und einen der Universität Panthéon-Assas Paris. Oder sie studieren für ein Semester internationales Recht am Center for Transnational Legal Studies in London zusammen mit Kommilitonen aus 24 renommierten Rechtsfakultäten. Freiburg ist zwar eine kleine Stadt, doch von überallher bestens erreichbar und hervorragend vernetzt. Auch daheim in Freiburg ergeben sich spannende Möglichkeiten der internationalen Zusammenarbeit: in gemeinsamen Forschungsprojekten mit universitären Institutionen aus dem Ausland oder in internationalen Seminaren während des Semesters. Weiter denken Viel Spannendes läuft auch rund ums reguläre Programm. Die Vorträge und Konferenzen zu aktuellen Themen, die von den Lehrstühlen über das ganze Jahr hinweg angeboten werden, bringen Fachleute aus aller Welt nach Freiburg. Dazu kommen viele weitere Gelegenheiten, mit anderen Studierenden, Assistierenden, Professorinnen und Professoren gemeinsam etwas zu erleben sei dies an den Seminaren im Ausland, an Fondueabenden für Bachelorstudierende oder am Filmzyklus, der sich mit der Rolle des Rechts auseinandersetzt. Eine Zürcher Gemeinde stellt eine muslimische Primarlehrerin ein. Sie erscheint mit dem Kopftuch im Unterricht. Empörte Eltern protestieren dagegen. Kann die Schulleitung der Primarlehrerin das Tragen des Kopftuches verbieten? Nach dem Kurs Einführung in das Religionsrecht wissen Sie die korrekte Antwort. Wer sie schon früher kennen möchte: 10 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Warum Freiburg? 11

7 Massgeschneidertes Programm

8 Der Master of Law in Freiburg In Freiburg ist der Master of Law vielseitig und flexibel gestaltbar. Im Durchschnitt dauert das Studium zwei bis drei Semester. Bei entsprechend guter Planung schliessen Sie den Master of Law bei uns in zwei Semestern ab. Individuelle Ausrichtung Die Studierenden stellen ihr persönliches Programm aus verschiedenen Blockkursen, en, Seminaren sowie veranstaltungen frei zusammen und setzen individuelle Schwerpunkte. Diese helfen, je nach beruflichen Zielen die richtige Fächerwahl zu treffen, und erleichtern den Berufseinstieg. Vertiefung durch Zusätze Das Diplom kann durch mehrere Zusätze ergänzt werden, unabhängig davon, ob bereits im Bachelorstudium Zusatzqualifikationen erworben worden sind: Zusatz «Europarecht» Stufe Master Zusatz «Religionsrecht» («Utriusque Iuris») Stufe Master Zusatz «Zweisprachig» Diplom «Bilingue plus Recht» Eine Bauherrin beauftragt einen Architekten, ihr Einfamilienhaus zu bauen. Die Schlussrechnung beläuft sich auf CHF. Der Kostenvoranschlag wurde um über CHF überzogen.was nun? Die Antwort wissen Sie nach dem Kurs Vertragsrecht. Ungeduldigere werden hier fündig: Laufende Leistungsnachweise Sie können selber entscheiden, in welcher Prüfungssession Sie Ihre Prüfungen ablegen wollen. Eine integrale Abschlussprüfung wie an anderen Schweizer Fakultäten gibt es bei uns nicht durch die laufenden Leistungsnachweise können Sie die Prüfungsauslastung selber steuern. Die jeweiligen Prüfungen finden jeweils am Semesterende statt. Die Masterarbeit wird zu einem vorgegebenen Thema innerhalb von sechzehn Tagen geschrieben. Diese Arbeit in so kurzer Zeit zu schreiben, ist von Vorteil, denn sie lernen, innerhalb kurzer Zeit mit dem nötigen Tiefgang eine Fragestellung zu bearbeiten. Das ist eine perfekte Übung für das spätere Berufsleben. 14 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 15

9 Struktur des Studiums Für den Titel Master of Law benötigen Sie 90 ECTS-Punkte. Davon erwerben Sie 70 ECTS- Punkte in den Semester- oder Blockkursen und durch den Besuch von mindestens zwei Seminaren; 5 ECTS-Punkte entfallen auf die Masterarbeit. Die Abschlussnote wird aus dem Notendurchschnitt der Semester- oder Blockkurse wie auch der Seminare und der Masterarbeit berechnet. 15 ECTS-kredite können Sie durch die Teilnahme an veranstaltungen, durch das Verfassen von schriftlichen Arbeiten, durch Praktika oder durch die Teilnahme an weiteren Block- oder en erwerben. Erreichen Sie mehr als 90 ECTS-Punkte, werden die besuchten Kurse und erbrachten Leistungen in der Notenbestätigung vermerkt. e Umfang: 3 Wochenstunden während eines Semesters Dauer: von Semesterwoche 4 bis 12 Unterrichtsform: Seminare und Übungen Blockkurse Umfang: 3 Semesterwochen, Montag bis Freitag Zeitpunkt: erste 3 Semesterwochen durchgehend Unterrichtsform: ein Drittel Vorlesung, ein Drittel Gruppenarbeit, ein Drittel Selbststudium Pro Semester kann nur ein Blockkurs besucht werden Kurseinschreibung: nötig Die Mindestanforderungen für den Erwerb des Master of Law Kurse ECTS-Punkte e und / oder Blockkurse 60 Seminare 10 Masterarbeit 5 veranstaltungen / Zusätzliche 15 (kredite) Semester- oder Blockkurse Total 90 Diese ECTS-Punkte zählen für den Notendurchschnitt (Abschlussnote). Seminare Umfang: je nach Seminarthema Zeitpunkt: Gewisse Module können auch während der vorlesungsfreien Zeit stattfinden Unterrichtsform: Verfassen schriftlicher Arbeiten, Begleitveranstaltungen in- und ausserhalb der Universität Kurseinschreibung: nötig veranstaltungen () Umfang: von Kurs zu Kurs unterschiedlich Dauer: 1 bis 2 Semester Unterrichtsform: Veranstaltungen, die z.t. mit Reisen im In- und Ausland verbunden sind und / oder Fachleute aus der Praxis einbeziehen, Moot Courts oder Mitarbeit als Tutorin oder Tutor 16 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 17

10 Das Kursangebot Jedes Jahr bieten die Freiburger Professorinnen und Professoren, Lektorinnen und Lektoren der Fakultät wie auch externe Lehrbeauftragte Veranstaltungen zu diversen Themen an: aktuell, pointiert und praxisrelevant. Aus der Fülle von Kursen können die Masterstudierenden frei wählen. Die Veranstaltungen im Masterstudium e, Blockkurse, Seminare und veranstaltungen haben gemeinsam, dass sie in kleinen Gruppen abgehalten werden. Sie bieten Raum für spannende Diskussionen und die intensive Auseinandersetzung mit einem Thema. Freiburg ist insbesondere für seine veranstaltungen und Seminare beliebt und bekannt. So stehen zum Beispiel das Skilex-Seminar, das Europarechtsseminar auf dem grossen St.Bernhard, die semaine européenne mit Besuchen in den grossen Institutionen der EU, die Seminare zu öffentlichem Recht in Ascona oder die Seminare im Strafrecht seit Jahren hoch im Kurs. Sie haben bereits Generationen von Freiburger Rechtsstudierenden geprägt. Kursangebot HS 2014 FS 2015 Einige Kurse werden nur alle zwei Jahre durchgeführt und jeweils nur auf Deutsch, auf Französisch oder auf Englisch angeboten. Eine vollständige, aktuelle Liste der Veranstaltungen wie auch Detailinformationen und Teilnahmebedingungen finden Sie unter: Inhalt Dozentinnen und Dozenten Veranstaltung 3-Länder-Seminar Prof. Marcel Alexander Niggli (Strafrecht/ Strafprozessrecht) Prof. Christof Riedo Apport des sciences forensiques Prof. Nicolas Queloz au procès pénal Raphaël Brossard Approfondissements pénaux: LCR / LStup Prof. Bertrand Perrin Ascona Seminar: Demokratie (Thema 2014) Basiskurs «Plädieren, Argumentieren und Auftreten» Prof. Eva Maria Belser Prof. Peter Hänni Prof. Bernhard Waldmann Prof. Pascal Hinny Seminar / Bilaterale Verträge CH-EU* Prof. Astrid Epiney Blockkurs Contract: From National to Transnational and European Law Contrat: Approfondissement en droit des contrats Contrats commerciaux et contrats de garantie Cours de base en sciences de l environnement / Grundkurs Umweltwissenschaften Prof. Pascal Pichonnaz Prof. Franz Werro Prof. Pascal Pichonnaz Prof. Franz Werro Prof. Pascal Pichonnaz Prof. Franz Werro Diverse (Kontakt: Prof. Bernhard Waldmann) Blockkurs 18 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 19

11 Inhalt Dozentinnen und Dozenten Veranstaltung Inhalt Dozentinnen und Dozenten Veranstaltung Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen Prof. Markus Gmür Prof. Bettina Hürlimann-Kaup Droit européen et international des droits de l homme Prof. Samantha Besson Der Versicherungsvertrag in rechtsvergleichender Perspektive Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Droit approfondi des religions: Introduction au droit canonique Droit approfondi des religions: Droit ecclésiastique Prof. Hubert Stöckli Annette Cina Jossen Gisela Kilde Philippe Gardaz Prof. Astrid Kaptijn Seminar Droit fiscal de l entreprise Henri Torrione Droit international humanitaire Anne-Marie La Rosa Droit international privé: Simon Othenin-Girard Cours d approfondissement Droit international privé: Cours général Simon Othenin-Girard Semestriel Droit notarial Michel Mooser Droit pénal des mineurs Prof. Nicolas Queloz Blockkurs Droit de la communication et de l Internet Alexandre Curchod Droit pénal économique Prof. Bertrand Perrin Olivier Thormann Blockkurs Droit de la concurrence Prof. Walter Stoffel Seminar Droit de la démocratie Prof. Jacques Dubey Droit de la famille européen et comparé Isabelle Lammerant Droit des sanctions pénales Prof. Nicolas Queloz Droit public de l organisation Prof. Adriano Previtali Droit public économique et financier I Prof. Jean-Baptiste Zufferey Droit public économique et financier II Prof. Jean-Baptiste Zufferey Einführung in das europäische Privatrecht Prof. Christiana Fountoulakis Droit du divorce Prof. Christiana Fountoulakis (entretien, unions libres, MPUC, médiation, procédure, DIP, etc.) Droit du travail Prof. Basile Cardinaux Einführung in das Religionsrecht Einführung in die deutsche juristische Fachsprache Prof. René Pahud de Mortanges Kathrin Burkhalter Droit européen de l asile Prof. Sarah Progin Blockkurs Droit européen II / Droit du marché Prof. Sarah Progin intérieur Entraide internationale Aurélien Stettler en matière pénale Entwicklungszusammenarbeit Prof. Eva Maria Belser Seminar Ethique et droit Prof. Henri Torrione 20 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 21

12 Inhalt Dozentinnen und Dozenten Veranstaltung Europarecht II / Binnenmarktrecht Prof. Astrid Epiney Robert Mosters Europäischer und internationaler Prof. Frank Schürmann Menschenrechtsschutz Europäisches Familienrecht Ulrich Zelger Europäisches und schweizerisches Prof. Thomas Probst Konsumentenrecht Europäisches und schweizerisches Prof. Marc Amstutz Wettbewerbsrecht Europäisches Verfassungsrecht Prof. Astrid Epiney Markus Kern Robert Mosters European and Swiss Competition Law Prof. Walter Stoffel Faillite et assainissement Prof. Michel Heinzmann Federalism, Decentralisation and Prof. Eva Maria Belser Blockkurs Conflict Resolution (Summer University) Fondations et associations Prof. Parisima Vez Forschungsarbeit Diverse / Seminar Grundrechte Prof. Eva Maria Belser Güterrecht und Erbrecht Prof. Alexandra Rumo-Jungo Seminar Haftung und Versicherung Prof. Hubert Stöckli Immaterialgüterrecht II David Rüetschi Inhalt Dozentinnen und Dozenten Veranstaltung Immobilienrecht I (Privates Baurecht) Thomas Siegenthaler International Contract Arbitration Prof. Thomas Probst Seminar Internationale Rechtshilfe Prof. Gerhard Fiolka in Strafsachen Internationales Privat- Rodrigo Rodriguez und Zivilprozessrecht Internationales Strafrecht Prof. Gerhard Fiolka / Seminar Introduction à la langue juridique Pascale Morand française Introduction au droit des religions N.N. Introduction au droit privé européen Prof. Franz Werro Introduction to Swiss Law Prof. Astrid Epiney Prof. Hubert Stöckli IPR / IZVR II: Internationale Insolvenz, Rodrigo Rodriguez Rechtshilfe und Schiedsgerichtsbarkeit Islamisches Familienrecht Prof. Alexandra Rumo-Jungo Seminar Islamisches und jüdisches Recht Prof. René Pahud de Mortanges Blockkurs in der Schweiz Jugendstrafrecht Prof. Christof Riedo Konkurs und Sanierung Prof. Ramon Mabillard Konzernrecht Prof. Marc Amstutz Kriminologie Christiane Trapp 22 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 23

13 Inhalt Dozentinnen und Dozenten Veranstaltung Le procès civil dans la pratique Prof. Michel Heinzmann Blockkurs Les institutions de l Union européenne: Prof. Samantha Besson Blockkurs théorie et pratique Les sociétés publiques Prof. Walter Stoffel Blockkurs Les sûretés réelles Prof. Paul-Henri Steinauer Literatur und Recht Prof. Marcel Alexander Niggli Seminar / Medienrecht I und Medienrecht II Oliver Sidler / Carlo Govoni Moderne Verträge der Wirtschaft Prof. Thomas Probst Blockkurs Prof. Hubert Stöckli Moot Court CEDH Prof. Samantha Besson Seminar Moot Courts Diverse Nachlassplanung Prof. Alexandra Rumo-Jungo Blockkurs NATIUR Bourse de consultation Prof. Jacques Dubey juridique EPFL-UniFR Prof. Isabelle Romy Prof. Jean-Baptiste Zufferey Next Coaching Programm Paula Reichenberg Öffentliches Wirtschaftsrecht Patrik Ducrey / Mirjam Eggen Personenfreizügigkeit in der EU Constantin Hruschka Persönlichkeitsrecht und Datenschutz Prof. Marc Bors Philosophie der Strafe Prof. Marcel Alexander Niggli Seminar Inhalt Dozentinnen und Dozenten Veranstaltung Polen und die Shoa Prof. Marcel Alexander Niggli Seminar / Privatissimum Cours Prof. Pascal Pichonnaz d approfondissement en droit romain Procédure administrative Prof. Jean-Baptiste Zufferey Prof. Clemence Grisel Procédure civile et LP Prof. Michel Heinzmann Procédure pénale (CPP) Prof. Bertrand Perrin Propriété intellectuelle I Philippe Gilléron Protection de la personnalité Prof. Christiana Fountoulakis Seminar à l égard des médias Protection juridique en droit public Prof. Jean-Baptiste Zufferey Semestriel Prof. Clemence Grisel Public Economic Law in the EU Prof. Sarah Progin Markus Kern Public International Law: Benedikt Pirker Selected issues Raumplanungs- und Umweltrecht Prof. Peter Hänni RC et assurances sociales Prof. Franz Werro Semestriel Ghislaine Frésard Recht und Ethik Gabor-Paul Blechta Rechtsetzungslehre Prof. Bernhard Waldmann Blockkurs Plaidoirie et Argumentation Prof. Henri Torrione Seminar Planification successorale Prof. Paul-Henri Steinauer Blockkurs Scheidungsrecht (inkl. IPR, Ausländerrecht, 2. Säule) Prof. Alexandra Rumo-Jungo 24 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 25

14 Inhalt Dozentinnen und Dozenten Veranstaltung Inhalt Dozentinnen und Dozenten Veranstaltung Schreibwerkstatt Bilaterale Beziehungen Prof. Astrid Epiney Seminar Tutorate Diverse Schweizerisches Migrationsrecht Marc Spescha Semaine européenne Prof. Samantha Besson Séminaire commun de droit pénal Prof. Nicolas Queloz Seminar Fribourg Craiova Skilex Prof. Hubert Stöckli Prof. Pascal Pichonnaz Staat, Recht und Religion in Asien Prof. René Pahud Seminar de Mortanges Stärkung der Familie aus Dr. Yves Hänggi interdisziplinärer Sicht Prof. Alexandra Rumo-Jungo Lic. iur. Gisela Kilde Strafprozessrecht (StPO) Prof. Christof Riedo Unternehmensrestrukturierung Prof. Marc Amstutz Blockkurs Unternehmenssteuerrecht Prof. Pascal Hinny Vereine und Stiftungen Prof. Bettina Hürlimann-Kaup Blockkurs Vertiefung im Strafrecht: SVG / BetmG Prof. Gerhard Fiolka Vertiefung ZPO Prof. Ramon Mabillard Seminar Vertrag und Sachenrecht Prof. Thomas Probst Prof. Bettina Hürlimann-Kaup Verwaltungsprozessrecht Prof. Peter Hänni Verwaltungsverfahren Prof. Bernhard Waldmann Vorsorgeplanung Prof. Basile Cardinaux Markus Moser Blockkurs Strafprozessrecht: Praktische Vertiefung Strafrechtliche Sanktionen Prof. Christof Riedo Prof. Marcel Alexander Niggli Marianne Heer Seminar Blockkurs Völkerrecht-Europarecht-Nationales Recht: Zusammenspiel der Rechtsordnungen Prof. Astrid Epiney Seminar / (Grosser St. Bernhard) Wirtschaftsstrafrecht Prof. Marcel Alexander Niggli Blockkurs Summer School European Private Law (Salzburg/ Autriche) Survey on International Organizations (American College) Prof. Pascal Pichonnaz A. Lushnycky Prof. Pascal Pichonnaz Workshop Jungunternehmer / Workshop «Ce qu un jeune entrepreneur doit savoir» Zivilprozess und SchKG Prof. Ramon Mabillard Technique législative Emmanuel Piaget Semestriel Titre préliminaire Prof. Paul-Henri Steinauer Seminar Transnational Litigation Prof. Isabelle Romy Blockkurs Für den Zusatz «Europarecht» anrechenbar Für den Zusatz «Religionsrecht» anrechenbar Für beide Zusätze «Europarecht» und «Religionsrecht» anrechenbar 26 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 27

15 Mitarbeit als Tutor / Tutorin Als Tutorin oder Tutor betreuen Sie eine Gruppe von ungefähr zehn Studienanfängerinnen und Studienanfängern. Die Übungsstunden mit den Studierenden Ihrer Gruppe planen und führen Sie selbstständig durch. Bei den Vorbereitungen werden Sie von den Dozierenden begleitet. Moot Courts In den Moot Courts schlüpfen die Studierenden in die Rolle des Anwalts. In den nationalen und internationalen Wettbewerben erarbeiten und erleben sie fiktive Gerichtsfälle. Moot Courts finden jährlich in zahlreichen Fachgebieten wie internationales humanitäres Recht, Menschenrechte, europäisches Recht oder Wirtschaftsrecht statt. Next-Coachingprogramm Im Next-Coachingprogramm wird jeder Teilnehmerin resp. jedem Teilnehmer ein Coach mit reichhaltiger Praxiserfahrung (Anwälte, Richter, Staatsanwälte, Unternehmensjuristen) zugewiesen, mit dem der Einstieg in die Berufswelt besprochen und geplant wird. Gleichzeitig erhalten Sie einen Einblick in den juristischen Berufsalltag. Frédéric X. hat die schriftlichen Anwaltsprüfungen nicht bestanden. Er verlangt von der zuständigen Behörde eine Kopie seiner schriftlichen Prüfungen zur Ansicht sowie Einsicht in die Musterlösung. Die zuständige Behörde verweigert ihm diese Anträge. Wie ist dieser Entscheid aus verfahrensrechtlicher Sicht zu würdigen? Die richtige Antwort wissen Sie nach dem Verwaltungsverfahren. Ungeduldigere finden sie auch hier: 28 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 29

16 Fachliche Vertiefung durch Zusätze Zusatz «Europarecht» Stufe Master Zusatz «Zweisprachig» Der Zusatz «Europarecht» eröffnet den Studierenden die Möglichkeit, sich über zu sätzliche bzw. spezifische Leistungen im Bereich Europarecht (verstanden in erster Linie als das EU-Recht und das Recht der EMRK) auszuweisen. Das Europarecht gehört zu den Freiburger Schwerpunkten. Anforderungen: 110 ECTS-Punkte insgesamt. Davon 30 ECTS-Punkte im Bereich des Europarechts und eine schriftliche Arbeit à 5 ECTS-Punkte. Zusatz «Religionsrecht» («Utriusque Iuris») Stufe Master Juristinnen und Juristen, die in der Schweiz oder auf europäischer Ebene arbeiten, benötigen gute Deutsch- und Französischkenntnisse. Freiburg ist die einzige rechtswissenschaftliche Fakultät der Schweiz, die fast alle Veranstaltungen in beiden Sprachen anbietet. Ihre in Freiburg erworbenen Sprachkenntnisse können sich die Studierenden mit dem Zusatz «Zweisprachig» im Diplom ausweisen lassen. Dieser wird folgendermassen erworben: Mindestens 35 ECTS-Punkte in der anderen Studiensprache, davon maximal 6 ECTS-Punkte als kredite und eine schriftliche Arbeit in der anderen Sprache. Wer schon einen Bachelor of Law-Bilingue gemacht hat, ist von der schriftlichen Arbeit in der anderen Sprache dispensiert. Religionsrechtliche Fragen stehen regelmässig im Zentrum gesellschaftspolitischer Diskussionen. Die Schweiz kennt unterschiedliche und komplexe Regelungen zum Verhältnis von Religionsgemeinschaften und Staat. Der Zusatz «Religionsrecht» («Utriusque Iuris») vertieft grundlegende Fragen an der Schnittstelle von Recht und Religion. Anforderungen: 95 ECTS-Punkte insgesamt. Davon 15 ECTS-Punkte im Bereich des Religionsrechts. Diplom «Bilingue plus Recht» Neben einer intensiven studien- und berufsbezogenen Sprachausbildung in der zweiten Studiensprache werden die Teilnehmenden für Fragen des Multikulturalismus und der Mehrsprachigkeit sensibilisiert. Die in der Schweiz einzigartige Ausbildung «Bilingue plus Recht» wird in Zusammenarbeit mit dem Sprachenzentrum der philosophischen Fakultät angeboten. Auf Masterstufe entspricht das Diplom «Bilingue plus Recht» 15 ECTS-Punkten. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung «Bilingue plus Recht» auf Diplomstufe können sich die Studierenden 3 ECTS-Punkte als kredite anrechnen lassen, jedoch vor Abschluss des Masters. Der Stundenplan ist auf denjenigen des Fachstudiums abgestimmt. Die Sprachausbildung erfolgt in Gruppen von nicht mehr als fünfzehn Studierenden, damit ein optimaler Lernerfolg garantiert ist. Hinzu kommt eine individuelle Beratung und Betreuung der Studierenden während der ganzen Ausbildung. 30 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 31

17 Mobilität Seit ihrer Gründung setzt die Fakultät auf den internationalen Austausch und pflegt die Vernetzung mit anderen rechtswissenschaftlichen Fakultäten intensiv. Dank europäischer und internationaler Abkommen stehen den Studierenden Rechtsfakultäten in aller Welt offen ein für die Schweiz einzigartig breites Angebot. Unsere Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitenden und Professorinnen und Professoren stammen aus zahlreichen Ländern. Wir beteiligen uns aktiv an internationalen Organisationen zur Förderung der universitären Zusammenarbeit und sind durch verschiedene Konventionen mit diversen ausländischen Fakultäten verbunden. Freiburger Studierende können aus über hundert Mobilitätsangeboten weltweit auswählen. Die internationale Öffnung bedeutet eine kulturelle und menschliche Bereicherung für alle Mitglieder der Universitätsgemeinschaft. Masterstudierenden stehen folgende Möglichkeiten offen: Erasmus-Programm Ein Auslandsaufenthalt im Rahmen des Erasmus-Programms ist während des Masterstudiums in Freiburg beinahe Standard. Interessierte können aus einer Fülle von Destinationen auswählen und ihr Diplom mit einem Auslandsaufenthalt aufwerten. Neben der University of Copenhagen, der Freien Universität Berlin und der Universidad de Salamanca gehören über 100 weitere europäische Universitäten zum Partnernetzwerk der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Die im Ausland erbrachten Studienleistungen während des Bachelor studiums in Freiburg können für den Master angerechnet werden. Doppeldiplom mit der Universität Panthéon-Assas Paris Dieses anspruchsvolle Programm stellt eine enorme Bereicherung dar intellektuell, persönlich und beruflich. Die Teilnehmenden studieren in Paris und Freiburg und schliessen mit einem Master of Law der Universität Freiburg sowie mit einer «Maîtrise en droit français» der Universität Panthéon-Assas Paris ab. Juristen mit Doppeldiplom sind geübt im internationalen Rechtsvergleich und beherrschen nach dem Studien- abschluss zwei Sprachen die besten Voraussetzungen für eine Karriere in einem internationalen Umfeld. Für einen Studienbeginn in Paris bewerben Sie sich bereits vor dem Studium, schreiben sich aber dennoch in Freiburg als Heimuniversität ein. Für eine Teilnahme mit Abschluss in Paris können Sie sich zu Beginn des zweiten Studienjahrs IUR II bewerben. Über die Zulassung entscheidet eine Kommission. Master of Science in Comparative Law, Economics and Finance MSc CLEF Das zweijährige Masterprogramm wird zusammen mit dem International University College Turin angeboten. Dieses ist spezialisiert auf Ressourcenmanagement, Umwelt und Recht, Migration, Menschenrechte sowie internationales Handels- und Wirtschaftsrecht. Im MSc-CLEF-Programm verbinden die Studierenden Theorie und Forschungspraxis. Das erste Studienjahr wird in Turin, das zweite an einer der weltweiten Partnerfakultäten absolviert. Unterrichtssprache ist Englisch. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät Freiburg wird in Turin von Prof. Franz Werro, Mitglied des IUC-Führungsgremiums, vertreten. Center for Transnational Legal Studies (CTLS), London Dieses Angebot richtet sich an ambitionierte Studierende, die eine internationale Karriere anstreben. Am CTLS steht der interkulturelle Wissenschaftsdialog im Zentrum: Gelehrt und geforscht wird im internationalen Handels- und Wirtschaftsrecht, in der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit, im internationalen öffentlichen Recht, im inter nationalen Gesundheitsrecht und zu den Menschenrechten, im rechtsver gleichenden Vertrags- und Wirtschaftsrecht. Am Kooperationsangebot sind 24 renommierte Rechts fakultäten aus aller Welt wie zum Beispiel das Georgetown University Law Center, die Hebrew University of Jerusalem, das King s College London, die University of Melbourne oder die National University of Singapore beteiligt; Freiburg ist als Gründungsuniversität seit den Anfängen im Jahr 2008 mit dabei. Hoch qualifizierte Studierende können sich im dritten Bachelorjahr für einen einsemestrigen Aufenthalt am CTLS bewerben. Die Teilnahme erfolgt während des Masterstudiums. Voraussetzungen für die Bewerbung sind gute mündliche und schriftliche Englischkenntnisse sowie ein erfolgreicher Abschluss des Bachelorstudiums. 32 Studienführer Master of Law 2014 /2015 Der Master of Law 33

MLaw 2.0. Informationen zum (neuen) Masterstudium in Freiburg. 21. Februar 2013. Prof. Dr. Bernhard Waldmann

MLaw 2.0. Informationen zum (neuen) Masterstudium in Freiburg. 21. Februar 2013. Prof. Dr. Bernhard Waldmann MLaw 2.0 Informationen zum (neuen) Masterstudium in Freiburg 21. Februar 2013 Prof. Dr. Bernhard Waldmann RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT / Universität Freiburg Lehrstuhl für XXX Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

Vos études en Droit à l Université de Fribourg. Recht. studieren

Vos études en Droit à l Université de Fribourg. Recht. studieren Vos études en Droit à l Université de Fribourg Recht studieren In Freiburg Recht studieren Unicef oder eher UBS? UVEK, Uni oder Unia? Wer Jus studiert, hat unzählige Berufsmöglichkeiten: Als Staatsanwältin

Mehr

Master of Arts in Legal Studies (MALS) FACULTÉ DE DROIT RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT AV. DE L EUROPE 20, CH-1700 FREIBURG

Master of Arts in Legal Studies (MALS) FACULTÉ DE DROIT RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT AV. DE L EUROPE 20, CH-1700 FREIBURG Master of Arts in Legal Studies (MALS) 2014 2015 FACULTÉ DE DROIT RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT AV. DE L EUROPE 20, CH-1700 FREIBURG Inhalt Vorwort 5 Nur in Freiburg 8 Der Master of Legal Studies 12

Mehr

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Rechtswissenschaftliche Fakultät Double gree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Wahlpflichtpools Grundlagen 6 ECTS Öffentliches Recht 18 ECTS Völkerrecht und Europarecht 12

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Master of Law UZH UNIL

Master of Law UZH UNIL Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law UZH UNIL Für den zweisprachigen Joint Degree Masterstudiengang in Rechtswissenschaft der Fakultät der Rechts-, Kriminal- und Verwaltungswissenschaften

Mehr

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Schweizer Recht BACHELOR OF LAW (BLaw) Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe 1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe Minor in Wirtschaftsrecht à 15 ECTS Wirtschaftsrecht 1 Wirtschaftsrecht

Mehr

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN UND DER UNIVERSITÄT PARIS I (PANTHÉON-SORBONNE) /// EINFÜHRUNG /// LEITLINIEN DES STUDIENGANGS DEUTSCH-FRANZÖSISCHER

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Bachelor of Science in EconomicS (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium ist die perfekte Lösung für Personen,

Mehr

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Bern erlässt,

Mehr

contrôle de connaissance/prüfungen heures ECTS Matières/Fächer nature coefficient

contrôle de connaissance/prüfungen heures ECTS Matières/Fächer nature coefficient Studienplan und ECTS-Punkte für das integrierte grundständige Studium des Rechts mit dem Doppelabschluss im deutschen und französischen Recht (80 ECTS) - Anlage zu der Studienordnung. Semester/ er Semestre

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree

Master of Law (M Law) Double Degree Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree (StudO M Law Double Degree) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.1 Version 4.1 (17. November

Mehr

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 I.1. Studium 3

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern

Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern vom 31. Mai 2010 Die Fakultätsversammlung, mit dem Willen, den Studentinnen und Studenten

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 28.

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 28. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 28. OKTOBER 2015 HS 5 Begrüssung und Vorstellung Universität Rektor Kultur-

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung B) Schwerpunktstudium Als

Mehr

Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern

Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern vom 4. Juni 2012 (Stand 14. Dezember 2015) Die Fakultätsversammlung, mit dem Willen, den

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Stand: Oktober 2015)

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Stand: Oktober 2015) Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M. (Harvard) Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Stand: Oktober 2015) Wintersemester 2015/2016 Freie Universität Berlin Blockseminar: Neue Technik und humanitäres Völkerrecht

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

www.aau.at/rewi Masterstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Masterstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Masterstudium Wirtschaft und Recht Masterstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem und disziplinenübergreifendem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft

Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft Fribourg/Freiburg, 1. April 2014 Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft 1. Medien- und Kommunikationswissenschaft" als Bachelor-Hauptfach

Mehr

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich (RWF UZH) bietet Double Degree Masterstudiengänge mit folgenden Partnerfakultäten an:

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich (RWF UZH) bietet Double Degree Masterstudiengänge mit folgenden Partnerfakultäten an: Rechtswissenschaftliche Fakultät Informationsblatt zum Bewerbungsverfahren um einen Studienplatz in einem der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich I Grundlagen Grundlage dieses Merkblatts

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD)

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD) Studienplan und ECTS-Punkte für das integrierte grundständige Studium mit dem Doppelabschluss im deutschen und französischen Recht (80 ECTS) Abs. 6 der Studienordnung. Semester/ er Semestre ( ECTS) Düsseldorf

Mehr

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht STUDIEREN IN CHINA Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht ALLGEMEINE LERNEFFEKTE Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein Kulturelles

Mehr

Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht MASTER OF LAW. (MLaw) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht MASTER OF LAW. (MLaw) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Schweizer Recht MASTER OF LAW (MLaw) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium die perfekte Lösung Ein Fernstudium ist die perfekte Lösung für Personen, die Studium,

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Übersicht zum Studiengang Recht der Europäischen Integration Universität Leipzig :: Juristenfakultät

Übersicht zum Studiengang Recht der Europäischen Integration Universität Leipzig :: Juristenfakultät Übersicht zum Studiengang Recht der Europäischen Integration Universität Leipzig :: Juristenfakultät (Stand: Juli 2009) Institut für Völkerrecht, Europarecht und ausländisches öffentliches Recht 1. Studiengang:

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stand: 22.02.2010 B. SCHWERPUNKTSTUDIUM SPB

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 17.

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 17. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 17. MÄRZ 2015 Herzlich willkommen an der Uni Luzern! Prof. Dr. Felix Bommer

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Bachelorstudium Informationsmanagement Bachelorstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Recht Ius akkreditiert durch Recht Ius Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS ERASMUS Programm Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter Fakten zu ERASMUS Erasmus von Rotterdam (* 27. Oktober 1465 in Rotterdam; 12. Juli 1536 in Basel) war ein

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (90 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung DCM Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Studienpläne der deutschsprachigen Studiengänge

Mehr

Wirtschaft und Politik Ostasiens

Wirtschaft und Politik Ostasiens Wirtschaft und Politik Ostasiens Bachelor of Arts (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://rub.de/poa und http://rub.de/ipea Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und zum Wintersemester.

Mehr

Studienplan für die Studienprogramme Betriebswirtschaftslehre im Masterstudium

Studienplan für die Studienprogramme Betriebswirtschaftslehre im Masterstudium Studienplan für die Studienprogramme Betriebswirtschaftslehre im Masterstudium vom 16. Oktober 2014 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der Universität

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 301 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 7. Mai 2015 30. Stück 390. Änderung

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Die Psychologie befasst sich mit dem menschlichen Erleben, Denken, Empfinden und Verhalten sowie deren Ursachen und Bedingungen. Das

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30.

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Bachelor of Law (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Mai 2012 RS 4.2.1 Version 3.0 (21. Mai 2014) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Unternehmensjurist/in

Unternehmensjurist/in Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche Ausrichtung 52 Partneruniversitäten im Ausland Hervorragende

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien 1 STUDIENPLAN Religious Studies / Interreligiöse Studien an der Christkatholischen und Evangelischen Theologischen Fakultät der Universität Bern vom 30. März 2005 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen...

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Informationsabend Master Politikwissenschaft 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen zum Studiengang 2. Der Master Politikwissenschaft an der RWTH

Mehr

Leitbild. IngenieurInnen und ArchitektInnen ausbilden und sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Spitzenforschung betreiben

Leitbild. IngenieurInnen und ArchitektInnen ausbilden und sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Spitzenforschung betreiben die EPFL in Kürze Leitbild IngenieurInnen und ArchitektInnen ausbilden und sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten Spitzenforschung betreiben Den Übergang in die Wirtschaft von innovativen

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Master Days 2016 Programm der Philosophischen Fakultät

Master Days 2016 Programm der Philosophischen Fakultät Master Days 2016 Programm der Philosophischen Fakultät FACULTÉ DES LETTRES DÉCANAT AV. DE L EUROPE 20, 1700 FRIBOURG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT DEKANAT AV. DE L EUROPE 20, 1700 FREIBURG Master Days 2016 Die

Mehr

Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS)

Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS) Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS) Double Degree: Bachelor of Laws der Ruhr-Universität Bochum (1-Fach) und zugleich Licence en droit der Université

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Master - Statistiken der Prüfungen vom Frühjahrssemester 2016

Master - Statistiken der Prüfungen vom Frühjahrssemester 2016 Pflicht- und Wahlpflichtmodule Arbeitsrecht Demokratie Europäisches Privatrecht bestanden 95 12 nicht bestanden 12 2 Total 107 14 Durchfallquote 11.2% 14.3% Notendurchschnitt 4.57 4.75 European Institutions

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Infoveranstaltung Auslandstudium mit Erasmus

Infoveranstaltung Auslandstudium mit Erasmus Infoveranstaltung Auslandstudium mit Erasmus Fachbereich Psychologie 09. Dezember 2015 Alle Informationen auch unter: www.uni-marburg.de/fb04/studium/inter I. Informationen zum Erasmus-Programm 1. Allgemeine

Mehr

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen LEHRSTUHL FÜR MARKETING Prof. Dr. Claas Christian Germelmann Universität Bayreuth BWL III 95440 Bayreuth Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen 1. Allgemeines Am Lehrstuhl

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011 Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.20 2/20 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 02.2.2009, 0.07.200,

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Internationale Beziehungen. Ich bin dann mal weg!

Internationale Beziehungen. Ich bin dann mal weg! Internationale Beziehungen Ich bin dann mal weg! Ein Semester in Polen? Ein Austauschjahr in Spanien oder in Japan? Studierende der UZH haben die Möglichkeit, ein oder zwei Semester ihres Studiums an einer

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Nebenbereich (60 Kreditpunkte) Studienplan (gültig

Mehr

Anhänge zum Studienplan für das Bachelor- Monoprogramm und das Master- Monoprogramm in Rechtswissenschaft

Anhänge zum Studienplan für das Bachelor- Monoprogramm und das Master- Monoprogramm in Rechtswissenschaft Anhänge zum Studienplan für das Bachelor- Monoprogramm und das Master- Monoprogramm in Rechtswissenschaft vom 16. Oktober 2014 Anhang 1: Aufbau des Ba Mono Studienprogrammes 1. Bachelorstudium: Einführungsstudium

Mehr

Informationen zum Frankreichprogramm mit den Partneruniversitäten Dijon, Paris und Nantes. Informationsveranstaltung, 14.04.2016

Informationen zum Frankreichprogramm mit den Partneruniversitäten Dijon, Paris und Nantes. Informationsveranstaltung, 14.04.2016 Informationen zum Frankreichprogramm mit den Partneruniversitäten Dijon, Paris und Nantes Informationsveranstaltung, 14.04.2016 Abschlüsse Bachelor/Master-Programm mit Dijon: LL.B. (Bachelor Deutsches

Mehr

1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe

1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe vom 21.06.2007 mit Änderungen vom 17.04.2008, 24.03.2011 und vom 19.09.2013 1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr