DAS WEIHNACHTS- GESCHÄFT 2014 IM EINZELHANDEL

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS WEIHNACHTS- GESCHÄFT 2014 IM EINZELHANDEL"

Transkript

1 1 DAS WEIHNACHTS- GESCHÄFT 2014 IM EINZELHANDEL

2 Rahmenbedingungen für Handel intakt Gesamtwirtschaft gesamtwirtschaftliche Situation eingetrübt geopolitische Krisen spürbar Verbraucher zeigt sich davon weitgehend unbeeindruckt Konsum stabil Einzelhandel Rahmenbedingungen intakt Hohe Erwerbstätigkeit Lohnsteigerungen Niedrige Inflation Günstige Zinsen Binnenhandel als verlässliche Stütze der Konjunktur 2

3 Umsatz Jan Sep 2014: +2,0 % Veränderung zu Vorjahr 4,6% 5,3% real nominal 3,6% 2,4% 2,5% 2,6% 2,8% Aufgelaufenes Wachstum: 2,0 % nominal 2,3% 2,9% 1,1% 1,2% 1,4% 0,3% 0,4% -1,1% -0,2% -0,3% -0,7% Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 3 Quelle: Statistisches Bundesamt; Einzelhandel im engeren Sinne

4 Neue HDE-Prognose für 2014: +1,8% Einzelhandelsumsatz ohne Kfz, Tankstellen, Brennstoffe, Apotheken ,3 432,2 423,1 417,2 426,3 430,2 432,7 427,6 432,3 418,9 427,2 437,9 445,4 451,1 459,2 4,5% ,5% 0,9% 2,2% 0,9% 0,6% 1,1% 2,0% 2,5% 1,7% 1,3% 1,8% 2,5% 0,5% ,4% -1,2% -1,5% ,1% -3,1% p -3,5% 4 Quelle: Statistisches Bundesamt; HDE-Berechnungen; ohne Umsatzsteuer; vorläufige Daten

5 Weihnachtsgeschäft: +1,2 % Umsatz Monate Nov + Dez und Veränderung zu Vorjahr Nov + Dez in Mrd. Euro zu Vorjahr 82,2 83,5 80,3 80,5 78,7 81,1 82,7 82,9 84,5 85,5 7,0% 75,0 5,0% 50,0 0,7% 1,6% 0,2% 3,0% 2,0% 0,2% 1,9% 1,2% 3,0% 1,0% 25,0-1,0% 0,0-3,9% -2,2% p -3,0% -5,0% 5 Quelle: HDE-Berechnungen auf Basis Statistisches Bundesamt; 2014 HDE-Prognose

6 Weihnachtsgeschäft in einzelnen Branchen Umsatzanteil Monate Nov + Dez am Jahresumsatz Spielwaren 27,8 Bücher 24,3 Uhren/ Schmuck 22,3 Unterhaltungselektronik Kosmetik, Körperpflegemittel 20,6 22,1 in % Bekleidung Einzelhandel im engeren Sinne Wohnmöbel 18,9 18,6 18,4 Quelle: HDE-Berechnungen auf Basis Statistisches Bundesamt; Angaben für

7 Online-Handel: 10 Milliarden Euro Weihnachtsumsatz Umsatz in Mrd. Euro 39,0 Mrd. Euro Weihnachtsgeschäft in Mrd. Euro 33,3 29,7 1,1 0,3 2,3 0,6 7,5 4,6 1,3 2,0 10,2 2,8 13,8 12,1 3,3 3,6 17,8 15,7 4,1 4,6 19,7 21,8 5,0 5,5 23,9 5,9 26,3 6,5 7,4 8,5 10, Quelle: HDE-Prognose; GfK; ohne Umsatzsteuer; revidierte Daten, Stand November 2014 Angaben für Nonfood, FMCG, Entertainment, Tickets, Downloads, Reisen (o. Urlaubsreisen)

8 Top-Themen Online-Handel und Innenstädte 8 Schlagwortwolke (Größe nach Häufigkeit der Nennung) Faktoren, die den Konsum aktuell am stärksten positiv oder negativ beeinflussen. Quelle: HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014

9 Sinkende Kundenfrequenzen bei knapp drei Vierteln der Händler Nein, sie sind leicht gestiegen. 6,4 1,5 Nein, sie sind stark gestiegen Nein, sie haben sich nicht verändert. 17,7 31,1 Ja, sie sind stark zurückgegangen. Ja, sie sind etwas zurückgegangen. 43,3 In Prozent Basis: n=344 Frage: Vielfach wird über sinkenden Kundenfrequenz in den Städten und Gemeinden als Folge des wachsenden Online-Handels berichtet. Beobachten Sie auch an Ihrem Standort sinkende Besucherzahlen? Lesebeispiel:43,3 Prozent beobachteten an ihrem Standort einen leichten Rückgang der Besucherzahlen. 9 Quelle: IFH Institut für Handelsforschung GmbH

10 Erwartungen der Händler für attraktive Standorte Verbesserung der Erreichbarkeit 57,8 im Motorisierten Individualverkehr 81,7 Investitionen in öffentlichen Raum 48,5 im Öffentlichen Personenverkehr 49,4 verträgliche Ansiedlungspolitik 42,7 im Fahrradverkehr 23,9 Erhöhung Sicherheit und Sauberkeit 34,6 für Fußgänger 20,6 sonstiges 21,8 im Güter-/Lieferverkehr 5 Frage: Was sollten die Städten und Gemeinden tun, um die Attraktivität der Handelsstandorte zu erhalten und zu erhöhen? Lesebeispiel: 48,5 Prozent der Befragten erachten Investitionen in den öffentlichen Raum zur Erhöhung der Attraktivität der Handelsstandorte als notwendig. Basis: n= Quelle: IFH Institut für Handelsforschung GmbH

11 Überblick Nominale Umsatz-Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr Gesamtjahr 2014: Weihnachtsgeschäft: +1,8 % (459,2 Mrd. Euro) +1,2 % (85,5 Mrd. Euro) Online-Handel 2014: Weihnachtsgeschäft: +17 % (39,0 Mrd. Euro) +18 % (10,0 Mrd. Euro) 11

12 Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Oliver Gansser Ergebnisdiagramme

13 Factsheet Weihnachtsumfrage 2014 Name des Umfrageprojekts: Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Feldzugang: Face-to-face Interviews mit standardisiertem Fragebogen durch Studierende der FOM im Modul Management. Zielgruppe/Teilnehmer: Auskunftspersonen im Alter ab 12 Jahren, quotiert nach Alter und Geschlecht, Verteilung der Quotenmerkmale gemäß der Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes für Dauer der Feldphase: 12. September bis 26. Oktober 2014 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Oliver Gansser Anzahl der ausgewerteten Interviews: n = Die Darstellungen sind ausschließlich als Diskussionsgrundlage konzipiert und sind ohne die mündlichen Erläuterungen zur Präsentation unvollständig. Diese Unterlage kann daher nur im Zusammenhang mit einer Präsentation gesehen werden. ifes FOM Weihnachtsumfrage

14 Weihnachtsumfrage 2014 Ausgabeverhalten bei Weihnachtsgeschenken Was denken Sie über die Höhe der Ausgaben für Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr? Im Vergleich zum Vorjahr gebe ich dieses Jahr vermutlich, 80 % 60 % 40 % 20 % 0 % 57,9 % 19,8 % 13,5 % 4,0 % 4,9 % deutlich mehr aus etwas mehr aus gleich viel aus etwas weniger aus deutlich weniger aus [n = ] 80 % 60 % 57,9 % 40 % 20 % 23,8 % 18,4 % 0 % deutlich mehr bis etwas mehr gleich viel etwas weniger bis deutlich weniger [n = ] ifes FOM Weihnachtsumfrage

15 Weihnachtsumfrage 2014 Ausgabeverhalten bei Weihnachtsgeschenken 80 % Wann wird der Großteil der Weihnachtsgeschenke gekauft? 60 % 40 % 20 % 0 % 8,3 % über das ganze Jahr verteilt 37,4 % 21,6 % 25,1 % 1,8 % 5,8 % Juli - September Oktober - November Dezember Dezember 23./24. Dezember [n = ] 100 % Wen beschenken Sie zu Weihnachten? 80 % 60 % 73,6 % 62,5 % 66,4 % 60,3 % 46,2 % 40 % 20 % 10,7 % 7,9 % 0 % Partner Eltern Verwandte Kinder Freunde Arbeitskollegen Soziale Institutionen [n = ] ifes FOM Weihnachtsumfrage

16 Weihnachtsumfrage 2014 Ausgabeverhalten bei Weihnachtsgeschenken 600,00 Ø Ausgaben für Weihnachtsgeschenke von 2011 bis ,9 400,00 338,9 362,6 397,4 200,00 0, » Kontinuierlicher Anstieg der Ausgaben bei Weihnachtsgeschenken innerhalb der letzten vier Jahre. ifes FOM Weihnachtsumfrage

17 Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten bei Weihnachtsgeschenken Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Informationen bei der Suche nach Weihnachtsgeschenken? [Skala von 1= ist mir überhaupt nicht wichtig bis 7 = ist mir sehr wichtig] Empfehlung von Freunden/Bekannten persönlich Persönliche Gespräche mit dem Fachberater im Fachgeschäft Suchmaschinen im Internet Kundenbewertungen im Internet Homepage der Händler bzw. Hersteller (Webpage) Vom Handel ausgegebene Rabattgutscheine Fernsehen Spezielle Preissuchmaschinen im Internet (z. B. billiger.de) Smartphone (Handy) Zeitungen bzw. Zeitungsbeilagen Testseiten im Internet Internetauktionen (z. B. Ebay) Empfehlung von Freunden/Bekannten über Social Media Testzeitschriften Flyer und Wurfsendungen Kundenkartensysteme (z. B. Payback) Radio Social Media wie z. B. Facebook oder Ähnliches Direct Mailings von Versandhändlern per Post Facebook-Seiten der Händler bzw. Hersteller 3,4 3,3 3,2 3,2 3,0 2,8 2,8 2,6 2,6 2,6 2,5 2,4 2,4 2,3 2,1 2,0 1,9 4,1 4,0 4,8 [n = ] ifes FOM Weihnachtsumfrage

18 Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten bei Weihnachtsgeschenken Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Einkaufsmöglichkeiten beim Kauf von Geschenken? [Skala von 1= ist mir überhaupt nicht wichtig bis 7 = ist mir sehr wichtig] Einkaufszentrum in der Stadt 4,9 Fachgeschäft in der Stadt Warenhaus (z. B. Kaufhof) 4,5 4,5 Fachmarkt (z. B. Elektronik, Bau, Möbel, usw.) Bestellung über das Internet Kaufhaus (z. B. H&M, usw.) 4,1 4,3 4,2 Einkaufszentrum außerhalb der Stadt 3,7 Supermarkt (z. B. Rewe, Edeka, Kaufland, usw.) Weihnachtsmarkt 3,4 3,4 Discounter (z. B. Aldi, Lidl, Norma, Netto, Penny, usw.) 2,9 Fabrikverkauf/Factory-Outlet Bestellung über den Katalog (Versandhandel) 2,7 2,7 Teleshopping über das Fernsehen 1,6 [n = ] ifes FOM Weihnachtsumfrage

19 Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten bei Weihnachtsgeschenken Aus welchen nachfolgenden Warenbereichen verschenken Sie gerne an Weihnachten? [Skala von 1= verschenke ich überhaupt nicht gerne bis 7 = verschenke ich sehr gerne] Geschenkgutscheine Bücher, Schreibwaren Kosmetik, Körperpflege Uhren, Schmuck, Juwelen, Gold- und Silberwaren Kultur (Konzert/Theater) Spielwaren Bekleidung Elektrogeräte Bargeld Wellness Sportartikel Foto/Optik Computer/Bürotechnik Reisen Wohnbedarf Hausrat, Glas, Porzellan Lederwaren Pflanzen und Gartenbedarf Heimtextilien Heimwerkerbedarf und Werkzeuge Rundfunk, Fernsehen, Video Telekommunikation Schuhe Lebensmittel (zzgl. Diät- und Reformwaren) Medizinische Produkte Zoofachhandel (z. B. Tiere) 1,6 1,5 3,1 3,1 3,1 3,0 2,9 2,8 2,6 2,6 2,5 2,4 2,3 2,3 2,3 2,2 2,2 2,2 2,0 4,2 4,1 3,9 3,8 3,8 3,6 3,6 [n = ] ifes FOM Weihnachtsumfrage

20 Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten bei Weihnachtsgeschenken Was ist Ihnen grundsätzlich wichtig, wenn Sie Weihnachtgeschenke einkaufen? [Skala von 1= ist mir überhaupt nicht wichtig bis 7 = ist mir sehr wichtig] Qualität Funktionalität Umtauschmöglichkeit im stationären Handel bei Nichtgefallen (Kulanz) Service Kompetente Beratung durch Verkaufspersonal Preis Beratung im Fachgeschäft Design Angenehme Einkaufsatmosphäre Rabatte/Sonderangebote Bequeme und schnelle Vergleichbarkeit der Preise Verfügbare Schnäppchen Festliche Stimmung Gesetzliches Widerrufsrecht im Fernabsatz (14 Tage) Bekanntheit der Marke Gütesiegel/Testberichte Weihnachtsatmosphäre beim Einkaufen Bequeme Auswahl zu Hause Lieferung frei Haus (Kein Tütenschleppen) Herkunft Umweltschutz Lange Vertrauensbasis zum Verkäufer/Händler Nähe zur Wohnung Einpackservice Teure Marke 4,1 3,9 3,9 3,8 3,8 3,8 3,7 3,7 3,7 3,6 3,6 3,6 3,4 3,4 3,2 3,0 5,2 5,2 4,9 4,9 4,8 4,7 4,5 5,7 6,0 [n = ] ifes FOM Weihnachtsumfrage

21 Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten bei Weihnachtsgeschenken Inwiefern stimmen Sie den nachfolgenden Aussagen in Bezug auf Ihr Einkaufsverhalten an Weihnachten zu? [Skala von 1= stimme überhaupt nicht zu bis 7 = stimme voll und ganz zu] Ich informiere mich im stationären Handel und kaufe auch dort. 4,9 Ich informiere mich im Internet und kaufe auch dort. 3,9 Ich informiere mich im Internet und kaufe dann im stationären Handel. 3,3 Ich informiere mich im stationären Handel und kaufe dann über das Internet. 2,8 Ich informiere mich im Online-Shop eines bestimmten stationären Geschäfts und kaufe dann im stationären Geschäft desselben Händlers. 2,5 Ich informiere mich im stationären Handel und kaufe dann über den Online- Shop desselben stationären Geschäfts. 2,2 [n = ] ifes FOM Weihnachtsumfrage

22 Weihnachtsumfrage 2014 Weitere Ergebnisse der Studie Weitere Ergebnisse der Studie zum Download finden Sie auf der Website des ifes ( im Bereich Forschung & Transfer/Publikationen, oder über Aktuelles aus der Hochschule ( ifes FOM Weihnachtsumfrage

23 Kontakt Stellvertretender Direktor Prof. Dr. Oliver Gansser Kontakt ifes Institut für Empirie & Statistik Standort München FOM Hochschule für Oekonomie & Management Hopfenstraße München Telefon Fax Web ifes FOM Weihnachtsumfrage

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Köln in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Köln in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Köln in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 2016-11-10 2016-11-10 Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 1 / 19 Factsheet Name

Mehr

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Wuppertal in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Wuppertal in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Wuppertal in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 2016-11-11 2016-11-11 Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 1 / 19 Factsheet

Mehr

Weihnachtsumfrage 2015 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2015 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Oliver Gansser Ergebnisdiagramme

Mehr

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Frankfurt am Main in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Frankfurt am Main in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Frankfurt am Main in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 2016-11-09 2016-11-09 Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 1 / 19

Mehr

Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Oliver Gansser Ergebnisdiagramme

Mehr

Weihnachtsumfrage 2011 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2011 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

FOM fragt nach: Markenimage Hersteller- vs. Handelsmarken

FOM fragt nach: Markenimage Hersteller- vs. Handelsmarken Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences : Hersteller- vs. Handelsmarken KCS FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Christian Rüttgers Tim Stender Häufigkeitsdiagramme

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Weihnachtsgeschenke 2011 Schweiz. Konsumentenumfrage zu Kaufabsichten und -gewohnheiten

Weihnachtsgeschenke 2011 Schweiz. Konsumentenumfrage zu Kaufabsichten und -gewohnheiten Weihnachtsgeschenke 2011 Schweiz Konsumentenumfrage zu Kaufabsichten und -gewohnheiten Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research, Bielefeld)

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts: FOM fragt nach:

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014 Verbandsgebiet EHV Nord Top-Themen der Unternehmen Energiekosten 43,2 Wettbewerbsdruck 38,3 e-business/ Online-Handel 38,3 Belastungen Mittelstand/ Bürokratie

Mehr

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015 Pressekonferenz PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN Teil der Untersuchung "Vitale Innenstädte" von IfH Köln, bcsd, HDE, Galeria Kaufhof, zwölf Industrie- und Handelskammern und weiteren lokalen Partnern

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

HDE-Frühjahrs-Pressekonferenz

HDE-Frühjahrs-Pressekonferenz HDE-Frühjahrs-Pressekonferenz mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Frühjahr 2014 Düsseldorf, 10. April 2014 1 Konjunktur und steigende Einkommen beflügeln den Konsum Konjunkturerwartungen positiv

Mehr

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee - Ergebnisse der Haushaltsbefragung - Dipl. Geogr. Katharina Staiger Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für

Mehr

Einsatz von Marktreaktionsfunktionen in der Praxis. Häufigkeitsdiagramme

Einsatz von Marktreaktionsfunktionen in der Praxis. Häufigkeitsdiagramme Einsatz von in der Praxis ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof Dr. Oliver Gansser Prof. Dr. Bianca Krol Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts:

Mehr

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1 Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Chart-Nr. 1 Vitale Innenstädte Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Wer sind die Besucher

Mehr

Kernergebnisse. FOM-Weihnachtsumfrage Generelles Einkaufsverhalten und Nutzung von Online-Shops im Weihnachtsgeschäft

Kernergebnisse. FOM-Weihnachtsumfrage Generelles Einkaufsverhalten und Nutzung von Online-Shops im Weihnachtsgeschäft FOM-Konjunkturumfrage 2010 Kernergebnisse FOM-Weihnachtsumfrage 2010 Generelles Einkaufsverhalten und Nutzung von Online-Shops im Weihnachtsgeschäft FOM Hochschule für Oekonomie & Management University

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Verkaufsflächen und Standorte 2015: Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet?

Verkaufsflächen und Standorte 2015: Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet? Wissen schafft Zukunft. Verkaufsflächen und Standorte 2015: Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet? Vortrag IHK-Handelsforum Ruhr 2015 6. Mai 2015 von Jörg Lehnerdt Leitung Niederlassung Köln

Mehr

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 Wien, Juli 2015 www.kmuforschung.ac.at Inhaltsverzeichnis Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das I. Halbjahr 2015 im Überblick...

Mehr

Lehrendenbefragung: Diversity Management in der Lehre

Lehrendenbefragung: Diversity Management in der Lehre Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Lehrendenbefragung: Diversity Management in der Lehre» KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie &

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

- Jörg Hamel - EHDV Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen-Düren-Köln e.v. 10. Brühler Wirtschaftstreff 27.11.2014

- Jörg Hamel - EHDV Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen-Düren-Köln e.v. 10. Brühler Wirtschaftstreff 27.11.2014 Handel im Wandel - Jörg Hamel - 1 Einzelhandel - drittgrößter Wirtschaftszweig 400.000 Betriebe 450 Milliarden Euro Jahresumsatz 50 Millionen Kundenkontakte täglich 3 Millionen Beschäftigte 160.000 Auszubildende

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme

Mehr

- Jörg Hamel - Probleme des Handels im Internetzeitalter. EHDV Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen-Düren-Köln e.v.

- Jörg Hamel - Probleme des Handels im Internetzeitalter. EHDV Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen-Düren-Köln e.v. Handel im Wandel Probleme des Handels im Internetzeitalter - Jörg Hamel - 1 Einzelhandel - drittgrößter Wirtschaftszweig 400.000 Betriebe 450 Milliarden Euro Jahresumsatz 50 Millionen Kundenkontakte täglich

Mehr

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer IV/2015 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2015 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Milspe, Altenvoerde, Rüggeberg im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 18.03.2009 Michael Karutz Franka

Mehr

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 Februar 2016 Händlerbund Studie 289 befragte Online-Händler 1 DAS JAHR 2015 IST VORÜBER, DOCH WIE HABEN ES DIE ONLINE-HÄNDLER ERLEBT? WIR HABEN 289 ONLINE-HÄNDLER

Mehr

Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung

Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung Aktuelle automobile Kennzahlen 2011/12 Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung Mag. Peter Voithofer 08.11.2013 Highlights 2/37 Betriebswirtschaftliche Entwicklung 2011/12

Mehr

Trend Evaluation Molkereiprodukte 2014 Bedientheke Käse STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Molkereiprodukte 2014 Bedientheke Käse STUDIENINHALTE Trend Evaluation Molkereiprodukte 2014 Bedientheke Käse 2014 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Dezember 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Die Bedientheke ist ein Wertschöpfungsfaktor

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland 2013 Stand der Dinge

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland 2013 Stand der Dinge Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland 2013 Stand der Dinge» KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule

Mehr

Trends im Versandhandel: Wie ticken die Kunden?

Trends im Versandhandel: Wie ticken die Kunden? GfK Gruppe Consumer Tracking Kooperationstag des Versandhandels : Dr. Wolfgang Adlwarth Trends im Versandhandel: Wie ticken die Kunden? Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK Panel Services Deutschland Nürnberg, GfK

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung 17. September 2008 Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Geographin

Mehr

Pressemitteilung. Jeder zweite Deutsche ist Weihnachts-Fan den Handel freut es. GfK-Analyse zum bevorstehenden Weihnachtsgeschäft

Pressemitteilung. Jeder zweite Deutsche ist Weihnachts-Fan den Handel freut es. GfK-Analyse zum bevorstehenden Weihnachtsgeschäft Pressemitteilung 24. November 2016 Dr. Wolfgang Adlwarth T +49 911 395-3664 wolfgang.adlwarth@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395-4087 jan.saeger@gfk.com Jeder zweite Deutsche ist

Mehr

Perspektiven des Einzelhandels sind limitiert

Perspektiven des Einzelhandels sind limitiert Perspektiven des Einzelhandels sind limitiert Dr. Josef Auer Branchenanalyse Dezember 2006 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Volkwirtschaftliche Bedeutung des EH ist sehr groß Wirtschaftliche Leistung

Mehr

Statistische Nachrichten

Statistische Nachrichten Statistische Nachrichten Kaufkraft in der Hansestadt Rostock 2016 Erläuterungen - = nichts vorhanden. = Zahlenangabe nicht möglich 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit

Mehr

Sommer-Umfrage 2015: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Sommer-Umfrage 2015: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel 08.10. Sommer-Umfrage : Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel Einkaufspräferenzen von Verbrauchern im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Mehr

Verkaufsflächen und Standorte 2016:Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet?

Verkaufsflächen und Standorte 2016:Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet? Wissen schafft Zukunft. Verkaufsflächen und Standorte 2016:Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet? Vortrag IHK-Handelsforum Ruhr 2016 Gelsenkirchen, 3. Juni 2016 von Jörg Lehnerdt Leitung Niederlassung

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

IRM Weihnachtsstudie 2012 Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft

IRM Weihnachtsstudie 2012 Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft Eine Studie des Kompetenzzentrums für Retail Branding am Forschungszentrum für Handelsmanagement der Universität St.Gallen (IRM-HSG) Untersuchungsdesign Befragung

Mehr

delivering the message ecircle Research Weihnachtstrends 2007 Was schenken die Deutschen?

delivering the message ecircle Research Weihnachtstrends 2007 Was schenken die Deutschen? delivering the message ecircle Research Weihnachtstrends 2007 Was schenken die Deutschen? ecircle AG 31. Oktober 2007 Studienaufbau Die Zielsetzung der Studie war es, das Informations- und Kaufverhalten

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem Bekleidung & Schuhe sowie CDs, DVDs, Software & Spiele.

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Büttenberg, Oelkinghausen, Königsfeld / Heide im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 02.04.2009 Matthias

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Auslandseinkäufe 2015 Endbericht

Auslandseinkäufe 2015 Endbericht Auslandseinkäufe 2015 Endbericht Diese Studie wird für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. GfK Switzerland AG I Hergiswil NW I Februar 2016 1 Agenda 1. Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben?

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Seite 1 Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf 1. Ihr Einkaufsverhalten Fokus Nahversorgung / Lebensmittel 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Wir

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

Sommer-Umfrage 2016: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Sommer-Umfrage 2016: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel 25.10. Sommer-Umfrage : Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel Die Tabellen Einkaufspräferenzen von Verbrauchern im Online- und Versandhandel sowie im klassischen

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Weihnachtsgeschenke Schweiz

Weihnachtsgeschenke Schweiz Weihnachtsgeschenke 2015 - Schweiz Konsumentenumfrage zu Kaufabsichten und -gewohnheiten November 2015 Weihnachtsgeschenke 2015 Befragung von 500 Konsumenten in der Schweiz EY-Studie 24 289 CHF 275 CHF

Mehr

Markttrend Drogeriemarkt 2006

Markttrend Drogeriemarkt 2006 Markttrend Drogeriemarkt 2006 Frankfurt am Main, Januar 2006 Kurzer Marktüberblick Mit knapp 20.000 Filialen gilt der Drogeriemarkt in Deutschland als gesättigt. Wachstum ist zwangsläufig nur noch auf

Mehr

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien Shopping-Vorlieben im Modehandel exklusiv für Wirtschaftskammer Wien August 2016 Inhaltsverzeichnis Methodik und Qualitätssicherung... 3 Summary... 9 Ergebnisse... 17 Fragebogen... 35 Shopping-Vorlieben

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

Stationärer Einzelhandel Deutschland 2016

Stationärer Einzelhandel Deutschland 2016 EHI-Studie Stationärer Einzelhandel Deutschland 2016 Marktstudie der 1.000 größten Vertriebslinien Mit freundlicher Unterstützung von: Herausgeber: XXX Inhalt Vorwort 3 Management Summary 4 Methodik 5

Mehr

Einzelhandelsentwicklungskonzept Krailling

Einzelhandelsentwicklungskonzept Krailling Einzelhandelsentwicklungskonzept Krailling Infoabend Krailling am 16. März 2016 Dr. Stefan Holl, Geschäftsführer Franziska Duge M. Sc., GMA Büro München Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die

Mehr

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Agenda Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013 Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Handel goes WWW Überblick: Methodische Vorbemerkungen zur Studie: Telefonische Befragung von: 850 Einzelhandelsunternehmen

Mehr

Mehr Umsatz kommt selten von allein. Florian Bernsdorf serviceplan health & life gmbh & co. kg, Expopharm in München am 12.10.2012

Mehr Umsatz kommt selten von allein. Florian Bernsdorf serviceplan health & life gmbh & co. kg, Expopharm in München am 12.10.2012 Mehr Umsatz kommt selten von allein. Florian Bernsdorf serviceplan health & life gmbh & co. kg, Expopharm in München am 12.10.2012 1 Die Stellung der Apotheke im Wettbewerbsumfeld. Die Apotheken gehören

Mehr

Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft. Oktober 2015

Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft. Oktober 2015 Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft Oktober 2015 Christmas Survey 2015 Vorfreude unter Verbrauchern wie Einzelhändlern Die achtzehnte Deloitte Christmas Survey bietet Ihnen

Mehr

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2015

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2015 Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2015 Wien, Jänner 2016 www.kmuforschung.ac.at Konjunkturentwicklung im Einzelhandel Das Jahr 2015 im Überblick: STATIONÄRER-EINZELHANDEL Die Konjunkturbeobachtung

Mehr

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE AGENDA 1 2 3 Bedeutung der klassischen und digitalen Handzettel für Shopper Welche Handzettel-Touchpoints

Mehr

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2014

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2014 ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2014 Februar 2015 Händlerbund Studie 503 befragte Online-Händler 1 Inhaltsverzeichnis WIR HABEN 503 HÄNDLER BEFRAGT, WIE ZUFRIEDEN SIE MIT IHREM GESCHÄFT IM JAHR

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem sowie CDs, DVDs, & Spiele. Unabhängig vom Kauf ist

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen im Handel

Strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen im Handel www.einzelhandel.de Strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen im Handel Konjunktur Onlinehandel Energiewende 26.10.2011 ifo Branchen-Dialog Konsumkiller und Konsumtreiber aus Sicht des Einzelhandels

Mehr

Investieren in den deutschen Einzelhandel

Investieren in den deutschen Einzelhandel Einzelhandelsfonds Deutschland 1 Investieren in den deutschen Einzelhandel Einzelhandel in Deutschland Der Einzelhandel ist der drittgrößte Wirtschaftszweig Deutschlands mit ca. 400.000 Unternehmen, ca.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Interaktiver Handel 2013: Massive Umsatzsteigerungen für die Branche E- Commerce- Anteil knapp unter der 40 Milliarden Euro- Grenze Neue Partner - verfeinertes Studien-

Mehr

Österreich und das Weihnachtsgeschäft

Österreich und das Weihnachtsgeschäft Österreich und das Weihnachtsgeschäft Die Weihnachtszeit gezielt nutzen Die Österreicher lieben Weihnachten und damit einhergehend das Kaufen von Gebrauchs- als auch Verbrauchsgütern. Das zeigt sich vor

Mehr

Online-Handel Fast Moving Consumer Goods FMCGs Online

Online-Handel Fast Moving Consumer Goods FMCGs Online BRANCHENREPORT Online-Handel Fast Moving Consumer Goods FMCGs Online JAHRGANG 2015 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax

Mehr

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Anhang Fragebogen Einzelhändlerbefragung in Vaihingen an der Enz und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt!! Die Bestimmungen des Datenschutzes werden eingehalten!!......

Mehr

Sortimentsliste für die Stadt Bad Salzuflen ( Bad Salzufler Liste ) in der Fassung vom 20.06.2011

Sortimentsliste für die Stadt Bad Salzuflen ( Bad Salzufler Liste ) in der Fassung vom 20.06.2011 Anlage 1 zur Vorlage 149/2011 sliste für die Stadt Bad Salzuflen ( Bad Salzufler Liste ) in der Fassung vom 20.06.2011 Kurzbezeichnung Bezeichnung nach 1 Periodischer Bedarf/ nahversorgungsrelevante e

Mehr

Das Regionale Einzelhandelskonzept auf dem Prüfstand

Das Regionale Einzelhandelskonzept auf dem Prüfstand Das Regionale Einzelhandelskonzept auf dem Prüfstand Ist eine nachhaltige Steuerung von Einkaufsmärkten überhaupt möglich? Thomas Horn Beigeordneter Das Regionale Einzelhandelskonzept 2014: 2004: Auftrag

Mehr

E-Commerce & Digitalisierung

E-Commerce & Digitalisierung E-Commerce & Digitalisierung Herausforderung und Chance für den Handel eco Kompetenzgruppe E-Commerce 28.09.2015 Köln Darija H. Bräuniger, Referentin E-Commerce 1 E-Commerce & Digitalisierung Entwicklung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016 Interaktiver Handel in Deutschland 2015 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Automotive 2014 Multichannel Vertrieb Autoreifen - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Automotive 2014 Multichannel Vertrieb Autoreifen - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Automotive 2014 Multichannel Vertrieb Autoreifen - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im März 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 11. -28. Februar 2010 4.170.000

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 11. -28. Februar 2010 4.170.000 Lebensmitteleinzelhandel im Mediamix Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: Lebensmitteleinzelhandel 11.- 28. Februar 2010 n = 750 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit

Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Informationsverhalten und Informationsbedürfnis der Konsumenten zum Thema Nachhaltigkeit Dr. Kai Hudetz, Dipl.-Kffr. Aline Eckstein, Köln, 11. Juni 2010 Methodensteckbrief Inhalt: Wie gut fühlen sich Konsumenten

Mehr