Master Controlling und Risikomanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master Controlling und Risikomanagement"

Transkript

1 Master Controlling und Risikomanagement Modul: Master Controlling und Risikomanagement Modulbeschreibung Erstellt mit LSF Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 1 von 63

2 Inhaltsverzeichnis Modul Master Controlling und Risikomanagement 4 10 Strategische Unternehmensführung und Finanzierung 5 Prüfung Management Accounting 7 Prüfung Konzern- und Beteiligungsmanagement 8 Prüfung Corporate Finance 9 20 Leistungswirtschaftliche Unternehmensführung 11 Prüfung Marketing-Management 13 Prüfung Produktions- und Logistikmanagement 14 Prüfung Qualitätsmanagement Risikomanagement 17 Prüfung Risikomanagement in Banken 19 Prüfung Internationale Finanzmärkte 20 Prüfung Risikomanagement in Unternehmen Unternehmensbewertung und externe Rechnungslegung 23 Prüfung Unternehmensbewertung 25 Prüfung Rechnungslegung nach IFRS 26 Prüfung Jahres- und Konzernabschlussanalyse Management von betrieblichen Entscheidungen 29 Prüfung Entscheidungstheorie 31 Prüfung Entscheidungsunterstützungssysteme 32 Prüfung Induktive Statistik IT-Management 35 Prüfung Information Engineering 37 Prüfung Softwareentwicklung in Organisationen 38 Prüfung Computerunterstütze Gruppenarbeit Wertschöpfungsmanagement 42 Prüfung Wertschöpfungsmanagement der Großserien- und Massenfertigung 44 Prüfung Wertschöpfungsmanagement der Einzel- und Kleinserienfertigung 45 Prüfung Wertschöpfungsmanagement der Dienstleistungsproduktion Volkswirtschaftslehre 48 Prüfung Wettbewerbspolitik 50 Prüfung Konjunkturen und Stabilisierung 51 Prüfung Monetäre Außenwirtschaftstheorie und -politik 52 Prüfung Allgemeine Wirtschaftspolitik 54 Prüfung Geldtheorie und -politik 55 Prüfung Industrieökonomik Betriebswirtschaftslehre und Kommunikationskompetenz 58 Prüfung Forschungs- und Fallstudienseminar I 60 Prüfung Forschungs- und Fallstudienseminar II Wahlpflichtbereich 62 Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 2 von 63

3 Prüfung 97 zugeordnete Prüfungen Prüfung 8900 Masterarbeit 63 Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 3 von 63

4 Modul - Master Controlling und Risikomanagement Zugeordnet zu Studiengang: Master Controlling und Risikomanagement [F53] Controlling und Risikomanagement ECTS-Punkte: Zugeordnete Module 10 Strategische Unternehmensführung und Finanzierung 20 Leistungswirtschaftliche Unternehmensführung 30 Risikomanagement 40 Unternehmensbewertung und externe Rechnungslegung 50 Management von betrieblichen Entscheidungen 60 IT-Management 70 Wertschöpfungsmanagement 80 Volkswirtschaftslehre 90 Betriebswirtschaftslehre und Kommunikationskompetenz 100 Wahlpflichtbereich zugeordnete Prüfungen 8900 Masterarbeit Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 4 von 63

5 Modul MS-CR-M1 - Strategische Unternehmensführung und Finanzierung Zugeordnet zu: Modul Master Controlling und Risikomanagement Modulkennung: Art des Moduls: Verantwortliche: Studiensemester: Dauer des Moduls: MS-CR-M1 Pflichtmodul Univ.-Prof. Dr. Gero Hoch Univ.-Prof. Dr. Rainer Baule Univ.-Prof. Dr. Gero Hoch Univ.-Prof. Dr. Arnd Wiedemann 120 Stunden 240 Stunden 360 Stunden 1. bis 2. Semester 2 Semester jedes Semester 60 Studierende [F53] Controlling und Risikomanagement ECTS-Punkte: 12.0 SWS: 8.0 zugeordnete Prüfungen Management Accounting Konzern- und Beteiligungsmanagement Corporate Finance Veranstaltungen: M1-1: Management Accounting - Vorlesung - 2 SWS M1-1: Management Accounting - Übung - 1 SWS M1-2: Konzern- und Beteiligungsmanagement - Vorlesung - 2 SWS M1-2: Konzern- und Beteiligungsmanagement - Übung - 1 SWS M1-3: Corporate Finance - Vorlesung mit integrierter Übung - 2 SWS Drei einstündige Klausuren bzw. semesterbegleitende Prüfungen zu den drei Veranstaltungen, jeweils zwei Wiederholungsmöglichkeiten. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 5 von 63

6 Die Studierenden kennen die bereichsübergreifenden Controllingkonzepte und -funktionen. Mit der Bedeutung der strategischen Planung und Methoden ihrer operativen Umsetzung sind sie vertraut. Sie sind in der Lage auf Basis von Unternehmensdaten zweckgebundene Informationen zu generieren und zielorientiert einzusetzen. Unterschiedliche Unternehmensverbindungen können Sie sowohl aus rechtlicher als auch aus wirtschaftlicher Sicht beurteilen und die sich daraus ergebenen Konsequenzen für das Controlling ableiten. Darüber hinaus verfügen sie über einen umfassenden Einblick in die Theorie und Politik der Unternehmensfinanzierung und können fundierte finanzpolitische Entscheidungen unter unsicheren Informationen treffen. Das Management Accounting beschäftigt sich unter Berücksichtigung der Geschäftsstrategien mit der gestaltenden, zielorientierten Verwendung von Informationen des Rechnungswesens und der Unternehmensplanung für interne Adressaten. Das Konzern- und Beteiligungsmanagement vermittelt über die Perspektive der Einzelunternehmung hinausgehende Kenntnisse zur Beteiligungsverwaltung, der internen und externen Berichterstattung für Konzerne und Segmente und deren Interpretation, der Instrumente der Erfolgssteuerung im Konzern und der konzernspezifischen Organisation des Controlling. Das Themenfeld Corporate Finance deckt alle wesentlichen Bereiche der Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung sowie der Planung des Kapitaleinsatzes ab und zeigt Möglichkeiten der Optimierung auf. Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul für den Studiengang Master of Science (Controlling und Risikomanagement). Pflicht-, Wahlpflicht- bzw. Wahlmodul für andere Masterstudiengänge. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine modulspezifischen Voraussetzungen. Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Klausuren und semesterbegleitende Prüfungen zu den genannten Lehrveranstaltungen müssen jeweils mindestens mit der Note ausreichend bewertet sein. Stellenwert der Note für die Endnote: Anteilig gemäß Kreditpunkte. Sonstige Informationen: Die Modulnote ergibt sich als gewogenes arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsnoten. Deren Gewichte bestimmen sich aus dem Verhältnis von Kreditpunkten der Lehrveranstaltung zu Kreditpunkten des Moduls. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 6 von 63

7 Prüfung Management Accounting Zugeordnet zu: MS-CR-M1 - Strategische Unternehmensführung und Finanzierung Art des Modulelements: Dauer des Elements: Vorlesung m. sep. Übung Univ.-Prof. Dr. Gero Hoch 45 Stunden 90 Stunden 135 Stunden 1 Semester Wintersemester 60 Studierende [021] Betriebswirtschaftslehre ECTS-Punkte: 4.5 SWS: 3.0 Klausur (60 Minuten) oder semesterbegleitende Prüfung. Kennung: M1-1: MSc Controlling und Risikomanagement - 1. Semester M7-2: MSc Management kleiner und mittlerer Unternehmen - 1. Semester Die Studierenden lernen im Rahmen der Veranstaltung zunächst die Controllingkonzepte und -funktionen und die Bedeutung der strategischen Planung unter Berücksichtigung von Geschäftsstrategien und gesellschaftlicher Verantwortung (corporate social responsibility). Dabei sind die Analyse von Ressourcen und Fähigkeiten, der Branche und der Wettbewerbsvorteile ebenso Schwerpunkte wie die Sicherstellung der Umsetzung strategischer Planung in die operative Steuerung. Im Mittelpunkt steht die gestaltende, zielorientierte Verwendung von Informationen des Rechnungswesens und der Unternehmensplanung für interne Adressaten. Zu den Lernzielen gehören auch die sichere Beherrschung der wesentlichen Instrumente strategischer Steuerung mit und ohne Budgets sowie des Fix-, Prozess- und Zielkostenmanagements. Funktionen und Ziele strategischen Controllings; Strategieentwicklung; Corporate Responsibility; Instrumente des strategischen Controllings; Instrumente strategischen Kostenmanagements; Transmissionsmechanismen strategischen Managements; Strategische Steuerung Beyond Budgeting. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 7 von 63

8 Literatur: Baum, H.-G., Coenenberg, A. G., Günther, T.: Strategisches Controlling, 4. Aufl., Stuttgart Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin Grand, R. M., Nippa, M., Strategisches Management, 5. Aufl., München Horvath, P.: Controlling, 11. Aufl., München Kremin-Buch, B.: Strategisches Kosten-management, 4. Aufl., Wiesbaden Littkemann, J.:Übung zum Controlling, 2. Aufl., Norderstedt 2010 Welge, M. K., Al-Laham, D.: Strategisches Management, 5. Aufl., Wiesbaden Prüfung Konzern- und Beteiligungsmanagement Zugeordnet zu: MS-CR-M1 - Strategische Unternehmensführung und Finanzierung Art des Modulelements: Dauer des Elements: Vorlesung m. sep. Übung Univ.-Prof. Dr. Rainer Baule 45 Stunden 90 Stunden 135 Stunden 1 Semester Sommersemester 60 Studierende [021] Betriebswirtschaftslehre ECTS-Punkte: 4.5 SWS: 3.0 Klausur (60 Minuten) oder semesterbegleitende Prüfung. Kennung: M1-2: MSc Controlling und Risikomanagement - 2. Semester Die Studierenden lernen im Rahmen der Veranstaltung die rechtliche und wirtschaftliche Beurteilung von Unternehmensverbindungen und die daraus sich ergebenen Konsequenzen für das Controlling. Dazu gehören neben rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen Kenntnisse im Zusammenhang mit der Beteiligungsakquisition, der Beteiligungsbewertung sowie Instrumente der Erfolgssteuerung im Konzern und der konzernspezifischen Organisation des Controlling. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 8 von 63

9 Unternehmensverbindungen, rechtlich und wirtschaftlich, Vor- und Nachteile; Konzernspezifische Anforderungen an das Controlling und Beteiligungscontrolling; Strategische Aspekte des Konzerncontrolling: Beteiligungserwerb- und veräußerung, Portfoliooptimierung; Operative Aspekte des Konzerncontrolling: Beteiligungssteuerung, Konsolidierung, Reporting; Konzernkostenrechnung und Konzernverrechnungspreise; Konzernspezifische Organisation des Controlling. Literatur: Gräfer, H.; Scheld, G.: Grundzüge der Konzernrechnungslegung, 8.Aufl., Hamburg Horvath, P.: Internationales Beteiligungscontrolling: in Controller Magazin 2/1997, S Littkemann, J.; Zündorf, H. (Hrsg.): Beteiligungscontrolling, Herne/Berlin Macharzina, K.; Pohle, K.: Konzerncontrolling: in Vahlens großes Controllinglexikon, Hrsg. Horvath/Reichmann, 2. Aufl., München 2003, S Scheffler, E.: Konzernmanagement, 2. Aufl., Stutt-gart Theisen, M.: Der Konzern, 2. Aufl. Stuttgart Welge, M.; Holtbrügge, D.: Internationales Management, 3. Aufl., Landsberg Prüfung Corporate Finance Zugeordnet zu: MS-CR-M1 - Strategische Unternehmensführung und Finanzierung Art des Modulelements: Dauer des Elements: Vorlesung m. integ. Übung Univ.-Prof. Dr. Arnd Wiedemann 30 Stunden 60 Stunden 90 Stunden 1 Semester Wintersemester 60 Studierende [021] Betriebswirtschaftslehre ECTS-Punkte: 3.0 SWS: 2.0 Klausur (60 Minuten). Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 9 von 63

10 Kennung: M1-3: MSc Controlling und Risikomanagement - 1. Semester In diesem Modulelement erhalten die Studierenden einen umfassenden und vertiefenden Einblick in die Theorie und Politik der Unternehmensfinanzierung. Es fußt auf den vorhandenen Kenntnissen der Investitionstheorie unter Unsicherheit, der Unternehmensplanung sowie der betriebswirtschaftlichen Entscheidungslehre. Die Studierenden kennen das Irrelevanztheorem von Modigliani/Miller und können die Bedeutung der Art der Finanzierung für die Höhe der Kapitalkosten und den Wert eines Unternehmens in der Modellwert darstellen. Darauf aufbauend sind sie in der Lage, die wesentlichen Formen von Marktunvollkommenheiten zu beschreiben und die daraus folgende Irrelevanz des Irrelevanztheorems" abzuleiten. Die Studierenden kennen die unterschiedlichen Formen der Ausschüttungspolitik und können erläutern, wie Steuern, Agency-Kosten und asymmetrische Informationen diese beeinflussen. Schließlich lernen die Studierenden wesentliche Formen der Bewertung unsicherer Investitionen vor dem Hintergrund der Existenz von Marktunvollkommenheiten kennen. Sie können auf der Grundlage der Bewertungsergebnisse Investitionsentscheidungen treffen und eine langfristige Verwendung des Kapitaleinsatzes planen. Irrelevanztheorem von Modigliani/Miller; Marktunvollkommenheiten als Ausgangspunkt einer Bilanzstrukturpolitik; Ausschüttungspolitik; WACC- und APV-Ansatz unter Einbezug einer teilweisen Fremdfinanzierung; Beschaffung von Eigen- und Fremdkapital; Langfristige Finanzierung und Finanzplanung. Literatur: Copeland T. E./Weston J. F./Shastri K.: Financial Theory and Corporate Policy, 4. Auflage, Boston et al Berk, J./DeMazro, P.: Corporate Finance, Boston et al Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 10 von 63

11 Modul MS-CR-M2 - Leistungswirtschaftliche Unternehmensführung Zugeordnet zu: Modul Master Controlling und Risikomanagement Modulkennung: Art des Moduls: Verantwortliche: Studiensemester: Dauer des Moduls: MS-CR-M2 Wahlpflichtmodul Univ.-Prof. Dr. Ulrich Seidenberg Univ.-Prof. Dr. Gustav Bergmann N. N. Univ.-Prof.in Dr. Hanna Schramm-Klein Univ.-Prof. Dr. Ulrich Seidenberg 120 Stunden 240 Stunden 360 Stunden 1. bis 2. Semester 2 Semester jährlich 100 Studierende [F53] Controlling und Risikomanagement ECTS-Punkte: 12.0 SWS: 8.0 zugeordnete Prüfungen Marketing-Management Produktions- und Logistikmanagement Qualitätsmanagement Veranstaltungen: M2-1: Marketingmanagement - Vorlesung mit integrierter Übung - 2 SWS M2-2: Produktions- und Logistikmanagement - Vorlesung - 2 SWS M2-2: Produktione- und Logistikmanagement - Übung - 1 SWS M2-3: Qualitätsmanagement - Vorlesung - 2 SWS M2-3: Qualitätsmanagement - Übung - 1 SWS Drei einstündige Klausuren bzw. semesterbegleitende Prüfungen zu den drei Veranstaltungen, jeweils zwei Wiederholungsmöglichkeiten. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 11 von 63

12 Die Studierenden verfügen über Kenntnisse und Fähigkeiten zur systematischen Analyse und Gestaltung eines Controllings der güterwirtschaftlichen Prozesse in einem Unternehmen. Sie können zwischen der Funktion des Controllings als zielorientierte Koordination des Führungssystems einer Betriebswirtschaft und dem Prozess des Controllings als Beschaffung, Aufbereitung und Analyse von Daten zur Vorbereitung zielsetzungsgerechter Entscheidungen unterscheiden. Für ausgewählte und beispielhaft betrachtete Problemsituationen können sie die Planungs-, Informations-, Kontroll-, Organisations- und Personalführungssysteme der betrieblichen Teilbereiche Beschaffung, Produktion, Absatz, Logistik und Entsorgung mit Hilfe isolierter und systemübergreifender Koordinationsinstrumente zielgerichtet aufeinander abstimmen. Mit dem Qualitätsmanagement beherrschen sie ein Koordinationssystem, das eine integrierte Erfüllung prozess- und produktbezogener Eigenschaftsanforderungen sicherstellt. Marketing-Informationssysteme, Marketing-Planung, Marketing-Kontrolle, Marketing-Koordination durch die Balanced Scorecard; Produktions- und Logistik-Informationssysteme, bestands- und engpassorientierte Koordinationskonzepte der Produktionsplanung und -steuerung; Qualitätsinformationssysteme, statistische Qualitätskontrolle, Qualitätskosten; Zertifizierung, Produkthaftung, Quality Awards. Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul für den Studiengang Master of Science (Controlling und Risikomanagement). Pflicht-, Wahlpflicht- bzw. Wahlmodul für andere Masterstudiengänge. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine modulspezifischen Voraussetzungen. Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Klausuren und semesterbegleitende Prüfungen zu den genannten Lehrveranstaltungen müssen jeweils mindestens mit der Note ausreichend bewertet sein. Stellenwert der Note für die Endnote: Anteilig gemäß Kreditpunkte. Sonstige Informationen: Die Modulnote ergibt sich als gewogenes arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsnoten. Deren Gewichte bestimmen sich aus dem Verhältnis von Kreditpunkten der Lehrveranstaltung zu Kreditpunkten des Moduls. Von den Modulen 2, 6 und 7 sind genau zwei auszuwählen. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 12 von 63

13 Prüfung Marketing-Management Zugeordnet zu: MS-CR-M2 - Leistungswirtschaftliche Unternehmensführung Art des Modulelements: Dauer des Elements: Vorlesung m. integ. Übung Univ.-Prof. Dr. Gustav Bergmann Univ.-Prof.in Dr. Hanna Schramm-Klein 30 Stunden 60 Stunden 90 Stunden 1 Semester Wintersemester 100 Studierende [021] Betriebswirtschaftslehre ECTS-Punkte: 3.0 SWS: 2.0 Klausur (60 Minuten) oder semesterbegleitende Prüfung. Kennung: M2-1: MSc Controlling und Risikomanagement - 1. Semester Die Studierenden sollen das marktorientierte Management mit allen Aufgaben und Phasen kennenlernen. Es geht um die systemische Diagnose und Analyse der Märkte und des Unternehmens. Auf dieser Basis werden die Gestaltung innovativer Lösungsstrategien, die Auswahl und Realisierung sowie schließlich die Reflexion und das Lernen thematisiert. Informationssysteme als Basis des Marketing-controlling; Aufbau des Marketing-Informationssystems; Marketing-Planung; Balanced Scorecard; Marketing-Kontrolle. Literatur: Ehrmann, H.: Marketing-Controlling, 4. Aufl., Ludwigshafen Link, J.; Gerth, N.; Voßbeck, E.: Marketing-Controlling, München Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 13 von 63

14 Prüfung Produktions- und Logistikmanagement Zugeordnet zu: MS-CR-M2 - Leistungswirtschaftliche Unternehmensführung Art des Modulelements: Vorlesung m. sep. Übung N. N. Univ.-Prof. Dr. Ulrich Seidenberg Dauer des Elements: 45 Stunden 90 Stunden 135 Stunden 1 Semester Sommersemester 100 Studierende [021] Betriebswirtschaftslehre ECTS-Punkte: 4.5 SWS: 3.0 Klausur (60 Minuten) oder semesterbegleitende Prüfung. Kennung: M2-2: MSc Controlling und Risikomanagement - 2. Semester Die Studierenden sollen anhand exemplarisch ausgewählter Themen des Produktions- und Logistikmanagements ihr Problemverständnis sowie ihre Problemlösekompetenz weiter entwickeln. Sie lernen das Produktions- und Logistikcontrolling kennen als den Prozess der Beschaffung, Aufbereitung und Analyse von Informationen zur Planung, Steuerung und Überwachung der Beschaffungs-, Produktions-, Lagerhaltungsund Transportprozesse. Grundlagen: Controlling-Verständnis, Aufgaben der Systemgestaltung und -nutzung, der Regelkreis als Gestaltungs- und Lenkungsmodell; Instrumente des Produktions- und Logistikcontrolling: Kostenrechnung, Kennzahlen und Kennzahlensysteme, logistische Kennlinien, Störungsmanagement; bestands- und engpassorientierte Konzepte der Produktionsplanung und -steuerung: Kanban, Belastungsorientierte Auftragsfreigabe, Fortschrittszahlen-Konzept, OPT-System, Retrograde Terminierung; spezielle Controllingbereiche: Beschaffungs-controlling, Investitionscontrolling, Instandhaltungscontrolling, Standortcontrolling. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 14 von 63

15 Literatur: Corsten, H./Friedl, B. (Hrsg.): Einführung in das Produktionscontrolling, München Hahn, D./Laßmann, G.: Produktionswirtschaft - Controlling industrieller Produktion, Bd. 1/2, 3. Aufl., Heidelberg Weber, J.: Logistik- und Supply-Chain-Controlling, 5. Aufl., Stuttgart Prüfung Qualitätsmanagement Zugeordnet zu: MS-CR-M2 - Leistungswirtschaftliche Unternehmensführung Art des Modulelements: Dauer des Elements: Vorlesung m. sep. Übung Univ.-Prof. Dr. Ulrich Seidenberg 45 Stunden 90 Stunden 135 Stunden 1 Semester Wintersemester 90 Studierende [021] Betriebswirtschaftslehre ECTS-Punkte: 4.5 SWS: 3.0 Klausur (60 Minuten) oder semesterbegleitende Prüfung. Kennung: M1-2: MSc Management und Märkte - 1. Semester M2-3: MSc Controlling und Risikomanagement - 1. Semester M5g-4: MSc Wirtschaftsinformatik - 1./3. Semester Die Studierenden sollen die Bedeutung des Qualitätsmanagements (QM) für die Erreichung der Unternehmensziele erkennen, einschlägige Fachbegriffe beherrschen können sowie in der Lage sein, die Aufgaben und Probleme des QM in den einzelnen Phasen des Produktlebenszyklus zu verstehen und Lösungen zu erarbeiten. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 15 von 63

16 Qualitätsbegriffe, strategische Bedeutung der Produktqualität, Entwicklung des QM, Produkte, Prozesse und Systeme als Gegenstände des QM; Aufbau und Inhalte der Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff., Zertifizierung; Grundlagen der statistischen Prozessregelung (SPC), QFD, FMEA, Poka Yoke; Audits, Qualitätskostenkonzepte; Bedeutung der Produkthaftung; EFQM-Modell, Quality Awards, TQM; branchenspezifische Konzepte. Literatur: Masing, W.: Handbuch Qualitätsmanagement, 4. Aufl., München Pfeifer, T.: Qualitätsmanagement, 3. Aufl., München Rinne, H.; Mittag, H.-J.: Statistische Methoden der Qualitätssicherung, 3. Aufl., München Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 16 von 63

17 Modul MS-CR-M3 - Risikomanagement Zugeordnet zu: Modul Master Controlling und Risikomanagement Modulkennung: Art des Moduls: Verantwortliche: Studiensemester: Dauer des Moduls: MS-CR-M3 Wahlpflichtmodul Univ.-Prof. Dr. Arnd Wiedemann Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Univ.-Prof. Dr. Arnd Wiedemann 120 Stunden 240 Stunden 360 Stunden 1. bis 2. Semester 2 Semester jährlich 100 Studierende [F53] Controlling und Risikomanagement ECTS-Punkte: 12.0 SWS: 8.0 zugeordnete Prüfungen Risikomanagement in Banken Internationale Finanzmärkte Risikomanagement in Unternehmen Veranstaltungen: M3-1: Risikomanagement in Unternehmen - Vorlesung - 2 SWS M3-1: Risikomanagement in Unternehmen - Übung - 1 SWS M3-2: Risikomanagement in Banken - Vorlesung - 2 SWS M3-2: Risikomanagement in Banken - Übung - 1 SWS M3-3: Internationale Finanzmärkte - Vorlesung mit integrierter Übung - 2 SWS Drei einstündige Klausuren bzw. semesterbegleitende Prüfungen zu den drei Veranstaltungen, jeweils zwei Wiederholungsmöglichkeiten. Die Studierenden verfügen über das erforderliche Profil für einen erfolgreichen Einsatz im Finanz-/ Risikomanagement von Unternehmen, bei Banken oder Finanzdienstleistern. Sie beherrschen das notwendige tiefer gehende fachliche Methoden- und Managementwissen um Probleme des Risikomanagements zu strukturieren, mit geeigneten Methoden wissenschaftlich zu analysieren und sachlich angemessene Lösungsvorschläge auszuarbeiten. Die Funktionsweise der internationalen Finanzmärkte ist den Studierenden bekannt. Sie sind in der Lage, die von den Finanzmärkten ausgehenden betriebswirtschaftlich relevanten Impulse zu erkennen und ihnen sachgerecht zu begegnen. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 17 von 63

18 Das Risikomanagement befasst sich mit der Beschreibung, der Erklärung und zielgerichteten Gestaltung von Risiken, die Unternehmen im Rahmen ihrer Aktivitäten übernehmen. Zu differenzieren ist hierbei zum einen nach den verschiedenen Risikoarten (Zins-, Kredit-, Aktien- und Währungsrisiko) und zum anderen nach der Art des Unternehmens (Industrie-, Handels-, Dienstleistungsunternehmen und Kreditinstitute). Die Unterschiede aber auch die Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten ist das wesentliche Ziel dieses Moduls. Hierfür werden den Studierenden vertiefte Einblicke in die betriebswirtschaftlichen Probleme und Lösungsansätze des Risikomanagements vermittelt. Die Studierenden lernen die spezifischen Entscheidungssituationen erkennen, verstehen und lösen. Die instrumentelle Umsetzung der Entscheidungen erfolgt an den Finanzmärkten. Deren Merkmale und Funktionen aber auch die Bedeutung der Finanzmärkte für die betrieblichen Finanz- und Investitionsentscheidungen werden den Studierenden vermittelt. Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul für den Studiengang Master of Science (Controlling und Risikomanagement). Pflicht-, Wahlpflicht- bzw. Wahlmodul für andere Studiengänge. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine modulspezifischen Voraussetzungen. Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Klausuren und semesterbegleitende Prüfungen zu den genannten Lehrveranstaltungen müssen jeweils mindestens mit der Note ausreichend bewertet sein. Stellenwert der Note für die Endnote: Anteilig gemäß Kreditpunkte. Sonstige Informationen: Die Modulnote ergibt sich als gewogenes arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsnoten. Deren Gewichte bestimmen sich aus dem Verhältnis von Kreditpunkten der Lehrveranstaltung zu Kreditpunkten des Moduls. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 18 von 63

19 Prüfung Risikomanagement in Banken Zugeordnet zu: MS-CR-M3 - Risikomanagement Art des Modulelements: Dauer des Elements: Vorlesung m. sep. Übung Univ.-Prof. Dr. Arnd Wiedemann 45 Stunden 90 Stunden 135 Stunden 1 Semester Sommersemester 100 Studierende [021] Betriebswirtschaftslehre ECTS-Punkte: 4.5 SWS: 3.0 Klausur (60 Minuten) oder semesterbegleitende Prüfung. Kennung: M3-2: MSc Controlling und Risikomanagement - 2. Semester Dieser Kurs vertieft die Kenntnisse im Risikocontrolling von Banken. Ausgehend von den beiden grundlegenden Fragen für die Steuerung einer Bank, der Risikotragfähigkeit und dem Verhältnis von Rendite und Risiko, werden ausgewählte Instrumente zur Messung von Zins- und Adressausfallrisiken vorgestellt. Darauf aufbauend wird die Praxis des Risikomanagements mit Limitsystemen und einer Rendite-/Risiko- Steuerung gezeigt. Risikotragfähigkeit und Risiko-Chancen-Kalkül; Zinsänderungsrisiko; Adressausfallrisiko; Limitsysteme; Rendite-/Risiko-Steuerung. Literatur: Schierenbeck, H.: Ertragsorientiertes Bankmanagement, Band 2: Risiko-Controlling und integrierte Rendite-/ Risikosteuerung. 8. Aufl., Wiesbaden Wiedemann, A.: Risikotriade - Zins-, Kredit- und operationelle Risiken, Frankfurt am Main Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 19 von 63

20 Prüfung Internationale Finanzmärkte Zugeordnet zu: MS-CR-M3 - Risikomanagement Art des Modulelements: Dauer des Elements: Vorlesung m. integ. Übung Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 30 Stunden 60 Stunden 90 Stunden 1 Semester Sommersemester 100 Studierende [021] Betriebswirtschaftslehre ECTS-Punkte: 3.0 SWS: 2.0 Klausur (60 Minuten) oder semesterbegleitende Prüfung. Kennung: M8-3: MSc Management und Märkte - 4. Semester M3-3: MSc Controlling und Risikomanagement - 2. Semester M4: MA Economics - 2. Semester Der Kurs behandelt sowohl deskriptive und institutionelle wie auch ausgewählte theoretische Aspekte der internationalen Finanzmärkte. Dabei erkennen die Studierenden unter anderem, wie abhängig moderne internationale Finanzmärkte von der Nutzung neuer Medien sind und wie diese das Marktgeschehen international beeinflusst. Dadurch soll das Verständnis der Studierenden für die Einbettung der Unternehmen in das internationale Finanzumfeld verbessert werden, um ihr für das betriebliche Finanzmanagement Rechnung zu tragen. Die Studierenden sollen ein Verständnis für die von diesen Märkten ausgehenden Impulse entwickeln, unter anderem für das Entstehen von Finanzkrisen, das in Abhängigkeit moderner Medien schneller und international interdependenter abläuft als in früheren Zeiten. Merkmale internationaler Finanzmärkte; Segmente und Handelsvolumina; Abhängigkeit internationaler Finanzmärkte von modernen Medien; Instrumente: Merkmale, Einsatzmöglichkeiten; Bewertung: Internationales CAPM; Teilnehmer und Motive; Regulierung und Integration. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 20 von 63

21 Literatur: Solnik, B.; McLeavey, D.: International Investments, 5. Aufl Eiteman, D. K.; Stonehill, A. I.; Moffert, M. H.: Multinational Business Finance, 11. Aufl European Central Bank: Assessing the Performance of Financial Systems, in: Monthly Bulletin, October, 2005, Prüfung Risikomanagement in Unternehmen Zugeordnet zu: MS-CR-M3 - Risikomanagement Art des Modulelements: Dauer des Elements: Vorlesung m. sep. Übung Univ.-Prof. Dr. Arnd Wiedemann 45 Stunden 90 Stunden 135 Stunden 1 Semester Wintersemester 90 Studierende [021] Betriebswirtschaftslehre ECTS-Punkte: 4.5 SWS: 3.0 Klausur (60 Minuten) oder semesterbegleitende Prüfung. Kennung: M1-3: MSc Management und Märkte - 1. Semester M3-1: MSc Controlling und Risikomanagement - 1. Semester M7-3: MSc Management kleiner und mittlerer Unternehmen - 1. Semester Die Studierenden kennen die Arten finanzieller Risiken in Unternehmen und können die Besonderheiten des unternehmerischen Risikomanagements - insbesondere in Abgrenzung zum Risikomanagement in Kreditinstituten - darstellen. Sie sind in der Lage Liquiditäts-, Währungs-, Zins- und Rohstoffpreisrisiken zu identifizieren und durch einfache Modelle (Szenarioanalyse, Durationskonzept, Extrapolationsmethoden...) zu quantifizieren. Darüber hinaus besitzen die Studierenden einen Einblick in die Funktionsweise und Implementierung fortgeschrittener Value at Risk- und Cash Flow at Risk-Ansätze. Sie können eine Risikomessung über die bei Unternehmen üblichen langen Zeiträume vornehmen und kennen Instrumente und Maßnahmen zur Steuerung dieser Risiken. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 21 von 63

22 Grundlagen des unternehmerischen Risikomanagements; Eingrenzung von Liquiditäts-, Währungs-, Zins- und Rohstoffpreisrisiken; Funktionsweise und Anwendung von Value at Risk- und Cash Flow at Risk-Modellen mit speziellem Bezug auf die Erfordernisse von Unternehmen; Steuerung von Risiken. Literatur: Schierenbeck H./Lister, M.: Value Controlling - Grundlagen wertorientierter Unternehmensführung, 2. Auflage, München et al Von Stosch, A.: Cash Flow-orientiertes Liquiditätsrisikomangement in Industrieunternehmen, Frankfurt am Main Hager, P.: Corporate Risk Mangement - Cash Flow at Risk und Value at Risk, Frankfurt am Main Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 22 von 63

23 Modul MS-CR-M4 - Unternehmensbewertung und externe Rechnungslegung Zugeordnet zu: Modul Master Controlling und Risikomanagement Modulkennung: Art des Moduls: Verantwortliche: Studiensemester: Dauer des Moduls: MS-CR-M4 Pflichtmodul Univ.-Prof. Dr. Rainer Heurung Prof. Dr. WP/StB Reinhard Dücker Univ.-Prof. Dr. Andreas Dutzi Univ.-Prof. Dr. Rainer Heurung Univ.-Prof. Dr. Gero Hoch 120 Stunden 240 Stunden 360 Stunden 1. bis 2. Semester 2 Semester jährlich 100 Studierende [F53] Controlling und Risikomanagement ECTS-Punkte: 12.0 SWS: 8.0 zugeordnete Prüfungen Unternehmensbewertung Rechnungslegung nach IFRS Jahres- und Konzernabschlussanalyse Veranstaltungen: M4-1: Unternehmensbewertung - Vorlesung - 2 SWS M4-2: Rechnungslegung nach IFRS - Vorlesung - 2 SWS M4-2: Rechnungslegung nach IFRS - Übung - 1 SWS M4-3: Jahres- und Konzernabschlussanalyse - Vorlesung - 2 SWS M4-3: Jahres- und Konzernabschlussanalyse - Übung - 1 SWS Drei einstündige Klausuren zu den drei Veranstaltungen, jeweils zwei Wiederholungsmöglichkeiten. Druckdatum: 16. Mai 2011 Seite 23 von 63

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt tudiengangsübersicht CR-Mc-2012 Konto 8999 Masterprüfung 120 LP Modul - Die Masterprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 und 2, 3 Module aus den Modulen 3 bis 7, das Modul 8, 3 Module aus den Modulen

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Master Accounting, Auditing and Taxation

Master Accounting, Auditing and Taxation Master Accounting, Auditing and Taxation Modul: Master Accounting, Auditing, Taxation Modulbeschreibung Erstellt mit LSF Druckdatum: 09. Mai 2011 Seite 1 von 61 Inhaltsverzeichnis Modul Master Accounting,

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Master Management und Märkte

Master Management und Märkte Master Management und Märkte Modul: Master Management und Märkte Modulbeschreibung Erstellt mit LSF Druckdatum: 21. Juni 2011 Seite 1 von 61 Inhaltsverzeichnis Modul Master Management und Märkte 3 10 Vertiefung

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Ordnung zur Änderung. der. Prüfungsordnungen. für die Master-Studiengänge

Ordnung zur Änderung. der. Prüfungsordnungen. für die Master-Studiengänge Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnungen für die Master-Studiengänge Accounting, Auditing und Taxation, M.Sc. (2007), Controlling und Risikomanagement, M.Sc. (2007), "Management kleiner und mittlerer

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

M O D U L H A N D B U C H. für den Studiengang

M O D U L H A N D B U C H. für den Studiengang M O D U L H A N D B U C H für den Studiengang MASTER OF SCIENCE CONTROLLING UND RISIKOMANAGEMENT an der Universität Siegen (27.05.2013) 1 Inhaltsverzeichnis M1: Quantitative Methoden... 3 M2: Accounting...

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Überblick über Schwerpunkt Ausweismöglichkeiten mit Beteiligung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre im Bereich Rechnungsorientierte

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF)

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) Stand: Februar 2015 (Änderungen vorbehalten) 1 Wer sollte die Veranstaltungen des Fachgebietes BuF besuchen? Studierende, die sich (beispielsweise) dafür

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Nils Crasselt Controlling Informationsbroschüre für Studierende Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics (Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft)

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Stand: 21.07.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 4 3 Abschlussgrad... 5 4 Aufbau des Studiums...

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012 Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen achtermin im SS 2012 Hauptstudium Mat r. Prüfung 1150823 Unternehmensmodellierung II: Theoretische Grundlagen Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellieru 1150823

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement (Studienbeginn SS 2015) Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr