ESB Business School Hochschule Reutlingen Alteburgstraße 150 D Reutlingen Tel. (07121) Fax (07121) Akademische Leiter:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ESB Business School Hochschule Reutlingen Alteburgstraße 150 D-72762 Reutlingen Tel. (07121) 71-5001 Fax (07121) 271-5015. Akademische Leiter:"

Transkript

1 [Geben Sie Text ein] Business and Process Management (gültig ab WiSe 2014/2015) ESB Business School Hochschule Reutlingen Alteburgstraße 150 D Reutlingen Tel. (07121) Fax (07121) Akademische Leiter: Prof. Dr. Christoph Binder Tel. (07121) Fax (07121) Prof. Dr. Hendrik Brumme Tel. (07121) Fax (07121) Prof. Dr. Tobias Schütz Tel. (07121) Fax (07121)

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Qualifikations-Profil Studienplan (Studienverlaufsgrafik) Curriculumsübersicht Module Consulting Kommunikationsstrategien und -techniken Business Consulting Internationales Recht und Accounting Internationales Wirtschaftsrecht International Accounting and Controlling Business Analytics Problemstrukturierung und Kommunikation Empirische Methoden Geschäftsprozessmanagement Prozessmanagement Prozessmodellierung und -automatisierung Operations Management Operation Strategies Management internationaler Projekte Wissens- und Performance Management Wissensmanagement IT im Corporate Performance Management Unternehmensentwicklung Unternehmensführung Innovation und Wachstum Unternehmensplanspiel Personalmanagement und Führung Verhandlungsführung Personalmanagement Leadership IT-Management und Governance IT-Management und -Controlling IT-Governance und -Compliance Master-Thesis Option: Forschungsarbeit, Praxisprojekt oder Berufspraxis Seite 1 von 62

3 1 Qualifikations-Profil Ziele des Studienprogramms: Der MSc-Studiengang vermittelt seinen Absolventinnen und Absolventen die Qualifikationen, die Unternehmen bei ihren Nachwuchsführungskräften im IT-Sektor voraussetzen: Es steht die Vermittlung und Erarbeitung von Kenntnissen im Vordergrund, die in der IT-Branche für das Management von Einheiten benötigt werden. Fachliche Schwerpunkte bilden wesentliche Elemente der Betriebswirtschaft mit internationalen Aspekten sowie das Prozess- und IT-Management über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg. Dabei legen wir großen Wert darauf, zusammen mit unseren Teilnehmerinnern und Teilnehmern eine ganzheitliche Sicht auf die Managementaufgaben an der Schnittstelle von Technik und Betriebswirtschaft in Unternehmen und Organisationen im globalisierten IT-Umfeld zu erarbeiten. Abschlussgrad: (MSc) Studienzeit: 4 Semester Bewerbungsfristen: Nur zum Wintersemester: 15. Juli Studienbeginn: Wintersemester Qualifikationsziele: Qualifikationsziel dieses Studienprogramms ist es, zukünftige Verantwortliche für operative Bereiche (z.b.: Produktion, Einkauf, Auftragsabwicklung) oder Berater und Entwickler für Unternehmensprozesse auszubilden. Die Qualifikationsziele des Programms sind im Einzelnen: Kundenorientiertes und strukturiertes Denken, Beherrschen von Analysemethoden komplexer Entscheidungsszenarien, die Strukturierung interdisziplinärer und ressortübergreifender Prozesse im operativen Bereich mit Fokus Informationssysteme. Teilnehmende erwerben analytisches Denkvermögen und fachliche Kompetenzen in den Feldern: Fabrik- und Produktionsplanung; Produktionsplanung und -steuerung / Disposition; Unternehmensberatung und Projektmanagement von Geschäfts- und Produktionsprozessen als auch die Einführung und Anpassung von integrierten Informationssystemen; Internationales Management. Darüber hinaus erwerben sie Kompetenzen in den Bereichen Teamfähigkeit, Persönlichkeitsentwicklung sowie Verantwortungsbewusstsein Seite 2 von 62

4 Qualifikationsprofil der Absolventen: Die Absolventen des Studiengangs verfügen über grundlegende Kompetenzen aller Unternehmensgeschäftsprozesse - insbesondere den operativen Funktionen - und haben ausgeprägte Persönlichkeitskompetenzen (personal skills). Diese befähigen sie sowohl zur Leitung dieser Unternehmensbereiche, als auch zur Kundenberatung und Entwicklung kundenspezifischer Lösungen unter Einbeziehung aller relevanten Stakeholder. Sie sind geeignet für eine Laufbahn in nationalen und internationalen Unternehmen mit komplexen Prozessen, welche innovative Lösungsmodelle benötigen. Typische spätere Berufsfelder der Absolventen sind: IT-Manager sind in der international vernetzten Wirtschaft unverzichtbar. Sie koordinieren die Entwicklung neuer Informationssysteme und Services, die weltweit in globalen Unternehmensnetzwerken zum Einsatz kommen. Tätigkeitsfelder sind in der IT-Branche im Management sowie in produzierenden oder Dienstleistungsunternehmen der IT-, Organisations- oder Vertriebsbereich Seite 3 von 62

5 2 Studienplan (Studienverlaufsgrafik) Seite 4 von 62

6 Das Masterprogramm ist speziell auf einen dualen Ablauf zugeschnitten: Während der Ausbildung sind die Kursteilnehmer weiterhin bei ihrem Arbeitgeber beschäftigt und besuchen parallel dazu Vorlesungen und Seminare der KFRU. Diese werden sowohl von Professoren der renommierten ESB Business School der Hochschule Reutlingen, als auch externen Experten gehalten. Die theoretischen und praktischen Lehrinhalte werden dabei eng mit dem Unternehmen abgestimmt, so dass die künftigen Master of am Ende des Programms eine Karriere in leitender Funktion operativer Bereichen oder als Berater und Entwickler für interne oder externe Unternehmensprozesse (z.b.: Outsourcing- oder Beratungsgeschäfte) starten können. Die Programmstruktur ist an die Arbeitszeit der Teilnehmenden angepasst: Innerhalb der Dauer von 24 Monaten werden Seminare und Vorlesungen in Form von Präsenzveranstaltungen an insgesamt 75 Unterrichtstagen durchgeführt. Die Vorlesungstage sind auf drei Semester verteilt. Das vierte Semester ist für die Masterthesis reserviert. Die Methodik integriert Theorie und Praxis auf höchstem Niveau: Durch die Seminare und Vorlesungen, die sich an beruflichen Themenstellungen orientieren, und die Bearbeitung von Projektarbeiten, wird die Unternehmenspraxis simuliert und in den beruflichen Arbeitsalltag integriert. Da im direkten Diskurs neue Ideen und Anwendungen des erworbenen theoretischen Wissens optimal entwickelt werden, ermöglichen die Präsenzphasen der Module eine optimale Kombination von Lehre und Übung. Ein Modul ist jeweils eine Lehreinheit, die aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen kann. Die Module und deren Gewichtung in der Gesamtnote sind in der Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung festgelegt. Die Ausgestaltung der Lehrveranstaltungen hinsichtlich Inhalt, Prüfungsleistung, Gewichtung im Modul etc. sind in diesem Modulbuch definiert Seite 5 von 62

7 3 Curriculumsübersicht Modul Lehrveranstaltung ECTS im Semester Workload Tage Prüfungsleistungen M 1 Consulting RE / PA M 1.1 Kommunikationsstrategien und -techniken 2 3 M 1.2 Business Consulting 3 4 M 2 Internationales Recht und Accounting KL / HA M 2.1 Internationales Wirtschaftsrecht 3 4 M 2.2 International Accounting and Controlling 4 4 M 3 Business Analytics 4 5 RE / HA / KL M 3.1 Problemstrukturierung und -kommunikation 2 2 M 3.2 Empirische Methoden 2 3 M 4 Geschäftsprozessmanagement KL M 4.1 Prozessmanagement 4 5 M 4.2 Prozessmodellierung und -automatisierung 4 5 M 5 Operations Management 8 9 M 5.1 Operation Strategies 4 5 HA / RE / PA / CA M 5.2 Management internationaler Projekte 4 4 M 6 Wissens- und Performance Management RE / HA M 6.1 Wissensmanagement 3 4 M 6.2 IT im Corporate Performance Management 3 4 M 7 Unternehmensentwicklung KL / RE / HA M 7.1 Unternehmensführung 3 4 M 7.2 Innovation und Wachstum 3 4 M 7.3 Unternehmensplanspiel 3 4 M 8 Personalmanagement und Führung M 8.1 Verhandlungsführung 3 4 KL / MP / RE / PA M 8.2 Personalmanagement 3 4 M 8.3 Leadership 3 4 M 9 IT-Management und -Governance 4 4 HA / PA M 9.1 IT-Management und -Controlling 2 2 M 9.2 IT-Governance und -Compliance 2 2 M 10 Master-Thesis mit Kolloquium 30 MT M 11 Option: Forschungsarbeit, Praxisprojekt oder Berufspraxis 30 n/a HA Die Modulprüfung schließt die Kombination der durch / getrennten Teilprüfungen ein. KL Klausur RE Referat HA Hausarbeit MT Master Thesis MP Mündliche Prüfung PA Projektarbeit CA Continuous Assessment Seite 6 von 62

8 4 Module 4.1 Consulting Modul-Nr. M 1 Semester 1 2 Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots Verwendbarkeit des Moduls 7 Tage Pflicht M 1.1 Kommunikationsstrategien und -techniken M 1.2 Business Consulting Jährlich Keine Modulverantwortlicher Prof. Dr. Tobias Schütz Geb. 05, Raum 209, Tel. (07121) ECTS-Punkte 5 Gewichtung des Moduls in der Gesamtnote 5/ Kommunikationsstrategien und -techniken Lehrveranstaltungs-Nr. M 1.1 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer der Lehrveranstaltung Art der Lehrveranstaltung Teil des Moduls Häufigkeit des Angebots Zugangsvoraussetzungen Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 2 Gesamtarbeitsbelastung Vorlesungstage / Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung der Lehrveranstaltung im Modul Lehrmethode 3 Tage Pflicht Consulting Einmal im Studienzyklus Erfahrungen im Schreiben wiss. Papers Prof. Dr.-Ing. Stephan Höfer Deutsch 60 Stunden 3 Tage / 30 Kontaktstunden Graduate Präsentation 2 Diese seminaristische Veranstaltung beinhaltet vielfältige Übungen zum Thema Wissenschaftliches Arbeiten und Rhetorik. Mehrere Übungen sind mit einer Präsentation durch die Teilnehmenden gekoppelt, die per Video aufgenommen werden. Anschließend erfolgt nicht nur eine fachliche Diskussion, sondern zudem auch ein individuelles Feedback hinsichtlich der rhetorischen Qualität der Präsentation. Auf diese Art können die Teilnehmenden ihre individuellen rhetori Seite 7 von 62

9 Qualifikationsziele/ Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) schen Schwächen und Fehler erkennen und gezielt daran arbeiten. Zur Erbringung der Prüfungsleistung erstellen die Teilnehmenden eine 6-7 -minütige Abschlusspräsentation inklusive ausformuliertem Handout. Auch diese Präsentation wird per Video aufgenommen und analysiert, so dass die Teilnehmenden den Lernerfolg durch die Veranstaltung erkennen können bzw. weiteren Handlungsbedarf identifizieren können. In dieser Lehrveranstaltung lernen die Teilnehmenden wissenschaftliche Methoden und das wissenschaftliche Arbeiten kennen, insbesondere der Erstellung einer Thesis mit erweitertem wiss. Anspruch (Master Niveau). Des Weiteren erlernen sie, wie komplexe Inhalte auf den Punkt gebracht präsentiert werden können. Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Nach der LV haben die Teilnehmenden die theoretische Kenntnisse um: Eigenständig eine wissenschaftliche Arbeit von der Qualität einer Masterthesis zu erstellen, für ihre Recherchen und Analysen moderne Informationsquellen und Datenbanken zu nutzen, und kompetent gegenüber einem Fachpublikum ihre Ergebnisse zu präsentieren. Praxisbezogene Kompetenzen: In den vorlesungsbegleitenden praktischen Übungen unter Einsatz von Video verbessern die Teilnehmenden ihre rhetorischen Fähigkeiten und ihr Auftreten. Sozialkompetenz: Durch Kolloquien und Videoanalysen haben die Teilnehmenden Wissen erworben bzgl. Arbeiten in wissenschaftlichen Teams (z.b. wiss. adäquates Kritisieren) - insbesondere als Ergänzung und Abgrenzung zu vorhanden Erfahrung in Praxisprojekten. Persönliche Kompetenzen: Die Teilnehmenden sind in der Lage, die stringente Logik wissenschaftlichen Arbeitens anzuwenden insbesondere der qualitätssichernden Ansätze und das Erlernte in die Praxisarbeit zu übertragen. Die Teilnehmenden erkennen, wie bedeutsam der Satz you never have a second chance for a first impression für ihre eigene Entwicklung ist. Inhalte Wissenschaftliches Arbeiten Der Aufbau einer wissenschaftlichen Publikation Bibliothek- und Datenbankrecherchen Der Aufbau einer Präsentation Wie strukturiere ich einen Vortrag? Wie kann ich meine Zuhörer fesseln und überzeugen? Welchen Einfluss hat meine nonverbale Kommunikation auf die Zuhörer (Gestik, Mimik, Betonung, Blickkontakt etc.)? Seite 8 von 62

10 Wie gehe ich mit Lampenfieber um? Wie reagiere ich auf Killerrhetorik? Empfohlene Literatur Gericke, C. (2009): Rhetorik, die Kunst, zu überzeugen und sich durchzusetzen. Cornelsen Verlag Heister, W. (2007): Studieren mit Erfolg: Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschaftswissenschaftler. Schäffer-Poeschel Verlag Kornmeier, M. (2007): Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten: Eine Einführung für Wirtschaftswissenschaftler. Physica Verlag (Springer). Harvard Business School: Business Communication (2003): Your Mentor and Guide to Doing Business Effectively. Harvard Business School Publishing Cooperation. Stand (Datum) Seite 9 von 62

11 4.1.2 Business Consulting Lehrveranstaltungs-Nr. M 1.2 Jahr / Semester 1 / 2 Dauer der Lehrveranstaltung Art der Lehrveranstaltung Teil des Moduls Häufigkeit des Angebots 4 Tage Pflicht Consulting Einmal im Studienzyklus Zugangsvoraussetzungen Grundlegende Fähigkeiten der Problemdefinition und - strukturierung Grundlegende Storylining- und Slidewriting-Fähigkeiten Fortgeschrittene Excel-Kenntnisse Grundlegende Kenntnisse der deskriptiven und induktiven Statistik Lehrender Prof. Dr. Tobias Schütz, MBR Vorlesungssprache Deutsch ECTS Punkte 3 Gesamtarbeitsbelastung 90 Stunden Vorlesungstage / Kontaktstunden 4 Tage / 40 Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung der Lehrveranstaltung im Modul Graduate Case Study (inkl. Präsentation) 3 Lehrmethode Vorlesung (50%) und Übung (50%) Qualifikationsziele / Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Teilnehmende beherrschen die Analyse großer Datensätze mit grundlegenden empirischen Methoden. Teilnehmende sind in der Lage komplexe Excel-Modelle unter Verwendung fortgeschrittener Funktionen (inkl. Makro-Programmierung) zu entwickeln. Teilnehmende erwerben theoretische Kenntnisse der Problemstrukturierung und können diese praktisch umsetzen. Praxisbezogene Kompetenzen: Teilnehmende können eine komplexe und umfangreiche Aufgabenstellung unter hohem Zeitdruck strukturieren und arbeitsteilig bearbeiten. Teilnehmende sind in der Lage ihre datenanalytischen Fähigkeiten auf eine konkrete unternehmerische Fragestellung anzuwenden und fundierte Entscheidungsvorlagen zu erarbeiten. Teilnehmende beherrschen die Umsetzung komplexer Analyseergebnisse in managementtaugliche Botschaften und Dokumentationen. Teilnehmende können erarbeitete Ergebnisse vor einem kritischen Publikum präsentieren und verteidigen Seite 10 von 62

12 Sozialkompetenz: Teilnehmende steigern Team-und Leitungsfähigkeit durch umfangreiche Gruppenarbeit mit stark arbeitsteiliger und interdependenter Modulbearbeitung. Teilnehmende beherrschen die routinierte Diskussion mit einem kritischen Publikum ohne ungewollte Reaktionen wie Ärger, Verteidigungshaltung, Unsicherheit, etc. Persönliche Kompetenzen: Teilnehmende wissen um die Notwendigkeit der Komplexitätsreduktion in der Entscheidungsvorbereitung (80:20-Regel). Teilnehmende treffen korrekte Entscheidungen bei der Wahl des Detailgrads während der Analyse von komplexen Sachverhalten einerseits und dem Abstraktionsgrad bei der Kommunikation der Ergebnisse an Entscheidungsträger andererseits. Teilnehmende schätzen die Relevanz einer überzeugenden Kommunikation von Entscheidungsvorlagen korrekt ein und können deren Parameter gestalten (Strukturierung, Grafische Umsetzung, Fehlerfreiheit, Vereinfachung, etc.). Teilnehmende sind in der Lage, begründetet Entscheidungen zu treffen. Inhalte Grundlagen Consulting - Begriffsbestimmung, Geschichte, Branchenstruktur und Ausblick Strukturierungstechniken wie Sie systematisch und schnell vom Symptom zum Kernproblem gelangen Analysetechniken wie aus Daten Informationen und aus Informationen Entscheidungen werden Darstellungstechniken wie Sie Strukturen und Analysen konzise und überzeugend vermitteln Umsetzungstechniken wie Sie die erfolgreiche Umsetzung der Entscheidungen im Unternehmen nachhalten Empfohlene Literatur Grundlagen: Porter, M. (2008): Wettbewerbsstrategie Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 11. Aufl., Frankfurt / Main Grant, R. M. (2010): Contemporary Strategy Analysis, 7. Aufl., Chichester Zelazny, G. (2009): Wie aus Zahlen Bilder werden, 6., überarb. und erw. Aufl., Wiesbaden Zusatzliteratur: Hungenberg, H. (2001): Strategisches Management in Unternehmen, 2. Aufl., Wiesbaden Menden, S. (2010): Das Insider-Dossier: Consulting-Case-Training: 30 Übungscases für die Bewerbung in der Unternehmensberatung, Köln Minto, B. (2010): The Pyramid Principle: Logic in Writing, Thinking, & Problem Solving, 3rd edition, London Moscho, A. / Richter, A. (2010): Inhouse-Consulting in Deutschland: Markt, Strukturen, Strategien, Wiesbaden Niedereichholz, C. (2006): Unternehmensberatung: Auftrags Seite 11 von 62

13 durchführung und Qualitätssicherung, 4., vollst. neu bearb. Aufl., Oldenbourg Slywotzky, A. (1996): Value Migration How to Think Several Moves Ahead of the Competition, Boston Sun Tzu (1988): The Art of War translated by Thomas Cleary, Boston 1988 (or any other adequate translation) Stand (Datum) Seite 12 von 62

14 4.2 Internationales Recht und Accounting Modul-Nr. M 2 Jahr / Semester 1 / 1 2 Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots Verwendbarkeit des Moduls 8 Tage Pflicht M 2.1 Internationales Wirtschaftsrecht M 2.2 International Accounting and Controlling Jährlich Keine Modulverantwortlicher Prof. Dr. Markus Conrads Geb. 17, Raum 128, Tel.: ECTS-Punkte 7 Gewichtung des Moduls in der Gesamtnote 7/ Internationales Wirtschaftsrecht Lehrveranstaltungs-Nr. M 2.1 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer der Lehrveranstaltung Art der Lehrveranstaltung Teil des Moduls Häufigkeit des Angebots Zugangsvoraussetzungen Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 3 Gesamtarbeitsbelastung Vorlesungstage / Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung der Lehrveranstaltung im Modul 4 Tage Pflicht Internationales Recht und Accounting Einmal im Studienzyklus Grundzüge des Vertragsrechts Prof. Dr. Markus Conrads Deutsch 90 Stunden 4 Tage / 40 Kontaktstunden Graduate Klausur (2 Stunden) 3 Lehrmethode Vorlesung (50%) und Übung (50%) Qualifikationsziele / Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Nach der Vorlesung ist der Teilnehmende in der Lage, nationale und internationale Rechtsquellen bei der Lösung praktischer Rechtsprobleme heranzuziehen und anzuwenden. Schwerpunkt ist hier nationales Kaufrecht internationales Kaufrecht Seite 13 von 62

15 nationales Werkvertragsrecht. Praxisbezogene Kompetenzen: Schwerpunkt der praxisbezogenen Kompetenzvermittlung ist Befähigung des Teilnehmenden, im Vertragsverhandlungsprozess eingesetzt werden zu können. Nach der Vorlesung kann der Teilnehmende Vertragsverhandlungen vorbereiten, Vertragsentwürfe analysieren, Risiken einzelner Vertragsklauseln abschätzen und Verträge gestalten. Sozialkompetenzen: Nach der Vorlesung kann der Teilnehmende die Interessen von Vertragspartnern erkennen und auf den Vertragspartner in der Weise einwirken, dass ein für beide Seiten befriedigendes Ergebnis erzielt wird. Persönliche Kompetenzen: Nach der Vorlesung betrachten die Teilnehmenden nicht nur die rechtliche Seite des Geschäftes, sondern handeln auch verantwortungsvoll und gesellschaftliche weitsichtig. Sie sind in der Lage, begründete Entscheidungen besser zu fundieren. Inhalte Überblick über die innerbetriebliche Organisation rechtlicher Angelegenheiten, wie Vertragsabwicklung, Forderungseinzug und Personalwesen, individual- und kollektivarbeitsrechtliche Rahmenbedingungen Darstellung des Gesellschafts- und Wettbewerbs-rechts mit rechtsvergleichenden Bezügen internationale Vertragsgestaltung am Beispiel Anlagenbauvertrag Vergleich der nationalen und internationalen handelsrechtlichen Rahmenbedingungen, insbesondere UN Kaufrecht, INCOTERMS etc. Empfohlene Literatur Conrads, M. / Schade, F. (2008): Internationales Wirtschaftsprivatrecht Stand (Datum) International Accounting and Controlling Modul-Nr. M 2.2 Jahr / Semester 1 / 2 Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung Teil des Moduls Häufigkeit des Angebots Zugangsvoraussetzungen Lehrender 4 Tage Pflicht Internationales Recht und Accounting Einmal im Studienzyklus Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre insbesondere internes und externes Rechnungswesen Grundlagen in quantitativen Methoden (Mathematik, Statistik) Grundlagen des Wissenschaftlichen Arbeitens Prof. Dr. Hans-Martin Beyer Seite 14 von 62

16 Vorlesungssprache Deutsch ECTS Punkte 4 Gesamtarbeitsbelastung 120 Stunden Vorlesungstage / Kontaktstunden 4 Tage / 40 Kontaktstunden Niveau Graduate Prüfung Klausur (1 Stunde) 70% Gruppenprojekt/-paper 30% Gewichtung des Moduls in 4 der Gesamtnote Lehrmethode Qualifikationsziele / Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Seminaristische Vorlesung mit Fallbearbeitung/Übungen Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Die Teilnehmenden beherrschen vertiefte und anwendungsorientierte Kenntnisse von Ansätzen und Instrumenten des Financial und Management Accountings bzw. Controllings zur Unterstützung des wertorientierten Managements und Steuerung internationaler Unternehmen. Praxisbezogene Kompetenzen: Die Teilnehmenden des Kurses sind in der Lage komplexere betriebswirtschaftliche Problemlösungen zu analysieren und zu lösen. Sie erwerben Fähigkeiten in der Anwendung unter anderem von Methoden der Kennzahlenanalyse sowie von betriebswirtschaftlichen Bewertungsmethoden. Soziale Kompetenzen: Durch die interaktive bzw. seminaristische Form des Kurses sowie das Teamprojekt werden Team- und mündliche wie schriftliche Kommunikationsfähigkeiten weiter ausgebaut und trainiert. Persönliche Kompetenzen: Die Teilnehmenden erwerben Verständnis für ethische Konfliktsituationen im Bereich Accounting/ Controlling/ Finance und können Lösungsmöglichkeiten identifizieren. Inhalte Rahmenbedingungen und Determinanten des Internationalen Rechnungswesens Organisatorische Aspekte des Rechnungswesens Finanzielles Rechnungswesen und internationale Rechnungslegung Kennzahlenanalyse und -interpretation Internes Rechnungswesen/Controlling und wertorientierte Kennzahlen Investitionsrechnung, Investitionsentscheidungen und Investitionscontrolling Internationales Controlling unter Berücksichtigung von Währungsaspekten, Verrechnungspreisen, sowie steuerlichen Aspekten Seite 15 von 62

17 Implikationen der internationalen Rechnungslegung für das Controlling Empfohlene Literatur Baum, H.-G./Coenenberg, A. G./Günther, T.: Strategisches Controlling, neueste Aufl., Stuttgart Buchholz, R.: Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, München: Vahlen, neueste Aufl. Coenenberg, A.G./Haller, A. /Schultze, W.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, Stuttgart, neueste Aufl. Funk, W. / Rossmanith, J. (Hrsg.): Internationale Rechnungslegung und Internationales Controlling, Gabler, neueste Aufl. Hoffjan, A.: Internationales Controlling, Schäffer/ Poeschel, neueste Aufl. Weber, J. / Schäffer, U.: Einführung in das Controlling, Stuttgart, neueste Aufl. Englisch: Elliott, B. /Elliott, J.: Financial Accounting and Reporting, Prentice Hall, latest ed. Shapiro, A. C.: Multinational Financial Management, Wiley, latest ed. Weetman, P.: Financial & Management Accounting An introduction, Prentice Hall, latest ed. Stand (Datum) Seite 16 von 62

18 4.3 Business Analytics Modul-Nr. M 3 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots Verwendbarkeit des Moduls 5 Tage Pflicht M 3.1 Problemstrukturierung und Kommunikation M 3.2 Empirische Methoden jährlich Keine Modulverantwortlicher Prof. Dr. Christoph Binder Geb. 5, Raum 212, Tel.: ECTS-Punkte 4 Gewichtung des Moduls in der Gesamtnote 4/ Seite 17 von 62

19 4.3.1 Problemstrukturierung und Kommunikation Veranstaltungs-Nr. M 3.1 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer der Lehrveranstaltung Art des Lehrveranstaltung Teil des Moduls 1 Semester Pflicht Business Analytics Häufigkeit des Angebots Einmal im Studienzyklus Zugangsvoraussetzungen Grundlegende Fähigkeiten der Problemdefinition und - strukturierung Grundlegende Storylining- und Slidewriting-Fähigkeiten Fortgeschrittene analytische und argumentative Fähigkeiten Grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse und solides Business Judgement Erste Erfahrungen mit Teamarbeit und Präsentation vor Publikum Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 2 Gesamtarbeitsbelastung Vorlesungstage / Kontaktstunden Niveau Prüfung Gewichtung in der Gesamtnote Prof. Dr. Christoph Binder / Dr. Georg Klymiuk Deutsch 60 Stunden 2 Tage / 20 Kontaktstunden Graduate Case-Study-Präsentation (25%), 1-stündige Klausur (50%), 1 Onepage-Memo (25%) 2 Lehrmethode Vorlesung (40%) und Übungen (60%) Qualifikationsziele / Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Teilnehmende beherrschen die Analyse umfangreicher, inhaltlich anspruchsvoller Texte sowie komplexer Informationsstrukturen. Teilnehmende sind in der Lage, zielorientiert Hypothesen und Strukturierungslogiken zu entwickeln und dabei die Tools, Techniken und Konzepte ergebnis- und handlungsorientierter Kommunikation wirkungsvoll einzusetzen. Teilnehmende lernen, zunehmend komplexe Argumentationsstrukturen in Pyramidenform zu erstellen und systematisch zu erhärten. Teilnehmende können die theoretischen Kenntnisse aus betriebswirtschaftlichen Grundlagenveranstaltungen des Erststudiums umsetzen. Praxisbezogene Kompetenzen: Teilnehmende können eine komplexe, nicht mehr eindeutig lösbare Aufgabenstellung unter hohem Zeitdruck Hypothesengetrieben strukturieren und dazu arbeitsteilig Lösungen erarbeiten. Teilnehmende sind in der Lage ihre analytischen Fähigkeiten auf eine konkrete unternehmerische Fragestellung anzuwenden und Seite 18 von 62

20 fundierte Entscheidungsvorlagen zu erarbeiten. Teilnehmende beherrschen die Umsetzung komplexer Analyseergebnisse in managementtaugliche Szenarien, Botschaften und Dokumentationen. Teilnehmende lernen, Arbeitsstände kritisch nachzuhalten sowie Stärken und Schwächen von Argumentationen sicher zu identifizieren und abzuschätzen. Teilnehmende können erarbeitete Ergebnisse vor einem kritischen Publikum präsentieren und argumentativ verteidigen. Sozialkompetenz: Teilnehmende lernen, komplexe, mehrdeutige Zusammenhänge auf den Punkt zu bringen, zu erklären und lösbar zu machen. Teilnehmende steigern ihre individuelle Leistungsfähigkeit und Teamskills durch umfangreiche Gruppenarbeit mit stark arbeitsteiliger und interdependenter Modulbearbeitung. Teilnehmende beherrschen die routinierte Diskussion mit einem kritischen Publikum ohne ungewollte Reaktionen wie Ärger, Verteidigungshaltung, Unsicherheit oder Fokussierungsverlust. Teilnehmende verstehen Stakeholder-Interessen, antizipieren positive wie auch negative Reaktionen und schaffen es, Lösungsvorschläge plausibel und konsensfähig vorzustellen. Persönliche Kompetenzen: Teilnehmende wissen um die Notwendigkeit der Komplexitätsreduktion in der Entscheidungsvorbereitung (80:20-Regel). Teilnehmende treffen korrekt und professionell Wahl- und Handlungsentscheidungen; insbesondere hinsichtlich: Detailgrad der Analyse von komplexen Sachverhalten, Stoßrichtung von Lösungsansätzen und Abstraktionsgrad bei der Kommunikation der Ergebnisse/Empfehlungen an Entscheidungsträger. Teilnehmende schätzen die Anforderungen einer überzeugenden Kommunikation von Entscheidungsvorlagen korrekt ein und können die relevante Präsentationsparameter entsprechend gestalten: Strukturierung, Grafische Umsetzung, Fehlerfreiheit, Vereinfachung etc. Inhalte Einführung Ausgewählte Probleme der Unternehmenspraxis Prozess der Problemlösung Kommunikation der Ergebnisse Projektmanagement Empfohlene Literatur Graebig, M. / Jennerich-Wünsche, A. / ENGEL, E. (2011): Wie aus Ideen Präsentationen werden, 1. Aufl. 2011, Gabler Hungenberg, H.(2010): Problemlösung und Kommunikation im Management, Vorgehensweisen und Techniken, 3. Aufl. 2010, Oldenbourg Minto, B. / Abghay, L. / Frentinaglia, G. (2005): Das Prinzip der Pyramide: Ideen klar, verständlich und erfolgreich kommunizieren, 1. Aufl. 2005, Pearson Stand (Datum) Seite 19 von 62

21 4.3.2 Empirische Methoden Veranstaltungs-Nr. M 3.2 Jahr / Semester 1 / 1 Dauer der Lehrveranstaltung Art des Lehrveranstaltung Teil des Moduls 1 Semester Pflicht Business Analytics Häufigkeit des Angebots Einmal im Studienzyklus Zugangsvoraussetzungen Fortgeschrittene analytische Fähigkeiten Grundlegende Kenntnisse der deduktiven und induktiven Statistik Grundlegende Datenbankkenntnisse Lehrender Vorlesungssprache ECTS Punkte 2 Gesamtarbeitsbelastung Vorlesungstage / Kontaktstunden Niveau Prof. Dr. Tobias Schütz / Dr. Sebastian Fuchs Deutsch 60 Stunden 3 Tage / 30 Kontaktstunden Graduate Prüfung 1,5 Stündige Klausur (100%) Gewichtung in der Gesamtnote 2 Lehrmethode Vorlesung (50%) und Übungen (50%) Qualifikationsziele / Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Studierende beherrschen die grundsätzlichen Regeln der Analyse großer Datensätze mit uni- und multi-variaten empirischen Methoden Studierende beherrschen die Einsatzgebiete von und den Umgang mit praxisrelevanten Analyseverfahren (Fokus: Regressionsanalyse, Clusteranalyse, AID, Faktorenanalyse) Studierende sind in der Lage, betriebswirtschaftliche Fragestellungen mit Daten-basierten Lösungsansätzen zu verknüpfen Studierende verfügen über das Verständnis zur Ableitung analytisch relevanter Eigenschaften von Datenbanken Praxisbezogene Kompetenzen: Studierende sind in der Lage mit Hilfe multivariater Verfahren Hypothesen zu überprüfen (konfirmative Analytik) sowie Strukturen, Muster und Zusammenhänge von Untersuchungsobjekten aufzudecken (explorative Analytik) Studierende verfügen über die Fähigkeiten auf Basis empirischer Methoden Ursache-Wirkungs-Beziehungen wirtschaftlicher Zusammenhänge zu untersuchen Studierende sind befähigt, betriebswirtschaftlich relevante Kennzahlen auf Basis großer Mengen von Unternehmensdaten zu bilden und sie in Beziehung zueinander zu setzen Seite 20 von 62

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modul General Management 1

Modul General Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul General Management 1 SEM 1 10 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Game, Vorlesung Business Law, Seminar International Project Management Modulverantwortlicher: Prof.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr