Weiterbildung. IT Network Manager. Master of Advanced Studies MAS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung. IT Network Manager. Master of Advanced Studies MAS"

Transkript

1 Weiterbildung IT Network Manager Master of Advanced Studies MAS

2 in Colaboration with

3 Inhalt 4 Vorwort des Delegierten der Informatikstrategie des Bundes 5 Menschen verbinden 6 IT Network Manager Herausforderung und Chance 7 Ausbildungsziele / Ausbildungskonzept / Zielpublikum 8 Übersicht 9 MAS-Programm IT Network Manager 10 Vertiefungsrichtung Security & Management 11 Vertiefungsrichtung Management & Führung 12 Ausbildungsziele 14 Zulassungsbedingungen MAS IT Network Manager / Ihr Vorteil 16 Allgemeine Angaben zum Studium 18 Kontakt

4 4 Vorwort des Delegierten der Informatikstrategie des Bundes Die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind für eine gut funktionierende Wirtschaft und ein stabiles hoch entwickeltes Gesellschaftssystem mittlerweile das Rückgrat. Der globale Vernetzungsgrad hat in den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen sowie der Verwaltung signifikant zugenommen und ist immer noch stetig am Steigen. Das Netzwerk ist in praktisch allen Industrien zum grundlegenden und existenziellen Erfolgsfaktor geworden. Auch für eine Volkswirtschaft sind Netzwerke und Telekommunikation von strategischer Bedeutung. Und die Netzinfrastruktur funktioniert nur mit dem nötigen gut ausgebildeten Personal. Seine Weiterentwicklung ist von zentraler Bedeutung und bedingt Spitzenkräfte. Die Bildungsstätten der IKT Führungs- und Fachspezialisten sind deshalb aus politischer und gesamtwirtschaftlicher Sicht für eine prosperierende Schweiz von höchster strategischer Bedeutung. Das Konzept Master of Advanced Studies MAS in IT Network Manager (MAS NM) füllt eine wesentliche Lücke im aktuellen Bildungssystem. Der MAS NM soll sowohl eine nachhaltige Zunahme der Fachspezialisten als auch eine Verbesserung der Verständigung zwischen IKT-Technik und IKT-Management bringen. Das neue Studienangebot dient damit der Erhaltung und dem Ausbau des Standortvorteils für den Wirtschaftsstandort Schweiz. Deshalb verdient der Master of Advanced Studies MAS in IT Network Manager grösste Unterstützung. Wir wünschen dem Master of Advanced Studies MAS in IT Network Manager und seinen künftigen Absolventinnen und Absolventen viel Erfolg und gutes Gelingen. Peter Fischer Delegierter Informatikstrategie des Bundes Eidgenössisches Finanzdepartement EFD

5 5 Menschen verbinden Netzwerke verbinden Menschen. Die Art zu verändern, wie Menschen arbeiten, leben, spielen und lernen, ist Cisco's Vision. Wir stellen uns der Herausforderung, modernste Technologien zu managen und mitzugestalten, wie Menschen in der Zukunft miteinander in Verbindung treten und kommunizieren. Und wir freuen uns, wenn junge Menschen dasselbe Ziel vor Augen haben, denn die steigende Nachfrage nach moderner ICT-Infrastruktur schafft einen ungebrochen zunehmenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Darum unterstützt Cisco im Rahmen der Cisco Networking Academy den Master-Studiengang IT Network Manager der Hochschule Luzern Technik & Architektur. Wir gratulieren den Studierenden zum Entscheid für diese praxisnahe Weiterbildung und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft und verbindende Inspirationen. Pierre-Alain Graf General Manager Cisco Systems (Switzerland) GmbH

6 6 IT Network Manager Herausforderung und Chance Die Vernetzung von Unternehmungen erhöht sich jedes Jahr, zugleich auch das transportierte Datenvolumen. Die Telefonie wird rasant in die Datennetze integriert und auch mit Video-Conferencing angereichert. Die zunehmend globale Ausrichtung von Unternehmen jeder Art erhöht die Erwartungen und Anforderungen an Netzwerke und Kommunikation. Unser MAS-Programm IT Network Manager ist speziell auf diese Herausforderungen ausgerichtet und ermöglicht, das Potenzial in der Vernetzung von Hardware, Software und Businessprozessen wirksam auszuschöpfen. Informationen sind ein zentraler Produktionsfaktor in modernen Unternehmen. Fundierte technische und organisatorische Netzwerk-Kenntnisse und ein entsprechendes Sicherheitsbewusstsein sind von essenzieller Bedeutung, um den Austausch von Informationen zwischen den einzelnen Bereichen eines Unternehmens sicherzustellen. Kommt es zum Ausfall von wichtigen Teilen oder sogar der ganzen Netzwerk-Infrastruktur, so kann dieser Ausfall mittelfristig gar zum Fall eines Unternehmens führen! Netzwerk-Management ist wie die Informationsverarbeitung ein bereichsübergreifendes Thema, das alle Prozesse der Unternehmung tangiert. Zur Gewährleistung eines funktionsfähigen Netzwerkes sind organisatorische, technische und rechtliche Massnahmen notwendig. Expertinnen und Experten mit breitem Fachwissen, vernetztem Denken und hoher Sozialkompetenz können solche Massnahmen umsetzen und auch künftige Anforderungen an eine moderne Kommunikationsinfrastruktur rechtzeitig erkennen und die richtigen Lösungen bereitstellen. In den CAS-Programmen Cisco Certified Network Associate (CCNA) und Cisco Certified Network Professional (CCNP) und anschliessend im MAS-Programm IT Network Manager wird Expertenwissen ausgebildet und an Praxisbeispielen vertieft. Absolvierende können im komplexen Umfeld und in Projekten ihr Wissen vertiefen. Sie sind in der Lage, sich mit allen Beteiligten eines Netzwerk-Projektes auszutauschen und einen fruchtbaren Konsens zu finden. Die Public-Private-Partnership (PPP) zwischen der Hochschule Luzern und Cisco Systems wird in den führenden Industrienationen praktiziert. Die PPP garantiert, dass die Inhalte auf dem neusten Stand und auf international höchstem Niveau bleiben. Die Führungsund Projektleiterausbildung sowie entsprechende Teile der Sicherheit gehören zum Kerngeschäft der Hochschule Luzern. Die Synergie der beiden Ausbildungsteile versetzt Sie in die Lage, Führungs- und Projektleitungsaufgaben kompetent wahrzunehmen.

7 7 Ausbildungsziele / Ausbildungskonzept / Zielpublikum Ausbildungsziele Das MAS-Programm IT Network Manager hat folgende Ausbildungsziele: Erlangen der CCNA-Zertifizierung zur Befähigung, in kleinen und mittleren Unternehmungen (KMU) alle relevanten Netzwerk-Tätigkeiten selbständig durchzuführen. Erlangen der CCNP-Zertifizierung zur Befähigung, in grösseren und weltweit tätigen Unternehmungen und Konzernen relevante Netzwerk-Tätigkeiten selbständig durchzuführen. Verstehen der Wichtigkeit und der Einflussfaktoren des Netzwerkes auf das moderne Unternehmen. Wirtschaftlich gerechtfertigte Evaluation und Konzepte erstellen für Aufbau, Wartung und Erneuerung von Netzwerken. Führungs- und Projektleitungskompetenzen erwerben. Relevante Methoden und Tools der Betriebswirtschaft, der Organisationslehre und der Buchhaltung verstehen und anwenden. Ausbildungskonzept Das MAS-Programm IT Network Manager baut auf einem abgeschlossenen Studium oder auf mehrjähriger Berufserfahrung mit entsprechender Weiterbildung auf. Für die Vermittlung der Inhalte werden modernste Verfahren eingesetzt: Web-Based-Training zum Erarbeiten von Grundlagen Arbeit in Fallstudien und «Mini-Cases» im Labor mit modernster Infrastruktur Frontalunterricht für Inputs, Motivation und Überblick Theoretische Übungen zur Selbstkontrolle Theoretische Fallstudien Anschauungsunterricht und Exkursionen Ausbildung ist das Kerngeschäft der Hochschule Luzern, und Praxisnähe ist unsere Verpflichtung, um Ihnen optimal zu dienen. Zielpublikum Das MAS-Programm IT Network Manager ist auf Personen ausgerichtet, die im Netzwerk- Bereich tätig sind und mehr oder übergeordnete Verantwortung übernehmen wollen.

8 8 Übersicht Das MAS-Programm IT Network Manager setzt sich aus zwei CAS-Programmen (Certificate of Advanced Studies), weiteren Modulen und einer MAS-Arbeit zusammen: Grundlegende Netzwerk-Kenntnisse im CAS CCNA (Teil 1), fortgeschrittene Netzwerk-Kenntnisse im CAS CCNP (Teil 2) und Führungs-, Leitungs- und Organisationskenntnisse (Management in ICT), wobei die MAS-Arbeit zum dritten Teil gehört. MAS-Arbeit (8ECTS) MAS, Teil 3 Management in ICT (15 ECTS) CAS, Teil 1 CCNA (20 ECTS) CAS, Teil 2 CCNP (20 ECTS) Die nebenstehende Abbildung zeigt den Aufbau des MAS- Programms IT Network Manager. Teil 1 und Teil 2: CAS-Programm CCNA und CAS-Programm CCNP Die Hochschule Luzern verwaltet in der regionalen Akademie alle Cisco-Akademien der Schulen in der Deutschschweiz. Im Rahmen dieser Aktivität werden die beiden CAS-Programme Cisco Certified Network Associate (CCNA) und Cisco Certified Network Professional (CCNP) als Studiengänge (je 280 Lektionen zum Wissen erarbeiten, anwenden und in Konfigurationen umzusetzen) angeboten. Beide Lehrgänge befähigen Sie, die international anerkannten und hoch angesehenen Zertifizierungsprüfungen zu bestehen. Die detaillierten Informationen dieser beiden Ausbildungsteile entnehmen Sie bitte den beiden Beilageblättern: Teil 1: CAS-Programm Cisco Certified Network Associate (CCNA) Teil 2: CAS-Programm Cisco Certified Network Professional (CCNP) Teil 3: Management in ICT Der Teil «Management in ICT» ergänzt die beiden CAS-Programme zu einem MAS-Programm. Anhand von zwei Beispielen wird das äusserst flexible Programm, das auf jeden Studierenden individuell abgestimmt werden kann, erklärt.

9 9 MAS-Programm IT Network Manager Teil 3: Beispiele für Studienvarianten Grundsätzlich werden zwei verschiedene Vertiefungsrichtungen angeboten: Security & Management Management & Führung Bei beiden Richtungen wird vorausgesetzt, dass entweder das CAS-Programm CCNA, das CAS-Programm CCNP oder eine äquivalente anrechenbare Ausbildung zu einem grossen Teil bereits abgeschlossen ist. Studierende können gemeinsam mit dem MAS-Leiter einen massgeschneiderten und individuellen Lehrgang aus über 50 Modulangeboten der Hochschule Luzern zusammenstellen. Dabei wird Rücksicht genommen auf bisherige Erfahrungen und Kurse. Der individuelle Lehrgang soll die Studierenden optimal fördern und zugleich die Bedürfnisse des aktuellen Arbeitgebers optimal erfüllen. Master Thesis (8 ECTS) Master Thesis (8 ECTS) Computer-Kriminalität und Forensics (3 ECTS) Unternehmensstrukturen und Prozesse (6 ECTS) IT-Security-Management (3 ECTS) ICT Strategie & Führung (6 ECTS) IT-Security (6 ECTS) Management (3 ECTS) Informatikrecht (3 ECTS) Informatikrecht (3 ECTS) CCNP (20 ECTS) CCNP (20 ECTS) CCNA (20 ECTS) CCNA (20 ECTS)

10 10 Vertiefungsrichtung Security & Management Teil 3: Beispiel Variante Vertiefungsrichtung Security & Management In dieser Vertiefungsrichtung liegt der Fokus vor allem auf der Informations- und IT-Sicherheit. Die Managementkomponente spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle, da IT-Netzwerke meistens eine grosse organisatorische Herausforderung darstellen. Informatikrecht Die rechtlichen Aspekte sind in der IT insbesondere bei Verträgen von enormer Bedeutung. In diesem Modul erwerben Sie wichtige Kompetenzen zu den folgenden Themen: Verträge im IT-Projekt Urheber- und Patentrecht Rechtliche Dimension von IT-Security Datenschutzrecht IT-Security-Management Die IT- und Informationssicherheit in einem Unternehmen bedarf einer guten Organisation und muss auch verwaltet werden. In diesem Modul wird auf die verschiedenen Prozesse und Frameworks der Informationssicherheit eingegangen. IT-Security Die IT-Security ist ein riesiges Themengebiet, in dem die verschiedensten Konzepte und Technologien angewandt werden. Im Security-Labor können Sie Versuche zum Thema «IT-Security» durchführen. Computer-Kriminalität und «Forensics» Computerkriminalität ist ein Thema, das immer öfters auch für Schlagzeilen in den Medien sorgt. Meistens ist es aber schwierig, den Tätern ein kriminelles Verhalten nachzuweisen bzw. entsprechende Daten auf EDV-Systemen festzuhalten. Dieses Modul zeigt Verfahren und Methoden für die Sicherung von: Digitalen Beweisen Digitalen Spuren

11 11 Vertiefungsrichtung Management & Führung Teil 3: Beispiel Variante Vertiefungsrichtung Management & Führung Das Führen von Mitarbeitenden und das gesamte Management einer IT-Abteilung ist eine Herausforderung, die nicht zu unterschätzen ist. Mit der Vertiefungsrichtung «Management und Führung» liegt Ihr Fokus auf der Organisation, Führung, Projektleitung und Betriebswirtschaft. Informatikrecht Die rechtlichen Aspekte sind in der IT insbesondere bei Verträgen von enormer Bedeutung. In diesem Modul lernen Sie wichtige Punkte zu den folgenden Themen kennen: Verträge im IT-Projekt Urheber- und Patentrecht Rechtliche Dimension von IT-Security Datenschutzrecht Management Als Führungsperson müssen Sie gewisse Fähigkeiten und Kenntnisse mitbringen, um längerfristig erfolgreich zu sein. Neben Mitarbeiterführung sind in diesem Modul auch die Unternehmensführung und das strategische Management ein Thema. ICT-Strategie & Führung Die Führung einer IT-Abteilung ist keine banale Sache. In diesem Modul erhalten Sie die Werkzeuge, um dabei erfolgreich zu sein. Hierfür sind folgende Themen von zentraler Bedeutung: Outsourcing und Offshoring Qualitätsmanagement Projektmanagement Risiko-Management Unternehmensstrukturen und Prozesse Die Prozesse in einem Unternehmen gewinnen zusehends an Bedeutung und werden meistens von der IT getragen und unterstützt. Dabei sind folgende Themengebiete von Bedeutung: Organisationsformen Supply Chain Management

12 12 Ausbildungsziele Fachkompetenz Die Fachkompetenz ist in den Bereichen Führung/Organisation, Networking und Sicherheit abgestimmt auf den Einsatz der Absolventinnen und Absolventen als Gruppen- und Abteilungsleitende im Bereich Networking bzw. als Projektleiter/in herausfordernder Netzwerk-Grossprojekte: Kennen und Anwenden der Networking-Grundlagen Kennen und Anwenden des Networking-Spezialwissens bei Grossprojekten, Innovation und Problemfällen Systemarchitekturen kennen und technologisch bewerten Kennen und Anwenden von Sicherheitstechniken in Netzwerken und deren Organisationen Kennen und Anwenden des betrieblichen Rechnungswesens Kennen und Anwenden von Planungs- und Führungstechniken Kennen der rechtlichen Grundlagen und bewusstes sowie rechtzeitiges Zuziehen von Beraterinnen und Beratern. Sozialkompetenz Die Absolventinnen und Absolventen können mit allen Betroffenen im Unternehmen offen kommunizieren und die Bedürfnisse für eine funktionierende Netzwerk- Infrastruktur angepasst vermitteln und verträglich umsetzen: Sie können in Teams zusammenarbeiten und mit Problemsituationen umgehen. Sie können weiche Faktoren erkennen und entsprechend auf diese reagieren. Sie können sich in die Rollen Teammitglied, Teamleiter/in und externe/r Berater/in versetzen und diese Rolle professionell ausfüllen. Sie verstehen die Bedürfnisse der Kunden und der Lieferanten und können sich integer in diesem Spannungsfeld bewegen. Sie erhalten Argumentationsfähigkeit im Netzwerk-Bereich und können formgerecht mit Entscheidungsträgern diskutieren.

13 13 Methodenkompetenz Die Absolventinnen und Absolventen tragen durch eine breite Palette von Methodenkenntnis und deren betriebliche Anwendung zum Unternehmenserfolg bei: Methodische Kenntnisse zur Beschaffung und Konzipierung von Netzwerken Systemdenken bezüglich Vernetzung, Integration, Kopplung, Erarbeitung im Gruppenprozess Kompetente Begründung von Vorschlägen sowie Diskussion derselben Systematisches Vorgehen bei der Analyse von Aufgaben oder bei der Bearbeitung von Problemstellungen beherrschen Betriebskonzepte für Netzwerke können erstellt werden. Varianten von Netzwerk-Konzepten können erarbeitet und wirtschaftlich bewertet werden. Führungskompetenz Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über das Wissen und die Kenntnisse, die zum Leiten von Projekten, von Networking-Gruppen und -Abteilungen notwendig sind. Insbesondere werden folgende Ziele angestrebt: Kenntnisse verschiedener Führungsmodelle und deren geeignete Verwendung Kenntnisse und Praxis des Projektmanagements: Beantragen, Planen, Durchführen und Abschliessen von Projekten Praxisnahes Wissen mit «Case Studies» für Problemsituationen mit Mitarbeitenden Gezielte Anwendung von Motivationstechniken Erarbeiten und Präsentieren von «Business Cases» im Netzwerk-Bereich vor den Entscheidungsträgern Beobachten und gezieltes Erarbeiten von weichen Faktoren in der Unternehmung Professionelles Zeit- und Selbstmanagement

14 14 Zulassungsbedingungen MAS IT Network Manager / Ihr Vorteil Sie bringen mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der Netzwerk-Technik und eine Grundausbildung (Bachelor oder Technikerschule) im Bereich Informatik mit. Sind Sie eine «Self-Made-Person» oder ein/e Quereinsteiger/in in die Informatik bzw. in das Networking, so werden bereits erbrachte Ausbildungsleistungen und Zertifizierungen jeweils «sur dossier» evaluiert. Die Evaluation folgt den Grundsätzen, dass sowohl die Anzahl Ausbildungstage (Eigenstudium oder in Kursen) als auch die Diversität einer Bachelor- oder TS-Ausbildung erreicht werden soll. Die Hochschule Luzern kann mit einem sehr breiten Angebot an Modulen individuell und spezifisch helfen, die Voraussetzungen für das MAS-Programm zu erreichen. Server Farm Wiring Colset

15 15 Zulassungsbedingungen MAS IT Network Manager, Teil 3 Zusätzlich zu den obigen Bedingungen haben Sie das CAS-Programm Cisco Certified Network Associate (CCNA) oder das CAS-Programm Cisco Certified Network Professional (CCNP) absolviert. Für zertifizierte CCNA- und CCNP-Personen, die eine Ausbildung in diesen Bereichen genossen haben, wird die Vergleichbarkeit ihrer Ausbildung mit dem CAS-Programm CCNA beziehungsweise CCNP der Hochschule Luzern Technik & Architektur überprüft. Falls notwendig, werden individuelle Fördermassnahmen ergriffen, um die Gleichwertigkeit zu erlangen. Ihr Vorteil Sie können in ideal unterstützten Kleingruppen und in bester und modernster Netzwerk- Infrastruktur Konfigurationen erstellen und mit ihnen üben. Oft werden in der CCNP-Ausbildung reale Firmenkonfigurationen in verschiedenen Varianten gefahrlos in der geschützten Testumgebung konzipiert, implementiert und bewertet. Im dritten Teil können individuelle und auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Module zusammengestellt werden, welche Ihr berufliches Profil mit neuem Wissen ideal ergänzen und professionalisieren.

16 16 Allgemeine Angaben zum Studium Studiendauer Das MAS-Programm IT Network Manager dauert in der Regel zwei bis drei Jahre und wird berufsbegleitend absolviert. Zeitmodell Der Unterricht der CAS-Programme CCNA und CCNP findet nachmittags/abends einmal pro Woche von 14 bis Uhr statt. Die individuell zusammengestellten Ausbildungsmodule des IT Network Manager werden jeweils ein- bis zweimal pro Woche an der Hochschule Luzern zu fixen Zeiten angeboten: vormittags, nachmittags oder abends unter der Woche und zusätzlich am Samstagvormittag. Studienorte Als Studienort gilt hauptsächlich: Hochschule Luzern Technik & Architektur, Technikumstrasse 21, 6048 Horw Studien- und Abschlussgebühren Studiengebühren: CAS CCNA: CHF 7850., CAS CCNP: CHF 15'750., MAS-Programm IT Network Manager, Teil 3, einschliesslich MAS-Arbeit und Abschluss: CHF 10'000. In den Studiengebühren sind die Schulungsunterlagen inbegriffen (ohne zusätzliche Fachliteratur). Die Kosten für die offiziellen Cisco-Zertifizierungsprüfungen werden Ihnen direkt von der Prüfungsstelle in Rechnung gestellt, wobei Sie von uns eine Teilgutschrift erhalten. Studienabbruch Bei Studienabbruch ist grundsätzlich das Studiengeld für den ganzen Studienabschnitt zu bezahlen. Prüfungen, Abschluss und Zeugnis Für einen erfolgreichen Abschluss des MAS-Programms IT Network Manager müssen mindestens 60 Credits erreicht werden gemäss der Aufnahme- und Prüfungsordnung für die Weiterbildungsangebote der Hochschule Luzern.

17 17 Die Leistungsbewertung erfolgt nach dem in der Schweiz üblichen Notensystem. Jedes Modul wird mit einem Kompetenznachweis abgeschlossen, und bestandene Module werden mit den dafür vorgesehenen Credits nach ECTS honoriert. Erfolgreiche Absolvierende erhalten ein Abschlusszeugnis und eine Diplomurkunde der Hochschule Luzern. Die Inhaberin/der Inhaber ist berechtigt, den Titel «Master of Advanced Studies Hochschule Luzern/FHZ in IT Network Manager» zu führen. Studienbeginn: MAS IT Network Manager, Teil 3: sofort oder nach Vereinbarung Administrative Betreuung Hochschule Luzern Technik & Architektur Weiterbildungszentrum, Technikumstrasse 21, 6048 Horw T direkt , Leiter MAS-Programm IT Network Manager Hochschule Luzern Technik & Architektur, Prof. Dr. Bernhard M. Hämmerli, Technikumstrasse 21, 6048 Horw T direkt ,

18 18 Kontakt Hochschule Luzern Technik & Architektur Technikumstrasse Horw T F Lageplan Horw Luzern Autobahn A2 Gotthard Haltestelle Technikum 20 Technikumstrasse P Bahnhof Horw P P Horwer Halle P Luzern

19 Impressum Herausgeberin: Hochschule Luzern Technik & Architektur Gestaltung: Hochschule Luzern Design & Kunst Korrektorat: Textkorrektur Terminus Druck: Engelberger Druck AG Mai 2008

20 Hochschule Luzern Technik & Architektur Technikumstrasse Horw T F Co-Sponsored by: , V.1, C

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Informations- und Kommunikationssysteme NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Informations- und Kommunikationssysteme NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Informations- und Kommunikationssysteme Faszination INFORMATIONS-

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern Format Format bezeichnet allgemein eine Vorgabe an Form, Größe oder Struktur

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

SWPF Netzwerktechnik I (jeweils 2 SWS) mit Wahlfach Praktikum Netzwerktechnik I (jeweils 2 SWS)

SWPF Netzwerktechnik I (jeweils 2 SWS) mit Wahlfach Praktikum Netzwerktechnik I (jeweils 2 SWS) SWPF Netzwerktechnik I (jeweils 2 SWS) mit Wahlfach Praktikum Netzwerktechnik I (jeweils 2 SWS) SWPF Netzwerktechnik II (jeweils 2 SWS) mit Wahlfach Praktikum Netzwerktechnik II (jeweils 2 SWS) Gliederung

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Das Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/innen HF befassen sich mit unterschiedlichen

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Executive MBA in Business Process Integration

Executive MBA in Business Process Integration Executive MBA in Business Process Integration EMBA in Business Proc Integration Philosophie Geschäftsprozesse sind Erfolgsfaktoren, die ein Unternehmen selbst regulieren kann. Ihre erfolgreiche Integration

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Master General Management

Master General Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law IMB Institute of Management Berlin Master General Management Master General Management HWR Berlin In diesem berufsbegleitenden

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Nutzen gemeinsamer Produktentwicklung Wissenschaftliche Weiterbildung wirtschaftsnah gestalten!

Nutzen gemeinsamer Produktentwicklung Wissenschaftliche Weiterbildung wirtschaftsnah gestalten! Nutzen gemeinsamer Produktentwicklung Wissenschaftliche Weiterbildung wirtschaftsnah gestalten! Bavarian Academy of Management and Technology Bayerische Akademie für Management und Technik ggmbh (BAMT)

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis CAS Food Business Management Dieser CAS richtet sich an alle (insbes. Führungskräfte und Fachpersonal

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning Berufsbegleitender Abendlehrgang Änderungen vorbehalten 1 Dieser Lehrgang bereitet Sie gezielt auf die erfolgreiche

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Nächster Start Oktober 2009 Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch MAS Master of

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Ideen zu funktionierenden Systemen machen

Ideen zu funktionierenden Systemen machen BUSINESS AND SYSTEMS ENGINEERING (M. Eng.) Ideen zu funktionierenden Systemen machen Innovative Ideen durch durchgängiges Management der Entstehungsprozesse von der Gestaltung über die Entwicklung bis

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Information and System Security

Information and System Security Information and System Security Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Executive MBA New Business Development

Executive MBA New Business Development Executive MBA New Business Development Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil oder Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Executive MBA New Business Development 4 New Business 6 Zielgruppe

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Tutorienbegleitetes Fernstudium. B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation

Tutorienbegleitetes Fernstudium. B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation Tutorienbegleitetes Fernstudium B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte

Mehr

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW)

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) 1 Prüfungszweck (1)

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Berner Fachhochschule Weiterbildung. Master of Advanced Studies (MAS) Medizintechnik zukunftsorientiert berufsbegleitend praxisnah. ti.bfh.

Berner Fachhochschule Weiterbildung. Master of Advanced Studies (MAS) Medizintechnik zukunftsorientiert berufsbegleitend praxisnah. ti.bfh. Berner Fachhochschule Weiterbildung Master of Advanced Studies (MAS) Medizintechnik zukunftsorientiert berufsbegleitend praxisnah Cornelia Schmid Beraterin / Partner bei health-it.ch und Inhaberin Seelandpraxis

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

CAS Konsumenten am Point of Sale

CAS Konsumenten am Point of Sale CAS Konsumenten am Point of Sale Sie wollen den Point of Sale erfolgreich auf die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten abstimmen? Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich das

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Business App Design

Certificate of Advanced Studies. CAS Business App Design Certificate of Advanced Studies CAS Business App Design 1 Inhalt 1 Willkommen 2 In Kürze 4 Inhalte 6 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 7 Weiterbildungskonzept 8 Administratives Willkommen

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Studienprogramm Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749 1832)

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr