Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht"

Transkript

1 November 2009 Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Verbindung zwischen RMS und IKS Verbindung zur Risikoberichterstattung Struktur und Inhalt der beschreibenden Darstellung Allgemeine Aussagen Zielsetzung Organisatorischer Aufbau Maßnahmen zur Sicherstellung der Wirksamkeit Editorial Durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) wurden die Vorschriften zum Inhalt des (Konzern-)Lageberichts in den 289, 289a und 315 HGB geändert bzw. erweitert. Kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften in Sinne von 264d HGB müssen in den Lagebericht eine Beschreibung der wesentlichen Merkmale des internen Kontroll- (IKS) und des Risikomanagementsystems (RMS) im Hinblick auf die Rechnungslegung aufnehmen ( 289 Abs. 5 HGB). Für den Konzernlagebericht fordert 315 Abs. 2 Nr. 5 HGB eine Beschreibung im Hinblick auf die Konzernrechnungslegung, sofern eines der in den Konzernabschluss einbezogenen Tochterunternehmen oder das Mutterunternehmen kapitalmarktorientiert im Sinne des 264d HGB ist. Die Vorschrift ist bereits bei der Erstellung des (Konzern-)Lageberichts für das nach dem beginnende Geschäftsjahr zu beachten. Da der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen wenig konkrete Anforderungen enthält, ist mit Unklarheit und daraus folgend mit einer uneinheitlichen Umsetzung durch die verpflichteten Unternehmen zu rechnen. Daher ist davon auszugehen, dass sich Umfang und Inhalt erst in der Zukunft durch die praktische Anwendung konkretisieren werden. Gleichwohl bietet sowohl die Gesetzesbegründung als auch der bereits vorliegende Entwurf eines Rechnungslegungs-Änderungsstandards (E-DRÄS 5) durch den Deutschen Standardisierungsrat (DSR) wertvolle Hinweise. Hierauf aufbauend werden nachfolgend Grundsätze aufgezeigt, deren Heranziehung bei der Erfüllung der neuen gesetzlichen Vorschriften empfehlenswert erscheinen.

2 2 Betroffene Unternehmen Die diesbezüglichen Vorschriften zum Lagebericht ( 289 Abs. 5 HGB) bzw. Konzernlagebericht ( 315 Abs. 2 Nr. 5 HGB) unterscheiden sich nur geringfügig. Eine Berichterstattung im Lagebericht ist nur erforderlich, wenn das Unternehmen selbst eine kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaft ist. Im Konzernlagebericht muss eine Beschreibung auch dann aufgenommen werden, wenn das Mutterunternehmen oder ein in den Konzernabschluss einbezogenes Tochterunternehmen kapitalmarktorientiert im Sinne des 264d HGB ist. Der Umfang der Berichterstattung über IKS und RMS umfasst die wesentlichen Merkmale des (Konzern-)Rechnungslegungsprozesses. Unter Konzernrechnungslegungsprozess ist nicht eine Beschränkung auf z.b. die Konsolidierung zu verstehen, vielmehr ist die Rechnungslegung aller einbezogenen Unternehmen - nicht nur der kapitalmarktorientierten zu berücksichtigen. Nachfolgend wird daher nur insoweit zwischen der Darstellung im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht unterschieden, als sich hieraus inhaltliche Unterschiede beim IKS oder RMS selbst ergeben. Verbindung zwischen Risikomanagement und Internem Kontrollsystem RMS bzw. IKS eines Unternehmens beschränken sich grundsätzlich nicht auf den Rechnungslegungsprozess. Es gibt eine Vielzahl von Definitionen und Beschreibungen für solche Systeme, die sich zumeist von unterschiedlichen Fokussierungen (z.b. IT-Systeme (COBOL) oder Compliance (CMS)) oder der Herkunft (z.b. Turnbull (UK), CoCo (Kanada), AMF (Frankreich)) ableiten lassen. Letztlich sind aber alle Definitionen und Beschreibungen in grundsätzlichen Aussagen miteinander vergleichbar. Weltweit stark verbreitet sind die COSO Rahmenwerke zu RMS (Enterprise Risk Management Integrated Framework) und zu IKS (Internal Control Integrated Framework). Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine umfassende und trotzdem sehr flexible Beschreibung der Rahmenbedingungen für solche Systeme beinhalten. Das Rahmenwerk zum RMS ist weiter gefasst und stellt dar, dass das IKS ein integraler Bestandteil des RMS ist. Der Schwerpunkt des RMS liegt auf der Definition der Strategie und Risikobereitschaft des Unternehmens und hierauf aufbauend auf der Erkennung und Beurteilung von Risiken sowie der grundsätzlichen Entscheidung zur Handhabung dieser Risiken (Vermeidung, Überwälzung oder Eingehen von Risiken). Hierauf aufbauend folgt dann die Überwachung und Steuerung von Risiken, die den Schwerpunkt des IKS darstellen. Eine Beschreibung des RMS umfasst nach dieser Abgrenzung immer auch eine Beschreibung des IKS. Eine Trennung der Beschreibung ist sinnvoll nicht möglich. Nachfolgend wird entsprechend von einer zusammengefassten Beschreibung ausgegangen.

3 3 Verbindung zur Risikoberichterstattung Neben strategischer Ausrichtung, Effizienz und Effektivität der Betriebsabläufe und Compliance stellt die Berichterstattung einen der Bereiche der Rahmenwerke dar, die vom RMS bzw. IKS abgedeckt werden. Die vom HGB in 289 Abs. 5, 315 Abs. 2 Nr. 5 HGB geforderte Beschreibung im Hinblick auf den (Konzern-)Rechnungslegungsprozess bezieht sich auf die externe Finanzberichterstattung (Jahresabschluss, Konzernabschluss, Lagebericht, Konzernlagebericht) und beschränkt sich insoweit auf einen Teilbereich der Systemkomponente Berichterstattung. Zu beachten ist aber, dass bereits vor dem Inkrafttreten des BilMoG Aussagen zum Risikomanagement im Lagebericht notwendig waren und auch weiterhin notwendig sind. Neben den in 289 Abs. 1 HGB geforderten Angaben zu den Risiken und Chancen der voraussichtlichen Entwicklung verlangt 289 Abs. 2 Nr. 2a HGB Angaben zu Risikomanagementzielen und methoden in Bezug auf die Verwendung von Finanzinstrumenten, soweit dies für die Beurteilung der Lage oder der voraussichtlichen Entwicklung von Belang ist. Für den Konzernlagebericht bestehen in 315 HGB identische Anforderungen. Desweiteren stellt der Deutsche Rechnungslegungsstandard 5 (DRS 5) zur Risikoberichterstattung im Konzernlagebericht nach 315 Abs. 1 Satz 5 HGB klar, dass diese Berichterstattung eine angemessene Beschreibung des Risiko-managements umfasst (DRS 5.28). Die Regierungsbegründung zu 289 Abs. 5 HGB sieht ausdrücklich eine zusammengefasste Darstellung der Angaben zum Risikomanagementsystem nach 289 Abs. 5 HGB mit den Angaben nach 289 Abs. 2 Nr. 2a HGB in einem Risikobericht vor. Da das IKS ein integraler Bestandteil des RMS ist, sollten die diesbezüglichen Beschreibungen in diesen Risikobericht integriert werden. Die Beschreibung sollte innerhalb des Risikoberichts nach 289 Abs. 1 Satz 4, 315 Abs. 1 Satz 5 HGB vorgenommen werden. Die Berichterstattung über das RMS / IKS beschränkt sich somit tatsächlich nicht auf die (Konzern-)Rechnungslegung. Die durch das BilMoG neu eingeführten Vorschriften in 289 Abs. 5, 315 Abs. 2 Nr. 5 HGB erfordern aber innerhalb der bisher schon notwendigen Berichterstattung über Risikomanagementsysteme im Lagebericht ein explizites Eingehen auf die (Konzern-)Rechnungslegungsprozesse sowie explizite Beschreibungen des IKS. Zwar stellt das IKS einen integralen Bestandteil des RMS dar, eine Beschreibung der wesentlichen Merkmale war aber bisher nicht ausdrücklich gefordert. Diese in das Gesetz neu aufgenommenen expliziten Anforderungen zur Beschreibung der wesentlichen Merkmale des IKS und RMS in Hinblick auf die (Konzern-)Rechnungslegungsprozesse gehen somit über die bisherigen Anforderungen hinaus, d.h. die Darstellung muss konkreter sein, als die bisher allgemein notwendigen Angaben zum RMS nach 289 Abs. 1 Satz 4, Abs. 2 Nr. 2a, bzw. 315 Abs. 1 Satz 5, Abs. 2 Nr. 2a HGB. Die Berichtspflicht erstreckt sich hierbei wie im Entwurf des DRÄS 5 ausgeführt auf alle Teile des IKS und RMS, die den (Konzern-)Abschluss wesentlich beeinflussen können. Dies sind neben der Abschlusserstellung unter Wesentlichkeitsgesichtspunkten auch die Bestandteile des IKS und RMS, die z.b. auf die originär zutreffende Erfassung von Transaktionen in der Buchhaltung abstellen.

4 4 Struktur und Inhalt der beschreibenden Darstellung Die Beschreibung der wesentlichen Merkmale des IKS und RMS der Rechnungslegungsprozesse soll dem Leser ermöglichen, sich ein Bild von den Systemen machen zu können. Hierzu ist eine klare Gliederung der Darstellung erforderlich. Die Beschreibung sollte hierbei die nachfolgenden Inhalte abdecken: Allgemeine Aussagen Zielsetzungen Organisatorischer Aufbau Darstellung der wesentlichen Risiken und der hiermit verbundenen internen Kontrollen Darstellung der Maßnahmen zur Sicherstellung der Wirksamkeit des Internen Kontroll- und des Risikomanagementsystems Welche Darstellungen genau angemessen und notwendig sind, richtet sich nach den Gegebenheiten des Unternehmens und der Ausgestaltung der Systeme im jeweiligen Unternehmen. Beispielhaft können sich folgende inhaltlichen Aussagen empfehlen: Allgemeine Aussagen Das Unternehmen sollte seinen Ausführungen zunächst eine Definition der Begrifflichkeiten vorwegstellen. Hierbei kann z.b. auf die bereits im Deutschen Rechnungslegungsstandard Nr. 5 zur Risikoberichterstattung enthaltene Definition des RMS zurückgegriffen werden. Hiernach ist das RMS ein nachvollziehbares, alle Unternehmensaktivitäten umfassendes System, das auf Basis einer definierten Risikostrategie ein systematisches und permanentes Vorgehen mit folgenden Elementen umfasst: Identifikation, Analyse, Bewertung, Steuerung, Dokumentation und Kommunikation von Risiken sowie die Überwachung dieser Aktivitäten. Des Weiteren sollte darauf hingewiesen werden, dass zur Steuerung der Risiken das IKS einen integralen Bestandteil des RMS darstellt und entsprechend eine zusammengefasste Darstellung erfolgt. Soweit das Unternehmen sein RMS und IKS auf der Grundlage von anerkannten Rahmenwerken (z.b. COSO ERM, COSO IKS, Turnbull) eingerichtet hat, kann ein Verweis auf diese Rahmenwerke das Verständnis des Abschlussadressaten für die Systeme erleichtern. Zur Verdeutlichung der Verantwortlichkeiten empfehlen sich Aussagen dazu, dass der Vorstand Umfang und Ausrichtung der eingerichteten Systeme in eigener Verantwortung anhand der unternehmensspezifischen Anforderungen ausgestaltet. Alle entsprechenden Rahmenwerke stellen klar, dass auch angemessen und funktionsfähig eingerichtete Systeme keine absolute Sicherheit zur Identifikation und Steuerung der Risiken gewähren können. Da beim Abschlussadressaten dieses Verständnis nicht unterstellt werden kann, sollte hierauf zur Vermeidung einer Erwartungslücke hingewiesen werden.

5 5 Zielsetzungen Zum Verständnis der Struktur und Prozesse des RMS und IKS ist es notwendig, die Zielsetzung der zu beschreibenden Systeme anzugeben. In Bezug auf die (Konzern-)Rechnungslegungsprozesse sind dies nach E-DRÄS 5 in Hinblick auf das RMS: Identifizierung und Bewertung von Risiken, die dem Ziel der Regelungskonformität des (Konzern-)Abschlusses entgegenstehen könnten Begrenzung erkannter Risiken, z.b. durch Hinzuziehung von externen Spezialisten Überprüfung erkannter Risiken hinsichtlich ihres Einflusses auf den Konzernabschluss und die entsprechende Abbildung dieser Risiken. Die Zielsetzung des IKS des Rechnungslegungsprozesses ist es, durch die Implementierung von Kontrollen hinreichende Sicherheit zu gewährleisten, dass trotz der identifizierten Risiken ein regelungskonformer (Konzern-)Abschluss erstellt wird. Sofern die Beschreibung der wesentlichen Merkmale des RMS / IKS in einem zusammengefassten Risikobericht erfolgt, ist auch auf die Zielsetzung der Systeme in Hinblick auf andere Risiken (betriebliche Abläufe, Compliance, interne Berichterstattung) einzugehen. Organisatorischer Aufbau Die Regierungsbegründung verlangt zur Beschreibung der wesentlichen Merkmale des RMS / IKS der Rechnungslegungsprozesse eine Beschreibung der Strukturen und Prozesse. Hierzu gehört auch eine Beschreibung des organisatorischen Aufbaus. Abhängig von den Gegebenheiten im Unternehmen kann die Darstellung der Organisationsstruktur für das RMS / IKS einheitlich oder nach einzelnen Bereichen (Rechnungslegungsprozess, betriebliche Abläufe, Compliance) getrennt erfolgen. Im Einzelnen werden Angaben zu folgenden Themen zu erwarten sein: Darstellung des grundsätzlichen Aufbaus - Einheitliche, zentrale Ausrichtung aller Systeme oder dezentrale Organisation, ausgerichtet an Tochterunternehmen - Angaben zu Konzernrechnungslegungseinheiten - Soweit einzelne Konzerneinheiten nicht in das System eingebunden sind, oder eigene Systeme haben, muss dies klar dargestellt werden (z.b. im Falle von Neu-Akquisitionen) Nennung von Zuständigkeiten z.b. : - Finanzvorstand - Interne Revision - Risiko-Komitees Angaben zu den wesentlichen Unternehmensrichtlinien (allgemeine Beschreibung, keine detaillierte Wiedergabe) - Code of Ethics - Compliance Richtlinien - Betriebsorganisation-Handbücher - Bilanzierungs- und Konsolidierungshandbücher - Gegebenenfalls Verweis auf Entsprechenserklärung - Gegebenenfalls Verweis auf Erklärung zur Unternehmensführung

6 6 In Bezug auf die Prozesse des RMS wird allgemein eine Beschreibung der Prozesse zur Risikoidentifizierung, -bewertung und Entscheidung über die Risikoakzeptanz des Unternehmens, bzw. zur Risikophilosophie des Unternehmens zu erwarten sein. In Bezug auf die Rechnungslegungsprozesse kann z.b. eine Beschreibung der Prozesse zur Identifizierung von Rechnungslegungsrisiken sowie zur Beurteilung der Wesentlichkeit von potentiellen Fehlaussagen im Jahresabschluss erfolgen. Aus E-DRÄS 5 sind verschiedene Angaben zu den Prozessen des IKS der Rechnungslegung ableitbar: Bilanzierungsrichtlinien (z.b. zur Vorratsbewertung, zur Darstellung von Steuersachverhalten, Kontierungsanweisungen) Organisation und Kontrolle der Buchhaltung, Ablauf der (Konzern-)Abschlusserstellung Grundzüge der Funktionstrennung zwischen den Abteilungen Zuordnung der Aufgaben bei der Erstellung der Abschlüsse (z.b. Abstimmung von Forderungen und Verbindlichkeiten durch Saldenbestätigungen) Mitwirkung externer Dienstleister am (Konzern-)Abschlusserstellungsprozess Zugriffsregelungen im EDV-System (Schreib-, Leseberechtigung) Aufgaben im Zusammenhang mit der (Konzern-)Rechnungslegung, die vom Bereich Interne Revision wahrgenommen werden Konzerninterne Richtlinien zur Abstimmung konzerninterner Liefer- und Leistungsbeziehungen, beispielsweise für Zwecke der Eliminierungen Zuordnung der Aufgaben bei der Erstellung der Konzernabschlüsse (z.b. Abstimmung konzerninterner Salden, Kapitalkonsolidierung, Überwachung der Berichtsfristen und der Berichtsqualität in Bezug auf die Daten der einbezogenen Unternehmen) Nutzung von externen Sachverständigen bei der (Konzern-)Abschlusserstellung Zugriffsvorschriften im Konsolidierungs-EDV-System (Schreib-, Leseberechtigungen auf Ebene von einbezogenen Unternehmen oder auf Ebene des Konzerns oder Teilkonzernen/Segmenten) Kontrollprozesse hinsichtlich der (Konzern-)Rechnungslegung (z.b. Vier-Augen- Prinzip) Eine Berichterstattungspflicht über die Risiken der (Konzern-)Rechnungslegung besteht nur insoweit, als es sich um Risiken der zukünftigen Entwicklung handelt, über die entsprechend nach 289 Abs. 1, bzw. 315 Abs. 1 HBG zu berichten ist. Eine darüber hinausgehende Beschreibung der (Konzern-)Rechnungslegungsrisiken im Zusammenhang mit der Beschreibung der IKS-Prozesse kann das Verständnis des Abschlussadressaten für die Beschreibung des rechnungslegungsbezogenen IKS erhöhen. Im Rahmen der Risikoberichterstattung nach 289 Abs. 1, 315 Abs. 1 HGB sind die zu berichtenden Risiken der zukünftigen Entwicklung umgekehrt auch im Zusammenhang mit den jeweils ergriffenen Maßnahmen zu beschreiben (DRS 5.21).

7 kpmg.de Maßnahmen zur Sicherstellung der Wirksamkeit des RMS / IKS Aussagen zur Wirksamkeit des RMS bzw. IKS sind weder im Hinblick auf die (Konzern-)Rechnungslegungsprozesse noch im Hinblick auf die übrigen RMS / IKS Bereiche gesetzlich gefordert. Hiervon unabhängig stellt die Sicherstellung der Wirksamkeit der implementierten Systeme einen integralen und wesentlichen Bestandteil der Systeme (Monitoring) dar. RMS und IKS können keine statischen Systeme sein, sondern müssen fortlaufend an geänderte Anforderungen und Rahmenbedingungen angepasst werden. Zur Identifizierung dieser Änderungsnotwendigkeiten ist die laufende Überwachung der gesamten Systeme auf Wirksamkeit notwendig. Die vom Vorstand im Rahmen der Sorgfaltspflicht ergriffen Maßnahmen zur nachhaltigen Wirksamkeit der Systeme stellen damit ein wesentliches Merkmal dar und sollten ebenfalls beschrieben werden. Die Beschreibung sollte dabei so ausgestaltet sein, dass der Leser des Lageberichts hierin nicht eine, wenn auch nur implizite Aussage zur tatsächlichen Wirksamkeit der Systeme zu verstehen meint. Im Einzelnen können sich Aussagen zu folgenden Sachverhalten anbieten: Fortlaufende Überwachung der Wirksamkeit - Regelmäßige Selbstbeurteilungen der mit den Kontrollen beauftragten Personen - Kennzahlenüberprüfungen zur Verprobung von Transaktionsergebnissen in Bezug auf Hinweise, die auf Kontrollschwächen schließen lassen - Informations- und Kommunikationswege, zur zeitnahen und vollständigen Vermittlung von Informationen über die Notwendigkeit von Veränderungen an den Kontrollen - Fortgesetzte Maßnahmen, um neu auftretende Risiken und Notwendigkeit zur Neu-Implementierung von Kontrollen zu erkennen - Stichprobenweise Prüfung der Wirksamkeit durch die Interne Revision Separate Überprüfungen der Wirksamkeit - Umfangreiche Wirksamkeitstest durch Interne Revision / spezielle Teams, z.b.: Konzernweit Für bestimmte Bereiche des RMS / IKS Für bestimmte Unternehmen Beurteilungen durch externe Prüfer Gegebenenfalls: Feststellungen aus solchen Prüfungen Berichterstattung an den Aufsichtsrat (AR)/Prüfungsausschuss (PA) - Regelmäßige Berichterstattung des Vorstands an AR / PA, z.b.: Welche Bereiche des RMS / IKS Art der Berichterstattung Turnus der Berichterstattung - Gesonderte Überwachungsmaßnahmen durch AR, z.b.: Gesonderte Beauftragung der IR auf Veranlassung des AR Gesonderte Beauftragung externer Dritter (z.b. als Schwerpunkt im Rahmen der JA-Prüfung) Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und gründliche Analyse der betreffenden Situation KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International, einer Genossenschaft schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. KPMG und das KPMG-Logo sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung 19. September 2013, Biersdorf am See Prof. Dr. Volker Penter, KPMG Berlin Wirtscha9sprüfer, Steuerberater,

Mehr

Thesenpapier. Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen

Thesenpapier. Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen Thesenpapier Risk & Compliance Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen Im Rahmen einer aktuellen Compliance Benchmark-Erhebung befragte KPMG

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus Betriebswirtschaftliche Grundsätze für Compliance-Management-Systeme Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980 Von Dr. Karl-Heinz Withus ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Hauptversammlung 2015 am 25.06.2015. Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 HGB

Hauptversammlung 2015 am 25.06.2015. Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 HGB Hauptversammlung 2015 am 25.06.2015 Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 HGB I. Erläuternder Bericht zu den Angaben nach 289 Abs. 4, 315 Abs. 4 HGB Zusammensetzung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss

Mehr

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 PRÜFUNGSBERICHT Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 Bolivianisches Kinderhilfswerk e. V. Stuttgart KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft An den Bolivianische Kinderhilfswerk e.v., Stuttgart 1 Prüfungsauftrag

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands der SFC Energy AG, Brunnthal, zu den übernahmerechtlichen Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) sowie zu den Angaben zum internen Kontroll- und

Mehr

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision München, 18. Juni 2010 Volker Hampel Geschäftsführer DIIR e.v. 1 Regulatorische Initiativen bringen seit Jahren Veränderungen - Vom KonTraG zum BilMoG - Basel

Mehr

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E)

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E) www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlußprüfung

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis

Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis Die Sicht des Wirtschaftsprüfers zur Rolle des Prüfungsausschusses 29. April 2010 Dr. Claus Buhleier

Mehr

Entwurf. Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard Nr. 5 E-DRÄS 5. 11. September 2009. Deutscher Standardisierungsrat (DSR)

Entwurf. Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard Nr. 5 E-DRÄS 5. 11. September 2009. Deutscher Standardisierungsrat (DSR) Entwurf Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard Nr. 5 E-DRÄS 5 Änderungen an DRS 5 Risikoberichterstattung, DRS 5-10 Risikoberichterstattung von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten, DRS 5-20

Mehr

Compliance Management-Systeme

Compliance Management-Systeme RISK & COMPLIANCE Compliance Management-Systeme ADVISORY Compliance ein Thema mit wachsender Bedeutung für Ihren Unternehmenserfolg 3 Compliance ist das rechtmäßige Handeln von Unternehmen, ihren Organen

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Fresenius SE zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 2 Nr. 5 und Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Fresenius SE zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 2 Nr. 5 und Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 2 Nr. 5 und Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) I. Angaben nach 289 Abs. 4, 315 Abs. 4 HGB 1. Gezeichnetes Kapital, mit Aktien verbundene Rechte und Pflichten

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Der Vorstand der freenet AG erstattet nachfolgend einen erläuternden Bericht zu den Angaben im Lagebericht nach 289 Abs. 4 und 5 und 315 Abs.

Der Vorstand der freenet AG erstattet nachfolgend einen erläuternden Bericht zu den Angaben im Lagebericht nach 289 Abs. 4 und 5 und 315 Abs. Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5 und 315 Abs. 4 HGB im Lagebericht und Konzernlagebericht der freenet AG für das Geschäftsjahr 2012 Der Vorstand der freenet AG erstattet

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern.

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Change Coach Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Der Change Coach untersucht dabei sowohl das Verhalten in

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5 und 315 Abs. 4 HGB im Lagebericht und Konzernlagebericht der freenet AG

Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5 und 315 Abs. 4 HGB im Lagebericht und Konzernlagebericht der freenet AG Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5 und 315 Abs. 4 HGB im Lagebericht und Konzernlagebericht der freenet AG Der Vorstand der freenet AG erstattet nachfolgend einen erläuternden

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 318 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Annina Wirth, Rechtsanwältin Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute FINANCIAL SERVICES Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute ADVISORY Vertrauen ist gut Compliance ist besser Das rechtmäßige Handeln von Finanzinstituten, ihren Organen und Mitarbeitern ist ein

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung des Lageberichts im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW EPS 350 n.f.)

Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung des Lageberichts im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW EPS 350 n.f.) Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung des Lageberichts im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW EPS 350 n.f.) (Stand: 13.01.2016) 1 Der Hauptfachausschuss (HFA) des IDW hat den nachfolgenden

Mehr

Wirtschaftliches Prüfungswesen

Wirtschaftliches Prüfungswesen www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Wirtschaftliches Prüfungswesen Sämtliche Prozessschritte der Abschlussprüfung Integrierende Darstellung von Berufsrecht und Berufspraxis Kommentierungen der handelsrechtlichen

Mehr

Stefan Hunziker Hermann Grab

Stefan Hunziker Hermann Grab Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Internes Kontrollsystem für staatlich finanzierte NPOs Unter Mitwirkung von: Christian

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Prüfung des Lageberichts (IDW PS 350)

IDW Prüfungsstandard: Prüfung des Lageberichts (IDW PS 350) IDW Prüfungsstandard: Prüfung des Lageberichts (IDW PS 350) (Stand: 09.09.2009) 1 1. Vorbemerkungen...1 2. Prüfungsgegenstand...2 3. Prüfungsumfang...3 4. Prüfungsablauf...4 5. Prüfungshandlungen...5 5.1.

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250)

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) (Stand: 09.09.2010) 1 1. Vorbemerkungen...1 2. Art und Umfang des Begriffs der Wesentlichkeit in der Abschlussprüfung...2

Mehr

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Master-Seminar

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen IDR-Prüfungsleitlinie 300 Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Stand: 28.03.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 3 2 Grundlagen... 4 2.1 Funktion des kommunalen Gesamtabschlusses... 4 2.2

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2014

Corporate-Governance-Bericht 2014 Corporate-Governance-Bericht 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Mehr

Rechte der Aktionäre (nach 122 Absatz 2, 126 Absatz 1, 127, 131 Absatz 1 AktG)

Rechte der Aktionäre (nach 122 Absatz 2, 126 Absatz 1, 127, 131 Absatz 1 AktG) Ordentliche Hauptversammlung der JENOPTIK AG am 3. Juni 2015 Rechte der Aktionäre (nach 122 Absatz 2, 126 Absatz 1, 127, 131 Absatz 1 AktG) Ergänzungsanträge zur Tagesordnung auf Verlangen einer Minderheit

Mehr

UNIVERSITÄT HANNOVER Institut für Unternehmensrechnung und -besteuerung Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch

UNIVERSITÄT HANNOVER Institut für Unternehmensrechnung und -besteuerung Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch UNIVERSITÄT HANNOVER Institut für Unternehmensrechnung und -besteuerung Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch Universität Hannover, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Königsworther

Mehr

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP Corporate- Governance-Bericht 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Verantwortungsvolle Unternehmensführung Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend denn als weltweit

Mehr

DAB bank AG. München WKN 507 230 ISIN DE0005072300 WKN A1M MAB ISIN DE000A1MMAB4. Bericht des Vorstands zu 289 Abs. 5 HGB

DAB bank AG. München WKN 507 230 ISIN DE0005072300 WKN A1M MAB ISIN DE000A1MMAB4. Bericht des Vorstands zu 289 Abs. 5 HGB DAB bank AG München WKN 507 230 ISIN DE0005072300 WKN A1M MAB ISIN DE000A1MMAB4 Bericht des Vorstands zu 289 Abs. 5 HGB Rechnungslegungsbezogenes Risikomanagement (RMS)- und internes Kontrollsystem (IKS)

Mehr

Das interne Kontrollsystem (IKS) bei Auslagerung der Buchhaltung

Das interne Kontrollsystem (IKS) bei Auslagerung der Buchhaltung Das interne Kontrollsystem (IKS) bei Auslagerung der Buchhaltung CFO-Konferenz der AHK 15 Oktober 2014, St. Petersburg Gesetzliche Grundlagen zur Einführung des IKS Die Bilanzskandale in den späten 90er

Mehr

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014 Swiss Sport Forum Klubfinanzierung Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden Fredy Luthiger 4. April 2014 Sportklubs und verbände im wirtschaftlichen Umfeld Finanzielle Kontrolle bei Industriebetrieben

Mehr

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"!

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt Compliance von Geschäftsprozessen! von 22 10.07.2014 12:25 Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"! Bitte füllen Sie den Fragebogen in einem Durchgang aus, da ein Zwischenspeichern

Mehr

Anforderungen an die Dokumentation des Risikomanagementsystems und des IKS

Anforderungen an die Dokumentation des Risikomanagementsystems und des IKS Anforderungen an die Dokumentation des Risikomanagementsystems und des IKS aus Anlass der Verabschiedung des BilMoG am 26.03.2009 WP StB Dagmar Neuroth Stand: Juni 2009-1 - Gliederung Folie Ausgangspunkt

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Neue ergänzte Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG der Beta Systems Software AG zum Deutschen Corporate Governance Kodex

Neue ergänzte Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG der Beta Systems Software AG zum Deutschen Corporate Governance Kodex ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Eine verantwortungsvolle, transparente Unternehmensführung hat bei Beta Systems seit jeher einen hohen Stellenwert. Seit der Einführung des Deutschen Corporate Governance

Mehr

Richtlinien zur Internen Kontrolle Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Juni 2002

Richtlinien zur Internen Kontrolle Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Juni 2002 Richtlinien zur Internen Kontrolle Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Juni 2002 2 Inhalt Ingress 3 I. Definition, Zielsetzung und Abgrenzung 4 II. Überwachung durch das Management und Kontrollkultur

Mehr

Rechte der Aktionäre

Rechte der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der PVA TePla AG am 12. Juni 2015 Rechte der Aktionäre Ergänzungsanträge zur Tagesordnung auf Verlangen einer Minderheit ( 122 Abs. 2 AktG) Aktionäre, deren Anteile zusammen

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Grundsätze des Internen Kontrollsystems (IKS) Einleitung 25a Abs. 1 Nr. 2 KWG verlangt u.a., dass Kreditinstitute über

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen S e i t e 3 Internes Kontrollsystem (IKS ) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen Krzysztof Paschke 4 S e i t e IKS Definition Weitere Informationen zum Thema Governance

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Die Grundlagen von Einzel- und Konzernabschlüssen von Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Michael Beyer und Daniel Zorn Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Fragen und Antworten (Frequently Asked Questions - "FAQs") zu 37v ff. WpHG nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrictlinie-Änderungsrichtlinie

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr