Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen"

Transkript

1 Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen Grenzüberschreitendes Netzwerkmanagement -Beispiele und Erfolgsfaktoren aus der europäischen Praxis Technologieorientierte Regionalentwicklung: Innovationsregion BioValley am Oberrhein Manfred Claassens Managing Director BioValley Deutschland e.v.

2 Technologieorientierte Regionalentwicklung: Innovationsregion BioValley am Oberrhein Manfred Claassens, Managing Director BioValley Deutschland e.v. Grenzüberschreitendes Netzwerkmanagement 14. November 2007; Fachhochschule Kehl

3 Charakteristiken des BioValley Das obere Rheintal: Elsass, Süd- Baden, Nordwest- Schweiz 4.25 Millionen Einwohner Ueber 300 Firmen auf dem Gebiete der Life Sciences 4 Universitäten mit zusammen über Studenten

4 BioValley - Das Netzwerk Pharma und Biotechnologie Firmen Anbieter von Serviceleistungen und Produkten Universitäten und Forschungszentren Technologie Transfer Stellen Biotechnologie Parks Banken, Risikokapitalgeber Wirtschaftsförderer

5 Université Louis Pasteur Strasbourg 17,000 Studenten Université de Haute- Alsace Colmar and Mulhouse 8,000 Studenten Universitäten ten im BioValley Universität Freiburg: 19,500 Studenten Fachhochschule Offenburg: 2,000 Studenten Universität Konstanz: 8,000 Studenten Berufsakademie Lörrach: 1,000 Studenten Universität Basel: über 8,000 Studenten Fachhochschule beider Basel FHBB

6 Parc d Innovation Illkirch inklusive Bioparc SEMIA, Business Incubator Alsace SODIV, Wittelsheim Technopole Mulhouse Biotech Parks Im BioValley BioTechPark Freiburg Innocel, Innovations-Zentrum Lörrach Technologiepark Offenburg Trade park Kehl/Neuried Innovations Zentrum der Nordwest-Schweiz Allschwil Tech Zentrum Reinach Business Parc, Reinach Technologie Zentrum Witterswil

7 Hauptzielsetzungen des BioValley Attraktivste und erfolgreichste europäische Biotechnologie Region (Biotech Cluster) Unterstützung der existierenden und neuen Firmen Hilfe bei der Firmengründung (Start-Ups) Technologie Transfer Förderung neuer Allianzen mit internationalen Partnern (z.b. durch Partnering Kongresse ) Vernetzen der Akteure auf dem Life Sciences Gebiet

8 INTERREG III A Oberrhein Mitte-Süd / Rhin Supérieur Centre-Sud BioValley Interreg III Programm

9 BioValley Interreg III Programm Gesamtkosten des Projekts : Projektzeitraum : Oktober 2002 September 2005 Projekttitel : BioValley vom Netzwerk zum trinationalen Biotech-Cluster Etablierung eines grenzüberschreitenden europäischen Biotechnologie-Clusters am Oberrhein mit dem Ziel, die BioValley-Initiative in die Selbstträgerschaft zu überführen. INTERREG III A Oberrhein Mitte-Süd / Rhin Supérieur Centre-Sud

10 Herkunft der Mittel Gemeinschaftsmittel: Deutsche Kofinanzierung: Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst B-W BioValley Deutschland e.v Wirtschaftsregion Freiburg IHK Südlicher Oberrhein Wirtschaftsregion Dreiländereck-Hochrhein GmbH IHK Hochrhein Bodensee Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau WVIB Wirtschafsverband Stiftung BioMed Freiburg Schweizer Kofinanzierung: Kanton Basel Landschaft Kanton Basel-Stadt République et Canton du Jura Kanton Aargau Kanton Solothurn Schweizer Eidgenossenschaft Französische Kofinanzierung : Région Alsace

11 Hauptprojekte von Interreg III Ermittlung des BioValley Profils Kommunikation, Marketing, Akzeptanzförderung und PR Business Tools Call for Projects Programm

12 BioValley Interreg Ziele erreicht? Life Sciences Cluster oder Region BioValley, the Life Sciences Network, ist weltbekannt Es ist eine BioValley Kultur entstanden ( Wir-Gefühl ) Trinationale Informations- und Kommunikationsnetzwerke sind entstanden und müssen gepflegt werden D und F sehr committed, weil Basel das Zentrum ist Trinationale ausgerichtete Geschäftsstellen zur Koordination der Aufgaben und als Anlaufstelle für das BioValley

13 Problematische Aspekte im BioValley Längere Entscheidungswege durch die Trinationalität Mission social network und weltweites Marketing sind ein sehr hoher Anspruch Schutz der Marke BIOVALLEY aufwändig und teuer Selbstfinanzierung als schwerlösbare Aufgabe Big Pharma im BioValley: Integration nur teilweise durchgesetzt Richtlinien der Corporate Identity konsequent durchhalten ist schwierig Drei souveräne Nationalstaaten beharren häufig auf Eigenständigkeit

14 Entscheidende Vorteile Internationale Visibilität Wettbewerb mit den befreundeten Regionen in den drei Ländern Nur der Beste siegt Interkulturelles Management als Chance BioValley international bringt nationalen Plattformen Image- und Prestigegewinn

15 Erforderliche politische Unterstützung Ohne Interreg Förderung keine Projekte Lokale Politik braucht Unterstützung von Land/ Kanton/ Région Bundes- und staatspolitische Massnahmen sind erforderlich (BioRegio, BioProfile, Pôle de compétitivité) Europäische Förderung muss über das 6. und 7. Rahmenprogramm hinaus gehen

Ausschreibung für die Marktbearbeitung in Indien für das Projekt

Ausschreibung für die Marktbearbeitung in Indien für das Projekt INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung für die Marktbearbeitung in Indien für das Projekt Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert

Mehr

Ausschreibung Druck Broschüre Weihnachtsmärkte für das Projekt

Ausschreibung Druck Broschüre Weihnachtsmärkte für das Projekt INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung Druck Broschüre Weihnachtsmärkte für das Projekt Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert Europäischer

Mehr

Ausschreibung für USB-Sticks für das Projekt

Ausschreibung für USB-Sticks für das Projekt INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung für USB-Sticks für das Projekt Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert Europäischer Fonds für

Mehr

D-F-CH-Oberrheinkonferenz (ORK) und Trinationale Metropolregion Oberrhein (TMO)

D-F-CH-Oberrheinkonferenz (ORK) und Trinationale Metropolregion Oberrhein (TMO) D-F-CH-Oberrheinkonferenz (ORK) und Trinationale Metropolregion Oberrhein (TMO) Präsentation im Rahmen eines Studientages für Studierende des IBM- Studiengangs der FHNW INFOBEST PALMRAIN am 25. Oktober

Mehr

Schweizer Innovationspark Region NWCH in Allschwil (BL) Herzlich willkommen zur Medienorientierung

Schweizer Innovationspark Region NWCH in Allschwil (BL) Herzlich willkommen zur Medienorientierung Schweizer Innovationspark Region NWCH in Allschwil (BL) Herzlich willkommen zur Medienorientierung 31. März 2014 Begrüssung Regierungsrat Michel Probst Chef du Département de l Economie et de la Coopération,

Mehr

Ausschreibung für einen Rahmenvertrag Textübersetzungen Englisch für das Projekt

Ausschreibung für einen Rahmenvertrag Textübersetzungen Englisch für das Projekt INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung für einen Rahmenvertrag Textübersetzungen Englisch für das Projekt Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union

Mehr

Ausschreibung für einen Rahmenvertrag für Grafikarbeiten in geringem Umfang für das Projekt

Ausschreibung für einen Rahmenvertrag für Grafikarbeiten in geringem Umfang für das Projekt INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung für einen Rahmenvertrag für Grafikarbeiten in geringem Umfang für das Projekt Dieses Projekt wurde von der Europäischen

Mehr

EUREGIO- ZERTIFIKAT. für Auszubildende bzw. Berufsschüler/innen. Informationen für Unternehmen und berufsbildende Schulen.

EUREGIO- ZERTIFIKAT. für Auszubildende bzw. Berufsschüler/innen. Informationen für Unternehmen und berufsbildende Schulen. Auslandspraktikum in der Oberrheinregion EUREGIO- ZERTIFIKAT für Auszubildende bzw. Berufsschüler/innen Informationen für Unternehmen und berufsbildende Schulen www.mobileuregio.org Ein Projekt der deutsch-französisch-schweizerischen

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Nr. 0450

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Nr. 0450 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Nr. 0450 WSD 016857 an den Grossen Rat Regierungsratsbeschluss vom 23. September 2003 Anzug Dr. Andreas Burckhardt und Konsorten betreffend einer Biotech- Task-Force

Mehr

BioValley Motor der Entwicklung am Oberrhein

BioValley Motor der Entwicklung am Oberrhein 2 BioValley Motor der Entwicklung am Oberrhein BioValley das ist heute eine wirtschaftlich starke trinationale Marke mit weltweitem Vorbildcharakter. Vor über 15 Jahren schlossen sich zum ersten Mal französische,

Mehr

Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge. Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales

Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge. Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge Bachelorstudiengänge Bauingenieurstudium Trinational Mechatronik Trinational Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales Formations Trinationale

Mehr

Trinationale Metropolregion Oberrhein (TMO)

Trinationale Metropolregion Oberrhein (TMO) (TMO) Jürgen Oser, Regierungspräsidium Freiburg Tri-National Metropolitan Region of the Upper-Rhine Gründung der TMO 9. Dezember 2010 in Offenburg Unterzeichnung der Offenburger Erklärung Unterzeichnung

Mehr

EUREGIO- ZERTIFIKAT. für Auszubildende oder Berufsschüler/innen. Fit für den Beruf fit für Europa.

EUREGIO- ZERTIFIKAT. für Auszubildende oder Berufsschüler/innen. Fit für den Beruf fit für Europa. Auslandspraktikum in der Oberrheinregion EUREGIO- ZERTIFIKAT für Auszubildende oder Berufsschüler/innen Fit für den Beruf fit für Europa www.mobileuregio.org Ein Projekt der deutsch-französisch-schweizerischen

Mehr

Programm Interreg VA Oberrhein

Programm Interreg VA Oberrhein Programm Interreg VA Oberrhein Informationsveranstaltung Interreg V Freiburg-Fribourg, 22. Juni 2015 Andreas Doppler Leiter Förderprogramme Regio Basiliensis (IKRB) Unsere Aufgaben und Kompetenzen 1963

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode. Unterrichtung. Drucksache 14/4775. durch den Präsidenten des Landtags. Beschlüsse des Oberrheinrates

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode. Unterrichtung. Drucksache 14/4775. durch den Präsidenten des Landtags. Beschlüsse des Oberrheinrates LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode Drucksache 14/4775 15. 12. 2005 Unterrichtung durch den Präsidenten des Landtags Beschlüsse des Oberrheinrates Der Oberrheinrat hat in seiner Plenarsitzung am 25.

Mehr

MUT ZUR BILDUNG OHNE GRENZEN! NOVATRIS. Mit den grenzüberschreitenden Studiengängen der UHA

MUT ZUR BILDUNG OHNE GRENZEN! NOVATRIS. Mit den grenzüberschreitenden Studiengängen der UHA NOVATRIS Centre de compétences transfrontalières MUT ZUR BILDUNG OHNE GRENZEN! Mit den grenzüberschreitenden Studiengängen der UHA NovaTris - Zentrum für grenzüberschreitende Kompetenzen Université de

Mehr

Basel trinational. Grenzüberschreitende Kooperation in der Statistik. Martina Schriber, Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt

Basel trinational. Grenzüberschreitende Kooperation in der Statistik. Martina Schriber, Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Basel trinational Grenzüberschreitende Kooperation in der Statistik Martina Schriber, des Kantons Basel-Stadt Schweizer Statistiktage 2017 Inhalt Was ist die trinationale Region um Basel? Diverse Definitionen

Mehr

Lessons learned Lehre: Grenzüberschreitende Studiengänge am Oberrhein, bi- und trinational

Lessons learned Lehre: Grenzüberschreitende Studiengänge am Oberrhein, bi- und trinational Lessons learned Lehre: Grenzüberschreitende Studiengänge am Oberrhein, bi- und trinational Dr. Verena Bodenbender (PH Freiburg) Dr. Karin Dietrich-Chénel (UHA Mulhouse) Gliederung Teil 1: Integrierter

Mehr

Geschichte der Kooperation

Geschichte der Kooperation Geschichte der Kooperation Der Oberrhein :ein gemeinsamer Raum? Birte Wassenberg 1 Geschichte der Kooperation Definition der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit: «Es handelt sich um die Beziehungen zwischen

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr

Enterprise Europe Network Baden-Württemberg Jürgen Schäfer

Enterprise Europe Network Baden-Württemberg Jürgen Schäfer Handwerk International Baden-Württemberg Enterprise Europe Network Baden-Württemberg Jürgen Schäfer 04.11.2014 EEN Baden-Württemberg 1.0 2 Zielgruppe KMU & Forschungseinrichtungen 3 Kernkompetenzen/ Zielsetzungen

Mehr

Trinationaler Studiengang B.Sc. in International Business Management

Trinationaler Studiengang B.Sc. in International Business Management Trinationaler Studiengang B.Sc. in International Business Management Infoabend Basel, 13. November 2017 Prof. Dr. Michael Pülz, Studiengangleiter Larissa studiert IBM trinational an der Hochschule für

Mehr

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Gliederung des Vortrag Grundlagen und Entwicklungen der Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

BioCluster Heidelberg

BioCluster Heidelberg BioCluster Heidelberg Dr. Klaus Plate CEO Technologiepark Heidelberg GmbH Internationales Symposium BiotechnologieCluster in Deutschland und Japan Tokio, 21. April 2006 Standortprofil Heidelberg Zentrum

Mehr

evoreg Research Note #10

evoreg Research Note #10 Die Wahrnehmung des Oberrheins durch die Akteure der Säule 'Wissenschaft' in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMR) Emmanuel Muller (BETA, Université de Strasbourg - Fraunhofer ISI) Mirko Peters

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Flughafenregion Zürich, 21.03.2014 Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Dr. Andreas Flury, Geschäftsführer Verein Swiss Innovation Park (1. Teil) René Kalt,

Mehr

Dresden. Strategie für die Zukunft.

Dresden. Strategie für die Zukunft. . Strategie für die Zukunft. Dienstleister und Multiplikator für Wirtschaft und Wissenschaft Schwerpunkte Kompetenzfeldstrategie Modernisierung und Ausbau der Infrastruktur Zusammenfassung Schwerpunkte

Mehr

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 i-net ZIELE Klare Mission: Nachhaltiges Wirtschaftswachstum in Technologiebranchen für die Region

Mehr

Projekt Grenzüberschreitende Qualifizierung am Oberrhein Euregio-Zertifikat für Auszubildende und Ausbilder/innen

Projekt Grenzüberschreitende Qualifizierung am Oberrhein Euregio-Zertifikat für Auszubildende und Ausbilder/innen Projekt Grenzüberschreitende Qualifizierung am Oberrhein Euregio-Zertifikat für Auszubildende und Ausbilder/innen 1 Gliederung: Veranstaltung Ausland erfahren leicht gemacht Mobilitätsprogramme für Auszubildende

Mehr

1. Entstehungsgeschichte - Historique 2. Gründung - Création TRION-climate e.v. 3. Vereinsmitglieder - Adhérents 4. Veröffentlichungen - Publications

1. Entstehungsgeschichte - Historique 2. Gründung - Création TRION-climate e.v. 3. Vereinsmitglieder - Adhérents 4. Veröffentlichungen - Publications 1. Entstehungsgeschichte - Historique 2. Gründung - Création TRION-climate e.v. 3. Vereinsmitglieder - Adhérents 4. Veröffentlichungen - Publications 5. Veranstaltungen - Manifestations 6. Energiekarte

Mehr

Ausschreibung für die Gestaltung und den Druck einer Broschüre zum Thema Schlösser und Burgen im Upper Rhine Valley

Ausschreibung für die Gestaltung und den Druck einer Broschüre zum Thema Schlösser und Burgen im Upper Rhine Valley INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung für die Gestaltung und den Druck einer Broschüre zum Thema Schlösser und Burgen im Upper Rhine Valley Dieses Projekt

Mehr

Ausschreibung für einen Rahmenvertrag für Simultanübersetzungen (Deutsch Französisch, Französisch Deutsch) bei Veranstaltungen des Projekts

Ausschreibung für einen Rahmenvertrag für Simultanübersetzungen (Deutsch Französisch, Französisch Deutsch) bei Veranstaltungen des Projekts INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung für einen Rahmenvertrag für Simultanübersetzungen (Deutsch Französisch, Französisch Deutsch) bei Veranstaltungen

Mehr

Die Innovationskette am Oberrhein

Die Innovationskette am Oberrhein Entdecken Sie unsere neue Homepage! www.adira.com Die Innovationskette am Oberrhein Zusammenfassung der ADIRA-Studie für das 2. Cluster Forum Oberrhein vom 22. September 2010 Resümee: Die Analyse der Akteure

Mehr

WIRTSCHAFTSINITIATIVE FÜR MITTELDEUTSCHLAND

WIRTSCHAFTSINITIATIVE FÜR MITTELDEUTSCHLAND WIRTSCHAFTSINITIATIVE FÜR MITTELDEUTSCHLAND Erfolgreiche Unternehmen für eine erfolgreiche Region. André Soudah, Clustermanagement Mitteldeutschland Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Berlin,

Mehr

Status and Outlook. 21 March Dr. Beat E. Glatthaar BioValley Interreg III Coordinator for Switzerland

Status and Outlook. 21 March Dr. Beat E. Glatthaar BioValley Interreg III Coordinator for Switzerland Status and Outlook 21 March 2006 Dr. Beat E. Glatthaar BioValley Interreg III Coordinator for Switzerland Global companies in the BioValley trinational life science cluster OFFENBURG KONSTANZ Grafik 01

Mehr

Grenzüberschreitende ÖV-Linien im Raum Basel ausbauen! Baselbieter Landrätin Beatrice Fuchs präsidiert den Oberrheinrat 2009

Grenzüberschreitende ÖV-Linien im Raum Basel ausbauen! Baselbieter Landrätin Beatrice Fuchs präsidiert den Oberrheinrat 2009 21. November 2008 Medienmitteilung der Schweizer Delegation des Oberrheinrates Grenzüberschreitende ÖV-Linien im Raum Basel ausbauen! Baselbieter Landrätin Beatrice Fuchs präsidiert den Oberrheinrat 2009

Mehr

Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft als Chance für Bayern

Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft als Chance für Bayern Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft als Chance für Bayern Berlin, 25. April 2017 Dr. Manfred Wolter Agenda Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik in Bayern Rahmenbedingungen in Bayern Cluster Netzwerke

Mehr

Finanzierungsumfeld für Jungunternehmen freundlicher

Finanzierungsumfeld für Jungunternehmen freundlicher Finanzierungsumfeld für Jungunternehmen freundlicher Technologie-Jungunternehmen sind auf Geldgeber angewiesen, wenn sie neue Produkte entwickeln wollen. Eine Möglichkeit sind Investitionen durch Risikokapitalgeber.

Mehr

FHNW. Niklaus Lang - Leiter SP Corporate IT FHNW

FHNW. Niklaus Lang - Leiter SP Corporate IT FHNW Cloud @ FHNW Niklaus Lang - Leiter SP Corporate IT FHNW «Die Fachhochschulen sind oft zu klein etwas richtig zu tun, aber oft zu gross um etwas nicht zu tun» Erich Werder; HSR 2 Agenda FHNW Wer sind wir

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

17. Architekturtage 29. September bis 27. Oktober Ausgabe der Trinationalen Ausstellung «Die Stadt ändern, das Leben ändern»

17. Architekturtage 29. September bis 27. Oktober Ausgabe der Trinationalen Ausstellung «Die Stadt ändern, das Leben ändern» 17. Architekturtage 29. September bis 27. Oktober 2017 4. Ausgabe der Trinationalen Ausstellung «Die Stadt ändern, das Leben ändern» Die Projekte für die Trinationale Ausstellung 2017 des Europäischen

Mehr

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für Ihren Geschichtsverein auch im Namen des Comité trinational

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für Ihren Geschichtsverein auch im Namen des Comité trinational Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein Newsletter 01/2013 Anfang Februar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, heute erhalten Sie den ersten Newsletter des Jahres 2013. Unser Netzwerk ist weiterhin

Mehr

16/22 NOV. 2015. Strasbourg Ortenau. Begegnungen. Workshops. Vorträge. www.eurodistrict.eu www.europtimist.eu

16/22 NOV. 2015. Strasbourg Ortenau. Begegnungen. Workshops. Vorträge. www.eurodistrict.eu www.europtimist.eu Strasbourg Ortenau Begegnungen Workshops Vorträge 16/22 NOV. 2015 Eine Veranstaltung des Eurodistrikts Diese Woche wird von der Europäischen Union unterstützt Strasbourg the Europtimist Eurodistrict Strasbourg-Ortenau

Mehr

TeTRRA FüR Menschen MiT ideen

TeTRRA FüR Menschen MiT ideen TeTRRA Für Menschen mit Ideen Huy Hasselt Diepenbeek Oupeye Liège Heerlen Heinsberg Aywaille Aachen Eupen Düren Monschau Euskirchen Daun TeTRRA und die Euregio Maas-Rhein Die Euregio Maas-Rhein (EMR) -

Mehr

INTERREG in Baden-Württemberg

INTERREG in Baden-Württemberg INTERREG in Baden-Württemberg Anhörung des Europa-Ausschusses des Landtags von Baden-Württemberg am 21. Juni 2012 Dr. Cornelia Eberle Staatsministerium Baden-Württemberg Referat 54: Grenzüberschreitende

Mehr

Informationen für deutsche Studieninteressierte

Informationen für deutsche Studieninteressierte Informationen für deutsche Studieninteressierte - 1 - 1. Binational und dual studieren, wie geht das? Wer kann sich bewerben? Das Programm richtet sich an Abiturienten, die ein duales Studium an der DHBW

Mehr

Wir bewegen Innovationen. ZENIT GmbH. die Innovations- und Europaagentur des Landes NRW. Doris Scheffler ZENIT GmbH. 23. September 2014, Düsseldorf

Wir bewegen Innovationen. ZENIT GmbH. die Innovations- und Europaagentur des Landes NRW. Doris Scheffler ZENIT GmbH. 23. September 2014, Düsseldorf Wir bewegen Innovationen ZENIT GmbH die Innovations- und Europaagentur des Landes NRW Doris Scheffler ZENIT GmbH 23. September 2014, Düsseldorf Daten und Fakten Zentrum für Innovation und Technik in Nordrhein-Westfalen

Mehr

SCHWEIZER INNOVATIONSPARK REGION NORDWESTSCHWEIZ

SCHWEIZER INNOVATIONSPARK REGION NORDWESTSCHWEIZ SCHWEIZER INNOVATIONSPARK REGION NORDWESTSCHWEIZ Herausgeber Verein Schweizer Innovationspark Region Nordwestschweiz Druck buysite AG, Basel Abbildungen Burckhardt+Partner, Basel Beatrice Bayer Architekten,

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Warum? Was? Wie? Zentrale Frage Wie können wir dies umwandeln... in das? und das? Warum? Was?

Mehr

Mobilität in der Berufsbildung und im dualen Studium im Elsass und in Baden-Württemberg. Dr. Cécile Jahan

Mobilität in der Berufsbildung und im dualen Studium im Elsass und in Baden-Württemberg. Dr. Cécile Jahan Mobilität in der Berufsbildung und im dualen Studium im Elsass und in Baden-Württemberg Dr. Cécile Jahan INHALTSVERZEICHNIS 1.Hintergrund 1.1. Kontextelemente 1.2. Impuls 1.3. Schlussworte 2.1. Terminologie

Mehr

Der Wissens- und Technologietransfer spielt dabei eine entscheidende Rolle. Dafür verleihen wir den Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland.

Der Wissens- und Technologietransfer spielt dabei eine entscheidende Rolle. Dafür verleihen wir den Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland. Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen wie der Biotechnologie, doch die praktische Nutzung wird zunehmend bedeutender. Der Wissens- und Technologietransfer

Mehr

4. Strategieworkshop

4. Strategieworkshop 4. Strategieworkshop Münchner Spitzencluster m 4 _ Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien Prof. Dr. Horst Domdey Bio M Biotech Cluster Development GmbH 19.03.2014 m 4 Strategieworkshop Heute:

Mehr

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Prof. Dr. Thomas Bousonville Direktor des DFHI Agenda Die Institution Das Studienkonzept

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I Telefon: 233 2 54 59 Telefax: 233-2 27 34 Claudia Hörter Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I Bio- und Pharmaindustrie in der Europäischen Metropolregion München Gemeinsame Studie der Landeshauptstadt

Mehr

Stark mit europäischen Förderprogrammen INTERREG HORIZON 2020

Stark mit europäischen Förderprogrammen INTERREG HORIZON 2020 Stark mit europäischen Förderprogrammen INTERREG HORIZON 2020 Stephanie Koch Transferagentur Fachhochschule Münster GmbH Hüfferstrasse 27 48149 Münster Tel. 0251-8364603 koch@ta.fh-muenster.de INTERREG

Mehr

SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ!

SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ! SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ Beitrag im Rahmen der Tagung Sport ohne Grenzen Sport und die Schweiz? Die Schweiz ist stolz auf ihre direkte Demokratie, die Schokolade, ihren Käse oder die Berge. Warum?

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation 23 Januar 2014 Internationales Forschungsmarketing Best Practice Workshop Bonn 2 3 Übersicht 1. swissnex: Die Organisation

Mehr

Schlussbericht der Arbeitsgruppe 8 Innovationsstrategie

Schlussbericht der Arbeitsgruppe 8 Innovationsstrategie Schlussbericht der Arbeitsgruppe 8 Innovationsstrategie 1. Einleitung und Zielsetzungen Zwischen Karlsruhe und Basel reihen sich zu beiden Seiten des Rheins renommierte Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Innovationspreis 2014 der BioRegionen in Deutschland

Innovationspreis 2014 der BioRegionen in Deutschland Innovationspreis 2014 der BioRegionen in Deutschland Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen wie der Biotechnologie, doch die praktische Nutzung wird

Mehr

3. Venture Capital-Pitch am 29.01.2014 in der L-Bank Stuttgart

3. Venture Capital-Pitch am 29.01.2014 in der L-Bank Stuttgart 3. Venture Capital-Pitch am 29.01.2014 in der L-Bank Stuttgart Wir suchen Sie! 3. Venture Capital-Pitch am 29.01.2014 Gesucht: Wir bieten: Bewerben: innovative Hightech- Gründungen Unternehmenssitz in

Mehr

Welcome to UniverCity Bochum. Tagung Spannungsfeld Qualitätskulturen Essen,

Welcome to UniverCity Bochum. Tagung Spannungsfeld Qualitätskulturen Essen, Welcome to UniverCity Bochum Tagung Spannungsfeld Qualitätskulturen Essen, 14.11.2013 Gliederung 1. Hochschulstandort Bochum 2. UniverCity Bochum 3. Fünf Thesen aus lokaler/regionaler Sicht 2 Hochschulstandort

Mehr

Wenn Sie keine Bilder sehen können, klicken Sie bitte hier. Guten Tag $Name$ Wir wünschen Ihnen eine gute Lektüre! Ihr Team der REGIO BASILIENSIS

Wenn Sie keine Bilder sehen können, klicken Sie bitte hier. Guten Tag $Name$ Wir wünschen Ihnen eine gute Lektüre! Ihr Team der REGIO BASILIENSIS Wenn Sie keine Bilder sehen können, klicken Sie bitte hier. 9/2014 Kantonsfusion Herzstück Regio-S-Bahn Vorlagen genehmigt Lift Basel Conference Landschaftskongress 2014 Dialog Science 2014 RegioTriRhena-

Mehr

24.06.2015 EIN GENERATIONENPROJEKT

24.06.2015 EIN GENERATIONENPROJEKT 24.06.2015 EIN GENERATIONENPROJEKT Wie funktioniert der Innovationspark Zürich Nutzung Vernetzung, räumliche Nähe Volkswirtschaftlicher Nutzen Sondernutzung: Forschungs-, Entwicklungsund Innovationstätigkeiten

Mehr

Übersicht. 1. Was hält uns zusammen? 2. Drei Säulen der Positionierung 3. Letzte Chance?

Übersicht. 1. Was hält uns zusammen? 2. Drei Säulen der Positionierung 3. Letzte Chance? Übersicht 1. Was hält uns zusammen? 2. Drei Säulen der Positionierung 3. Letzte Chance? Übersicht 1. Was hält uns zusammen? 2. Drei Säulen der Positionierung 3. Letzte Chance? Politzentrum als USP Bundesbehörden

Mehr

Interreg und die Bedeutung für die Schweiz

Interreg und die Bedeutung für die Schweiz Interreg und die Bedeutung für die Schweiz Botschafter Dr. Eric Jakob Leiter der Direktion für Standortförderung im Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung

Mehr

Innovationspreis 2015 der BioRegionen in Deutschland

Innovationspreis 2015 der BioRegionen in Deutschland Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen wie der Biotechnologie, doch die praktische Nutzung wird zunehmend bedeutender. Der Wissens- und Technologietransfer

Mehr

INNOVATIONSPREIS 2017

INNOVATIONSPREIS 2017 Erfindergeist gesucht: INNOVATIONSPREIS 2017 der BioRegionen in Deutschland Zukunftsweisend Ideen umsetzen helfen Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen

Mehr

Wissenschaft in der Stadt Das Beispiel von Rennes

Wissenschaft in der Stadt Das Beispiel von Rennes November 2009 D.G.R.M.G/ D.R.I Wissenschaft in der Stadt Das Beispiel von Rennes Eine Präsentation von Mme Lefrançois Rennes - Hannover - Poznan Plan der Präsentation Einführung : Rennes, eine Regionshauptstadt

Mehr

Die Fachhochschule Nordwestschweiz

Die Fachhochschule Nordwestschweiz Die Fachhochschule Nordwestschweiz Kooperationspartnerin für Solothurner Unternehmen Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Technik Markus C. Krack Klosterzelgstrasse 2 CH - 5210 Windisch markus.krack@fhnw.ch

Mehr

PRESSEBERICHT l 3. DEZEMBER 2012

PRESSEBERICHT l 3. DEZEMBER 2012 Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich Lebenswissenschaften 1998 2012: Bilanz nach 15 Jahren deutsch französisch schweizerischer Zusammenarbeit im Bereich Life Science Seit 1998 ist Alsace-BioValley

Mehr

INNOVATION DAYS RESEARCH MEETS BUSINESS! Dezember. München. Neu: Konferenzsprache Deutsch

INNOVATION DAYS RESEARCH MEETS BUSINESS! Dezember. München. Neu: Konferenzsprache Deutsch INNOVATION DAYS PARTNERING-KONFERENZ BECKURTS-PREIS RESEARCH MEETS BUSINESS! 1 2 Dezember 2014 München Organisator Neu: Konferenzsprache Deutsch Co-Organisatoren Deutschlands führende Forschungsorganisationen

Mehr

TECHNOPARK. Zürich. 23.09.2015 Stiftung TECHNOPARK Zürich

TECHNOPARK. Zürich. 23.09.2015 Stiftung TECHNOPARK Zürich Herzlich TECHNOPARK Willkommen! Zürich 1. Entstehung 2. Vision Strategie 3. Organisation 4. Konzept 5. Facts and Figures 6. Angebote 7. Partner 1988 Gründung TECHNOPARK Immobilien AG & Stiftung TECHNOPARK

Mehr

Aus der Praxis: Vom Projektantrag zum genehmigten Projekt. Dr. Margot Jehle BioRegio STERN Management GmbH aus Stuttgart

Aus der Praxis: Vom Projektantrag zum genehmigten Projekt. Dr. Margot Jehle BioRegio STERN Management GmbH aus Stuttgart Aus der Praxis: Vom Projektantrag zum genehmigten Projekt Dr. Margot Jehle BioRegio STERN Management GmbH aus Stuttgart 22.02.2017 Kurze Vorstellung der BioRegio STERN Management GmbH 2001 Gründung nach

Mehr

Cluster erneuerbare Energien Odenwald. Strukturen für den Aufbau regionaler Netze mit dem Energieversorger. ein Beispiel aus dem Odenwald CLEO

Cluster erneuerbare Energien Odenwald. Strukturen für den Aufbau regionaler Netze mit dem Energieversorger. ein Beispiel aus dem Odenwald CLEO Cluster erneuerbare Energien Odenwald Strukturen für den Aufbau regionaler Netze mit dem Energieversorger ein Beispiel aus dem Odenwald CLEO Referent: Florian Voigt Netzwerkkoordinator Definition des Clusters

Mehr

Die Deutsch-französischschweizerische. Oberrheinkonferenz

Die Deutsch-französischschweizerische. Oberrheinkonferenz Die Deutsch-französischschweizerische Oberrheinkonferenz Die Oberrheinregion Südliche Pfalz bis Nordwestschweiz Gesamtfläche: 21.517 km² 5.9 Mio. Einwohner, davon 30 % in F 23 % in CH 47 % in D Entwicklung

Mehr

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 03. 20. Juni Mai 2015 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Unsere Aufgaben und Angebote Wirtschafts- und Technologieförderung Hauptstadt-Marketing

Mehr

Regensburg - Stadt des Wissens

Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Geschichte trifft auf Innovation Regensburg befindet sich heute in einer Blütezeit, wie es die Stadt in ihrer Geschichte nur selten erleben durfte. Regensburg

Mehr

Basis Sponsoren-, Dienstleistungsund Kommunikationskonzept

Basis Sponsoren-, Dienstleistungsund Kommunikationskonzept Basis Sponsoren-, Dienstleistungsund Kommunikationskonzept 20. März 2012 l MARKETING 1 Ausgangslage Der Verein cleantech aargau ist ein Zusammenschluss von Personen, Unternehmungen, Organisationen und

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

Noch wenige Plätze frei: Praxisorientierter Weiterbildungskurs Business Model Innovation erfolgreich in neue Märkte Start am 29.

Noch wenige Plätze frei: Praxisorientierter Weiterbildungskurs Business Model Innovation erfolgreich in neue Märkte Start am 29. CTO Von: CTO Gesendet: Mittwoch, 13. Januar 2016 15:19 An: cto-gruenderinfos@zft.uni-freiburg.de Betreff: Gründerinfos 01/2016 - Weiterbildung, Stammtisch und Umfrage zum Mitmachen

Mehr

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik 23.01.2014 Agenda 2 Grundlagen Übersicht über bestehende Innovationsplattformen und Ideenwettbewerbe weltweit Chancen

Mehr

Der Wissens- und Technologietransfer spielt dabei eine entscheidende Rolle. Dafür verleihen wir den Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland.

Der Wissens- und Technologietransfer spielt dabei eine entscheidende Rolle. Dafür verleihen wir den Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland. Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen wie der Biotechnologie, doch die praktische Nutzung wird zunehmend bedeutender. Der Wissens- und Technologietransfer

Mehr

Mobile Übungsanlage Binnengewässer (MÜB) Ein D-F-Beispielprojekt am Oberrhein

Mobile Übungsanlage Binnengewässer (MÜB) Ein D-F-Beispielprojekt am Oberrhein Mobile Übungsanlage Binnengewässer (MÜB) Ein D-F-Beispielprojekt am Oberrhein Branddirektor Dipl.-Ing. Thomas Finis Bezirksbrandmeister des Regierungsbezirkes Freiburg Internationale Tagung Grenzüberschreitende

Mehr

Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1

Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1 Medizinstadt Erlangen Beispiel für erfolgreiche Netzwerkpolitik 16.03.2005 KI-MPG 1 Definition Cluster - was ist das? Michael Porter (Harvard): Lokale Faktoren nachhaltige Wettbewerbsvorteile Hochentwickelte

Mehr

Stadt Lörrach, Bundesland Baden-Württemberg (D) Basel-Stadt und Basel-Landschaft

Stadt Lörrach, Bundesland Baden-Württemberg (D) Basel-Stadt und Basel-Landschaft 7.12 Phaenovum Das Projekt in Kürze EU Kantone Beginn des Förderprojekts 1. März 2009 Stadt Lörrach, Bundesland Baden-Württemberg (D) Basel-Stadt und Basel-Landschaft Ende des Förderprojekts 28. Februar

Mehr

Der Wissens- und Technologietransfer spielt dabei eine entscheidende Rolle. Dafür verleihen wir den Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland.

Der Wissens- und Technologietransfer spielt dabei eine entscheidende Rolle. Dafür verleihen wir den Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland. Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen wie der Biotechnologie, doch die praktische Nutzung wird zunehmend bedeutender. Der Wissens- und Technologietransfer

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

BIOBreakfast: Exklusives Networking in Chicago

BIOBreakfast: Exklusives Networking in Chicago Seiten-Adresse: https://www.biopro.de/de/presse/pressemitteilungen/biobreakfastexklusives-networking-in-chicago/ BIOBreakfast: Exklusives Networking in Chicago Das traditionsreiche Networking Breakfast

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Confédération Européenne des Universités du Rhin Supérieur Europäische Konföderation der Oberrheinischen Universitäten

Confédération Européenne des Universités du Rhin Supérieur Europäische Konföderation der Oberrheinischen Universitäten eucor Confédération Européenne des Universités du Rhin Supérieur Europäische Konföderation der Oberrheinischen Universitäten 20 JAHRE UNIVERSITÄRE ZUSAMMENARBEIT AM OBERRHEIN www.eucor-uni.org Eucor Ständiges

Mehr

ECO MOBIL WORKSHOP. 12. Nov. 2014 Messe Offenburg. Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde

ECO MOBIL WORKSHOP. 12. Nov. 2014 Messe Offenburg. Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde ECO MOBIL WORKSHOP 12. Nov. 2014 Messe Offenburg Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde MINISTERIUM FÜR LÄNDLICHEN RAUM RAUM UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Hochtechnologie zum Leben erwecken Sie planen ein Unternehmen zu gründen, mit Fokus auf Informations- und

Mehr

InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) Drehscheibe für Innovations- und Technologieförderung in der Zentralschweiz

InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) Drehscheibe für Innovations- und Technologieförderung in der Zentralschweiz InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) Drehscheibe für Innovations- und Technologieförderung in der Zentralschweiz Seite 1 2011 Wer zu spät an die Kosten denkt, ruiniert sein Unternehmen. Wer immer zu

Mehr