ICT als Erfolgsfaktor für die Energiewende

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ICT als Erfolgsfaktor für die Energiewende"

Transkript

1 Herzlich willkommen zum Anlass ICT als Erfolgsfaktor für die Energiewende Donnerstag, 13. November 2014 Seite 1

2 Begrüssung Dr. Christoph Zimmerli Präsident tcbe.ch Dr. Frank Kalvelage Geschäftsleiter energie-cluster.ch Seite 2

3 energie-cluster.ch: Verein, 600 Mitglieder, existiert seit >11 Jahre, Innovationsförderung KMUs Ziele: Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, CleanTech, Wertschöpfung Angebot: Wissenstransfer, Kurse/Veranstaltungen, Export, Kommunikation Dr. Frank Kalvelage, Geschäftsleiter energie-cluster.ch; Monbijoustrasse 35, 3011 Bern

4 Energiewende funktioniert nur gemeinsam Beispiele für Schnittstellen Innovationsgruppen: Gemessene Plusenergie-Gebäude Speicher Komfortlüftung Kurse: Intelligentes Netzmanagement Energieeffizienzmanagement im Unternehmen Dr. Frank Kalvelage, Geschäftsleiter energie-cluster.ch; Monbijoustrasse 35, 3011 Bern

5 Einleitung Simon Maurer Finanzchef tcbe.ch Seite 5

6 Die Energiestrategie 2050 hat wichtige Grundannahmen Seite 6

7 S.M. aus M. hat ein neues Handy 0.5A +43% 0.35A Im Haushalt des S.M. aus M. sind zudem: (bei Vollbesetzung) folgende Gadgets in Betrieb: 4 Smartphones 5 Laptops 3 TV s 3 Ipads 1 Xbox 1 PS4 1 Bluetooth speaker Seite 7

8 Fragen Wer kontrolliert regelmässig seine Stromrechnung? Wer setzt in seinem Haushalt aktiv Energie- Sparmassnahmen um? Sind wir bereit für die Energiewende? Seite 8

9 Zentrale Fragestellung für heute Kann die ICT Erfolgsfaktor für die Energiewende sein? Seite 9

10 Aufbau des heutigen Anlasses ICT-Anbieter Rolf Müller-Hermes Energieversorger Michael Frank Sicherheits Aspekte Übertragungsnetz Rainer Mühlberger Florian Schütz Seite 10

11 Rainer Mühlberger Leiter des Bereichs Strategie und Entwicklung, Mitglied der Geschäftsleitung Seite 11

12 ICT als Erfolgsfaktor für die Energiewende Rainer Mühlberger Leiter Strategy & Development ICT Cluster Bern, 13. November 2014

13 Swissgrid auf einen Blick Die ICT als Enabler Fazit 13

14 Bindeglied zwischen Produktion und Verbrauch Schweizer Übertragungsnetz Verantwortung Swissgrid: Höchstspannungsnetz 380/220 KV Planung, Bau, Unterhalt, Betrieb 14

15 Swissgrid als Unternehmen Mitarbeitende Koordinationsstelle für den Betrieb des Schweizer Übertragungsnetzes Gründung der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid Verantwortung für den Betrieb des gesamten Schweizer Übertragungsnetzes Eigentümerin des Netzes Verantwortung für Unterhalt, Erneuerung und Ausbau Elektrizitätsunternehmen als Aktionäre(Axpo Power, Alpiq, Alpiq Suisse, BKW, Axpo Trading, CKW etc.) = % in öffentlicher Hand

16 Swissgrid verantwortet ein bedarfsgerecht ausgebautes Netz = Netzausbauprogramme Fakten zum Übertragungsnetz: Strommasten 130 Schaltanlagen Netzkilometer 4-6 CHF Mrd. Investitionskosten für Erneuerung und Ausbau in den nächsten 20 Jahren» Zur langfristigen Gewährleistung der Versorgungssicherheit ist der Netzausbau notwendig 16

17 Swissgrid gewährleistet den Stromfluss auch bei Engpässen Engpässe im Schweizer Übertragungsnetz im Jahr 2013 Die betroffenen Netzelemente sind insbesondere aufgrund fehlender Transportkapazitäten zum Abtransport der Energie aus der Wasserkraft belastet.» Einsatz von modernen Planungs- und Kontrollsystemen» Gut eingespieltes Team im Swissgrid Control 17

18 Swissgrid sorgt für den Ausgleich im Netz Bei Netzunter- oder -überlast werden Sofortmassnahmen eingeleitet, um Ausgleich zu schaffen» Herstellung des Gleichgewichts zwischen Produktion und Verbrauch» Konsequente Einhaltung der Frequenz von 50 Hertz 18

19 Swissgrid entwickelt den Markt für Systemdienstleistungen weiter» Anpassung und Erweiterung der Produktepalette» Öffnung des Marktes für internationale Teilnehmer» Einführung von Regelpooling 19

20 (Nur) 7 Prozent für das Übertragungsnetz Swissgrid Kosten Durchschnittliche Stromkosten für Schweizer Haushalt in 2014: CHF 880. / Jahr Ca. 7% davon sind Kosten für das Übertragungsnetz: CHF 62. / Jahr 20

21 Laufenburg» 110 Mitarbeitende» 4 Rechenzentren» km Glasfaser» Server» Stromverbrauch: rund 170 kwh/monat Frick Ostermundigen Uznach Landquart Lausanne Castione

22 Swissgrid auf einen Blick Die ICT als Enabler Fazit 22

23 Herausforderungen und die Rolle von ICT Konsequenzen der Energiewende 1 Dezentrales Energiesystem mit hoher Volatilität 2 Flexible Steuerung von dezentraler Erzeugung, Speicherung und Verbrauch Beherrschung der erhöhten Volatilität im Stromsystem ICT als Enabler 3 Marktöffnung CH und Europ. Strommarkt Schutz kritischer Infrastrukturen 4 Skalierbare IT-Lösungen und Dienstleistungen für die Branche Wirtschaftlich vertretbare Absicherung kritischer Infrastrukturen

24 Charakteristik der Energiewende: Fragmentierte und volatile Erzeugung 1 Photovoltaik Wind onshore Wind offshore Thermisch 2 Kapazitätsfaktor ~10% Kapazitätsfaktor ~25% Kapazitätsfaktor ~40% Kapazitätsfaktor >90% 1= Monate 2= Stunden 24

25 1 Dezentrales Energiesystem Neue Geschäftsmodelle durch intelligente Kopplung von dezentraler Produktion, Speicherung und Verbrauch ICT als Enabler: Optimierung eines zunehmend komplexen Systems mit neuen Akteuren und neuen Geschäftsmodellen

26 1 Dezentrales Energiesystem. Demand Side Management flexibilisiert den Verbrauch IBM ICT als Enabler: Bereitstellung von Flexibilität als Geschäftsmodell 26

27 2 mit hoher Volatilität Volatile Energieerzeugung steigt rapide an Beispiel: Windeinspeisung 5. Dezember 2013 ICT als Enabler: Analyse- und Prognosemodelle 27

28 3 Marktöffnung Schweiz Potential für Branchenlösungen und zentrale Dienstleistungen Beispiel Dänemark Lieferant Stellt notwendige Daten für Abrechnung und Fakturierung bereit Anpassungen Kundenstammdaten Übertragungsnetzbetreiber Verteilnetzbetreiber EDM Messdaten Datahubbetreiber EDM Zählpunkte Smart Meter Analoge Zähler Datahub führt die gesamte Kommunikation zwischen allen Marktakteuren aus VNB: Kundenstammdaten Verantwortlich für Richtigkeit & Updates VNB speichert Kopie Quelle: Accenture ICT als Enabler: Branchenlösungen, zentrale Dienstleistungen 28

29 3 Integrierter Europäischer Strommarkt Divergenz zwischen Physik und Ökonomie: Der Stromfluss ist vom Strommarkt entkoppelt Polen Markt Verkauf von Strom von Deutschland nach Italien Deutschland Tschechien Physik Stromfluss geht den Weg des geringsten Widerstandes Frankreich Schweiz Österreich Italien ICT als Enabler: Netzsicherheitsmodelle, regionale Dienstleister 29

30 4 Schutz kritischer Infrastrukturen Die Bedrohungen auch aus dem Internet nehmen zu Netzwerk- Attake Mehr als 100 Sony- Accounts gehackt $1-2Mrd. Schaden DDoS Hacker setzten das - Kommunikation Sca4 ausser Betrieb Sca5 Malware Hacker greifen Energieinfrastruktur-Riese Telvent an und entwenden wichtige Projektdokumente zu Smartrgrid Sca6 Malware Symantec deckt Cyberangriffe der Hackergruppe Dragonfly gegen Energiekonzerne in der EU und den USA auf Malware Erster Cyberangriff auf kritische Infrastukturen. Stuxnet als Virus gegen das iranische Atomprogramm Netzwerk- Attacke Cyberkriminelle ergattern, $2.7Mio. von Kreditkartenkonten Bewaffneter Angriff Kriminelle zerstören mit Waffengewalt 17 Schaltanlagen in Kalifornien Einbruch Greenpeace bricht in das Kernkraftwerk Beznau ein ICT als Enabler: Lösung und Problem zugleich SKI aus der Perspektive des Übertragungsnetzbetreibers 30

31 Folie 30 Sca4 Sca5 Sca6...setzen das -Kommunikationssystem ausser Betrieb Schwander Andreas; Wo sind die? Vielleicht kennt man die nicht Schwander Andreas; Wo sind die? Hab den Namen noch nie gehört Schwander Andreas;

32 Swissgrid auf einen Blick Die ICT als Enabler Fazit 31

33 ICT treibt und ermöglicht den Wandel» Dezentrale Erzeugung, intelligente Zähler, steuerbare Lasten und Speicher öffnen das Feld für neue, IT-unterstützte Geschäftsmodelle (Pooling, virtuelle Kraftwerke)» ICT ist für einen Netzbetreiber bereits heute ein kritischer Erfolgsfaktor, die Bedeutung nimmt unter anderem durch die Energiewende und die Marktintegration weiter zu» Besonders gefordert sind TSO bei der Automatisierung, bei Analyse-, Planungs- und Prognosetools sowie bei der IT-Sicherheit» Regionale Kooperationen für Planung und Netzsicherheitsrechnungen gewinnen weiter an Bedeutung» ICT allein ist nicht die Lösung bieten, es braucht Kooperationen, es braucht die Einbettung in ein Geschäftsmodell und in die Prozesse auf Kundenseite 32

34 Vielen Dank für Ihr Interesse und viel Erfolg bei Ihrem Beitrag zur Energiewende!

35

36 Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen Michael Frank Direktor Seite 35

37 Energieversorger in einem konvergenten Umfeld Michael Frank, Direktor ICT Cluster Bern,

38 Agenda Rolle und Aufgaben der Branche heute Eckpunkte der Energiestrategie 2050 Entwicklungen und Herausforderungen Rolle der ICT

39 Strom VG: Zuverlässige Versorgung mit Elektrizität, Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Elektrizitätswirtschaft

40 Knapp 400 Branchenmitglieder des VSE decken über 90 Prozent der Schweizer Stromversorgung ab. Dachverband der Schweizer Stromwirtschaft VSE Über 400 Mitglieder; die 373 Branchenmitglieder decken mehr als 90% der Schweizer Stromversorgung ab Branchenaktivitäten: Mitgestaltung der politischen Rahmenbedingungen Information und Kommunikation Aus- und Weiterbildung Fachstelle für technische, juristische und wirtschaftliche Belange Bündelung unterschiedlicher Interessen

41 Der VSE ist in allen Sprachregionen der Schweiz tätig und finanziert sich zu einem grossen Teil aus eigenen Aktivitäten. Aarau Gründung VSE: 1895 Lausanne Bern 40 Mitarbeitende an 3 Standorten Hoher Finanzierungsanteil aus eigenen Aktivitäten

42 Die VSE-Mitgliedsunternehmen beschäftigen insgesamt rund Mitarbeitende über die gesamte Wertschöpfungskette. Produktion Handel Übertragung Verteilung Betrieb 373 Branchenmitglieder mit insgesamt rund Mitarbeitenden 15% reine Produktionswerke 53% reine Verteilwerke 28% gemischte Werke (Produktion, Übertragung, Verteilung, Handel) 53 Assoziierte Mitglieder 60% aller EVU haben weniger als 10 Mitarbeitende. Die im VSE vertretenen EVU decken über 90% der Schweizer Stromversorgung ab

43 Politik, Kommunikation, Berufsbildung und Dienstleistungen bilden die Kernaufgaben des VSE. Politik: Lobbying in Parlament und bei Behörden Koordination gemeinsamer Interessen Mitgestaltung Rahmenbedingungen Kernaufgaben Berufsbildung: Netzelektriker: Grund- und Weiterbildung KKW-Anlagenoperateure Zertifikatslehrgänge und Weiterbildungskurse Kommunikation: Information von Mitgliedern, Medien, Öffentlichkeit Publikationen Kampagnen Dienstleistung: Tagungen und Branchen- Events Kurse, Lehrgänge Produkte

44 Strom macht ¼ des gesamten Energieverbrauchs der Schweiz aus. Endverbrauch nach Energieträgern Der Schweizer Produktionsmix Holz 4% Verschiedene 6% Konventionell-thermische und Fernheizkraftwerke 6% Gas 13% Elektrizität 24% Kernkraftwerke 36% Laufkraftwerke 26% Erdölbrennstoff 19% Erdöltreibstoff 34% Speicherkraftwerke 32% Quelle: BFE, Gesamtenergiestatistik

45 Endenergieverbrauch in der Schweiz pro Kopf sinkt seit 2000, Stromverbrauch pro Kopf stagniert Endenergieverbrauch pro Kopf in kwh Stromverbrauch pro Kopf in kwh Endenergieverbrauch pro Kopf hat seit 2000 abgenommen. Entwicklung hängt stark von Wirtschaftsentwicklung und Wetter (Heizperiode Winter) ab. Stromverbrauch in der Schweiz steigt zwar, aber der Pro-Kopf-Konsum staginiert respektive sinkt minim. Effizientere Geräte verbrauchen weniger Strom. Neue Stromanwendungen (E-Mobilität, Wärmepumpe) und Komfortsteigerung (z. B. zweiter Fernseher) kompensieren diese Effekte teilweise. Quellen: BFE, Gesamtenergiestatistik 2013; BFE, Elektrizitätsstatistik

46 Energiestrategie 2050 sieht ein Vorgehen in zwei Phasen vor: Inhalt der zweiten Phase ist noch unbekannt

47 Die Energiestrategie 2050 richtet den Fokus fast nur auf Strom

48 Die Energiepolitik ist geprägt durch zahlreiche Baustellen. 1. Massnahmenpaket Energiestrategie 2050 und Unterstützung der Wasserkraft Vollständige Strommarktöffnung Multidimensionale und langfristige Herausforderung für die Branche Beratung in der UREK des Nationalrats praktisch abgeschlossen, Beratung im Nationalratsplenum in der Wintersession 2014 Begleitung des parlamentarischen Prozesses in Abstimmung mit ausgewählten Parlamentsmitgliedern und der Wirtschaft Umsetzung des Auftrags im StromVG Position definiert und Branchenanliegen an UVEK/BFE adressiert Ausarbeitung der Stellungnahme zur Vernehmlassungsvorlage (Frist 22. Januar 2015) Strategie Stromnetze Neukonzeption der Planungsgrundlagen und der Prozesse im Netzaus- und Umbau Grundlagenstudien öffentlich zugänglich seit Juni 2014 Breitere Diskussion ab November 2014 (Vernehmlassung) Revision StromVG thematisch breit angelegte Überarbeitung des Gesetzes Änderungsvorschläge VSE definiert und an BFE adressiert Breitere Diskussion ab Anfang 2016 (Vernehmlassung)

49 Parallelität und Komplexität der Geschäfte nehmen zu Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 S1 S2 Erstes Massnahmenpaket ES 2050 / Atomausstiegsinitiative Zweite Phase ES2050 (Übergang vom Förderzum Lenkungssystem) UREK-N NR UREK-S VL (weiterer Fahrplan offen) (weiterer Fahrplan offen) Strategie Stromnetze VL (weiterer Fahrplan offen) VI Energie- statt Mehrwertsteuer NR VA? VI Stromeffizienz Pa.Iv. Eder (Eidg. Natur- und Heimatschutzkommission und ihre Aufgabe als Gutachterin) (sistiert, Fahrplan offen) (sistiert, Fahrplan offen) Stromabkommen (weiterer Fahrplan abhängig von institutionellen Fragen) Revision Strom VG Zweiter Marktöffnungsschritt im Elektrizitätsmarkt Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG) Begleitgruppe BFE VL B WAK-N NR? (weiterer Fahrplan offen) (weiterer Fahrplan offen) (weiterer Fahrplan offen) Totalrevision Landesversorgungsgesetz B SiK-S SR? (weiterer Fahrplan offen) Pa.Iv. Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie UREK-S (weiterer Fahrplan offen) eidgenössische Wahlen

50 Zahlreiche Herausforderungen und Entwicklungen

51 Gasförderung durch Fracking in Nordamerika

52 starker Zerfall des Kohlepreises wegen Exporten aus den USA Entwicklung des Kohlepreises (in USD/Tonne Kohle) Quelle: Finanzen.net

53 tiefe CO 2 -Preise, weil das Emissionshandelssystem ETS nicht funktioniert Entwicklung der Emissionspreise für CO 2 für 2014 (Europen Allowance Futures in /tco 2 ) Quelle: EEX

54 Wirtschaftsentwicklung in Europa: weniger Energieverbrauch aufgrund der Krise Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts (BIP) in der Eurozone im Vergleich zum Vorjahr Quelle: Eurostat / Statista

55 massive Förderung der Erneuerbaren Energien in Europa (v.a. Sonnen- und Windenergie) EEG-Auszahlungen (EEG-Vergütung, Marktprämie und PV-Eigenverbrauchsvergütung) in Deutschland in Mio Quelle: bdew

56 sinkende Grosshandelspreise für Strom Seit Ende 2012 gehandelte Strompreise für 2018 (Phelix Base Year Future in /MWh) Quelle: EEX

57 politisches und regulatorisches Umfeld Schweiz

58 Digitalisierung schreitet voran. Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

59 Die Energienetze wachsen zusammen

60 Die Energienetze wachsen zusammen und werden zunehmend digitalisiert

61 Die Energienetze wachsen zusammen: Produktion

62 Die Energienetze wachsen zusammen: Transport

63 Die Energienetze wachsen zusammen: Verbraucher

64 Die Energienetze wachsen zusammen: E-Mobilität

65 Fazit Wichtige Treiber sind global und ausserhalb der Schweiz Digitalisierung schreitet weiter voran Das Zusammenwachsen der Energienetze führt zu Netzkonvergenz Energienetze als wesentliche Infrastruktur verstehen und verstärken Energie und ICT haben unterschiedliche Geschwindigkeiten Regulierung wird zunehmend als Risiko betrachtet

66 T-Systems International GmbH Rolf Müller-Hermes Senior Solution Consultant Smart Energy Seite 65

67 Erfolgreiche Energiewende dank Partnerschaftsmodell zwischen Energieversorger und ICT-Serviceprovider Rolf Müller-Hermes, T-Systems International GmbH

68 Bereits heute wird die Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft durch ICT-Serviceprovider unterstützt. Erzeugung Übernahme Einspeisung Handel Börse Transport Verteilung Messwesen Vertrieb Kunden- Service Standort-Anbindung Security Zugangskontrolle Zeitkontrolle M2M-Kommunik. Störfallmanagement Logistik Personalwesen Handelsplattformen Börsen-Zugänge Portale MSR-Services Leitwarten-Anbind. Zugangskontrolle M2M-Kommunik. Störfallmanagement Logistik Zähler-Installations Service (BRD) Zählerauslese- Servcie (SLP) Zählerfernauslesung (ZfA) Services für RLM Remote Meter Management CRM Kampagnen- Management emobility digitale Signatur SAP IS-U als Software as a Service aus der Cloud Meter-Data-Mgmt Flexible Energieabrechnung Portale / SelfCare PrePayment Cloud Services für Versorger Sichere Datenübertragung (Verschlüsselung, Zertifikate, Trust-Center, etc.) Kommunikationsdienste (Standleitungen, GSM / GPRS-Anbindung, LWL,, Web-Service, etc.) 67

69 Zukunft der Energieversorgung auf den Punkt gebracht Zunehmen werden die Anforderungen an IKT (Menge an Massendaten, gleichzeitiges Anfallen und Auswerten von Daten, etc.) Marktkommunikation incl. deren zugehörige Standards Wettbewerb im Vertrieb Flexibilität des EVU: Wirtschaftlichkeit versus Netzverfügbarkeit Netz-Verfügbarkeit Energie-Verfügbarkeit, besonders wenn sie als Politikum eingesetzt wird Wert der Energie als internationale Handelsware Bedeutung der Speicher-Betreiber politische fundierte Entscheidungen mit dem nötigen energiewirtschaftlichen Fachwissen Sinken werden Margen Netzverfügbarkeits-Zusagen Fach- und Sach-Kompetenz Wie betreibt man ein Netz technisch und wirtschaftlich? ( gesunder Menschenverstand wird durch Zahlenhörigkeit ersetzt) 68

70 Herleitung der Herausforderungen einer zukünftigen Energieversorgung 10 Einheiten 6 Einheiten Knoten Kanten Knoten Kirchhoff sches Gesetz: In einem Knoten ist die Summe der zufließenden Ströme minus der Summe der abfließenden Ströme gleich Null. 6 Einheiten 4 Einheiten 62 Einheiten Knoten 4 Einheiten 3 Liter 4 Liter 10 Liter-Eimer 7 Liter 69

71 Beispiel technischer Herausforderungen an eine zukünftige Energieversorgung Einspeiseleistung: 10 Einheiten 4 Einheiten Energie-Abnahme: 7 Einheiten 10 Fazit: Das Netz ist überlastet. 7 6 Einheiten 3 Einheiten 2 Einheiten Energieabnahme 3 Einheiten 7 Einheiten Herausforderung: Assets schonen / Qualität sichern. 1.durch Laststeuerung 2.durch Steuerung der Einspeiser 3.??? Lösungsvariante 1: Arbeiten mit verschiebbare Lasten IKT-Leistungen Herstellen der Kommunikation zu den steuerbaren Lasten Anreiz durch Echtzeit-Tarife führen zu spür barenänderung des Verbrauchsverhaltens M2M Kommunikation mit der weissen Ware (smart home) Lösungsvariante 2: Steuerung der Einspeiseseite (z.b. regelbare Ortsnetzstationen) 10 => IKT-Leistungen Herstellen der Kommunikation priv. EEG-Anl. u Abruf der Einspeisemengen entweder: Begrenzung der Einspeisemenge oder: Info an Leitwarte und Abregelung der Einspeiseseite (regelbare Ortsnetz- Station) 70

72 die technische Herausforderungen Nr. 1 ist und bleibt: Sicherstellung der Netzverfügbarkeit für die physikalische Belieferung der Kunden mit Energie und Wasser (Qualität bei sinkendem Verbrauch und längeren Standzeiten); Einflussgrößen: Kostendruck und sinkende Margen Erfüllung der Herausforderungen durch: a. Nutzung von Massendaten und Data-Analytics zur Unterstützung der Entscheidungen des Netz-Betriebs; Quelle: Energy-Data-Hub (=> Datendrehscheibe) b. Sicherheit für die Übertragung und Verarbeitung von kaufmännischen und technischen Daten c. Verfügbarkeit von Übertragungs-Bandbreiten für Echtzeit-Daten / Near-Realtime-Daten d. Skalierbarkeit von IKT-Infrastrukturen in einem technisch schnell wachenden Markt (Peta-Byte) e. Schaffung neuer Berufsbilder; z.b. der Kombimonteur G, W, E, FW, IKT; Mechatroniker Utilities, etc. f. Mobile Workforce-Management / Dispatching on the Fly zwecks Kostenoptimierung 71

73 Beispiel kaufmännischer Herausforderungen an eine zukünftige z.b. Anreiz über Tarif Energieversorgung Einspeiseleistung: 10 Einheiten 10 4 Einheiten Energie-Abnahme: 7 +7Einheiten 10 Fazit: Leitungen werden überlastet. 7 6 Einheiten 3+7 Einheiten Leitung X: 3+7 Einheiten 2 Einheiten 7 Einheiten 5 Energieabnahme Einheiten Lösungsvariante 1: Arbeiten mit verschiebbare Lasten; worauf ist zu achten? Leitungen verschleißen schneller kürzere Abschreibungs- und Nutzungs-Zyklen wirtschaftlicher Verzicht auf die n+1 Versorgungs- Sicherheit, wenn Leitung X ausfällt Alternative: Kombi-Baumaßnahme für Leitungs- Sanierung gemeinsam mit FTTH-Verlegemassnahmen z.b. Anreiz über Tarif IKT-Leistungen Messendaten Data-Analytics Bereitstellung eines leistungsfähigen Energy Data Hub (Datendrehscheibe) Partnerschaft von EVU und IKT Herausforderung: Wirtschaftlichkeit / Rechtslage 1.durch Laststeuerung 2.durch Steuerung der Einspeiser 3.Anreiz über Tarife Lösungsvariante 2: Steuerung der Einspeiseseite (z.b. regelbare Ortsnetzstationen) regulatorisch relevanter Zugriff auf fremde Instanzen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 1im Rahmen der regulatorisch zulässigen Maßnahmen, z.b. kontrollierter Lastabwurf Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 2: Investition in Leitungsverstärkung im Rahmen zugelassener regulatorischer Maßnahmen (Ablehnung eines verpflichtenden Leitungsausbaues zum Anschluss von EEG Anlagen) IKT-Leistungen Ergebnisse aus Data-Analytics zur Unterstützung bei der Entscheidungsfindung 72

74 kaufmännische Herausforderungen Nr. 1 : Sicherstellung einer wirtschaftlichen Energie- und/oder Wasserversorgung Erfüllung der Herausforderungen durch: a. Nutzung von Massendaten aus einem Energy-Data Hub verbunden mit Data-Analytics zur Unterstützung der kaufmännischen Entscheidungen für einen Netz-Betrieb incl. Einkauf, Vertrieb, Personalwirtschaft, Material-Bewirtschaftung, Anlagenbuchhaltung, Logistik, etc. b. Reduzierung der Betriebskosten aus Sicht des Eigentümer des Netzes: Make or Buy Analysen für betriebsrelevante Prozesse incl. Hilfsprozessen Gestaltung von Netz-Erweiterungen (Neubaugebiete, etc.) als Bürgermaßnahme, z.b. Ausgabe von Genußscheinen, festverzinslichen Wertpapieren an die Bürger des Neubaugebietes zwecks Beteiligung an den energietischen Anteilen des Neubaugebietes (BHKW, Netz, Nahwärme, Windkraft, Wind2Gas, etc.) c. Optimierung der Erträge aus dem Verkauf von Energie und/oder Wasser Kostensenkung im Bereich der Verwaltung (z.b. Einkauf von Software-as-a-Service Dienstleistungen anstatt permanenter Ausbau des RZ [CAPEX-Reduzierung]) Kostenreduzierung bei der Verlegung durch Partnerschaften für Kombi-Baumaßnahmen (Gas/Wasser/Strom und IKT [FTTH => Lichtwellenverlegung]); neue Rolle: Leer-Rohr-Netzbetreiber (Ankauf diverser Leerrohre der Netzbetreiber und Vermietung der Nutzung von Leer-Rohren) Lernen aus der Telko-Wirtschaft in Sachen Tarif-Spezifikation (Tarif-Baukasten incl. Analyse des Cash-Flow vor Scharf-Schaltung eines neuen Tarifs; Margen-Ermittlung während des Dialogs mit dem Kunden und Verwendung von Kundenbindungs-Möglichkeiten) 73

75 Fazit: Um die vielschichtigen Herausforderungen einer erfolgreichen Energiewende zu erfüllen, ist eine Zusammenarbeit zwischen EVU und IKT-Service-Providern unabdingbar. Datenflut. In Zukunft sind bis zu Werte pro Zählpunkt und Jahr zu erwarten. Wie sind diese Volumina bei gleichzeitig zunehmender Wechselhäufigkeit zu managen? Abrechnung. Wie können zügig neue zeit- und lastvariable Tarifmodelle und Bündelprodukte an den Markt gebracht und abgerechnet werden? Marktkommunikation. Wie sollen die immer komplexer werdenden Wechselprozesse und die Änderungen in Verträgen, Stammdaten und Geschäftsprozessen bewerkstelligt werden? Regulierung. Woher sollen die Zeit und die Ressourcen genommen werden, um allen Regulierungsanforderungen gerecht zu werden und die regelmäßigen BNetzA Novellen umzusetzen? Geschäftsmodell. Wie behalten Sie zukünftig Ihre Kosten im Griff und konzentrieren sich auf den Ausbau Ihres werthaltigen Kerngeschäfts? Datensicherheit und Datenschutz. Wie muss eine sichere, durchgängige Metering- und ICT- Architektur aussehen? 74

76 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit. Rolf Müller-Hermes T-Systems International GmbH Konzerngeschäftsfeld Energie Mobil +49 (172)

77 Florian Schütz Head of Cyber Security Seite 76

78 Sicherheitsaspekte beim Einsatz von ICT- Lösungen in der Energieversorgung (Risiken, Lösungen) Florian Schütz Manager Cyber Security Bern,

79 Stand der Sicherheit in einigen Zahlen IT Angriffe werden Von 74% aller Firmen als ernsthafte Gefahr gesehen (1) 49% aller Angriffe sind opportunistisch (2) 30% aller Firmen sind durch Cybercrime betroffen (1) 54% durch Cyberspionage (3) Der Schaden durch Cyberkriminalität beläuft sich auf rund 1.6% des BIP (4) Quellen: (1) Bitkom 3/5 2014, (2) IBM 3/2013, (3) Corperante Trust 7/2014, (4) Center for Strategic and International Studies 6/ RUAG Defence

80 Adoption von «Best Practices» Firewall Risk assessment Disk encryption Strong authentication VPN / Network encryption Identitätsmanagement Governance (CISO, etc.) Auditing Security monitoring Mail encryption ISO 27001, etc. Data Leakage Prevention Cyber insurance Cloud monitoring Organisation Encryption Other State-of-the-art security could stop 80% of currently successful attacks Most product vulnerabilities could be identified automatically 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Studie Industriespionage 2014; Corporate Trust, 30. Juli RUAG Defence

81 Konkrete Massnahmen Eigene Systemlandschaft kennen Komplexität reduzieren «Best Practices» anwenden Beherrschen des Patchmanagements Risikobasierte Sicherheitsanalysen Regelmässige technische Audits 80 RUAG Defence

82 Wo kann RUAG unterstützen? Systemlandkarten bis Interface / Informationsobjekt Unterstützung bei der IT-Architektur Risikobasierte Sicherheitsanalysen Audits und Vulnerability Scans Erkennen von Netzwerkanomalien Abbildung von kritischen Komponenten in einer Simulation zur kontinuierlichen Sicherheitsüberprüfung 81 RUAG Defence

83 82 RUAG Defence Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

84 Podiumsdiskussion Rainer Mühlberger, Swissgrid Michael Frank, VSE Rolf-Müller-Hermes, T-Systems Florian Schütz, Ruag Seite 83

85 Fazit Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es! Erich Kästner Seite 84

86 NächsteVeranstaltungendes tcbe Seite 85

87 Danke und Apéro Seite 86

88 Besten Dank für Ihre Teilnahme. Weitere Informationen unter Seite 87

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz?

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Dr. Erik Landeck, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH smart renewables

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Energiestrategie 2050. 20. November 2014

Energiestrategie 2050. 20. November 2014 Energiestrategie 2050 20. November 2014 Inhalt Grundhaltung VSE zur Energiestrategie 2050, 1. Massnahmenpaket Positionen & Forderungen Effizienzmarktmodell: Ein praxistauglicher Weg zur Steigerung der

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Suzanne Thoma, Mitglied der Konzernleitung BKW, Leiterin Geschäftsbereich Netze Agenda Das Verteilnetz: ein ausgebautes, komplexes,

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten November 2014 Die Venios GmbH Junges Technologieunternehmen mit Fokus auf IT- Lösungen für Asset-

Mehr

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Swisscom bringt beste Voraussetzungen für einen Einsatz in der Strombranche mit 2 ICT basierte Konzepte

Mehr

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit? Versorgungssicherheit jederzeit, ununterbrochen

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates Wintersession 204 eparl 26..204 09:0 3.467 n Parlamentarische Initiative. Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie. Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung (UREKNR) (Differenzen) für Umwelt, Raumplanung

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Sicherheitsaspekte im Smart Grid aus Schweizer Sicht

Sicherheitsaspekte im Smart Grid aus Schweizer Sicht Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid Berlin, 13.06.2013 Sicherheitsaspekte im Smart Grid aus Schweizer Sicht Christian Meier, Landis+Gyr Was ist ein Smart Grid Wie sahen Energienetze aus bis fast

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Transformation einer Unternehmung: Herausforderungen, Chancen und Erwartungen an die Politik DR. SUZANNE THOMA CEO BKW GRUPPE

Transformation einer Unternehmung: Herausforderungen, Chancen und Erwartungen an die Politik DR. SUZANNE THOMA CEO BKW GRUPPE Transformation einer Unternehmung: Herausforderungen, Chancen und Erwartungen an die Politik DR. SUZANNE THOMA CEO BKW GRUPPE Globale Megatrends: erneuerbare Energien, Energieeffizienz und dezentrale Versorgung

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Dipl.-Ing. Harald Bock Bereichsleiter Netztechnik, E.DIS AG Fachkonferenz Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Berlin, 03. April 2014 Netzbetrieb

Mehr

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Tagung Netze und Speicher Rückgrat der Energiewende Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Staatsministerin Eveline Lemke Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015 Smart Grid Der Weg zum Kunden Saarbrücken, 22. Juli 2015 Der Begriff smart ist heute allgegenwärtig! 1994: 2015: Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering Smart Rural Areas Intelligente

Mehr

Das intelligente Netz Baustein im Energiesystem der Zukunft

Das intelligente Netz Baustein im Energiesystem der Zukunft Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrstuhl für Elektroenergieversorgung Das intelligente Netz Baustein im Energiesystem der Zukunft Elektrische Energieversorgung IEEH 18. Mai 2011 18.05.2011

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Umdenken. Clevere Lösungen für die Energiezukunft Nachhaltigkeitsdialog, Wiesbaden 4. Februar 2014. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt

Umdenken. Clevere Lösungen für die Energiezukunft Nachhaltigkeitsdialog, Wiesbaden 4. Februar 2014. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt Umdenken Clevere Lösungen für die Energiezukunft Nachhaltigkeitsdialog, Wiesbaden 4. Februar 2014 Dipl.-Ing. Christian Synwoldt Umdenken Themen Die Rolle der Erneuerbaren Energien bei der Strompreisentwicklung

Mehr

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG?

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? 10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? DR. WERNER GÖTZ, GESCHÄFTSFÜHRER TRANSNETBW Olten, 06.11.2015 Paradigmenwechsel Energiewende DER WANDEL IN ZAHLEN: ~1,3 MIO.

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Lokal, regional, national, global Die Perspektiven der Energiestrategie 2050. Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie

Lokal, regional, national, global Die Perspektiven der Energiestrategie 2050. Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Lokal, regional, national, global Die Perspektiven der Energiestrategie 2050 Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Globales Umfeld Steigende Nachfrage nach Energie Quelle: IEA, World Energy

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Smart Grids-Gespräche für Verteilnetzbetreiber, 23. Juli 2014 Verband für Energie- und Wasserwirtschaft Baden-Württemberg e. V. 1 Ausgangslage Verband für

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

Märkte für Flexibilität Geschäftsmodelle neu denken. DENA Energieeffizienzkonferenz 16./17. Nov

Märkte für Flexibilität Geschäftsmodelle neu denken. DENA Energieeffizienzkonferenz 16./17. Nov Märkte für Flexibilität Geschäftsmodelle neu denken DENA Energieeffizienzkonferenz 16./17. Nov 16.11.2015 Agenda 1 Die Energiewirtschaft im Umbruch 2 Geschäftsmodelle für die Energiewirtschaft 4.0 3 Über

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Aktuelle energiepolitische Herausforderungen

Aktuelle energiepolitische Herausforderungen Aktuelle energiepolitische Herausforderungen Dr. Walter Steinmann, Direktor Bundesamt für Energie Handelskammer beider Basel, Basel, 09.09.2015 Entwicklung der Kohle-, Gas-, und CO2-Preise 35 30 25 /MWh,

Mehr

Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit

Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit BDEW-Leitveranstaltung Smart Renewables Sven Utermöhlen, CEO E.ON Climate & Renewables Central Europe GmbH Marktintegration eine

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht BUSINESS IN THE FAST LANE EEG Management Übersicht Köln, 29.10.2014 BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter

Mehr

Wasserkraft: Eine Ressource mit Zukunft? Wirtschaftsforum Südostschweiz Referat Kurt Bobst

Wasserkraft: Eine Ressource mit Zukunft? Wirtschaftsforum Südostschweiz Referat Kurt Bobst Wasserkraft: Eine Ressource mit Zukunft? Wirtschaftsforum Südostschweiz Referat Kurt Bobst Chur, 11. September 2015 Kennen Entscheidungsträger Konsequenzen? Hat Wasserkraft Daseinsberechtigung? Was ist

Mehr

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau UNSERE REGION GEHT SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau EIN baustein für die ENErGIEwENdE: die INTELLIGENTE NETzSTEuEruNG vor ort Testregion Wertachau Oberbayern Landsberg

Mehr

Übersicht. Woher kommt der Strom aus der Steckdose? Wohin geht der Strom in der Steckdose? Was kann der Strom aus der Steckdose?

Übersicht. Woher kommt der Strom aus der Steckdose? Wohin geht der Strom in der Steckdose? Was kann der Strom aus der Steckdose? Patrick Wiederkehr pawi@student.ethz.ch 1. April 2008 1 The Interrnet of Energy - 1. April 2008 2 Übersicht Woher kommt der Strom aus der Steckdose? Heutige Energiesysteme Probleme, Grenzen Wohin geht

Mehr

Strom-Marktöffnung per 1.01.2009. Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB)

Strom-Marktöffnung per 1.01.2009. Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB) Strom-Marktöffnung per 1.01.2009 Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB) Massnahmen und Vorkehrungen deren Ausführung im Zusammenhang mit der Strommarktöffnung per 1.01.2009 empfohlen

Mehr

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen EnBW Vertrieb GmbH Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen Strasbourg, 7. April 2011 Vorstellung Forschungsprojekt MeRegio

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch E-Energy: Chancen für Anbieter und Anwender

Neue Geschäftsmodelle durch E-Energy: Chancen für Anbieter und Anwender Neue Geschäftsmodelle durch E-Energy: Chancen für Anbieter und Anwender Josef Werum in.power GmbH Mainz 02.07.2009 Inhaltsverzeichnis Kurze Einführung in E-Energy. S. 02 Regenerative Modelregion Harz (RegModHarz).

Mehr

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB?

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Hanjo During Bereichsleiter Assetmanagement Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße 36 06112 Halle (Saale) www.mitnetz-strom.de

Mehr

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Ein neues Stromsystem für die Energiewende Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Die Kommunikation zwischen Maschinen ist eine Kapsch Kernkompetenz Kapsch Group Kapsch

Mehr

Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter? Pierre-Alain Graf, CEO Zürich, 4. Juni 2014

Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter? Pierre-Alain Graf, CEO Zürich, 4. Juni 2014 Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter? Pierre-Alain Graf, CEO Zürich, 4. Juni 2014 Das «-Trilemma» Versorgungssicherheit Wettbewerbsfähigkeit Nachhaltigkeit Gegenwärtige Entwicklungen haben

Mehr

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain The Smart Grid - Constant Energy in a World of Constant Change Energie trifft Intelligenz Mag. Arnulf Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE Answers for infrastructure and cities. Netzregelung

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Das E-Energy-Leuchtturmprojekt in der Modellregion Cuxhaven E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr.

Mehr

Netzausbau und Netzinnovationenim Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen

Netzausbau und Netzinnovationenim Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen Netzausbau und Netzinnovationenim Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen Energietag Landkreis Teltow-Fläming Trebbin, 3. November 2015 Inhalt 1. Verteilnetze -Status quo 2. E.DIS AG

Mehr

Klein, dezentral und kompliziert?

Klein, dezentral und kompliziert? Klein, dezentral und kompliziert? Die Infrastruktur dezentraler Workshop Infrastruktur der Energiewende Berliner Energietage, 5. Mai 2009 Christof Timpe (c.timpe@oeko.de) Öko-Institut e.v. Freiburg/Darmstadt/Berlin

Mehr

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan?

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan? Reihe 1x1 der Wirtschaft Öffentliche Vorlesungsreihe des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) An-Institut der Carl von Ossietzky Universität und wigy e. V. 20. September 2012 Zusammenfassung Die Energiewende:

Mehr

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Anlass der Studie: Die Stilllegung der Kernkraftwerke und der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien stellen

Mehr

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf 1 GREENPEACE ENERGY EG Unternehmen Energiewende Greenpeace Energy, 2015 VORAB: WER

Mehr

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Peter Krüger und Bernfried Hug, Energiedienst Netze GmbH Peter Krüger Energiedienst Netze GmbH Netzdienste Schildgasse 20 D-79618 Rheinfelden Tel: +49 7623

Mehr

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Trends im Berliner Verteilnetz Dr. Helmar Rendez, Geschäftsführer 9. April 2013 5 Megatrends für Berlin 1 Erzeugung wird dezentraler 4 Strom wird wichtiger 2 Die

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Intelligente Netze und Last Management als zentrale Elemente der zukünftigen Energieversorgung. Göran Andersson, ETH Zürich

Intelligente Netze und Last Management als zentrale Elemente der zukünftigen Energieversorgung. Göran Andersson, ETH Zürich Intelligente Netze und Last Management als zentrale Elemente der zukünftigen Energieversorgung Göran Andersson, ETH Zürich energie-cluster.ch - Jahrestagung 2012 Schlüsselfrage Ist es möglich ein elektrisches

Mehr

Smart Grid: Potenziale und Hürden der Realisierung

Smart Grid: Potenziale und Hürden der Realisierung Smart Grid: Potenziale und Hürden der Realisierung FTTH Conference 2011, 24. August 2011 Dr. Suzanne Thoma, Leiterin Geschäftsbereich Netze, BKW FMB Energie AG Mitglied der Unternehmensleitung Inhalt 1.

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 23. Windenergietage, 12. November 2014, Potsdam Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Direktvermarktung 2.0: Gesetzeskonforme Umsetzung der Fernsteuerbarkeitsanforderungen über den Messstellenbetrieb

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien Dr. Alexander Tettenborn, BMWi, Leiter des Referats VIB3 Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.bund.de 1 Die Energiewende ist beschlossen! 2 Energiewende

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Energie ist überall Bundesrat und Parlament haben die Energiewende in Angriff genommen. Nun sind die Macher gefordert. Regio Energie Solothurn

Mehr

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz www.energienetwork.ch Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz Energie-Network-Lunch, Zürich 29. Januar 2010 Jean-Michel Notz, VSE/AES, Bereichsleiter Netzwirtschaft Inhalt meiner Präsentation

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt. Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur.

Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt. Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur. Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur. «Stahl Gerlafingen» 2011: Grundversorgung (bestätigt) 2014: Strommarkt 2 Winterthur beschafft

Mehr

Liberalisierung eines Marktes

Liberalisierung eines Marktes Liberalisierung eines Marktes Das gab es doch schon einmal, oder? Rolf Müller-Hermes Konzerngeschäftsfeld Energie, Deutsche Telekom AG streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich 26.04.2014 1 Innovationen

Mehr

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Stromzukunft Schweiz Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Gestern und heute Von den Ersatz-Kernkraftwerken zum Atomausstieg Seite 2 Tsunami trifft Fukushima

Mehr

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014 Chancen und Risiken der Energiewende InhaltSeite 1. 2. Status und Herausforderungen der Energiewende

Mehr

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Hildegard Müller Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung BDEW - Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin World Energy Dialogue Hannover,

Mehr