50 Jahre Rechenzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin - Vergangenheit und (Zukunft) -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 Jahre Rechenzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin - Vergangenheit und (Zukunft) -"

Transkript

1 50 Jahre Rechenzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin - Vergangenheit und (Zukunft) - Prof. Dr

2 Agenda: 1. Gründung des Rechenzentrums am II. Mathematischen Institut der Humboldt-Universität (8 Jahre) 2. Organisations- und Rechenzentrum (17 Jahre) 3. Rechenzentrum (13 Jahre) 4. Computer- und Medienservice (bisher 11 Jahre) 5. Ausblick

3 Protokoll der 1. Besprechung im Rechenzentrum Quelle: Universitätsarchiv

4

5 Schreiben des Ministers an die HU und Zuweisung von 36,2 Mio Mark zur Beschaffung einer EDVA Quelle: Unterlagen des RZ

6 Robotron 300 Quelle: Thomas Braatz, RZ der Uni Leipzig

7 ES 1020 des RZ der HU im Hauptgebäude, Unter den Linden 6 Quelle: Aufnahme der HU

8 Gründung des Organisations- und Rechenzentrums (ORZ) Januar

9 Im ORZ der HU entwickelte Theorie des Einsatzes von Informationssystemen

10 Abteilung Verfahrensorientierte Modellierung Diese Abteilung leitet und koordiniert alle Aktivitäten des ORZ zur Rationalisierung von Lehr- und Forschungsprozessen durch EDV-Anwendung. Der Verantwortungsbereich erstreckt sich vor allem auf die Sektionen der HU, darüber hinaus aber auch auf andere Einrichtungen des MHF [Ministerium für Hoch- und Fachschulwesen, der Autor] im Territorium. Unmittelbarer Einsatz von Statistik-Programmen bzw. Programmsystemen auf R 300 und R21 im Rahmen der dem ORZ erteilten Aufträge. Federführung bei der Weiterentwicklung des Programmpaketes Statistik für R 21 im Rahmen des Komplexes II der Arbeitsgemeinschaft des MHF Quelle: Entwurf des Statuts des ORZ der HU, 1972, S. 11 ff., unveröffentlicht

11 Bürocomputer A 5120 PC 1715 Quelle: Aufnahmen der HU

12 ES 1055 M Robotron K1840 Quelle: Aufnahme HU Quelle:

13 Entwurf der Wahlordnung zur Wahl des provisorischen Leiter des ORZ 1. Wahlgang am Wahlgang am Bestätigung des Wahlergebnisses durch den Rektor am

14 Erster PC-Saal des RZ in der Dorotheenstraße 26 (Eröffnung 1991) Quelle: Aufnahme HU

15 Control Data Cyber Parallelrechner FX 2800 der Firma Alliant Vectorsupercomputer Convex C3880 Quelle: Aufnahme HU Quelle: Aufnahme HU Quelle: Aufnahme NCSA

16 SERVUZ - Serverbasiertes Universitätsrechennetz Ausbaustand des SERVUZ-Projektes 1994 Quelle: RZ-Mitteilungen Nr

17 SERVUZ - Serverbasiertes Universitätsrechennetz Endausbau des SERVUZ-Projektes 1998 (bearbeitete Quelle: RZ-Mitteilungen Nr. 14)

18 Quelle: https://web.archive.org

19 Die Bibliothek der Zukunft Planungen für ein Informations- und Kommunikationszentrum Berlin, Eine moderne Bibliothek wird ohne enge Kooperation mit Rechenzentrums- und Medieneinrichtungen nicht lebensfähig sein. Diesem Grundsatz müssen sowohl die inhaltliche als auch die Bauplanung für zukünftige wissenschaftliche Bibliothekseinrichtungen die entsprechende Beachtung schenken.

20 Elektronisches Publizieren Gemeinsame Arbeitsgruppe des Computer- und Medienservice und der Universitätsbibliothek

21 Multimediaservice

22 Informationsinfrastruktur Prüfungsmanagement Zulassungen Bewerbung Studierendenverwaltung Personalverwaltung Haushaltswesen Beschaffung Facility Management Podcast Youtube/humboldtuniberlin Medienrepository AGNES Forschungsinformationssystem Identitäts- Management Moodle Basisdienste Edoc OPAC Mneme HyperImage/Scope

23 Entwicklung der IT an der Humboldt-Universität Ausgewählte Kennzahlen Ausstattung 1992 Ausstattung 2004 Ausstattung 2013 Accountinhaber ~4.000 ~ Aktive Nutzer Computerplätze ~2.000 ~ ~ Internetanschluss 9,6 Kbit/s 622 Mbit/s 4 Gbit/s LAN Breitbandanschluss ~5 ~30 ~50 WLAN-AccessPoints Archiv/Backup-Kapazität Storage Area Network 500 Gbyte 150 Tbyte netto 30 Tbyte -netto Tbyte netto Tbyte -netto Web-Server 3 Gopher- Server Hits/Tag 2,27 Mio Hits/Tag Moodle Kurse aktive Nutzer ~ Verwaltungsanwendg. ~ 35 ~ 96 ~ 240 Rechner im Verwaltungsnetz (Testnetz) 10 ~ 440 ~

24 Aufgaben des CMS Die vorrangige Aufgabe des CMS ist die Unterstützung von Lehre, Studium, Forschung und Verwaltung durch IT-Dienstleistungen: Planung, Ausbau und Betrieb des Universitätsrechnernetzes und des Speichernetzes der HU sowie der Anschlüsse an äußere Netze Aufbau und Betrieb von zentralen, einrichtungsübergreifend nutzbaren Serverdiensten für Information, Kommunikation, Fileservice, Datenbanken, Datensicherung und Computeservice Projektierung und Betrieb zentralisierter Multimediaaustattung der HU Implementierung und Betrieb von IT-Anwendungen der Universitätsverwaltung Absicherung eines Hard- und Softwareservices sowie des Betriebs zentraler öffentlicher Computerarbeitsplätze für die HU Planung der Beschaffung sowie Auswahl zentral betriebener Informationstechnik, Beratung der Einrichtungen der HU bei der Planung und Auswahl von IT

25 Hochverfügbarkeit vs. infrastrukturelle und bauliche Voraussetzungen IT-Organisation und IT-Sicherheit an der HU Finanzielle und personelle Voraussetzungen Basisdienste und Innovation Entwicklung eines modernen Campusmanagementsystems E-Learning Unterstützung des Forschungsprozesses Elektronisches Publizieren Verwaltungsdatenverarbeitung Effizienz der eigenen Arbeit

Service für die Forschung an der Humboldt-Universität zu Berlin

Service für die Forschung an der Humboldt-Universität zu Berlin Service für die Forschung an der Humboldt-Universität zu Berlin Zentraleinrichtung Computer- und Medienservice Prof. Dr. schirmbacher@cms.hu-berlin.de - 1 - Agenda: 1. IT an der Humboldt-Universität 2.

Mehr

IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand

IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand Humboldt Universität zu Berlin IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand Prof. Dr. Peter Schirmbacher Humboldt-Universität zu Berlin Computer-

Mehr

Open Source Open Content Open Access

Open Source Open Content Open Access Open Source Open Content Open Access e-kompetenz im Kontext (e-kokon) die elearning Initiative der Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. P. Schirmbacher Computer- und Medienservice der Humboldt-Universität

Mehr

50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice. der Humboldt-Universität zu Berlin

50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice. der Humboldt-Universität zu Berlin 50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice der Humboldt-Universität zu Berlin 50 Jahre Rechenzentrum der Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Peter Schirmbacher 4 Vorbemerkung Es ist schon

Mehr

Integriertes Informationsmanagement an deutschen Hochschulen

Integriertes Informationsmanagement an deutschen Hochschulen Humboldt-Universität zu Berlin Integriertes Informationsmanagement an deutschen Hochschulen 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 2007 Prof. Dr. Peter Schirmbacher Humboldt-Universität zu

Mehr

50 Jahre. Rechenzentrum/ Computer- und Medienservice

50 Jahre. Rechenzentrum/ Computer- und Medienservice 1964 2014 50 Jahre Rechenzentrum/ Computer- und Medienservice 50 Jahre Rechenzentrum/Computer- und Medienservice Zeittafel I: 1964 1989 50 Jahre Rechenzentrum/Computer- und Medienservice Zeittafel II:

Mehr

50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice. der Humboldt-Universität zu Berlin

50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice. der Humboldt-Universität zu Berlin 50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice der Humboldt-Universität zu Berlin SERVUZ SERVerbasiertes UniversitätsrechnernetZ Dr. Günther Kroß 46 Durch das SERVUZ-Projekt wurden für die Jahre

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Institut für Informatik Rechenbetrieb am Institut Rechnerbetriebsgruppe Dr. Jan-Peter Bell Einführungsveranstaltung Oktober 2012 rbg@informatik.hu-berlin.de / bell@informatik.hu-berlin.de http://informatik.hu-berlin.de/rbg

Mehr

Bewahrung digitaler Daten im Museum

Bewahrung digitaler Daten im Museum Bewahrung digitaler Daten im Museum 10101010101010101010101010101010101 Bewahrung digitaler Daten im Museum 1. Die Veranstaltung 10101010101010101010101010101010101 2. nestor Die Veranstaltung Begrüßung

Mehr

Elektronisches Publizieren an der Humboldt-Universität

Elektronisches Publizieren an der Humboldt-Universität Elektronisches Publizieren an der Humboldt-Universität Prof. Michael Seadle 21.06.2008 1 Agenda Was ist Edoc? Elektronisch Publizieren leicht gemacht Veröffentlichen Langzeitarchivierung Metadaten DINI-zertifiziert

Mehr

Von der Mathematik und Philosophie hin zur universitären Informationsinfrastruktur

Von der Mathematik und Philosophie hin zur universitären Informationsinfrastruktur Von der Mathematik und Philosophie hin zur universitären Informationsinfrastruktur im digitalen Zeitalter Ania López (@alofro) Universitätsbibliothek Duisburg-Essen vdb-fortbildung Neue bibliothekarische

Mehr

E - 2-3. Laufender Bedarf an Ersatzbeschaffungen sowie Einrichtung von 2 Teilzeitarbeitsplätzen.

E - 2-3. Laufender Bedarf an Ersatzbeschaffungen sowie Einrichtung von 2 Teilzeitarbeitsplätzen. Einzelplan 0 E - 2-3 UA 0001 Gemeindeorgane - Ref. OB - Ergänzungs- und Ersatzbeschaffungen für die Stadtratsfraktionen oder Gruppen, soweit sie im Rathaus über Geschäftsstellen verfügen. zu VHK 510 Mittelbedarf

Mehr

Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen

Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen Workshop Das Bildungsportal Sachsen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit von Bildungsportal

Mehr

Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL

Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL Workshop ITIL goes University? HIS GmbH Hannover, 26.11.2007 Agenda Ein kleiner Blick in die Geschichte Das kooperative

Mehr

IT-Ordnung der Humboldt-Universita t zu Berlin

IT-Ordnung der Humboldt-Universita t zu Berlin IT-Ordnung der Humboldt-Universita t zu Berlin - Entwurf, 02.10.2013 - Inhalt Inhalt... 1 Präambel und Zielsetzungen... 1 1 Gegenstand und Geltungsbereich... 2 2 Grundsätze des IT-Betriebes und der IT-Benutzung

Mehr

Expertenkommission Informationsinfrastruktur. Zusammensetzung. Arbeitsinhalte. Kornelius Bamberger

Expertenkommission Informationsinfrastruktur. Zusammensetzung. Arbeitsinhalte. Kornelius Bamberger Expertenkommission Informationsinfrastruktur Kornelius Bamberger k.bamberger@rz.uni-saarland.de Zusammensetzung Rechenzentrum (Bamberger) Medienzentrum (Müller-Ney) Referat IT-Management (Geib) SULB (Müller)???

Mehr

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw.

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. Überblick Systemarchitekturen Stichworte: Standards, Client-Server usw. Netzarchitekturen Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. 31 Netzwerkarchitekturen Architekturen von Netzwerken lassen sich aufgrund

Mehr

Zentralen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung

Zentralen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung UAG Historie Robotron der Arbeitsgruppe Rechentechnik in den Technischen Sammlungen Dresden Dieser Abschnitt 2.2.6. Arbeitsrichtung Anwendung von EDVA ist ein Auszug aus Sammlung von Beiträgen zur Geschichte

Mehr

Das RRZE der IT-Dienstleister der FAU

Das RRZE der IT-Dienstleister der FAU Das RRZE der IT-Dienstleister der FAU 04.09.2008 Dr. G. Hergenröder, Regionales RechenZentrum Erlangen Das RRZE der IT-Dienstleister der FAU 04.09.2008 Dr. G. Hergenröder, Regionales RechenZentrum Erlangen

Mehr

Informationssicherheit (k)eine Frage für Ihr Unternehmen?

Informationssicherheit (k)eine Frage für Ihr Unternehmen? Ziele Informationssicherheit (k)eine Frage für Ihr Unternehmen? SSV bei connect Schnelligkeit, Sicherheit, Verfügbarkeit Vortrag von Ingrid Dubois, dubois it-consulting gmbh Informationssicherheit: Ziele

Mehr

Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH

Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH Unternehmensvorstellung Kurzportrait Gründung: 2001 Standorte: Lich, Hannover Mitarbeiter: 31 Mitarbeiter (Stand 31.12.2011) Umsatz: 2,3 Mio. (Stand 31.12.2011)

Mehr

Computer- und Netzarbeitsplätze Ausstattung und Serviceangebote

Computer- und Netzarbeitsplätze Ausstattung und Serviceangebote Computer und Netzarbeitsplätze Ausstattung und Serviceangebote HansDieter Weckmann Universität Duisburg Essen Zentrum für Informations und Mediendienste (ZIM) hd.weckmann@unidue.de Workshop Studentische

Mehr

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Michael Boese, VPN Deutschland Ltd. & Co. KG SK-Kongress 24.09.2014 im Park Inn by Raddisson, Bielefeld 1 Ihr Referent: Michael Boese Geschäftsführer

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

D-Berlin: Computerspeichereinheiten 2009/S 2-002234 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

D-Berlin: Computerspeichereinheiten 2009/S 2-002234 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag 1/6 D-Berlin: Computerspeichereinheiten 2009/S 2-002234 BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N): Humboldt-Universität zu Berlin, Haushaltsabteilung

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur der LUH

Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur der LUH Status Prof. Dr.-Ing. C. Müller-Schloer Universität Hannover Welfengarten 1 30159 Hannover cio@uni-hannover.de +49 (0)511 762 19555 1 -Status Ziele Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

4. RedDot Benutzertreffen an der Universität Karlsruhe (TH)

4. RedDot Benutzertreffen an der Universität Karlsruhe (TH) Übersicht 4. RedDot Benutzertreffen an der Universität Karlsruhe (TH) Sabine Glas, Michael Philipp, Ulrich Weiß an der Uni Karlsruhe Neuerungen in der Version 7 Alltägliche Arbeitsabläufe Editor für Mozilla

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

Landesbetrieb Daten und Information. Cloud-Computing im LDI

Landesbetrieb Daten und Information. Cloud-Computing im LDI Landesbetrieb Daten und Information Cloud-Computing im LDI Cloud-Strategie und IT-Sicherheit in Rheinland-Pfalz 4. Fachkongress des IT-Planungsrats am 2. und 3. Mai 2016 Agenda Anforderungskatalog Cloud

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

u:cris Schulung 14. November 2015

u:cris Schulung 14. November 2015 u:cris Schulung 14. November 2015 Agenda Was ist u:cris? Aufgaben des u:cris-teams Ausblick - Weiterentwicklung Berechtigungsgruppen Datenerfassung Workflow für Veröffentlichungen Validierung von Veröffentlichungen

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Erstellung eines Sicherheitskonzeptes nach BSI-GS für das Personenstandswesen. Marco Puschmann

Erstellung eines Sicherheitskonzeptes nach BSI-GS für das Personenstandswesen. Marco Puschmann Erstellung eines Sicherheitskonzeptes nach BSI-GS für das Personenstandswesen Marco Puschmann Agenda Kurzportrait HannIT (AöR) Das Personenstandswesen Daten Gesetzliche Rahmenbedingungen (PStV) technische

Mehr

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS)

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) alle physikalischen, virtuellen und institutionellen Geräte, Einrichtungen und Dienste Rechner zur Verarbeitung und Speicherung von elektronischen

Mehr

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science 1 An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science A.Macario, H. Pfeiffenberger Alfred Wegener Institute, Bremerhaven, Germany

Mehr

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH auf Basis sicherer Vernetzung Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH Firma SAUTER Entwickelt, produziert und vertreibt energieeffiziente Lösungen im Gebäudemanagement Mittelständisches

Mehr

Informatikkaufmann/-frau

Informatikkaufmann/-frau Die ECKD GmbH und ECKD Service GmbH zählt seit mehr als 25 Jahren zu den führenden IT-Dienstleistungsunternehmen für Informationsverarbeitung im kirchlichen Umfeld. Fokus unserer Aktivitäten ist die Bereitstellung

Mehr

Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin

Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin 11. März 2013 Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) Agenda Forschung an der HU Gute wissenschaftliche Praxis

Mehr

Didaktische und organisatorische Chancen und Herausforderungen durch den Einsatz neuer Medien in der Hochschullehre

Didaktische und organisatorische Chancen und Herausforderungen durch den Einsatz neuer Medien in der Hochschullehre Didaktische und organisatorische Chancen und Herausforderungen durch den Einsatz neuer Medien in der Hochschullehre Referent 29.09.2009 1 von xx Seiten Birgitta Kinscher E-Learning Competence Center 15.09.09

Mehr

VIdeoKonferenzTechnologien und ihre AnwendungsSzenarien

VIdeoKonferenzTechnologien und ihre AnwendungsSzenarien VIKTAS VIdeoKonferenzTechnologien und ihre AnwendungsSzenarien eine Arbeitsgruppe der Deutschen Initiative für NetzwerkInformation e.v. DINI e.v. Initiative von 4 Partnerorganisationen: AMH (Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Service für Unternehmen sicher und passend

Service für Unternehmen sicher und passend Service für Unternehmen sicher und passend DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IN DER PRAXIS Realisierung eines Gesamtkonzepts - inklusive Outsourcing von zentralen Serverdienstleistungen 26. November 2015 Patrick

Mehr

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Überblick über die IT-Infrastruktur DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Agenda Überblick Systeme Verwendung privater Geräte Bibliothek Kontakt Agenda Überblick Systeme

Mehr

Campus-Management-Systeme

Campus-Management-Systeme Kolloquium 26.07.2007 Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover sandner@ccc.uni-hannover.de Agenda Campus-Management Motivation Ist Marktübersicht Aufbau Ansätze zur Marktanalyse

Mehr

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Gero Federkeil Hochschulkurs Institutionelles Qualitätsmanagement 8./9. Juni 26 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Verfahren der

Mehr

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Dipl-Ing. Matthias Mitschke IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de www.ibh.de Speichervirtualisierung

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Dienstleistungskatalog des URZ

Dienstleistungskatalog des URZ leistungskatalog des Stand: 100427 3 Das unterstützt Forscher und Lehrende, Studierende und Angestellte bei der Erfüllung ihrer Aufgaben mit leistungen. Auf der Basis der Forderung nach wirtschaftlicher

Mehr

Kosten (01.01.2007-31.03.2008) Einrichtung. Aufgaben / Zweck ( ) Zentrale Einrichtungen. Wissenschaftliche Hilfskräfte

Kosten (01.01.2007-31.03.2008) Einrichtung. Aufgaben / Zweck ( ) Zentrale Einrichtungen. Wissenschaftliche Hilfskräfte Einrichtung Aufgaben / Zweck Kosten (01.01.2007-31.03.2008) ( ) Zentrale Einrichtungen Wissenschaftliche Hilfskräfte Zentrum für Schlüsselqualifikationen 16.203,56 Career Center 27.625,77 Career Center

Mehr

Bewerbung. Max Mustermann. Foto. Anlagen: Lebenslauf Ausgewählte Projekte Kenntnisprofil Arbeitszeugnisse Diplomzeugnis Weiterbildungszertifikate

Bewerbung. Max Mustermann. Foto. Anlagen: Lebenslauf Ausgewählte Projekte Kenntnisprofil Arbeitszeugnisse Diplomzeugnis Weiterbildungszertifikate Bewerbung Foto Anlagen: Lebenslauf Ausgewählte Projekte Kenntnisprofil Arbeitszeugnisse Diplomzeugnis Weiterbildungszertifikate Straße Telefon 0009-99 99 99 99 PLZ Ort mm@mustermann.com Mobil 0172 9 99

Mehr

Webcasting von Statistik Lehrveranstaltungen für Studierende in den Wirtschaftswissenschaften

Webcasting von Statistik Lehrveranstaltungen für Studierende in den Wirtschaftswissenschaften Webcasting von Statistik Lehrveranstaltungen für Studierende in den Wirtschaftswissenschaften S. Klinke und T. Sydorenko Humboldt-Universität zu Berlin Ladislaus von Bortkiewicz Lehrstuhl für Statistik

Mehr

Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH

Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH Unternehmensvorstellung Kurzportrait Gründung: 2001 Hauptsitz: Lich Mitarbeiter: 19 Mitarbeiter (Stand 31.12.2010) Umsatz: 1,5 Mio. (Stand 31.12.2010) Historie

Mehr

Agenda. Zentrale IT-Steuerung und zentraler IT-Betrieb auf dem Weg oder angekommen? Aktuelle Situation im Bezirk Mitte

Agenda. Zentrale IT-Steuerung und zentraler IT-Betrieb auf dem Weg oder angekommen? Aktuelle Situation im Bezirk Mitte Agenda Zentrale IT-Steuerung und zentraler IT-Betrieb auf dem Weg oder angekommen? Aktuelle Situation im Bezirk Mitte Exkurs: Blick über den Tellerrand wie machen es andere? 1 Auf dem Weg zur zentralen

Mehr

Personalisierte Portale

Personalisierte Portale Personalisierte Portale Multimediatage der HU 1. Juli li2009 ohne Portal ohne Portal a) Viele webbasierte Einzel Anwendungen mit gleichem Login, aber mehrfacher Anmeldung b) Anordnung der Anwendungen auf

Mehr

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt 10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt Errichtung eines länderübergreifenden, d hochsicheren Rechenzentrums als innovative egovernment- ausgerichtete Basisinfrastruktur

Mehr

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT SIT EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN RZ-MIGRATION ISERLOHN SIEGEN 08.12.2015 in Berlin Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT Frank Albrecht Technischer Leiter SIT AGENDA RZ-Konsolidierung

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

Auswertung und Visualisierung von Lernaktivitäten im E-Learning

Auswertung und Visualisierung von Lernaktivitäten im E-Learning Professur für Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Auswertung und Visualisierung von Lernaktivitäten im E-Learning Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Christian Corlath 30.03.2009 Inhalt

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) SEITE 1 VON 11 Fach: E-Business und Internet-Datenbanken 2139-1579

Mehr

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Security-Forum 08.10.2008 Überblick IT-Grundschutz-Methodik

Mehr

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2.

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2. Suche Go Home elearning Links Sitemap Impressum FH-Intranet Menschen Studium Aufnahme Forschung & Entwicklung News & Events FAQ - häufig gestellte Fragen FH JOANNEUM Internettechnik Studium Inhalte Studienplan

Mehr

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen eines Forums 1. Wie erstellt man ein Forum?

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen eines Forums 1. Wie erstellt man ein Forum? Kurz-Anleitung zum Erstellen eines Forums Das Forum ist ein Ort der Kommunikation. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten der Forengestaltung, z. B. ein reines Ankündigungsforum oder ein Forum in dem

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Institut für Informatik 1. Forschungsprojekte Projekttitel: Ansätze zur Bewertung formaler Verifizierungen von Hardware Wissenschaftliche Siemens AG -Prof. Dr. W. Büttner, Universität Bremen - Prof. Dr.

Mehr

Podcasts für die Lehre. Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Podcasts für die Lehre. Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Podcasts für die Lehre Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Gliederung: Podcasts für die Lehre 1. Podcasting 2. Beispiele

Mehr

x10sure TM Die Mittelstandslösung für eine zuverlässige IT http://www.fujitsu-siemens.de/x10sure

x10sure TM Die Mittelstandslösung für eine zuverlässige IT http://www.fujitsu-siemens.de/x10sure x10sure TM Die Mittelstandslösung für eine zuverlässige IT René Hübel Infrastructure Products & Solution Marketing, März 2007 http://www.fujitsu-siemens.de/x10sure Einflußfaktoren für die IT in mittelständischen

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Hohenfurch. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 24.09.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Hohenfurch. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 24.09. Breitbandportal Bayern Gemeinde Hohenfurch Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 24.09.2008 http://www.breitband.bayern.de 24.09.2008 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) Fachinformatiker/in (Systemintegration) im Informations- und Kommunikationsbereich (IuK) des BayLfSt

BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) Fachinformatiker/in (Systemintegration) im Informations- und Kommunikationsbereich (IuK) des BayLfSt BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) Fachinformatiker/in (Systemintegration) im Informations- und Kommunikationsbereich (IuK) des BayLfSt STAND: JULI 2013 Ausbildung Fachinformatiker/in (Systemintegration)

Mehr

Einführung i3 Online Services

Einführung i3 Online Services Einführung i3 Online Services Mit unseren Online-Services bieten wir eine sinnvolle Ergänzung für Unternehmen die im Internet eine zentrale Plattform für Mitarbeiter oder Kunden schaffen wollen. Auch der

Mehr

Hochschul und Unternehmensnetzwerk. Management. München, im März 2009

Hochschul und Unternehmensnetzwerk. Management. München, im März 2009 Hochschul und Unternehmensnetzwerk Ausgestaltungsbeispiele aus dem Alumni und Campus Management München, im März 2009 Die Datenlotsen im Überblick 2 Datenlotsen sind Softwarehersteller und Reformmotor

Mehr

Arbeitsgruppe LS6-ISSI: Informationssysteme und Sicherheit Joachim Biskup

Arbeitsgruppe LS6-ISSI: Informationssysteme und Sicherheit Joachim Biskup Arbeitsgruppe LS6-ISSI: Informationssysteme und Sicherheit Joachim Biskup Joachim Biskup, ISSI, Department of Computer Science, University of Dortmund, Germany, 28 June 2006 1 / 17 ISSI - Informationssysteme

Mehr

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring OSMC2013 Oliver Tatzmann Inhalt Vorstellung Theorie Monitoring vs. Realität Praktische Herangehensweise (Beispiele) Zusammenfassung Inhalt Vorstellung Unternehmen

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Marktbreit. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 01.12.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Marktbreit. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 01.12. Breitbandportal Bayern Gemeinde Marktbreit Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 01.12.2009 http://www.breitband.bayern.de 01.12.2009 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen)

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) Dr. Jens Döbler Arbeitsgruppe Quantenchemie jd@chemie.hu-berlin.de Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität

Mehr

Das NET fördert den sinnvollen Einsatz neuer Lerntechnologien. PD Dr.. Christian Sengstag Leiter NET ETH Zürich

Das NET fördert den sinnvollen Einsatz neuer Lerntechnologien. PD Dr.. Christian Sengstag Leiter NET ETH Zürich 17.7.2003 Das NET fördert den sinnvollen Einsatz neuer Lerntechnologien PD Dr.. Christian Sengstag Leiter NET ETH Zürich Überblick 1. Möglichkeiten des IT-Einsatzes 2. ausgewählte Bsp 3. Angebote des NET

Mehr

Sicherheit als strategische Herausforderung. Antonius Sommer Geschäftsführer. TÜV Informationstechnik GmbH

Sicherheit als strategische Herausforderung. Antonius Sommer Geschäftsführer. TÜV Informationstechnik GmbH TÜV Informationstechnik GmbH Langemarckstraße 20 45141 Essen, Germany Phone: +49-201-8999-401 Fax: +49-201-8999-888 Email: A.sommer@tuvit.de Web: www.tuvit.de Sicherheit als strategische Herausforderung

Mehr

IT-Grundversorgung der TUC

IT-Grundversorgung der TUC IT-Grundversorgung der TUC Projekt im Rahmen von TUC plus Koordinierte Betreuung der IT-Ressourcen der TU Clausthal Arbeitsgruppe: Dr. () Dr. Drache (Technische Chemie) Dr. Maus-Friedrichs (Physik und

Mehr

IT Management im Schulreferat der Landeshauptstadt München

IT Management im Schulreferat der Landeshauptstadt München bteilung Zentrum für formationstechnologie im Bildungsbereich (ZIB) IT Management im Schulreferat der Landeshauptstadt München Aufgabenspektrum der Abteilung Zentrum für Informationstechnologie im Bildungsbereich

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

SSL-VPN unter Android mit Junos Pulse Stand: 10. Februar 2015

SSL-VPN unter Android mit Junos Pulse Stand: 10. Februar 2015 Stand: 10. Februar 2015 1 Vorwort Folgende Beschreibung wurde mit einem Samsung Galaxy Note 4 unter Android 4.4.4 und Juniper Networks App Junos Pulse in der Version 5.0.7 getestet. Diese App ist im Google

Mehr

50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice. der Humboldt-Universität zu Berlin

50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice. der Humboldt-Universität zu Berlin 50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice der Humboldt-Universität zu Berlin Das Rechenzentrum in den Jahren 1989 bis 1991 Lutz Stange 38 1989 Aus heutiger Sicht war die damalige IT-Ausstattung

Mehr

Entwurf für eine IT-Strategie der htw saar

Entwurf für eine IT-Strategie der htw saar Entwurf für eine IT-Strategie der htw saar kooperativ, innovativ, eigenständig Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 2 1.1 Vorbemerkung... 2 1.2 Warum braucht die htw saar eine IT-Strategie?... 2 1.3 Ziele

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen

SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen Vortrag auf den 10. Chemnitzer Linux-Tagen 2008 02. März 2008 1 Hintergrund 2 Projektverlauf 3 Architektur 4 Ist-Stand 5 Resultate 1

Mehr

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken Netzwerke Teil 2 Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten BS-T- HGW Folie 1 Klassen von Netzwerken 1.GAN Global Area Network a) weltumspannend b) unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten c) unterschiedliche

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Cloud-Services in Rheinland-Pfalz

Cloud-Services in Rheinland-Pfalz Cloud-Services in Rheinland-Pfalz Nutzung von private Cloud-Technologien in hochkritischen Anwendungsbereichen und von public Clouds für geschäftsunkritische Anwendungen 10.06.2013 Der LDI DER zentrale

Mehr

BSI-Grundschutzhandbuch

BSI-Grundschutzhandbuch IT-Sicherheit trotz Dipl.-Math. Jürgen Jakob Inhalt des Vortrags IT-Sicherheit trotz 1. These: IT-Sicherheit trotz 2. Beispiel AVG Sicherheitssystem 3. So erstellt man eine Policy 4. Sie wissen schon alles,

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der. ProfitBricks GmbH

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der. ProfitBricks GmbH Öffentliches Verfahrensverzeichnis der Dokumenten-Informationen: Version: 1.1 Stand: 08.09.2014 Autor: Öffentliches Verfahrensverzeichnis der Seite 1 Öffentliches Verfahrensverzeichnis der Gemäß 4g Abs.

Mehr

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz Günter Kettermann Koblenz, 15.09.2006 Agenda ZDFin das Rechenzentrum der Systemumgebung Ziele/Lösungswege Implementierung

Mehr

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT)

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Berater-Profil 2579 DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Backup & Recovery, Storage Management, High Availibility, Systems Management Ausbildung Vordiplom Maschinenbau (FH)

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz InterSystems Symposium 2015 Ensemble/Healthshare Enduser Meeting Vortsellung des

Mehr

50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice. der Humboldt-Universität zu Berlin

50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice. der Humboldt-Universität zu Berlin 50 Jahre Rechenzentrum / Computer- und Medienservice der Humboldt-Universität zu Berlin Überblick zum Fileservice ab 1990 Frank Sittel 54 Backup-Server und -Library (1999-2010) Einleitung Die ersten Jahre

Mehr