PayNet Elektronische Rechnungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PayNet Elektronische Rechnungen"

Transkript

1 PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Einleitung o o o Wichtige Informationen zu PayNet Stand Ihrer elektronischen Rechnung Status-Anzeigen im Überblick Übersicht der angeschlossenen Rechnungssteller Privatpersonen o Ihre Vorteile o Wie werden Sie PayNet-Teilnehmer Unternehmen o Rechnungen versenden o Rechnungen erhalten Ihre Vorteile (analog Privatpersonen) Wie werden Sie PayNet-Teilnehmern (analog Privatpersonen) Einleitung PayNet ist eine neue Dienstleistung Ihrer Bank für Private und Firmen. Mit PayNet können Unternehmen und Privatpersonen elektronisch über Internet Rechnungen stellen und bezahlen. Dem PayNet-Netzwerk sind schon heute zahlreiche grosse Schweizer Unternehmen angeschlossen und es werden laufend mehr. Es hat die Aufgabe, Rechnungssteller und -empfänger zu verbinden. Damit können Sie als PayNet-Teilnehmer Rechnungen der angeschlossenen Rechnungssteller direkt elektronisch empfangen und bezahlen. In jedem Fall entscheiden Sie, ob Sie eine Rechnung bezahlen oder zurückweisen. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, selber Rechnungen elektronisch zu versenden. Sie erhalten die nötigen Informationen über Voraussetzungen und Vorgehen bei der Anmeldung als Rechnungssteller direkt auf der Website der PayNet (Schweiz) AG. Wichtige Informationen zu PayNet Elektronische Rechnung Detaillierte elektronische Rechnung Aufbewahren von detaillierten elektronischen Rechnungen Delegationserklärung (Vorsteuerabzug Mehrwertsteuer) Sicherheit und Datenschutz

2 Elektronische Rechnung Erhalten Sie eine elektronische Rechnung, so wird sie in der PayNet Rechnungsübersicht in Ihrem NetBanking angezeigt. Per Mausklick können Sie die Rechnung freigeben oder ablehnen. Bei Freigabe werden Sie aufgefordert, das Belastungskonto anzugeben, von dem aus die Bezahlung der Rechnung erfolgen soll. Lehnen Sie eine Rechnung ab, so erhält der Rechnungssteller darüber eine Mitteilung. Delegationserklärung (Vorsteuerabzug Mehrwertsteuer) Der Rechnungssteller delegiert der PayNet (Schweiz) AG das Recht, die von ihm in elektronischer Form eingelieferten Rechnungen in seinem Namen digital zu signieren und an den Rechnungsempfänger weiterzuleiten. In der Delegationserklärung ist dies offiziell geregelt. Die elektronische Rechnungsstellung unterliegt speziellen Vorschriften der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV). Nur wenn diese eingehalten werden, ist eine elektronische Rechnung mehrwertsteuerkonform. Dies ist Bedingung, damit der Vorsteuerabzug der Mehrwertsteuer geltend gemacht werden kann. Gemäss den Bestimmungen der ESTV können Sie als Rechnungsempfänger die Delegationserklärung jederzeit einsehen, wofür Sie via NetBanking einen Link auf die Delegationserklärung des Rechnungsstellers erhalten. Klicken Sie dafür auf den Namen des Rechnungsstellers unter dem Menüpunkt Rechnungsteller an-/abmelden. Der Service der Delegationserklärung ist eine Dienstleistung der PayNet (Schweiz) AG; Ihre Bank hat darauf keinen Einfluss.

3 Wichtiger Hinweis: Der mehrwertsteuerpflichtige Kunde nimmt zur Kenntnis, dass er bei Rechnungen, die über PayNet abgewickelt wurden, den Vorsteuerabzug der Mehrwertsteuer erst seit April 2004 geltend machen kann. Sicherheit und Datenschutz Dank der Integration von PayNet im NetBanking können Sie sich in beiden Applikationen auf die gleichen Sicherheitsvorkehrungen verlassen. Die detaillierte elektronische Rechnung wird beim jeweiligen Rechnungssteller aufbewahrt. Welche Sicherheitsvorkehrungen der Rechnungssteller trifft, entzieht sich dem Einfluss Ihrer Bank. Sie hat keine Einsicht in diese Rechnungsinformationen. Ihre Bank und die PayNet (Schweiz) AG tauschen keine Daten zu Werbezwecken aus. Ebenso werden Dritten keine Daten zugänglich gemacht.

4 Stand Ihrer elektronischen Rechnung Mit Hilfe des Status erkennen Sie den Stand Ihrer elektronischen Rechnung. Status offen fällig ausgelöst ausgeliefert gemahnt erledigt storniert freigegeben abgelehnt avisiert Bedeutung Rechnung ist noch nicht bezahlt. Rechnung kann freigegeben oder abgelehnt werden. Das Fälligkeitsdatum vom Rechnungssteller ist erreicht. Rechnung kann freigegeben oder abgelehnt werden. Rechnung wurde der Bank zur Bezahlung übergeben. Rechnung ist von einem anderen System ausgeliefert respektive abgeholt worden. Zum Beispiel von PayMaker oder einer anderen Software. Mahnung einer Rechnung. Mahnung kann freigegeben oder abgelehnt werden. Gemäss Rechnungssteller ist die Rechnung oder Mahnung bezahlt. Gemäss Rechnungssteller ist die Rechnung storniert. Die Rechnung ist nicht mehr zu bezahlen. Freigegebene Rechnung. Der zugehörende Zahlungsauftrag ist unter pendente Zahlungen ersichtlich. Abgelehnte Rechnung. Eine Ablehnung kann wieder aufgehoben werden. Avisierungen. Zum Beispiel Gutschriftsanzeigen (vom Rechnungssteller). Achtung: Die Rechnungen/Mahnungen werden wie folgt angezeigt: Bezahlte, erledigte, stornierte: bis 3 Monate zurück. Alle anderen: bis 12 Monate zurück. Übersicht angeschlossener Rechnungssteller Für die Anmeldung klicken Sie rechts vom Namen des Rechnungsstellers auf [ANMELDEN] und folgen Sie den Anweisungen. Beachten Sie, dass die Anmeldung des Rechnungsstellers ein paar Tage in Anspruch nimmt. Wollen Sie sich beim Rechnungssteller abmelden, z.b. weil Sie die Rechnungen wieder per Post erhalten wollen, so klicken Sie rechts vom jeweiligen Rechnungssteller auf [ABMELDEN]. Sie erhalten die Liste der angeschlossenen Rechnungssteller direkt bei der PayNet (Schweiz) AG: Link zur Übersicht angeschlossener Rechnungssteller (http://www.paynet.ch/portal/loader.php?seite=b2c_biller_de)

5 Privatpersonen Als PayNet-Teilnehmer (Rechnungsempfänger) haben Sie die Möglichkeit, Rechnungen der angeschlossenen Rechnungssteller direkt elektronisch zu empfangen und zu bezahlen. Sie entscheiden, ob Sie eine Rechnung freigeben und damit bezahlen oder ablehnen. Die PayNet (Schweiz) AG betreibt in der Schweiz ein EBPP-Netzwerk zur elektronischen Abwicklung von Rechnungen. EBPP steht für "Electronic Bill Presentment and Payment" (elektronische Rechnungsstellung und - bezahlung). PayNet verbindet die Rechnungssteller mit ihren Kunden (Rechnungsempfängern) und deren Finanzinstituten. Diese drei Gruppen bilden das Paynet-Netzwerk, zu welchem auch Ihre Bank zählt. Der ganze Prozess von der Rechnungsstellung über den Rechnungsempfang, von der Freigabe bis zur Bezahlung und Verbuchung erfolgt elektronisch. Wichtiger Hinweis: Die elektronische Rechnung kann nicht dazu verwendet werden, um Rückerstattungen zu beanspruchen (z.b. bei der Krankenkasse) oder um steuermindernde Tatsachen (z.b. gemeinnützige Ausgaben, Bahnbillete, Einkommens- bzw. Grundstückgewinnsteuern) geltend zu machen. Wir empfehlen Ihnen für solche Fälle, beim Rechnungssteller eine herkömmliche Rechnung auf Papier anzufordern und damit Ihre Ansprüche durchzusetzen. Bezahlen können Sie diese selbstverständlich trotzdem auf elektronischem Weg via NetBanking. Die Rechnung auf Papier dient Ihnen als gültiger Beleg. Als Teilnehmer von PayNet nehmen Sie zur Kenntnis, dass Sie die elektronische Rechnung zurzeit nicht verwenden können, um mit ihr den Vorsteuerabzug der Mehrwertsteuer geltend zu machen. Teilnehmern, die zu einer Buchführung verpflichtet sind, empfehlen wir, vor der Nutzung der PayNet- Dienstleistungen mit ihrer Revisionsstelle Kontakt aufzunehmen, um die Konformität mit der "Verordnung über die Führung und Aufbewahrung der Geschäftsbücher" abzusprechen.

6 Ihre Vorteile Übersicht über Ihre elektronischen Rechnungen Als Benutzer von NetBanking und PayNet haben Sie jederzeit den Überblick über Ihre elektronischen Rechnungen. In der Rechnungsübersicht sehen Sie jeweils den Status Ihrer Rechnungen ( fällig, offen, freigegeben usw.). Nachdem Sie eine elektronische Rechnung zur Bezahlung freigegeben haben, ist die detaillierte elektronische Rechnung mit allen Positionen noch 90 Tage auf den Internetseiten des Rechnungsstellers abrufbar. Wir empfehlen Ihnen, die detaillierten elektronischen Rechnungen auf Ihrem Computer in einem dafür vorgesehenen Ordner zu speichern bzw. auszudrucken, falls Sie Ihr gewohntes Ablagesystem weiterhin benutzen. Sie entscheiden, von welchen Unternehmen Sie Rechnungen elektronisch erhalten wollen. Dazu können Sie sich bei den Unternehmen jederzeit an- und auch abmelden. welche Rechnungen Sie freigeben oder ablehnen wollen. Schneller und einfacher Als PayNet-Teilnehmer bezahlen Sie Rechnungen einfach mit einem Mausklick. Sie empfangen Rechnungen direkt in NetBanking. Das heisst: kein Abtippen der Daten vom Einzahlungsschein keine Fehler bei der Eingabe. Sie kontrollieren nur noch den bereits vollständig ausgefüllten Einzahlungsschein.

7 Damit Sie Ihre elektronischen Rechnungen nicht vergessen, werden Sie jedes Mal, wenn Sie sich in NetBanking anmelden, über die offenen Rechnungen informiert. Die elektronischen Rechnungen sind in der Rechnungsübersicht aufgelistet. Bei der Freigabe einer Rechnung zur Bezahlung bestimmen Sie das Ausführungsdatum selbst. So können Sie Rechnungen z.b. nach deren Eingang freigeben, die eigentliche Zahlung aber erst Ende Monat ausführen. Damit entfällt das Sammeln der Rechnungen bis zur Erledigung Ihrer Zahlungen. Unabhängiger Bezahlen Sie Ihre elektronischen Rechnungen ganz einfach über NetBanking. Hier haben Sie rund um die Uhr Zugriff und sind unabhängig von den Öffnungszeiten bei Bank und Post. Wie werden Sie PayNet-Teilnehmer? Um PayNet nutzen zu können, benötigen Sie einen Internetzugang und einen NetBanking-Plus-Vertrag. Aktivierung für Private Wichtiger Hinweis: Die elektronische Rechnung kann nicht dazu verwendet werden, um Rückerstattungen zu beanspruchen (z.b. bei der Krankenkasse) oder um steuermindernde Tatsachen (z.b. gemeinnützige Ausgaben, Bahnbillete, Einkommens- bzw. Grundstückgewinnsteuern) geltend zu machen. Wir empfehlen Ihnen für solche Fälle, beim Rechnungssteller eine herkömmliche Rechnung auf Papier anzufordern und damit Ihre Ansprüche durchzusetzen. Bezahlen können Sie diese selbstverständlich trotzdem auf elektronischem Weg via NetBanking. Die Rechnung auf Papier dient Ihnen als gültiger Beleg. Als Teilnehmer von PayNet nehmen Sie zur Kenntnis, dass Sie die elektronische Rechnung zurzeit nicht verwenden können, um mit ihr den Vorsteuerabzug der Mehrwertsteuer geltend zu machen. Teilnehmern, die zu einer Buchführung verpflichtet sind, empfehlen wir, vor der Nutzung der PayNet- Dienstleistungen mit ihrer Revisionsstelle Kontakt aufzunehmen, um die Konformität mit der "Verordnung über die Führung und Aufbewahrung der Geschäftsbücher" abzusprechen. Wie werden Sie PayNet Teilnehmer? Aktivierung für Private Als Benutzer von NetBanking haben Sie Zugang zu PayNet. Sie können sich von NetBanking aus direkt bei der PayNet (Schweiz) AG anmelden. In der Hauptnavigation in NetBanking finden Sie den Navigationspunkt PayNet. Mit einem Mausklick auf PayNet gelangen Sie zur online-anmeldung, durch welche NetBanking Sie Schritt für Schritt führt.

8 Unternehmen Als PayNet-Teilnehmer (Rechnungsempfänger bzw. -steller) haben Sie die Möglichkeit, Rechnungen der angeschlossenen Rechnungssteller direkt elektronisch zu empfangen und zu bezahlen. Sie entscheiden, ob Sie eine Rechnung freigeben und damit bezahlen oder ablehnen. Ebenso können Sie als Rechnungssteller elektronische Rechnungen an Ihre Kunden stellen. Die PayNet (Schweiz) AG betreibt in der Schweiz ein EBPP-Netzwerk zur elektronischen Abwicklung von Rechnungen. EBPP steht für "Electronic Bill Presentment and Payment" (elektronische Rechnungsstellung und - bezahlung). PayNet verbindet die Rechnungssteller mit ihren Kunden (Rechnungsempfängern) und deren Finanzinstituten. Diese drei Gruppen bilden das Paynet-Netzwerk, zu welchem auch Ihre Bank zählt. Der ganze Prozess von der Rechnungsstellung über den Rechnungsempfang, von der Freigabe bis zur Bezahlung und Verbuchung erfolgt elektronisch. Wichtiger Hinweis: Die elektronische Rechnung kann nicht dazu verwendet werden, um Rückerstattungen zu beanspruchen (z.b. bei der Krankenkasse) oder um steuermindernde Tatsachen (z.b. gemeinnützige Ausgaben, Bahnbillete, Einkommens- bzw. Grundstückgewinnsteuern) geltend zu machen. Wir empfehlen Ihnen für solche Fälle, beim Rechnungssteller eine herkömmliche Rechnung auf Papier anzufordern und damit Ihre Ansprüche durchzusetzen. Bezahlen können Sie diese selbstverständlich trotzdem auf elektronischem Weg via NetBanking. Die Rechnung auf Papier dient Ihnen als gültiger Beleg. Als Teilnehmer von PayNet nehmen Sie zur Kenntnis, dass Sie die elektronische Rechnung zurzeit nicht verwenden können, um mit ihr den Vorsteuerabzug der Mehrwertsteuer geltend zu machen. Teilnehmern, die zu einer Buchführung verpflichtet sind, empfehlen wir, vor der Nutzung der PayNet- Dienstleistungen mit ihrer Revisionsstelle Kontakt aufzunehmen, um die Konformität mit der "Verordnung über die Führung und Aufbewahrung der Geschäftsbücher" abzusprechen. Rechnungen versenden Mit dem Anschluss an PayNet revolutionieren Sie die Debitorenbewirtschaftung Ihrer Firma. Neu können Sie Ihre Rechnungen, die in Ihrem Fakturierungs-System erzeugt werden, elektronisch versenden. Sie erhalten die nötigen Informationen über Voraussetzungen und Vorgehen bei der Anmeldung als Rechnungssteller direkt auf der Website der PayNet (Schweiz) AG. Wie werden Sie PayNet Teilnehmer? Aktivierung für Unternehmen Als Benutzer von NetBanking haben Sie mit Ihrem Unternehmen Zugang zu PayNet. Sie können sich von NetBanking aus direkt bei der PayNet (Schweiz) AG anmelden. In der Hauptnavigation in NetBanking finden Sie den Navigationspunkt PayNet. Mit einem Mausklick auf PayNet gelangen Sie zur online-anmeldung, durch welche NetBanking Sie Schritt für Schritt führt.

E-Rechnung: Einfach, bequem und sicher zahlen

E-Rechnung: Einfach, bequem und sicher zahlen Mit der Funktion E-Rechnung (elektronische Rechnungen) im E-Banking der Zuger Kantonalbank empfangen und bezahlen Sie Ihre Rechnungen bequem, sicher und papierlos. Dabei können Sie die E-Rechnung im E-Banking

Mehr

E-Rechnung Einfach, bequem und sicher zahlen.

E-Rechnung Einfach, bequem und sicher zahlen. E-Rechnung Einfach, bequem und sicher zahlen. Mit der Funktion E-Rechnung (elektronische Rechnungen) im E-Banking der Nidwaldner Kantonalbank (NKB) empfangen und bezahlen Sie Ihre Rechnungen bequem, sicher

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code

Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code Inhalt 1. Einleitung: Optimierung der Sicherheit im e-banking... 2 2. Umstellung auf das neue Loginverfahren

Mehr

E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking

E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking Ivo Portmann, Head Business Development, SIX Paynet AG swissdigin-forum, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 19. Juni 2012 E-Rechnung Business Paket für E-Banking

Mehr

Nutzungsanleitung DSRZ-Datei-Freigabe. DSRZ-Dateifreigabe. Leitfaden zur Freigabe von DSRZ-Dateien via Online- Banking und SFirm

Nutzungsanleitung DSRZ-Datei-Freigabe. DSRZ-Dateifreigabe. Leitfaden zur Freigabe von DSRZ-Dateien via Online- Banking und SFirm DSRZ-Dateifreigabe Leitfaden zur Freigabe von DSRZ-Dateien via Online- Banking und SFirm Wichtiger Hinweis Haftungsausschluss Alle Leitfäden wurden nach aktuellem Wissensstand erstellt und werden von der

Mehr

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking NETBANKING PLUS Ihr Portal zum Praktischen e-banking Ihre Bankfiliale zu Hause Mit unserer e-banking-lösung Net- Banking Plus holen Sie den Bankschalter in die eigenen vier Wände. Ihre Bankgeschäfte erledigen

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. NetBanking Plus flexibel und effizient

Privatkunden Geschäftskunden. NetBanking Plus flexibel und effizient Privatkunden Geschäftskunden _ NetBanking Plus flexibel und effizient 1 Ihre persönliche 24-Stunden-Bank Praktische Online-Dienstleistungen Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte einfach, bequem und schnell

Mehr

yellowbill für Cablecom

yellowbill für Cablecom yellowbill für Cablecom Das Unternehmen Cablecom, der grösste Kabelnetzbetreiber der Schweiz, entstand 1994 aus dem Zusammenschluss von vier Kabelnetzgesellschaften. 1996 kam die Rediffusion mit einem

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam 1 E-Dokumente Einfach, sicher und umweltfreundlich Profitieren Sie von der Dienstleistung «e-dokumente»! Mit wenigen Mausklicks gelangen Sie so zu Ihren Bankdokumenten.

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Ihre Bankfiliale zu Hause

Ihre Bankfiliale zu Hause Ihre Bankfiliale zu Hause Mit e-banking holen Sie den Bankschalter in die eigenen vier Wände. Dank NetBanking Plus steht Ihnen im Internet ein attraktives Dienstleistungsangebot zur Verfügung. Dieses erschliesst

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

Anleitung vom 4. Mai 2015. BSU Mobile Banking App

Anleitung vom 4. Mai 2015. BSU Mobile Banking App Anleitung vom 4. Mai 2015 BSU Mobile Banking App Marketing Anleitung Mobile Banking App 4. Mai 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang aktivieren 1 1. Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 2. Transaktionen

Mehr

Abrechnung. Weitere Schritte

Abrechnung. Weitere Schritte Abrechnung Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Wiederkehrende Rechnung als Vorlage einrichten... 3 2.1 Wiederkehrende Rechnung erstellen... 4 3. Erstellen Sie einen Rechnungslauf... 4 4. Gutschriften

Mehr

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN Onlinedienst - Mehrwert Welchen Nutzen bringt Ihnen der Onlinedienst der Post CH AG? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Mitarbeiter

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Mitarbeiter Web Stundenrapporte Bedienungsanleitung Mitarbeiter Software Release 5.0 Version 19. Mai 2012 Inhalt 1 Die Vorteile und wichtigsten Eigenschaften 3 2 Anmeldung 4 3 Übersichtsanzeige 5 4 Informationsanzeige

Mehr

Ist Ihre Kreditorenbuchhaltung schon papierlos?

Ist Ihre Kreditorenbuchhaltung schon papierlos? Ist Ihre Kreditorenbuchhaltung schon papierlos? Wenn nicht, haben wir die Lösung für Sie! Elektronischer Workflow in der Kreditorenbuchhaltung mit AbaScan und Visumskontrolle Die papierlose Kreditorenbuchhaltung

Mehr

Express Import System

Express Import System Express Import System Anleitung für Empfänger TNT Express Import System Das Express Import System von TNT bietet Ihnen einen einfachen Weg zur Abholung von Dokumenten, Paketen oder Paletten in Ihrem Auftrag

Mehr

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen...1 Inhalt...1 Zugriff...2 Registrieren...3 Neues Passwort anfordern...5 Anfrage stellen...6

Mehr

Mobile Banking App Bedienungsanleitung

Mobile Banking App Bedienungsanleitung Mobile Banking App Bedienungsanleitung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 1.1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 1.2 Transaktionen zulassen 3 1.3 Mobilgerät aktivieren 3 2. Einstellungen ändern 4 2.1

Mehr

Praxisorientierte Beschaffungsmethoden Axel Butterweck, Leiter Konzerneinkauf Post CH AG

Praxisorientierte Beschaffungsmethoden Axel Butterweck, Leiter Konzerneinkauf Post CH AG Praxisorientierte Beschaffungsmethoden Axel Butterweck, Leiter Konzerneinkauf Post CH AG Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen.

Mehr

Sicherheitszertifikat überprüfen. 128-Bit-Verschlüsselung. Passwort und PIN-Code für den Kartenleser. Schutz vor Manipulationen

Sicherheitszertifikat überprüfen. 128-Bit-Verschlüsselung. Passwort und PIN-Code für den Kartenleser. Schutz vor Manipulationen Verbindung zur Bank Rufen Sie für die E-Banking-Loginseite ausschliesslich über unsere Webseite http://www.zugerkb.ch oder via Direktlink https://wwwsec.ebanking.zugerkb.ch auf. Sollten Sie per E-Mail

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

CoP in sechs Schritten kaufen

CoP in sechs Schritten kaufen CoP Dokumentation CoP in sechs Schritten kaufen Inhalt Allgemeines 1 Schritt 1 Produkt auswählen 2 Schritt 2 Eingabe der persönlichen Daten 3 Schritt 3 Bestelldaten ergänzen 4 Schritt 4 Daten überprüfen

Mehr

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7

Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

// HERZLICH WILLKOMMEN

// HERZLICH WILLKOMMEN // HERZLICH WILLKOMMEN // WIR SIND GERNE FÜR SIE DA Willkommen bei der St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK). Wir freuen uns, Sie in unserem Kundenkreis begrüssen zu dürfen. Rund 300 Mitarbeitende

Mehr

Datenstand 03-2014. Onlineportal mein rff Bedienungsanleitung

Datenstand 03-2014. Onlineportal mein rff Bedienungsanleitung Datenstand 03-2014 Onlineportal mein rff Bedienungsanleitung Mein rff Verfolgen Sie Ihre Aufträge bei rff im Internet. Download von Lieferschein- und Rechnungskopien und von Attesten. Technisch einwandfreie

Mehr

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Kunden

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Kunden Web Stundenrapporte Bedienungsanleitung Kunden Software Release 5.0 Version 19. Mai 2012 Inhalt 1 Die Vorteile und wichtigsten Eigenschaften 3 2 Arbeitsablauf - von der Zeiterfassung bis zur Freigabe 3

Mehr

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Mitarbeiter

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Mitarbeiter Web Stundenrapporte Bedienungsanleitung Mitarbeiter Software Release 11.0 Version 17. November 2014 Inhalt 1 Die Vorteile und wichtigsten Eigenschaften 3 2 Anmeldung 4 3 Übersichtsanzeige 5 4 Informationsanzeige

Mehr

Elektronische Rückerstattungsanträge der Verrechnungssteuer (Formular 25) Benutzeranleitung

Elektronische Rückerstattungsanträge der Verrechnungssteuer (Formular 25) Benutzeranleitung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Servicedesk e-government E-Government-Portal ESTV SuisseTax Elektronische Rückerstattungsanträge der Verrechnungssteuer (Formular

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

EWE Online-Rechnung. Bedienungsanleitung -Telekommunikation

EWE Online-Rechnung. Bedienungsanleitung -Telekommunikation EWE Online-Rechnung Bedienungsanleitung -Telekommunikation 2 Die Online-Rechnung Schritt für Schritt Für den schnellen und unkomplizierten Umgang mit der EWE Online-Rechnung finden Sie hier eine Beschreibung

Mehr

Willkommen bei consultoronline! Ablauf der e-beratung

Willkommen bei consultoronline! Ablauf der e-beratung consultoronline Willkommen bei consultoronline! Ablauf der e-beratung lic. phil. Regula Usteri Dr. phil. Barbara Preschl www.consultor-online.net / info@consultor-online.net Allgemeine Kontaktaufnahme

Mehr

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste Für Ihren schnellen und unkomplizierten Einstieg in die swb Online-Rechnung für Telekommunikationsdienstleistungen finden Sie hier eine Beschreibung der Funktionen und Abläufe. 1. Grundsätzliches Aus datenschutzrechtlichen

Mehr

Neue Steuererklärung 2013 erstellen

Neue Steuererklärung 2013 erstellen Neue Steuererklärung 2013 erstellen Bitte klicken Sie im Startmenü auf die Schaltfläche Steuererklärung 2013 NEU Anschliessend wird der folgende Dialog angezeigt. Wenn Sie die letztjährige Steuererklärung

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

Kinderbetreuungseinrichtungen Webfrontend

Kinderbetreuungseinrichtungen Webfrontend Kinderbetreuungseinrichtungen Webfrontend Handbuch für die Eingaben zur Selbstevaluierung (Arbeitsjahr 2014/15) Spätester Termin: 30. November 2015 Version 1.1 29. April 2015 (Änderungen gelb markiert!)

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Leitfaden: Webbasiertes Lehrendeninterface zur Lehrveranstaltungsverwaltung

Leitfaden: Webbasiertes Lehrendeninterface zur Lehrveranstaltungsverwaltung Leitfaden: Webbasiertes Lehrendeninterface zur Lehrveranstaltungsverwaltung Stand: Mai 2008 Lydia Köck Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang 3 2 Login im Lehrendeninterface der Universität Wien 4 3 Veranstaltungen

Mehr

afterbuy Integration

afterbuy Integration BillSAFE GmbH Weiße Breite 5 49084 Osnabrück afterbuy Integration Beschreibung der Anbindung von BillSAFE in das Portal afterbuy (Version 1.0.1 vom 10.03.2010) 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...3 2

Mehr

SBB Businessmanager Die Anleitung für den Travelmanager

SBB Businessmanager Die Anleitung für den Travelmanager SBB Businessmanager Die Anleitung für den Travelmanager Als Travelmanager sind Sie die Hauptansprechperson der SBB und für die organisatorische Führung der Buchungsplattform SBB Businesstravel verantwortlich.

Mehr

Sie haben diese Daten auch mobil dabei und synchron auf anderen Geräten! Sie haben eine Sicherheitskopie dieser Belege in einem Cloud-Speicher.

Sie haben diese Daten auch mobil dabei und synchron auf anderen Geräten! Sie haben eine Sicherheitskopie dieser Belege in einem Cloud-Speicher. Cloud-Export von WinVetpro Dokumenten Ab Version 1800 können Sie WinVetpro Dokumente wie Rechnungen, Mahnungen etc. in deren Office-Form in einen Ordner eines Cloud-Speicherdienstes wie z. B. DropBox exportieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Seit dem 1. Februar 2010 steht das neue Portal zur Abrechnung der MesseCard zur Verfügung. Dieses neue Portal hält viele Neuerungen für Sie bereit: Das Portal

Mehr

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Ausgabe November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 2 Dienstleisterzugriff via

Mehr

Anleitung MyVolley-Manager

Anleitung MyVolley-Manager Anleitung MyVolley-Manager Meisterschaft NLA, NLB & 1L Swiss Cup Einleitung... 2 Login... 2 Hauptbildschirm... 2 Teamadressen verwalten... 3 Hallen verwalten und angeben... 3 Hallen zu Favoriten hinzufügen...

Mehr

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse.

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 Transaktionen

Mehr

Die Eintragungen Format und Startwert werden einmal nach der Programminstallation festgelegt und dürfen danach nicht mehr verändert werden!

Die Eintragungen Format und Startwert werden einmal nach der Programminstallation festgelegt und dürfen danach nicht mehr verändert werden! WaVe Frage & Antwort Nr. 3 Elternbeiträge buchen (ohne Verwendung der Buchhaltung) Extras Zusatzeinstellungen... Auswahl Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen Hinweise: Achtung! Wenn diese Auswahl (über

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

E-Rechnung in der Schweiz Aktueller Stand und Ausblick

E-Rechnung in der Schweiz Aktueller Stand und Ausblick E-Rechnung in der Schweiz Aktueller Stand und Ausblick Fachtagung vöfrw Bern, 23. August 2013 Prof. Christian Tanner, Hochschule für Wirtschaft, FHNW Leiter des swissdigin-forums Leitung swissdigin-forum

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Zürich, 09. Februar 2011 Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Seite 2 von 10 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstr. 10 Postfach,

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Die Entwicklungen im Online-Banking gehen rasant voran. Ab sofort ist der Einsatz der neuen Generation von VR-BankCards

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

FHVR - Fachbereich Sozialverwaltung. Hochschul Online Plattform

FHVR - Fachbereich Sozialverwaltung. Hochschul Online Plattform FHVR - Fachbereich Sozialverwaltung Hochschul Online Plattform - - Email tom@streaklake.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Allgemeines 3 Wie komme ich zur Hochschul Online Plattform? 4

Mehr

Stellvertretenden Genehmiger verwalten. Tipps & Tricks

Stellvertretenden Genehmiger verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2.1 Aktivieren eines Stellvertretenden Genehmigers 4 2.2 Deaktivieren eines Stellvertretenden Genehmigers 11 2 1. Grundlegende Informationen

Mehr

MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1

MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1 MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1 Inhalt Inhalt... Login... 3 Kennwort vergessen... 3 Keine Zugangsdaten / Registrierungscode erhalten.... 4 Registrieren... 4 Wenn Sie den Registrierungscode

Mehr

In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code.

In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code. In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code. Mit Sicherheit alles unter Kontrolle. Jetzt aktivieren und profitieren. Verwalten Sie Ihre Karten einfacher

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Handbuch zum Online-Bestellsystem von ABUS Pfaffenhain

Handbuch zum Online-Bestellsystem von ABUS Pfaffenhain 1 Handbuch zum Online-Bestellsystem von ABUS Pfaffenhain 1 Einführung... 3 1.1 Kompatible Kartenlesegeräte... 3 1.2 Bestellung eines Kartenlesegerätes... 3 2 Registrierung... 5 2.1 Voraussetzungen... 5

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

Kundenrechnungen (Debitor) schreiben

Kundenrechnungen (Debitor) schreiben Kapitel 5 / Seite 1 (Debitor) schreiben Klicken Sie hier, um eine neue Rechnung zu erstellen. Kapitel 5 / Seite 2 (Debitor) schreiben Wählen Sie eine bestehende Adresse oder klicken Sie hier, um eine neue

Mehr

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money INHALTSVERZEICHNIS 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Schritt 1 die Anmeldung... 4 3 Schritt 2 die Freischaltung... 5 4 Schritt 3 die Umstellung in Star Money... 6

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

Meistgestellte Fragen über den Stand Ihrer Transaktionen in KBC-Online

Meistgestellte Fragen über den Stand Ihrer Transaktionen in KBC-Online Meistgestellte Fragen über den Stand Ihrer Transaktionen in KBC-Online 1. Was bedeutet die Entscheidung für digitale Kontoauszüge? Als Kunde bei der KBC können Sie selbst entscheiden, wie Sie Ihre Transaktionen

Mehr

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM BEREICH E-SERVICES Dank unseren E-Services tätigen Sie Ihre Bankgeschäfte rund um die Uhr

Mehr

DAS PREPRESS-PORTAL KODAK-INSITE

DAS PREPRESS-PORTAL KODAK-INSITE DAS PREPRESS-PORTAL KODAK-INSITE DAS PREPRESS-PORTAL-INSITE Was ist das InSite Prepress-Portal und wozu dient es? InSite ist ein Prepress Webportal der Firma Kodak, welches via Internet an unser bestehendes

Mehr

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur)

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) - Nutzungshinweis für den Sicheren E-Mail- Versand mit dem Webmail Portal Inhalt I. Einleitung II. III.

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden

DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden Inhalt Vorwort... 3 Ihre Anmeldung im DZB-Portal... 4 Informationen... 6 Download... 6 Kontakt... 7 Mitteilungen... 7 Ansprechpartner... 8 Digitale Belege...

Mehr

Änderungen im DC Bank DirectBanking

Änderungen im DC Bank DirectBanking Änderungen im DC Bank DirectBanking 17. November 2014 Mit der Einführung des DC Bank DirectBanking Updates per Montag, 17. November 2014 werden Ihnen zusätzliche kontoorientierte Informationen angezeigt.

Mehr

Buchführung mit AdmiCash

Buchführung mit AdmiCash Buchführung mit AdmiCash Einführung in die Buchführung mit AdmiCash Installation und Probelizenz aktivieren Firma und Stammdaten einrichten Buchungen bearbeiten Zahlungen einrichten, ausführen und verbuchen

Mehr

Bedienungsanleitung Pinus Kreditorenverwaltung. Gültig ab Version 3.8-12, 26.08.2009. 2009 Pinus AG, www.pinus.ch

Bedienungsanleitung Pinus Kreditorenverwaltung. Gültig ab Version 3.8-12, 26.08.2009. 2009 Pinus AG, www.pinus.ch Bedienungsanleitung Pinus Kreditorenverwaltung Gültig ab Version 3.8-12, 26.08.2009 2009 Pinus AG, www.pinus.ch Inhaltsverzeichnis 1. Programmeinstellungen... 3 2. Rechnungen erfassen/bearbeiten... 4 3.

Mehr

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio)

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Wie finde ich Mahara?... 2 Wie melde ich mich bei Mahara an und ab?... 2 Was kann ich mit Mahara machen?... 2 Wie ist Mahara aufgebaut?... 2 Wie kann ich allgemeine

Mehr

swissdigin-forum 19. Juni 2012

swissdigin-forum 19. Juni 2012 swissdigin-forum 19.0.01 swissdigin-forum 19. Juni 01 Europäische Entwicklungen im E-Invoicing Auswirkungen auf die Schweiz Bedeutung und Grenzen der E-Rechnung im PDF-Format Leitung swissdigin-forum Partner

Mehr

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung 28.10.2002 Digitale Archivierung Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal 2 Was damit tun? - Ausdrucken und aufbewahren?

Mehr

Allgemeine Kundeninformationen

Allgemeine Kundeninformationen Allgemeine Kundeninformationen Die nachfolgenden Informationen über Fernabsatzverträge können Sie sich auch ausdrucken oder abspeichern und hier (Link) als Pdf-Datei herunterladen. Identität des Verkäufers:

Mehr

> Schnell, bequem und rund um die Uhr Ihre Bankgeschäfte erledigen.

> Schnell, bequem und rund um die Uhr Ihre Bankgeschäfte erledigen. > Schnell, bequem und rund um die Uhr Ihre Bankgeschäfte erledigen. e-banking und Mobile Banking > Unabhängig von unseren Öffnungszeiten e-banking und Mobile www.sparkasse.ch e-banking Geeignet für Personen,

Mehr

Dokumentation. Mailinglisten. domain)factory Mailinglisten

Dokumentation. Mailinglisten. domain)factory Mailinglisten Dokumentation domain)factory Mailinglisten domain)factory bietet Ihnen mit der Mailman Mailinglisten-Software ein umfangreiches und sehr mächtiges Werkzeug zum Versenden von Newslettern und zum Verwalten

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Verfahrensanleitung mobile TAN (mtan)

Verfahrensanleitung mobile TAN (mtan) Verfahrensanleitung mobile TAN (mtan) INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung...2 2 Allgemeine Informationen...3 3 Sicherheit...4 4 Beantragung / Freischaltung...5 5 Funktionsweise...7 6 Ihre Vorteile auf einen

Mehr

Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel

Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel Sehr geehrte Eltern, Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel unser neues Mensa-Bestellsystem ermöglicht es ihnen via Internet zu jedem Zeitpunkt und vom Smartphone aus an jedem Ort die Essenbestellung

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

Switzerland My Post Business Marketing Department

Switzerland My Post Business Marketing Department Switzerland My Post Business Marketing Department 1 My Post Business - Mehrwert Welchen Nutzen bringt My Post Business? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene Funktionen / Dienstleistungen der

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

EUROTEAM-Online. Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online

EUROTEAM-Online. Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online EUROTEAM-Online Alles ist gut! Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online Sehr geehrtes Mitglied von DER KREIS, endlich ist es soweit. Jetzt können auch Sie direkt über das InfoNet

Mehr

Anleitung für Anwender einer swissdeczertifizierten

Anleitung für Anwender einer swissdeczertifizierten Anleitung für einer swissdeczertifizierten Mit einer swissdec-zertifizierten können Sie Lohndaten rasch und unkompliziert übermitteln. Folgen Sie der Anleitung, es werden Ihnen dabei alle Schritte aufgezeigt.

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Aktionstools für Initiativen

Anleitung zur Nutzung des Aktionstools für Initiativen Anleitung zur Nutzung des Aktionstools für Initiativen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Übersicht... 3 3 Veranstaltungen... 4 3.1 Neuer Eintrag... 4 3.2 Bearbeiten... 8 3.3 Veranstaltungen 2012...

Mehr