Qualitätsergebnisse Jahr 2009 Medizinische Hochschule Hannover

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsergebnisse Jahr 2009 Medizinische Hochschule Hannover"

Transkript

1 HERZERKRANKUNGEN HERZINFARKT Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinfarkt Alle Patienten > 9 Jahre 9,4% 70 von ,% 34 von 549 8,8% 0,7 Alter 0-44 Jahre,8% von 798 6,7% von 30 3,%,6 Alter Jahre 4,3% 37 von ,% von 0 4,7%, Alter Jahre 0,5% 05 von ,7% 9 von 84,% 0,6 Alter > 84 Jahre,% 39 von 847 8,0% von 5,9% 0,35 Todesfälle bei Direktaufnahme ohne Verlegung Alle Patienten > 9 Jahre,8% 57 von 990 7,5% 5 von 33 HERZINSUFFIZIENZ Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinsuffizienz Alle Patienten > 9 Jahre 8,4% 679 von 3053,9% 7 von 595 7,% 0,4 Alter 0-44 Jahre,8% 0 von 355 3,6% von 8 3,6% 0,98 Alter Jahre 3,8% 53 von 3995,% von 68 4,0% 0,3

2 Alter Jahre 7,3% 506 von ,% von 359 8,% 0,38 Alter > 84 Jahre 4,4% 00 von ,5% 3 von 40 5,4% 0,49 LINKSHERZKATHETER Anzahl aller Linksherzkatheter zur Koronardiagnostik Mengeninfo Todesfälle bei Linksherzkatheter MIT Infarkt Alle Patienten > 9 Jahre 5,6% 703 von 433 4,5% 5 von 336 8,% 0,54 Todesfälle bei Linksherzkatheter OHNE Infarkt Alle Patienten > 9 Jahre < 0,5%,% 6 von 5376,5% 7 von 837 SCHRITTMACHER ODER IMPLANTIERBARER DEFIBRILLATOR Schrittmacherversorgung (inkl. Defibrillatoren) Mengeninfo

3 SCHLAGANFALL Todesfälle bei Hauptdiagnose Schlaganfall alle Formern des Schlaganfalls, Alter > 9 Jahre 9,% 5 von 39 0,% 66 von 647 9,3%, Alter 0-44 Jahre 3,4% 4 von 708,5% 4 von 3 3,3% 3,83 Alter Jahre 4,8% 9 von 450 7,0% 0 von 43 4,4%,57 Alter 65 bis 84 Jahre 8,7% 7 von 4035,% 4 von 376 9,4%,9 Alter > 84 Jahre 7,0% 655 von ,4% 0 von 96 8,% 0,57 Todesfälle bei Hirninfakt ICD I63, Alter > 9 Jahre 6,9% 333 von ,% 6 von 50 7,3% 0,7 Todesfälle bei Hirnblutungen ICD I6, Alter > 9 Jahre 3,% 79 von 36 34,8% 39 von Todesfälle bei nicht näher bezeichnetem Schlaganfall ICD I64, Alter > 9 Jahre 0,6% 63 von 594,9% von 34 Anteil nicht näher bezeichneter Schlaganfall ICD I64, Alter > 9 Jahre < 5%,6% 594 von 39 5,3% 34 von 647

4 Qualitätsergebnisse Jahr 009 Medizinische Hochschule Hannover

5 LUNGENERKRANKUNGEN LUNGENERKRANKUNGEN Todesfälle bei Hauptdiagnose Lungenentzündung alle Altersgruppen 9,3% 05 von 554 6,3% 8 von 84 6,0%,05 Alter < 5 Jahre 0,6% 0 von 3807,% von 90 0,6% 6,8 Alter 5-44 Jahre,4% 3 von 65,8% von 55,4%,3 Alter Jahre 5,8% 0 von ,6% von 43 5,7% 0,8 Alter Jahre,8% 07 von 088,7% 9 von 77,7% 0,9 Alter > 84 Jahre 9,3% 663 von ,3% 5 von 9,%,5 LUNGENKREBS Stationäre Fälle mit Lungenkrebs Mengeninfo

6 ENTFERNUNG DER GALLENBLASE Anteil laparoskopische OP > 90% 9,8% 473 von 504 8,0% 68 von 84 Anteil Umsteiger auf offene OP 3,6% 447 von 504,% von 84 Anteil Todesfälle bei Entfernung der Gallenblase OP bei Gallenstein < 0,4% 4 0,40% 50 von von 84

7 OPERATION VON LEISTEN-, SCHENKEL- UND NABELBRÜCHEN Todesfälle bei Bruchoperationen ohne Darmresektion < 0,% 4 0,5% 30 von 987,0% von 93

8 GROSSE OPERATIONEN DES VERDAUUNGSTRAKTES Todesfälle bei Dickdarmresektion bei Karzinom (Krebs) ohne komplizierende Diagnose < 6% 4 4,4% 00 von 74 0 von 6 Todesfälle bei Kolonresektionen OP bei Krebs, mit komplizierender Diagnose 4,% 84 von von 4 Todesfälle bei Enddarmresektionen bei Karzinom ohne komplizierende Diagnose < 6% 4 3,3% 69 von von 55 Todesfälle bei Dick- und Enddarmresektionen bei Divertikel ohne Abzeß oder Perforation < %,% 4 von 75 0 von 8 Todesfälle bei kolorektalen Resektionen OP bei Divertikel mit Abzeß oder Perforation 6,% 74 von 95 0 von Anzahl kolorektaler Resektionen bei anderer Diagnose Mengeninfo Zusätzliche, ausschließlich lokale kolorektale Eingriffe OP bei Krebs Zusätzliche, ausschließlich lokale kolorektale Eingriffe OP nicht bei Krebs Mengeninfo Mengeninfo Todesfälle kolorektale Resektionen insgesamt 7,6% 846 von 06 5,% von 3 Todesfälle bei komplexen Eingriffen am Ösophagus 7,0% 3 von 459 0,5% 4 von 38 Todesfälle bei Pankreasresektionen Alle Patienten > 9 Jahre 8,4% von 34 7,6% 6 von 79

9

10 GEFÄSSOPERATIONEN Todesfälle bei Operationen eines Aortenaneurysmas nur abdominelle, nicht rupturierte Aneurysmata, offen operiert < 5% 4 4,3% 9 von 445,8% von 56 Todesfälle bei Operationen der Halsschlagader nur extrakranielle OP < % 4 0,84% 4 von 85 0,99% von 0

11 GEBURTSHILFE Todesfälle der Mütter bei Geburt < 0,005% Anteil Dammriß 3. und 4. Grades <,4% 3 0,0% 4 von 5043,3% 479 von von 56,% von 983 Anteil der Mütter mit Dammschnitt Information 3,% 840 von ,4% 38 von 983 Kaiserschnittrate Anteil an allen Geburten Anteil sanfter Kaiserschnitt (Misgav-Ladach) Anteil an allen Kaiserschnitt OP Information 30,5% 589 von 5043 Information 77,4% 96 von ,% 533 von 56 69,8% 37 von 533

12 GYNÄKOLOGIE Todesfälle bei Entfernung der Gebärmutter bei gutartige Erkrankungen < 0,04% 0,07% 7 von von 34 Anteil der vaginal/laparoskopischen OP der Gebärmutter nur OP ohne Plastiken > 85% 79,% 734 von 944 7,4% 97 von 34 Stationäre Fälle wegen Brustkrebs Mengeninfo 560 Anzahl der Eingriffe an der Brust Mengeninfo

13 ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE Todesfälle bei Hüftgelenkersatz (Erstimplantation) nicht bei Fraktur < 0,0% 3 0,9% 8 von von 63 Todesfälle bei Hüftgelenkersatz (Wechsel) <,3% 3 Todesfälle bei Kniegelenkersatz (Erstimplantation) < 0,% 3 Todesfälle bei Kniegelenkersatz (Wechsel) < 0,6% 3 0,9% 5 von 7 0,% 5 von 336 0,5% von von 0 0 von 58 0 von 5 Todesfälle bei Schenkelhalsfraktur alle Altersgruppen 5,3% 30 von 570 5,3% 5 von 95 5,3% Alter < 60 Jahre 0,96% 6 von 63 0 von 0,85% 0 Alter 60 bis 69 Jahre,4% 9 von 65 6,% von 6,% 3,04 Alter 70 bis 79 Jahre 4,0% 55 von von 4 3,9% 0 Alter 80 bis 84 Jahre 6,3% 75 von 93 8,3% von 6,4%,3 Alter 85 bis 89 Jahre 7,% 9 von 70,5% 3 von 4 8,%,53 Alter > 89 Jahre 0,6% 66 von 60 0 von 8,% 0

14

15 OPERATIONEN DER NIERE Todesfälle bei Totalentfernung der Niere < 3% 4,3% 5 von 3 0,63% von 58 Anteil laparoskopischer OP bei Totalentfernung der Niere Information,0% 490 von 3 0,9% 33 von 58 Todesfälle bei Teilentfernung der Niere < 0,5% 0,47% 4 von von 4 Anteil laparoskopischer OP bei Teilentfernung der Niere Information 8,7% 60 von 856 3,0% 3 von 4

16 OPERATIONEN DER PROSTATA Todesfälle bei Operation der Prostata durch die Harnröhre < 0,% 0,7% 3 von von 47 Fälle mit Prostatakarzinom Prostatakarzinom als Haupt- oder Nebendiagnose Mengeninfo Todesfälle bei radikaler Prostataentfernung < 0,5% 0,09% 3 von von 5

17 INTENSIVMEDIZIN Todesfälle bei Beatmung über 4 Stunden Angabe ohne Neugeborene < 35% 3,7% 773 von 364 8,4% 37 von 30 Todesfälle bei Sepsis Nur Fälle mit der Hauptdiagnose Sepsis,0% 509 von 768 3,4% 39 von 67

Qualitätsergebnisse Hirslanden Klinik Belair Schaffhausen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl 92,4% 30.582 von 33.

Qualitätsergebnisse Hirslanden Klinik Belair Schaffhausen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl 92,4% 30.582 von 33. 04 03 04 04 Lungenerkrankung Lungenkrebs Patienten mit Lungenkrebs Mengeninfo 66.64 Operationen an den Bauchorganen Entfernung der Gallenblase bei Gallensteinen Anteil laparoskopische OP > 9,% 9,4% 30.58

Mehr

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,2% von von von von 29.

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,2% von von von von 29. 01 013 Herzerkrankungen Herzinfarkt Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinfarkt < 1 8,% 4.59 55.111 8,9% 107 1.06 11,5% 115 998 11,1% 1 1.087 8,6% 1,3 Alter 0-44 Jahre < 3,3% 58 1.753 3,7% 54 4,8% 4 3,4%

Mehr

Qualitätsergebnisse der Mitgliedskliniken der Initiative Qualitätsmedizin. IQM - Zielwert. < Erwartungswert 8,2% von ,6% 43 von 1.

Qualitätsergebnisse der Mitgliedskliniken der Initiative Qualitätsmedizin. IQM - Zielwert. < Erwartungswert 8,2% von ,6% 43 von 1. 01 013 013 Herzerkrankungen Herzinfarkt Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinfarkt 1 8,% 3.467 von 4.497 8,5% 3.537 von 41.704 9,0% 0,94 Alter 0-44 Jahre,6% 1,9%,9% 43 von 1.641 8 von 1.484 Alter 45-64 Jahre

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% 3.537 von 41.704. 28 von 1.484. 569 von 13.418. 2.030 von 21.

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% 3.537 von 41.704. 28 von 1.484. 569 von 13.418. 2.030 von 21. Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinfarkt < 8,5% 3.537 von 4.704 5,% 6 von 33 4,8% 3 von 7 9,0% 0,53 Alter 0-44 Jahre

Mehr

Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Erklärende Bemerkungen der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland A.1.5.M 1 Bei vielen Patienten > 85 J. existiert eine Patientenverfügung, die die Lebensverlängerung nicht wünscht, sondern lediglich

Mehr

Routinedaten in der Versorgungsforschung gmds Symposium. Krefeld, 17. März 2011 Thomas Jungen, Trier

Routinedaten in der Versorgungsforschung gmds Symposium. Krefeld, 17. März 2011 Thomas Jungen, Trier Qualitätsindikatoren für Kirchliche Krankenhäuser - QKK Ein Projekt der In Kooperation mit dem Katholischen Krankenhausverband Deutschlands e.v. der Arbeitsgemeinschaft kath. Krankenhäuser in Hessen Routinedaten

Mehr

Krankheitsgruppen beobacht.

Krankheitsgruppen beobacht. zahl A Erkrankungen des des Herzens A.1 Herzinfarkt A.1.1.M HD Herzinfarkt (Alter >19), Mortalität 10.4% 7.0% 1.5 869 5.9% 5.8% 1.0 169 A.1.2.M HD Herzinfarkt, Alter 20 44, Mortalität 0.0% 1.3% 0.0 36

Mehr

Allgemeiner Überblick 2015

Allgemeiner Überblick 2015 Allgemeiner Überblick 2015 Auf Basis der Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG- Statistik) wurden im Jahr 2015 knapp 18,7 Mill. Patientinnen und Patienten 1 aus der vollstationären Krankenhausbehandlung

Mehr

Nur Telefonbücher lesen ist langweiliger. Sonderdruck aus kma 02/2008 QUALITÄTSBERICHTE ISSN

Nur Telefonbücher lesen ist langweiliger. Sonderdruck aus kma 02/2008  QUALITÄTSBERICHTE ISSN Sonderdruck aus kma 02/2008 www.kma-online.de ISSN 1615-8695 QUALITÄTSBERICHTE Mehr Indikatoren, bitte! In Kürze werden die externen Qualitätsberichte publiziert. Damit wird die Frage nach den richtigen

Mehr

Austrian Inpatient Quality Indicators (A-IQI)

Austrian Inpatient Quality Indicators (A-IQI) Zielsteuerung-Gesundheit Bund Länder Sozialversicherung Austrian Inpatient Quality Indicators (A-IQI) Bericht 2015 Operatives Ziel 8.2.1., Maßnahme 1 Zur Vorlage an die Bundes-Zielsteuerungskommission

Mehr

QUALITÄTSINDIKATOREN PROJEKT DER ARBEITSGEMEINSCHAFTEN KATHOLISCHER KRANKENHÄUSER RHEINLAND-PFALZ UND SAARLAND QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.

QUALITÄTSINDIKATOREN PROJEKT DER ARBEITSGEMEINSCHAFTEN KATHOLISCHER KRANKENHÄUSER RHEINLAND-PFALZ UND SAARLAND QKK-INDIKATORENSET VERSION 2. QUALITÄTSINDIKATOREN FÜR KIRCHLICHE KRANKENHÄUSER (QKK) PROJEKT DER ARBEITSGEMEINSCHAFTEN KATHOLISCHER KRANKENHÄUSER RHEINLAND-PFALZ SAARLAND QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.2 BERECHNUNGSREGELN FÜR DAS DATENJAHR

Mehr

Allgemeiner Überblick 2012

Allgemeiner Überblick 2012 Allgemeiner Überblick 2012 Auf Basis der Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG- Statistik) wurden im Jahr 2012 knapp 18 Mill. Patientinnen und Patienten 1 aus der vollstationären Krankenhausbehandlung

Mehr

Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten A-IQI INDIKATORENBESCHREIBUNG VERSION 3.1

Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten A-IQI INDIKATORENBESCHREIBUNG VERSION 3.1 Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten A-IQI INDIKATORENBESCHREIBUNG VERSION 3.1 Silvia Türk, Margarita Amon, Edgar Hagenbichler, Bernhard Pesec, Johannes Schimmerl A-IQI Version 3.1 2 IMPRESSUM Herausgeber,

Mehr

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Kreiskrankenhaus Bad Berleburg. Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Kreiskrankenhaus Bad Berleburg. Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Klinikführer 2007 Erweiterter Qualitätsbericht HELIOS Kreiskrankenhaus Bad Berleburg UNTERNEHMENSZIELE Medizinische Unternehmensziele und Leistungskennzahlen für 2005 und 2006 (zusammengefasst)

Mehr

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Schlossbergklinik Oberstaufen. Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Schlossbergklinik Oberstaufen. Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Klinikführer 2007 Erweiterter Qualitätsbericht HELIOS Schlossbergklinik Oberstaufen UNTERNEHMENSZIELE Medizinische Unternehmensziele und Leistungskennzahlen für 2005 und 2006 (zusammengefasst)

Mehr

Klinikführer. HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf. Klinikführer 2011 HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf. Die HELIOS Service-Hotline

Klinikführer. HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf. Klinikführer 2011 HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf. Die HELIOS Service-Hotline Klinikführer 2011 HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf 2011 Klinikführer HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf Die HELIOS Service-Hotline bietet Ihnen Informationen aus erster Hand. Kostenlos, schnell

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Schwelm 2 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 8 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten (A) 1... 19 (B) 1... 51 Medizinische Klinik...52

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen in der praktischen Arbeit mit Qualitätsindikatoren

Möglichkeiten und Grenzen in der praktischen Arbeit mit Qualitätsindikatoren Qualitätsmessung mit Routinedaten Möglichkeiten und Grenzen in der praktischen Arbeit mit Qualitätsindikatoren conhit 20.04.2016 Agenda Qualitätsmessung mit Routinedaten Einleitung Routinedaten Qualitätsindikatoren

Mehr

QUALITÄTSINDIKATOREN QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.3 BERECHNUNGSREGELN FÜR DAS DATENJAHR 2013 FÜR KIRCHLICHE KRANKENHÄUSER (QKK) E.V. 24.

QUALITÄTSINDIKATOREN QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.3 BERECHNUNGSREGELN FÜR DAS DATENJAHR 2013 FÜR KIRCHLICHE KRANKENHÄUSER (QKK) E.V. 24. QUALITÄTSINDIKATOREN FÜR KIRCHLICHE KRANKENHÄUSER (QKK) E.V. QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.3 BERECHNUNGSREGELN FÜR DAS DATENJAHR 2013 24. November 2012 Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.4 Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen

Mehr

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler QMR Kongress Potsdam 16. September 2008 Daniel Zahnd, Dr. phil., MI Bundesamt für Gesundheit, Bern (Schweiz) Ausgangslage im Bereich Qualitätssicherung

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Bad Saarow 2 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 10 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten (A) 1... 21 (B) 1...63 Allgemein-,

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Health nformation Systems Qualitätssicherung der stationären Versorgung mit Routinedaten (QSR) Klinikbericht über Ergebniskennzahlen Leistungsbeschreibung Vorbemerkung Qualitätssicherung der stationären

Mehr

G-IQI German Inpatient Quality Indicators Version 4.1

G-IQI German Inpatient Quality Indicators Version 4.1 G-IQI German Inpatient Quality Indicators Version 4.1 Band 1 Definitionshandbuch für das Datenjahr 2014 Thomas Mansky, Ulrike Nimptsch, Ekkehard Schuler, Josef Zacher, Andre Cools, Friedhelm Hellerhoff

Mehr

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Klinik Titisee-Neustadt. Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Klinik Titisee-Neustadt. Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Klinikführer 2007 Erweiterter Qualitätsbericht HELIOS Klinik Titisee-Neustadt UNTERNEHMENSZIELE Medizinische Unternehmensziele und Leistungskennzahlen für 2005 und 2006 (zusammengefasst) Erkrankungen

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinik Titisee-Neustadt 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Unternehmensziele und Leistungskennzahlen. 8 (A)... 19 (B) 1... 47 Innere Medizin...48

Mehr

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Daten Qualitätsbericht 2011 - Außerklinische Geburtshilfe in Deutschland im Auftrag der "Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Kliniken Schwerin 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 8 (B) 1...67 Fachübergreifende Kompetenzzentren

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Krefeld 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 12 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten (A) 1...23

Mehr

Herz- und Kreislaufzentrum

Herz- und Kreislaufzentrum DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Herz- und Kreislaufzentrum optimale Diagnose und Therapie Unsere Leistungen für Sie: Herzinfarkt-Akutbehandlung mit 24-h-Rufbereitschaft

Mehr

Die Qualitätsindikatoren zu Demenz und Delir des QKK e. V.

Die Qualitätsindikatoren zu Demenz und Delir des QKK e. V. Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 27.9.2016 Die Qualitätsindikatoren zu Demenz und Delir des QKK e. V. Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Klinische Epidemiologie von Vergiftungen DGPT-Kurs Klinische Toxikologie, Göttingen, Vergiftungsrisiken. Epidemiologie von Vergiftungen

Klinische Epidemiologie von Vergiftungen DGPT-Kurs Klinische Toxikologie, Göttingen, Vergiftungsrisiken. Epidemiologie von Vergiftungen Klinische Epidemiologie von Vergiftungen DGPT-Kurs Klinische Toxikologie, Göttingen, 01.09.2014 Herbert Desel Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein

Mehr

Urologie und Kinderurologie

Urologie und Kinderurologie Urologie und Kinderurologie Informationen für Patienten und Kooperationspartner Die Klinik für Urologie und Kinderurologie steht unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Ludger Franzaring, Facharzt für

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Berlin-Buch 2 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 10 (B) 1... 69 Fachübergreifende Kompetenzzentren (A) 1... 115 Die wichtigsten

Mehr

Ein Benchmark der NÖ Landeskliniken ist nun mit insgesamt 114 Kliniken in Deutschland und den Schweizer Akutspitälern möglich.

Ein Benchmark der NÖ Landeskliniken ist nun mit insgesamt 114 Kliniken in Deutschland und den Schweizer Akutspitälern möglich. Dr. Fabiola Fuchs Qualitätsindikatoren Präambel Routinedaten für die Qualitätsmessung in den Kliniken nutzen diesen Ansatz verfolgen die Helios Kliniken seit dem Jahr 2000 mit viel Erfolg. Auch viele US

Mehr

Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR)

Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR) Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR) 4. Kongress Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten 4./5. Mai 2015 in Potsdam Jürgen Klauber Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR) Wissenschaftliches

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS St. Elisabeth Klinik Hünfeld 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele...8 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten...

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Erfurt 2 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 10 (B) 1... 107 Fachübergreifende Kompetenzzentren.... 177 Die wichtigsten in Erfurt

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Emil von Behring 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 10 (B) 1... 47 Fachübergreifende Kompetenzzentren

Mehr

Benchmarking und Peer Review unter Verwendung von Routinedaten am Beispiel der Initiative Qualitätsmedizin tsmedizin e.v.

Benchmarking und Peer Review unter Verwendung von Routinedaten am Beispiel der Initiative Qualitätsmedizin tsmedizin e.v. Benchmarking und Peer Review unter Verwendung von Routinedaten am Beispiel der Initiative Qualitätsmedizin tsmedizin e.v. Peter C. Scriba,, MünchenM Benchmarking als Instrument der Qualitätsverbesserung

Mehr

Erläuterungen zum Minimaldatensatz

Erläuterungen zum Minimaldatensatz Erläuterungen zum Minimaldatensatz In der klinischen Praxis können Konstellationen auftreten, in denen ein Fall durch den QS-Filter als dokumentationsverpflichtend ausgelöst wird, obwohl der Datensatz

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler Präsentation GEF BE 25. November 2008 Spitalamt Bern Daniel Zahnd, Dr. phil., MI Statistik & Mathematik KUV, BAG % 0 5 10 15 20 25 30 Männer Frauen 0

Mehr

Klinik für Urologie und Kinderurologie

Klinik für Urologie und Kinderurologie Klinik für Urologie und Kinderurologie Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt D ie Klinik für Urologie und Kinderurologie ist auf die Behandlung von Erkrankungen bestimmter Organe spezialisiert.

Mehr

Bearbeiten Sie bitte das Fallbeispiel A. Fallbeispiel A

Bearbeiten Sie bitte das Fallbeispiel A. Fallbeispiel A Bearbeiten Sie bitte das Fallbeispiel A Fallbeispiel A Für symptomfreie Frauen im Alter zwischen 70 und 79 Jahren, die im Rahmen einer Reihenuntersuchung eine Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie)

Mehr

Erläuterungen zum Minimaldatensatz

Erläuterungen zum Minimaldatensatz Erläuterungen zum Minimaldatensatz In der klinischen Praxis können Konstellationen auftreten, in denen ein Fall durch den QS-Filter als dokumentationsverpflichtend ausgelöst wird, obwohl der Datensatz

Mehr

Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler

Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & EIGENDARSTELLUNG DES HAUSES: Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler Marienhaus Krankenhaus Maria Hilf Dahlienweg

Mehr

Jeweils der erste Montag im Monat, Beginn Uhr Fortbildungsreihe. Asklepios Klinikum Schwalmstadt Klinikum Schwalmstadt

Jeweils der erste Montag im Monat, Beginn Uhr Fortbildungsreihe. Asklepios Klinikum Schwalmstadt Klinikum Schwalmstadt Jeweils der erste Montag im Monat, Beginn 18.00 Uhr Fortbildungsreihe Asklepios Klinikum Schwalmstadt 2011 Klinikum Schwalmstadt Inhalt April Bronchialkarzinom Dr. med. Raghdan Baroudi... 4 Mai Medizinische

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Sterbeziffern CH 2007

Sterbeziffern CH 2007 Dies ist ein Beitrag zur Prävention Für weitere Fragen: info@varifo.ch siehe auch www.gesundheitscheck.ch www.tpainfo.ch www.scopri.ch Die Bedeutung der Kenntnis von Sterbeziffern für die eigene Gesundheitsvorsorge

Mehr

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Klinikum Böblingen-Sindelfingen Klinik f. Allgemein, Viszeral- und Kinderchirurgie 5. Bundesweite

Mehr

Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir?

Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir? Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir? Workshop: Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir, welche brauchen wir? Session A3: Burden of Disease (Definition) Der Indikator misst die Folgen

Mehr

Entwicklung des Zertifizierungssystems zur Onkologischen Betreuung im Südtiroler Sanitätsbetrieb

Entwicklung des Zertifizierungssystems zur Onkologischen Betreuung im Südtiroler Sanitätsbetrieb Reform des onkologischen Bereiches in Südtirol Entwicklung des Zertifizierungssystems zur Onkologischen Betreuung im Südtiroler Sanitätsbetrieb Dr. Oswald Mayr Südtiroler Landtag, 06. Oktober 2016 Warum

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

VII. Inhalt. Vorwort...

VII. Inhalt. Vorwort... VII Inhalt Vorwort.................................... V Fragen zur Funktion und Anatomie der Prostata 1. Warum heißt die Prostata auch Vorsteherdrüse?.. 2 2. Wo ist die Prostata lokalisiert?..................

Mehr

Name: Größe: cm Vorname: Gewicht: kg. Adresse: Letzte Krebsvorsorgeuntersuchung: Letzte Blutung / Periode: Telefonnummer: Handy:

Name: Größe: cm Vorname: Gewicht: kg. Adresse: Letzte Krebsvorsorgeuntersuchung: Letzte Blutung / Periode: Telefonnummer: Handy: Anamnesebogen Liebe Patientin, um einen möglichst reibungslosen Behandlungsablauf zu gewährleisten bitten wir Sie, die folgenden Fragen bereits vor dem Gespräch mit Ihrer Ärztin nach bestem Wissen zu beantworten.

Mehr

Die Erweiterung der G-IQI Qualitätsindikatoren: Version 3.1. Thomas Mansky Technische Universität Berlin

Die Erweiterung der G-IQI Qualitätsindikatoren: Version 3.1. Thomas Mansky Technische Universität Berlin Die Erweiterung der G-IQI Qualitätsindikatoren: Version 3.1 Thomas Mansky Technische Universität Berlin G-IQI Indikatoren Entwicklung seit 2000 Version 2 seit 2006 Version 3 seit 2010 Bewusste (und auch

Mehr

ORDINATION DR. ORTNER & DR. SCHEIBNER

ORDINATION DR. ORTNER & DR. SCHEIBNER ANAMNESE-FRAGEBOGEN Liebe Patientinnen, liebe Patienten! Bitte füllen Sie diesen Anamnesefragebogen nach Ihren Möglichkeiten vor Ihrer Arzt-Konsultation aus. Ihre Angaben unterliegen der ärztlichen Schweigepfl

Mehr

Ursachen und Risiken von Prostatakrebs. Referent: Dr. M. Aksünger

Ursachen und Risiken von Prostatakrebs. Referent: Dr. M. Aksünger Ursachen und Risiken von Prostatakrebs Referent: Dr. M. Aksünger 2 Häufigkeit von Prostatakrebs 2010 insg. 65.830 Fälle häufigste Krebserkrankung bei Männern heilbar, falls er rechtzeitig erkannt wird

Mehr

KLINIK FÜR ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE. Zentrum für Magen- und Darmerkrankungen Zertifiziertes Darmkrebszentrum Kreiskrankenhaus Lörrach

KLINIK FÜR ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE. Zentrum für Magen- und Darmerkrankungen Zertifiziertes Darmkrebszentrum Kreiskrankenhaus Lörrach KLINIK FÜR ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE Zentrum für Magen- und Darmerkrankungen Zertifiziertes Darmkrebszentrum Kreiskrankenhaus Lörrach HERZLICH WILLKOMMEN SEHR GEEHRTE PATIENTIN, SEHR GEEHRTER PATIENT,

Mehr

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen 178/2013-28. November 2013 Toursachen in der EU28 im Jahr 2010 Kreislaufsystems sind die häufigste Toursache bei Männern und Frauen im Alter von 65 Jahren und älter Bei der älteren Bevölkerung der EU28,

Mehr

Abteilung Chirurgie / Visceralchirurgie / Kinderchirurgie

Abteilung Chirurgie / Visceralchirurgie / Kinderchirurgie St.-Clemens-Hospital Geldern Medizin > Allgemein- und Visceralchirurgie, Kinderchirurgie Abteilung Chirurgie / Visceralchirurgie / Kinderchirurgie 68 Planbetten (Chirurgie gesamt) Behandlungsübersicht

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN ÖSOPHAGUS (C15) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

Harnröhrentumor (1) D09.1 Carcinoma in situ sonstiger und nicht näher bezeichneter Harnorgane

Harnröhrentumor (1) D09.1 Carcinoma in situ sonstiger und nicht näher bezeichneter Harnorgane Harnröhrentumor (1) Epidemiologie: Malignome der Urethra sind sehr selten. Ihre Inzidenz pro 100 000 Einwohner und Jahr wird auf 0,4 bei Männern und 1,5 bei Frauen geschätzt. Frauen sind aufgrund ihrer

Mehr

Schwangerschaft und Chirurgie bei CED

Schwangerschaft und Chirurgie bei CED Arzt-Patienten-Seminar Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Hilfe, ich bin schwanger und muss operiert werden! - Chirurgie in der Schwangerschaft - was muss ich beachten? Jörn Gröne 1 OP-Indikationen

Mehr

Swiss DRG 2016: Wichtige Aspekte für die Intensivmedizin

Swiss DRG 2016: Wichtige Aspekte für die Intensivmedizin Swiss DRG 2016: Wichtige Aspekte für die Intensivmedizin Gian-Reto Kleger Klinik für Intensivmedizin, Kantonsspital St.Gallen 29. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis...was bisher geschah Grundlagen der Kodierung

Mehr

Departement Frauen und Kinder. Kennzahlen Frauen und Kinder 2014

Departement Frauen und Kinder. Kennzahlen Frauen und Kinder 2014 Departement Frauen und Kinder Kennzahlen Frauen und Kinder 2014 www.ksb.ch Departement Frauen und Kinder 1 Gesamt Stationäre Patientinnen Gynäkologie & Geburtshilfe Spitalaustritte* 3 362 3 227 3 232 3

Mehr

Was tun bei... Aids und Hepatitis Zehn Fakten zu HIV und Aids Checkliste: HIV-positiv - was tun? Hepatitis: Diese Viren gehen an die Leber Adressen

Was tun bei... Aids und Hepatitis Zehn Fakten zu HIV und Aids Checkliste: HIV-positiv - was tun? Hepatitis: Diese Viren gehen an die Leber Adressen Was tun bei... Allergien Die häufigsten Allergien auf einen Blick Wie wird behandelt: von Spray bis Desensibilisierung Patienten fragen - Experten antworten Aids und Hepatitis Zehn Fakten zu HIV und Aids

Mehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie Charité, Campus Virchow-Klinikum Universitätsmedizin

Mehr

Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien

Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien - Die moderne Medizin bietet zahlreiche Therapiemöglichkeiten in allen Stadien des Prostatakrebses - Das Behandlungsschema wird auf jeden einzelnen Patienten

Mehr

Klinikum Fürth. Qualitätspartner der PKV S E R V I C E EIGENDARSTELLUNG DES HAUSES: Klinikum Fürth Jakob-Henle-Straße Waldbreitbach

Klinikum Fürth. Qualitätspartner der PKV S E R V I C E EIGENDARSTELLUNG DES HAUSES: Klinikum Fürth Jakob-Henle-Straße Waldbreitbach Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & EIGENDARSTELLUNG DES HAUSES: Klinikum Fürth Klinikum Fürth Jakob-Henle-Straße 1 56588 Waldbreitbach Telefon

Mehr

Symposium Kennzahlen im Management

Symposium Kennzahlen im Management Qualitätsmanagement und Medizincontrolling Spezifische Kennzahlen für das Controlling Symposium Kennzahlen im Management 27.01.2016 Thomas Holler Leiter Medizinische Stabsdienste Kantonsspital Aarau AG

Mehr

Die prophylaktische. Dr. Lutz Woldrich Oberarzt Chirurgie Klinik Mühldorf

Die prophylaktische. Dr. Lutz Woldrich Oberarzt Chirurgie Klinik Mühldorf Vortrag Die prophylaktische Cholezystektomie Dr. Lutz Woldrich Oberarzt Chirurgie Klinik Mühldorf Die prophylaktische Cholezystektomie - was heißt das eigentlich? Prophylaxe Als Prophylaxe bezeichnet man

Mehr

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Nr. SP25 Spezielles therapeutisches Personal: Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Kommentar/ Erläuterung: B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung

Mehr

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber:

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber: e-mail: sabine.walbrodt@osteopathie-walbrodt.de Tel: 06233 /496 0 495 Anamnesebogen Datum: Allgemeine Angaben: Name: Straße: Vorname: Postleitzahl: Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Wie sind Sie versichert?

Mehr

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Klinik Volkach. Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Klinik Volkach. Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Klinikführer 2007 Erweiterter Qualitätsbericht HELIOS Klinik Volkach UNTERNEHMENSZIELE Medizinische Unternehmensziele und Leistungskennzahlen für 2005 und 2006 (zusammengefasst) Erkrankungen

Mehr

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Die Gallenblase ist ein dünnwandiger, mit glatten Muskelfasern durchsetzter Schleimhautsack,

Mehr

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Kliniken Schwerin. Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Kliniken Schwerin. Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Klinikführer 2007 Erweiterter Qualitätsbericht HELIOS Kliniken Schwerin UNTERNEHMENSZIELE 2 Medizinische Unternehmensziele und Leistungskennzahlen für 2005 und 2006 (zusammengefasst) Erkrankungen

Mehr

Ein kleiner Schnitt genügt. Informationen zur minimal-invasiven Chirurgie. Johanniter-Krankenhaus Gronau

Ein kleiner Schnitt genügt. Informationen zur minimal-invasiven Chirurgie. Johanniter-Krankenhaus Gronau Ein kleiner Schnitt genügt Informationen zur minimal-invasiven Chirurgie Johanniter-Krankenhaus Gronau Mimimal-invasive Chirurgie was ist das? Die Zeit der großen Schnitte ist vorbei. Die Minimalinvasive

Mehr

Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika

Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika Dr. Albrecht Zaiß Dr. Boris Paschek Medizincontrolling Universitätsklinikum Freiburg Qualitätsindikatoren Universitätsklinika 1 Teilnahme an der

Mehr

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Ein Beitrag des BAG zu mehr Transparenz im Spitalbereich Dr. Christoph Kilchenmann (BAG, Statistik+Mathematik) Zürich, 28. Juni 2012, Open Data Conference Neue

Mehr

Hysteroskopie. Krankenhaus Sachsenhausen. Aufklärungsbogen zu Ihrer Information. Gebärmutterspiegelung

Hysteroskopie. Krankenhaus Sachsenhausen. Aufklärungsbogen zu Ihrer Information. Gebärmutterspiegelung Diagnostische und operative Hysteroskopie Gebärmutterspiegelung Krankenhaus Sachsenhausen Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt: Dr. med. P.- A. Hessler SCHULSTR.31 60594 FRANKFURT 069/6605-0 Aufklärungsbogen

Mehr

Chirurgische Klinik. Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß-, Thorax- und Kinderchirurgie. Krankenhaus Schweinfurt. Mehr als gute Medizin.

Chirurgische Klinik. Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß-, Thorax- und Kinderchirurgie. Krankenhaus Schweinfurt. Mehr als gute Medizin. Chirurgische Klinik Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß-, Thorax- und Kinderchirurgie Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt D ie Mitarbeiter der Chirurgischen Klinik behandeln jährlich nahezu

Mehr

Behandlungsfehler-Begutachtung der MDK-Gemeinschaft. Jahresstatistik 2012

Behandlungsfehler-Begutachtung der MDK-Gemeinschaft. Jahresstatistik 2012 Behandlungsfehler-Begutachtung der MDK-Gemeinschaft Jahresstatistik 2012 Bearbeitung: Dr. Ingeborg Singer, MDK Bayern (Leitung) Prof. Dr. Martin Grotz, MDK Niedersachsen PD Dr. Heike Klotzbach, MDK Thüringen

Mehr

Qualitätssicherung & Risikomanagement

Qualitätssicherung & Risikomanagement Qualitätssicherung & Risikomanagement Anwendung medizinischer QS-Daten im Rahmen von Risikomanagement und Herausforderungen für Krankenhäuser 07. Februar 2013 Präsentationsunterlage: Die Inhalte werden

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn. Schlaflabor. optimale Diagnose und Therapie

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn. Schlaflabor. optimale Diagnose und Therapie DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Schlaflabor optimale Diagnose und Therapie Tipps für einen gesunden Schlaf: Gehen Sie möglichst zur gleichen Zeit abends ins Bett

Mehr

Daten klinischer Krebsregister für Versorgungsforschung

Daten klinischer Krebsregister für Versorgungsforschung Daten klinischer Krebsregister für Versorgungsforschung Anett Tillack, Monika Klinkhammer- Schalke, Michael Gerken, Anita Jagota, Jutta Engel, Stefanie Klug 11. Kongress für Versorgungsforschung 1 Klinische

Mehr

Vorlesung - Medizinische Biometrie

Vorlesung - Medizinische Biometrie Vorlesung - Medizinische Biometrie Stefan Wagenpfeil Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik Universität des Saarlandes, Homburg / Saar Vorlesung - Medizinische Biometrie

Mehr

Marienhospital Stuttgart

Marienhospital Stuttgart Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Marienhospital Stuttgart Marienhospital Stuttgart Böheimstraße 37 70199 Stuttgart

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Geriatrische Tagesklinik KREIS- KRANKENHAUS MECHERNICH GMBH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT BONN. Partner für Generationen & die Region

Geriatrische Tagesklinik KREIS- KRANKENHAUS MECHERNICH GMBH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT BONN. Partner für Generationen & die Region Geriatrische Tagesklinik KREIS- KRANKENHAUS MECHERNICH GMBH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT BONN Partner für Generationen & die Region Öffnungszeiten für Patientinnen und Patienten: Montag

Mehr

Abgrenzung ambulanter / stationärer Behandlungen

Abgrenzung ambulanter / stationärer Behandlungen Abgrenzung ambulanter / stationärer Behandlungen Dr. med. J. Büter HNO-Klinik, Klinikum Dortmund ggmbh Direktor: Prof. Dr. Th. Deitmer ~ 17 000 000 Krankenhausbehandlungen / Jahr Alterspyramide Medizinische

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Ambulantes OP-Zentrum Zülpich

Ambulantes OP-Zentrum Zülpich Anfahrt und Kontakt Ambulantes OP-Zentrum Zülpich KREIS- KRANKENHAUS MECHERNICH GMBH Ambulantes OP-Zentrum Zülpich Kölnstraße 14f 53909 Zülpich Telefon: 0 22 52 / 83 72 25 Telefax: 0 22 52 / 83 72 11 www.ambumed-zuelpich.de

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

5) Die Endungen pathie sowie ose bezeichnen einen chronischen Krankheitszustand.

5) Die Endungen pathie sowie ose bezeichnen einen chronischen Krankheitszustand. Fragenkatalog 1) Übersetzen Sie bitte die Vorsilben Peri-, Epi-, Hypo-, Hyper- 2) Übersetzen Sie bitte Ektomie 3) Übersetzen Sie bitte benigne, maligne. 4) Übersetzen Sie bitte Neoplasie. 5) Die Endungen

Mehr

Vorwort... XI Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... XI Abkürzungsverzeichnis... XIII Inhaltsverzeichnis Vorwort...................................... XI Abkürzungsverzeichnis.......................... XIII 1. Einführung............................. 1 1.1. Hauptdiagnose..........................

Mehr

Anamnesebogen Erwachsener

Anamnesebogen Erwachsener Anamnesebogen Erwachsener Name: Vorname: geboren am: Telefon privat: Straße: Telefon Beruf: PLZ- Ort: Fax: Beruf: E-Mail: Wer hat uns empfohlen? Familienstand/ Kinder: Versicherung: Gesetzlich (AOK,TKK

Mehr