relevant Smarte Revolution VERNETZUNG Ungarn: Von Kabelsteuer und Konserven Pharma-Marktforschung: Wissen statt schätzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "relevant Smarte Revolution VERNETZUNG Ungarn: Von Kabelsteuer und Konserven Pharma-Marktforschung: Wissen statt schätzen"

Transkript

1 relevant Das Magazin der Oesterreichischen Kontrollbank Gruppe #4/ RESEARCH SERVICES Pharma-Marktforschung: Wissen statt schätzen 20 EXPORT CHAMPIONS Pöttinger: Innovationen säen und Erfolg ernten 22 LÄNDERREPORT Ungarn: Von Kabelsteuer und Konserven VERNETZUNG Smarte Revolution

2 2 INHALT VERNETZUNG WISSENSWERTES 16 RESEARCH SERVICES Wissen statt schätzen 18 KAPITALMARKT LEI: Neue Nummerntafel für Fonds und Unternehmen 20 EXPORT CHAMPIONS Pöttinger: Innovationen säen und Erfolg ernten TRENDS 22 LÄNDERREPORT UNGARN Von Kabelsteuer und Konserven Smarte Revolution Bisher hat die Telekommunikation in erster Linie Menschen vernetzt. Nun lernen Mähdrescher, Seifenspender und Produktionsanlagen miteinander zu sprechen. Das wird die Wirtschaft radikal verändern. Ab Seite 6 11 INTERVIEW MIT EWALD JENISCH Der Chief Information Security Officer der OeKB spricht über wachsende IT-Aufgaben in Banken und die Private Cloud der OeKB. 12 MIT SICHERHEIT WOLKIG Die Nachfrage nach Cloud Services ist in den letzten Jahren schneller gewachsen als das Bewusstsein für die Gefahren derselben. Doch langsam kehrt Vernunft ein. 26 BRANCHEN IM FOKUS Finanzbranche 28 OeKB GESCHÄFTSKLIMA-INDEX MOE Pessimismus in Ungarn wächst 32 MÄRKTE IM FOKUS Bolivien und Sierra Leone EINBLICK 30 GLEICH UMS ECK Holzhütten mit hundertjähriger Tradition 31 PERSÖNLICH Neue Namen, neue Funktionen 14 WANN LERNT DER KÜHLSCHRANK SPRECHEN? Mit dem Internet der Dinge werden intelligente Alltagsgegenstände Realität das ist mit Hindernissen verbunden. Relevant 4/2014

3 EDITORIAL 3 Liebe Leserinnen und Leser, seit fast 200 Jahren können wir mit elektrischen Signalen über weite Distanzen hinweg kommunizieren; in den jüngsten zwei Jahrzehnten hat das Internet unseren Alltag markant verändert. Bisher vernetzte das World Wide Web vor allem Individuen. Forscher prophezeien jedoch, dass wir Menschen im Internet bald in der Unterzahl sein werden: Denn nun lernen auch Maschinen und Produkte, selbstständig miteinander zu kommunizieren. Welche Folgen die fortschreitende Vernetzung für jede und jeden von uns hat, beleuchten wir auf den nächsten Seiten aus verschiedenen Blickwinkeln: aus jenem der Industrie, die vor ihrer vierten Revolution steht, aus privater Sicht, wo vieles bequemer werden soll, und mit den Augen eines IT-Sicherheitsexperten, der täglich vernetzte Services und Risiken unter einen Hut bringen muss. IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft, 1010 Wien, Am Hof 4 Tel.: relevant.oekb.at Chefredaktion: Peter Gumpinger, Ingeborg Eichberger Redaktionsteam: Mag. (FH) Barbara Bogner, Mag. Verena Ebner, Dr. Peter Gaspari, Mag. Nadja Gutmann, Mag. Gerhard Kinzelberger, Mag. Wilhelm Schachinger, Mag. Gero Sodia, Mag. Barbara Steurer, Heinz Wachmann, MSc Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe: Mag. Ines Baumann, Mag. Dr. Ewald Jenisch, Mag. Gerald Mayer, MMag. Agnes Streissler-Führer Fotos: OeKB/PAGE SEVEN (S. 3), Elektro Merl (S. 4), anaken2012/shutterstock (S. 16), OeKB/Christina Häusler (S. 11, 27, 31), Pöttinger (S. 20, 21), SINTESI/ Visum/picturedesk.com (S. 22), ATTILA BALAZS/EPA/ picturedesk.com (S. 24), Bruce Yuanyue Bi/Gettyimages (S. 29), Konzeption, redaktionelle Mitarbeit, Grafik, Produktion: Egger & Lerch GmbH, Vordere Zollamtsstraße 13, 1030 Wien, Hersteller: Grasl Druck & Neue Medien GmbH, Bad Vöslau Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung des periodischen Mediums: Information für Stakeholder der OeKB Gruppe zu Wirtschaftsthemen insbesondere Außenwirtschaft, Kapitalmarkt, Kreditversicherung, Finanzdaten, Wirtschafts information, Entwicklungspolitik, Nachhaltigkeit und Informationstechnologie. Informationstechnologie In der aktuellen Ausgabe lesen Sie außerdem, dass LEI abseits des Tiroler und Kärntner Dialektes global für eine neue Eindeutigkeit sorgt, wie ein Grießkirchner Unternehmen die Heuernte verändert hat und warum Sie in Ungarn lieber Autos bauen als Kredite vergeben sollten. Einen besinnlichen Jahresausklang und eine anregende Lektüre wünschen Ihnen Rudolf Scholten Angelika Sommer-Hemetsberger Vorstand der Oesterreichischen Kontrollbank AG

4 4 AKTUELL Steirische Photovoltaik-Container in Afrika Der Sonne entgegen Elektro Merl aus Bruck an der Mur errichtet derzeit in 14 tansanischen Dörfern Photovoltaik-Container. Die Container wandeln Sonnenenergie in Gleichstrom um, speichern diesen in Batterien und können ihn zeitversetzt als Wechselstrom wieder abgeben. Über Freileitungen werden Schulen, Apotheken, Gesundheitseinrichtungen und andere öffentliche Gebäude angebunden. Zusätzlich können ca. 60 private Haushalte pro Container angeschlossen werden. Auch Photovoltaik-Straßenlaternen werden in den Dörfern installiert. Wie kommt ein steirisches Elektrounternehmen dazu, in Tansania PV-Anlagen zu errichten? Weil für den seit 1928 bestehenden Elektro-Fachhandelsbetrieb die Konkurrenz immer größer wurde, setzte die Elektro Merl GmbH auf Elektroinstallationen und Anlagebau als zweites Standbein und wurde schließlich zu einem international agierenden Spezialisten für Photovoltaik. In den letzten Jahren wagte man sich damit ein Stück näher an die Sonne mit Projekten in Afrika. So wurden 2013 in Senegal ähnlich wie nun in Tansania mehrere Dörfer mit Photovoltaik- Systemen ausgestattet. Die Projekte werden dazu beitragen, die Ausbildungsmöglichkeiten (zum Beispiel Computerunterricht) zu verbessern, die Kühlung von Medikamenten und Nahrung zu ermöglichen, Arbeits- und Lernzeiten auszuweiten und die Sicherheit der Bevölkerung zu erhöhen. Damit wird ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Landes geleistet, was eine Finanzierung des Projektes zu Soft-Loan-Konditionen ermöglichte. Relevant 4/2014

5 AKTUELL 5 Harald Seisenbacher von der OeKB sprach über die Eckpfeiler der Aktionärsrechterichtlinie. Neue Richtlinien am Kapitalmarkt: Mehr Transparenz oder mehr Aufwand? Der Cercle Investor Relations Austria, kurz CIRA, veranstaltete am 15. Oktober die Jahreskonferenz 2014 im Hilton Vienna. Mehr als 200 Teilnehmer folgten der Einladung, um sich in neun Panels über Inhalte unter dem Motto Kapitalmarktkommunikation 2014: Aktuelle Trends und Herausforderungen zu informieren. Harald Seisenbacher, Leiter HV Services der Oesterreichischen Kontrollbank, sprach am Panel Neue Richtlinien: Mehr Transparenz oder Aufwand? vor allem über die Aktionärsrechterichtlinie und den Zusammenhang mit der CSD-Regulation (rechtlicher Rahmen für Zentralverwahrer von Wertpapieren). Ziel der Änderungen der Aktionärsrechterichtlinie, die von der EU-Kommission vorgeschlagen wurden, ist die langfristige Einbeziehung der Aktio näre. Börsennotierte Unternehmen in Europa betreffen die veränderten Regeln zu Aktionärsinformation, Vergütungspolitik, Corporate Governance und anderen Teilen der Unternehmensführung. Sowohl Harald Seisenbacher als auch die weiteren Teilnehmer des Panels, der Notar Rupert Brix und Helmut Kerschbaumer von KPMG Austria, waren sich einig: Die neuen Richtlinien bringen beides: mehr Transparenz verbunden mit mehr Aufwand. Kapitalmarkt kann mehr Mitte November präsentierte das Aktienforum den neu aufgelegten Folder Kapitalmarkt kann mehr Empfehlungen des Aktienforums für einen wettbewerbsfähigen Kapitalmarkt für Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze. Der Folder soll als Anregung für eine aktive Kapitalmarktpolitik dienen und baut auf drei tragenden Säulen Finanzplatz Österreich, Unternehmensfinanzierung und Financial Education und einer Vielzahl von Einzelmaßnahmen auf. Das Aktienforum repräsentiert die wesentlichen Verantwortungsträger am österreichischen Finanzplatz. Neben börsennotierten Unternehmen sind Banken und Finanzdienstleister, Finanzberater und andere am österreichischen Kapitalmarkt engagierte Interessenvertretungen Mitglieder des Aktienforums. Den Folder finden Sie zum Download auf der Website des Aktienforums unter Er ist auf Anfrage auch als Printversion erhältlich. Mehr Fondsdokumente kostenfrei abrufbar Seit Anfang November 2014 profitieren Investoren von einem noch größeren Umfang an kostenfrei einsehbaren Fondsdokumenten: Über die Meldestelle haben heimische Kapitalanlagegesellschaften nun zusätzliche Möglichkeiten, ihren Investoren Fondsdokumente zum Download anzubieten. Unter betreibt die Meldestelle die Prospekt- und KID-Website. Investoren können dort kostenlos und ohne Registrierung Prospekte, Kundeninformationsdokumente (KIDs), Halbjahresberichte und weitere Fondsdokumente ansehen und herunterladen. Kapitalanlagegesellschaften können nun auch Fondsdokumente, die sie in den letzten 365 Tagen an die Meldestelle übermittelt haben, freiwillig auf der Prospektund KID-Website öffentlich zum Download zur Verfügung stellen. Bisher konnte nur das zuletzt hinterlegte Dokument heruntergeladen werden. Neu ist auch, dass Dokumente gemäß 21 Abs. 1 AIFMG (Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz) über die Prospekt- und KID-Website bereitgestellt werden können. Bei diesen Dokumenten handelt es sich um Informationen zu Alternativen Investmentfonds wie zum Beispiel die Beschreibung der Anlagestrategie oder die bisherige Wertentwicklung.

6 6 INDUSTRIEANLAGEN werden bald ebenso über das Internet miteinander kommunizieren wie Menschen. Smarte Revolution INDUSTRIE 4.0 Bisher hat die Telekommunikation in erster Linie Menschen vernetzt. Nun lernen Mähdrescher, Seifenspender und Produktionsanlagen miteinander zu sprechen. Das wird die Wirtschaft radikal verändern. Relevant 4/2014

7 VERNETZUNG 7 Industrieanlagen der Zukunft organisieren sich Ersatzteile und Störungswartungen praktisch von selbst. Sie wissen, wann sie wie viel produzieren müssen und welches Werkstück wie bearbeitet werden soll weil sie miteinander kommunizieren. Und sie erzeugen smarte Produkte wie Drucker, die selbstständig Toner nachbestellen oder Seifenspender, die melden, wenn sie leer werden. Für den Trend zur vernetzten, intelligenten Produktion gibt es selbstverständlich auch ein Schlagwort: Industrie 4.0. Der Terminus wurde in Deutschland geprägt, wo die Bundesregierung 2011 das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 vorstellte. Der Anlass dafür waren Studien, die der deutschen Industrie langfristig eine negative Entwicklung vorhersagten, erklärt Wilfried Sihn, Geschäftsführer von Fraunhofer Austria und Professor an der TU Wien: Das Potenzial für eine dringend benötigte Revolution habe man in der Informations- und Kommunikationstechnologie entdeckt. In den letzten paar Jahren hat sich dieser Bereich enorm entwickelt: Heute ist Cloud Computing in Industriebetrieben weit verbreitet und in der Sensorik und Übertragungstechnik gibt es große Fortschritte. Revolution mit Ansage Angela Merkel und ihr Kabinett haben also eine industrielle Revolution angekündigt. Aber wie soll sie aussehen? Für mich heißt Industrie 4.0, dass man Informations- und Kommunikationstechnologie nutzt, um Produkte und Prozesse intelligenter zu machen und einen Mehrwert für die Kunden zu erzielen, sagt Sihn. Im Handel spielt das Internet schon lange eine Rolle, und an vielen Kassen kann man heute dank Nahfunk-Technologie (NFC) bereits kontaktlos zahlen. Die industriellen Produktionssysteme waren von diesen Trends zur vollständigen Vernetzung jedoch bisher weitestgehend ausgeschlossen von einzelnen Ausnahmen abgesehen. Beispiel für solche intelligente Produkte sind für Sihn unter anderem Mähdrescher der jüngsten Generation: Der deutsche Hersteller Claas hat darin moderne Sensorik und Übertragungstechnik eingebaut. Ob der Mähdrescher in Timbuktu, Kanada oder Graz unterwegs ist, er sendet ständig Daten über seinen Zustand in die Zentrale. Die Informationen, etwa über den Motor und die Schnittqualität, werden dann an Kunden zurückgespielt. Ein Mähdrescher muss nur drei Monate im Jahr, dafür aber dann 24 Stunden pro Tag funktionieren, erklärt Sihn. Wenn man Wartungsbedarf früher erkennt, kann man die Verfügbarkeit besser gewährleisten. Achtung, die Seife ist aus! Auch in Österreich gibt es inzwischen viele Unternehmen, die intelligente Produkte herstellen. Hagleitner aus Zell am See hat zum Beispiel smarte Seifenspender entwickelt. Vor einigen Jahren haben wir gesagt: Wir wüssten gerne, wie es um den Status eines Spenders steht und haben begonnen, uns mit Funktechnologie zu beschäftigen, berichtet Franz Naturner, der bei Hagleitner für Marketing zuständig ist. So entstand das Sense Management -System, bei dem Spender für Seife, Papierhandtücher, Klopapier und Raumduft sowie berührungslose Armaturen mit einander vernetzt sind. Über eine Basisstation schicken sie Statusinformationen zu einem Rechner in die Cloud, die per Handy oder Tablet abrufbar sind. Der Sinn dahinter: Das Reinigungspersonal weiß genau, wann wo die Seife zur Neige geht. Auch Bestellungen und Lagerstände lassen sich leichter planen. >

8 8 NACH HAUSE TELEFONIEREN Mähdrescher und Seifenspender haben das gleiche Bedürfnis wie E. T. > Wir haben gesehen, dass der intelligente Waschraum Potenzial hat, meint Naturner. Damit können wir neue Kundenschichten ansprechen, wie Arenen, wo in der Pause Menschen aufs Klo laufen. Es sind auch neue Abrechnungssysteme denkbar, zum Beispiel pro Benutzung. Zudem soll das System auf den Bereich Küchenhygiene ausgeweitet werden: Wir haben einen Kompaktreiniger für Geschirr mit Ecolabel, der über ein intelligentes Dosiergerät angewendet wird. Die Reinigungspatrone ist mit einem RFID-Chip ausgestattet, sodass das Dosiergerät erkennt, ob es sich um das passende Reinigungsmittel handelt. Künftig ist es denkbar, dass wir die Dosiergeräte via Cloud aus der Ferne warten. Zurück zum Unikat Neben Produkten werden auch Maschinen in der industriellen Produktion smart und lernen, miteinander und mit den Werkstücken zu kommunizieren und zu interagieren. Im Fachjargon spricht man dabei von Cyber-Physical Production Systems. Die intelligenten Objekte können untereinander direkt Informationen austauschen, Aktionen auslösen und sich damit gegenseitig steuern. Zum Beispiel wird ein Rohling am Beginn der Produktion mit einem Funkchip ausgestattet, der seine Fertigungsinformationen in maschinell lesbarer Form enthält. Mit diesen Daten sagt das Produkt jeder Maschine, wie es verarbeitet werden muss und wohin es weiter transportiert werden soll. Relevant 4/2014

9 VERNETZUNG 9 Industrielle Revolutionen So kann die Smart Factory in vielen Bereichen die Rückkehr von der Massenfertigung zum Unikat bringen. Seit der ersten industriellen Revolution lag es auf der Hand, dass es am effi zientesten ist, große Mengen gleichartiger Produkte zu fertigen. In Zukunft werden sich auch Einzel stücke wirtschaftlich produzieren lassen. Vorreiter ist dabei die Autoindustrie: Wenn man heute die Ausstattung eines Fahrzeugs online konfi guriert, setzen die Informationen bei der Bestellung einen Dominoeffekt in Gang: Der Autohersteller produziert nach Bedarf und wenn eine Kiste mit Bauteilen geöffnet wird, erfährt der Zulieferer automatisch, dass nachproduziert werden muss. Die Fabrik macht sich selbstständig Die Integration von Informationstechnologie in Produktionsprozesse bietet aber noch mehr: Produkte lassen sich eindeutig identifi zieren, lokalisieren und wissen jederzeit über ihren Zustand Bescheid. Die Produktionsstraßen in den Fabriken können im Fall von Störungen und Ausfällen ihre Produktion kurzfristig selbstständig verändern, sie können selbst den Fehler diagnostizieren und selbst Prozesse optimieren. In letzter Konsequenz steuern sich Fabriken nahezu selbstständig und produzieren dabei entsprechend dem Bedarf am Markt. Die Steuerung erfolgt dabei dezentral, durch die Interaktion der einzelnen Elemente. Die Produktion der Zukunft ist aber nicht menschenleer, ganz im Gegenteil Industrie 4.0 versucht das Wissen und die Fähigkeiten eines jeden Mitarbeiters beispielsweise durch intelligente Arbeits- sowie Entscheidungsunterstützungssysteme optimal zu nutzen und in das Produktionssystem einzubinden. So werden Menschen die Produktion künftig anders steuern als bisher zum Beispiel per Handy, Tablet oder per Smartwatch. Schlägt eine Maschine Alarm, vibriert etwa künftig die Uhr am Handgelenk des Facharbeiters. Vor Ort kann er über die Smartwatch den Alarm quittieren und darauf reagieren, zum Beispiel die Geschwindigkeit eines Förderbandes neu einstellen. Technisch werden solche Steuerungen schon heute ohne großen Aufwand umgesetzt. Im nächsten Entwicklungsschritt wird man Anlagen per Gesten steuern indem man zum Beispiel für ein Not-Aus einfach die Hände hochreißt. Als die Engländer lernten, aus Kohle Energie zu erzeugen und damit Maschinen zu betreiben, würfelte das nicht nur auf ihrer Insel die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse durcheinander. Die Mechanisierung ab Mitte des 18. Jahrhunderts wird deshalb als industrielle Revolution bezeichnet. Sicherheit und Ausbildung als Hürden Eine Studie des deutschen High-Tech-Verbandes Bitkom geht davon aus, dass das BIP in Deutschland durch Industrie-4.0-Technologie bis 2025 jährlich um 1,7 Prozent zusätzlich ansteigen kann. Viele innovationsoffene Unternehmen kämpfen allerdings noch mit den Herausforderungen der Umsetzung. Laut einer Umfrage des deutschen VDE (Verband der Elektrotechnik) sind die größten Hindernisse die IT-Sicherheit, der hohe > Auch danach gab es markante Veränderungen in der Wirtschaft: Die Elektrifi zierung, den Aufstieg der chemischen Industrie, Fließbandfertigung sie alle werden immer wieder als Zeichen der zweiten industriellen Revolution genannt, die nicht so klar defi niert ist wie die erste. Wenn man in der Digitalisierung und Automatisierung im ausgehenden 20. Jahrhundert die dritte Revolution sieht, kann man die Vernetzung, die intelligente Produktion und intelligente Produkte ermöglicht, als vierte industrielle Revolution bezeichnen also den Wandel zur Industrie 4.0.

10 10 GESTEIGERTE ENERGIEEFFIZIENZ soll einer der Nebeneffekte der Transformation zur Industrie 4.0 sein. > Qualifizierungsbedarf, fehlende Normen und Standards sowie hohe Investitionen. Man kann davon ausgehen, dass die Chancen und Hindernisse in Österreich vergleichbar sind. Sicherheit war in der Industrie lange Zeit synonym für Betriebssicherheit (Safety), also den Schutz von Beschäftigten, der Umwelt sowie der Industrieanlage. Bei einer Realisierung der Industrie 4.0 kommt jedoch zunehmend die informationstechnische Sicherheit (Security) in den Fokus zumal Industrieanlagen aus IT-Sicht eine ungewöhnlich lange Lebenszeit haben. Damit auf lange Sicht die benötigten Fachkräfte verfügbar sind, müsse sich unser Bildungssystem verändern, vom Kindergarten weg, erklärt Wilfried Sihn: Wir brauchen nicht mehr die singuläre Ausbildung, sondern Leute, die auch etwas von Informatik, Netzwerk- und Systemtechnik verstehen. In Österreich angekommen Industrie 4.0 stellt eine große Chance für die Wettbewerbsfähigkeit gerade von Hochlohn-Ländern dar und kann einen wesentlichen Beitrag zu Ressourcen- und Energieeffizienz sowie zur Beherrschung von Folgen des demografischen Wandels liefern. Sowohl das BMVIT als auch das Wirtschaftsministerium haben das begriffen, stellt Sihn zufrieden fest. Seit einem oder eineinhalb Jahren sei das Thema auch in Österreich angekommen. Die Ministerien stellen für Projekte in den nächsten Jahren zig Millionen Euro zur Verfügung und in der Wirtschaft entstehen Netzwerke für intelligente Produktion im Sommer riefen etwa Politik, Industrie und Wissenschaft die österreichische Plattform Industrie 4.0 ins Leben. Die smarte Revolution hat begonnen. π Relevant 4/2014

11 VERNETZUNG 11 Die Sicherheitsanforderungen steigen exponentiell Ewald Jenisch, Chief Information Security Officer (CISO) der Oesterreichischen Kontrollbank, spricht über wachsende IT-Aufgaben in Banken und die Private Cloud der OeKB. EWALD JENISCH wacht über die Daten der OeKB-Kunden. Warum betreiben Banken heute so große IT-Abteilungen? Jenisch: Weil die Komplexität steigt: Es gibt heute für viele Aufgaben Selbstbedienungsautomaten für Bargeld, für Kontoauszüge, zum Münzenzählen und so weiter, es gibt Internetbanking, es gibt Apps... Das hat vor 10, 20 Jahren noch ganz anders ausgesehen. Gleichzeitig steigen die Sicherheitsanforderungen exponentiell, und mit ihnen der Personal- und Investitionsbedarf. Wieso verursachen zum Beispiel Webapplikationen einen so großen Aufwand? Mit dem Programmieren alleine ist es ja nicht getan: Webapplikationen müssen laufend gewartet und an steigende Sicherheitsanforderungen angepasst werden. Die IT-Infrastruktur, IT-Systeme wie Server, sind heutzutage meist sehr gut durch Firewalls geschützt eine solche Firewall ist heute im Prinzip in jedem W-LAN- Router eingebaut. Webapplikationen müssen aber aus dem Internet erreichbar sein, daher muss die Firewall auch den Verkehr dorthin durchlassen. Man muss gewissermaßen eine Türe öffnen. Das wissen auch die Angreifer, die dann versuchen, die Webapplikationen selbst anzugreifen. Daher ist es erforderlich, Webapplikationen unabhängig von Firewalls entsprechend zu schützen. Zählt IT zu den Kernaufgaben einer Bank? IT ist sicher nicht Kernaufgabe einer Bank, aber die Kernaufgaben sind ohne funktionierende IT Man muss gewissermaßen eine Türe öffnen. Das wissen auch die Angreifer. heutzutage nicht zu erfüllen. Gerade im Fehlerfall zeigt sich hier oft: Zeit ist Geld je länger der Ausfall, desto größer der Schaden. Das haben auch einige große Finanzdienstleister bereits erkannt, die in der Vergangenheit große Teile ihrer IT ausgelagert hatten: Im Fehlerfall kann das verbleibende Team dann nur mehr mit dem Dienstleister telefonieren, in der Hoffnung, dass dieser den Schaden bald beheben kann, weil vor Ort kein Know-how mehr über die eigenen IT-Systeme vorhanden ist. Diesen Fehler möchten wir bewusst vermeiden: Ein gutes hauseigenes IT-Team von Spezialisten ist entscheidend für einen reibungslosen Betrieb. Für punktuelle Spezialaufgaben holen wir uns anlassbezogen externen Support, der Betrieb wird jedoch immer durch die hauseigene IT gemacht. Setzt die OeKB auf Cloud Computing? Wir betreiben eine Private Cloud mit virtuellen Servern. So können wir standortunabhängig die Kapazitäten unserer Rechenzentren optimal nützen. Im Gegensatz zu einem klassischen Server weiß der Benutzer nicht, mit welchem Gerät er sich verknüpft. Die Cloud dient nicht nur als Datenspeicher, sondern auch Rechenleistung wird darüber bezogen. Sie sagen Rechenzentren das heißt, es gibt mehr als eines? Ja, wir haben zwei Rechenzentren an zwei verschiedenen Standorten. Damit ist sichergestellt, dass zum Beispiel bei einem Brand keine Daten verloren gehen, weil sie parallel in beiden Rechenzentren gehalten werden. Die beiden Rechenzentren sind über Standleitungen miteinander verbunden. π

12 12 Mit Sicherheit wolkig CLOUD COMPUTING Die Nachfrage nach Cloud Services ist in den letzten Jahren schneller gewachsen als das Bewusstsein für die Gefahren derselben. Doch langsam kehrt Vernunft ein. Was ist Cloud Computing? Klassisch sind auf einem Computer Daten und ein Programm gespeichert, und das Gerät macht die Berechnungen. Daraus ergibt sich schließlich eine Anzeige auf dem Bildschirm. Beim Cloud Computing ist mindestens eine der Komponenten ausgelagert: Die Daten, die Programme oder die Rechenleistung. Für sie ist nicht mehr das Gerät verantwortlich, vor dem der Benutzer sitzt, sondern die Cloud ein Rechenzentrum, oder oft ein Netzwerk aus Rechenzentren. Per Internetverbindung werden Informationen dorthin übertragen oder von dort abgerufen. Bis vor wenigen Jahren war das Wort Cloud Computing nur Insidern bekannt. Dabei ist die Idee der Cloud fast so alt wie das Internet selbst, und viele von uns nutzen Cloud-basierte Services schon länger, als ihnen bekannt ist. Denken Sie an -Anbieter wie GMX oder Hotmail. Auf ihren Servern sind die Mails gespeichert man benötigt auch kein eigenes Programm, um sie zu lesen, sondern ruft sie über den normalen Internet-Browser auf. Dasselbe Prinzip funktioniert natürlich auch für alle anderen Daten und Anwendungen. Seit Mitte der 2000er-Jahre werden solche Services im großen Stil angeboten. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Private Cloud und Public Cloud, sagt Ewald Jenisch, Chief Information Security Offi cer (CISO). Während Private Clouds intern betrieben werden und nur innerhalb der eigenen Organisation zugänglich sind, bieten Public-Cloud-Anbieter wie Microsoft, Google oder Amazon ihre Dienstleistungen öffentlich und auf fl exibler Basis an. Beide Varianten bergen Risiken die Public Cloud jedoch die wesentlich größeren. Daten sind nicht gleich Daten Die größte Gefahr von Public Clouds betrifft die Datensicherheit. Wer Public Clouds nutzt, muss sich die Frage stellen, welche Daten in die Cloud gelegt werden, meint Jenisch. Einen bereits veröffentlichten Geschäftsbericht kann man ohne Bedenken in einer Public Cloud ablegen. Bei unternehmensinternen Daten oder Daten von Kunden sieht es schon anders aus. Unternehmen sind in Österreich für die Sicherheit von Kundendaten verantwortlich und können sich nicht von dieser Verantwortung freikaufen im Streitfall wird das Unternehmen rechtlich belangt, auch wenn es den Schaden nicht selbst verursacht hat. Auch wenn der Cloud-Anbieter eine Verschlüsselung der bei ihm gespeicherten Daten anbietet, löst das nicht das Problem. Die Frage ist dann: Wer hat eventuell einen Nachschlüssel? Es ist im Prinzip dasselbe wie beim Schlüssel zu einer Mietwohnung, sagt dazu Ewald Jenisch. Eine weitere Herausforderung sei die Abhängigkeit von einem Anbieter: Daten in die Cloud zu bekommen, ist meist leicht. Sie wieder gesammelt herauszubekommen wird dagegen von den Anbietern absichtlich schwierig gemacht. Wenn s kracht, kracht s richtig Die nächste Tücke: Große Cloud-Provider sind ein beliebtes Angriffsziel. Zwar sind ihre Systeme gut geschützt aber wenn einer erfolgreich angegriffen wird, sind die Folgen gewaltig, berichtet Jenisch. Selbst große Cloud-Anbieter sind schon für mehrere Tage gestanden und ihre Kunden hatten keinen Zugriff auf ihre Daten. Da muss man sich als Unternehmen die Frage stellen: Welche Folge hat das für mein Geschäft? Ebenso sollte man bedenken, dass man nur dann an seine Daten kommt, wenn die Internetverbindung funktioniert. Und dafür gibt es keine Garantie. Dass diese Risiken in Kauf genommen werden, liegt daran, dass Cloud Computing natürlich auch Vorteile bietet: bessere Skalierbarkeit, höhere Flexibilität bei der Abdeckung von Spitzenlast und eine mögliche Kostenersparnis. Unternehmen können rasch wachsen, ohne dass die IT zum limitierenden Faktor wird. Innovative Unternehmen wie Dropbox, Netfl ix und AirBNB, die traditionelle Wirtschaftszweige auf den Kopf gestellt haben, wären ohne Cloud Computing kaum möglich gewesen. Jenisch warnt allerdings vor Milchmädchenrechnungen, bei denen Risiken nicht einkalkuliert werden. Relevant 4/2014

13 VERNETZUNG 13 Buchtipps Oft wird auch der Vergleich mit der Entwicklung in der Energiewirtschaft um 1900 gezogen. Durch die fl ächendeckende Elektrifi zierung erfolgte damals die Umstellung von vielen kleinen Stromerzeugern hin zu zentralen Großkraftwerken. Verbreitung steigt weiter Wie viele Unternehmen derzeit Cloud-Dienste nutzen, lässt sich nicht eindeutig sagen. Laut Statistik Austria verwendet in Österreich in etwa jedes achte Unternehmen Cloud Services, insbesondere zum Speichern von Dateien und s. Andere Studien nennen deutlich höhere Anteile. Sie stimmen jedoch darin überein, dass Cloud Computing weiter boomt und in großen Firmen verbreiteter ist als in kleinen. Gerade für kleinere Betriebe, für die der Betrieb einer hauseigenen IT nicht möglich ist, können Public Clouds durchaus attraktiv sein. Ein Installateurbetrieb könnte zum Beispiel seine Lagerbuchhaltung in die Cloud legen. Andererseits gehen, große Unternehmen schon wieder dazu über Teile ihrer IT, die sie in die Cloud ausgelagert haben, wieder zurückzuholen. Letzten Endes ist es ein Abwägen von Nutzen versus Risiko. Fragen wie Was würde es für unseren Betrieb bedeuten, wenn die Daten in falsche Hände geraten? oder Welche Auswirkungen hätte es, wenn wir nicht an die Daten kommen? sollte man sich stellen, bevor man Dokumente in die Wolke verfrachtet. Bitte anschnallen! Jenisch wünscht sich mehr Bewusstsein für Datensicherheit, weiß aber, dass dieses nur langsam einkehren wird. Es hat auch Jahrzehnte gedauert, bis sich die Leute im Auto angegurtet haben in den 60ern hat man noch spöttisch gesagt:,fällst du sonst raus? Hier wird es ähnlich sein. π Makers Der Autor Chris Anderson war 12 Jahre Chefredakteur des Magazins Wired. In Makers beschreibt er, wie dank moderner Technologie und Vernetzung jeder mit wenig Aufwand selbst Produkte designen kann. Der Untertitel der deutschen Ausgabe Makers: Das Internet der Dinge: die nächste industrielle Revolution ist dabei etwas irreführend. Mit dem Internet der Dinge hat das Buch nichts zu tun; dass die personalisierte Produktion ein zentrales Element der nächsten industriellen Revolution sein wird, ist schon schlüssiger. Anderson erwartet, dass Einzelne mit schlauen Produktideen den etablierten Herstellern Konkurrenz machen werden. Bis wir wissen, ob er damit recht behält, ist Makers jedenfalls eine anregende Lektüre nicht nur für Hobbyfabrikanten. Makers: Das Internet der Dinge: die nächste industrielle Revolution von Chris Anderson Carl Hanser Verlag, 2013, ISBN-13: , 23,60 Euro (gebunden), 16,99 Euro (ebook) Behind the Cloud Salesforce.com ist einer der führenden Anbieter von Cloud-Software, speziell im Bereich Kundenbeziehungsmanagement. Der Gründer und CEO Marc Benioff erzählt, wie innerhalb von 10 Jahren aus einem Start-up in einer Mietwohnung ein riesiges Softwareunternehmen wurde: wie er Mitarbeiter inspiriert hat, aus Kunden Anhänger gemacht hat, Innovationen vorangetrieben hat. Benioff zeigt, wie eine simple Idee Business-Software über das Internet bereitzustellen schließlich die Softwareindustrie grundlegend verändert hat. Seit dem Erscheinen 2009 wurde das Buch zum Bestseller, der auch von hochrangigen Managern viel Lob bekam. Behind the Cloud bietet einen raren Einblick in die Entwicklung eines der wichtigsten Trends der heutigen Geschäftswelt, befand etwa Eric Schmidt, Vorsitzender des Verwaltungsrats von Google. Behind the Cloud: The Untold Story of How Salesforce.com Went from Idea to Billion-Dollar Company And Revolutionized an Industry von Marc Benioff und Carlye Adler (in englischer Sprache) Verlag Jossey Bass, ,99 Euro (gebunden), 15,20 Euro (ebook)

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

NEW NETWORKING Industrie 4.0: die AUMA Support App und AUMA Cloud

NEW NETWORKING Industrie 4.0: die AUMA Support App und AUMA Cloud NEW NETWORKING Industrie 4.0: die AUMA Support App und AUMA Cloud Treiber Industrie 4.0 die AUMA Support App Die Digitalisierung wird die Industrie tiefgreifend verändern. Vierpunktnull ist die Zahl der

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution)

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution) kapitel 06 infotainment Im Auto wie zu Hause Mobiles internet ist für viele Menschen längst Alltag. Sie gehen nicht mehr ins netz, sondern sind es ganz einfach auch im Auto. personalisierte fahrzeuge mit

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Kommunikation! Andreas Raum

Kommunikation! Andreas Raum IT und TK im Wandel Kommunikation! oder Wie wir heute Dinge erledigen Andreas Raum freyraum marketing Kommunikation! Wie Technologien unseren Alltag verändern Das Internet ist für uns alle Neuland Angela

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014 2014 Cloud-Computing Selina Oertli KBW 0 28.10.2014 Inhalt Cloud-Computing... 2 Was ist eine Cloud?... 2 Wozu kann eine Cloud gebraucht werden?... 2 Wie sicher sind die Daten in der Cloud?... 2 Wie sieht

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0 Einladung Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau Industrie 4.0 Die nächste industrielle Revolution? Prof. Dr. Wilfried Sihn Geschäftsführer der Fraunhofer

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 23. Automation Day "Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 16. Juli 2014 IHK Akademie, Nürnberg

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt Inhalt 3 Der Mobile-Markt 4 Wen wir suchen 6 Der adesso Mobile Fonds 8 Die adesso Group 10 Was wir bieten 12 Und wie geht das? 2 Der Mobile-Markt

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

QR-Codes: Offline goes Online.

QR-Codes: Offline goes Online. QR-Codes: Offline goes Online. Im Grunde sind es ja nur kleine schwarz-weiße Quadrate mit einem unerkennbaren Muster. Doch die Nutzung dieser zweidimensionalen Grafiken mit nahezu grenzenlosen Möglichkeiten

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Pressemitteilung. CSC Computer Sciences Consulting Austria GmbH

Pressemitteilung. CSC Computer Sciences Consulting Austria GmbH CSC Computer Sciences Consulting Austria GmbH BC 20 Dresdner Straße 47 1200 Wien Telefon: +43.1.207 77-1000 Telefax: :+43.1.207 77-1090 Pressemitteilung 4040 Linz, Blütenstraße 15 Telefon: +43.1.207 77-3000,

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit.

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Dipl. Ing. Lars Löhner SDNORD Systeme & Dienste GmbH Stand 2C34 Kompetenzen: mobile Datenerfassung,

Mehr

Interview mit Matthias Göbel

Interview mit Matthias Göbel Hannover, den 08.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH Das Internet und die Sozialen Medien haben das Leben verändert und beschleunigen den gesellschaftlichen Wandel. Seit sieben Jahren gibt

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Smarte kleine Apps für ganz großes Business

Smarte kleine Apps für ganz großes Business BY YUKAWA Smarte kleine Apps für ganz großes Business Die digitale Revolution lässt keinen Stein auf dem anderen. Daten gibt es ja eigentlich schon mehr als genug. Aber wer bringt Ordnung und wer strukturiert

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun?

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun? WIR SAGEN JA! Denn es kann selbstständig Ihren Energiehaushalt optimieren, indem Ihr eigener Solarstrom bestmöglich genutzt, gespeichert und verteilt wird. Doch dazu braucht es mehr als Stein, Metall und

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr