ProNovia SAP PLM Produkte. Allgemeine Informationen. pro ovia. Product Lifecycle Management. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ProNovia SAP PLM Produkte. Allgemeine Informationen. pro ovia. Product Lifecycle Management. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach"

Transkript

1 pro ovia Product Lifecycle Management ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach

2 Dokumenteninformationen Für wen ist dieses Dokument? ProNovia Mitarbeiter SAP PLM Berater Kunden Gültigkeit Version / Ausgabe-Datum B.03 / Diese Version ersetzt alle vorgängigen Versionen Gültig bis Freigabe einer neuen Version Allgemeines ProNovia SAP PLM Produkt Produkt-Version ProNovia SAP PLM Produkte alle Klassifizierung Typ des Dokumentes Vertraulichkeit des Dokumentes ProNovia SAP PLM Produkte Dokumentation ohne Klassifizierung Erstellung / Freigabe Autor des Dokumentes Freigeber des Dokumentes Christian Gradolf / Frauke Böni Christian Gradolf Ablage Elektronisch Physikalisch gemäss ProNovia Richtlinie: ProNovia Dokumentation keine Ablage Versions-Historie Initiator / Änderungsgrund B.00 Übernahme in neue Dokumentvorlage und komplette Überarbeitung B.01 Standard Formatierung und Anpassungen B.02 Anpassung Dokumentname B.03 Anpassung Grafik auf Titelseite, PLG PLC, Datenblätter Katalog, Help Desk Support Center Copyright-Vermerke Copyright ProNovia AG Alle Rechte vorbehalten. Technische Änderungen jederzeit vorbehalten. Microsoft ist ein eingetragenes Markenzeichen der Microsoft Corporation. SAP und SAP.com sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG. ProNovia ist ein eingetragenes Markenzeichen der ProNovia AG. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung ProNovia SAP PLM Produktdatenblatt Beispiel Bezugsmöglichkeit Dokumente Dokumentsprachen Bezugsmöglichkeit Handbücher Allgemeines Integration and Enhancement Release-Notes... Fehler! Textmarke nicht definiert. 4 Software-Kits Allgemeines Bezugsmöglichkeit Sprachen Berechtigungen Kundenspezifische Erweiterungen Lizenzdatei Funktion Bestellung von Lizenzen Erhöhung von Produkt-Lizenzen Release-Stand Die Versionsnummer Benachrichtigung Support Center Schulungen Verträge Software-Lizenzvertrag Software-Wartungsvertrag Software-Lizenz- und -Wartungsbedingungen Beim Kunden Produkte Customizing...17 ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 3/17

4 1 Einführung SAP PLM deckt viele Anforderungen an ein PLM-System ab. Die langjährige Erfahrung bei der Beratung und Implementierung von SAP PLM zeigt aber, dass immer wieder Anforderungen gestellt worden, welche von SAP PLM nicht ausreichend abgedeckt werden. Aus diesen Bedürfnissen hat ProNovia seine leistungsstarken und sinnvollen ProNovia SAP PLM Produkte erzeugt, welche eine schnellere und sichere Implementierung des SAP PLM Systems auf der Basis der gestellten Anforderungen ermöglichen. Einzelne der ProNovia SAP PLM Produkte sind modular aufgebaut, das heisst, dass der gewünschte Funktionsumfang gemäss den Anforderungen beschafft werden kann. Andere ProNovia SAP PLM Produkte sind voneinander abhängig oder aufbauend und können nur in der entsprechenden Abhängigkeit beschafft werden. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 4/17

5 2 ProNovia SAP PLM Produktdatenblatt Für jedes ProNovia Produkt besteht ein separates 2-seitiges Produktdatenblatt. Dieses beschreibt das jeweilige Produkt hinsichtlich Funktionalität, Einsatzzweck, Produktmerkmal und -eigenschaften und vermittelt einen Eindruck mittels beispielhaften Screenshots. 2.1 Beispiel Am Beispiel des ProNovia SAP PLM Client wird beschrieben, wie die ProNovia SAP PLM Produkte in den einzelnen Produktdatenblättern dargestellt werden. 2.2 Bezugsmöglichkeit Die aktuellste Version des Produktdatenblatts kann im PDF-Format von der Homepage von ProNovia bezogen werden: Quick Links Downloads Data Sheet DE ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 5/17

6 3 Dokumente 3.1 Dokumentsprachen Die Dokumentation der Produkte erfolgt in Deutsch und / oder Englisch: Installation, Integration und Erweiterung Handbücher nur Englisch Deutsch, teilweise in Englisch 3.2 Bezugsmöglichkeit Die aktuellsten ProNovia SAP PLM Produkt Dokumente können im File-Format PDF von der ProNovia Homepage bezogen werden (www.pronovia.com Quick Links Downloads). ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 6/17

7 3.3 Handbücher Allgemeines Zu den ProNovia SAP PLM Produkten werden generell folgende Handbücher zur Verfügung gestellt: Benutzer Handbuch Integration and Enhancement Customizing Handbuch Je nach Produkt stehen weitere spezifische Handbücher zur Verfügung. Beispiel Auszug aus dem ProNovia SAP PLM ProcessManager Customizing - Handbuch: ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 7/17

8 3.3.2 Integration and Enhancement Die ProNovia Produkte werden in Form von SAP Transporten geliefert, Details siehe 4, Software-Kits. Diese Transporte müssen auf den jeweiligen SAP Systemen installiert werden. Die Installation ist im Handbuch ProNovia Produkte - Installation der Transporte beschrieben. Alle ProNovia Produkte, welche eine Integration in Standard SAP benötigen, werden über die zentrale Integration und Steuerung in der ProNovia SAP PLM Produkte gesteuert (SAPINT). Diese Einbindung ist im allgemein gültigen Handbuch ProNovia Product Integration and Enhancement beschrieben. Zusätzliche Schritte für die Integration und Erweiterung werden in den jeweiligen produktspezifischen Handbüchern Integration and Enhancement beschrieben. Die aktuellsten Versionen der o.a. Dokumente können im PDF-Format von der Homepage von ProNovia bezogen werden (www.pronovia.com Quick Links Downloads). Beispiel Auszug aus dem Handbuch ProNovia Product Integration and Enhancement: ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 8/17

9 3.3.3 Knowledge Base (Release Informationen) Die Artikel in der Knowledge Base unseres Support Centers bilden die jeweiligen Release-Stands zu allen ProNovia SAP PLM Produkten ab. Siehe auch Kapitel 7, Support Center. Die Artikel in der Knowledge Base unseres Support Centers sind folgendermassen gegliedert: Pro Produkt gibt es eine oberste Kategorie. Zu jeder Produktversion gibt es eine Unterkategorie zum Produkt. Ältere Versionen werden auch in Archiv-Kategorien verschoben (Produkt - Archiv - alte Versionen). Erweiterungen und neue Funktionen sind direkt der entsprechenden Version zugeordnet, also der zweistelligen Versionsnummer (z.b. ADM V3.8). Fehlerkorrekturen sind immer der dreistelligen Edit-Version zugeordnet (z.b. ADM V3.8.6). Versionen mit X gekennzeichnet sind in Entwicklung oder Test und auf den Kunden- Downloadseiten noch nicht verfügbar. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 9/17

10 4 Software-Kits 4.1 Allgemeines Die von ProNovia gelieferten Produkte sind Unicode fähig und ab der SAP R/3 Enterprise, Version 4.7 einsetzbar. Es werden für sämtliche aktuellen SAP Versionen die gleichen Transporte verwendet. Generell besteht ein ProNovia Produkte Software-Kit aus folgenden SAP-Transporten: 1 Transport, der die Entwicklungsobjekte enthält 1 Transport, der die Customizing Definitionen enthält 4.2 Bezugsmöglichkeit Die Kunden können ihre ProNovia SAP PLM Produkte-Software-Kits selbstständig über eine kundenspezifische Download-Seite beziehen. Details zur Download-Seite werden via an die zuständigen Mitarbeiter des Kunden versendet. 4.3 Sprachen Die ProNovia Produkte werden generell mit folgender Sprachunterstützung ausgeliefert: Deutsch Englisch Französisch 4.4 Berechtigungen Die ProNovia Produkte prüfen an verschiedenen Stellen SAP Berechtigungen. Dabei werden SAP Standard Berechtigungsobjekte, aber auch ProNovia spezifische Berechtigungsobjekte geprüft. Da Berechtigungsobjekte nicht Namensraumfähig sind, sind die ProNovia Berechtigungsobjekte auch im Kundennamensraum Z angelegt und verwenden immer die Maskierung Z_PRON_*. Alle ProNovia Berechtigungen sind im Paket Z_PRONOVIA_AUTH angelegt. Details zu den von den jeweiligen Produkten geprüften Berechtigungen, sind der jeweiligen Produktdokumentation zu entnehmen. 4.5 Kundenspezifische Erweiterungen Viele der ProNovia SAP PLM Produkte erlauben an spezifischen Stellen die Erweiterung oder Anpassung der Standard Funktionalität. Diese Erweiterungen werden in zwei Formen angeboten: Customer-Exits (ältere Erweiterungen) Aufruf eines im Customizing zum entsprechenden Erweiterungspunkt eingetragenen kundenspezifischen Funktionsbausteins. BusinessAddIns (neuere Erweiterungen) Dies sind Standard SAP BusinessAddIns, also Methodenimplementierungen zu vordefinierten Schnittstellen. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 10/17

11 5 Lizenzdatei 5.1 Funktion Über die ProNovia SAP PLM Produkte-Lizenzdatei wird gesteuert, auf welchem SAP R/3 System und Mandanten welche ProNovia SAP PLM Produkte mit welchen Lizenzen (User-Anzahl) zur Verfügung stehen. Unterschieden wird zwischen zeitlich unlimitierten Produktiv-Lizenzen und zeitlich limitierten Test- Lizenzen. Die ProNovia SAP PLM Produkte-Lizenzdateien werden durch ProNovia generiert und per an den Kunden geliefert. 5.2 Bestellung von Lizenzen Für Bestellungen von ProNovia SAP PLM Produkte-Lizenzen kann der Kunde den für ihn verantwortlichen ProNovia Mitarbeiter kontaktieren oder eine entsprechende an senden. 5.3 Erhöhung von Produkt-Lizenzen Für Erhöhungen von ProNovia SAP PLM Produkte-Lizenzen kann der Kunde den für ihn verantwortlichen ProNovia Mitarbeiter kontaktieren oder eine entsprechende an senden. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 11/17

12 6 Release-Stand 6.1 Die Versionsnummer Generell werden die Produktversionen folgendermassen gebildet: Beispiel: Definition: tn.m.bz V2.1.0 Teil t n m b z Bedeutung, Handhabung V oder X, wobei V eine reguläre Version ist und X für Betaversionen steht. Hauptversionsnummer, wird bei grösseren funktionellen Erweiterungen erhöht. Unterversionsnummer, wird bei JEDER funktionellen Erweiterung gesetzt. Build-Nummer innerhalb der Version (n.m.), wird bei jeder Erzeugung eines Produktpakets erhöht. Diese Build-Nummer wird also immer auch bei Fehlerbehebungen erhöht. Wird nur bei Betaversionen oder Transportproblemen verwendet: Betaversionen a, b, c, für jede Betaversion die gebildet wird (X-Versionen). Bei Transportproblemen (z.b. V2.1.0b), wenn nur der Transport neu gebildet werden musste. Das Produkt erhält keine Code-Änderungen es müssen höchstens neue Transporte erzeugt werden. 6.2 Benachrichtigung Die Benachrichtigung der Kunden über die Verfügbarkeit von neuen Release-Ständen zu ProNovia SAP PLM Produkten erfolgt über s. Es werden nur neue Haupt- oder Unterversionen per angekündigt. Reine Korrekturversionen werden nicht generell benachrichtigt. Die für die Benachrichtigung verwendete -Liste wird zu der jeweiligen Lizenzinformation in den ProNovia internen Systemen geführt. Falls der Kunde eine Anpassung bez. dieser Liste wünscht, so kann er dies ProNovia per E- Mail an mitteilen. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 12/17

13 7 Support Center Sämtliche Fehlermeldungen oder Entwicklungsanträge zu den ProNovia SAP PLM Produkten sollen über das ProNovia Support Center erfasst werden. Zugang über Das ProNovia Support Center stellt folgende Funktionen und Informationen zu Verfügung: Erfassung von Support Tickets. Verwalten der eigenen Tickets. Verwalten anderer Tickets aus derselben Firma (muss durch ProNovia aktiviert werden). Suchen nach Lösungen für bestimmte Probleme in der Knowledge Base. Die Produkte Release Informationen werden ebenfalls in der Knowledge Base gepflegt und können an dieser Stelle nachgelesen werden (Siehe auch 3.3.3, Knowledge Base (Release Informationen)3.3.3). Während die Knowledge Base öffentlich zugänglich ist, wird für die Erfassung von Meldung ein Benutzerkonto benötigt. Die Registrierung erfolgt ebenfalls über das Support Center. Nach Validierung der Daten werden die Benutzerkonti jeweils durch ProNovia freigeschaltet. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 13/17

14 Das ProNovia Support Center dient ausschliesslich für die Erfassung von Fehlermeldungen/Entwicklungsanträgen zu ProNovia Produkten. Projektspezifische Supportanfragen sind jeweils direkt an den für das Projekt verantwortliche ProNovia Mitarbeiter zu richten. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 14/17

15 8 Schulungen Mit der ProNovia SAP PLM Schulung bietet wir Ihnen die Möglichkeit, den Umgang und die Funktionalität unserer ProNovia SAP PLM Produkte gezielt zu erlernen. Damit erhalten Sie das notwendige Grundwissen um unsere leistungsstarken Lösungen in Ihrem Tagesgeschäft effizient und gezielt einsetzen zu können. Unser Angebot umfasst zielspezifische Schulungen für Management, Administration und Benutzer und wird entweder bei der ProNovia AG, in den grosszügigen Schulungsräumen im Technopark Zürich, oder aber auch direkt beim Kunden durchgeführt. In den Schulungen wird die Praxis grossgeschrieben, anhand von Übungsbeispielen können Sie die erlernte Theorie in die Praxis umsetzten. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte per an ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 15/17

16 9 Verträge 9.1 Software-Lizenzvertrag Die Nutzung der ProNovia SAP PLM Produkte bedingt den Abschluss eines ProNovia SAP PLM Produkte Software-Lizenzvertrages, in dem alle eingesetzten ProNovia SAP PLM Produkte mit den entsprechenden Lizenzen aufgeführt sind. 9.2 Software-Wartungsvertrag Zu den genutzten ProNovia SAP PLM Produkten kann ein ProNovia SAP PLM Produkte Software- Wartungsvertrag abgeschlossen werden, in dem alle unter Wartung stehenden ProNovia SAP PLM Produkte mit den entsprechenden Lizenzen aufgeführt sind. 9.3 Software-Lizenz- und -Wartungsbedingungen Die Details zu den abgeschlossenen ProNovia SAP PLM Produkte Software-Lizenzverträgen und ProNovia SAP PLM Produkte Software-Wartungsverträgen sind in den ergänzenden ProNovia SAP PLM Produkte Software-Lizenz- und -Wartungsbedingungen geregelt. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 16/17

17 10 Beim Kunden 10.1 Produkte Customizing Über die SAP-Transaktion /PRONOVIA/CUST (über das SAP Befehlsfeld mit /N/PRONOVIA/CUST) lässt sich auf dem entsprechenden SAP R/3 System und Mandant einerseits das Customizing der ProNovia SAP PLM Produkte aufrufen und ist andererseits ersichtlich, welche ProNovia SAP PLM Produkte beim Kunden im Einsatz sind und welche Lizenzen genutzt wurden: Obige Abbildung zeigt eine Situation auf einem SAP R/3 System und einem Mandanten zu einem definierten Datum. Die auf dem SAP R/3 System nutzbaren Lizenzen werden gesteuert über die ProNovia SAP PLM Produkte Lizenzdatei. ProNovia AG, Postfach, CH-8180 Bülach Version B.03 / / Seite 17/17

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

ProNovia SAP DMS MSOfficeIntegration Benutzerhandbuch

ProNovia SAP DMS MSOfficeIntegration Benutzerhandbuch ProNovia SAP DMS fficeintegration Benutzerhandbuch www.pronovia.com Impressum Rechtliche Hinweise Ausgabe Januar 2015 / B.01.0 Alle Rechte vorbehalten. Urheber- und Nutzungsrechte Das vorliegende Dokument

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct Electronic Software Download

api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct Electronic Software Download api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct * Electronic Software Download macht Ihr Software Geschäft flexibel Wartezeit Lagerkosten Keine Kapitalbindung Softwareboxen Lieferkosten

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Support-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System

Support-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System Support-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System Juli 2013 Cubeware Support Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware

Mehr

ISAP Kundencenter. Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved.

ISAP Kundencenter. Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved. ISAP Kundencenter Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved. ISAP Kundencenter Im Rahmen unseres Supports möchten wir Ihnen über unterschiedliche

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

XQueue Product Sheet - Seiten Editor

XQueue Product Sheet - Seiten Editor XQueue Product Sheet - Seiten Editor 2011 XQueue GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentation für das E-Mail Campaign System Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die XQueue

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installationsanleitung. TFSInBox

Installationsanleitung. TFSInBox Installationsanleitung TFSInBox HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken. Bei Verwendung des Dokumentes zu anderen Zwecken, lehnt COMPRA GmbH jede Gewährleistung wegen Sach- und Rechtsmängeln

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Werkzeug SAM-Tool Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Metapher zu SAM-Werkzeuge Was hat ein SAM-Tool mit dem Rennsport zu tun? BESTELLUNGEN 2 Zahlreiche Begriffe verschiedene Interpretationen

Mehr

Release Notes G.COM Server 4.1

Release Notes G.COM Server 4.1 Release Notes G.COM Server 4.1 Inhalte: Neue Funktionen Geänderte Funktionen Behobene Fehler

Mehr

REALTECH Software-Support und Wartung

REALTECH Software-Support und Wartung REALTECH Software-Support und Wartung Allgemeine Erläuterungen 02.03.2005 Support Support vor Kauf: REALTECH liefert Support schon vor dem endgültigen Kauf und berät durch die Support- Abteilung in Fragen

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen: Newsletter August 12 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Lite Standard Zusatzlizenz Professional Zusatzlizenz Lizenz 549. 1 529. 420. 3 490. 960.

Lite Standard Zusatzlizenz Professional Zusatzlizenz Lizenz 549. 1 529. 420. 3 490. 960. Preisliste Gültig ab 29. Oktober 204 Paket Enterprise Mit dem Paket Enterprise erhalten Sie den gesamten Funktionsumfang von Sage Start mit allen Modulen in einem Angebot. Sie profitieren vom unschlagbaren

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Einleitung Historie des Konfigurationsmanagements:

Mehr

Im Business holen wir die Kränze.

Im Business holen wir die Kränze. Preisliste > Auftragsbearbeitung > Rechnungswesen > Lohnbuchhaltung Kaufmännische Software Im Business holen wir die Kränze. SelectLine-Preisliste Preise gültig ab 1. Juli 2015 1 Allgemeine Informationen

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Objekte beliebiger Entitäten inklusive verknüpfter Objekte per Knopfdruck kopieren Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 27. März 2015

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement...

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... Seite 1 von 9 tegos Support Inhalt 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... 7 6 Servicelevel... 8 7 Eskalation...

Mehr

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten. i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 i.s.h.med Entwicklung Die Ziele Verstärkung der Entwicklungsmannschaft bei stabilen Kosten Verbesserung der Effizienz in

Mehr

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.

TRIC DB Release 6.0. Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS. für. Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0. TRIC DB Release 6.0 Refresh mit der Wiederherstellung der Produkte Siemens, Landis&Gyr und DEOS für Lizenznehmer der TRIC DB Version 6.0.x Erstellt von: Uwe Redmer MERViSOFT GmbH Rheingaustrasse 88 D-65203

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Marken 1 Anforderungen Systemumgebung 2 COMOS Freigaben 3 Platform Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise, die

Mehr

Anleitung. Download und Installation von Office365

Anleitung. Download und Installation von Office365 Anleitung Download und Installation von Office365 Vorwort Durch das Student Advantage Benefit Programm von Microsoft können alle Studierende der OTH Regensburg für die Dauer ihres Studiums kostenlos Office

Mehr

objectif Requirements Modeller

objectif Requirements Modeller objectif Requirements Modeller Das ist neu in Version 1.1 1 Inhalt objectif Requirements Modeller das Tool für Requirements Engineering in Software- und Systementwicklung Das ist neu in Version 1.1 Seite

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine Der Mensch und Maschine Software Servicevertrag (SSV) ist für Ihr Unternehmen die kostengünstigste Weise, CAD Software

Mehr

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

RfC-Modul. Schritt für Schritt zum großen Ganzen. FACTSHEET CHANGE ANALYSE DOKUMENTE VIVA JEDI. www.i-doit.com

RfC-Modul. Schritt für Schritt zum großen Ganzen. FACTSHEET CHANGE ANALYSE DOKUMENTE VIVA JEDI. www.i-doit.com Schritt für Schritt zum großen Ganzen. Preisgekrönte Lösungen für IT-Dokumentation mit Anbindung zu Inventory-, Help Desk- und Monitoring-Programmen. FACTSHEET CHANGE ANALYSE DOKUMENTE VIVA JEDI www.i-doit.com

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Kundenportal SAP Business One Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Seite 1 von 9 21.11.2008 KUNDENPORTAL SAP BUSINESS ONE Um auf das Kundenportal

Mehr

DirectScan. Handbuch zu DirectScan

DirectScan. Handbuch zu DirectScan DirectScan Allgemeiner Zweck: DirectScan dient dazu möglichst einfach und schnell ohne viel Aufwand ein Dokument über einen angeschlossenen TWAIN/WIA Scanner zu scannen und als PDF / TIFF oder JPEG Datei

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

SPEECHLIVE. www.philips.com/dictation PCL1000 PCL1100. EN Quick start guide for administrators. DE Kurzanleitung für Administratoren

SPEECHLIVE. www.philips.com/dictation PCL1000 PCL1100. EN Quick start guide for administrators. DE Kurzanleitung für Administratoren For product information and support, visit www.philips.com/dictation SPEECHLIVE PCL1000 PCL1100 EN Quick start guide for administrators DE Kurzanleitung für Administratoren FR Guide de démarrage rapide

Mehr

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Artikel-ID: 241538 - Geändert am: Mittwoch, 10. März 2004 - Version: 1.0 OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41809 Dieser Artikel

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Preisliste 2013. > Auftragsbearbeitung > Rechnungswesen > Lohnbuchhaltung Kaufmännische Software

Preisliste 2013. > Auftragsbearbeitung > Rechnungswesen > Lohnbuchhaltung Kaufmännische Software Preisliste 2013 > Auftragsbearbeitung > Rechnungswesen > Lohnbuchhaltung Kaufmännische Software SelectLine-Preisliste Preise gültig ab 01. 2013 September 2013 1 Allgemeine Informationen Gültigkeit Diese

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil 1 Übersicht... 3 1.1 Kurzbeschreibung... 3 1.2 Kurzübersicht der Elemente... 3 2 Export der Mitarbeiterstammdaten (PA-Export)... 4 2.1 PA-Export Selektionsmaske...

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Produktaktivierung

Häufig gestellte Fragen zu Produktaktivierung Häufig gestellte Fragen zu Produktaktivierung und Registrierung Hinweise zur Produktaktivierung Was versteht man unter Produktaktivierung? Die Produktaktivierung ist eine softwarebasierte Technologie zur

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

enhanced File Archive (efa)

enhanced File Archive (efa) enhanced File Archive (efa) IT-Partner für überzeugende Lösungen Agenda Ausgangssituation Von den generischen Objektdiensten über die elektronische Akte zu enhanced File Archive (efa) enhanced File Archive

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch Word-CRM-Upload-Button Handbuch Word-CRM-Upload für MS CRM 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Installation... 4 2.1. Voraussetzungen... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installations-Anleitung... 5 2.2.1.

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

McAfee Data Loss Prevention Discover 9.4.0

McAfee Data Loss Prevention Discover 9.4.0 Versionshinweise Revision B McAfee Data Loss Prevention Discover 9.4.0 Zur Verwendung mit McAfee epolicy Orchestrator Inhalt Informationen zu dieser Version Funktionen Kompatible Produkte Installationsanweisungen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Volltextsuche im Service Desk

Volltextsuche im Service Desk Volltextsuche im Service Desk oxando GmbH 2009 oxando GmbH, Volltextsuche Service Desk 1 Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation Im Servicemonitor kann nur nach dem Kurztext der Meldung gesucht

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Allplan Precast 2015 Hotletter

Allplan Precast 2015 Hotletter Allplan Precast 2015 Hotletter Wichtiges in Kürze Installation Allplan Precast 2015 Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden.

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang DAF ecommerce Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 DAF ecommerce 4 2.1 Artikelabfrage 6 2.2 Warenkorb an FILAKS.PLUS übertragen 7 2.3 Neuer Auftrag in FILAKS.PLUS

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

SAP HANA-DATENBANK BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE VERMESSUNG. SAP HANA-Datenbank Benutzerhandbuch für die Vermessung Version 1.1

SAP HANA-DATENBANK BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE VERMESSUNG. SAP HANA-Datenbank Benutzerhandbuch für die Vermessung Version 1.1 SAP HANA-DATENBANK BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE VERMESSUNG SAP HANA-Datenbank Benutzerhandbuch für die Vermessung Version 1.1 Einleitung Die SAP HANA-Datenbank ( im Folgenden Datenbank) ist mit einem Lizenzierungsmechanismus

Mehr

easyjob 5 Benutzerhandbuch CRM 2012 by protonic software GmbH

easyjob 5 Benutzerhandbuch CRM 2012 by protonic software GmbH easyjob 5 Benutzerhandbuch CRM 2012 by protonic software GmbH Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Juni 2014 Cubeware Produkte Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH übernimmt in

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

Benutzerhandbuch Version 3.10

Benutzerhandbuch Version 3.10 Benutzerhandbuch Version 3.10 Erstellt am 27. September 2010 Dieses Buch wurde mit officeatwork Advanced erstellt. 2 Die officeatwork AG hat dieses Handbuch mit der grösstmöglichen Sorgfalt erstellt, damit

Mehr