Die Nutzung neuer, innovativer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Nutzung neuer, innovativer"

Transkript

1 VIRTUAL REALITY FORSCHUNG UND ANWENDUNG BEI VOLKSWAGEN VON PETER ZIMMERMANN VR-Labor der Konzern-Forschung, Wolfsburg Die Nutzung neuer, innovativer Technologien birgt neue Optimierungspotenziale für die Produktentwicklung. Diese Technologien können nicht rezeptartig eingesetzt werden; vielmehr ist eine Anpassung an die unternehmens- und projektspezifischen Belange erforderlich. Im Folgenden werden die Technologie und einige Methoden der virtuellen Realität vorgestellt und anhand von Praxisbeispielen aus der Automobilindustrie erläutert. ERFOLG IN DEN ZEITEN DES WETTBEWERBS ABBILDUNG 1: Verkürzter Zielprozess mit DMU. Die Fahrzeugindustrie macht es vor: das virtuelle Auto existiert lang vor dem ersten realen Prototyp. Am Rechner wird es entworfen, in der virtuellen Fabrik wird es (virtuell) gefertigt und danach im Cyberspace erprobt. Schließlich kommt der virtuelle Crashtestdummy zum Einsatz. Die neuen Technologien bringen die Branche in Schwung doch die Potenziale sind noch längst nicht ausgeschöpft. Was möglich ist, zeigt das Beispiel aus Wolfsburg. Die Weltautomobilindustrie sieht sich in vielfacher Weise großen Herausforderungen gegenüber. Es besteht aufgrund der weltweiten Überkapazitäten verstärkter Wettbewerbsdruck, die Innovationszyklen verkürzen sich rapide. Die Diversifizierung der Kundensegmente bei gleichzeitigem Anspruch weltweiter Wettbewerbsfähigkeit erfordert in hohem Maße auf spezielle Kundenwünsche konfigurierte Fahrzeuge. Die Ansprüche an Sicherheit, an Komfort, an Umweltverträglichkeit sowie an die Qualität steigern die Komplexität der Produkte zusätzlich. Langfristig werden nur die Automobilhersteller am Markt bestehen können, die neben der Produktinnovation auch die Innovation der Produktentstehungsprozesse beherrschen. Hier liegt die Herausforderung unter anderem in der Integration neuer rechnergestützter Methoden und Werkzeuge wie zum Beispiel Virtual Reali- Carolo-Wilhelmina 1/2001

2 ty, Digital Mock-Up und Rapid Prototyping, die im Folgenden näher erläutert werden sollen. Neue Produkte können durch sie schneller und gleichzeitig in höherer Vielfalt entwickelt werden. Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Anwendungen im Bereich der virtuellen Realität (VR) ist die Einführung des so genannten Digital Mock-Up (DMU), da nur so die angestrebte Verkürzung der Entwicklungszyklen bei gleichzeitig hoher Datensicherheit und hohem Füllungsgrad an CAD- Daten zu erreichen ist. DIGITAL MOCK-UP: DAS PRODUKT ALS DATENSATZ Ein Digital Mock-Up (DMU) ist die wirklichkeitsgetreue Beschreibung eines Produktes im Rechner. Es besteht aus Dokumenten, Attributen und Strukturen. Ein DMU stellt eine explizit auf ein bestimmtes Endprodukt bezogene, abgegrenzte Datenmenge dar. DMU ist somit der Datenbestand, auf dessen Basis beispielsweise Kollisionsüberprüfungen, Montageversuche oder Crashberechnungen durchgeführt werden können. Zu Aufbau und Nutzung eines Digital Mock-Up sind Anpassungen von Prozessen und Organisationsformen erforderlich. Eine auf ein bestimmtes Produkt ausgerichtete Kooperation ist unter Umständen früher als in heutigen Prozessabläufen erforderlich. Das DMU dient als Informationsaustauschmedium. Um diesen Informationsaustausch sinnvoll gestalten zu können, müssen in einem festen zeitlichen Turnus Informationen in das DMU eingestellt werden. Diese müssen einen entsprechenden Reifegrad haben, sodass es anderen Mitarbeitern möglich wird, auf diese Daten bereits aufzubauen und ihre eigene Arbeit durchzuführen. Insbesondere die frühzeitige Überprüfung von Entwicklungsergebnissen durch Berechnungs- und Simulationsverfahren sowie der Einsatz von Virtual Reality und Rapid Prototyping-Verfahren können durch die Bereitstellung der Daten im DMU besser in den Prozessablauf integriert werden [DöKT97]. Durch stärkere Parallelisierung von Prozessen wird es auch möglich, Produkte früher als bisher optimieren zu können und durch kurze Iterationsschleifen im Prozess Zeit zu sparen und Kosten zu senken (Abbildung 1). Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Arbeit mit DMU ist die Integration von Zulieferern. Zu unterscheiden sind hier zunächst die einzelnen Arten von Zulieferern. Eine Typologisierung nimmt Wildemann wie folgt vor [Wil94]: PETER ZIMMERMANN (Dipl.-Ing.), Jg. 1944, Studium an der Wagenbauschule Hamburg; Konstrukteur bei der Adam Opel AG. Ab 1970 Mitarbeit an ersten CAD- Systemen bei der Volkswagen AG, 1975 bis 1987 Forschungsmitarbeiter mit den Schwerpunkten Fahrdynamik- und Crashsimulation Aufbau eines transputerbasierten Sichtsystems für den Fahrsimulator. Seit 1993 beauftragt mit der Erforschung und Einfürung von Virtual Reality- und Augmented Reality- Anwendungen für die Produktentstehung. ABBILDUNG 2: Product Structure Navigator (Dassault Systems) als Bestandteil von DMU. 1/2001 Carolo-Wilhelmina

3 VIRTUAL REALITY: EIN- TAUCHEN IN 3-D-WELTEN ABBILDUNG 3: VR-System, VR ist»closed-loop«-betrieb in Echtzeit. Der Teilefertiger ist charakterisiert durch die Herstellung vom Abnehmer entwickelter Produkte und standardisierter Teile. Der Produktionsspezialist beherrscht spezielles Produktions-Know-how bei gleichzeitiger großer Prozesssicherheit. Der Entwicklungspartner besitzt spezifisches Produkt-Know-how, das vom Abnehmer in Form einer Auftragskonstruktion genutzt werden kann. Der Wertschöpfungspartner ist charakterisiert durch die Fähigkeit, Kapazitäten für die Problem- und Systemlösung sowohl auf Produkt- als auch auf Prozessebene anbieten zu können. Im Umfeld des DMU ist die Integration von Entwicklungs- und Wertschöpfungspartnern von besonderer Bedeutung, da hier eine enge Abstimmung der parallel laufenden Entwicklungsaktivitäten erfolgen muss, um den Gesamtprozess harmonisiert steuern zu können. Die Projektarbeit in der Produktentwicklung findet im Rahmen von Simultaneous Engineering Teams (SETs) statt, in die die Zulieferer integriert werden müssen (Abbildung 2). Die Auswahl von Wertschöpfungspartnern muss notwendigerweise sehr früh im Produktentwicklungsprozess erfolgen, noch ehe die bisher benötigten Ausschreibungsunterlagen vorliegen. Auf eine Zuliefererauswahl über Konzeptwettbewerbe muss unter Umständen ebenfalls verzichtet werden, wenn man nicht bereits vor dem eigentlichen Anstoß des Produktprojektes diesen Wettbewerb und die damit verbundene Bewertung und Auswahl eines Zulieferers vornimmt. Um auch eine datentechnische Integration von Abnehmer und Zulieferer zu erzielen, muss gewährleistet werden, dass der Datenaustausch zwischen beiden in einem regelmäßigen Turnus stattfindet. Neben geometriebeschreibenden Daten müssen auch produktstrukturelle Informationen sowie weitere Attribute, wie beispielsweise Bauteilgewichte, und Dokumente, wie beispielsweise Mess- und Prüfberichte, ausgetauscht werden (s. a. [HoM96]). Dies setzt eine Harmonisierung der Softwareumgebungen oder die Nutzung von Standardaustauschformaten wie STEP AP214 voraus. Auch bei einer systemseitigen Harmonisierung ist noch nicht gewährleistet, dass die Informationsinhalte auch identisch interpretiert werden, dass beispielsweise die Konzepte für die Strukturierung von Produkten und Dokumenten identisch sind beziehungsweise eine eindeutige Transformation zwischen den beiden Konzepten möglich ist, um manuellen Aufwand zu vermeiden. Virtual Reality (VR) ist eine neuartige Mensch-Maschine-Schnittstelle (MMI), die es dem Benutzer oder»cybernauten«gestattet, sich in drei Dimensionen zu bewegen und bei geeigneter Wahl der Hardware vollständig in die künstliche Welt einzutauchen (Abbildung 3). In diesem Zusammenhang spricht man auch vom Grad der Immersion und der eigenen Präsenz. Ein Datenhelm liefert beispielsweise eine hohe Immersion, die Präsenz der Person ist aber normalerweise nicht gegeben, weil sie ihren Körper nicht sieht. Wesentlich für diese MMI ist es je nach Anwendung, auf möglichst natürliche Art und Weise mit der Umgebung zu kommunizieren und zu interagieren. Dazu gehören das Stereosehen, Hören, Sprechen und Fühlen [Kal94], [NRC95], [PRSSZ97]. Die Bandbreite von»cyberspace«ist sehr groß, sie reicht vom»surfen«im Internet am heimischen PC bis hin zu komplexen, hochinteraktiven Anwendungen in Forschung und Industrie wurde in der VOLKSWAGEN Forschung eine Projektgruppe installiert, die sich mit der Anwendbarkeit der VR-Technik im Entwicklungsprozess auseinandersetzt. Durch die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt, das die Basis-Software lieferte, konnte relativ schnell mit der Erstellung applikationsspezifischer Software im VRLab begonnen werden. Um die Anwendungen, die schon eine gewisse Reife erzielt hatten, in der Praxis einzusetzen, wurde Anfang 1997 mit dem Aufbau eines zweiten Labors im Entwicklungsbereich, dem VRStudio, begonnen. Seitdem hat eine rasante Entwicklung von Präsentations-Studios eingesetzt. Ende 2000 gab es konzernweit bereits 22 derartige Einrichtungen mit zum Teil unterschiedlichen Projektionssystemen (Stereo-Displays bis drei Meter Diagonale,»PowerWalls«mit der Größe 6,5 mal zwei Meter, eine Dreiseiten-CAVE und eine»holobench«, ein Tisch Display). Für die Grafik und die Simulationen werden im Moment ausnahmslos Grafik-Supercomputer des Herstellers SGI (»Onyx«) eingesetzt. Ein Beispiel für die Anwendungen stellen die virtuellen Modelle dar, die vor dem Frä- Carolo-Wilhelmina 1/2001

4 sen oder anstelle gefräster Modelle von Fachleuten aus verschiedenen Bereichen begutachtet werden, um Schwachstellen und Probleme zu erkennen. Auf diese und weitere VR-Anwendungen wird in den Beispielen näher eingegangen. Hardware für komplexe VR-Anwendungen Hardware für CAD-Anwendungen besteht im Regelfall aus einer Workstation, dem Bildschirm sowie einer 2-D-Maus (manchmal auch schon 3-D-Maus sowie Shutterbrille zum Stereosehen). Hardware für komplexe VR-Anwendungen besteht aus sehr viel mehr Komponenten. Von der jeweiligen Applikation hängt es ab, welche der möglichen beziehunsweise vorhandenen Geräte einzusetzen sind, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. In Tabelle 1 sind einige VR-Komponenten mit typischen Anwendungsbeispielen zusammengefasst. Durch die Vielzahl der Komponenten sind an den zentralen Rechner erhöhte Anforderungen bezüglich der Ein- und Ausgabe- Kanäle zu stellen. Die grafischen Ausgabekanäle müssen in der Lage sein, Auflösungen bis HDTV (1920x1080) über zwei Grafik-Pipes zu liefern. Die meisten Interaktionsgeräte werden an serielle Schnittstellen angeschlossen, das Kraft-Feedback läuft zum Beispiel auf einer gesonderten Workstation asynchron mit 1 khz ab, der Datenaustausch erfolgt im Allgemeinen über Ethernet, bei erhöhten Anforderungen über VME-Bus. In den Abbildungen 4a, b, c, d sind einige VR-Hardware-Komponenten zu sehen, wie sie aktuell bei VOLKSWAGEN eingesetzt werden. Die technischen Anforderungen an VRtaugliche Hardware sind generell sehr hoch. Sie hängen von verschiedenen Parametern ab: Komplexität der Szene Darstellungsqualität und Realismus der Darstellung: - Anforderungen an Genauigkeit, - Bild-Auflösung, -Filterung, - Texturierung, Echtzeitanforderungen abhängig von zum Beispiel - Immersion, - Grad der Interaktivität - Art der Interaktion, zum Beispiel - reine Visualisierung (optische Rückkopplung), - Spracheingabe mit akustischer Rückkopplung, - haptische Feedbacks, - Kollisionserkennung mit Rückkopplung. Abbildung 5 zeigt die heute erreichbare Leistung bei VR-Anwendungen. Dabei ist die Realzeitanforderung (Frames/s) in Abhängigkeit von der Komplexität (Anzahl Polygone) aufgetragen. Die Werte stammen aus Anwendungen im VRLab und weichen teilweise erheblich von den Herstellerangaben ab. Schwächen der heutigen Hardware sind: die Grafik-Leistung ist für manche Anwendungen noch nicht ausreichend (siehe Abbildung 5), die Positions-Tracker sind zu ungenau, die Haptik-Feedback-Geräte genügen noch nicht den Anforderungen und die Ergonomie ist aufgrund der Verkabelung unzulänglich. Software für VR-Anwendungen TABELLE 1: Beschreibung der VR-Hardware-Komponenten. Am Markt sind mittlerweile einige kommerzielle Softwarepakete erhältlich, zum Beispiel VirtualDesign2 (Open GL-basiert, vrcom GmbH, Darmstadt, ursprünglich IGD-Entwicklung). Dieses Paket wird bei Volkswagen hauptsächlich eingesetzt. Weitere Systeme sind Relax (Performer-basiert), 1/2001 Carolo-Wilhelmina

5 ABBILDUNG 4D: Datenhandschuh DataGlove der Firma Virtex, über dem Handschuh kann ein Exoskeleton für Kraftrückkopplung angebracht werden. ABBILDUNG 4A: Grafik-Rechner Onyx, Vordergrund Deskside, im Hintergrund Rack-Maschine mit bis zu drei Pipes. ABBILDUNG 4B: n-vision HMD, maximale Auflösung bis 1280x1024x2. ABBILDUNG 4C: Space-Maus mit sechs Freiheitsgraden. dvise (Division GB), Opus (Open GL Optimizer basiert, Opticor SE), DBView (Open Inventor-basiert, DaimlerChrysler, Ulm), Lightning (Performer-basiert, Cenit bzw. IAO). Hochschulen und Institute bieten zum Teil ebenfalls Software an (zum Teil entstanden die kommerziellen Pakete aus Institutsentwicklungen) wie zum Beispiel IAO (Lightning) und GMD (Avocado und Nachfolgesystemen). Wesentliche Merkmale von VR-Software sind ihre Echtzeitfähigkeit, die Multiprozessorfähigkeit, asynchrone Prozesse, das Handling großer Datenmengen (incl. Level-of-Detail-Techniken). Die Grafik basiert dabei im Allgemeinen auf dem OpenGL-Modell oder auf einer höheren Schale wie zum Beispiel den SGI-Produkten OpenInventor, Performer oder Open GL Optimizer. Für Anwendungen, die neben der Visualisierung auch Interaktion enthalten, sind zum Teil sehr komplexe Kollisionsberechnungs-Algorithmen im Einsatz. Beispielsweise müssen bei der Benutzung von Datenhandschuhen für jedes Bild die Kollisionen der Hand mit Szene-Objekten bekannt sein, um Greif- oder andere Operationen einzuleiten. In Abbildung 3 wurde die Komplexität des Regelkreises bereits aufgezeigt. Die Datenbeschaffung und-bereitstellung stellt immer noch ein gewisses Problem dar. Es stehen zwar mittlerweile Tools zur Verfügung, mit deren Hilfe, zum Teil im Batch- Betrieb, Daten gewandelt werden können, für eine schnelle und qualitativ hochwertige Konvertierung der parametrischen Daten in das notwendige Dreiecksformat sind dennoch weiterhin Hindernisse vorhanden: Daten sind noch nicht in der DMU- Datenbank, Daten sind unstrukturiert vorhanden, Teile wurden nicht nach CAD-Richtlinie konstruiert (zum Beispiel Layer-Belegung), Mehrfachflächen, Fehler im Interface. Schnittstellen stellen ein wichtiges Bindeglied sowohl zwischen CAx-Systemen wie auch zu VR-Anwendungen dar. Auch heute noch wird sehr häufig mit den»alten«schnittstellen IGES und VDA-FS gearbeitet. Zunehmend, mit Einführung des CAD-Systems CATIA und der DMU-Datenbank VPM als Basissysteme der Technischen Entwicklung (TE) und anderer Bereiche, werden auch native Daten über ein Zwischenformat (zum Beispiel»Cosmo Binary«) direkt in das Polygonformat überführt. Häufig werden mehrere Datenquellen und -formate zusammengeführt (VR als»schmelztiegel«), auch bereits tesselierte Daten in Inventor oder VRML. Carolo-Wilhelmina 1/2001

6 Schwächen heutiger Schnittstellen Leider übertragen alle heute gebräuchlichen Schnittstellen im Gegensatz zu Produktdaten-Modellen lediglich Geometriedaten. Materialdaten, Verwaltungsdaten, logische Zusammenhänge und Produktionsvorschriften werden nicht weitergeleitet. Selbst eine relativ simple VR-Interaktion wie zum Beispiel das Öffnen einer Tür oder das Herunterklappen einer Sonnenblende erfordert die Kenntnis der Schwenkachsen, der Winkel etc., Informationen, die in herkömmlichen Schnittstellen nicht enthalten sind. Ebenso wünschenswert wäre es, standardmäßig Transformationsmatrizen für zum Beispiel COP-Teile über Schnittstellen zu erhalten. Noch schwieriger gestaltet sich die Aufgabe, Materialverhalten zu simulieren, um eine virtuelle Montage in Echtzeit durchzuführen. Abgesehen von den ungenügenden Feedbacks bei der Durchführung müssen die daten- und softwaremäßigen Voraussetzungen zur Simulation dieser Aufgabe geschaffen werden (Abbildung 6). Weitere Möglichkeiten dieser VR-Anwendung sind zum Beispiel Funktionalitäten wie das Öffnen/Schließen von Türen, das Einspielen von Toleranzauswirkungen und das interaktive Wechseln von Materialien. Auch Messungen können durchgeführt werden, etwa um Fugenverläufe zu kontrollieren. Ein Vorteil gegenüber dem realen Modell ist die Möglichkeit, verschiedene Varianten einzuspielen (2-Türer 4-Türer, Fugenverläufe usw.). Die Modelle werden in der Regel einem größeren Kreis auf einer großen Stereo-Projektionswand dargeboten. Material und Oberflächen Schon in der Design-Phase ist es bei Vorliegen von 3-dimensionalen CAD-Daten möglich, Materialien auf die Flächen aufzubrin- VIRTUAL REALITY ANWENDUNGEN HEUTE UND IN ZUKUNFT Visualisierung von Datenkontrollmodellen Der teilweise Ersatz von physikalischen Modellen führt zu Einsparungen bei Modellbaukosten und Entwicklungszeit. Bei VOLKSWAGEN wird seit Anfang 1997 in vermehrtem Maße dazu übergegangen, CAD-Daten auf diese Weise vor Fräsung eines Modells zu begutachten. Dabei kommt es weniger auf Echtzeit, sondern vielmehr auf die Genauigkeit der Darstellung an. Diese hoch qualitativen Modelle haben einen maximalen Darstellungsfehler von circa 0,1 mm. Mithilfe von aus der Computergrafik bekannten Verfahren wie Reflection Mapping, Soft-Shading und Punkt-Beleuchtung und in Zukunft auch Radiosity für die Schattendarstellung bei globaler Beleuchtung können so sehr zuverlässig selbst kleinste Fehler in der Flächendarstellung lokalisiert und angezeigt werden. ABBILDUNG 5: Leistung eines heutigen Grafik-Supercomputers (SGI Onyx InfiniteReality) und dazugehörende VR-Anwendungen einschließlich der unterschiedlichen Interaktionen und Simulationen. ABBILDUNG 6: Einbettung und Prozesskette VR in die CAx-Umgebung. 1/2001 Carolo-Wilhelmina

7 Setzen von Zeitmarken, Zeitschleifen, Speichern und Wiedergeben von abgespeicherten Situationen, einfaches und sehr schnelles Importieren von Ergebnisdaten.»Ramsis«: der virtuelle Testfahrer ABBILDUNG 7: VW-Sharan mit circa Polygonen, Innen- und Außenmodell. Dieses Modell wurde für die erste virtuelle Produkt-Clinic 1996 eingesetzt. Mit der damaligen Hardware konnten circa acht Stereo-Bilder/s erzeugt werden. Ein neues Clinic-Modell hat eine Auflösung von circa Polygonen und wird mit 12 bis 14 Bildern/s bewegt. gen. Dies können fotografische Texturen (Textilstoffe, Kunststoffe, Bilder von Geräten wie Radio, Klima, Schalter etc.) oder auch rechnergenerierte Texturen (Oberflächen) sein. Die Schwierigkeit dabei ist, eine Teiltextur auf eine Gesamtfläche so aufzubringen, dass die Ränder dieses»patchworks«nahtlos ineinander übergehen. Bei einer fotografischen Textur muss daher schon bei der Aufnahme darauf geachtet werden, dass die Beleuchtung gleichmäßig erfolgt, sodass später beim Scannen der Daten die Ränder durch einseitige oder ungleichmäßige Beleuchtung nicht hervorgehoben werden. Das Projizieren der Textur auf die CAD- Teilflächen muss danach so erfolgen, dass, speziell bei starken Krümmungen, keine Artefakte durch falsche Wahl der Projektionsrichtung entstehen. interaktives, beliebiges Bewegen im Datenraum, Zeitlupe (Slow motion) durch Echtzeit- Interpolation der»states«, Online-Darstellung beliebiger Ergebnis- Vektoren, Gruppieren und Selektieren von Teilstrukturen, relative und absolute Bewegung, Kopplung an auswählbare Teilstruktur, Ramsis ist eine CAD-Ergonomiepuppe, die in der Lage ist, objektive Aussagen über die Position von Extremitäten, Sichtbarkeiten und Komfort zu liefern (Abbildung 9). Der Berechnungskern von Ramsis wurde mit der VR-Software über eine spezielle Schnittstelle gekoppelt. Dadurch ist es möglich geworden, stereoskopisch sowohl die Blickrichtung der Puppe einzunehmen als auch eine beliebige freie Bewegung um die Puppe herum durchzuführen, um beispielsweise den Fußraum zu betrachten. Weiterhin können verschiedene Sichtkegel und Erreichbarkeits-Hüllflächen online erzeugt werden. In einem kürzlich abgeschlossenen Projekt wird die Ramsis-Puppe als»grafisches Echo«genutzt, um in einer so genannten Sitzkiste mithilfe eines Head-Mounted Display (HMD) ergonomische Untersuchungen in einem frühen Entwicklungsstadium durchführen zu können. Die Darstellung des eigenen Körpers ist hier notwendig, Den virtuellen Crash in Zeitlupe studieren Crash-Berechnungen sind sehr aufwendig und benötigen viele Stunden Rechenzeit, selbst auf den schnellsten heutigen Vektor- Rechnern (Abbildung 8). Umso wichtiger ist eine eingehende Analyse der Ergebnisse. Das Postprocessing mit Methoden der VR liefert dafür geeignete Unterstützung: ABBILDUNG 8: Crash-Visualisierung am Beispiel des jetzigen VW-Polo. Die vorher berechneten Ergebnisse in Form von sog.»states«können zusätzlich in Echtzeit interpoliert werden, um ein»weiches«durchfahren zu ermöglichen Der eigentliche Crash-Vorgang dauert jedoch nur ca. 80 ms. Carolo-Wilhelmina 1/2001

8 weil der Proband sich nicht selbst sehen kann (Immersion). Die virtuelle Produkt-Clinic Die Produkt-Clinic ist ein häufig benutztes Werkzeug der Marktforschung, um Kundenwünsche und die Akzeptanz für ein neues Fahrzeugmodell möglichst lange vor der Markteinführung zu erfragen und zu testen. Produkt-Clinics sind zum Teil sehr aufwendig und kostenintensiv. Es müssen nicht nur große Hallen angemietet werden, auch der Transport von Fahrzeugen, speziell Prototypen, ist teuer und problematisch wegen der erforderlichen Geheimhaltung. Zusammen mit der VOLKSWAGEN- Marktforschung wurde 1996 der erste Versuch einer virtuellen Clinic, parallel zur zeitgleich stattfindenden realen Clinic, durchgeführt. Damals handelte es sich um ein bereits im Markt befindliches Fahrzeug, den VW-Sharan. Die Ergebnisse dieser ersten virtuellen Clinic, die mit Hilfe einer Repräsentativ-Befragung von 100 Personen stattfand, waren sehr ermutigend, sodass in diesem Jahr erstmalig auch eine Befragung zu einem noch nicht vorgestellten Modell durchgeführt wurde. Die Ergebnisse im Vergleich zwischen realer und virtueller Clinic waren zum größten Teil fast deckungsgleich und lagen innerhalb der natürlichen Streuung. Es wurden Fragen zum Preis, zur Leistung, zur Fahrzeuggröße, zu einzelnen Design-Elementen und zur allgemeinen Anmutung gestellt. Die Vorteile der virtuellen Clinic sind: Kostenreduktion, Zeitersparnis, frühe Befragung möglich (vor dem ersten Prototyp), einfache Variantendarstellung. Natürlich hat diese Methode auch einige Nachteile, die hier nicht verschwiegen werden sollen: die fehlende Geruchs-Simulation (zum Beispiel Lederpolster), das Fühlen und Ertasten von Oberflächen ist derzeit nicht möglich, Komfort-Fragen und Fragen nach dem Raumgefühl sind schwierig zu beantworten, ABBILDUNG 9: VW-Sharan-Innenraum mit der Ergonomie-Puppe RAMSIS. Der Betrachter hat unter anderem die Möglichkeit, die Sichtverhältnisse aus den Augen der Puppe zu beurteilen. die Darstellung der Größenverhältnisse bei ungetrackten Betrachtern ist problematisch, fließende Bewegung ist bei gleichzeitiger aufwendiger, realistischer Darstellung nicht immer gewährleistet. Trotz der oben aufgeführten Nachteile stellt die virtuelle Clinic eine interessante Alternative zur üblichen realen Clinic dar. Sie wird mit weiter verbesserter Technik vermutlich in den kommenden Jahren häufiger eingesetzt werden. ZUKÜNFTIGE VR- UND AR-ANWENDUNGEN Weitere VR-Anwendungen befinden sich derzeit in der Planung oder noch im Forschungsstadium. Während die bereits vorgestellten Applikationen, bei denen die Visualisierung die zentrale Rolle spielt, schon eine gute Anwendungsreife erzielt haben, sind andere Bereiche, die höhere Anforderungen an Feedbacks stellen, noch nicht so weit, dass sie das Laborstadium verlassen können. Im ersten Teil des Beitrages wurde bereits auf die Schwächen heutiger Hardware hingewiesen. Dies wird in den Anforderungen deutlich, die an die nachfolgenden VR-Applikationen gestellt werden müssen: Generierung und Verlegung von Schläuchen, Montage in Fertigung und Kundendienst, Ergonomie-Sitzkiste mit VR-Visualisierung. Für diese Aufgaben gelten erhöhte Anforderungen an die Positionsbestimmung. Bei der Montage beispielsweise reicht die Genauigkeit von Magnetfeld-Trackern (ca. 10 mm) nicht aus, so dass optische Trackingsysteme zum Einsatz kommen, deren Genauigkeit wesentlich höher ist (ca. 1 mm). Diese wiederum haben Verdeckungsprobleme (»line of sight«), die man aber durch erhöhte Anzahl von CCD-Kameras größtenteils beheben kann. Eine Montage ohne haptisches Feedback ist sehr schwierig. Bisher verwendet man allgemein andere, jedoch unzureichende Methoden, um eine gewisse Rückkopplung 1/2001 Carolo-Wilhelmina

9 ABBILDUNG 10: Schlauchverlegung im Vorderwagen. Anbringen des Schlauches am Kühler über so genannte Stutzen (Hilfsgeometrien). Die Hilfsgeometrien werden über ein wissensbasiertes System (CLIPS) verwaltet. In der Abbildung ist auch das grafische Echo der Hand zu erkennen, mit der die Generierung und die Modifikationen der Schlauchsegmente erfolgen. Die Mittellinien der so erzeugten Geometrien können über die IGES-Schnittstelle an CAD-Systeme übergeben werden. Greifoperationen durchgeführt werden können. Tastoperationen sind in eingeschränktem Maße mithilfe punktueller Pressluft-Aktuatoren möglich [Bur96]. Im Rahmen des BMBF-geförderten Leitprojektes ivip [ivip] wird in einem Teilprojekt (TP 4.2) daran gearbeitet, ein generell nutzbares Kraft-Momenten-Feedback für virtuelle Umgebungen zu schaffen. An diesem Projekt sind neben Industriepartnern (Volkswagen, DaimlerChrysler, BMW) auch Forschungsinstitute maßgeblich beteiligt (DLR, FhG/IGD). Die Bildrate darf bei hoch interaktiven und immersiven Anwendungen die Schwelle von ca. 16 bis 20 Bildern/s nicht unterschreiten, um einen stabilen Regelkreis zu gewährleisten. Hier muss bei den momentan zur Verfügung stehenden Rechnerleistungen ein Kompromiss zwischen Realismus und Echtzeit gesucht werden. Trotz dieser Unzulänglichkeiten und Schwierigkeiten gelingt es dennoch, wie im Falle der Schlauchverlegung, recht gute und stabile Anwendungen auch heute schon durchzuführen. Diese Applikation ist in ihrer Abfolge ähnlich der, wie sie in der Realität abläuft. Ein wesentlicher Vorteil der virtuellen Verlegung ergibt sich daraus, dass bei Anwendung von DMU die erforderlichen Daten wesentlich früher zur Verfügung stehen und der Aufwand zur Variantenuntersuchung erheblich geringer ist [Sym97]. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt für erfolgreiche Montage-Simulationen in VR ist die Möglichkeit, flexible Bauteile in Echtzeit bereitzustellen. In CAD-Systemen werden im Allgemeinen auch flexible Teile wie Bowdenzüge, Schläuche, Kraftstoffleitungen, Kabel usw. als starre Bauteile in eingebautem Zustand behandelt (Tabelle 2, Abbildung 10). Aus der Medizin-Simulation sind Methoden bekannt, beispielsweise Gallen-Operationen in VR durchzuführen. FEM-Algorith- zu erzeugen, beispielsweise akustische Signale in Form von spezifischen Geräuschen oder Sprachausgabe. Kollisionen werden häufig auch optisch durch Farben oder durch die Art der Darstellung (zum Beispiel Wireframe) angezeigt. Im Falle der Sitzkiste hat man zwar ein gutes haptisches Feedback, jedoch besteht die Schwierigkeit, Realität und virtuelle Darstellung genügend genau zur Deckung zu bringen. Auch wenn es gelingt, mit optischen Trackern die erforderliche Genauigkeit zu erzielen, müssen andere Probleme in der Simulationskette wie optische Verzerrungen, Skalierungen und Latenzzeiten befriedigend gelöst werden. Für Montage-Anwendungen werden einige Kraft-Rückkopplungsgeräte angeboten, die aber nur einen spezifischen, eng umgrenzten Anwendungsbereich haben. Mit dem»phantom«der Firma SenseAble können Zug- und Druckkräfte über einen Stift oder Fingerhut aufgebracht werden (Abtastrate 1 khz). Die Firma Virtex bietet zu ihrem Datenhandschuh eine Zusatz-Hardware an (Exoskeleton), mit deren Hilfe TABELLE 2: Vergleich Schlauchverlegung im Vorderwagen. Carolo-Wilhelmina 1/2001

10 men kamen wegen der Echtzeit-Problematik bisher nicht in Betracht, es wurden vielmehr multinodale Netze eingesetzt, bei denen die Knoten (zweckmäßigerweise die sowieso vorhandenen Polygon-Eckpunkte für die Darstellung) durch Federn und Dämpfer verbunden sind. Durch geeignete Wahl der Werte lassen sich recht gute Resultate erzielen [KuKD95]. Bei technischen Systemen liegen allerdings häufig die darzustellenden Steifigkeiten wesentlich höher als bei Organen, sodass hier geringere Integrations-Schrittweiten und damit aufwendigere Berechnungen notwendig sind. Neuerdings gibt es viel versprechende Ansätze, durch Optimierung von Cache und Hauptspeicher doch echtzeitfähige FEM- Modelle (Tetraeder-Volumenelemente) einzusetzen, vorerst allerdings wohl nur für den linear-elastischen Fall, zum Beispiel bei Schläuchen. Ein neuer, erweiterter Ansatz für viele Anwendungen in Entwicklung, Fertigung und Service ergibt sich mit den Techniken der Augmented Reality, der»überlagerten Realität«. Hier werden entweder Video-see- Through oder auch Optical-see-Through- Techniken in Verbindung mit neuen Tracking-Verfahren eingesetzt (Fein- Tracking, zum Beispiel optisch mit Markern oder videobasiert ohne Marker, Grob- Tracking). Seit Mitte 1999 wird unter Beteiligung von Industrie und Forschung in einem BMBF-geförderten Leitprojekt daran geforscht [ARVIKA]. LITERATUR [DöKT97] Döllner, G.; Kellner, P.; Tegel, O.: Verifizierung von Entwicklungsergebnissen mit rechnerunterstützten Techniken Potentiale und Hemmnisse. VDI-Berichte Düsseldorf: VDI-Verlag, [HoM96] Horn, W.; Menon, J.: Virtual Prototyping of Product Structure in Product Data Management. Proceedings, ASME Design Engineering Technical Conferences 1996, Irvine/CA, U.S.A. Paper-# DETC/DFM [Teg96] Tegel, O.: Methodische Unterstützung beim Aufbau von Produktentwicklungsprozessen. Schriftenreihe Konstruktionstechnik (Hrsg.: W. Beitz), Bd. 35. TU Berlin, [Wil94] Wildemann, H.: Reorganisationskonzepte für eine schlanke Produktion und Zulieferung. München: Transfer-Centrum, [Kal94] Kalawsky, R. S.: The Science of Virtual Reality and Virtual Environments. Addison-Wesley Publishing Company, [NRC95] National Research Council: Virtual Reality Scientific and Technological Challenges. National Academy Press, Washington D.C., [PRSSZ97] Purschke, F., Rabätje, R., Schulze, M., Starke, A., Symietz, M., Zimmermann, P.: Virtual Reality (VR) New Methods of Improving and Accelerating Vehicle Development. Proceedings of the 5th Interntl. Conference Florence ATA 1997, Florenz, [Bur96] Burdea, G. C.: Force and Touch Feedback for Virtual Reality. John Wiley & Sons Inc., [Rab96] Rabätje, R.: Integration von CAD-Basisfunktionen in einer Virtual-Reality- Umgebung. Diplomarbeit, Technische Universität Braunschweig, April [Sym97] Symietz, M: Grundlegende Interaktionen mit Virtuellen Prototypen. Simulation und Animation 97, Eds. Deussen und Lorenz, Magdeburg, [KuKD95] Kuhn, C., Kühnapfel, U., Deussen, O.: Echtzeitsimulation deformierbarer Objekte zur Ausbildung in der Minimal- Invasiven Chirurgie. Modeling Virtual Worlds Distributed Graphics 1995, Bad Honnef, Seiten [ivip] [ARVIKA] 1/2001 Carolo-Wilhelmina

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Computer Augmented Reality

Computer Augmented Reality Computer Augmented Reality Eine Zusammenfassung von Joachim Steinmetz Vorwort: Die folgenden Seiten sollen einen Überblick über den jetzigen Stand im Bereich CAR (Computer Augmented Reality) wiedergeben.

Mehr

Umfrage Immersive Design

Umfrage Immersive Design Vielen Dank, dass Sie uns unterstützen! Fast seit dem Aufkommen kommerziell erhältlicher Virtual-Reality(VR)-Systeme Anfang der 1990er Jahre wurde versucht, diese Technologie auch für -Anwendungen nutzbar

Mehr

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen 1.1.9 Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen Dr. Michael Lautsch Lautsch Finite Elemente GmbH, Esslingen, Deutschland www.lautsch-fe.com Summary For thermal and fluid analysis of passenger cars, several

Mehr

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor PRESSEINFORMATION 4/2013 SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor Aachen, 18. März 2013 Die SimpaTec Aachen, eines der führenden Software- und Dienstleistungsunternehmen für die kunststoffverarbeitende

Mehr

CAD 1. Vorlesung / Übung. Schöpferische / schematische Tätigkeiten CAD. Konstruktionsarten / Konstruktionsphasen. Kostenbeeinflussung

CAD 1. Vorlesung / Übung. Schöpferische / schematische Tätigkeiten CAD. Konstruktionsarten / Konstruktionsphasen. Kostenbeeinflussung CAD Schöpferische / schematische Tätigkeiten (nach Roloff/Matek: Maschinenelemente, Wiesbaden 2003, ISBN 3-528-07028-5, S.18) Vorlesung / Übung CAD 1 Anteil schöpferische Tätigkeit schematische Tätigkeit

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Ve² - Virtual Engineering Environment VR/AR-Plattform am iwb

Ve² - Virtual Engineering Environment VR/AR-Plattform am iwb Ve² - Virtual Engineering Environment VR/AR-Plattform am iwb Dipl.-Inf. Michael Spitzweg Dipl.-Ing. Bernd Petzold Dipl.-Ing. Wolfgang Vogl Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften Übersicht

Mehr

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK)

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK) PLUG-IN VR PLUG-IN VR: Virtuelle Realität in der Medizintechnik Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Rahmenbedingungen Viele der heutigen Innovationen passieren im E/E-Umfeld Gleichzeitig

Mehr

CAD2Pict. Vollautomatische Erstellung von Grafiken und Produktfotos aus 3D - CAD Daten

CAD2Pict. Vollautomatische Erstellung von Grafiken und Produktfotos aus 3D - CAD Daten Vollautomatische Erstellung von Grafiken und Produktfotos aus 3D - CAD Daten Warum Bilder aus 3D-CAD-Daten Immer mehr Konstruktionsdaten werden in 3D erstellt. Zugleich ist auch die 3D - Modellierung am

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Siemens IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Siemens Fallstudie: Grieshaber GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung

Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung Virtuelle Fabrik Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung Begriffserläuterung Geschichte der VR-Technologie VR-Technik VR-Systeme Anwendungsgebiete der VR Einsatz der VR in der Fabrikplanung

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Mixed Mock-Up System und Anwendungen bei Daimler. Ralf Specht, Daimler AG Information Technology Mercedes-Benz Cars

Mixed Mock-Up System und Anwendungen bei Daimler. Ralf Specht, Daimler AG Information Technology Mercedes-Benz Cars Mixed Mock-Up System und Anwendungen bei Daimler Ralf Specht, Daimler AG Information Technology Mercedes-Benz Cars Inhalt Mixed Reality Einführung Grundsätzliche Anwendungsgebiete System/Software Mixed

Mehr

Virtuelle Realität im Automobilbau.

Virtuelle Realität im Automobilbau. Informationen der BMW Group Mai 2003 Virtuelle Realität im Automobilbau. Leistungsstarke Computer ermöglichen es heute, viele Entwicklungsschritte schon im Vorfeld wirklichkeitsnah auf dem Bildschirm zu

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005 Hochschule Bremen Rechnerstrukturen Labor I7I Thema: Grafikkarten Laborbericht Datum 18.01.2005 Carsten Eckert(83912) (72497) Fazit Für unseren Praxisteil zum Vortrag Grafikkarten haben wir uns entschieden,

Mehr

Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. ꜜSchritt 2 Wählen Sie Add-Ons entsprechend Ihren Anforderungen aus.

Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. ꜜSchritt 2 Wählen Sie Add-Ons entsprechend Ihren Anforderungen aus. TransMagic R11 Produkt-Übersicht TransMagic R11 Produkt-Übersicht Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. TransMagic SUPERVIEW TransMagic PRO TransMagic EXPERT Viewer, Anmerkungen, Angebotserstellung

Mehr

Neue Wege in der technischen Dokumentation

Neue Wege in der technischen Dokumentation Neue Wege in der technischen Dokumentation Unternehmen Bytes+Lights entwickelt Software für 3D Visualisierung und technische Dokumentation Gründung 2002 Spin-Off der Universität Erlangen-Nürnberg Produkte

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Schwenkbiegemaschine TURBObend

Schwenkbiegemaschine TURBObend RAS Reinhardt Maschinenbau GmbH Perfekt geeignet für alle Dach- und Wandprofile! Entwickelt für Klempner, Bauspengler und Metallbauer überzeugt die durch schnelle Wangen- und Anschlagbewegungen. Viele

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Der Einsatz moderner Virtual und Augmented Reality Technologie zur Schulung von Mitarbeitern. Dennis Walch, Lehrstuhl fml, TU München

Der Einsatz moderner Virtual und Augmented Reality Technologie zur Schulung von Mitarbeitern. Dennis Walch, Lehrstuhl fml, TU München Der Einsatz moderner Virtual und Augmented Reality Technologie zur Schulung von Mitarbeitern Dennis Walch, Lehrstuhl fml, TU München «Sag es mir und ich vergesse es, zeig es mir und ich erinnere mich,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System?

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Der Entwicklungsprozess Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Einleitung Problemstellung erläutern, Eine Entwicklungsprozess ist ein Prozess, der beschreibt, wie man eine Entwicklung anzugehen

Mehr

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen Adaptive Bearbeitung System-Integration BCT BCT Automatisierte Bearbeitung individuell verformter Werkstücke. BCT GmbH ist ein

Mehr

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung PharmaResearch Analyse des Pressvorgangs Mehr als Forschung und Entwicklung Unterstützung für die Entwicklung PharmaResearch erfasst und wertet sämtliche Prozessdaten von instrumentierten Tablettenpressen

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

NEU LMS 400. Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. Produktinformation

NEU LMS 400. Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. Produktinformation NEU LMS 400 Produktinformation Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. LMS 400 Mehr bewegen mit Präzision und Zuverlässigkeit. Lasermesssystem LMS 400. Die Handlings- und

Mehr

Virtuelle Logistikplanung

Virtuelle Logistikplanung Virtual Reality Magazin 1 (2010), S. 24-26 Virtuelle Logistikplanung Das Forschungsprojekt VR-LogPlan (Virtual Reality Logistik-Planungssystem) befasst sich mit der Logistikplanung in der virtuellen Realität.

Mehr

DESIGN GUIDE 3D-DRUCK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und Ihre Ideen werden be/greifbar. !!! DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK !!!!!!! Version 02 am 16.03.

DESIGN GUIDE 3D-DRUCK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und Ihre Ideen werden be/greifbar. !!! DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK !!!!!!! Version 02 am 16.03. und Ihre Ideen werden be/greifbar DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK Vorwort Ideen und Visionen lassen sich mittels 3D-Druck einfach, kostengünstig und schnell visualisieren. Es ist einfacher eine Idee mittels

Mehr

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge Bildschirmbrille Stereoskopisches Visualisierungsgerät, mit dem man synthetische Bilder betrachten kann. Es ist mit einem Messfühler ausgestattet, der die Bewegung des Kopfes registriert. Auf diese Weise

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN DIE UNIVERSELLE MESSTECHNIKLÖSUNG, DIE AUCH LEICHT ZU BEDIENEN IST Mit VGMetrology, der neuen universellen Messtechniklösung von Volume Graphics, messen

Mehr

LASERSCANNER nxsensor-i und nxsensor-i/p

LASERSCANNER nxsensor-i und nxsensor-i/p LASERSCANNER nxsensor-i und nxsensor-i/p Für Koordinatenmessmaschinen, portable Messarme und CNC-gesteuerte Maschinen Klein Schnell Kosteneffizient Merkmale: LASERSCANNER nxsensor-i und nxsensor-i/p Ausgefeilte

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Offlineprogrammierung mit RobotExpert

Offlineprogrammierung mit RobotExpert Offlineprogrammierung mit RobotExpert UND ES GEHT DOCH! Offlineprogrammierung schnell und einfach mit RobotExpert. Inhalt Vorstellung Trend Bisheriges Vorgehen Simulation mit RobotExpert Fragen 6. November

Mehr

eder die etwas andere Agentur.

eder die etwas andere Agentur. eder die etwas andere Agentur. Präziser, zuverlässiger, schneller am Punkt. Wir stellen komplexe Kommunikationsprojekte in den Mittelpunkt unserer Aufgabe. Der visuelle Marketing-Content, den wir für unsere

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Presseinformation 23.02.2010 de Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Die INDEX-Werke stellen auf der Sonderschau des VDW gemeinschaftlich mit der Firma Siemens zum Thema Metal

Mehr

Property-Driven Product Development/Design

Property-Driven Product Development/Design Seminar Virtual Engineering Property-Driven Product Development/Design Christoph Semkat Gliederung 1. Grundlagen Rechnerunterstützung Prozess der Produktentwicklung 2. Konzept Property-Driven

Mehr

Antworten auf die globalen Herausforderungen bei der Integration von Entwicklungspartnern

Antworten auf die globalen Herausforderungen bei der Integration von Entwicklungspartnern ProSTEP ivip Symposium 2007 Antworten auf die globalen Herausforderungen bei der Integration von Entwicklungspartnern Peter Hakenberg Ford Werke GmbH Manager Virtual Analysis & Supplier Implementation

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Die dritte Dimension in der Medientechnik

Die dritte Dimension in der Medientechnik Die dritte Dimension in der Medientechnik Dr.-Ing. Matthias Bues Competence Team Visual Technologies Fraunhofer IAO, Stuttgart Visual Technologies was wir tun Interaktive Systeme von 3D bis 2D Neue Interaktionsformen

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Einführung von VR- Systemen

Einführung von VR- Systemen 1 Einführung von VR- Systemen Angrenzende Themen und Problemstellen 23.04.2015, Christian Neth 2 Inhalt Allgemeines Prozesse Hardware Software Change Management 3 Allgemeines 4 Kurze Vorstellung Person

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Entwurf und Konzept, Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Bau und Vertrieb von technischen Produkten Unternehmensportfolio Stand 06/2013 www.kead-design.de Inhalt Unternehmensphilosophie...

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155-646 Fax:

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation.

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die neue Dimension der Telefonie 3 Die modernsten Nebenstellendieste OnePhone das Eine für optimale Erreichbarkeit. Stellen Sie sich vor,

Mehr

Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware

Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware Oft genügt Ihre Vorstellungskraft.* Warum eine neue Schleifsoftware? Die Hersteller von Schleifmaschinen haben sich in der Vergangenheit meist darauf konzentriert,

Mehr

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Bild: Visenso Einladung 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Fellbach / Mittwoch / 26. März 2014 Vorwort Virtuelle Technologien für den Produktentstehungsprozess

Mehr

3. Drucken und Exporte

3. Drucken und Exporte 3. Drucken und Exporte 1. Drucken Um drucken zu können ist es nötig zuerst ein Objekt/Projekt zu erstellen. Nun wählt man den punkt Datei Druckereinrichtung aus. (siehe Abbildung 1). siehe hier Abbildung

Mehr

Neue Prozesse im Bereich Simulation Blechumformung.

Neue Prozesse im Bereich Simulation Blechumformung. Bereich Simulation Dr. Josef Meinhardt Arnulf Lipp Dr. Michael Fleischer BMW Group Technische Planung Prozessgestaltung, Simulation, Entwicklung CAE . Seite 2...... Seite 3. Werkzeugbauten im BMW Group

Mehr

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Abschlussvortrag Projektarbeit Jörg Moldenhauer LFE Medieninformatik 09.02.2010 LMU Lehr- und Forschungseinheit Medieninformatik Abschlussvortrag

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015 Karlsruhe Technology Consulting www.karlsruhe-technology.de Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Mehr

Virtuelle Fotografie (CGI)

Virtuelle Fotografie (CGI) (CGI) Vorteile und Beispiele Das ist (k)ein Foto. Diese Abbildung ist nicht mit einer Kamera erstellt worden. Was Sie sehen basiert auf CAD-Daten unserer Kunden. Wir erzeugen damit Bilder ausschließlich

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Verkürzung von Entwurfszeiten

Verkürzung von Entwurfszeiten Verkürzung von Entwurfszeiten durch Matlab-basiertes HPC R. Fink, S. Pawletta Übersicht aktuelle Situation im ingenieurtechnischen Bereich Multi-SCEs als Konzept zur Verkürzung von Entwurfszeiten Realisierung

Mehr

Optimierung im Hinblick auf Betriebsfestigkeitseigenschaften am Beispiel von Fahrwerkskomponenten

Optimierung im Hinblick auf Betriebsfestigkeitseigenschaften am Beispiel von Fahrwerkskomponenten Symposium Simulation in der Produkt- und Prozessentwicklung, 5.-7. November 2003, Bremen 95 Optimierung im Hinblick auf Betriebsfestigkeitseigenschaften am Beispiel von Fahrwerkskomponenten Volker B. Köttgen

Mehr

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v.

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Lennart Oly (ENX Association) Chairman der ERM User Group 2014, ProSTEP ivip e.v. 14-09-25-1 - Gliederung 1. Motivation 2. Informationsschutz, ERM 3. ERM

Mehr

Industriearbeitskreis VR Textil - Technik

Industriearbeitskreis VR Textil - Technik Virtual Shop von RTT für Adidas [Bild: VDC] Industriearbeitskreis VR Textil - Technik Vorwort Industriearbeitskreis VR Technik Technik In der Automobilindustrie und im Maschinenbau sind die Computer-gestützte

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Marc Lob Forum»Virtualisierung und Grid Computing«Stuttgart, 27. Mai 2008 Inhalt Gekoppelte Multi-Physics-Simulation Reconfigurable Computing

Mehr

Neuer e-f@ctory Alliance Partner Visual Components ermöglicht einfache 3D-Simulation mit Mitsubishi Electric Robotern

Neuer e-f@ctory Alliance Partner Visual Components ermöglicht einfache 3D-Simulation mit Mitsubishi Electric Robotern Neuer e-f@ctory Alliance Partner Visual Components ermöglicht einfache 3D-Simulation mit Mitsubishi Electric Robotern Visual Components ist neuestes Mitglied der e-f@ctory Alliance von Mitsubishi Electric.

Mehr

Export von Rhinoceros-Dateien in das STL-Format

Export von Rhinoceros-Dateien in das STL-Format Rapid Prototyping und Manufacturing Labor TUTORIAL EXPORT VON RHINOCEROS- DATEIEN Export von Rhinoceros-Dateien in das STL-Format Dipl.-Ing.(FH) F. Schneider / R. Schmid Vorwort (MESH = POLYGONNETZ) Die

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld VW Spacelab D2 FS Sonne DLR Raketenantrieb FS Polarstern A 380 FS Meteor DLR ATTAS Mess- und Testdatenmanagement Prüfsystem CAT Prüfsystem Testdatenmanagement

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

EasySTONE 4.5 Informationskarte

EasySTONE 4.5 Informationskarte EasySTONE 4.5 Informationskarte KÜCHENPLATTEN WASCHTISCH- PLATTEN TISCHE INTERAKTIVE ANORDNUNG STÜCKE UND UNTERSTÜCKE PEZZI E SOTTOPEZZI SIMULATION 3D DUSCHTASSEN VIRTUAL MILLING RAHME N WANNEN UND WASCHBECKEN

Mehr

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress Zusammenfassungder Vor-und Nachteile Vorteile -Geringe/keine Programmierkenntnisse notwendig - Graphische Oberfläche -Erweiterbarkeit des Frameworks

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Visual Business Analytics Effektiver Zugang zu Daten und Informationen

Visual Business Analytics Effektiver Zugang zu Daten und Informationen Visual Business Analytics Effektiver Zugang zu Daten und Informationen Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Fraunhofer Resource Grid

Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Uwe Der (uwe.der@first.fraunhofer.de) Computing Grids Computing Grids Das Netz ist der Computer

Mehr