IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten"

Transkript

1 IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten Mit IGEL Universal Desktop Thin Clients und virtuellen Desktops (VDI) gestalten Sie Ihre IT-Arbeitsplätze bedarfsgerecht und effizient, steigern Sie die Produktivität Ihrer Mitarbeiter, managen Sie Ihre gesamte Thin Client-Umgebung zentral von einem Ort aus, erhöhen Sie die Sicherheit und Verfügbarkeit Ihrer Unternehmens-IT, senken Sie die jährlichen IT-Kosten bereits ab fünf Arbeitsplätzen.

2 Thin Client Computing mit virtuellen Desktops standardisiert und fl exibel zugleich! Thin Client Computing mit IGEL Universal Desktops und virtuellen Desktop-Infrastrukturen (VDI) ist gleichsam flexibel und performant, sicher und kosteneffizient. Stellen Sie Ihren Anwendern an jedem beliebigen Ort den richtigen Desktop bereit, ohne auf den Komfort und die Sicherheit einer zentralisierten Computing-Umgebung zu verzichten. Mit VDI können Sie einerseits die Standardisierung von Desktops fördern, zum Beispiel über gemeinsam genutzte Desktop-Pools oder Desktop-Cloning. Andererseits können selbst hoch performante Arbeitsplätze mit Anwendungen für Knowledge Worker oder Power-User bereitgestellt werden, beispielsweise Arbeitsplätze für Forschung und Entwicklung oder Grafi k-, Web- und Produktdesign inklusive CAD- Anwendungen, Bildbearbeitung und Grafi klayout. Angesichts dieser neuen Möglichkeiten prognostiziert das Analystenunternehmen Gartner, dass der Marktanteil an virtuell gehosteten Desktops bis 2013 auf 40 Prozent anwachsen wird. IGEL s VDI-Strategie: mehr Gestaltungsfreiheit IGEL Universal Desktop Thin Clients orientieren sich an den Roadmaps führender Anbieter von Virtualisierungstechnologie, wie zum Beispiel VMware, Citrix und Microsoft. Unsere Kernkompetenz: die Bereitstellung dieser Lösungen auf kosteneffi ziente, fl exible, leicht zu verwaltende und sichere Weise. IGEL Thin Clients unterstützen eine Vielzahl von Connection Brokern, wie beispielsweise VMware View, Citrix XenDesktop sowie hypervisorunabhängige Lösungen wie Leostream, Quest Software vworkspace und Ericom PowerTerm WebConnect, welche mit allen gängigen Hypervisoren, einschließlich Citrix XenServer, Microsoft Hyper-V und VMware ESX Server zusammenarbeiten. IGEL unterstützt VDI grundsätzlich in allen drei Thin Client- Betriebssystemen: IGEL Linux, Microsoft Windows Embedded Standard und Microsoft Windows CE. Branchenführende Produkte IGEL verfügt über ein breites Modellportfolio für den Zugriff auf VDI-Umgebungen, darunter Standard Desktop Thin Clients, integrierte LCD-Geräte, Quadscreen-Geräte sowie Thin Client-Software für PCs. Die leistungsfähige Hardware der IGEL Universal Desktop- Reihe ermöglicht Ihnen den Einsatz virtueller Desktops in allen Unternehmensbereichen. Die gute Rechen- und Grafi kleistung bildet auch die Basis für herausragenden Benutzerkomfort. Rich Multimedia: IGEL Universal Desktops unterstützen Multimedia-Beschleunigung für VMware View 4 und PCoIP sowie Citrix HDX. Lokale Dekodierung und die integrierten Codecs helfen, zentrale IT-Ressourcen und das Netzwerk zu entlasten. Für bestmöglichen Komfort und einfache Handhabung unterstützen IGEL Thin Clients auch die jeweiligen Virtual Appliance-Modi der VDI-Anbieter. Hohe Zukunftssicherheit: Neben Zertifi zierungen durch VMware und Citrix bieten IGEL Universal Desktops auch extra viel RAM- und Flash-Speicher. Beste Anwendererfahrung in allen VDI-Umgebungen IGEL Thin Clients der Universal Desktop-Serie bringen die Verbesserungen der führenden VDI-Lösungen uneingeschränkt zum Anwender. Alles was Sie für einen perfekten VDI-Zugriff brauchen, ist bereits integriert: Mit dem geeigneten Firmwarepaket benötigen Sie keine weitere Zusatzsoftware. Speziell in VMware - und Citrix -basierten Umgebungen erleben Sie maximale Performance in punkto Geschwindigkeit, USB-Peripherie, Multimedia und Audio. Ergänzend dazu bietet IGEL mit seinen Firmware- Paketen zusätzliche Software-Features, wie z. B. NoMachine NX (für Linux-basierte VDI), Web-Browser mit JAVA-Umgebung (z. B. für Cloud Services) oder ein SAP-GUI.

3 Anwendungsbeispiele: Software-Entwicklung ohne PCs! Neue VDI/Thin Client-Infrastruktur mit VMware View 4 verbessert die Produktivität und senkt die jährlichen IT-Kosten am IGEL Entwicklungsstandort Augsburg. Am IGEL Forschungs- und Entwicklungsstandort Augsburg sind alle Server und Desktops unter VMware vsphere 4 virtualisiert. Die Bereitstellung und das Management der virtuellen Desktops erfolgen mittels VMware View 4, PC-over-IP (PCoIP) und IGEL Universal Desktops. Für die anspruchsvollen Arbeitsplätze der Softwareentwicklung betreibt der in Deutschland führende Thin Client-Hersteller neben einer homogenen und integrierten Serverlösung mit Servern, SAN, Managementeinheit und unterbrechungsfreier Stromversorgung auch mehrheitlich Thin Clients vom Typ IGEL UD5 (LX und ES). Letztere werden parallel auch als Softphone für VoIP eingesetzt. Das Maßnahmenpaket reduzierte den Stromverbrauch der Standort- IT um über 40 Prozent. Die Investitionen in Serverhardware, Softwarelizenzen und neue Thin Clients rechnen sich bereits nach 27 Monaten. Mit unseren jüngsten Firmwarepaketen geben wir den Performancegewinn durch VMware View 4 unverzüglich an unsere Kunden weiter, kommentiert Florian Spatz, Product Marketing Manager bei IGEL. Schon heute liegen die Total Cost of Ownership von VDI-Umgebungen mit Thin Clients deutlich unter denen physischer PC-Umgebungen. Die neue Softwaregeneration von VMware wird den Return-on-Invest weiter beschleunigen und die Nachfrage nach geeigneten Thin Clients verstärken. Wir freuen uns, dass IGEL den neuen VMware View 4-Client mit PCoIP zur Produktverfügbarkeit in die Firmware seiner Universal Desktop-Reihe integriert, und damit zur weiteren Verbreitung unserer führenden VDI- Technologie beiträgt, sagt Jürgen Dick, Sen. Manager, EMEA Product & Solutions Marketing Manager bei VMware. Außerdem freut uns der unmittelbare Proof-of-Concept am Entwicklungsstandort von IGEL in Augsburg, wo die Kombination aus VMware View 4, PCoIP und IGEL Universal Desktops deutliche Performancesteigerungen und Energieeinsparungen erzielt. Virtuelle Desktops behaupten sich im Alltag defacto call center setzt seine VDI-Strategie zur Bereitstellung von IT- Anwendungen um. Citrix XenDesktop und IGEL Universal Desktop Thin Clients vereinfachen die Administration und senken die Betriebskosten. Der Vorteil, den die Thin Clients in Kombination mit virtuellen Desktops gegenüber physischen PCs bieten, ergibt sich aus dem Standardisierungseffekt und den geringeren Kosten hinsichtlich Wartung, Administration und Support, erläutert Thomas Dürst. Dank der günstigeren Systemerhaltung und der vereinheitlichten Desktopinfrastruktur rechnen sich die höheren Investitionen in die Serverlandschaft und die Lizenzen für den Windows Vista Enterprise Centralized Desktop (VECD) spätestens nach drei Jahren. Das Management von PCs sei nicht zuletzt wegen der zahlreichen Sicherheits- und Systempatches wesentlich aufwendiger als die Pfl ege von Thin Clients, so der IT-Leiter: Nur ab und an benötigen die schlanken Endgeräte ein Firmware-Update, ansonsten laufen sie stabil. Außerdem beträgt der Lebenszyklus von Thin Clients fünf Jahre und mehr, während drei Jahre alte PCs zunehmend durch Hardware-Probleme auffallen.

4 Überblick: Die wichtigsten Virtualisierungstechnologien Hier stellen wir Ihnen kurz die wichtigsten VDI-Ansätze vor. Sie werden jeweils in vollem Umfang von den IGEL Universal Desktops unterstützt. Citrix XenDesktop Citrix XenDesktop ist Teil des Citrix Delivery Center und kann dank Citrix FlexCast- und HDX- Technologien sämtliche Desktop-Szenarien im Unternehmen abdecken. Generiert werden die virtuellen Desktops aus drei Schichten: Betriebssystem, Applikationen und User Profi l. XenDesktop beinhaltet auch Citrix XenApp zur Virtualisierung von Anwendungen sowie eine Offl ine-lösung für mobile Anwender. Neben XenServer werden auch die Hypervisoren Microsoft Hyper-V und VMware ESX unterstützt. Mit FlexCast lassen sich sowohl gehostete SharedDesktops, VM-basierte VDI-Desktops, gehostete Blade-PC-Desktops, gestreamte lokale Desktops und lokale VM-basierte Desktops bereitstellen. Die HDX-Technologien ermöglichen unter anderem Multimedia- Streaming inkl. Flash-Support, Echtzeit-Teamarbeit via VoIP und Webcams sowie USB- bzw. Multimonitor-Support und die Bereitstellung von 3D-Grafi kanwendungen wie CAD/CAM. VMware View inkl. PCoIP VMware View baut auf der Virtualisierungsplattform VMware vsphere auf und stellt Desktops und Anwendungen mittels VMware View Composer dynamisch als Managed Service zusammen. Desktop-Betriebssystem, Anwendungen und Anwenderdaten werden jeweils in isolierten Schichten eingekapselt und lassen sich unabhängig voneinander verwalten. Die Erstellung von Desktop-Images erfolgt über ein Master- Image, basierend auf der Linked Clone-Technologie. Neben dem RDP-Protokoll unterstützt VMware View das PC-over-IP-Protokoll (PCoIP), das durch eine dynamische Bandbreitennutzung deutlich mehr Geschwindigkeit bietet als das Remote Desktop Protocol (RDP). Lokale USB-Periphere, Rich-Media-Inhalte und Multimonitorkonfi gurationen werden ebenfalls unterstützt. VMware View bietet mit VMware ThinApp auch eine Lösung zur Virtualisierung von Anwendungen sowie eine Lösung für mobile Anwender (VMware Offl ine Desktop). Microsoft VDI Microsoft VDI (Virtual Desktop Infrastructure) bietet ein alternatives Bereitstellungsmodell zu den Terminaldiensten von Windows Server 2008 R2. Über ein per VDA-Lizenz autorisiertes Endgerät erhält der User Zugriff auf einen persönlichen Desktop. Das komplette Angebot der Microsoft VDI Standard Suite und Microsoft VDI Premium Suite umfasst den skalierbaren und stabilen Hochleistungs-Hypervisor Hyper-V Server 2008 R2, die integrierte Verwaltungssuite Microsoft System Center inklusive Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 sowie Technologien zur Anwendungsvirtualisierung inklusive Microsoft RemoteApp. Die dynamische Desktopbereitstellung erfolgt wahlweise über Citrix XenDesktop oder den systemeigenen VDI-Verbindungsbroker von Windows Server 2008 R2 als Teil der neuen Plattform für Remotedesktopdienste (RDS). Somit lassen sich sowohl freigegebene als auch personalisierte Desktops bereitstellen. Herstellerunabhängige Lösungen Auf dem VDI-Markt gibt es auch eine Reihe herstellerunabhängiger Lösungen von Drittanbietern. Diese arbeiten meist nicht nur mit den führenden Hypervisoren zusammen, sondern auch mit Server Based Computing-Lösungen und/oder Legacy-Host-Systemen. Damit lässt sich das VDI-Management möglichst kosteneffi zient sowie anbieter- und systemübergreifend und homogen gestalten. Zu den von IGEL Universal Desktops unterstützten Lösungen zählen Leostream, Ericom PowerTerm WebConnect und Quest Software vworkspace.

5 Wie unterstützen IGEL Thin Clients Desktop-Virtualisierung? Der Universal Desktop-Ansatz von IGEL legt Sie nicht auf die Verwendung von Standardprotokollen wie ICA, RDP oder PCoIP fest. Sie können auch unter Verwendung lokaler Protokolle, Softwaretools und -clients auf Ihre zentralen Anwendungen zugreifen einschließlich ICA/RDP, aber auch via Webbrowser, Flash, Java Virtual Machine, Terminalemulation oder SIP-Client. Durch die Nähe dieser Software-Features zum Benutzer sind Ihnen bei der Bereitstellung einer zentralisierten Anwendung keine Grenzen gesetzt. IGEL Universal Desktop Thin Clients vereinen die verschiedenen Protokolle, Clients und Tools benutzerfreundlich wie bei einem PC. Sie haben damit die Wahl, ob die Kommunikation komplett über den virtuellen Desktop erfolgt oder nicht. Ihr Vorteil: Mögliche Latenzzeiten lassen sich so signifi kant minimieren und die Anwendererfahrung noch weiter optimieren. Lösungsmatrix: IGEL Know-How für beste Anwendererfahrung Herausforderungen und Lösungen: VDI mit VMware View VDI mit Citrix XenDesktop Andere VDI-Umgebung bzw. ergänzende Lösungen von IGEL Multimedia- / Audio- Beschleunigung Anbindung lokaler USB-Peripherie Unterstützt durch VMware View -Client mit PCoIP Unterstützt durch Citrix ICA-Client mit HDX Lokaler Media Player inkl. Codecs, (lokale Dekodierung schont Netzwerk) Integrierter FabulaTech - Client (LX und ES) Performance Thin Client mit bis zu 1,6 GHz, Leistungssteigerung durch VMware View -Client mit PCoIP Thin Client mit bis zu 1,6 GHz, Leistungssteigerung durch Citrix ICA-Client mit HDX NoMachine NX für Linuxbasiertes VDI; IGEL UD- Modelle bieten hohe Rechenund Grafi kleistung, Virtual Appliance-Modus sowie extra viel RAM: LX bzw. ES: IGEL UD-Modelle mit IGEL Linux bzw. Microsoft Windows Embedded Standard

6 Goodbye Turnschuh, hello Remote Management! Mit VDI und Thin Clients können IT-Administratoren ihre Laufschuhe zu Hause lassen. Stattdessen genießen sie die Einspareffekte bei Strom, Management und Support. In unserer Beispielrechnung mit 100 VDI/Thin Client-Plätzen liegen die jährlichen Stromkosten um mehr als Euro unter denen eines vergleichbaren PC-Szenarios. Noch deutlicher ist der Unterschied bei den Kosten für Management, Wartung und Reparaturen: Hier sparen Sie jedes Jahr etwa Euro! Über die typische Thin Client-Einsatzdauer von sechs Jahren klettert der fi nanzielle Vorteil auf nahezu Euro. Die IGEL Universal Desktops haben daran einen maßgeblichen Anteil: Denn mittels der im Lieferumfang enthaltenen IGEL Universal Management Suite lassen sie sich konsequent fernadministrieren inklusive sämtlicher Firmwarekomponenten. Per Drag & Drop weisen Sie frei defi nierbare Gruppenprofi le den jeweiligen Thin Clients in Filialen oder Abteilungen zu. Per VNC Shadowing, einer Funktion zum Remote-Spiegeln von Thin Client-Sitzungen, reduzieren Sie ferner Ihre Supportkosten. Kostenvergleich: Herkömmliche PC-Arbeitsplätze gegenüber virtuellen Arbeitsplätzen (VDI) mit Thin Clients Kosten in Euro für: Herkömmlich (jeder Arbeitsplatz 1 PC) Thin Clients und virtuelle Desktops (VDI) Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr 6 Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr Arbeitsplätze Fileserver Peripherie (Drucker, Monitor, etc.) Desktop-OS (Windows XP, VECD) VDI-Lizenzen (z. B. XenDesktop TM ) Erstinstallation Energiekosten Wartung und Reparatur Gesamtkosten (100 User, 6 Jahre) Jährliche Kosten je Arbeitsplatz Euro Euro Euro 669 Euro Kostenentwicklung Ersparnis durch VDI und Thin Clients Hinweise zur Berchnung: Marken-PC, Dual-Core, 2GB RAM (480 EUR) ; Thin Client IGEL UD2 LX (ca. 250 EUR); professioneller Server (z. B. Dell Poweredge 2900) mit 2x 2,0 GHz Quad Core Intel Xeon Prozessor, 8 GB RAM, 2x 1 TB Festplatte im RAID1-Verbund, VDI-Unterstützung und zweitem Netzteil (insgesamt ca EUR). Hypervisor- Software (z. B. Citrix XenServer Standard oder VMware ESXi ) für kleine Userzahlen kostenfrei. Kein Windows-basiertes Serverbetriebssystem. Desktop- Betriebssystem: Windows XP (SP3, SB-Lizenz). Übrige Softwarelizenzen und Kosten für Datensicherung und Back-up sind in beiden Modellen identisch und daher nicht berücksichtigt. VECD-Lizenzkosten wurden in diesem Szenario nicht berücksichtigt. Wartungs-, Installationskosten: 70/h. Quelle: IGEL Technology, Ditpro (www.ditpro.de), 2009

7 Auch für kleine Unternehmen interessant: virtuelle Desktops rechnen sich ab fünf Arbeitsplätzen Dank kostenloser Hypervisor-Software und günstiger IGEL Thin Clients rechnen sich VDI/Thin Client-Strategien auch für kleine Betriebe. Bei fünf Anwendern kostet ein Standardarbeitsplatz gegenüber einem herkömmlichen PC-Arbeitsplatz 200 Euro bzw. 25 Prozent weniger pro Jahr. In unserer Modellrechnung steigt der fi nanzielle Vorteil nach sechs Jahren, einer typischen Einsatzdauer für Thin Clients, auf mehr als Euro an. Die leicht höheren Investitionskosten rechnen sich bereits im zweiten Nutzungsjahr. Der Grund: Thin Clients sind ohne bewegliche Bauteile, wie Lüfter oder Laufwerke, robuster und energieeffi zienter als PCs. Sie lassen sich mit weniger Aufwand konfi gurieren und verwalten. Darüber hinaus ergeben sich noch folgende Vorteile: höhere Datensicherheit durch zentrale Datenhaltung, höhere Verfügbarkeit durch minimale Ausfallzeiten und Anbindung von Außenstellen an die zentrale IT-Infrastruktur selbst bei niedrigen Bandbreiten (z. B. DSL 768 oder ISDN). Kostenvergleich von fünf Arbeitsplätzen über sechs Jahre Kosten in Euro für: Herkömmlich (jeder Arbeitsplatz 1 PC) Thin Clients und virtuelle Desktops (VDI) Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr 6 Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Jahr 6 5 Arbeitsplätze Zentraler Virtualisierungsrechner Desktop-OS (Windows XP, SP3) Peripherie (1 Drucker, 5 x 19 TFT) Erstinstallation Energiekosten für 5 Arbeitsplätze Wartung und Reparatur Gesamtkosten (5 User, 6 Jahre) Jährl. Kosten je Arbeitsplatz Euro Euro 799 Euro 596 Euro Kostenentwicklung Ersparnis durch VDI und Thin Clients , Hinweise zur Berchnung: Marken-PC, Dual-Core, 2GB RAM (480 EUR) ; Thin Client IGEL UD2 LX (ca. 250 EUR); professioneller Server (z. B. Dell Poweredge 2900) mit 2x 2,0 GHz Quad Core Intel Xeon Prozessor, 8 GB RAM, 2x 1 TB Festplatte im RAID1-Verbund, VDI-Unterstützung und zweitem Netzteil (insgesamt ca EUR). Hypervisor-Software (z. B. Citrix XenServer Standard oder VMware ESXi ) für kleine Userzahlen kostenfrei. Kein Windows-basiertes Serverbetriebssystem. Desktop-Betriebssystem: Windows XP (SP3, SB-Lizenz). Übrige Softwarelizenzen und Kosten für Datensicherung und Back-up sind in beiden Modellen identisch und daher nicht berücksichtigt. VECD-Lizenzkosten wurden in diesem Szenario nicht berücksichtigt. Wartungs-, Installationskosten: 70/h. Quelle: IGEL Technology, Ditpro (www.ditpro.de), 2009

8 Universell und zukunftssicher das IGEL Universal Desktop Konzept Ob Server Based Computing, virtuelle Desktops, Legacy-Host-Access, VoIP oder Cloud Computing die Universal Desktops von IGEL arbeiten mit unterschiedlichsten zentralen IT-Infrastrukturen zusammen. Für eine hohe Zukunftssicherheit sorgen insbesondere die leistungsfähige Hardware und Grafi kperformance der Designgeräte sowie ihre laufend weiterentwickelte Firmware. Die Auswahl des passenden Modells kann bedarfsabhängig und kosteneffi zient erfolgen dank diverser Bauformen, Betriebssysteme und Firmware-Ausstattungen (Softwaretools, -clients und lokale Protokolle). Mit zahlreichen Hardware-Optionen lassen sich IGEL Universal Desktops außerdem in verschiedenste Peripherieumgebungen einbinden. Bereits die Standardausstattung bietet mehrere USB-Ports, Audio-Ein- und -Ausgänge sowie mindestens eine DVI-I- Schnittstelle. Dank optionalem Y-Videokabel erlauben sämtliche Modelle echtes DVI-Dualview. Weitere Optionen: integrierte Smartcard-Reader, USB-Seriell- bzw. USB-Parallel-Adapter sowie optionale Sockelfüße mit WLAN und/oder serieller bzw. paralleler Schnittstelle. Durch VESA-Montagevorrichtungen und Gummifüße für den horizontalen Betrieb sind IGEL Universal Desktops auch räumlich sehr fl exibel einsetzbar. Die Vorteile auf einen Blick: Unterstützung zahlreicher Connection-Broker (auch herstellerneutrale) Voller Multimedia-Support inkl. Flash-Video, VoIP und Videokonferenzen Breites Modellspektrum mit Unterstützung für virtuellen Zugriff Drei Betriebssysteme: IGEL Linux, Microsoft Windows CE und Microsoft Windows Embedded Standard Virtual Appliance-Modus für herausragenden Nutzerkomfort für Citrix- und VMware-VDI Multiprotokoll-Fähigkeit: RDP, ICA, PCoIP, NX, HTTP, Terminalemulation, SIP (VoIP) Peripherie: mehrere USB-Schnittstellen; optional: WiFi, serielle und parallele Schnittstelle DVI-Dualview: hohe Aufl ösungen und Widescreen-Formate Sichere Authentifi zierung: optional integrierter PC/SC Smartcard-Reader Lange Lebensdauer und geringere Ausfallrate (keine beweglichen Bauteile) IGEL Universal Management Suite: kostenfreie und unlimitierte Fernadminsitrationslösung Jetzt kostenlos IGEL Thin Clients testen: Zentrale Großbritannien USA Singapur Hongkong IGEL Technology GmbH Hanna-Kunath-Str. 31 D Bremen Tel +49 (0) Fax +49 (0) IGEL Technology Ltd 1210 Parkview Arlington Business Park Theale Reading Berkshire RG7 4TY UK Tel +44 (0) Fax +44 (0) IGEL Technology America, LLC 2106 Florence Avenue Cincinnati OH USA Tel Fax Kostenfrei (nur US): GET IGEL IGEL Technology Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101 Thomson Road # 24-01/05 United Square Singapore Tel Fax IGEL Technology Care of: Melchers (H.K.) Ltd Shun Tak Centre West Tower Connaught Road C. Hong Kong Tel Fax IGEL ist eine geschützte Marke der IGEL Technology GmbH. Alle Hardware- und Software-Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 9/2010 IGEL Technology 155-DE-2-2

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten Virtuelle Desktop Infrastrukturen (VDI) mit IGEL Universal Desktop Thin Clients: a Mehr Gestaltungsfreiheit für Ihre IT-Arbeitsplätze

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Das Thin Client Computing mit virtuellen Desktops stellt besondere Anforderungen an Hersteller und Anwender. Universelle

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit Mitarbeiter von Finanzinstituten sind häufi g der Meinung, nur mit einem leistungsstarken Client-System

Mehr

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero)

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Steht das Thin Client Computing am Scheideweg? Minimalistische Konzepte auf Basis eines einzigen Protokolls stehen universell einsetzbaren

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Thin Client Computing für Einsteiger

Thin Client Computing für Einsteiger Thin Client Computing für Einsteiger Mehr Effi zienz und Sicherheit zu geringen Betriebskosten das Server Based Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Als typische Endgeräte bieten Thin Clients eine

Mehr

Zero Clients viel Lärm um nichts?

Zero Clients viel Lärm um nichts? Zero Clients viel Lärm um nichts? Eintagsfl iege aus dem Marketing oder ultimativer Thin Client? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Zero Client, wie zero sind die Geräte wirklich und welcher Mehrwert

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients Die Kostenanalyse der Stadt Bergheim beziffert das reale Einsparpotential, das IT-Zentralisierung, Servervirtualisierung und Thin Clients gegenüber einer

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt Eine typische Migration auf Server Based Computing mit Thin Clients senkt die Gesamtkosten der IT-Infrastruktur

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Bewährtes ausweiten Kostengünstiger Betrieb, lange Einsatzdauer Die Berufsbildende Schule Wirtschaft in Koblenz blickt auf über zehn Jahre IGEL Thin Client Computing zurück und verzeichnet

Mehr

Sicherheit auf hohem Niveau

Sicherheit auf hohem Niveau Sicherheit auf hohem Niveau Thin Client Computing senkt die Kosten und erhöht das Sicherheitsniveau. Universelle Desktop-Ansätze verstärken diesen Effekt und fördern darüber hinaus eine bedarfsgerechte

Mehr

IGEL Universal Management Suite 4

IGEL Universal Management Suite 4 IGEL Universal Management Suite 4 Intelligente und einheitliche Verwaltung für physikalische und logische Thin Clients (konvertierte Thin Clients, PCs und Nettops) Innovative Lösungen wie die IGEL Universal

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

digitales Diktat und mobiler Zugriff

digitales Diktat und mobiler Zugriff Trends in der IT im Gesundheitssektor: Sicherheit für Patientendaten, digitales Diktat und mobiler Zugriff Die Wichtigkeit der Authentifi zierung Im Gesundheitswesen ist Zeit häufi g das kostbarste Gut.

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden!

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! IT-Manager träumen von einem sicheren, kostengünstigen und leicht zu verwaltenden Standard-Desktop, der sämtliche Userszenarien abdeckt. Realität

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Update Webinar 27. Mai 2015 Titelmasterformat Vorstellungsrunde durch Klicken bearbeiten André Stutz Geschäftsleiter BCD-SINTRAG AG Ivo Gonzenbach Geschäftsführung Niederlassung

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Fixkosten binden Kapital. Das gilt auch für Computerarbeitsplätze. Mit Thin Clients anstelle der üblichen Arbeitsplatz-PCs lassen

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten. IGEL Thin Clients weiten die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware auf den Desktop-Bereich

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Thin Clients im Handel

Thin Clients im Handel Thin Clients im Handel Flexibilität, Zukunftssicherheit und Kostensenkung: Thin Client Computing erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Groß- und Einzelhändlern. Ob in der Zentrale, im Lager oder in der Filiale

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout 1. Vorstellung GNS - Kurzporträt, Portfolio und Referenzen 2. Anforderung an die IT - Das magische IT-Ziele-Dreieck 3. Fallstudie Emma-Klinik - 360 -Virtualisierung

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Weniger ist mehr Niedrigere IT-Kosten, geringerer Stromverbrauch, höhere Sicherheit: Intertax Horwath Frankfurt beweist, dass sich eine Server Based Computing-Umgebung mit 20 IGEL Thin

Mehr

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Die Benutzererfahrung beim Arbeiten mit Thin Clients steht und fällt mit dem Thema Multimedia. Doch nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch

Mehr

Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen

Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen Der großfl ächige Einsatz von Thin Clients mildert den Kostendruck in Kliniken und Gesundheitskassen. Die wartungsarmen und zentral administrierbaren

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten: IGEL Thin und Zero Clients dehnen die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware konsequent

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Citrix XenDesktop 3.0

Citrix XenDesktop 3.0 Featureübersicht Citrix XenDesktop 3.0 Integrierte Lösungen zur Desktop-Virtualisierung 2 Reduzierung der Gesamtbetriebskosten für Dektops um bis zu 40% Die Verwaltung dezentralisierter Desktops ist sehr

Mehr

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Es geht hier, heute um: 2 Introducing VDI in a Box 3 Introducing VDI in a Box 4 Introducing

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps

Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps wyse.com 2010 Wyse Technology Inc. Client Computing Wyse Software, Hardware und Services

Mehr

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute VDI-Clients Virtuelle Desktops von morgen schon heute Komplettes Angebot an VDI-Clients ViewSonic greift auf sein 25-jähriges Know-how als führender Anbieter von Desktop-Technologien zurück und bietet

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt CITRIX VDI-in-a-BOX BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt A world where people can work or play from anywhere Das Jahr 2014 Das Jahr 2012 Endgeräte Bring your own device IGNORIEREN? Widersetzen? BEGRÜSSEN ZULASSEN

Mehr

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Die öffentliche Hand investiert verstärkt in standardisierte und zentral

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Heterogene IT-Strukturen bremsen die Versicherungen wirtschaftlich aus. Übernahmen und der Markteintritt ausländischer Wettbewerber erhöhen den Standardisierungsdruck.

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

DigtaSoft Systemanforderungen

DigtaSoft Systemanforderungen DigtaSoft Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Unterstützte Digta Hardware...5 Windows & Linux Support...6 Unterstützte Linux Thin Clients...8 Igel, Germany....8 ThinStation,

Mehr

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Unterschiedliche Anwenderszenarien und wechselnde IT-Strategien führen zu heterogenen Desktop-Umgebungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Thin Clients in Transport und Logistik

Thin Clients in Transport und Logistik Thin Clients in Transport und Logistik Hohe Verfügbarkeit, niedrige Kosten: Thin Clients erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit von Transport- und Logistikunternehmen und schlagen eine Brücke von zentralen,

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government 2 Komplettanbieter durch Kombination von Eigenmarke und Distribution Hersteller TAROX TAROX PREMIUM DISTRIBUTION TAROX ist führender Hersteller

Mehr

Citrix Desktop-Virtualisierung. mit Citrix XenDesktop 4.0 Sven-Gerrit Schmidt Senior Key Account Manager Government

Citrix Desktop-Virtualisierung. mit Citrix XenDesktop 4.0 Sven-Gerrit Schmidt Senior Key Account Manager Government Citrix Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop 4.0 Sven-Gerrit Schmidt Senior Key Account Manager Government Ein Vergleich mit anderen Service-basierten Systemen Satelliten- und Kabel-TV-Services

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten Virtual Desktop Infrastruktur PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Wahlmöglichkeiten YOU CAN GO FAT YOU CAN GO THIN

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast Jürgen Wand, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Ronald Grass, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Desktops & Applikationen

Mehr

Thin Client Software und Hardware

Thin Client Software und Hardware IGEL TECHNOLOGY Thin Client Software und Hardware Universal Management Suite Universal Desktop Converter Universal Desktops Über 20 Jahre Thin Client-Kompetenz IGEL Technology ist ein auf Thin Client Hard-

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr