IT Service Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Service Management"

Transkript

1 IT Service Management in der Region Aachen Prof. Dr. Martin R. Wolf, Jannik Altgen Institut für IT Organisation & Management Aachen, Juni White Paper - - -

2 Einleitung Weltweit werden regelmäßig eine Vielzahl von Studien zu IT Service Management Standards (meistens ITIL) durchgeführt. Mit den Studien soll in der Regel untersucht werden, in welchem Umfang ITIL in Unternehmen umgesetzt wird (z.b. [1][2]). Einige dieser Studien werden von Toolanbietern oder Beratungshäusern durchgeführt, andere von wissenschaftlichen Einrichtungen oder im Auftrag von Berufsverbänden. Letztere haben zum Teil einen beachtlichen Umfang und können als empirisch repräsentativ angesehen werden [3]. So vielfältig die Studien sind, so unterschiedlich sind ihre Ergebnisse. So variiert zum Beispiel der gemessene Umsetzungsgrad von ITIL zwischen 28% und 77% [4], wobei dementsprechend unterschiedliche Schlussfolgerungen gezogen und Empfehlungen gegeben werden. Mit der vorliegenden Studie, die im Mai/Juni 2013 durchgeführt wurde, sollte insbesondere ein Blick in die Region Aachen geworfen werden. Ziel war es, typische Umsetzungsszenarien von IT Management Standards zu erheben, wobei der Fokus auf der unternehmensinternen Gewichtung einzelner IT Managementprozesse lag. Die Gewichtungsprofile der Unternehmen können verglichen werden, so dass jedes Unternehmen individuell Rückschlüsse und Handlungsempfehlungen für seine Prozesse ableiten kann. Vorgehensweise und Methode Insgesamt haben 43 Unternehmen 1 an der Studie teilgenommen - 3/4 davon aus der Region Aachen. Dabei wurde nicht zwischen verschiedenen Branchen unterschieden sondern generisch IT-betreibende Unternehmen in die Auswahl genommen. Ungefähr die Hälfte der befragten Unternehmen haben mehr als 1000 Mitarbeiter bzw. mehr als 100 IT Mitarbeiter (Abb. 1). In mehr als der Hälfte der Fälle, stellen die IT Organisationen der befragten Unternehmen Ihre IT Dienstleistungen ausschließlich internen Kunden zur Verfügung stellt (Abb. 2). Das bedeutet, dass es sich um klassische interne IT Abteilungen handelt, deren Hauptaufgabe die Unterstützung des normalen Geschäfts des Unternehmens ist. 23% der 1 14 der 43 Unternehmen haben den Fragebogen nicht bis zum Ende ausgefüllt, so dass die Datenbasis in den einzelnen Blöcken des Fragebogens variierte. 2

3 befragten Unternehmen sind IT Dienstleister, die ihre IT Organisation ausschließlich auf externe Kunden ausgerichtet haben. Anzahl'Mitarbeiter'(%)' Anzahl'IT'Mitarbeiter'(%)' 51%# 7%# 16%# 26%# 1(10#Mitarbeiter# 11(100#Mitarbeiter# 101(1000#Mitarbeiter# größer#1000#mitarbeiter# 49%$ 19%$ 14%$ 7%$ 12%$ 1(5$Mitarbeiter$ 6(15$Mitarbeiter$ 16(30$Mitarbeiter$ 31(100$Mitarbeiter$ größer$100$mitarbeiter$ Abbildung 1: Prozentualer Anteil der teilnehmenden Unternehmen hinsichtlich Anzahl der Mitarbeiter und Anzahl der IT-Mitarbeiter Abbildung 2: Prozentualer Anteil der teilnehmenden Unternehmen hinsichtlich Kundenstruktur (interne bzw. externe Kunden) Mit den Teilnehmern der Studie wurde zunächst persönlich Kontakt aufgenommen, um die Bereitschaft zur Teilnahme abzuklären. Sofern Interesse bestand, wurde ein Link zu einer Online-Umfrage übermittelt, über denn dann der Fragebogen ausgefüllt werden konnte. Da die Auswahl der teilnehmenden Unternehmen nicht auf einer Zufallsstichprobe basierte, ist eine Repräsentativität nicht gegeben. Dennoch bieten die Ergebnisse der Studie in Teilbereichen einen guten Überblick über die Gesamtsituation und dienen darüber hinaus als Grundlage zur kritischen Reflexion und Diskussion der angesprochenen Themen. 3

4 Struktur des Fragebogens Der Fragebogen war in drei Blöcke gegliedert. Nach einer Abfrage der relevanten Kennzahlen des Unternehmens (Unternehmensgröße, Größe der IT Abteilung, interne/externe Kunden) in Block 1, wurde in Block 2 der Reifegrad von spezifischen IT Prozessen wie Incident Management, Performance- und Kapazitätsmanagement oder Service Level Management erfragt. Dabei wurde nach dem COBIT Process Maturity Model [5] vorgegangen. Die Stufen der Implementierung sind demnach: > nicht existent: keine Prozesse vorhanden, Handlungsbedarf nicht erkannt > initial: Handlungsbedarf erkannt, ad-hoc Vorgehen ohne definierte, verwaltete Prozesse > wiederholbar: Prozesse sind oberflächlich definiert, es besteht kein formales Training, es wird sich auf Einzelpersonen und deren Wissen verlassen > definiert & angewendet: Prozesse sind definiert und werden geschult, die Anwendung von Prozessen wird jedoch nicht kontrolliert und Abweichungen werden vermutlich nicht erkannt > managed: Prozesse sind eingeführt und werden kontinuierlich überwacht, Automatisierung oder Werkzeugunterstützung findet nicht gezielt statt > optimiert: Prozesse werden kontinuierlich verbessert und sind auf Best-Practice Niveau, Werkzeuge werden kontrolliert bereitgestellt und verwendet, Qualität und Effektivität wird überwacht und wenn nötig angepasst Im dritten Block wurden IT Governance Aspekte erfragt. Zum Beispiel, ob bekannt ist, welche die risikoreichsten IT Leistungen und Prozesse sind, oder ob IT-bezogene Investitionen an Unternehmenszielen ausgerichtet werden. Diese Faktoren konnten auf einer ordinalen Skala von 1-5 bewertet werden, wobei 5 die beste Übereinstimmung mit der Frage und 1 keine Übereinstimmung mit der Frage bedeutet. Die Ergebnisse sind insbesondere im Hinblick auf die Qualität von Prozessen, einer Rangfolge unter diesen Prozessen und der aufgewendeten Zeit analysiert worden. Es wurde eine faktische Hierarchie unter den Prozessen ermittelt, die handlungsleitend zum Beispiel für die Lehre oder 4

5 für die Anwendung in Unternehmen sein könnte. Darüber hinaus lassen sich Hinweise für die Umsetzung von ITIL und COBIT ableiten. So zum Beispiel, welche Prozesse in der praktischen Anwendung sicher beherrscht werden sollten, welche einen eher nebensächlichen Charakter haben und mit welchen Effekten zu rechnen ist, falls davon abgewichen wird. Wie bei allen empirischen Studien müssen auch hier die Ergebnisse und die daraus abgeleiteten Rückschlüsse jeweils fallspezifisch hinterfragt werden. Generische Aussagen, die Gültigkeit für alle Unternehmen bzw. Prozesse haben, sind auf der Basis dieser Studie nicht möglich. Ergebnisse IT Standards Generell lässt sich feststellen, dass fast zwei Drittel der befragten Unternehmen (63%) IT Standards wie ITIL, COBIT oder ISO verwenden. Sobald ein IT Standard eingesetzt wird, ist ITIL die erste Wahl (Abb. 3): 85% der Firmen mit IT Standards geben an, ITIL zu nutzen. Im Vergleich dazu liegen ISO (26%) und COBIT (14%) deutlich darunter, wobei Doppelnennungen möglich waren. Zu anderen Standards, wie MOF oder ISO 9000, gab es nur Einzelnennungen, meist als Ergänzung zu den meist genannten Standards ITIL und ISO Abbildung 3: Anteil verschiedener IT Standards in Unternehmen, die IT Standards einsetzen 5

6 Der Einsatz eines IT Standards ist stark abhängig von der Größe eines Unternehmens. Grundsätzlich lässt sich sagen, je größer die Firmen, desto eher sind IT Standards implementiert (Abb. 4). Nur eines, der befragten Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern gab an, keine IT Standards zu verwenden (93%). Dem gegenüber war die Quote der IT Standards unter den kleinen Unternehmen sehr gering: Keines der befragten Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern und nur 29% der Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern richten Ihre Prozesse an IT Standards aus. Abbildung 4: Einsatz von IT Standards in Bezug zur Größe des Unternehmens Was die Verbreitung von ITIL betrifft, liegen die Zahlen mit 63% etwas über dem weltweiten Durchschnittswert von 57% [3]. Da die Anzahl der weltweiten ITIL Zertifizierungen leicht steigt (von im Jahr 2008 auf im Jahr 2013, was ein Anstieg um 10% ist [6]), ist für die Zukunft eine leicht steigende Verbreitung von ITIL in den Unternehmen zu erwarten. ISO spielt insbesondere für große Unternehmen eine Rolle. Das lässt sich daran erkennen, dass nur Unternehmen mit mehr als 100 IT Mitarbeitern diesen Standard anwenden über zwei Drittel der großen Unternehmen wenden ISO bereits an. Diese Feststellung ist durch- 6

7 aus nachvollziehbar, weil es sich bei ISO in erster Linie um einen Standard handelt, nach dem sich Unternehmen auch zertifizieren lassen können. Da andere Standards für Unternehmenszertifizierungen kaum Anwendung finden, ist anzunehmen, dass sich die Nachfrage nach ISO 20000, hauptsächlich von großen Unternehmen bzw. IT Dienstleistern, in Zukunft noch verstärken wird. IT Prozesse Unter den abgefragten IT Prozessen ergibt sich eine deutliche Hierarchie. Wie bereits in anderen Studien nachgewiesen, scheint es einige Kernprozesse zu geben, die von der Mehrheit der Unternehmen angewendet werden [2]. Ebenso stellen sich einige Prozesse als Außenseiter heraus, die nur in speziellen Fällen Anwendung zu finden scheinen. Um relevante, mit hoher Qualität ausgeführte Prozesse zu identifizieren, wurde die Summe aus den drei höchsten Process-Maturity Stufen (Stufe 4: definiert & angewendet; Stufe 5: managed; Stufe 6: optimiert) ermittelt und verglichen. Dieser Wert, im folgenden kumulierte Prozessqualität genannt, sagt aus, wie viele Unternehmen einen Prozess mindestens mit dem COBIT Process Maturity Level 4 definiert & angewandt ausführen (Abb. 5). Für die kumulierte Prozessqualität der teilnehmenden Unternehmen lässt sich feststellen, dass der Prozess IT Sicherheit von den meisten Unternehmen mindestens als definiert und angewandt beschrieben wird (74%). Gefolgt wird dieser Wert von Service-Desk, Incident- und Problem Management (70%) und Controlling von IT (62%). Die Prozesse mit der geringsten kumulierten Prozessqualität sind Service Level Management (41%) und Third-Party Management (44%) und Capacity & Availability Management (46%). Diese Prozesse werden von ungefähr einem Viertel der Firmen überhaupt nicht ausgeführt. Interessant ist ebenfalls die Feststellung, dass die Prozessqualität nicht mit der Größe der Firmen korreliert (Korrelationskoeffizient jeweils < 0,3); mit Ausnahme einer schwachen Korrelation bei Capacity & Availability Management (0,62). Das bedeutet, dass große Unternehmen der Region Aachen zwar signifikant häufiger ITIL Prozesse umgesetzt haben, die Prozessqualität jedoch nicht im gleichen Maße besser ist. Kleine Unternehmen scheinen also, sofern sie die Prozesse anwenden, durchaus in der Lage zu sein, diese in einer hohen Qualität auszuführen. 7

8 Abbildung 5: Kumulierte Prozessqualität und durchschnittlicher Zeitanteil der angefragten ITIL Prozesse Neben der kumulierten Prozessqualität lassen sich auch Aussagen über den Zeitaufwand treffen, der für verschiedene Prozesse aufgewendet wird. So fällt auf, dass IT Sicherheitsprozesse zwar insgesamt auf hohem Niveau ausgeführt werden, dies aber in einer vergleichsweise geringen Zeit bewerkstelligt wird: Durchschnittlich wird nur 7% des Gesamtaufwandes der IT in IT Sicherheitsprozesse investiert. Diese Prozesse scheinen also gut etabliert, trainiert und optimiert zu sein. Diese Feststellung ist vor dem Hintergrund erstaunlich, dass IT Sicherheitsmanagement ein äußerst umfangreicher und komplexer Prozess ist, insbesondere wenn das Verhalten der Mitarbeiter einbezogen werden muss [7]. Je nach Unternehmen sollten deshalb die einzelnen Tätigkeiten von IT Security Management und deren Notwendigkeit im Rahmen der Prozessqualität genauer analysiert werden. Service Desk, Incident- und Problem Management nehmen mit durchschnittlich 18% den größten Zeitanteil ein. Diese Feststellung ist deshalb nicht erstaunlich, weil genannte Prozesse zum einen am häufigsten um- 8

9 gesetzt werden, zum anderen, weil sie den größten Teil des regulären IT- Betriebs ausmachen. Service Level Management und Third-Party Management haben im Vergleich zwar die geringste kumulierte Prozessqualität, dennoch geben die Unternehmen, die diese Prozess durchführen an, genauso viel Zeit für SLA-Management aufzuwenden wie für IT Sicherheit. Dies weist auf geringe Process Maturity für diese Prozesse hin und bestätigt, dass diese wohl nur rudimentär implementiert sind. Erfragt wurde auch der prozentuale Zeitaufwand für Managementprozesse in Relation zum Gesamtzeitaufwand der IT. Der Mittelwert hierfür beträgt 14% mit einer Standardabweichung von 8. Dies ist zwar nur eine grobe Schätzung, lässt aber dennoch, zusammen mit weiteren Zahlen, einige vergleichende Schlussfolgerungen zu: > Eine schwache Korrelation lässt sich zwischen dem prozentualen Zeitaufwand für Management-Tätigkeiten und der Größe der IT Organisation feststellen. Je größer die IT Abteilung, umso mehr Zeitanteil wird in Managementaufgaben investiert. Diese Einschätzung kann allerdings auch daran liegen, dass in großen IT Abteilungen der Managementaufwand offensichtlicher ist. > Es besteht keine Korrelation zwischen der Größe der IT Organisation und der Einschätzung, ob dieser Zeitanteil zu wenig, zu viel oder genau richtig ist. Die Größe einer IT Organisation ist also kein bzw. nicht der einzige Indikator dafür, wie viel Zeit für Management-Tätigkeiten aufgewendet werden sollte. > Unter den Firmen, die Angaben zum Gesamtaufwand gemacht haben, sind 37% der Ansicht, genug Zeit für IT Management aufzuwenden. 45% meinen, sie bringen zu wenig Zeit für IT Managementprozesse auf. Lediglich 8% finden den Umfang ihres IT Managements zu hoch (Abb. 6). > Bei den Unternehmen, die zu wenig Zeit für IT Management investieren, liegt der Mittelwert des Zeitanteils bei 12%. Der mittlere Zeitanteil bei den Unternehmen, die genau richtig viel Zeit für IT Management aufwenden liegt bei 19%. Dabei hat kein Unternehmen angegeben, dass der Zeitanteil für IT Management 30% übersteigt. 9

10 45%$ Zeitanteil(IT(Management( 37%$ 8%$ genau$rich1g$ zu$viel$ zu$wenig$! Anteil Management- Tätigkeit!! 19%$ $ 12%$ $ 12%$ $ Abbildung 6: Einschätzung des Zeitanteils für IT Management (zu wenig, zu viel, genau richtig) und geschätzter prozentualer Zeitanteil Auf Basis dieser Daten schlagen wir folgende Werte als Korridor für einen geeigneten Zeitanteil für IT Management vor: > Untere Grenze: min % > Obere Grenze: max. 30% > Wahrscheinlicher Wert: ca. 20% Praktisch ausgedrückt: Auf vier IT Mitarbeiter, die sich ausschließlich um operative Aufgaben kümmern, kommt ein Vollzeit-Manager. Auch wenn ein empirischer Beleg für die Richtigkeit dieser Zahlen aussteht, und zudem Abweichungen aufgrund des individuellen Aufbaus eines Unternehmens auftreten, liefen die Werte Anhaltspunkte, auf deren Basis eine genauere Analyse der einzelnen Prozesse vorgenommen werden kann. Es geht also weniger darum diese Werte als Zielgrößen heranzuziehen, sondern darum, Abweichungen zu den Werten als Ausgangspunkt für eigene Analysen heranzuziehen. Die Analysen liefern dann entweder Verbesserungspotenzial oder eine Begründung, warum es im individuellen Fall anders sein sollte. IT Governance Im letzten Block der Studie wurden Kriterien abgefragt, die Rückschüsse auf IT Governance zulassen. Es wurde erhoben, ob bzw. in welchem Maße > Risiken überwacht und gesteuert werden 10

11 > IT Investitionen an der Unternehmensstrategie ausgerichtet werden > ein Qualitätsmanagement die Einhaltung der Prozesse überwacht > IT Marketing betrieben wird im Sinne einer methodengeleiteten Darstellung der eigenen IT Leistungen gegenüber internen und externen Kunden [8]. Zu den Einschätzungen auf diese Fragen konnten Korrelationen zu dem Zeitanteil für IT Management festgestellt werden: Es gibt einen Zusammenhang zwischen der Aussage, dass ausreichend Zeit für Management- Tätigkeiten investiert wird und der Einschätzung, wie oben genannte Governance Aufgaben umgesetzt werden. Die Korrelation ist am deutlichsten bei IT Investitionen und IT Marketing ausgeprägt und am geringsten bei der Risikoüberwachung. Interessanterweise ist bei einer Korrelation der IT Governance Kriterien mit dem geschätzten Zeitanteil für IT Management der Zusammenhang nur schwach bis überhaupt nicht feststellbar. Die Vermutung liegt also nahe, dass die Einschätzung für genügend Zeit für IT Management einhergeht mit guter IT Governance. Dagegen scheint IT Governance nicht abhängig von der für IT Management investierten Zeit zu sein. Grundsätzlich muss angemerkt werden, dass eine hohe Korrelation nicht notwendiger Weise als Ursache-Wirkungsbeziehung interpretiert werden kann. Erst mit einer genauen Untersuchung der kausalen Wirkzusammenhänge ließen sich derartige Vermutungen bestätigen. Sonderfall: Firmen unter 100 Mitarbeitern Die Kennzahlen der kleinen Unternehmen (< 100 Mitarbeiter) weichen teilweise drastisch von den zuvor diskutierten Werten ab. Zunächst ist festzustellen, dass in dieser Studie 83% der kleinen Unternehmen laut eigenen Angaben keine IT Standards verwenden. Da trotzdem nach definierten Prozessen gefragt wurde und hier auch teilweise Prozesse als definiert & angewandt bezeichnet wurden, liegt der Schluss nahe, dass firmeneigene Prozess-Rahmenwerke vorhanden sein könnten, die möglicherweise sogar Best-Practices wie ITIL oder COBIT ähneln. Unter Berücksichtigung dieser Annahme kann trotzdem die kumulierte Prozessqualität und der Zeitanteil je Prozess mit den Ergebnissen der Gesamtpopulation verglichen werden. Hierbei fällt auf, dass bei den kleinen Unternehmen IT Security Management, Incident- und Problemmanagement sowie Konfigurationsmanagementprozesse mit über 60% gut etabliert sind und es kein Unternehmen gibt, das diese Prozesse nicht ver- 11

12 wendet. Interessant ist, dass bei den kleinen Unternehmen die Prozessqualität aller anderen Prozesse unter 35% liegt. Zusammenfassung Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich folgende Kernaussagen zusammenzufassen: > Incident- und Problemmanagement, Sicherheitsprozesse und Kostenkontrolle sind elementare Kernprozesse und Indikatoren für eine gut verwaltete IT > IT Sicherheit wird flächendeckend und mit hoher Effizienz ausgeführt > Service Level Management, Third Party Management sowie Performance- und Kapazitätsplanung werden deutlich weniger beachtet und umgesetzt > 50% der Befragten haben den Eindruck, zu wenig Zeit für IT Management aufzuwenden > eine durchschnittliche Leitungsspanne von 4 Mitarbeitern je Vollzeit-IT-Manager scheint sinnvoll - dies entspricht einem Management-Verhältnis von 20% > kleine Unternehmen geben an, kaum IT Standards zu verwenden, scheinen sich aber implizit an solche anzulehnen, führen aber im Schnitt weniger Prozesse qualitativ aus > Unternehmen die genügend Zeit für IT Management aufwenden weisen häufiger eine gute IT Governance auf. Dabei scheint es nicht relevant zu sein, wie groß der Zeitanteil von IT Management Tätigkeiten ist. Literatur [1] RAAD Research IT Service Management Status und Potenziale, IT Service Management Forum Deutschland e.v., [2] T. DuMoulin; G. Spalding The Seven Enablers & Constraints Of IT Service Management Research Update 2011, Pink Elephant, [3] ITGI Global Status Report on the Governance Of Enterprise IT (GEIT) 2011, IT Governance Institute,

13 [4] R. England Review of recent ITIL Studies, APM Group Ltd., [5] ISACA - Information Systems Audit and Control Association COBIT 4.1, IT Governance Institute, [6] APM Group ITIL Marketing Report, APM Group The Accreditor, 2012 [7] M. R. Wolf Von Security Awareness zum Secure Behaviour In: "Hakin9 Exta" Vol. 5/2012, Hakin9 Media Verlag, [8] M. R. Wolf; B. Fräntz Erfolgreiches IT Marketing In: Lang, M. "CIO-Handbuch Band II, Erfolgreiches IT-Management in Zeiten von Social Media, Cloud & Co", Symposium Publishing, Düsseldorf,

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft IT-Service Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Wirtschaftsinformatik Hochschule Aalen Rainer.Schmidt@fh-aalen.de aalen.de 4. itsmf 1 Überblick

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

MNP: Model zur Implementierung der IT-Prozesse

MNP: Model zur Implementierung der IT-Prozesse Lionel Pilorget MNP: Model zur Implementierung der IT-Prozesse Mit 60 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Einleitung 1 2 Präsentation der IT-Prozesslandkarte 7 2.1 MIIP IT-Prozesslandkarte 8 2.2 Definition

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale -

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - Hans-Peter Fröschle Geschäftsführer IT Service Management Forum Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de Regionales Forum Bayern 23.10.2008 1 1 Agenda

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? Dr. Bruce Sams 17.11.2011 Copyright The Foundation Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the License. The Foundation

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Sourcing Modell Phase 4

Sourcing Modell Phase 4 Sourcing Modell Phase 4 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 4 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung X Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Messung der Informationssicherheit in der Praxis

Messung der Informationssicherheit in der Praxis Messung der Informationssicherheit in der Praxis Zusammenfassung der Ergebnisse einer empirischen Studie Bastian Schlaak Markus Wäldin August 2010 Messung der Informationssicherheit in der Praxis Das in

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006. Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF

BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006. Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006 Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF Mai 2009 > Vorstellung des BMF / IT-Sektion Gründe für die Einführung des Standards Projektumfang

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Eine Zusammenfassung der Studie durchgeführt von der FHS St. Gallen in Zusammenarbeit mit Project Competence AG Ausgangslage Professionelles

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance MITA 2014 23.09.2014 Andreas Textor andreas.textor@hs-rm.de Hochschule RheinMain Labor für Verteilte Systeme Fachbereich

Mehr

ITILkompakt und und verstandlich

ITILkompakt und und verstandlich Alfred Olbrich ITILkompakt und und verstandlich Effizientes IT Service Management - Den Standard fur IT-Prozesse kennenlemen, verstehen und erfolgreich in der Praxis umsetzen Mit 121 Abbildungen 4., erweiterte

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Marketingreport Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

TS 16949 Vorteil oder Last

TS 16949 Vorteil oder Last TS 16949 Vorteil oder Last Hans Mahler 2003-11-14 Fachverband Zusatz [Dateiname] 17/11/03 / Folie 1 TS 16949 Vorteil oder Last? QM-Systeme Entwicklung und Nutzen Unterschied ISO 9001 TS 16949 Wo ein Vorteil

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH Security Reporting Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012 Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de Agenda Vorstellung VICCON GmbH Anforderungen an ein Security Reporting Beispiele für Umsetzungen Managementberatung

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Talentmanagement in der Praxis

Talentmanagement in der Praxis in der Praxis Dezember 2011 Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Denise Ewerlin in der Praxis Informationen zur Untersuchung Anzahl Teilnehmer (vollständig beantwortete Fragebögen) N = 132 Art der Befragung

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN?

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? Wie kann ich die Kosten- und Leistungsziele meiner Organisation ohne neue Investitionen erfüllen? Das CA

Mehr