Gesellschaft für Informatik e.v. WI-SM Arbeitskreis Service Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesellschaft für Informatik e.v. WI-SM Arbeitskreis Service Management"

Transkript

1 Gesellschaft für Informatik e.v. WI-SM Arbeitskreis Service Management Erata zu IT Service Management, A Companion to the IT Infrastructure Library (ITIL Pocket Guide) sowie Korrekturvorschläge zur deutschsprachigen Übersetzung Autor: Bernd Holtz

2 1 Einleitung 1.1 Motivation Gegenstand dieser Erata ist das Buch "IT Service Management, A Companion to the ITIL Infrastructur Library, Version 2" [epg]. Hierbei handelt es sich um einen Leitfaden zum IT Service Management nach ITIL, der häufig als Literatur zur Vorbereitung auf das ITIL Foundation Exam verwendet wird. Auf Grund seines Formats wird dieser Leitfaden allgemein wie auch im folgenden als Pocket Guide [epg] bezeichnet. Bei genauem Literaturstudium fallen einige Abweichungen in diesem Buch gegenüber der originären ITIL Literatur 1 auf. Diese Abweichungen wurden bei der Übersetzung des [epg] in die deutsche Sprache mit übertragen. Die übersetzte Version wird im Folgenden deutschsprachiger Pocket Guide [dpg] genannt. Sowohl der englischsprachige als auch der deutschsprachige Pocket Guide sind ohne Zweifel für diejenigen, die sich in der Praxis in die Thematik IT Service Management nach ITIL einarbeiten, von großem Nutzen. Ziel dieses Papiers ist es, diesem Personenkreis eine eigenständige Korrektur ihres Buches zu ermöglichen und so den Nutzen des Buches weiter zu steigern. Abbildung 1: IT Service Management, Version 2; links die deutschsprachige, rechts die englischsprachige Version 1.2 Methodik Inhalt der folgenden Seiten ist die Aufzählung der genannten Abweichungen sowie Korrekturvorschläge für den [dpg]. Treten die Abweichungen in Grafiken auf, wie in den meisten Fällen, wird die Grafik aus der originären Literatur dargestellt und die fehlerhafte Stelle mit einem Pfeil gekennzeichnet. Referenzierend auf die jeweilige Bezeichnung des 1 Als originäre Literatur werden hier die Bücher [SS],[SD] und [PISM] bezeichnet. Autor: Bernd Holtz Seite 2 von 2

3 Pfeils werden im nachfolgenden Text sowohl der Originaltext bzw. eine Beschreibung der Abweichung wiedergegeben als auch ein Korrekturvorschlag für den [dpg] vorgelegt. Zur weiteren Strukturierung werden die Abweichungen gemäß ihrer Zuordnung zu den Kapiteln des Pocket Guides auch in diesem Papier gleichnamigen Kapiteln zugeordnet. Einige Abweichungen zwischen dem [epg] und dem [dpg] liegen nach Auffassung des Autors im Toleranzbereich der freien Übersetzung und ändern den Inhalt nicht. Sie werden im Folgenden nur in Ausnahmefällen besprochen. Ebenso wird mit gekürzten Aufzählungen verfahren, wenn eine vollständige Aufzählung den Rahmen sprengen würde. 2 Best Practice im IT Service Management 2.1 Seite 6, Kasten "Key Definitions", letzte Zeile Hier wird der Begriff "User" definiert. Im folgenden wird mehrfach aber der "Customer" angesprochen, obwohl inhaltlich offensichtlich der "User" gemeint ist. Im [dpg] wird im übrigen ebenfalls der Begriff "User" definiert, obwohl im weiteren Text zumeist der Begriff "Benutzer" verwendet wird. 3 Implementing Service Management 3.1 Seite 8, Figure 3: Process Improvement Model Position 2 Abbildung 2: Process improvement model, [SS] S. 18 Autor: Bernd Holtz Seite 3 von 3

4 : [epg]: "Process improvement or re-engineering [dpg]: "Prozess verbessern oder neu entwickeln?" Korrekturvorschlag: "Prozess ändern". Wenn der Text nicht geändert wird, muss aber das Fragezeichen entfernt werden. Position 2: [epg]: "Metrics & Measurements" [dpg]: "Messgrößen und Messungen" Empfehlung: Vergleichen Sie hierzu auch [PISM], Seite 16 (Kapitel ). In diesem Buch wird ein verändertes Modell sehr ausführlich besprochen. 3.2 Seite 9, Aufzählungspunkt "Communication", erster Unterpunkt In der deutschen Übersetzung ist von "Problembewusstsein" die Rede, während im Original nur allgemein von "awareness" gesprochen wird. 4 Service Support Overview 4.1 Seite 10, Figure 4: The Service Support Processes Abbildung 3: The Service-Support Process Model, [SS] S. 295 Autor: Bernd Holtz Seite 4 von 4

5 : [epg]: "Incidents" (statt Difficulties) [dpg]: "Störungen" Anmerkung: Offensichtlich ist zum korrekten Verständnis hier eine besonders weite Auslegung des Begriffs "Incident" erforderlich. 5 Service Desk 5.1 Seite 11, zweite Zeile von unten Diese Aufzählung bezieht sich zweifelsfrei auf den Text im [SS], Kapitel "How can a Service Desk help my organisation?". Hier ist jedoch nicht von "User" die Rede, sondern es wird von "long term Customer" gesprochen. Da das Service Desk zentraler Ansprechpartner für den Benutzer ist, erscheint die Fassung im Pocket Guide als richtig. Bei dieser Aufzählung wird im Übrigen der unter [SS], Kapitel genannte dritte Unterpunkt "reduces costs by the efficient use of resource and technology" nicht genannt. Es wird empfohlen, diesen Punkt mit auf zu nehmen. 5.2 Seite 12, Figure 5: Incident Registration Inputs Position 2 Abbildung 4: Incident registration inputs, [SS] S. 295 : [epg]: "Management Information" [dpg]: "Management Information" Korrekturvorschlag: "Management Information & Monitoring". Autor: Bernd Holtz Seite 5 von 5

6 Position 2: [epg]: "Contact Support" [dpg]: "Kontakt-Support" Korrekturvorschlag: "Vertrags-Unterstützung"; das Service Desk kann den Anwender über Services informieren, die ihm nach gültigen Service Level Agreements zustehen ([SS], Kapitel 4.1.6: "It not only handles Incidents, Problems and questions, but also provides an interface for other activities such as customer Change requests, maintenance contracts, software licences, Service Level Management, Configuration Management, Availability Management, Financial Management for IT Services, and IT Service Continuity Management. ). Zwar bietet das Service Desk auch als Single Point of Contact eine Art "Contact Support", doch ist aus dem Kontext davon auszugehen, dass dies hier nicht gemeint ist. 5.3 Seite 14, Kapitel "Benefits", erster Unterpunkt [SS], Kapitel 4.1.8: "Improved Customer service... [epg]: "Improved User service... [dpg]: "Verbesserter Service für die Benutzer,..." Empfehlung: Richtig ist, so wie in den Pocket Guides beschrieben, ein "verbesserter Service für die Benutzer (User)". 6 Incident Management 6.1 Seite 15, Kapitel "Goal", dritte Zeile [SS], Kapitel 5.1: "... thus ensuring that the best possible levels of service quality and availability are maintained. [epg]: "... thus ensuring that the best achievable levels of availability and service are maintained. [dpg]: "...; das bestmögliche Niveau der Verfügbarkeit und des Service muss aufrecht erhalten bleiben." Korrekturvorschlag: "...; das bestmögliche Niveau der Verfügbarkeit und der Service Qualität muss aufrecht erhalten bleiben." Autor: Bernd Holtz Seite 6 von 6

7 6.2 Seite 16, Figure 6: The Incident Life-cycle Position 2 Abbildung 5: The Incident life cycle, [SS] S. 73 : [epg]: "Initial classification & support" [dpg]: "Erst-Klassifizierung und Support" Korrekturvorschlag: "Klassifizierung und erster Support". Position 2: [epg]: "Service Request" [dpg]: "Anforderung bzgl. eines Services" Korrekturvorschlag: "Service Request?" Autor: Bernd Holtz Seite 7 von 7

8 7 Problem Management 7.1 Seite 19, Kapitel "Goal", zweite Zeile [SS], Kapitel 6.1: "..., and to prevent recurrence of Incidents related to these errors. [epg]: "..., and to proactively prevent the occurrence of Incidents, Problems, and errors. [dpg]: "..., und verhindert proaktiv das Auftreten von Störungen, Problemen und Fehlern." Korrekturvorschlag: "..., und verhindert proaktiv das Auftreten von Störungen, die durch diese Fehler verursacht werden." 7.2 Seite 21, Figure 9: IT Incident Matching Process Position 2 Position 3 Position 4 Position 5 Abbildung 6: Incident-matching process flow, [SS] S. 102 Autor: Bernd Holtz Seite 8 von 8

9 : [epg]: Hier befindet sich eine Verbindungslinie zwischen den beiden Kästen, so als würde der untere Kasten dem oberen im Prozessablauf folgen. [dpg]: siehe [epg] Korrekturvorschlag: Diese Verbindung ist eindeutig fehlerhaft und sollte gestrichen werden. Position 2: [epg]: "Inform customer / user of workaround" [dpg]: "Kunden / Benutzer über Workaround informieren" Korrekturvorschlag: Es ist unstrittig das zumindest der Benutzer informiert werden muss. Fraglich hingegen ist, ob dies auch für den Kunden gilt. Da auch schon zuvor mehrfach inhaltlich der Benutzer (User) gemeint war, der Kunde (Customer) aber angesprochen wurde, sollte hier "Benutzer über Workaround informieren" eingetragen werden. Position 3: [epg]: "Update Incident record with ID category data" [dpg]: "Incident-Record mit ID-Kategorie-Daten aktualisieren" Korrekturvorschlag: "Incident-Record mit ID-Klassifikations-Daten aktualisieren" Position 4: [epg]: "Update Incident record with category data" [dpg]: "Incident-Record mit Kategorie-Daten aktualisieren" Korrekturvorschlag: "Incident-Record mit Klassifikations-Daten aktualisieren" Position 5: [epg]: Dieser Kasten fehlt. [dpg]: Dieser Kasten fehlt. Korrekturvorschlag: Kasten "Neuen Datensatz (Record) in Problem-DB anlegen" einfügen 7.3 Seite 22, Kapitel "Timing and Planning", dritter Unterpunkt Im [SS] wird dieser Punkt nur als Empfehlung für kleine Organisationen ("smaller organisations ) aufgeführt. Empfehlung: Diesen Punkt mit einem entsprechenden Vermerk markieren. 7.4 Seite 22, Kapitel "Benefits", erster Unterpunkt [SS], Kapitel 6.4: "Improved IT service quality [epg]: "Improved IT services [dpg]: "Besserer IT-Service" Korrekturvorschlag: "Bessere IT-Service-Qualität" Autor: Bernd Holtz Seite 9 von 9

10 8 Configuration Management 8.1 Seite 23, Kapitel "Goal", erste Zeile [SS], Kapitel 7.1: "... a logical model of the infrastructure or a service by identifying, controlling, maintaining and verifying the versions of Configuration Items (CIs) in existence. [epg]: "...a logical model of the infrastructure by identifying, controlling, maintaining and verifying the versions of Configuration Items in existence. [dpg]: "... ein logisches Modell der IT-Infrastruktur zur Verfügung dies geschieht durch das Identifizieren, Kontrollieren, Pflegen und Verifizieren der Versionen aller existierenden Konfigurations-Elemente." Korrekturvorschlag: "... ein logisches Modell der IT-Infrastruktur oder eines Services zur Verfügung dies geschieht durch das Identifizieren, Kontrollieren, Pflegen und Verifizieren der Versionen aller existierenden Konfigurations-Elemente." 9 Change Management 9.1 Seite 28, Kapitel "Goal", dritte Zeile [SS], Kapitel 8.1: "..., in order to minimise the impact of Change-related Incidents upon service quality,... [epg]: : "..., in order to minimise the impact of any related Incidents upon service. [dpg]: "..., damit die Auswirkungen von änderungsbedingten Störungen für den Service minimiert werden." Korrekturvorschlag: "..., damit die Auswirkungen von änderungsbedingten Störungen auf die Service Qualität minimiert werden." 9.2 Seite 30, Figure 11: Change Procedures Part 1 (normal) Zu Abbildung 7: Basic Change Management procedures - part 1, [SS] S. 171 : [epg]: oben "Senior management / Board level", unten "Passes approved Changes to CAB for actioning [dpg]: oben "oberes Management / Vorstands-Ebene", unten "leitet genehmigte Änderungen zur Umsetzung an CAB Korrekturvorschlag: oben "beispielsweise Vorstands-Ebene", unten "leitet genehmigte Änderungen zur weiteren Bearbeitung an CAB Autor: Bernd Holtz Seite 10 von 10

11 Abbildung 7: Basic Change Management procedures - part 1, [SS] S. 171 Autor: Bernd Holtz Seite 11 von 11

12 9.3 Seite 32, Figure 13: Change Procedures Part 3 (urgent) Position 2 Abbildung 8: Procedure for implementing an urgent Change, [SS] S. 189 Autor: Bernd Holtz Seite 12 von 12

13 : [epg]: Diese Verbindungslinie (mit der Beschriftung "Elapsed time ) führt zum Verweisfeld "To figure 11", was hier einer Verbindung zu "To Fig. 8.3a" entsprechen würde. [dpg]: Analog zum [epg] führt die Verbindungslinie zum Verweisfeld "zu Abb. 11". Korrekturvorschlag: Den Verlauf der Verbindungslinie zum Kasten "Konfigurations- Manager Aktualisiert Log, Fortschritts-Bericht umlenken. Position 2: [epg]: An dieser Stelle wird im Pocket Guide auf einen Zeitsprung ("Elapsed time") hingewiesen. [dpg]: An dieser Stelle wird im Pocket Guide auf einen Zeitsprung hingewiesen. Korrekturvorschlag: "Zeitsprung" streichen 9.4 Anmerkungen zum [dpg], Abbildungen auf den Seiten In den Abbildungen wurde die "back-out plans" jeweils durch "Fallbackpläne" ersetzt. Mit einem "back-out plan" wird aber im allgemeinen ein Plan zum Rückfall auf den letzten stabilen Zustand bezeichnet, mit einem "fall-back plan" der Plan zum Rückfall auf den Ausgangszustand, zum Beispiel eine "configuration baseline". Es wird daher empfohlen, "Fallbackpläne" zu streichen und stattdessen "back-out plans" zu setzen. Weiterhin steht in Abbildung 13, dass der Change Manager sicher stellt, "dass Akten auf neuesten Stand gebracht werden." An dieser Stelle wurde zum ersten Mal das Wort "record" in einer Abbildung übersetzt. Empfehlung: Wegen der Einheitlichkeit mit den anderen Abbildungen auch hier das Wort "record" verwenden. Es könnte auch allgemein statt "record" das Wort "Datensatz" verwendet werden. 9.5 Seite 33, Kapitel "Benefits", dritter Unterpunkt, erste Zeile [SS], Kapitel 8.4.1: "a reduced adverse impact of Changes on the quality of services and on SLAs [epg]: : "Reduced adverse impact of change on the IT service from improved business and technical impact and risk assessment [dpg]: "Reduzierte nachteilige Auswirkungen der Änderung für den IT Service durch bessere Einschätzung der Auswirkungen und Risiken aus geschäftlicher und technischer Sicht" Korrekturvorschlag: "Reduzierte nachteilige Auswirkungen der Änderung auf die IT Service Qualität durch bessere Einschätzung der Auswirkungen und Risiken aus geschäftlicher und technischer Sicht" Autor: Bernd Holtz Seite 13 von 13

14 10 Release Management 10.1 Seite 36, Figure 14: Major Activities of Release Management Position 2 Position 3 Abbildung 9: Major activities in Release Management, [SS] S. 204 und 2: Die Zuordnung der Aktivitäten zur jeweiligen Umgebung ist in den Pocket Guides unterschiedlich zu derjenigen aus dem [SS]. Das "design and develop" ist aber durchaus der Entwicklungsumgebung "development environment" und das "order and purchase" der kontrollierten Test-Umgebung ("controlled test environment") zuzuordnen. Deshalb muss die Abgrenzung innerhalb dieser Aktivität geschehen und nicht, wie im Pocket Guide, zwischen der zweiten und dritten Phase. Dass nur "distribution and installation" in der Produktivumgebung ("live environment") durchgeführt wird, ist offensichtlich. Position 3: [epg]: "Develop or buy software" [dpg]: "Software entwickeln oder kaufen" Korrekturvorschlag: "Entwerfen und entwickeln bzw. bestellen und kaufen von Software". Autor: Bernd Holtz Seite 14 von 14

15 10.2 Seite 37, Figure 15: DSL and CMDB role in Release Management Position 2 Abbildung 10: DSL and CMDB relationship, [SS] S. 209 und 2: Die Texte sind in den jeweiligen Abbildungen der Pocket Guides nur schwer korrekt zuzuordnen. Insbesondere bei könnte eine zusätzliche Verteilung in Richtung "Test new Release" angenommen werden. Autor: Bernd Holtz Seite 15 von 15

16 11 Service Delivery Overview 11.1 Seite 40, Figure 16: The Service Delivery Processes Position 2 Abbildung 11: Anhang G, [SD] S. 359 : [epg]: "AMDB" fehlt [dpg]: "AMDB" fehlt Korrekturvorschlag: "Availability Management Database" einfügen; diese Datenbank ist ein relativ unbekanntes Werkzeug innerhalb des Service Managements. Weitere Informationen finden Sie in [SD], Kapitel Autor: Bernd Holtz Seite 16 von 16

17 Position 2: [epg]: "Requirements Def n" fehlt [dpg]: "Requirements Def n" fehlt Korrekturvorschlag: "Definition der Anforderungen" ergänzen 12 Service Level Management 12.1 Seite 44, Figure 17: SLA, OLA and Contract Support Structure Abbildung 12: SLA Support Structure, [SD] S. 41 Im Vergleich zu der Originalabbildung gibt es in den Pocket Guides einige Unterschiede. Korrekturvorschlag: Prüfen Sie die Verbindungslinien. Im Pocket Guide sind sowohl Linien aufgeführt, die in der Originalabbildung nicht auftauchen, als auch Linien mit einem anderen Verlauf. Weiterhin ist das Feld "IT Infrastructure" mehrfach im Original, im Pocket Guide aber nur einfach dargestellt. Genau anders herum verhält es sich mit den "Operational Level Agreements", "Contracts", "Internal Organisations" und "External Organisations". 13 Financial Management for IT Service 13.1 Anmerkungen zum [dpg], Seite 46 Im [dpg] wird dieser Prozess als Finance-Management for IT Service, manchmal auch nur als Finance-Management bezeichnet. Autor: Bernd Holtz Seite 17 von 17

18 13.2 Seite 28, Kapitel "Goal", dritte Zeile [SD], Kapitel 5.1.4: "For an in-house organisation, the goal should be: to provide cost-effective stewardship of the IT assets and resources used in providing IT Services. In a commercial Environment, there may be a goal statement that reflects the profitmaking and marketing aims of the organisation. The aims for any IT Services organisation should include: to be able to account fully for the spend on IT Services and to attribute these costs to the services delivered to the organisation s Customers to assist management decisions on IT investment by providing detailed business cases for Changes to IT Services. " [epg]: : "To provide cost effective stewardship of the IT assets and the financial resources used in providing IT services. [dpg]: "Das Finance-Management bietet eine kostenwirksame Verwaltung der IT-Komponenten und der finanziellen Ressourcen, die für die Erbringung von IT Services eingesetzt werden." Das in den Pocket Guides angegebene Ziel ist nur das Ziel für interne Organisationen. Das erweiterte Ziel sollte ergänzt werden. Korrekturvorschlag: "Das Ziel für jegliche IT Service Organisation sollte umfassen: fähig sein, die Kosten für IT Services in vollem Umfang zu erfassen und den einzelnen, von der IT Organisation an die Kunden gelieferten IT Services zuzurechnen Management-Entscheidungen über IT-Investitionen unterstützen, indem Änderungen der IT Services bezüglich ihrer Geschäftsauswirkungen bewertet werden." 13.3 Seite 48, Kasten "Charging", Überschrift und dritte Textzeile Zur Überschrift: [SD], Kapitel 5.4.6: Das Kapitel ist mit "Pricing" benannt. An dieser Stelle finden sich entsprechend die in den Pocket Guides vorgestellten Preisfindungsmethoden. [epg]: : "Charging [dpg]: "Leistungsverrechnung" Korrekturvorschlag: "Preisfindung" Dritte Zeile: [SD], Kapitel 5.4.6: "Examples of pricing methods include:" [epg]: : "Possible charging policies are: [dpg]: "Mögliche Ansätze hierfür sind:" Korrekturvorschlag für den [epg]: "Possible pricing methods are:" Autor: Bernd Holtz Seite 18 von 18

19 13.4 Seite 49, obere Tabelle mit "Cost Elements" Major type Hardware Software Cost Elements Central processing units, LANS, disk storage, peripherals, wide area network, PCs, portables, local servers Operating systems, scheduling tools, applications, databases, personal productivity tools, monitoring tools, analysis packages People Payroll costs, benefit cars, re-location costs, expenses, overtime, consultancy Accommodation Offices, storage, secure areas, utilities External Service Security services, Disaster Recovery services, Outsourcing services, HR overhead Transfer Internal charges from other cost centres within the organisation Abbildung 13: Table Cost Element examples, [SD] S. 73 Erste Zeile, linke Spalte: [epg]: : "Type [dpg]: "Kostenart" Korrekturvorschlag: "Hauptkostenart" Erste Zeile, rechte Spalte: [epg]: : "Includes [dpg]: "Umfasst" Korrekturvorschlag: "Eingehende Kosten" Vierte Zeile, rechte Spalte: [epg]: : "Payroll costs, benefits, re-location costs, expenses, consultancy [dpg]: "Lohnkosten, Extras, Umzugskosten, Spesen, Beratungskosten" Korrekturvorschlag: "Lohnkosten, Dienstwagen, Umzugskosten, Spesen, Beratungskosten, Überstundenausgleich" Sechste Zeile, rechte Spalte: [epg]: : "Security services, Disaster Recovery services, outsourcing services" [dpg]: "Sicherheitsdienste, Katastrophenschutz, Outsourcing-Dienste" Korrekturvorschlag: "Sicherheitsdienste, Katastrophenschutz, Outsourcing-Dienste, Personal-Überkapazitäten" Autor: Bernd Holtz Seite 19 von 19

20 13.5 Seite 50, Figure 19: Cost Model of Costs by Customer Position 2 Position 3 Position 4 Position 5 Abbildung 14: Major activities in Release Management, [SD] S. 204 : [epg]: "People" [dpg]: "Personal" Position 2: Der Text bezieht sich nicht auf direkte Kosten. Position 3: In den Pocket Guides ist hier ein Pfeil eingezeichnet. Position 4: Der gesamt Textblock ist in den Pocket Guides in einer Weise dargestellt, die eine falsche Zuordnung nahe legt. Position 5: [epg]: "Absorbed Costs" [dpg]: "Verrechnete Kosten" Korrekturvorschlag: "Direkte Kosten und verrechnete Kosten" Autor: Bernd Holtz Seite 20 von 20

21 13.6 Seite 51, Kapitel "Possible Problems", erster Unterpunkt [SD], Kapitel 5.1.9: "IT Accounting and Charging are often new disciplines in IT Services and there is limited understanding of leading practice in Cost Modelling and Charging mechanisms which could lead to over-complex or ineffective systems" [epg]: : "Budgeting, accounting and charging are often new disciplines in IT and there are limited skills available" [dpg]: "Häufig sind Finanzplanung, Buchhaltung und Verrechnung neue Disziplinen für die IT-Abteilung; daher sind diese Kenntnisse nur in begrenztem Umfang verfügbar" Korrekturvorschlag: "Häufig sind Buchhaltung und Verrechnung neue Disziplinen für die IT-Abteilung; daher sind diese Kenntnisse nur in begrenztem Umfang verfügbar" 14 Capacity Management 14.1 Seite 52, Kapitel "Why Capacity Management", vierter Unterpunkt [SD], Kapitel 6.1: "influencing the demand for resource, perhaps in conjunction with Financial Management" [epg]: : "Influencing the demand for resource, in conjunction with other Service Management processes" [dpg]: "Einflussnahme auf die Nachfrage nach Ressourcen (im Zusammenspiel mit anderen Service Management Prozessen)" Korrekturvorschlag: "Einflussnahme auf die Nachfrage nach Ressourcen (im Zusammenspiel mit Financial Management for IT Services)" 15 IT Service Continuity Management 15.1 Tabelle Seite 59 Abbildung 15: Typical responsibilities for ITSCM during normal operation, [SD] Figure 7.10 Autor: Bernd Holtz Seite 21 von 21

22 Abbildung 16: Typical responsibilities for ITSCM during times of crisis, [SD] Figure 7.11 Der Inhalt der Tabelle ist Abbildung 15 und Abbildung 16 entnommen. Linke Spalte der Tabelle (Roles in Normal Operation): Board Level: [epg]: "Initiate IT Service Continuity, set policy, allocate responsibilities, direct and authorise" [dpg]: "Die IT Service Kontinuität initiieren, die Grundsätze festlegen, Zuständigkeiten zuweisen, Anweisungen geben und Vollmachten erteilen" Korrekturvorschlag: "Business Continuity Management initiieren (einschließlich IT Service Continuity), die Grundsätze festlegen, Ressourcen zuweisen, Anweisungen geben und Vollmachten erteilen" Senior Management: [epg]: "Manage IT Service Continuity, accept deliverables, communicate and maintain awareness, integrate across organisation" [dpg]: "IT Service-Kontinuität gewährleisten, Leistungsmerkmale genehmigen, mittels Kommunikation Problembewusstsein wecken und pflegen, unternehmensweit integrieren" Korrekturvorschlag: "IT Service-Kontinuität gewährleisten, IT Service Continuity Leistungsmerkmale genehmigen, mittels Kommunikation Problembewusstsein wecken und pflegen, unternehmensweit mit Business Continuity Management integrieren" Junior Management: [epg]: "Undertake IT Service Continuity analysis, define deliverables, contract for services, manage testing and assurance" [dpg]: "IT Service Kontinuitäts-Analyse durchführen, Leistungsmerkmale definieren, Service-Verträge abschließen, Tests und Qualitäts-Sicherung koordinieren" Korrekturvorschlag: "IT Service Kontinuitäts-Analyse durchführen, IT Service Continuity Leistungsmerkmale definieren, Service-Verträge abschließen, Tests, Prüfungen (Reviews) und Qualitäts-Sicherung koordinieren" Autor: Bernd Holtz Seite 22 von 22

23 Supervisors and Staff: [epg]: "Develop deliverables, negotiate services, perform testing, develop and operate processes and procedures" [dpg]: "Leistungsmerkmale entwickeln, Services aushandeln, Tests durchführen, Prozesse und Verfahren entwickeln und ausführen" Korrekturvorschlag: "IT Service Continuity Leistungsmerkmale entwickeln, Services aushandeln, Tests, Prüfungen (reviews) und Absicherungen (assurance) durchführen, Prozesse und Verfahren entwickeln und ausführen" Rechte Spalte der Tabelle (Roles in Crisis Situation): Board Level: [epg]: "Crisis management, corporate decisions, external affairs" [dpg]: "Krisen-Management, Konzern-Entscheidungen, externe Angelegenheiten" Korrekturvorschlag: "Krisen-Management, Konzern- und Geschäfts-Entscheidungen, externe Angelegenheiten" Junior Management: [epg]: "Invocation, team leadership, site management, liaison and reporting" [dpg]: "Aufruf, Team-Führung, Standort-Management, Verbindung und Berichterstattung" Korrekturvorschlag: "Anstoß der Kontinuitäts- und Wiederherstellungsmechanismen, Team-Führung, Standort-Management, Verbindung und Berichterstattung, Team-Führung, Standort-Management, Verbindung und Berichterstattung" Supervisors and Staff: [epg]: "Task execution, team membership, liaison" [dpg]: "Ausführung von Tasks, Team-Mitarbeit, Verbindung" Korrekturvorschlag: "Ausführung von Tasks, Team-Mitarbeit, Team- und Standort- Verbindung" 16 Availability Management 16.1 Seite 65, Figure 25: Relationships with Support Organisations Zur Abbildung 17: The relationships with suppliers and maintainers of the IT Infrastructure, [SD] S. 214 Fast alle Texte wurden in dieser Abbildung geändert. Korrekturvorschlag: Es wird empfohlen die gesamte Abbildung zu ersetzen. Nach Einschätzung des Autoren sollte jedoch an Maintainability (Wartbarkeit) und an Position 2 Underpinning Contracts (Absicherungsverträge) eingesetzt werden. Autor: Bernd Holtz Seite 23 von 23

24 Abbildung 17: The relationships with suppliers and maintainers of the IT Infrastructure, [SD] S Seite 50, Figure 19: Cost Model of Costs by Customer Position 2 Abbildung 18: High level Availability Management process diagram, [SD] S. 219 Autor: Bernd Holtz Seite 24 von 24

25 : [epg]: "IT infrastructure resilience & assessment" [dpg]: "Fehlertoleranz der IT-Infrastruktur und Bewertung" Korrekturvorschlag: "Fehlertoleranz der IT-Infrastruktur und Risiko-Bewertung" Position 2: [epg]: "Agreed targets for availability and maintainability" [dpg]: "Vereinbarte Ziele für Verfügbarkeit und Servicefähigkeit" Korrekturvorschlag: "Vereinbarte Ziele für Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Wartbarkeit" Autor: Bernd Holtz Seite 25 von 25

26 Literatur [dpg] IT Service Management, Version 2, Ein Begleitband zur IT Infrastructure Library Ivor Macfarlane, Colin Rudd itsmf Ltd, Earley, Großbritannien September 2001 ISBN [epg] IT Service Management, A Companion to the ITIL Infrastructur Library, Version 2 Ivor Macfarlane, Colin Rudd itsmf Ltd, Earley, Großbritannien März 2001 ISBN [PISM] ITIL - Planning to Implement Service Management OGC - the Office of Government Commerce, The Stationery Office 10 April 2002 ISBN [SD] ITIL Service Delivery OGC - the Office of Government Commerce, The Stationery Office April 2001 ISBN [SS] ITIL Service Support The Stationery Office 14 Juni 2000 ISBN Autor: Bernd Holtz Seite 26 von 26

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater -

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater - ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen Peter Lehmann - Freier Berater - IT Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist Winston Churchill

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes Business Continuity Management für KMUs Hagenberg, 24 März 2010 Dr. L. Marinos, ENISA Was ist Business Continuity? Business Continuity ist die Fähigkeit, die Geschäfte in einer akzeptablen Form fortzuführen.

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM PracticeCircle September 2007 IT Service LifeCycle Management nach ITIL Version 3 Tom Waldis AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITIL V3: The Big Picture ITIL V2 V3 from 9 to

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

ITIL V3 - Security Management

ITIL V3 - Security Management ITIL V3 - Security Management Richard Friedl richard.friedl@itsm-partner.com ITIL is a Registered Trade Mark, and Registered Community Trade Mark of the Office of Government Commerce, and is Registered

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3.1 Management Responsibility Clause 4.1 Management Responsibility Clause

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Zielsetzung und Gliederung der heutigen Veranstaltung Gesamtbild des IT-Service-Managements basierend auf

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM - Eine Einführung - Version: 1.3 Datum: 06.11.03 Agenda Einführung ICTIM Einbettung in ITIL Die 4 Management Bereiche Design &

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement

Arbeitskreis Wissensmanagement Arbeitskreis Wissensmanagement 11.11.2004 COMLINE Karlsruhe COMLINE Consulting Mark Gohr Senior Consultant Marcus E. Franklin Leiter Consulting Region Südwest 1 Agenda 16:30 Uhr Treffpunkt Alle 16:40 Uhr

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Neue Ansätze im IT-Service-Management Prozessorientierung (ITIL/eTOM)

Neue Ansätze im IT-Service-Management Prozessorientierung (ITIL/eTOM) Hauptseminar Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service- Prozessorientierung (ITIL/eTOM) Einführung Lehr- und Forschungseinheit für Kommunikationssysteme und Systemprogrammierung Agenda Formalien

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

Document Control Information

Document Control Information Document Control Information Documentinhalt Name des Dokuments Ziel dieses Dokuments Document Version Number 4.2 Document Status Document Owner Prepared By Darstellung des Syllabus für die Erreichung des

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Document Control Information

Document Control Information Document Control Information Document Details Document Name Purpose of Document Document Version Number 3.1 Document Status Document Owner Prepared By To help candidates prepare for the ITIL v.3 Foundation

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 und der IT-Sicherheit Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 8.1 BS 7799 und ISO/IEC 17799 BS 7799 = British Standard 7799 des British Standards Institute 1995: BS 7799-1 2000: ISO/IEC 17799 (Information

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Eine kleiner Vergleich Was ist ISO/IEC 20000? Was ist ITIL? ISO/IEC 20000!! Ein internationaler Qualitätsstandard, der einen integrierten Prozessansatzes für

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Operatives Informationsmanagement: IT-Service-Management Alfred Winter, Lutz Ißler Sommersemester 2010 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Implementierung von IEC 61508

Implementierung von IEC 61508 Implementierung von IEC 61508 1 Qualität & Informatik -www.itq.ch Ziele Verständnis für eine mögliche Vorgehensweise mit IEC 61508 schaffen Bewusstes Erkennen und Behandeln bon Opportunitäten unmittelbaren

Mehr

ITILkompakt und und verstandlich

ITILkompakt und und verstandlich Alfred Olbrich ITILkompakt und und verstandlich Effizientes IT Service Management - Den Standard fur IT-Prozesse kennenlemen, verstehen und erfolgreich in der Praxis umsetzen Mit 121 Abbildungen 4., erweiterte

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1.

ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1. ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1.1) Inhalt 2 Einführung 4 Musterfragen 14 Antwortschlüssel Stichting

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Introduction to ITIL Best practices for IT Service Management

Introduction to ITIL Best practices for IT Service Management Introduction to ITIL Best practices for IT Service Management You ll find out... (Agenda): my vision what is ITIL the limits of ITIL the mission of ITIL the ITIL process architecture what are ITIL information

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr