Dokumentation der betrieblichen Projektarbeit im Rahmen. Fachinformatiker Systemintegration Prüfungszeit (Sommer 2005)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation der betrieblichen Projektarbeit im Rahmen. Fachinformatiker Systemintegration Prüfungszeit (Sommer 2005)"

Transkript

1 Dokumentation der betrieblichen Projektarbeit im Rahmen der Abschlussprüfung zum Fachinformatiker Systemintegration Prüfungszeit (Sommer 2005) Erstellung eines plattformunabhängigen Bestellsystems auf Basis von Apache, PHP und MySql. Der Server soll zusätzlich als Proxy Server dienen. Ausbildungsbetrieb Thönnes Datensysteme GmbH Landsberger Strasse München Tel Fax Auszubildender

2 Inhaltsverzeichnis 1 Projektbeschreibung Projektumfeld Schnittstellen Projektziel Ist-Zustand Bestellsystem Internetzugang Soll-Zustand Anforderung und Ziele Software Hardware Ablauf-, Termin- und Personalplanung Ablaufplanung des Projekts Terminplanung der Projektdurchführung Personalplanung Kostenaufstellung Angebotseinholung und Preisvergleich Mitarbeiterkosten Kostenübersicht Assemblierung und Konfiguration der Systemkomponenten Assemblierung der Komponenten Installation und Konfiguration Suse 9.2 Professional Apache Webserver Version MySql Datenbank Version phpmyadmin Webfrontend Version Samba Server Version Datenübernahme von Microsoft Access in MySql Datenexport aus Microsoft Access Aufbau der Datenbank... 9 Seite I

3 7.3 Datenimport in MySQL Programmierung des Webfrontends Anforderungen an das Webfrontend Oberfläche des Webfrontends Programmmodul Liste Wareneingang Programmmodul Bestellung Programmmodul Eingabe Wareneingang Programmmodul Bestelländerung Programmmodul Suche Programmmodul Löschen Programmmodul Seriennummern Squid Installation des Proxyservers Konfiguration und Inbetriebnahme Konfiguration der Clients Testphase Test der Proxyservers Test der Bestelldatenbank Abschluß des Projekts Einweisung der Mitarbeiter Systemdokumentation und Übergabe A Glossar B LAMP C Samba Server D Ablaufdiagramm Proxy-Server E Netzwerkplan F Quellenverzeichnis Kursiv geschriebene Wörter werden im Glossar erklärt. Seite II

4 1 Projektbeschreibung 1.1 Projektumfeld Die Thönnes Datensysteme GmbH ist ein seit 19 Jahren agierendes ITDienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in München. Unter anderem übernimmt das Unternehmen die Realisierung von Netzwerkstrukturen, die Implementierung von Netzwerklösungen und die Anbindung an das Intra- und Internet. Die Niederlassung Stuttgart, in der das Projekt durchgeführt wird, ist darüber hinaus als Systemhaus tätig und offeriert ein breites Leistungsspektrum im Bereich moderner Systemplattformen, Netzwerke, Systemintegrationen und Servicedienstleistungen an. 1.2 Schnittstellen Geschäftsführung (diese prüft und bewilligt die Ausgaben für die Beschaffungen) Niederlassungsleiter der Filiale Stuttgart (dieser betreut das Projekt und ist Ansprechpartner für technische Fragen) Mitarbeiter der Abteilung Einkauf (sie werden in den Entwicklungsprozess mit einbezogen und sind Endanwender des neuen Systems) Softwarehersteller (Hersteller der einzusetzenden Software und Supportkontakt) Hardwarehersteller (Hersteller der einzusetzenden Hardware und Supportkontakt) Distributoren (Lieferanten für die benötigte Hardware) 1.3 Projektziel Den Mitarbeitern der Abteilung Einkauf und dem Niederlassungsleiter soll es ermöglicht werden über ein plattformunabhängiges System auf die Daten des Bestellwesen zu zugreifen. Die Daten aus dem bisherigen Bestellsystem sollen in das neue System integriert werden. Um den Datenverkehr der Filiale Stuttgart ins Seite 1 von 26

5 Internet zu reduzieren, soll das System zusätzlich als Proxy Server dienen. Es soll eine stabile, leicht zu wartende und kostengünstige Lösung zum Einsatz kommen. 2 Ist-Zustand 2.1 Bestellsystem Das Bestellsystem ist momentan über eine Microsoft Access Datenbank realisiert. Die zu bestellenden Artikel werden über das MS Access Frontend in die Datenbank eingetragen. Die Mitarbeiter der Abteilung Einkauf müssen mehrmals täglich die Datenbank auf neue Bestellungen überprüfen. Nach dem Erhalt der Ware müssen die Artikel aus der Datenbank ausgetragen und mit dem Warenwirtschaftsprogramm Lexware erfasst werden. Die Seriennummern der Hardware werden mit einem 8-Bit Programm auf MS-DOS Basis erfasst. 2.2 Internetzugang Die Niederlassung ist über eine 3 Mbit DSL Leitung an das Internet angebunden. Dieser Tarif hat eine 10 GB Volumenbegrenzung. Beim überschreiten dieser Datenmenge fallen zusätzliche Kosten, in Höhe von 1,2 ct/mbit, für die Firma an. Die Clients der Filiale Stuttgart sind über einen Cisco Switch direkt mit einem Netgear DSL Router verbunden. Jeder Client stellt seine Anfragen direkt in das Internet. 3 Soll-Zustand 3.1 Anforderung und Ziele Das Bestellsystem muss die gleichen Anforderungen erfüllen wie das bisherige System. Die Seriennummern sollen direkt über die neue Bestelldatenbank erfasst und verwaltet werden, so dass das MS-DOS Programm nicht mehr benötigt wird. Das System soll eine Suche nach Artikelbezeichnungen und/oder Kunde unterstützen um einen bereits bestellten Artikel ohne weitere Eingaben wieder in die Datenbank einzutragen. Das System soll über das interne Netzwerk erreichbar und für mehrere Benutzer gleichzeitig nutzbar sein. Da in der Niederlassung des öfteren Linux zum Seite 2 von 26

6 Einsatz kommt, muss das Bestellsystem von verschiedenen Betriebssystem Plattformen aus erreichbar sein. Durch den Einsatz eines Proxy Servers sollen die entstehenden Kosten für das Überschreiten der 10 GB Volumengrenze gesenkt werden. Um die Projektkosten so gering wie möglich zu halten, wird auf Software aus dem Open-Source -Bereich, zurückgegriffen. In einem Folgeprojekt soll das neue Bestellsystem in das Warenwirtschaftssystem integriert und ein Modul für Auswertungen und Lagerhaltung erstellt werden. 3.2 Software Als stabile Version hat sich mittlerweile die Open-Source Distribution Suse 9.2 Professional bewiesen. Dieses soll deshalb als Grundsystem zum Einsatz kommen. Der Webserver wird mit der freien Software Apache Version und PHP Version realisiert. Als Datenbank kommt MySql Version zum Einsatz. Zum Administrieren der Datenbank wird auf PhpMyAdmin in der Version zurückgegriffen. Zum Austauschen und Aktualisieren der programmierten PHP Seiten wird der integrierte Samba Server verwendet. Der Proxy Server wird mit der Software Squid realisiert, da dies der am weitesten verbreitetste freie Proxy Server ist, sehr gut skalierbar ist und hierzu sehr gute Dokumentationen bereitgestellt werden. 3.3 Hardware Um ein stabiles System zu gewähren, wird mit Hilfe der Hardwarekompatibilitätsliste von Suse die entsprechende Hardware ausgewählt. Ich entscheide mich die dem hier vorgestellten Projekt für den Einsatz eines Intel Pentium 4 Prozessors mit 3,0 GHz Taktrate und einem Front Side Bus von 800 MHz und das dazu passend Mainboard GA-8IG1000G von Gigabyte. Da bei einem Webserver überwiegend Speicher und die Netzwerkkarte belastet werden, kommen ein 1GB Kingston Speicherkit mit zwei 512 MB Speichermodulen und eine 3Com 3C905CX-TX-M Netzwerkkarte zum Einsatz. Aus Kostengründe habe ich mich für eine 80 GB IDE Festplatte von Western Digital Modell WD800JB entschieden. Die 7200 Umdrehungen pro Minute und die 8 MB Cache Seite 3 von 26

7 sorgen dennoch für eine ausreichend schnelle Verarbeitung der Daten. 4 Ablauf-, Termin- und Personalplanung 4.1 Ablaufplanung des Projekts Ablaufplan in chronologischer Reihenfolge Meeting mit dem Niederlassungsleiter und den Mitarbeitern der Abteilung Einkauf. Aufnahme des Ist-Zustandes. Definieren der Ziele. Einholen von Angeboten bei verschiedenen Distributoren. Preisvergleich der Angebote. Erstellen einer Kostenübersicht für die Geschäftsleitung. Genehmigung der Kosten für das Projekt durch die Geschäftsführung Bestellung der benötigten Hardware. Assemblierung und Konfiguration der Komponenten und des Systems Implementierung des Webfrontends inklusive Betriebstest Einweisung des Niederlassungsleiter und der Mitarbeiter Erstellung der Projektdokumentation 4.2 Terminplanung der Projektdurchführung Das Projekt wurde für die Kalenderwoche 13-14/2005 festgelegt. Da sich die Integration des neuen Systems nicht auf die täglichen Arbeitsabläufe auswirkt, kann das Projekt im laufenden Betrieb entwickelt und getestet werden. Die Übernahme der Daten aus der MS Access Datenbank wurde mit den Mitarbeitern abgeklärt, so das während der Datenübernahme niemand auf die Datenbank zugreift. Der betriebliche Ablauf wurde somit nur minimal beeinträchtigt. 4.3 Personalplanung Für das Projekt wurden insgesamt 35 Mannstunden veranschlagt. Da viele Programmmodule aufeinander aufbauen, ist es nicht möglich Programmmodule parallel zu entwickeln, was wiederum für die Durchführung des Projekts durch eine Person spricht. Seite 4 von 26

8 5 Kostenaufstellung 5.1 Angebotseinholung und Preisvergleich Die Hardware wurde bei verschiedenen Distributoren der Firma angefragt. Hierfür ergaben sich folgende Preise. Hardware Distributor 1 Distributor 2 Distributor 3 Gehäuse Chenbro Mercury ,00 21, Intel Pentium 4 3,0 GHz 142,00 140,58 147,50 Mainboard GA-8IG1000G 64, ,28 Kingston 1 GB Speicherkit 89,70 82, LiteOn DVD-Rom 16x/48x 16,20 17, Festplatte WD800JB 42,90 45,21 47,50 5,50 5,75 5,60 Netzteil Ultron UN380 Teac Floppy Laufwerk Netzwerkkarte 3C905CX 16,30 18,90 16,10 Da der Prozessor von Distributor 2 erst in ca. einer bis zwei Woche lieferbar ist, und das Speicherkit inklusive Mindermengenzuschlag und den Kosten für den Transport teurer ist als von Distributor 1, kam dieser Lieferant nicht in Frage. Das Gehäuse, Mainboard und die Netzwerkkarte könnte mit einer zweiten Bestellung, die nicht zum Projektumfang gehört, zusammengefasst und somit beim Distributor 3 bestellt werden. Die restliche Hardware ist komplett beim Lieferanten 1 verfügbar und könnte somit innerhalb eines Tages geliefert werden. 5.2 Mitarbeiterkosten Für firmeninterne Projekte wird für Auszubildene mit einem Mitarbeiterstundensatz von 15 Euro pro Stunde gerechnet. Für das Projekt wurden insgesamt 35 Mannstunden kalkuliert. Daraus ergeben sich Mitarbeiterkosten in Höhe von 525 für dieses Projekt. Seite 5 von 26

9 5.3 Kostenübersicht Chenbro Mercury Gehäuse 25,00 Netzteil Ultron UN380 21,90 Intel Pentium 4 3,0 GHz 142,00 Mainboard Gigabyte GA-8IG1000G 61,28 Kingston 1GB Speicherkit 89,70 LiteOn DVD-Rom 16x/48x 16,20 Festplatte WD800JB 42,90 Teac Floppy Laufwerk 5,50 Netzwerk 3C905CX 16,10 Gesamthardwarekosten 420,58 Mitarbeiterkosten 525,00 Gesamtkosten für das Projekt 945,58 Da keinerlei weiteren Kosten für die Software anfallen, belaufen sich die Kosten für das Projekt auf 945,58. Diese Kostenübersicht werden der Geschäftsleitung zur Prüfung und Genehmigung vorgelegt. Nach der Genehmigung der Kosten für das Projekt durch die Geschäftsführung wurden Preise und Verfügbarkeit nochmals bei den Distributoren überprüft und entsprechend den Angaben des obigen Angebotvergleichs bestellt. 6 Assemblierung und Konfiguration der Systemkomponenten 6.1 Assemblierung der Komponenten Die für das System bestellten Komponenten wurden entsprechend den Spezifikationen zusammengefügt. Wake on Lan und die Onboard Netzwerkkarte wurden im BIOS des PC's deaktiviert. 6.2 Installation und Konfiguration Die für das System benötigte Software steht zum kostenlosen Download auf den Seiten der Hersteller bereit. (Siehe hierzu auch Anlage E: Quellenverzeichnis) Das Betriebssystem Suse 9.2 Professional war bereits als DVD Edition in der Firma vorhanden und musste nicht beschafft werden. Seite 6 von 26

10 6.2.1 Suse 9.2 Professional Als Grundsystem kommt Suse 9.2 Professional zum Einsatz. Diese Distribution hat sich mittlerweile als stabiles Grundsystem etabliert. Der PC wird von dem bereits vorhandenen Suse 9.2 DVD Medium gebootet. Anschliessend werden die entsprechenden Angaben zur Partitionierung und den Netzwerkeigenschaften eingegeben. Bei der Auswahl der Softwarepakete muss darauf geachtet werden, dass der später benötigte Samba Server mitinstalliert wird. Da aktuellere Versionen des Apache Webserver und MySql Server zum Einsatz kommen, können diese Softwarepakete von der Auswahl entfernt werden. Für die Entwicklung der PHPWebseiten, wird zusätzlich noch der HTML Editor Quanta Plus installiert. Um Sicherheitslücken und Fehler in Programmen zu beheben, wird nach der Installation mit Hilfe des Suse Watcher, der sehr ähnlich wie das automatische Update unter Windows funktioniert, das System aktualisiert Apache Webserver Version (Siehe hierzu auch Anlage B: Lamp) Das Software Paket wird mit dem Befehl tar -xfv apache.tar.gz in ein temporäres Verzeichnis entpackt und über die Konsole manuell kompiliert und installiert. Die Apache Konfigurationsdateien werden bei Suse im Pfad /etc/apache2 gespeichert. Die Datei /etc/apache2/httpd.conf ist die Hauptkonfigurationsdatei des Apache Webservers. Das Root Verzeichnis des Webserver, welches auch in der Datei httpd.conf konfiguriert wird, ist auf /srv/www eingestellt. In der Datei httpd.conf werden die Erweiterungsmodule wie PHP eingebunden MySql Datenbank Version (Siehe hierzu auch Anlage B: Lamp) Der MySql Server wirde mithilfe eines RPM Paketes über den Installationsmanager Yast installiert. Dies hat den Vorteil, dass noch benötigte Zusatzpakete gleich mit installiert werden. Die Administration der Datenbank erfolgt über das Webfrontend PhpMyAdmin. Seite 7 von 26

11 6.2.4 phpmyadmin Webfrontend Version Das Frontend wird mit dem tar Befehl auf der Konsolenebene in das temporäres Verzeichnis phpmyadmin entpackt und anschliessend der komplette Ordner in das Root-Verzeichnis des Apache Webserver kopiert. Das Webfrontend läßt sich nun über die URL in einen beliebigen Browser aufrufen. Abbildung : MySql Administrationsfrontend Samba Server Version (Siehe dazu auch Anlage C: Samba Server) Der Samba Server wurde bereits bei der Grundinstallation von Suse 9.2 Professional mitinstalliert. Die Konfigurationsdateien für den Samba Server sind unter /etc/samba abgelegt. In der Datei smb.conf werden die Freigaben für den Samba Server erzeugt. Damit der Austausch der Daten funktioniert, muss auf der Konsole mit dem Befehl smbpasswd -a username ein neuer Samba Benutzer angelegt werden. Die Passwortdaten werden verschlüsselt in der Datei smbpasswd im Verzeichnis /etc/samba hinterlegt. Seite 8 von 26

12 7 Datenübernahme von Microsoft Access in MySql 7.1 Datenexport aus Microsoft Access Die Datenbank wird über die integrierte Exportfunktion von Microsoft Access in einem Txt Format gespeichert. Um die Daten später problemlos in MySql wieder importieren zu können, müssen die Felder durch einen Tabulator getrennt werden und es darf kein Textbegrenzungszeichen gesetzt werden, da dies die Standartwerte von MySql sind. Nach dem Export der Daten in eine Txt Datei müssen die Daten manuell mit dem Programm OpenOffice Calc bearbeitet werden, um nicht benötigte Daten aus der Datei zu entfernen bzw. das Format der Datenfeder zu ändern. 7.2 Aufbau der Datenbank Für das Projekt wird eine Datenbank mit zwei Tabellen benötigt. Die Tabelle Bestellung ist die Haupttabelle. Hier werden die kompletten Bestelldaten gespeichert. Desweiteren ist die Tabelle SN nötig, um die Seriennummern der bestellten Artikel speichern zu können. Zwischen den Tabellen besteht eine 1:N Beziehung, da der Primarkey ID aus der Tabelle Bestellung als Fremdkey in der Tabelle SN hinterlegt ist. Abbildung : Struktur Tabelle Bestellung Zur schnellern Sucher der Artikelbezeichnungen und der Seriennummern sind die beiden Felder indiziert worden. Seite 9 von 26

13 7.3 Datenimport in MySQL Der Import der Daten wird über das Webfrontend des Verwaltungsprogramms PhpMyAdmin durchgeführt. Die Daten werden in die Tabelle Bestellung importiert. Da beim Export der Daten auf die Standardwerte geachtet worden ist, funktioniert der Import der Daten reibungslos. Anschliessend wird der korrekte Import, über das PhpMyAdmin Verwaltungstool überprüft. 8 Programmierung des Webfrontends 8.1 Anforderungen an das Webfrontend Um die Funktionen des Microsoft Access Bestellsystem komplett zu ersetzen, ist es nötig insgesamt sechs Module zu entwickeln. Für die Erfassung der Seriennummern muss ein zusätzliches Programmodul entwickelt werden, da dies mit Access noch nicht möglich war. Das komplette System muss multiuserfähig sein. Die Oberfläche soll intuitiv gestaltet sein, so dass eine lange Einarbeitungszeit entfällt. 8.2 Oberfläche des Webfrontends Die Oberfläche des Webfrontends wird über zwei Frames aufgebaut. Im oberen Frame wird die Navigationsleiste eingeblendet und im unteren die einzelnen Programmmodule. Um die Navigation zu vereinfachen wird mit einem Hover-Effekt über ein Javascript angezeigt, in welchem Programmteil man sich im Moment befindet. 8.3 Programmmodul Liste Wareneingang Im Programmmodul Wareneingang werden alle Daten der Bestelldatenbank angezeigt. Zum Erzeugen der Tabellenüberschriften werden die Feldnamen aus der Datenbank Bestellung ausgelesen. Da die aktuellsten Bestellungen zuerst angezeigt werden sollen, wird die Datenbank mit der Option DESC sortiert. Dadurch wird die Datenbank nach dem Feld ID absteigend ausgegeben, also der letzte Eintrag zuerst. Damit nicht die komplette Datenbank auf eine Seite geladen wird, werden pro Seite 100 Datensätze ausgegeben. Über einen Link am Ende der Liste kommt man dann zu den nächsten Datensätzen. Am Anfang der Liste wurde eine Suche implementiert, um schneller zu älteren Bestellungen zu gelangen. Die Suche entspricht dem Modul Seite 10 von 26

14 Suche. Um die Daten für den Einkauf aktuell zu halten, wird die Seite über einen Meta-Tag alle fünf Minuten neu geladen. Abbildung : Programmodul Wareneingang 8.4 Programmmodul Bestellung Das Programmmodul Bestellung dient zur Eingabe der zu bestellenden Artikel. Die Daten werden über ein Formular in die Datenbank eingetragen. Beim Eintragen prüft das Formular, ob die Pflichtfelder Artikel und Bemerkung ausgefüllt sind. Falls dies nicht so ist, wird der Anwender darauf hingewiesen. Das Feld Datum wird automatisch mit dem aktuellen Datum ausgefüllt, kann aber auch manuell geändert werden. Die Artikel werden standardmäßig mit dem Status noch nicht bestellt in die Datenbank eingetragen. Falls der Artikel schon bestellt worden ist, kann der Status auf bestellt gesetzt werden. Wenn eine Bestellung in die Datenbank eingetragen worden ist, wird der Einkauf per benachrichtigt, damit etwas bestellt werden muss. Nach dem Eintragen einer neuen Bestellung in die Datenbank gelangt der Anwender wieder auf die Seite des Bestellformulars. Des weiteren wird eine Übersicht der noch zu bestellenden Artikel angezeigt. Über diese lässt sich der Status aller Bestellung auf bestellt setzen und mit dem SQL Update Befehl die Datenbank aktualisieren. Abbildung : Programmodul Bestellung Seite 11 von 26

15 8.5 Programmmodul Eingabe Wareneingang Das Modul Wareneingang dient zur Übersicht der Artikel die im Backlog stehen. Wenn die bestellte Ware geliefert wird, werden die Artikel in dieser Liste markiert und als geliefert ausgetragen. Nach dem Austragen wird der Anwender in das Modul zur Eingabe der Seriennummern weitergeleitet. Die Anzahl der Felder für die Seriennummern wird dynamisch nach Anzahl der bestellt Artikel generiert. Nach der Eingabe wird die Seriennummer zusammen mit dem ID Feld aus der Tabelle Bestellung in der Tabelle SN gespeichert. 8.6 Programmmodul Bestelländerung Über dieses Modul können die Artikel, welche noch nicht als bestellt markiert sind, geändert werden. Die Tabellenfelder werden als Formularfelder genutzt und mit den Daten aus der Datenbank gefüllt. Nach dem Ändern der Daten erhält der Anwender eine Übersicht über seine Änderung. 8.7 Programmmodul Suche Hier lassen sich alte Bestellungen anhand der Artikelbezeichnung suchen und zur Wiederbestellung in die Datenbank eintragen. Mit der PHP-Abfrage stristr kann man die Groß-/Kleinschreibung umgehen, da diese Abfrage nur nach der Zeichenkette im Feld Artikel sucht. Die Anfragen, die den Wert True zurückliefern, werden tabellarisch aufgelistet. Über den Button im Feld erneut bestellen, können bereits gelieferte Artikel sofort wieder in die Bestelldatenbank eingetragen werden. Um die Daten vor dem Eintragen in die Datenbank modifizieren zu können, werden diese an das Formular im Programmmodul Bestellung übergeben. Auch hier wird der Einkauf über die neue Bestellung per benachrichtigt. 8.8 Programmmodul Löschen Für den Fall, dass ein Artikel z.b. vom Kunde storniert worden ist, wurde das Modul löschen entwickelt. Hier können noch nicht als bestellt markierte Artikel wieder gelöscht werden. Falls ein Artikel bereits bestellt worden ist, und er aber dennoch gelöscht werden soll, geht dies nur mit Hilfe des MySql Administrationstool Seite 12 von 26

16 PhpMyAdmin. 8.9 Programmmodul Seriennummern Mit Hilfe dieses Moduls können die Seriennummern bereits gelieferter Artikel gesucht werden. Die Suche funktioniert nachdem selben Prinzip, wie die Suche nach Artikel. Es kann nach einzelnen Zeichenketten einer Seriennummer gesucht werden. Als Ergebnis werden alle Seriennummer zurückgeliefert die diesen String enhalten. Desweiteren wird ausgegeben, wann und von welchem Lieferanten der Artikel bezogen worden ist. Dies geschieht mit Hilfe der in der Tabelle SN gespeicherten ID aus der Tabelle Bestellungen. Über diese lassen sich alle zum Artikel gehörenden Bestelldaten aus der Tabelle Bestellung auslesen. 9 Squid 9.1 Installation des Proxyservers (Siehe hierzu auch Anlage D: Ablaufdiagramm Proxy Server) Das Quellpaket zum kompilieren wurde von der Homepage der Entwickler heruntergeladen und auf der Konsole mit dem Befehl tar xzf squid_2.5.tar.gz entpackt. Nach dem Wechsel in das neu erzeugte Verzeichnis sammelt der Befehl configure alle wichtigen Informationen. Anschliessend werden mit dem Make Befehl alle nötigen Programm- und Konfigurationsdateien erzeugt. Da man als normaler Benutzer in bestimmten Verzeichnissen keine Schreibrechte hat, muss man sich mit dem Befehl su als root an der Konsole anmelden. Zum Schluss muß der Befehl make install ausgeführt werden, damit alle Verzeichnisse angelegt und die benötigten Dateien in die richtigen Verzeichnisse kopiert werden. 9.2 Konfiguration und Inbetriebnahme Der Proxy muss nun über die Datei squid.conf im Verzeichnis /etc/squid konfiguriert werden. Hier werden die Grundeinstellungen wie Hostname, IP Adresse und Port, auf die der Proxy lauschen soll, eingestellt. Des Weiteren werden hier die kompletten Cache Einstellungen des Proxy Servers konfiguriert, dazu gehören unter anderem das Verzeichnis für den Cache und die Größe des Cache. Beim Cache Modus habe ich mich Seite 13 von 26

17 für den HEAP LFUDA Modus entschieden, da dieser im Gegensatz zu den anderen Modi die Byte Hitrate erhöht. In diesem Modus werden häufig angefragte Objekte im Cache behalten. Um eine höhere Byte Hitrate zu erhalten müssen verschiedene Werte wie z.b. Maximum_Object_Size, angepasst werden. Abildung : Auszug aus der Datei Squid.conf Nach der Konfiguration muss mit dem Befehl squid -z die Verzeichnisstruktur von Squid angelegt werden. Anschliessend wird der Proxy im Debug Modus auf der Konsole gestartet, dadurch werden die Informationen direkt auf der Konsole ausgegeben. 9.3 Konfiguration der Clients Um nicht an allen Clients die Proxyeinstellungen des Browser manuell zu ändern, wird dies mithilfe einer Windows 2003 Domain Policy durchgeführt. Diese wird beim Anmelden eines Benutzers an der Domaine Stuttgart2004 geladen. Für lokale Adressen, wie z.b. das Bestellsystem, wird der Proxy nicht genutzt. Seite 14 von 26

18 Abbildung : Konfiguration der Gruppenrichtlinie 10 Testphase 10.1 Test der Proxyservers Der Proxyserver wurde an einzelnen Clients eingetragen und einem Testlauf unterzogen. Nach dem keinerlei Probleme im Betrieb aufgetreten sind wird die Gruppenrichtlinie für die Domaine eingerichtet und mit dem Befehl gpupdate die Richtlinien aktualisiert. Bei der nächsten Anmeldung wird somit jedem Benutzer der Proxy Server automatisch zugewiesen Test der Bestelldatenbank Die Bestelldatenbank wird durch einen Mitarbeiter des Einkaufs auf Vollständigkeit der alten Daten überprüft. Anschliessend werden verschiedene Bestellabläufe simuliert. Beim Modul Seriennummern treten vereinzelnd noch Probleme bei der Erfassung der Daten auf. Der Fehler kann aber relativ schnell durch das Ändern einer Typdeklaration behoben werden. Seite 15 von 26

19 11 Abschluß des Projekts 11.1 Einweisung der Mitarbeiter Für den Umgang mit dem Proxy Server müssen die Mitarbeiter nicht eingewiesen werden. Die grundsätzlichen Funktionen des neuen Bestellsystems werden in der Freitags stattfindenden Mitarbeiterbesprechung anhand verschiedener Bestellabläufe erläutert und Fragen beantwortet. Da die Mitarbeiter der Abteilung Einkaufs beim Entwicklungsprozess beteiligt waren, musste eine tiefer greifende Einführung für die Abteilung nicht durchgeführt werden Systemdokumentation und Übergabe Nach Einweisung der Mitarbeiter wird die Systemdokumentation erstellt. Anschliessend wird das System und die Dokumentation an den Niederlassungsleiter übergeben. Seite 16 von 26

20 A Glossar 1:N Beziehung Wenn zwei Tabellen mit einer 1:n-Beziehung miteinander verknüpft sind, dann befindet sich in dem Teil mit der "1" ein Attribut als Primärschlüssel. In der Tabelle mit den "n" zugeordneten Datensätzen existiert ein Schlüssel, der in seinem Datentyp identisch ist mit diesem Primärschlüssel. Über dieses Feld kann man einen dieser Datensätze der Tabelle n eindeutig einem der Datensätze der Tabelle 1 zuordnen, da der Fremdschlüssel in der einen Tabelle denselben Wert hat, wie der Primärschlüssel der anderen Tabelle. Apache Sehr schneller und stabiler Webserver, der unter der GNU GPL steht. Der Webserver kann von der Homepage der Entwickler für verschiedene Plattformen heruntergeladen werden. Siehe hierzu auch Anlage B : LAMP Assemblierung Eigenbau eines PCs oder Notebooks. Die Hardwarekomponenten werden in Eigenarbeit zusammen geschraubt. Backlog Artikel die bestellt, aber vom Lieferanten noch nicht geliefert worden sind. BIOS Das Basic Input Output System bildet die grundlegende Schnittstelle zwischen der Hardware und der darüber liegenden Software. Es initalisiert die Hardware, startet das Betriebssystem und enthält einige Ein-/Ausgaberoutinen. Browser Ein Browser ist ein Programm, das den Zugriff und die Darstellung von Seiten des World Wide Web ermöglicht z.b Firefox, Opera und Internet Explorer. Byte Hitrate Sie stellt das Verhältnis aus dem Datenvolumen, welches dem Proxy Cache entnommen wurde, und dem Gesamtvolumen an Daten dar. Cache Speicher des Proxys, in dem Objekte zwischengespeichert werden. Client Ein PC der sich an einem Netzwerk anmeldet, von dort dem Nutzer Dienste bereitstellt, selbst aber eigentlich keine anbietet. Console Eingabemaske zur Befehlseingabe und zur Ausgabe der Befehlsergebnisse. Domain Policy (Gruppenrichtlinie) Gruppenrichtlinie die es erlaubt computer- oder anwenderspezifische Einstellungen zu konfigurieren. Dieser werden bei der Anmeldung am Netzwerk automatisch zu gewiesen oder nach 90 Minuten automatische aktualisiert. DSL DSL steht für Digital Subscriber Line und bezeichnet verschiedene Techniken für eine Seite 17 von 26

21 breitbandige digitale Verbindung über ein Telefon-Zugangsnetz. DVD Die Digital Video Disc ist ein Speichermedium ähnlich der CD-Rom jedoch mit wesentlicher höherer Speicherkapazität. Frontend Ein spezielles Programm das eine grafische Oberfläche für verschiedene Dienste zur Verfügung stellt. Es dient dem Benutzer als Eingabehilfe. GNU GPL GPL bezeichnet eine Lizenz für "freie" Software bzw. genauer für deren Programmquellcode. Freie Software bedeutet in diesem Zusammenhang, dass sie von jedem Gebraucht, geändert und angepasst werden kann. Besonders wichtig ist, dass jegliche veränderte Software wieder unter die GPL gestellt werden muss, dh. frei weitergegeben werden muss gpupdate Ein Befehl mit dem geänderten Gruppenrichtlinien sofort aktualisiert werden können. Standardmäßig werden die Richtlinien alle 90 Minuten aktualisiert HTML HyperText Markup Language ist eine Beschreibungs-/Auszeichnungssprache für Seiten im World Wide Web. Sie werden von einem Browser dargestellt. Indiziert Im Gegensatz zum Primärkey, dient die Indizierung eines Tabellenfeldes zur schnelleren Suche. Dafür wird eine Tabelle angelegt, in der die Werte z.b. alphabetisch Sortiert vorliegen. Durch diese Sortierung kann der eingesetzte Suchalgorithmus die Ergebnisse schneller zurückliefern. Kompilieren Kompilieren ist ein Vorgang, in dem ein Programm, das in einer bestimmten Programmiersprache geschrieben wurde, in äquivalente Maschinesprache übersetzt wird. Dies geschieht mit Hilfe eines Compilers. HEAP LFUDA Häufig angefragte Objekte werden im Cache gehalten, selten angefragte werden freigegeben, unabhängig von deren Größe. Damit wird ein häufiger angefragtes, großes Objekt ggf. auf Kosten vieler kleiner Objekte im Cache gehalten. Linux Linus Torvald's Unix ist heute als ein freies und portables Betriebssystem bekannt. Da es unter der GNU GPL (General Public License) steht, müssen die Quelltexte der Öffentlichkeit frei zugänglich sein. Linux ist aber im eigentlichen Sinne kein Betriebssystem sondern nur die wichtigste Komponente des Betriebssystem, der Kernel. Dieser bildet die Grundlage für das Betriebssystem. Maximum_Object_Size Gibt die maximale Größe eines Objekts an, das im Cache des Proxys gespeichert wird. Größere Objekte werden nicht gespeichert. Seite 18 von 26

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken.

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Vorlesungsteil SQL Grundlagen - 1 / 8 - SQL SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Auf einem Server (Rechner im Netz, der Dienste

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Fachschule Wirtschaft für Informationsverarbeitung und Informationsmanagement

Fachschule Wirtschaft für Informationsverarbeitung und Informationsmanagement FachschuleWirtschaft fürinformationsverarbeitungundinformationsmanagement ProjektarbeitimModulMehrplatzbetriebssysteme Thema:EinrichtenundKonfiguriereneinesSquidProxyserversunter Suse9.0 Projektteilnehmer:MatthiasAuer,ChristianJakob,AndreasRau

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Der Einsatz von MySQL-Datenbanken (mit XAMPP)

Der Einsatz von MySQL-Datenbanken (mit XAMPP) Informatik in der Mittelstufe: Der Einsatz von MySQL-Datenbanken (mit XAMPP) Hannes Heusel Eduard-Spranger-Gymnasium Landau Warum soll ich eine MySQL- Datenbank verwenden? kostenlos Mehrbenutzersystem

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool Anlage 2 Pflichtenheft für MySql- Datenbanken Backuptool Erstellung einer Applikation zur automatischen, chronologischen Sicherung von MySql- Datenbanken und deren Wiederherstellung Betriebliche Projektarbeit

Mehr

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH Heureka CAQ Reorganisation 7.0 QDaTech GmbH This manual was produced using ComponentOne Doc-To-Help. Inhalt Einleitung 1 Allgemeines...1 Welche Reorganisation ist notwendig...1 Notwendige Dateien...2 Ablauf

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

pic2base-installationshinweise

pic2base-installationshinweise 01.11.2014 pic2base-installationshinweise (gültig ab Version 0.70.0) Variante 1 Installation unter XAMPP XAMPP aufsetzen, Zugänge absichern (/opt/lampp/lampp security) Web-Server in der httpd.conf: (etwa

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Mail Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk.

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. Projektpräsentation Abele Informatik David Mayr Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. PROJEKTPLANUNG: IST Zustand Kunde mit ca. 25 Arbeitsplätzen

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

ZPN Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg 1. Warum ein lokales MOODLE? Eine lokale MOODLE-Installation eignet sich hervorragend zum Testen von MOODLE, ohne dass eine auf einem Server zerstört wird. Sie ist zudem unabhängig von einer vorhandenen

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

2008 Linke, Walter IAV4 1

2008 Linke, Walter IAV4 1 VMware Dokumentation Linke, Walter IAV4 2008 Linke, Walter IAV4 1 Inhaltsverzeichnis 1.Hardwareanforderungen 2.Installation -Server- 3.Installation -Vmware Console- 4.Installation einer virtuellen Maschine

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr