Wettbewerbsvorteile nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wettbewerbsvorteile nutzen"

Transkript

1 WÜRTHPHOENIX NetEye Wettbewerbsvorteile nutzen durch proaktives IT System Management Eine auf globalen Wettbewerb ausgerichtete Wirtschaftsstruktur bringt eine stetig steigende Anforderung an die Effektivität und Effizienz von Unternehmensstrukturen mit sich. Damit steigen auch die Ansprüche an die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit der Informationssysteme. Mit WÜRTHPHOENIX NetEye verfügen Sie über ein Instrument, das aufbauend auf gängige ITIL Standards IT-Service Management als Produktionsfaktor in Ihrem Unternehmen begreift und abbildet. Sie sind damit in der Lage, der steigenden Abhängigkeit Ihrer Geschäftstätigkeiten von einem einwandfreien IT-Betrieb Rechung zu tragen und risiko- und kostenminimierend Ihre Wettbewerbsvorteile auszuspielen.

2 Leistungsfähigkeit erhöhen Kosten senken IT System Management als unternehmenskritisches Produktionsmittel Eine ITIL erprobte Standardlösung Mehrwert durch effizientere IT- und Unternehmensprozesse Um in Zukunft neuen Wettbewerbsszenarien weiterhin erfolgreich entgegentreten zu können, setzen immer mehr Unternehmen im Bereich System Management auf ausgereifte und lückenlos in die IT-Landschaft eingebundene Lösungen. WÜRTHPHOENIX NetEye ist eine umfassende und skalierbare Lösung, die nahtlos in den bestehenden IT-Betrieb integrierbar ist. Die Vorteile eines Einsatzes von WÜRTHPHOENIX NetEye resultieren in unternehmensübergreifenden Mehrwerten, die sich aus einer zentralen Überwachung der gesamten IT-Landschaft ergeben. Im Konkreten sind dies neben einer effizienteren Ressourceneinteilung in der IT-Abteilung vor allem eine gesamtbetriebliche Produktivitäts- und Leistungssteigerung. Qualitätssicherung aller Komponenten und damit Unternehmensabläufe. Sie schaffen neben einer Problemreduzierung und einer weitgehenden Störfallvermeidung auch die Voraussetzung für erhöhte Produktivität und verbesserte Wettbewerbsfähigkeit. Das Funktionsspektrum von WÜRTH- PHOENIX NetEye orientiert sich unmittelbar an den ITIL-Standardprozessen und deckt dabei Anforderungen homogener IT-Landschaften gleichermaßen ab wie jene komplexer Standort- und Applikations strukturen. Es reicht von der Vorteile für das operative IT-Management: Zeitersparnis in der Stör- und Problembehebung Qualitätssteigerung durch standardisierte Überwachungsprozesse Übersichtliche Reports relevanter Systemverfügbarkeitsdaten Automatisierte Störungsnotifizierung und Eskalation Vorteile für das Unternehmen: Effizienzsteigerung durch verbesserte Ressourceneinteilung Höhere Produktivität durch erhöhte Systemverfügbarkeit Verbesserter Kundenservice durch optimierte Supportprozesse Flexiblere Abwicklung von Änderungsprozessen durch Standardisierung Erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit durch stabilere Systeme WÜRTHPHOENIX NetEye ist eine bewährte und bereits vielfach erprobte Lösung, die sich am international anerkannten ITIL Standard orientiert (IT Infrastructure Library). ITIL ist ein Best Practice Framework für die Definition und den Betrieb von IT-Prozessen. Damit soll es IT- Organisationen über einen skalierbaren Ansatz ermöglicht werden, Effizienzsteigerungen innerhalb der eigenen Unternehmensabläufe zu erzielen. Der konkrete Vorteil von speziell an ITIL angelehnten System Management Lösungen liegt in einer schnelleren Erkennung und Behebung von Störfallen durch den präventiven Dienstleistungscharakter, welcher einer solchen Produktausrichtung zugrunde liegt. Integrierte Lösungen, die vollumfänglich in die IT Infrastruktur eingebettet sind und sich daher auf sämtliche operative Unternehmensprozesse beziehen, ermöglichen zudem eine laufende Kontrolle und Überprüfung aller Netzwerkkomponenten auf Verfüg barkeit und Performance über die selb ständige Anfrage an Services und Diens ten bis zur Warnung beim Auftreten von Störfällen. Ein flexibles Berechtigungskonzept garan tiert, dass auch die richtigen Personen über die Problematik informiert werden und de finiert, wer mit der Lösung des Störfalles beauftragt wird.

3 Change Management Änderungsprozesse erfolgreich bewältigen Incident Management & Service Desk Wenn es einmal brennt... Das effiziente Management von unternehmerischen Änderungen mit dem Hauptziel, potentiell auftretende Probleme auf ein Minimum zu reduzieren, wird in Zukunft eine immer wichtigere Anforderung an ein optimiertes IT-Management. Der Bereich Change Management gehört zu den zentralen Einsatzbereichen von WÜRTHPHOENIX NetEye und ist zum Beispiel für den konkreten Fall eines Übersiedlungsvorhabens oder Migrationszenarios ein bewährtes Instrument für Risikominimierung und einer weitestgehenden Vermeidung von Störfällen. Komplette Kontrollfunktionen durch umfassende Bestandsaufnahme des Rechenzentrums für eine lückenlose Überwachung aller zu migrierenden Komponenten. Optimales Management mit laufender, automatisierter und intelligenter Kommunikation des Übersiedlungsstatus`. Mehr Übersicht für Supportdienstleistungen durch die Wartung des physischen Gerätepools des gesamten Rechenzentrums. Kostensenkungen in Form von Ressourcenschonungen bei Migrationsprojekten: Änderungen lassen sich leichter steuern und kontrollieren. Laufende Ausschöpfung von Optimierungspotentialen von Design und Layout der bestehenden Infrastruktur. Für die operativ projektverantwortlichen Personen geht es dabei im Wesentlichen darum, sich auf ihre vordergründigen Aufgaben konzentrieren zu können, die im Rahmen des Änderungsprozesses anfallen, und sich nicht mit zeitaufwändigen Routinetätigkeiten in den Testphasen beschäftigen zu müssen. Da im Regelfall jede IT Abteilung mehr Zeit damit verbringt, einen Problemfall zu lokalisieren und die Ursache zu finden als ihn effektiv zu lösen, ein umso wichtigerer Aspekt im Sinne der gesamtunternehmerischen Produktivität. Risikominimierung durch realistische Einschätzung der Auswirkungen des Veränderungsprozesses auf die Systemverfügbarkeit. Detaillierte Übersicht über alle ausgeführten Aktionen und Folgewirkungen während eines Änderungsprozesses. Geringer Zeitaufwand für die Durchführung des Veränderungsprozesses durch vordefinierte Aufgaben- und Aktivitätenvisualisierung. Verfügung von Erfahrungswerten durch Integration mit Problem- und Incident Management. Insbesondere in größeren IT-Landschaften ist es für den internen Support oder den Kunden Service-Desk von größter Wichtigkeit, sich auf die wirklich kritischen Vorfälle konzentrieren zu können, anstatt sich mit einer Unzahl von Events zu beschäftigen, ohne automatisierte Prioritätenzuordnung zur Verfügung gestellt zu bekommen. Voraussetzung dafür ist eine alle Komponenten umfassende und die komplexen Abhängigkeitsverhältnisse verstehende Lösung, die zudem imstande ist, im richtigen Moment die richtige Person mit der Stör- und Ursachenmeldung zu benachrichtigen. WÜRTHPHOENIX NetEye sorgt dafür, dass es im Falle des Falles vor allem um Eines geht: Schnelligkeit in der Behebung zur möglichst raschen Wiederherstellung des einwandfreien Betriebes durch Früherkennung, Ursachenverständnis und intelligente Benachrichtigungslogik. Integrierte Sensorenautomatismen berücksichtigen dabei auch oft vernachlässigte Standardfunktionen wie Rauchmeldung, Temperaturmessung und Feuchtigkeitsüberwachung. Sofortige Nachvollziehbarkeit des Störfalles durch Zeitfensterangaben, Priorisierung, Kategorisierung und Gruppenzuordnung. Verkürzte Behebungszeiten durch unmittelbare Störlokalisierung und Vermittlung der Objektdaten, die mit der betroffenen Komponente verknüpft sind. Gesteigerte Motivation und geringere Personalfluktuation im Service Desk durch Wegfall zeit- und nervenaufreibender Ursachensuche. Fortschrittliche Berichtsfunktionalität als direkte Managementinformation. Einfache Administration durch individuell konfigurierbare Benachrichtigungslogik der unmittelbar für den Störfall zugewiesenen Personen. Keine unmittelbare vor Ort-Support Notwendigkeit durch mediumunabhängige Benachrichtigungsart ( , SMS). Beliebige Erweiterbarkeit der standardmäßig bereits enthaltenden Rauch-, Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren. Erhöhte Kundenorientierung durch Verbesserung der Verfügbarkeit von geschäftsbezogenen Informationen bezüglich der Erfüllung des Service-Level-Agreements. Höhere Leistungsfähigkeit dank verbesserten Mitarbeitereinsatz. Vermeidung von Stör-Wiederholungen durch zentrale Dokumentation von Störungen und Serviceanforderungen. Erhöhte Benutzerzufriedenheit dank verbesserter und schnellerer Störungsbearbeitung.

4 Problem Management No risk more fun Capacity Management Kosteneffizienz durch Planungssicherheit Erfahrenen Betreibern gewachsener IT- Organisationen gelingt es, durch proaktives Problem-Management gezielt Störungen ihrer Services im Vorfeld zu erkennen und zu minimieren. Dass sie hierfür keine Heerschar an Analysten und überwachenden Personen benötigen, liegt auf der Hand. WÜRTH- PHOENIX NetEye unterstützt Sie in der automatisierten und lückenlosen Vorbeugung und Reduktion von Störungen sowie der unmittelbaren und effizienten Lösung von Problemen. Damit ist Ihnen ein zielgerichteter Ressourceneinsatz garantiert und eine dauerhafte Analyse aller relevanten Netzwerkkomponenten sichergestellt. Mögliche Störfälle werden präventiv verhindert. Sicherstellung der Systemverfügbarkeit durch Identifizierung von Problemen und bekannten Fehlern, bevor Störungen auftreten. Produktivitätserhöhung durch kontinuierliche und stabilere IT-Service Leistungen. Effizienzsteigerung durch gezielteren Einsatz der Support-Mitarbeiter. Präventive Vermeidung von Störungswiederholungen durch Nutzung der Aufzeichnungen über frühere Probleme. Ausführliche Dokumentation und Erfahrungsverwertung durch detaillierte Ursachenanalyse. Kostensenkung durch weniger Störfälle und höhere Erstlösungsrate. Ressourcenentlastungen Fundierte Planungsmöglichkeiten durch Trendanalysen mit Verlaufshistorie und Aufzeigung von möglichen Zukunftsszenarien mit entsprechendem Handlungsmodell. Bessere Kontrolle über die Dienstleistungen durch verbesserte Managementinformationen. Verbesserte Entscheidungsfindung durch Echtzeitinformationen und historische Verlaufsanalyse. Einheitlichkeit der Servicequalität durch schnell verfügbare Antworten und Lösungen. Das Capacity Management richtet seine besondere Aufmerksamkeit auf aktuelle und zukünftige IT-Kapazitätsanforderungen und stellt diese für den gesamten IT-Betrieb inklusive aller Komponenten sicher. Entscheidend ist dabei die Integration mit dem Service Desk und den Service Delivery Prozessen sowie den methodologischen Fähigkeiten in Kapazitätsplanung und messung. WÜRTH- PHOENIX NetEye unterstützt Sie in den laufenden Analysen der Serviceperformance wie auch in der Entwicklung von Prognosen und Trendanalysen zur optimalen Kapazitätsauslastung. Neben der Sicherstellung einer den Service Levels entsprechenden Minimalperformance ist dieser Funktionsbereich vor allem unter planungsökonomischen Gesichtspunkten von Relevanz. Er ermöglicht die Fähigkeit, wirtschaftlich valide Entscheidungen hinsichtlich der IT-Investitionen treffen zu können und unterstützt Sie in der Formulierung von Anforderungen an das Produkt- und Release Management. Planungserleichterung durch Prognosen und Trendanalysen zur Kapazitätsauslastung. Übersichtliches Informationsmanagement durch zentrales Cockpit aller Analysen der Serviceperformance und des Durchsatzes. Gesteigerte Effizienz der Leistungserbringung durch bessere Nutzung der Ressourcen. Kosteneinsparungen durch Vermeidung von kurzfristigen Panikkäufen. Höhere Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit. Risikoreduzierung durch Sicherstellung eines aus Erfahrungswerten definierbaren Minimalstandards. Anpassung der zukünftigen Kapazitätsanforderungen an die Planungsprozesse des Unternehmens. Laufende Überwachung möglicher Abweichungen der Kapazitätsprognose vom tatsächlichen Bedarf. Rückgang kapazitätsbedingter Stör- und Problemfälle.

5 Availability Management Prävention anstatt Reaktion Asset-, Inventory und Configuration Management Lückenlose Erfassung der Infrastruktur Im Bereich Availability Management kommt der Nutzen einer intelligenten, proaktiv handelnden System Management Lösung am deutlichsten zum Tragen, wird doch die tatsächliche Verfügbarkeit einer Applikation auf Basis eines Mindest-Qualitätsstandards sichergestellt. Das Availability Management innerhalb WÜRTHPHOENIX NetEye ist dafür verantwortlich, dass sämtliche Services rund um die Uhr verfügbar sind. Darüber hinaus beinhaltet dieses Modul auch Funktionen, die darauf ausgerichtet sind, proaktiv Maßnahmen gegen die vermeidbaren Ursachen von Serviceunterbrechungen zu treffen. Zeichnet sich eine Unterschreitung der geforderten Qualitäten ab, so werden unmittelbar die dem Qualitätsmanagement zugewiesenen Personen benachrichtigt. Ehe gravierende Qualitätsprobleme eingetreten sind, erhalten sie so die Chance, deren Entstehung technisch schon im Vorfeld entgegen zu wirken. Für den reibungslosen Einsatz aller IT Komponenten müssen Installationen, Updates, Migrationen sowie alle Hardund Softwarekonfigurationen laufend kontrolliert und gesichert werden. Die zentrale Bereitstellung aller Konfigurationselemente sowie der Überblick über den Lebenszyklus der gesamten IT-Infrastruktur eines Unternehmens erleichtern den gesamten Beschaffungs- Inventarisierung, Erweiterungs- und Supportprozess. WÜRTHPHOENIX NetEye ermöglicht Ihnen durch sein integriertes Asset- und Inventory Management Modul einen Überblick über sämtliche Bestandteile der IT-Infrastruktur und schafft damit die Voraussetzung für vielfach unterschätzte Kosteneinsparungen und Optimierungspotenziale im gesamten Verwaltungsbereich. Proaktive Vermeidung von Systemausfällen und damit Sicherstellung einer laufenden Verfügbarkeit Ihres Systembetriebes. Qualitätsmanagement durch laufende Sicherstellung der Verfügbarkeit, Wartbarkeit und Verlässlichkeit der IT-Infrastruktur sowie deren Auswirkung auf die Geschäftsprozesse. Kostenreduktion und Wettbewerbssicherung durch Reduzierung der Häufigkeit und Dauer von Service-Ausfällen. Durchgängigkeit durch zentrale Verfügbarkeits-Verantwortung in der gesamten IT- Organisation. Prognosefähigkeit durch Trendanalysen zur Ermittlung neuer Verfügbarkeitsanforderungen sowie der kommerziellen Bewertung für eine höhere Verfügbarkeit. Vorhersehbarkeit durch Ermittlung des Status Quo über eine laufende IT-Infrastrukturanalyse und Festlegung von Wiederherstellungsmaßnahmen. Informationsdurchgängigkeit durch zeit- und ortsunabhängige Zustandsanzeigen. Schnelligkeit durch automatisierte Lokalisierung, Isolierung und Behebung von auftretenden Problemen. Unmittelbare personalisierbare Benachrichtigungslogik im Falle von Performance-Engpässen. Umfangreiche Dokumentation und Ursachenauswertung von Problemverläufen. Langzeitauswertungen und Performance- Trendanalysen für eine mittelfristige Budgetplanung. Effektive Organisation von komplexen Hard- und Softwarerollouts durch automatisierte Standort-,Nutzer- und Konfigurationsinformationen. Kostentransparenz durch zentrale und übersichtliche Zusammenfassung aller Aufwände eines IT-Arbeitsplatzes inklusive Software- und Servicekosten. Erhöhte Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit durch übersichtliche Informationsbereitstellung für den Service Desk. Zusammenführung von kaufmännischem, technischem und organisatorischem Wissen durch integriertes Inventory Management. Vermeidung von hohen Strafen für Unterlizenzierungen und unnötigen Ausgaben für ungenutzte Anwendungen.

6 Information Security Management Risk Management nach Maß All in one: Unsere Argumente Die laufende Überwachung der Einhaltung bestimmter Service Levels, der sie betreffenden Gesetze und Vorschriften gehören mit zur Voraussetzung für den Schutz ihres wertvollsten Gutes: der Information. Die Durchsetzung eines klar definierten Sicherheitsstandards, um Daten systematisch und nachhaltig vor Verlust, Manipulationen und unerlaubten Zugriffen zu schützen ist eine der Kernaufgaben Ihrer IT-Abteilung. WÜRTHPHOENIX NetEye begreift Informationssicherheit als kontinuierlichen unternehmerischen Prozess im Sinne der Einhaltung eines durchgängigen und adäquaten Sicherheitsniveaus, das in Anlehnung an die Service Level Agreements sämtliche vorhandenen Abläufe bezüglich Informationssicherheit in Ihrem Unternehmen identifiziert und bewertet. Ganzheitliches, auf Unternehmensprozesse bezogenes Informationssicherheitsmanagement. Transparenz über die gesamte Informationssicherheit und mögliche Sicherheitslücken Verbesserte Risikoeinschätzung und -abdeckung. Relevanzprüfung und entsprechende Benachrichtigung über Sicherheitslücken bei Änderungsprozessen. Umfassende Überwachung: Bei WÜRTHPHOENIX NetEye handelt es sich um eine die gesamte IT-Infrastruktur mit einem integrierten Ansatz lückenlos überwachende System Management Lösung. Dazu gehört der Netzwerkdurchsatz ebenso wie die Überwachung sämtlicher Softwareanwendungen oder die Rauch-, Feuchtigkeits- und Temperaturentwicklung über entsprechende Sensoren. An internationalen Standards orientiert: WÜRTHPHOENIX NetEye richtet sich an den von ITIL (IT Infrastructure Library) definierten IT-Service Management Standards. Das bedeutet, dass auch abseits von konkreten Problemfällen laufende Leistungsmessungen und Kontrollauswertungen erfolgen, um dadurch Planungssicherheit und eine optimierte Einkaufspolitik sicherstellen zu können. Auch ist eine automatisierte Bestands- und Konfigurationskontrolle der gesamten IT-Infrastruktur für den Inventarisierungs-, Erweiterungs- und Supportprozess gegeben. In der Beratungs- und Implementierungsphase stehen Ihnen zudem ITIL zertifizierte Würth Phoenix Spezialisten zur Verfügung. Gesamtunternehmerischer Mehrwert: WÜRTHPHOENIX NetEye ist und soll in der Erwartungshaltung aus gesamtunternehmerischer Sichtweise evaluiert werden und nicht als reines IT-Projekt gesehen werden. Mehrwerte zeichnen sich erfahrungsgemäß zumindest in folgenden Punkten ab. Effizienzsteigerung durch verbesserte Ressourceneinteilung in der IT-Abteilung (kurzfristig) Gestiegene Unternehmensproduktivität durch höhere Systemverfügbarkeit (mittelfristig) Verbesserter Kundenservice durch optimierte Supportprozesse (mittelfristig) Flexiblere Abwicklung von Änderungsprozessen durch Standardisierung (mittelfristig) Erhöhte Kundenzufriedenheit durch höchste Verfügbarkeit von durch Kunden genutzten Internetdiensten wie B2C oder B2B-Plattformen (kurzfristig) Erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit durch stabilere Systeme (kurzfristig) Faire Kosten: Die Anschaffungsaufwände machen in jedem Fall weit weniger aus, als ein auch nur über wenige Stunden andauernder Teilausfall Ihrer IT-Infrastruktur an Unkosten verursachen würde.

7 Standorte Italien Bozen Würth Phoenix S.r.l. Via Kravogl, 4 I Bozen Telefon: Telefax: Rom Würth Phoenix S.r.l. Niederlassung Rom Via Tiberina Km 17,600 I Capena (Rom) Telefon: Telefax: China Shanghai Würth Phoenix International Technology (Shanghai) Co., Ltd. ZhangDong Rd, 138 Capital of Leaders Building 9 CN Shanghai Telefon: Telefax: Ungarn Budaörs Würth Phoenix Kft. Gyár u. 2/d HU-2040 Budaörs Telefon: +36 (0) Telefax: +36 (0)

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

PARTNER PROGRAM. WÜRTHPHOENIX NetEye. WÜRTHPHOENIX NetEye. Increase your sales and product offerings

PARTNER PROGRAM. WÜRTHPHOENIX NetEye. WÜRTHPHOENIX NetEye. Increase your sales and product offerings WÜRTHPHOENIX NetEye PARTNER PROGRAM WÜRTHPHOENIX NetEye Increase your sales and product offerings Effizientes IT System Management als unternehmensweiter Produktivitätsfaktor IT System Management als Produktivitätsfaktor

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

WÜRTHPHOENIX NetEye. FAQs. WÜRTHPHOENIX NetEye. Warum für Open Source bezahlen?

WÜRTHPHOENIX NetEye. FAQs. WÜRTHPHOENIX NetEye. Warum für Open Source bezahlen? WÜRTHPHOENIX NetEye FAQs WÜRTHPHOENIX NetEye Warum für Open Source bezahlen? IT System Management mit NetEye Warum für Open Source bezahlen? WÜRTHPHOENIX NetEye ist ein Open der Verwaltung der IT Systeme

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

Business Software IT-Management Process Consulting Sicherheit für Ihre IT-Investitionen

Business Software IT-Management Process Consulting Sicherheit für Ihre IT-Investitionen Business Software IT-Management Process Consulting Sicherheit für Ihre IT-Investitionen www.wuerth-phoenix.com Sicherheit für Ihre IT-Investitionen Business Software IT-Management Process Consulting Das

Mehr

WÜRTHPHOENIX NetEye. FAQs. WÜRTHPHOENIX NetEye. Warum für Open Source bezahlen?

WÜRTHPHOENIX NetEye. FAQs. WÜRTHPHOENIX NetEye. Warum für Open Source bezahlen? WÜRTHPHOENIX NetEye FAQs WÜRTHPHOENIX NetEye Warum für Open Source bezahlen? IT System Management mit NetEye WÜRTHPHOENIX NetEye ist ein Open Source-Anwendungspaket zur Überwachung von heterogenen IT-Infrastrukturen.

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner » CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner Kosteneinsparungen und wachsende Serviceanforderungen machen es IT-Abteilungen immer schwerer, den Spagat zwischen diesen beiden Extremen zu bewältigen. Die Unternehmensleitung

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig!

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig! Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement aber richtig! AGENDA Einführung SAM Begriffsdefinitionen vom Tool zur DNA DNA Herzstück und Ausgangspunkt Strukturen, Features Erkennungsbeispiel anhand eines Produktes

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

IT Service Management Center

IT Service Management Center Optimiert Ihre Prozesse senkt Ihre Kosten OMNITRACKER IT Service Management Center ist eine hocheffiziente, skalierbare und leistungsfähige Lösung für IT-Service-Management (ITSM). Die Applikation basiert

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen?

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? e:digital media GmbH software distribution White Paper Information Security Management System Inhalt: 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? 2. Was sind die QSEC-Suiten? 3. Warum ein Information

Mehr

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse Advantage s Monitoring & Management Managed s von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer prozesse siemens.com/buildingtechnologies Globale Herausforderungen beeinflussen die Wettbewerbsfähigkeit eines

Mehr

KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Lösungen für Carrier Testing: Nextragen schafft Sicherheit! Ab dem ersten Tag

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen.

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Mehr Intelligenz im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Atradis

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Product Update - Version 3

Product Update - Version 3 powered by Product Update - Version 3 Dieses Dokument enthält eine Aufstellung der neuen Funktionen und Verbesserungen, welche für die neue Version 3 von WÜRTHPHOENIX EriZone implementiert wurden. EriZone:

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

IT-QUALITÄTSSICHERUNG RUND UM DEN SERVICE LIFECYCLE

IT-QUALITÄTSSICHERUNG RUND UM DEN SERVICE LIFECYCLE IT-QUALITÄTSSICHERUNG RUND UM DEN SERVICE LIFECYCLE MORE THAN MONITORING. Test IT before you use IT»Zukunftsorientierten Unternehmen ist bewusst, dass Servicequalität heute bedeutet, Qualitätssicherung

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

Produktinformation: Corporate Networks

Produktinformation: Corporate Networks Produktinformation: Corporate Networks TWL-KOM GmbH Donnersbergweg 4 67059 Ludwigshafen Telefon: 0621.669005.0 Telefax: 0621.669005.99 www.twl-kom.de TWL-KOM Corporate Networks IT-Beratung für ganzheitliche

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Management Physikalischer Infrastrukturen

Management Physikalischer Infrastrukturen Management Physikalischer Infrastrukturen in virtualisiertenumgebungen Dipl.-Ing. Lars-Hendrik Thom Regional Technical Support Manager D-A-CH 4/10/2012 Kurzvorstellung PANDUIT Panduit ist einer der führenden

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 datacenter.de ist eine Marke der noris network AG Was ist die ISO/IEC 20000 International

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

Abbildung A2: Darstellung des Referenzmodells CobiT Quelle: Wege der IT, S. 315

Abbildung A2: Darstellung des Referenzmodells CobiT Quelle: Wege der IT, S. 315 37 1. Unmittelbarer Datenzugriff: Es handelt sich dabei um einen Lesezugriff des Prüfers auf die DV-Systeme zur Prüfung von Buchungsdaten, Stammdaten und Verknüpfungen 2. Mittelbarer Datenzugriff: Die

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Unsere IT ist doch sicher! Wozu ISO 27001? RBP Seminar, LRZ München, 27.10.2011 Marc Heinzmann, plan42 GmbH ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein Beratungsunternehmen ohne

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen Integrierte IT-Service-- Lösungen anhand von Fallbeispielen Teil 3: Betrieb von Lösungen Einführung in IT Service Prozesse Dr. Igor Radisic et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SS 2007 Seite 2 Einführung

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1 Bereich 1- Informationsmanagement Stefan Smers IT- mit ITIL Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT- mit ITIL 17.06.2005 1 der Bereich 1 - Informationsmanagement - Vorstellung die Problematik

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services S I M - X SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services Smartes IT Management modular, flexibel und kostentransparent Grundlagen Netz & Kollaboration Server & File Erfolgskriterien Arbeitsplatz Applikation

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Das MOF - Prozessmodell

Das MOF - Prozessmodell Das MOF - Prozessmodell AUSARBEITUNG aktuelle Themen der Informatik Patrick Hefner AI 8 Inhalt Das Prozessmodell...3 Ziele des Prozessmodells...3 Betriebsquadranten mit Service Management Funktionen...3

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand

Cloud Computing im Mittelstand Cloud Computing im Mittelstand Mehr Sicherheit durch ganzheitliche Lösungen Darmstadt, 25. November 2010 IT-Grundschutz-Tag Dr. Clemens Plieth Managing Director Service Delivery cplieth@pironet-ndh.com

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr