Praktikum Computersystemtechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum Computersystemtechnik"

Transkript

1 Friedrich-List-Platz 1, Dresden ~ PF ~ Dresden ~ Tel.(0351) ~ Fax (0351) Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Technologien 1 Allgemeine Hinweise Im Praktikum sollen die Studenten Möglichkeiten der Fernbedienung eingebetteter Systeme mittels Internet-Technologien kennenlernen. Bei der Durchführung des Versuchs werden Grundkenntnisse der Skriptsprachen HTML und PHP sowie der Datenbankabfrage mit SQL vermittelt. Dieses Praktikum wird in Gruppen von 3 Teilnehmern durchgeführt. Jede Versuchsgruppe fertigt ein Protokoll an, welches innerhalb von 2 Wochen abzugeben ist (in Papierform oder als pdf). Die erstellten Quelltexte (aber keine *.exe) sind gezippt per an den Betreuer zu senden. Nachfolgend wird die Versuchsidee vorgestellt. Es steht Ihnen frei, auch völlig andere Lösungswege (z.b. mit anderen Programmiersprachen) zu finden und andere Rechner / Server zu verwenden (beispielsweise eigenen Laptop oder vorhandenen privaten Web-Server oder Mikrorechner als Embedded System ). 2 Versuchsgrundlagen und Vorbereitungsaufgaben Fakultät Elektrotechnik Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Prof. H. Kühn 2.1 Client/Server- Prinzip siehe Vorlesungsunterlagen Web-Techniken Die meisten Dienste in einem Computernetzwerk basieren auf dem Client/Server-Prinzip. Hierbei fordert mindestens eine Komponente (Client) eines Netzwerks Dienste einer anderen Komponente (Server) an. Server ist hierbei ein Programm oder auch die Bezeichnung für einen Rechner, auf dem das Programm läuft, welches Dienste (z.b. Speicherplatz, Dateien, bestimmte Funktionen oder Informationen) für andere Rechner zur Verfügung stellt. Ein Server ist ständig in Betrieb und wartet darauf, dass seine Dienste von Clients angefordert werden. Ein Client ist ebenfalls ein Programm (bzw. die Bezeichnung für einen Rechner, auf dem das Programm läuft). Im Gegensatz zum Server wird es meist erst gestartet, wenn der Nutzer einen bestimmten Dienst benötigt. Es initiiert über ein Netzwerk die Verbindung zum Server, dieser prüft den Verbindungswunsch (Authentifizierung siehe Vorlesungsunterlagen Sicherheit) und führt dann die angeforderte Aktion aus. Ein Client/Server-System besteht also immer aus drei Komponenten: Client fordert Dienste an Server erbringt die Dienste Kommunikationsverbindung überträgt die Daten Die Gestaltung der Protokollstacks der Kommunikationsverbindung (OSI-Schichtenmodell) ermöglicht es, dass Server und Client auch auf dem gleichen Rechner laufen können. Ein Server kann andererseits gleichzeitig auch Client sein, wenn er z.b. Aufgaben an weitere Server zur Bearbeitung weiterleitet (hierarchische Struktur siehe Vorlesungsunterlagen Web-Techniken). Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Techniken Seite 1

2 2.2 Idee des Praktikums Im Praktikum sollen mehrere Rechner zusammenarbeiten. Ein Rechner soll als,embedded-system' ein Messgerät (Multimeter Fluke 45) aufpeppen. Dieses wird über die serielle Schnittstelle angesprochen. Die Steuerung dieses Rechners erfolgt über Netzwerkverbindung. Es wird der PC eines Studentenarbeitsplatzes verwendet, der Einsatz eines Mikrorechners wäre ebenfalls möglich (z.b. ist Rabbit RCM5700 vorhanden). Für diesen Rechner ist die Software zu programmieren (z.b. C++). Ein weiterer Rechner simuliert einen Prozesssteuerrechner. Dieser liest die durchzuführenden Messaufgaben aus einer SQL-Datenbank aus, steuert die Messgeräte über Netzwerkverbindung an (obiges Embedded-System mit Fluke45 und einen Agilent- Generator mit Netzwerkanschluss) und schreibt die Messergebnisse in die Datenbank. Es wird der PC eines Studentenarbeitsplatzes verwendet. Für diesen Rechner ist die Software zu programmieren (z.b. C++). Die SQL-Datenbank ist auf dem Praktikums-Server ( ) einzurichten. Auf diesem Server sind der Apache-Webserver, PHP und als Datenbanksystem MySQL installiert. Die Steuerung des gesamten Systems soll webbasiert (mittels HTML, PHP und ggf. Javascript etc.) durch Browser erfolgen. Die erforderlichen Webseiten (zur Definition von Messaufgaben und zur Darstellung der Messergebnisse) sind zu erstellen und auf dem Server abzulegen. 2.3 Beispiele HTML, PHP, JavaScript, SQL-Beispiele finden Sie unter Praktikum CST Dokumentationen Beispiele 2.4 Einführung in HTML siehe Bei HTML (HyperText Markup Language) handelt sich um eine Skriptsprache, die mit Hilfe von SGML (Standard Generalized Markup Language) definiert ist. SGML ist ein viel umfassenderes System zur Bearbeitung von Dokumenten und als ISO-Norm 8879 standardisiert. HTML ist eine so genannte Auszeichnungs- bzw. Kennzeichnungssprache (Markup Language), welche die Aufgabe hat, die logischen Bestandteile eines Dokuments zu beschreiben. So enthält der HTML-Code Befehle zum Definieren typischer Elemente eines Dokuments und deren Eigenschaften, wie Überschriften, Textabsätze, Listen, Tabellen oder Grafikreferenzen, also zur Beschreibung des Layouts (HTML beschreibt aber nicht die endgültige Formatierung!). HTML-Dokumente bestehen aus zwei Teilen, dem Kopf (Header) und dem Textkörper (Body). Diese beiden Bereiche und das Dokument selbst sind in so genannte Tags eingebettet. Die Zeilen zwischen der einleitenden und abschließenden Kennung des <HEAD>-Tags werden als Datei- Vorspann angesehen (z.b. der Titel der Seite). Der eigentliche Inhalt des HTML-Dokuments, wie der gesamte Text, Verknüpfungen oder Bilder, ist zwischen den <BODY>-Tags eingeschlossen. Der Grundaufbau eines HTML-Dokuments sieht also wie folgt aus: <html> <head> <title>... Titel des Dokuments... </title> </head> <body>... Inhalt des Dokuments... </body> </html> Seite 2 Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Techniken

3 2.5 Einführung in PHP siehe PHP ist eine leistungsfähige Skriptsprache zur serverseitigen Programmierung dynamischer Webseiten, deren Befehle in den HTML-Code einer Webseite eingebettet werden. Um PHP-Skripte ausführen zu können, wird ein Server benötigt, der entsprechend konfiguriert ist. Öffnet ein Browser eine Webseite mit integriertem PHP-Code, so werden die PHP-Anweisungen vom Server interpretiert und ausgeführt, das Ergebnis in den HTML-Code eingebettet und an den Browser gesendet. Somit ist der PHP-Quellcode für den Betrachter (d.h. den Browser) nicht zugänglich. PHP-Kommandos werden in den Body eines HTML-Dokuments eingebettet, beispielsweise mit: <?php echo "Das ist ein PHP-Script"?> Hinweis: Die Ausführung von PHP-Kommandos ist auf den zentralen Servern der HTW aus (teilweise nicht ganz nachvollziehbaren) Sicherheitsgründen extrem eingeschränkt. Deshalb wird im Praktikum ein eigener Web-Server (auf ) verwendet. 2.6 Einführung in JavaScript siehe JavaScript ermöglicht eine dynamische Gestaltung von Webseiten durch Befehlsabarbeitung auf der Clientseite (d.h. auf der Browser-Seite). Damit ist es beispielsweise möglich, Nutzereingaben vor dem Absenden an den Server zu prüfen. Es lassen sich Webseiten programmieren, die sich hinsichtlich Funktionalität wie normale Desktop-Applikationen verhalten. Eine typische Anwendung ist auch das Nachladen von Daten (z.b. Messwerten), ohne die gesamte Webseite erneut vom Server abzufragen und im Browser neu aufbauen zu müssen. JavaScript wird in einem sogenannten Sandkasten ausgeführt, welcher den Zugriff auf Systemressourcen stark einschränkt. Damit wird die Sicherheit des Browser-Rechners gegenüber missbräuchlicher Anwendung erreicht. 2.7 Einführung in mysql siehe dev.mysql.com/doc/refman/5.0/en/tutorial.html Das Datenbanksystem mysql, basierend auf "Structured Query Language" (strukturierte Abfragesprache), einer standardisierten Sprache für Datenbankzugriffe, ist eine Open-Source- Software. Dies bedeutet, dass es kostenfrei nutzbar ist. Der Zugriff ist lokal und über ein Netzwerk möglich. Auf Grund seiner Geschwindigkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit ist mysql gut geeignet, um Datenbanken über das Internet verfügbar zu machen. MySQL ist eine relationale Datenbank, d.h. die Daten werden in separaten Tabellen gespeichert, zwischen denen Beziehungen (Relationen) bestehen können. Hierdurch werden hohe Geschwindigkeit und Flexibilität der Datenbankabfragen erreicht. Wenn die Tabellen durch Relationen verbunden werden, ist es möglich, Daten aus verschiedenen Tabellen bei Abfragen zu kombinieren. 2.8 Praktikumsvorbereitung In Vorbereitung auf das Praktikum müssen Sie sich entsprechend der Praktikumsproblematik in die Thematik C++-Programmierung von Sockets und serieller Schnittstelle, in die Kommandosprache SCPI (zur Ansteuerung der Messgeräte), in HTML, PHP, Javascript und SQL einarbeiten. Die erforderlichen Programme, die Datenbank und die Skripte sollten Sie möglichst weitgehend vorbereiten (d.h. z.b. fertige Quelltexte, welche fehlerfrei compilierbar sind). Die erforderlichen Compiler sind entweder frei im Netz verfügbar oder über das MSDNAA-Programm kostenfrei erhältlich. Stimmen Sie sich ab, welcher Student für welche Teilaufgaben verantwortlich ist. Legen Sie unbedingt die zu verwendende Struktur der Datenbank fest (schriftlich!), da diese die Schnittstelle zwischen den Teilaufgaben bildet. Änderungen haben also Einfluss auf alle Teilaufgaben und sollten während des Praktikums nicht mehr notwendig sein! Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Techniken Seite 3

4 3 Versuchsdurchführung 3.1 Übersicht über den Versuchsaufbau Generator Eingebettetes System DUT Device under Test Serielle Verbindung Netzwerk Prozess-Steuerrechner Webseiten Server: Apache + mysql Datenbank Bedienung und Ergebnisdarstellung mit Web-Browser 3.2 Zugriff auf Server Zum Ablegen der Webseiten steht jeder Gruppe ein passwortgeschützes (Passwort erhalten Sie vom Versuchsbetreuer) Verzeichnis zur Verfügung, dort befindet sich bereits ein Verzeichnis public_html. Die Dateifreigabe erfolgt mittels Samba siehe Zugriff auf Ihr Verzeichnis unter XP: Dateimanager/Extras/Netzlaufwerk verbinden Verbindung unter anderem Benutzernamen \\ \cst-x // x ist durch die Kennung ihrer Praktikumsgruppe a...g zu ersetzen Benutzername: cst-x // x ist durch die Kennung ihrer Praktikumsgruppe a...g zu ersetzen Passwort: // erhalten Sie vom Versuchsbetreuer Zugriff auf Ihr Verzeichnis unter Ubuntu: smbmount \\\\ \\cst-x /home/student/smb (alternativ '\\ \cst-x' /home/ ) Zugriff auf die Webseite: Seite 4 // x ist durch die Kennung ihrer Praktikumsgruppe a...g zu ersetzen Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Techniken

5 3.3 Generator Agilent A33220A Die Ansteuerung des Generators erfolgt über Netzwerk mittels TCP-Protokoll. Der Generator arbeitet dabei als TCP-Server (er wartet auf Port 5025 auf Anfragen im SCPI-Format). siehe Praktikum CST Dokumentationen Agilent Kurzanleitung Fernsteuerung Auf dem,embeddded-pc' ist ein Programm (z.b. in Visual-C++) zu schreiben, welches über einen Socket die Verbindung zum Generator herstellt. Beispielprogramm (ohne jegliche Fehlerbehandlung!), welches einen Testbefehl sendet: WSADATA wsadata; SOCKET my_sock; SOCKADDR_IN my_sockaddr_in; int retcode; char my_string[]="*tst? \r\n "; retcode=wsastartup(2, &wsadata); // Sockets initialisieren (Berkeley-Stil=Unix-kompatibel) my_sock = socket (AF_INET, SOCK_STREAM, IPPROTO_TCP); // TCP-Socket erzeugen // Socket an dynamisch zugewiesenen Port binden memset(&my_sockaddr_in, 0, sizeof(my_sockaddr_in)) ; my_sockaddr_in.sin_family=af_inet; // Socket für UDP bzw. TCP my_sockaddr_in.sinport=htons(5025); // Port-Nummer my_sockaddr_in.sin_addr.s_un.s_un_b.s_bl=192; // IP-Adresse my_sockaddr_in.sin_addr.s_un.s_un_b.s_b2=168; // verwenden Sie die ihrem my_sockaddr_in.sin_addr.s_un.s_un_b.s_b3=0; // Praktikumsplatzes zugeordnete my_sockaddr_in.sin_addr.s_un.s_un_b.s_b4=x; // Adresse { retcode=connect(my_sock, (SOCKADDR *) &my_sockaddr_in, sizeof(sockaddr_in)); send(my_sock,my_string, strlen(my_string)+l, 0); // Verbinden und Senden Der Generator antwortet nach jedem Befehl (TCP ist bidirektional!), die Antwort wird in obigem Beispielprogramm jedoch nicht eingelesen. Das Programm ist also diesbezüglich zu ergänzen. Außerdem sind je nach verwendeter Entwicklungsumgebung und je nach eingebundenen Bibliotheken komfortablere Befehle zur Socketprogrammierung verfügbar. Sinnvoll ist der Einsatz eines Netzwerk-Sniffers, um Fehler in der Kommunikation eingrenzen zu können. Einzelheiten zur Fernsteuerung des Generators siehe Praktikum CST Dokumentationen Agilent Connectivity Guide. Die Befehle zur Steuerung des Generators sind Strings der Kommandosprache SCPI. Details sind unter Praktikum CST Dokumentationen Agilent Manual S.l47ff. zu finden. Wichtige SCPI-Kommandos zur Steuerung des Generators (Default-Werte fett gedruckt, die Angabe der GROSS geschriebenen Buchstaben ist ausreichend): FUNCtion {SINusoid SQUare RAMP PULSe NOISe DC USER FREQuency {<frequency> MINimum MAXimum VOLTage {<amplitude> MINimum MAXimum VOLTage:OFFSet {<offset> MINimum MAXimum VOLTage:HIGH {<voltage> MINimum MAXimum VOLTage:LOW {<voltage> MINimum MAXimum VOLTage:RANGe:AUTO {OFF ON ONCE VOLTage:UNIT {VPP VRMS DBM FUNCtion:SQUare:DCYCle {<percent> MINimum MAXimum FUNCtion:RAMP:SYMMetry {<percent> MINimum MAXimum OUTPut {OFF ON OUTPut:LOAD {<ohms> INFinity MINimum MAXimum OUTPut:POLarity {NORMal INVerted OUTPut:SYNC {OFF ON Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Techniken Seite 5

6 3.4 Multimeter Fluke 45 Das Multimeter wird prinzipiell analog zum Generator angesteuert. Die erforderlichen SCPI- Kommandos können Praktikum CST Dokumentationen Fluke45 Manual S.5-19 = pdf Seite 78ff. bzw. Praktikum CST Dokumentationen Fluke45 Handbuch S.5-23 = pdf Seite 88ff. entnommen werden. Das Fluke45 verfügt über keinerlei Handshake-Leitungen an der seriellen Schnittstelle. Es ist deshalb eine spezielle Beschaltung des Kabels erforderlich (Zeichnen Sie diese Beschaltung für beidseitige 9-Pin-Stecker). Entnehmen Sie der Dokumentation des Messgerätes die einzustellenden Schnittstellenparameter: Praktikum CST Dokumentationen Fluke45 Manual S.5-1ff = pdf Seite 60ff. Praktikum CST Dokumentationen Fluke45 Handbuch S.5-1 = pdf Seite 66ff. Testen Sie die Kommunikation mit dem Fluke45 mittels Terminal-Programm (z.b. Hyperterminal). Verwenden Sie zuerst das bereitgestellte fertig konfigurierte Kabel. Stellen Sie anschließend die Verbindung über ein frei konfigurierbares Kabel her. Spielen Sie die geplante Ansteuerung mit Terminal-Programm zu Fuß durch und dokumentieren Sie die Reaktion des Messgerätes auf ihre Befehle (damit erleichtern Sie sich die Fehlersuche bei Inbetriebnahme ihrer Software). Auf dem,embeddded-pc' ist ein Programm in z.b. Visual-C++ zu schreiben, welches über die serielle Schnittstelle die Verbindung zum Multimeter herstellt. Zu beachten ist, dass ein bidirektionaler Datenverkehr (Anfrage - Antwort) erforderlich ist. Hierbei ist die Reaktionszeit (=Messzeit) des Messinstruments beachten. Als Betriebssystem wird Windows XP eingesetzt, welches aber den Zugriff auf Schnittstellen eingeschränkt (Ansteuerung nur über Gerätetreiber möglich) Programmteile zur Ansteuerung der seriellen Schnittstelle: #include <stdafx.h> #include <windows.h> #include <conio.h> #include <iostream> using namespace std; #include <FwCommon.h> #include <stdio.h> #include <stdlib.h> #include <string> #include <AtlConv.h> #include <AtlBase.h> #define MAX_COM_PORTS 8 // maximale COM-Port-Nummer static HANDLE hcomfile[max_com_ports]; static BOOL bisopen [MAX_COM_PORTS]; int ComOpen(unsigned Nr,int Baud,int Parity,int Stopbits,int Databits) // Nr : Nummer des Com-Ports (0=COM1 1=COM2...) // Baud : Baudrate // Parity : 0 = kein Parity Bit 1 = gerade 2 = ungerade // 3 = immer 0 4 = immer 1 // Stopbits : 0 = Ein Stopbit 1 = 1,5 Stopbits 2 = Zwei Stopbits // Databits : 0 = 7 Datenbits 1 = 8 Datenbits // return : 0 = Fehler 1 = OK { static const int ipmode[]={noparity,evenparity,oddparity,spaceparity,markparity; static const int ismode[]={onestopbit,one5stopbits,twostopbits; #ifdef UNICODE Seite 6 // ASCII oder Unicode? Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Techniken

7 wchar_t cname[]=l"\\\\.\\comx"; // Schnittstellenname #else unsigned char cname[]="\\\\.\\comx"; #endif HANDLE hfile; // Handle für Schnittstelle COMMTIMEOUTS sto; // Control-Struktur TimeOut der Schnittstelle DCB sdcb; // Control-Struktur für serielle Schnittstelle if (Nr>=MAX_COM_PORTS) return 0; if (bisopen[nr]) return 0; cname[7]='1'+nr; // Schnittstellennamen zusammenbauen hfile= CreateFile(cName, // Filename GENERIC_READ GENERIC_WRITE, // Lese- und Schreibzugriff NULL, // kein File-Sharing NULL, // Sicherheit: Default OPEN_EXISTING, // File existiert FILE_ATTRIBUTE_NORMAL, // normale File-Attribute (= keine) NULL); // kein Template für Attribute if(hfile==invalid_handle_value) { hfile=0; return 0; memset(&sdcb,0,sizeof(sdcb)); // Control-Struktur anlegen sdcb.dcblength=sizeof(sdcb); // Länge der Control-Struktur sdcb.baudrate = Baud; // Baudrate sdcb.fparity = (Parity!=0)? TRUE:FALSE;// Paritätsprüfung an/aus sdcb.fbinary = TRUE; // binäre Daten sdcb.parity = ipmode[parity]; // Art der Parität sdcb.stopbits = ismode[stopbits];// Anzahl Stopp-Bits sdcb.foutxctsflow = FALSE; // Send: kein Warten auf CTS sdcb.foutxdsrflow = FALSE; // Send: kein Warten auf DSR sdcb.fdtrcontrol = DTR_CONTROL_ENABLE;//Steuerung DTR(immer High) sdcb.fdsrsensitivity= FALSE; // Rcv: nicht auf DSR warten sdcb.fabortonerror = FALSE; // Art der Fehlerbehandlung sdcb.bytesize = (Databits)? 8:7; // Anzahl Datenbits if (!SetCommState(hFile,&sDcb)) {CloseHandle(hFile); return 0; sto.readintervaltimeout = MAXDWORD; // kein Read-Timeout sto.readtotaltimeoutmultiplier = 0; // sofort Return bei Read sto.readtotaltimeoutconstant = 0; sto.writetotaltimeoutmultiplier= 1; // Timeout=1ms*Anzahl d.bytes sto.writetotaltimeoutconstant = 2; // + 2ms if (!SetCommTimeouts((HANDLE)hFile, &sto)) {CloseHandle(hFile); return 0; hcomfile[nr]=hfile; // Handle ablegen bisopen [Nr]=TRUE; // Flag für geöffnete COM-Schnittstelle return 1; int ComClose(unsigned Nr) { // Nr : Nummer des Com-Ports (0=COM1 1=COM2...) // return : 0 = Fehler 1 = OK if (Nr>=MAX_COM_PORTS) return 0; if (!bisopen[nr]) return 0; CloseHandle(hComFile[Nr]); hcomfile[nr]=0; // Handle entfernen bisopen [Nr]=FALSE; // Flag für geschlossene COM-Schnittstelle return 1; Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Techniken Seite 7

8 int ComRead(unsigned Nr, void *Buffer, int Max) { // Nr : Nummer des Com-Ports (0=COM1 1=COM2...) // Buffer : Buffer in dem die Zeichen gespeichert werden // Max : Maximale Anzahl der zu lesenden Zeichen // return : Anzahl der gelesenen Zeichen DWORD dwcount; if (Nr>=MAX_COM_PORTS) return 0; if (!bisopen[nr]) return 0; ReadFile(hComFile[Nr], Buffer, Max, &dwcount, 0); return dwcount; int ComWrite(unsigned Nr, void *Buffer, int Count) { // Nr : Nummer des Com-Ports (0=COM1 1=COM2...) // Count : Anzahl der zu sendenden Zeichen // return : Anzahl der gesendeten Zeichen DWORD dwcount; if (Nr>=MAX_COM_PORTS) return 0; if (!bisopen[nr]) return 0; WriteFile(hComFile[Nr], Buffer, Count, &dwcount, 0); return dwcount; int main(int argc, char* argv[]) { char FLUKE_RETURN[50]=" "; unsigned PORTNR; int j; printf ("Nummer des zu verwendenden COM-Ports?\n(COM1=1...): "); scanf ("%d", &PORTNR); PORTNR=PORTNR-1; if (ComOpen(PORTNR, 9600, 0, 0, 1)) { ComWrite(PORTNR,"*IDN? \r\n", 8); Sleep(350); j = ComRead(PORTNR, &FLUKE_RETURN, 50); ComClose(PORTNR); // Timer, da FLUKE45 Reaktionszeit benoetigt else printf("could not open com-port!\n"); printf ("\nhit any key to close\n"); getch(); return 0; Hinweis: in der sdcb-struktur können Sie die Schnittstelle auch so programmieren, dass ein normales serielles Kabel funktioniert. Je nach verwendeter Entwicklungsumgebung und je nach eingebundenen Bibliotheken sind auch komfortablere Befehle zur Programmierung der seriellen Schnittstelle verfügbar. Das Programm muss außerdem die Netzwerkschnittstelle (Socket) bedienen, vgl Seite 8 Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Techniken

9 3.5 Verbindung der Messgeräte mit Datenbank Die Steuerung der Messgeräte und die Protokollierung der Messwerte soll mittels einer SQLDatenbank erfolgen. Diese ist auf dem Praktikums-Server ( ) einzurichten. Entwerfen Sie eine Datenbankstruktur und erstellen Sie die Datenbank. Geben Sie die hierzu erforderlichen Kommandos an der Konsole ihres PC s ein user: cst-x // x ist durch die Kennung ihrer Praktikumsgruppe a...g zu ersetzen data base: dbcstx // Achtung, kein Bindestrich! password: erhalten Sie vom Versuchsbetreuer Kommandos siehe dev.mysql.com/doc/refman/5.0/en/tutorial.html Programmieren Sie den Zugriff auf die Datenbank (z.b. C++Programm und PHP-Skript). Den Zugriff auf die Datenbank mittels PHP zeigt das folgende Skript: <?php $server=" "; $benutzer="cst-x"; $database="dbcstx"; $password="xxx"; $verbindung=mysql_connect ($server, $benutzer, $password); mysql_select_db($database,$verbindung); $sql_eintrag="insert into Messung (id, art) values (...,...)"; $ret=mysql query($sql_eintrag, $verbindung); if ($ret) {... mysql_close($verbindung) ;?> Den Zugriff auf die Datenbank mittels C++ illustriert folgender Programmauszug: #include mysql.h MYSQL *data; MYSQL_RES *res; MYSQL_FIELD *fd; MYSQL_ROW row; char szdb[50]; // Initialisieren und Öffnen der Datenbank data=mysql_init((mysql*) 0); mysql_real_connect( data, NULL, NULL, NULL, NULL, MYSQL_PORT, NULL, 0); strcpy(szdb, "dbcstx") ; mysql_select_db(data, szdb); // Datenbank auslesen (welche Messung ist durchzuführen?) mysql_query(data, "SELECT * from Messart ")); res = mysql_store_result(data); Evtl. erforderliche Header-Files und Bibliotheken laden Sie bitte vorher aus dem WWW. 3.6 Web-Server Als Web-Server wird Apache siehe verwendet. Praktikum Computersystemtechnik Versuch C7 Web-Techniken Seite 9

Lösung Übungszettel 6

Lösung Übungszettel 6 Lösungen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik SS 03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter Lösung Übungszettel 6 1 Aufgabe 1: Parallel-Server 1.1 Client #include

Mehr

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Audio Analyzer UPL File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Der Audio Analyzer UPL läßt sich über IEC-Bus oder RS-232-C-Schnittstelle fernsteuern. Messergebnisse

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5.

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. www.heimetli.ch. Heimetli Software AG HSWModule........ Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. August 2005 Inhaltsverzeichnis Was ist HSWModule?... 1 Installation...

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

Praktikum Rechnernetze für Studiengang Elektrotechnik / Elektronik

Praktikum Rechnernetze für Studiengang Elektrotechnik / Elektronik Fachbereich Elektrotechnik Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences Prof. H. Kühn Friedrich-List-Platz 1, 01069 Dresden ~ PF 120701 ~ 01008 Dresden ~ Tel.(0351)

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start AMB8460 und AMB2560 Schnell Start Version 1.1 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-6991950 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://www.amber-wireless.de

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) {

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) { Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische Informatik 1 Prof. Dr. Felix C. Freiling Dipl.-Inform. Martin Mink Dipl.-Inform. Thorsten Holz Vorlesung Angewandte IT-Sicherheit Herbstsemester 2006 Übung

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

Installationsanleitung für serverseitige Komponenten des 3 Authoring-Systems

Installationsanleitung für serverseitige Komponenten des <ML> 3 Authoring-Systems Installationsanleitung für serverseitige Komponenten des 3 Authoring-Systems Version 0.01 Lars Kornelsen Universität Rostock Lehrstuhl für Rechnerarchitektur E-Mail: lars.kornelsen@informatik.uni-rostock.de

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1)

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) Carsten Gutwenger 11. April 2008 Lehrstuhl 11 Algorithm Engineering Fakultät für Informatik, TU Dortmund Überblick Mein erstes C++-Programm Namensräume

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie Zürcher Hochschule Winterthur marc.rennhard@zhwin.ch Angriffspunkt

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung 44. DFN Betriebstagung / 7. Februar 2006 DFN-CERT Services GmbH Jan Kohlrausch / CSIRT Gliederung Grundlagen HTTP und PHP Anatomie typischer Schwachstellen in PHP-Skripten

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Aktuelle Angriffstechniken. Steffen Tröscher cirosec GmbH, Heilbronn

Aktuelle Angriffstechniken. Steffen Tröscher cirosec GmbH, Heilbronn Aktuelle Angriffstechniken Steffen Tröscher cirosec GmbH, Heilbronn Gliederung Angriffe auf Webanwendungen Theorie und Live Demonstrationen Schwachstellen Command Injection über File Inclusion Logische

Mehr

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner <rom@zhwin.ch> Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner Version: 1.0.2 Datum: 10.3.2004 08:28 1 Einleitung 1.1 Über diese Anleitung Diese Anleitung ist als Hilfe bei der Inbetriebnahme

Mehr

AVR UART. ELV Modul: http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&detail=10&detail2=28776&flv=1&berei ch=&marke=

AVR UART. ELV Modul: http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&detail=10&detail2=28776&flv=1&berei ch=&marke= AVR UART 1. Einleitung In dieser Anleitung soll beispielhaft gezeigt werden, wie die serielle Kommunikation zwischen einem AVR Mikroprozessor und dem PC aufgebaut wird. Hierbei wird erst der einfache Fall

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 Vorlesung mit Übungen Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 HTML und CSS HTML und PHP CMS Datenbanken SQL Grundlagen der EDV 2/29 Internetprotokolle HTTP zum Abruf von Internetdateien

Mehr

Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector

Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector Das Web-basierte Benutzerinterface des IGW/920 als OpenVPN-basierter Security Proxy ermöglicht auch die Konfiguration des integrierten COM Port Redirectors.

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4

Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4 Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4 Seite 1 von 9 Dokumentation Proton SMS Webserver Mit dem neuen Softwaretool von Proton werden SMS / Email / ASCII-File über eine Standard

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Herbst 2014 Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Rainer Telesko - Martin Hüsler 1 Inhalt

Mehr

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk Übungen DI (FH) Levent Öztürk Übersicht Entwicklungsumgebung PHPMYADMIN Datenbank anlegen User anlegen Tabellen Anlegen Datenbankzugriffe über PHP 01.04.2014 DI (FH) Levent Öztürk 2 Entwicklungsumgebung

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP

Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Weborientierte Programmiersprachen am Beispiel PHP Serak Rezane Seminar Programmiersprachen SS 2004 Betreuer: Prof. Dr. Claudia Leopold Dipl.-Inf. Michael Süß Was ist PHP? Gliederung (Definition, Geschichte,

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

DLLs (dynamic loaded libraries) mit MingW erstellen

DLLs (dynamic loaded libraries) mit MingW erstellen DLLs (dynamic loaded libraries) mit MingW erstellen Autor: Michel D. Schmid Datum: April 2, 2009 Contents 1 Einführung 1 1.1 Open-Source Tools.......................................... 1 2 Beispiel 1:

Mehr

Kapitel 4: Design von Client/Server-Software. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes

Kapitel 4: Design von Client/Server-Software. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes Kapitel 4: Design von Client/Server-Software Definition: Client und Server Client Ein Client ist ein Dienstnutzer, der von einem Server aktiv einen Dienst anfordert und anschließend darauf wartet, dass

Mehr

Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Socket-Programmierung

Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Socket-Programmierung Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Socket-Programmierung [RN] Sommer 2012 Socket - Programmierung 1 Überblick Allgemeine Grundlagen für die Socket-Programmierung Elementare

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

PHP 4. E i n e K u r z e i n f ü h r u n g. Vortragender: Kevin Bransdor Datum: 08.05.2002 Folie 1

PHP 4. E i n e K u r z e i n f ü h r u n g. Vortragender: Kevin Bransdor Datum: 08.05.2002 Folie 1 PHP 4 E i n e K u r z e i n f ü h r u n g Vortragender: Kevin Bransdor Datum: 08.05.2002 Folie 1 Was ist PHP? PHP ist eine serverseitige, in HTML eingebettete Skriptsprache. Die Befehlsstruktur ist an

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc.

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc. Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 4: Stand: 03.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Sichere Ablage von Zugangsdaten (nicht nur) zu Datenbanken in PHP-Projekten

Sichere Ablage von Zugangsdaten (nicht nur) zu Datenbanken in PHP-Projekten Jörg Reinholz, fastix WebDesign & Consult, Kassel Seite 1 von 5 Sichere Ablage von Zugangsdaten (nicht nur) zu Datenbanken in PHP-Projekten Eine immer wieder gestellte Frage im Zusammenhang mit PHP-Projekten

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster HTTP-Server Frank Wübbeling Universität Münster Aufgaben des Servers Input/Output (Port eröffnen etc.) Aufnehmen der Anforderungen Bereitstellung des Inhalts Bereitstellung der Header Erzeugung von Hintergrundinfos

Mehr

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm Bitte den Disclaimer am Ende dieses Dokumentes beachten! 1. Voraussetzungen Hardware: Natürlich ein CASIO FX-850P / 880P Apple Mac, z.b. imac oder MacBook USB-Interface für CASIO FX-850P / 880P von Manfred

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL Interaktive Webseiten mit PHP und Vorlesung 4: PHP & Sommersemester 2003 Martin Ellermann Heiko Holtkamp Sommersemester 2001 Hier noch ein wenig zu (My)SQL: SHOW INSERT SELECT ORDER BY GROUP BY LIKE /

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg sind sind fest fest verankerte Bausteine im im 500-Configurator. Sie Sie haben eine eine fixe fixe Benennung, die die nicht verändert werden kann. Außerdem werden die die Namen der der immer groß großgeschrieben.

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele JDBC Java Data Base Connectivity Programmierschnittstelle für relationale Datenbanken Sammlung von Klassen, welche zum Aufbau einer Verbindung zwischen einem Java-Programm und einer Datenbank dienen Verwendet

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Ablauf Unit2. Walkthrough

Ablauf Unit2. Walkthrough Ablauf Unit2 Vertiefendes Uebungsprojekt - SQL II Gerhard Wohlgenannt Test Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Gruppeneinteilung + Themenvergabe Vorstellung der Arbeitsumgebung

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Teil 1: Ein einfacher Chat

Teil 1: Ein einfacher Chat Teil 1: Ein einfacher Chat Verteilte Systeme / Chat Der Weg ist das Ziel Im Laufe dieses Projektes werden Sie schrittweise ein Chat-Programm entwickeln. Dabei werden Sie einiges über den Aufbau des Internets

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Die ActiveX-Komponente COM_V3

Die ActiveX-Komponente COM_V3 Comx3-handbuch Die ActiveX-Komponente COM_V3 1. Einführung COM_V3 ist eine ActiveX-Komponente, welche einige Funktionen zum Programmieren der seriellen Schnittstelle zur Verfügung stellt. COM_V3 kann nicht

Mehr