Anforderungsspezifikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderungsspezifikation"

Transkript

1 Anforderungsspezifikation URMS Universal Reference Management System 23. Januar 2006

2 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 0 Versionsgeschichte 6 1 Einführung Zweck Rahmen Definitionen, Akronyme und Abkürzungen Quellenangaben Übersicht über das Dokument Allgemeine Beschreibung Ergebnisse der Ist-Analyse Oberfläche und Aufbau der Webseiten Suche mit regulären Ausdrücken Suche über Taxonomie Einstellen von neuen Referenzen Weiteres Produktperspektive Systemschnittstellen Benutzerschnittstelle Hardwareschnittstellen Softwareschnittstellen Kommunikationsschnittstellen Speicherbeschränkungen Operationen Möglichkeiten der lokalen Anpassung Anwendungsfälle Charakteristika der Benutzer Einschränkungen Gesetzliche Rahmenbedingungen Hardwarebeschränkungen Parallelisierte Ausführung Zuverlässigkeit

3 INHALTSVERZEICHNIS Sicherheitskritische Aspekte Datenschutzaspekte Annahmen und Abhängigkeiten Ausblick Weitere Domänen Andere Referenzklassen Andere Hardware Andere Betriebssysteme Verschiedene Designs Mehr Nutzer des Systems Automatisches Backup Detaillierte Beschreibung Datenmodell Globales Klassendiagramm Gruppe Benutzerklasse Referenzklasse Taxonomie Kommentar Bewertung Anwendungsfälle Referenz suchen BibTEX-Export via Export-Mappe Referenz einstellen Referenzfeatures nutzen Statistiken ansehen Registrieren Hilfe benutzen Vorschlag melden Onlinestatus verwalten Benutzerprofil verwalten Vorschläge verwalten

4 INHALTSVERZEICHNIS Taxonomie pflegen Benutzer pflegen Gruppen pflegen System konfigurieren System installieren Systembackup erstellen en Verwaltung von Referenzen Weitere en im Kontext einer Referenz Kommentare Taxonomie-Pflege Einstellen einer Referenz BibTEX-Import/Export Benutzerverwaltung Vorschlagsverwaltung Systemverwaltung Sonstige en Entwurfseinschränkungen Softwaresystemattribute Performanz Sicherheit Datenschutz Zuverlässigkeit Benutzbarkeit Korrektheit Verfügbarkeit Wartbarkeit Portabilität Wiederverwendbarkeit Andere Anforderungen Entwicklungsplattform Installation Unterstützung für Personen mit Leseschwäche

5 INHALTSVERZEICHNIS 4 Index 97 5

6 0 Versionsgeschichte 0 Versionsgeschichte Version Datum Kommentar Abgabeversion 6

7 1 Einführung 1 Einführung 1.1 Zweck Dieses Dokument dient zur Spezifizierung der Anforderungen, die an das angebotene Online-Bibliographiesystem gestellt werden. Die Spezifikation entspricht der vorgegebenen Struktur, die größtenteils dem IEEE-Standard entspricht und nur an einigen Stellen davon abweicht. Die Spezifikation richtet sich sowohl an die Entwickler des Systems (Projektgruppe BitArt, siehe [2]) als auch an den Auftraggeber (Rainer Koschke). Durch das Dokument werden die Anforderungen, die an das System gestellt werden, schriftlich festgehalten. Die Entwickler verpflichten sich, alle hier aufgeführten Anforderungen mit der Abgabe des Systems zu erfüllen. Der Auftraggeber verpflichtet sich, nach Unterzeichnung des Dokuments zusätzlichen Anforderungen ohne das Einverständnis der Entwickler zu stellen. Weiterhin ist der Auftrag als erfüllt anzusehen, wenn die hier aufgeführten Anforderungen bei der Abgabe erfüllt sind. 1.2 Rahmen Die herzustellende Software ist eine Online-Bibliographie, die unter dem Arbeitstitel Universal Reference Management System (URMS) erstellt wird. Dieses System wird im Rahmen der Lehrveranstaltung Software-Projekt an der Universität Bremen unter Leitung von Prof. Dr. rer. nat. Rainer Koschke entwickelt und erhebt den Anspruch ein bestehendes Online-Bibliographiesystem der IEEE Computer Society Technical Council on Software Engineering abzulösen und darüber hinaus eine Basis für weitere Online-Bibliographien anzubieten. Das System soll via Webbrowser über das Internet erreichbar sein und den Benutzern Referenzen zu einem Thema zur Ansicht und zum Download im BibTEX-Format anbieten. Außerdem soll es den Benutzern ermöglichen, selbstständig Referenzen zu der Datenbank der Online-Bilbliographie hinzuzufügen und somit auch anderen Benutzern zur Verfügung zu stellen. Weiteres Ziel des Projektes ist es, die Grundlagen des Software-Engineerings kennenzulernen und anzuwenden. Außerdem sollen die zur Entwicklung nötigen Programmierkenntnisse in der Programmiersprache Java vertieft und mit der Systemanbindung an eine MySQL-Datenbank erweitert werden. 1.3 Definitionen, Akronyme und Abkürzungen Administratoren Administratoren sind die Benutzer des Systems, die eine verwaltende Rolle übernehmen. Sie haben die Möglichkeit, alle Funktionen zu nutzen und weiteren Benutzern Rechte zu geben. Apache Webserver HTTP-Server der Apache Software Foundation zur Bereitstellung von Internetseiten. 7

8 1 Einführung Benutzergruppe Ein Benutzer gehört genau einer Benutzergruppe an. Alle Benutzer dieser Gruppe haben gleiche Rechte und Funktionen in einem System. Es gibt vier vorgegebene Benutzergruppen: Administrator, Moderator, registrierter Benutzer und Besucher / anonymer Benutzer. Besucher Besucher sind die Benutzer, die das System nutzen um Artikel zu finden bzw. neue hinzuzufügen. Welche Rechte sie weiterhin haben, wird von den Administratoren bestimmt. Besucher sind die Benutzergruppe mit den geringsten Rechten. Ihnen steht im Allgemeinen kein voller Zugriff auf die Funktionalität des Systems zu, insbesondere auf sicherheitsrelevante Bereiche. BibTEX Ein Programm zur Erstellung von Referenzen im Textsatz mit TEX und L A TEX. BitArt Das Team für dieses Projekt bezeichnet sich als die. Browser Ein Programm, das primär Internetseiten darstellt. Oft genutzte Browser sind der Internet Explorer von Microsoft oder Mozilla Firefox. Cookies Datensatz, der von dem verwendeten Browser lokal gespeichert wird. Ein Cookie wird einer besuchten Website zugeordnet und enthält meist temporäre Daten, die es erlauben, Benutzereingaben und -auswahlen lokal zu sichern und erst bei Bedarf zur Website zu schicken. Datenbank Ein System zur elektronischen Haltung von Daten. DMBS Datenbankmanagementsystem. Ein System zum Verwalten von Datenbanken. Export-Mappe stellt eine Zwischenspeicherung ausgewählter Referenzen dar, die dann gesammelt exportiert werden können. GUI Graphical User Interface, eine graphische Benutzeroberfläche, die zur Darstellung von Informationen sowie zur Interaktion mit dem Benutzer dient. HTML Hypertext Markup Language. Eine Dokumentenbeschreibungssprache, die allgemein benutzt wird, um Internetseiten zu erstellen. Sie wird von Browsern interpretiert. Java Eine von Sun Microsystem Inc. entwickelte objektorientierte Programmiersprache, die sich durch Plattformunabhängigkeit auszeichnet. JDBC Die Java Database Connectivity von Sun Microsystems Inc. ist die Schnittstelle zum Informationsaustausch zwischen einer Java-Anwendung und einer Datenbank wie z.b. MySQL. JSP JavaServer Pages können eingesetzt, um in Java automatisch HTML-Seiten zu generieren. 8

9 1 Einführung JVM Java Virtual Machine. Laufzeitumgebung für Java-Programme. L A TEX Makro-Erweiterung zum Textsatzsystem TEX. Moderatoren Moderatoren sind eine Benutzergruppe, die gegenüber den Besuchern erweiterte Rechte haben und gleichzeitig nicht den vollen Zugriff der Administratoren besitzen. MySQL MySQL Community Edition ist eine Open Source Datenbank der MySQL AB. Registrierter Benutzer Ein registrierter Benutzer ist ein Benutzer des Systems, der sich einen Benutzernamen hat zuteilen lassen, womit er sich in das System einloggen kann. Durch das Einloggen erhält ein Benutzer mehr Rechte und Möglichkeiten. Status Ein Benutzer hat einen Status, der gesperrt sein kann. SWP Das Software Projekt wird mit SWP abgekürzt und ist der Name der Veranstaltung der Universität Bremen, in dessen Rahmen dieses Projekt stattfindet. Suchmaske Das ist eine Kombination von Eingabemöglichkeiten, aus der im Kontext ihrer Bedeutung eine entsprechende Suche gestartet wird. Taxonomie bildet die Klassenstruktur, anhand derer die Referenzen kategorisiert werden. Taxonomiebaum Die innere Struktur der Taxonomie besteht in einem nichtzyklischen Graphen. Die Darstellung der Taxonomie erfolgt als Baum. TEX Ein von Donald E. Knuth entwickeltes Textsatzsystem zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten. Tomcat Erweiterung des Apache Webserver, mit der JavaServer Pages benutzt werden können. UML Unified Modeling Language. Eine Definition zur Modellierung verschiedenster Aspekte. URL Uniform Resource Locator. Identifiziert eine Ressource im Internet. URMS Universal Reference Management System ist das hier spezifizierte Softwaresystem. 1.4 Quellenangaben [1] Diverse Autoren [1998] IEEE Standard-830 zur Anforderungsspezifikation [2] Diverse Autoren [2005]: BitArt Projektplan,, Version 1.0 9

10 1 Einführung [3] Quante, Jochen [2005]: Aufgabenstellungen und Anforderungen, [4] Quante, Jochen [2005]: Abgabe und Inhalt der Anforderungsspezifikation, [5] Apache [6] Koschke, Rainer [2005]: Bibliographie, [7] Summerville, Ian [2001]: Software Engineering, Pearson Studium, München, 6. Auflage [8] Java [9] MySQL [10] Tomcat 1.5 Übersicht über das Dokument Das Dokument ist in drei große Kapitel unterteilt. Zur Navigation sind ein Inhaltsverzeichnis am Anfang dieses Dokumentes sowie ein Index am Ende des Dokumentes angelegt. Im ersten Kapitel gibt eine Einleitung Aufschluss über den Zweck und Rahmen des zu entwickelnden Softwaresystems sowie über die damit verbundene Anforderungsspezifikation. Außerdem werden für das Lesen dieses Dokumentes wichtige Begriffe, Bezeichnungen und Akronyme in diesem Kapitel erklärt sowie die Referenzen aufgelistet, die zur Erstellung dieses Dokumentes beigetragen haben. Im zweiten Kapitel beginnt die allgemeine Beschreibung des Softwaresystems. Dabei sind zunächst die Ergebnisse der Ist-Analyse des bestehenden Online-Bibliographiesystems beschrieben. Dem schließen sich die überwiegend nicht-funktionalen Anforderungen sowie eine kurze Beschreibung der funktionalen Anforderungen an das zu entwickelnde Softwaresystem an. Das dritte Kapitel umfasst schließlich die detaillierte Beschreibung der vor allem funktionalen Anforderungen sowie der nicht-funktionalen Anforderungen. Ein Datenmodell zeigt die wichtigsten Klassen und ihre Attribute auf, und die Anwendungsfälle werden im Detail erläutert. Zudem werden die en spezifiziert und die Systemattribute erläutert. 10

11 2 Allgemeine Beschreibung 2 Allgemeine Beschreibung 2.1 Ergebnisse der Ist-Analyse Oberfläche und Aufbau der Webseiten Auf die bisherige Online-Bibliographie kann über die Startseite zugegriffen werden. Der Inhalt der Bibliographie besteht im Wesentlichen aus einer Einstellseite für neue Referenzen, zwei Suchseiten (bezüglich regulärer Ausdrücke oder Taxonomie) sowie zwei Seiten, die die aktuell verwendete Taxonomie beschreiben. Zusätzlich gibt es Seiten zu einer Einführung in die bisherige Geschichte, zu aktuellen Neuigkeiten zur Bibliographie, zur Kontaktaufnahme, zum Download der gesamten Bibliographie (im BibTEX-Format) sowie Statistiken über Web-Zugriffe Suche mit regulären Ausdrücken Diese Seite enthält eine Suchmaske zur Suche mit regulären Ausdrücken. Dort befindet sich unter der Navigation ein kleiner erläuternder Text. Er beschreibt, dass die Suche nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet und die gefundenen Referenzen alle spezifizierten Attribute enthalten müssen. Desweiteren müssen nicht alle Suchfelder ausgefüllt werden und die Suchangaben werden als reguläre Ausdrücke interpretiert. Hier befindet sich auch ein Link zu einer kleinen Einführung in die Syntax der erlaubten regulären Ausdrücke. Unter dem Text befinden sich vier Eingabefelder, in die bis zu vier Suchbegriffe eingetragen werden können. Für jedes Feld kann festgelegt werden, in welchem Bereich (z. B. Autor, Titel, Schlüsselwörter, Zusammenfassung) gesucht werden kann. Die als Beispiel genannten Bereiche sind voreingestellt. Unter den Eingabefeldern befinden sich zwei Schaltflächen, um die Suche zu starten oder die Felder wieder in den ursprünglichen Zustand zu setzen. Die Ergebnisseite einer Suche enthält die benutzten Suchausdrücke. Es folgen die Ergebnisse der Suche. Jedes Ergebnis beginnt mit dem Titel der Referenz (in Fettdruck) gefolgt von den Autoren (in kursiver Schrift). Danach folgt jeweils der entsprechende BibTEX-Eintrag der Referenz. Die Ergebnisse sind nicht sortiert Suche über Taxonomie Die Suche über die Taxonomie geschieht durch Auswahl einer Kategorie aus der aktuell verwendeten Taxonomie. Es werden alle Referenzen, die zu dieser Kategorie gehören, auf einer Ergebnisseite präsentiert, deren Struktur bereits beschrieben wurde. 11

12 2 Allgemeine Beschreibung Einstellen von neuen Referenzen Es existiert eine Möglichkeit zum direkten Einstellen einer oder mehrerer Referenzen im BibTEX-Format sowie zum Einstellen einer Referenz über ein Web-Formular. Zur Klassifizierung einer Referenz wird eine Liste der Kategorien der Taxonomie zur Verfügung gestellt. Die Beschreibungen der Kategorien sind auf jeweils einzelnen Seiten verfasst. Das Einstellen einer Referenz über das Web-Formular erfordert die Auswahl der Art des Artikels (z. B. Buch, Artikel in einer Zeitschrift, Konferenzberichte etc.) durch jeweils einen direkten Link. Anschließend gelangt man zum entsprechenden Formular. Eine kurze Anleitung ist zu Beginn der Seite sowie zu einzelnen Feldern (an deren Position) gegeben. Je nach Art des Artikels existieren unterschiedliche Pflichtfelder, die ausgefüllt werden müssen. Daneben existieren optionale Felder, deren Inhalt erwünscht aber nicht notwendig ist. Der Benutzer kann eine Zusammenfassung, Schlüsselwörter und persönliche Anmerkungen eintragen. Schließlich wird die Referenz klassifiziert durch Auswahl einer Kategorie aus der aktuell verwendeten Taxonomie. Auch hier befindet sich eine kurze Anleitung sowie ein Verweis zur Taxonomiebeschreibung. Darunter befinden sich die Schaltflächen zur Übermittlung der Referenz bzw. zum Löschen aller Felder Weiteres Die Anforderungen bezüglich des Datenverkehraufkommens an den Server sind minimal (ca. zehn bis 20 Nutzer pro Tag). Desweiteren werden alle Zugriffe über die HTTP- und FTP-Schnittstelle protokolliert. Die Bibliographie besitzt zur Zeit über 1700 Einträge. 2.2 Produktperspektive Systemschnittstellen Das Softwaresystem setzt ein bestehendes oder neu aufzusetzendes Computersystem voraus. Dieses Computersystem muss mindestens ein Betriebssystem aufweisen, auf dem die notwendigen Komponenten des hier zu entwickelnden Softwaresystems installiert werden können. Als externe Schnittstelle ist die Anbindung des Systems an das Internet vorgesehen. Als Datenimport und -export wird das BibTEX-Format für Referenzen bereitgestellt Benutzerschnittstelle Als Benutzerschnittstelle wird allen Benutzern eine einheitliche Oberfläche in Form einer Internetseite bereitgestellt, die in ihrem Funktionsangebot abhängig von den 12

13 2 Allgemeine Beschreibung Abbildung 1: Schnittstellen jeweiligen Benutzerrechten angepasst ist. Der Benutzer des Systems hat über einen Browser somit Zugriff auf die Systemfunktionen. Die Wahl des Browsers sollte sowohl im Graphikmodus als auch Textmodus beliebig sein, wird jedoch nur mit den derzeit gängigsten Produkten getestet (Internet Explorer, Firefox, Mozilla, Netscape, Links, Lynx, Opera, Safari). Die Darstellung der Seiten erfolgt dynamisch und erfordert eine minimale Auflösung von 640x480 Pixel im Graphikmodus bzw. 80x40 Zeichen im Textmodus. Die Hauptfunktionen des Systems werden auf jeder Seite dargestellt und stehen dem Benutzer durch Maus- bzw. Tastaturauswahl zur Verfügung. Zu administrativen Vorgängen sind unter Umständen Zugangs- und Zugriffsberechtigung zu dem zugrundeliegenden Computersystem nötig Hardwareschnittstellen Als Schnittstelle zur Hardware dient dem System das Betriebssystem. Die Leistung der Hardware muss jedoch mindestens einem System mit Intel Pentium 1 GHz, 512 MB Arbeitsspeicher, 8 GB Festplattenspeicher sowie permanenter Internetverbindung mit 512 KBit/s Up-/Downstream entsprechen Softwareschnittstellen Das Softwaresystem wird betriebssystemunabhängig entwickelt. Es wird jedoch mindestens ein Betriebssystem vorausgesetzt, auf dem die Java Runtime Environment, 13

14 2 Allgemeine Beschreibung der Apache Webserver inklusive Tomcat sowie die Datenbank MySQL installierbar und lauffähig sind. Sollten spezifische Anpassungen unvermeidbar sein, so werden diese modular entwickelt, um einen einfacheren Austausch des Moduls zu ermöglichen Kommunikationsschnittstellen Die Kommunikation zwischen den Benutzern und dem Softwaresystem erfolgt ausschließlich über das Internetprotokoll HTTP. Die Kommunikation zwischen dem Serversystem des Softwaresystems und den Clientsystemen erfolgt über das TCP/IP- Protokoll. Die interne Kommunikation auf dem Serversystem des Softwaresystems zwischen Software und Datenbank erfolgt über die JDBC Speicherbeschränkungen Der erforderliche Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher wird ausschließlich für die Ausführung des Softwaresystems beansprucht. Speicher für die Sicherung von Backups wird darüber hinaus zusätzlich benötigt Operationen Es gibt nur die Betriebsmodi System inaktiv und System aktiv, wobei das System in seinem normalen Betrieb an sieben Tagen in der Woche jeweils 24 Stunden erreichbar sein soll. Als Datensicherung erfolgt die Versionisierung der Referenzen während der Laufzeit. Backups können vom Systemadministrator individuell angelegt werden. Dies kann ebenfalls während der Laufzeit geschehen Möglichkeiten der lokalen Anpassung Die Installation sollte über ein Skript erfolgen, bei der die Grundeinstellungen mit Standardparametern gesetzt sind. Sollten individuelle Anpassungen notwendig sein, so wird der Administrator zur Auswahl oder Eingabe aufgefordert. Die Benutzerschnittstelle wird lokalen Sprachanpassungen beinhalten, sondern international einheitlich in englischer Sprache implementiert. 2.3 Anwendungsfälle Referenz suchen (Suchmaske oder Taxonomie) Den Benutzern soll es möglich sein, Referenzen über Suchbegriffe oder über die Taxonomie zu suchen. Dazu können reguläre Ausdrücke genutzt werden. Ebenfalls können die Suchergebnisse noch weiter sortiert oder gefiltert werden. 14

15 2 Allgemeine Beschreibung Abbildung 2: Anwendungsfälle BibTEX-Export via Export-Mappe Den Benutzern soll es möglich sein, Referenzen im BibTEX-Format zu exportieren. Dieses soll ihnen einzeln für jede Referenz, anhand einer Export-Mappe gesammelt oder gesammelt über eine Taxonomiekategorie ermöglicht werden. Referenz einstellen (Formular und BibTEX-Import) Benutzer sollen selbstständig Referenzen in die Online-Bibliographie einstellen können. Dies kann einmal über ein auszufüllendes Formular oder über einen direkten BibTEX- Import geschehen. Der BibTEX-Import kann dabei eine oder mehrere Referenzen enthalten. Referenzfeatures nutzen Den Benutzern soll es ermöglicht werden verschiedene Funktionen zu einer angezeigten Referenz zu nutzen. Darunter fallen Referenz bewerten, kommentieren, abonnieren und exportieren, Kommentare schreiben und bewerten. Statistiken ansehen Es soll dem Benutzer möglich sein, verschiedene Statistiken zu betrachten. Zur Auswahl stehende Statistiken sollen Informationen über die Benutzung des Systems und über die Aktivitäten der Nutzer darbieten. Dabei sollen die aktivsten Benutzer in einer Highscoretabelle hervorgehoben werden. Registrieren Um eine eindeutige Identität bei dem System anzumelden, soll man sich vorher einmal registriert haben. Hier soll der Besucher die vom System 15

16 2 Allgemeine Beschreibung geforderten Eingaben bezüglich seiner Person mit mindestens einem Namen und einer -Adresse angeben. Hilfe benutzen Den Benutzern wird eine Hilfefunktion zur Benutzung der Online- Bibliographie bereitgestellt. Vorschlag melden Benutzer können Vorschläge zur Veränderung von Inhalten der Online-Bibliographie über ein Formular abgeben. Diese Vorschläge werden vom System verwaltet und können von Administratoren akzeptiert oder abgelehnt werden. Onlinestatus verwalten Registrierten Benutzern, Moderatoren und Administratoren wird die Möglichkeit der Anmeldung gegeben. Benutzerprofil verwalten Den angemeldeten Benutzern soll es ermöglicht werden, das eigene Benutzerprofil anzupassen. Vorschläge verwalten Ausgewählten Benutzergruppen (Moderatoren und Administratoren) sollen neue Referenzen und Vorschläge zur Online-Bibliographie mitgeteilt werden. Taxonomie pflegen Einer ausgewählten Benutzergruppe (Moderatoren) soll das Ändern der Taxonomie gestattet werden. Zum Ändern zählen das Löschen, Umbenennen, Verschieben und Verknüpfen von Taxonomieklassen. Weiterhin können Taxonomieklassen abonniert werden. Benutzer pflegen Der Administrator soll die angemeldeten Benutzer verwalten können, um sie z. B. anderen Gruppen zuzuordnen. Dabei können Benutzern verschiedene Rechte von Administratoren zugesprochen werden. Ebenfalls können Daten des Benutzern verändert werden, wie seine -Adresse. Weiterhin können Benutzer erstellt oder gesperrt werden. Gruppen pflegen Der Administrator soll Rechte für die einzelnen Benutzergruppen verwalten können. Rechte sind beispielsweise die Erlaubnis zur Veränderung der Taxonomie oder zum Newsletter schreiben. System konfigurieren In einem Menü sollen konfigurierbare Einstellungen des Systems durch Administratoren verändert werden können. Eigenschaften die entweder ein oder aus sein können, können mit einem Häkchen ein- oder ausgestellt werden. Sind Zahlen oder Zeichenketten einzugeben, so steht ein entsprechendes Eingabefeld zur Verfügung. Die veränderten Einstellungen werden erst mit dem Klicken auf einen Knopf zum Übernehmen aktiviert. Systembackup erstellen Der Administrator soll Backups der Datenbank erstellen und wieder einspielen können. Desweiteren soll es die Möglichkeit geben, mittels der Versionsverwaltung alte Versionen von Referenzen wiederherzustellen. System installieren Der Administrator soll das System installieren können. 16

17 2 Allgemeine Beschreibung 2.4 Charakteristika der Benutzer Benutzer 1 Name: Bernd Müller Rolle: gelegentlicher Benutzer Beruf: Professor Alter: 57 Motto: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Ziele: Er möchte eine Doktorarbeit schreiben und benötigt hierfür eine Online- Bibliographie, die ihm dabei hilft geeignete Artikel von anderen Autoren zu finden, worauf er seine Arbeit stützen kann. Erfahrung: Herr Müller hat das Altsystem gelegentlich genutzt. Technische Kenntnisse: Durch seinen Beruf kennt sich Herr Müller sehr gut im Bereich Reengineering aus. Viele Autoren und Titel von Artikeln sind ihm namentlich bekannt. Den Computer nutzt er viel für seine Arbeiten. Wünsche: Er möchte eine Online-Bibliographie, die für ihn einfach zu benutzen ist. Er sucht gerne nach bestimmten Autoren und Titeln. Vorlieben: Er mag Internetseiten, die klar strukturiert und nicht zu überladen sind. Alle wichtigen Funktionen möchte er gerne mit einem Klick erreichen können. Persönliche Details: Wenn Herr Müller eine für ihn geeignete Online-Bibliographie gefunden hat, dann bleibt er dieser treu. Er arbeitet sich nicht gerne in neue Systeme ein. Benutzer 2 Name: Kathrin Schmidt Rolle: neuer Benutzer, Gast Beruf: Studentin Alter: 23 Motto: Möglichst wenig arbeiten und trotzdem ein gutes Ergebnis erzielen. Ziele: Sie möchte mit ihren Hausarbeiten ein gutes Ergebnis erzielen, ihr Studium erfolgreich beenden und später einen gut bezahlten Arbeitsplatz finden. 17

18 2 Allgemeine Beschreibung Erfahrung: Sie hat bisher mit der alten Online-Bibliographie nicht gearbeitet. Technische Kenntnisse: Kathrin Schmidt arbeitet viel am Computer und mit dem Internet. Sie hat daher auch Probleme, sich auf eine neue Seite einzustellen. Wünsche: Wenn sie eine Hausarbeit schreiben muss, benötigt sie eine Online- Bibliographie, bei der sie nicht nur nach bestimmten Suchwörtern suchen kann. Es ist hilfreich für sie, die Klassen der Taxonomie zu durchsuchen, damit sie einen Überblick über die Thematik bekommt, ohne konkrete Autoren oder Arbeiten kennen zu müssen. Außerdem kann sie oft nicht einschätzen, inwiefern die Artikel hilfreich sind und wünscht sich daher eine Bewertung. Diese soll ihr helfen die Artikel einzuschätzen, bevor sie sich die Arbeit gemacht hat, die Artikel mühselig durchzuarbeiten. Vorlieben: Kathrin Schmidt möchte sich das Leben so leicht wie möglich machen und nicht unnötig viel Zeit mit der Suche nach geeigneter Literatur im Internet vertrödeln. Viel lieber nutzt sie die gesparte Zeit zum Lesen und um die schönen Seiten des Lebens zu genießen. Persönliche Details: Kathrin Schmidt würde jederzeit eine andere Online-Bibliographie nutzen, wenn es ihr mehr Vorteile bringt. Benutzer 3 Name: Frank Meier Rolle: Dauerbenutzer Beruf: Wissenschaftlicher Assistent Alter: 28 Motto: Viele Wege führen nach Rom. Ziele: Frank Meier möchte promovieren und erfolgreiche Arbeiten abliefern, die hoffentlich unter anderem durch eine geeignete Online-Bibliographie einen hohen Bekanntheitsgrad erlangen. Erfahrung: Das Altsystem nutzte Frank Meier häufiger, auch wenn er mit dessen Funktionen nicht besonders zufrieden war. Technische Kenntnisse: Frank Meier kennt sich in der Materie gut aus und arbeitet auch viel am Computer. Wünsche: Er wünscht sich bei einer Online-Bibliographie auch, selber Referenzen angeben zu können. Am liebsten wäre es ihm, wenn andere dann auch seinen Namen im Zusammenhang mit dieser Referenz lesen können. Er ist auf der 18

19 2 Allgemeine Beschreibung Suche nach einer Online-Bibliographie, die gute Suchergebnisse liefert, und schnell und einfach zu nutzen ist. Vorlieben: Frank Meier verfolgt gerne Statistiken. Ihn interessiert es sehr, was andere zu seinen Referenzen denken und wieviele Referenzen er im Vergleich zu anderen Nutzern eingestellt hat. Persönliche Details: Frank Meier probiert gerne Neues aus und liebt allgemein die Abwechslung. Benutzer 4 Name: Heike Grube Rolle: System-Administrator Beruf: Administrator Alter: 34 Motto: Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum. Ziele: Sie möchte ihre Arbeit zufriedenstellend verrichten. Ihre Arbeit gefällt ihr, daher möchte sie auch möglichst lange weiter mit der Online-Bibliographie arbeiten. Erfahrung: Heike Grube arbeitet schon seit Jahren mit Online-Bibliographien und verwaltet diese. Technische Kenntnisse: Sie kennt sich mit dem Altsystem sehr gut aus. Sie überprüft, ob die einzelnen Artikel in der Taxonomie richtig eingeordnet wurden. Dadurch verfügt sie darin auch über geeignete Kenntnisse. Wünsche: Die Online-Bibliographie soll ihr ihre Arbeit leichter machen und dennoch die Möglichkeit geben, viel selbst zu bestimmen. Oft gemachte Aufgaben möchte sie schnell und einfach ausführen können wie z. B. Referenzen bearbeiten oder verschieben. Vorlieben: Heike Grube mag es, wenn das Programm ihr viele Freiheiten lässt. Sie möchte selber bestimmen, ob bestimmte Features auch verwendet werden sollen. Persönliche Details: Heike Grube ist eigenständig und freiheitsliebend und verbringt gerne viel Zeit an ihrem Arbeitsplatz, auch wenn sie sich manchmal wünscht, ein wenig mehr Freizeit zu haben. 19

20 2 Allgemeine Beschreibung Benutzer 5 Name: Matthias Zimmermann Rolle: Dauerbenutzer: Taxonomie-Experte Beruf: Systems Engineer Alter: 39 Motto: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Ziele: Er würde sehr gerne für das neue System als Taxonomie-Experte arbeiten. Erfahrung: Matthias Zimmermann benutzte das Altsystem regelmäßig und kennt sich mittlerweile dort gut aus. Technische Kenntnisse: Er kennt sich sehr gut in der Materie aus. Es fällt ihm leicht, die Artikel schnell in die richtige Kategorie einzuordnen. Wünsche: Von der Online-Bibliographie wünscht er sich, dass er die Möglichkeit hat, die Qualität zu verbessern. Daher bewirbt er sich auch als Taxonomie- Experte. Wenn er selber nach einem Artikel suchen möchte, so möchte er nicht zuerst noch die Suchfunktion suchen müssen. Er möchte sich intuitiv in dem neuen System zurechtfinden, damit er als Taxonomie-Experte gute Arbeit leistet, ohne allzu viel Zeit in die Einarbeitung verschwenden zu müssen. Vorlieben: Matthias Zimmermann hat es gerne, wenn Artikel in der richtigen Kategorie zu finden sind und alles wohl geordnet und strukturiert ist. Persönliche Details: Er ist ein sehr ordentlicher und perfektionistisch veranlagter Mensch. 2.5 Einschränkungen Gesetzliche Rahmenbedingungen Das Software-Projekt muss sich an die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Software-Entwicklung halten. Dazu gehören: ˆ Betriebsverfassungsgesetz ˆ Datenschutzgesetz ˆ Rechtsgrundlagen von Tele- und Mediendiensten ˆ Arbeitsschutzgesetz ˆ Bildschirmarbeitsverordnung 20

21 2 Allgemeine Beschreibung Hardwarebeschränkungen Die Mindestvoraussetzungen für den Server des Softwaresystems sind: ˆ Intel Pentium 1 GHz ˆ 512 MB Arbeitsspeicher ˆ 8 GB Festplatte ˆ permanente Internetverbindung Parallelisierte Ausführung Die Online-Bibliographie wird so ausgelegt, dass mindestens 20 Benutzer gleichzeitig verschiedene Funktionen des Systems nutzen können. Dies bedeutet, dass 20 Benutzer das System ohne weitere Einschränkungen nutzen können. Bei mehr Benutzern kann es zu längeren en kommen Zuverlässigkeit Es soll sichergestellt werden, dass die Online-Bibliographie zu 99% erreichbar ist. Probleme mit der Hardware sind hiervon ausgeschlossen Sicherheitskritische Aspekte Es soll die Möglichkeit geben, dass neue Referenzen nicht automatisch in die Datenbank übernommen werden, sondern der Admin entscheiden kann, ob die Referenzen eingefügt werden sollen oder nicht. Dadurch wird sichergestellt, dass Referenzen mit falschem Inhalt in das System gelangen. Der Administrator hat so höheren Arbeitsaufwand, aber es wird verhindert, dass die Betreiber der Online-Bibliographie rechtliche Probleme bekommen, wenn ein Benutzer Referenzen mit gesetzeswidrigem Inhalt erstellt hat. Diese Funktion kann jedoch auch ausgeschaltet werden. Dadurch wird die vorher beschriebene Sicherheit nicht mehr gewährleistet, allerdings wird es so für den Benutzer einfacher, eine Referenz einzustellen Datenschutzaspekte In dem Software-Projekt wird das Datenschutzgesetz berücksichtigt. Es ist möglich, das System anonym zu benutzen. Dabei hat die Person jedoch eingeschränkte Benutzungsmöglichkeiten. Wenn der Benutzer sich registriert, wird dieser gefragt, ob er damit einverstanden ist, dass seine personenbezogenen Daten gespeichert werden. 21

22 2 Allgemeine Beschreibung Der Benutzer hat die Möglichkeit anzugeben, welche Daten in seinem Profil angezeigt werden dürfen. Der Benutzer kann so entscheiden, welche Daten er für wen zugänglich macht. 2.6 Annahmen und Abhängigkeiten Das Softwaresystem wird vollständig in Java (SUN J2SE Version 1.5) entwickelt. Die Daten werden in einer SQL-Datenbank (MySQL) zu speichern und abzurufen sein. Die Anbindung zwischen der Anwendung und der Datenbank wird mittels JDBC erfolgen. Die Benutzer- sowie die Administrationsschnittstelle werden webbasiert implementiert. Dazu ist der Einsatz eines Webservers (Apache mit Tomcat) notwendig, der auf dem Computersystem installiert werden muss. 2.7 Ausblick Weitere Domänen Es könnte in Zukunft der Bedarf bestehen, das System auch für andere Themenkomplexe bzw. Domänen einzusetzen. Das würde bedeuten, dass Referenzen zu anderen Themen als nur Software Reengineering verwaltet werden sollen Andere Referenzklassen In diesem Zusammenhang könnte in Zukunft der Bedarf bestehen, neu eingestellte Referenzen in andere Klassen als die bisherig im Datenmodell spezifizierten einzuordnen. Dabei sollte es möglich sein, die Referenzklassen zu ändern, löschen und neue hinzuzufügen, jeweils getrennt für einen Themenkomplex bzw. eine Domäne Andere Hardware Es ist möglich, dass das Softwaresystem auf verschiedener Hardware eingesetzt werden soll. Dies beinhaltet auch die Möglichkeit, die Software auf verschiedenen Rechnerarchitekturen benutzen zu können Andere Betriebssysteme Genauso kann ein Bedarf bestehen, das Softwaresystem unter verschiedenen Betriebssystemen auszuführen. 22

23 2 Allgemeine Beschreibung Verschiedene Designs Es sollte möglich sein, das Design leicht anpassen zu können, damit das System veränderten Ansprüchen und verschiedenen Themenkomplexen gerecht werden kann Mehr Nutzer des Systems Zur Zeit ist die Nutzerzahl des Altsystems nicht sonderlich groß. Dies kann sich aber in Zukunft ändern, so dass die Anzahl der Nutzer sprunghaft ansteigt Automatisches Backup Es kann sein, dass durch steigende Nutzung des Systems so viele Änderungen in kurzer Zeit stattfinden, dass ein regelmäßiges automatisches Backup des Systems vorteilhaft wird. 23

24 2 Allgemeine Beschreibung 24

25 3 Detaillierte Beschreibung 3 Detaillierte Beschreibung 3.1 Datenmodell Globales Klassendiagramm Das globale Klassendiagramm (Abb. 3) beschreibt die Beziehungen zwischen den wichtigsten Klassen der Online-Bibliographie. Die zu verwaltenden Referenzen werden von Benutzern erstellt und bewertet. Die Benutzer gehören zu einer bestimmten Gruppe. In den verschiedenen Gruppen können beliebig viele Benutzer sein. Jede Referenz (s. Abb. 5) ist Teil mindestens einer Taxonomieklasse. Referenzen können gleichzeitig zu mehreren Taxonomieklassen gehören. Taxonomieklassen können anderen Taxonomieklassen untergeordnet sein, d. h. eine Taxonomieklasse kann, neben Referenzen, auch andere Taxonomieklassen beinhalten. Taxonomieklassen können mehreren Taxonomieklassen untergeordnet sein. Kommentare gehören eindeutig zu einer Referenz und Referenzen können beliebig viele Kommentare haben. Kommentare werden von Benutzern geschrieben. Benutzer können Bewertungen der Referenzen erstellen. Jede Bewertung bezieht sich dabei auf eine Referenz. Eine Referenz kann beliebig viele Bewertungen bekommen. Abbildung 3: Globales Klassendiagramm 25

26 3 Detaillierte Beschreibung Gruppe Die Gruppenklasse kann weiter spezialisiert werden (Abb. 4). Die anonyme Gruppe ist die erste Spezialisierung von Gruppen. Noch spezieller ist die registrierte Gruppe. Die Gruppe der Moderatoren ist eine spezielle registrierte Gruppe, welche sich um die Taxonomien kümmern kann. Die Gruppe der Administratoren beendet die Spezialisierung. Sie beinhaltet alle Attribute und Methoden der Moderatorengruppe, welche sie durch eigene Attribute und Methoden erweitert. Abbildung 4: Spezialisierung für Klasse Group Im Folgenden werden die Attribute der Gruppenklasse dargestellt. Attribut: Typ Direktes Einstellen von Referenzen: Boolean Direktes Einstellen von Kommentaren: Boolean Löschen von eigenen Referenzen: Boolean Löschen von eigenen Kommentaren: Boolean Beschreibung Bei true werden alle eingestellten Referenzen sofort im System sichtbar, sonst erst nach der Bestätigung durch einen Moderator oder Administrator. Bei true werden alle eingestellten Kommentare sofort im System sichtbar, sonst erst nach der Bestätigung durch einen Moderator oder Administrator. Bei true können eigene Referenzen gelöscht werden, sonst nicht. Bei true können eigene Kommentare gelöscht werden, sonst nicht. 26

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication FACHSPRACHE International Journal of Specialized Communication Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication Benutzungsanleitung erstellt von Claudia Kropf und Sabine Ritzinger Version

Mehr

Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG. Benutzerhandbuch

Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG. Benutzerhandbuch Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Einführung 3 1.1 Anmeldung im System 1.2 Die Kollaborationsplattform 1.3 Rechteübersicht 3 4 5 2. Benutzersuche

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Warum muss ich mich registrieren?

Warum muss ich mich registrieren? - Warum muss ich mich registrieren? - Ich habe mein Passwort oder meinen Benutzernamen vergessen - Wo ist meine Aktivierungs-Mail? - Wie kann ich mein Benutzerkonto löschen? - Wie kann ich mein Newsletter-Abonnement

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

lansco event Benutzerhandbuch << Modul Redaktionssystem >> Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale

lansco event Benutzerhandbuch << Modul Redaktionssystem >> Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale lansco event > Benutzerhandbuch Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale Telefon: 09284 / 94 99 12-0 Telefax: 09284 / 94 99 12-3 E-Mail: info@lansco.de

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Software Requirements Specification

Software Requirements Specification Software Requirements Specification Identifikation von Sehenswürdigkeiten basierend auf Bildinhalten Iterationsschritt: 3 Abgabedatum: 08.06.2010 Gruppe 37: Matthias Hochsteger 0627568 Josef Kemetmüller

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Beschreibung der Plattform

Beschreibung der Plattform Beschreibung der Plattform 1.Die Website www.handyhandy.at ist mit Absicht sehr schlicht gehalten um die Funktionalität der Plattform in den Vordergrund zu stellen. Hier sieht man die Startseite. Mit diesem

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Bedienungsanleitung für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Matthias Haasler Version 0.4 Webadministrator, email: webadmin@rundkirche.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki Allgemein Project WIKI Das optimale Know-How-Tool für Ihr Projekt. Wissen, Templates und Dokumente auf Knopfdruck.

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer.

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. Benutzerhandbuch Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. 1 Startseite Wenn Sie die Anwendung starten, können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen 1) Sie können eine Datei für

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 [2009] Pflichtenheft Miguel Lars Entwicklung Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 Inhalt Seite 1. Zielbestimmung 3 1.1. Muss Kriterien 3 1.2. Kann Kriterien 3 1.3.

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

1. Aufrufen des Content Management Systems (CMS)

1. Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 1. Aufrufen des Content Management Systems (CMS) Das CMS WebSiteBaker 2.5.2 ist ein kostenloses auf PHP basierendes Inhaltsverwaltungssystem, mit dem es möglich ist Inhalte von Webseiten schnell und einfach

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Die schnellste und kostengünstigste Art, zu einem Internetauftritt zu gelangen, ist der Weg über vorkonfigurierte und oftmals kostenfreie Internetbaukästen. Diese

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Kurzanleitung Inhalt Konferenzen erstellen... 3 Zugriff... 3 Konferenzen auflisten und löschen... 3 Konferenz

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

DarkHour DS - Anleitung

DarkHour DS - Anleitung 1 DarkHour DS - Anleitung Inhalt Vorwort... 2 Downloaden... 3 Registrieren... 4 Einstellungen... 5 Profile... 6 Farmeinstellungen... 7 Botschutz... 9 Rechtliches... 11 2 Vorwort Unser DarkHour DS ist eine

Mehr