Release Notes. scvenus 2.5. Februar creating IT solutions. science + computing ag Hagellocher Weg Tübingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Release Notes. scvenus 2.5. Februar 2014. creating IT solutions. science + computing ag Hagellocher Weg 73 72070 Tübingen"

Transkript

1 Februar 2014 IT Services Release Notes Operational Concepts scvenus 2.5 Security Solutions Linux Cluster Computing System Management Linux Migration Workload Management Open Software Software Consulting Backup Solutions Workflow Management science + computing ag Hagellocher Weg Tübingen Tel.: Fax: creating IT solutions CFD Visualization FEM Preprocessing Engineering Portals

2 1 Was ist neu seit 2.4.0? 1.1 Installation Mit scvenus 2.5 stehen jetzt zwei einheitliche Installationsskripte zur Verfügung. Installation von scvenus-software-patches: Für die Installation von scvenus- Software-Patches steht das Skript venus-patch zur Verfügung. Installation von Architekturen: Zusätzliche und neue Architekturen werden mit dem Skript venus-add-arch auf dem scvenus-master installiert. 1.2 GUI (Siehe das Handbuch Installation und Upgrade.) Das neue Eclipse-basierte GUI gvenusrcp unterstützt seit scvenus das scvenus-modul Monitoring, ab scvenus 2.5 auch die scvenus-module Clientverwaltung und Job Log Browser. Zukünftig soll gvenusrcp alle scvenus- Module unterstützen und dann das einzige scvenus-gui sein. Bis dahin bietet scvenus zwei GUIs: gvenusrcp und gvenus. Client Management in gvenusrcp: Mit dem Modul Client Management können scvenus-clients eingerichtet und verwaltet werden. Diese Tätigkeiten basieren auf Teilschritten, die in sogenannten Tasks zusammengefasst sind. Zukünftig können diese Tasks abgespeichert, modifiziert und wiederverwendet werden. So können Arbeitsabläufe gesichert und modular neu zusammengestellt werden. Job Log Browser in gvenusrcp: Das Modul Job Log Browser zeigt administrative Tätigkeiten (Jobs) an. Für jeden gequeueten Job steht im Job Log Browser direkt die Queueing-Funktionalität von scvenus zur Verfügung. Java 7: gvenusrcp und gvenus unterstützen Java 7. (Siehe die Onlinehilfe von gvenusrcp.) 1.3 Softwareverwaltung Die folgenden neuen und überarbeiteten Funktionalitäten optimieren die Abläufe bei der Softwareverwaltung. Gruppe für Softwaredepot-Server: Das Kommando scdepotserveradd fügt einen Client als neuen Softwaredepot-Server der scvenus-clientgruppe scvenusdepotservers hinzu. Das Kommando scdepotserverdel löscht den Client aus dieser Gruppe. Wartbarkeit der Installation für Windows verbessert: Die Funktionalität für die Installation von scvenus-softwarepaketen unter Windows ist von der für die Software relevanten Daten getrennt. Die Funktionalität der bisherigen Pre- und Postskripte ist jetzt in Python implementiert und wird mit dem scvenus-client- Paket installiert. Die mit scsnapshot erstellten Softwarepakete enthalten so nur noch die für die Software relevanten Daten. 2 science + computing ag

3 Funktionalität zum Erzeugen von Softwarepaketen unter Windows ausgelagert: Die Funktionalität für das Erzeugen von Snapshots mit scsnapshot ist jetzt vom scvenus-client-paket getrennt. Die Funktionalität muss über die Methode sc.venus.snapshot.inst auf einem Windows-Client installiert werden. Dies ermöglicht es, das Erstellen von Snapshots nur auf definierten Rechnern zu erlauben. Kontrolle beim Erzeugen von Softwarepaketen unter Windows verbessert: Beim Ausführen von scsnapshot wird alle 100 Dateien bzw. Registrykeys der bearbeitete Pfad angezeigt. Diese Fortschrittsanzeige ermöglicht eine bessere Kontrolle über Dauer und Erfolg beim Erstellen eines Snapshots. Zeitstempel bei Softwareinstallation: Die Dateien im Softwarepaket behalten ihren ursprünglichen Zeitstempel bei der Installation. (Siehe die Referenzdokumentation der scvenus-kommandos (HTML, Manpages) und -Methoden (HTML) oder die Handbücher Kommandos und Methoden und Funktionen.) 1.4 Konfigurationsverwaltung Mit scvenus 2.5 bieten neue Kommandos mehr Informationen über das bestehende scvenus-netzwerk. Metapakete verwalten: Es stehen die Kommandos scmetalist zum Anzeigen und scmetadel zum Löschen von scvenus-metapaketen zur Verfügung. Inhalte anzeigen: Mit den Kommandos scconfdepotlist und scconfdepotlookup kann der Inhalt des Konfigurationsdepots allgemein bzw. spezifisch angezeigt werden. Lookup optimiert: Die Performance beim Lookup ist durch Multithreading auf dem scvenus-master und Zwischenspeichern der Methoden, Module und Kontexte auf den scvenus-clients verbessert. Methodenlauf auf Windows abbrechen: Wird scrinstall mit Ctrl-C abgebrochen, so bricht die Methode auch auf Windows-Clients ab. (Siehe die Referenzdokumentation der scvenus-kommandos (HTML, Manpages) oder das Handbuch Kommandos.) 1.5 Funktionen Für das Programmieren von scvenus-methoden sind mit scvenus 2.5 viele neue Funktionen hinzugekommen. Funktionen für Windows: scvenus 2.5 stellt eine Vielzahl neuer Funktionen für die Funktionengruppen Accounts, Autorun, Dateiattribute, Dateisystem, Registry und Utilities zur Verfügung. Die Funktionen sind mit dem Windows Component Model (VenusCOM) implementiert, das deren Verwendung auch in Sprachen wie Python, Perl, VBScript oder Powershell ermöglicht. 3 science + computing ag

4 Als Beispiele für die Anwendung von Funktionen beim Programmieren von scvenus-methoden liegen die Dateien example.venuscom.* im Verzeichnis domain/arch/win/methods des Konfigurationsdepots bereit. Die Funktion venus_get_variable (Python, Perl, VenusCOM) hat die Option forhost, um Variablenwerte anderer Rechner abzufragen. Funktionen für Linux: Die Funktion load_module (Python) ermöglicht das Auslagern von Python-Methoden in eine Bibliothek. Die Funktion venus_import_variable (Shell) hat die Option -h, um Variablenwerte anderer Rechner abzufragen. Die Funktion venus_replace_in_file gibt es auch für Python und Perl. (Siehe die Referenzdokumentation der scvenus-funktionen (HTML, Manpages) oder das Handbuch Methoden und Funktionen.) 1.6 Monitoring Das Monitoring ist mit scvenus 2.5 einheitlicher und sicherer. Authentisierung am Apache Webserver: Die Methode sc.reporthttpd.inst konfiguriert den Apache Webserver voreingestellt so, dass zur Authentisierung das Apache-Modul mod_authnz_external verwendet wird. Dadurch ist die Authentisierung jetzt von NIS unabhängig. Sicherheit im Wiki verbessert: Das vom Report Viewer verwendete Wiki ist hinsichtlich Sicherheit überarbeitet. SSL-Zertifikat: Die Installation von scvenus-monitoring generiert jetzt automatisch ein SSL-Zertifikat, das vom scvenus-monitoring-master verwendet wird. Falls noch ein altes Zertifikat im Konfigurationsdepot liegt, so wird dies nicht mehr verwendet und kann daher gelöscht werden. Es handelt sich dabei um die folgenden Dateien: <SCMON_INSTROOT>/httpd/apache/conf/keys/server.key <SCMON_INSTROOT>/httpd/apache/conf/keys/server.crt Logging des scmonforwarddaemons: Der scmonforwarddaemon wird auch auf Windows-Clients umfassend geloggt. scmonagents vereinheitlicht: Die scmonagents scmon-diskusage-agent, scmon-cpuload-agent, scmon-ping-agent und scmon-screxd-agent sind einheitlich in Python implementiert. Diese scmonagents sind sowohl für Linuxals auch für Windows-Rechner verfügbar. (Siehe das Handbuch Monitoring.) 1.7 Client-Installation (VIIP) Die Client-Installation unterstützt mit scvenus 2.5 zwei neue Architekturen und ist speziell für Windows noch besser in das scvenus-netzwerk integriert. Debian und Ubuntu für Clients: Die Client-Installation kann über die Methode viip.os.inst neue scvenus-clients mit Debian und Ubuntu installieren. 4 science + computing ag

5 GRUB 2 für SUSE ab 12.2, Debian und Ubuntu: Die Installation eines scvenus- Clients mit SUSE ab 12.2, Debian und Ubuntu über die Methode viip.os.inst unterstützt den Bootloader GRUB 2. Inventarisierung eines Linux-Clients: Wenn auf dem scvenus-master das Inventar installiert ist, wird bei der Neuinstallation eines scvenus-clients dieser automatisch inventarisiert. Installation von Windows-Lizenzen: Die Methode sc.viip.winlicence installiert und aktiviert Windows-Lizenzen auf scvenus-clients, die mit Windows Vista und neuer installiert werden. Boot-CD für Windows: Mit dem Kommando scviipbootmediacreate können auch Boot-CDs für Windows-Installationsklassen erstellt werden. Neue Optionen der Kommandos scviipclassadd / scviipclasschange: Mit der Option --master wird der Hostname oder die IP-Adresse des VIIP-Masters definiert. Zusätzliche Kernel-Boot-Parameter werden mit der Option -append angegeben. (Siehe das Handbuch Client-Installation.) 1.8 Framework Prozesstabelle auf Windows-Rechnern: scvenus-dienste werden statt wie bisher mit dem generischen Namen scwin32service.exe jetzt mit sprechenden Bezeichnungen in der Prozesstabelle angezeigt. PostgreSQL: Dem Modul Job Log Browser kann jetzt eine PostgreSQL- Datenbank zu Grunde liegen. Verwaltungstools für PostgreSQL stehen zur Verfügung. 1.9 Kommunikationsmechanismus Der Kommunikationsmechanismus wird in Hinblick auf Performance, Firewallfreundlichkeit und Sicherheit überarbeitet. Verwaltung von scvenus-zertifikaten: Das Kommando venus-renew-ca aktualisiert ein noch gültiges Zertifikat. Falls ein Zertifikat bereits abgelaufen ist, erstellt das Kommando venus-replace-ca ein neues Zertifikat. Bei der Ausführung jedes scvenus-master-kommandos wird die Gültigkeit des Master-Zertifikats überprüft. Ab 90 Tagen vor Ablauf des Zertifikats wird eine Warnung auf der Konsole ausgegeben. (Siehe das Handbuch Installation und Upgrade oder das Dokument Aktualisierung der scvenus-zertifikate.) Passwort-Verschlüsselung: scvenus unterstützt die Hash-Schemata sha256 und sha512 für die Verschlüsselung von Passwörtern. Das Hash-Schema kann entweder einmalig über das Kommando scchrootpw -s oder dauerhaft in der Variablen hash_type im Kontext scchrootpw.config festgelegt werden. (Siehe die Referenzdokumentation der scvenus-kommandos (HTML, Manpages) oder das Handbuch Kommandos.) 5 science + computing ag

6 Firewall-Ports für scvenus-master: Mit der neuen Konfigurationsvariablen SCREXD_LOGS_TO_PROXY kann STDOUT und STDERR mit Hilfe des scvenus- Services scvcpproxy zum scvenus-master gesendet werden. So muss bei der Neuinstallation eines scvenus-masters in einer Firewall nur noch Port und nicht mehr alle Ports freigeschalten werden, die in der Konfigurationsvariable MASTER_PORT_RANGE definiert sind. (Siehe die Referenzdokumentation der Konfigurationsvariablen (HTML) oder das Handbuch Installation und Upgrade.) Sicherheit von vguido optimiert: Der Daemon vguido ist hinsichtlich Sicherheit optimiert. Unterstützung von IPv6: scvenus ist für das Internetprotokoll IPv6 vorbereitet. (Siehe die Referenzdokumentation der scvenus-kommandos (HTML, Manpages) oder das Handbuch Kommandos.) Berechtigungen auf Windows-Clients: Die neue Methode sc.venus.client.access setzt Berechtigungen für Verzeichnisse auf Windows-Clients. Sie wird automatisch nach dem Patchen ausgeführt. (Siehe die Referenzdokumentation der scvenus-methoden (HTML) oder das Handbuch Methoden und Funktionen.) 1.10 Drittsoftware Neue Versionen folgender Software werden u.a. mit scvenus installiert. Perl : Perl wird per Default auf allen Plattformen installiert. Die deutsche oder japanische Version von Perl wird auf Windows installiert. RRDTools Apache OpenLDAP-Server Python Dokumentation Die umfangreiche Dokumentation für scvenus 2.5 ist hinsichtlich Orientierung, Auffindbarkeit und Begrifflichkeit optimiert. Grundlagenhandbuch Tour de scvenus : Das neue Handbuch vermittelt die Konzepte von scvenus in leicht verständlicher Art und Weise. Bei jedem Thema verweist das Buch auf die weiterführenden Informationen in der scvenus- Dokumentation. Das Einstiegsbuch ist in deutsch und englisch vorhanden. Themenspezifische Glossare: Glossare in den Onlinehilfen, Handbüchern und im Buch Tour de scvenus erläutert die scvenus-spezifischen Begrifflichkeiten. Wegweiser für Installation und Upgrade: Die Installations- und Upgradeanleitungen für die scvenus-grundfunktionalitäten sowie für die GUIs und die Module Client-Installation, Monitoring und Inventar sind im Installationshandbuch zusammengeführt. Das Kapitel Orientierungshilfe zeigt Möglichkeiten auf und verweist auf die passende Anleitung. Installations- und Konfigurationsanleitungen für alle scvenus-guis: Die Installationsanleitungen für gvenus, gvenusrcp, gscpm und gscsnapshot sind im 6 science + computing ag

7 Installationshandbuch im Kapitel scvenus-gui Installation und Konfiguration zusammengefasst. Umfassender Index: Die Onlinehilfen, Handbüchern und das Buch Tour de scvenus beinhalten einen umfangreichen Index. Programmieren neuer Methoden: Die Beschreibung im Methodenhandbuch ist aktualisiert und umfassend. Alarmmechanismus: Das Montoringhandbuch behandelt den Alarmmechanismus von scvenus-monitoring umfangreich und mit Beispielen für die eigene Programmierung. Onlinehilfe in gvenusrcp: gvenusrcp beinhaltet die Onlinehilfe für Monitoring, Reporting, Client Management und Job Log Browser Verschiedenes Verzeichnis für site-spezifische Kommandos: Site-spezifische Kommandos können unter /etc/venus/site/admin abgelegt werden. Es empfiehlt sich, die bereits vorhandenen Kommandos in dieses Verzeichnis zu verschieben. Pfad für Manpages konfigurierbar: Der Pfad für die Ablage der scvenus- Manpages ist jetzt konfigurierbar über die Variablen VENUS_LINKS_CONFIGURE, VENUS_LINKDIR und VENUS_LINKS_MAN_LANG im Kontext venus_config. Die Konfiguration wird aktiv, sobald ein neues Paket für den scvenus-master, scvenus-client, Softwaredepot, Inventar oder Client-Installation (VIIP) installiert wird. (Siehe die Referenzdokumentation der Konfigurationsvariablen (HTML) oder das Handbuch Installation und Upgrade.) Automounter bei Installation des scvenus-masters: Bei der Installation des scvenus-masters über venus-master-install ist jetzt der Sun Automounter voreingestellt. Mit der Option -s kann der Automounter Amd verwendet werden Neue Betriebssysteme AIX 7.1 Debian 6,7 Red Hat EL / CentOS /Scientific Linux 6 Solaris 11 SUSE /opensuse 11.4, SLES 11.2 Ubuntu (LTS) (Die vollständige Liste und Details finden Sie in der Tabelle im Anhang Unterstützte Betriebssysteme in den Handbüchern oder im Dokument Unterstützte Betriebssysteme.) 7 science + computing ag

8 2 Was ist veraltet seit 2.4.0? 2.1 Methoden und Kontexte Die Submethode sc.inv.general.floppy der Methode scinv wurde entfernt. 2.2 Konfigurationsvariablen in sc-acctrl VENUSFUNCTIONS VENUSMASTERFUNCTIONS PTMT VENUS_LOCAL_SUBNET VENUS_REFRESH_SUNRPC_VENUSD DEFAULT_mcl* VENUS_USE_OLD_BUILDHOSTLIST 2.3 Sonstiges Sun RPC: Der SUN RPC wurde entfernt. Dadurch wird das Clientlistfile immer eingelesen und somit ist die Option -N der folgenden Kommandos veraltet: scaddclient, scchclient, scdelclient, scaddtovenusgroup, scdelfromvenusgroup Python RPC Perl auf Windows: scvenus-clients unter Windows benötigen Perl nicht mehr. 2.4 Veraltete Betriebssysteme AIX 4.3 HP-UX Itanium-Systeme Solaris < 10 Red Hat EL / CentOS < 4 (Die vollständige Liste und Details finden Sie in der Tabelle im Anhang Unterstützte Betriebssysteme in den Handbüchern oder im Dokument Unterstützte Betriebssysteme.) 8 science + computing ag

Release Notes scvenus 2.3.0

Release Notes scvenus 2.3.0 Juni 2008 IT Services Release Notes scvenus 2.3.0 Operational Concepts Security Solutions Technische Release Notes Was ist neu? Neue Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailingliste Webportal und

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x?

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Software Anwendertreffen Düsseldorf, 5. November 2008 ITC GmbH 2008 Vorstellung Thomas Gerhardts (tgerhardts@itc-germany.com)

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

Avira Professional Security Migration auf Avira Professional Security Version 2013. Kurzanleitung

Avira Professional Security Migration auf Avira Professional Security Version 2013. Kurzanleitung Avira Professional Security Migration auf Avira Professional Security Version 2013 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Manuelles Upgrade von Avira Professional Security...3 3. Migration

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Agenda Vorstellung uib gmbh / opsi.org Was ist opsi Technik von opsi Opsi-nagios-connector Neu in opsi 4.0.2 Roadmap Nutzer und Community Geschäftsmodell und Preise

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle Versionskontrolle mit Subversion Einstieg in die Versionskontrolle Dipl.Ing.(FH) K. H. Marbaise Agenda Wozu Versionskontrolle? Was leistet Versionskontrolle? Historie zu Subversion Projekt Handling Installation

Mehr

Backup als Dienst des URZ

Backup als Dienst des URZ Backup als Dienst des URZ Inhalt Hardware für den zentralen Backup-Dienst Software Netbackup von Symantec Schwerpunkte der Vertragsvereinbarung Backup mit HP Data Protector Quantum Scalar i6000 Ausstattung

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Quick Install Guide. SEP sesam V4.0/4.2

Quick Install Guide. SEP sesam V4.0/4.2 Quick Install Guide SEP sesam V4.0/4.2 SEP AG c 2011/ SEP AG / Alle Rechte vorbehalten / Änderungen und Irrtümer vorbehalten KH - 20. März 2013 . Hinweise Jegliche Form der Reproduktion, Vervielfältigung

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

CDRServer 2004. Installationsanleitung Schritt für Schritt. elcom

CDRServer 2004. Installationsanleitung Schritt für Schritt. elcom CDRServer 2004 Installationsanleitung Schritt für Schritt elcom Systemvoraussetzungen Microsoft Windows ab Version 2000 Service-Pack 4 mit aktuellem MDAC 2.8, verfügbar per Windows-Update oder im Verzeichnis

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Softwareinstallation unter Linux

Softwareinstallation unter Linux Ansbacher Linux Tag Willkommen zum Vortrag Softwareinstallation unter Linux Softwareinstallation unter Linux Inhaltsverzeichnis: Unterschiede Windows / Linux Paketverwaltung Vor- und Nachteile der Paketverwaltung

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ANSYS v16 Licensing Update

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ANSYS v16 Licensing Update Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ANSYS v16 Licensing Update Stefan Halbritter 13.03.2015 Stand 13.3.2015 1 ANSYS v16 Licensing Update allgemeine Informationen In dem diesem Dokument möchten wir

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 1 Allgemein... 2 2 Die Sicherungsprozedur... 3 2.1 Die statischen Daten... 3 2.2 Die dynamischen Daten... 3 2.2.1 Oracle Datenbank... 3 2.2.2 TM Datenbank... 3 2.2.3

Mehr

Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting

Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting Kurzbeschreibung Ersteller Schritt-für-Schritt Anleitung für die Installation und Konfiguration von WordPress green.ch/customer Care Center Datum 30.06.2014

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Automatisierte Systemverwaltung homogener und heterogener Netzwerke

Automatisierte Systemverwaltung homogener und heterogener Netzwerke IT SERVICES SOLUTIONS SOFTWARE IT-Services CONSULTING Betriebskonzepte Sicherheitslösungen Linux-Cluster-Computing Automatisierte Systemverwaltung homogener und heterogener Netzwerke Systemmanagement Linux-Migration

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss.

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss. Lebenslauf Persönliche Daten Name geboren am Familienstand Michael Kuß 16.09.1976 in Berlin ledig Berufserfahrung (Schnellübersicht) 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 sydios it

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS Klaus Schmidt 1. Ausgabe, April 2015 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Systembetreuer ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS 6 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 - Systembetreuer 6 YaST bedienen In

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions 17.04.2013 [Geben Sie Text ein] Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Betriebsanforderungen... 2 Grundsätzliche Tipps... 3 Mögliche Fehlerquellen beheben... 4 AusweisApp startet

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html ÅçööÉÅíçêKÅÜ ÄΩêÉêëÉãáçëóëöçÄÉêÉïÉáÇOMöÅÜJQNORêáÉÜÉåöáåÑç]ÅçääÉÅíçêKÅÜöMMQNSNSQNNVNO mygesuad Open Source Gesuchsverwaltung version 0.9, Stefan Bürer, Riehen, 2004-2005 mygesuad wurde von bürer semiosys

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Telemedia Safestore Installationsanleitung

Telemedia Safestore Installationsanleitung Telemedia Safestore Installationsanleitung Christoph Schneeberger 7. März 2009 INHALT INHALT...2 Einleitung...4 Bevor Sie mit der Installation beginnen...4 Wie arbeitet Safestore?...4 Bandbreite für Backups...4

Mehr

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade ARCWAY Cockpit Professional Upgrade von 3.3 oder 3.4 auf 3.5 ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com RECHTLICHE HINWEISE Bitte

Mehr

Linux Extension for AIDA64

Linux Extension for AIDA64 Konfigurationsanleitung v 1.0 30. 07. 2014. wurde von Szilveszter Tóth, für ABSEIRA GmbH., dem weltweiten Distributor der AIDA64 Produktfamilie entwickelt. Dieses Handbuch wurde von ABSEIRA GmbH. verfasst.

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

Neuen VPN Client unter Windows installieren:

Neuen VPN Client unter Windows installieren: Neuen VPN Client unter Windows installieren: Rufen sie zunächst folgenden Link auf: https://anyconnect.cit.fh-duesseldorf.de Ggf. erhalten Sie nun einen Warnhinweis, falls das Zertifikat der FHD Ihrem

Mehr

Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion

Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion... 1 Einrichten einer Netzwerkinstallation mit Datenbankdienst... 2 Umstellung

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr