8MATE FOR SHAREPOINT. Version 5.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8MATE FOR SHAREPOINT. Version 5.0"

Transkript

1 8MATE FOR SHAREPOINT Version 5.0

2 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software 8MAN wird von protected-networks.com im Rahmen einer Nutzungsvereinbarung zur Verfügung gestellt und darf nur in Übereinstimmung mit dieser Vereinbarung eingesetzt werden. Dieses Dokument darf ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis von protectednetworks.com weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form reproduziert, übermittelt oder übersetzt werden, sei es elektronisch, mechanisch, manuell oder optisch. Dieses Dokument ist in einer Einheit zu denen auf der Website von protected-networks.com veröffentlichten rechtlichen Hinweisen AGB, EULA und der Datenschutzerklärung zu sehen. Urheberrecht 8MAN ist eine geschützte Bezeichnung für ein Programm und die entsprechenden Dokumente, dessen Urheberrechte bei protectednetworks.com GmbH liegen. Marken und geschäftliche Bezeichnungen sind auch ohne besondere Kennzeichnung Eigentum des jeweiligen Markeninhabers.

3 3 SharePoint SharePoint Scanvorbereitung Erstellung Scanaccount in Active Directory Berechtigungsvergabe für Scanaccount Kollektorinstallation auf dem SharePoint Server Kollektorverbindung SharePoint Server SharePoint Scankonfiguration SharePoint Server- und Kollektorauswahl SharePoint Scaneinstellungen SharePoint in 8MAN Ressourcen-Ansicht Der 8MAN Gruppenwizard SharePoint- Ändern-Konfiguration Ändern von Gruppenmitgliedschaften Report Wer hat wo Zugriff?... 21

4 4 SHAREPOINT 8MAN unterstützt das Auslesen von SharePoint 2010 und SharePoint Webseitensammlungen mit Forderungsbasierter Authentifizierung (Claims-Based Authentication) werden von 8MAN unterstützt mit der Einschränkung, dass die Prinzipale aus der Domäne sein müssen, die auch die Heimatdomäne des Sharepoints ist. 1 SHAREPOINT SCANVORBEREITUNG Um SharePoint scannen zu können, benötigen Sie einen mit folgenden Voraussetzungen eingerichteten Account. Für die Durchführung der SharePoint Scans und Berechtigungsvergabe wird ein Benutzer vorausgesetzt, der in der SharePoint- und der Datenbank-Umgebung volle Berechtigung hat (z.b: Farm Administrator). Um diesen Account richtig berechtigen zu können, wird ein Active Directory Account vorausgesetzt, ggf. kann mit 8MAN ein neuer Account erstellt werden. Folgende Voraussetzungen für den Scanaccount sind absolut notwendig: 1. Der Scanaccount muss Mitglied der Share Point Farmadministrator Gruppe sein. 2. Der Benutzer muss über die Berechtigungen der einzelnen Webanwendungen Vollzugriff Berechtigungen haben 3. Auf den SharePoint Datenbanken mindestens Leserechte. 4. Auf jeder SharePoint Datenbank die spezielle Berechtigung SharePoint_Shell_Access. 5. Der Scanaccount muss Mitglied der lokalen Administratoren Gruppe auf allen SharePoint Servern sein. Im Kap. 1.1 und 1.2 finden Sie eine kleine Anleitung, wie Sie sich selbst mit 8MAN einen solchen Benutzer (nachfolgend sa Service Account benannt) erstellen können. Neben dem Scanaccount wird noch ein auf dem SharePoint Server installierter und mit dem 8MAN Server verbundener Kollektor benötigt (Kap. 1.3 und 1.4), um SharePoint scannen zu können. 1.1 Erstellung Scanaccount in Active Directory Im ersten Schritt benötigen sie einen neuen sa, den sie sich in 8MAN mit Hilfe von erstelle neuen Benutzer/Gruppe neu erstellen können. Die gewählten Namen in den Screenshots sind nur Beispielnamen, hier: sa-sp_scanner.

5 5 Dieser neu erstellte sa muss nun in die Gruppe der lokalen Administratoren auf allen SharePoint Servern aufgenommen werden. 1.2 Berechtigungsvergabe für Scanaccount Farm Administrator Der Scan Account muss in der Central Administration vom SharePoint in die Farm Administratoren Gruppe hinzugefügt werden.

6 Web Application Policy Full Read Zur jetzigen Zeit muss der Scan Account bei allen Web Applications über Policies mit Full Read berechtigt werden, da sonst der komplette Inhalt nicht gescannt werden kann Zusätzliche unbedingt benötigte Berechtigungen Folgende Berechtigungen sind ebenfalls notwendig (wenn SharePoint 2010 u.u. nicht nach Best Practices aufgesetzt worden ist).wir raten es immer auszuführen SharePoint Shell Administrator Diese Berechtigung erweitert den Scan Account mit der Berechtigung die SharePoint 2010 Management Shell verwenden zu können. Damit bekommt der Account die spezielle Berechtigung SharePoint_Shell_Access auf allen Datenbanken und der Account wird auf allen SharePoint-Server in die lokale Gruppe WSS_Admin_WPG hinzugefügt. Dafür muss folgender Befehl in der SharePoint 2010 Management Shell ausgeführt werden:

7 7 ForEach ($db in Get-SPDatabase) {Add-SPShellAdmin -Username <User account> -Database $db} Bitte nach dem Ausführen nachprüfen ob der Scan Account wirklich in der lokalen Gruppe WSS_Admin_WPG ist Lokaler Administrator Es kann eventuell nötig sein, den Scan Account auf allen SharePoint-Servern in die Gruppe Lokale Administratoren hinzuzufügen Datenbank Server Rechte Public Es muss sichergestellt werden, dass der Scann Account mindestens Public Rechte besitzt

8 Datenbank Server System Administrator In Einzelfällen kann es nötig sein, dass dieser Scan Account auf dem Datenbank-Server als System Administrator berechtigt wird Web Application Policy Full Control Der Kollektor auf dem SharePoint ist zur Zeit nur lesend auf dem SharePoint tätig. Deshalb wird die Full Control Berechtigung nicht benötigt. Nach der Erweiterung des Kollektors zum zusätzlichen Verwalten von Berechtigungen ( Ändern ), wird diese Berechtigung benötigt werden. Ausführungen im Kap erneut durchführen, mit der Policy Full Control. 1.3 Kollektorinstallation auf dem SharePoint Server Um SharePoint scannen zu können muß ein Kollektor auf dem SharePoint Server installiert werden (weitere Informationen zur Kollektorinstallation Dokument 8MAN Installation und Konfiguration Teil B -Installation). 1.4 Kollektorverbindung SharePoint Server Im Dokument 8MAN Installation und Konfiguration Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. ist beschrieben wie man Kollektoren mit dem 8MAN Server verbindet. Für die Kollektorverbindung muss der Name des Sharepoint Servers mit installiertem Kollektor eingetragen werden.

9 9 2 SHAREPOINT SCANKONFIGURATION 2.1 SharePoint Server- und Kollektorauswahl Im SharePoint-Auswahldialog können Sie die für die Ressourcensuche zu verwendende Anmeldung (standardmäßig werden zum Lesen des AD die Anmeldedaten aus der Basiskonfiguration [Dokument 8MAN Installation und Konfiguration Kap ] übernommen), den zu scannenden Sharepoint Server und den Kollektor für den Scan auswählen (weitere Informationen zum Kollektor im Dokument 8MAN Installation und Konfiguration Kap ). Für SharePoint ist nur der auf dem SharePoint Server installierte Kollektor wählbar. Wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben SharePoint Scaneinstellungen vornehmen können. Anwenden. Es erscheint eine Konfigurations-Bubble in der Sie 2.2 SharePoint Scaneinstellungen

10 10 Die Schaltflächen haben folgende Bedeutung (es werden nur Schaltflächen aufgeführt die Unterschiede zur AD-Scan- Konfigurations-Bubble [Dokument 8MAN Installation und Konfiguration Kap ] aufweisen): Webanwendung Auswahl (Kap ) Scanoptionen für SharePoint (Kap ) Bei sind die Anmeldedaten des sa-sp_scanner Accounts einzutragen. Nachdem Sie die zu scannenden Webseiten im Einstiegspunkt-Dialog ausgewählt haben erscheint und Sie können den Scan ausführen Webanwendung Auswahl Im Webanwendung-Auswahl-Dialog können Sie die zu scannenden Webanwendungen auswählen. Die zu verwendende Anmeldung wird aus der SharePoint-Konfigurations-Bubble (Kap. 2.2) übernommen Scanoptionen für SharePoint Im Scanoptionen-für-SharePoint-Dialog können Sie zusätzliche Optionen für die SharePoint Scan Konfiguration definieren.

11 11 3 SHAREPOINT IN 8MAN 3.1 Ressourcen-Ansicht Die Ressourcen-Ansicht des 8MAN zeigt bei ausgeführtem SharePoint Scan die SharePoint Ressourcen Struktur an. Kurz zusammengefasst: Der Baum schlüsselt die verschiedenen Ebenen auf (Farm Webanwendung Websitesammlung Element). Im Gegensatz zum Fileserver werden die Daten bis zur letzten Ebene geladen eine Unterscheidung zwischen Verzeichnissen und Dateien gibt es im SharePoint nicht. Das grüne Ausrufezeichen zeigt eine unterbrochene Vererbung an. Die Berechtigungslage kann sich dadurch ändern, muss es aber nicht zwangsläufig. Der grüne Pfeil indiziert eine unterbrochene Vererbung unterhalb des markierten Elements. Das gelbe Ausrufezeichen gibt an, das beim Lesen der Daten aus dem SharePoint bestimmte Informationen nicht gelesen werden konnten. Dies kann auch Objekteigenschaften wie den Namen betreffen. Suchen Sie ein bestimmtes SharePoint Element können Sie anlog zum Fileserver die Suche oben rechts jetzt auch für den

12 12 SharePoint verwenden und schnell zu dem gewünschten Element springen. Wählt man in der Ressourcen-Ansicht ein SharePoint Element aus werden auf der rechten Seite die entsprechenden Berechtigungsinformationen zu diesem angezeigt. Zu beachten ist, dass das Berechtigungskonzept im Vergleich zum Fileserver stark verändert wurde und die Darstellung daher einige Besonderheiten aufweist. Im SharePoint gibt es mehrere Berechtigungsebenen, die die Berechtigungen definieren. Es existieren folgende Berechtigungsebenen: Farmadministratoren Diese Nutzer haben keinen Zugriff auf das selektierte Element, können aber zu jedem Zeitpunkt sich selbst oder einem beliebigen Benutzer bzw. Gruppe den Zugriff ermöglichen und wieder entfernen. Websitesammlungsadministratoren Diese Nutzer haben Zugriff auf alle Elemente der entsprechenden Websitesammlung egal auf welcher Ebene. Richtlinien (in blau) Richtlinien können individuell für jede Webanwendung eingestellt werden und gelten für allem Elemente darunter. Richtlinienstufen Richtlinienstufen können für jede Website individuell eingestellt werden und sind primäres Berechtigungsmittel. Neben den bekannten Active Directory Gruppen existieren im SharePoint zusätzlich SharePoint Gruppen. Diese Gruppen

13 13 werden durch einen Stern gekennzeichnet. SharePoint Gruppen können Active Directory Gruppen und Benutzer enthalten. Das gelbe Ausrufezeichen zeigt auch hier an, wenn beim Auslesen des SharePoint möglichweise nicht alle Informationen gelesen werden konnte und die angezeigten Informationen unvollständig sind. Neben der Darstellung in Berechtigungskategorien kann auch eine Darstellung nach berechtigten Benutzern bzw. Gruppen erfolgen. Bitte betätigen Sie dafür den Schalter oben rechts. Die Spalten entsprechen dann den Richtlinienstufen und Richtlinien, die Zeilen den berechtigten Benutzern bzw. Gruppen. Ist ein Benutzer bzw. Gruppe mit zusätzlichen Rechten ausgestattet (z. B. Besitzer oder Websitesammlungsadministrator) wird dieser besonders hervorgehoben. Wenn Sie wissen möchten, wer alles tatsächlich Zugriff auf ein bestimmtes Element hat, dann können Sie diese Information aus der Ansicht unten rechts entnehmen. Wie gewohnt können Sie hier filtern und die verschiedenen Berechtigungspfade einsehen.

14 Der 8MAN Gruppenwizard Die Grundidee des Gruppenwizards ist einerseits Benutzer (Prinzipale) nicht mit direkten Berechtigungen auf Ressourcen, hier SharePoint Objekten, auszustatten und andererseits dafür zu sorgen, dass nur ein bestimmte Satz von Berechtigungen zum Einsatz kommt und damit eine generelle Vereinfachung der Rechtevergaben erreicht wird. Diese Aspekte sind im Filesystem genauso wie auch im Sharepoint Umfeld gültig und können mit 8MAN konsequent umgesetzt werden. Ist Mitglied Read Berechtigung Ist Mitglied Reader Prinzipal A 8MAN Berechtigungsgruppe Reader Prinzipal B Contribute Berechtigung Resource Objekt Ist Mitglied 8MAN Berechtigungsgruppe Contribute Prinzipal A Spezielle Berechtigung

15 SharePoint- Ändern-Konfiguration Die Durchführung von Änderungen mit 8MAN kann erst erfolgen, wenn eine Konfiguration des Änderungsmoduls für SharePoint vorgenommen wurde und bereits mindestens einmal ein Scan des SharePoints erfolgt ist. Die Konfiguration von SharePoint können Sie in folgenden Kapiteln vornehmen: Konfiguration (Kap. Konfiguration), Grundeinstellungen (Kap. Grundeinstellungen), Zugriffskategorien (Kap. Zugriffskategorien), 8MAN-Gruppen (Kap. 8MAN-Gruppen), SharePoint- Websitesammlung-Blacklist (Kap. SharePoint-Websitesammlung-Blacklist), SharePoint-Globale-Blacklist (Kap. SharePoint- Globale-Blacklist). Die SharePointkonfiguration erfolgt pro Websitesammlung, das bedeutet, dass jede Websitesammlung ihre eigene Konfiguration haben kann. Einschränkungen bei der Konfiguration von SharePoint: Der Gruppenassistent ist nur arbeitsfähig, wenn auf dem SharePoint ein 8MAN Kollektor installiert und funktionsfähig ist. Forderungsbasierte (claimbased) SharePoint Berechtigungen sind nur in der Art unterstützt, als dass die Prinzipals Elemente der Domäne sein müssen, die den SharePoint beheimatet. 8MAN unterstützt momentan die Veränderung von Berechtigungen auf SharePoint Objekt Level beginnend mit der Websitesammlung. Die Modifikation von Farmadministratoren, Websitesammlungsadministratoren, Websitesammlungbesitzern bzw. sekundären Besitzern wird im Moment nicht unterstützt, die Resourceansicht jedoch zeigt alle Berechtigungsebenen komplett an. Die Modifikation von Websitesammlungs-Policies wird in der Version nicht unterstützt, in der Resourceansicht jedoch korrekt wiedergegeben. Die Wiederherstellung der Vererbung wird nicht unterstützt.

16 Konfiguration Im Konfiguration-Bereich können Sie entscheiden, ob die aktuelle Konfiguration für alle Websiten übernommen werden soll (Kap. Übernehmen für alle Websitesammlungen) und ob Konfigurationen gelöscht werden sollen (Kap. Lösche diese Konfiguration) Übernehmen für alle Websitesammlungen Im folgenden Dialog können Sie einstellen, dass die aktuelle Konfiguration für alle Websiten übernommen werden soll. Bereits existierende Konfigurationen gehen damit verloren Lösche diese Konfiguration Im folgenden Dialog können Sie die ausgewählte Konfiguration der ausgewählten Websitesammlung löschen Grundeinstellungen Im Grundeinstellungen-Bereich können Sie den Gruppenassistenten (Kap. Gruppenassistenten aktivieren), den

17 17 Simulationsmodus (Kap. Änderungen nur simulieren (Simulationsmodus)), die Initiale Prüfung der Änderung (Kap. Initiale Prüfung der Änderungen ohne Benutzer-Aufforderung) und die Verwendung (Kap. Standardgruppen verwenden) einstellen. Der Bereich Grundeinstellungen beinhaltet einige Optionen, die analog zum FS-Ändern-Grundeinstellungen- Bereich sind (siehe dazu auch im Dokument 8MAN Installation und Konfiguration) Gruppenassistenten aktivieren Diese Option sorgt dafür, dass der 8MAN für Berechtigungen auf SharePoint Objekten explizit SharePoint Gruppen anlegt Änderungen nur simulieren (Simulationsmodus) Diese Option unterbindet die Möglichkeit der letztlichen Ausführung einer mit 8MAN vorgenommenen Änderung. Sobald das System im produktiven Einsatz arbeiten soll, muss diese Option selbstverständlich deaktiviert werden Initiale Prüfung der Änderungen ohne Benutzer-Aufforderung Hier können Sie einstellen ob eine initiale Prüfung der Konfiguration ohne Benutzer-Aufforderung durchgeführt werden soll. Im Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. wird dies für das Ändern von Verzeichnisberechtigungen auf FS in 8MAN beschrieben. Diese Beschreibung gilt analog auch für Änderungen in Sharepoint Standardgruppen verwenden Die Websitesammlungobjekte verfügen nach dem Neuanlegen über eine Anzahl von automatisch erzeugten Gruppen (Owners Group, Visitors Group, Members Group, ). Die Aktivierung der Option bewirkt, dass im Fall des aktivierten Gruppenassistenten vorzugsweise diese vordefinierten Gruppen zum Einsatz kommen SharePoint Anmeldung Im SharePoint-Anmeldung-Dialog können Sie Anmeldedaten zum Schreiben in SharePoint eingeben.

18 Zugriffskategorien Der Bereich Zugriffskategorien ermöglicht die Konfiguration von den Berechtigungen, die in der Gruppenassistentenanzeige des 8MAN bereitgestellt werden sollen. Es besteht die Möglichkeit, zwischen der 8MAN-Rolle Administratoren und der Rolle Alle Anderen zu differenzieren. Die Grundidee ist dem Alle Anderen -Benutzer nur einen eingeschränkten Handlungsspielraum bei der Berechtigungsvergabe einzuräumen. Alle hier nicht ausgewählten Berechtigungen und alle weiteren werden allerdings in der Kategorie Sonstige Berechtigungen zusammengefasst. Diese Kategorie ermöglicht prinzipiell nur das Entfernen von Permissions. Die Kategorie Limited Access ist grundsätzlich als schreibgeschützt zu betrachten, da der SharePoint Listrechte selber automatisch verwaltet. Es gibt keine Einschränkungen für kundenspezifische Permission-Sets. Die Konfiguration bietet zusätzlich zu den Standardberechtigungen auch alle frei definierten Permission-Sets zur Auswahl.

19 MAN-Gruppen Der Abschnitt 8MAN Gruppen widmet sich der Namensbildung der automatisch erzeugten 8MAN Resourcegruppen (weitere Informationen finden Sie im Dokument 8MAN Installation und Konfiguration). Es existiert eine Vielzahl von möglichen Kombinationen. Generell wird als Suffix das Kennzeichen der Zugriffskategorien verwendet. Die Regeln sind nur von Bedeutung, wenn die Option Gruppenassistent verwenden aktiv ist SharePoint-Websitesammlung-Blacklist Die Sharepoint-Websitesammlung-Blacklist erlaubt Ihnen Benutzer, Gruppen und SIDs für die ausgewählte Websitesammlung auszuwählen, deren Berechtigungen durch 8MAN nicht verändert werden sollen.

20 20 Im Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. wird die FS-Blacklis beschrieben. Diese Beschreibung gilt analog auch für den Sharepoint-Websitesammlung-Blacklist, wobei es folgende Ergänzungen gibt. Anstelle des Anzeigens von eigenen Einträgen in der globalen Blacklist gibt es hier die Option globale Blacklist-Einträge ein- bzw. auszublenden. Desweiteren können Sie widerrufene (gelöschte) Blacklist-Einträge aus der globalen Blackliste bzw. lokale (Websitesammlung) Blacklist-Einträge ein- bzw. ausblenden. Mit globalen Blacklist wiederherstellen. können Sie widerrufene Blacklist-Einträge aus der SharePoint-Globale-Blacklist Die Sharepoint-Globale-Blacklist ( ) erlaubt Ihnen Benutzer, Gruppen und SIDs für alle Websitesammlungen auszuwählen, deren Berechtigungen durch 8MAN nicht verändert werden sollen. Im Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. wird die FS-Blacklist und im Kapitel die Sharepoint- Websitesammlung-Blacklist beschrieben. Diese Beschreibungen geltent analog auch für die Sharepoint-Globale-Blacklist, wobei es folgende Ergänzungen gibt. In der globalen Blacklist gibt es noch die Option Blacklist-Einträge zu sperren ( ) bzw.entsperren ( erlauben. )um Änderungen dieser Blacklist-Einträge in den Websitesammlungen-Blacklists zu verhindern bzw. zu 3.4 Ändern von Gruppenmitgliedschaften Im Rahmen der Erweiterung der SharePoint-Technologie im 8MAN wurde jetzt auch die Unterstützung des Gruppenmitgliedschaft-Dialogs implementiert. SharePoint-Gruppen können jetzt problemlos um neue Mitglieder erweitert bzw. um bestehende Mitglieder reduziert werden. Analog zu Mitgliedschaften im Active Directory Umfeld werden auch die Möglichkeiten für temporäre Mitgliedschaften bereitgestellt.

21 Report Wer hat wo Zugriff? Die Zugriffsberechtigungen von SharePoint-Objekten können in einem Report im PDF-Format ausgegeben werden. Dafür gibt es nun eine neue Schaltfläche Erzeuge Report (PDF) im Titelbereich der Zugriffsberechtigungen auf der rechten Seite der Ressource-Ansicht. Nach dem Klick auf diese Schaltfläche öffnet sich ein Dialog, in dem Sie einige Eigenschaften des zu erzeugenden Reports beeinflussen können Report konfigurieren In den Report werden das selektierte SharePoint-Objekt sowie alle seine untergeordneten Objekte aufgenommen, die geänderte Zugriffsberechtigungen (unterbrochene Vererbung) haben. Darüber hinaus lassen sich im Einzelnen folgende Eigenschaften des Reports konfigurieren:

22 22 Dem Report kann ein Titel und ein Kommentar zugewiesen werden, die am Anfang des Reports in einem gesonderten Bereich ausgegeben werden. Das Auflösen von Gruppenmitgliedschaften kann aktiviert (Standard-Einstellung) oder deaktiviert werden. Ist diese Eigenschaft deaktiviert, wird der erzeugte Report signifikant kürzer. Das Auflisten der Gruppenmitgliedschaften kann an zwei Stellen im Report erfolgen. Einmalig am Ende des Reports (Standard-Einstellung) oder an jedem Vorkommen von Gruppen in den einzelnen Zugriffsberechtigungen. Die Auflistung am Ende erzeugt einen kompakten Report, ohne auf die wertvollen Informationen der Gruppenmitgliedschaften zu verzichten. Die Auflösung der Mitgliedschaften bei jedem Vorkommen der Gruppen erlaubt es, Ausschnitte des Reports ohne Informationsverlust zu verwenden. Diese Form des Reports erzeugt jedoch die umfangreichsten Dokumente, deren Generierung signifikant länger dauert. Es gibt im SharePoint das spezielle Recht Limited Access, welches nur vom SharePoint selbst automatisch zugewiesen wird. Dieses Recht bedeutet keinen echten Informationsgewinn innerhalb eines Reports, daher kann die Ausgabe von Zugriffsberechtigungen für Limited Access ausgeblendet werden (Standard-Einstellung). Der Report kann zusätzlich zeitgesteuert konfiguriert werden. Eine detailierte Beschreibung finden Sie hier: Report zeitgesteuert ausführen Report erzeugen Nachdem alle Eigenschaften für den neuen Report eingestellt sind, kann die Erzeugung des Reports mit der Start - Schaltfläche begonnen werden. Der Fortschritt lässt sich in vier Abschnitte unterteilen, die im Bereich über den Schaltflächen angezeigt werden: Vorbereitung der Report-Erzeugung Rohdaten-Ermittlung (Datenbank-Abfragen) Ermittlung von Benutzer- und Gruppeninformationen sowie von Gruppenmitgliedschaften PDF-Dokument-Erzeugung

23 Report-Anzeige Nachdem der Report erzeugt ist, können drei verschiedene Aktionen mit dem Ergebnis-Dokument ausgeführt werden. Das PDF-Dokument 1. unter einem angegebenen Namen speichern, 2. temporär laden und in einem installierten PDF-Viewer anzeigen oder 3. als Anhang einer an einen oder mehrere Empfänger versenden (dies setzt voraus, dass in der 8MAN Konfiguration die Einstellungen für die -Verwendung bereits vorgenommen wurden). Der Report wird ebenfalls in der Reportübersicht eingetragen und kann nachträglich angezeigt bzw. gelöscht oder per E- Mail versendet werden. Zur Anzeige wird ein externer PDF Reader benutzt Darstellung der Zugriffsberechtigungen im PDF-Report Die Zugriffsberechtigungen werden im PDF-Report in einer spalten- und zeilenorientierten Weise dargestellt. In den Zeilen stehen die Gruppen oder Benutzer, die eine Zugriffsberechtigung auf dem angegebenen SharePoint-Objekt besitzen. Am Ende der Zeile zeigen die Häkchen an, um welche Berechtigungen es sich dabei handelt.

24 24 Über ein entsprechendes Zeichen am Beginn jeder Zeile wird symbolisiert, ob es sich bei dem folgenden Namen um eine Gruppe oder einen einzelnen Benutzer handelt. Je nach den Einstellungen der Report-Konfiguration können die Gruppen direkt im Anschluss aufgelöst werden, wobei die zugewiesenen Zugriffsberechtigungen nur in der ersten Zeile ausgegeben werden. Es werden nur solche Zugriffsberechtigungen angezeigt, die auf dem SharePoint-Objekt zur Anwendung kommen. Nicht verwendete Richtlinienstufen werden als Spalten unterdrückt, um leere Spalten zu verhindern und somit die Übersichtlichkeit des Reports zu verbessern. Richtlinien, die auf Webseitensammlungsebenen definiert sind, werden mit einem Stern ( * ) am Anfang des Namens gekennzeichnet Report zeitgesteuert ausführen Für die Reporte Wer hat welchen Zugriff? können Sie auch eine zeitgesteuerte Konfiguration anlegen. Dazu im Reportkonfigurationsdialog die Reportausführung auf zeitgesteuert ändern. Nun wird Ihr Report durch 8MAN automatisch gestartet und wird immer die aktuellsten Scandaten zum Zeitpunkt der Reportausführung benutzen. In der Reportübersicht sehen Sie die zeitgesteuerte Reportkonfiguration und können einzelne Optionen auch nachträglich ändern. Dazu zählen: Tag, Monat, Quartal und Zeit und Wiederholungsoption -Versand und Speichern des Reports in ein Verzeichnis Ebenfalls können Sie hier u.a. zu Testzwecken den Report auch direkt starten bzw. ausführen. Dazu die Schaltfläche in der zeitgesteuerten Reportkonfiguration drücken.

25 25 8MAN benutzt die WPF Toolkit Bibliothek v , Microsoft Corporation Über uns: Deutschland (Hauptsitz) UK USA protected-networks.com wurde 2009 in Berlin gegründet und entwickelt seitdem 8MAN, eine Software für Benutzer- und Berechtigungsmanagement unter dem Windows Betriebssystem. protected-networks.com GmbH Alt-Moabit Berlin Tel. +49 (030) Fax +49 (030) protected-networks.com 1 Stanhope Gate Camberley, Surrey, GU15 3DW +44 (0) MAN USA, Inc. +1 (855) TRY-8MAN

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

8MATE FS LOGGA. Version 5.0

8MATE FS LOGGA. Version 5.0 8MATE FS LOGGA Version 5.0 2 Haftungsausschluss Urheberrecht Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die

Mehr

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH System Requirements 8MAN 3.0.x protected-networks.com GmbH Christian Zander 01.12.2010 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern

Mehr

8MATE FOR EXCHANGE. Version 5.0

8MATE FOR EXCHANGE. Version 5.0 8MATE FOR EXCHANGE Version 5.0 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Install & Config Guide. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH

Install & Config Guide. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH Install & Config Guide 8MAN 3.0.x protected-networks.com GmbH Christian Zander 01.12.2010 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung

Mehr

8MATE AD LOGGA. Version 5.0

8MATE AD LOGGA. Version 5.0 8MATE AD LOGGA Version 5.0 2 Haftungsausschluss Urheberrecht Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

V4.3.9 vom 25.04.2012 Christian Zander

V4.3.9 vom 25.04.2012 Christian Zander INSTALL & CONFIG V4.3.9 vom 25.04.2012 Christian Zander 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich.

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Andreas Mayer. Auflage, 7.06.2008 Inhalt. Schreibberechtigungen auf Dateien

Mehr

V4.3.21 vom 23.05.2012 Christian Zander

V4.3.21 vom 23.05.2012 Christian Zander RELEASE NOTES V4.3.21 vom 23.05.2012 Christian Zander 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich.

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Best Practice fü r Berechtigüngsvergabe aüf Fileservern

Best Practice fü r Berechtigüngsvergabe aüf Fileservern Best Practice fü r Berechtigüngsvergabe aüf Fileservern aikux.com GmbH Oldenburger Straße 37 10551 Berlin Tel +49 30 8095010-40 Fax +49 30 8095010-41 E-Mail: info@aikux.com WWW: http://www.aikux.com Dokumentversion:

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

V4.0.167 vom 21.013.2012 Christian Zander

V4.0.167 vom 21.013.2012 Christian Zander RELEASE NOTES V4.0.167 vom 21.013.2012 Christian Zander 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich.

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8 Inhalt Einführung... 4 Über dieses Handbuch... 4 Aufrufen der Hilfe... 5 Kapitel 1 Übersicht... 6 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7 1.2 Systemanforderungen... 8 Kapitel 2 Installation/Deinstallation...

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Administration des Institut Shares

Administration des Institut Shares Administration des Institut Shares Informationszentrum Universität Stuttgart (IZUS) Technische Informations- und Kommunikationsdienste (TIK) Version 0.5 Michael.Stegmueller@izus.uni-stuttgart.de Seite

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) SharePoint - 1 SharePoint Name 1.1 SP Scans Scandatum, Version 1.1.1 Farm Name, SMTP Server, Von Adresse, Antwortadresse, Zeichensatz, Anzeigeadresse des Email Server, Empfang von Email aktiviert, Automatische

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Viele Produkte eignen sich auch als Geschenk. Wer für den Beschenkten keine eigene Auswahl treffen möchte, der greift

Mehr

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Inhalt 1. Das Arbeitsprinzip des Service www.klausurgutachten.de 2. Technische Voraussetzungen 2.1 online-arbeiten 2.2 Einstellungen des

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

INSTALLATION UND KONFIGURATION HANDBUCH. Version 5.0

INSTALLATION UND KONFIGURATION HANDBUCH. Version 5.0 INSTALLATION UND KONFIGURATION HANDBUCH Version 5.0 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server ADO++ ADOplusWeb Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server - 1 - Inhaltverzeichnis Einleitung...4 1. Installation eines SQL-Server (Bsp. MS SQL Express 2005)...5 2. Installation

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

lansco event Benutzerhandbuch << Modul Redaktionssystem >> Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale

lansco event Benutzerhandbuch << Modul Redaktionssystem >> Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale lansco event > Benutzerhandbuch Hersteller: L & S Software GmbH Krummer Weg 9 95126 Schwarzenbach / Saale Telefon: 09284 / 94 99 12-0 Telefax: 09284 / 94 99 12-3 E-Mail: info@lansco.de

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

BERECHTIGUNGS- UND USERMANAGEMENT

BERECHTIGUNGS- UND USERMANAGEMENT 1 BERECHTIGUNGS- UND USERMANAGEMENT Die Firma: protected-networks.com Die 2009 in Berlin gegründete protectednetworks.com GmbH entwickelt integrierte Lösungen für das Berechtigungsund Usermanagement in

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5 Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation Auto Shutdown Manager Version 5 Serverinstallation zuerst Laden Sie zuerst die neuste Testversion herunter: http://www.enviprot.com/en/free-downloads-auto-shutdown-manager-green-it.html

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015 Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit Version 2014.0 27. März 2015 Inhaltverzeichnis Sage 200 Cockpit Installationsanleitung Inhaltverzeichnis 2 1.0 Einführung 3 1.1 Information zu dieser Anleitung

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr