Visendo 10. Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visendo Fax@Mail 10. Handbuch"

Transkript

1 Visendo 10 Handbuch Handbuch Mit weniger mehr erreichen ppedv AG - HQ Burghausen, Germany Tel: Fax: Info: sales:

2 Inhalt Überblick über Visendo Systemvoraussetzungen für Visendo Visendo 10 installieren Überblick Installation Lizenzierung und Updates Lizenzierung Updates Visendo 10 einrichten Home Home Faxe Einstellungen Geräte Empfängereinstellungen Inhalt SMTP Weiterleitung Druck Datenbank Archivierung: Hilfe Support Forum Support Report Visendo Community Überblick über Visendo 10 Vielen Dank, dass Sie sich für Visendo 10 entschieden haben. 10 empfängt Faxnachrichten und sendet diese per SMTP an ein Postfach. Dabei können beliebig viele Durchwahlen und Empfänger konfiguriert werden. Das bedeutet, dass jeder Mitarbeiter kostengünstig Faxe per über Outlook empfangen kann! - 2 -

3 Eine ISDN Karte oder ein Fax-Modem genügen und 10 empfängt Ihre Faxe. Diese werden als Bilder (PDF, JPG, TIF, SFF) abgespeichert und per weitergeleitet. So wird Ihr Netzwerk zum Unified Messaging Netzwerk! Zusätzlich besteht die Möglichkeit, alle eingehenden Faxe auszudrucken. So ersetzt 10 Ihr Faxgerät für den Faxempfang. Systemvoraussetzungen für Visendo 10 Visendo 10 läuft unter folgenden Betriebssystemen: Alle Microsoft Windows 64-Bit Versionen* Microsoft Windows 2003 Microsoft Windows 2008, 2008 R2 Microsoft Windows XP Microsoft Vista Microsoft Windows 7 *Hinweis: Leider bietet Microsoft erst ab Office 2010 eine 64-Bit-Version von Access und des Jet OLEDB Providers. Die 64-Bit Version der Access-Database-Engine finden Sie hier:

4 A44B-84B371EDE16D&displaylang=de. Beachten Sie aber, dass Sie diesen Treiber nicht gemeinsam mit einer 32-Bit-Version von Microsoft Office benutzen können! Als Alternative bieten sich die kostenlosen verfügbaren Datenbanksysteme SQLExpress oder MySQL an. Näheres dazu im Kapitel Datenbank. Visendo popconnect 2010 kann mit allen gängigen Mail-Servern eingesetzt werden, u.a. Microsoft Small Business Server (SBS) 4.5, 2000 und 2003 Microsoft Exchange Server 4.0*, 4.5*, 5.0*, 5.5, 2000, 2003, 2007 Lotus Notes Linux Mailservern (z.b. Postfix, SendMail) Software Voraussetzungen: MSXML Parser 6 muss installiert sein. Downloadlink z.b.: BE21-27E85E1857B1&displaylang=de Für die Benutzung einer Access-Datenbank benötigen Sie keine Vollversion von Microsoft Access. Allerdings muss der Jet OLEDB Provider auf Ihrem System installiert sein. Ab Windows XP SP2 wird dieser standardmäßig mitgeliefert. Nähere Informationen, insbesondere zum Bestimmen der auf Ihrem System installierten Version von Jet finden Sie hier: Hardware Voraussetzungen: Analog Modem oder ISDN-Karte CAPI 2.0 Treiber (G3 Faxstandard für ISDN oder Modem) Visendo 10 installieren Überblick Visendo 10 ist als 64-Bit (x64) und 32-Bit (x86) Version verfügbar. Stellen Sie sicher, dass Ihnen die richtige Version für Ihr System vorliegt. Das Programm wird in einer 45-Tage gültigen Testversion ausgeliefert, die über den vollen Funktionsumfang der lizenzierten Version verfügt. Sie testen also genau die Version, die Sie später kaufen können, es ist keine Neuinstallation erforderlich

5 Die Registrierung und Lizenzierung können Sie jederzeit bequem über das Administratorfenster vornehmen. Sie können sich die aktuelle Setup-Datei jederzeit von unserer Download-Webseite herunterladen. Sollten Sie aus irgendwelchen Gründen Probleme beim Download haben, zögern Sie nicht, sich an unseren Support ( an oder TelNr / ) zu wenden! Installation Öffnen oder entpacken Sie das Archiv (32-Bit-Version) bzw. (64-Bit-Version), und führen Sie die Datei bzw. aus, um die Installation zu starten. Klicken Sie auf Ich akzeptiere die Bedingungen, um die Installation fortzusetzen und wählen Sie dann im Anschluss ein Verzeichnis aus, in dem das Programm installiert werden soll

6 Wenn Sie das Programm nach der Installation zum ersten Mal starten, führt Sie der Konfigurationsassistent in einzelnen Schritten durch die Grundeinstellungen, die notwendig sind, um Faxe empfangen und weiterleiten zu können (Alle diese Einstellungen können Sie natürlich auch später noch über die Administratorkonsole eingeben oder ändern)

7 Zunächst können Sie angeben, ob Sie eine bestehende Konfigurationsdatei (z.b. von einer älteren Version von Visendo importieren wollen. Klicken Sie auf Ja, um die Datei auszuwählen. Klicken Sie auf Nein, um den Konfigurationsassistenten fortzusetzen. Bei der Geräteerkennung sehen Sie alle zur Verfügung stehenden ISDN Karten. Hier wählen Sie die gewünschte Karte aus. Sie können zwischen ISDN und Analogen Geräten wählen

8 Weiter geht es mit den Empfangseinstellungen. Im einfachsten Fall werden alle Fax- Anrufe angenommen und die Faxe an eine -Adresse weitergeleitet. Sie könne aber auch einzelne Fax-Durchwahlen angeben, für die die Faxe dann jeweils an verschiedene -Adressen weitergeleitet werden sollen. In diesem Fall geben Sie im Konfigurationsassistenten zunächst eine Durchwahl und eine - Adresse an, die restlichen Durchwahlen können Sie dann später ergänzen (siehe Empfangseinstellungen). Zusätzlich können Sie das Format auswählen, in dem die empfangenen Faxe im Dateisystem gespeichert und als s weitergeleitet werden: Wenn Sie als - Format HTML wählen, wird das empfangene Fax als Bilddatei (JPG) in die eingebettet. Wenn Sie TEXT als -Format wählen, wird das empfangene Fax der als Anhang angefügt (wahlweise im Format TIFF, JPG, SFF oder PDF). Sie können auch angeben, ob Sie die Faxe zusätzlich auch sofort ausdrucken wollen. Im Drop Down Fenster werden Ihnen Ihre zur Verfügung stehenden Drucker zur Auswahl angezeigt. (Erweiterte Druckoptionen stehen Ihnen im Menü Druck, und in den Empfangs- und Routingeinstellungen zur Verfügung.) - 8 -

9 Geben Sie nun noch den SMTP-Server an, an den die s weitergeleitet werden sollen. Wenn Sie 10 ohne SMTP-Server betreiben, und die Mails direkt an einen MX-Server senden wollen, können Sie das in der Administrator-Konsole angeben (siehe SMTP-Einstellungen). Nach dieser Grundkonfiguration können Sie nun mit der Anwendung von Visendo 10 beginnen. 10 läuft als Dienst unter Windows. Die Konfiguration wird über die Administrator-Konsole (faxatmail10admin.exe) vorgenommen, zu der bei der Installation eine Verknüpfung auf dem Desktop erstellt wurde. Lizenzierung und Updates Öffnen Sie die Administratorkonsole und wählen Sie links unten den Menüpunkt Update & Lizenz

10 Lizenzierung Unter Lizenz Status können Sie sehen ob, Sie eine Demo-Version oder eine registrierte Version besitzen, und für wie viele Tage Ihre Demo-Version noch lauffähig ist. Unter Lizenz Informationen können Sie die Registrierung durchführen. Am einfachsten geht dies per HTTP-Request: Tragen Sie den Lizenzschlüssel ein, den Sie in Ihrer Lizenzierungs- erhalten haben, und klicken Sie auf Registrieren. Wenn die Registrierung erfolgreich war, wird als Lizenzstatus nun Registriert angezeigt. Alternativ können Sie sich mit der Registrierungsmethode (Offline) einen Offline-Schlüssel zusenden lassen, mit dem Sie das Programm registrieren können, ohne dass eine Internetverbindung zu unserem Registrierungsserver besteht. Updates Wenn neue Updates für 10 verfügbar sind, können Sie Ihr Programm hier mit einem einzigen Klick auf den neuesten Stand bringen. Aufwändiges Herunterladen und Installieren von Patches entfällt

11 Überprüfen Sie die Update-Funktion auf jeden Fall auch nach einer Neuinstallation, da es vorkommen kann, dass die neuesten Änderungen noch nicht in das aktuell zum Download angebotene Setup-Paket integriert wurden. Die durch ein automatisches Update geänderten Dateien werden übrigens nicht gelöscht oder überschrieben, sondern in Dateien mit der Endung.old umbenannt. Sollten also wider Erwarten nach einem Update Probleme auftreten, ist es sehr einfach möglich, das Programm wieder in den vorherigen Zustand zurückzusetzen. Im Zweifelsfall hilft Ihnen hier unser Support. Visendo 10 einrichten Die Administratoroberfläche von 10 lässt sich in drei Teile einteilen: Die hauptsächlichen Informationen werden im Programmfenster in der Mitte angezeigt

12 Links finden Sie die Menüleiste, im unteren Teil die Hauptmenüs darüber die Untermenüs. In der Schnellzugriffsleiste auf der rechten Seite können Sie Ihre Faxe ansehen Änderungen an der Konfiguration speichern, und den Speicherort für die Konfigurationsdateien angeben den beenden oder neu starten Erfolgs- und Fehlermeldungen des Programms sehen

13 Hinweis: Wenn Sie Änderungen an der Konfiguration von 10 vorgenommen haben, denken Sie immer daran, diese zu speichern. Sie können dies über die Schnellzugriffsleiste auf der rechten Seite machen (s.o.); wenn nicht gespeicherte Änderungen vorhanden sind, werden Sie aber auch beim Schließen der Administratorkonsole gefragt, ob die Änderungen übernommen oder verworfen werden sollen. Starten Sie anschließend auch den Visendo 10 Service neu. Am einfachsten geht dies mit der Dienst -Schaltfläche in der Schnellzugriffsleiste rechts. Alternativ können Sie dies auch über die Schaltfläche auf der Startseite, einen Rechtsklick auf das Taskbar-Icon von 10 oder direkt über die Windows Dienstverwaltung bewerkstelligen. Es folgt ein ausführlicher Überblick über die Funktionen von 10. Home Home

14 Hier sehen Sie die wichtigsten Informationen auf einen Blick: - Verfügbare Updates - Status Ihres Programms - Tägliche Fax-Statistik - Status des Fax-Dienstes Faxe

15 Hier können Sie sich die empfangenen Faxe anzeigen lassen. Sie haben die Möglichkeit, die Faxe aus dem Dateisystem oder aus der Datenbank (falls Sie 10 mit einer Datenbank konfiguriert haben) anzeigen zu lassen. Sie haben vielfältige Möglichkeiten, die Ansicht in der für Sie am übersichtlichsten Art zu gestalten: Nach Rechtsklick auf die Kopfzeile können Sie die Spalten auswählen, die Sie angezeigt haben wollen: Nützlich ist u.a. die Spalte Aktion, die Ihnen zu einem bestimmten Fax eine Vorschau liefert

16 Sie können die Faxe gruppiert anzeigen lassen, indem Sie ein oder mehrere Attribute nach oben in die Kopfzeile ziehen. Im obigen Beispiel wurden die Faxe nach Datum und Sendernummer gruppiert. Durch Klick auf einen Spaltenkopf können Sie die Spalte aufsteigend oder absteigend sortieren. Einstellungen Geräte

17 In diesem Fenster werden Ihnen die gefunden Fax Karten angezeigt. Sie können zwischen ISDN und analogen Geräten auswählen. Durch Klick auf Neu laden können Sie das Programm veranlassen, nach neu angeschlossenen Geräten zu suchen. Empfängereinstellungen MSN

18 Faxe nicht als s versenden: Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die eingehenden Faxe nicht als weitergeleitet. Alle Anrufe annehmen: Ein Aktivieren dieser Option bewirkt, dass alle eingehenden Faxe an eine einzig Adresse weitergeleitet werden. Die e- Mail Adresse müssen Sie dann in das Textfeld eintragen. Anrufe für folgende MSN annehmen: Hier können Sie durch Klicken auf "Hinzufügen" die einzelnen Durchwahlen (MSN - Multi Subscriber Number) eintragen und die Adresse, an die das auf dieser Nummer eingehende Fax weitergeleitet werden soll. Desweiteren ist es möglich, ein eingehendes Fax direkt auszudrucken. Sie müssen lediglich einen installierten Drucker auswählen. Empfang

19 Hier können Sie alle Einstellungen eingeben, die notwendig sind, um Faxe korrekt zu empfangen. Sie können eine Empfängererkennung eingeben und Ihr gewünschtes Verzeichnis für empfangene Faxe auswählen. Desweiteren können Sie Empfangseinschränkungen einrichten um sich vor ungewollten Faxen zu schützen. Adressbuch

20 In diesem Menüpunkt können Sie Ihre Kontakte hinzufügen. Es ist auch möglich Kontakte aus Outlook, der Global Address List oder der Windows Adressen Liste zu importieren. Hier können Sie zusätzlich einstellen, dass nur Kontakte mit Faxnummer importiert werden. Routing Die Möglichkeit, erweiterte Routing-Regeln anzugeben, ist ein neues Feature in 10. Zur Realisierung des normalen Faxverkehrs sind die Grundfunktionen von 10 absolut ausreichend. Aus langjähriger Erfahrung mit unseren Kunden wissen wir aber, dass es hin und wieder wünschenswert ist, speziellere Regeln angeben zu können. Mit der Routing-Funktion von 10 lassen sich mit Hilfe vorgefertigter Regelbausteine äußerst weitreichende Regeln definieren, die nahezu alle Wünsche abdecken sollten. Wenn Sie Fragen zu diesem neuen Feature haben, oder Hilfe bei der Realisierung einer bestimmten Weiterleitungsbedingung benötigen, hilft Ihnen unser Support gern weiter! Das Erstellen einer Routing-Regel erfolgt in zwei Schritten: I Vorlagen Eine Regel kann immer nur zu einer bestimmten Vorlage erzeugt werden. Eine Vorlage setzt sich zusammen aus einer Liste von Bedingungen der Angabe, ob alle dieser Bedingungen zutreffen müssen (logisches UND), oder ob die Regel bereits greift, wenn nur eine der Bedingungen zutrifft (logisches ODER) Verteilungstyp Richtung: IN = Einkommende Faxe, OUT = Weiterleitung der Faxe per Zusätzlich kann angegeben werden, ob eine Vorlage aktiv oder deaktiviert ist. Wenn eine Vorlage als nicht aktiv gekennzeichnet ist, werden sämtlich zugehörigen Regeln nicht überprüft. Es gibt vier voreingestellte Vorlagen in 10. Diese sind blau markiert und können nicht gelöscht werden. II Regeln Aus einer Vorlage können beliebig viele Regeln erzeugt werden. Bei der Regel wird dann nur noch der Wert der in der Vorlage angegebenen Bedingung (z.b. Faxnummer, Uhrzeit, ) und das Verteilungsziel (z.b. Name des Druckers, Pfad zu einem Dateiordner, ) eingetragen. Ein kurzes Beispiel zur Erläuterung:

21 Gewünschte Regel: Alle Faxe, die an die MSN 20 ankommen, sollen in den Sharepoint Drop Folder kopiert werden. 1. Erstellen einer neuen Vorlage: Klicken Sie bei Vorlagen auf Neu. Es wird eine neue leere Vorlage erzeugt. Klicken Sie auf das Feld ( ) hinter Bearbeiten, und klicken Sie in dem neuen Fenster auf Neu. Wählen Sie nun den Bedingungstyp aus (im Beispiel: Interne Faxnr )

22 Wählen Sie den Operator ( Gleich ). Der Haken bei Wahr/Falsch ist bereits richtig gesetzt (Wenn Sie den Haken entfernen, wird die Regel verneint, d.h. im Beispiel würden alle Faxe, die nicht an die MSN 20 gehen, kopiert werden.). In diesem Beispiel besteht die Vorlage nur aus einer einzigen Bedingung, es ist also egal, ob Sie Alle oder Eine auswählen. Wählen Sie den Verteilungstyp

23 Die Bedingung bezieht sich auf einkommende Faxe, also wählen Sie IN bei der Richtung. Die Vorlage ist nun fertig erstellt. 2. Erstellen einer neuen Regel: Wählen Sie nun die neu erstellte Vorlage aus, und klicken Sie bei Regeln auf Neu, um eine Regel zu dieser Vorlage zu erstellen. Es wird eine neue Regel mit der entsprechenden Bedingungsliste erzeugt

24 Klicken Sie auf die Schaltfläche ( ) hinter Interne Faxnr=, um die Faxnummer einzugeben. Geben Sie das Verteilungsziel (den Pfad zum Sharepoint Drop Ordner) ein

25 Die neue Regel ist damit erstellt. Automatisch erzeugte Routing-Regeln Einige Routing-Regeln werden von 10 automatisch erzeugt. Wenn Sie z.b. wie im Kapitel MSN beschrieben angeben, dass die Faxe für eine bestimmte Durchwahl zu einer bestimmten -Adresse weitergeleitet werden sollen und auf einem bestimmten Drucker ausgedruckt werden sollen, dann haben Sie damit eigentlich eine Routing-Regel definiert

26 Im obigen Beispiel wurde u.a. angegeben, dass alle Faxe, die auf die Durchwahl 22 empfangen werden, auf dem eingetragenen Drucker gedruckt werden sollen. Ein Blick auf die Routing-Regeln zeigt, dass die entsprechende Regel bereits automatisch erzeugt und aktiviert wurde:

27 Inhalt Hier können Sie den Inhalt der automatisch generierten bestimmen, mit der dem jeweiligen Benutzer sein Fax zugesandt wird. Name: Geben Sie hier den Namen ein, von dem die zu sendenden s mit den empfangenen Faxen gesendet werden sollen. -Adresse: Geben Sie die -Adresse an, von der die s mit den empfangenen Faxen gesendet werden sollen. Betreffzeile: Der Platzhalter %TSID% liest die Rufnummer aus, von der das ankommende Fax gesendet wurde. Die Standard-Betreffzeile lautet also Fax from [Faxnummer]. Körper: Das Fax selbst wird als Bilddatei verschickt. Im Text der E- Mail können dem Benutzer einige grundsätzliche Informationen zum Fax angezeigt, um ihm einen schnellen Überblick zu ermöglichen. Sie können den voreingestellten Standardtext verwenden, oder ihn nach Ihren Wünschen anpassen. Beim Empfang des Faxes liest 10 einige Informationen zum Fax aus, die Sie dem Benutzer im -Text mitteilen können (wie %TSID% in der Betreffzeile). Eine Liste dieser unterstützten Wildcards oder Platzhalter wird Ihnen angezeigt, wenn Sie auf den Knopf? klicken

28 Durch einen Klick auf Standardwerte können Sie den Text der jederzeit wieder auf den voreingestellten Standardtext zurücksetzen. Anhang: - Bildformat: Das Format, in dem das Fax gespeichert und versandt wird (JPG, SFF, TIFF, PDF für Text- s, JPG für HTML- s) - -Format: Die kann als Text oder HTML versandt werden. Im Text-Fall wird das Fax im Anhang der als Bild mit dem ausgewählten Format verschickt. Im HTML-Fall wird das Fax als.jpg-bild in die integriert. Hier können Sie noch die Breite (in Pixel) dieses Bildes angeben. - Image-Tags: TIFF und JPG-Bilddateien können mit bestimmten Tags erstellt werden. Diese Tags können dann bei der Suche verwendet werden, und so das Wiederfinden und Verwalten von als Bilddateien gespeicherten Faxen erheblich erleichtern. Wie im -Körper können Sie auch bei den Tags die o.a. Wildcards verwenden. SMTP

29 Hier können Sie den SMTP-Server angeben, zu dem die s mit den empfangenen Faxen weitergeleitet werden sollen. Mit dem Verbindungstest können Sie Ihre Angaben überprüfen. Wenn Sie die s nicht an einen SMTP-Server, sondern direkt an einen MX- Server senden wollen, können Sie dies hier angeben. Weiterleitung Hier können Sie festlegen, dass Faxe von einem bestimmten Absender an eine bestimmte weitergeleitet werden sollen

30 Druck Hier geben Sie an, ob alle empfangen Faxe zusätzlich ausgedruckt werden sollen, und wählen den Drucker aus. Sie können auch auswählen, dass nur gedruckt werden soll, wenn die nicht erfolgreich versandt wurde

31 Hinweis: Wenn Sie die Faxe nur für ausgewählte Durchwahlen drucken wollen, können Sie dies in den Empfangseinstellungen einstellen. Datenbank Wenn Sie die von 10 empfangenen Faxe mit einer Datenbank verwalten wollen, können Sie dies hier angeben. Unterstützte Datenbanktypen sind Access, SQL, SQL Compact, MySQL und Oracle

32 1. Access: Für die Benutzung einer Access-Datenbank benötigen Sie keine Vollversion von Microsoft Access. Es muss lediglich der Jet OLEDB Provider auf Ihrem System installiert sein (Dies sollte bei Betriebssystemen ab Windows XP SP2 standardmäßig der Fall sein). Hier finden Sie den passenden Treiber für Ihr Betriebssystem: 64-Bit Version: A44B-84B371EDE16D&displaylang=de. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Sie die 64-Bit-Version der Access- Datenbank-Engine nicht gemeinsam mit einer 32-Bit-Version von Microsoft Office auf demselben Rechner benutzen können. Für die (ebenfalls kostenlos erhältlichen) Alternativen SQL, SQL Compact oder MySQL (s.u.) gilt diese Einschränkung nicht. Beim Setup legt 10 eine Access-Datenbank mit dem Namen FaxAtMail.mdb im Installationsverzeichnis von 10 (i.d.r. für Sie an. Sie können selbstverständlich auch einen anderen Namen und einen anderen Speicherort verwenden. Geben Sie unter Pfad den Pfad zu der Access-Datenbank, die Sie verwenden wollen, an. Mit Verbindungstest können Sie die Verbindung zu Ihrer Datenbank überprüfen. 2. SQL Compact: Die Konfiguration ist hier ähnlich wie bei Access, nur dass Sie statt des Pfades zur Datei FaxAtMail.mdb den Pfad zur Datei faxatmail.sdf angeben

33 2. Andere Datenbanksysteme (SQL, SQL Compact, MySQL und Oracle) Sie müssen zuerst die Datenbank anlegen. Die dazu nötigen Skripte finden Sie im Installationsverzeichnis von 10 (i.d.r. C:\Programme\ppedv\ SQL: VisendoFaxatmail_SQL_DB.sql Das Skript generiert eine Datenbank mit dem Namen VisendoFaxatmail. Sie können diesen Namen natürlich im Skript oder im Datenbank- Administrationswerkzeug Ihrer Wahl ändern. Geben Sie in 10 den Namen Ihres Datenbankservers und den Namen der Datenbank an (Bitte beachten Sie, dass Pfad nur den Pfad zur Access- or SQLCompact-Datenbank angibt. Für andere Datenbanken wird dieses Feld nicht benötigt). Wählen Sie aus, ob die Anmeldung am Datenbankserver über die Windows-Authentifizierung möglich ist, oder ob Sie sich mit Benutzername und Passwort anmelden müssen. Mit dem Verbindungstest können Sie Ihre Eingaben überprüfen. Archivierung

34 Hier können Sie Einstellungen zur Archivierung der empfangenen Faxe und der Logdateien vornehmen. Sie können zunächst entscheiden, ob Sie die automatische Archivierung aktivieren möchten. Die Archivierung kann täglich, wöchentlich oder monatlich vorgenommen werden. Sie können die Originaldateien nach der Archivierung beibehalten (Archivierung als Backup), sie nach der Archivierung löschen, oder sie ohne Archivierung löschen lassen (Vorsicht!). Sie können den Ordner angeben, in dem die Archive erstellt werden. Hilfe Unsere Kunden sind bei uns die Nummer 1. Und wir tun alles, damit wir auch die Nummer 1 bei unseren Kunden werden oder bleiben. Deshalb haben wir viele, aber einfache Möglichkeiten, Ihnen zu helfen! Eine schnelle Möglichkeit ist der MSN Messenger. Die Adresse lautet:

35 Support Forum Im Support Forum unter der Adresse können Sie sich anmelden und eventuell auftretende Fehler, Probleme oder Fragen an andere Benutzer und an das Visendo Team stellen. Wenn Sie Ihre Probleme mit Hilfe des Handbuchs nicht lösen konnten, können Sie sich an den ppedv-support wenden. Sie sollten den Support per kontaktieren, da Sie an Ihre Nachricht wichtige Informationen anhängen können, die helfen, Ihre Fragen schneller zu beantworten. Zippen Sie die Log-Dateien, die die Fehler aufzeigen und senden Sie diese an Support Report Sie können auch die Funktion Support Report 10 benutzen. Dadurch werden die Log-Dateien automatisch an das Support-Team gesendet:

36 Für technische Hilfe können Sie auch telefonischen Kontakt mit dem Support-Team aufnehmen. Die Rufnummer ist die Visendo Community 1)Homepage - oder 2) Blog - 3) Twitter - 4) Facebook - -

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Das offizielle Handbuch

Das offizielle Handbuch Das offizielle Handbuch Dieses Handbuch wurde von der ppedv AG verfasst und produziert. Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. In den Beispielen verwendete

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Das offizielle Handbuch

Das offizielle Handbuch Das offizielle Handbuch Dieses Handbuch wurde von ppedv AG verfasst und produziert. Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. In den Beispielen verwendete

Mehr

Visendo popconnect 6 - Handbuch

Visendo popconnect 6 - Handbuch Visendo popconnect 6 - Handbuch Inhaltsverzeichnis Ein Überblick über Visendo popconnect 6...3 Systemvoraussetzung...3 Visendo popconnect 6 installieren...4 Überblick...4 Installation...4 Visendo popconnect

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Installation 4 2.1 Technische Voraussetzungen.............................. 4 2.2 Plug-in installieren....................................

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Arbeitshandbuch Abrechnungsviewer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Visendo Fax Printer Troubleshooting

Visendo Fax Printer Troubleshooting Visendo Fax Server und Windows TIFF IFilter Volltextsuche in TIFF-Bildern Mit dem TIFF IFilter stellt Windows ein Instrument zur Verfügung, das die Suche nach TIFF- Dokumenten basierend auf dem Textinhalt

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

MAIL-POSTFACH @r-kom.net

MAIL-POSTFACH @r-kom.net MAIL-POSTFACH @r-kom.net Einstellungen, E-Mails abrufen und verwalten Inhaltsverzeichnis 1. E-Mails einrichten und verwalten im Webmail-Portal... 1 1.1 E-Mail Postfach: Passwort ändern... 2 1.2 E-Mail

Mehr

imove Fax and Speech 2.1

imove Fax and Speech 2.1 Freitag, 29.06.2012 Seite 1 imove Fax and Speech 2.1 Jan Essbach support@imoveit.de Freitag, 29.06.2012 Seite 2 Allgemeines Mit dem Programm imove Fax and Speech ist es möglich, eingehende Faxe und Sprachnachrichten

Mehr

Visendo Serienfax Add-In für Microsoft. Word

Visendo Serienfax Add-In für Microsoft. Word Visendo Serienfax Add-In für Microsoft Word FAQ Version 1.0.1 : Revision 12.01.2011 Finden Sie heraus: Wer Visendo ist Was der Visendo Fax Server ist Was das Visendo Serienfax Add-In für Microsoft Word

Mehr

Fax2Mail Bedienungsanleitung

Fax2Mail Bedienungsanleitung Fax2Mail Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg Seite 3 Hauptseite Seite 4 Fax versenden Seite 5 Faxdrucker Seite 9 Kundendaten ändern Seite 12 Fax empfangen Seite 14 Seite 2 Einstieg Über die Internetadresse

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Konfiguration von Outlook 2007

Konfiguration von Outlook 2007 {tip4u://048} Version 4 Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (ZEDAT) www.zedat.fu-berlin.de Konfiguration von Outlook 2007 Outlook 2007 ist ein Mailprogramm, mit dem auf das eigene Postfach auf dem

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden.

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden. 7.17 Einrichtung emailing Der monatliche Versand von Lohnabrechnungen kann in Dialogik Lohn auf elektronischem Weg erfolgen. Auch Jahresend-Abrechnungen wie zum Beispiel das Jahreslohnkonto oder der Lohnausweis

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines POP3 E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines POP3 E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr