Bildung durch Wissenschaft?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildung durch Wissenschaft?"

Transkript

1 Bildung durch Wissenschaft? A

2 Grenzfragen Veröffentlichungen des Instituts der Görres-Gesellschaft für interdisziplinäre Forschung (Naturwissenschaft Philosophie Theologie) Herausgegeben von Ludger Honnefelder Band 36

3 Bildung durch Wissenschaft? Herausgegeben von Ludger Honnefelder und Günter Rager Beiträge von Stephan Borrmann Ursula Frost Karl Gabriel Gregor M. Hoff Ludger Honnefelder Christoph Horn Max G. Huber Gerd Kempermann Volker Ladenthin Ulrich Lüke Gerd Mertens Peter Neuner Günter Rager Eberhard Schockenhoff Manfred Stöckler Jan Szaif Gerhard Wegner Verlag Karl Alber Freiburg /München

4 Originalausgabe VERLAG KARL ALBER in der Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2011 Alle Rechte vorbehalten Satz: Wolfgang Dittebrandt, Baden-Baden Herstellung: Difo-Druck, Bamberg Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier (säurefrei) Printed on acid-free paper Printed in Germany ISBN

5 Inhalt Vorwort Bildung durch Wissenschaft? Zur Einführung Ludger Honnefelder I. Was heißt Bildung? Leben aus universaler Wahrheit? Die antiken Wurzeln des Konzepts der Bildung durch Wissenschaft Jan Szaif Was meinen wir, wenn wir von Bildung sprechen? Gerhard Mertens Statement zu: Was meinen wir, wenn wir von Bildung sprechen? Ursula Frost Wissenschaft und Bildung Volker Ladenthin II. Was macht Bildung zu einem Gut? In welchem Sinn ist Bildung ein Gut? Christoph Horn 5

6 Inhalt Statement zu: In welchem Sinn ist Bildung ein Gut? Eberhard Schockenhoff Religion und Bildung. Dogmengeschichtliche Überlegungen 156 Peter Neuner Bildung ein theologisches Programm Gregor Maria Hoff III. Moderne Wissensgesellschaft und Universität Knowledge Based Society Konsequenzen für die Bildung 193 Karl Gabriel Die Universität als Ort der Bildung durch Wissenschaft Ursula Frost Statement zu: Die Universität als Ort von Bildung durch Wissenschaft Max G. Huber IV. Bildung durch Naturwissenschaft Lernen und Bildung aus der Sicht der Hirnforschung Günter Rager Wie viel Neuro muss sein? Gerd Kempermann 6

7 Inhalt Bildung durch Naturwissenschaft: Die kulturelle Bedeutung der sciences (I) Gerhard Wegner Bildung durch Naturwissenschaft: Die kulturelle Bedeutung der sciences (II) Ulrich Lüke V. Naturwissenschaft und Weltbild Was ist ein naturwissenschaftliches Weltbild und wozu ist es gut? Manfred Stöckler Was ist das naturwissenschaftliche Weltbild? Max G. Huber Statement zu: Was ist das naturwissenschaftliche Weltbild Stephan Borrmann Autorenverzeichnis

8

9 Vorwort Kaum einer anderen Forderung begegnet man in der politischen und gesellschaftlichen Diskussion der Gegenwart so häufig wie der nach einer stärkeren Förderung der Bildung. Doch was meinen wir, wenn wir in diesem Sinn von Bildung sprechen? Besondere Dringlichkeit gewinnt diese Frage im Blick auf die Reform unserer Universitäten. Denn die Universität versteht sich gleichermaßen als genuiner Ort von Wissenschaft und Forschung wie als Instanz qualifizierter Bildung. Im Stichwort der Bildung durch Wissenschaft kommt die Einheit beider Aspekte zum Ausdruck. Dieses Stichwort steht deshalb nicht nur für die Idee, die die Entstehung der Universität im Mittelalter bestimmt, es charakterisiert auch das Konzept, unter dem sie durch Wilhelm von Humboldt reformiert wurde. Hat aber der Gedanke der Bildung durch Wissenschaft noch Bedeutung für die Wissenschaftsgesellschaft der Moderne, die sich in fast allen Bedingungen von den Bildungswelten der Vergangenheit unterscheidet, oder sind es gerade diese Bedingungen, die dem Gedanken eine (wenn auch veränderte) Bedeutung für die gegenwärtige Situation verleihen? Dieser Frage geht der vorliegende Band nach, und er tut dies mit besonderem Blick auf die Naturwissenschaften, stellen sie doch die Leitwissenschaften der gegenwärtigen Wissenschaftsgesellschaft dar. Besonderer Dank gilt den Mitwirkenden an der Arbeitstagung, die das Institut der Görres-Gesellschaft für interdisziplinäre Forschung (Naturwissenschaft Philosophie Theologie) im Jahr 2008 zum Thema Wissenschaft durch Bildung? in Schloss Fürstenried (München) gehalten hat und aus der dieser Band hervorgegangen ist. 9

10 Dank gilt auch Nils Fischer für die Hilfe bei der Vorbereitung der Drucklegung dieses Bandes und Elke Konertz für die Betreuung des gesamten Projekts. Berlin und Fribourg im Juni 2011 Ludger Honnefelder Günter Rager 10

11 Bildung durch Wissenschaft? Zur Einführung Ludger Honnefelder Wissenschaft und Forschung spielen in modernen Großgesellschaften eine zentrale, nicht mehr weg zu denkende Rolle: Sie sind Motoren der zivilisatorischen Entwicklung, Grundlage ökonomischen Wachstums, Voraussetzungen für einen florierenden Arbeitsmarkt und nicht zuletzt auch das Mittel zur Begrenzung der eigenen Folgelasten. Wie aber steht es um den Zusammenhang, durch den Wissenschaft und Forschung ihre kulturelle Bedeutung erhalten haben, nämlich den von Wissenschaft und Bildung? Kommt dem Stichwort der Bildung durch Wissenschaft, wie es die Einrichtung der Universität von ihrem mittelalterlichen Ursprung an bis zur humboldtschen Reform begleitet hat, noch aktuelle Bedeutung zu oder ist an seine Stelle nicht längst das Konzept einer Wissenschaftsgesellschaft getreten, die sich mit einer rein funktional verstandenen (Aus-)Bildung begnügt? Wie steht es um den Ort von Wissenschaft und Forschung im kulturellen Selbstverständnis der gegenwärtigen Gesellschaft? Und können Wissenschaft und Forschung ohne ihren kulturellen Sinn die Bedeutung behalten, die sie hat entstehen lassen? I. Der Ursprung der Idee der Bildung durch Wissenschaft Die Idee der Bildung durch Wissen(schaft) ist nicht neu; sie bestimmt in ihrem Kern die europäische bzw. westliche Lebensform von ihrem Beginn an und muss als eines der zentralen Elemente dieser Lebensform betrachtet werden. Denn die Entdeckung der 11

12 Ludger Honnefelder Philosophie und der Wissenschaften, die am Beginn dieser Entwicklung steht, geschieht unter der leitenden Idee der paideia, der Bildung. Es ist so der platonische Sokrates die Suche nach der Einsicht in die Wahrheit, die den Menschen aus der Höhle herausführt und seine Erfüllung als freies, seinem eigenem Urteil folgendes Wesen finden lässt. 1 Und solche Einsicht ist erst dann wirklich gewonnen, wenn sie sich als methodisch geleitete Erkenntnis aus Gründen, als Wissen in der Form von Wissenschaft vollzieht. Die Entdeckung der Wissenschaft ist nicht das Resultat des um das Überleben besorgten homo faber, sondern die Errungenschaft des homo sapiens, der die Form seiner Existenz als ein Leben aus universaler Wahrheit zu begreifen beginnt. 2 Es ist eine von vornherein dynamisch, kritisch und auf Weltveränderung angelegte Lebensform, die mit diesem Konzept Gestalt gewinnt. Denn der Mensch ist kraft seiner Vernunft zur Erkenntnis der Wahrheit fähig; doch ist diese Wahrheit für ein Wesen, das wie der Mensch nicht über den Gottesgesichtspunkt verfügt, regulative Idee, nicht endgültiger Besitz. Wissenschaft vollzieht sich deshalb notwendigerweise als Forschung und bedarf der ständigen kritischen Vergewisserung. Eben sie aber ist es, so das Konzept, die den Menschen, von dem Aristoteles zu Beginn seiner Metaphysik sagt, er sei das Wesen, das wissen will 3, zu seiner maßgeblichen Vollendung führt. Diese aus dem achsenzeitlichen Prozess eines Übergangs vom Mythos zum Logos hervorgegangene Lebensform eines Lebens aus universaler Wahrheit hat sich mit einer zweiten Lebensform verbunden, die ganz anderen Quellen entspringt, sich aber ebenfalls einem Übergang vom Mythos zum Logos verdankt, nämlich dem aus ei- 1 Vgl. näher die Beiträge von J. Szaif und U. Frost in diesem Band. 2 Vgl. D. Henrich, Fluchtlinien. Philosophische Essays, Frankfurt am Main 1982, 31, ; J. Mittelstraß, Die Möglichkeit von Wissenschaft, Frankfurt am Main 1974, Aristoteles, Metaphysica I 1, 980a20. 12

13 Bildung durch Wissenschaft? Zur Einführung ner Stammesreligion hervorgegangenen jüdischen bzw. christlichen Glauben an einen einzigen zugleich welttranszendenten und -immanenten Gott. Bildung erscheint in der Perspektive dieses Glaubens als der Prozess, in dem das Wesen, das in seiner Ausstattung mit Vernunft und freiem Willen als imago Dei geschaffen ist, das Bild dessen herausformt, als das er geschaffen ist, und dies durch ein wie es im Johannesevangelium (4,23) heißt Leben im Geist und in der Wahrheit. Freilich geschieht dieser Prozess der Bildung nicht nur im Rahmen einer als Ordnung, als kosmos gedachten Welt, sondern im Rahmen einer als (heils-)geschichtlichen Prozess gedachten Geschichte. Es ist die ungeachtet der dadurch verbleibenden Spannungen dauerhaft sich durchsetzende Verbindung der philosophischen Lebensform der Antike mit der Lebensform des christlichen Glaubens, die Bildung durch Wissenschaft zu dem Ferment der europäischen Kultur werden lässt. 4 So folgt der lateinische Westen Europas in der Bildungsreform Karls des Großen dem Projekt Augustins, Einsicht in den Glauben (intellectus fidei) zu suchen und dazu einen Bildungsprozess in Gang zu setzen, der die Aneignung allen aus der heidnischen Antike bekannten Wissens einschließt. 5 Das umfasst zu Karls Zeiten das, was über die Wirren der Völkerwanderung hinweg bewahrt wurde, nämlich das Grundbildungsgut der sieben freien Künste (septem artes liberales), einige der logischen Schriften des Aristoteles, ein wenig von Platons Werken, das gesamte neuplatonische Denken und etliches indirekt aus der Antike Überlieferte. Doch diese Grundlagen genügen, um aus dem Wissen-um-des-Glaubens-willen in den neuen Hof-, Kathedral- und Klosterschulen Schritt für Schritt ein Streben nach dem Wissen-um-des-Wissens-willen werden zu 4 Vgl. L. Honnefelder, Bildung durch Wissenschaft. Eine Einführung, in: ders. (Hg.), Albertus Magnus und der Ursprung der Universitätsidee. Die Begegnung der Wissenschaftskulturen im 13. Jahrhundert und die Entdeckung des Konzepts der Bildung durch Wissenschaft, Berlin 2011, Vgl. Augustinus, De trinitate lib. XV, 2 (CCSL 50 A). 13

14 Ludger Honnefelder lassen, das dann im 12. Jahrhundert einen Willen zur Rationalität freisetzt, der zu einer ersten Renaissance der Wissenschaften 6 führt. Seine maßgebliche Gestalt findet der durch die neue Scholastik initiierte Prozess der Verwissenschaftlichung jedoch erst, als ab der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts die dem lateinischen Westen zwischenzeitlich verloren gegangenen großen wissenschaftlichen Werke der Antike, vor allem die des Aristoteles, über verschiedene Übersetzungs- und Rezeptionsschübe wieder bekannt werden. 7 Denn in der aristotelischen Physik, der Metaphysik und der Ethik begegnet den Lateinern eine wissenschaftliche Weltsicht, die einen universalen Wahrheitsanspruch erhebt, der sich ohne Rückgriff auf einen Offenbarungsglauben allein der begrifflich-argumentativen Strenge seiner Begründungen verdankt. Welche Herausforderung dies für einen auf Offenbarung gründenden Schöpfungs- und Erlösungsglauben bedeutet, der einen ebenso universalen Wahrheitsanspruch erhebt, wird deutlich, als um 1230 nicht nur in Gestalt der Metaphysik die von Aristoteles als Grundlagendisziplin entworfene Erste Philosophie in vollständiger lateinischer Übersetzung vorliegt, sondern auch deren jüdische und islamische Fortführungen, vor allem in Form des Großen Kommentars zu den Werken des Aristoteles aus der Feder des Averroes (Ibn Rushd) studiert werden. Aus dem Spektrum der möglichen Antworten, mit denen die lateinischen Theologen und Philosophen auf diese Herausforderung reagieren, setzt sich weder die Strategie durch, der Herausfor- 6 W. Kluxen, Der Begriff der Wissenschaft, in: P. Weimar (Hg.), Die Renaissance der Wissenschaften im 12. Jahrhundert, Zürich 1981, ; L. Honnefelder/R. Wood/M. Dreyer/M.-A. Aris (Hgg.), Albertus Magnus und die Anfänge der Aristoteles-Rezeption im lateinischen Mittelalter. Von Richardus Rufus bis zu Franciscus de Mayronis, Münster 2005 (Subsidia Albertina, 1). 7 Vgl. ausführlicher L. Honnefelder, Die Anfänge der Aristoteles-Rezeption im lateinischen Mittelalter: Zur Einführung in die Thematik, in: ders. et al. (Hgg.), Albertus Magnus und die Anfänge der Aristoteles-Rezeption (wie Anm. 6),

15 Bildung durch Wissenschaft? Zur Einführung derung durch Verbote zu begegnen, noch die Lösung, Glaube und Weltsicht als zwei getrennte Weltsichten nebeneinander stehen zu lassen, sondern der großangelegte Versuch einer produktiven Auseinandersetzung. 8 Schlüsselgestalt dieses Projektes ist Albert der Große ( ). Denn er macht die neue Weltsicht des Aristoteles und seiner Mitstreiter nicht nur durch ein groß angelegtes Kommentarwerk den Lateinern einsichtig, sondern entwickelt zugleich das wissenschaftstheoretische Konzept, das es erlaubt, die wissenschaftliche Weltsicht mit dem christlichen Glauben in einer Weise zu verbinden, die nicht nur den Konflikt produktiv zu lösen verspricht, sondern eben damit einer neuen Wissenschaftskultur Bahn bricht. Denn er greift wie schon zuvor die arabischen Philosophen Alfarabi und Avicenna auf die Wissenschaftstheorie zurück, die Aristoteles in den Zweiten Analytiken entwickelt hat. Da wir nicht den Gottesgesichtspunkt haben, der es uns erlaubt, das Ganze der Welt in einem Zugriff zu erfassen, bleibt uns so die aristotelische Lösung nur die Möglichkeit, das Ganze durch eine Vielheit verschiedener Wissenschaften zu erfassen, die je eigene Erkenntnis- und Satzzusammenhänge darstellen, aber zugleich aufeinander verweisen. Albert greift diese Idee auf und ersetzt den bis dato im lateinischen Westen verfolgten Versuch, das Ganze durch eine dem Leitfaden der septem artes folgende und von der Offenbarungstheologie überwölbte Enzyklopädie der Inhalte zu erfassen durch den neuen Weg, das Ganze durch eine Enzyklopädie der wissenschaftlichen Disziplinen zu erkennen, zu denen die (Offenbarungs-)Theologie als eine eigene Wissenschaft (wenn auch sui generis) hinzutritt. Erfolgreich wird diese Deutung der Wissenschaft als eines Netzwerks verschiedener Wissenschaften durch die um 1200 ihre Gestalt findende neue Institution der Universität vor allem in Form der meh- 8 Vgl. dazu und zum folgenden ausführlicher L. Honnefelder, Woher kommen wir? Ursprünge der Moderne im Denken des Mittelalters, Berlin 2008, (Kap. 4). 15

16 Ludger Honnefelder rere Fakultäten umfassenden Universität des Pariser Typs. Denn die neue Institution folgt im Zuge der Aristoteles-Rezeption der Idee eines studium generale, nämlich eines Ansatzes, der als wissenschaftlich gesichert allein das Wissen betrachtet, das sich aus übergeordneten universalen Prinzipien ableiten bzw. sich auf solche zurückführen lässt. 9 Es ist diese Verwissenschaftlichung, die nacheinander Medizin, Jurisprudenz und Theologie ergreift und verbindet und deren Rationalität in der vierten Fakultät, nämlich der der artes nicht nur vorbereitet, sondern im Maß der fortschreitenden Aristoteles-Rezeption als verbindliche Gestalt der Begründung reflektiert wird. Wie an dem Konzept des Albertus Magnus ablesbar, wird der Prozess der neuen Verwissenschaftlichung zugleich als ein Prozess der Bildung verstanden. Denn wenn der Mensch wie Aristoteles im ersten Satz seiner ersten Philosophie feststellt das Wesen ist, das wissen will 10, dem aber der Gottesgesichtspunkt verschlossen ist, dann ist die erstrebte Weisheit auf dem spezifischen Weg der Wissenschaften zu erwerben. Die rapide Ausbreitung der neuen Einrichtung der Universität im lateinischen Westen lässt nicht nur eine wissenschaftliche Expertenkultur entstehen, sie macht wie schon früh an Dante zu sehen ist 11 die Weisheit auf dem Weg der Wissenschaften zu einem Bildungsideal der ganzen Kultur. Während die griechische Christenheit in Byzanz in Fortführung der an der Sprache orientierten Kultur der antiken artes bei Rhetorik und 9 Vgl. ausführlicher L. Honnefelder, Woher kommen wir? (wie Anm. 8); ders. (Hg.), Albertus Magnus und der Ursprung der Universitätsidee (wie Anm. 4). 10 Vgl. Aristoteles, Metaphysica I 1, 980a20; zu Albert vgl. L. Honnefelder, Metaphysik als Erste Wissenschaft : Die kritische Rezeption der aristotelischen Metaphysik durch Albert den Großen, in: ders. (Hg.), Albertus Magnus und der Ursprung der Universitätsidee (wie Anm. 4), Vgl. R. Imbach, Translatio philosophiae. Die Transformation des scholastischen Diskurses bei Dante, in: L. Honnefelder, Magnus und der Ursprung der Universitätsidee (wie Anm. 4),

17 Bildung durch Wissenschaft? Zur Einführung Hermeneutik verbleibt und die Verwissenschaftlichung in der islamischen Kultur (von der die Lateiner das aristotelische Konzept übernehmen) nicht über die Philosophenschulen hinausgeht, wird sie im lateinischen Westen zum integralen Teil der Kultur. II. Bildung durch Wissenschaft und die Reform der Universität Welche Bedeutung das Stichwort der Bildung durch Wissenschaft für die sich entwickelnde europäische Kultur besitzt, wird nicht zuletzt deutlich, als auf eine Phase des Niedergangs der inzwischen über ganz Europa verbreiteten Universitäten deren Erneuerung einsetzt, wie sie exemplarisch in der Erneuerung des preußischen Universitätswesens begegnet. Der Begriff der höheren wissenschaftlichen Anstalten, schreibt Wilhelm von Humboldt, beruht darauf, dass dieselben bestimmt sind, die Wissenschaft im tiefsten und weitesten Sinn des Wortes zu bearbeiten, und als Stoff der geistigen und sittlichen Bildung hinzugeben Ihr Wesen besteht daher darin, die objektive Wissenschaft mit der subjektiven Bildung zu verknüpfen. Was Wilhelm von Humboldt und seine Mitstreiter im Blick haben, ist eine Reform der Universität, d.h. die Wiederherstellung der ursprünglich mit ihr verbundenen Idee eines Erwerbs von wie Kant formuliert Weisheit durch den Weg der Wissenschaft 12. Die Philosophie der Aufklärung und des Deutschen Idealismus lassen die Einheit tiefer erkennen, die das an der Wiege der mittelalterlichen Universität stehende Stichwort von der Bildung durch Wissenschaft intendiert. Selbsttätigkeit und Wissenserwerb, vernunftgemäßes Denken und vernunftgemäßes Handeln werden als eine 12 I. Kant, Kritik der reinen Vernunft B

18 Ludger Honnefelder Einheit betrachtet und als ein Prozess verstanden, der durch Unterwerfung Freiheit vermittelt. Durch freie Unterwerfung unserer Vorurtheile und unserer Meinungen unter das Gesetz der Wahrheit, so schreibt Fichte, lernen wir zuerst vor der Idee eines Gesetzes überhaupt uns niederbeugen und verstummen; dies Gesetz bändigt zuerst unsere Selbstsucht, die das Sittengesetz regieren will. Freie und uneigennützige Liebe zur theoretischen Wahrheit, weil sie die Wahrheit ist, ist die fruchtbarste Vorbereitung zur sittlichen Reinigkeit der Gesinnung. 13 Bildung wird als Resultat der Wechselwirkung von Mensch und Welt, Selbsttätigkeit und Empfänglichkeit gedacht. Dem entspricht das Verständnis von Wissenschaft als Prozess der Forschung, was Humboldt für die Universitäten fordern lässt, dass sie die Wissenschaft immer als ein noch nicht ganz aufgelöstes Problem behandeln und daher immer im Forschen bleiben 14. Unter der Bedingung der Freiheit von Forschung und Lehre wird die Teilnahme an der Forschung zur eigentlichen Form der Lehre. Seine tiefere Bedeutung gewinnt dieses Konzept auf dem Hintergrund des Begriffs der Bildung, wie ihn Hegel zu Beginn der Phänomenologie des Geistes zum Ausdruck bringt, wenn er schreibt: Der Anfang der Bildung und des Herausarbeitens aus der Unmittelbarkeit des substantiellen Lebens wird immer damit gemacht werden müssen, Kenntnisse allgemeiner Grundsätze und Gesichtspunkte sich zu erwerben, sich nur erst zu dem Gedanken der Sache überhaupt herauf zu arbeiten, nicht weniger sie mit Gründen zu unterstützen oder zu widerlegen, die concrete und reiche 13 J.G. Fichte, Zurückforderung der Denkfreiheit von den Fürsten Europens, die sie bisher unterdrückten. Eine Rede (1793), in: ders., Fichte-Gesamtausgabe, Bd. 1,1, hrsg. v. R. Lauth u. H. Jacob, Stuttgart-Bad Cannstadt 1964, W. von Humboldt, Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin (1810), in: ders., Gesammelte Schriften, hrsg. v. d. Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 10, Berlin 1903,

19 Bildung durch Wissenschaft? Zur Einführung Fülle nach Bestimmtheiten aufzufassen und ordentlichen Bescheid und ernsthaftes Urteil über sie ertheilen zu wissen. 15 Der so verstandenen wissenschaftlichen Bildung kommt befreiende Macht zu; sie ist Entfremdung durch die Hingabe an die Sache und eben dadurch Befreiung. 16 Es ist die Erkenntnis des Anderen, durch die die Formung des Selbst geschieht. In dem Selbstwerden am Anders-sein, in der Entäußerung an die Sache und in dem wechselseitigen Tragen und Getragensein von individuellem Subjekt und objektiv-geistiger Wirklichkeit ist Bildung die Form des denkenden Bewusstseins selbst: Der Mensch ist, was er sein soll, nur durch Bildung (Hegel). 17 Bildung geschieht wie Th. Litt in Anknüpfung an Hegel betont nicht, indem die Intention der idealen Formung des zu Bildenden als dominantes Ziel verfolgt wird, sondern indem sich der zu Bildende der Sache selbst aussetzt und so gebildet wird, der Vorgang der Bildung ist wie alles geistige Werden also dialektische Auseinandersetzung von Gegensätzen. 18 Es ist die aktive Teilnahme an der Forschung, die den Wissenschaftler entstehen lässt, und es ist auf die humboldtsche Dialektik von Wissenschaft und Bildung bezogen die Partizipation an der die Wissenschaft konstituierenden Hingabe an die Sache selbst, die mit dem Prozess der 15 G.W.F. Hegel, Phänomenologie des Geistes, in: ders., Gesammelte Werke, Bd. 9, hrsg. v. W. Bonsiepen u. R. Heede, Hamburg 1980, Vorrede, G.W.F. Hegel, Rede zum Schuljahrabschluss am 29. September 1809, in: ders., Gesammelte Werke, Bd. 10,1, hrsg. v. K. Grotsch, Hamburg 2006, 461; vgl. auch D. Benner/F. Brüggen, Art. Bildsamkeit/Bildung, in: dies. (Hgg.), Historisches Wörterbuch der Pädagogik, Weinheim, Basel 2004, , hier E. Lichtenstein, Art. Bildung, in: J. Ritter (Hg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 1, Darmstadt 1971, 925; in Bezug auf G.W.F. Hegel, System der Philosophie. Dritter Teil. Die Philosophie des Geistes, in: ders. Sämtliche Werke, hrsg. v. H. Glockner, Bd. 10, Stuttgart 1929, Th. Litt, Hegel und die Aufgaben deutscher Jugend, in: A. Fischer/E. Spranger (Hgg.), Jugendführer und Jugendprobleme. Festschrift zu Georg Kerschensteiners 70. Geburtstag, Leipzig, Berlin 1924,

20 Ludger Honnefelder subjektiven Bildung zusammenfällt und ihn gleichsam auf dem Rücken der Hingabe an die Sache entstehen lässt. Dass der Prozess der Bildung durch Wissenschaft sich auf diese Weise ereignet, macht Kants Interpretation der Universität deutlich, die er in seiner Spätschrift Der Streit der Fakultäten entwickelt: 19 Nur wenn die drei oberen Fakultäten Medizin, Jurisprudenz und Theologie sich von der vermeintlich unteren, nämlich der Philosophischen Fakultät, herausfordern und sich von ihr den Maßstab kritischer Vernunft vorhalten lassen, werden aus ihnen Absolventen hervorgehen, wie sie das aufgeklärte republikanische Gemeinwesen braucht, nämlich sich in mündiger Weise ihrer Vernunft bedienende Menschen. Kant fordert damit das, wozu bereits der frühe Streit der Fakultäten in die Universität des Mittelalters führte, dass nämlich die Fakultät der Artes durch die Rezeption der großen aristotelischen Werke aus dem Propädeutikum, das sie bis dahin war, zur Sachwalterin der wissenschaftlichen Rationalität wurde, die sie den oberen Fakultäten als den Maßstab ihrer Wissenschaftlichkeit vorhielt. 20 Nur wenn der Streit der Fakultäten als Konstitutiv der Universität verstanden wird, so lässt sich als Konsequenz dieses Vorgangs festhalten, kommt die kritische Vernunft in den Wissenschaften zum Zug. Denn es ist der Anspruch der kritisch reflektierten Wahrheitssuche, der die Wissenschaft der vorschnellen Funktionalisierung und Instrumentalisierung entzieht und zum Ort von Bildungsprozessen macht, ohne die die aufgeklärte Gesellschaft nicht die Entscheidungs- und Verantwortungsträger gewinnt, die sie so Kant braucht. 19 I. Kant, Der Streit der Fakultäten, Akademieausgabe Bd. VII. 20 Vgl. L. Hödl, Der Anspruch der Philosophie und der Einspruch der Theologie im Streit der Fakultäten, München

21 Bildung durch Wissenschaft? Zur Einführung III. Ist Bildung durch Wissenschaft ein vergangenes Stichwort? Ist das mit diesen wenigen Strichen angedeutete (geradezu klassisch zu nennende) Konzept der Bildung durch Wissenschaft so lautet die Frage dieses Bandes und der ihm zugrunde liegenden Arbeitstagung noch aktuell? Besitzt es die Bedeutung, die es einmal hatte auch für die durch Wissenschaft bestimmte Welt der Gegenwart oder gehört es zu den leitenden Ideen, von denen wir Abschied zu nehmen haben, weil sie ihre Bedeutung unwiederbringlich verloren haben? Und umgekehrt: Wenn dem Konzept im Kern eine festzuhaltende Bedeutung zukommt, wie müsste es im Blick auf die gegenwärtige und zukünftige Situation von Wissenschaft und Forschung näher bestimmt werden? Auf den ersten Blick scheint alles gegen eine bleibende Aktualität des skizzierten Konzepts zu sprechen. Dagegen spricht schon die Tatsache, dass die von M. Weber und N. Luhmann beschriebene Differenzierung der modernen Gesellschaft in funktionale, ihrem eigenen Code folgende teilautonome Bereiche längst auch Wissenschaft und Forschung ergriffen hat und Wissenschaft und Forschung zu einem der Subsysteme geworden sind, die in spezifischer Weise für die sich beschleunigende, alle kulturellen Grenzen hinter sich lassende und ins Globale tendierende gesellschaftliche Entwicklung ursächlich sind. Doch muss der Sache nach so lässt sich dagegen halten eine Wissenschaft, die sich als eigenes, allein dem Code von wahr/falsch folgendes System versteht, dem genannten Konzept von Bildung durch Wissenschaft keineswegs widersprechen. Ursächlich für die Funktionalisierung des Systems Wissenschaft scheint eher die ökonomische Bedeutung zu sein, die ihm in entwickelten Volkswirtschaften zukommt und die dazu führt, das System der wissenschaftlichen Rationalität der funktional verstandenen Rationalität der Ökonomie zu 21

22 Ludger Honnefelder unterwerfen. Es ist diese Perspektive, in der Wissenschaft nur mehr als ökonomische Ressource erscheint, als Garant von Arbeitsplätzen, als Motor gesellschaftlichen Fortschritts, als maßgebliche Ursache wirtschaftlichen Wachstums. Doch heben diese gesellschaftlich und ökonomisch relevanten Funktionalitäten so bleibt zu fragen den intrinsischen Sinn von Wissenschaft und Forschung (und damit auch ihren Bildungswert) tatsächlich auf oder setzen sie ihn nicht vielmehr voraus? Zu verweisen ist auch auf die mit der modernen Differenzierung in gesellschaftliche Teilbereiche und deren funktionaler Deutung einhergehende Erosion der als verbindlich empfundenen Sinnbereiche in Form einer weitgehenden Pluralisierung der für das Bildungsideal maßgeblichen Wertvorstellungen. Denn wenn das, was Hegel das vernünftige Allgemeine nennt, 21 nicht mehr einvernehmlich als ein solches betrachtet wird, verliert es seinen Charakter als verbindende und vermittelnde Sinngröße. Dieser Prozess betrifft ohne Zweifel den Begriff der Bildung und seine Füllung in Form bestimmter Ideale von Persönlichkeitsformung und Lebensentwurf. Da eine Verständigung über seine inhaltliche Deutung nicht mehr als möglich erscheint, wird der Bildungsbegriff dementsprechend formal interpretiert und auf die Vermittlung von Kompetenzen reduziert, deren Definition sich wiederum an funktionalen Zwecken orientiert, was in der Institution der Universität den Gedanken der Ausbildung dominant werden lässt. Doch auch hier bleibt wiederum zu fragen, ob die formale und funktionale Seite von Bildung sowie die ohne Zweifel wichtige Vermittlung von Kompetenzen das Verständnis von Bildung als intrinsisch 21 Vgl. näher M. Theunissen, Selbstverwirklichung und Allgemeinheit. Zur Kritik des gegenwärtigen Bewußtseins, Berlin, New York

23 Bildung durch Wissenschaft? Zur Einführung motivierte Auseinandersetzung mit der Sache aufhebt oder nicht vielmehr voraussetzt. Von Wichtigkeit erscheint nicht zuletzt auch die Entwicklung in den Wissenschaften selbst: Denn durch die enorme Entwick lung der sciences hat sich in der Wissenschaftswelt eine qualitative Differenzierung und Spezialisierung vollzogen, die die Einheit der Wissenschaften kaum mehr erkennbar sein lässt. Der von einer wachsenden Zahl von Wissenschaftlern (und vielleicht stärker noch von Philosophen) vorgeschlagene Ausweg, die verloren gegangene Einheit durch ein methodologisches Monopol der (natur-)wissenschaftlichen Erklärung herzustellen, läuft aber auf einen neuen Szientismus bzw. Positivismus hinaus, 22 wobei nicht wenige Vertreter dieses Vorschlags eben darin eine radikalisierte Form der Bildung durch Wissenschaft sehen. Doch ist zu fragen, ob unter der Voraussetzung, nur das für wissenschaftlich gewusst oder gar für wirklich zu halten, was sich mit den Methoden der Naturwissenschaften erkennen lässt, aus dem Programm der Bildung durch Wissenschaft nicht das Gegenteil seiner Intention wird, nämlich eine neue Ideologie? Blickt man schließlich auf die Geisteswissenschaften, so ist eine merkwürdig gegenläufige Entwicklung zu beobachten. Auf der einen Seite nehmen die Geisteswissenschaften zunehmend den Charakter rein positiver Wissenschaften an und verzichten damit auf den traditionell mit ihnen verbundenen Anspruch, Orientierung durch das wissenschaftliche Verstehen und die Auslegung der maßgeblichen Sinngebilde zu vermitteln. Im Gegenzug wird den Geisteswissenschaften zur Rettung ihres Anspruchs die Rolle einer Größe zu gewiesen, die sich im Blick auf die neue Leitwissenschaft der sciences als deren Kompensation 22 Vgl. dazu ausführlicher L. Honnefelder/M.C. Schmidt (Hgg.), Naturalismus als Paradigma. Wie weit reicht die naturwissenschaftliche Erklärung des Menschen?, Berlin

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen SoSe 06 Prof. Dr. Gerhard de Haan Vorlesungsplan Einführung in die Erziehungswissenschaft Bildungstheorien 1. (20.04.06) Organisatorisches / Einführung: Wissensgesellschaft 2. (27.04.06) Anthropologie

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie 2. Vorlesung: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Perspektiven Andreas Georg Scherer Prof. Dr. Andreas Georg Scherer, Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung,

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen IMS Ritter Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen nach Klaus Heimimerte Schwabenverlag Inhalt VORWORT 9 A TRADITION 10 1 Ist Tradition notwendig? 12 2 Was versteht man unter christlicher Tradition -

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

4. Was ist Wissenschaft?

4. Was ist Wissenschaft? Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 4. Was ist Wissenschaft? Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur für ABWL, insbes. Personal

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE Internationale Tagung des Instituts für Religionsphilosophische Forschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 15.-17. Dezember 2005 Casino Gebäude, Campus Westend Mensch Der BEHERRSCHT DIE THE HUMAN

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein?

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? In seiner Hausmitteilung vom 20. 12. 1997 schreibt Der Spiegel: «Unbestreitbar bleibt, daß die großen Kirchen in einer Zeit, in der alle Welt den Verlust

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. 1. Was ist Rhetorik? 8 Rhetorik früher und heute 9 Dialektik, die Schwester der Rhetorik 11

Inhalt. Vorwort 6. 1. Was ist Rhetorik? 8 Rhetorik früher und heute 9 Dialektik, die Schwester der Rhetorik 11 Inhalt Vorwort 6 1. Was ist Rhetorik? 8 Rhetorik früher und heute 9 Dialektik, die Schwester der Rhetorik 11 2. Die Prinzipien für das öffentliche Reden 14 Langsam reden 16 Mut zu kurzen Sätzen 16 Bogensätze,

Mehr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Arbeitsbibliographie Literatur Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg 1952 Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Ders., Vorlesungen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder: Was versteht man unter Ethik und Moral? 10 2. Denken, handeln

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Medien Wilfried Köpke Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

ETHIK UND ÖKONOMIE IN HEGELS PHILOSOPHIE UND IN MODERNEN WIRTSCHAFTSETHISCHEN ENTWÜRFEN

ETHIK UND ÖKONOMIE IN HEGELS PHILOSOPHIE UND IN MODERNEN WIRTSCHAFTSETHISCHEN ENTWÜRFEN ETHIK UND ÖKONOMIE IN HEGELS PHILOSOPHIE UND IN MODERNEN WIRTSCHAFTSETHISCHEN ENTWÜRFEN von ALBENA NESCHEN FELIX MEINER VERLAG HAMBURG INHALT VORWORT 9 EINLEITUNG :.:.:;.....:... 11 ERSTES KAPITEL, Der

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Grundwissen Latein (vgl. Campus I)

Grundwissen Latein (vgl. Campus I) Grundwissen Latein (vgl. Campus I) In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Grundvokabular; Techniken des Wörterlernens und -wiederholens; wesentliche Prinzipien der Wortbildung;

Mehr

Beatrix Vogel (Hg.) Umwertung der Menschenwürde Kontroversen mit und nach Nietzsche

Beatrix Vogel (Hg.) Umwertung der Menschenwürde Kontroversen mit und nach Nietzsche Beatrix Vogel (Hg.) Umwertung der Menschenwürde Kontroversen mit und nach Nietzsche ALBER PHILOSOPHIE A »Die Würde des Menschen ist unantastbar«seit der ersten grundlegenden Neukommentierung von Art. 1

Mehr

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen IMAGO Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Der Lernende versucht im ersten Teil zu verstehen, wie Leibniz die Monade

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament [1] Wie belegt Weizsäcker seine Behauptung auf S. 40, die alttestamentliche Schöpfungsgeschichte sei noch nicht Wissenschaft? [2] Inwiefern setzt sich die

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

3. Platz. Benjamin Smith

3. Platz. Benjamin Smith 3. Platz Benjamin Smith Was ist der Bildungsauftrag der Universität? unter Berücksichtigung der Ökonomisierung der Universität E s s a y v o n B e n j a m i n R e m i g i u s S m i t h Bologna-Prozess,

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Philosophie. als Leistungskurs? Philosophie / Hr

Philosophie. als Leistungskurs? Philosophie / Hr Philosophie als Leistungskurs? 1 Philosophie als Leistungskurs? 2 Philo-Sophia: Liebe zur Weisheit Ein wunderbares Zeichen dafür, dass der Mensch als solcher ursprünglich philosophiert, sind die Fragen

Mehr

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife...

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Ist das alles...... oder darf es auch noch ein bisschen Bildung sein? Warum Latein? Darum! Latein ist

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59.

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59. Publikationen (Auswahl): 1. Eigene Veröffentlichungen Monographie: - Der Mensch als Spiegelbild Gottes in der Mystik Ibn ʿArabīs, Wiesbaden: Harrassowitz- Verlag 2007. 2. Aufsätze (Auswahl): 1. ʿAbd ar-raḥmān

Mehr

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch 8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch Der Mensch hat aber von Natur aus einen so großen Hang zur Freiheit, dass, wenn er erst eine Zeit lang an sie gewöhnt ist, er ihr alles aufopfert. Eben daher muss

Mehr

Die große Veränderung der Geisteswissenschaften und

Die große Veränderung der Geisteswissenschaften und Institut für Japanologie Universität Heidelberg 20.12.2012 Die große Veränderung der Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften in Japan nach 1990 1 Große Fragen der Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften

Mehr

Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften in 20 Bänden

Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften in 20 Bänden Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften in 20 Bänden Band 10: Kulturkritik und Gesellschaft. Prismen. Ohne Leitbild. Eingriffe. Stichworte. Anhang. 2 Bände D: 28,00 A: 28,80 CH: 38,50 sfr Erschienen: 28.04.2003

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung. Wien, im November 2010

Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung. Wien, im November 2010 Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung Wien, im November 2010 Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung Grundlagenforschung wird nach dem

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Erwachsenenbildung / Weiterbildung

Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung ist die Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten ersten Bildungsphase.

Mehr

«Selig sind die Toten»

«Selig sind die Toten» «Selig sind die Toten» Tod und Ewiges Leben in Brahms Ein Deutsches Requiem JOHANNES ZACHHUBER «Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden.» Mit diesen Worten aus der Bergpredigt

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Christologie und Gotteslehre 5. Auferstehung Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Christologie und Gotteslehre 5. Auferstehung Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Christologie und Gotteslehre 5 Auferstehung Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vision des Ezechiel Wiederherstellung des Volkes Israel Antonio Ciseri, Das Martyrium der sieben Makkabäer 1863

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Seminar für Neues Testament

Seminar für Neues Testament Seminar für Neues Testament 1. Forschungsprojekte Projektleiter: Dr. Michael Labahn Projekttitel: Erzählte Geschichte - die Logienquelle als Erzählung (Habilitation) Laufzeit: 01.04.2000-31.12.2004 Kurzbeschreibung:

Mehr

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Eine Vorstellung, entstanden im Sommer 1993 bei einem Besuch der Rektoren der Universitäten Jena und Leipzig in Tübingen, wird in den

Mehr

Punktierungen des Bösen

Punktierungen des Bösen Imago Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von Bernd Fischer mit Beiträgen aus Psychoanalyse, Strafrecht, Kunstwissenschaft, Theologie und Philosophie Bearbeitet von Bernd Fischer, Ulrike Kuschel,

Mehr

Zweifeln und Wissen. Grundprobleme der Erkenntnistheorie

Zweifeln und Wissen. Grundprobleme der Erkenntnistheorie Universität Dortmund, WS 2005/06 Institut für Philosophie C. Beisbart Zweifeln und Wissen. Grundprobleme der Erkenntnistheorie Einführung in die Thematik anhand von Platon, Apologie des Sokrates Grundbegriffe

Mehr

ZU WELCHEM NUTZEN STUDIERT MAN BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL)

ZU WELCHEM NUTZEN STUDIERT MAN BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL) Vortragsreihe der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaftliches Denken und Handeln ZU WELCHEM NUTZEN STUDIERT MAN BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL) ALS WISSENSCHAFT? Eine Einführung

Mehr

Erklärungen von Handlungen und Hirnen

Erklärungen von Handlungen und Hirnen Florian Leiß Erklärungen von Handlungen und Hirnen mentis MÜNSTER Gedruckt mit freundlicher Unterstützung der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für Geisteswissenschaften in Ingelheim am Rhein Bibliografische

Mehr

SCHRIFTEN AUS DEM NACHLASS

SCHRIFTEN AUS DEM NACHLASS ~ 0.~ MA:4rcHELER es Cl..Xnxn e Lte W e r k e. SCHRIFTEN AUS DEM NACHLASS BAND I ZUR ETHIK UND ERKENNTNISLEHRE ZWEITE, DURCHGESEHENE UND ERWEITERTE AUFLAGE MIT EINEM ANHANG HERAUSGEGEBEN VON MARIA SCHELER

Mehr

Die Definition von New Life Performance

Die Definition von New Life Performance Die Definition von New Life Performance Die Definition von New Life Performance DIE DEFINITION VON NEW LIFE PERFORMANCE Für New Life Performance gibt es keine umfassende Darstellung in einem eindeutigen

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Wissen Konstrukt oder Rekonstruktion der Popperschen Welt 1? oder Warum sich die ISKO in International Society for Knowledge self-organization

Wissen Konstrukt oder Rekonstruktion der Popperschen Welt 1? oder Warum sich die ISKO in International Society for Knowledge self-organization Wissen Konstrukt oder Rekonstruktion der Popperschen Welt 1? oder Warum sich die ISKO in International Society for Knowledge self-organization umbenennen sollte. Walther Umstätter Humboldt-Universität

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Aus: Hermann-Josef Große Kracht (Hg.) Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Juli 2014, 270 Seiten, kart., 29,99, ISBN 978-3-8376-2519-6

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Stand: August 2014 Unterrichtsvorhaben I Eigenart philosophischen Fragens und Denkens - Was heißt es

Mehr

Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik. A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01

Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik. A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01 Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Definitionen und Geschichte Vorbereitung der Kommunikation Rhetorische Figuren Visuelle Elemente in der

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort 5 1. Einführung 6 2. Hinweise

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Das Denken in Räumen. Was wir von den Japanern lernen können.

Das Denken in Räumen. Was wir von den Japanern lernen können. Dr. Thomas Latka Domagkstr. 54 80805 München tom@wadoku.de Version 8.9.2006: für Praxis der Systemaufstellung 2/2006. Das Denken in Räumen. Was wir von den Japanern lernen können. Das Denken in Räumen

Mehr

Bildung Religion Religionen

Bildung Religion Religionen Bildung Religion Religionen Prof. Dr. Ulrich Kropač 0 Einführung (1) Thema (2) Aufbau (3) Begleitmaterial (4) Literatur (5) Prüfung (6) Termine (7) Fragen 1 Was ist Bildung? 1.1 Erste Annäherung an einen

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

PD Dr. Matthias Wunsch. Publikationen. A. Monographien

PD Dr. Matthias Wunsch. Publikationen. A. Monographien PD Dr. Matthias Wunsch Publikationen A. Monographien - Fragen nach dem Menschen. Philosophische Anthropologie, Daseinsontologie und Kulturphilosophie (Habilitationsschrift, Veröffentlichung in Vorbereitung).

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim Leitbild Hospiz Luise 1/ 6 Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim 20.08.2008 Leitbild Hospiz Luise 2/ 6 Präambel Hochachtung

Mehr

Merkpunkte für die Zukunft

Merkpunkte für die Zukunft PAX 2005 Öffentliche Anhörung Merkpunkte für die Zukunft 1 Mit dem Ziel einer rationalen Bewertung hat das Kuratorium am 14. und 15. Oktober 2005 im Kurhaus Göggingen eine öffentliche Anhörung zum Programm

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Beispielvorlage zum Essay

Beispielvorlage zum Essay Beispielvorlage zum Essay ------------------------------------------------------------------------------- Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Fach Gesellschaftswissenschaften Institut für Soziologie

Mehr

Anselms Gottesbeweis und die Logik. und überhaupt: Beweise

Anselms Gottesbeweis und die Logik. und überhaupt: Beweise Anselms Gottesbeweis und die Logik und überhaupt: Beweise Inhalt 1) Vorbemerkungen zur Logik (und Wissenschaft) 2) Vorbemerkungen zu Gottesbeweisen und zu Anselm von Canterbury 3) Anselms Ontologisches

Mehr