Vorwort... V Autoren... IX Abkürzungsverzeichnis... XXVII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIII Stichwortverzeichnis... LIII

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort... V Autoren... IX Abkürzungsverzeichnis... XXVII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIII Stichwortverzeichnis... LIII"

Transkript

1 Inhalt Vorwort... V Autoren... IX Abkürzungsverzeichnis... XXVII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIII Stichwortverzeichnis... LIII 1. Kapitalertragsteuer Einleitung Oder: Der Stamm folgt der Frucht Übergangsbestimmungen und Rechtsgrundlagen Bemessungsgrundlage, Anschaffungs(neben)kosten, Stückzinsen, Fremdwährungen Abzugspflichtige Kapitalerträge gem 27 EStG Einkünfte aus der Überlassung von Kapital gem 27 Abs 2 EStG Einkünfte aus realisierten Wertsteigerungen von Kapitalvermögen gem 27 Abs 3 EStG, Einkünfte aus Derivaten gem 27 Abs 4 EStG bzw den einer Veräußerung gleichgestellten Tatbeständen gem 27 Abs 6 EStG Verlustausgleich Wichtige Aspekte der neuen Vermögenszuwachssteuer Einleitung Realisierungstatbestände Entnahme oder sonstiges Ausscheiden aus dem Depot Übertrag auf ein Depot desselben Steuerpflichtigen Übertrag auf ein Depot eines anderen Steuerpflichtigen Aufnahme von weiteren Depotinhabern Wegzug oder sonstige Umstände, die zum Verlust des Besteuerungsrechtes Österrichs führen Zuzug oder Eintritt in das Besteuerungsrecht der Republik Österreich XI

2 2.3 Anschaffungskosten und Veräußerungserlös Anschaffungskosten Tatsächliche Anschaffungskosten Pauschale Ermittlung der steuerlichen Anschaffungskosten und des steuerlichen Realisationswertes Kapitalmaßnahmen Corporate Actions Steuerrelevante Kapitalmaßnahmen Nicht steuerrelevante Kapitalmaßnahmen Überblick zum Verlustausgleich Verlustausgleich im Privatvermögen natürlicher Personen vor dem BBG Verlustausgleich im Privatvermögen natürlicher Personen nach dem BBG Verschiedene Verlusttöpfe durch Sparzinsen- und Wertpapierschedule 27 Abs 8 Z 1 EStG Verlustausgleichsbeschränkungen auf Grund des Steuertarifs 27 Abs 8 Z 3 EStG Kein vertikaler Verlustausgleich 27 Abs 8 Z 4 EStG Wartetastenregelung bei der (echten) stille Beteiligung 27 Abs 8 Z 2 EStG Einschränkungen des Verlustausgleichs auf Grund von Übergangsfragen Kein Verlustvortrag im Bereich der Einkünfte aus Kapitalvermögen Optimierung des Verlustausgleichs Exkurs: Verlustausgleich und Wegzugsbesteuerung im Privatvermögen natürlicher Personen Wegzug in einen EU- oder EWR-Staat mit umfassender Amts- und Vollstreckungshilfe ohne Antrag auf Nichtfestsetzung der Steuerschuld im Rahmen der Veranlagung Wegzug in einen EU- oder EWR-Staat mit umfassender Amts- und Vollstreckungshilfe mit Antrag auf Nichtfestsetzung der Steuerschuld im Rahmen der Veranlagung Wegzug in einen Drittstaat oder einen EWR-Staat ohne umfassende Amts- und Vollstreckungshilfe XII

3 Wegzug und Wegzugsverluste Automatische Verlustverrechnung durch die depotführende Stelle gem 93 Abs 6 EStG Wirkungsweise des automatischen Verlustausgleichs 93 Abs 6 erster Satz EStG idf AbgÄG Die Durchführung des Verlustausgleich während des Kalenderjahres 93 Abs 6 Z 1 bis 3 EStG idf AbgÄG Exkurs: Automatische Verlustverrechnung und Auslands-KESt-Verordnung Ausnahmen und Beschränkungen des Verlustausgleichs für bestimmte Depots 96 Abs 6 Z 4 EStG idf AbgÄG Bescheinigung über die Verlustausgleich gem 96 Abs 4 Z 2 EStG Inkrafttreten der automatischen Verlustverrechnung Besteuerung im Rahmen der Veranlagung Verlustausgleichsoption gem 97 Abs 2 EStG Regelbesteuerungsoption gem 27a Abs 5 EStG Übergangsbestimmungen izm der Vermögenszuwachsbesteuerung Einleitung Kurzüberblick zum Inkrafttreten Einkünfte aus der Überlassung von Kapital gemäß 27 Abs 2 und 5 EStG Realisierte Wertsteigerungen und Einkünfte aus Derivaten gemäß 27 Abs 3 und 4 EStG Abgrenzung Alt-/Neuvermögen Was passiert mit dem bisherigen Steuertatbestand der Veräußerung von Beteiligungen gemäß 31 EStG vor BBG 2011? Werden die Spekulationseinkünfte durch die Vermögenszuwachsbesteuerung gänzlich abgelöst? Verlustausgleich Verlustausgleich bis zum 31. März Verlustausgleich ab dem 1. April XIII

4 3.2.7 Kapitalanlagen im Betriebsvermögen einer natürlichen Person Zeitpunkt des entgeltlichen Erwerbes Bestandsschutz bei ausgewählten Kapitalmaßnahmen Umgründungsvorgänge Kapitalmaßnahmen außerhalb des Umgründungssteuergesetzes Verschmelzung von Investmentfonds Lieferung von Wertpapieren zur Tilgung von Schuldverschreibungen (Wandelanleihen und Aktienanleihen) Besonderheiten zum Bestandsschutz Unentgeltliche Erwerbe Depotüberträge von Altvermögen Begründung der unbeschränkten Steuerpflicht (Zuzug) Entnahmen bzw Einlagen Verkauf von sukzessiv erworbenen Anteilen (Alt- und Neuvermögen) Aktien, GmbH-Anteile und sonstige Anteile an Körperschaften Entgeltlicher Erwerb ab dem 1. Jänner Entgeltlicher Erwerb vor dem 1. Jänner Zusammenfassende Übersicht zur Besteuerung von Aktien, GmbH-Anteilen sowie sonstigen Anteilen an Körperschaften eines unbeschränkt steuerpflichtigen Anlegers im Privatvermögen auf inländischem Depot Wesentliche Beteiligungen isd 31 EStG idf vor BBG Entgeltlicher Erwerb vor dem 1. Jänner Entgeltlicher Erwerb ab dem 1. Jänner Forderungswertpapiere und andere Kapitalanlagen Entgeltlicher Erwerb ab dem 1. April Entgeltlicher Erwerb ab 1. Oktober 2011 bis 31. März 2012 ( ewige Spekulationsfrist) Entgeltlicher Erwerb vor dem 1. Oktober Zwei Parallelsysteme bei Forderungswertpapieren Übersicht zur Besteuerung öffentlich angebotener Forderungswertpapieren auf inländischem Depot eines unbeschränkt steuerpflichtigen Anlegers im Privatvermögen Derivate XIV

5 3.9.1 Entgeltlicher Erwerb ab dem 1. April Entgeltlicher Erwerb ab 1. Oktober 2011 bis 31. März 2012 ( ewige Spekulationsfrist) Entgeltlicher Erwerb vor dem 1. Oktober Zusammenfassung Indexzertifikate Investmentfonds- und Immobilieninvestmentfondsanteile Allgemeines zur Besteuerungssystematik bei Fonds Ausschüttungen und ausschüttungsgleiche Erträge Ausschüttungen und ausschüttungsgleiche Erträge bei Immobilieninvestmentfonds Realisierte Wertsteigerungen bei Veräußerung der Fondsanteile Entgeltlicher Erwerb vor dem 1. Jänner Entgeltlicher Erwerb ab dem 1. Jänner Begünstigung für bestehende Tilgungspläne Abzug von Aufwendungen Teilwertabschreibungen und Veräußerungsverluste im Betriebsvermögen Einlagen in das Betriebsvermögen einer natürlichen Person Sonstiges Änderungen bei der beschränkten Steuerpflicht Beteiligung als stiller Gesellschafter an österreichischen Unternehmen Beteiligung an österreichischen Körperschaften Altemissionen Zwangsumtausch griechischer Staatsanleihen Beteiligungen, Dividenden und dividendenähnliche Erträge Überblick Allgemeines (Inländische) Beteiligungen und Dividenden Dividendenbegriff Abgrenzung der Dividenden zu Zinsen Ertragsteuerliche Folgen von Dividenden aus Aktien und Anteilen an Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) XV

6 4.2.4 Ertragsteuerliche Folgen der Veräußerung des Kapitalstammes (Aktie/GmbH-Anteil) Rechtslage nach dem BBG Inländische Bezüge aus Anteilen an Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (Inländische) Bezüge aus Genussrechten Genussrechte im Ertragsteuerrecht Ertragsteuerliche Behandlung Ertragsteuerliche Folgen von Vergütungen aus Genussrechten Ertragsteuerliche Folgen bei Veräußerung des Genussrechtes Rechtslage nach dem BBG Inländische Bezüge aus Partizipationskapital Ausschüttungen aus Agrargemeinschaften Zuwendungen von Privatstiftungen an Begünstigte Zuwendungen von inländischen Privatstiftungen Steuerneutrale Substanzauszahlungen Inländische Bezüge aus einer Beteiligung als stiller Gesellschafter Allgemeines Besteuerung des echten stillen Gesellschafters Allgemeines Einlage des stillen Gesellschafters Steuerliche Anerkennung Einkünfte im Rahmen einer stillen Gesellschaft KESt-Pflicht für Ergänzungstatbestände isd 27 Abs 5 EStG Besondere Entgelte und Vorteile Dividendengarantien Boni Ausgabe von Gratisaktien Ausgleichszahlungen Wertpapierleihegeschäft Pensionsgeschäft Einlagenrückzahlungen und Liquidation Einlagenrückzahlungen gemäß 4 Abs 12 EStG XVI

7 Begriff der Einlage bzw Einlagenrückzahlung KESt-Abzug bei Einlagenrückzahlungen Liquidation bzw Beendigung einer Körperschaft Kapitalertragsteuerbefreiungen Allgemeines zeitlicher Anwendungsbereich der neuen Bestimmungen des BBG Kapitalertragsteuerbefreiung für Beteiligungserträge nach 94 Z 2 1. Fall EStG ( 94 Z 2 EStG idf vor BBG 2011) inländische Dividendenzahlungen an inländische Muttergesellschaften Unmittelbarkeitskriterium Beteiligungsausmaß Beteiligung am Nominalkapital Empfänger der Kapitalerträge Doppelansässigkeit Ausschüttende Gesellschaft Doppelansässigkeit Verhältnis zur nationalen Beteiligungsertragsbefreiung nach 10 KStG Kapitalertragsteuerbefreiung für Beteiligungserträge nach 94 Z 2 2. Fall EStG ( 94a EStG idf vor BBG 2011) inländische Dividendenzahlungen an ausländische Muttergesellschaften Qualifizierte Beteiligung an der inländischen Tochtergesellschaft Ausschüttende Tochtergesellschaft Gewinnanteile und sonstige Bezüge Qualifizierte ausländische Körperschaft Mindestbehaltefrist Verdachtsfälle nach 94 Z 2 2. Fall EStG Finanzamtliches Auskunftsverfahren Anwendungsbereich des 94 Z 2 2. Fall EStG Erläuterung anhand von verschiedenen Sachverhaltskonstellationen Die Besteuerung von Investmentfonds Einleitung Allgemeiner Teil XVII

8 5.2.1 Rechtliche Grundlagen Begriffsdefinitionen Ordentliche und außerordentliche Erträge Die Systematik des KESt-Einbehaltes bei Zinsen und Dividenden Die Ermittlung des Fondsergebnisses für steuerliche Zwecke Die Meldung der KESt auf die steuerpflichtigen Erträge an die OeKB Die Besteuerung der Fondserträge beim Steuersubjekt Fondsanteile im Privatvermögen unbeschränkt steuerpflichtiger natürlicher Personen Fondsanteile im Betriebsvermögen natürlicher Personen Fondsanteile im Betriebsvermögen von Kapitalgesellschaften Fondsanteile im Vermögen eigennütziger Privatstiftungen Fondsanteile im Vermögen von Körperschaften des öffentlichen Rechts Fondsanteile im Vermögen gemeinnütziger Vereine Fondsanteile im Vermögen von Pensionskassen Fondsanteile im Vermögen ausländischer Anleger Zusammenfassende Übersicht Inländische Investmentfonds Nachweis der ausschüttungsgleichen Erträge Die Steuerseite Ausländische Investmentfonds Allgemeines Blütenweiße Investmentfonds (Meldefonds) Weiße Investmentfonds Schwarze Investmentfonds Zusammenfassende Übersicht Änderungen bei der Besteuerung von Investmentfonds aufgrund des BBG Die Ermittlung des Fondsergebnisses für steuerliche Zwecke Entfall der täglichen Meldung der KESt auf die Nettozinserträge an die OeKB Meldefonds XVIII

9 5.6.4 Schwarze Fonds Entfall der Sicherungssteuer Besteuerung beim Steuersubjekt Nicht im Betriebsvermögen gehaltene Fondsanteile Fondsanteile im Betriebsvermögen von natürlichen Personen Fondsanteile im Betriebsvermögen von Kapitalgesellschaften Fondsverschmelzungen Zusammenfassende Übersichten Immobilienfonds Allgemeines Steuerpflichtige Erträge aus Immobilienfonds Die Meldung der steuerpflichtigen Erträge an die OeKB Die Besteuerung der Erträge aus Immobilienfonds beim Anleger Privat platzierte Immobilienfondsanteile Inländische Immobilienfonds Ausländische Immobilienfonds Steuerliche Ungleichbehandlung zwischen Immobilienaktien und Immobilienfondsanteilen Änderungen bei der Besteuerung von Immobilienfonds aufgrund des BBG Informationsquellen im Internet Kapitalforderungen und Forderungswertpapiere Einleitung Kapitalerträge aus Forderungen gegenüber Kreditinstituten Kapitalerträge aus Forderungen gegenüber Kreditinstituten vor dem BBG Kapitalerträge aus Forderungen gegenüber Kreditinstituten nach dem BBG Einkünfte aus der Überlassung von Kapital bei Forderungen gegenüber Kreditinstituten Einkünfte aus realisierten Wertsteigerungen bei Forderungen gegenüber Kreditinstituten XIX

10 6.3 Kapitalerträge aus Forderungswertpapieren Kapitalerträge aus Forderungswertpapieren vor dem BBG Begriffsbestimmung Steuerliche Beurteilung Unterschiedsbeträge zwischen Ausgabe- und Einlösungswert bei Forderungswertpapieren Anteilige Kapitalerträge im Zeitpunkt der Veräußerung des Forderungswertpapiers (Stückzinsen) Kapitalerträge aus Forderungswertpapieren nach dem BBG Begriffsbestimmung Steuerliche Beurteilung Public Placement Stückzinsen Die Besteuerung ausgewählter Forderungswertpapiere Nullkuponanleihe Definition und Beschreibung des Produkts Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Stripped Bond oder unechte Nullkuponanleihe Definition und Beschreibung des Produkts Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Floating Rate Note (variabel verzinste Anleihe) Definition und Beschreibung des Produkts Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Kombizinsanleihe ( Step-Up ) und Stufenzinsanleihe Definition und Beschreibung der Produkte Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Gleitzinsanleihe ( Step-Down ) Definition und Beschreibung des Produkts XX

11 Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Wohnbauanleihe Definition und Beschreibung des Produkts Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Fremdwährungsanleihe Definition und Beschreibung des Produkts Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Grandfathered Bond Definition und Beschreibung des Produkts Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Zusammenfassung Derivate, sonstige derivative Finanzinstrumente und strukturierte Produkte Allgemeiner Überblick und Wissenswertes zu Derivaten, sonstigen derivativen Finanzinstrumenten und strukturierten Produkten Grafischer Überblick Unterscheidung zwischen verbrieften und nicht verbrieften Derivaten Derivate Allgemeine Charakteristika Einzelne Derivate im Detail Optionen Bedingte Termingeschäfte Forwards und Futures unbedingte Termingeschäfte Swaps Zinsausgleichsvereinbarungen Sonstige derivative Finanzinstrumente (Index)Zertifikate Steuerliche Beurteilung vor dem BBG XXI

12 Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Hebel-, Turbozertifikate Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Discountzertifikate Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Bonuszertifikate Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Abgrenzung Zertifikate von anderen Kapitalanlagen Strukturierte Produkte Allgemeine Charakteristika Wandel- und Optionsanleihen Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Optionsanleihen Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Wandelanleihen Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Aktienanleihen Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Callable Yield Notes Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Inflationsindexierte Schuldverschreibungen Steuerliche Beurteilung vor dem BBG Steuerliche Beurteilung nach dem BBG Einbehalt und Abfuhr der Kapitalertragsteuer Einleitung Zufluss der einzelnen Kapitalerträge und Zeitpunkt der KESt-Abfuhr Einkünfte aus Anteilen und anteilsähnlichen Rechten an Körperschaften sowie Zuwendungen von Privatstiftungen XXII

13 Laufende in- und ausländische Erträge aus Anteilen und Zuwendungen von Privatstiftungen Einkünfte aus der Überlassung von Kapital Veräußerung von Anteilen und anteilsähnlichen Rechten an Körperschaften Einkünfte aus realisierten Wertsteigerungen Einkünfte aus einer echten stillen Beteiligung Zinserträge aus Geldeinlagen bei Kreditinstituten Einkünfte aus Forderungswertpapieren Forderungswertpapiere des Altbestands Forderungswertpapiere des Neubestandes Beispiele zum KESt-Abzug bei Forderungswertpapieren isd 93 Abs 3 Z 1 bis 3 EStG idf vor BBG 2011 (hier einer Anleihe) des Alt- und Neubestandes Einkünfte aus Investmentfonds bzw Immobilienfonds Laufende Einkünfte aus Investmentfonds bzw Immobilienfonds Einkünfte aus Wertsteigerungen von Anteilen an Investmentfonds bzw Immobilienfonds Einkünfte aus Derivaten Nachträglich gekürzte Kapitalerträge KESt-Gutschrift Abfuhr der Kapitalertragsteuer Zuständigkeit, KESt-Anmeldung & Bescheinigung Haftung für die Kapitalertragsteuer Internationale Aspekte der Kapitalertragsteuer Einleitung und Problemstellung Österreich ist Quellenstaat Einschränkungen des österreichischen Besteuerungsrechts auf Grund der beschränkten Steuerpflicht Gewinnausschüttungen isd 98 Abs 1 Z 5 lit a EStG Zinsen isd 98 Abs 1 Z 5 lit b EStG Gewinnanteile aus einer echten stillen Gesellschaft isd 98 Abs 1 Z 5 lit c EStG Erträgnisse aus Immobilien-Investmentfonds isd 98 Abs 1 Z 5 lit d EStG XXIII

14 Gewinn aus der Veräußerung einer Beteiligung isd 98 Abs 1 Z 5 lit e EStG Exkurs: KESt-Abzug ohne beschränkte Steuerpflicht Einschränkungen des österreichischen Besteuerungsrechts auf Grund von DBA Dividenden Art 10 OECD-MA Zinsen Art 11 OECD-MA Beteiligungsveräußerung Art 13 OECD-MA Stiftungszuwendungen Art 21 OECD-MA Die echte stille Beteiligung Art 7 OECD-MA Einschränkung des österreichischen Besteuerungsrechts auf Grund von EU Recht Schachteldividenden Portfoliodividenden Durchführung der DBA-konformen Steuerentlastung Die DBA-Entlastungsverordnung Das Rückerstattungsverfahren Durchführung der europarechtlich gebotenen KESt-Entlastung 21 Abs 1 Z 1a KStG Persönlicher Anwendungsbereich Sachlicher Anwendungsbereich Zeitlicher Anwendungsbereich Ausmaß der Rückzahlung Zuständigkeit für Erstattungsanträge nach 21 Abs 1 Z 1a KStG Exkurs: KESt-Erstattung an ausländische Investmentfonds Das Transparenzprinzip gem 40 und 42 InvFG 1993 (bzw 186 und 188 InvFG 2011) Das EuGH-Urteil in der Rs C-303/07 Aberdeen KESt-Erstattungen an ausländische Investmentfonds nach Rz 54 der InvFR Exkurs: KESt-Erstattung an EU-Pensionskassen Österreich ist Ansässigkeitsstaat Rechtslage vor dem BBG 2011: KESt-Abzug und 37 Abs 8 EStG af XXIV

15 9.3.2 Neue Rechtslage nach dem BBG 2011 KESt-Abzug und Veranlagung gem 27a EStG Einwirkung von DBA auf das österreichische Besteuerungs recht Die Auslands-KESt-Verordnung Auslandszinsen Auslandsdividenden Sonderfall: matching credit Sonderfall: DBA-Steuerbefreiung (Erstattung der österreichischen KESt) KESt-Rückerstattung durch das Finanzamt Unterbleiben des KESt-Abzugs nach 3 Auslands-KESt- Verordnung Exkurs: Die Beteiligungsertragsbefreiung nach 10 KStG KStG idf vor dem BBG KStG idf des BBG KStG idf AbgÄG Abschließende Bemerkungen Die EU-Quellensteuer Einleitung Anwendungsbereich der EU-Quellensteuer Mitgliedstaaten, assoziierte und abhängige Gebiete sowie Dritt staaten Der wirtschaftliche Eigentümer Identitätsfeststellung Wohnsitz Zahlstelle Zahlstelle kraft Zahlung Intermediär Zahlstelle kraft Vereinnahmung Zinszahlung Zertifikate Grandfathered Bonds Investmentfonds Quellensteuerabzug XXV

16 Bemessungsgrundlage Steuersatz Zeitpunkt des EU-Quellensteuerabzugs Quellensteuerabzug bei Veräußerung eines Wertpapiers Quellensteuerabzug bei Wohnsitzwechsel Abfuhr und Weiterleitung der EU-Quellensteuer Ausnahmen von der Besteuerung Offenlegungserklärung Vereinfachter Informationsaustausch Vermeidung der Doppelbesteuerung Umlauffähige Schuldtitel Altemissionen Aktuelle Entwicklungen im EU-Quellensteuerrecht Stand der Umsetzung und die wirtschaftlichen Auswirkungen der EU-Zinsenrichtlinie Änderungen im Bereich der Länder, die EU-Quellensteuerabzug vornehmen Geplante Änderungen im Bereich wirtschaftlicher Eigentümer und Zahlungen an außerhalb der EU ansässige Einrichtungen Geplante Änderungen im Bereich Zahlstelle kraft Vereinnahmung Geplante Änderungen im Zusammenhang mit den vom Anwendungsbereich der Richtlinie erfassten Einkünften Abschließende Bemerkungen Formulare XXVI

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

Österreichische Kapitalertragsteuer

Österreichische Kapitalertragsteuer Inhalt Vorwort zur 1. Aktualisierungslieferung... III Vorwort... VII Autoren... XI Abkürzungsverzeichnis... XXXIII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIX Stichwortverzeichnis... LIX Teil A Österreichische

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Mag. Christoph Schlager Universität Wien, 18. Mai 2011 1 KESt neu - Überblick Grundtatbestände 27 - Erweiterung auf Substanz und Derivate - Fremdwährungen?

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

INHALT. Teil A Österreichische Kapitalertragsteuer

INHALT. Teil A Österreichische Kapitalertragsteuer INHALT Vorwort... III Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XXI Quellen- und Literaturverzeichnis... XXV Stichwortverzeichnis... XXXV Teil A Österreichische Kapitalertragsteuer 1. Kapitalertragsteuer...

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren

Besteuerung von Wertpapieren Besteuerung von Wertpapieren 1 Reinhard Magg, MBA, MA reinhard.magg@dieplattform.at 0664 / 884 627 58 Markus Harrer markus.harrer@dieplattform.at 0664 / 346 793 7 Steuerrundfahr Besteuerung von Wertpapieren

Mehr

Faktenaktuell. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012.

Faktenaktuell. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem

Mehr

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Wertpapiere und Steuern Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Überblick I. Besteuerung der Kapitalveranlagung 1. Grundzüge natürliche Person 2. Aktien 3. Anleihen und Zertifikate 4. Turbozertifikate

Mehr

Symposium KESt-neu. Sonderfragen der Direktveranlagung Besteuerung von Derivaten. Univ.-Prof. Dr. Sabine Kirchmayr Dr.

Symposium KESt-neu. Sonderfragen der Direktveranlagung Besteuerung von Derivaten. Univ.-Prof. Dr. Sabine Kirchmayr Dr. Symposium KESt-neu Sonderfragen der Direktveranlagung Univ.-Prof. Dr. Sabine Kirchmayr Dr. Yvonne Schuchter 18.05.2011 Wien - Rechtsgrundlagen Grundtatbestand für Zinseinkünfte (vor und nach dem BBG 2011):

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

7. Optionsanleihe 8. Wandelanleihe 9. Aktienanleihe

7. Optionsanleihe 8. Wandelanleihe 9. Aktienanleihe Abkürzungsverzeichnis...11 Literaturverzeichnis... 13 1. Einleitung... 17 2. Meldepflicht für Schenkungen... 17 3. Persönliche Einkommensteuerpflicht: Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt... 18 4. Einkommen

Mehr

Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen

Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen ÖGWT-Club Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen Dr. Gernot Aigner 15. und 17.3.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Wesentliche Änderungen bei Kapitalerträgen - Überblick

Mehr

Besteuerung privater Kapitalanlagen

Besteuerung privater Kapitalanlagen Thorsten Donges Besteuerung privater Kapitalanlagen Mlt traditionellen und alternativen Investments zur steueroptimalen Depotstruktur GABLER apano^akademie edition Vorwort 5 1. Rahmenbedingungen der privaten

Mehr

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!"

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden! www.pwc.at Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!" April 2012 Agenda Die neue Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen im Überblick ( Vermögenszuwachssteuer

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Edlbacher, Besteuerung von Investmentfonds VII

Inhaltsverzeichnis. Edlbacher, Besteuerung von Investmentfonds VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Quellen- und Literaturverzeichnis... XVII I. Einleitung... 1 A. Zum Inhalt und zum Aufbau des Buchs... 1 B. Steuerrechtliche Grundlagen... 2 II. Die Besteuerung

Mehr

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich www.pwc.at Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich Thomas Steinbauer Johannes Edlbacher Die Steuerexperten von PwC, Thomas Steinbauer und Johannes Edlbacher, geben Antworten auf die wichtigsten Fragen

Mehr

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 1 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Am 20.12.2010 wurde das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Bearbeiterverzeichnis 15 1 Einleitung 17 A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 18 I. Rechtsfolge vor 2009 18 II. Rechtsfolge ab 2009 20 B. Eckpunkte der

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 ÖGWT-Club KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 Mag. Stefan Raab 12. und 13.7.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen.

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Beschränkte Steuerpflicht von Kapitaleinkünften bei Körperschaften öffentlichen Rechts

Beschränkte Steuerpflicht von Kapitaleinkünften bei Körperschaften öffentlichen Rechts Mag. Gustav Wurm Beschränkte Steuerpflicht von Kapitaleinkünften bei Körperschaften öffentlichen Rechts Vortragsabend: Aktuelles zur Besteuerung der KöR Universität Linz, am 10.4.2013 1 Überblick: bisherige

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg

Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg Wertpapiergewinn-KESt 3 Kategorien - Einkünfte aus Kapitalvermögen: Einkünfte aus der Überlassung von

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2011. ÖGWT-Dienstagsrunde 1. März 2011 Mag. Wieland Wolfsgruber

Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2011. ÖGWT-Dienstagsrunde 1. März 2011 Mag. Wieland Wolfsgruber Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2011 ÖGWT-Dienstagsrunde 1. März 2011 Mag. Wieland Wolfsgruber 1 Die Neuerungen im Überblick 1) 1. Substanzgewinne und Derivate werden als Einkünfte aus KV besteuert

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Vollkommene Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen

Vollkommene Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen Budgetbegleitgesetz 2011-14 Besteuerung von Kapitalvermögen Universität Linz, 15.12.2010 MMag. Dr. Ernst Marschner LL.M. Leiter der Abteilung Tax von Ernst & Young in Linz, Prokurist Vollkommene Neuordnung

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Automatischer Verlustausgleich

Automatischer Verlustausgleich Die Besteuerung von Wertpapieren im Privatvermögen (letzte vorläufige Änderung 13.02.2012) Die neue Besteuerung von Kapitalvermögen sieht vor, dass sämtlicher Wertpapiere (Aktien, Anleihen, Fonds) und

Mehr

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler Michael Port Fabian Steinlein Kapitalmaßnahmen Steuerliche Bewertung und Einstufung 2. Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil I Theoretische Grundlagen 1 Herausforderung Kapitalmaßnahme 3 1.1

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Grundlagen der Besteuerung

Grundlagen der Besteuerung Steuerliche Behandlung der Ausschüttung auf Hypo Alpha Selection-Anteile aus 2007 Diesteuerliche Behandlung bezieht sich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger. Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Besteuerung von Kapitalveranlagungen

Besteuerung von Kapitalveranlagungen Besteuerung von Kapitalveranlagungen Ein Handbuch für die Praxis von Sabine Kirchmayr / Helmut Moritz Tatjana Polivanova / Yvonne Schuchter Wien 2010 AN. Bank Wien ЗД SpringerWienNewYork Verlag- Vorwort

Mehr

KESt neu bald geht s los! 1. Februar Andreas Hable Christoph Urtz Christian Wimpissinger

KESt neu bald geht s los! 1. Februar Andreas Hable Christoph Urtz Christian Wimpissinger KESt neu bald geht s los! 1. Februar 2012 Andreas Hable Christoph Urtz Christian Wimpissinger Inhalt 1. Ziele der Neuerungen 2. Einkünfte aus privatem Kapitalvermögen 3. Inkrafttreten (Privatvermögen)

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen 4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen Bei den Einkünften aus Kapitalvermögen handelt es sich um eine außerbetriebliche Einkunftsart. Durch das Budgetbegleitgesetz 2011 sind erhebliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

Steuerliche Behandlung

Steuerliche Behandlung Steuerliche Behandlung Grundlagen der Besteuerung des Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb)

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb) Vorwort IX Abkürzungsverzeichnis X Einleitung 1 I Grundprinzipien der Abgeltungsteuer 4 1 Vorgeschichte der Unternehmensteuerreform 2008 4 2 Gesetzgebungsverfahren 6 3 Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

Zur Reform der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen aus Kapitalanlagen

Zur Reform der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen aus Kapitalanlagen Zur Reform der Besteuerung von n aus Kapitalanlagen Ausgewählte Kritikpunkte Univ.-Prof. Dr. Sabine Kirchmayr Wien, Oktogon UniCredit Bank Austria Grundlegende Reform der Einkünfte aus Kapitalvermögen

Mehr

Besteuerung von Kapitalerträgen

Besteuerung von Kapitalerträgen Besteuerung von Kapitalerträgen WP/StB Mag. Cornelius Necas Klassische Früchte Entgelt für Kapitalüberlassung Keine grundsätzlichen Änderungen Neu: Stückzinsen werden den Anschaffungskosten hinzugerechnet

Mehr

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können.

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können. Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

HANDBUCH. Kapitalertragsteuer-Anmeldung (Ka 1) in FinanzOnline

HANDBUCH. Kapitalertragsteuer-Anmeldung (Ka 1) in FinanzOnline HANDBUCH Kapitalertragsteuer-Anmeldung (Ka 1) in FinanzOnline Seite 2 von 31 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 3 2 KAPITALERTRAGSTEUER-ANMELDUNG ERFASSEN/EINBRINGEN... 4 2.1 AUFRUF DER FUNKTION KAPITALERTRAGSTEUER-ANMELDUNG

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 14 Bearbeiterverzeichnis 17 Kapitell: Einleitung 19 A. Überblick 19 I. Vorbemerkungen 19 1. Kurzcharakterisierung 19 2. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Ausnahme: 7 Abs. 3 Körperschaften (zb Kapges) außer Ermächtigung zur Datenweitergabe Zurückbehaltungsrecht, wenn KESt nicht ersetzt

Ausnahme: 7 Abs. 3 Körperschaften (zb Kapges) außer Ermächtigung zur Datenweitergabe Zurückbehaltungsrecht, wenn KESt nicht ersetzt KESt neu - Überblick Grundtatbestände erweitert Einbeziehung Substanz und Derivate Verlustausgleich auf KV beschränkt Boxen innerhalb KV, kein Verlustvortrag Gleichstellung betrieblich-außerbetrieblich

Mehr

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Zeile Valorenereignisse Zuordnung Zuordnung Zuordnung Zuordnung Bemessungsgrundlage ZBStA Bemessungs- Nr.1 aus Aktien Ertragsart EStG Ertragsart Abkommen Abgeltungssteuer

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Workshop Wertpapier-KESt

Workshop Wertpapier-KESt Wirtschaftskammer Steiermark Fachgruppe Finanzdienstleister Univ.-Prof. Dr. Tina Ehrke-Rabel BDO Graz GmbH 1. März 2011 Rechtsgeschäftsgebühren Darlehensverträge Rechtslage bis einschließlich 31. 12. 2010

Mehr

= steuerpflichtiges EINKOMMEN x Steuertarif ( 33) = Einkommensteuerschuld Absetzbeträge ( 33 Abs 2 ff)

= steuerpflichtiges EINKOMMEN x Steuertarif ( 33) = Einkommensteuerschuld Absetzbeträge ( 33 Abs 2 ff) 2 Abs2 EStG: 1. EK aus Land- und Forstwirtschaft ( 21) 2. EK aus selbständiger Arbeit ( 22) 3. EK aus Gewerbebetrieb ( 23) 4. EK aus nichtselbständiger Arbeit ( 25) 5. EK aus Kapitalvermögen ( 27) 6. EK

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Veranlagen Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Die Kursgewinnsteuer (auch unter Vermögenszuwachssteuer bekannt) trat am 1.4.2012 vollständig in Kraft und ist Teil der Kapitalertragssteuer (KESt).

Mehr

Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab 2012.

Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab 2012. Fakten aktuell September 2011 Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 veröffentlicht.

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Veranlagen Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Die Kursgewinnsteuer (auch unter Vermögenszuwachssteuer bekannt) trat am 1.4.2012 vollständig in Kraft und ist Teil der Kapitalertragsteuer (KESt).

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Fakten aktuell September 2011 Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können.

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können. Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalvermögen

Die Besteuerung von Kapitalvermögen Die Besteuerung von Kapitalvermögen Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 erfuhr die Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich ab 1.4.2012 eine grundlegende Änderung. Waren zuvor lediglich Früchte aus Kapitalvermögen,

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren

Besteuerung von Wertpapieren Besteuerung von Wertpapieren (Regelung für österreichische Privatanleger) Infoblatt, Stand 1. Jänner 2016 Vermögenszuwachssteuer 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Die Vermögenszuwachssteuer

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016

STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016 STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016 Neue Herrengasse 10/4 3100 St. Pölten Telefon: 02742 321 86 Fax: 02742 321 86 44 www.noegbg.at office@noegbg.at Grundlagen Beschränkte Steuerpflicht Umfasste

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 27 EStG)

Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 27 EStG) UE aus Finanzrecht SS 2017 I. Einkünfte aus der Überlassung von Kapital ( 27 Abs 2 EStG) - Früchte Gewinnausschüttungen von Kapitalgesellschaften Bezüge von Genossenschaften/Genussrechten/Partizipationskapital

Mehr

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 218 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (em.) Dr.

Mehr

Kurzinformation zur Abgeltungssteuer

Kurzinformation zur Abgeltungssteuer Kurzinformation zur Abgeltungssteuer Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 vom 14. August 2007 wurde die Besteuerung der Kapitaleinkünfte umfassend und neu geregelt. Im Folgenden wollen wir

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen. Stand: Dezember 2015.

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen. Stand: Dezember 2015. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen. Stand: Dezember 2015. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz 2011 (AbgÄG 2011), dem Budget begleitgesetz 2012

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG DER AUSSCHÜTTUNG BZW. KEST-AUSZAHLUNG DER HYPO-RENT- ANTEILE AUS 2014/2015

STEUERLICHE BEHANDLUNG DER AUSSCHÜTTUNG BZW. KEST-AUSZAHLUNG DER HYPO-RENT- ANTEILE AUS 2014/2015 STEUERLICHE BEHANDLUNG DER AUSSCHÜTTUNG BZW. KEST-AUSZAHLUNG DER - ANTEILE AUS 2014/2015 Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4. 2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG FÜR VOLLTHESAURIERENDE TRANCHE (ISIN AT0000A07HH0)

STEUERLICHE BEHANDLUNG FÜR VOLLTHESAURIERENDE TRANCHE (ISIN AT0000A07HH0) STEUERLICHE BEHANDLUNG FÜR VOLLTHESAURIERENDE TRANCHE (ISIN AT0000A07HH0) für das Fondsgeschäftsjahr 01.09.2015 bis 31.08.2016 (in EUR pro Anteil) / Extag: 01.12.2016 1. Fondsergebnis der Meldeperiode

Mehr