Broadband Router with Firewall Quick Start Guide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Broadband Router with Firewall Quick Start Guide"

Transkript

1 Prestige 334 Broadband Router with Firewall Quick Start Guide 11/2004 Version 3.60 English Deutsch Espanol Français Italiano

2 P334 Multilingual Guide Contents ENGLISH DEUTSCH ESPANOL FRANاAIS ITALIANO

3 P334 ENGLISH 1 Introducing the Prestige The Prestige is a broadband sharing gateway with a built-in four-port 10/100 Mbps switch that makes it easy for people to set up a small home/office network and share Internet access via a broadband (cable/dsl) modem. Key features of the Prestige include a firewall, VPN, content filtering, NAT and UPnP. See your User s Guide for more details on all Prestige features. You should have an Internet account already set up and have been given most of the following information. Internet Account Information Your device s WAN IP Address (if given): DNS Server IP Address (if given): First, Second, Third Encapsulation: Ethernet (select one below): Service Type: Login Server IP Address: User Name: Password: PPTP User Name: Password: Your WAN IP Address: PPTP Server IP Address: Connection ID (if required): PPPoE (PPPoE) Service Name: User Name: Password: Procedure to View a Product s Certification(s) 1. Go to 2. Select your product from the drop-down list box on the ZyXEL home page to go to that product's page. 3. Select the certification you wish to view from this page. 2

4 P334 ENGLISH 2 Hardware Installation 2.1 Rear Panel LABEL LAN 10/100M WAN 10/100M POWER 9 VAC RESET DESCRIPTION Use an Ethernet cable to connect at least one computer for initial Prestige configuration. These ports are auto-negotiating (can connect at 10 or 100Mbps) and auto-sensing (automatically adjust to the type of Ethernet cable you use (straight-through or crossover)). Connect your cable/dsl modem to this port with the cable that came with your modem. Connect the end of the included power adaptor (use only this adapter) to this power socket. After you ve made the connections, connect the power cable to a power supply and look at the front panel LEDs. 2.2 Front Panel LEDs You only need to use this button if you ve forgotten the Prestige s password. It returns the Prestige to the factory defaults (password is 1234, LAN IP address See your User s Guide for details). The PWR LED blinks while performing system testing and then stays on if the testing is successful. The LAN, and WAN LEDs turn on if they are properly connected. LED STATUS COLOR DESCRIPTION PWR Off The Prestige is not receiving power. Amber On Power to the Prestige is too low 3

5 P334 ENGLISH LED STATUS COLOR DESCRIPTION Green On Blinking The Prestige is receiving power. The Prestige is performing testing. LAN 1-4 Off The LAN is not connected. Green Amber On Blinking On Blinking The Prestige has a successful 10Mb Ethernet connection. The Prestige is sending/receiving data The Prestige has a successful 100Mb Ethernet connection. The Prestige is sending/receiving data WAN Off The WAN connection is not ready, or has failed. Green Amber On Blinking On Blinking The Prestige has a successful 10Mb WAN connection. The Prestige is sending/receiving data The Prestige has a successful 100Mb Ethernet connection. The Prestige is sending/receiving data 3 Preparing Your Computer Skip this section if your computer is already set up to accept a dynamic IP address. This is the default for most new computers. The Prestige is already set up to assign your computer an IP address. Use this section to set up your computer to receive an IP address or assign it a static IP address in the to range with a subnet mask of This is necessary to ensure that your computer can communicate with your Prestige. Your computer must have an Ethernet card and TCP/IP installed. TCP/IP should already be installed on computers using Windows NT/2000/XP, Macintosh OS 7 and later operating systems. 3.1 Windows 2000/NT/XP 1. In Windows XP, click start, Control Panel. In Windows 2000/NT, click Start, Settings, Control Panel. 2. In Windows XP, click Network Connections. In Windows 2000/NT, click Network and Dial-up Connections. 3. Right-click Local Area Connection and then click Properties. 4. Select Internet Protocol (TCP/IP) (under the General tab in Win XP) and click Properties. 4

6 P334 ENGLISH 5. The Internet Protocol TCP/IP Properties screen opens (the General tab in Windows XP). - To have your computer assigned a dynamic IP address, click Obtain an IP address automatically. -To configure a static IP address, click Use the following IP Address and fill in the IP address (choose one from to ), Subnet mask ( ), and Default gateway ( ) fields. 6. Click Advanced. Remove any previously installed gateways in the IP Settings tab and click OK to go back to the Internet Protocol TCP/IP Properties screen. 7. Click Obtain DNS server address automatically if you do not know your DNS server IP address(es). If you know your DNS server IP address(es), click Use the following DNS server addresses, and type them in the Preferred DNS server and Alternate DNS server fields. If you have more than two DNS servers, click Advanced, the DNS tab and then configure them using Add. 8. Click OK to close the Internet Protocol (TCP/IP) Properties window. 9. Click OK to close the Local Area Connection Properties window. Checking Your Computer s IP Address 1. In the computer, click Start, (All) Programs, Accessories and then Command Prompt. 2. In the Command Prompt window, type "ipconfig" and then press ENTER. Your computer s IP address must be in the correct range ( to ) with subnet mask in order to communicate with the Prestige. Refer to your User s Guide for detailed IP address configuration for other Windows and Macintosh computer operating systems. 5

7 P334 ENGLISH 4 Configuring Your Prestige Choose one of these methods to access and configure the Prestige. This Quick Start Guide shows you how to use the web configurator wizard only. See your User s Guide for background information on all Prestige features and SMT configuration. Click the web configurator online help for screen-specific web help. Web Configurator SMT (System Management Terminal). Access the SMT via LAN or WAN using Telnet. 4.1 Accessing Your Prestige Via Web Configurator Step 1. Launch your web browser. Enter as the web site address. Web site address. Step 2. The default password ( 1234 ) is already in the password field (in non-readable format). Click Login to proceed to a screen asking you to change your password. Click Reset to revert to the default password in the password field. Default password. Step 3. It is highly recommended you change the default password! Enter a new password, retype it to confirm and click Apply; alternatively click Ignore to proceed to the main menu if you do not want to change the password now. 6

8 P334 ENGLISH Change default password. Step 4. You should now see the web configurator MAIN MENU screen. Click WIZARD to begin a series of screens to help you configure your Prestige for the first time. Click a link under ADVANCED in the navigation panel to configure that Prestige feature. Click MAINTENANCE in the navigation panel to see Prestige performance statistics, upload firmware and back up, restore or upload a configuration file. Click LOGOUT when you have finished a Prestige management session. The Prestige automatically logs you out if it is left idle for five minutes; press ENTER to display the Login screen again and then log back in. This idle timeout timer is one of the many Prestige features that you may edit using the web configurator. WIZARD Navigation panel LOGOUT 4.2 Internet Access Using the Wizard Step 1. Click Wizard Setup in the main menu to display the first wizard screen. 7

9 P334 ENGLISH System Name is for identification purposes. Enter your computer's "Computer Name". The Domain Name entry is what is propagated to the DHCP clients on the LAN. If you leave this blank, the domain name obtained by DHCP from the ISP is used. Click Next to continue. Step 2. The second wizard screen has three variations depending on what encapsulation type you use. Use the information in Internet Account Information to fill in fields. Choose Ethernet when the WAN port is used as a regular Ethernet. Choose from Standard or a RoadRunner version. You ll need User Name, Password and Login Server IP Address for some Roadrunner versions. PPPoE or Point-to-Point Protocol over Ethernet (PPP over Ethernet) also functions as a dial-up connection. Therefore you ll also need a username and password and possibly the PPPoE service name. Your ISP will give you all needed information. Choose PPTP if your service provider uses a DSL terminator with PPTP login. You ll also need a user name, an associated password, the PPTP server IP address and possibly a connection ID/name. Click Next to continue. Step 3. This is the final wizard screen you need to configure. Fill in the fields and click Finish to save and complete the wizard setup. 8

10 P334 ENGLISH WAN IP Address Assignment Select Get automatically from ISP if your ISP did not assign you a fixed IP address. Select Use fixed IP address if the ISP assigned a fixed IP address and then enter your IP address and subnet mask in the next two fields. Enter the gateway IP address in this field (if provided) when you select Use Fixed IP Address. DNS Server Address Assignment Select From ISP if your ISP dynamically assigns DNS server information (and the Prestige s WAN IP address). The field to the right displays the (read-only) DNS server IP address that the ISP assigns. If you chose From ISP, but the Prestige has a fixed WAN IP address, From ISP changes to None after you click Next. If you chose From ISP for the second or third DNS server, but the ISP does not provide a second or third IP address, From ISP changes to None after you click Next. Select User-Defined if you have the IP address of a DNS server. Enter the DNS server's IP address in the field to the right. If you chose User-Defined, but leave the IP address set to , User-Defined changes to None after you click Apply. If you set a second choice to User-Defined, and enter the same IP address, the second User-Defined changes to None after you click Apply. Select None if you do not want to configure DNS servers. If you do not configure a system DNS server, you must use IP addresses when configuring VPN, DDNS and the timeserver. WAN MAC Address The WAN MAC address field allows users to configure the WAN port's MAC address by either using the factory default or cloning the MAC address from a computer on your LAN. Select Factory Default to use the factory assigned default MAC address. Alternatively, select Spoof this Computer's MAC address - IP Address and enter the IP address of the computer on the LAN whose MAC address you are cloning. Step 4. Click Next to save and complete the wizard setup. 4.3 Test Your Internet Connection Launch your web browser and navigate to You don t need a dial-up program such as Dial Up Networking. Internet access is just the beginning. Refer to the User s Guide for more detailed information on the complete range of Prestige features. 9

11 P334 ENGLISH 5 Troubleshooting PROBLEM None of the LEDs turn on when you turn on the Prestige. Cannot access the Prestige from the LAN. Cannot ping any computer on the LAN. Cannot get a WAN IP address from the ISP. Cannot access the Internet. CORRECTIVE ACTION Make sure that you have the correct power adapter connected to the Prestige and plugged in to an appropriate power source. Check all cable connections. If the LEDs still do not turn on, you may have a hardware problem. In this case, you should contact your local vendor. Check the cable connection between the Prestige and your computer or hub. Refer to the Rear Panel section for details. Ping the Prestige from a LAN computer. Make sure your computer Ethernet card is installed and functioning properly. If the 10/100M LAN LEDs are off, check the cable connections between the Prestige and your LAN computers. Verify that the IP address and subnet mask of the Prestige and the LAN computers are in the same IP address range. The WAN IP is provided after the ISP verifies the MAC address, host name or user ID. Find out the verification method used by your ISP and configure the corresponding fields. If the ISP checks the WAN MAC address, you should clone the MAC address from a LAN computer. Click WAN and then the MAC tab, select Spoof this Computer's MAC address - IP Address and enter the IP address of the computer on the LAN whose MAC address you are cloning. If the ISP checks the host name, enter your computer s name (refer to the Wizard Setup section in the User s Guide) in the System Name field in the first screen of the WIZARD. If the ISP checks the user ID, click WAN and then the ISP tab. Check your service type, user name, and password. Check the Prestige s connection to the cable/dsl device. Check whether your cable/dsl device requires a crossover or straight-through cable. Click WAN to verify your settings. 10

12 P334 1 P334 P334, 4 10/100 Mbps, /, (cable/dsl), P334 (firewall), (content filtering), (Network Address Translation,NAT) (Universal Plug And Play,UpnP) WAN IP ( ):: DNS IP ( ):,, Encapsulation: ( ): Ethernet : IP : : : PPTP :: : WAN IP : PPTP IP : ID ( ): PPPoE (PPPoE) : : : ZyXEL, 3. 11

13 P LAN 10/100M ( 10/100M) WAN 10/100M ( 10/100M) POWER 9 VAC ( ) Ethernet P334 ( Mbps ) ( Ethernet ( )) Cable/DSL ( ), LED RESET ( ) P334, P334 ( 1234,LAN IP ). 2.2 LED PWR LED, LAN WAN LAN WAN LED LED 12

14 P334 LED PWR ( ) P334 P334 P334 LAN 1-4 ( 1-4) P334 LAN P334 10Mb Ethernet P334 / P Mb Ethernet WAN ( ) P334 / WAN P334 10Mb WAN P334 / P Mb WAN 3 P334 / IP, P334 (DHCP) IP IP IP P334 Ethernet TCP/IP, WindowsNT/2000/XPMacintosh OS 7 TCP/IP 3.1 Windows 2000/NT/XP 1. Windows XP, start( )Control Panel( ) Windows 2000/NT, Start( )Settings( )Control Panel( ) 13

15 P Windows XP, Network Connections( ) Windows 2000/NT, Network and Dial-up Connections( ) 3. Local Area Connection( ), Properties( ) 4. Internet Protocol (TCP/IP) (Win XP General( ) ), Properties( ) 5. Internet Protocol TCP/IP Properties (Internet Protocol TCP/IP ) ( Win XP General ( ) ) - IP, Obtain an IP address automatically( IP ) - IP, Use the following IP Address( IP ) IP address(ip ) ( ) Subnet mask( ) ( ) Default gateway( ) ( ) 6. Advanced( ) IP Settings(IP ), OK( ) Internet Protocol TCP/IP Properties (Internet Protocol TCP/IP ) 7. DNS, Obtain DNS server address automatically( DNS ) DNS, Use the following DNS server addresses( DNS ), Preferred DNS server( DNS ) Alternate DNS server( DNS ) DNS, Advanced( ) DNS, Add( ) 8. OK( ), Internet Protocol TCP/IP Properties (Internet Protocol TCP/IP ) 9. OK( ), Local Area Connection Properties ( ) IP 14

16 P Start( ) (All) Programs( ) Accessories( ) Command Prompt.( ) 2. Command Prompt.( ), "ipconfig" ENTER IP ( ), P334 Windows Macintosh IP 4 P334 P334 P334 SMT Web Configurator( ) SMT ( ) Telnet LAN WAN SMT 4.1 P ( 1234 ) ( ) Login( ), Reset( ) 3.!, Apply( );, Ignore( ) 15

17 P MAIN MENU( ) WIZARD( ), P334 MAIN MENU( ), P334 MAINTENANCE( ), P334 P334, LOGOUT( ), P334 ; ENTER Login( ), P334 WIZARD ( ) LOGOUT ( ) 16

18 P Wizard Setup( ), System Name( ) Domain Name( ) DHCP ISP DHCP Next( ) 2.,, WAN Ethernet Ethernet( ) Standard ( ) RoadRunner RoadRunner User Name( ) Password( ) Login Server IP Address( IP ) Ethernet PPPoE (PPP over Ethernet) PPPoE PPTP DSL, PPTP P334 IP DSL IP ID Next( ) 17

19 P IP, Finish ( ), WAN IP Address Assignment ( WAN IP ) ISP IP, Get automatically from ISP( ISP ) ISP IP, IP Use fixed IP address( IP ) IP (Use Fixed IP Address), IP ( ) System DNS Servers ( DNS ) ISP DNS ( P334 WAN IP ), From ISP( ISP ) From ISP( ISP ), ( )ISP DNS IP, P334 WAN IP, (Apply) From ISP( ISP ) None( ) DNS From ISP( ISP ), ISP IP, Next ( ) From ISP( ISP ) None( ) DNS IP, User-Defined( ) DNS IP User-Defined( ), IP , (Apply) User- Defined( ) None( ) User-Defined( ) IP, (Apply) User-Defined( ) None( ) DNS, None( ) DNS, VPNDDNS IP 18

20 P334 WAN MAC Address(WAN MAC ) LAN MAC WAN MAC, WAN MAC Factory Default( ) MAC Spoof this Computer's MAC address - IP Address ( MAC -IP ), LAN MAC IP Next ( ) 4. Next ( ), 4.3, P334, 5 P334, LED P334 LED,, LAN P334 LAN ISP WAN IP P334 LAN P334 Ethernet ( ) 10/100M LAN LED, P334 LAN P334 LAN IP IP ISP MAC ID WAN IP ISP ISP WAN MAC, LAN MAC WAN MAC, Spoof this Computer's MAC address - IP Address ( MAC -IP ) LAN MAC IP ISP, WIZARD( ) System Name( ) ( ) ISP ID, WAN MAC 19

21 P334 P334 Cable/DSL Cable/DSL WAN, 20

22 P334 DEUTSCH 1 Vorstellung des Prestige Das Prestige ist ein Breitband-Gateway zur gemeinsamen Nutzung mit integriertem Vier-Port 10/100 Mbps Switch, das die Einrichtung eines kleinen Heim-/Büro-Netzwerks und eines gemeinsamen Internetzugangs über Breitbandmodem (Kabel/DSL) einfach gestaltet. Zu den wichtigsten Produkteigenschaften des Prestige geh ren eine Firewall, VPN, Inhaltsfilterung, NAT und UPnP. Bitte lesen Sie umfassende Einzelheiten über alle Funktionen des Prestige in Ihrem Benutzerhandbuch nach. Sie sollten bereits ein Internet-Zugangskonto eingerichtet und einen Groكteil der folgenden Informationen erhalten haben. Informationen Internet-Zugangskonto WAN IP-Adresse Ihres Gerنts (falls erhalten): IP-Adresse DNS-Server (falls erhalten): Erste, Zweite, Dritte Verkapselung: Ethernet (wنhlen Sie eine der nachstehenden aus): Service-Typ: IP-Adresse Anmelde-Server: Benutzername: Kennwort: PPTP Benutzername: Kennwort: Ihre WAN IP-Adresse: IP-Adresse PPTP-Server: Verbindungs-ID (falls erforderlich): PPPoE (PPPoE) Service-Name: Benutzername: Kennwort: Abfragen einer Produktzertifizierung 1. Gehen Sie auf 2. Wنhlen Sie Ihr Produkt aus der Dropdownliste auf der ZyXEL Homepage aus, um die Seite des entsprechenden Produkts aufzurufen. 3. Wنhlen Sie die Zertifizierung aus, die Sie von dieser Seite aus aufrufen m chten. 21

23 P334 DEUTSCH 2 Hardware-Installation 2.1 Rückseite BENENNUNG LAN 10/100M WAN 10/100M NETZ 9 VAC [POWER 9 VAC] BESCHREIBUNG Verwenden Sie ein Ethernet-Kabel, um zumindest einen Computer für die Erstkonfiguration des Prestige anzuschlieكen. Diese Anschlüsse verfügen über Auto-Negotiating (k nnen die Verbindung über 10 oder 100 Mbps herstellen) und Auto-Sensing (automatische Anpassung an den von Ihnen verwendeten Ethernet-Kabeltyp (Straightthrough oder Crossover)). Schlieكen Sie Ihr Kabel-/DSL-Modem mit dem mit Ihrem Modem mitgelieferten Kabel an diesem Anschluss an. Schlieكen Sie an diesem Netzeingang das mitgelieferte Netzgerنt an (verwenden Sie ausschlieكlich dieses Netzgerنt). Schlieكen Sie nach dem Herstellen der Anschlüsse das Netzkabel an einer Steckdose an und beobachten Sie die LED an der Vorderseite. RـCKSETZEN [RESET] Diese Taste ben tigen Sie nur, wenn Sie das Kennwort des Prestige vergessen haben. Die Taste setzt das Prestige auf die Werkseinstellungen zurück (das Kennwort lautet 1234, die LAN IP-Adresse Siehe Benutzerhandbuch für Einzelheiten). 2.2 LEDs an der Vorderseite Die LED NETZ [PWR] blinkt wنhrend des Systemtests und leuchtet konstant, wenn der Test erfolgreich war. Die LEDs LAN und WAN leuchten auf, sobald die entsprechenden Anschlüsse hergestellt sind. 22

24 P334 DEUTSCH LED FARBE STATUS BESCHREIBUNG NETZ [PWR] Aus Das Prestige wird nicht mit Strom versorgt. Gelb Ein Die Stromversorgung des Prestige ist zu gering. Grün Ein Blinkend Das Prestige wird mit Strom versorgt. Das Prestige führt den Systemtest durch. LAN 1-4 Aus LAN nicht angeschlossen. Grün Gelb Ein Blinkend Ein Blinkend Das Prestige hat eine erfolgreich hergestellte 10 Mb Ethernet- Verbindung. Das Prestige sendet/empfنngt Daten. Das Prestige hat eine erfolgreich hergestellte 100 Mb Ethernet- Verbindung. Das Prestige sendet/empfنngt Daten. WAN Aus Die WAN-Verbindung ist nicht bereit oder ist fehlgeschlagen. Grün Gelb Ein Blinkend Ein Blinkend Das Prestige hat eine erfolgreich hergestellte 10 Mb WAN-Verbindung. Das Prestige sendet/empfنngt Daten. Das Prestige hat eine erfolgreich hergestellte 100 Mb WAN-Verbindung. Das Prestige sendet/empfنngt Daten. 3 Vorbereitung Ihres Computers ـberspringen Sie diesen Abschnitt, wenn Ihr Computer bereits für eine dynamische IP-Adresse eingerichtet ist. Bei den meisten neuen Computer ist dies die Standard-Einstellung. Das Prestige ist bereits eingestellt, um Ihrem Computer eine IP-Adresse zuzuweisen. Mit Hilfe dieses Abschnitts k nnen Sie Ihren Computer für den Empfang einer IP-Adresse einrichten bzw. ihm eine statische IP-Adresse im Bereich zwischen und mit einer Subnetmaske von zuweisen. Dies ist notwenig, um zu gewنhrleisten, dass Ihr Computer mit Ihrem Prestige kommunizieren kann. In Ihrem Computer müssen eine Ethernet-Karte und TCP/IP installiert sein. Auf Computern mit den Betriebssystemen Windows NT/2000/XP, Macintosh OS 7 und h her sollte TCP/IP bereits installiert sein. 23

25 P334 DEUTSCH 3.1 Windows 2000/NT/XP 1. Klicken Sie in Windows XP auf Start, Systemsteuerung. Klicken Sie in Windows 2000/NT auf Start, Einstellungen, Systemsteuerung. 2. Klicken Sie in Windows XP auf Netzwerkverbindungen. Klicken Sie in Windows 2000/NT auf Netzwerk- und DFـ-Verbindungen. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf LAN-Verbindung und danach auf Eigenschaften. 4. Wنhlen Sie Internetprotokoll (TCP/IP) (unter der Registerkarte Allgemein in Win XP) und klicken Sie auf Eigenschaften. 5. Das Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) wird ge ffnet (unter der Registerkarte Allgemein in Windows XP). - Um Ihrem Computer eine dynamische IP-Adresse zuweisen zu lassen, klicken Sie auf IP-Adresse automatisch beziehen. -Um eine statische IP-Adresse zu konfigurieren, klicken Sie auf Folgende IP-Adresse verwenden und füllen Sie die Felder IP-Adresse (wنhlen Sie von bis ), Subnetmaske ( ) und Standardgateway ( ) aus. 6. Klicken Sie auf Erweitert. Entfernen Sie unter der Registerkarte IP-Einstellungen alle zuvor installierten Gateways und klicken Sie auf OK, um zum Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) zurückzukehren. 7. Klicken Sie auf DNS-Serveradresse automatisch beziehen, wenn Sie die IP-Adresse(n) Ihres DNS-Servers nicht kennen. Falls Sie die IP-Adresse(n) Ihres DNS-Servers kennen, klicken Sie auf Folgende DNS-Serveradressen verwenden und geben Sie die Adressen in die Felder Bevorzugter DNS- Server und Alternativer DNS-Server ein. Falls Sie mehr als zwei DNS-Server haben, klicken Sie auf Erweitert, wنhlen Sie die Registerkarte DNS und konfigurieren Sie die Server mit Hinzufügen. 8. Klicken Sie auf OK, um das Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) zu schlieكen. 24

26 P334 DEUTSCH 9. Klicken Sie auf OK, um das Fenster Eigenschaften von LAN- Verbindung zu schlieكen. ـberprüfen der IP-Adresse Ihres Computers 1. Klicken Sie auf dem Computer auf Start, (Alle) Programme, Zubeh r und wنhlen Sie Eingabeaufforderung. 2. Geben Sie im Fenster Eingabeaufforderung "ipconfig" ein und drücken Sie EINGABE. Die IP-Adresse Ihres Computers muss im korrekten Bereich ( bis ) mit einer Subnetmaske von liegen, um mit dem Prestige kommunizieren zu k nnen. Bitte lesen Sie Einzelheiten über die IP-Adresskonfiguration für andere Windows- und Macintosh- Betriebssysteme im Benutzerhandbuch nach. 4 Konfigurieren Ihres Prestige Wنhlen Sie eine der folgenden Methoden, um auf Ihr Prestige zuzugreifen und es zu konfigurieren. Diese Schnellstartanleitung erlنutert nur die Verwendung des Web-Konfigurationsassistenten. Hintergrundinformationen über alle Funktionen Ihres Prestige sowie über die SMT-Konfiguration finden Sie in Ihrem Benutzerhandbuch. Klicken Sie auf die Online-Hilfe des Webkonfigurators, um bildschirmspezifische Hilfsinformationen zu erhalten. Webkonfigurator SMT (System Management Terminal). Zugriff auf SMT via LAN oder WAN mit Telnet. 25

27 P334 DEUTSCH 4.1 Zugriff auf Ihr Prestige über Webkonfigurator Step 1. Starten Sie Ihren Web-Browser. Geben Sie als Website-Adresse ein. Website-Adresse. Step 2. Das Standard-Kennwort ( 1234 ) ist bereits (in nicht lesbarer Form) im Kennwortfeld eingetragen. Klicken Sie auf Anmelden [Login], um zu einem Bildschirm zu gelangen, auf dem Sie aufgefordert werden, Ihr Kennwort zu نndern. Klicken Sie auf Zurücksetzen [Reset], um zum Standard-Kennwort im Kennwortfeld zurückzukehren. Standard-Kennwort Step 3. Es wird dringend empfohlen, das Standard-Kennwort zu نndern! Geben Sie ein neues Kennwort ein, geben Sie es zur Bestنtigung erneut ein und klicken Sie auf ـbernehmen [Apply]; oder klicken Sie auf Ignorieren [Ignore], um zum Hauptmenü zu gelangen, falls Sie das Kennwort vorerst nicht نndern m chten. ؤndern des Standard-Kennworts. Step 4. Sie sollten nun zum Bildschirm HAUPTMENـ [MAIN MENU] des Webkonfigurators gelangen. Klicken Sie auf ASSISTENT [WIZARD], um eine Reihe von Dialogfeldern aufzurufen, die Sie bei der Erstkonfiguration Ihres Prestige unterstützen. 26

28 P334 DEUTSCH Klicken Sie auf einen Link unterhalb des HAUPTMENـS [MAIN MENU] in der Navigationsleiste, um die entsprechende Funktion des Prestige zu konfigurieren. Klicken Sie auf WARTUNG [NAINTENANCE] in der Navigationsleiste, um Prestige Leistungsstatistiken abzufragen, Firmware einzuspielen und eine Konfigurationsdatei zu sichern, wiederherzustellen oder einzuspielen. Klicken Sie auf ABMELDEN [LOGOUT], wenn Sie die Verwaltung Ihres Prestige abgeschlossen haben. Erfolgt lنnger als fünf Minuten keine Eingabe, nimmt das Prestige die Abmeldung automatisch vor; drücken Sie EINGABE, um den Anmelde-Dialog erneut aufzurufen und sich wieder anzumelden. Die Leerlaufzeit für die automatische Abmeldung zنhlt zu den zahlreichen Funktionen des Prestige, die Sie mit Hilfe des Webkonfigurators anpassen k nnen. ASSISTENT [WIZARD] Navigationsleiste ABMELDEN [LOGOUT] 4.2 Internet-Zugang mit dem Assistenten Step 1. Klicken Sie im Hauptmenü auf Einrichtung mit Assistent [Wizard Setup], um das erste Fenster des Assistenten aufzurufen. 27

29 P334 DEUTSCH Der Systemname [System Name] dient der Identifizierung. Geben Sie den "Computernamen" Ihres Computers ein. Der Domنnenname [Domain Name] wird den DHCP-Clients im LAN übermittelt. Falls Sie dieses Feld frei lassen, wird der über DHCP vom Internet-Dienstanbieter bezogene Domنnenname verwendet. Klicken Sie auf Weiter [Next], um fortzufahren. Step 2. Für den zweiten Bildschirm des Assistenten gibt es je nach verwendeter Verkapselung drei Varianten. Füllen Sie die Felder mit den Internet-Zugangskonto-Informationen aus. Wنhlen Sie Ethernet, wenn der WAN- Anschluss als regulنrer Ethernet- Anschluss verwendet wird. Wنhlen Sie Standard oder eine RoadRunner- Version. Für einige RoadRunner- Versionen ben tigen Sie Benutzername [User Name], Kennwort [Password] und IP-Adresse des Anmeldeservers [Login Server IP Address]. PPPoE oder Point-to-Point Protocol over Ethernet (PPP over Ethernet) funktioniert auch als DFـ-Verbindung. Deshalb ben tigen Sie einen Benutzernamen, ein Kennwort und m glicherweise den PPPoE- Servicenamen. Alle erforderlichen Informationen erhalten Sie von Ihrem Internet- Dienstanbieter. Wنhlen Sie PPTP, falls Ihr Dienstanbieter einen DSL-Terminator mit PPTP-Anmeldung verwendet. In diesem Fall ben tigt das Prestige eine statische IP-Adresse. Auكerdem ben tigen Sie einen Anmeldenamen, ein zugeh riges Kennwort, die IP- Adresse des DSL-Terminators und m glicherweise eine Verbindungs-ID. Klicken Sie auf Weiter [Next], um fortzufahren. 28

30 P334 DEUTSCH Step 3. Dies ist der letzte Bildschirm des Assistenten, den Sie konfigurieren müssen. Füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf Fertigstellen [Finish], um die Einstellungen zu speichern und den Einrichtungsassistenten zu beenden. Wنhlen Sie Benutzerdefiniert [User-Defined], wenn Sie die IP-Adresse eines DNS-Servers haben. Geben Sie die IP-Adresse des DNS-Servers in das Feld rechts ein. Wenn Sie Benutzerdefiniert [User-Defined] wنhlen, die IP-Adresse jedoch auf belassen, نndert sich Benutzerdefiniert [User-Defined] in Keine [None], nachdem Sie auf ـbernehmen [Apply] geklickt haben. Wenn Sie eine zweite Wahl als Benutzerdefiniert [User-Defined] einstellen und dieselbe IP-Adresse eingeben, نndert sich die Einstellung der zweiten Wahl von Benutzerdefiniert [User-Defined] in Keine [None], nachdem Sie auf ـbernehmen [Apply] geklickt haben. Wنhlen Sie Keine [None], wenn Sie keine DNS-Server konfigurieren m chten. Wenn Sie keinen System-DNS-Server konfigurieren, müssen Sie IP-Adressen bei der Konfiguration des VPN, DDNS und des Zeitservers verwenden. WAN IP-Adresszuweisung Wنhlen Sie Automatisch vom Internet-Dienstanbieter beziehen [Get automatically from ISP], falls Sie von Ihrem Internet-Dienstanbieter keine fixe IP-Adresse erhalten haben. Wنhlen Sie Fixe IP-Adresse verwenden [Use fixed IP address], falls Sie von Ihrem Internet-Dienstanbieter eine fixe IP- Adresse erhalten haben, und geben Sie Ihre IP-Adresse ein. und Subnetmaske in die nنchsten beiden Felder ein. Geben Sie in diesem Feld die Gateway- IP-Adresse (falls zur Verfügung gestellt) ein, wenn Sie Use fixed IP address [Fixe IP-Adresse verwenden] ausgewنhlt haben. System-DNS-Server Wنhlen Sie Vom Internet- Dienstanbieter [From ISP], falls Ihr Internet-Dienstanbieter DNS- Serverinformationen (und die WAN IP- Adresse des Prestige) dynamisch vergibt. Das (schreibgeschützte) Feld rechts zeigt die vom Internet- Dienstanbieter vergebene IP-Adresse des DNS-Servers. Wenn Sie Vom Internet-Dienstanbieter [From ISP] wنhlen, das Prestige jedoch eine fixe WAN IP-Adresse hat, نndert sich Vom Internet-Dienstanbieter [From ISP] in Keine [None], nachdem Sie auf ـbernehmen [Apply] geklickt haben. Wenn Sie für den zweiten oder dritten DNS-Server Vom Internet- Dienstanbieter [From ISP] wنhlen, der Internet-Dienstanbieter jedoch keine zweite oder dritte IP-Adresse zur Verfügung stellt, نndert sich Vom Internet-Dienstanbieter [From ISP] in Keine [None], nachdem Sie auf Weiter [Next] geklickt haben. 29

P-335. Firewall Router mit Druckserver. Schnellstartanleitung 12/2004 Version 3.60

P-335. Firewall Router mit Druckserver. Schnellstartanleitung 12/2004 Version 3.60 P-335 Firewall Router mit Druckserver Schnellstartanleitung 12/2004 Version 3.60 1 Vorstellung des Prestige Der Prestige ist ein Breitband-Gateway zur gemeinsamen Nutzung mit integriertem WLAN- Zugriffspunkt

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

You're reading an excerpt. Click here to read official ZYXEL P-335WT user guide http://yourpdfguides.com/dref/3685483

You're reading an excerpt. Click here to read official ZYXEL P-335WT user guide http://yourpdfguides.com/dref/3685483 You can read the recommendations in the user guide, the technical guide or the installation guide for ZYXEL P-335WT. You'll find the answers to all your questions on the ZYXEL P-335WT in the user manual

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Network Attached Storage Netzwerkplatte Almacenamiento acoplado a la red Network Attached Storage (Stockage réseau) Cloud Hybrid Duo

Network Attached Storage Netzwerkplatte Almacenamiento acoplado a la red Network Attached Storage (Stockage réseau) Cloud Hybrid Duo www.akitio.com Network Attached Storage Netzwerkplatte Almacenamiento acoplado a la red Network Attached Storage (Stockage réseau) Cloud Hybrid Duo EN DE ES FR Manual Handbuch Manual Manuel E15-571R1AA001

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Thecus N8800 IP Storage Server

Thecus N8800 IP Storage Server Thecus Technology Corporation Thecus N8800 IP Storage Server Quick Installation Guide Guide d Installation Rapide Kurzanleitung Guida rapida all installazione Guía de instalación rápida V1.0 3 4 Start

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B Installation: Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B 1. Verbinden Sie Ihren PC mit einem beliebigen Port(1,2,3,4) des 4-Port Switch und das Telefonkabel in die Buchse ADSL. Schliessen Sie nun das Netzteil

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Hamburgo. Acceso para alumnos. Zugang für Teilnehmer

Hamburgo. Acceso para alumnos. Zugang für Teilnehmer Hamburgo Acceso para alumnos Zugang für Teilnehmer Para qué sirve el acceso para alumnos? Dónde puedo configurar mi acceso? 3 Wozu dient der Zugang für Teilnehmer? Wo kann ich mich registrieren? Cómo puedo

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

ZyWALL 70. Quick Start Guide. Version 3.62

ZyWALL 70. Quick Start Guide. Version 3.62 ZyWALL 70 Quick Start Guide Version 3.62 ZyWALL 70 Internet Security Appliance Contents English 1 German 17 French 37 Spanish 55 Italian 33 Chinese 91 1 ZyWALL 70 Internet Security Appliance Introducing

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Internet Security Gateway Quick Start Guide

Internet Security Gateway Quick Start Guide Internet Security Gateway Quick Start Guide Version 3.62 2/2005 English 2 Deutsch.14 Français 28 1 Introducing the ZyWALL The ZyWALL 2 is the ideal secure gateway for all data passing between the Internet

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Firewall oder Router mit statischer IP

Firewall oder Router mit statischer IP Firewall oder Router mit statischer IP Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer VPN-Verbindung zu einer ZyXEL ZyWALL oder einem Prestige ADSL Router. Das Beispiel ist für einen Rechner

Mehr

Omni.Net Lite. Quick Start Guide. ISDN Terminal Adapter. 3/2005 Version 1.1 English Deutsch

Omni.Net Lite. Quick Start Guide. ISDN Terminal Adapter. 3/2005 Version 1.1 English Deutsch Omni.Net Lite ISDN Terminal Adapter Quick Start Guide 3/2005 Version 1.1 English Deutsch Contents English... 1 Deutsch... 17 Overview English This guide shows you how to connect and access the Internet

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

P-335. Firewall Router with Print Server P-335WT. 802.11g Wireless Firewall Router with Print Server. Quick Start Guide. Version 3.

P-335. Firewall Router with Print Server P-335WT. 802.11g Wireless Firewall Router with Print Server. Quick Start Guide. Version 3. P-335 Firewall Router with Print Server P-335WT 802.11g Wireless Firewall Router with Print Server Quick Start Guide Version 3.60 9/2005 Table of Contents ENGLISH 3 DEUTSCH 20 ESPAÑOL 40 FRANÇAIS 59 ITALIANO

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall R ALL0276 54 Mbit/s Wireless Multi-Funktions- Router - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall Express Setup i Diese Anleitung behandelt nur die häufigsten

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des ADSL2+-VPN-Firewall-Router

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

P-334WT. 802.11g Wireless Broadband Router with Firewall. Quick Start Guide. Version 3.60 1/2006. Table of Contents

P-334WT. 802.11g Wireless Broadband Router with Firewall. Quick Start Guide. Version 3.60 1/2006. Table of Contents P-334WT 802.11g Wireless Broadband Router with Firewall Quick Start Guide Version 3.60 1/2006 Table of Contents ENGLISH 3 DEUTSCH 19 ESPAÑOL 36 FRANÇAIS 53 ITALIANO 70 87 ENGLISH Overview The P-334WT

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

BiPAC 7402VL/VGL/VGP. (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402VL/VGL/VGP. (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402VL/VGL/VGP (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion VoIP/(802.11g) ADSL2+ Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide

LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide 1/18 A. Monitor Einstellungen 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Desktopoberfläche. Wählen Sie Eigenschaften aus dem Menu und setzen

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung ALL-VPN20 Dual WAN Port VPN Router Schnellinstallations-Anleitung Schnellinstallations- Anleitung ALL-VPN20 Vielen Dank, dass Sie sich für ein ALLNET-Produkt entschieden haben. Diese Schnellinstallations-Anleitung

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

NASdeluxe NDL-2700T+ iscsi/nas System

NASdeluxe NDL-2700T+ iscsi/nas System NASdeluxe NDL-2700T+ iscsi/nas System Quick Installation Guide Guide d Installation Rapide Kurzanleitung Guida rapida all installazione Guía de instalación rápida V1.0 1 Hard disk drive installation, Network

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Prestige 324. Intelligentes Breitband-Gateway. Kompakthandbuch Version 3.60 März 2003

Prestige 324. Intelligentes Breitband-Gateway. Kompakthandbuch Version 3.60 März 2003 Intelligentes Breitband-Gateway Kompakthandbuch Version 3.60 März 2003 1 Einführung Prestige 324 Prestige ist ein Breitband-Gateway für Arbeitsgruppen, das sich durch einen 4-Port-Switch mit 10/100 Mbps

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Thecus N3200PRO IP Storage Appliance

Thecus N3200PRO IP Storage Appliance Thecus Technology Corporation Thecus N3200PRO IP Storage Appliance Quick Installation Guide Guide d Installation Rapide Kurzanleitung Guida rapida all installazione Guía de instalación rápida V1.0 1 Hard

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE INHALT HANDBUCH 1. Produkt Information... 2. Produkt Spezifikation....... 3. Systemvoraussetzungen.... 4. Anschlüsse/ Leds..... 5. Treiber Installation (USB2.0)..

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Quick Installation Guide TEW-P21G

Quick Installation Guide TEW-P21G Quick Installation Guide TEW-P21G Table of of Contents Contents... 1. Bevor Sie anfangen... 2. Herstellung der Verbindung... 3. Nutzung des Druckservers... Troubleshooting... 1 1 2 3 7 Version 12.13.05

Mehr

ALL6600 NAS DiskServer. Quick Installation Guide Guide d Installation Rapide Kurzanleitung Guida rapida all installazione Guía de instalación rápida

ALL6600 NAS DiskServer. Quick Installation Guide Guide d Installation Rapide Kurzanleitung Guida rapida all installazione Guía de instalación rápida ALL6600 NAS DiskServer Quick Installation Guide Guide d Installation Rapide Kurzanleitung Guida rapida all installazione Guía de instalación rápida 1 Hard disk drive installation Installation du disque

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

ALL6400PRO IP Storage Appliance

ALL6400PRO IP Storage Appliance ALL6400PRO IP Storage Appliance Quick Installation Guide Guide d Installation Rapide Kurzanleitung Guida rapida all installazione Guía de instalación rápida 1 Hard disk drive installation, Network cable

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr