1.1.2 Entwicklung der Ganztagsschulforschung Parallelen zur Studie Bewegung, Spiel und Sport an Ganztagsschulen (StuBSS)...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.1.2 Entwicklung der Ganztagsschulforschung Parallelen zur Studie Bewegung, Spiel und Sport an Ganztagsschulen (StuBSS)..."

Transkript

1

2 Inhalt 5 Inhalt Vorwort der Projektleiter Ausgangslage und Forschungsansatz: Veränderte Bewegungs-, Spiel- und Sportstrukturen an (Ganztags-)Schulen (Gerhard Waschler & Martin Leitner) Wissenschaftliche Kenntnisse im Vorfeld unseres Forschungsprojekts Bedeutung von Bewegung, Spiel und Sport für die körperliche, psychische und soziale Entwicklung von Jugendlichen sportpädagogische Grundlagen für das Projekt Entwicklung der Ganztagsschulforschung Parallelen zur Studie Bewegung, Spiel und Sport an Ganztagsschulen (StuBSS) Rahmenbedingungen des Forschungsprojekts Schulentwicklungsforschung als Grundlage für das Projekt Bewegter Ganztag Ziele und wissenschaftliche Fragestellungen des Projekts Allgemeine Projektziele Entwicklung der Fragestellungen Konkrete Fragestellungen zu sportpädagogischsportdidaktischen Hauptuntersuchungsfeldern Grundstruktur des Projekts Bewegter Ganztag mit Methodenauswahl, Untersuchungsdesign und zeitlichem Ablauf Methodenauswahl und Untersuchungsdesign Zeitlicher Ablauf Literatur... 44

3 6 Bewegter Ganztag: Band I 2 Quantitative Datenerhebung Gesamtstichprobe (Utta Pollmeier) Befragung der Schulleiter und Elternbeiratsvorsitzenden/ Elternvereinsobmänner Rahmenbedingungen für die Befragung Inhalt und Aufbau der Fragebögen für die Schulleitung Inhalt und Aufbau der Fragebögen für die Elternbeiratsvorsitzenden/Elternvereinsobmänner Entwicklung der Fragebögen Durchführung der postalischen Befragung Bestimmung der Grundgesamtheit und Stichprobe... 6 Literatur Statistische Überlegungen zur Datenanalyse der Gesamtstichprobe der Schulleitererhebung (Utta Pollmeier) Detaillierte Betrachtung des Rücklaufs Statistische Verfahren Angewendete statistische Tests Gewichtung der Daten Umgang mit fehlenden Werten... 7 Literatur Analyse der quantitativen Ergebnisse der Gesamtstichprobe (Utta Pollmeier & Carmen Fringer) Angaben zur Organisation des Schulbetriebs Schulträgerschaft... 74

4 Inhalt Die Vielfalt der Ganztags- und zusätzlichen Betreuungsangebote Teilnahmequote der Schüler an Ganztags- und zusätzlichen Betreuungsangeboten Einführungsjahr der Ganztags- und zusätzlichen Betreuungsangebote Bewegung, Spiel und Sport im Schulprofil Bewegungsräume und materielle Ausstattung Das Personal wichtiger Faktor für die Integration von Bewegung, Spiel und Sport in den Schulalltag Anzahl der Personen pro Qualifikationsstufe Niederbayern Anzahl der Personen pro Qualifikationsstufe Oberösterreich Integration von Bewegung, Spiel und Sport in den Schulalltag Ein- oder mehrtägige Veranstaltungen mit Schwerpunkt Bewegung, Spiel und Sport Weitere außerunterrichtliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote Unterschiede zwischen den verschiedenen Schularten bei der Anzahl der außerunterrichtlichen Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote Unterschiede zwischen den verschiedenen Ganztags- und zusätzlichen Betreuungsangeboten bei der Anzahl der außerunterrichtlichen Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote Die Integration von Bewegung, Spiel und Sport in den Unterricht Die Umsetzung von Bewegung, Spiel und Sport im Unterricht in Niederbayern und Oberösterreich

5 8 Bewegter Ganztag: Band I Unterschiede zwischen den verschiedenen Schularten bei der Umsetzung von Bewegung, Spiel und Sport im Unterricht Unterschiede zwischen den verschiedenen Ganztags- und den zusätzlichen Betreuungsangeboten bei der Umsetzung von Bewegung, Spiel und Sport Die Bedeutung des Schulsports Angaben über die Förderung leistungssportlich orientierter Schüler Jahreswochenstunden Umsetzung von Bewegung, Spiel und Sport im Schulalltag durch Kooperationen Sport nach Kooperationen mit außerschulischen Partnern, Niederbayern und Oberösterreich Die Schulverpflegung in Niederbayern und Oberösterreich Unterschiede zwischen der Organisationsform, den Schulformen sowie den Ländern im Pausenverkauf Unterschiede zwischen der Organisationsform, den Schulformen sowie den Ländern bei der Mittagsverpflegung Einhaltung der Qualitätsstandards für die Mittagsverpflegung an den Schulen Unterschiede zwischen der Organisationsform, den Schulformen sowie den Ländern beim EU-Schulmilch - und EU-Schulfruchtprogramm Ergebnisse der Befragung der Elternbeiratsvorsitzenden und Elternvereinsobmännern

6 Inhalt Die Rolle der Eltern bei der Integration von Bewegung, Spiel und Sport in den Schulalltag Zufriedenheit mit der Qualität der Sportangebote Einschätzung des Einflusses von Bewegung, Spiel und Sport im Schulalltag sowie des Pflichtsportunterrichts auf die Schüler Literatur Erweiterte Analyse der Ganztags- und Bewegungs-, Spielund Sportstrukturen an ausgewählten Schulen (Matthias Stadler & Carmen Fringer) Design der qualitativen Analysen Projekt- und Porträtschulen Fragestellungen Konzeption und Organisation der Integration von Bewegung, Spiel und Sport in den Schulalltag Umfang, Art und Qualität der Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote Kooperationen mit außerschulischen Partnern zur Einbindung von Bewegung, Spiel und Sport in den Schulalltag Auswahl der Projektschulen qualitativer Stichprobenplan Datenerhebungen Dokumentenanalyse Schulleiterinterviews und Bestandsaufnahmen der räumlich-materiellen Infrastruktur Dokumentation der Daten... 26

7 1 Bewegter Ganztag: Band I 5.7 Analyse der Projektschulen Textreduzierende Zusammenfassungen (Globalauswertungen) Komparative Analyse und Typenbildung Ergebnisse der Analyse der Integration von Bewegung, Spiel und Sport in den Schulalltag der 32 Projektschulen Ergebnisse der Analyse der Schulverpflegung an den Projekt- und Porträtschulen Unterschiede der Schulverpflegung nach Ganztagsorganisation und Schulart in Niederbayern Vergleich der Aktionen zum Thema Ernährung nach Ganztagsorganisation und Schulart in Niederbayern Unterschiede der Schulverpflegung nach Ganztagsorganisation und Schulart in Oberösterreich Vergleich der Aktionen zum Thema Ernährung nach Ganztagsorganisation und Schulart in Oberösterreich Zusammenfassung Literatur Qualitative Analyse der Ganztags- und Bewegungs-, Spielund Sportstrukturen an den Porträtschulen (Matthias Stadler) Fragestellungen Auswahl der Porträtschulen Methodik der Erhebungen Lehrerinterview Schülerbefragung: Linzer Fragebogen zum Schul- und Klassenklima

8 Inhalt Deutscher Motoriktest Informations- und Fortbildungsveranstaltung Bewegt durch den Schul-(Ganz-)tag Thematische, fallkontrastierende und typenbildende Analyse der Porträtschulen Ergebnisse der Analyse der Integration von Bewegung, Spiel und Sport in den Schulalltag der Porträtschulen Fallkontrastierung Typen der Integration von Bewegung, Spiel und Sport bei den Porträtschulen Schülerbefragung Literatur Zusammenfassende Beantwortung von Fragestellungen und Perspektiven für die weitere Forschung (Gerhard Waschler, Martin Leitner & Matthias Stadler) Zusammenfassende Bewertung der primären Fragestellungen Gelingensfaktoren eines Bewegten Ganztags Zusammenfassung zu den sekundären Fragestellungen Perspektiven für die weitere Forschung Literatur Handlungsempfehlungen wie gelingt die praktische Umsetzung von Bewegung, Spiel und Sport an den Schulen? (Martin Leitner, Stefanie Schneider & Gottfried Kocher) Steuern und Organisieren Rhythmisierung der Schulwoche

9 12 Bewegter Ganztag: Band I Rhythmisierung des Schultags Rhythmisierung der einzelnen Schulstunde Lern- und Lebensraum Schule Ergonomie im Klassenzimmer Lerninseln für individuelles Lernen Bewegte Pausen Unterrichtsqualität Bewegter Unterrricht Bewegtes Sitzen Bewegungs- und Entspannungspausen Lernen mit und durch Bewegung Erhöhung des Angebots im Fach Sport - sportlich ausgerichtete Schulen Qualitativer Sportunterricht Arbeitsgemeinschaften (AG) und unverbindliche Übungen (uü) Kooperation mit Vereinen Bausteine einer zielorientierten Lehrerfortbildung Zielorientierte Lehrerfortbildung an vier Porträtschulen Zielorientierte Lehrerfortbildung an der eigenen Schule Literatur Anhang I Berufliche Schulen (Albert Heider & Oskar Spitzer) Befragung der Schulleiter an beruflichen Schulen Fragestellung Aufbau und Inhalt des Fragebogens

10 Inhalt Entwicklung des Fragebogens Durchführung der Befragung Bestimmung der Grundgesamtheit und Stichprobe Auswertung und Interpretation des Fragebogens für oberösterreichische und niederbayerische Berufsschulen Rahmenbedingungen Umfang und Art der Integration von Bewegung, Spiel und Sport in den Schulalltag Gründe gegen eine Ausweitung von Bewegungs- und Sportangeboten an den Berufsschulen Kooperationen mit außerschulischen Partnern im Bereich Bewegung, Spiel und Sport Eingliederung von Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten in den Unterricht Förderung leistungssportlich talentierter Schüler Die Rolle von Bewegung und Sport an der Berufsschule Ressourcen für die Umsetzung von Sportangeboten Bedeutung von gesunder Ernährung an beruflichen Schulen Schulporträts einzelner beruflicher Schulen Berufsfachschule Zwiesel Staatliches Berufliches Schulzentrum Waldkirchen BS Altmünster Berufsschule Rohrbach Literatur... 5

11 14 Bewegter Ganztag: Band I Anhang II Vorschulische Einrichtungen (Dipl.-Psych. Anita Kofler & Dipl.-Psych. Martin Krause) Erhebungen an den vorschulischen Einrichtungen in Niederbayern und Oberösterreich im Rahmen des Forschungsprojekts Rahmenmodell des Fragebogens Orientierungsqualität Strukturqualität Prozessqualität Kontextqualität Outcome Vorgehen IST-Stand-Analyse Niederbayern und Oberösterreich Prozessqualität Orientierungsqualität Strukturqualität Weiterführende Einzeluntersuchungen an ausgesuchten Einrichtungen Feinanalyse I Kindergarten Nußbach Feinanalyse II Kindergarten Inzersdorf Feinanalyse III Kindergarten Obernzell Feinanalyse IV Evangelischer Kindergarten Kunterbunt Passau Literatur

12 Inhalt 15 Anhang III Abkürzungsverzeichnis Begriffsdefinitionen Literatur Untersuchungsschulverzeichnis: Projekt- und Porträtschulen Bildnachweis

13 16 Bewegter Ganztag: Band I Vorwort der Projektleiter Von Juni 21 bis September 213 hat sich das EU-Forschungsprojekt Bewegter Ganztag mit der Implementierung von Bewegung, Spiel und Sport in den schulischen (Ganz-) Tagesbetrieb in Niederbayern und Oberösterreich beschäftigt. Die Forschungsergebnisse sind in drei Bänden mit jeweils unterschiedlichen Zielstellungen verzeichnet. Im hier vorliegenden Band 1 mit dem Titel Bewegter Ganztag Daten zur Analyse der schulischen Situation in Niederbayern und Oberösterreich mit Handlungsempfehlungen werden unter anderem die Ausgangspunkte der explorativ angelegten, flächendeckenden Untersuchung zur Situation der Einbeziehung von Bewegung, Spiel und Sport an Grund-, Haupt- bzw. Mittelschulen sowie Realschulen, Gymnasien und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Niederbayern und Oberösterreich dargelegt. Ausgehend von den flächendeckenden Fragebogenerhebungen bei Schulleitern und Elternbeiratsvorsitzenden, werden quer- und längsschnittlich schul- und länderspezifische Vergleiche gezogen. Nach weiteren Erhebungen zu sportspezifischen Rahmenbedingungen, zum motorischen Profil und Einschätzungen zum Wohlbefinden auf Schülerseite werden Gelingens- und Misslingensfaktoren für die Integration von Bewegung, Spiel und Sport in den Schultag sowie spezifische Handlungsempfehlungen formuliert. Eine begleitende Erfassung der Gegebenheiten an beruflichen Schulen und vorschulischen Einrichtungen in beiden Ländern rundet das EU-Forschungsprojekt ab. In Band 2 mit dem Titel Praxis des Bewegten Ganztags 32 Beispiele der schulischen Verwirklichung folgt auf der Basis der flächendeckenden Fragebogenerhebung an allgemeinbildenden Schulen in Niederbayern und Oberösterreich die Auswahl und verfeinerte Beschreibung von 21 Schulen aus verschiedenen Schularten in Niederbayern und 11 aus Oberösterreich für eine tiefer gehende Analyse. Die Verfeinerung an diesen Projektschulen beinhaltet Dokumentenanalysen, Schulleiterinterviews sowie eine eingehende Analyse der bewegungsbezogenen räumlich-materiellen Infrastruktur vor Ort. Es zeigt sich ein buntes Bild an unterschiedlichen Graden und Wegen der Umsetzung, um Bewegung, Spiel und Sport in den Schulalltag zu integrieren. Die individuelle und mit zahlreichen

14 Vorwort der Projektleiter 17 Bildern gestaltete Beschreibung der schulischen Situation an den Projektschulen soll zu einer praxisnahen Beschäftigung motivieren. In Band 3 mit dem Titel Acht Schulporträts zum Bewegten Ganztag in Niederbayern und Oberösterreich Umfassende Analyse an ausgewählten Schulen werden aus dem Kreis der insgesamt 4 Projektschulen vier Porträtschulen aus Niederbayern und vier aus Oberösterreich mit Dokumentenanalysen, Schulleiterinterviews sowie einer eingehenden Analyse der bewegungsbezogenen räumlich-materiellen Infrastruktur vor Ort vorgestellt. Zusätzliche Analyseschritte bestanden aus exemplarischen Befragungen von Schülern und Lehrern, den Schülererhebungen anhand des Deutschen Motorik-Tests nach Bös et al. (29) sowie des Linzer Fragebogens zum Schul- und Klassenklima der Schulklasse nach Eder und Mayr (2). Auf dieser Basis eröffnet sich die Formulierung von abrundenden, fein differenzierten Schulporträts, die den Leser und Praktiker vor Ort zur zielgerichteten Beschäftigung und Umsetzung motivieren sollen. Bei den Schulporträts unterscheidet sich aufgrund der unterschiedlichen Autorenschaft die Handhabung der Genderschreibweise im Sprachgebrauch. Aus diesem Grund werden Begriffe sowohl in der männlichen und weiblichen Schreibweise verwendet als auch im generischen Maskulinum. Im letzteren Fall steht das generische Maskulinum stellvertretend für beide Geschlechter, die damit selbstverständlich gleichberechtigt angesprochen sind. Ein zum Forschungsprojekt produzierter Film kann bezogen werden durch den Meyer & Meyer Verlag unter: mmurl.de/bg mit dem Benutzernamen: bewegter_ganztag und dem Passwort: 8d4m1orQ. In Kurzform sind dort in der Praxis besonders bewährte Verfahrensweisen zum Bewegten Unterricht, der Bewegten Pause und zusätzliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote vorgestellt. Zu Dank sind die Leiter des Forschungsprojekts an dieser Stelle vor allem den untersuchten Porträtschulen mit Schulleitungen und Kollegien, ihren Schülern und deren Eltern verpflichtet. Dank gebührt dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung mit dem Programm INTERREG Bayern-Österreich, dem Freistaat Bayern wie dem Land Oberösterreich, dem Bayerischen Landes-Sportverband e. V., der Bayerischen Fördergemeinschaft für Sport in Schule und Verein sowie der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und

15 18 Bewegter Ganztag: Band I der Industrie- und Handelskammer Niederbayern. Ohne sie alle hätte dieses Projekt nicht erfolgreich durchgeführt werden können. Hervorgehoben werden muss nicht zuletzt die überaus engagierte Arbeit aller Projektmitarbeiter. Mitgewirkt haben in verschiedener Dauer und Zuständigkeiten auf niederbayerischer Seite Dr. Silvia Dollinger, Carmen Fringer, Verena Weyland, Dr. Désirée Wilks, Susanne Perlinger, Utta Pollmeier; Stefanie Schneider, Matthias Stadler, Stephan Uhlschmied und auf österreichischer Seite Dr. Karin Grinner, Dr. Peter Klimo und Gottfried Kocher. Abschnitte, die federführend von den hier genannten Personen erstellt wurden, sind namentlich gekennzeichnet. Aus dem Kreis der Werkvertragsnehmer danken wir besonders Daniel Althaus für die statistische Begleitung, Cordula Cavaleiro für die Begleitung der Schulporträts und Dr. Renate Mehringer für die notwendigen Arbeiten auf dem Weg zur Verlagsveröffentlichung. Passau & Linz im Juli 215 Gerhard Waschler & Martin Leitner (Leiter des Forschungsprojekts und Herausgeber)

16 Vorwort der Projektleiter 19

17 Analyse der quantitativen Ergebnisse der Gesamtstichprobe 129 (b) Oberösterreich Schulart Bewegung im Unterricht Bewegungspausen im Unterricht Bewegungshausaufgaben 9 (81,8 %) Volksschule 47 (92,2 %) 67 (93,1 %) Hauptschule/ Mittelschule Berufsbildende mittlere und höhere Schule Entspannungspausen im Unterricht Bewegtes Lernen 37 (88,1 %) 54 (9, %) Bewegtes Sitzen 22 (91,7 %) Bewegte Pause 112 (89,6 %) 3 (5,9 %) 4 (5,6 %) 4 (9,5 %) 4 (6,7 %) 1 (4,2 %) 1 (9,1 %) 11 (8,8 %) ( %) ( %) ( %) ( %) ( %) ( %) ( %) Gymnasium ( %) ( %) ( %) ( %) ( %) ( %) ( %) Andere 1 (2, %) 1 (1,4 %) 1 (2,4 %) 2 (3,3 %) 1 (4,2 %) 1 (9,1 %) ( %) Gesamt Unterschiede zwischen den verschiedenen Ganztags- und den zusätzlichen Betreuungsangeboten bei der Umsetzung von Bewegung, Spiel und Sport In Niederbayern wird die Durchführung von Bewegung im Unterricht und Entspannungspausen im Unterricht an Schulen ohne Ganztagsangebot, aber mit einem zusätzlichen Betreuungsangebot von den Befragten signifikant intensiver bewertet, als an Schulen ohne jegliches Ganztags- oder zusätzliches Betreuungsangebot (p <,5). Bei Bewegungspausen im Unterricht und Bewegtem Sitzen gibt es diesbezüglich sogar hoch signifikante Unterschiede (p <,1). Bei Bewegungspausen im Unterricht gibt es zusätzlich signifikante Unterschiede zwischen Schulen ohne jegliches Ganztags- oder zusätzliches Betreuungsangebot und Schulen mit Offenem Ganztag sowie Schulen mit Offenem und Gebundenem Ganztag zugunsten der Schulen ohne jegliches Ganztags- oder zusätzliches Betreuungsangebot (p <,5) 2. 2 Kruskal-Wallis-Test und anschließende paarweise Vergleiche zwischen den verschiedenen Ganztags- und Betreuungsangeboten.

18 13 Bewegter Ganztag: Band I Im Gegensatz zu Niederbayern gibt es in Oberösterreich keinen signifikanten Zusammenhang zwischen den verschiedenen Ganztags- und Betreuungsangeboten bei den verschiedenen Möglichkeiten der Umsetzung von Bewegung, Spiel und Sport im Unterricht. Lediglich die Umsetzung der Bewegten Pause wird an Schulen ohne jegliches Ganztagsoder zusätzliches Betreuungsangebot signifikant stärker eingeschätzt als an Schulen ohne Ganztagsangebot, aber mit einem zusätzlichen Betreuungsangebot, wie z. B. einer Mittagsbetreuung 21 (p <,1). In Tab kann die gleiche Tendenz beobachtet werden. Auch hier ist zu beachten, dass zwecks besserer Übersichtlichkeit nur die Intensitätseinschätzung umfassend in der Tabelle dargestellt ist und bei den oben im Text erwähnten Signifikanztests alle Intensitätseinschätzungen einflossen. Tab : Anzahl der Schulen mit der Angabe umfassend bei der Einschätzung der verschiedenen Möglichkeiten von Bewegung im Unterricht Niederbayern (a) und Oberösterreich (b) im Schuljahr 21/11, getrennt nach Ganztags- und zusätzlichen Betreuungsangeboten (a) Niederbayern Schulen Schulen ohne jegliches Ganztags- oder zusätzliches Betreuungsangebot Schulen ohne Ganztagsangebot, aber mit einem zusätzlichen Betreuungsangebot Schulen mit gebundenem Ganztagsangebot Schulen mit offenem Ganztagsangebot Schulen mit gebundenem und offenem Ganztagsangebot 7 (28, %) 12 (48, %) 1 (4, %) 4 (16, %) 1 (4, %) Bewegung im Unterricht Bewegungspausen im Unterricht 26 (21,3 %) 69 (56,6 %) 7 (5,7 %) 1 (8,2 %) 1 (8,2 %) Entspannungspausen im Unterricht 8 (3,8 %) 11 (42,3 %) 2 (7,7 %) 1 (3,8 %) 4 (15,4 %) Bewegtes Lernen 2 (25, %) 6 (75, %) ( %) ( %) ( %) Bewegtes Sitzen 3 (42,9 %) 3 (42,9 %) ( %) ( %) 1 (14,3 %) Bewegungshausaufgaben ( %) 2 ( %) ( %) ( %) Gesamt Kruskal-Wallis-Test paarweise Vergleiche zwischen den verschiedenen Ganztags- und Betreuungsangeboten.

19 Analyse der quantitativen Ergebnisse der Gesamtstichprobe 131 (b) Oberösterreich Schulen Schulen ohne jegliches Ganztags- oder zusätzliches Betreuungsangebot Schulen ohne Ganztagsangebot, aber mit einem zusätzlichen Betreuungsangebot Schulen mit gebundenem Ganztagsangebot Schulen mit getrenntem Ganztagsangebot Schulen mit verschränktem und getrenntem Ganztagsangebot 25 (49, %) 9 (17,6 %) ( %) 15 (29,4 %) 2 (3,9 %) Gesamt 51 Bewegung im Unterricht Bewegungspausen im Unterricht 35 (48,6 %) 18 (25, %) ( %) 16 (22,2 %) 3 (4,2 %) 72 Entspannungspausen im Unterricht 22 (52,4 %) 8 (19, %) ( %) 1 (23,8 %) 2 (4,8 %) 42 Bewegtes Lernen 28 (46,7 %) 16 (26,7 %) ( %) 13 (21,7 %) 3 (5, %) 6 Bewegtes Sitzen 12 (5, %) 5 (2,8 %) ( %) 6 (25, %) 1 (4,2 %) 24 Bewegungshausaufgaben 5 (45,5 %) 1 (9,1 %) ( %) 4 (36,4 %) 1 (9,1 %) 11 Bewegte Pause 67 (53,6 %) 33 (26,4 %) 1 (,8 %) 23 (18,4 %) 1 (,8 %) Die Bedeutung des Schulsports Zur Erfassung des Schulsportumfangs im klassischen Sinne wurden die Schulleiter gebeten, sowohl Angaben zum Umfang des Schulsports in Form von Jahreswochenstunden als auch Angaben über die Förderung leistungssportlich orientierter Schüler zu tätigen Angaben über die Förderung leistungssportlich orientierter Schüler Die verschiedenen Aussagen zur Förderung des Leistungssports sind dabei in Bezug auf eine Vergleichbarkeit stark an den Ganztagskoordinatorfragebogen des Forschungsprojekts StuBSS angelehnt. Da im Gegensatz zu StuBSS beim Projekt Bewegter Ganztag sowohl Schulen mit als auch ohne Ganztagsangebot zur Grundgesamtheit gehören, gelten die sich auf den Ganztag beziehenden Aussagen nur für Schulen mit Ganztagsangebot. Die beiden nicht ganztagsspezifischen Aussagen 1 und 2 beziehen sich auf alle Schulen.

20 132 Bewegter Ganztag: Band I Aussagen Aussage Abb : Aussagen zur Förderung leistungssportlich orientierter Schüler - Niederbayern und Oberösterreich 21/11. * Signifikanter Unterschied zwischen Niederbayern und Oberösterreich mit p <,5 (Fishers-Exakter-Test, zweiseitig) Abb zeigt, dass Aussage 2: Für leistungssportliche Aktivitäten erhalten die Schüler/innen eine Befreiung vom Unterricht, und Aussage 3: Die Teilnahme an leistungssportlichen Aktivitäten während der außerunterrichtlichen Betreuungszeiten wird den Schüler/innen ermöglicht, von den Schulleitern beider Projektländer mehrheitlich bejaht werden. Aussage 1: Es bestehen Vereinbarungen mit Sportvereinen im Sinne der Talentförderung, wird hingegen länderübergreifend mehrheitlich verneint. Dabei besteht nur bei Aussage 1 ein signifikanter Unterschied im Ländervergleich zugunsten Oberösterreichs. Aussage 4 und 5 über die Auswirkungen des Ganztags für die Förderung von Talenten werden von den Schulleitern beider Länder mehrheitlich verneint.

21 Analyse der quantitativen Ergebnisse der Gesamtstichprobe Jahreswochenstunden Niederbayern Um einen Überblick über die in der Realität des Schulalltags angebotenen Jahreswochenstunden in Niederbayern zu bekommen, wurden die Befragten gebeten, die Anzahl der Jahreswochenstunden im Basissportunterricht, erweiterten Basissportunterricht, differenzierten Sportunterricht und an der Kollegstufe der Gymnasien pro Jahrgangsstufe anzugeben. Tab und Tab zeigen die Ergebnisse 22. Tab zeigt, dass die Jahrgangsstufen 1-4 mit 2,7 den höchsten und die Jahrgangsstufen 8-1 mit 1,8 den niedrigsten Mittelwert der Jahreswochenstunden im Basissportunterricht vorweisen können. Im Basissportunterricht gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen den einzelnen Schularten (p <,5, t-test auf Mittelwertunterschied für unabhängige Stichproben). Im erweiterten Basissportunterricht und differenzierten Sportunterricht gibt die Schulart Grundschule und Haupt-/Mittelschule (Volksschule) mit 1,1 die höchste und die Gymnasien mit,1 (n = 5!) die niedrigste durchschnittliche Jahreswochenstundenanzahl an (vgl. Tab ). An der Kollegstufe der Gymnasien geben Schulen die höchsten durchschnittlichen Jahreswochenstunden im Fach Sport Q11 für das G8 (MW 5,) und im Grundkurs Sport Jahrgangsstufe 13 (MW 5,) für das G9 an. Mit 1,5 den niedrigsten Mittelwert geben Gymnasien bei Jahreswochenstunden im Additum Sport Q11 im G8 an (vgl. Tab ). Dabei haben die Grundschulen und Haupt-/Mittelschulen (Volksschulen) hoch signifikant mehr (p <,1) Jahreswochenstunden im erweiterten Basissportunterricht als Gymnasien und Realschulen. Hauptschulen/Mittelschulen weisen signifikant mehr (p <,5) Jahreswochenstunden im erweiterten Basissportunterricht als Realschulen und Gymnasien auf (Whitney-U-Test, vgl. Tab ). Zwischen Schulen mit und ohne Ganztagsangebot gibt es lediglich bei der durchschnittlichen Anzahl der Jahreswochenstunden der Jahrgangsstufen 8-1 im Basissportunterricht einen hochsignifikanten Unterschied 22 Abweichungen von den verpflichtenden Stunden lassen sich in wenigen Einzelfällen durch kurzfristige Engpässe und Verbindungen mit anderen Sportangeboten erklären.

22 134 Bewegter Ganztag: Band I zugunsten der Schulen ohne Ganztagsangebot (vgl. Tab ). Da keine gültigen Fälle für die gepaarten Stichproben vorhanden sind, kann keine Längsschnittanalyse zwischen 21/11 und 212/13 durchgeführt werden. Tab : Mittelwert (MW) der Jahreswochenstunden (JWS) im Basissportunterricht nach Schularten und nach Vorhandensein eines Ganztagsangebots Niederbayern im Schuljahr 21/11 Mittelwert der JWS im Basissportunterricht Schulart JWS in Jahrgangsstufe MW (n; SD) a Grundschule 2,8 (88;,3) Hauptschule/Mittelschule 2,1 (19;,6) 2, (18;,7) Grundschule und Haupt-/ Mittelschule (Volksschule) 2,7 (27;,3) 2, (23;,3) 1,7 (11;,3) Realschule 1,8 (29;,4) 1,8 (3;,5) Gymnasium 1,9 (13;,5) 1,8 (14;,6) Schulen mit Ganztagsangebot 2,7 (25;,3) 1,9 (59;,5) 1,7 (53;,6) Schulen ohne Ganztagsangebot 2,7 (9;,3) 2, (25;,4) 2, (2;,9)** Gesamt 2,7 (115;,3) 2, (84;,5) 1,8 (73;,6) **Hochsignifikanter Mittelwertunterschied zwischen Schulen mit und Schulen ohne Ganztag mit p <,1 (Mann-Whitney-U-Test). a Aufgrund zu geringer Fallzahl (n = 5) wurde von der Berechnung des Mittelwerts der Jahreswochenstunden im Basissportunterricht in der Jahrgangsstufe 11 abgesehen. Tab : Mittelwert (MW) und Standardabweichung (SD) der Jahreswochenstunden (JWS) im erweiterten Basissportunterricht und differenzierten Sportunterricht nach Schularten und nach Vorhandensein eines Ganztagsangebots Niederbayern im Schuljahr 21/11 Mittelwert der JWS im erweiterten Basissportunterricht und differenzierten Sportunterricht Schulart 5-6 Jahrgangsstufe 7-1 a Erweiterter Basissportunterricht MW (n; SD) Grundschule Hauptschule/Mittelschule,9 (21;,1)*,6 (1;,4) Grundschule und Haupt-/Mittelschule (Volksschule) 1,1 (25;,1)**,8 (5;,7) Differenzierter Sportunterricht MW (n; SD)

23 Analyse der quantitativen Ergebnisse der Gesamtstichprobe 135 Realschule,6 (17;,1),4 (11;,5) Gymnasium,5 (13; 1,4),1 (5;,1) Schulen mit Ganztagsangebot,9 (53;,5),6 (23;,5) Schulen ohne Ganztagsangebot,8 (23;,6),2 (8;,2) Gesamt,8 (76;,5),5 (31;,5) *Signifikanter Mittelwertunterschied zwischen Haupt-/Mittelschule und Gymnasien sowie zwischen Haupt-/Mittelschule und Realschulen mit p <,5 (paarweiser Vergleich der Schularten mit t-test auf Mittelwertunterschied für unabhängige Stichproben). **Hochsignifikanter Mittelwertunterschied zwischen Grundschule und Haupt-/Mittelschule (Volksschule) und Gymnasien sowie zwischen Grundschule und Haupt-/Mittelschule (Volksschule) und Realschulen mit p <,1. a Aufgrund der geringen Fallzahlen zum differenzierten Sportunterricht in den einzelnen Schularten wurden keine statistischen Tests zwischen den verschiedenen Schularten und zwischen Schulen mit und ohne Ganztagsangebot durchgeführt. Aus dem gleichen Grund wurde für die Jahrgangsstufe 11 keine Mittelwertberechnung vorgenommen. Tab : Mittelwert und Standardabweichung (SD) der Jahreswochenstunden (JWS) an Gymnasien Niederbayern im Schuljahr 21/11 a Unterrichtsfach Mittelwert der JWS (SD) Anzahl Grundkurs Sport Jahrgangsstufe 13 im G9 5, (2,8) 16 Leistungskurs Sport Jahrgangsstufe 13 im G9 4,4 (1,6) 11 Fach Sport Q11 im G8 4,9 (2,8) 15 Fach Sport Q12 im G8 5, (2,7) 14 W-/P-Seminar Sport Q11 im G8 1,8 (1,4) 11 W-/P-Seminar Sport Q12 im G8 2, (1,4) 12 Additum Sport Q11 im G8 1,5 (,9) 12 Additum Sport Q12 im G8 1,9 (,9) 14 a Aufgrund der geringen Fallzahlen wird bei den Gymnasien auf eine Unterteilung nach Schulen mit und ohne Ganztagsangebote verzichtet. Oberösterreich Da bei den Angaben zu den Jahreswochenstunden an den oberösterreichischen Schulen einige Inkonsistenzen wie unrealistisch hohe Werte festgestellt wurden, zeigt Tab die vom Landesschulrat für Oberösterreich gesammelten Daten der Pflichtschulen zu den Jahreswochenstunden (vgl. Landesschulrat für Oberösterreich 213, o. S.). Von den Bundesschulen (AHS, BMHS) konnten keinen entsprechenden Daten vonseiten des Landesschulrats übermittelt werden. In der Volksschule liegen die Schulen bei einem

24 136 Bewegter Ganztag: Band I Durchschnitt von 2,4 Stunden in allen vier Klassen, wobei in Oberösterreich weniger Stunden als in Niederbayern in diesem Fach zur Verfügung stehen. In der Hauptschule und Neuen Mittelschule haben die Schulen in den Schulstufen 5-7 3,1 Stunden Bewegung und Sport und in der achten Schulstufe 2,9 Stunden. Dies bedeutet im Vergleich zu Niederbayern eine ähnliche Größenordnung pro Jahrgangsstufe, wenn man den Basissport und den erweiterten Basissport addiert. In den Schulstufen 9-13 ist in den Stundenplänen insgesamt weniger Bewegung und Sport vorgesehen, in der polytechnischen Schule haben die Schüler im Schnitt 2,1 Stunden Bewegung und Sport. Tab : Mittelwert (MW) der Jahreswochenstunden (JWS) nach Schularten Oberösterreich im Schuljahr 21/11 Mittelwert der JWS nach Schularten Schulart JWS in Jahrgangsstufe Volksschule 2,4 Hauptschule/Neue Mittelschule und polytechnische Schule 3,1 2,9 2,1 Polytechnische Schule 2,2 Gesamt 2,4 3,1 2,9 2,2 4.7 Umsetzung von Bewegung, Spiel und Sport im Schulalltag durch Kooperationen Im Rahmen des Ganztagsangebots wird es zunehmend unvermeidbarer, auf Kooperationspartner zurückzugreifen, um den Schülern ein abwechslungsreiches Angebot bieten zu können. Da viele der Lehrer mit dem Unterrichtspensum ausgelastet sind, und somit keine oder nur wenig Zeit für die Durchführung der nachmittäglichen oder Pausenangebote bleibt, bietet eine Kooperation oft eine mögliche Alternative. Wie bereits Arnoldt (21) verdeutlicht, ist der Begriff der Kooperation ein schwieriger, weil er sehr breit gefasst ist und sich auf alle Bereiche einer Zusammenarbeit zwischen der Schule und dem Kooperationspartner beziehen kann. Die Fragebögen, die im Rahmen des Projekts Bewegter Ganztag an die Schulen verteilt wurden, bezogen sich auf alle Kooperationspartner und Kooperationsprogramme, die Angebote im Bereich Bewegung, Spiel und Sport

Bewegter Ganztag Daten zur Analyse der schulischen Situation in Niederbayern und Oberösterreich mit Handlungsempfehlungen

Bewegter Ganztag Daten zur Analyse der schulischen Situation in Niederbayern und Oberösterreich mit Handlungsempfehlungen Bewegter Ganztag Daten zur Analyse der schulischen Situation in Niederbayern und Oberösterreich mit Handlungsempfehlungen Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschlossen, durchgängig die

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat Jan-Hendrik Olbertz. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat Jan-Hendrik Olbertz. Anrede Sperrfrist: 23.07.2012, 10:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich des Symposiums Lernen und Erfahren

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 1 Einleitung und Aufbau der Arbeit 13 2 Gesundheit- Begriff und Bedeutung 15 2.1 Begriffliche und konzeptionelle Bestimmung von Gesundheit 15 2.1.1 Gesundheit - ein historisch

Mehr

2. Dillinger Schulleitungskongress am 4. Mai Ganztagsschulen in Bayern

2. Dillinger Schulleitungskongress am 4. Mai Ganztagsschulen in Bayern 2. Dillinger Schulleitungskongress am 4. Mai 2012 Ganztagsschulen in Bayern Dreiklang Bildung, Erziehung und Betreuung Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen reagiert Bayern sowohl auf gesellschaftspolitische

Mehr

BEWEGTE SOZIALE STADT Förderung Schule / Sport in Berlin. Dr. Thomas Poller Schulsportreferent

BEWEGTE SOZIALE STADT Förderung Schule / Sport in Berlin. Dr. Thomas Poller Schulsportreferent Möglichkeiten der Kooperation Kooperation im Ganztag Sport- und Bewegungsangebote für Alle Schule Kooperation im Ganztag Spezielle Angebote (AG) Kooperation im Ganztag, einschließlich Sportunterricht (Schulprogramm)

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ABDRUCK G:\StMBW\M-Schreiben ab 1.8.2014\Abteilung IV\Referat IV.8\2016\057 520 Ganztag in Bayern (SPD)_A.docx Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Dienstag, 7. Juli spektakel. Action & Fun in Linz. Sponsoreninformation

Dienstag, 7. Juli spektakel. Action & Fun in Linz. Sponsoreninformation Dienstag, 7. Juli 2015 SchulSport spektakel ARGE BSP OÖ Action & Fun in Linz Sponsoreninformation Allgemeine Informationen Am Dienstag, den 7. Juli 2015, findet am Linzer Hauptplatz von 9.30 bis 14.30

Mehr

Rahmenvereinbarung. und. dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V., vertreten durch Herrn Geschäftsführer Herbert Loebe

Rahmenvereinbarung. und. dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V., vertreten durch Herrn Geschäftsführer Herbert Loebe Rahmenvereinbarung zwischen dem Freistaat Bayern, vertreten durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dieses vertreten durch Herrn Staatsminister Siegfried Schneider und dem Bildungswerk

Mehr

Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht

Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht Dr. Stephan Boes 1 Folgende Aspekte des gemeinsamen Lernens werden aus statistischer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus ABDRUCK G:\StMUK\M-Schreiben\Abteilung II\Ref II-4\2012\2012-05-25_LA_Streibl_Monoedukative\2012-05- 25_LA_Streibl_Monoedukative Schulen_r.doc Bayerisches

Mehr

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Sport Andreas Berkenkamp Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Unter besonderer Berücksichtigung der offenen Ganztagsschule Examensarbeit Thema: Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Mehr

Die Bedeutung von Bewegung, Spiel und Sport in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Schleswig-Holstein

Die Bedeutung von Bewegung, Spiel und Sport in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Schleswig-Holstein Die Bedeutung von Bewegung, Spiel und Sport in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Schleswig-Holstein Gemeinsame Erklärung des Ministeriums für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

Dreiklang Bildung, Erziehung und Betreuung

Dreiklang Bildung, Erziehung und Betreuung 1 Netzwerk Gebundene Ganztagsschulen in Schwaben 2010/11 Dreiklang Bildung, Erziehung und Betreuung Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen reagiert Bayern sowohl auf gesellschaftspolitische wie auch auf bildungspolitisch-pädagogische

Mehr

Mit Bewegung Ganztagsschule gestalten

Mit Bewegung Ganztagsschule gestalten Mit Bewegung Ganztagsschule gestalten Beispiele und Anregungen aus bewegungsorientierten Schulportraits von Ralf Laging, Ahmet Derecik, Katrin Riegel, Cordula Stobbe 1. Auflage Mit Bewegung Ganztagsschule

Mehr

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Spektrum Patholinguistik 7 (2014) 133 138 Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Stefanie Düsterhöft, Maria Trüggelmann & Kerstin Richter 1

Mehr

Bewegung, Spiel und Sport an Grundschulen

Bewegung, Spiel und Sport an Grundschulen Sportforum Dissertations- und Habilitationsschriftenreihe Band 15 Sergio Ziroli Bewegung, Spiel und Sport an Grundschulen Profilbildung - Theoretische Grundlagen und empirische Befunde Meyer & Meyer Verlag

Mehr

Projekt 18plus - Psychologische Kleingruppenberatung

Projekt 18plus - Psychologische Kleingruppenberatung Evaluierung Projekt 18plus - Psychologische Kleingruppenberatung Die Kleingruppenberatung des Projektes 18plus für die teilnehmenden oberösterreichischen und auch zum Teil niederösterreichischen Schulen

Mehr

Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem ist vielfältig und durchlässig. Jedem Kind stehen viele schulische

Mehr

Gemeinschaftsschule am Goldberg

Gemeinschaftsschule am Goldberg Gemeinschaftsschule am Goldberg Die Themen: Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Grundsätze der Gemeinschaftsschule Geplante Organisation am Goldberg Das Schulsystem in Sindelfingen So wird an der Gemeinschaftsschule

Mehr

Schulische Inklusion in Bayern Erste Ergebnisse der Befragung der allgemeinen Schulen und Förderschulen Lelgemann, Walter Klose & Singer (2015)

Schulische Inklusion in Bayern Erste Ergebnisse der Befragung der allgemeinen Schulen und Förderschulen Lelgemann, Walter Klose & Singer (2015) Schulische Inklusion in Bayern Erste Ergebnisse der Befragung der allgemeinen Schulen und Förderschulen Prof. Dr. R. Lelgemann Dr. Ch. Walter Klose Philipp Singer (Dipl. Päd.)! Fragestellung Fragestellung

Mehr

Migration und Integration im Freistaat Sachsen Schulische Integration

Migration und Integration im Freistaat Sachsen Schulische Integration Migration und Integration im Freistaat Sachsen Schulische Integration Überblick Schüler mit Migrationshintergrund im Freistaat Sachsen in sächsischen Grundschulen, Mittelschulen, Gymnasien und Förderschulen

Mehr

Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher

Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher 11. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und 4. Nationaler Präventionskongress Dresden 27. bis 29. September

Mehr

OGS in Bewegung bringen: Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag

OGS in Bewegung bringen: Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag OGS in Bewegung bringen: Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag OGS in Bewegung bringen Warum ist Bewegung wichtig? Bewegung in der OGS Leitidee: Bewegungsfreudige Schule Konzeptioneller Rahmen für BeSS

Mehr

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation )

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Auf Basis des Qualitätsrahmens für Schulen in Baden-Württemberg lassen sich die unterschiedlichen Bereiche mit dem hier dargestellten

Mehr

Vorwort Einleitung Bedeutung des Themas Unterrichtsqualität in der Gegenwart Fragestellungen und Hypothesen...

Vorwort Einleitung Bedeutung des Themas Unterrichtsqualität in der Gegenwart Fragestellungen und Hypothesen... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 1 Einleitung... 19 1.1 Bedeutung des Themas Unterrichtsqualität in der Gegenwart... 19 1.2 Fragestellungen und Hypothesen... 23 1.2.1 Forschungsfragen... 23 1.2.2 Hypothesen...

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Umsetzung des Art. 24 UN-Behindertenrechtskonvention in Bayern

Umsetzung des Art. 24 UN-Behindertenrechtskonvention in Bayern Umsetzung des Art. 24 UN-Behindertenrechtskonvention in Bayern Behinderung In der UN-BRK ein offener, an der Teilhabe orientierter Begriff Begriff umfasst für den schulischen Bereich behinderte Schülerinnen

Mehr

Bildung und Sport Fachabteilung 4 Grund-, Hauptund Förderschulen RBS-F4

Bildung und Sport Fachabteilung 4 Grund-, Hauptund Förderschulen RBS-F4 Telefon: 0 233-83940 Telefax: 0 233-83944 Seite Referat 1 von für 9 Bildung und Sport Fachabteilung 4 Grund-, Hauptund Förderschulen RBS-F4 Vorstellung der Ergebnisse der Elternbefragung zum Thema ganztägige

Mehr

IMC Fachhochschule Krems GmbH A-3500 Krems, Piaristengasse 1. Roland BÄSSLER und Christina BÄSSLER. Studie im Auftrag von

IMC Fachhochschule Krems GmbH A-3500 Krems, Piaristengasse 1. Roland BÄSSLER und Christina BÄSSLER. Studie im Auftrag von IMC Fachhochschule Krems GmbH A-3500 Krems, Piaristengasse 1 Gesundheitsförderung für Frauen Bericht zum Pretest und Dokumentation Roland BÄSSLER und Christina BÄSSLER Studie im Auftrag von Krems 2004

Mehr

Offene und gebundene Ganztagesschule. Kurze Unterscheidung A. Pfister, Vortrag für Gemeinderat

Offene und gebundene Ganztagesschule. Kurze Unterscheidung A. Pfister, Vortrag für Gemeinderat Offene und gebundene Ganztagesschule Kurze Unterscheidung A. Pfister, Vortrag für Gemeinderat Seit dem Schuljahr 2009/10 ist auch die offene Ganztagsschule neben der gebundenen Ganztagsschule eine für

Mehr

B!S aktuell Zwischenbericht zur Studie Inklusive Unterrichtsentwicklung. Fachtagung Bayern auf dem Weg zu inklusiven Schulen, Würzburg, 12.2.

B!S aktuell Zwischenbericht zur Studie Inklusive Unterrichtsentwicklung. Fachtagung Bayern auf dem Weg zu inklusiven Schulen, Würzburg, 12.2. B!S aktuell Zwischenbericht zur Studie Inklusive Unterrichtsentwicklung Fachtagung Bayern auf dem Weg zu inklusiven Schulen, Würzburg, 12.2.2015 Bausteine des Forschungsprojekts Befragung zur Umsetzung

Mehr

Bewegung, Spiel und Sport in der Ganztagsschule

Bewegung, Spiel und Sport in der Ganztagsschule Bewegung, Spiel und Sport in der Ganztagsschule Ein interkultureller Vergleich zwischen Deutschland und Portugal Bearbeitet von Reiner Hildebrandt-Stramann, Heike Beckmann, Antonio Faustino, Andrea Probst,

Mehr

Erlasse und Verordnungen für den Schulsport. Grundlagen des Schulrechts

Erlasse und Verordnungen für den Schulsport. Grundlagen des Schulrechts Erlasse und Verordnungen für den Schulsport A Grundlagen des Schulrechts 1. Schulpflichtgesetz 2.1 2. Schulordnungsgesetz 2.2 3. Schulmitbestimmungsgesetz 2.3 4. Schulgeldfreiheit 2.4 B Bestimmungen für

Mehr

Die bayerische Mittelschule Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse

Die bayerische Mittelschule Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse Die bayerische Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse Die ist das Gütesiegel für ein umfassendes Bildungsangebot Die bietet: Erfolgreicher Abschluss der Erfolgreicher Abschluss der (Praxisklasse) Qualifizierender

Mehr

Grundschule Berg am Laim

Grundschule Berg am Laim Grundschule Berg am Laim Unsere Grundschule in Zahlen: Staatliche Grundschule München 610 Schüler und 58 Lehrerinnen und Lehrer Weiteres pädagogisches Personal: 30 Personen Seit dem Schuljahr 2014/15 zwei

Mehr

Sportvereine und Ganztagsschulen: Wer profitiert?

Sportvereine und Ganztagsschulen: Wer profitiert? Fachtagung Sport und Bewegung im Ganztag der Integrierten Sekundarschule Berlin, 25.10.2013 Folie 1 Dimensionen der Zeitliche Abläufe Analyse von Veränderung Betroffene Personen Betroffene Organisationen

Mehr

Gebundener Ganztag an der Luisenschule Bielefeld

Gebundener Ganztag an der Luisenschule Bielefeld Gebundener Ganztag an der Luisenschule Bielefeld Eltern- und Schülerbefragung der Klassenstufe 5 März 2011 1 Inhalt Schwerpunkt und Durchführung der Befragung... 3 Fragebögen... 4 Evaluationsbogen zur

Mehr

Evaluation der zentralen schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses und des mittleren Schulabschlusses

Evaluation der zentralen schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses und des mittleren Schulabschlusses Evaluation der zentralen schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden es und des mittleren es Ergebnisse 2014 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Institut für Bildungsmonitoring

Mehr

Die ökonomische Bildung der österreichischen Jugendlichen in der achten Schulstufe

Die ökonomische Bildung der österreichischen Jugendlichen in der achten Schulstufe Die ökonomische Bildung der österreichischen Jugendlichen in der achten Schulstufe Eine empirische Studie im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Bettina Fuhrmann Projektleitung Herwig Rumpold Projektmitarbeiter

Mehr

29. DGBV-Jahrestagung vom 18. bis 20. September 2008 in Dresden. Kommunale Schulverwaltung heute: Neuer Gestaltungsakteur im Schulwesen?

29. DGBV-Jahrestagung vom 18. bis 20. September 2008 in Dresden. Kommunale Schulverwaltung heute: Neuer Gestaltungsakteur im Schulwesen? 29. DGBV-Jahrestagung vom 18. bis 20. September 2008 in Dresden Kommunale Schulverwaltung heute: Neuer Gestaltungsakteur im Schulwesen? Norbert Brugger, Städtetag Baden-Württemberg 1 Übersichten zu Themenbereichen

Mehr

Evaluationsergebnisse der Lernleistungen in Leistungs- und Begabungsklassen

Evaluationsergebnisse der Lernleistungen in Leistungs- und Begabungsklassen Evaluationsergebnisse der Lernleistungen in Leistungs- und Begabungsklassen Prof. Dr. Martin Brunner Dr. Rico Emmrich & Marina Wenger Fachtag der Brandenburger Schulen mit Leistungs-und Begabungsklassen

Mehr

Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW

Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW Prof. Dr. Miriam Seyda Juniorprofessorin für das Fach Bewegung, Spiel und Sport im Kindesalter Vortrag auf dem ÖISS-Kongress 2014: Schule-Sport-Sportstätte,

Mehr

Leben nach Krebs. Joachim B. Weis. Belastung und Krankheitsverarbeitung im Verlauf einer Krebserkrankung

Leben nach Krebs. Joachim B. Weis. Belastung und Krankheitsverarbeitung im Verlauf einer Krebserkrankung Joachim B. Weis Leben nach Krebs Belastung und Krankheitsverarbeitung im Verlauf einer Krebserkrankung Verlag Hans Huber Bern Göttingen Toronto Seattle Inhaltsverzeichnis VORWORT. 1 KRANKHEITSVERARBEITUNG:

Mehr

MINT-Bildung in Hamburg

MINT-Bildung in Hamburg Zahlen, Daten und Fakten MINT-Bildung in Hamburg Vergleichsstudien wie die PISA-Studie, die Vergleichsarbeiten VERA oder die KESS- Untersuchungen zeigen, dass Hamburg Nachholbedarf im MINT-Bereich hat.

Mehr

Wer nutzt das Angebot der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft? Ergebnisse der Besuchererhebung 2013

Wer nutzt das Angebot der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft? Ergebnisse der Besuchererhebung 2013 Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft Besucherhebung 2013 Wer nutzt das Angebot der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft? Ergebnisse der Besuchererhebung 2013 1. Zählung 2. Besucherbefragung 3. Politiktest

Mehr

Mädchen und Sport an der Hauptschule

Mädchen und Sport an der Hauptschule Mädchen und Sport an der Hauptschule Sportsozialisation und Schulsport von Mädchen mit niedrigem Bildungsniveau Von Judith Frohn Schneider Verlag Hohengehren GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Teil I: Einführung

Mehr

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Am Lehrstuhl Sport- und Gesundheitspädagogik sind folgende Abschlussarbeiten

Mehr

950 Interviews gesamt, Bereinigte Brutto-Stichprobe: Adressen Ausschöpfungsquote: 45,6

950 Interviews gesamt, Bereinigte Brutto-Stichprobe: Adressen Ausschöpfungsquote: 45,6 Methodenbeschreibung Befragungsart Befragungsgebiet Stichprobe Repräsentativität Feldzeit Anzahl Interviews Prozentuierung/ Gewichtung Schriftliche Mehrthemen-Befragung mit zwei Nachfassaktionen Bayern

Mehr

Allgemeinbildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2010 bis

Allgemeinbildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2010 bis Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 05.02.2016 IV C DST 1933-4 (20) Allgemeinbildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

V. 5 Informationsblätter

V. 5 Informationsblätter V. 5 Informationsblätter V. 5.1 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Stand: Januar 2001 Informationsblatt Außenklassen der Sonderschulen an allgemeinen Schulen 1. Ausgangslage Seit

Mehr

in Rheinland-Pfalz Zentrale Ergebnisse der Bestandsaufnahme 2012 Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag. Eine Chance für die Sportvereine?

in Rheinland-Pfalz Zentrale Ergebnisse der Bestandsaufnahme 2012 Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag. Eine Chance für die Sportvereine? Ganztagsschule und in Rheinland-Pfalz Zentrale Ergebnisse der Bestandsaufnahme 2012 Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag. Eine Chance für die? Bundesweite Expertenrunde, Düsseldorf 14. Februar 2013 Folie

Mehr

Mädchen und Sport an der Hauptschule

Mädchen und Sport an der Hauptschule Mädchen und Sport an der Hauptschule Sportsozialisation und Schulsport von Mädchen mit niedrigem Bildungsniveau von Judith Frohn 1. Auflage Mädchen und Sport an der Hauptschule Frohn schnell und portofrei

Mehr

Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17)

Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17) Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17) Onlinebefragung ist eine Datenquelle der Fremdevaluation Die Onlinebefragung

Mehr

München, den 22.12.2010. 1. Einführung

München, den 22.12.2010. 1. Einführung 1. Einführung München, den 22.12.2010 Die vorliegende Zwischenauswertung umfasst die Ergebnisse aus drei Befragungswellen, die zwischen Dezember 2009 und Juli 2010 unter Besuchern des Deutschen Museums

Mehr

Begleitende Evaluierung des ESF

Begleitende Evaluierung des ESF STRAT.EVA Workshop Evaluierung: Ergebnisse, Einschätzungen, Ausblick Gottfried Wetzel, BMASK VI/3 Wien, am 13.10.2009 INHALT Basis Grundsätzliche Überlegungen Evaluierungsschwerpunkte Arbeitspakete Ablauf

Mehr

Eine Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. BZgA

Eine Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. BZgA Kivi e.v. - Gesundheitsförderung bei Kindern, Jugendlichen, und älteren Menschen ab 60 Lebensweltbezogene Maßnahmen zur Förderung der gesunden Ernährung, Bewegung und Stressregulation* 0 3 6 9 12 15 18

Mehr

Tab. 4.1: Altersverteilung der Gesamtstichprobe BASG SASG BAS SAS UDS SCH AVP Mittelwert Median Standardabweichung 44,36 43,00 11,84

Tab. 4.1: Altersverteilung der Gesamtstichprobe BASG SASG BAS SAS UDS SCH AVP Mittelwert Median Standardabweichung 44,36 43,00 11,84 Im weiteren wird gemäß den allgemeinen statistischen Regeln zufolge bei Vorliegen von p=,5 und

Mehr

Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7

Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7 Inhaltsverzeichnis 1. Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7 2. Der Elternfragebogen... 10 2.1 Das methodische Vorgehen... 10 2.2 Die Ergebnisse des Elternfragebogens... 12 2.2.1 Trägerschaft

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Staatliches Schulamt Biberach Informationsveranstaltung über die Bildungsgänge in den weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Gemeinschaftsschule Montag, 9. Dezember 2013, 19:00 Uhr Laupheim Staatliches

Mehr

Hessisches Kultusministerium

Hessisches Kultusministerium Hessisches Kultusministerium Andrea Hopf & Ludwig Stecher (Justus-Liebig-Universität Gießen) Forum 4: Effektivitätsforschung zu Large-Scale Reformen: Das Beispiel der Hessischen Ganztagsschulstudie (HeGS)

Mehr

~ SACHsEN. q Oktober Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Piatz Dresden

~ SACHsEN. q Oktober Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Piatz Dresden STAATSMlNlSTERlUM FÜR SOllALES UND VERBRAUC~ERSC~UTZ ~ SACHsEN Die Staatsministerin SÄCHSSCHES STAATSMNSTERUM FÜR SOZALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Albertstraße 1 o 1 01097 Dresden Präsidenten des Sächsischen

Mehr

Von Daten zu Taten - SEIS als Motor für Schulentwicklung

Von Daten zu Taten - SEIS als Motor für Schulentwicklung Deutsche Sporthochschule Köln Institut für Schulsport und Schulentwicklung Von Daten zu Taten - SEIS als Motor für Schulentwicklung 6. Februar 2009 in Eupen Worum geht s? Die Inhalte im Überblick SEIS

Mehr

Brücken schlagen Kooperationen Schule und Verein

Brücken schlagen Kooperationen Schule und Verein Brücken schlagen Kooperationen Schule und Verein Sport nach 1 mit Kampagne FSJ im Sport nach 1 Sport in der Ganztagsschule Kindersportschulen KiSS 1 Sport nach 1 Kooperationsmöglichkeit zwischen Schule

Mehr

Untersuchungsarten im quantitativen Paradigma

Untersuchungsarten im quantitativen Paradigma Untersuchungsarten im quantitativen Paradigma Erkundungsstudien / Explorationsstudien, z.b.: Erfassung der Geschlechterrollenvorstellungen von Jugendlichen Populationsbeschreibende Untersuchungen, z.b.:

Mehr

Ganztagsschule in Hessen. Formen, Rechtsgrundlagen, Qualitätsmerkmale

Ganztagsschule in Hessen. Formen, Rechtsgrundlagen, Qualitätsmerkmale Ganztagsschule in Hessen Formen, Rechtsgrundlagen, Qualitätsmerkmale Serviceagentur Ganztägig lernen Hessen Jürgen Wrobel 02. 11. 2013 Ein kleines Gedankenexperiment: Mutter / Vater Lehrerin / Lehrer Schülerin

Mehr

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention Inklusive Bildung in Niedersachsen Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention 1 Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen Behindertenrechtskonvention

Mehr

Kongress-Dokumentation

Kongress-Dokumentation Kongress-Dokumentation Referent/-in: Organisation: Dr. Andrea Weidenfeld, Sven Ricken Landschaftsverband Rheinland Titel: Modellprojekt INKLUSIV AKTIV gemeinsam im Sport Workshop-Nummer: WS-GP3-05 LVR-Dezernat

Mehr

Die Nebenfrage befasste sich mit der Erhebung von Wirkfaktoren im Training.

Die Nebenfrage befasste sich mit der Erhebung von Wirkfaktoren im Training. www.inter-uni.net > Forschung Hör mir zu und mach mir Mut! Gesundheitsförderung durch Steigerung des Selbstbewusstseins bei Jugendlichen Zusammenfassung der Arbeit (redaktionell bearbeitet) Sabine Mehrl

Mehr

Elternbefragung zu ganztägigen Schulangeboten

Elternbefragung zu ganztägigen Schulangeboten Elternbefragung zu ganztägigen Schulangeboten Hauptergebnisse November/Dezember 2009 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Jänner 2010 Archivnummer: 23800 022

Mehr

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt.

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt. An den Landesschulrat für Tirol Innrain 1 6020 Innsbruck Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs (Bei der Einschulung) Antragsteller/in: Erziehungsberechtigte Schulleiter/in Zutreffendes

Mehr

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Dr. Susanne Bergann Arbeitsstelle Lehr- und Studienqualität Fachbereich

Mehr

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund Hansa-Gymnasium Hansastadt Stralsund Geschichte und Gegenwart 1913 als Lyzeum eröffnet 1949-1990 Erweiterte Oberschule seit 1991 Gymnasium 2000-2001 Sanierung, Rekonstruktion

Mehr

A Verlag im Internet

A Verlag im Internet Ökonomische, ökologische und soziale Funktionen von Agrotourismus für Schulkinder in Deutschland und in Polen am Beispiel der ausgewählten Regionen im Land Brandenburg/Berlin und in der Region Wielkopolska/Lubuskie

Mehr

Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version)

Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version) Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version) Rahmenbedingungen in der Schule Die folgende Abfrage bezieht sich auch bei Grund- und Hauptschulen auf den

Mehr

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016 Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte Tübingen, Juli 2016 Inhaltsübersicht Ziele des Verfahrens Beteiligte Projekt Einsatz Instruktion Bausteine des Verfahrens Biografie Kognitive

Mehr

Mehr Bewegung in Schule und Verein Sporthelferinnen und Sporthelfer in NRW. Beate Lehmann

Mehr Bewegung in Schule und Verein Sporthelferinnen und Sporthelfer in NRW. Beate Lehmann Mehr Bewegung in Schule und Verein Sporthelferinnen und Sporthelfer in NRW Beate Lehmann 1 Programm Sporthelfer, Düsseldorf 10.12.2012 Sporthelfer - aus unterschiedlichen Blickwinkeln Einblick in das Programm

Mehr

OFFENE GANZTAGS SCHULE GYMNASIUM MIESBACH. Anmeldung

OFFENE GANZTAGS SCHULE GYMNASIUM MIESBACH. Anmeldung OFFENE GANZTAGS SCHULE GYMNASIUM MIESBACH Anmeldung Sehr geehrte Eltern, anbei erhalten Sie das Anmeldeformular für die Offene Ganztagsschule und OGTS plus am Gymnasium Miesbach. Sollten Sie dazu Fragen

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Ausbau Ganztägiger Schulformen. Informationen für außerschulische Organisationen

Ausbau Ganztägiger Schulformen. Informationen für außerschulische Organisationen Ausbau Ganztägiger Schulformen Informationen für außerschulische Organisationen Kontakt: Stabsstelle für Ganztägige Schulformen, BMBF, Sektion I Wolfgang Schüchner, MSc wolfgang.schuechner@bmbf.gv.at www.bmbf.gv.at/tagesbetreuung

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2014 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur Inhalt 1. Ergebnisse im Überblick... 3 2. Schülerinnen und Schüler nach Kursfächern... 4 2.1 Schülerinnen

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen. Ergebnisse 2010

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen. Ergebnisse 2010 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2010 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2009/10 haben in Nordrhein-Westfalen 69169 Schülerinnen

Mehr

Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität

Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität Orientierungsrahmen Ziele Übersicht der Instrumente Hinweise zur Durchführung und Auswertung Beratung / Unterstützung Rückmeldung Dezernat

Mehr

Fit für die Ganztagsschule - Bedeutung von Sport im Schulalltag

Fit für die Ganztagsschule - Bedeutung von Sport im Schulalltag Fit für die Ganztagsschule - Der Sportverein als Partner www.bsj.org Bedeutung von Sport im Schulalltag Körperliche Aktivität hat einen positiven Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten (= Wahrnehmung,

Mehr

Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie

Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie Maria Anna Marchwacka / Stephanie Piückhahn Mit einem Vorwort von Prof. Dr. N. H. Weber Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 I Einleitung

Mehr

Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche

Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche Die vorliegende Broschüre gewährt einen Überblick über Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche in Gaggenau. Herausgeber: Stadtverwaltung Gaggenau Hauptstraße

Mehr

Wie weiter ab Klasse 7?

Wie weiter ab Klasse 7? Wie weiter ab Klasse 7? Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in weiterführende Bildungsgänge in Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium

Mehr

Egger Str Deggendorf oder Staatl. WS Deggendorf

Egger Str Deggendorf oder Staatl. WS Deggendorf Egger Str. 30 94469 Deggendorf 0991 24810 oder 27121 0991 284916 wsbs2@sz-deg.de - www.wsbs2-deg.de Staatl. WS Deggendorf 26.10.2016 / 1 1 am 29. November 2012 hat der Landtag einen Schulversuch Wirtschaftsschule

Mehr

Drop-Out und Bindung im Fitness-Sport

Drop-Out und Bindung im Fitness-Sport Inventar- Nr. : Sportwissenschaftliche Dissertationen und Habilitationen Herausgeber: Clemens Czwalina ISSN 0944-9604 Band 48 Juliane Rampf Drop-Out und Bindung im Fitness-Sport Günstige und ungünstige

Mehr

Tobias Stächele (Autor) Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten

Tobias Stächele (Autor) Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten Tobias Stächele (Autor) Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten https://cuvillier.de/de/shop/publications/88 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette

Mehr

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Schulinterne Evaluation ist ein bewusst eingeleiteter, geplanter und kontinuierlicher Prozess zur Verbesserung der Arbeit und der

Mehr

Landesweite Ergebnisse der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 (ZP10)

Landesweite Ergebnisse der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 (ZP10) Landesweite Ergebnisse der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 (ZP10) 2015 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur Inhalt Vorbemerkung... 3 1. Ergebnisse im Überblick... 4 2. Hauptschule... 5 2.1 Klasse

Mehr

Grundlagen der Sportpädagogik

Grundlagen der Sportpädagogik Grundlagen der Sportpädagogik Vorlesung zum Themenbereich Grundlagen des Schulsports (Modul 1.1 für f r RPO und GHPO) Do 9.30-11 Uhr im Seminarraum des Sportzentrums Sportzentrum der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Überspringen von Klassen

Überspringen von Klassen Annette Heinbokel Überspringen von Klassen S kjd'punqjsau3!p'o i (LH A f 1: w TüiGdlerivsrbund.phsg i- u> < ^ ^ LIT Inhalt 1.0 Einleitung 1 1.1 Akzelerierte Entwicklung als Abweichen von der Norm 3 1.2

Mehr

Die Oberschule Celle I. ( Mai 2012)

Die Oberschule Celle I. ( Mai 2012) Die Oberschule Celle I ( Mai 2012) Gliederung Die Oberschulen in Celle Die Oberschule Celle I Arbeit in der Oberschule Celle I Organisation der Oberschule Celle I Organisation des Unterrichts, insbesondere

Mehr

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg

Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen Reflexionsworkshop in Hirschberg Interne Evaluation als Instrument der Qualitätsentwicklung an bayerischen Schulen 13.01.2009 4. Reflexionsworkshop in Hirschberg Seerosenmodell Das Seerosenmodell Die Blüte ist der sichtbare Bereich beobachtbares

Mehr

Verordnung zur Schulgesundheitspflege (Schulgesundheitspflegeverordnung - SchulgespflV) Vom 20. Dezember 2008

Verordnung zur Schulgesundheitspflege (Schulgesundheitspflegeverordnung - SchulgespflV) Vom 20. Dezember 2008 Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: SchulgespflV Ausfertigungsdatum: 20.12.2008 Gültig ab: 01.01.2009 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GVBl 2009, 10 Gliederungs- 2126-3-2-UG Nr: Verordnung zur

Mehr

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Sekundarschule Soest Bad Sassendorf Rahmenkonzept entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Gliederung des Konzepts 1. Was ist eine Sekundarschule? 2. Organisationsform 3. Wie wird an einer Sekundarschule

Mehr

Gründungsquoten von über 70% fanden wir bei Dienstleistern (70%), freien Berufen (72%), Handwerk (72 %) und Handelsvertretern (77%).

Gründungsquoten von über 70% fanden wir bei Dienstleistern (70%), freien Berufen (72%), Handwerk (72 %) und Handelsvertretern (77%). Seite 15 8.2 Unterschiede zwischen den Branchen Gründungsquoten von über 70% fanden wir bei Dienstleistern (70%), freien Berufen (72%), Handwerk (72 %) und Handelsvertretern (77%). Im Vergleich zu unserer

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Was erwartet Sie heute Abend? Ablauf der Übertrittsphase Wege im bayerischen Schulsystem Grundlegende Voraussetzungen Ihres Kindes Fragen Übertrittsphase 5. Klasse:

Mehr