Kurzformen für das Feedback von Lernenden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzformen für das Feedback von Lernenden"

Transkript

1 Instrumentensammlung L30c Kurzformen für das Feedback von Lernenden Zusammenstellung für die Sek II Stufe Von Lernenden Feedback einzuholen braucht keine aufwändige Sache zu sein. Es gibt eine ganze Palette von Feedback-Kurzformen, die Ihnen als Lehrer/in helfen, eine Unterrichtsstunde oder eine Unterrichtsreihe auszuwerten die Befindlichkeit Ihrer Schüler/innen und das Klassenklima zu visualisieren Konstellationen und Faktoren, die sich als lernförderlich bzw. -hinderlich erwiesen haben, zu erkennen Gruppenarbeit mit und durch die Schüler/-innen zu reflektieren. Die hier zusammengestellten Instrumente sind nicht auf bestimmte Fächer und Themen festgelegt und eignen sich im Besonderen für den Einsatz auf der Sek II Stufe. Um eine schnelle Orientierung zu ermöglichen, wird jedes Feedbackinstrument auf einer Seite dargestellt. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 1/34

2 Überblick Feedback-Kurzformen zum Unterricht... 3 Kino-Kartenabfrage... 3 Blitzlicht... 4 scheibe... 5 Analyse - Stern... 7 Skalabewertung... 8 Schwarzes Brett... 9 Zweidimensionale Punkt-Abfrage...10 Feedback-Kurzformen zum Klassenklima...11 Stimmungsbarometer...11 Gefühlskarten...12 Smileys...13 Namens-Feedback...14 Geheime Klassenregeln...15 Gesprächsregeln beobachten...16 Vielredner - Wenigredner...17 Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen...18 Was hilft mir beim Lernen?...18 Lernplakate...19 Fussballspiel...20 Lernrad...21 Lerntagebuch...22 Gruppenbild...23 Mind Map (Gedankenkarte)...24 Reziprokes Lernen...25 Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit...26 Vermutungen...26 Zuschreibung...27 Positives Fokussieren...28 Auswertung mittels Fragebogen...29 Der Feedback-Würfel...31 Was mir an dir gefällt...33 SMS an eine Freundin...34 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 2/34

3 Feedback-Kurzformen zum Unterricht Feedback-Kurzformen zum Unterricht Kino-Kartenabfrage Anhand von Kunstkarten mit Kinoplakaten werden die Eindrücke des Unterrichtes formal und inhaltlich in einen übergeordneten Zusammenhang gestellt Minuten Verschiedenste Kunstkarten mit Kinoplakaten Den Schüler/innen werden die Karten vorgelegt. Zu den durch die Lehrperson definierten Fragen können sie ein Bild in den Kreis legen. Die Schüler/innen geben im Anschluss eine Stellungnahme ab und erklären, wieso sie genau diese Kino-Postkarte gewählt haben und in welchem Zusammenhang sie mit dem Unterricht steht. Varianten Tipp Fotos, Postkarten, Piktogramme oder Symbole verwenden Die Kinokartenabfrage ergibt die Möglichkeit, schwierige Themen auf der Sachebene zu betrachten, weil die Inhalte auf die Karten projiziert werden können. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 3/34

4 Feedback-Kurzformen zum Unterricht Blitzlicht Die Schüler/-innen geben kurze wertende Statements zu einem Thema ab. Durch kurze Äußerungen aller Mitglieder einer Lerngruppe sorgt das Blitzlicht dafür, dass in kurzer Zeit ihr gesamtes Meinungsspektrum zu einem bestimmten Thema abgerufen wird Min. keines Auf eine evaluierende Frage oder einen Satzanfang hin (s. unten) äussern sich nacheinander und möglichst zügig alle Schüler/-innen in der Reihenfolge der Sitzordnung. Es kann vereinbart werden, dass jeder nur ein Wort oder einen Satz sagt. Die Äusserungen werden von den anderen während der Blitzlicht-Runde nicht kommentiert. Statements von Vorrednern können wiederholt werden. Beim Blitzlicht kann ein Gegenstand (z. B. ein kleiner Ball) weitergereicht werden, den jeweils die Person, die sich gerade äußert, in der Hand hält. Soll die Kurzevaluation in mehrere Fragen unterteilt werden, können mehrere Runden nacheinander stattfinden. Die Blitzlicht-Einleitungen können von Unterrichtsstunde zu Unterrichtsstunde variiert werden. Didaktische Hinweise: Das Blitzlicht ist besonders für Lerngruppen geeignet, in denen eine Reihe von Schweigern sitzt. Durch die Prozesslogik dieses spielerischen Verfahrens lassen sie sich oft dazu bewegen, sich ebenfalls zu äussrn, da in diesem Fall ja nur eine ganz kurze Äusserung erwartet wird. Mögliche weitere Satzanfänge: Was wir heute gemacht haben, das fand ich Wie das Thema heute behandelt wurde, das fand ich Gestört hat mich heute, dass Interessant fand ich heute Gerd Brenner/Kira Brenner, 80 Methoden für die Grundschule, 2009 Cornelsen Verlag, Berlin Download: > Lernen > Lernen lernen > Lernmethoden Klasse 1 bis 4 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 4/34

5 Feedback-Kurzformen zum Unterricht scheibe Feedback zur Planung von Gruppenarbeiten, zur Auswertung des Unterrichts oder des Schulklimas. 15 Minuten Eine grosse scheibe für die ganze Klasse oder für jede/n Schüler/in eine eigene scheibe Fragen oder Aussagen werden am Rand von 4 8 Sektoren einer 4-6 stufigen scheibe notiert. Die SchülerInnen kleben je einen Punkt pro Sektor, je nachdem näher oder weiter zum Zentrum, so wie es ihrer Meinung nach zutrifft. Im anschliessenden Gespräch mit den Lernenden können die Einschätzungen und Rückmeldungen besprochen und erste Schlussfolgerungen gezogen werden. Vergleiche Beispiel auf der folgenden Seite. Mögliche Fragen zum Thema Gruppenarbeit könnten sein: Die Aufgabenstellung war verständlich. Die benötigten ien konnten gut beschafft werden. Ich konnte gut in meiner Gruppe arbeiten. Unsere Gruppe hat ihr erreicht. Varianten Tipp Die scheibe kann für viele Fragestellungen verwendet werden. In Klassen, welche von Meinungsbildner/innen geprägt sind, kann in der Variante mit einer grossen scheibe das Resultat stark beeinflusst werden. Wenn die Abfrage innerhalb kurzer Zeit als Einzel- oder Gruppenrückmeldung durchgeführt wird, sind die Veränderungen besonders gut sichtbar. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 5/34

6 Feedback-Kurzformen zum Unterricht scheibe: Unser Klassenklima Klasse: Name: Bitte markiere in jedem Sektor der scheibe, wie sehr die Aussage deiner Meinung nach zutrifft. Die Schule ist ein Ort, an dem ich mich wohl fühle. Die Lehrer/-innen achten die Schüler/-innen. Die Schule ist ein Ort, an dem ich weiss, woran ich bin. Die Lehrerinnen/ Lehrer gestalten den Unterricht abwechslungsreich. Die Schüler/ -innen haben einen guten Umgang miteinander. Im Unterricht können Schüler/ -innen miteinander und voneinander lernen. Die Schüler/-innen können eigene Wünsche und Bedürfnisse einbringen. Im Unterricht werden die Inhalte verständlich dargeboten. Das will ich den Lehrerinnen/Lehrern noch mitteilen: IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 6/34

7 Feedback-Kurzformen zum Unterricht Analyse - Stern Einfache optische Methode um Fragestellungen in Hinblick auf die Vermittlung von Fachkompetenz, sozialen Kompetenzen, Lern- und Arbeitstechniken zu erhalten Minuten Analyse-Stern, Klebe-Punkte Tipp Mögliche Fragen zum Thema Prüfungen könnten sein: Der Inhalt der Prüfung war bekannt. Der behandelte Schulstoff wurde abgefragt. Die Aufgaben waren schwierig. Die Prüfung war umfangreich. Die Punkteverteilung/ Notengebung ist bekannt. Ich habe mich vorbereitet. Ich konnte in einer störungsfreien Atmosphäre arbeiten. In Klassen, welche von Meinungsbildner/innen geprägt sind, kann in der Variante mit einer grossen scheibe das Resultat stark beeinflusst werden. Wenn die Abfrage innerhalb kurzer Zeit als Einzel- oder Gruppenrückmeldung durchgeführt wird, sind die Veränderungen besonders gut sichtbar. In Anlehnung an Jung, M.: Analysestern, Landesinstitut für Erziehung und Unterricht, Stuttgart 2000 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 7/34

8 Feedback-Kurzformen zum Unterricht Skalabewertung Direktes Feedback unmittelbar nach einer Unterrichtseinheit Minuten Klebepunkte Punktabfrage zu möglichen Aussagen, wie: Der Unterricht war abwechslungsreich. Das Unterrichtsthema hat mich interessiert. Die Unterrichtsstunde verging wie im Fluge. Ich habe den Unterrichtsstoff verstanden. Das Tempo war genau richtig. etc. sehr überhaupt nicht Variante Am Schluss der Unterrichtsstunde werden ein oder mehrere Skala-Strahlen auf ein grosses Blatt gezeichnet und Aussagen, zu denen die Lehrperson eine Bewertung möchte, dazu geschrieben. Die Schüler/innen können so, indem sie einen Klebepunkt an dem für sie stimmigen Ort auf den Strahl kleben, ihr Feedback abgeben. Statt einer Skala aufzuzeichnen, kann auch ein Seil durch das Klassenzimmer auf den Boden gelegt werden und die Schüler/innen stellen sich diesem entlang auf. Anschliessend Diskussion und gemeinsame Auswertung. n Landwehr: Grundlagen zum Aufbau einer Feedback-Kultur. Bern 2003 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 8/34

9 Feedback-Kurzformen zum Unterricht Schwarzes Brett Varianten Auf rasche und unkomplizierte Weise werden Meinungen und Einschätzungen von Schüler/innen eingeholt, um diese für eine Analyse zu verwerten. 5 Minuten (plus Zeit für die Auswertung) Schwarzes Brett, Post-it Zettel Im Klassenzimmer wird ein schwarzes Brett befestigt, auf diesem sind 1 bis 3 Fragen zur Schule / zum Unterricht gestellt. Z.B.: Wie viele Minuten hast du gestern für deine Hausaufgaben gebraucht? Wenn du im Unterricht (in der Klasse etc.) sofort etwas ändern könntest, was würdest du ändern? Die Schüler/-innen notieren sich ihre Antworten/Ideen auf Post-it-Zettel und kleben sie zu den entsprechenden Fragestellungen. Die Aussagen werden allenfalls in sinnstiftende Untergruppen zusammengestellt und mit den Schüler/innen analysiert. Themen durch Schüler/innen bestimmen lassen n Eickenbusch: Praxishandbuch Schulentwicklung. Berlin 1997 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 9/34

10 Feedback-Kurzformen zum Unterricht Zweidimensionale Punkt-Abfrage Überprüfung von Arbeitsergebnissen und Unterrichtsatmosphäre SekII - Stufe Minuten Plakat mit der zweidimensionalen Abfrage, Klebe-Punkte sehr gut Arbeits- atmosphäre schlecht Arbeitsergebnisse sehr gut Tipp Am Ende einer Unterrichtseinheit beurteilen die Schüler/innen die Wirksamkeit und die Atmosphäre des Unterrichts. Gerade im Bereich Arbeitsatmosphäre kann den Schüler/innen ihr Verhalten gespiegelt und der reziproke Ansatz gut integriert werden. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 10/34

11 Feedback-Kurzformen zum Klassenklima Feedback-Kurzformen zum Klassenklima Stimmungsbarometer Feedback zur Planung von Gruppenarbeiten, zur Auswertung des Unterrichts oder des Schulklimas Minuten Ein grosses Barometer für die ganze Klasse oder für jeden/e Schüler/in ein eigenes Barometer Varianten Tipp Die Schüler/innen markieren den Bereich, welcher ihren momentanen Befindlichkeiten entspricht. Im anschliessenden Gespräch wird eine kurze Rückmeldung zur Position gegeben. Daraus kann die Lehrperson erste Schlussfolgerungen zum Klassenklima ziehen. Das Barometer kann auch in abgewandelter Form, einfach an die Tafel gemalt, zu einer x-beliebigen Frage zur Stellungnahme auffordern. In Klassen, welche von Meinungsbildnern geprägt sind, kann in der Variante mit einem grossen Barometer das Resultat stark beeinflusst werden. Wenn die Abfrage innerhalb kurzer Zeit als Einzelrückmeldung durchgeführt wird, sind die Veränderungen besonders gut sichtbar. Evaluation von Unterricht und Schule, Strategien und Praxistipps, Holger Mittelstädt, Verlag an der Ruhr, 2006 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 11/34

12 Feedback-Kurzformen zum Klassenklima Gefühlskarten Feedback zur Auswertung des Unterrichts oder des Schulklimas 15 Minuten Gefühlskarten (lustlos, fröhlich, ängstlich, aufgeregt, gelangweilt, gut, nervös, kritisch, müde, super, motiviert, mulmig, neugierig, nachdenklich, glücklich, gespannt, satt, traurig, unsicher, unverstanden, wütend, etc.) Zum Beispiel: Gefühlsmonster-Karten, ursprünglich gezeichnet von einem Jugendlichen, Bezugsquelle: Huber&Lang, Bern Varianten Jede/r Schüler/in erhält einen Satz an Gefühlskarten. Er/sie wählt diejenige aus, die der eigenen momentanen Gefühlslage am ehesten entspricht. Die Lehrperson fordert die Schüler/innen zu einem Gefühlsfeedback auf, wenn sie spürt, dass es Störungen gibt. Tipp Die Gefühlskarten können zu einem festen Unterrichtsmaterial werden, mit deren Hilfe die Lehrperson immer wieder eine Rückmeldung erhalten kann. Die Karten können immer wieder überprüft und von den Schülern ergänzt werden. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 12/34

13 Feedback-Kurzformen zum Klassenklima Smileys Ohne grossen Aufwand erhält man in kürzester Zeit einen Einblick in die aktuelle Stimmungslage der Schüler/innen Klasse 5 Minuten Plakate mit Smileys, Farbstifte, Klebepunkte Tipp An vier Plakaten können die Schüler/innen am Ende des Unterrichts ihre momentane Gefühlslage verdeutlichen. Das kann mit farbigen Klebepunkten oder mit Farbstiftstrichen durchgeführt werden. Somit ist auf einen Blick sichtbar, wie der momentane Gefühlszustand einzuschätzen ist. Durch die Smileys kann auch ausgedrückt werden, ob die Schüler/innen den Stoff der Unterrichtseinheit verstanden haben. Bei extremen Werten sollte die Lehrperson die Situation thematisieren. Smileys laminieren, damit immer nur das Hintergrundblatt ausgewechselt werden muss. Auch Lehrpersonen sollen ihre Gemütslage signalisieren! in Anlehnung an Arthur Thömmes: Unterrichtseinheiten erfolgreich abschliessen. Mühlheim 2006 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 13/34

14 Feedback-Kurzformen zum Klassenklima Namens-Feedback Individuelles Feedback zu jedem Schüler / jeder Schülerin Minuten Papier, Farbstifte Jede/r Schüler/in sucht sich einen Partner und schreibt dessen Namen senkrecht auf ein Blatt Papier. In Form eines Kreuzworträtsels sollen Eigenschaften des Partners waagrecht eingetragen werden. Anschliessend werden die Blätter ausgetauscht und die Rückmeldungen zunächst in Ruhe betrachtet. Nun kann jeder erläutern, was er mit den notierten Eigenschaften verbindet. Der Feedback-Nehmer kann bei unklaren Beschreibungen Nachfragen stellen. Es sollte allerdings nicht über das Geschriebene diskutiert werden. K L A R H E L L W A C H M O T I V I E R T W I T Z I G G E N A U Tipp Das Namens-Feedback kann mit unterschiedlichen Fragestellungen entworfen werden: Zum Beispiel: - Was ich an dir mag! - Was ich nicht an dir mag! - Was du gut kannst! - Was du noch üben solltest! Arthur Thömmes: Unterrichtseinheiten erfolgreich abschliessen. Mühlheim 2006 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 14/34

15 Feedback-Kurzformen zum Klassenklima Geheime Klassenregeln Die Schüler/-innen legen die (unausgesprochenen) Normen ihrer Lerngruppe offen und reflektieren sie. Sie begeben sich in einen gruppendynamischen Prozess, der Spannungen in der Klasse einer Reflexion zugänglich macht Min. Plakat An mehreren Wänden oder auf dem Boden werden Plakatkartons mit der Aufschrift Geheime Klassenregeln zur Verfügung gestellt. Auf diesen notieren alle Schüler/-innen stumm unausgesprochene Regeln, die ihrer Meinung nach in der Klasse gelten. Nach einer vereinbarten Zeit (z. B. fünf Minuten) können alle in einem Galeriegang lesen, was die Mitschüler/-innen geschrieben haben. Danach findet ein ausführliches Gespräch über die Eintragungen statt. Darin kann geklärt werden: Wie sind die geheimen Regeln zustande gekommen? Wie werden sie von verschiedenen Mitgliedern der Klasse beurteilt? Sollten Regeln außer Kraft gesetzt oder geändert werden? Didaktische Hinweise: Das Verfahren kann in der Klasse intensive Gruppenprozesse auslösen und sollte daher mit Bedacht eingesetzt werden. Es ist besonders hilfreich, wenn Spannungen in der Klasse offensichtlich unaufgearbeitet sind. Gerd Brenner, Fundgrube Methoden II, 2010 Cornelsen Verlag Scriptor, Berlin Download: > Home > Lernen > Lernen lernen > Lernmethoden ab 5. Klasse - Sek I - Sek II IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 15/34

16 Feedback-Kurzformen zum Klassenklima Gesprächsregeln beobachten Durch Beobachtung und Feedback die Qualität der Gespräche verbessern. Feedback 5-10 Minuten Pro Gesprächsregel eine Karte Zu Beginn einer Stunde wird eine Gesprächsregel ausgewählt, auf die in der folgenden Diskussion/Unterrichtsstunde besonders geachtet wird. Diese Regel wird an der Wandtafel visualisiert. Zwei Schüler/-innen setzten sich etwas abseits hin und beobachten die Klasse im Gespräch. Der Auftrag für die Beobachtung lautet: 1. Zähle mit Strichen, wie oft die Regel gebrochen wird. 2. Schreibe Kolleg/-innen auf, welche die Regel gut einhalten. In den letzten 5-10 Minuten geben die Beobachter/innen der Klasse eine Rückmeldung. Es werden Ideen gesammelt, die das Einhalten der betreffenden Gesprächsregel erleichtern. Varianten Es wird eine Kommunikationsregel anhand der Kommunikations- und Feedbackkarten ausgewählt siehe > Lernen > Lernen lernen > Karten für Feedback und Kommunikation. Alle Schüler/-innen erhalten die Karte und legen sie als Erinnerungshilfe vor sich auf das Pult. Lehrmittel Sprachfenster, Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 16/34

17 Feedback-Kurzformen zum Klassenklima Vielredner - Wenigredner Die Schüler/-innen reflektieren ihr Kommunikationsverhalten. Das Verfahren macht ein problem vieler Klassen zugänglich: die oft sehr ungleichen Redeanteile der Schüler/-innen im Unterricht. Schüler/-innen mit gleichen bzw. ähnlichen Erfahrungen erhalten die Gelegenheit, sich über ihre jeweiligen Erfahrungen auszutauschen. Anschliessend wird dafür gesorgt, dass beide Viel- und Wenigredner ihre Erfahrungen weitergeben können Min. keines Eine Ecke des Raumes wird zur Vielredner-Ecke, eine andere zur Wenigredner-Ecke erklärt. Alle Schüler/-innen werden dann aufgefordert, sich bezogen auf die eigene Klasse einer der beiden Ecken zuzuordnen. Die Gruppen sprechen unter sich über ihre jeweiligen Erfahrungen in der Klasse. Anschliessend entsendet jede Gruppe zwei Vertreter in die jeweils andere Gruppe. Diese berichten von den Überlegungen der eigenen Gruppe und hören stumm zu, was die Gastgebergruppe dazu sagt. Dann gehen sie in ihre eigene Gruppe zurück und berichten dies an ihre Gruppe. Didaktische Hinweise: Bei der Wahl der Ecken kann es zu Ungleichgewichten kommen, wenn es in der Klasse einige wenige dominante Schüler/-innen gibt. Das Verfahren aktiviert auch diejenigen, die ansonsten wenig reden, da sie nun unter sich sind und die Vielredner ihnen nicht zuvorkommen können. Hinweise zur Weiterarbeit: Erstellen eines Plakats mit gemeinsam vereinbarten Regeln zum kommunikativen Verhalten in der Klasse. Siehe auch Feedback-Kurzformen zum Klassenklima, L31, > Evaluationscenter Gesprächsregeln beobachten und einhalten Gerd Brenner/Kira Brenner, Fundgrube Methoden I, 2010 Cornelsen Verlag, Berlin Download: > Home > Lernen > Lernen lernen > Lernmethoden ab 5. Klasse - Sek I - Sek II IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 17/34

18 Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen Was hilft mir beim Lernen? Analyse der fördernden und hindernden Lernfaktoren SekII - Stufe Minuten 1 A4-Blatt mit folgender Aufschrift: Was hilft mir beim Lernen? Drei Dinge, die mich beim Lernen helfen stören 1.) 1.) 2.) 2.) 3.) 3.) Varianten Tipp Die Schüler/innen schreiben in jede Sparte die drei Dinge auf, die für sie lernfördernd oder behindernd sind. Anstelle eines A4-Blattes ein Plakat oder Flipchart benutzen. Die ganze Klasse schreibt ihre Erfahrung auf dasselbe Blatt. In Klassen, welche von Meinungsbildner/innen geprägt sind, kann in der Variante mit einem Plakat das Resultat stark beeinflusst werden. Wenn die Abfrage innerhalb kurzer Zeit als Einzelrückmeldung durchgeführt wird, sind die Veränderungen besonders gut sichtbar. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 18/34

19 Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen Lernplakate Varianten Tipp Visualisierung von Lerninhalten Wiederholung von Lernstoff 5-10 Minuten Plakate, Stifte, Flipchart Zu Beginn der Lektion wird ein/e Schüler/in bestimmt, welche/r die wichtigsten Lerninhalte der Unterrichtsstunde am Ende der Lektion auf ein Plakat oder ein Flipchart notiert und für alle sichtbar aufhängt. Die Schüler/innen können die notierten Lerninhalte kommentieren, ergänzen und eventuell für sich selber notieren. In jeder Lektion ist ein/e andere/r Schüler/in für das Erstellen eines zusammenfassenden Lernplakates zuständig, welches sie/er am Ende der Lektion präsentiert. Während der ganzen Zeit in der ein Thema behandelt wird, werden die Inhalte erweitert und bleiben sichtbar, sodass Lehrer/in und Schüler/innen immer wieder darauf zurückgreifen können. Um sich in das Thema einzufinden, kann sich jede/r Schüler/in am Beginn einer neuen Lektion auf den Lernplakaten über die bisherigen Lerninhalte informieren. Arthur Thömmes: Unterrichtseinheiten erfolgreich abschliessen. Mühlheim 2006 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 19/34

20 Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen Fussballspiel Wiederholen und festigen des Lernstoffes 10 Minuten Wandtafel, Kreide, 1 Magnet Auf die Wandtafel werden zwei Fussball-Tore, die Mittellinie und der Anspielpunkt gemalt. Jedes Spielfeld ist längs in 4 Sektoren geteilt. Die Klasse wird in 2 Gruppen geteilt und der Magnet auf den Anspielpunkt gelegt. Die Lehrperson stellt eine Frage zum Lernstoff. Die Gruppe, welche die Antwort zuerst weiss, kann, wenn die Frage richtig beantwortet wurde, mit dem Magnet einen Sektor Richtung gegnerisches Tor vorrücken. Wenn die Frage falsch beantwortet wurde, hat die 2. Gruppe die Möglichkeit eine Antwort dazu zu geben. Wenn diese richtig ist, wird der Magnet in die andere Richtung des gegnerischen Tores bewegt. Sollte die Antwort falsch sein, bleibt der Magnet auf der aktuellen Position. Gewonnen hat, wer zuerst 3 Tore erzielt hat. Tipp Die Schüler/Innen beider Gruppen schreiben Fragen zum behandelten Schulstoff auf (2 verschiedenfarbige) Karten und notieren gleichzeitig auf der Rückseite die entsprechenden Antworten. Die Lehrperson sammelt die Fragen ein und stellt sie den einzelnen Gruppen. Feedback-Methoden, J. Batian, A.Combe, R.Langer. Beltz Verlag, 2003 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 20/34

21 Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen Lernrad Individuelle Lernprobleme im Unterricht analysieren und Hilfestellungen erarbeiten. Pro Unterrichtsstunde fünf Minuten Blatt mit Lernrad (siehe folgende Seite) Am Ende jeder Unterrichtsstunde erhalten die Schülerinnen und Schüler fünf Minuten Zeit, um ihre Eintragungen in das Lernrad zu machen. Die Lehrperson analysiert gemeinsam mit dem Schüler/der Schülerin, welche Massnahmen für den weiteren Unterricht getroffen werden. Dies kann eine Massnahme in einem Fach sein oder es können überfachliche Konsequenzen sein (z.b. Vermittlung von Lerntechniken). Die Nummern beziehen sich auf die Unterrichtsstunden. Im inneren Kreis notieren sich die Lernenden, was sie nicht verstanden haben, im äusseren Kreis was sie zum Verstehen noch brauchen. Was und wen ich zum Verstehen brauche. Was ich nicht verstanden habe Varianten Im inneren Kreis: Was ich verstanden habe. Im äusseren Kreis: Was ich nicht verstanden habe und was ich noch zum Verstehen brauche Gemeinsam mit dem Lernpartner / der Lernpartnerin ausfüllen. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 21/34

22 Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen Lerntagebuch Das eigene Lernen festhalten und Lernwege reflektieren. Pro Eintrag 10 Minuten Ein Lernheft und Stifte oder ein Computer mit Internetanschluss Wenn etwas Neues oder Besonderes gelernt wurde, lohnt es sich, die Erfahrungen, Erfolge und Schwierigkeiten festzuhalten. Diese Lernreflexion kann auch regelmässig als Ritual einmal pro Woche durchgeführt werden. Folgende Fragen können dabei hilfreich sein: Was habe ich gelernt? Was ist mir gut gelungen? Könnte man daraus eine Regel ableiten? Wo hatte ich einen Lernerfolg? Wo hatte ich noch Probleme? Wie versuchte ich sie zu lösen? Was muss ich noch üben, wiederholen oder nachfragen? Was möchte ich noch wissen zu diesem Thema? Welche Lernstrategien habe ich angewendet? Varianten Tipp Schülerinnen und Schüler können ihr Lernen in passwortgeschützten Weblogs dokumentieren. Lehrpersonen können Fragen stellen und kommentieren. Mit den Lernenden die Haltung leben: FEHLER sind HELFER (dieselben Buchstaben, in einer anderen Reihenfolge geschrieben) Die Lernenden setzen sich positive Leitsätze als Wochenziele, wie zum Beispiel: Schritt um Schritt schaffe ich es bestimmt. Ich bin ruhig, gelassen und wach. Ich vertraue auf mein Können und gebe mein Bestes. Ich kann mich gut konzentrieren. Ich habe Mut! Hanna Hinnen: Lernen kennen lernen. Lehrmittelverlag des Kantons Zürich 2001 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 22/34

23 Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen Gruppenbild Die Schüler/-innen drücken ihre momentane Stimmung durch Körperhaltung aus. Die Schüler/-innen stellen durch Körpersprache dar, wie sie sich selbst und den Zustand des Lernprozesses in ihrer Gruppe im Moment empfinden. 2 3 Min. keines An einer passenden Stelle der Unterrichtsstunde wird die inhaltliche Arbeit unterbrochen und alle Schüler/-innen werden aufgefordert, sich dazu zu äußern, wie sie ihre Stimmungslage im Moment einschätzen, und zwar indem sie entweder eine bestimmte Sitzposition und Körperhaltung auf dem Stuhl einnehmen und diese evtl. gestisch und mimisch untermalen oder eine symbolische Position im Raum (z. B. am Fenster, an der Tür, an der Tafel, unter einem Tisch) und eine bestimmte Körperposition einnehmen. An dieses aktionale Feedback, das nicht unbedingt übertrieben ernst zur Kenntnis genommen werden muss, kann sich ein kurzes Auswertungsgespräch anschließen. Didaktische Hinweise: Die Methode kann als eine oft lustige und zugleich aufschlussreiche Unterbrechung des Unterrichts genutzt werden, um die Schüler/-innen kurz über ihre aktuelle Lage nachdenken zu lassen und sie wieder auf die gemeinsame Arbeit zu konzentrieren. Sobald das Gruppenbild fertig ist, sollte den Schüler/-innen Gelegenheit gegeben werden, sich kurz umzuschauen und die Positionen der anderen zur Kenntnis zu nehmen. Gerd Brenner/Kira Brenner, Fundgrube Methoden I, 2010 Cornelsen Verlag, Berlin Download: > Home > Lernen > Lernen lernen > Lernmethoden ab 5. Klasse - Sek I - Sek II IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 23/34

24 Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen Mind Map (Gedankenkarte) Das gelernte Wissen aufzeichnen und in den Zusammenhang stellen Minuten Papier, Stifte Der/die Lernende schreibt das Thema in die Mitte und kreist es ein. Nun schreibt er/sie alle wichtigen Untertitel auf den abzweigenden Linien. Jetzt werden alle Informationen zu einem Thema ins Mind Map geschrieben und mit Linien verbunden. Durch das Aufzeichnen und in den Zusammenhang setzten wird der Lernstoff zusammengefasst. Dabei wird ersichtlich, was an Wissen zu einem Thema genannt wird und welche Teilbereiche vergessen gingen oder noch unklar sind. Varianten Zuerst alleine wichtige Untertitel zum Thema sammeln und nachher zu zweit ( mit Lernpartner/in) ein Mindmap erstellen. Ludger Brüning/Tobias Saum: Methodenkoffer Visualisieren im Unterricht Download: > Lernen > Lernen lernen > Methodenkoffer Visualisieren im Unterricht IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 24/34

25 Feedback-Kurzformen zu Lernprozessen Reziprokes Lernen Gemeinsam ohne die Lehrperson ein Thema repetieren Min. Lernziele zu einem Thema visualisieren 4 Karten: 1. fragen, 2. zusammenfassen, 3. klären, 4. beitragen (voraussagen) Die Lehrperson visualisiert die Lernziele eines Themas. Sie leitet die Gesprächsrunde nicht, sondern beobachtet sie von aussen. Die/der Lernende, welche/r die Gesprächsrunde leitet, hat vier Karten vor sich. 1. Der/die Lernende fordert mit der ersten Karte alle auf, Fragen zum Lernstoff zu stellen, welche direkt von den Mitschüler/innen beantwortet werden. 2. Nachher leitet die Lernende mit Hilfe der zweiten Karte zur nächsten Runde über, in der zwei Personen das Wichtigste zusammenfassen. 3. Beim dritten Teil wird geklärt, was noch nicht genau verstanden oder wieder vergessen wurde. 4. Zum Schluss sind Beiträge zum Thema möglich. Dies können zusätzliche Informationen zu diesem Thema oder sinnvolle Lerntechniken sein. Die Lehrperson in der Beobachtungsrolle sieht den Lernstand und gibt der Klasse eine Rückmeldung. Sie kann danach noch Wichtiges ergänzen oder klären. Varianten Tipp Diese Methode wird häufig angewendet, um Informationen aus Texten besser zu verstehen. Es braucht dazu eine Gruppe von 2-8 Personen. Diese setzt sich mit dem Text, den sie bearbeiten will, rund um einen Tisch. Mit Hilfe der vier Schilder wird der Text besprochen. In der 4. Phase: voraussagen erzählen die Lernenden, wie die Geschichte weitergehen könnte. Die Lernenden bereiten sich alleine vor, in dem sie die zehn wichtigsten Stichworte zum Thema auflisten und sich drei Fragen überlegen. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 25/34

26 Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit Vermutungen Die Schüler/-innen hören sich wechselseitig persönliche Zuschreibungen an. Die Schüler/-innen trainieren, Feedback nach einem entspannenden spielerischen Reglement entgegenzunehmen und damit Wahrnehmungen der eigenen Person zu akzeptieren, die über das Selbstbild hinausgehen. 5 Min. Keines In der letzten Stunde eines Unterrichtstages setzen sich zwei Schüler/-innen zusammen und stellen Vermutungen übereinander an, ohne auf die Äußerungen des jeweiligen Gesprächspartners zu reagieren. Vielmehr soll zunächst nur abwechselnd im Reißverschlussverfahren eine Vermutung nach der anderen formuliert werden: Ich vermute, dass du heute... Und ich vermute, dass dir heute... gar nicht gefallen hat. Und ich vermute, dass du dich heute über... gefreut hast.... Während die Partner wechselseitig die Vermutungen äussern, soll darauf in keiner Weise auch nicht mimisch oder gestisch geantwortet werden. Zum Schluss bittet jeder den anderen um die Präzisierung einer Vermutung, vermeidet aber erneut jede Rechtfertigung. Anschliessend werden die Teilnehmenden gebeten, das Bild zu kommentieren und die Ergebnisse werden besprochen. Didaktische Hinweise: Der Reiz des Verfahrens besteht u.a. darin, dass man sich nicht genötigt sieht, Vermutungen des Gesprächspartners richtigzustellen oder in einer anderen Weise zu kommentieren. Die Schüler/-innen trainieren damit zugleich eine wichtige Feedback-Grundregel: Man sollte sich durch Feedback-Äusserungen eines anderen nicht unmittelbar in eine Verteidigungsposition drängen lassen, sondern das Feedback (zunächst) auf sich wirken lassen. Gerd Brenner/Kira Brenner, Fundgrube Methoden I, 2010 Cornelsen Verlag, Berlin Download: > Home > Lernen > Lernen lernen > Lernmethoden ab 5. Klasse - Sek I - Sek II IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 26/34

27 Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit Zuschreibung Die Schüler/-innen konfrontieren durch Zuschreibungen Selbst- und Fremdbilder. Die Schüler/-innen äussern sich zum Verhalten jedes Mitschülers, indem sie dieses in einen anderen lebensweltlichen Bereich übertragen und damit auf kreative Weise charakterisieren. Zugleich erhalten sie die Gelegenheit, Selbst- und Fremdbild aufeinander zu beziehen. SekII - Stufe 10 Min. keines Das Verfahren läuft in drei Schritten ab: Zunächst überlegt sich jeder einen Beruf, der nach eigener Einschätzung im Moment zu ihm passt. Dann ordnet die Lerngruppe nach und nach jedem Mitschüler spontan einen Beruf zu, der seinem aktuellen Verhalten entspricht. Dabei können insbesondere auch Ereignisse des Tages oder der Woche mitberücksichtigt werden. Unmittelbar nach jeder Fremdzuschreibung nennt jeder den Beruf, den er selbst für sich ausgewählt hat, und sagt, warum er den zugeteilten Beruf akzeptiert oder ablehnt. (Eine Aussprache darüber findet nicht statt.) Journalistin Kosmetikerin Lehrerin Didaktische Hinweise: Die Zuteilung von Berufen gibt Feedback-Prozessen einen kreativ-spielerischen Charakter. Das Verfahren macht allen Beteiligten den Unterschied zwischen Selbstbild und Fremdbild bewusst und leitet so eine Reflexion über das eigene Verhalten ein. Die Lehrperson sollte darauf achten, dass die Schüler/-innen klamaukhafte Zuschreibungen vermeiden und sich darum bemühen, wirklich treffende Berufsbezeichnungen zuzuordnen. Varianten: Statt der Berufe können z.b. auch historische Figuren oder aktuelle Prominente zugeordnet werden. Gerd Brenner/Kira Brenner, Fundgrube Methoden I, 2010 Cornelsen Verlag, Berlin Download: > Home > Lernen > Lernen lernen > Lernmethoden ab 5. Klasse - Sek I - Sek II IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 27/34

28 Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit Positives Fokussieren Die Schüler/-innen lernen, die positiven Eigenschaften von anderen wahr zunehmen und auszudrücken. SekII - Stufe 15 Min. A4 - Blätter 1. Jeder Schüler schreibt seinen Namen in die Mitte eines DIN A3-Blattes und umkreist ihn. 2. Alle geben jetzt ihr Blatt im Uhrzeigersinn weiter. Der Nachbar oder die Nachbarin schreibt oben auf das Blatt eine positive Eigenschaft der Person, deren Name in der Mitte steht, umkreist sie und verbindet sie mit einem Strich mit dem Kreis in der Mitte. Dann gibt er oder sie das Blatt weiter und der nächste bzw die nächste schreibt rechts eine positive Eigenschaft usw. Dies geht solange, bis jedes zu jedem Gruppenmitglied eine positive Eigenschaft aufgeschrieben hat. Zum Schluss schreiben alle auf ihr eigenes Blatt eine eigene positive Eigenschaft. So haben am Ende alle Klassenmitglieder einen Wortstern mit vier positiven Eigenschaften vor sich liegen. (Siehe Beispiel) 3. Zum Abschluss werden einige Schüler/-innen per Zufall ausgewählt, die vorstellen, welche positiven Eigenschaften bei ihnen stehen. Varianten: Erschwerend kann man die Vorgabe machen, dass die Eigenschaft mit dem Anfangsbuchstaben des Namens beginnen soll. Bei bestimmten Anfangsbuchstaben (Yasmin, Yvonne, Caesar) sollten die Schüler/-innen den zweiten oder den letzten Buchstaben im Vornamen als Anfangsbuchstaben der Eigenschaft nehmen. Am Ende wird jede Person von seinem Nachbarn im Uhrzeigersinn anhand des Blattes vorgestellt. Dann werden die Blätter im Raum aufgehängt. Ludger Brüning/Tobias Saum: Methodenkoffer Kooperatives Lernen 2 Download: > Lernen > Kooperatives Lernen > Methodenkoffer 2 IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 28/34

29 Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit Auswertung mittels Fragebogen Die Schüler/-innen reflektieren den gesamten Gruppen- und Lernprozess und planen nächste Schritte. SekII - Stufe Min. Fragebogen Alle Schüler/-innen erhalten den Fragebogen und beantworten die Fragen vorerst in Einzelarbeit. Im Anschluss vergleichen sie ihre Ergebnisse mit denen der anderen Gruppenmitglieder und diskutieren mögliche Unterschiede. Gemeinsam beantworten sie darauf die Frage: Was machen wir bei der nächsten Gruppenarbeit besser? Wie werden wir das machen? Anschliessend stellen sie ihre Ergebnisse der Klasse vor. Fragebogen siehe nächste Seite. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 29/34

30 Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit Auswertung unserer Gruppenarbeit: stimmt gar nicht stimmt wenig stimmt ziemlich stimmt genau 1. Wir haben gut zusammengearbeitet Alle haben die ihnen zugeteilte Rolle gut übernommen Wir haben uns ausreden lassen Wir haben uns kurz gefasst, wenn wir etwas gesagt haben Alle in der Gruppe haben gleichviel mitgearbeitet Die anderen haben mir zugehört und meine Meinung akzeptiert Ich habe mich in der Gruppe wohl gefühlt Wir sind beim Thema geblieben Die erhaltenen Informationen haben wir genutzt Wir haben die vereinbarten Regeln eingehalten Wir haben das der Aufgabenstellung erreicht Ich beurteile das Endergebnis als gut Folgendes sollte bei unserer nächsten Gruppenarbeit besser gemacht werden: Meine Vorschläge, wie wir das machen könnten: IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 30/34

31 Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit Der Feedback-Würfel Die Schüler/-innen reflektieren auf spielerische Weise ihren Arbeits- und Gruppenprozess. SekII - Stufe 10 Minuten Ein Würfel pro Gruppe. Bei jüngeren Schüler/-innen sitzen alle im Kreis und es braucht nur einen Würfel. In der Auswertungsphase einer Gruppenarbeit würfeln die Gruppenmitglieder reihum und stellen die auf der Oberseite des Würfels erscheinende Frage ihrer Nachbarin/ihrem Nachbarn. Es erfolgt vorerst keine Diskussion. Haben alle einmal gewürfelt und einmal Antwort gegeben, können unterschiedliche Sichtweisen geäussert werden. Anstelle von vorgegebenen Fragen können diese mit den Schüler/-innen gemeinsam erarbeitet und der Würfel von ihnen beschriftet oder durch Symbole ersetzt werden. Würfelvorlage leer und mit Text folgen auf den nächsten Seiten. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 31/34

32 Haben wir uns ausreden lassen und gegenseitig zugehört? Hast du dich in der Gruppe wohl gefühlt? Wie beurteilst du das Ergebnis unserer Gruppenarbeit? Haben alle in der Gruppe gleichviel mitgearbeitet? Was war für dich an unserer Zusammenarbeit besonders gut? Wo wärst du jetzt gerade am liebsten? Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 32/34

33 Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit Was mir an dir gefällt Die Schüler/-innen lernen, die positiven Eigenschaften von anderen wahr zunehmen und auszudrücken. SekII - Stufe 15 Min. A4 Blätter, längs halbiert Die Schüler/-innen schreiben ihren Namen in das dafür vorgesehene Feld. Dann wird das Blatt im Uhrzeigersinn weitergegeben. Die Schülerin/der Schüler schreibt nun zu der Person, deren Namen auf dem Blatt steht eine positive Eigenschaft und faltet das Blatt nach dem Geschriebenen nach hinten, so dass der nächste nichts sieht. Die Blätter werden weitergegeben bis sie wieder bei der Person landen, deren Name draufsteht. Hat jede Schülerin wieder ihr eigenes Blatt, schreibt sie ohne das Blatt aufzufalten selbst noch eine Eigenschaft auf, von der sie vermutet, dass die anderen sie ihr zugeschrieben haben. Die Schüler/-innen können anschliessend ihre Blätter auffalten und eventuell zurückmelden, was sie besonders freut. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 33/34

34 Feedback-Kurzformen zur Auswertung von Gruppenarbeit SMS an eine Freundin Die Schüler/-innen reflektieren ihre Gruppenarbeit und konzentrieren sich dabei auf das Wesentlichste. SekII - Stufe Min. Plakat Die Schüler/-innen schreiben eine fiktive SMS an eine Freundin, einen Freund, wobei die Lehrperson eine bestimmte Anzahl Worte vorgibt, und versuchen in z.b. 7, 10 oder 13 Worten das für sie Wesentlichste der letzten Gruppenarbeitsphase zusammenzufassen. Beispiel: Stimmung super :- )Thema naja :- I Peter coole Idee :- )) durcheinandergeredet :- # Arbeit verteilt :- ) rechtzeitig erreicht :-> Anschliessend lesen sich die Gruppenmitglieder ihre SMS vor und vergleichen ihre Sichtweisen des Wesentlichsten. IQES online AutorInnen: Regula Widmer, Verena von Aesch, Gerold Brägger 34/34

Kurzformen für Schüler/innen-Feedbacks zum Klassenrat

Kurzformen für Schüler/innen-Feedbacks zum Klassenrat Instrumentensammlung L34 Kurzformen für Schüler/innen-Feedbacks zum Klassenrat Mit wenig Aufwand kann von den Schüler/innen zu einzelnen Klassenratssitzungen oder auch zu bestimmten Aspekten des Klassenrats

Mehr

Schüler/-innen Feedback Oberstufe

Schüler/-innen Feedback Oberstufe Schüler/-innen Feedback Oberstufe Liebe Schülerin, lieber Schüler Dieser Fragebogen enthält Aussagen zum Unterricht bei deiner Lehrperson. Es geht bei der Befragung um deine persönliche Meinung. Lies dazu

Mehr

Rating-Konferenz mit Schüler/innen zum Lesen ( Klasse)

Rating-Konferenz mit Schüler/innen zum Lesen ( Klasse) Instrument L60 b Rating-Konferenz mit Schüler/innen zum Lesen (2. - 6. Klasse) Version 1.0/ 28.05.09 Hinweis zur Durchführung der Rating-Konferenz für Lehrpersonen Zielgruppe der Befragung: Dauer: Schüler/innen

Mehr

Evaluation von Workshops und Unterrichtsprojekten

Evaluation von Workshops und Unterrichtsprojekten Evaluation von Workshops und Unterrichtsprojekten SPRACHEN LERNEN VERNETZT Konferenz in Danzig 1.10. - 3.10.2004 Dr. Anja Görn, Universität der Bundeswehr München Evaluation Rückmeldung zur Effizienz von

Mehr

1. Zuerst überfliegst du den ganzen Text (Titel, Untertitel, Anfänge der Abschnitte)

1. Zuerst überfliegst du den ganzen Text (Titel, Untertitel, Anfänge der Abschnitte) Hüpfende Argumentationskarte 5-Schritt Hindernisse -Lesen Lösung planen, Schwierige Hindernisse Argumentieren Text ins Bewusstsein leichter verstehen rufen und überwinden mind. 15 Minuten 1. Zuerst überfliegst

Mehr

Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17)

Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17) Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17) Onlinebefragung ist eine Datenquelle der Fremdevaluation Die Onlinebefragung

Mehr

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012 L e r n w e g e Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen ZPG ev. Religion Januar 2012 2 Infotext LERNWEGE Wer über kompetenzorientierten Unterricht nachdenkt, stößt unweigerlich auf die Frage, ob

Mehr

ARBEITSAUFTRAG 2. Lehrermaterial

ARBEITSAUFTRAG 2. Lehrermaterial ARBEITSAUFTRAG 2 Lehrermaterial Quellenverzeichnis Literatur: 1 Aus Methoden für alle Fächer S. 44 G. Brenner und K. Brenner Cornelsen Verlag 2. Auflage - 2011 2 Aus Methoden für alle Fächer S. 146, 147

Mehr

ARBEITSAUFTRAG 1. Lehrermaterial

ARBEITSAUFTRAG 1. Lehrermaterial ARBEITSAUFTRAG 1 Lehrermaterial Quellenverzeichnis Literatur: 1 Aus Methoden für alle Fächer S. 44 G. Brenner und K. Brenner Cornelsen Verlag 2. Auflage - 2011 2 Aus Methoden für alle Fächer S. 146, 147

Mehr

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung : 1a Hinweistext: Erläuterungen: Webseite mit Hinweisen zur Auswertung und Interpretation Berechnungsgrundlage: Fragebogen ausgefüllt: 1 - Fragebogen (vollständig) ausgefüllt: Individualfeedback zur Unterichts-

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen Was zeichnet MatheBuch aus? Übersichtlicher Aufbau Jedes Kapitel besteht aus einem Basis- und einem Übungsteil. Im Basisteil wird die Theorie an Hand von durchgerechneten Beispielen entwickelt. Die Theorie

Mehr

1.1. Feedback statt Beurteilung

1.1. Feedback statt Beurteilung 1.1. Feedback statt Beurteilung Nadine Hirt Sophia Oertel Das Feedback ist eine Gesprächsform, anderen etwas darüber zu sagen, wie ich sie sehe bzw. zu lernen, wie andere mich sehen. Feedback besteht daher

Mehr

EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6

EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6 EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6 1. Gutes und schlechtes Zuhören Die Ausbilder demonstrieren im Rollenspiel "gutes" und "schlechtes" Zuhören: Ein Trainer erzählt einem anderen von einem Erlebnis am

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Zentrale Informationen im Text Auf dem Weg zu einer gezielten Anwendung von Lesestrategien Jahrgangsstufen 3/4 Fach Benötigtes Material Deutsch Informierende Texte, z. B. aus der Tageszeitung Kompetenzerwartungen

Mehr

Wie lerne ich? Während einer wichtigen Mathematik-Überprüfung habe ich große Angst.

Wie lerne ich? Während einer wichtigen Mathematik-Überprüfung habe ich große Angst. A.2 Fragebogen post Lernstrategien (post) Wie lerne ich? Liebe Schülerin, lieber Schüler! Du hast jetzt 3 Monate lang mit dem Lerntagebuch gearbeitet und Rückmeldungen von deinen Lehrern bekommen, wie

Mehr

Kooperatives Lernen. Gebrüder-Grimm-Schule Stand:1 März 2013

Kooperatives Lernen. Gebrüder-Grimm-Schule Stand:1 März 2013 Kooperatives Lernen Gebrüder-Grimm-Schule Stand:1 März 2013 Warum kooperatives Lernen wichtig ist Es ist das Ziel der Schüler, einerseits die Lernleistungen aller Mitglieder zu maximieren und zugleich

Mehr

03 Brüche und gemischte Zahlen

03 Brüche und gemischte Zahlen Brüche 7 0 Brüche und gemischte Zahlen A5 Stelle eines der beiden Tiere selbst her. (Welches Tier du herstellen sollst, erkennst du an der Farbe des Papiers, das du von deinem Lehrer oder deiner Lehrerin

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Methodencurriculum. Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs. Informationsbeschaffung. Grundschule Teisbach. Schulstraße 17.

Methodencurriculum. Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs. Informationsbeschaffung. Grundschule Teisbach. Schulstraße 17. Schulstraße 17 84130 Dingolfing Werte in einer wertvollen Schule 0 87 31 / 45 96 0 87 31 / 32 36 46 mailto: grundschule-teisbach@t-online.de Homepage: www.gs-teisbach.de Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs

Mehr

Hinweise für den Lehrer

Hinweise für den Lehrer Hinweise für den Lehrer Leseverstehen trainieren enthält Geschichten und Arbeitsblätter, die in vielfältiger Weise verwendet werden können. Der Hauptzweck besteht darin, das Leseverstehen (vor allem leseschwacher

Mehr

Mit dem Freund oder der Freundin kann man

Mit dem Freund oder der Freundin kann man 1 von 18 Freunde werden, Freunde bleiben eine Stationenarbeit mit kooperativen Lernmethoden Ein Beitrag von Aline Kurt, Brandscheid (Westerwald) Zeichnungen von Bettina Weyland, Wallerfangen Mit dem Freund

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7

Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7 Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7 Unterrichtsgestaltung 1. Im Unterricht gibt es verschiedene Arbeitsweisen. Schätze ein, wie dein Lernerfolg bei den einzelnen Arbeitsformen ist. Arbeitsweise sehr gut

Mehr

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Einführung Diese Einheit gibt eine Einführung in den Kurs, zeigt die Verwendung von Übungen, soll die TeilnehmerInnen dazu anregen sich auszutauschen

Mehr

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 Mit diesen beispielhaften Anregungen für den Unterricht möchten wir Sie als Lehrkräfte gerne unterstützen, den Besuch der Berufsfindungsbörse Spandau für Ihre

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Portfolio. Seite 1 von 5

Portfolio. Seite 1 von 5 Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen

Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen Tipps mit Grips! Module für schulische und außerschulische JRK-Gruppen 1 Modul 5 : Einsatzablauf Zielsetzung: Die Jugendlichen kennen die Rettungskette und können sie im Bedarfsfall durch Absetzen des

Mehr

Leitfaden. Menschen A1 in 85 Unterrichtseinheiten 2012 Hueber Verlag

Leitfaden. Menschen A1 in 85 Unterrichtseinheiten 2012 Hueber Verlag Sie möchten Menschen A1 in 85 Unterrichtseinheiten durchnehmen? Kein Problem! Sie können den Stoff für die Stufe A1 zügig durcharbeiten, sollten aber von Anfang an darauf achten, dass Ihre Lerngruppe selbstständig,

Mehr

Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Zufriedenheit am Arbeitsplatz Materialien für die Sekundarstufe II und Erwachsenenbildung Verlag impulse 1. Auflage 2000 Copyright 2000 Text und Ausstattung by Verlag impulse Bildungsentwicklung, ILeb - Institut für Lehrerbildung und

Mehr

Thema der Stunde. Kooperatives Lernen. incl. Workshops

Thema der Stunde. Kooperatives Lernen. incl. Workshops Thema der Stunde Kooperatives Lernen incl. Workshops 1 Kooperatives Lernen Neues ohne Altbewährtes zu vergessen Mehr Erfolg und Spaß ohne großartigen Mehraufwand 2 TEAM Arbeit? T E A M = T oll = E in =

Mehr

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d)

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 24. LERNTYPEN AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 1. Lernen durch Gespräche 2. Lernen durch Sehen 3. Lernen durch Bewegung 4. Lernen durch Hören A. Lernkassetten, Gespräche,

Mehr

Modulbeschreibung. Schiller: Der Handschuh. Werkrealschule/Hauptschule Deutsch (WRS/HS) Alexander Epting

Modulbeschreibung. Schiller: Der Handschuh. Werkrealschule/Hauptschule Deutsch (WRS/HS) Alexander Epting Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule Deutsch (WRS/HS) 9 (WRS/HS) Alexander Epting Neun Stunden In dieser Unterrichtseinheit befassen sich die Schülerinnen

Mehr

Die S äußern Vermutungen darüber, worum es in den nächsten beiden Lektionen geht.

Die S äußern Vermutungen darüber, worum es in den nächsten beiden Lektionen geht. ektion 51: Flirten Wortschatz: Grammatik: Freundschaft und Beziehungen Relativpronomen (Wiederholung), generalisierendes Relativpronomen, Nebensatz mit während / bis, reflexive Verben, Reflexivpronomen

Mehr

(Modulbild: 2011 Getty Images / Cathy Yeulet Bild-Nr )

(Modulbild: 2011 Getty Images / Cathy Yeulet Bild-Nr ) Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS); Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS) 4 (GS) Siegfried Koch Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern QUIMS-Evaluationsinstrumente Hinweise r Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern Handlungsfeld: Förderung des Schulerfolgs Qualitätsmerkmal: Die Lehrpersonen beurteilen das

Mehr

Sie können innerhalb planet-beruf.de Ausbildungsberufe und deren Inhalte finden.

Sie können innerhalb planet-beruf.de Ausbildungsberufe und deren Inhalte finden. Berufe-Recherche Ziele: Die Schüler/innen recherchieren unterschiedliche Ausbildungsberufe auf planet-beruf.de (Ausgangsbasis: Berufe-Ergebnislisten aus dem BERUFE-Universum). Sie können innerhalb planet-beruf.de

Mehr

Streitschlichter: Helfen, Lösungen zu finden!

Streitschlichter: Helfen, Lösungen zu finden! Weil die Menschen unterschiedlich sind und auch andere Meinungen haben, kann es schon mal zum Streit kommen. Oft lässt sich das Problem in einem ruhigen Gespräch lösen. Dabei hilft es, wenn es einen Menschen

Mehr

Die Einladung Sorgen Sie dafür, das alle Teilnehmer rechtzeitig eine Einladung erhalten, auf der Ort, Zeit und Thema/Ziel der Sitzung vermerkt sind.

Die Einladung Sorgen Sie dafür, das alle Teilnehmer rechtzeitig eine Einladung erhalten, auf der Ort, Zeit und Thema/Ziel der Sitzung vermerkt sind. Die Arbeitskreissitzung - der Agenda-Klassiker Die klassische Situation im Agenda-Prozess: eine Arbeitsgruppe kommt zusammen und soll in kurzer Zeit ein gutes Ergebnis erarbeiten. Wie gehe ich als Moderator

Mehr

Bericht über die Besichtigung des Flughafens

Bericht über die Besichtigung des Flughafens netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 5 Bericht über die Besichtigung des Flughafens Zum vorliegenden Unterrichtsmaterial Das in diesem Beitrag vorgestellte Unterrichtsmaterial

Mehr

Flüchtlinge schützen Lehrerinformationen

Flüchtlinge schützen Lehrerinformationen 00 / Lehrerinformationen 1/2 Ziel Material Die SuS befassen sich mit ihrer eigenen Herkunft, Heimat und Familiengeschichte Die SuS setzen sich spielerisch mit den Begriffen Flucht, Flüchtling, Heimat,

Mehr

Digitales Unterrichten

Digitales Unterrichten Digitales Unterrichten B Erstellen Sie einen Kriterienkatalog für die Wohnungssuche in Deutschland. Lernschritte: 8 Lernschritt 1: Wohnstile Die Lerner beantworten in Partnerarbeit Fragen zu Wohnungstypen.

Mehr

Fragebogen zu den Aktionstagen Zu Fuß zur Schule 2011 > mit Erläuterungen zur Vorbereitung der Lehrkraft <

Fragebogen zu den Aktionstagen Zu Fuß zur Schule 2011 > mit Erläuterungen zur Vorbereitung der Lehrkraft < Fragebogen zu den Aktionstagen Zu Fuß zur Schule 2011 > mit Erläuterungen zur Vorbereitung der Lehrkraft < Anleitung Fragebogen Die Befragung zu den Aktionstagen Zu Fuß zur Schule erfolgt in drei Wellen.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Marienkäfer - Kompetenzorientiertes Stationenlernen für kreative ForscherInnen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Schülerfragebogen zur Beurteilung des Unterrichts

Schülerfragebogen zur Beurteilung des Unterrichts IBUS Inventar zur Beurteilung von Unterricht an Schulen SCHÜLERFRAGEBOGEN ZUM UNTERRICHT Schülerfragebogen zur Beurteilung des Unterrichts Mit dem folgenden kurzen Fragebogen wird der Unterricht eines

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Spontane Reaktionen auf Stress

Spontane Reaktionen auf Stress Umgang mit Stress - eigenes Befinden, Gedanken, Körperreaktionen und Verhalten sowie deren Verkettung in belastenden Situationen wahrnehmen, beschreiben und reflektieren - Sek I Spontane Reaktionen auf

Mehr

Die SchülerInnen sollen den Weltliteratur- Klassiker Romeo und Julia kennenlernen.

Die SchülerInnen sollen den Weltliteratur- Klassiker Romeo und Julia kennenlernen. Unterrichtsskizze Unterrichtsverlauf 1. Einheit Die SchülerInnen dürfen ihre Einführung in die Vorkenntnisse über die Geschichte Geschichte Romeo und Julia, in einer Romeo u Julia Gesprächsrunde, erzählen.

Mehr

Lernlandkarte. So zeige ich, was ich kann, und was ich noch lernen möchte:

Lernlandkarte. So zeige ich, was ich kann, und was ich noch lernen möchte: Lernlandkarte Mithilfe von Lernlandkarten können Schülerinnen und Schüler in vorstrukturierter Weise ihren Lern- und Wissensstand zu einem bestimmten Thema beschreiben. Das Erstellen einer Lernlandkarte

Mehr

Feinplanung zum Lk Grobziel Kommunikation verbessern

Feinplanung zum Lk Grobziel Kommunikation verbessern LN 2, WS 2004/05 Feinplanung zum Lk Grobziel Kommunikation verbessern Andreas Mettler Daniel Schwerzmann Luitpold von Andrian Feinplanung Lebenskunde Namen Lektion 1 Grobziel: Kommunikation verbessern

Mehr

Sitzung 1: Psychoedukation

Sitzung 1: Psychoedukation 6 Sitzung 1: Psychoedukation 87 87 6 Sitzung 1: Psychoedukation Einführung und Kennenlernen U. Abel, M. Hautzinger 6.1 Hintergrund und Ziele der Sitzung 88 6.2 Einführung 88 6.3 Was ist kognitive Verhaltenstherapie

Mehr

Schuljahresbeginn 2005/06

Schuljahresbeginn 2005/06 Einführungswoche Methodentraining 2005 Schuljahresbeginn 2005/06 Training der Sozial- und Methodenkompetenz Klasse 5, Klasse 7 Ablauf und inhaltliche Schwerpunkte 1. Tag:Wir stellen uns vor und lernen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vom Sinn der Arbeit - literarische Texte verstehen und in Strukturskizzen reflektieren Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschlands Geschichte in Dokumentationen - sachgerecht oder verfälschend?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschlands Geschichte in Dokumentationen - sachgerecht oder verfälschend? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Deutschlands Geschichte in Dokumentationen - sachgerecht oder verfälschend? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Ist die Geschichte erzählenswert? Einen Wendepunkt in Alltagsskripte einbauen Jahrgangsstufen 3/4 Fach Benötigtes Material Deutsch Satzstreifen, Würfel Kompetenzerwartungen D 3/4 3 D 3/4 3.2 Schreiben

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Im ersten Schritt erfolgt die Gruppenbildung (Quartett, Farben ziehen, Symbolkärtchen ) der

Im ersten Schritt erfolgt die Gruppenbildung (Quartett, Farben ziehen, Symbolkärtchen ) der EXPERTENPUZZLE Das Modell eignet sich gut, wenn ein Lerninhalt in 4 bis 5 Teilgebiete zerlegt werden kann. Es können auch verschiedene Aufgaben mit unterschiedlichen Lösungstechniken oder Anwendungen sein.

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

LS 02. LS 02 Die Geschichte Was ist das nur? nacherzählen. Freies Erzählen trainieren 8. Erläuterungen zur Lernspirale

LS 02. LS 02 Die Geschichte Was ist das nur? nacherzählen. Freies Erzählen trainieren 8. Erläuterungen zur Lernspirale LS 02 Freies Erzählen trainieren 8 LS 02 Die Geschichte Was ist das nur? nacherzählen Zeitrichtwert Lernaktivitäten Material Kompetenzen 0 5 L gibt einen Überblick über den bevorstehenden Ablauf der Stunde.

Mehr

Lernstile und Lernmethoden

Lernstile und Lernmethoden Lernstile und Lernmethoden Erwachsene können in der Weiterbildung gezielt die Methode einsetzen, die ihrem Lerntyp entspricht. Ein Fragebogen will dazu anregen, diesen zu ermitteln. Die meisten Erwachsenen

Mehr

Wir telefonieren zusammen

Wir telefonieren zusammen netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 6 Wir telefonieren zusammen Zum vorliegenden Unterrichtsmaterial Das in diesem Beitrag vorgestellte Unterrichtsmaterial entstand im Rahmen

Mehr

Praktikumsleitfaden für das Orientierungspraktikum Erstellt vom Referat Lehramt des u-asta Freiburg

Praktikumsleitfaden für das Orientierungspraktikum Erstellt vom Referat Lehramt des u-asta Freiburg Praktikumsleitfaden für das Orientierungspraktikum Erstellt vom Referat Lehramt des u-asta Freiburg In diesem Praktikumsleitfaden sollen Tipps zur Unterrichtsbeobachtung und Selbstreflexion, Ideen und

Mehr

NetLa - Lehrmittel 3:

NetLa - Lehrmittel 3: Seite 1 NetLa - Lehrmittel 3: Ideen und Lektionsvorschlag zum Comic Auf der Spur von Thema: «Ist mein Passwort sicher?» Informationen zur Unterrichtseinheit... Seite 1 Ergänzungen für die Lehrperson...

Mehr

Aufträge für eine Projektarbeit

Aufträge für eine Projektarbeit Auftrag 1 Aufträge für eine Projektarbeit Ideensammlung a. Überlege dir 2 4 interessante Themen. Falls du bereits ein Thema hast, machst du bei Punkt c weiter. b. Schreibe jedes Thema auf einen separaten

Mehr

Mathematik 9d Wahrscheinlichkeitsrechnung November Vier-Felder-Tafel

Mathematik 9d Wahrscheinlichkeitsrechnung November Vier-Felder-Tafel Mathematik 9d Wahrscheinlichkeitsrechnung November 2008 Vier-Felder-Tafel Fußball ist doof! In einer Schulklasse sind 5 Mädchen und 25 Jungen. 80% der Jungen interessieren sich für Fußball, dies tun aber

Mehr

Was ist wichtig bei der Moderation?

Was ist wichtig bei der Moderation? Was ist wichtig bei der Moderation? Mein Hilfsmittel ist der Ablaufplan der Klassenratssitzung. Ich eröffne und beende den Klassenrat. Ich unterstütze alle Verantwortliche des Klassenrates. Ich achte darauf,

Mehr

Das Lernen zu lernen und ein Leben lang lernfähig zu bleiben, ist für das Leben in der

Das Lernen zu lernen und ein Leben lang lernfähig zu bleiben, ist für das Leben in der 1 Inhalt 1. Das Lernen lernen... 3 1.1 Unterrichtskonzept... 3 1.2 Phasen eines Projektes/Thema... 4 2. Methoden trainieren und üben... 5 2.1 Grundfertigkeiten... 5 2.2 Komplexe Methoden... 6 2.3 Methoden

Mehr

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt Naturwissenschaften im

Mehr

gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden

gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden Auswertung der Umfrage 25 gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden Thema: Stufentest Angaben zur Kundenbefragung Zeitraum der Befragung: Juni 25 Empfänger der Befragung: Schülerinnen und Schüler

Mehr

Gruppenunterricht zum Thema: Sortierverfahren. Berufsschule / Gymnasium

Gruppenunterricht zum Thema: Sortierverfahren. Berufsschule / Gymnasium Gruppenunterricht zum Thema: Sortierverfahren Fach: Schultyp: Schulstufe: Informatik Berufsschule / Gymnasium Grundkurs Informatik Vorkenntnisse: Grundkenntnisse in einer Programmiersprache (nicht unbedingt

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte 0. Individuelle Kompetenzentwicklung der Lehrenden Die LAA unterstützt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kreative Methoden in Politik/Sozialwissenschaften: 22 echte Praxis-Ideen für produktiveren Unterricht Das komplette Material finden

Mehr

Blitzlicht-Set. Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz

Blitzlicht-Set. Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Blitzlicht-Set Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Erfassung und Gegenüberstellung individueller - momentaner Stimmungen, - Erwartungen und/oder Vorkenntnisse, - Beurteilungen von Unterrichts-, Projekt-Ergebnissen,

Mehr

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt?

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt? Liebe Schülerin, lieber Schüler Du hast dich bereit erklärt, an dieser Studie teilzunehmen. Das ist sehr wichtig, denn wir alle wissen: Die besten Beobachter des schulischen Unterrichts sind die Schüler

Mehr

Kombinatorik mit dem Dominospiel (Klasse 4)

Kombinatorik mit dem Dominospiel (Klasse 4) Kombinatorik mit dem Dominospiel (Klasse 4) Alexandra Thümmler Einführung: Kombinatorik ist die Kunst des geschickten Zählens. In den Bildungsstandards werden kombinatorische Aufgaben inhaltlich dem Bereich

Mehr

Ein Bild beschreiben und die eigene Meinung dazu äussern

Ein Bild beschreiben und die eigene Meinung dazu äussern netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 6 Ein Bild beschreiben und die eigene Meinung dazu äussern Zum vorliegenden Unterrichtsmaterial Das in diesem Beitrag vorgestellte Unterrichtsmaterial

Mehr

Advanced Solution Methods for Combinatorial Optimization Problems

Advanced Solution Methods for Combinatorial Optimization Problems Advanced Solution Methods for Combinatorial Optimization Problems Aktivierende Lehr- und Lernformen Michael Ritter Technische Universität München 18. April 2013 1. Aktivierende Lehr- und Lernformen Murmelgruppe

Mehr

Ablauf Wieso das Ganze? ABC-Listen 6-3-5 Methode Brainstorming Brainwriting MindMapping Sandwitch Domino. Wieso das Ganze? Wieso das Ganze?

Ablauf Wieso das Ganze? ABC-Listen 6-3-5 Methode Brainstorming Brainwriting MindMapping Sandwitch Domino. Wieso das Ganze? Wieso das Ganze? Ablauf Wieso das Ganze? ABC-Listen 6-3-5 Methode Brainstorming Brainwriting Sandwitch Domino Wieso das Ganze? Wieso das Ganze? Wieso das Ganze? sieht Symbole, z. B. Buchstaben, Wörter eher auditiv Braucht

Mehr

Kopiervorlage 11. Die Schülerinnen und Schüler ordnen Bilder zur Geschichte in die richtige Reihenfolge. Organisationsform Material

Kopiervorlage 11. Die Schülerinnen und Schüler ordnen Bilder zur Geschichte in die richtige Reihenfolge. Organisationsform Material Bilder suchen und zuordnen Kopiervorlage 11 Die Schülerinnen und Schüler ordnen Bilder zur Geschichte in die richtige Reihenfolge. Auftrag a Die Lehrperson erzählt eine Bilderbuchgeschichte. Die Bilder

Mehr

Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule

Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule Aufgabenbeispiele für Klassen der Flexiblen Grundschule Zentrales Kernelement der Flexiblen Grundschule ist es, die vorhandene Heterogenität der Schülerinnen und Schüler in der Klasse als Chance zu sehen

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Praxisteil Woche 1

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Praxisteil Woche 1 1.) Für alle: Praxisteil Woche 1 Beobachte dich selbst bei deiner Arbeit und denke darüber nach, in welchen Situationen du wahrnimmst und in welchen du interpretierst. Schreibe deine Selbstbeobachtung

Mehr

Lehrgang Selbstwirksamkeit: Wie reden wir? C. Mattheis & Dr. H. Scheiring 1

Lehrgang Selbstwirksamkeit: Wie reden wir? C. Mattheis & Dr. H. Scheiring 1 Lehrgang Selbstwirksamkeit: Wie reden wir? 10.09.2008 C. Mattheis & Dr. H. Scheiring 1 Feedback-Regeln: Nicht verletzend! Konkret und klar! Das Verhalten beschreibend (nicht bewertend, urteilend)! Einladend

Mehr

Sprachhemmung abbauen, Beutelinhalt erraten, Frageformen üben Bär als Symbol Berlins erkennen.

Sprachhemmung abbauen, Beutelinhalt erraten, Frageformen üben Bär als Symbol Berlins erkennen. : Meinungsbildung durch Blogs, GY, 8 Stdd. Stunde 1 Einstieg Hinführung zum Thema 5 min Erarbeitungsphase 25 min Videoimpuls Heranführung an das Thema Neue Medien / Internet Die eigentlich erwartete Verlässlichkeit

Mehr

1. Info-Ecken 2. Spick-Zettel 3. Bienenkorb 4. Wandspeicher 5. Expertenrunde 6. Schneeball 7. Telegramm. Methoden? Das ist der Hammer!

1. Info-Ecken 2. Spick-Zettel 3. Bienenkorb 4. Wandspeicher 5. Expertenrunde 6. Schneeball 7. Telegramm. Methoden? Das ist der Hammer! Seit wir hier diese Methoden haben, möchte ich gar nicht mehr nach Hause! Voll die fetten Methoden! Methoden? Das ist der Hammer! 1. Info-Ecken 2. Spick-Zettel 3. Bienenkorb 4. Wandspeicher 5. Expertenrunde

Mehr

A : Vorstellung der Personen /der Idee

A : Vorstellung der Personen /der Idee Drehbuch: Video Kartenfeedback mit Anti-Mobbing- Coachen der Lessing-Realschule Freiburg A : Vorstellung der Personen /der Idee Wir sind Schüler in einer 9. Klasse der Lessing- Realschule und tätig als

Mehr

ZEIT Ca. 60 Minuten. Schuljahr 3. Lehrplan-Bezug Inhaltsbezogene Kompetenzen Raum und Form

ZEIT Ca. 60 Minuten. Schuljahr 3. Lehrplan-Bezug Inhaltsbezogene Kompetenzen Raum und Form 2. Einheit: Wir erkennen falsche Würfelnetze Diese Einheit muss nicht als separate Einheit durchgeführt werden. Je nach Lernstand und zusätzlichem Übungsbedarf der Klasse ist es durchaus auch möglich,

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Aufklärung über Drogen, 6 Std, Klasse: BVE / KOBV, BT / Modulunterricht, Schule für Geistigbehinderte

Unterrichtsverlauf zu Aufklärung über Drogen, 6 Std, Klasse: BVE / KOBV, BT / Modulunterricht, Schule für Geistigbehinderte Unterrichtsverlauf zu Aufklärung über Drogen, 6 Std, Klasse: BVE / KOBV, BT / Modulunterricht, Schule für Geistigbehinderte Angestrebte Kompetenzen/Ziele 1. + 2. Einführung 25 min Lehrer zeigt Film zum

Mehr

Selbstbild/Fremdbild

Selbstbild/Fremdbild Selbstbild/ Fähigkeiten Als Nächstes geht es darum, festzuhalten, welche Fähigkeiten Sie mitbringen oder welche Sie noch erweitern wollen. Sie sollten dazu auch wissen, wie die Personen in Ihrer Umgebung

Mehr

Hausaufgabe Didaktik der Geometrie Übung von Cathrin Burchardt

Hausaufgabe Didaktik der Geometrie Übung von Cathrin Burchardt Hausaufgabe Didaktik der Geometrie Übung von Cathrin Burchardt Klassenstufe: Klassenstufe 1 Inhalte dieser Klassenstufe: In der Klassenstufe 1 werden die Schüler zunächst an Bewegungen und Orientierungen

Mehr

Musterlektion zur kantonalen Kampagne "Solothurner Kinder sicher im Netz" 3./4. Klasse

Musterlektion zur kantonalen Kampagne Solothurner Kinder sicher im Netz 3./4. Klasse Musterlektion zur kantonalen Kampagne "Solothurner Kinder sicher im Netz" Das vorliegende Dokument wie auch die einzelnen Schritte der Musterlektion können auf der Webseite der kantonalen Fachstelle Kindesschutz

Mehr

Schüler-Selbstbewertung / -Mitbewertung

Schüler-Selbstbewertung / -Mitbewertung Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Seminar: Schülerleistungen beobachten und bewerten Dozentin: Dr. phil. Isabell van Ackeren WS 2004/2005 Protokollant: Sven Tenhaven Seminarsitzung vom 10.01.2005

Mehr

Spielerische Erarbeitungen der Zusammenhänge von Graphen und Funktionsgleichungen

Spielerische Erarbeitungen der Zusammenhänge von Graphen und Funktionsgleichungen Claudia Huppertz STUNDENTHEMA: Spielerische Erarbeitungen der Zusammenhänge von Graphen und Funktionsgleichungen bei gebrochenrationalen Funktionen in einem Gruppenpuzzle unter Brücksichtigung des Aspekts

Mehr

Kooperatives Lernen und Beurteilung

Kooperatives Lernen und Beurteilung IQES-ELEMENTE UND : Kooperatives Lernen und Beurteilung von Paul Gehrig (Version.07.07) Ein ganzheitlicher Lernbegriff Neue Lernformen wie das Kooperative Lernen erfordern neue Formen des Beurteilens.

Mehr

Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung. Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v.

Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung. Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v. Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v. Das Weiße-Socken-Spiel (Bewegung) Dieses Warm-up hat vor allem den Zweck, die Teilnehmenden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf - Lesetagebuch für die Klassen 7-10

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tschick von Wolfgang Herrndorf - Lesetagebuch für die Klassen 7-10 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf - Lesetagebuch für die Klassen 7-10 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

10 Mathematische Darstellungen verwenden. Diagramme lesen und auswerten

10 Mathematische Darstellungen verwenden. Diagramme lesen und auswerten 0 Mathematische Darstellungen verwenden Diagramme lesen und auswerten Um Daten besser vergleichen und auswerten zu können, werden sie häufig in Diagrammen dargestellt. Im Figurendiagramm (auch Piktogramm

Mehr

Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung

Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung Dörthe Uphoff 2. Semester 2013 Sozialformen 1 Sozialformen regeln die Beziehungsstruktur des Unterrichts und haben eine äußere, räumlichpersonal-differenzierende

Mehr