Die neue ISO 9001:2000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue ISO 9001:2000"

Transkript

1 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000

2 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung

3 ISO 9001 heute Organisationen Zertifikat nach DIN EN ISO 9000ff Stand Juli Zertifizierungsstellen für ISO 9000ff akkreditiert

4 Begriffliche Änderungen gegenüber ISO 9000ff : 1994 ISO 9000 : 1994 ISO 9000 : 2000 beigestellte Produkte Design Forderung Lieferant Unterauftragnehmer Mittel Prüfstatus Eigentum des Kunden Entwicklung Anforderung Organisation Lieferant Ressource Produktstatus

5 Begriffliche Änderungen gegenüber ISO 9000ff : 1994 ISO 9000 : 1994 ISO 9000 : 2000 QM-Bewertung QM-VAs Q-Aufzeichnung Prüfmittel Prüfstatus Eingangs-; Zwischen- End-; Vertragsprüfung Managementbewertung dokumentiertes Verfahren Aufzeichnung Überwachungs- und Messmittel Produktstatus entfallen

6 Inhaltliche Änderungen gegenüber ISO 9000ff : 1994 ISO 9000 : 1994 ISO 9000 : 2000 Elementenorientierung Prozessorientierung ISO 9001/9002/9003 Nur ISO 9001 Darlegungsmodelle Darlegungsmodell ISO 9000 ISO 9000 Grundlagen und Leitfaden zur Auswahl v. Begriffe (Ersatz für ISO Managementsystemen 8402: ) ISO (Leitfaden) ISO (Software)

7 Inhaltliche Änderungen gegenüber ISO 9000ff : 1994 ISO 9000 : 1994 ISO 9000 : 2000 ISO 9004: Interpretation der Forderungen der ISO 9001 Kundenzufriedenheit erreichen Leitfaden zur Auswahl und Anwendung keine Forderung bzgl. Verbesserung der Wirksamkeit Verbesserung der Wirksamkeit des QMgefordert des QM-Systems Systems ist Mittel sind an keinen Zweck gebunden Kundenzufriedenheit erhöhen Zweck für Mittel ist benannt

8 Prozessmodell nach ISO 9001 : 2000

9 Acht Grundsätze des Qualitätsmanagements Kundenorientierung Führung Einbeziehung der Menschen Prozessorientierter Ansatz (process approach) Systemorientierter Managementansatz Ständige Verbesserung Sachlicher Ansatz zur Entscheidungsfindung Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen

10 1 Anwendungsbereich 1.1 Allgemeines 1.2 Anwendung ISO 9001: VERANTWORTUNG DER LEITUNG 5.1 Verpflichtung der Leitung 5.2 Kundenorientierung 5.3 Qualitätspolitik 5.4 Planung 6.2 Personelle Ressourcen 5.5 Verantwortung, Befugnisse und Kommunikation 6.3 Infrastruktur 5.6 Managementbewertung 6.4 Arbeitsumgebung 7 PRODUKTREALISIERUNG 7.1 Planung der Produktrealisierung 7.2 Kundenbezogene Prozesse 7.3 Entwicklung 7.4 Beschaffung 7.5 Produktions- u. Dienstleistungserbringung 7.6 Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe 4 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Allgemeine Forderungen 4.2 Dokumentationsanforderungen 6 MANAGEMENT DER RESSOURCEN 6.1 Bereitstellung von Ressourcen 8 MESSUNG, ANALYSE UND VERBESSERUNG 8.1 Allgemeines 8.2 Überwachung und Messung 8.3 Lenkung fehlerhafter Produkte 8.4 Datenanalyse 8.5 Verbesserung

11 Kap. 1: Anwendungsbereich (1.1 Allgemeines) Legt Forderungen an ein QM-System fest, wenn eine Organisation! ihre Fähigkeit zur ständigen Bereitstellungen von Produkten darlegen muss, die den Anforderungen der Kunden und den zutreffenden behördlichen Anforderungen entsprechen! die Kundenzufriedenheit durch wirksame Anwendung des Systems einschließlich der Prozesse zur ständigen Verbesserung anstrebt! die Zusicherung der Einhaltung der Anforderungen der Kunden und Behörden anstrebt

12 Kap. 1.2: Anwendung Die Organisation darf nur solche Anforderungen an das QM-System ausschließen, die weder die Fähigkeit der Organisation beeinträchtigen noch sie ihrer Verantwortung enthebt, Produkte bereitzustellen, die den Anforderungen der Kunden und den zutreffenden behördlichen Forderungen entsprechen. Derartige Ausschlüsse sind beschränkt auf Anforderungen, die unter Kapitel 7 fallen.

13 Kap. 4.1: Allgemeine Forderungen Die Organisation muss ein QM-System aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig verbessern.

14 Kap. 4.1: Allgemeine Forderungen Die Organisation muss! die für das QM-System erforderlichen Prozesse und ihre Anwendung in der gesamten Organisation erkennen! die Abfolge und Wechselwirkung dieser Prozesse festgelegen! die Kriterien und erforderlichen Methoden festgelegen werden, um das wirksame Durchführen und Lenken diese Prozesse sicherzustellen

15 Kap. 4.1: Allgemeine Forderungen Die Organisation muss! die Verfügbarkeit von Ressourcen und Informationen sicherstellen, die zur Durchführung und Überwachung dieser Prozesse benötigt werden! diese Prozesse überwachen, messen, und analysieren! die erforderlichen Maßnahmen treffen, um die geplanten Ergebnisse sowie eine ständige Verbesserung dieser Prozesse zu erreichen! bei Ausgliederung von Prozessen, die die Produktkonformität beeinflussen, die Lenkung dieser Prozesse sicherstellen und dies im QM-System erkennbar machen

16 4.2.1 Allgemeine Forderungen zur Dokumentation Die Dokumentation zum QM-System muss beinhalten:! dokumentierte Q-Politik und Q-Ziele! ein Qualitätsmanagement-Handbuch! dokumentierte Verfahren, die von dieser Norm gefordert sind! Dokumente, die die Organisation zur wirksamen Planung, Durchführung und Lenkung der Prozesse benötigt! von dieser Norm geforderte Aufzeichnungen

17 4.2.2 Qualitätshandbuch Es muss ein QM-Handbuch erstellt und aufrechterhalten werden, das folgendes beinhaltet:! Anwendungsbereich des QM-Systems einschließlich Einzelheiten und Begründungen für jegliche Ausschlüsse! für das QM-System erstellte dokumentierte Verfahren oder Verweise darauf! eine Beschreibung der Wechselwirkungen der Prozesse des QM-Systems

18 ! sicherzustellen,dass Änderungen und der aktuelle Überarbeitungsstand von Dokumenten gekennzeichnet werden Lenkung von Dokumenten Die für das QM-System erforderlichen Dokumente müssen gelenkt werden. Es muss ein dokumentiertes Verfahren festgelegt werden, um! Dokumente vor ihrer Herausgabe bezüglich ihrer Angemessenheit zu genehmigen! Dokumente zu bewerten, nach Bedarf zu aktualisieren und neu zu genehmigen

19 4.2.3 Lenkung von Dokumenten Die für das QM-System erforderlichen Dokumente müssen gelenkt werden. Es muss ein dokumentiertes Verfahren festgelegt werden, um! sicherzustellen, dass gültige Fassungen zutreffender Dokumente an den jeweiligen Einsatzorten zur Verfügung stehen! sicherzustellen, dass Dokumente lesbar, leicht erkennbar und wiederauffindbar bleiben

20 4.2.3 Lenkung von Dokumenten Die für das QM-System erforderlichen Dokumente müssen gelenkt werden. Es muss ein dokumentiertes Verfahren festgelegt werden, um! sicherzustellen, dass Dokumente externer Herkunft gekennzeichnet sind und ihre Verteilung gelenkt wird! die unbeabsichtigte Verwendung veralteter Dokumente zu verhindern und sie in geeigneter Weise zu kennzeichnen, falls sie aus irgendeinem Grund aufbewahrt werden

21 4.2.4 Lenkung von Aufzeichnungen Für das QM-System benötigte Aufzeichnungen müssen gelenkt werden.... Es muss ein dokumentiertes Verfahren festgelegt werden.! zur Kennzeichnung! zur Aufbewahrung! zum Schutz! zum Wiederauffinden! zur Aufbewahrungsfrist! zur Verfügung von Aufzeichnungen

22 Prozessmodell nach ISO 9001 : 2000

23 ISO 9001: 2000 ISO 9001 : 2000 ISO 9001 : Qualitätsmanagementsystem 4.1 allgemeine Anforderungen Allgemeines Qualitätsmanagementhandbuch Lenkung von Dokumenten Lenkung von Aufzeichnungen Elemente

24 ISO 9001: 2000 ISO 9001 : 2000 ISO 9001 : VERANTWORTUNG DER LEITUNG 5.1 Verpflichtung der Leitung 5.2 Kundenorientierung 5.3 Qualitätspolitik 5.4 Planung Qualitätsziele Planung des QM-Systems 5.5 Verantwortung, Befugnis und Kommunikation Verantwortung und Befugnis Beauftragter der obersten Leitung Interne Kommunikation Elemente

25 ISO 9001: 2000 ISO 9001 : 2000 ISO 9001 : VERANTWORTUNG DER LEITUNG 5.6 Managementbewertung Allgemeines Eingaben für die Bewertung Ergebnisse der Bewertung Elemente

26 ISO 9001: 2000 ISO 9001 : 2000 ISO 9001 : MANAGEMENT VON RESSOURCEN 6.1 Bereitstellung von Ressourcen 6.2 Personelle Ressourcen Allgemeines Fähigkeit, Bewusstsein und Schulung 6.3 Infrastruktur 6.4 Arbeitsumgebung Elemente

27 ISO 9001: 2000 ISO 9001 : 2000 ISO 9001 : PRODUKTREALISIERUNG 7.1 Planung der Produktrealisierung 7.2 Kundenbezogene Prozesse Ermittlung der Anforderungen in Bezug auf das Produkt Bewertung Anforderungen in Bezug auf das Produkt Kommunikation mit den Kunden 7.3 Entwicklung Entwicklungsplanung Entwicklungseingaben Entwicklungsergebnisse Entwicklungsbewertung Entwicklungsverifizierung Entwicklungsvalidierung Lenkung von Entwicklungsänderungen Element

28 ISO 9001: 2000 ISO 9001 : 2000 ISO 9001 : PROZESSMANAGEMENT 7.4 Beschaffung Beschaffungsprozess Beschaffungsangaben Verifizierung von beschafften Produkten 7.5 Produktions- und Dienstleistungserbringung Lenkung der Produktion und der Dienstleistungserbringung Validierung der Prozesse für Produktion / Dienstleistungserbringung Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit Eigentum des Kunden Produkterhaltung 7.6 Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Element

29 ISO 9001: 2000 ISO 9001 : 2000 ISO 9001 : MESSUNG, ANALYSE UND VERBESSERUNG 8.1 Allgemeines 8.2 Messung und Überwachung Kundenzufriedenheit Internes Audit Überwachung und Messung von Prozessen Überwachung und Messung von Produkten 8.3 Lenkung fehlerhafter Produkte 8.4 Datenanalyse 8.5 Verbesserung Ständige Verbesserung Korrekturmaßnahmen Vorbeugungsmaßnahmen Element

30 Die wichtigsten Forderungen KUNDEN ZUFRIEDENHEIT QM BEWERTUNG DIN EN ISO 9001 : 1994 DIN EN ISO 9001 : 1994 TOP MANAGEMENT MITARBEITER QUALITÄTS ZIELE KVP VERWIRKLICHUNG DER QUALITÄTS- ZIELE EINRICHTUNGEN ARBEITSUMGEBUNG

31 Kap. 5.1: Verpflichtung der Leitung Die oberste Leitung muss die Verpflichtung bezüglich der Entwicklung und Verbesserung des QM-Systems nachweisen, indem sie! der Organisation die Bedeutung der Erfüllung der Kundenanforderungen sowie der behördlichen und gesetzlichen Forderungen vermittelt! die Q-Politik festlegt! sicherstellt, dass Q-Ziele festgelegt werden! Managementbewertungen durchführt! die Verfügbarkeit von Ressourcen sicherstellt

32 Kap. 5.2: Kundenorientierung Die oberste Leitung muss sicherstellen, dass die Kundenanforderungen ermittelt und mit dem Ziel der Kundenzufriedenheit erfüllt werden.

33 Kap. 5.3: Qualitätspolitik Die oberste Leitung muss sicherstellen, dass die Qualitätspolitik! für den Zweck der Organisation angemessen ist! eine Verpflichtung zur Erfüllung der Anforderungen und zur Verbesserung der Wirksamkeit des QM-Systems enthält! innerhalb der Organisation vermittelt und verstanden wird! auf ihre fortdauernde Angemessenheit bewertet wird! einen Rahmen zum Festlegen und Bewerten von Q-Zielen bietet Die Q-Politik muss gelenkt werden.

34 Kap : Qualitätsziele Die oberste Leitung muss sicherstellen, dass! für zutreffende Funktionsbereiche und Ebenen in der Organisation Qualitätsziele festgelegt werden! zu den Qualitätszielen diejenigen Ziele gehören, die zur Erfüllung der Anforderungen für Produkte erforderlich sind! die Qualitätsziele messbar sind! die Qualitätsziele mit der Qualitätspolitik im Einklang stehen

35 Kap : QM-System Planung Die oberste Leitung muss sicherstellen, dass! die Planung des QM-Systems erfolgt, um die Anforderungen aus Kap. 4.1 (allgemeine Anforderungen an QM-Systeme)! die Planung des QM-Systems erfolgt, um die Q-Ziele zu erreichen! die Funktionsfähigkeit des QM-Systems aufrechterhalten bleibt, wenn Änderungen geplant und umgesetzt werden

36 Kap : Beauftragter der obersten Leitung Die oberste Leitung muss ein Leitungsmitglied benennen, das unabhängig von anderen Verantwortungen! sicherstellt, dass Prozesse des QM-Systems eingeführt, verwirklicht und aufrechterhalten werden! der obersten Leitung über die Leistung des QM-Systems und die Notwendigkeit für Verbesserungen berichtet! in der gesamten Organisation die Förderung des Bewusstseins über die Kundenanforderungen sicherstellen

37 Kap : interne Kommunikation Die oberste Leitung muss sicherstellen, dass geeignete Prozesse der Kommunikation innerhalb der Organisation eingeführt werden und dass eine Kommunikation über die Wirksamkeit des QM-Systems stattfindet.

38 5.6.1 Management Bewertung Das Top Management hat Vorgaben für die QM-Bewertung:! QM System in geplanten Abständen bewerten, um dessen fortdauernde Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit sicherzustellen! Möglichkeiten für Verbesserung des QM-Systems bewerten! Änderungsbedarf für das QM-System ermitteln einschließlich Q-Politik und Q-Ziele! die Aufzeichnungen aufrechterhalten

39 5.6.2 Eingaben für die Bewertung Eingaben müssen Informationen zu Folgendem enthalten:! Ergebnisse von Audits! Rückmeldungen von Kunden! Prozessleistung und Produktkonformität! Status von Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen

40 5.6.2 Eingaben für die Bewertung Eingaben müssen Informationen zu Folgendem enthalten:! Folgemaßnahmen vorangegangener Bewertungen! Veränderungen, die sich auf das QM-System auswirken könnten! Empfehlungen für Verbesserungen

41 5.6.3 Ergebnisse der Bewertung Die Ergebnisse der QM-Bewertung müssen Entscheidungen und Maßnahmen zu Folgendem enthalten:! Verbesserung der Wirksamkeit des QM-Systems und seiner Prozesse! Produktverbesserungen in Bezug auf Kundenanforderungen! Bedarf an Ressourcen

42 6.1 Bereitstellung von Ressourcen Die Organisation muss die erforderlichen Ressourcen ermitteln und bereitstellen, um:! das QM-System zu verwirklichen und aufrechtzuerhalten und seine Wirksamkeit ständig zu verbessern! die Kundenzufriedenheit durch Erfüllung der Kundenanforderungen zu erhöhen.

43 6.2.1 Allgemeines Personal, das die Produktqualität beeinflussende Tätigkeiten ausführt, muss aufgrund der angemessenen Ausbildung, Schulung, Fertigkeiten und Erfahrungen fähig sein

44 6.2.2 Fähigkeit, Bewusstsein und Schulung Die Organisation muss! die notwendigen Fähigkeiten des Personals, das die Produktqualität beeinflussende Tätigkeiten ausübt, ermitteln! zur Deckung dieses Bedarfs für Schulungen sorgen oder andere Maßnahmen ergreifen! die Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen beurteilen! Bewusstsein bei den Mitarbeitern bilden über die Bedeutung ihrer Tätigkeit hinsichtlich Erreichung der Qualitätsziele! geeignete Aufzeichnungen zu Ausbildung, Schulung, Fertigkeiten und Erfahrung führen

45 6.3 Infrastruktur Die Organisation muss die Infrastruktur ermitteln, bereitstellen und aufrechterhalten, die zur Erreichung der Konformität mit den Produktanforderungen erforderlich ist! Gebäude, Arbeitsort und zugehörige Versorgungseinrichtungen! Prozessausrüstungen (Hardware und Software)! unterstützende Dienstleistungen (Transport, Kommunikation)

46 6.4 Arbeitsumgebung Die Organisation muss die Arbeitsumgebung ermitteln, bereitstellen und aufrechterhalten, die zum Erreichen der Konformität mit den Produktanforderung erforderlich ist.

47 7.1 Planung der Produktrealisierung Die Organisation muss, wenn angemessen, festlegen! Qualitätsziele und Anforderungen für das Produkt! die Notwendigkeit, Prozesse einzuführen, Dokumente zu erstellen und produktspezifische Ressourcen bereitzustellen! produktspezifische Verifizierungs-, Validierungs- und Überwachungs- und Prüftätigkeiten sowie die Produktannahmekriterien

48 7.1 Planung der Produktrealisierung Die Organisation muss, wenn angemessen, festlegen! die erforderlichen Aufzeichnungen, um nachzuweisen, dass die Realisierungsprozesse und resultierenden Produkte die Anforderungen erfüllen Anmerkung: Ein Dokument, das die Prozesse des QM-Systems und die Ressourcen festlegt, die auf ein bestimmtes Produkt, Projekt oder auf einen bestimmten Vertrag anzuwenden sind, kann als QM-Plan bezeichnet werden

49 7.2.1 Festlegung der produktbezogenen Forderungen Die Organisation muss die produktbezogenen Anforderungen ermitteln! vom Kunden festgelegte Anforderungen einschl. Anforderungen hinsichtlich Lieferung und Tätigkeiten nach der Lieferung! vom Kunden nicht angegebene, aber für den beabsichtigten Gebrauch notwendige Anforderungen! gesetzliche und behördliche Anforderungen in Bezug auf das Produkt! alle weiteren durch die Organisation festgelegten Anforderungen

50 7.2.3 Kommunikation mit dem Kunden Die Organisation muss effektive Regelungen für die Kommunikation zu folgenden Punkten festlegen! Produktinformationen! Anfragen, Verträge oder Auftragsbearbeitung einschließlich Änderungen! Rückmeldung vom Kunden einschließlich Kundenbeschwerden

51 7.3.3 Design- und Entwicklungsergebnisse Die Ergebnisse des Entwicklungsprozesses müssen dokumentiert werden, um deren Verifizierung gegenüber den Entwicklungseingaben zu ermöglichen. Sie müssen! die Entwicklungsvorgaben erfüllen! geeignete Informationen für Einkauf, Produktion und Dienstleistungserbringung bereitstellen! Annahmekriterien für das Produkt enthalten oder darauf verweisen! die Merkmale des Produkts spezifizieren...

52 7.3.7 Lenkung von Design- und Entwicklungsänderungen Entwicklungsänderungen müssen gekennzeichnet und die Aufzeichnungen gepflegt werden! Beurteilung der Auswirkung der Änderungen auf wesentliche Bestandteile und gelieferte Produkte! Änderungen soweit angemessen verifizieren und validieren sowie vor ihrer Verwirklichung genehmigen! Ergebnisse der Bewertung der Änderungen und der Folgemaßnahmen dokumentieren

53 7.5.1 Lenkung der Produktion und der Dienstleistungserbringung Die Organisation muss Produktion und Dienstleistungserbringung lenken durch! Verfügbarkeit von Angaben zu Merkmalen der Produkte! Verfügbarkeit von Arbeitsanweisungen soweit erforderlich! Gebrauch geeigneter Ausrüstungen (nicht Instandhaltung)! Verfügbarkeit und Gebrauch von Prüfmitteln! Überwachungstätigkeiten! festgelegte Prozesse für Freigabe und Lieferung und Tätigkeiten danach

54 7.5.2 Prozessvalidierung für Produktion und DL-Erbringung Die Organisation muss sämtliche Prozesse der Produktion und Dienstleistungserbringung validieren, deren Ergebnis nicht durch eine nachfolgende Prüfung verifiziert werden kann. Die Validierung muss die Fähigkeit der Prozesse zur Erreichung der geplanten Ziele darlegen.

55 7.5.4 Eigentum des Kunden Die Organisation muss! Eigentum des Kunden sorgfältig behandeln solange es sich im Lenkungsbereich befindet und gebraucht wird! Eigentum des Kunden kennzeichnen, verifizieren und schützen! Fälle von Verlust, Beschädigung oder anderweitige Unbrauchbarkeit aufzeichnen und dem Kunden mitteilen Anmerkung: Als Eigentum des Kunden kann auch geistiges Eigentum zählen, z.b. vertraulich übermittelte Informationen

56 Dies muss die Festlegung von zutreffenden Methoden einschließlich statistischer Methoden und das Ausmaß ihrer Anwendung enthalten. 8.1 Allgemeines Die Organisation muss die Überwachungs-, Mess-, Analyse- und Verbesserungsprozesse planen und verwirklichen,! um die Konformität des Produktes darzulegen! die Konformität des QM-Systems sicherzustellen! die Wirksamkeit des QM-Systems ständig zu verbessern

57 8.2.1 Kundenzufriedenheit Die Organisation muss! Informationen bezüglich über die Wahrnehmung der Kunden, ob die Organisation die Kundenanforderungen erfüllt hat, als eine der Maße für die Leistung des QM- Systems überwachen! Die Methoden zur Erlangung und zum Gebrauch dieser Informationen (Kundenzufriedenheit) müssen festgelegt werden

58 8.2.2 Internes Audit Die Organisation muss regelmäßig interne Audits durchführen, um zu ermitteln, ob das QM-System! die geplanten Regelungen, die Anforderungen dieser internationalen Norm und die von der Organisation festgelegten Anforderung erfüllt! wirksam verwirklicht und aufrechterhalten wird

59 8.2.2 Internes Audit Die Organisation muss! das Auditprogramm planen! Status und Bedeutung der zu auditierenden Tätigkeiten und Bereiche berücksichtigen! Ergebnisse früherer Audits berücksichtigen! Auditumfang, -häufigkeit und methoden festlegen! die Objektivität und Unparteilichkeit des Auditprozesses sicherstellen

60 8.2.2 Internes Audit Ein dokumentiertes Verfahren muss! Verantwortungen und Forderungen für die Planung zur Durchführung von Audits, Berichterstattung über die Ergebnisse festlegen! Die Führung von Aufzeichnungen festlegen

61 8.2.2 Internes Audit Die für den auditierten Bereich verantwortliche Leitung muss sicherstellen, dass Maßnahmen ohne ungerechtfertigte Verzögerung zur Beseitigung erkannter Fehler und ihrer Ursachen ergriffen werden.

62 8.2.2 Internes Audit Folgemaßnahmen müssen die Verifizierung der ergriffenen Maßnahmen und die Berichterstattung über die Verifizierungsergebnisse enthalten.

63 8.2.3 Überwachung und Messung von Prozessen Die Organisation muss! geeignete Methoden für die Überwachung, und falls zutreffend, Messung der Prozesse des QM-Systems anwenden! durch diese Methoden die Fähigkeit des Prozesses zur Erreichung geplanter Ergebnisse darlegen! bei Abweichungen geeignete Korrekturen und Korrekturmaßnahmen ergreifen

64 8.2.4 Überwachung und Messung Die Organisation von Produkten! muss die Merkmale des Produkts in geeigneten Phasen des Produktrealisierungsprozesses überwachen und messen! muss Nachweise über die Konformität mit den Annahmekriterien führen! darf Produkte erst nach zufriedenstellender Vollendung aller festgelegten Tätigkeiten freigeben, sofern nicht anderweitig von einer entsprechenden Vollmacht (Kunden) genehmigt

65 8.3 Lenkung fehlerhafter Produkte Die Organisation muss sicherstellen, dass ein Produkt, das die Anforderungen nicht erfüllt, gekennzeichnet und gelenkt wird, um seinen unbeabsichtigten Gebrauch oder seine Auslieferung zu verhindern.

66 8.3 Lenkung fehlerhafter Produkte Die Organisation muss! die Lenkung und entsprechende Verantwortungen und Befugnisse für den Umgang mit nichtkonformen Produkten in einem dokumentierten Verfahren festlegen! fehlerhafte Produkte nachbessern und die Konformität erneut verifizieren! geeignete Maßnahmen zur Behebung der Folgen des Fehlers ergreifen (nach Auslieferung)! Sonderfreigaben mit dem Kunden abstimmen

67 8.4 Datenanalyse Die Organisation muss geeignete Daten erfassen und analysieren, um die Eignung und Wirksamkeit des QMS zu ermitteln und Verbesserungen zu erkennen! Kundenzufriedenheit oder unzufriedenheit! Einhaltung der Kundenforderungen! Prozess- u. Produktmerkmale u. deren Trends einschl. Möglichkeiten für präventive Maßnahmen! Lieferanten

68 8.5.1 Ständige Verbesserung Die Organisation muss! die Prozesse planen, leiten und lenken, die für die ständige Verbesserung des QM-Systems erforderlich sind! die ständige Verbesserung des QM-Systems durch die Anwendung der Q-Politik, Q-Ziele, Ergebnisse der Audits, Datenanalysen, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen und Managementbewertung ermöglichen (8.5.1)

69 8.5.2 Korrekturmaßnahmen Die Organisation muss angemessene Korrekturmaßnahmen ergreifen und ein dokumentiertes Verfahren festlegen! Fehlerbewertung (nicht erkennung)! Ermittlung der Ursachen von Fehlern! Beurteilung des Handlungsbedarfs zur Verhinderung des erneuten Auftretens von Fehlern

70 8.5.2 Korrekturmaßnahmen Die Organisation muss angemessene Korrekturmaßnahmen ergreifen und ein dokumentiertes Verfahren festlegen! Ermittlung und Verwirklichung der erforderlichen Korrekturmaßnahmen! Aufzeichnen der Ergebnisse von ergriffenen Maßnahmen! Bewertung der ergriffenen Korrekturmaßnahmen

71 8.5.3 Vorbeugungsmaßnahmen Die Organisation muss angemessene Vorbeugungsmaßnahmen ergreifen und ein dokumentiertes Verfahren festlegen! Erkennung potenzieller Fehler und ihrer Ursachen! Festlegung der erforderlichen Vorbeugungsmaßnahmen und Sicherstellung ihrer Verwirklichung! Aufzeichnung der Ergebnisse! Bewertung und Beurteilung der Notwendigkeit präventiver Maßnahmen

72 Zusammenfassung! Stärkere Betonung der Kundenorientierung! Klare Vorgaben zu QM-Bewertung im Review! Konsequentes Herunterbrechen der Q-Ziele! Stärkere Betonung der Zielverwirklichung! Nachweis d. Effektivität d. Schulungsmaßnahmen! Systematische Bewertung des QM-Systems! Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)! Anpassbarkeit des Forderungsumfangs

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Checkliste QM-Zertifizierung

Checkliste QM-Zertifizierung Name der Organisation: 4.2.1.a) 4.2.1.b) Normanforderung Anmerkungen Dokumentierte Qualitätspolitik und Qualitätsziele Vorliegen eines QMH unter Angabe folgender Inhalte - Anwendungsbereich des QMS 4.2.2.a)

Mehr

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen 0.1 Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer Organisation werden

Mehr

DIN EN ISO 9001 (Dezember 2000) Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000)

DIN EN ISO 9001 (Dezember 2000) Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3 Beziehung zu ISO 9004 0.4 Verträglichkeit mit anderen Managementsystemen 1 Anwendungsbereich 1.1 Allgemeines 1.2 Anwendung 2 Normative

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 In der folgenden Tabelle sind die geänderten/ergänzten Texte der DIN EN ISO 9001:2008 den entsprechenden Texten der DIN

Mehr

ISO 9001:2008 Die praxisrelevanten Abschnitte

ISO 9001:2008 Die praxisrelevanten Abschnitte Seite 1 von 11 ISO 9001:2008 Die praxisrelevanten Abschnitte 1. Anwendungsbereich 1.1. Allgemeines Diese Internationale Norm legt Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, wenn eine Organisation

Mehr

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2 Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2 In der folgenden Tabelle sind die geänderten/ergänzten Texte der DIN EN ISO 9001:2008 den entsprechenden Texten der DIN

Mehr

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der 4 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 4.3 Festlegen

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO Einleitung 0.1 Allgemeines Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

540.22 Checkliste DIN EN 15224

540.22 Checkliste DIN EN 15224 4 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.1-1 Hat die Organisation ein QM-System aufgebaut und dokumentiert, das den Anforderungen der ISO 9001 : 2008 und der DIN EN 15224 entspricht?

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Herzlich Willkommen. DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein. Barbara E. Wagemann

Herzlich Willkommen. DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein. Barbara E. Wagemann Herzlich Willkommen DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein Barbara E. Wagemann Der Satzungszweck nach 52 Abs.2 Satz 1 Nr.23 AO: Förderung des traditionellen Brauchtums einschließlich des Karnevals Leitgedanke

Mehr

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis A Angebot-Abgabe 7.2.2 Analyse von Daten 8.4 (auch Marktanalysen; Marketing-Daten) Analyse von Risiko (indirekt) 8.5.3a) Anerkennungen 8.2.1 Anm. Anforderungen an das Produkt

Mehr

Auditfragenkatalog. ZSVA im Klinikum...

Auditfragenkatalog. ZSVA im Klinikum... Seite 1 von 62 Auditfragenkatalog zum QM-System nach der ZSVA im Klinikum... QMB: Katalog-Nr.: Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Datum: Datum: Datum: Datei: Auditfragenkatalog ISO 9001_2000.doc Seite 2 von

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Die Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001:2008

Die Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001:2008 Die Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001:2008 Vorlesung: Grundlagen der aktuellen DIN EN ISO 9001 Jean-Pierre Noel 1 Grundlagen QM WS 2015 Jean-Pierre Noel DIN EN ISO 9001 Europäisches Normeninstitut

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

DIN EN ISO - Normensystem

DIN EN ISO - Normensystem 1 v. 9 DIN EN ISO - Normensystem Nachweisstufen DIN EN ISO 9001 DIN EN ANFORDERUNGEN DIN EN ISO 9000 an das Qualitäts- ISO 9004 Grundlagen managementsystem und in LEITFADEN Begriffe -Qualitätsmanagement-

Mehr

EN ISO 9001. Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen. Quality management systems Requirements (ISO 9001:2008)

EN ISO 9001. Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen. Quality management systems Requirements (ISO 9001:2008) ÖNORM EN ISO 9001 Ausgabe: 2008-12-01 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2008) Quality management systems Requirements (ISO 9001:2008) Systèmes de management de la qualité Exigences (ISO

Mehr

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da DIN EN ISO 9001 : 2000 Seit 1997 sind wir für Sie da EuroConsult GmbH D-86836 Graben Hochstraße 27 a Telefon: 08232-904850 Telefax: 08232-904851 E-Mail: info@euroconsult1.de Datum: 24.11.2003 Freigabe:

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Dritte Revision der Normenreihe ISO 9000 Bedeutung und Auswirkungen

Dritte Revision der Normenreihe ISO 9000 Bedeutung und Auswirkungen Dritte Revision der Normenreihe ISO 9000 Bedeutung und Auswirkungen Dipl.-Ing. (FH) Tobias Henke Geschäftsstelle BG-PRÜFZERT; Königsbrücker Landstraße 2; 01109 Dresden Revision der DIN EN ISO 9001 Was

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

EN ISO 9001. Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen

EN ISO 9001. Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen ÖNORM EN ISO 9001 Ausgabe: 2009-08-15 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen Medieninhaber und Hersteller Austrian Standards Institute/ Österreichisches Normungsinstitut (ON) Heinestraße 38, 1020 Wien

Mehr

Medical Devices + Solutions, Inc.

Medical Devices + Solutions, Inc. Seite / Page 1 / 15 MCD Medical Computers Deutschland GmbH Medical Devices + Solutions, Inc. Seite / Page 2 / 15 Normative + rechtliche Verweise / normative and legal references (1) Anwendungsbereich /

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Musterhandbuch Gesundheit & Soziales

Musterhandbuch Gesundheit & Soziales Qualitätsmanagement Verlag Seiler Dokumentationen Musterhandbuch Gesundheit & Soziales Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 DIN EN ISO 9004:2005 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-52-8

Mehr

Qualitätsmanagementsystem Anforderungen nach der ISO 9001:2000

Qualitätsmanagementsystem Anforderungen nach der ISO 9001:2000 Qualitätsmanagementsystem Anforderungen nach der ISO 9001:2000 Diese bearbeitete Datei enthält original Normtextauszüge und ist nur für den internen Gebrauch verfasst worden. Eine Vervielfältigung, Kopie

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

experttyjverlag Das QM-System nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte. Hilfen zur Darlegung und zum Risikomanagement

experttyjverlag Das QM-System nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte. Hilfen zur Darlegung und zum Risikomanagement Das QM-System nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte. Hilfen zur Darlegung und zum Risikomanagement Hinrich Franke 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage experttyjverlag

Mehr

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Gesellschaft zur Zertifizierung von Qualitäts- und Umweltmanagement-Systemen mbh Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Es ist mal wieder soweit: Die internationale Norm Qualitätsmanagementsysteme-

Mehr

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 -

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - www.erfolgsdorf.de Tel: 0800 430 5700 1 Der Aufbau eines

Mehr

Ergänzende Forderung ISO 13485. Ausschlüsse bezüglich Entwicklung von Produkten nur auf Grundlage regulatorischer Forderunegn.

Ergänzende Forderung ISO 13485. Ausschlüsse bezüglich Entwicklung von Produkten nur auf Grundlage regulatorischer Forderunegn. +13485 Seite 1 von 22 4. Qualitätsmanagementsystem 4.1 Allg. Anforderungen 4.1 Hat das Unternehmen aufgrund der Unternehmensstruktur und / oder der Produktpalette Anforderungen dieser Norm ausgeschlossen?

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch Qualitäts- Management- Handbuch gem. DIN EN ISO 9001: 2000 Tel.: Fax: Email: Internet: Erstellt durch das Praxisteam Freigegeben durch die Praxisleitung Stand: nur zur Information unterliegt dem Änderungsdienst

Mehr

ISO 9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO 9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO 9001 2015 QM-Dienstleistungen QM-Dienstleistungen QM-Dienstleistungen Holger Holger Grosser Holger Grosser Grosser Simonstr. Simonstr. 14 14 90766 90766 Fürth Fürth Tel: Tel: 0911/49522541 0911/49522541

Mehr

Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard

Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard 39.Veranstaltung Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 23.09.2014 in Potsdam 24.09.2014 in Leipzig Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

ISO/DIS 9001 Needs Evaluation

ISO/DIS 9001 Needs Evaluation Hinweise: Dieses Dokument unterstützt strukturiert die Bestandsaufnahme der Umsetzung der Prozesse und deren Lenkung einer Organisation bezüglich der Anforderungen des ISO/DIS 9001 und die Festlegung eines

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

Zuordnung der CAF-Indikatoren zu den Auditfragen nach DIN EN ISO 9001

Zuordnung der CAF-Indikatoren zu den Auditfragen nach DIN EN ISO 9001 Zuordnung der CAF-Indikatoren zu den Auditfragen nach DIN EN ISO 9001 Auditfragen zu ISO 9001 4 Qualitätsmanagementsystem CAF-Kriterien und Indikatoren 4.1 Allgemeine Forderungen 4.1-01 Hat die Organisation

Mehr

DQS-weltweit. 61 Niederlassungen in 44 Ländern. 1.850 Auditoren und 528 Mitarbeiter. 43.000 zertifizierte Standorte in mehr als 100 Ländern

DQS-weltweit. 61 Niederlassungen in 44 Ländern. 1.850 Auditoren und 528 Mitarbeiter. 43.000 zertifizierte Standorte in mehr als 100 Ländern Qualitätsmanagement und gesetzliche Anforderungen für Hersteller von Medizinprodukten und andere Organisationen die Medizinprodukte zur Verfügung stellen Themen: Wir über uns Übersicht über die Gesetze,

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529 Audit-Art: 9. Überwachungsaudit Audit-Grundlage / Standard / Ausgabedatum: ISO 9001:2008 ohne Produktentwicklung Ausgabe/Revisionsstand der Dokumentation 9; 31.10.2014 der Managementsysteme Audit-Zeitraum

Mehr

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit Seite 1 Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit von Martin Myska Zielsetzung Im Rahmen des internen Audits muss zumindest in einem Zeitraum bis zu drei Jahren die Einhaltung aller wesentlichen

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement-Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2008 nach DIN EN ISO 9001:2008 Mitglied im Zertifiziert nach DGRL 97/23/EG Schlauchprüfungen BG-RCI konform Herstellung von Qualitätsschlauchleitungen mit Hydraulik Schmitz GmbH - Seelbacher Weg 17-57072 www.schmitz.de

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Die Revision der ISO 9001. Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014

Die Revision der ISO 9001. Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014 Die Revision der ISO 9001 Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014 1 Die Inhalte 1. Übersicht über die neuen Anforderungen 2. Die Denkweise

Mehr

Staatliche Studienakademie Dresden Promenadenring 8 Studienrichtung Wirtschaftsinformatik. Praxisarbeit. 1. Semester

Staatliche Studienakademie Dresden Promenadenring 8 Studienrichtung Wirtschaftsinformatik. Praxisarbeit. 1. Semester Berufsakademie Sachsen Laser & Co. Solutions GmbH Staatliche Studienakademie Dresden Promenadenring 8 Studienrichtung Wirtschaftsinformatik 02708 Löbau Praxisarbeit 1. Semester Thema: Die Norm DIN EN ISO

Mehr

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen.

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken Kunde Q-Politik Q-Ziele Q-Planung Organisation Mittel Bewertung Verantwortung der Leitung Prozesse Verbesserungs- Maßnahmen Audit Abb. 1 Die Leitung des Unternehmens

Mehr

DIN ISO Familie. Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Hartmut Vöhringer

DIN ISO Familie. Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Hartmut Vöhringer DIN ISO Familie Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Begriffe ISO Abkürzung für: Internationale Organisation für Normung ISO von griechisch ἴσος isos gleich DIN: Abkürzung für:

Mehr

Checkliste zur Begutachtung nach

Checkliste zur Begutachtung nach nach ISO / RL 93/42/EWG / Checkliste zur Begutachtung nach DIN EN ISO :2012 DIN EN ISO :2012 in Verbindung mit EG-Richtlinie 93/42/EWG EG-Richtlinie 93/42/EWG Anhang II, V, VI sowie ggf. DIN EN ISO :2008

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003)

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003) ÖNORM EN ISO 13485 Ausgabe: 2003-11-01 Normengruppe K Ident (IDT) mit ISO 13485:2003 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 13485:2003 Ersatz für ÖVE/ÖNORM EN ISO 13485:2001-04 und ÖVE/ÖNORM EN ISO 13488:2001-04

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe Achtung dies ist nur ein Muster und hat keine Inhalte. Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind wahllos eingesetzt. Die Themenstruktur ist ebenfalls nur ein Bespiel wie es sein kann und kann keiner

Mehr

Normen, Normen, Normen... Umstellung der Norm DIN EN ISO 9001:1994 auf 9001:2000

Normen, Normen, Normen... Umstellung der Norm DIN EN ISO 9001:1994 auf 9001:2000 Normen, Normen, Normen... Inhaltsfolie Gründe für die neue ISO Grundsätzliche Änderungen 8 Grundsätze des Qualitätsmanagements Aufbau der DIN EN ISO 9001:2000 Anwendungsbereich - Allgemeines Anwendungsbereich

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Auditcheckliste. für Systemaudits nach ISO/TS 16949:2009 DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Martin Zander

Auditcheckliste. für Systemaudits nach ISO/TS 16949:2009 DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Martin Zander 2010 Auditcheckliste für Systemaudits nach ISO/TS 16949:2009 DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Martin Zander 2 M. Zander Auditcheckliste Für Systemaudits nach ISO/TS 16949 DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Dieses

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Musterhandbuch Standard

Musterhandbuch Standard Musterhandbuch Standard Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 DIN EN ISO 9004:2009 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-50-4 Auflage 8 Inhaltsübersicht der QM-Dokumente MH Standard

Mehr

7 Regelwerke, Normen und Zertifikate

7 Regelwerke, Normen und Zertifikate 7 Regelwerke, Normen und Zertifikate 7.1 Grundsätzliches Die notwendige Einheitlichkeit der Terminologie für alle technischen Anwendungsbereiche wird durch Normung erreicht. Die allgemeinen Grundsätze

Mehr

TR CMS 101:2011. Standard für Compliance Management Systeme (CMS)

TR CMS 101:2011. Standard für Compliance Management Systeme (CMS) TR CMS 101:2011 Standard für Compliance Management Systeme (CMS) des TÜV Rheinland, Köln Gesamtumfang: 22 Seiten Inhaltsverzeichnis Vorwort....- 3-0 Einleitung... - 5-1 Anwendungsbereich... - 5-2 Ziele

Mehr

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung gültig ab: 08.08.2011 Version 1.3 Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen Studienabteilung Spitalgasse 23 1090 Wien Funktion Name Datum Unterschrift erstellt Stellv. Mag. Julia Feinig- 27.07.2011 Leiterin

Mehr

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Thomas Heuser Maschinenbautechniker Selbständig seit 1994 Beauftragter Auditor

Mehr

Aufzeichnungen müssen lesbar, leicht erkennbar und wieder auffindbar bleiben.

Aufzeichnungen müssen lesbar, leicht erkennbar und wieder auffindbar bleiben. 1. Qualitätsmanagement (Entwurf 1) 1.1. Allgemeine Anforderungen Die qualitativen Bedingungen dieser Norm beziehen sich auf die sozialen Leistungen für Menschen mit einer Beeinträchtigung (Begleitung,

Mehr

Musterhandbuch AZAV & ISO 9001

Musterhandbuch AZAV & ISO 9001 Musterhandbuch AZAV & ISO 9001 DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978-3-942882-28-6 Auflage 2 4.2.3 Liste der Dokumente Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller / -in Verteiler Grund der letzten

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch QMH Version A 07/2009

Qualitätsmanagementhandbuch QMH Version A 07/2009 Einleitung Die Firma S&W Eloxal besteht seit 10 Jahren und beschäftigt etwa 12 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist auf das Veredeln von Aluminiumkleinteilen spezialisiert. Die wichtigsten Kunden sind im Bereich

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Die Neue Revision der ISO 9001:2015

Die Neue Revision der ISO 9001:2015 Die Neue Revision der ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem - Anforderungen Akkreditiert durch Akkreditierung Austria Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax: DW 4 e-mail: office@systemcert.at

Mehr

Managementhandbuch. Die Haustechniker GmbH Schillerstraße 81 71277 Rutesheim

Managementhandbuch. Die Haustechniker GmbH Schillerstraße 81 71277 Rutesheim Die Haustechniker GmbH Schillerstraße 81 71277 Rutesheim Freigegeben am 04.08.2014 0 Vorbemerkungen 0.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0 Vorbemerkungen... 2 0.1 Inhaltsverzeichnis... 2 0.2 Selbstverpflichtung

Mehr

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Klaus Seiler, MSc. in QM managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See Tel. +49 7551 916720 Fax +49 7551 916710 www.erfolgsdorf.de post@erfolgsdorf.de

Mehr

1.1 3.6 3.9. Lenkung von Dokumenten. Lenkung von Aufzeichnungen 1.4 1.5 1.7. Sonderaktionen 4.2. Qualitätsziele 4.1 5.5.2 7.2

1.1 3.6 3.9. Lenkung von Dokumenten. Lenkung von Aufzeichnungen 1.4 1.5 1.7. Sonderaktionen 4.2. Qualitätsziele 4.1 5.5.2 7.2 50 11. Anhang 11.1. Adapterliste Handbuch DIN ISO 9001:2008 SCCCheckliste 2011 DIN ISO 14001:2005 SCCCheckliste Dokument 003 Anforderungen an das Umweltmanagementsystem 1. SGUManagementsystem 1 Allgemeine

Mehr

Qualitätsmanagement Was ist das? Wem nützt es? Was kostet es?

Qualitätsmanagement Was ist das? Wem nützt es? Was kostet es? Qualitätsmanagement Was ist das? Wem nützt es? Was kostet es? Qualitätsmanagement (QM) - was ist das? Ein QM ist ein System zur Optimierung von Betriebsabläufen mit dem Ziel der kontinuierlichen Verbesserung

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Produktinformation zum Thema OHSAS 18001

Produktinformation zum Thema OHSAS 18001 Produktinformation zum Thema OHSAS 18001 Wo gearbeitet wird, passieren Fehler. Fehler in Arbeitsabläufen können Risiken für Leben und Gesundheit nach sich ziehen: Mitarbeiter erleiden einen Unfall oder

Mehr

Ihr Vorteil als MY VOREST User: Dauerhafter Zugriff auf Ihre Tools und Rechnungen

Ihr Vorteil als MY VOREST User: Dauerhafter Zugriff auf Ihre Tools und Rechnungen Ihr Vorteil als MY VOREST User: Dauerhafter Zugriff auf Ihre Tools und Rechnungen Keine erneute Dateneingabe im Kaufprozess Freie Nutzung kostenloser Tools und Expertenlinks HIER unverbindlich & kostenlos

Mehr

IN STEUERBERATUNGSKANZLEIEN. Anforderungen an Steuerberatungskanzleien Version 00 vom 06.10.2014

IN STEUERBERATUNGSKANZLEIEN. Anforderungen an Steuerberatungskanzleien Version 00 vom 06.10.2014 TÜV AUSTRIA PROVECT STANDARD FÜR PROZESSQUALITÄT IN STEUERBERATUNGSKANZLEIEN Anforderungen an Steuerberatungskanzleien Version 00 vom 06.10.2014 Standard für Prozessqualität in Steuerberatungskanzleien

Mehr