Landesschulamt Berlin Koordinierungsstelle für Bildung und Informationstechnologie (KorBIT) IT-Supportkonzept für Berliner Schulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landesschulamt Berlin Koordinierungsstelle für Bildung und Informationstechnologie (KorBIT) IT-Supportkonzept für Berliner Schulen"

Transkript

1 Landesschulamt Berlin Koordinierungsstelle für Bildung und Informationstechnologie (KorBIT) IT-Supportkonzept für Berliner Schulen Stand: Mai 2002

2 1. Ausgangssituation Seit Beginn der siebziger Jahre, als die erste Berliner Schule mit einer eigenen Rechneranlage versorgt wurde, ist das Problem der Systemverwaltung/- administration und Systemwartung im Prinzip nicht gelöst. Bis heute wird diese Aufgabe in der Regel von Lehrerinnen und Lehrern, manchmal jedoch auch von ihren Familienangehörigen oder Freunden der Schule geleistet. Systemverwaltende Lehrkräfte an Gymnasien und Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe erhalten z.z. dafür eine Abminderung ihrer Pflichtstundenzahl von bis zu 4 Unterrichtsstunden/Woche aus einem zentralen Stundenpool. Da für die rd. 850 öffentlichen allgemein bildenden Schulen jedoch nur knapp 500 Wochenstunden zur Verfügung stehen, kann nicht jede Schule berücksichtigt werden. Über die Höhe der Unterrichtsabminderung, die intern in den Schulen erfolgt, ist nichts bekannt. Die systemverwaltenden Lehrkräfte erledigen sämtliche, die IT-Ausstattung der Schule betreffenden Aufgaben, vom Wechsel der Farbpatronen über einfache Reparaturen bis hin zum Aufbau und zur Wartung komplexer Netze. Eine Auswahl der systemverwaltenden Lehrkräfte durch ein bewerbungsähnliches Verfahren findet nicht statt. Für ihre Aufgaben existiert kein verbindliches Pflichtenheft. Das führt zu folgenden Problemen: Die mit Systemverwaltung/-administration und Systemwartung betrauten Lehrkräfte sind für diese Aufgabe nicht ausgebildet. Sie haben sich dieses Arbeitsgebietes in der Regel autodidaktisch angenommen. Für die Systemverwaltung/-administration und Systemwartung gibt es in Berlin keinen einheitlichen Standard. Jeder Systemverwalter baut in seiner Schule im Prinzip sein eigenes, häufig nicht dokumentiertes Netz auf. 2. Das CidS!&KorBIT-Supportkonzept Die Sicherstellung der zuverlässigen Funktionsfähigkeit von IT wird durch drei Bereiche gewährleistet: - Reparatur defekter IuK-Technik - Wartung und Pflege der Rechneranlage / des Netzes (technischer Support) - Systemverwaltung / Systemadministration (pädagogisch/inhaltlicher Support) 2.1 Reparatur defekter IuK-Technik Die Reparatur defekter IuK-Technik muss wie bisher aus dem Etat für Lehrmittel finanziert werden. Durch die Einhaltung des von KorBIT erarbeiteten technischen Standards kann bei der Beschaffung ein einheitlicher, hochwertiger aber kostengünstiger Qualitätsstandard erreicht werden. 2.2 Wartung und Pflege der Rechneranlage / des Netzes (technischer Support) Durch eine größtmögliche Vereinheitlichung der zu beschaffenden Hardware lassen sich die Kosten für den technischen Support minimieren. Ähnlich wie die übrigen Länder der Bundesrepublik Deutschland wird in Berlin auf vernetzte Anlagen mit selbstheilenden Systemen bei den Arbeitsstationen und auf wartungsarme, fernwartbare Router und Server gesetzt. 1

3 Veränderungen an den Arbeitsstationen, die nicht erwünscht sind, z.b. diskriminierende Hintergrundbilder oder Veränderungen in der Konfiguration, die zum Absturz führen, sind beim nächsten Start des Rechners beseitigt. Für Computer unterhalb 233 MHz (unter 32 MB RAM, HD kleiner 4 GByte) wird eine Hardwarelösung in Form einer sog. Wächterkarte (Preis: /Stück) bevorzugt. Oberhalb dieser Anforderungen können Softwarelösungen, wie REMBO oder BACK MAGIC zum Einsatz gelangen. Für REMBO hat das Land Berlin für den Schulbereich eine Landeslizenz erworben. Computer, die mit REMBO arbeiten, benötigen eine neue Netzwerkkarte (Preis: ca ). Das Berliner Supportkonzept Wartung und Pflege der Rechneranlage, des Netzes sowie Systemadministration : Clients mit selbstheilenden Systemen (z.b. Wächterkarte, REMBO, Back Magic ) Pflegeleichte, fernwartbare Server (z.b. X-Router, X-Server ) KorBIT / Landesschulamt Berlin 2002 Abb.: Powerpointfolie CidS!-/KorBIT-Präsentation März 2002 Die Aufgaben für die technische Wartung und Pflege der Rechneranlage und des Netzes soll nicht mehr von Lehrern gegen Gewährung von Anrechnungsstunden wahrgenommen werden. Diese Aufgaben werden in ihrem Umfang erfasst und von Auftragnehmern durchgeführt. Dabei sind drei Gruppen von Auftragnehmern denkbar: Lehrer, die bisher die beschriebene Tätigkeit als Systemverwalter wahrgenommen haben, leisten an ihrer Schule diese Aufgabe künftig in einem Vertragsverhältnis mit der CidS! ggmbh gegen Entgelt. Kleine Firmen, Elternteile oder andere, die die Tätigkeiten bisher für die Schule in der Regel unentgeltlich durchführten, leisten an dieser Schule diese Aufgabe künftig in einem Vertragsverhältnis mit der CidS! ggmbh gegen Entgelt. Im Bereich der Lehrerfortbildung wird diesem Supportkonzept dadurch zugearbeitet, dass die Lehrerinnen und Lehrer in die Lage versetzt werden, einen Erstsupport (prüfen, ob Verbindungen gelöst wurden; prüfen, ob Strom vorhanden; überprüfen 2

4 der von außen zugänglichen Regler an den Geräten; usw.) selbst zu leisten, bzw. dem Wartungsdienst referenzierte Fehlermeldungen aufzuliefern. 2.3 Systemverwaltung / Systemadministration (pädagogisch/inhaltlicher Support) Durch die weitestgehende Automatisierung des technischen Supports reduzieren sich die Aufgaben eines Netzwerkbetreuers/Systemverwalters auf die Softwareinstallation, die Benutzerverwaltung und auf das Erzeugen eines Images zum automatischen Wegpflegen unerwünschter Veränderungen auf den Arbeitsstationen. Voraussetzung für die Umsetzung des oben beschriebenen Supportkonzepts ist die Schaffung einer pflegbaren vernetzten IT-Infrastruktur in den Einrichtungen, in denen IT eingesetzt werden soll. Dazu gehört u.a. die Vernetzung der Arbeitsstationen, Server und Router mit strukturierter Verkabelung. Diese Leistungen müssen von Fremdfirmen übernommen werden, für die Finanzierung ist der Schulträger zuständig. Jede Schule wird ermutigt, einen IT-Betreuer (ITB) zu benennen. Die Aufgaben eines ITB werden in der Regel von einem Lehrer der Schule gegen Entgelt wahrgenommen. Zu den Aufgaben des ITB gehört es, als zentraler Ansprechpartner der Schule für alle Belange des schulischen IT-Einsatzes zur Verfügung zu stehen. Diese Tätigkeit leistet er an seiner Schule künftig in einem definierten Vertragsverhältnis mit der CidS! ggmbh gegen Entgelt. IT-Beratung und IT-Consulting als Teil des Support KorBIT finanziert für jede öffentliche Schule Berlins - auf Antrag - einen IT-Betreuer In 2001: 583 an rd Schulen Grundschulen: = pro Jahr Schulen nur SEK I und Sonderschulen = pro Jahr Schulen mit SEK II und OSZ: = pro Jahr KorBIT / Landesschulamt Berlin 2002 Abb.: Powerpointfolie CidS!-/KorBIT-Präsentation März

5 2.4 Regionale Unterstützung Im Schuljahr 2001/2002 wurde für jeden der Berliner Bezirke ein Regionalbetreuer eingesetzt. Dabei handelt es sich um Berliner Lehrer, die diese Aufgabe gegen Unterrichtsermäßigung wahrnehmen. Zu den Aufgaben der IT-Regionalbetreuer (IT-RB) gehören: Sie stellen die Verbindung zwischen LSA KorBIT und regionaler Schulaufsicht sowie zwischen LSA KorBIT und den betreuten Schulen im Verwaltungsbezirk her (Außenstelle von LSA KorBIT). Sie wirken mit bei Planung, Umsetzung und Auswertung des Entwurfs für pädagogischen und technischen IT-Support an den öffentlichen allgemein bildenden Schulen Berlins und stimmen planerisch die Zusammenarbeit mit den IT-Betreuern der betreuten Schulen ab. Sie beraten die IT-Betreuer der betreuten Schulen nach dem Pädagogischen Rahmenkonzept und den Technischen Vorgaben von LSA KorBIT, sind Ansprechpartner für IT-Betreuer bei technischen Problemen (Zweite Hilfe), wozu solides technisches Grundlagenwissen über Computer und Netzwerke erforderlich ist und vermitteln nötigenfalls technische Hilfe nach dem technischen Supportkonzept (Dritte Hilfe) für die IT- Betreuer der Schulen. Sie überprüfen und aktualisieren die IT-Bestandserfassung der Schulen im Verwaltungsbezirk gemeinsam mit den IT-Betreuern der Schulen, stimmen die Zusammenarbeit mit geeigneten IT-Projekten in den Bezirken nach Vorgabe von LSA KorBIT planerisch ab und wirken mit bei der Neu- oder Erweiterungsplanung von IT- Einrichtungen in Schulen in Zusammenarbeit mit dem Schulträger nach pädagogischen und technischen Vorgaben von LSA KorBIT. Abb.: Powerpointfolie CidS!-/KorBIT-Präsentation März

6 3. Zuständigkeiten für IT-Ausstattung und IT-Support in den Berliner Schulen Zuständig für die Unterhaltung der nicht in der Trägerschaft des Landes befindlichen Schulen sind die Verwaltungsbezirke. Für den Unterhalt der in den Schulen befindlichen Rechneranlagen gibt es keine verbindliche Regelung. Die Beschaffung von Hard- und Software erfolgt über den Bezirk durch die einzelne Schule. Jede Schule trifft dabei ihre eigene Auswahl, wodurch eine Standardisierung zur Sicherstellung eines einheitlichen Bildungsangebotes erschwert wird. Für den IT-Einsatz der Schulen lassen sich fünf Aufgabenfelder darstellen, für die der Schulträger zuständig ist: Beschaffung (und Austausch) von Computern Sicherstellung der Kommunikationsinfrastruktur (Internetanschluss, LAN) in den Schulen Support/Wartung der Rechneranlagen (außer Reparaturen) Beschaffung (und Erneuerung) geeigneten Mobiliars Durchführung der notwendigen baulichen und Installationsvoraussetzungen Es wird angestrebt, mit den Bezirken zu vereinbaren: Die Beschaffung einer IT-Standardausstattung gem. dem Pädagogischen Rahmenkonzept erfolgt im Rahmen des CidS!-Programms. Die Finanzierung der IT- Zusatzausstattung gem. dem Pädagogischen Rahmenkonzept übernimmt der Schulträger. Für den Internetanschluss der Schulen und den Aufbau eines LAN in den Schulen ist die CidS! ggmbh verantwortlich. Der Schulträger übernimmt die dazu notwendigen baulichen und Installationsarbeiten (Kabelkanäle, Wand-/Deckendurchbrüche, usw.). Die zu erbringenden Supportleistungen für die Rechneranlagen in den Schulen werden im Rahmen des CidS!-Programms hälftig kofinanziert. Für die Beschaffung geeigneten Mobiliars sowie für die grundlegenden baulichen und Installationsarbeiten (Blendfreiheit der Räume, Sicherung, Stromversorgung, Kabelschächte, usw.) ist der Schulträger zuständig. 4. Umsetzung des Supportkonzepts Das Berliner Supportkonzept wird ständig aktualisiert und fortgeschrieben. Am 21. März 2001 fand in Zusammenarbeit mit dem LiSUM, StO Tiergarten eine Anhörung zum Thema Systemverwaltung statt. Ziel der Veranstaltung: Quantifizierung und Qualifizierung der bisher geleisteten Systemverwaltertätigkeiten durch Lehrkräfte Ziel des gesamten Vorhabens: Trennung externer Systemverwaltung und schulinterner IT-Betreuung Ermittlung eines Pflichtenheftes für externe Systemverwaltung Ermittlung einer Schlüsselzahl als Quotient aus der möglichen Anzahl zu wartender Geräte pro Woche pro Techniker/Systemverwalter (mögliche Poolbildung) 5

7 Am 2. März 2001 trafen sich im IBM-Haus ca. 40 Vertreter von Verbänden, Vereinen und der Wirtschaft zum ersten Berliner Runden Tisch der Initiative D21. Dabei wurde vereinbart, eine Arbeitsgruppe Supportkonzept für Berliner Schulen einzurichten. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus der Anhörung soll ein Pflichtenheft erstellt werden, das Grundlage für die Auftragsvergabe sein kann. Die Arbeitsergebnisse stehen zur Zeit noch aus. Flankierende Maßnahmen Für die erfolgreiche und kostengünstige Umsetzung des Supportkonzepts sollten durch strategische Entscheidungen die Rahmenbedingungen verbessert werden. Erzielung eines höheren Maßes an Einheitlichkeit und dadurch an Effizienz und Nachhaltigkeit durch Standardisierung der Server und Router Standardisierung der Clients Standardisierung der Betriebssysteme auf den Clients Standardisierung der Backup- und Recoverysysteme als Hardwarelösung (z.b. Wächterkarte) oder Softwarelösung (z.b. REMBO ) Die CidS! ggmbh wird verstärkt in die Umsetzung des Berliner Supportkonzepts eingebunden. Das Berliner Supportkonzept Struktur für den pädagogischen und technischen Support CCO Externe Dienstleister 12 IT-Regionalbetreuer als regionale pädagogisch-technische Supporter 856 öffentl. allg. bild.. Schulen mit mind ITBs Abb.: Powerpointfolie CidS!-/KorBIT-Präsentation März 2002 KorBIT / Landesschulamt Berlin 2002 Neufert 05/2002 6

8 Neu (seit Januar 2003): Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Landesinitiative CidS! Computer in die Schulen!" - Sen BJS II B CidS! - Badensche Straße 24, Berlin! " # Internet : Berliner Supportkonzept Stand: Mai 2002 Support_Berlin_2002_c.doc 7

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006 Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef Bericht über den Sachstand 11/2006 Agenda Organisatorische Änderungen Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP) 2006 und Verwendung der Haushaltsmittel

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013 Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel KomFIT 2013 19.09.2013 Inhaltsverzeichnis /1 1. Titelseite 2. Inhaltsverzeichnis /1 3. Inhaltsverzeichnis /2 4. Wünsche

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2008 Zum Einstieg: (Quelle IFIB Uni Bremen 2008) Folie Nr. 2 Aktivitäten seit letztem Bericht 08/2007 Gebäudevernetzungen Grundschule Happerschoss Realschule KGS

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen Präsentation für die potenziellen Pilotschulen 12. September 2003 Agenda (13-14.30 Uhr) Kurzvorstellung des Projektes

Mehr

Hardware und Netzstruktur an der ERS II. Netzstruktur an der Ernst-Reuter- Schule II Dezember 2012

Hardware und Netzstruktur an der ERS II. Netzstruktur an der Ernst-Reuter- Schule II Dezember 2012 Netzstruktur an der Ernst-Reuter- Schule II Dezember 2012 1 Aktueller Stand Der technische sowie pädagogisch-organisatoriche Systembetreuungsaufwand liegen seit dem Schuljahr 2012/2013 nur noch einer Hand.

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4203 26.06.2015 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Prof. Dr. Claudia Dalbert (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Bündnis für

Mehr

SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen

SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen SyS-C: Ein Rechenzentrum und IT-Services für alle Chemnitzer Schulen Vortrag auf den 10. Chemnitzer Linux-Tagen 2008 02. März 2008 1 Hintergrund 2 Projektverlauf 3 Architektur 4 Ist-Stand 5 Resultate 1

Mehr

Die Schulserverlösung

Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Schutz Sicherheit und Service und Support Schutz der Rechner Softwarever- teilung Lösung Cloud- Tablets und Smartphones Didaktische Funktionen

Mehr

Landesweite Bildungscloud in Bremen

Landesweite Bildungscloud in Bremen Landesweite Bildungscloud in Bremen Genese, Implementation, Diffusion November 2014 IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 5. November

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Regionale IT-Planung für Schulen

Regionale IT-Planung für Schulen Regionale IT-Planung für Schulen Arne Fischer Christian Wiedwald Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@km.kv.bwl.de An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Das vorliegende Dokument beschreibt die Regeln zu den verschiedenen Supportstatus der institutionellen Geräte. hslu.

Das vorliegende Dokument beschreibt die Regeln zu den verschiedenen Supportstatus der institutionellen Geräte. hslu. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 23. Juni 2014 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Das vorliegende Dokument

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Büroplan Bürotechnik GmbH. Büroplan Bürotechnik GmbH. Ihr IT-Systemhaus in der Region. www.bueroplan.de

Büroplan Bürotechnik GmbH. Büroplan Bürotechnik GmbH. Ihr IT-Systemhaus in der Region. www.bueroplan.de Büroplan Bürotechnik GmbH Büroplan Bürotechnik GmbH Ihr IT-Systemhaus in der Region www.bueroplan.de Die Büroplan Bürotechnik GmbH Qualität aus Erfahrung: Wir sind ein innovatives, familiengeführtes und

Mehr

Linux in der Schule. Reiner Klaproth Mittelschule Johannstadt-Nord Dresden

Linux in der Schule. Reiner Klaproth Mittelschule Johannstadt-Nord Dresden in der Schule Reiner Klaproth Mittelschule Johannstadt-Nord Inhalt? Anforderungen der Schule an Computer und Netzwerke die in der Schule fördern sollen als Serversystem Eine Übersicht über -Projekte auf

Mehr

Die Arbeitszeit der Lehrerinnen

Die Arbeitszeit der Lehrerinnen 5 Die Lehrverpflichtungen Die Arbeitszeit der Lehrerinnen und Lehrer wird überwiegend noch immer an der Unterrichtszeit gemessen, die erteilt wird (vgl. dazu Klemm 1996, S.122ff.). Der Vergleich der Bundesländer

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 7/2003 Version Datum 09.01.2003 Blatt 1 Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuß Bildungs-,

Mehr

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in vor Auszug aus dem Koalitionsvertrag: Die rot-grüne Koalition nimmt den Wunsch zahlreicher Eltern ernst,

Mehr

ASV-Betrieb für die Coburger Schulen. Einbindung externer Schulen via RemoteApp

ASV-Betrieb für die Coburger Schulen. Einbindung externer Schulen via RemoteApp ASV-Betrieb für die Coburger Schulen Einbindung externer Schulen Agenda Coburger Schulen Vernetzung der Schulen Externe Schulen an zentralen ASV-Server Forderung von Schulleitern einer Möglichkeit zur

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

Förderung der Ausstattung der Schulen mit Informations- und Kommunikationstechnik

Förderung der Ausstattung der Schulen mit Informations- und Kommunikationstechnik Förderung der Ausstattung der Schulen mit Informations- und Kommunikationstechnik 18 Das Ziel der Förderung wurde nicht erreicht. Die Bedarfsberechnung des SMK für den Förderzeitraum 2001 bis 2006 war

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

ESS Das ENC Security System

ESS Das ENC Security System ESS Das ENC Security System Sicherheit geht uns alle an! Version 13.1.0 Kinder und Jugendschutz im Internet Computerunterricht in der 4b einer Grundschule: Alina und Sandra, beide 10 Jahre alt, kichern

Mehr

Den Kontaktlehrern/innen für Suchtprophylaxe obliegt die Wahrnehmung folgender Aufgaben:

Den Kontaktlehrern/innen für Suchtprophylaxe obliegt die Wahrnehmung folgender Aufgaben: Rundschreiben II Nr. 20/1997 Betr.: Suchtprophylaxe in der Schule 1. Ziele und Aufgaben Von der besorgniserregenden Entwicklung von Drogenkonsum und Suchtverhalten in der Gesellschaft bleibt auch die Berliner

Mehr

Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven

Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven Februar 2015 Anforderungen an schulische IT-Infrastruktur Public Cloud Dienste schulische Infrastruktur Schüler

Mehr

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen Did. meth. Hinweise Projekt Internet-Cafè Seite 1 Zielsetzung Die Schülerinnen und Schüler wählen entsprechend der Anforderungen die erforderlichen Komponenten für die PC und das Netzwerk aus. Sie berücksichtigen

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Piratenpartei Deutschland Bundes IT

Piratenpartei Deutschland Bundes IT Piratenpartei Deutschland Piratenpartei Deutschland ausschreibung@it. Internet www. Präambel: Berlin, den 27.03.2013 Auf Grund der gestiegenen Anforderungen plant die Piratenpartei Deutschland (im Folgenden

Mehr

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter 1. Ansprechpartner: Für Fragen bezüglich des Verfahrens: Frau Anke Herkenhoff Tel. 0201 / 867 529 93 E-Mail anke.herkenhoff@partei-piraten-essen.de Für

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät moderne IT Infrastruktur am Beispiel des Physik- Departments der TU München Dr. Josef Homolka Abschlussworkshop IntegraTUM 24.09.2009 www.ph.tum.de/personen/professoren

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Netzwerke bei AS/point

Netzwerke bei AS/point Netzwerke bei AS/point AS/point GmbH http://www.aspoint.de 1 Das Netzwerk ist das Rückgrat von Geschäfts- und Produktionsprozessen im modernen Unternehmen Wir stärken und schützen Ihr Netzwerk! AS/point

Mehr

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Wie alles begann. Vorüberlegungen Erstellung eines Pflichtenheftes Von der Theorie zur Praxis Geschichte des KomBN im Landkreis Schwandorf Aufbau

Mehr

14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die

14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die 14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die bildungspolitischen und organisatorischen Erfolgsfaktoren. Referenten:

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Ziele der Beratung Die Ziele werden individuell zwischen der Schule und dem IuK-Software-Berater vereinbart. Sie können im nachfolgenden

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Firmware-Update, CAPI Update

Firmware-Update, CAPI Update Produkt: Modul: Kurzbeschreibung: Teldat Bintec Router RT-Serie Firmware-Update, CAPI Update Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben. Dazu sollten Sie über gute bis

Mehr

Schulnetzwerk. Die komplette Schul-IT im Griff. MNSpro. Mit dem MNSpro Schulnetzwerk. kontrollieren Sie Ihre. gesamte Schul-IT im Unterrichts-Alltag

Schulnetzwerk. Die komplette Schul-IT im Griff. MNSpro. Mit dem MNSpro Schulnetzwerk. kontrollieren Sie Ihre. gesamte Schul-IT im Unterrichts-Alltag Die komplette Schul-IT im Griff Mit dem kontrollieren Sie Ihre gesamte Schul-IT im Unterrichts-Alltag quasi nebenbei: Durch Drag-&-drop-Softwareverteilung, Benutzerverwaltung mit drei Mausklicks und volle

Mehr

Informatikkaufmann/-frau

Informatikkaufmann/-frau Die ECKD GmbH und ECKD Service GmbH zählt seit mehr als 25 Jahren zu den führenden IT-Dienstleistungsunternehmen für Informationsverarbeitung im kirchlichen Umfeld. Fokus unserer Aktivitäten ist die Bereitstellung

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Festlegungen Endgeräte Freigabe IT Fachverfahren Mitarbeiter/innen Qualifizierung Beteiligung Personalvertretung Vorgehenslogistik

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

Leistungskatalog. 2. Betreuung:

Leistungskatalog. 2. Betreuung: Leistungskatalog Inhaltsverzeichnis 1. Beratung 2. Betreuung 3. Hard- und Software 4. Integration und Installation 5. Software und Systempflege 6. VoIP (Voice over IP Internet Telefonie) 7. Wlan (Wireless

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Firmenpräsentation Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Unternehmen Projektunterstützung Outsourcing Service & Support Netzwerktechnik Security Mobilfunkservices Plan-Build-Run Alles aus einer Hand

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

IT-Beratung und Outsourcing

IT-Beratung und Outsourcing IT-Beratung und Outsourcing Effektive IT-Lösungen für jede Ansprüche. INHALT i. IT und Unternehmen Anforderungen ii. Unsere Leistungen iii. Kontakt i. IT im Unternehmen. Herausforderungen (1) Doch arbeitet

Mehr

SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger

SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger 16.01.2015 1. SyS-C von 2006 bis 2015 2. Planung 3. Erfahrungen das Projekt SyS-C BMBF-Programm

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen Stand Mai 2007

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen Stand Mai 2007 Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen Stand Mai 2007 Easyline Produkte im WLAN-Netz 9220 Velden am Wörthersee und Umgebung Monatsentgelte easyline 46,- easylinepro 69,- easylinestart 34,- easyline

Mehr

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz IT-Service Support-Netz: bietet IT-Services für ca. 2000 Schulen in Baden- Württemberg (u. anderen Bundesländern), die paedml einsetzen

Mehr

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Sind in allen MP- Aufbereitungsabteilungen grundsätzliche Aspekte der Aufbereitung in Ordnung? Sind alle grundsätzlichen Probleme

Mehr

1. Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1. Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1. Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Schulische Netzwerke unterscheiden sich aufgrund von pädagogischen Anforderungen von Firmennetzwerken. Damit sie diesen Anforderungen gerecht werden, müssen

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

Tausende Schulen vertrauen

Tausende Schulen vertrauen Tausende Schulen vertrauen Für den Schulrouter Plus mit integriertem Antivirus Plus und Schulfilter Plus gibt es ab Oktober 2013 das Upgrade 2.8. Die drei Upgrades in einem Paket bieten große Schritte

Mehr

Das Weiterbildungsangebot zum Einsatz von Tablets im Unterricht.

Das Weiterbildungsangebot zum Einsatz von Tablets im Unterricht. Das Weiterbildungsangebot zum Einsatz von Tablets im Unterricht. Einleitung und Inhaltsverzeichnis Aller Anfang ist schwer. Schritt 1: Was wollen Sie wirklich? Orientierungsphase Dieser Leitspruch gilt

Mehr

Ressourceneinsatz bei elektronischen Prüfungen an der Universität t Bremen

Ressourceneinsatz bei elektronischen Prüfungen an der Universität t Bremen Ressourceneinsatz bei elektronischen Prüfungen an der Universität t Bremen Testcenter - Aufbau und Einrichtung Grundbedarf Prüfungsbedarf Dipl. Math. Kai Schwedes HIS-Workshop eassessment 06. Nov. 2008

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Antrag der Schulpflege vom 17. September 2007 Bremgartnerstrasse 22

Antrag der Schulpflege vom 17. September 2007 Bremgartnerstrasse 22 Bremgartnerstrasse 22 8953 Dietikon Tel. 044 744 35 35 Fax 044 741 50 16 www.dietikon.ch S1.061. Einzelne Schulen, Fächer, Kurse und Lehrstellen Computerkonzept Die Schulpflege beantragt dem Gemeinderat,

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

Gliederung. Schulnetze sind anders. Ziel der e-nitiative. ... daraus folgt (technisch)

Gliederung. Schulnetze sind anders. Ziel der e-nitiative. ... daraus folgt (technisch) Infotag zum Thema Schulische Netze Schulnetze sind anders Einfach zu bedienen und leicht zu warten... sollen sie sein. 2 Ziel der e-nitiative Das Arbeiten mit Internet und Multimedia soll in jedem Klassenraum

Mehr

Selbstheilende Arbeitsstation in der Schule wie funktioniert es? 4. Image Download 5. Synchronisation 6. Systemanpassungen

Selbstheilende Arbeitsstation in der Schule wie funktioniert es? 4. Image Download 5. Synchronisation 6. Systemanpassungen Selbstheilende Arbeitsstation in der Schule wie funktioniert es? Mit seinem Rechner störungsfrei arbeiten wer möchte das nicht? Wäre das schön, wenn in der EDV alles reibungslos funktionieren würde. Leider

Mehr

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen Uster, 27. März 2007 Nr. Primarschule Zuteilung: KBK/RPK Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen an der Primarschule Uster

Mehr

Höchste Maschinenverfügbarkeit. WENZEL Servicevereinbarungen

Höchste Maschinenverfügbarkeit. WENZEL Servicevereinbarungen Höchste Maschinenverfügbarkeit WENZEL Servicevereinbarungen WENZEL SERVICEVEREINBARUNGEN Höchste Maschinenverfügbarkeit WENZEL Produkte sind äußerst robust und zuverlässig. Wenn Sie noch mehr Sicherheit

Mehr