Die Werkzeuge zur elektronischen Artendatenverarbeitung der FNS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Werkzeuge zur elektronischen Artendatenverarbeitung der FNS"

Transkript

1 ArtenDB Artenlisten Tool (ALT) EVAB-Light EVAB-GIS Excel Die Werkzeuge zur elektronischen Artendatenverarbeitung der FNS Was die Werkzeuge können und eine Übersicht zu den zentralen Funktionen und Einsatzzwecken. ArtenDB EVAB-Light EVAB-GIS Wie die Werkzeuge auf technischer Ebene zusammenspielen und eine Auflistung der massgeblichen Schnittstellen zwischen den Werkzeugen und den Werkzeugen mit ihren Umfeld- Anwendungen bei der FNS. Artenlisten Tool (ALT) Excel

2 ArtenDB

3 ArtenDB

4 ArtenDB

5 EVAB-Light

6 EVAB-GIS

7

8 Artenlisten Tool (ALT)

9 Artenlisten Tool (ALT)

10 Excel

11 EVAB-Light Wie alle FNS-Werkzeuge auf technischer Ebene zusammenhängen ArtenDB Arteninformationen Lebensrauminformationen Arten-Artenbeziehungen Arten-Lebensraumbeziehungen Lebensraum-Lebensraumbeziehungen Erfassen und Verwalten von Arten- Beobachtungsdaten EVAB-GIS Perimeterbezogene Artenvorkommenslisten Beobachtungslisten Fora Beobachtungslisten Fauna Artenvorkommenslisten pro Perimeter Excel Artenlistentool

12 Die zentralen Arbeitswerkzeuge mit ihren Umfeldanwendungen bei der FNS Google Bilder Wikipedia Fachdatenbanken AP s FNS Visualisierung: GIS- Browser & GoogleEarth WebGIS FNS: - AP s - BUN - VP Geodaten Lebensraum- kartierungen ArtenDB EVAB-Light ArcGIS EVAB-GIS Nationale Datenbanken Geodaten Fachinventare ArcGIS Artenlistentool Excel Nat.Geoservices SDI Biodiv. Arten-Geodatenabgabe Geodatennat. Datenb. Beratung Büros & Projekte Geoservices ZH GIS ZH (Shop/Metadaten/etc.

13 ArtenDB Artenlisten Tool (ALT) EVAB-Light EVAB-GIS Excel FNS - Programme: LebensraumID -> Domain Beziehungen und Verknüpfungen von Daten(-banken) und Tools: ArtenDB (MDB) Artendaten als Fachinventare und Kanton intern von allen Punktdaten Zentralstellen Flächendaten mit Lebensraumansprache ohne Einzel-Artangaben Lebensraumkartierungen (GDB) Artenidentifikation und informationen sowie Lebensraumverzeichnis Direktnutzung Artendaten FNS (GDB) Verbindung via FeatureClass-ArcGIS- Layer und Field-Alias in der GeoDB EVAB GeoDB (MDB) Projekt- oder Master-DB mit Beobachtungsdaten v. Flora und Fauna für alle Projekte Artenlisten- Tool V3 EvAB GIS Client EvAB Light Client ArcGIS MXD f.auswertungen ArcGIS MXD f. Erfassung Microsoft Access ESRI ArcGIS 9.3/9.3.1/ GoogleEarth Viewer Excel Tabellensicht Windows - Systemvoraussetzung: Installiertes 32 Bit.net - Framework

14 Anwendung: ArtenDB Microsoft Access DB (Runtime) Format: mdb Version: 2003/2007 Entwicklung: FNS/ag Verwendung als Arteninformationen (Flora, Fauna, Moose) Artenidentifikationslisten Arteninformationen (Info pro Art): Rote Listen (Gefährdungen) Blaue Listen (Fördermöglichkeiten) Artwert (Naturschutzprioritäten) Lebensrauminformation Lebensraumidentifikationslisten (Informationen pro Lebensraum) Bewertungen Naturschutzprioritäten Kartiereinheiten /(-schlüssel) Kartiermethoden - Quellenverweise Beziehungen Beziehungen zwischen Arten (Futterpflanzen, Symbiosen,...) Beziehungen zwischen Lebensräumen (Unter-, Übereinheiten, Synonyme, ) Beziehungen zwischen Arten und Lebensräumen (Charakterarten, Zielarten, ) Schnittstellen: A) Nachschlagewerk zu -Gefährdungen -Naturschutzprioritäten -Aktionspläne -Fördermöglichkeiten Artenportrait Wikipedia Google- Bildersuche B) Referenz für digitale Artendaten und Lebensraumdaten QS-FME Arteninformationen (Artwert, Aktionsplan) Für FME Workbench - QS ArtenDB GIS-Lebensraumkartierungen ALT Arteninformationen für Artenlistentool (Artwert, GISLayer, Betrachtungs-distanz, Weitere (BL, etc.) EVAB Updaten Artenidentifikationslisten EVAB-Clients

15 ArtenDB

16 Anwendung: 2 Client-Versionen: - Light:.net - Standalone - GIS: ArcGIS Extension - Datenbank: ESRI PersonalGDB.net Framework 2.0 Format: mdb (2003) / Personal-GDB Entwicklung: FNS/EBP Verwendung für EVAB-Light EVAB-GIS A) Effiziente standardisierte Erfassung von Artenbeobachtungsdaten B) Projektspezifische Parametrisierung der Eingabevorgänge C) Artenlisten und Kartierobjekte/-Orte Referenzieren (GIS-Client) D) Zusammenführen dezentraler Erfassungsdatenbanken E) Abgabe, Austausch von Artendaten an nationale Datenbanken Hierarchische projektunabhängig standardisierte Erfassung von Artenbeobachtungsdaten nach Projekte Räume Orte X,Y (Light Client) oder Orte mit GIS-Referenzen (GIS-Client): Punkte, Transekten, Objektflächen Zeitpunkte Arten-(listen) Datenbanken zusammenführen (Prüfprozeduren und Importunterstützung wie z.b. neue, veränderte, gelöschte Beobachtungen) Exportunterstützungen: Export (Datenlieferung) an Zentalstellen (CSCF/ZDSF) Export in Texttabellen Export nach KML: GoogleEarth Schnittstellen: Excel Tabellarische Sicht auf Beobachtungs- Daten (ODC) Zentralstellen Exporttabellen ArcGIS: ALT Perimeterbezogene Auswertung EVAB-Artendaten GIS-Browser x,y-einzelpunkt visualisierung EVAB-Light EVAB-GIS GoogleEarth Visualisierung Beobachtungen als x,y Punkte EVAB DB- Master ArtenDB Updaten Artenidentifikationslisten EVAB-Clients

17 Anwendung: ArcGIS-Extension.net Framework 3.5 Entwicklung: FNS/EBP Verwendung für Artenlisten Tool (ALT) A) Perimeterbezogene Artenlisten aus Beobachtungsdaten (EVAB, Beobachtungsdaten nationale Datenbanken, Fachinventare) B) Perimeterbezogen Beobachtungsdatenexports (Shape) C) Artenlistenexports (Excel) D) Artendatenbankkonsultation (Access) Auswertungstool das folgende Datenquellen perimeterbezogen auswertet und zu weiterverarbeitbaren Artenvorkommens-Übersichtslisten verarbeitet: EVAB-Datenbank (ab version EVAB 3.0) Artenbeobachtungsdaten nationaler Datenbanken (Punktdaten) Fachinventardaten (Objektgeometrien mit Artenlisten) Berücksichtigung von artenbezogenen Betrachtungsdistanzen als Perimetererweiterung Auswertung/Aggregation der Beobachtungsdaten nach Zeitschnitten Erstellen von Beobachtungsdaten-Exports (Shapes) von Punktdaten Darstellung von Einzelarten-Vorkommen (Punktdaten als ArcGIS-Layer) Exports von Artenlisten nach Excel mit artebezogenen Zusatzinformationen aus der Artendatenbank Schnittstellen: Excel Artenvorkommensliste mit Arteninfos Daten-Zentralstellen Artenbeobachtungen Punktdaten (ZDSF,CSCF,ORNIPLAN) ArtenListen- Tool ALT Shape-Files Export Vorkommensdaten GIS- Fachinventare Objekte mit Artenlisten EVAB-DB Perimeterbezogene Auswertung EVAB-Artendaten ArtenDB Arteninformationen Arteninformationsanzeige (Formularaufruf)

18 Anwendung: Excel Listenverarbeitung zum Sortieren Filtern Vereinfachen mit Ausblenden/Löschen von Kolonen Weitergabe von Auswertungen Microsoft Excel Schnittstellen: AdHoc-Artenlisten aus Artenlistentool Tabellensicht auf EVAB Datenbank Version: 2003/2007 Verwendung als A) Arbeitslisten/Tabellen zum Sortieren, Filtern, Ausblenden nichtbenötigter Kolonnen Etc. Attributsicht Vorkommensdaten Sicht auf Attributtabellen der Shapefiles aus Vorkommensdatenexport ALT Artenvorkommenübersichtlisten nach Perimeter Excel Tabellensicht EVAB Updaten Artenidentifikationslisten EVAB-Clients (ODC)

19 Anwendung: Geodatennat. Datenb. EVAB-Light ArcGIS EVAB-GIS Nationale Datenbanken Veränderungsdedektion aus zwei Datenständen mit Beobachtungsdaten der Datenzentren (CSCF,ZDSF, ORNIPLAN) Automatisiertes Erstellen von Differenzdatensätzen (Neu, Geändert, Gelöscht) für alle AP Arten und Alle Arten über einem wählbaren Artwert als Shapefile-Serie. Schnittstellen: QS-Tool Beobachtungsdaten FME Workbench Version: FME2010 FNS/fs Verwendung bei FNS als A) Automatissierte Veränderungsdedektion und Erstellung von Differenzdatensätzen für naturschutzrelevante Arten bei Updates der Geodaten nationaler Datenzentren Artendatenbank Bezug von Artwert und AP ArcGIS Layer Layerfile zur vorkonfigurierten Ansicht der Veränderungs-Shapefiles Differenz-Shapes Je Art Zeitpunkt 1 zu Zeitpunkt 2 Geodaten Beobachtungsdaten (Punkte) der Zentren Zum Zeitpunkt 1 Beobachtungsdaten (Punkte) der Zentren Zum Zeitpunkt 2

20 EVAB-Light ArcGIS EVAB-GIS Nationale Datenbanken Geodatennat. Datenb.

Geodatenverarbeitung - Sich das Leben einfacher machen - Christian Däubler 10.6.2013

Geodatenverarbeitung - Sich das Leben einfacher machen - Christian Däubler 10.6.2013 Geodatenverarbeitung - Sich das Leben einfacher machen - Christian Däubler 10.6.2013 1 Übersicht 1) Geodaten in der Landesverwaltung 2) Geodatenverarbeitung Wie geht s einfacher? 3) Datenmanagement mit

Mehr

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS How To Lebensraumgeodaten Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS 8. Juli 2008 Lebensraumkartierung.doc Druckdatum: 08.07.2008 Seite

Mehr

MapProxy. Eine praktische Einführung. 07.04.2011 - FOSSGIS Heidelberg. Dominik Helle Oliver Tonnhofer

MapProxy. Eine praktische Einführung. 07.04.2011 - FOSSGIS Heidelberg. Dominik Helle Oliver Tonnhofer MapProxy Eine praktische Einführung 07.04.2011 - FOSSGIS Heidelberg Dominik Helle Oliver Tonnhofer Inhalt Was ist der MapProxy? Installation & Konfiguration Seeding von Daten Ausblick Was ist der MapProxy?

Mehr

BIOGIS Consulting Softwareentwicklungs- und Handels-GmbH

BIOGIS Consulting Softwareentwicklungs- und Handels-GmbH Ideen in umfassende Lösungen verwandeln Innovation Entwicklung -Service BIOGIS Consulting Softwareentwicklungs- und Handels-GmbH Die Verknüpfung von Informations-Technologie, Wissenschaft und Kultur ergeben

Mehr

Digitales Kompensationsflächenmanagement

Digitales Kompensationsflächenmanagement Digitales Kompensationsflächenmanagement im Rahmen einer GDI Südwestfalen Dr. Stefan Jung Entwicklung Bremen Märkischer Kreis, 13.5.2009 Lüdenscheid www.ipsyscon.de Inhalt Ist: Lösung Märkischer Kreis

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

Artenlistentool für ArcGIS

Artenlistentool für ArcGIS Amt für Landschaft und Natur Fachstelle Naturschutz Artenlistentool für ArcGIS Version 3.1.0.1 Benutzungsanleitung & Installationshandbuch Herausgeber Baudirektion Kanton Zürich Amt für Landschaft und

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

CAIGOS 2014 Was ist neu im Web?

CAIGOS 2014 Was ist neu im Web? n:t:r Anwendertag CAIGOS 2014 Was ist neu im Web? Frank Leibrock 1 13.10.2014 CAIGOS GmbH www.caigos.de Was ist neu: CAIGOS pretty in pink 2 Schrägluftbilder in CAIGOS-Globe Schrägluftbilder Einbinden

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen Marc Fürst (angepasste Version für die IGArc Technologiesitzung vom 18.6.2015) Esri Schweiz AG, Zürich Angélique Wiedmer (Original als

Mehr

Da Ros Consulting GmbH. Da Ros Consulting GmbH

Da Ros Consulting GmbH. Da Ros Consulting GmbH Da Ros Consulting GmbH ESRI Infoveranstaltung 2007, Downloadversion Geomarketing mit MarktAnalyst für f r ArcGIS 23. August 2007, ZürichZ Da Ros Consulting GmbH Sonnenhaldenstrasse 18 CH-9243 Jonschwil

Mehr

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Falko Martin Esri Deutschland GmbH 28. Juni 2012, 9. Esri Anwendertreffen, Stuttgart Inhalt + ArcGIS Online eine neue Komponente

Mehr

Virtuelle Globen und web-basierte Kartendienste

Virtuelle Globen und web-basierte Kartendienste Virtuelle Globen und web-basierte Kartendienste Dipl. Geoökol. Kathrin Poser, M.Sc. GeoForschungsZentrum Potsdam Vermessungsingenieurtag 2006 10.11.2006 an der HfT Stuttgart Übersicht Einleitung Neue Kartendienste

Mehr

ArcGIS Online Werkstatt

ArcGIS Online Werkstatt ArcGIS Online Werkstatt Die Möglichkeiten mit ArcGIS Online for Organizations Christiane Radies und Gregor Radlmair Esri Deutschland GmbH 27. Juni 2013, Stuttgart Inhalte + Die ArcGIS Online Subskription

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Web-Services - die GIS-Zukunft?

Web-Services - die GIS-Zukunft? Web-Services - die GIS-Zukunft? Übersicht Was sind Web-Services? Wie kann ein Web-Service aussehen? Wie nutzt man einen Web-Service? Die Vorteile von Web-Services Ausblick Vergleich Die Just in Time-Produktion

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen) 1. Einführung: Über den ODBC-Zugriff können Sie bestimmte Daten aus Ihren orgamax-mandanten in anderen Anwendungen (beispielsweise Microsoft Excel oder Microsoft Access) einlesen. Dies bietet sich beispielsweise

Mehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr 2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr Dr. Roman Radberger IP SYSCON GmbH Altes Rathaus, Potsdam 09.12.2009 www.ipsyscon.de IP SYSCON GmbH Standorte in Bamberg, Bremen, Essen und Hannover

Mehr

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Theisselmann/Müller Kundentag 2014 05. Juni 2014 Agenda Webdienste 3A Plus WMS und WFS mit ArcGIS Server (10.0) Einrichtung WMS Einrichtung WFS Absicherung der

Mehr

Neuerungen in ArcGIS 9.3.1

Neuerungen in ArcGIS 9.3.1 Alexander Erbe ESRI Deutschland GmbH http://esri.de a.erbe@esri.de Inhalt Allgemeines Story Schnelle dynamische Kartendienste Microsoft Bing-Maps als Basiskarten Content Sharing über ArcGIS Online Neue

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Access 2010. Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Access 2010. Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Access 2010 Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN Einleitung... 11 Lernen Üben Anwenden... 11 Über das Buch... 12 L Teil I: Lernen... 15 L1 Bedienungsgrundlagen...

Mehr

Artenlistentool für ArcGIS. Benutzeranleitung zur Version 3.2

Artenlistentool für ArcGIS. Benutzeranleitung zur Version 3.2 Kanton Zürich Baudirektion Amt für Landschaft und Natur Fachstelle Naturschutz Andreas Lienhard Artenlistentool für ArcGIS Benutzeranleitung zur Version 3.2 3.2.01 vom 1. März 2017 2/34 Inhalt 1. Übersicht

Mehr

Datenbank Sonderbauwerke / Erfolgskontrolle

Datenbank Sonderbauwerke / Erfolgskontrolle Datenbank Sonderbauwerke / Erfolgskontrolle Ingenieurtagung vom 30.10.2015 Simon Hofer, Geocloud AG Bisherige Datenbank Ist Situation Technologisch Access Datenbank mit Formularen Einzelplatzanwendung

Mehr

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Christian Hörmann ESRI Deutschland GmbH 14. Oktober 2010 Statistische Woche München 1 ESRI Deutschland GmbH 2010 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 +GIS und

Mehr

FME Server und die eierlegende Wollmilchsau

FME Server und die eierlegende Wollmilchsau FME Server und die eierlegende Wollmilchsau TYDAC AG Flavio Hendry dipl. Ing. ETH - Geschäftsführer FME - Die beste Charakterisierung "I even put in a pizza once, and out came Italian Sausage!" Robert

Mehr

Diversity Workbench Einführung

Diversity Workbench Einführung Diversity Workbench Einführung Dagmar Triebel DWB System aus SQL-Datenbanken Für Datenzentren/ Sammlungen, aber auch für Einzelanwender und große Forschungsprojekte Direkte Interoperabilität von 12 Datenbank-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick.

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. Einleitung und Danksagung. Für wen ist dieses Buch? Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch Danksagung. 11 12 13 13 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. SharePoint Foundation 2010 - die Basis

Mehr

Disconnected Editing und ArcPad Tools

Disconnected Editing und ArcPad Tools Disconnected Editing und ArcPad Tools Martina Hörauf Geoinformatik GmbH Kranzberg, Deutschland Disconnected Editing Übersicht Extrahieren eines Teildatenbestandes aus ArcSDE Datenbestand aus ArcSDE an

Mehr

Digitale Lastenhefte - Austausch von Dokumenten

Digitale Lastenhefte - Austausch von Dokumenten Digitale Lastenhefte - Austausch von Dokumenten Kommunikation zwischen OEM und Zulieferer Digitales Lastenheft? Was ist das überhaupt? Was beinhaltet es? Wann wird es erstellt, sollte es erstellt werden?

Mehr

Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien

Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien Max Planck Institut für Biogeochemie Eleonora Petzold Eleonora Petzold Biodiversitäts

Mehr

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center get ready for INSPIRE INSPIRE Fusion Center INSPIRE - Herauforderungen für Daten- und Diensteanbieter INSPIRE addressiert 34 Daten Themen in Annex I - III Verantwortliche Stellen führen bereits INSPIRE

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 17: 3-Schichten-Architektur 2

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 17: 3-Schichten-Architektur 2 Universität Osnabrück 1 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Zur Erinnerung: Aufteilung der Schichten GUI Vorlesung 17: 3-Schichten-Architektur 2 Fachkonzept Fachkonzept - Datenhaltung Datenhaltung

Mehr

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011 Merkmale und Funktionen Crystal Reports stellt umfangreiche Funktionen für Entwurf, Analyse, Visualisierung und Bereitstellung aussagekräftiger Berichte zur Verfügung. Integration von SAP Crystal Spielen

Mehr

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer.

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer. E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM Stand 01.11.2014 VORWORT Ein wirkungsvolles Qualitätssystem bringt mehr als es kostet! Durch höhere Kundenzufriedenheit stabilisieren Sie ihren Marktanteil

Mehr

Benutzungsanleitung GIS-Browser BUN: Datennutzung mit QGIS

Benutzungsanleitung GIS-Browser BUN: Datennutzung mit QGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Landschaft und Natur Fachstelle Naturschutz Benutzungsanleitung GIS-Browser BUN: Datennutzung mit QGIS (Betreuung und Unterhalt von Naturschutzgebieten) April 2016 www.qgis.org

Mehr

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence 2 3 Agenda 1. Modern BI - Kampf der Datenflut Ansätze zu einem strukturierten Datenhaushalt 2. Self Service BI - Interaktion

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

Arbokat - das Baumkataster in der ArcGIS Plattform

Arbokat - das Baumkataster in der ArcGIS Plattform Arbokat - das Baumkataster in der ArcGIS Plattform Esri Anwendertreffen Nord am 10.05.2016 in Hannover Moritz Wurm Warum ein Baumkataster? Durchführung und gerichtsfeste Dokumentation der Regelkontrollen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Geodateninfrasturktur für Kommunen

Geodateninfrasturktur für Kommunen Geodateninfrasturktur für Kommunen - Bauleitplanung im Internet - Daniela Schleder Geschäftsstelle GDI-BY egovernment und Geodateninfrastruktur Ein Großteil aller kommunalen Entscheidungen haben einen

Mehr

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung ThurGIS-Zentrum Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung Agenda 1. Einleitung 2. Projekt Metadaten im ThurGIS-Zentrum (KVTG) 3. Applikation geocat II 4. Metadaten Dienste (CSW) 5.

Mehr

Pythagoras-Kopplung mit ArcGIS/ArcFM UT Projekt Stadtwerke Magdeburg

Pythagoras-Kopplung mit ArcGIS/ArcFM UT Projekt Stadtwerke Magdeburg Kopplung mit ArcGIS/ArcFM UT Projekt Stadtwerke Magdeburg Uta Griwodz, con terra GmbH Agenda Vorstellung Zielsetzung und Ausgangssituation des Projekts Vorstellung des neuen Prozesses Realisierungsphase:

Mehr

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com)

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Oftmals werden in einem GIS-Projekt Sachdaten verschiedenster externer Quellen verarbeitet. Zudem erweist sich

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

Neuerungen in FME 2015. Ein Überblick

Neuerungen in FME 2015. Ein Überblick Neuerungen in FME 2015 Ein Überblick Releasezyklus FME 2015.0 FME 2015.1 FME 2015.2 FME 2015.3 Januar April Formate und Transformer Neue Formate (Auswahl) Esri ArcGIS Server Feature Service Reader CartoDB

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

KeyData. Mobile Inventarisierung und Bestandserfassung für Flächen, Inventar und technische Anlagen

KeyData. Mobile Inventarisierung und Bestandserfassung für Flächen, Inventar und technische Anlagen KeyData Mobile Inventarisierung und Bestandserfassung für Flächen, Inventar und technische Anlagen KeyData Datenerfassung > Stand-alone > als Datenlieferant für CAFM > voll synchronisiert mit KeyLogic

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

Turboseller. Das Programm für Verkaufsagenten ebay-verkäufer und ebay-käufer

Turboseller. Das Programm für Verkaufsagenten ebay-verkäufer und ebay-käufer Turboseller Das Programm für Verkaufsagenten ebay-verkäufer und ebay-käufer Mit dem Turboseller können Sie Ihre ebay und Amazon (einmalig am Softwaremarkt!!!) Auktionen verwalten! Den Turboseller gibt

Mehr

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012 Mapbender3 Workshop Christian Wygoda FOSSGIS Dessau 2012 Christian Wygoda Mapbender3 Developer Team PSC (Project Steering Commitee) WhereGroup Bonn http:///www.wheregroup.com Mapbender3 Einführung in Mapbender

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

Beteiligte Firmen. Aufgabestellung - Übersicht 07.05.2015

Beteiligte Firmen. Aufgabestellung - Übersicht 07.05.2015 Ablauf Thema WebGIS (Michael Deeke / dgis) Begrüssung Beteiligte Firmen Aufgabestellung an die dgis Gruppe Datenaustausch WebGIS Veröffentlichung der Daten (Live) Thema Einsatzpläne (Manuel Spinnler /

Mehr

Amtliche Vermessung: Vom itf zum AV-WMS

Amtliche Vermessung: Vom itf zum AV-WMS Kanton Thurgau Amt für Geoinformation INSER SA, Lausanne Amtliche Vermessung: Vom itf zum AV-WMS B. Hebel, A. Viquerat: FME World Tour 2011, Fribourg (CH) 11. April 2011 11.4.2011 FME World Tour 2011,

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

conjectcm Systemvoraussetzungen

conjectcm Systemvoraussetzungen conjectcm Systemvoraussetzungen www.conject.com conjectcm Systemvoraussetzungen Nutzungshinweis: Das vorliegende Dokument können Sie innerhalb Ihrer Organisation jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken.

Mehr

Neuerungen im Service Pack 2

Neuerungen im Service Pack 2 Neuerungen im Service Pack 2 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90 0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer Aufgaben im Unternehmen WIND-consult GmbH führt unter

Mehr

Anleitung Version 1/2018. Swiss Map Vector Shape mit ArcMap Anleitung

Anleitung Version 1/2018. Swiss Map Vector Shape mit ArcMap Anleitung Anleitung Version 1/2018 Swiss Map Vector Shape mit ArcMap Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Datenbezug... 3 3 Vorab-Installationen... 3 4 Aufbau der Karte über Referenz-MxD... 4 4.1 Öffnen

Mehr

ArcUser Veranstaltung 19. September 2007

ArcUser Veranstaltung 19. September 2007 ArcUser vom 19.09.2007 Gliederung 1.Teil 1. Begrüssung, Einführung 2. WebOffice; Neue Möglichkeiten mit ArcIMS ; Mobile Datenerfassung auf dem Feld mittels GPS 4. Kantonaler Zonenplan; Abbildungen, Legenden,

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 Workshop 3: Schöne Karten erstellen und in der GIS Cloud veröffentlichen Inhaltsüberblick Einführung Vorstellung verschiedener Werkzeuge TileMill CartoCSS Datenimport-/Export

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

Datenschutzanwendung

Datenschutzanwendung Das IT-Verfahren Datenschutzanwendung Grundlage und Ziele wozu Datenschutz Grundlage für Datscha Technische Informationen Technische Plattform Rollenkonzept 2 Wolfgang Körner, Leiter Competence Center

Mehr

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main Integrierte Sach- und Geodatenhaltung für die archäologische Denkmalpflege in Frankfurt am Main Einführung Vortragsgliederung 1. Ausgangslage und Problemstellung 2. Projektziel 3. Vorgaben / Rahmenbedingungen

Mehr

4. Ausgewählte normenbasierte Software-Werkzeuge

4. Ausgewählte normenbasierte Software-Werkzeuge 4. Ausgewählte normenbasierte Software-Werkzeuge Stefan Keller 4. Intergraph (Geomedia): INTERLIS 2 GEOS Pro / GeoMedia bietet bezüglich INTERLIS 2 die folgenden neuen Möglichkeiten an: Import INTERLIS2-Modellbeschrieb

Mehr

iphone Habimat (Adapter - Lösung)

iphone Habimat (Adapter - Lösung) HABIMAT Bedienungsanleitung iphone Habimat (Adapter - Lösung) V2.0/1012 iphone Habimat Seite 1 «Habimat-App» im Ueberblick Die iphone App «Habimat» ermöglicht die komfortable Datensynchronisation zwischen

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert

Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert Vermögensverwaltung mit -bewertung (zahlreiche Bewertungsverfahren werden unterstützt) Web-basierte Lösung, dadurch dezentrale

Mehr

GEODATENBANKEN IN ARCGIS FOR DESKTOP

GEODATENBANKEN IN ARCGIS FOR DESKTOP GEODATENBANKEN IN ARCGIS FOR DESKTOP EINFÜHRUNG IN DAS ARBEITEN MIT GEODATABASES: Mehr Möglichkeiten und intelligentere Datenhaltung durch Personal und File Geodatabase statt Shape-Files DAUER: 2 Tage

Mehr

Die ippe-produktstruktur

Die ippe-produktstruktur Die ippe- Die des Integrated Product and Process Engineerings Die SAP-Lösung Integrated Product and Process Engineering (ippe) ermöglicht die Zusammenfassung von konstruktions- und fertigungsspezifischen

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen xgdm-was-extension Anleitung zur Installation und Nutzung im Rahmen der Diensteinbindung über Internet / www Stand: 30.09.2014 Dokumentenhistorie Datum Bemerkungen 30.09.2014

Mehr

Stunden und Zeiterfassungssystem

Stunden und Zeiterfassungssystem ERASWIN Stunden und Zeiterfassungssystem Stand 14.09.2005 HIGHLIGHTS Alle Masken und Funktionen sind an die Vorgaben von Anwendern der DB Service Gesellschaften angepasst. Mit Passwortschutz und Benutzerverwaltung.

Mehr

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Frank Frank Ostwald, Ostwald, P&S P&S Consulting ConsultingGmbH BlueCielo Lösungen Energieerzeuger und verteiler (Kernkraft, Strom, Wasser

Mehr

Webinar FAQs I Webinar-Serie II FAQs und Unterrichtsbeispiele

Webinar FAQs I Webinar-Serie II FAQs und Unterrichtsbeispiele Webinar FAQs I Webinar-Serie II FAQs und Unterrichtsbeispiele Susanne Tschirner, Florian Prummer Esri Deutschland GmbH 28. Oktober 2014 Technologische Anmerkungen zum Webinar + Webinar Präsentatoren: >

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

d:kult - das Digitale Kunst- und Kulturarchiv Düsseldorf: die städtischen Kulturinstitute im Verbund

d:kult - das Digitale Kunst- und Kulturarchiv Düsseldorf: die städtischen Kulturinstitute im Verbund - das Digitale Kunst- und Kulturarchiv Düsseldorf: die städtischen Kulturinstitute im Verbund Museen virtuell? Tagung in Kiel vom 5.-6.9.2005 Gisela Schulte-Dornberg der 13.09.2005 GSD / Digitales Kunst-

Mehr

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Erstellung von komplexen, dynamischen Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Kosteneinsparungen durch benutzerfreundliche und webbasierte redaktionelle Bearbeitung Unsere Lösung für Ihre Problemstellung

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

Zusammenspiel von automatisierten Softwarepaketen mit dem App Model vom Configuration Manager 2012. Configuration Manager

Zusammenspiel von automatisierten Softwarepaketen mit dem App Model vom Configuration Manager 2012. Configuration Manager Configuration Manager DOMINIK OBERLIN CONSULTANT REAL PACKAGING GMBH DOMINIK.OBERLIN@REALPACKAGING.CH Zusammenspiel von automatisierten Softwarepaketen mit dem App Model vom Configuration Manager 2012

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung... Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc.... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung... 17 1.1 Zu diesem Buch... 17 1.1.1 Wie ist dieses Buch aufgebaut?... 17 1.1.2 Auf welcher

Mehr

Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Ihr Mehrwert

Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Ihr Mehrwert Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Ihr Mehrwert www.domis.ch Inhaltsverzeichnis Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Benutzerfreundliche Windows-Oberfläche Kontrolle über Ihre Dokumente

Mehr

Web-Publishing mit ArcGIS Server

Web-Publishing mit ArcGIS Server Web-Publishing mit ArcGIS Server ArcGIS Server-Grundlagen, Architektur, Caching und Erstellung von performanten hochwertigen Internet-Karten und Diensten, Kartenkonfiguration mit atlasfx DAUER: 2 Tage

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Arbeiten mit Geodaten in der Cloud

Arbeiten mit Geodaten in der Cloud Arbeiten mit Geodaten in der Cloud Das GeoCMS ArcGIS Online Dr. Adam Plata Esri Deutschland GmbH Organisatorisches + Zeitplan des Workshops > 11:00 11:45 Einführung > 11:45 12:10 Arbeiten in der Cloud

Mehr

Open Source (GIS) Potentielle Einsatzmöglichkeiten und Barrieren in der GDI Oberösterreichs. Peter Sykora, Oberösterreichische Landesregierung, DORIS

Open Source (GIS) Potentielle Einsatzmöglichkeiten und Barrieren in der GDI Oberösterreichs. Peter Sykora, Oberösterreichische Landesregierung, DORIS Open Source (GIS) Potentielle Einsatzmöglichkeiten und Barrieren in der GDI Oberösterreichs Peter Sykora, Oberösterreichische Landesregierung, DORIS Barrieren Vorurteile "Was nix kost is nix wert" kein

Mehr