Symbio Benutzerhandbuch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Symbio Benutzerhandbuch"

Transkript

1 Symbio Benutzerhandbuch Version Ploetz + Zeller GmbH

2 Symbio Inhalt 1. Mit Symbio arbeiten Die Symbio Philosophie Einfach Integrieren Beteiligen Ploetz + Zeller BPM Ansatz USP Symbio Der Symbio Nutzen 5 2. Das Unternehmensmodell verwalten Startseite Eine neue Datenbank erstellen Die Prozessarchitektur aufbauen und verwalten Funktionen im Architect Prozesse aus der Datenbank exportieren Prozesse in die Datenbank importieren Die Organisationsarchitektur aufbauen und verwalten Organisationseinheiten definieren und pflegen Stellen definieren und pflegen Das Glossar anlegen und verwalten Das Glossar exportieren und bereitstellen Zentrale Ablage des Glossars für alle Symbio Modeling Clients Data exportieren/importieren Prozesse definieren und pflegen Prozess im Modeling Client definieren und detaillieren Allgemeine Prozessinformationen erfassen Prozesse detaillieren Das Unternehmensmodell veröffentlichen Unternehmensmodell publizieren Dokument erstellen 28

3 Symbio Mit Symbio arbeiten Geschäftsabläufe einfach, schnell, kostengünstig und mit wenig Schulungsaufwand zu erfassen ist für Unternehmen und Organisationen unabdingbar um wettbewerbsfähig zu bleiben. Symbio erfüllt all diese Kriterien und ist ein komplettes System zum Managen von Unternehmensmodellen und -Abläufen. Symbio unterstützt die Erfassung, Strukturierung, Pflege, Verdichtung und Bereitstellung einer Vielzahl von Informationen im Unternehmensmodell. Zusammenfassend können die Funktionen wie folgt beschrieben werden: Datenbanken, Prozesshäuser, Organigramme und Glossardaten werden im Architect angelegt. Das Modellieren von Prozessabläufen findet via MS Excel im Modeling Client statt der wiederum in den Architect mit den erfassten Prozessabläufen importiert werden kann. Publizierungen werden via dem Architect erstellt und nach Begutachtung der Prozesse kann erneut, falls notwendig, das Modellieren begonnen werden. Symbio Architekt Prozessvorschau Prozessablauf Modeling Client Publizierung Abbildung 1 - Der Symbio Arbeitskreislauf 1.1. Die Symbio Philosophie Einfach Um diesem Anspruch gerecht zu werden, stellt Symbio seinen Anwendern immer eine für Ihren Anwendungsfall optimierte Benutzerschnittstelle zur Verfügung. Die Administratoren des Unternehmensmodells verwalten die erfassten Informationen, indem Sie Strukturen anlegen, pflegen und deren Einhaltung überwachen. Sie arbeiten mit dem Symbio Architect. Die Modellierer des Unternehmensmodells erfassen, pflegen und verdichten Informationen. Sie arbeiten mit dem Symbio Modeling Client. Und die Informationsnutzer des Unternehmensmodells wollen zielgerichtet auf bereitgestellte Informationen zugreifen. Sie arbeiten mit dem Symbio Web oder mit Symbio Document.

4 Symbio Integrieren Symbio ist ein komplettes System zum Managen von Unternehmensmodellen. Es unterstützt die Erfassung, Strukturierung, Pflege, Verdichtung und Bereitstellung einer Vielzahl von Informationen im Unternehmensmodell. Die besondere Stärke von Symbio kommt aber erst zum Tragen, wenn Symbio in bestehende Systeme integriert wird, statt es als eigenständiges System zu betreiben. Die Ablage von Symbio Modeling Client in einem Dokumentenmanagementsystem ermöglicht nicht nur die Nutzung der eingebauten Versionsverwaltung und Ablaufautomatisierung, sondern integriert die Erfassung, Pflege und Verdichtung von Informationen in ohnehin schon eingesetzte Software. Dadurch wird das Unternehmensmodell automatisch integraler Bestandteil des täglich genutzten Arbeitsbereiches. Die Einbettung von Symbio Web und Symbio Document in das Intranet macht das Unternehmensmodell nicht nur allen Mitarbeitern zugänglich, sondern es ermöglicht auch die wechselseitige Verknüpfung mit bereits im Intranet vorhandenen Informationen und Arbeitsmitteln wie Rollenbeschreibungen, Checklisten, Handbüchern oder Anweisungen Beteiligen Die Akzeptanz eines Unternehmensmodells hängt von vielen Faktoren ab. Zweifelsohne ist die Aktualität einer der Wichtigsten. Symbio fördert durch seine einfache Bedienung und seine Fähigkeit zur Integration in bestehende Systeme die Beteiligung möglichst vieler Mitarbeiter im Unternehmen in besonderem Maße. Dadurch, dass Symbio Modeling Client jedem Mitarbeiter die Möglichkeit bietet selbst Informationen zu erfassen, zu pflegen und zu verdichten, wird ein intensiver Bezug der Mitarbeiter zum Unternehmensmodell hergestellt. Darüber hinaus ermöglicht die Feedback-Funktion von Symbio Web das Beisteuern von Kommentaren und Verbesserungsvorschlägen Ploetz + Zeller BPM Ansatz Bei der Ploetz + Zeller GmbH wird der ganzheitliche BPM Ansatz in den Vordergrund gestellt, da alle Mitarbeiter in das BPM integriert werden sollen. Das Management und einzelne Ebenen müssen vom Nutzen des Tools überzeugt sein um erfolgreiches BPM zu garantieren. Mitarbeiter fühlen sich dadurch eingebunden und sind motiviert sich zu beteiligen. BPM sollte sowohl auf die strategische also auch auf die operative Ebene ausgerichtet sein USP Symbio ad hoc einsetzbar: Symbio ist einfach in ein Unternehmen zu integrieren und somit sofort für interne und externe Projekte einsetzbar geringe Lizenz- und Betriebskosten: Symbio wird als Abteilungs-, Bereichs- und Unternehmenslizenz angeboten einfache Datenbankverwaltung: Datenbanken können im Architect einfach neu aufgesetzt und verwaltet werden sehr geringer Schulungsaufwand: nach einer zweistündigen Schulung sind die Funktionen erlernt Anwenderfreundlich: das Modellieren findet auf Basis von MS Excel statt hohe Akzeptanz: aufgrund der einfachen Anwendung ist die Akzeptanz bei den Mitarbeitern sehr hoch grafische Auswertungen: Prozessabläufe können in professionellen Grafiken ausgewertet werden Einbettung des Prozessweb: das Prozessweb lässt sich einfach in die bestehende IT Landschaft einbetten

5 Symbio Der Symbio Nutzen Bei der Prozessdefinition im Team (siehe Prozess im Workshop erarbeiten ) sowie durch jeden einzelnen Mitarbeiter (siehe Prozesse detaillieren ) wird Verbesserungspotenzial erkannt und die erste Veränderung findet bereits in den Köpfen statt Transparenz wird gewonnen durch die Vernetzung der Daten am Prozess (Wer macht was im Unternehmen?, Welches System unterstützt welchen Prozess?) mit Symbio können die bestehenden Daten einfach vernetzt werden. Organisatorische Veränderungen im Unternehmen macht Symbio einfach sichtbar durch die Koppelung der Prozess- mit der Organisationsarchitektur. Schnell wird sichtbar, welche Aufgaben durch welche Organisation erfüllt wird und ob Aufgaben keine klaren Verantwortungen (Rollen) haben In kürzester Zeit kann eine ISO-Zertifizierung erreicht werden und compliance Konformität gewährleistet werden Nutzung von Standardsoftware: Symbio wird als vorgefertigtes Produkt eingesetzt und hat einen klar definierten Anwendungsbereich. Dadurch sind geringe Lizenz- und Schulungskosten garantiert. Die Mitarbeiter wissen sofort wie mit der SW gearbeitet werden muß und können schnell Ergebnisse liefern. Dadurch steigt die Mitarbeitermotivation. Ein schneller Einsatz in den unterschiedlichsten internen oder auch externen Projekten (branchenunabhängig) wird gewährleistet. Folglich können Projekte mit Symbio Ad-hoc begonnen werden. Dies schafft in jedem Unternehmen Flexibilität und auch Akzeptanz und verhindert unnötige Investitionen. Durch die einfache und schnelle Eingabe von Daten in Excel und deren direkter Auswertung ins Web oder in Office-Dokumenten wird innerhalb kürzester Zeit Transparenz bezüglich der Unternehmensabläufe, der aktuellen Kennzahlen und der Potenziale geschaffen Fehlkosten werden sichtbar und unnötige Arbeitsschritte können eliminiert werden. Dadurch wird nachhaltig und ökologisch gearbeitet Das Prozessportal schafft für alle Mitarbeiter Übersicht, Transparenz und schafft neue Perspektiven/Sichten auf das Unternehmen - damit erhöht jedes Unternehmen auch die Mitarbeiterzufriedenheit. Unterschiedlichste Einsatzszenarien und der einfache Umgang mit der Software schafft ein kontinuierliches und damit nachhaltiges optimieren der Unternehmensabläufe.

6 Symbio Das Unternehmensmodell verwalten Basisaktivitäten des Geschäftsprozessmanagements wie Datenbankmanagement, Prozesslandkarten aufbauen, Glossare anlegen und die Generierung von Publizierungen werden im Architect abgewickelt. In erster Linie dient der Architect als Austausch- und Verarbeitungsplattform für Prozessdaten. Hilfreiche Tastenkürzel für den Architect sind folgende: ENTFERNEN STRG+CursorHoch STRG+CursorRunter STRG+CursorLinks STRG+CursorRechts STRG+D STRG+W STRG+Enter Löscht das markierte Element. Verschiebt das markierte Element nach oben. Verschiebt das markierte Element nach unten. Rückt das markierte Element aus. Rückt das markierte Element ein. Wechselt die Datensprache. Schließt die aktuelle Datenbank. Fügt ein neues Elemente unter dem markierten Elemente ein. Derselbe Elementtyp und dieselbe Einrückung wird verwendet Startseite Beim Start des Architect erscheint folgende Benutzeroberfläche (siehe Abbildung 2). Auf der linken Seite unter Verfügbare Datenbanken sind bereits erstellte Datenbanken aufgelistet und können per Doppelklick geöffnet werden. Unter Hilfe & Support auf der rechten Seite kann respektive ein Benutzerhandbuch, die Systemanforderungen und die Kontaktdaten von der Ploetz + Zeller GmbH aufgerufen werden. Abbildung 2 - Die Symbio Startseite

7 Symbio Eine neue Datenbank erstellen Unter dem Ribbon Datei kann ein neuer Datenbankname eingegeben und durch Klicken des Buttons Erstellen die Datenbank erstellt werden. Die initiale Einstellung im Regelwerk ist StandardRuleSet. Abhängig vom Lizenzschlüssel kann auch ein anderes Regelwerk übernommen werden (bspw. Database Explorer). Die Methode ist vorab auf StandardMethod eingestellt. Abhängig von der Konfiguration einer Datenbank, die bestimmte Anforderungen und Regeln enthält, können weitere Einstellungen ausgewählt werden. Abbildung 3 - Datenbank Erstellung 2.3. Die Prozessarchitektur aufbauen und verwalten Nach Erstellung einer neuen Datenbank kann unter dem Ribbon Architekt unter der Registerkarte Prozessarchitektur ein Prozesshaus aufgebaut werden. Es ist zu beachten dass beim Klicken auf ein Ribbon Tab die Sicht minimiert wird. Die Schaltflächen erscheinen zwar wenn man das Ribbon anklickt, blenden sich aber aus sobald außerhalb des Ribbons geklickt wird. Bei erneutem Doppelklick erscheint wieder die normale Sicht. Abbildung 4 - Prozesshaus anlegen

8 Symbio Symbio unterstützt folgende Prozesstypen: Element Beschreibung Beispiel Hauptprozess Element zur Strukturierung der Prozesse Kann Teilprozesse oder Prozessabläufe enthalten Prozessarchitektur etablieren Teilprozess Element zur Strukturierung der Prozesse Kann Prozessabläufe enthalten Prozessarchitektur Anpassung anfordern (Neu/Change) Prozessablauf Element zur Strukturierung der Prozesse Kann Prozessschritte enthalten Neuen Prozess anfordern Prozessschritt Einzelne Aktivität innerhalb eines zeitlich-logischen Ablaufes Kann mit vielen verschiedenen Stammdaten verbunden werden Prozesshaus Prozesshaus Prozesse hierarchisieren Prozessmanager Registerkarte: Prozessarchitektur Prozessportfolio Symbio Architect Tabelle 1 - Prozesstypen im Architekt Die Prozessarchitektur ist als hierarchische Struktur von Prozessen, aufgebaut aus den Elementen Hauptprozess, Teilprozess, Prozessablauf und Prozessschritt, zu planen. Die Elemente können eine hierarchische Struktur mit 4, 3 oder 2 Ebenen bilden. Hauptprozess 1 (4 Ebenen) o Teilprozess 1.1 Prozessablauf Prozessschritt Prozessschritt Prozessschritt n Prozessablauf Prozessablauf 1.1.n... o Teilprozess o Teilprozess 1.n... Prozesse im Prozesshaus können mittels drag and drop verschoben werden. Hierbei wird die graue vertikale Leiste links neben dem Prozess markiert. Danach kann der Prozess verschoben werden.

9 Symbio Funktionen im Architect Neue Prozesse können jederzeit in einer der inhaltlichen Kategorien Managementprozesse, Kernprozesse oder Unterstützungsprozesse angelegt werden. Wenn die inhaltliche Zuordnung des neuen Prozesses (noch) nicht klar ist, kann er auch unter Nicht zugeordnete Prozesse angelegt werden. Abbildung 5 - nicht zugeordnete Prozesse Hinzufügen/Entfernen: Hauptprozesse, Teilprozesse, Prozessabläufe und Prozessschritte können hinzugefügt und entfernt werden. Soll ein Prozesstyp unter der Kernprozess Ebene angelegt werden so muss die Zelle Kernprozess markiert werden. Beim Entfernen wird der jeweilige Prozesstyp markiert. Ein/Ausrücken: Ein Prozess von einer höheren/tieferen Ebene in eine tiefere/höhere Ebene verschieben. Dabei wird der Typ automatisch konvertiert. Konvertieren: Durch Betätigung des Buttons kann ein markierter Prozesstyp in einen anderen Typen konvertiert werden.

10 Symbio Konsolidieren: Hierbei werden alle Beziehungen der einzelnen Elemente zu anderen Modellen oder Elementen in einem Master-Element zusammengefasst. Diese Funktion ist vor allem hilfreich zum Konsolidieren von Objekten im Glossar. Nach Drücken des Buttons kann in einem Dialogfenster der Name des neuen konsolidierten Objektes gewählt werden. Dekonsolidieren / Rekonsolidieren: Bei der Dekonsolidierung wird die Konsolidierung eines Elementes rückgängig gemacht und das ursprüngliche Element wird wieder hergestellt. Beim Rekonsolidieren wird ein redundantes Element erneut konsolidiert und das ursprüngliche Element wird dabei eliminiert. Relevante Objekte werden hierbei mit roter Farbe angezeigt. Vorschau: Angelegte Objekte können grafisch dargestellt werden indem Sie markiert werden. Durch erneutes Klicken des Buttons kann die Vorschau wieder ausgespielt werden. Auswertung: Zusätzliche Informationen zu einem Element können angezeigt werden, bspw. die Diagramme in denen das Element vorkommt oder andere Elemente mit denen es verknüpft ist. Detailpflege: Attribute des jeweils ausgewählten Objektes können angelegt werden. Die Änderungen in Details müssen gesondert über die Buttons gespeichert oder verworfen werden. Ausgewählte Attribute können zudem direkt in der Tabelle bearbeitet werden. Datensprache: Die Sprache der Daten kann im Ribbon Allgemein in Englisch oder Spanisch geändert werden. Es ist zu beachten das sich nur die Datensprache ändert und nicht die Sprache der Benutzeroberfläche.

11 Symbio Prozesse aus der Datenbank exportieren Das Modellieren eines Prozessablaufes findet auf Basis von MS Excel im Modeling Client statt und nicht im Architect. Hierzu wird der zu modellierende Prozessablauf in der Prozessarchitektur markiert und via des Buttons Export (Modeling Client exportieren) in den Modeling Client exportiert. Der Modeling Client kann auf einem beliebigen Speicherplatz abgelegt werden. (Siehe Prozesse definieren und pflegen ) Abbildung 6 - Prozessablauf exportieren Prozesse in die Datenbank importieren Nachdem Prozesse im Modeling Client erfasst, definiert oder optimiert wurden können sie via des Buttons Import (Modeling Client importieren) erneut in den Architect eingespielt werden und sind anschließend in der aktualisierten Prozessarchitektur zu sehen oder auch unter nicht zugeordnete Prozesse. Das Glossar wird beim Import eines Modeling Client ebenfalls aktualisiert. Nach einem Import ist es sinnvoll ähnliche Objekte zu konsolidieren. (Siehe Funktionen im Architect )

12 Symbio Abbildung 7 - Modellierungsclient importieren 2.4. Die Organisationsarchitektur aufbauen und verwalten Unter der Registerkarte Organisationarchitektur kann eine Organisation aufgebaut und verwaltet werden (siehe Funktionen im Architect ) Als Organisationstypen stehen die Organisationseinheit und die Stelle zur Verfügung. Abbildung 8 - Organisationsarchitektur aufbauen

13 Symbio Organisationseinheiten definieren und pflegen Bei der Definition und Pflege der Organisationseinheiten kann in den Spalten Name und Typ die gewünschte Organisationseinheit neu aufgesetzt oder eine bereits bestehende Organisationseinheit umbenannt werden. Ebenso können Organisationseinheiten durch Betätigung der Buttons Nach oben/ Nach unten verschieben beliebig verschoben werden. Weitere Informationen können in diversen Spalten eingetragen werden. In der Spalte visualisierte Hierarchiestufen ist zu beachten dass die zu visualisierten Stufen je nach Bedarf nach oben oder unten angepasst werden können Stellen definieren und pflegen Bei der Definition und Pflege der Stellen kann in der Spalte Name und in der Spalte Typ die gewünschte Stelle neu aufgesetzt oder eine bereits bestehende Stelle umbenannt werden. Ebenso können Stellen durch Betätigung der Buttons Nach oben/nach unten verschieben beliebig verschoben werden. Weitere Informationen können in diversen Spalten eingetragen werden. In der Spalte visualisierte Hierarchiestufen ist zu beachten dass die zu visualisierten Stufen je nach Bedarf nach oben oder unten angepasst werden können Das Glossar anlegen und verwalten Unter der Registerkarte Glossar können Glossarelemente aufgebaut und verwaltet werden. Siehe Funktionen im Architect Folgende Glossarelemente sind vorgegeben: Rollen Input/Output Systeme Vorgaben/Richtlinien Kennzahlen Meilensteine Standorte Ereignisse Anforderungen Schulungen Transaktionen/Services Risiken Abbildung 9 - Glossar anlegen

14 Symbio Das Glossar exportieren und bereitstellen Via des Buttons Export (Glossar exportieren) kann das Glossar in eine Excel Vorlage exportiert und sämtlichen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden. Zur Aktivierung der Exportfunktion muss eine Reihe mit Dateninhalt im Glossar markiert werden. Abbildung 10 - Glossar exportieren In der Glossar Excel Vorlage sind die im Glossar aufgesetzten Datenelemente in jeweils einem individuellen Reiter zu sehen Zentrale Ablage des Glossars für alle Symbio Modeling Client Falls mehrere Modellierer mit dem gleichen Glossar Prozessabläufe anlegen sollen macht es Sinn auf eine zentral abgelegte Glossardatei zuzugreifen. Grund hierfür ist die Tatsache dass die Daten nur einmal angelegt werden müssen und für alle Prozessabläufe verwendet werden können. Beim Exportieren des Prozessablaufs in den Modeling Client kann man mit einem weiteren Schritt ein Glossar mit dem Modeling Client verknüpfen. (Siehe Prozesse aus der Datenbank exportieren ) Abbildung 11 - Modeling Client mit Glossar verknüpfen

15 Symbio Data exportieren/importieren Via des Buttons Export (Data exportieren) können Glossarelemente in eine Excel Data Vorlage exportiert und bearbeitet werden. Via des Buttons Import (Data importieren) können Glossarelemente, die in der Data Excel Vorlage aktualisiert wurden, einfach zurück in den Architect eingespielt werden. Zur Aktivierung der Export-/Importfunktion muss eine ausgefüllte Reihe im Glossar markiert werden. Nach dem Import sind die eingespielten Daten im aktualisierten Glossar zu sehen. Abbildung 12 - Data exportieren Abbildung 13 - Data importieren

16 Symbio Prozesse definieren und pflegen Die Modellierung basiert auf der Methode von Hauptprozessen, Teilprozessen und Prozessabläufen. Methoden Teilprozesse werden zeilenweise abgebildet, und multiple Beziehungen zwischen Teilprozessen (Teilprozess hat mehrere Vorgänger oder Nachfolger) werden direkt durch Verknüpfung der betreffenden Teilprozesse miteinander abgebildet. Prozessschritte, Ereignisse, Regeln und Prozess-Schnittstellen können zeilenweise abgebildet und jeweils weiter detailliert werden. Multiple Beziehungen zwischen Prozessschritten (Prozessschritt hat mehrere Vorgänger oder Nachfolger) werden indirekt durch Verknüpfung der betreffenden Prozessschritte über eine dazwischengeschaltete Regel abgebildet. Abbildung 14 - Beispiel Wertschöpfungskettendiagram Abbildung 15 - Beispiel Ereignisgesteuerte Prozesskette

17 Symbio Prozess im Modeling Client definieren und detaillieren Nachdem ein Prozessablauf via dem Architect in einen Modeling Client exportiert wurde (siehe Prozesse aus der Datenbank exportieren ) kann nun der Prozess im Modeling Client ausführlich definiert und detailliert werden Allgemeine Prozessinformationen erfassen Im Tabellenblatt Prozess-Informationen können allgemeine Informationen zum Geschäftsablauf und zum Erhebungsbogen erfasst werden. Das Tabellenblatt dient zur: Festlegung der erforderlichen Meta-Informationen wie Prozessname oder Prozessbeschreibung. Dokumenten und Versionsverwaltung. Pflege vordefinierter Modellattribute, beispielsweise zur Qualitätssicherung oder Erfassung von Prozesszeiten. Das Tabellenblatt Prozess-Information ist in unterschiedliche Themenblöcke gegliedert wie beispielsweise Status, Verantwortliche oder Risikobewertung. Pflichtfelder sind gelb hinterlegt. Beim Speichern und Schließen des Symbio Modeling Client erscheint ein Hinweis, falls ein Pflichtfeld nicht gepflegt wurde. Optionale Felder können, müssen aber nicht mit Werten befüllt werden. Sie sind weiß hinterlegt. Abbildung 16 - Prozessinformationen erfassen

18 Symbio Prozesse detaillieren Der zweite Reiter 2_Prozess Ablauf bildet den Kern des Modeling Client. Dieser Reiter dient zur Erfassung der Geschäftsabläufe. Sowohl online im Unternehmensnetzwerk/Intranet, im Internet oder in der Cloud als auch offline auf einem PC ohne Netzwerkanschluss können Prozessabläufe erfasst werden. Abbildung 17 - Prozessabläufe erfassen Die Standard-Konfiguration besteht aus folgenden Spalten: Nr.: Die Zeilennummern sind schreibgeschützt und dienen zur Orientierung in der Prozessvorschau Vorgänger: Hier wird die Zeilennummer des Vorgänger-Objektes vermerkt, damit ein logischer Ablauf abgebildet werden kann, und damit beim Import und bei der Vorschau die Beziehungen abgebildet werden können. Typ: hier können die strukturbildenden Objekte ausgewählt werden. Zur Verfügung steht ein Prozessschritt, ein Ereignis, Und, Oder und eine Verknüpfung Name: in dieser Spalte wird der Name des strukturbildenden Objektes eingetragen Beschreibung: Mit der Schaltfläche im Spaltenkopf über der Spalte Name können Sie die Spalte Beschreibung auf- und zuklappen.

19 Symbio Funktionen des Modeling Client (2. Reiter) Zeile einfügen: Eine neue Zeile kann vor der gerade aktuellen Zeile im Tabellenblatt eingefügt werden. Im Dialog kann die Anzahl der neuen Zeilen eingegeben werden. Zeile verschieben: Eine markierte Zeile kann auf eine andere beliebige Zeile verschoben werden. Im Dialog wird die Zeile eingetragen, in die die gerade aktuelle Zeile verschoben werden soll. Zeile löschen: Die aktuelle Zeile wird gelöscht sowie die Vorgängernummer des darauffolgenden Objektes. Autofilter an/aus: Der Autofilter wird nur auf die Spalte Objekttyp angewandt. Solange ein Filter gesetzt ist, können keine Tabellenbearbeitungsaktionen (wie Zeile löschen, Zeile verschieben etc.) ausgeführt werden Zeilenhöhe anpassen: Die Zeilenhöhe kann verändert werden und im anschließend erscheinenden Dialog kann die gewünschte Zeilenhöhe eingetragen werden. Glossar importieren: Glossarelemente des Geschäftsablaufs können importiert werden. In einem Dateiauswahl- Dialog kann Glossar-Datei ausgewählt werden. Nach dem Import eines Glossars erscheint evtl. ein Dialog, der über aufgetretene Fehler oder Warnungen informiert, falls die Konfigurationen der beiden Dateien nicht übereingestimmt oder die angegebene Datei nicht gelesen werden konnte Rechtschreibprüfung: Ob sich in den Einträgen Rechtschreibfehler eingeschlichen haben kann jederzeit geprüft werden. Die Rechtschreibprüfung von Excel wird aktiviert und es erscheint gegebenenfalls ein Dialog, der auf vorhandene Fehler hinweist und Vorschläge unterbreitet.

20 Symbio Prozessablauf definieren Bei der Definition des Prozessablaufes wird in der Spalte Typ der relevante Prozesstyp nach dem top down Prinzip angelegt. Als strukturbildende Objekttypen stehen Prozessschritte, Ereignisse, die Konnektoren Und/Oder sowie Verknüpfungen zur Verfügung. In der Spalte Vorgänger wird das Vorgängerobjekt vermerkt. Abbildung 18 - Prozesstyp anlegen Allgemeine Prozessablaufinformationen erfassen In der Spalte Name wird der Name des strukturbildenden Objekttypen angelegt (z.b. Ereignis Bestellung ausgelöst ). Bei Aktivierung des Buttons über der Spalte Name öffnet sich eine weitere Spalte Namens Beschreibung. In dieser Zelle kann der strukturbildende Objekttyp detaillierter beschrieben werden. Weitere blau markierte Spalten weiter rechts im Modeling Client können bei Bedarf ausgefüllt werden. In die Spalte Organisationseinheit wird der Name der Organisationseinheit eingepflegt. Bei Aktivierung der Schaltfläche über der Spalte Organisationseinheit öffnen sich weitere Spalten in denen die Rollen eingetragen werden können. Die Rollen können hinsichtlich der Art ihrer Beteiligung näher beschrieben werden durch RACI-Informationen (RACI = Responsible, Accountable, Consulted und Informed) angelegt werden.

21 Symbio Prozessablauf detaillieren Der Modeling Client beinhaltet eine Vielzahl von weiteren Spalten in denen der Prozessablauf detailliert mit weiteren Elementen aufgesetzt werden kann. Zu den wichtigsten Elementen gehören: Input: In den Input-Spalten werden die Daten/Dokumente o.ä., die als Input für einen Prozessschritt benötigt werden, ausgewählt. Inputs können beliebig eingeben oder aus der vorgegebenen Auswahlliste ausgewählt werden Output: In den Output-Spalten werden die Daten/Dokumente o.ä., die im Prozessschritt entstehen oder bearbeitet werden, eingetragen System: Anwendungssysteme (z.b. SAP, Oracle, etc.) mit denen eine Funktion unterstützt wird können eingeben werden Kennzahl: Die zu verwendeten Kennzahlen oder Messgrößen können eingegeben werden Vorgabe/Richtlinien: Die zu beachtenden Vorgaben und Richtlinien können hinzugefügt werden Risiko: Die zu beachtenden Risiken (SOX und Unternehmensrisiken) können eingegeben werden Anforderung: Die jeweiligen Anforderungen für einen Prozessschritt können eingegeben werden Transaktion/Service: Transaktionen oder weitere Services können angelegt werden Schulung: Schulungen oder Trainings können eingetragen werden Meilenstein: Hier besteht die Möglichkeit, zu jedem Ereignis im Prozessablauf einen Meilenstein hinzuzufügen. Bei allen anderen Objekttypen des Prozessablaufs ist diese Spalte nicht beschreibbar. Zur Eingabe der Glossarelemente steht ein Eingabe- und Auswahldialog zur Verfügung mit folgenden Funktionen: Objekt hinzufügen: Nach Eingabe des Namens wird der Button Hinzufügen aktiv. Bevor Hinzufügen gedrückt wird sollte der Typ überprüft werden. Der Inhalt der Auswahlliste für Typ ist individuell konfigurierbar (z.b. für Rollen Organisationseinheiten, Gruppen etc.). Nach Hinzufügen des neuen Objekts sind die verfügbaren Objektattribute bei Bedarf einzutragen. Wenn bestehende Objekte geändert werden können, sind die Attribut-Eingabefelder beschreibbar.

22 Symbio Abbildung 19 - Eingabe-/Auswahldialog Falls Dokumente oder Dateien zum einem Input verknüpft werden sollen können diese via Details unter Link eingegeben werden. Abbildung 20 - Dokument mit Input verknüpfen Im dritten Reiter 3_Vorschau des Modeling Client kann die grafische Darstellung des Prozessablaufs automatisch generiert werden.

23 Symbio Abbildung 21 - Prozessablauf grafisch darstellen Vorschau aktualisieren: Es empfiehlt sich, die grafische Darstellung des Prozessablaufs zu aktualisieren, nachdem im zweiten Reiter 2_Prozess-Ablauf Änderungen vorgenommen wurden. Vorschau kopieren: Vorschau kann kopiert und beispielsweise in ein Word Dokument eingefügt werden Zoom einstellen: Verschiedene Zoomwerte können in das Dialogfenster eingegeben werden. Vorschau anpassen: Die Modellierungsmethode kann im Dialogfenster angepasst werden, indem die Ausrichtung, der Typ und die Prozessdetails (= Glossarelemente, auch: Korona Objekte) verändert werden. Korona Objekte können in der Vorschau je nach Darstellungswunsch komplett oder kategorienweise ein- oder ausgeblendet werden.

24 Symbio Das Unternehmensmodell publizieren und veröffentlichen Mit dem Symbio BPM Tool können Prozesse, Organisationen und die verknüpften Datensätze einfach und ergonomisch als Web auf html Basis veröffentlicht werden. Abbildung 22 - Beispiel Wertschöpfungskettendiagramm Durch die Suchfunktion kann das gewünschte Objekt wie zum Beispiel ein System, ein Input oder eine Kennzahl schnell gefunden werden. Das erleichtert den Zugriff für jeden Anwender. Assoziierte Objekte und Daten zu dem gefunden Objekt wie auch assoziierte Prozesse sind schnell und einfach zu erkennen. Die hier beschriebene Form der Publizierung schafft ein hohes Maß an Transparenz. Jeder erhält die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild von fremden Prozessabläufen zu machen, einschließlich der jeweiligen Detailinformationen (z.b. der in den verschiedenen Prozessen verwendeten Systeme).

25 Symbio Unternehmensmodell publizieren Die Publikation des Webs erfolgt im Architect. Via der Export Funktion (Web Publizierung) kann die gesamte Prozess-, Organisationsarchitektur sowie das Glossar als Web publiziert werden. Hierbei kann auch der Speicherplatz und die Sprache ausgewählt werden. Abbildung 23 - Web Generierung

26 Symbio Abbildung 24 - Einstieg in das Web Die Navigation durch das Web ist sehr übersichtlich: Auf der linken Seite ist eine Übersicht der verschiedenen Elemente zu sehen, in der Mitte die Grafik und auf der rechten Seite die zugehörigen Beschreibungen. Beim Drücken eines beliebigen strukturbildenden Objektes in der Grafik aktualisiert sich die zugehörige Beschreibung auf der rechten Seite.

27 Symbio Abbildung 25 - Navigation durch die Web Publizierung Lange Prozessgrafiken (z.b. vertikal) werden in der Druckvorschau und beim Druck im Internet Explorer abgeschnitten, da sie auf einer Seite dargestellt werden. Der Internet Explorer ist nicht in der Lage, zu große Grafiken auf mehrere Seiten zu verteilen. Es besteht daher nur die Möglichkeit, die Skalierung in der Druckvorschau des Internet Explorer herunter zu regeln und/oder mit der Seitenorientierung zu arbeiten. Abbildung 26 - Dokument speichern

28 Symbio Dokument erstellen Via der Export Funktion (Dokument exportieren) kann die gesamte Prozess-, Organisationsarchitektur sowie das Glossar als Dokument publiziert werden. Hierbei kann auch der Speicherplatz und das Format ausgewählt werden. Abbildung 27 - Dokument Generierung

29 Symbio Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Der Symbio Arbeitskreislauf 3 Abbildung 2 Die Symbio Startseite 8 Abbildung 3 Datenbank Erstellung 9 Abbildung 4 Prozesshaus anlegen 10 Abbildung 5 nicht zugeordnete Prozesse 12 Abbildung 6 Prozessablauf exportieren 14 Abbildung 7 Modeling Client importieren 15 Abbildung 8 Organisationsarchitektur aufbauen 16 Abbildung 9 Glossar anlegen 17 Abbildung 10 Glossar exportieren 18 Abbildung 11 Modeling Client mit Glossar verknüpfen 19 Abbildung 12 Data exportieren 20 Abbildung 13 Data importieren 21 Abbildung 14 Beispiel Wertschöpfungskettendiagram 22 Abbildung 15 Beispiel Ereignisgesteuerte Prozesskette 23 Abbildung 16 Prozessinformationen erfassen 24 Abbildung 17 Prozessabläufe erfassen 25 Abbildung 18 Prozesstyp anlegen 27 Abbildung 19 Eingabe-/Auswahldialog 30 Abbildung 20 Dokument mit Input verknüpfen 31 Abbildung 21 Prozessablauf grafisch darstellen 32 Abbildung 22 Web Publizierung 35 Abbildung 23 Web Generierung 36 Abbildung 24 Einstieg in das Web 37 Abbildung 25 Navigation durch die Web Publizierung 38 Abbildung 26 Dokument speichern 39 Abbildung 27 Dokument Generierung 40 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Prozesstypen im Architect 11

30 Symbio Benutzerhandbuch Version 4.1 Ansprechpartner: Ansgar Mayer Tel : +49 (89) Ploetz + Zeller GmbH Einsteinring Aschheim bei München Tel : +49 (89) Fax: +49 (89) Ploetz + Zeller GmbH

Symbio - Benutzerhandbuch. Release 4.3

Symbio - Benutzerhandbuch. Release 4.3 Symbio - Benutzerhandbuch Release 4.3 Stand: September 2014 2014 Ploetz + Zeller GmbH Symbio 4.3 2 Inhalt 1 Mit Symbio arbeiten 7 1.1 Die Symbio Philosophie 8 1.1.1 Einfach 8 1.1.2 Integrieren 8 1.1.3

Mehr

Symbio - Benutzerhandbuch. Release 4.4

Symbio - Benutzerhandbuch. Release 4.4 Symbio - Benutzerhandbuch Release 4.4 Stand: November 2015 2015 Ploetz + Zeller GmbH Symbio 4.4 2 Inhalt 1 Mit Symbio arbeiten 7 1.1 Die Symbio Philosophie 8 1.1.1 Einfach 8 1.1.2 Integrieren 8 1.1.3 Beteiligen

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Erweiterter geschützter Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.3 01.09.2014 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Eigene Bilder in die Symbol-/Bildbibliothek des Programmes Boardmaker für Windows (Version5) einbinden

Eigene Bilder in die Symbol-/Bildbibliothek des Programmes Boardmaker für Windows (Version5) einbinden Eigene Bilder in die Symbol-/Bildbibliothek des Programmes Boardmaker für Windows (Version5) einbinden In dieser Anleitung wurden keine PCS-Symbole verwendet. Die in den Screenshots dargestellten Bildsymbole

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z. Release Notes Symbio Version 3.2 bis 3.2.2 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key.

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key. Über eine MediaMillion - und Graffiti-Anbindung können im VM Verlags- Manager die Verkaufschancen genutzt werden. Die Verkaufschancen können über die Web-Anbindung Graffiti erfasst und schließlich über

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

NOTENVERWALTUNG UND VIELES MEHR INHALT

NOTENVERWALTUNG UND VIELES MEHR INHALT Anleitung INHALT 1. ÜBERSICHT... 4 2. SCHULE ANLEGEN... 5 3. SCHÜLER ANLEGEN... 9 4. NOTENSCHEMAS... 15 5. KURSE... 17 6. KALENDER... 19 7. BEURTEILUNGEN... 21 8. ANWESENHEITEN... 27 9. ZEUGNISSE... 29

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie können Anwendereinstellungen in eine neue Autodesk Advance Steel Version übernommen werden?

Wie können Anwendereinstellungen in eine neue Autodesk Advance Steel Version übernommen werden? Wie können Anwendereinstellungen in eine neue Autodesk Advance Steel Version übernommen werden? Software: Autodesk Advance Steel Modul: Modellierung Frage: Wie können Anwendereinstellungen in eine neue

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz Der PDF-Druck Der Makler hat nun auch die Möglichkeit, ein als PDF generiertes Angebot per E-Mail 1. als Anhang oder 2. als Link zu versenden oder 3. wie bisher das PDF über WORD zu generieren. Es soll

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition)

AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition) AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition) Version 1.0 (18.05.2014) Referenzliste hinzufügen (mbcx konvertieren)

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank

Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank Inhalt Vorbemerkungen... 1 Schritt-für-Schritt-Anleitung... 2 Veranstaltungsüberblick... 3 Die Eingabemaske im Detail... 4 Vorbemerkungen Um die Funktionsweise

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Programm GArtenlisten. Computerhinweise

Programm GArtenlisten. Computerhinweise Programm GArtenlisten Computerhinweise Liebe/r Vogelbeobachter/in, anbei haben wir Ihnen ein paar wichtige Tipps für ein reibungsloses Funktionieren der mitgelieferten Ergebnisdatei auf Ihrem Computer

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Startseite: Die Seitenangaben im Text beziehen sich auf die Leitfaden für QM-Pilot.

Startseite: Die Seitenangaben im Text beziehen sich auf die Leitfaden für QM-Pilot. Quick Steps QM-Pilot Home erstellen daten erfassen einfügen Startseite: Die Seitenangaben im Text beziehen sich auf die Leitfaden für QM-Pilot. Im QM-Pilot gibt es zwei Umgebungen; eine für Prozesse (Prozess

Mehr

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

1. Willkommen bei employment:app

1. Willkommen bei employment:app 1. Willkommen bei employment:app Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Funktionen von employment:app verschaffen und die wichtigsten Optionen und Einstellungen näher erläutern. Wir starten mit

Mehr

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 1. Software installieren 2. Software starten Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 3. Auswahl 1. Neues Fotobuch erstellen oder 2. ein erstelltes, gespeichertes Fotobuch laden und bearbeiten.

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

SICHERN DER FAVORITEN

SICHERN DER FAVORITEN Seite 1 von 7 SICHERN DER FAVORITEN Eine Anleitung zum Sichern der eigenen Favoriten zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme März 2010 Seite 2 von 7 Für die Datensicherheit ist bekanntlich

Mehr

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 09.01.2014 Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhaltsverzeichnis 1 Der Auftrag... 3 2 Ist-Zustand... 3 3 Soll-Zustand...

Mehr

Nur in schwarz angezeigten Verzeichnissen kann gespeichert werden!

Nur in schwarz angezeigten Verzeichnissen kann gespeichert werden! Kurzanleitung für das CMS WebEdition für die Schulhomepage Seite 1 Kurzanleitung für Homepage-Redakteure (CMW WebEdition) 1. Anmeldung http://www.gymnasium-landau.de/webedition Linke Seite: Dateimanager

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

3. GLIEDERUNG. Aufgabe:

3. GLIEDERUNG. Aufgabe: 3. GLIEDERUNG Aufgabe: In der Praxis ist es für einen Ausdruck, der nicht alle Detaildaten enthält, häufig notwendig, Zeilen oder Spalten einer Tabelle auszublenden. Auch eine übersichtlichere Darstellung

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Im Folgenden wird Ihnen eine kurze Einführung für das IQXpert-Demo-System gegeben. Zugang zum System finden Sie unter http://vplanweb.de/iqx_demo/login.php

Mehr