Stammzelltransplantation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stammzelltransplantation"

Transkript

1 Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber sehr wichtig ist, da sie Leben rettet. Früher gab es solch eine Möglichkeit der Behandlung nicht, sodass viele Menschen nicht geheilt werden konnten, sondern starben. Doch aufgrund der Erforschung dieser Methode haben beispielsweise Menschen, die Leukämie haben, eine Chance, geheilt zu werden. Außerdem habe ich mich für dieses Thema entschieden, weil mich sehr interessiert, wie eine Stammzelltransplantation abläuft und was man alles dabei beachten muss. Zuerst beginne ich mit einer Definition von Stammzellen und einer Stammzelltransplantation und anschließend stelle ich dar, welche medizinische Maßnahme für solch eine Transplantation benötigt wird. Danach lege ich sowohl die Bedingungen für eine erfolgreiche Transplantation dar als auch einige allgemeine Informationen zum Spender, sodass deutlich wird, wie eine Transplantation beim Spender abläuft. Des Weiteren setze ich mich mit den drei verschiedenen Methoden der Stammzellengewinnung auseinander, d.h. mit der Knochenmarkspende, der peripheren Blutstammzellspende und der Nabelschnurblutspende. Dann erläutere ich den Vorgang und die Risiken einer Transplantation beim Empfänger und anschließend stelle ich mithilfe eines Diagramms dar, wie viele Transplantationen im Laufe einiger Jahre durchgeführt wurden. Des Weiteren folgen sowohl ein Fazit als auch meine Quellen und letztendlich ein Quiz zur Transplantation (mit Lösungen). Unter Stammzellen versteht man Körperzellen, welche sich noch nicht spezialisiert haben. Sie können sich teilen, sodass sowohl eine Tochterzelle entsteht, die sich spezialisiert als auch eine neue Stammzelle. Die Aufgabe der Stammzellen ist es, neue Blutzellen zu bilden, jedoch sollen sie auch Gewebeverletzungen regenerieren. 1

2 Menschliche embryonale Stammzelle 7c1bb c95a2.jpg Bei einer Stammzelltransplantation werden die Stammzellen vom Spender zum Empfänger, d.h. zum Erkrankten geleitet. Man unterscheidet dabei zwischen einer autologen und einer allogenen Transplantation. Bei einer autologen Transplantation sind der Spender und der Empfänger derselbe Mensch, bei einer allogenen Stammzelltransplantation jedoch gibt es zwei Personen. Die Spender sind meistens die Geschwister, aber es kann auch vorkommen, dass der Spender dem Empfänger unbekannt ist. Momentan sind Blutstammzellen die einzigen Stammzellen, die bei einer Transplantation verwendet werden, weil die Stammzellen, die kein Blut produzieren, sich noch in der Entwicklungsphase befinden. Blutstammzellen, die auch als Hämatopoetische Stammzellen bezeichnet werden, sind meist im Knochenmark vorhanden. Sie bewirken die Bildung von Zellen im Blut und im Abwehrsystem, sodass diese Blutstammzellen zum Einsatz kommen, wenn Leukämie behandelt wird. 2

3 Allogene Transplantation Autologe Transplantation freiburg.de/diagnostik- und- therapie/therapeutische- angebote/stammzelltransplantation.html Knochenmark eines Rindes 1.jpg Die Maßnahme bei einer autologen Transplantation ist eine Bestrahlung oder eine Chemotherapie, die bei Krebserkrankungen durchgeführt werden. Diese Maßnahmen sind gefährlich, weil das blutbildende System gravierende Schäden davonträgt, doch dieses Problem kann man lösen, indem man vor der Therapie, bei der das Knochenmark beseitigt wird, dem Patienten Stammzellen entnimmt, die er danach zurückerhält. Somit ist das Knochenmark wieder funktionsfähig. Wenn diese Maßnahmen jedoch fehlschlagen, wird die 3

4 allogene Transplantation durchgeführt, die beispielsweise häufig bei Leukämie angewendet wird. Die Bedingung für eine erfolgreiche Transplantation ist zuerst einmal ein kompatibler Spender. Die Suche nach einem passenden Spender ist aber nicht einfach, weil es sehr viele Gewebemerkmale (HLA- Typen) gibt, die größtenteils übereinstimmen müssen. Folglich wird eine erfolgreiche Transplantation erzielt, wenn die HLA- Typen bei Spender und Empfänger fast komplett übereinstimmen. Andererseits führt eine nicht so hohe Übereinstimmung zu Risiken, wie z.b. einer Abstoßungsreaktion, sodass die Immunzellen des Spenders die Organe des Empfängers bekämpfen. Diese Risiken können zwar mithilfe von Medikamenten geheilt werden, doch in einigen Fällen helfen sie nicht, sondern führen schlimmstenfalls zum Tod. Häufig ist die gemeinsame Blutgruppe von Empfänger und Spender nicht notwendig, weil die erkrankten Zellen des Empfängers, die Blut bilden, vor der Transplantation vernichtet werden. Nach der Transplantation jedoch hat der Empfänger dieselbe Blutgruppe wie sein Spender und sehr oft werden Verwandte, wie z.b. Geschwister, als Spender in Betracht gezogen. Bei ca. 70 % der Fälle kommt der Spender nicht aus dem Verwandtenkreis, denn nur bei 30 % ist er ein Verwandter. Damit man einen passenden Spender finden kann, gibt es eine Knochenmarkspenderdatei, in der die Stammzellenmerkmale der Spender aufgelistet sind, d.h. sie werden dort typisiert. Bei solch einer Typisierung wird dem Spender eine Blutprobe von ca ml entnommen, jedoch ist er zu nichts verpflichtet, d.h. wenn jemand ihn als Spender benötigt, kann er immer noch ablehnen. Um einen geeigneten Spender ausfindig zu machen, sind auch Geschlecht, Alter und Gewicht bedeutend, weil die Anzahl der benötigten Stammzellen von diesen Faktoren abhängen. Der Spender bekommt ein paar Entschädigungen, wenn er sich zu einer Spende bereit erklärt. Arbeitnehmer erhalten ihren Lohn, wenn sie wegen ihrer Spende nicht arbeiten können und ihre Fahrtkosten zu Voruntersuchungen und zur Spende werden beglichen. Sowohl der Spender als auch der Empfänger bleiben anonym, aber nach einer erfolgreichen Transplantation haben sie die Möglichkeit, sich miteinander in Verbindung zu setzen. 4

5 Es gibt drei verschiedene Methoden der Stammzellengewinnung und zuerst beschäftige ich mich mit der Knochenmarkspende, bei der Knochenmark übertragen wird. Dabei wird aus dem Beckenkamm des Spenders ein Gemisch aus Knochenmark und Blut mithilfe einer Nadel entnommen und diese Mischung sollte ungefähr einen Liter betragen. Die Nebenwirkungen für den Spender sind meist geringe Schmerzen oder es kommt zu Hämatomen, wobei Blut aus der Einstichstelle austritt. Knochenmarkspunktion (Knochenmarkentnahme) Eine weitere Methode ist die periphere Blutstammzellspende, welche häufiger angewendet wird als die Knochenmarkspende. Bei dieser peripheren Spende bekommt der Spender eine Woche lang das Hormon G- CSF (Granulozyten- Kolonie stimulierender Faktor), welches ausgeschüttet wird, wenn der Körper entzündet ist. Somit entstehen Granulozyten, d.h. weiße Blutkörperchen, die im Knochenmark produziert werden und anschließend ins Blut gelangen. Danach können die Stammzellen durch die Stammzellapherese aus dem Blut herausgefiltert werden. Diese Methode verursacht bei dem Spender grippeähnliche Krankheitsanzeichen, wie z.b. Schüttelfrost, Fieber oder Übelkeit. Eine dritte Möglichkeit der Spende ist die Nabelschnurblutspende. Bei dieser Methode wird dem Kind nach der Geburt die Nabelschnur abgeklemmt und das Blut, das sich dort befindet, 5

6 wird abgesaugt, sodass man die Stammzellen aus dem Blut herausfiltern kann. Dadurch wird eine gute Verträglichkeit der Stammzellen gewährleistet und nach der Durchführung gibt es zwei Möglichkeiten. Man kann das Nabelschnurblut entweder spenden oder einfrieren lassen, für den Fall, dass das Kind es später selbst benötigt. Der Vorgang einer Transplantation beim Empfänger muss sehr sorgfältig durchgeführt werden, damit dem Empfänger nichts passiert und er geheilt wird. Zuerst muss das Knochenmark des Empfängers entweder mit Bestrahlungen oder mit einer Chemotherapie vernichtet werden. Dabei verbleibt jedoch ein kleiner Rest des kranken Knochenmarks, welcher durch das Immunsystem des Spenders abgetötet wird. Der Empfänger bekommt die Stammzellen des Spenders in eine seiner Venen hinein, das Knochenmarktransplantat befindet sich in einem Beutel und gelangt mithilfe eines Schlauches ins Blut des Erkrankten. Nach der Transplantation kann der Empfänger sehr schnell angesteckt werden, weil sein Körper sich auf dem Stand eines Säuglings befindet. Folglich kommt es oft vor, dass er an Kinderkrankheiten erkrankt, auch wenn er diese bereits hatte. Doch eine Transplantation ist häufig mit Risiken verbunden, die sehr schwerwiegend sind. Die Komplikationen hängen von vielen Sachen ab, wie z.b. von dem Alter und der Verfassung des Patienten, aber auch von der Phase der Erkrankung. Aufgrund der Bestrahlung kommt es oft zu giftigen Nebenwirkungen, die zu Übelkeit, Durchfall, Schleimhautentzündungen, Haarausfall oder Erbrechen führen. Des Weiteren kann sich in der Lunge und im Gewebe sehr viel Flüssigkeit ansammeln und das Immunsystem, d.h. das Abwehrsystem, ist geschwächt. Dadurch ist der Patient besonders infektionsgefährdet, sodass er sich nach der Transplantation in einem sterilen Raum aufhalten sollte, um Krankheiten zu verhindern. Außerdem ist es sehr wichtig, auf die Hygiene des Patienten zu achten und er sollte sich zudem nur in einer sauberen Umgebung aufhalten. 6

7 Knochenmark- und Bluttransplantationen in Düsseldorf ( ) EZ5vlBu_oUM:&imgrefurl= duesseldorf.de/unternehmen/kliniken/klinik- fuer- haematologie- onkologie- und- klinische- immunologie/schwerpunkte/stammzelltransplantation/&docid=hw_zbcwikl_odm&imgurl= Dieses Balkendiagramm stellt die Anzahl der Stammzelltransplantationen in Düsseldorf über einen Zeitraum von 1988 bis 2008 dar, wobei es zwischen allogener und autologer Transplantation unterscheidet, aber auch die Gesamtzahl darstellt. Man kann erkennen, dass 1988 fast keine Transplantationen in Düsseldorf durchgeführt wurden, 2008 dagegen sehr viele, insgesamt über 120 Transplantationen. Von 1988 bis 1994 wurden mehr allogene als autologe Transplantationen vorgenommen, jedoch ändert sich dies, weil es seit dem Jahr 1995 deutlich mehr autologe als allogene Stammzelltransplantationen gibt. Insgesamt verdeutlicht dieses Diagramm, dass die Anzahl der Transplantationen in Düsseldorf über den Zeitraum von 20 Jahren stark steigt, was vermutlich an der Verbesserung der Transplantationstechniken liegt. 7

8 Insgesamt bin ich der Meinung, dass die Stammzelltransplantation eine sehr gute Erfindung ist, weil sie schon sehr vielen Menschen das Leben gerettet hat. Sie beinhaltet zwar viele Risiken, doch wenn eine Transplantation die einzige Möglichkeit zum Überleben ist, sollte man diese nutzen. Ich finde es sehr beeindruckend, dass eine Transplantation möglich ist, weil sie sehr komplex ist und man vor einiger Zeit bestimmt nicht in Betracht gezogen hat, dass so etwas Kompliziertes möglich ist. Meine Quellen: aktuell.org/index.php?id= info.de/exec/start?site=/infopool/557.htm&check=0 1.jpg ( das Bild Knochenmark eines Rindes ) ( das Bild Knochenmarkspunktion (Knochenmarkentnahme) ) freiburg.de/diagnostik- und- therapie/therapeutische- angebote/stammzelltransplantation.html ( die Bilder allogene und autologe Transplantation ) 330_b3535db83dc50e27c1bb c95a2.jpg ( das Bild Menschliche embryonale Stammzelle ) EZ5vlBu_oUM:&imgrefurl= duesseldorf.de/unternehmen/kliniken/klinik- fuer- haematologie- onkologie- und- klinische- immunologie/schwerpunkte/stammzelltransplantation/&docid=hw_zbcwikl_odm&imgurl= ( das Diagramm Knochenmark- und Blutstammzelltransplantationen in Düsseldorf ) 8

9 Ein Quiz zur Stammzelltransplantation 1. Was ist eine autologe Transplantation? a) Der Spender und der Empfänger sind dieselbe Person. b) Der Spender und der Empfänger sind zwei unterschiedliche Personen. c) Bei dieser Transplantation muss der Spender ein Verwandter des Empfängers sein. 2. Die Zahl der Transplantationen in Düsseldorf a) ist 1988 am niedrigsten. b) ist 1988 am höchsten. c) ist 1988 genau in der Mitte. 3. Heutzutage werden bei einer Transplantation a) alle Stammzellen verwendet, die es gibt. b) nur Blutstammzellen verwendet. c) keine Stammzellen verwendet. 4. Welche Krankheitsanzeichen werden durch eine periphere Blutstammzellspende beim Spender hervorgerufen? a) Übelkeit, Schüttelfrost und Fieber b) Keine c) Hämatome 9

10 Lösungen 1a 2a 3b 4a 10

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de ZUM HLDN GBORN! Informationen zur Nabelschnurblutspende DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de RTTUNGSLIN FÜR LUKÄMIPATINTN: DI NABLSCHNUR Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

04a / Blutstammzellen. Blutstammzellen spenden und empfangen

04a / Blutstammzellen. Blutstammzellen spenden und empfangen Blutstammzellen spenden und empfangen Wer kann sich als Blutstammzellspender registrieren lassen und somit potenzieller Spender werden? Als Spender können sich alle gesunden Personen im Alter von 18 55

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Seite 1/7 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Vor Ort im Stammzelltransplantationszentrum Hamburg Jeden Tag erhalten in Deutschland etwa zehn Menschen durch eine Transplantation

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin zur Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende Seite 1 von 5 Sehr geehrte/r Spender/in! Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland ca. 4000 Menschen an bösartigen

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen Aufgrund des immensen Mangels an Spenderorganen

Mehr

Die neue Chance auf Leben. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Die neue Chance auf Leben.  DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Gegen leukämie brauchen wir sie! Die neue Chance auf Leben. www.dkms.de DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei kämpfen sie mit gegen Leukämie Ich stelle mir vor ich bin krank. Ein Spender wäre meine Rettung.

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Stammzellentherapien

Stammzellentherapien Können mit Stammzellen Krankheiten wie Autismus, bzw. das Kanner-Syndrom und Asperger behandelt werden? Diese Vorstellung klingt auf den ersten Blick sehr verlockend, doch was verbirgt sich hinter dem

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Linz, 23. Oktober 2014 KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Das zweitgrößte Stammzelltransplantationszentrum in Österreich bietet Spitzenmedizin auf modernstem Niveau. Das

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Eine Informationsbroschüre übersetzt aus dem Englischen* und an schweizerische Verhältnisse angepasst 1 Die wichtigsten Punkte in Kürze Nabelschnurrestblut

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Kapitel 4: Blutspende Bezug Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Weiterführende Ideen

Kapitel 4: Blutspende Bezug Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Weiterführende Ideen Stufe 2 4.1 / Das Blut Lehrerinformation 1/5 Bezug Kapitel 4: Blutspende 4. Die Blutspende / Seite 23 Arbeitsauftrag Die Schüler lösen nach der Lektüre in der Schülerinformation das Arbeitsblatt. Material

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

Blutstammzell-Transplantation

Blutstammzell-Transplantation Informationen zusammengestellt in Anstimmung mit Frau Dr. Johanna Tischer, Oberärztin an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern Blutstammzell-Transplantation

Mehr

Der Morbus Basedow. Warum Panik bei der Basedow- Diagnose?

Der Morbus Basedow. Warum Panik bei der Basedow- Diagnose? Der Morbus Basedow Es hängt mit einer alten Erinnerung zusammen, dass wir den»basedow«, wie wir ihn in diesem Buch kurz nennen wollen, so ernst nehmen und bei seiner Diagnose sofort in Panik Warum Panik

Mehr

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher Stammzellen und regenerative Medizin Nationales Forschungsprogramm NFP 63 Cellules souches et médecine régénérative Programme national de recherche PNR 63 Stem Cells and Regenerative Medicine National

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

und mehr und mehr

und mehr und mehr Modul 2 Aufgabe 1: Blutstammzellen 1. Todesursachen in der Schweiz (2010) In der folgenden Abbildung sind die häufigsten Todesursachen in der Schweiz für das Jahr 2010 aufgeführt, wie sie vom Bundesamt

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Fistel/Shunt Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen,

Mehr

Phobien weg in 2 Minuten!

Phobien weg in 2 Minuten! erapeutic CUreTHerapeutic Handelsagentur für den Vertrieb der HOP-AKUPRESSUR-BÄNDER Schweiz/Austria/Italien Phobien weg in 2 Minuten! Ein persönlicher Gedanke vorweg... Als wir die ersten positiven Erfahrungen

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

U n d w e n r e t t e s t D u?

U n d w e n r e t t e s t D u? Knochenmark-Stammzell-Spenderzentrum Ulm U n d w e n r e t t e s t D u? S p e n d e, r e t t e L e b e n! W e r d e S t a m m z e l l s p e n d e r. J e t z t, h i e r, i n U l m! w w w. i c h - r e t

Mehr

Zu diesem Buch Über die Autoren

Zu diesem Buch Über die Autoren Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Über die Autoren XI X Epilepsie Allgemeines und Persönliches 1 Wieso findet sich keine Ursache für meine Epilepsie? 2 2 Kann Stress Anfälle auslösen? 5 3 Warum schadet

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung 8. DEZEMBER 2011 VON FRANK DIETRICH Ein PKV Vertrag sollte grundsätzlich ein Leben lang halten. Ist dieser mit umfangreicher der zu wählenden vertraglichen

Mehr

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben:

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben: 1 Österreichische Knochenmarkspendezentrale FONDS ÖSTERREICHISCHES STAMZELLREGISTER Florianigasse 38/12 A - 1080 Wien, Austria, Europe Tel.: +43-1 403 71 93 Fax.: +43-1 408 23 21 DVR.Nr.: 5111415 Das Österreichische

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Werden Sie Lebensretter!

Werden Sie Lebensretter! Werden Sie Lebensretter! Ich bin Margit Fuhrmann (45) eine lebenslustige, engagierte Frau. Ich wohne mit meinem Mann Timo und meinen 2 Kindern Jonas und Julia in Neckarelz. Seit dem 19. August ist alles

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

stammzellspende Werden Sie Lebensretter!

stammzellspende Werden Sie Lebensretter! alles über die stammzellspende Werden Sie Lebensretter! www.dkms.de DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Spender werden stammzellen spenden stammzellen empfangen Zwei Wege für ein Ziel Der Ablauf der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009

Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 Liebe(r), bei Dir wurde festgestellt, dass Du eine schwere Krankheit

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD)

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) (DSD) Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie (Blutkrebs). Hoffnung! Das verbinden an Blutkrebs erkrankte Menschen mit einer Stammzellspende. Für viele ist es die einzige Chance

Mehr

Espoir PV: Häufig gestellte Fragen. corlife ohg Feodor-Lynen-Str. 23 D-30625 Hannover. Phone: +49 (0)511 563 539 40 Telefax: +49 (0)511 563 539 55

Espoir PV: Häufig gestellte Fragen. corlife ohg Feodor-Lynen-Str. 23 D-30625 Hannover. Phone: +49 (0)511 563 539 40 Telefax: +49 (0)511 563 539 55 Espoir PV: Häufig gestellte Fragen corlife ohg Feodor-Lynen-Str. 23 D-30625 Hannover Phone: +49 (0)511 563 539 40 Telefax: +49 (0)511 563 539 55 info@colife.eu www.corlife.eu Technische Fragen Was ist

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Stammzelltherapie Dezember 2013 Hausarbeit von Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Gliederung: 1. Einführung zum Thema Stammzelltherapie 2. Stammzellen Definition Unterscheidung der Zelltypen in: 3. Stammzelltherapien:!

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Herkunft Blutstammzellen Arbeitsblatt

Herkunft Blutstammzellen Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, auf welche Art man Menschen helfen kann (Transplantation). Die Sch lösen das, welches die Abläufe beschreibt und visuell darstellt. Ziel Die Sch erklären

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE.

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. Als registrierter Stammzellspender bei der DKMS gemeinnützige GmbH haben Sie mit etwas Glück die Chance, einem Blutkrebspatienten

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 4 letzte Überarbeitung: Januar 2009 Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Stefanie geht Einkaufen. Dabei trifft sie ihre Nachbarin. Sie kommt gerade von ihrer Frauenärztin

Mehr

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN ROTARY HILFT LEBEN RETTEN Machen Sie mit! www.rotary-hilft-leben-retten.de DER HILFERUF Ca. 6.000 häufig junge Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie.

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Information zur Stammzellspende. Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Martin Q., registrierter Stammzellspender Ein Menschenleben zu retten ist so einfach. Friederike K., Stammzellspenderin Als registrierter

Mehr

Knochenmark- / Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei

Knochenmark- / Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei Knochenmark- / Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei Es ist ein unfassbares Gefühl, einem Menschen ohne Große Anstrengung neue Hoffnung schenken zu können. Ich bin sehr dankbar für dieses

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE.

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. Als registrierter Stammzellspender bei der DKMS gemeinnützige GmbH haben Sie mit etwas Glück die Chance, einem Blutkrebspatienten

Mehr

"Die Hornhaut ist für eine Lasik nicht geeignet"

Die Hornhaut ist für eine Lasik nicht geeignet "Die Hornhaut ist für eine Lasik nicht geeignet" Weg mit der Brille, vergesst Kontaktlinsen - im vergangenen Jahr haben sich in Deutschland fast 100.000 Menschen ihre Kurz- oder Weitsichtigkeit weglasern

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. S. Matthes-Mart i n A u t o l o g e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. Andreas Zoubek Was ist eine allogene Stammzelltransplantation

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Pro und Contra: Auch wenn HIV mittlerweile eine behandelbare Krankheit geworden ist, ist AIDS immer noch nicht heilbar. Es gibt

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr