Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI"

Transkript

1 VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie Welche Krebsstadien gibt es? Welche Therapieziele gibt es? Wo sind Krebstherapien möglich? Welche Krebstherapien gibt es? Operation Strahlentherapie Spezielle nuklearmedizinische Methode: SIRT Chemotherapie Antikörpertherapie Therapie mit Angiogenesehemmern Antihormonelle Therapie Wachstumsfaktoren Tumorzerstörung durch Hitze: Radiofrequenz-Ablation.. 18 Hyperthermie Impfung Alternativmedizin Heilungsanspruch? Phytotherapie Nahrungsergänzungsmittel Krebs-Diäten Bioresonanztherapie Homöopathie Enzympräparate und Organotherapie (z. B. Thymusextrakt, Wobenzym, Factor AF2) Eigenbluttherapie V

2 VIII Krebs was kann ich tun? Eigenblutbehandlung mit patienteneigenen Botenstoffen ( Zytokine ) Sauerstoffmehrschritt-Therapie (z. B. nach Manfred von Ardenne) Ganzkörperhyperthermie Mistelextrakte Zehn Indizien für Quacksalberei Mit welchen Nebenwirkungen von Krebstherapien muss ich rechnen und wie kann ich sie vermeiden Strahlentherapie Chemotherapie Allgemeine Nebenwirkungen Nebenwirkungen auf weiße Blutzellen Nebenwirkungen auf rote Blutzellen Nebenwirkungen auf Blutplättchen Erbrechen und Übelkeit Haarausfall Diarrhö Geschmacksstörungen Mucositis Verfärbung des Urins Schädigung der Erbsubstanz durch Chemotherapie Impfungen gegen Infektionskrankheiten Spezielle Nebenwirkungen von Zytostatika Abirateronacetat Azacitidin Bendamustin Bleomycin Bortezomib Cabazitaxel Capecitabin Carboplatin Chlorambucil Cisplatin Cladribin Cladribin (2-CdA) Cyclophosphamid Cytarabin... 59

3 Inhalt IX Docetaxel Doxorubicin Epirubicin Estramustin-17 β-dihydrogenphosphat Etoposid Fludarabin Fluorouracil Gemcitabin Hydroxycarbamid Idarubicin Ifosfamid Irinotecan Liposomales Doxorubicin Lomustin Melphalan Mercaptopurin Methotrexat Miltefosin Mitomycin Mitoxantron Nimustinhydrochlorid Oxaliplatin Paclitaxel Pemetrexed Procarbazin Raltitrexed Tegafur Temozolomid Topotecan Trabectedin Treosulfan Trofosfamid Vinblastin Vincristin Vinflunin Vinorelbin Antikörpertherapie Alemtuzumab

4 X Krebs was kann ich tun? Catumaxomab Cetuximab Dasatinib Erlotinib Everolimus Gefitinib Imatinib Ipilimumab Lapatinib Nilotinib Ofatumumab Panitumumab Rituximab Sorafenib Sunitinib Temsirolimus Trastuzumab Angiogenesehemmer Bevacizumab Lenalidomid Thalidomid Antihormonelle Therapie Anastrozol Exemestan Fulvestrant Goserelinacetat Letrozol Leuprorelin Octreotid Tamoxifen Interferone Interferon alpha 2a Bisphosphonate und Denosumab Bisphosphonate Pamidronsäure Zoledronsäure Ibandronsäure Denosumab

5 Inhalt XI 8 Was ist eine Knochenmarktransplantation/Stammzelltransplantation? Autologe Transplantation Allogene Transplantation Wie können Krebstherapien kontrolliert werden? Methoden zum Staging Therapieerfolg Soll ich an Studien teilnehmen? Was ist ein Port und wie gehe ich damit um? Was kann ich gegen Schmerzen tun? Was ist ein Fatigue-Syndrom? Was kann ich für meine Ernährung tun? Ernährung bei Mucositis (= Schleimhautentzündung) Ernährung bei Diarrhö Ernährung bei Obstipation Geschmacksstörungen Mundtrockenheit Zusätzliche Möglichkeiten der Kalorienzufuhr Soll ich Sport treiben? Wie spreche ich mit meinem Arzt? Wie soll ich mit meiner Krankheit umgehen? Wie gehe ich mit meinen Angehörigen und Freunden um? Was kann ich gegen lange Wartezeiten tun? Was ist eine Selbsthilfegruppe? Was ist eine Palliativstation? Was ist eine SAPV? Was ist ein Hospiz? Was ist eine Patientenverfügung? Woran muss ich noch denken?

6 XII Krebs was kann ich tun? Fahrtkosten Zuzahlungsbefreiung Hilfsmittel Rehabilitation Krankengeld Haushaltshilfe Schwerbeschädigtenantrag Rentenantrag Pflegestufe Schule für Kranke Anhang 26 Überblick: Onkologische Erkrankungen und deren übliche Therapiemöglichkeiten Präparateliste Das kleine Wörterbuch Weitere Informationen

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067 VII Inhalt 1 WasistKrebs? 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie 2 2 Welche Krebsstadien gibt es? 3 3 Welche Therapieziele gibt es?

Mehr

Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben

Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben Ursula Vehling-Kaiser Krebs was kann ich tun? Moderne Krebstherapien Ziele, Wirkungen, Nebenwirkungen Ratgeber für Patienten

Mehr

RT 2 8 C. Lösungsmittel Stammlösung. = Milchsäure 0,035. molar. Aldesleukin s. IL-2 Alemtuzumab 28 d NaCl 0,9 % oder G5 24 h 24 h lichtgeschützt, kühl

RT 2 8 C. Lösungsmittel Stammlösung. = Milchsäure 0,035. molar. Aldesleukin s. IL-2 Alemtuzumab 28 d NaCl 0,9 % oder G5 24 h 24 h lichtgeschützt, kühl Physikalisch-chemische Stabilität parenteral applizierbarer Zytostatika und Begleitarzneimittel Aufgrund der mikrobiologischen Instabilität ist die Verwendbarkeit auf 24 h bzw. auf mikrobiologisch validierte

Mehr

Eine Gesamtübersicht zum emetogenen Potential der gängigen Zytostatika

Eine Gesamtübersicht zum emetogenen Potential der gängigen Zytostatika Chemotherapieinduzierte Übelkeit und Emesis Physiologie und Pathophysiologie Eine Gesamtübersicht zum emetogenen Potential der gängigen Zytostatika Hesketh P. J. et al.; J. Clin. Oncol., 9 (997) Hesketh

Mehr

Zentrenbildung in der Onkologie. Aus der Erfahrung mit Tumorzentren lernen

Zentrenbildung in der Onkologie. Aus der Erfahrung mit Tumorzentren lernen Zentrenbildung in der Onkologie Aus der Erfahrung mit Tumorzentren lernen Prof. Dr. med. Mathias Freund, Rostock Multidisziplinäre Therapie bei Krebs Prof. Dr. M. Freund 200 Komplexe kurative Behandlung

Mehr

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 135 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4.1 Die Behandlung von Krankheiten optimieren Vitamine, Mineralstoffe und andere Mikronährstoffe regulieren den Stoffwechsel,

Mehr

Comprehensive Cancer Center. Onkologische Pflege

Comprehensive Cancer Center. Onkologische Pflege Comprehensive Cancer Center Onkologische Pflege CANCER CARE Comprehensive Cancer Center Wolfgang Hofer Oberpfleger Innere Medizin I Intensivbehandlungsstationen Ost Notfallmedizin, Transfusionsmedizin

Mehr

Arzneimittel gegen Krebs: Kommt eine Kostenlawine?

Arzneimittel gegen Krebs: Kommt eine Kostenlawine? Quo vadis 2011 Arzneimittel gegen Krebs: Kommt eine Kostenlawine? B. Häussler IGES Institut Berlin, 26. Februar 2011 IGES Institut GmbH www.iges.de Friedrichstraße 180 10117 Berlin Germany +49 30 230 80

Mehr

Nephro- und Hepatoxizität in der Krebsbehandlung Dr. Carsten Oetzel Onkologische Praxis an der Wertach Bobingen / Augsburg

Nephro- und Hepatoxizität in der Krebsbehandlung Dr. Carsten Oetzel Onkologische Praxis an der Wertach Bobingen / Augsburg Nierenfunktion Nephro- und Hepatoxizität in der Krebsbehandlung Dr. Carsten Oetzel Onkologische Praxis an der Wertach Bobingen / Augsburg Nach diesem Vortrag Kennen Sie DAS nephrotoxische Medikament und

Mehr

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel Seite: 1 von 13 Spital-Pharmazie 11.04.2017 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 12.04.2017 Norm- und Maximaldosen Zytostatika Norm- und Maximaldosen Zytostatika Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum:

Mehr

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel Seite: 1 von 12 Spital-Pharmazie 04.05.2015 Autorisierte Kopie Nr.: 04 Bo 05.05.2015 Norm- und Maximaldosen Zytostatika Norm- und Maximaldosen Zytostatika Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum:

Mehr

Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine?

Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine? Prognose der Arzneimittelausgaben Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine? IGES Institut Berlin, 28. Juli 2010 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de Friedrichstraße 180 10117 Berlin Germany

Mehr

Die Antiemese. Vorbeugung von Übelkeit und Erbrechen unter Chemotherapie

Die Antiemese. Vorbeugung von Übelkeit und Erbrechen unter Chemotherapie Die Antiemese Vorbeugung von Übelkeit und Erbrechen unter Chemotherapie Risikofaktoren für Übelkeit und Erbrechen 1. Patientenbezogene Faktoren 2. Therapiebezogene Faktoren 3. Krankheitsbedingte Faktoren

Mehr

ANTIEMETISCHE THERAPIE RICHTLINIEN. Johannes Andel Abt. Innere Medizin II LKH Steyr

ANTIEMETISCHE THERAPIE RICHTLINIEN. Johannes Andel Abt. Innere Medizin II LKH Steyr ANTIEMETISCHE THERAPIE RICHTLINIEN Johannes Andel Abt. Innere Medizin II LKH Steyr ANTIEMETISCHE THERAPIE Pat. mit fortgeschrittener Krebserkrankung: 40-70% Übelkeit/Erbrechen Trotz Therapiefortschritte

Mehr

Handbuch. Orale Medikamente in der Onkologie

Handbuch. Orale Medikamente in der Onkologie Handbuch Orale Medikamente in der Onkologie Neuauflage 2015 Copyright 2015 Onkologiepflege Schweiz Onkologiepflege Schweiz, Hirstigstrasse 13, CH-8451 Kleinandelfingen +41 (0)52 301 21 89, info@onkologiepflege.ch,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis....................................... XIV Zytostatika................................................. 1 1. Definitionen............................................. 1 2. Durchführung

Mehr

Bei Oxaliplatin nicht kühlen (Neuropathie fördernd, vom Patienten wird Kühlung als Schmerz empfunden), aber auch keine Wärmeanwendung.

Bei Oxaliplatin nicht kühlen (Neuropathie fördernd, vom Patienten wird Kühlung als Schmerz empfunden), aber auch keine Wärmeanwendung. 1. Übersicht der allgemeine Maßnahmen (unspezifische Maßnahmen): Allgemeine Maßnahmen sind bei allen Paravasaten, auch bei en Zytostatika indiziert. Außerdem ist zu beachten, dass neben Zytostatika auch

Mehr

Fortschritte in der Krebstherapie

Fortschritte in der Krebstherapie Fortschritte in der Krebstherapie Was brachten die letzten 10 Jahre Thomas von Briel Onkozentrum Hirslanden Swiss Tumor Institut 07.07.2009 Zweiter Weltkrieg: Japan - USA Zerstörung eines Kriegsschiffes

Mehr

Substanzen und Protokolle zur Erfassung der medikamentösen systemischen Therapie

Substanzen und Protokolle zur Erfassung der medikamentösen systemischen Therapie en und Protokolle zur Erfassung der medikamentösen systemischen Therapie Die nachstehende Liste der en dient der einheitlichen, standardisierten Erfassung von medikamentösen Therapien in Therapiemeldungen.

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION ANHANG 1A 1. Jänner 2015 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen Arzneistoffen (ATC Code L01 und L02)

Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen Arzneistoffen (ATC Code L01 und L02) Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen en (AC Code L01 und L02) Die abelle 1 stellt eine Hilfestellung zur Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung nach 7 Gefahrstoffverordnung

Mehr

Charakterisierung der Zytostatikazubereitung in deutschen Apotheken auf Basis der MEWIP Studie

Charakterisierung der Zytostatikazubereitung in deutschen Apotheken auf Basis der MEWIP Studie Charakterisierung der Zytostatikazubereitung in deutschen Apotheken auf Basis der MEWIP Studie H1 29.02.08; C. Hadtstein; Zytostatikazubereitung in deutschen Apotheken- auf Basis der MEWIP-Studie; IUTA

Mehr

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie von Margitta Retz, Jürgen E. Gschwend überarbeitet Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 10380

Mehr

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION ANHANG 1A 1. Jänner 2017 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

Behandlung von Übelkeit und Erbrechen im ambulanten Bereich

Behandlung von Übelkeit und Erbrechen im ambulanten Bereich Behandlung von Übelkeit und Erbrechen im ambulanten Bereich Dr. Wolfgang Stangl KH Kittsee Barmherzige Brüder Eisenstadt KH Oberpullendorf KH Oberwar KH Güssing Fallbeispiel A AB, 47 Jahre, weibl., Weichteilsarkom

Mehr

Umweltrisikobewertung von Zytostatika

Umweltrisikobewertung von Zytostatika Texte 06 09 Umweltrisikobewertung von Zytostatika ISSN 1862-4804 TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 360 14 004 UBA-FB 001256

Mehr

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun?

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? 29.06.2015 F. Ziemssen, DOG Vorschläge zum AMNOG-Verfahren

Mehr

Umgang mit Zytostatika. Umgang mit Zytostatika

Umgang mit Zytostatika. Umgang mit Zytostatika 1 Onkologie heute XI. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe Workshop: Grundsätze und Schutzmaßnahmen für sicheren Umgang Dr. rer. med. K. Domagk, DGQ Vorstellung der Teilnehmer: Tätig im Krankenhaus...

Mehr

22. Onkologisches Symposium Große Fortschritte in der Leukämietherapie

22. Onkologisches Symposium Große Fortschritte in der Leukämietherapie 22. Onkologisches Symposium - 21.01.2017 Große Fortschritte in der Leukämietherapie Prof. Dr. Wolfgang Herr Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III - Hämatologie und intern. Onkologie Leukämien (Patienten

Mehr

Neue MASCC/ESMO Leitlinie zur antiemetischen Therapie

Neue MASCC/ESMO Leitlinie zur antiemetischen Therapie Anna Jurkovska Fotolia UPDATE: ONKOLOGISCHE SUPPORTIVTHERAPIE 47 Neue MASCC/ESMO Leitlinie zur antiemetischen Therapie Petra Feyer, Berlin, und Petra Ortner, München Chemotherapie-induzierte Übelkeit und

Mehr

Helfen Sie die CINV* zu stoppen, bevor sie auftritt

Helfen Sie die CINV* zu stoppen, bevor sie auftritt Helfen Sie die CINV* zu stoppen, bevor sie auftritt Mit EMEND als Teil der antiemetischen Kombinationstherapie *CINV = Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen (Aprepitant, MSD) (Fosaprepitant Dimeglumin,MSD)

Mehr

I. Mader, P. R. Fürst-Weger, R. M. Mader, E. Nogler-Semenitz, S. Wassertheurer. Paravasation von Zytostatika

I. Mader, P. R. Fürst-Weger, R. M. Mader, E. Nogler-Semenitz, S. Wassertheurer. Paravasation von Zytostatika I III I. Mader, P. R. Fürst-Weger, R. M. Mader, E. Nogler-Semenitz, S. Wassertheurer Paravasation von Zytostatika Ein Kompendium für Prävention und Therapie Zweite, vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2006-2010

Mehr

Unerwünschte Wirkungen von Zytostatika

Unerwünschte Wirkungen von Zytostatika AMB 1999, 33, 41 Unerwünschte Wirkungen von Zytostatika Die heute in der Tumortherapie eingesetzten zytostatisch wirksamen Medikamente entstammen unterschiedlichen Substanzgruppen. Neben der Einteilung

Mehr

Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine?

Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine? Arzneimittel gegen Krebs - Rollt die Kostenlawine? Prognose der Arzneimittelausgaben Expertise des IGES Instituts* Ariane Höer Bertram Häussler Hans-Holger Bleß Berlin, August 2010 * Die Durchführung wurde

Mehr

Prophylaxe u. Therapie von Chemotherapie induzierter Übelkeit u. Erbrechen - pflegerische Sicht

Prophylaxe u. Therapie von Chemotherapie induzierter Übelkeit u. Erbrechen - pflegerische Sicht Prophylaxe u. Therapie von Chemotherapie induzierter Übelkeit u. Erbrechen - pflegerische Sicht AHOP Fortbildung Ländergruppe Oberösterreich 12.6.2014 Maria Röthlin, Elisabethinen Linz Definitionen 1/2

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen

Mehr

Studien Medizinische Klinik 2

Studien Medizinische Klinik 2 1. SOLIDE TUMOREN 1.1 Kolon/Rektumkarzinome (KRK) AIO KRK 0109 VOLFI EudraCT-Nr: 2009-0017731-17 Phase II-Studie mit Panitumumab plus FOLFOXIRI oder FOLFOXIRI alleine in der Erst-Linien-Behandlung / N-

Mehr

Handbuch. Parenterale Medikamente in der Onkologie

Handbuch. Parenterale Medikamente in der Onkologie Handbuch Parenterale Medikamente in der Onkologie Neuauflage 2015 Copyright 2015 Onkologiepflege Schweiz Onkologiepflege Schweiz, Hirstigstrasse 13, CH-8451 Kleinandelfingen +41 (0)52 301 21 89, info@onkologiepflege.ch,

Mehr

Therapiemö glichkeiten bei bös artigen Erkrankungen

Therapiemö glichkeiten bei bös artigen Erkrankungen Therapiemö glichkeiten bei bös artigen Erkrankungen Chirurg ie Radio the rapie Chemotherapie Hormontherapie Immuntherapie / Targeted Therapy Signaltrans duktions hemmer / Targeted Therapy Zie le je de

Mehr

Chemotherapie des metastasierten Mammakarzinoms

Chemotherapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie des metastasierten Mammakarzinoms Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Version 2002: von Minckwitz Version 2003

Mehr

Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie Ergebnisse einer Onlinebefragung

Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie Ergebnisse einer Onlinebefragung Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie Ergebnisse einer Onlinebefragung Renate Haidinger Medizinjournalistin 1. Vorsitzende Brustkrebs Deutschland e.v. 1. Vorsitzende brustkrebs-muenchen e.v. 1

Mehr

Asklepios Klinik Lich Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Durchführung onkologischer Therapien

Asklepios Klinik Lich Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Durchführung onkologischer Therapien Durchführung onkologischer Therapien 1 Inhaltsverzeichnis I. Chemotherapien beim Ovarialkarzinom 1. Carboplat/Paclitaxel 2. Carbopatin mono q21 3. Carboplatin weekly 4. Paclitaxel mono q21 5. Paclitaxel

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Hämatologie und Onkologie

Hämatologie und Onkologie Hämatologie und Onkologie Basics für medizinisches Fachpersonal und Pflegeberufe Bearbeitet von Ursula Vehling-Kaiser überarbeitet 2016. Taschenbuch. 196 S. Paperback ISBN 978 3 86371 218 1 Format (B x

Mehr

Vasco OP Free Sterile OP- und Schutzhandschuhe

Vasco OP Free Sterile OP- und Schutzhandschuhe datenblatt EN 374:2003 EN 374:2003 AQL 0,65 Die B. Braun Melsungen AG bestätigt, dass die Vasco OP Free Handschuhe folgenden Standards und Richtlinien entsprechen: EG-zertifikate und angewandte standards

Mehr

"Zielgerichtete Tumortherapien: wie unterscheidet sich das klinische Management zur konventionellen Therapie?

Zielgerichtete Tumortherapien: wie unterscheidet sich das klinische Management zur konventionellen Therapie? "Zielgerichtete Tumortherapien: wie unterscheidet sich das klinische Management zur konventionellen Therapie? K. Jordan Department für Innere Medizin IV Direktor: Prof. H.-J. Schmoll Onkologie/Hämatologie

Mehr

3.7.2 Kardiotoxizität nach antineoplastischer Therapie

3.7.2 Kardiotoxizität nach antineoplastischer Therapie 3.7.2 Kardiotoxizität nach antineoplastischer Therapie H. Henß Def: kardiale Schädigung durch Therapie maligner Erkrankungen ICD-10: I 42.9, I 50.9, I 20.9 Ep: Inzidenz 4 50 % aller Patienten nach Chemotherapie,

Mehr

3.7.2 Kardiotoxizität nach antineoplastischer Therapie

3.7.2 Kardiotoxizität nach antineoplastischer Therapie 3.7.2 Kardiotoxizität nach antineoplastischer Therapie H. Henß Def: ICD-10: Ep: kardiale Schädigung durch Therapie maligner Erkrankungen I 42.9, I 50.9, I 20.9 Inzidenz 4 50 % aller Patienten nach Chemotherapie,

Mehr

XIV. Onkologische Fachtagung Berlin 08.-10.06.2011. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Imatinib. Blutkrebspatienten mit Tabletten geheilt

XIV. Onkologische Fachtagung Berlin 08.-10.06.2011. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Imatinib. Blutkrebspatienten mit Tabletten geheilt Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Orale Tumortherapien Dr. Eva Maria SchÄning Imatinib 28.12.2010 13:30 Uhr Blutkrebspatienten mit Tabletten geheilt Erfolgsprodukt. Das Imatinib-PrÄparat Glivec

Mehr

Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Seminarabend 26.2.2004 E. Rechberger I. Med. Abteilung Prinzipien Mammacarcinom mit Fernmetastasen ist nicht kurativ behandelbar Ziel der Therapie

Mehr

24. Aerzte-Fortbildungskurs in Klinischer Onkologie. Thomas Cerny und Marie-Claire Desax Onkologie / Hämatologie St.Gallen

24. Aerzte-Fortbildungskurs in Klinischer Onkologie. Thomas Cerny und Marie-Claire Desax Onkologie / Hämatologie St.Gallen 24. Aerzte-Fortbildungskurs in Klinischer Onkologie Orphan Problems in der klinischen Onkologie: Pneumopathie / Pneumonitis Thomas Cerny und Marie-Claire Desax Onkologie / Hämatologie St.Gallen thomas.cerny@kssg.ch

Mehr

Personalisierte Medizin - in D zugelassene Arzneimittel

Personalisierte Medizin - in D zugelassene Arzneimittel Personalisierte Medizin - in D zugelassene Arzneimittel Im folgenden sind die Wirkstoffe aufgeführt, vor deren Anwendung in Deutschland ein Gentest vorgeschrieben (oder ein Test, der den Genstatus indirekt

Mehr

DETECT Studien: Multizentrische Studien bei Patientinnen mit HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs und zirkulierenden Tumorzellen

DETECT Studien: Multizentrische Studien bei Patientinnen mit HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs und zirkulierenden Tumorzellen DETECT Studien: Multizentrische Studien bei Patientinnen mit HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs und zirkulierenden Tumorzellen Sponsor: Universitätsklinikum Ulm (AöR), Albert-Einstein-Allee 29, 89081

Mehr

Onkologische Notfälle

Onkologische Notfälle Onkologische Notfälle Viviane Hess Medizinische Onkologie USB Alles gleichzeitig... 52jährige Frau A mit metastasiertem Melanom, Diarrhoe 45jähriger Herr B mit diffusem grosszelligem B- Zelllymphom, Fieber

Mehr

Supportive Therapie in der Onkologie

Supportive Therapie in der Onkologie Supportive Therapie in der Onkologie - Übelkeit, Erbrechen, Kachexie, Mukositis - Roman Huber, Uni-Zentrum Naturheilkunde Freiburg Formen von Übelkeit, Erbrechen - Akut (

Mehr

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Klinik für Internistische Onkologie und Hämatologie

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Klinik für Internistische Onkologie und Hämatologie Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Klinik für Internistische Onkologie und Hämatologie 7armherzige Brüder HämOnk Postfach 10 06 35 93006 Regensburg Prüfeninger Straße 86 93049 Regensburg Therapiestudien

Mehr

Antiemese leitliniengerechte Therapie bei onkologischen Patienten

Antiemese leitliniengerechte Therapie bei onkologischen Patienten Antiemese leitliniengerechte Therapie bei onkologischen Patienten PD Dr. med. Diana Lüftner Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Apotheke für onkologische Patienten

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Apotheke für onkologische Patienten UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Apotheke für onkologische Patienten 2 Universitätsklinikum Heidelberg 3 Informationsbroschüre Einleitung Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Mehr

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien XVII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe Berlin, 05.06.2014 Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien Dr. Christian Jakob Klinikum Ernst v. Bergmann Klinik für Hämatologie/Onkologie Charlottenstr.

Mehr

Orale Tumortherapie praktische Anwendung und Begleitmanagement. Elke Manz Gesundheits und Krankenpflegerin

Orale Tumortherapie praktische Anwendung und Begleitmanagement. Elke Manz Gesundheits und Krankenpflegerin Orale Tumortherapie praktische Anwendung und Begleitmanagement Elke Manz Gesundheits und Krankenpflegerin Gliederung Vor und Nachteile oraler Therapien Grundsätzliche Probleme bei der Einnahme Adhärenz

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

24. Aerzte-Fortbildungskurs in Klinischer Onkologie. Thomas Cerny und Marie Claire Desax Onkologie / Hämatologie St.Gallen

24. Aerzte-Fortbildungskurs in Klinischer Onkologie. Thomas Cerny und Marie Claire Desax Onkologie / Hämatologie St.Gallen 24. Aerzte-Fortbildungskurs in Klinischer Onkologie»Orphan Problems» in der klinischen Onkologie: Pneumopathie / Pneumonitis Thomas Cerny und Marie Claire Desax Onkologie / Hämatologie St.Gallen thomas.cerny@kssg.ch

Mehr

Vom 2. November Hinweise zur Anwendung von Fludarabin gemäß 30 Abs. 2 AM-RL. a) Nicht zugelassenes Anwendungsgebiet (Off-Label-Indikation)

Vom 2. November Hinweise zur Anwendung von Fludarabin gemäß 30 Abs. 2 AM-RL. a) Nicht zugelassenes Anwendungsgebiet (Off-Label-Indikation) Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage VI Off-Label-Use Anwendung von Fludarabin bei anderen

Mehr

Nebenwirkungen der Therapie

Nebenwirkungen der Therapie Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Nebenwirkungen der Therapie Nebenwirkungen der Therapie Versionen 2004 2015: Albert / Bischoff / Brunnert / Costa / Dall / Friedrich /

Mehr

Die Rolle der internistischen Onkologie bei fortgeschrittenen Karzinomen

Die Rolle der internistischen Onkologie bei fortgeschrittenen Karzinomen Die Rolle der internistischen Onkologie bei fortgeschrittenen Karzinomen Dr. Andrea Speidel Ärzteforum Berlin-Brandenburg Fachärztin für internistische Onkologie, Hämatologie Palliativmedizin Leiterin

Mehr

Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom

Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Version 2002: von Minckwitz Version 2003

Mehr

Akut- und Spättoxizität medikamentöser Tumortherapie pneumologische Sicht

Akut- und Spättoxizität medikamentöser Tumortherapie pneumologische Sicht Akut- und Spättoxizität medikamentöser Tumortherapie pneumologische Sicht Sebastian Thiel Lungenklinik Heckeshorn, HELIOS-Klinikum Emil von Behring Arzneimittlinduzierte Reaktionen der Lunge Bronchospasmus

Mehr

Privatdozent Dr. med. habil. Manfred Hofmann. Chefarzt & Leiter des Brust- und des Gynäkologischen Krebszentrums Stuttgart

Privatdozent Dr. med. habil. Manfred Hofmann. Chefarzt & Leiter des Brust- und des Gynäkologischen Krebszentrums Stuttgart Brustkrebs aktuell Nebenwirkungen von adjuvanten Therapien was kann man tun? 5. Dezember 2013 Privatdozent Dr. med. habil. Manfred Hofmann Chefarzt & Leiter des Brust- und des Gynäkologischen Krebszentrums

Mehr

Grundlagen der Tumortherapie / Durchführung aus pflegerischer Sicht

Grundlagen der Tumortherapie / Durchführung aus pflegerischer Sicht Grundlagen der Tumortherapie / Durchführung aus pflegerischer Sicht Anja Loth Facharzthelferin für gynäkologische Onkologie Praxisklinik Dr. Kittel/Dr. Klare/Dr. Wetzel / demnächst auch Dr. Gläser Berlin,

Mehr

Nebenwirkungen der Therapie

Nebenwirkungen der Therapie Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Nebenwirkungen der Therapie Nebenwirkungen der Therapie Versionen 2004 2013: Albert / Bischoff / Costa / Friedrich / Friedrichs / Gerber

Mehr

Bachelorarbeit. Gesundheits- und Pflegewissenschaften. Jadranka Pavetic. Medikamentöse Therapie bei TumorpatientInnen

Bachelorarbeit. Gesundheits- und Pflegewissenschaften. Jadranka Pavetic. Medikamentöse Therapie bei TumorpatientInnen Bachelorarbeit MEDIZINSCHE UNIVERSITÄT GRAZ Gesundheits- und Pflegewissenschaften Jadranka Pavetic Medikamentöse Therapie bei TumorpatientInnen Begutachterin Ao. Univ.-Prof. Dr.med. univ. Ulrike Holzer

Mehr

Studienübersicht Onkologie Dezember 2012

Studienübersicht Onkologie Dezember 2012 Lunge NSCLC Stage III A Phase III 16/00 Preoperative chemoradiotherapy versus chemotherapy alone in NSCLC patients with mediastinal lymph node metastases (stage III A ; N2): 1 NSCLC Adeno Stage IV Phase

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

Alain Zeimet Annemarie Frank Petra Wiesbauer Sina Schwarzl. Systemische Malignomtherapie in der Gynäkologischen Onkologie

Alain Zeimet Annemarie Frank Petra Wiesbauer Sina Schwarzl. Systemische Malignomtherapie in der Gynäkologischen Onkologie I III Alain Zeimet Annemarie Frank Petra Wiesbauer Sina Schwarzl Systemische Malignomtherapie in der Gynäkologischen Onkologie Ein Leitfaden für Ärzte und Pflegepersonen SpringerWienNewYork IV Univ.-Prof.

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Richtgrößenvereinbarung ab ( 84 Abs. 6 SGB V) im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. zwischen

Richtgrößenvereinbarung ab ( 84 Abs. 6 SGB V) im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. zwischen Richtgrößenvereinbarung ab 01.01.2007 ( 84 Abs. 6 SGB V) im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung zwischen der AOK Bayern - Die Gesundheitskasse dem AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v. Landesvertretung

Mehr

Klassische Therapiekonzepte

Klassische Therapiekonzepte Klassische Therapiekonzepte Strahlentherapie: meist nur lokal wirksam, selten kurativ, Zytostatikatherapie: Unselektiv, hohe und schnelle Resistenzentwicklung, oft ausgeprägte NW (Dosislimitierung) Target-Therapien

Mehr

AMB 2006, 40, 09. Antiemetische Therapie bei Tumorpatienten

AMB 2006, 40, 09. Antiemetische Therapie bei Tumorpatienten AMB 2006, 40, 09 Antiemetische Therapie bei Tumorpatienten Zusammenfassung: Durch die 5-HT 3 -Serotonin-Rezeptor-Antagonisten und durch den Neurokinin 1 -Rezeptor-Antagonisten Aprepitant wurde die antiemetische

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom * Es werden nur Substanzen mit publizierten Studienergebnissen

Mehr

Handbuch. Parenterale Medikamente in der Onkologie

Handbuch. Parenterale Medikamente in der Onkologie Handbuch Parenterale Medikamente in der Onkologie Neuauflage 2015 Copyright 2015 Onkologiepflege Schweiz Onkologiepflege Schweiz, Hirstigstrasse 13, CH-8451 Kleinandelfingen +41 (0)52 301 21 89, info@onkologiepflege.ch,

Mehr

Accord Healthcare Produkte für Apotheke, Klinik und Praxis

Accord Healthcare Produkte für Apotheke, Klinik und Praxis Accord Healthcare Produkte für Apotheke, Klinik und Praxis Moderne, kostengünstige Arzneimittel Gültig ab Mai 2017 Accord Healthcare The Evolution of Generics Seit 1. Januar 2013 optimiert eines der am

Mehr

Nebenwirkungen der Therapie

Nebenwirkungen der Therapie Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Nebenwirkungen der Therapie Nebenwirkungen der Therapie Versionen 2004 2012: Albert / Bischoff / Costa / Friedrichs / Göhring / Jackisch/

Mehr

de Wirkung bei 5-FU Reduziert NW der Chemo Hemmt Histamin Auricularia Antithrombotisch KI: SS, Stillzeit Hauttumore Sarkome Prostata*

de Wirkung bei 5-FU Reduziert NW der Chemo Hemmt Histamin Auricularia Antithrombotisch KI: SS, Stillzeit Hauttumore Sarkome Prostata* Heilpilze Agaricus bisporus (Champigno n) Agaricus blazei Murill ABM Wirkweise Steigert NK- Zellen Aromatase Entgiftend Steigert NK- Zellaktivität Immunstimulieren d Aktiviert Tyrosinase, Apoptose Komplement,

Mehr

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen 2. Kongress für Arzneimittelinformation ADKA Köln 2011 Dr. Ulrike Friedrich Sicher durch den Dschungel führen Einführung Definition

Mehr

Vasco Nitril long sterile Sterile Untersuchungs- und Schutzhandschuhe

Vasco Nitril long sterile Sterile Untersuchungs- und Schutzhandschuhe datenblatt EN 374:2003 EN 374:2003 AQL 1,0 Die B. Braun Melsungen AG bestätigt, dass die Vasco Nitril long sterile Handschuhe folgenden Standards und Richtlinien entsprechen: EG-zertifikate und angewandte

Mehr

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Neue Substanzklassen in der Onkologie (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Thomas Kindler 26 September 2012 Tumortherapie Chirurgie Strahlentherapie Chemotherapie small molecules - Inhibitoren Kinase-Inhibitoren

Mehr

I-1 Allgemeines Seite 1

I-1 Allgemeines Seite 1 I-1 Allgemeines Seite 1 I-1 Allgemeines Wovon ist die Rede bei Krebs bzw. Krebserkrankungen? In der Medizin wird unter Krebs ein bösartiger Tumor verstanden. Tumor (lat.) bedeutet zunächst einmal Schwellung,

Mehr

Experten in der Analyse klinisch nutzbarer Behandlungsoptionen für jeden Krebspatienten.

Experten in der Analyse klinisch nutzbarer Behandlungsoptionen für jeden Krebspatienten. Experten in der Analyse klinisch nutzbarer Behandlungsoptionen für jeden Krebspatienten. Kurzübersicht Tumorprofilierungs- Services Caris Life Sciences ist ein führendes Biotechnologie-Unternehmen mit

Mehr

Standards der systemischen Therapie bei gynäkologischen Tumoren inklusive Mammakarzinom

Standards der systemischen Therapie bei gynäkologischen Tumoren inklusive Mammakarzinom Standards der systemischen Therapie bei gynäkologischen Tumoren inklusive Mammakarzinom in der Klinik für Gynäkologie & Gynäkologische Onkologie Direktor: Prof. Dr. med. Andreas du Bois und der Klinik

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2011-2015

Mehr

Zytostatika und ihre Wirkung. Vortrag von Max Eineder und Orlando Pokorny Am

Zytostatika und ihre Wirkung. Vortrag von Max Eineder und Orlando Pokorny Am Zytostatika und ihre Wirkung Vortrag von Max Eineder und Orlando Pokorny Am 10.06.2009 Zytostatika und ihre Wirkung Gliederung 1. Schädigung der DNA 1.1. Kovalente Bindung an DNA 1.2. Interkalierende Substanzen

Mehr

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt:

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: Studien zur primär systemischen Therapie (Chemotherapie vor einer Operation. Der Tumor kann vor einer en Operation verkleinert

Mehr

Avastin wird zur Behandlung von Erwachsenen mit den folgenden Krebsarten in Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen Krebs angewendet:

Avastin wird zur Behandlung von Erwachsenen mit den folgenden Krebsarten in Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen Krebs angewendet: EMA/175824/2015 EMEA/H/C/000582 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Bevacizumab Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für. Hierin wird erläutert,

Mehr

Intravenöse Applikation von Zytostatika

Intravenöse Applikation von Zytostatika 978 SCHWERPUNKT Autoren: M. Naegele, B. Buchstor, M. Hasemann Eine pflegerische Aufgabe Intravenöse Applikation von Zytostatika In jüngster Zeit wird bundesweit über die Vor- und Nachteile und die rechtlichen

Mehr