Dataport Training 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dataport Training 2014"

Transkript

1 Inhalt Inhalt Inhalt... 1 OK.FIS Basiswissen... 2 OK.FIS Administration... 3 OK.FIS DLS - Druck- und Layout-System... 4 OK.FIS Verwaltung des Word-Formulardrucks... 5 OK.FIS Kameral Kasse - Buchungsgeschäft... 6 OK.FIS Kameral Mahnwesen... 7 OK.FIS Kameral Vollstreckung... 8 OK.FIS Kameral Haushaltsplanung... 9 OK.FIS Kameral Haushaltsüberwachung - Buchungsgeschäft OK.FIS Kameral Haushaltsüberwachung - Mittelbewirtschaftung OK.FIS Kameral Vermögensbuchführung Vermögen und Schulden OK.FIS Kameral Vermögensbuchführung Anlagenbuchhaltung OK.FIS Kameral Jahresrechnung in 16 Schritten Theoretische Grundlagenschulung zur Doppik OK.FIS Doppik Kasse - Zahlungsabwicklung OK.FIS Doppik Kasse - Forderungsmanagement OK.FIS Doppik Vollstreckung OK.FIS Doppik Haushaltsplanung OK.FIS Doppik Geschäftsbuchhaltung - Buchungsgeschäft OK.FIS Doppik Geschäftsbuchhaltung - Mittelbewirtschaftung OK.FIS Doppik Anlagenbuchhaltung- Sachvermögen OK.FIS Doppik Anlagenbuchhaltung- Geldvermögen OK.FIS Doppik Jahreswechsel OK.FIS Doppik Jahresabschluss Theoretische Grundlagenschulung zur Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) OK.FIS KLR OK.FIS VA Gewerbesteuer OK.FIS VA Gewerbesteuer Werkstatt OK.FIS VA Grundsteuer / Hundesteuer OK.FIS VA Abfallbeseitigung / Straßenreinigung OK.FIS VA Verbrauchsgebühren - Tagesgeschäft OK.FIS VA Verbrauchsgebühren - Jahresabrechnung OK.FIS VA Sonstige Festsetzungen einrichten und buchen OK.FIS VA Bescheidgruppen in der Veranlagung... 35

2 OK.FIS Basiswissen OK.FIS Basiswissen In diesem Seminar werden Ihnen grundlegende Kenntnisse in OK.FIS vermittelt. Sie können die Grundfunktionen des Verfahrens anwenden. Überblick über die grundlegenden Systematiken im OK.FIS Pull-Down-Menü Anlegen einer FAD (PK) Suchfunktionen Neue Oberflächen Kameral/Doppik Neue Veranlagungsmasken Offene Schnittstelle Mitarbeiter/innen aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar Windows-Benutzeroberfläche - Computerbenutzung und Dateiverwaltung oder vergleichbare Kenntnisse

3 OK.FIS Administration OK.FIS Administration Mit diesem Seminar werden Sie in die Lage versetzt, das Verfahren OK.FIS zu verwalten und die dafür notwendigen Voreinstellungen und Anpassungen vorzunehmen. Allgemeine Verfahrenseinstellungen Zugriffsschutz im ZVW und OKFIS Druckmanagement Stammdaten verwalten im OKFIS Kunden Dienststellen Mitarbeiter/innen Berechtigungen Befugnisse Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Finanzwesens, die das Verfahren OK.FIS fachübergreifend in ihrer Verwaltung betreuen Teilnahme am Seminar Windows-Benutzeroberfläche - Computerbenutzung und Dateiverwaltung oder vergleichbare Kenntnisse

4 OK.FIS DLS - Druck- und Layout-System OK.FIS DLS - Druck- und Layout-System Sie erlangen einen Überblick über die Funktionsweise von DLS und können Auswertungen erstellen, drucken und weiterverarbeiten. Grundsätzliche Funktionsweise von DLS Starten der Drucklisten Überblick über die vorhandenen Drucklisten (Standard ohne Lizenz) Die einzelnen Funktionalitäten bei der Bearbeitung / Erstellung von Drucklisten Modifizieren einer Druckliste am Beispiel der FAD-Trefferliste Erstellen einer neuen Druckliste am Beispiel der FAD-Trefferliste DLS-Verwaltung im ZVW Excel- und PDF-Ausgabe Modifizieren einer Druckliste am Beispiel der Haushaltsansatz- Trefferliste Erstellen einer neuen Druckliste am Beispiel der Haushaltsansatz- Trefferliste gemeinsames Erarbeiten von Beispielen für neue Drucklisten in der Haushaltsplanung Funktionsweise von DLS im Bereich der Jahresrechnung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bereichs OK.FIS, die Auswertungen aus dem Druck- und Layoutsystem (DLS) erstellen wollen. Kenntnisse im Bereich OK.FIS, Windows-Grundkenntnisse 2 Tage

5 OK.FIS Verwaltung des Word-Formulardrucks OK.FIS Verwaltung des Word-Formulardrucks In diesem Seminar werden Sie sind in der Lage, den Bescheiddruck im Routinebetrieb zu verwalten. Übernahme von Upgrades Upgrade-Bearbeitung von individuellen Formularen Steuerung des Ausdrucks einfache Änderungen von Standardformaten Anordnungen Mahnbescheide Stundungsbescheide Veranlagungsbescheide Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Word-Vordrucke aus OK.FIS verwalten. Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse, sehr gute Kenntnisse in MS Word

6 OK.FIS Kameral Kasse - Buchungsgeschäft OK.FIS Kameral Kasse - Buchungsgeschäft In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen Allgemeiner Überblick Stammdaten Soll-Buchung Ist-Buchungen ( Ein und Ausgaben ) DTA-Dateierstellung Überzahlungsabwicklung Aufrechnung Verrechnung Spezielle Buchungen Auskünfte Forderungspflege Personenkontenstamm Zahlwegsabstimmung Tagesabschluss Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse 2 Tage

7 OK.FIS Kameral Mahnwesen OK.FIS Kameral Mahnwesen In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen Stammdaten der Forderungsüberwachung Mahngebührenregeln / -staffeln Verschiedene Attribute Überwachungsregeln Texte der Forderungsüberwachung Anforderungen an den Forderungsüberwachungslauf Weitere Maßnahmen in der Forderungsüberwachung Überleitung in die Vollstreckung Nachberechnung von Säumniszuschlägen Niederschlagung von Nebenforderungen Löschen Forderungsüberwachungslauf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Kameral Kasse - Buchungsgeschäft

8 OK.FIS Kameral Vollstreckung OK.FIS Kameral Vollstreckung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen Stammdaten der Vollstreckung Vollstreckungsstellen Eigene Ersuchen Überleitung Eigener Ersuchen in die Vollstreckung Aktuelle Nachweisbildung Fremde Ersuchen Erfassung Auszahlungen Rücknahme Vordrucke Buchen von Zahlungseingängen auf fremde / eigene Ersuchen Stornierte Zahlungen Kassenliste Auskünfte Auswertungen und Statistiken Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Kameral Kasse - Buchungsgeschäft oder vergleichbare Kenntnisse sowie Kenntnisse im Kassenrecht

9 OK.FIS Kameral Haushaltsplanung OK.FIS Kameral Haushaltsplanung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Allgemeiner Überblick Verfahrensphilosophie Haushaltsplan/ Basiswerte Haushaltssystematik/ Kontenplan Haushaltstellen Ansatzerfassung Eintrag Ansätze in die Haushaltsüberwachung Ringe bearbeiten Haushaltsinfo Druck Rechtskraft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Kämmerei Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse 2 Tage

10 OK.FIS Kameral Haushaltsüberwachung - Buchungsgeschäft OK.FIS Kameral Haushaltsüberwachung - Buchungsgeschäft In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über den Aufbau des Programms kennen und können alle Arbeiten im Rahmen des Buchungsgeschäfts selbständig erledigen Tagesgeschäft/Buchungen Verrechnungen Umbuchungen Auskünfte Einzelanordnungen anordnungen Sammelanordnungen Allgemeine Anordnungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

11 OK.FIS Kameral Haushaltsüberwachung - Mittelbewirtschaftung OK.FIS Kameral Haushaltsüberwachung - Mittelbewirtschaftung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können alle Arbeiten im Rahmen der Haushaltsausführung selbständig erledigen Basiswerte Stundung, Niederschlagung, Erlass, Aussetzung der Vollziehung Zinsregeln AdV Mittelverwaltung Parameter Umbuchungen aus Deckungsreserve Bewirtschaftungssoll Auskünfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Haushaltsüberwachung-Buchungsgeschäft

12 Vermögen und Schulden OK.FIS Kameral Vermögensbuchführung OK.FIS Kameral Vermögensbuchführung Vermögen und Schulden In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Aufbau des Verfahrens Basiswerte Anlegen von Vermögensgegenständen Berechnungen durchführen Auswertungen erstellen Integration vom und zum Kameral-Verfahren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

13 Anlagenbuchhaltung OK.FIS Kameral Vermögensbuchführung OK.FIS Kameral Vermögensbuchführung Anlagenbuchhaltung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen Basiswerte Anlagengegenstände Integration nach Kameral Auswertungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

14 OK.FIS Kameral Jahresrechnung in 16 Schritten OK.FIS Kameral Jahresrechnung in 16 Schritten In diesem Seminar lernen Sie die Möglichkeiten des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Mittelverschiebung in Ringen Abdeckung von über- und außerplanmäßigen Ausgaben Übertragung von Haushaltsresten Übertragung von Kassenresten Übertragung von unerledigten Verwahrgeldern und Vorschüssen Behandlung von Kleinbeträgen Durchführung von verschiedenen Prüfungen Durchführung von Abschlussbuchungen Erteilen der Rechtskraft Erstellen verschiedener Auswertungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse Dieses Seminar findet auf Anfrage im Zeitraum zwischen dem und statt. Die des Seminars wir den Teilnehmergruppen angepasst und variiert zwischen einem und drei Tagen. 1-3 Tage

15 Theoretische Grundlagenschulung zur Doppik Theoretische Grundlagenschulung zur Doppik In diesem Seminar werden Ihnen theoretische Kenntnisse zur Doppik vermittelt. Diese sind Voraussetzung für die Arbeiten mit OK.FIS Doppik. Rechtsgrundlagen Das Drei-Komponenten-Modell System der doppelten Buchführung Bildung von Produktkonten Der doppische Haushaltsplan Bewirtschaftung des doppischen Haushaltsplans Überblick über den doppischen Jahresabschluss Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse keine 3 Tage

16 OK.FIS Doppik Kasse - Zahlungsabwicklung OK.FIS Doppik Kasse - Zahlungsabwicklung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Allgemeiner Überblick Stammdaten Ein- und Auszahlungen DTA-Dateierstellung Überzahlungsabwicklung Aufrechnung Verrechnung Spezielle Buchungen Auskünfte Forderungspflege Personenkontenstamm Zahlwegsabstimmung Tagesabschluss Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse 2 Tage

17 OK.FIS Doppik Kasse - Forderungsmanagement OK.FIS Doppik Kasse - Forderungsmanagement In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Stammdaten der Forderungsüberwachung Mahngebührenregeln / -staffeln Verschiedene Attribute Überwachungsregeln Texte der Forderungsüberwachung Anforderungen an den Forderungsüberwachungslauf Weitere Maßnahmen in der Forderungsüberwachung Überleitung in die Vollstreckung Nachberechnung von Säumniszuschlägen Niederschlagung von Nebenforderungen Löschen Forderungsüberwachungslauf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

18 OK.FIS Doppik Vollstreckung OK.FIS Doppik Vollstreckung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Stammdaten der Vollstreckung Vollstreckungsstellen Eigene Ersuchen Überleitung Eigener Ersuchen in die Vollstreckung Aktuelle Nachweisbildung Fremde Ersuchen Erfassung Auszahlungen Rücknahme Vordrucke Buchen von Zahlungseingängen auf fremde / eigene Forderungen Stornierte Zahlungen Kassenliste Auskünfte Auswertungen und Statistiken Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse sowie Kenntnisse im Kassenrecht

19 OK.FIS Doppik Haushaltsplanung OK.FIS Doppik Haushaltsplanung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Allgemeiner Überblick Ablaufschema der Haushaltsplanung Neues Jahr anlegen Stammdaten (Rahmen, Pläne, Kennzahlen) Haushaltsplanung (Planungsmodelle, Produktkonten, Organisationen, Ringe) Auswertungen / Drucke Prüfung und Rechtskrafterteilung Bereitstellung des Haushaltes an die Ausführung Nachtragsplanung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachbereich Kämmerei Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

20 OK.FIS Doppik Geschäftsbuchhaltung - Buchungsgeschäft OK.FIS Doppik Geschäftsbuchhaltung - Buchungsgeschäft In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Allgemeiner Überblick Belegerfassung Zahlungsbelege Buchungsbelege Folgebelege belege Belegdrucke Kontenauskünfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

21 OK.FIS Doppik Geschäftsbuchhaltung - Mittelbewirtschaftung OK.FIS Doppik Geschäftsbuchhaltung - Mittelbewirtschaftung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Basiswerte Stundung, Niederschlagung, Erlass, Aussetzung der Vollziehung Zinsregeln AdV Mittelverwaltung Parameter Umbuchungen aus Deckungsreserve Bewirtschaftungssoll Auskünfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Haushaltsüberwachung-Buchungsgeschäft

22 OK.FIS Doppik Anlagenbuchhaltung- Sachvermögen OK.FIS Doppik Anlagenbuchhaltung- Sachvermögen In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Aufbau des Verfahrens Stammdaten Vermögensgegenstände (Anlagevermögen und Sonderposten) Verarbeitung von Buchungen aus der Geschäftsbuchhaltung Umbuchungen zur Aktivierung von Anlagen im Bau Vorgänge in der Anlagenbuchhaltung Stornierung von verarbeiteten Sätzen in der Anlagenbuchhaltung Aktionen in der Anlagenbuchhaltung Abschreibungen Auflösungen Übergabe an die Geschäftsbuchhaltung Planungsbuch erstellen Übernahme der Daten in die Haushaltsplanung Auswertungen Durchführung des Jahresabschlusses Prüfläufe Methoden im Umgang mit den Prüfergebnissen ANBU-Haushaltsjahr abschließen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse 2 Tage

23 OK.FIS Doppik Anlagenbuchhaltung- Geldvermögen OK.FIS Doppik Anlagenbuchhaltung- Geldvermögen In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Aufbau des Verfahrens Stammdaten zum Geldvermögen Erfassen von Krediten und Darlehen Zins- und Tilgungspläne Zins- und Tilgungsbuchungen Auswertungen Durchführung des Jahresabschlusses Prüfläufe Methoden im Umgang mit den Prüfergebnissen ANBU-Haushaltsjahr abschließen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

24 OK.FIS Doppik Jahreswechsel OK.FIS Doppik Jahreswechsel In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können den Jahreswechsel selbständig erledigen. Vortrag der Geldkonten Vortrag der Ist-Überzahlungen Pflege der niedergeschlagenen offenen Forderungen Vortrag der Kassenreste und Niederschlagungen Ausführung Rechnungsabgrenzung Info und Auswertungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Kenntnisse im Bereich OK.FIS

25 OK.FIS Doppik Jahresabschluss OK.FIS Doppik Jahresabschluss In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können den doppischen Jahresabschluss selbständig durchführen. Rechtskraftprüfungen Vortrag der Ergebniskonten Ergebnisverwendungsbuchungen Auflösung und Einstellung von Rückstellungen Abgleich der Finanzrechnung, der Ergebnisrechnung und des Anlagespiegels mit der Bilanz Umbuchungen der Unterkonten auf die Hauptkonten bei Darlehen und Krediten Forderungs- und Verbindlichkeitenspiegel Einzelnachweis der Forderungen und Verbindlichkeiten zum Rechnungsabgrenzung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Kenntnisse im Bereich OK.FIS

26 (KLR) Theoretische Grundlagenschulung zur Kosten- und Leistungsrechnung Theoretische Grundlagenschulung zur Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) In diesem Seminar werden Ihnen theoretische Kenntnisse zur Kosten- und Leistungsrechnung vermittelt. Diese sind Voraussetzung für die Arbeiten mit OK.FIS KLR. Allgemeines zur Kosten- und Leistungsrechnung Grundbegriffe des kommunalen Rechnungswesens Gliederung der Kosten- und Leistungsrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Kostenverteilung Betriebsabrechnungsbogen (BAB) Voll- und Teilkostenrechnung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse keine 2 Tage

27 OK.FIS KLR OK.FIS KLR In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und können es für Ihre Aufgaben selbständig einsetzen. Aufbau des Verfahrens Stammdaten (Kostenarten, Kostenträger und Kostenstellen) Umlagen zu Kostenverteilungsschlüsseln erfassen und ändern Übernahme von Bewegungsdaten aus der Geschäftsbuchhaltung Erzeugen von Sekundärbuchungen Auswertungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Kämmerei und Kasse Teilnahme am Seminar Theoretische Grundlagenschulung zur KLR oder vergleichbare Kenntnisse 2 Tage

28 OK.FIS VA Gewerbesteuer OK.FIS VA Gewerbesteuer In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und werden in der Lage versetzt, selbständig alle anfallenden Arbeiten bei der Festsetzung der Gewerbesteuer durchzuführen. Allgemeines Stammdaten Personen, Objekte, Zustellvertreter, Bankverbindungen Festsetzung und Berichtigung von Vorauszahlungen und Gewerbesteuer- Veranlagungen einschließlich Bescheiddruck und Sollstellung Festsetzung VZ und VZ-Anpassung Vollverzinsung Korrekturmöglichkeiten Überstellung von Solldaten Auftragsbearbeitung Schnittstelle Abweichendes Wirtschaftsjahr Jahressollstellung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Veranlagung/Steuern Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse, Kenntnisse des Gewerbesteuerrechts 3 Tage

29 OK.FIS VA Gewerbesteuer Werkstatt OK.FIS VA Gewerbesteuer Werkstatt In diesem Seminar werden Ihnen weiterführende Kenntnisse zur OK.FIS Gewerbesteuer vermittelt. Sie können die Bearbeitung des Verfahrens optimieren. Sie erarbeiten Lösungen zur Optimierung der Bearbeitung Ihrer Gewerbesteuerfälle auf der Grundlage der von Ihnen eingereichten Themen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Veranlagung/Steuern Teilnahme am Seminar OK.FIS Gewerbesteuer oder vergleichbare Kenntnisse

30 OK.FIS VA Grundsteuer / Hundesteuer OK.FIS VA Grundsteuer / Hundesteuer In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und werden in der Lage versetzt, selbständig alle anfallenden Arbeiten bei der Festsetzung der Grund- und Hundesteuer durchzuführen. Neue Oberfläche in der Veranlagung Verfahrensspezifische Neuanlage und Korrektur von Schlüssel- und Stammdaten Festsetzung und Berichtigung von Veranlagungen einschließlich Bescheiddruck und Sollstellung Eigentümerwechsel bei Grundsteuer / in der neuen Oberfläche Fehlerkorrektur Auftrags- (Batch-) Verarbeitung, z. B. Jahressollstellung in der neuen Oberfläche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Veranlagung/Steuern Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse, Kenntnisse des Grundsteuerrechts

31 OK.FIS VA Abfallbeseitigung / Straßenreinigung OK.FIS VA Abfallbeseitigung / Straßenreinigung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und werden in der Lage versetzt, selbständig alle anfallenden Arbeiten bei der Festsetzung der Abfallbeseitigungs- und Straßenreinigungsgebühr durchzuführen. Neue Oberfläche in der Veranlagung Verfahrensspezifische Neuanlage und Korrektur von Schlüssel- und Stammdaten Festsetzung und Berichtigung von Veranlagungen (einschl. Bescheiddruck und Sollstellung) Eigentümerwechsel Fehlerkorrektur Auftrags- (Batch-) Verarbeitung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Veranlagung/Steuern Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

32 OK.FIS VA Verbrauchsgebühren - Tagesgeschäft OK.FIS VA Verbrauchsgebühren - Tagesgeschäft In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und werden in der Lage versetzt, selbständig alle anfallenden Arbeiten bei der Festsetzung der Verbrauchsgebühren durchzuführen. Vorstellung der neuen Bedieneroberfläche Neuanlage und Korrektur von Schlüssel- und Stammdaten Neuanlage von Objekten und Zählern Festsetzung und Berichtigung von Veranlagungen einschließlich Bescheiddruck und Sollstellung Eigentümerwechsel Zählerwechsel Auswertungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Veranlagung/Steuern Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

33 OK.FIS VA Verbrauchsgebühren - Jahresabrechnung OK.FIS VA Verbrauchsgebühren - Jahresabrechnung In diesem werden Ihnen vertiefte Kenntnisse des Verfahrens vermittelt und Siekönnen Fehler und Probleme in der Praxis eigenständig lösen.. Vorstellung der neuen Bedieneroberfläche Ableseliste, Ablesekarten Zuordnung Straßenabschnitte Zählerstandserfassung zeitliche Planung Definition der Aufträge Berechnung Druck Überstellung Prüfung der Jobprotokolle Verfahrensdefinition Auswertungen im Zusammenhang mit der Jahresabrechnung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Veranlagung/Steuern Teilnahme am Seminar OK.FIS VA Verbrauchsgebühren - Tagesgeschäft oder vergleichbare Kenntnisse

34 OK.FIS VA Sonstige Festsetzungen einrichten und buchen OK.FIS VA Sonstige Festsetzungen einrichten und buchen In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und werden in der Lage versetzt, selbständig alle anfallenden Arbeiten bei der Festsetzung sonstiger Gebühren/Abgaben durchzuführen. Neue Oberfläche in der Veranlagung Anlage einer einfachen sonstigen Festsetzung (z.b. Kindergartengebühr, Mieten und Pachten, Vergnügungssteuer, Zweitwohnungssteuer) Definition einer Einnahmeart Verfahrensspezifische Neuanlage und Korrektur von Schlüssel- und Stammdaten Festsetzung und Berichtigung von Veranlagungen Sollstellung Fehlerkorrektur Auftrags- (Batch-) Verarbeitung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Veranlagung/Steuern Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen oder vergleichbare Kenntnisse

35 OK.FIS VA Bescheidgruppen in der Veranlagung OK.FIS VA Bescheidgruppen in der Veranlagung In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau und die Arbeitsweise des Programms kennen und werden in der Lage versetzt, selbständig alle anfallenden Grundbesitzabgaben durchzuführen Neue Oberfläche in der Veranlagung Definition von Bescheidgruppen Verfahrensspezifische Neuanlage und Korrektur von Schlüssel- und Stammdaten Festsetzung und Berichtigung von Bescheidgruppenobjekten Eigentümerwechsel / in der neuen Oberfläche Fehlerkorrektur Auftrags- (Batch-) Verarbeitung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Veranlagung/Steuern Teilnahme am Seminar OK.FIS Basiswissen und an einem der Seminare zur Grundsteuer / Hundesteuer, Abfallbeseitigung / Straßenreinigung, Sonstige Festsetzungen oder Gewerbesteuer

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen AB-DATA GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm AB-DATA Finanzwesen, V2.1.3 die Erfüllung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ab-data GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm ab-data Finanzwesen, Version 3.1 die

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen AB-DATA GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm AB-DATA Finanzwesen V2.1.3 die Erfüllung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ab-data GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm ab-data Finanzwesen, Version 3.1 die

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen mps public solutions gmbh Maria Trost 21 56070 Koblenz für das Programm mpsnf, Version 2.0 die Erfüllung der

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen C.I.P. Gesellschaft für Kommunale EDV-Lösungen mbh Gerhart-Hauptmann-Straße 26/27 99096 Erfurt für das Programm

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKF, Version 7 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

LEHRPLAN. Überarbeitung 15. September 2009. Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten. 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std.

LEHRPLAN. Überarbeitung 15. September 2009. Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten. 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std. LEHRPLAN FORTBILDUNGSLEHRGANG ZUM/ZUR KOMMUNALEN BILANZBUCHHALTER/-IN Überarbeitung 15. September 2009 Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten Übungsklausuren 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std. 2

Mehr

Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling

Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling Fortbildungen zum Thema... Rechnungs- wesen Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel Zertifikatslehrgang Doppisches

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKF, Version 7 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts ekom21 Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Carlo-Mierendorff-Straße 11 35398 Gießen

Mehr

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg 17 89081 Ulm für das INFOMA newsystem Programmmodul newsystem

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Buchhalter kommunal (HVSV)

Buchhalter kommunal (HVSV) Buchhalter kommunal (HVSV) Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Buchhalter kommunal (HVSV) Voraussetzungen: Für das Zertifikat Buchhalter kommunal (HVSV) sind die erfolgreiche

Mehr

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010 Arbeitskreise der Frühstarter Organisation des Rechnungswesens Güstrow, 17. Juni 2010 Inhalt Rechtsgrundlagen Rechnungswesen Dienstanweisungen Gliederung des Rechnungswesens Finanzbuchführung Geschäftsbuchführung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm FINANZ+ NKF, Version 2.1

Mehr

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 14 KomDoppikEG M-V Rechtliche Regelungen Rechnungslegungsvorschriften für das letzte Haushaltsjahr mit einer kameralen

Mehr

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 Inhalt SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2 SAP FI-AA Inventarisierung... 3 SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 SAP PSM Dezentrale Mittelbewirtschaftung... 5 SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 6

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts ekom21 Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Carlo-Mierendorff-Straße 11 35398 Gießen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg 17 89081 Ulm für das INFOMA newsystem Programmmodul newsystem

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 Inhalt SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2 SAP FI-AA Inventarisierung... 3 SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 SAP PSM Dezentrale Mittelbewirtschaftung... 5 SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 6

Mehr

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Arbeitskreise 2010: Oktober 2010 Sonderarbeitskreis Landkreise: Juni 2010 Arbeitskreise 2009: November 2009 Stand: 28.10.2010 Inhalt Rechtliche Regelungen 14

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen MPS Software & Systems GmbH Maria Trost 21 56070 Koblenz für das Programm mpsnf V2.0 die Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung

Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung Stand der Einführung des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts in Schleswig-Holstein am Beispiel des Kreises

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm Finanz+ Version 3.0 die

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Raber+Märcker GmbH Mittlerer Pfad 1 70499 Stuttgart für das Programm Navision-K Version NK403.0010 die Erfüllung

Mehr

Organisation der Finanzbuchhaltung

Organisation der Finanzbuchhaltung Organisation der Finanzbuchhaltung 1 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung? Praxiserfahrungen erste Beurteilungen Kontierungsfahne / Rechnungsdurchlauf 2 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung

Mehr

Workshop. Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer Vorschriften

Workshop. Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer Vorschriften Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Bundesarbeitstagung 17./18. Juni 2009 im Flughafen-Maritim-Hotel Hannover Workshop Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer

Mehr

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I510 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat/ Klausur. Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat/ Klausur. Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft NKF-Zertifikat I582 NKF-Zertifikat Zielgruppe Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft Die Vorkenntnisse der Teilnehmenden sind erfahrungsgemäß recht unterschiedlich.

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Inhaltsverzeichnis I 1 Ausgangssituation... 1 2 Produktbeschreibung... 1 2.1 Inhalte... 1 2.2 Ablauf...

Mehr

Landesarbeitstagung der Kommunalkassenverwalter

Landesarbeitstagung der Kommunalkassenverwalter Landesarbeitstagung der Kommunalkassenverwalter Herzlich Willkommen Forum 3 / 6 Thema Die Kasse aus Sicht der Aufsichtsprüfung wichtige Dinge die zu beachten sind Landesarbeitstagung der Kommunalkassenverwalter

Mehr

Beispiel Organisation der Anlagenbuchhaltung

Beispiel Organisation der Anlagenbuchhaltung Beispiel Organisation der Anlagenbuchhaltung Stand: 14.03.2009 Seite: 1 von 7 Einbindung der Anlagenbuchhaltung in das Rechnungswesen Die Anlagenbuchhaltung wird als Nebenbuchhaltung geführt. Aufgaben

Mehr

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung Fortbildung 2009 Rechnungswesen Verwaltungsseminar Kassel V S K Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel Ihr Partner für Aus- und Fortbildung S Verwaltungsseminar Kassel Fortbildung

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen Die Stadt Bitterfeld-Wolfen größte Stadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld viertgrößte Stadt in Sachsen-Anhalt Gründung zum 01.07.2007 Zusammenschluss der Städte und Gemeinden Bitterfeld, Greppin, Holzweißig,

Mehr

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... 1. EINFÜHRUNG 1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen 1.1.1 Kameralistik und Doppik (Reformschritte/Merkmale und Ziele

Mehr

Kompaktwissen Rechnungswesen

Kompaktwissen Rechnungswesen Seminarnummer: H-13-001 (Anmeldeformular auf Seite 43) In unserer neuen Seminarreihe möchten wir Ihnen in drei Modulen die Buchführung und die Kosten- und Produktrechnung erklären und Ihnen sagen, wie

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen MPS Software & Systems GmbH Carl-Spaeter-Straße 15 56070 Koblenz für das Programm mpsnf V2.0 die Erfüllung

Mehr

Im Anschluss an die Funktionsbeschreibungen folgt ein kurzer Ausblick auf die weitere Entwicklung KIS-DOPPIK.

Im Anschluss an die Funktionsbeschreibungen folgt ein kurzer Ausblick auf die weitere Entwicklung KIS-DOPPIK. Funktionsübersicht KIS-DOPPIK Seite 1 von 5 Einführung KIS-Doppik ist ein Buchhaltungssystem gem. den Vorschriften des NKF für Nordrhein- Westfalen und NKR für Niedersachsen. Ferner werden zukünftige gesetzliche

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung Praxisbeispiel Kreis Gütersloh Die dezentrale Organisation Zahlen, Daten, Fakten Einwohner: 357.015 (Stand: 01.01.2004) Fläche: 967,19 km² Haushaltsvolumen

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Einführung zur Vorbereitung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen und das Neue Kommunale Finanzmanagement Von Dr. Falko Schuster Professor für Öffentliche

Mehr

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat I552 NKF-Zertifikat Zielgruppe Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft Die Vorkenntnisse der Teilnehmenden sind erfahrungsgemäß recht unterschiedlich. Um diese

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Uwe Hesse, Essener Systemhaus 1 Agenda Rahmenbedingungen Projektverlauf Schnittstellen Workflowprozesse Technische

Mehr

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe (Eigenbetriebe, Regiebetriebe, GmbH s, AG s und sonstige öffentliche Einrichtungen) DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Seite 1 von 10 1 Ziel

Mehr

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF...

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF... Vorwort............................................... Bearbeiterverzeichnis...................................... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots.......... Abkürzungsverzeichnis....................................

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden A2009/ 239 Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Grundlagen der Verwaltungsdoppik im Neuen Kommunalen Rechnungswesen und Finanzmanagement von Prof. Dr. Falko Schuster Fachhochschule für

Mehr

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Version 01 Dr. Gerald Peters Westoverledingen, 04. Oktober 2007 0. Vorbemerkungen Bisheriges Haushaltsrecht Kameralistik

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG KOSTENRECHNUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Kostenrechnung für den KMU Betrieb Klar im

Mehr

Schulungskatalog. komuna.friedhof

Schulungskatalog. komuna.friedhof Grundschulung FG2 elfried Die Teilnehmer sollen in der Lage sein, die Daten in der Friedhofsverwaltung zu erfassen und die wichtigsten laufenden Arbeiten mit dem Programm zu erledigen. Grundkenntnisse

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Handbuch über Verfahrensabläufe zur Erfassung von Geschäftsvorgängen

Handbuch über Verfahrensabläufe zur Erfassung von Geschäftsvorgängen Handbuch über Verfahrensabläufe zur Erfassung von Geschäftsvorgängen Fachbereich Innere Verwaltung, Fachbereich Finanzen 10. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorbemerkung 3 2. Aufbau des Fachbereiches Finanzen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Anwenderinformation GDD-Komm.AV. GDD-Komm. AV Anwenderinformation 06./13.02.2008

Herzlich Willkommen zur Anwenderinformation GDD-Komm.AV. GDD-Komm. AV Anwenderinformation 06./13.02.2008 Herzlich Willkommen zur Anwenderinformation GDD-Komm.AV Die Doppik Einführung Doppik in Deutschland: Grundlagen: 21.November 2003: Beschluss der Ständigen Konferenz der Innenminister und Senatoren der

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Kommunale Doppik Hessen

Kommunale Doppik Hessen Kommunale Doppik Hessen Haushaltsrechtliche Grundlagen gemäß GemHVO-Doppik, y Doppische Buchungstechnik, Kommunale Geschäftsfälle, Kosten- und Leistungsrechnung Bernhard Mord-Wohlgemuth Verwaltungsoberstudienrat,

Mehr

Controller Doppik Sachsen - kompakt

Controller Doppik Sachsen - kompakt CoDo Controller Doppik Sachsen - kompakt Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen basiert grundsätzlich auf drei Komponenten, die die Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage einer Kommune widerspiegeln.

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH & Co. KG Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKR, Version 6 die Erfüllung

Mehr

Kompetenz. Wissen. Erfolg. BUCHHALTER/-IN KOMMUNAL (BVS) Stoffgliederungsplan. www.bvs.de

Kompetenz. Wissen. Erfolg. BUCHHALTER/-IN KOMMUNAL (BVS) Stoffgliederungsplan. www.bvs.de Kompetenz. Wissen. Erfolg. BUCHHALTER/-IN KOMMUNAL (BVS) Stoffgliederungsplan www.bvs.de Buchhalter/-in kommunal (BVS) Rechnungswesen für die Kommunalverwaltung in Bayern I. Zweck des Lehrganges und Zielgruppe

Mehr

Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden)

Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden) Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden) Vorbemerkung: Bei der Festlegung der Inhalte des nachfolgenden Themenfeldes wurde berücksichtigt, dass die Teilnehmerinnen

Mehr

Doppelte Buchführung in der Kommunalverwaltung

Doppelte Buchführung in der Kommunalverwaltung Doppelte Buchführung in der Kommunalverwaltung Basiswissen für das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) Von Professor Dr. Mark Fudalla, Wp/StB Manfred zur Mühlen und Christian Wöste 4., neu bearbeitete

Mehr

Anleitung zur KIRP-Schnittstelle Baden-Württemberg

Anleitung zur KIRP-Schnittstelle Baden-Württemberg Anleitung zur KIRP-Schnittstelle Baden-Württemberg Die KIRP-Schnittstelle gibt es in zwei Varianten. Eine kamerale und eine NHKR neues kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (doppisch). Je nachdem welche

Mehr

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung 05. 07. Februar 2007 In Hildesheim Zielgruppe: Diese Schulung eignet sich besonders für Neueinsteiger bei Unternehmen, die das Syska SQL Rechnungswesen einsetzen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKR, Version 6 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vorbemerkungen 2 Rechtsgrundlagen 2.1 Allgemeines

Inhaltsverzeichnis. 1 Vorbemerkungen 2 Rechtsgrundlagen 2.1 Allgemeines 1 Vorbemerkungen 2 Rechtsgrundlagen 2.1 Allgemeines Inhaltsverzeichnis 2.2 Kamerale Rechtsgrundlagen 2.3 Rechtsgrundlagen, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften im Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen

Mehr

Praktischer Teil: Vom kameralen Haushalt zum neuen doppischen Haushalt

Praktischer Teil: Vom kameralen Haushalt zum neuen doppischen Haushalt Praktischer Teil: Vom kameralen Haushalt zum neuen doppischen Haushalt bisher: Verwaltungshaushalt hier wurde die laufenden Einnahmen und Ausgaben bewirtschaftet Vermögenshaushalt hier erfolgte die Veranschlagung

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

3133 SAP Debitorenbuchhaltung

3133 SAP Debitorenbuchhaltung Aus- und Fortbildungszentrum 3133 Bremer Kontenrahmen Belege im SAP-System Rechnungen Gutschriften Stornierungen Bankbuchungen Mahnlauf Stundungen und Ratenzahlung Niederschlagungen und Erlasse Dozent:

Mehr

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 Vortrag Finanzausschuss 12.05.2011 Leitung Fachdienst Finanzen Frau Simone Sepp Tel.-Nr.: 04182/298-160 email: s.sepp@tostedt.de Bilanz Grundsätzliches Der Rat der Gemeinde

Mehr

Angebot. Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern

Angebot. Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern Angebot Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern Kommunales Studieninstitut Mecklenburg-Vorpommern Brandteichstraße 20 17489 Greifswald Tel. 03834 / 48 999-21 Fax.

Mehr

Organisation des Rechnungswesens

Organisation des Rechnungswesens Umstellung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen Ergebnisse der Projektgruppe 1.7 Organisation des Rechnungswesens Gliederung Allg. Doppik-Projektorganisation Veränderung der Aufgaben Arbeitsabläufe und

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen Anlage 7 zum IMK-Beschluss vom 21.11.2003 Arbeitskreis III "Kommunale Angelegenheiten" der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder den 8./9. Oktober 2003 Empfehlung für Kontenrahmen

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Neues Kirchliches Finanzwesen: Grundinformationen. Januar 2011

Neues Kirchliches Finanzwesen: Grundinformationen. Januar 2011 Neues Kirchliches Finanzwesen: Grundinformationen Januar 2011 Beschluss der Landessynode Januar 2006 Das Neue Kirchliche Finanzwesen soll unter einheitlichen Bedingungen schnellstmöglich in der Evangelischen

Mehr

11. Workshop für Verwaltungsmodernisierung. Bilanzmanagement Neue Chancen und Herausforderungen für den Haushalt

11. Workshop für Verwaltungsmodernisierung. Bilanzmanagement Neue Chancen und Herausforderungen für den Haushalt 11. Workshop für Verwaltungsmodernisierung Bilanzmanagement Neue Chancen und Herausforderungen für den Haushalt Roland Sahr 5. September 2006 Ziele der Doppik Einführung der doppelten Buchführung im kommunalen

Mehr

Praktische Fälle aus dem Kommunalen Finanzmanagement NRW

Praktische Fälle aus dem Kommunalen Finanzmanagement NRW Öffentliche Finanzwirtschaft Praktische Fälle aus dem Kommunalen Finanzmanagement NRW Klausuraufgaben mit Lösungen und weiterführenden Hinweisen von Horst Bernhardt Klaus Mutschler Christoph Stockel-Veltmann

Mehr

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN!

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER Projekt Doppik Inhalt 1. Das Neue Kommunale Rechnungswesen (NKR) Bedeutung und Grundlage 2. Die Philosophie des NKR a.

Mehr

Kamerale und doppische Buchungen. Martin Beimel Principal Application Consultant Infor (Deutschland) GmbH

Kamerale und doppische Buchungen. Martin Beimel Principal Application Consultant Infor (Deutschland) GmbH Kamerale und doppische Buchungen Martin Beimel Principal Application Consultant Infor (Deutschland) GmbH 1 Kamerale und doppische Buchungen Agenda Kameralistik und Doppik: Wie wir die beiden Welten zusammen

Mehr

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt Systeme der Kostenrechnung Vollkostenrechnung Teilkostenrechnung Verrechnung aller Kosten auf den Kostenträger Grundlage strategischer

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen MPS Software & Systems GmbH Maria Trost 21 56070 Koblenz für das Programm mpsnf V2.0 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

Vorstellung Stadtwerkelösung für Microsoft Dynamics AX 2009

Vorstellung Stadtwerkelösung für Microsoft Dynamics AX 2009 Vorstellung Stadtwerkelösung für Microsoft Dynamics AX 2009 Schaffen Sie die Voraussetzungen für schnelleres und effektiveres Arbeiten. Juni 2011 Microsoft Dynamics AX 2009 Vorteile der Warenwirtschaft

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Das Schlimme an manchen Rednern ist, dass sie oft nicht sagen, über was sie sprechen! Heinz Erhardt Der Fahrplan durch den Vortrag:

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen 1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom) Sachsen Döbeln: 26. Oktober 2010 Inhalte + Übergangsbuchhaltung: + Zielvereinbarungen Vom kameralen Abschluss zur Eröffnungsbilanz und Kennzahlen + Abbildung der

Mehr

SWING- Rechnungswesen. Für optimale wirtschaftliche Abläufe. www.swing.info

SWING- Rechnungswesen. Für optimale wirtschaftliche Abläufe. www.swing.info SWING- Rechnungswesen Für optimale wirtschaftliche Abläufe www.swing.info SWING-Rechnungswesen für optimale wirtschaftliche Abläufe in sozialen Einrichtungen Aktuelle Zahlen und Auswertungen sind unerlässliche

Mehr

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig hesse@wifa.uni-leipzig.de Tel.: 0341 97 33 582 Leipzig, 1 Kommunen als Träger von Aufgaben zweistufiger Staatsaufbau bei dreistufiger Verwaltungsgliederung

Mehr