Informatik-Abschluss Beste Schweizer Abschlussarbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatik-Abschluss 2009. Beste Schweizer Abschlussarbeiten"

Transkript

1 Informatik-Abschluss 2009 Beste Schweizer Abschlussarbeiten

2 Die besten Informatik-Abschlussarbeiten des Jahres 2009 Wie kommt es zu diesen Arbeiten? Die Informatik-Grundbildung wird mit einer 2-wöchigen individuellen praktischen Arbeit abgeschlossen, der IPA. Während dieser belegen die Absolventinnen und Absolventen der 4-jährigen dualen Lehre, der verkürzten dualen Zweitausbildung und der 4-jährigen schulischen Bildung, die nach Berufsbildungsreglement mit einem min. 220-tägigen Praktikum in einem Betrieb abgeschlossen wird, dass sie nun Fachleute geworden sind. Die IPA wird im letzten Semester der Grundbildung ausgeführt, im Einsatzgebiet des letzten Grundbildungsjahres. Die Aufgabe wird vom Betrieb gestellt und von Validierungsexperten der kantonalen Prüfungskommission auf ihre Eignung überprüft und allenfalls so lange zurückgewiesen, bis diese den Anforderungen entspricht. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle Lernenden eine einigermassen gleich komplexe Arbeit bekommen und dass diese eben die Ausbildungsziele der Informatik-Grundbildung auch erfüllt. Die Arbeit wird im gewählten Zeitraum durchgeführt und von einem Fachexperten begleitet. Der Verantwortliche des Betriebes, der Fachvorgesetzte, nimmt die Arbeit ab und beurteilt/benotet diese ebenso wie der Experte. Sind sich beide einig, gilt diese, sonst wird die Arbeit dem Chefexperten vorgelegt. Hohes Niveau Während der 4-jährigen Lehre besuchen die Lernenden an 2 Tagen pro Woche die Berufsfachschule. An dieser und in den überbetrieblichen Kursen erlernen sie die Grundkompetenzen des Berufes. Während 1200 bis 1400 Lektionen durchlaufen sie rund 30 Module - handlungsorientierte Einheiten, die sich an betrieblichen Aufgaben orientieren. Beispielsweise einen Internetserver in Betrieb nehmen für Systemtechniker und Supporter oder eine Applikation objektorientiert entwerfen und implementieren. Während den rund 2 ½ Jahren betrieblichen Einsatzes werden sie in die betrieblichen Aufgabenstellungen eingeführt und an täglicher Arbeit sukzessive zu Fachpersonen. Es ist das Ziel des dualen Bildungssystems, dass die Lernenden im 3. Lehrjahr (von 4) ungefähr 60% des Leistungsbeitrages einer Fachperson leisten und im letzten Lehrjahr sollten sie 80% erreichen. Nach der Lehre werden sie ja als Fachleute angestellt - teilweise mit doch beachtlichen Salären. Entsprechend belegen die Grundbildungsabsolvent/-innen mit ihrer IPA, dass sie in der Tat Fachleute geworden sind - nicht alle leider, doch zunehmend viele. Diese Broschüre belegt die hohe Kompetenz der Abschlussarbeiten. Es lohnt sich die Arbeiten anzusehen. Wie werden die besten Abschlussarbeiten auserwählt? Im Sommer 2009 haben rund Damen und Herren ihre Informatik-Grundbildung abgeschlossen. Die besten Arbeiten aus jedem Kanton wurden durch die Chefexpertenkonferenz nochmals untereinander verglichen und die besten 23 daraus bestimmt. Da die Absolvent/-innen der Generalisten-Lehre allesamt entweder an Systemen arbeiteten oder Applikationen entwickelten, fielen die Arbeiten in die entsprechende Berufsfeld-Gruppe. Die Verfasser der besten 10 Applikationsentwicklungen, 10 Systemtechnik-Projekten und 3 Supporter-Prüfungen wurden am 20. Oktober 2009 anlässlich der Rangverkündigung an den Comdays in Biel geehrt. Auszeichnung der Besten Abschlussarbeiten als Leistungsanerkennung Wer gute Arbeit leistet, soll dafür belohnt werden. Die Auszeichnung der besten Abschlussarbeiten des Jahres soll diejenigen Absolventen, die durch ihre Arbeiten positiv auffallen, entsprechend belohnen. Mit der Auszeichnung der besten Arbeiten in jedem Kanton und danach der ganzen Schweiz wollen wir auch die Qualität der Grundbildung positiv beeinflussen. Der Vergleich unter den Absolventen und unter den Kantonen stellt zudem eine interkantonale Nivellierung sicher. Berufsmeisterschaften und Auszeichnung der besten Arbeiten sind zudem Talentförderungsmittel, sie sollen helfen, den Sprung von der Grundbildung in die Informatik-Karriere möglichst positiv zu sichern. Und wer aus dem Nebel des Durchschnitts hervorragt, ist am Arbeitsmarkt begehrt. Wir freuen uns, Ihnen diese Facharbeiten präsentieren zu dürfen und danken allen Betrieben, den Lernenden und den Experten für ihr Engagement in der Berufsbildung. SwissICT, Fachgruppe Lehr- und Praktikumsbetriebe Alfred Breu 2

3 RANGLISTE APPLIKATIONSENTWICKLUNG 1. Rang Baechler Loic, IPA Kanton FR, Ecole des métiers de Fribourg 5 2. Rang Meuwly Reto, IPA Kanton FR, Ecole des métiers de Fribourg 6 3. Rang Wegberg Gregor, IPA Kanton ZH, SIX Swiss Exchange AG 7 Alessandri Dominik, IPA Kanton ZG, Siemens Schweiz AG nicht publ. Bracher Patrick, IPA Kanton BE, Swisscom AG 8 Kury Nicolas, IPA Kanton JU, Ecole des métiers techniques Porrentruy 9 Sebel Michael, IPA Kanton BE, Intersim AG 10 Vogt Michael, IPA Kanton ZH, ISE AG Informatik Solutions Einsiedeln 11 Wicht Maxime, IPA Kanton FR, Ecole des métiers de Fribourg 12 Zähringer Yann, IPA Kanton VS, Polyright SA 13 SYSTEMTECHNIK 1. Rang Csontos Robin, IPA Kanton BE, SQS Rang Banz Andreas, IPA Kanton LU, Stadt Luzern Rang Cioccarelli Ramona, IPA Kanton BE, Bundesamt für Information und Telekommunikation 17 Brugnoni Silvano, IPA Kanton BS, Woertz AG EDV 18 Jeitziner Roman, IPA Kanton BS, ControlTech Engineering 19 Jost Thomas, IPA Kanton BE, Die Schweizerische Post 20 Luginbühl Marc, IPA Kanton ZH, ALCAN Technology & Management AG Neuhausen 21 Pauchard Daniel, IPA Kanton VD, Arches Formations Lausanne 22 Stampfli Philipp, IPA Kanton BS, Sourcag AG 23 Weber Simon, IPA Kanton ZH, Trivadis AG, Glattbrugg 24 SUPPORT 1. Rang Hanselmann Simon, IPA Kanton ZH, Coca-Cola Beverages AG Rang Zemp Remo, IPA Kanton ZH, Tomac Computer Concept AG Rang Pfiffner Philippe, IPA Kanton ZH, Jet Schweiz IT AG 28 3

4 Applikationsentwicklung 4

5 Description Beste IPA 2009 der Schweiz: Applikationsentwicklung Développer une application Java qui doit permettre à un utilisateur de piloter un robot du genre Hemisson par le biais d une manette Wii. Le robot est muni d un bras articulé qui doit également être manipulé en sélectionnant le bouton (B) de la manette Wii. Une webcam filmera la scène et les déplacements du robot. Pilotage d un robot avec une manette Wii Matériels utilisés Une manette Wii Un robot Hemisson Deux clés bluetooth Une webcam Logitech Un poste de développement Logiciels: Netbeans IDE Librairie JavaCom Librairie JMF Librairie bluecove Librairie WiiRemoteJ Objectif Créer une application J2SE en respectant la norme MVC2 et les standards de développement de l EMF. Utiliser des Threads pour permettre à l application d effectuer plusieurs actions en même temps. Décomposer les métiers de manière judicieuse et efficace en tenant compte de la réutilisation potentielle. Fonctionnalité Les rotations vers la droite ou vers la gauche de la WiiMote feront tourner le robot. L inclinaison vers l avant de la manette le fera avancer et l inverse le fera reculer. Marche à suivre J ai commencé par analyser mon projet en créant des diagrammes UML en fonction du cahier des charges. J ai ensuite établi un planning des activités à faire. Pour garantir la fonctionnalité de mon projet, j ai réalisé un test de toutes les différentes technologies utilisées. Cela m a permis de gagner beaucoup de temps lors de la réalisation finale de mon projet ainsi que d avoir une structure propre et logique. Conclusion Le pilotage du robot est fluide et très réactif. Simple d utilisation et ludique, il pourrait permettre de présenter le côté fun du métier d informaticien. De plus, la technologie de la robotique est en pleine extension et jumelée avec les performances de la manette Wii, elle rend ce travail vraiment très passionnant. Les mouvements seront transmis à la pince quand le bouton (B) situé en dessous de la manette Wii sera pressé. Les rotations vers la droite et vers la gauche feront ouvrir et fermer la pince. Pour monter et descendre le bras, il faudra incliner verticalement la WiiMote. Pour des raisons de sécurité il n est pas possible d ouvrir la pince lorsque le bras est levé. Une interface graphique permettra de gérer la connexion du matériel et également de piloter le robot et manipuler la pince. Une fenêtre affichera à l écran l image de la webcam. Loic Baechler 5 Ecole des métiers de Fribourg

6 Interface JavaFX pour EmfBoard Le logiciel EmfBoard: L Ecole des métiers de Fribourg veut équiper les salles de classe de son nouveau bâtiment d un tableau blanc virtuel : système informatique composé d un PC avec un logiciel spécifique, d une tablette graphique faisant office d écran pour l enseignant et d un projecteur vidéo faisant office de tableau pour les élèves. Le logiciel permettant de remplacer le tableau noir traditionnel s appelle EmfBoard, il est développé par des élèves de la section Informatique Problématique: Le logiciel s est bien stabilisé, mais son interface graphique a peu évolué car la librairie du GUI est Java/Swing. Elle ne permet pas ou difficilement de créer des interfaces graphiques attrayantes ne possédant pas une forme rectangulaire. Objectif du projet: Le but du projet CFC est de refaire l interface graphique d EmfBoard, spécialement la barre d outils, avec le nouveau langage de Script «JavaFX». Etapes de réalisation: Faire une analyse de l application existante, et concevoir une nouvelle interface, qui a les mêmes fonctionnalités que l ancienne, mais avec un design plus attrayant. Cette étape a nécessité une prise en main de JavaFX, langage qui était nouveau pour moi. Mettre en place un système de communication entre JavaFX et Java, entre le nouveau GUI et la partie existante de l application EmfBoard. Il est important que l application démarre avec JavaFX et c est lui qui initie les communications vers Java. De cette manière on peut créer des interfaces possédant des formes de fenêtres quelconques. Combiner la nouvelle partie JavaFX et la partie dessin d EmfBoard pour avoir une application fonctionnelle. JavaFX est une nouvelle technologie de Sun, qui a pour but de développer des applications riches sur une multitude de plateformes (desktop, mobile, ). La partie dessin du projet et gestion des fichiers, qui a été réalisé en Java, ne doit pas être touchée, car elle donne entière satisfaction. Résultat Voici l application EmfBoard, avec la nouvelle barre d outils développée en JavaFX Conclusion Le développement s est généralement bien déroulé. Je réussi à créer une boite à outil qui est bien finalisé au niveau visuel et aussi au niveau du code. JavaFX est un langage avec beaucoup de potentiel, même s il contient encore quelques erreurs de jeunesse. Reto Meuwly 6 Ecole des métiers de Fribourg

7 Generischer XML-Editor Umfeld der Arbeit XML Dokumente werden immer häufiger zum Speichern und Transportieren von Informationen verwendet. Das XML Format erlaubt das Lesen des Inhaltes ohne besondere Werkzeuge. Gleichzeitig sind die Daten in einem standardisierten Format abgelegt, was die einfache Verarbeitung durch Computerprogramme ermöglicht. Bei der SIX Swiss Exchange werden XML Dokumente durch die Applikationen verwendet, um verschiedenste Daten zu speichern. Durch die Vielfalt und Informationsdichte der Daten, ist das Editieren der XML Dokumente in einem Texteditor kein leichtes Spiel. Fehler schleichen sich immer wieder ein und werden erst beim Start der jeweiligen Applikation bemerkt. Auftrag Das Projekt «Generischer XML-Editor» soll das Editieren der XML Daten vereinfachen und auch für Standard-PC-Benutzer ermöglichen. Folgend die wichtigsten Anforderungen: Eine zentrale Benutzeroberfläche zum Editieren von XML Dokumenten verschiedener Ausprägungen anbieten. Zwei Formen der Ansicht (tabellarische und hierarchische) ermöglichen. Diese sind jeweils abhängig vom Aufbau des XML Schema Dokuments (XSD, Regelwerk zum Aufbau eines XML Dokuments). Benutzerfreundliche Benutzeroberfläche mit Wiedererkennungswert von weit verbreiteten Applikationen bieten. Validation der eingegebenen Daten und passende Rückmeldungen an den Benutzer ermöglichen. Möglichkeit, externe Editorkomponenten zu verwenden und explizit im XML Schema Dokument anzugeben. Grundidee hinter dem Projekt Der Leitgedanke dieses Projekts liegt im Gebrauch des XML Schema Dokuments (XSD), um das Editieren des beschriebenen XML Dokuments zu ermöglichen. Ein XSD beschreibt eine bestimmte Art von XML Dokumenten. Dazu gehören die möglichen Informationen, Datentypen, etc. Genau hier setzt dieses Projekt an. Auf der Basis des XSD wird die gesamte Benutzeroberfläche aufgebaut, werden die Eingaben validiert und dem Benutzer Informationen angezeigt. Die Verbindung beider Formate unterstützt Benutzer beim Editieren verschiedenster XML Dokumente. Dieser Aspekt ist auch das «Generisch» in «Generischer XML-Editor». Übersicht der Realisierung Das IPA Projekt besteht aus zwei Teilprojekten. Das Teilprojekt «Library» stellt den Generischen XML-Editor in Form von Programmlogik und vorbereiteten GUI (grafische Benutzeroberfläche) Elementen bereit. Es handelt sich hierbei nicht um ein ausführbares Programm, sondern um eine Bibliothek von Abläufen zum Editieren eines XML Dokuments. Diese Bibliothek kann durch Drittentwickler für ihre eigenen Applikationen verwendet werden und ermöglicht das Wiederverwenden des Generischen XML-Editors für fast jede Ausprägung einer.net Applikation. Das zweite Teilprojekt «Windows Forms Editor» ist die ausführbare Applikation, die während der IPA erstellt wurde. Es handelt sich dabei um eine Beispielimplementierung der Library in eine «Windows Forms» Applikation. Während der IPA wurden alle Kundenanforderungen erreicht. Nachfolgend möchte ich auf einige Besonderheiten des Projekts eingehen. Mehrsprachigkeit Beide Teilprojekte sind mehrsprachig aufgebaut. Die einzige Arbeit, um eine andere Sprache zu verwenden, liegt im Erstellen der Übersetzungsdateien. Add-In System Im Teilprojekt Library ist ein Add-In System eingebaut, eine Erweiterung der Applikation, welche während der Laufzeit geladen wird. Es ist somit zur Entwicklungszeit nicht bekannt, was für Erweiterungen geladen werden. Im Generischen XML-Editor wird die Vielfalt an Editorkomponenten durch Erweiterungen vergrössert. Dadurch lässt sich die Library ideal an verschiedenste Anforderungen und XML Dokumente anpassen. Es ist möglich, einzelne Datentypen explizit mit einer bestimmten Erweiterung zu editieren. Somit kann dem Benutzer der zugrundeliegende Datensatz im XML verschleiert werden. Die Add-Ins haben die Hoheit auf das Wissen, wie ein XML Wert editiert wird. Die Applikation ist nur der Rahmen für diese Wissensträger und gibt den Ablauf vor, hat aber keine Ahnung wie sie das XML Dokument editieren muss. Die Library enthält bereits mehrere Erweiterungen. Diese implementieren die nötigen Editorkomponenten für die Kundenanforderungen. Validation Die Validation der eingegebenen Werte ist ein zentraler Punkt dieses Projekts. Alle eingegebenen Werte müssen zwingend überprüft werden. Die Applikation unterstützt den Benutzer dabei auf mehrfache Weise. Während der Eingabe eines Wertes wird dieser sofort gegen das XML Schema Dokument validiert. Fehler werden dem Benutzer direkt neben der Eingabe angezeigt. Gleichzeitig hat der Benutzer der Applikation jederzeit die Möglichkeit, das gesamte XML Dokument zu validieren. Mögliche Fehler werden in einem eigenen Textfeld, unten in der Applikation, angezeigt. Auf diese Weise ist dem Benutzer jederzeit bekannt, welche Werte gültig sind. Kann der Benutzer aus irgendeinem Grund das Dokument nicht in einen gültigen Zustand bringen, hat er jederzeit die Möglichkeit, das Dokument als Textdokument zu speichern. Dadurch wird die Validierung beim Speichern umgangen. Mittel und Methoden Das Projekt wurde in der Programmiersprache C# geschrieben. Die Entwicklung fand in Microsoft Visual Studio 2008 statt und baut auf dem Microsoft.NET Framework 3.5 auf. Die Realisierung wurde auf dem Prinzip der testgetriebenen Entwicklung (zuerst Tests schreiben, dann die eigentliche Implementation) aufgebaut. Funktionale Tests wurden zum Testen der grafischen Benutzeroberfläche durchgeführt. Gregor Wegberg 7 SIX Swiss Exchange AG

8 Backup-Reporting-Tool Aufgabenstellung Backup war bei Swisscom Mobile ein freier Service. Das Backup Reporting wurde nur sporadisch manuell durchgeführt. Mit der Übernahme vom Swisscom Mobile Infrastruktur-Team von Swisscom IT Services wurde auch das Reporting zunehmend wichtiger. Vor allem für das Chargebackreporting gab es noch keine Lösung. Der Reportingprozess der Ex- Swisscom Mobile Backupinfrastruktur soll geplant und automatisiert werden können. Dazu wird eine Applikation programmiert die als Schnittstelle vom BackupAdministrator zu den Backup und VTL Server dient. Die Applikation kann Scripts und andere Befehle auf einem konfigurierten Server ausführen und den Output in ein Excel File exportieren. Um die Reportingzeiten zu verkürzen, kann die Applikation verschiedene Vorgänge parallel ausführen. Die Applikation automatisiert den Reporting Prozess durch einen eingebundenen Scheduler, welcher die Backup Chargeback Reports und die VTL Reports zu vordefinierten Zeiten startet. Konzept Für die Applikation wurde der Name BCKReptor gewählt. Die Applikation wurde als Client Server Architektur in der Swisscom integriert, wobei der Server auf einem Backup Management Server und der Client auf den Swisscom Standard PCs liegt. Der Server ist für den Prozess vom Start eines oder mehreren Jobs über die Rapportierung bis hin zum versenden eines Excel Reports verantwortlich. Dabei schreibt die Applikation auf dem Server in eine Log-Datei um Fehler und Aktivitäten zu dokumentieren. Auf dem Client wird lediglich die grafische Benutzeroberfläche gestartet. Der Client verbindet sich via RMI Bus an den Server. So können Konfigurationen vorgenommen, Jobs gestartet, Jobs beendet und überwacht werden. Die Java Applikation wurde mit der Modellierungssprache UML geplant. Die daraus entstandenen Diagramme dienten zu Dokumentationszwecken von Analyse und Design der Applikation. Probleme Als Hauptproblem während der IPA kristallisierte sich eindeutig der Client Teil der Applikation heraus. Die Server-Internen Abläufe wie Job starten, Excel Report abfüllen und Report versenden wurde anfänglich ohne RMI geplant und konnten in der geplanten Zeitspanne implementiert werden. Das Design für die Client Server Architektur wurde erst während der Realisierungs- und Implementierungsphase von BCKReptor erstellt. Bei der genaueren Analyse von Java RMI ist erst während der Realisierungsphase aufgefallen, dass in den RMI-BUS keine Frames wie auch kein Thread serialisiert und exportiert werden können. Daher musste das Design von der Client-Server Architektur neu geplant und implementiert werden. BCKReptor ist die erste Applikation, die mit Java RMI in einem solchen Ausmass geplant und erstellt wurde. Fazit Mit der Applikation BCKReptor konnten alle Kriterien die an die IPA gestellt wurden gut erfüllt werden. Das Projekt BCKReptor ist jedoch noch lange nicht fertig. Die IPA bietet eine Basis von einem Backup-Reporting Tool, das in der Zukunft weiter verbessert werden kann. Die UML Diagramme wie auch die Dokumentation im Quellcode vereinfachen die Weiterentwicklungen für zukünftige Arbeiten. Während der IPA habe ich sehr viel gelernt. Vor allem die Bereiche UML, RMI, und Frames waren noch sehr neu Patrick Bracher 8 Swisscom AG

9 Gestion des absences Environnement L application de gestion des absences est une fonctionnalité implémentée dans un programme permettant de gérer les notes, bulletins et acteurs relatifs à une école. Ces données confidentielles doivent être traitées de manière sécurisée. La Gestion des Notes est accessible par Intranet depuis chaque ordinateur connecté au réseau de l école et par Internet. Elle a été mise en production il y a plusieurs années ce qui engendre des exigences de la part des utilisateurs lors de modifications du système qu ils emploient régulièrement. Un établissement tel que celui dans lequel le programme est intégré comprend de nombreuses contraintes de par la diversité des formations offertes. Des solutions individuelles en terme d horaires et de plans de formation sont, par ailleurs, proposées à chaque élève en ayant la nécessité. Tout élément développé doit donc faire preuve de souplesse pour s y adapter. Les absences des élèves sont des informations qui nécessitent d être traitées quotidiennement. Leur gestion doit être peu contraignante et forcer à la rigueur. Caractéristiques techniques L application de gestion des notes est constituée d une BDD Oracle et d une interface PHP fonctionnant sur un «serveur physique» (Windows 2003 Server) sur lequel est installé un «serveur virtuel» (VMware server). L objectif est d optimiser et de simplifier la mise en production et d assurer la portabilité du système. Solution: Des postes clients sont installés dans chaque salle de classe pour permettre aux enseignants d insérer les absents à chaque début de cours. Ils sont recensés dans la BDD à la fin de la journée, puis envoyés automatiquement par à l élève et à son maitre d apprentissage. En conséquence, le formateur est informé en temps réel et l apprenti est responsabilisé en imprimant et présentant la feuille aux personnes concernées (citées précédemment). Si le formateur ne dispose pas d une adresse , le secrétariat recevra la feuille d absence à sa place et la lui transmettra par courrier. Conclusion La complexité de ce travail ne réside pas seulement dans le développement. Tout d abord, il est difficile de s intégrer à un projet ayant cours depuis presque dix ans où les développeurs ont été nombreux. Chaque ajout de fonctionnalité nécessite une bonne prise en compte de l existant et une anticipation des conséquences sur l ensemble du programme. Par ailleurs, la documentation joue un rôle fondamental dans ce type de projet pour en assurer la pérennité. Enfin, des compétences humaines sont indispensables pour faire valoir un tel projet auprès des utilisateurs. Objectifs Le travail consiste à : 1. Implémenter un système de gestion des absences pour décharger le travail du secrétariat 2. Envoyer automatiquement par la feuille d absence à l élève et au maître d apprentissage pour offrir un suivi en temps réel 3. Documenter le travail effectué pour assurer la viabilité à long terme de l application Résultat Existant: Lors de l absence d un élève, chaque enseignant rempli un formulaire en papier qu il transmet au secrétariat. Ce dernier rassemble toutes les informations concernant l apprenti dans un fichier informatique qu il transmet par courrier à l employeur. À son retour dans l entreprise, l élève se rend auprès de son formateur pour récupérer et faire valider ladite feuille avant de la présenter à ses professeurs. Nicolas Kury 9 Ecole des métiers techniques Porrentruy

10 Ausgangslage Momentan werden Kartendienste (Google Maps, Map24 etc.) nur selten in CMS Projekten der Intersim AG eingesetzt. Künftig möchte man dem Kunden aber im Rahmen des eigens entwickelten CMS Sitevision auch Module und Funktionen in diesem Stil anbieten können. Daher soll im Kern von Sitevision in C#.NET eine Komponente geschrieben werden, welche diese Funktionalität abdeckt. Im Rahmen der IPA werden zwei Kartendienste, Google Maps und Map24 implementiert. Ziele Kurze Einarbeitungszeit durch einheitliche Anwendung der Kartendienste. Möglichkeit zur Generierung einer verständlichen Entwicklerreferenz. Erweiterungen gewährleisten (für weitere Kartendienste wie Mapsearch, Windows Live Maps, Viamichelin oder neue Funktionen). Spezifikation gibt Aufschluss über den Aufbau und die internen Abläufe der Komponente. Das zugrunde liegende Datenmodell ist soweit dokumentiert, dass man problemlos weitere Schnittstellen (z.b. automatisches GPS Tracking) anbinden könnte. Mittel und Methoden Abstraktionsschicht für Kartendienste Das Software-Design wird mit den klassischen Hilfsmitteln ERD und UML gestaltet. Die Projektmethode setzt sich aus der Weg-Resultat-Matrix und Teilen des Rational Unified Process zusammen. Vom Rational Unified Process kommen dabei primär der iterative Entwicklungsprozess sowie der Test Workflow zum Einsatz. Daraus ergibt sich eine Projektmethode, die optimal für kleine bis mittlere Projekte geeignet ist. Umsetzung Der erste Schritt bestand daraus, eine abstrakte Basisklasse zur Verfügung zu stellen, welche Grundfunktionen aufweist und ein zwingendes Gerüst für alle erweiternden Klassen bereitstellt (abstrakte Methoden). Die verschiedenen Funktionen werden in Schnittstellen gruppiert, um die Verwendung der Dienste verständlich und übersichtlich zu machen. Anzeigen von Orten auf der Karte mit HTML/Icon. Anzeigekonfiguration der Karte, zoomen, zentrieren etc. Suche nach Koordinaten anhand von Sucheingaben. Konfiguration der Komponente selbst (API Schlüssel, Sprache, eigene Parameter). Kartendaten speichern und laden. Routenberechnungen. Selbstverständlich implementiert nicht jeder Kartendienst alle Schnittstellen (Mapsearch z.b. könnte keine Routenberechnung durchführen). Für jeden Kartendienst sollen daher nur die passenden Interfaces implementiert werden. Basiskomponente durch Schnittstellen mit Map24 / Google Maps erweitern Google Maps und Map24 erben nun jeweils von der Basisklasse und implementieren alle Interfaces, wodurch keine spezifischen sichtbaren Methoden mehr nötig und die Kartendienste absolut gleich zu bedienen sind. Was dahinter abläuft, muss den anwendenden Entwickler nicht kümmern. Im Fall von Google Maps wird Javascript generiert, bei Map24 hingegen werden Webservices angesprochen. Objekte an COM-fähige Sprachen zur Verfügung stellen Schlussendlich sollen die Google Maps und Map24 Objekte wie alle wichtigen Objekte innerhalb des Kernmoduls von Sitevision als COM Objekte in Skriptsprachen wie klassischem ASP zur Verfügung gestellt werden. Fazit Die Umsetzung dieser Komponente hat einiges gefordert und trotzdem hat die Zeit am Ende gereicht, um alle Ziele zu erfüllen. Die Arbeit an der IPA war für mich vom ersten bis zum letzten Tag spannend und ich bin überrascht wie viel Dokumentation und Code ich in der kurzen Zeit produziert habe. Das Thema der Arbeit war sehr interessant und ich denke, dass mit dem Resultat einige spannende Features für unser CMS Sitevision aufgebaut werden können. Michael Sebel 10 Intersim AG

11 Vokabeltrainer für SharePoint Ausgangslage Für die bestehende E-Learning Plattform soll ein Modul «Vokabeltrainer» realisiert werden. Ein Lernender soll beliebig viele Vokabulare erstellen und verwalten können. Wenn der Anwender das Training startet, übersetzt er vom System ausgewählte Vokabeln und wird über Erfolg oder Misserfolg informiert. Zu jedem Vokabular soll eine Statistik generiert werden. Daten und Schnittstellen Neben dem eigentlichen Funktionsumfang des Produkts mussten einige Anforderungen berücksichtigt werden: Anwendungsspezifische Konfigurationsdaten werden in einer für diesen Zweck bereitgestellten XML- Datei verwaltet. Ein MOSS Feature dient als Template zum Erstellen eines Vokabulars und der verschiedenen Views. Jedes Vokabular wird als SharePoint Liste (SPList) erstellt und enthält pro Vokabel ein SPList-Item. Die Statistikdaten sollen in der DefaultView des Vokabulars angezeigt werden. Die Metadaten jedes Vokabulars werden in einer separaten Datenbank gespeichert. Lösung Mein Design sah drei zentrale Klassen vor: Die Klasse AppConfigService kümmert sich um alle vokabularübergreifenden Aspekte. Sie liest die anwendungsspezifischen Daten aus der XML Datei ein, stellt ein Template mit Defaultwerten zum Erstellen von Vokabularen bereit und liefert bestimmte GUI Parameter. Die ListConfigService Klasse kümmert sich um alle vokabularspezifischen Daten und speichert diese per DAO Klasse in der MSSQL Datenbank. Die Trainer Klasse enthält den zentralen Algorithmus zum Trainieren von Vokabeln. Der Trainer erstellt eine Trainingsliste, stellt zu übersetzende Vokabeln bereit, wertet Übersetzungen aus und speichert die Statistikwerte. Den Zugriff auf die verschiedenen Datenquellen konnte ich auf elegante Weise auf ein Minimum reduzieren. Zugriffe erfolgen nur im absoluten Bedarfsfall. Der Benutzer kann auch mitten im Training die Abfragerichtung oder die erforderliche Anzahl korrekter Übersetzungen ändern. Der Algorithmus zum Trainieren ist so aufgebaut, dass häufig fehlerhaft übersetzte Vokabeln häufiger abgefragt werden. Vokabeln, die in einer bestimmten Anzahl nacheinander korrekt übersetzt wurden, werden im laufenden Training nicht mehr abgefragt. Resultat Der Vokabeltrainer kann sich sehen lassen. Die Ziele und Anforderungen konnten umgesetzt werden. Die Zeit reichte, um den einen oder anderen zusätzlich während der IPA vom Auftraggeber angebrachten Wunsch zu berücksichtigen. Fazit Auch wenn es zwei der hektischsten Wochen meines Lebens waren, machte mir das Projekt IPA viel Spass. Vor allem, da ich das modellierte Design wie geplant umsetzen konnte. Auch sind ein paar.net Highlights in den VocabularyTrainer eingeflossen. Natürlich sorgten ein paar Denk- und Laufzeitfehler für kurzfristige Adrenalinschübe. Zum Glück liessen sich diese Probleme jeweils innert nützlicher Frist beheben. Der zentrale Algorithmus des Trainers sollte nach der IPA noch ein bisschen intelligenter gelöst werden. Vor allem sollte dafür gesorgt werden, dass die gleiche Vokabel nicht mehrmals nacheinander abgefragt wird. Ganz besonders stolz bin ich, dass ich nicht nur mir selbst gezeigt habe, dass auch ein blinder Mensch durchaus fähig sein kann, so eine anspruchsvolle Ausbildung zu absolvieren. Die IPA ist eine geeignete Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit zu messen und natürlich auch um aufzuzeigen, wo die Grenzen für einen nicht sehenden Menschen liegen. Michael Vogt 11 ISE AG Informatik Solutions Einsiedeln

12 Application multi-tactile pour la visualisation de composants multimédias Environnement Fin 2006, le fabricant de consoles de jeux vidéo Nintendo développe la Wiimote, une formidable manette de jeu comportant plusieurs capteurs et une caméra infrarouge capable de suivre jusqu à 4 points infrarouges en mouvement. Les écrans tactiles étant actuellement très coûteux (999 pour une version 15 pouces chez Wacom), l idée de combiner la caméra de la Wiimote avec des crayons infrarouges donne une excellente alternative pour simuler un écran tactile. Solution Application réalisée avec les technologies suivantes: Wiimote de Nintendo, manette de la console Wii, peu coûteuse qui permet de détecter 4 points infrarouges simultanément. Adobe AIR, machine virtuelle d Adobe qui exécute des applications Internet Riches en version desktop. WiiFlash, application open source qui facilite la communication entre Flash et la Wiimote (fourni une API Flash et un Serveur). PureMVC, framework basé sur le modèle de conception Model-View-Controller qui permet une excellente lecture/maintenance du code. Objectif Ce projet a pour but de créer une application multi-tactile capable de visualiser sous diverses formes des composants multimédias. Elle permet de transformer toutes les surfaces en une interface multi-tactile à moindre coût. La Wiimote de Nintendo et deux crayons leds infrarouges joueront le rôle de capteurs pour l interface multi-tactile. Cette application permet de : Visualiser des images sous différentes formes Déplacer, faire pivoter et redimensionner des images Transférer une image entre deux zones de travail La réalisation du projet s est déroulée de la manière suivante: 1. Analyse des besoins par rapport au cahier des charges, réalisation des diagrammes UML correspondants. 2. Réalisation d un planning détaillé. 3. Développement de l application et création de la documentation avec le système de développement FlexBuilder d Adobe. 4. Test des fonctionnalités. Conclusion Le concept de cette application est innovant à plus d un point de vue : Il permet de réaliser dans de nombreux domaines des applications destinées à l enseignement. Chose non négligeable, il permet enfin de posséder un écran multi-tactile pour moins de cent francs. Maxime Wicht 12 Ecole des métiers de Fribourg

13 Polyright ipurse Contexte du projet La société polyright est spécialisée dans le développement de plateformes multifonctions utilisant une carte à puce (contact ou sans contact), dans les domaines de la santé, de l éducation et des entreprises. Le produit polyright permet de gérer, avec une seule puce, plusieurs services liés à l accès ou au paiement électronique. Chaque puce est en relation avec une personne-utilisateur dans la base de données polyright. Polyright fournit des WebServices pour permettre d accéder via un nom d utilisateur et un mot de passe aux données de la personne (état du compte, transactions, ). Ce projet consiste à réaliser une application pour «iphone ou ipod Touch» d Apple, utilisant nos WebServices, pour permettre aux utilisateurs du produit polyright en possession d un iphone d accéder aux différents services proposés. Objectif du projet L objectif du projet est de développer une application pour «iphone OS» qui utilisera les WebServices que polyright fournit, pour accéder aux différents services proposés. Polyright a déjà conçu ses WebServices, pour les utiliser il faut mettre en place l infrastructure Serveur Web, Serveur DB Oracle 10g polyright et Client. L interopérabilité des WebServices est mise à l épreuve car ceux-ci vont être utilisés depuis une autre plateforme et depuis un autre système d exploitation. Ce projet consistait donc à : - Documenter et effectuer une étude préliminaire sur MacOS X, Cocoa, Objective-C et l utilisation des WebServices - Préparer l environnement «X-Code» pour le développement - Installer l infrastructure serveur polyright Oracle et WebServices - Apprendre les bases du langage Objective-C et Cocoa - Prendre en main Mac OS X et son environnement de développement - Développer la partie appel des WebServices polyright en Objective-C - Développer l interface graphique pour iphone - Documenter l application Infrastructure 1. Serveur polyright Oracle 10g o Base de données polyright 2. Serveur polyright WebServices o WebServices polyright hébergés par IIS et connectés au serveur Oracle 10g 3. Produits polyright o Produits polyright (Paiement, sécurité, ) connectés au serveur Oracle 10g 4. iphone/ipod Touch o Application ipurse cliente des WebServices polyright Conclusion Beaucoup de gens disent que celui qui utilise MacOS X pour la première fois, «l adopte». Dans mon cas, cela est arrivé et depuis, utiliser un environnement MacOS X ne me dérange pas. Programmer pour celui-ci ou pour iphone n est pas si compliqué que je l imaginais, surtout qu on peut faire de grandes choses avec peu de code et peu de temps. L interopérabilité des WebServices a encore une fois été prouvée car ceux-ci ont été utilisés depuis un autre système d exploitation et depuis une autre plateforme. Yann Zähringer 13 Polyright SA

14 Systemtechnik 14

15 Beste IPA 2009 der Schweiz: Systemtechnik Evaluation, Integration und Betrieb eines neuen Helpdesksystems Umfeld Die SQS beschäftigt rund 150 Mitarbeitende. 1/3 der Mitarbeitenden arbeitet am Geschäftssitz in Zollikofen. Die Aussendienstmitarbeitenden benützten Telearbeitsplätze und greifen via VPN auf die IT-Services zu. Neben der Betreuung der IT-Services ist auch der Support der Mitarbeiter ein grosser Aufgabenbereich. Problemanfragen kommen meistens per Mail oder Telefon in die Informatikabteilung. Dort werden die Pendenzen entweder mit Excellisten oder Outlook-Aufgaben festgehalten. Dieses System beinhaltet viele Schwachstellen. Es fehlt eine automatische Feedbackfunktion, welche den Kunden und die IT bei Änderungen am Ticket informiert. Abgeschlossene Arbeiten werden nicht festgehalten. Lösungen zu den Problemen sind somit nicht vorhanden und es kann nicht eingesehen werden wie viele Probleme in einem bestimmten Zeitrahmen in einem Bereich aufgetaucht sind. Aufgabe Die Aufgabe war es, anhand eines Kriterienkatalogs eine geeignete Helpdesk-Software zu evaluieren. Das evaluierte Produkt muss in der SQS installiert und konfiguriert werden. Die Lösung soll kostengünstig und benutzerfreundlich sein. Die Kunden sollen für ihre Ticketoberfläche dasselbe Login verwenden wie an ihren Arbeitsplätzen. s müssen die Supporter und Kunden über den aktuellsten Stand informieren. Sie sollen bei Statusänderungen und neuen Tickets informiert werden. Zusätzlich muss das System Statistiken auswerten können und Lösungen in einer Wissensdatenbank festhalten. Anhand der Statistiken soll z.b. eingesehen werden in welchem Bereich sich die meisten Probleme ergeben. Ein zusätzliches Kriterium war die Windows-Kompatibilität. Das Produkt soll auf einem Windows 2003 Server aufgesetzt werden. Da es bei der Einführung eines Helpdesk- Systems ein paar organisatorische Änderungen gibt, soll ein neuer Support-Prozess erstellt werden. Lösung Anhand einer Nutzwertanalyse wurden 2 Produkte miteinander verglichen. Schlussendlich wurde die Open-Source Software OTRS evaluiert. Für den Betrieb von OTRS wurde ein HP ProLiant ML370 Server mit RAID1 + Spare-Disk in Betrieb genommen. Als Betriebssystem wird Windows 2003 Server verwendet. OTRS wurde als Paket mit Apache und MySQL installiert und den Bedürfnissen angepasst. Damit die Mitarbeiter ihr gewohntes Login beibehalten, wurde das LDAP Back-End von OTRS eingerichtet. Bei einer Anmeldung am Kundeninterface authentifizieren sich die Mitarbeiter mit dem Domänencontroller der SQS. Für den Versand der Statusnachrichten wurde der Exchange Server der SQS als SMTP- Relay hinterlegt. Der OTRS Server sendet seine Nachrichten an den Exchange, welcher sie anschliessend an die betroffenen Personen sendet. Die Supporter sind jeweils ihren Queues (Kategorien) zugeteilt und werden über Änderungen in ihrer Queue per informiert. Damit die Informatikabteilung Änderungen am System vornehmen kann, wurde ein Administratorenmanual erstellt, welches die wichtigsten Punkte beinhaltet. Die internen und externen Mitarbeiter der SQS erhalten eine kurze Benutzeranleitung welche ihnen das Kundeninterface erklärt und zeigt wie ein Ticket erstellt wird. Robin Csontos 15 SQS

16 Servervirtualisierung Ausgangslage Im Rechenzentrum der Stadt Luzern werden bis dato alle Serverbetriebssysteme auf physischer Hardware betrieben, die vereinzelt nicht mehr den Leistungsanforderungen entspricht, oder veraltet ist. Das enorme Wachstum der Serverfarm in den letzten Jahren hat den Managementaufwand beträchtlich erhöht und den Überblick über die eingesetzten Server infolge der Hardwarevielfalt erschwert. Die in der Vorstudie durchgeführte IST-Analyse der Serverfarm hat gezeigt, dass bei einem Serverhardwareausfall zu viel Zeit verstreicht, bis das System wieder verfügbar ist. Durch die Servervirtualisierung soll in den Punkten Verfügbarkeit, Management und Desaster Recovery eine ersichtliche Verbesserung entstehen. Aufgabe Die Aufgabe meiner Facharbeit bestand darin ein Netzwerk aufzubauen, welches den Alltag mit einer virtuellen Infrastruktur fehlerfrei demonstriert. Als Weiteres wurden folgende Ziele und funktionale Anforderungen definiert. Die neue Lösung muss die Funktionen der physischen Server vollumfänglich zu übernehmen können. Das Desaster Recovery ist effizienter und schneller durchführbar. Server können mit geringerem Zeitaufwand installiert und konfiguriert werden. Dedizierte Server sind auf virtuelle Maschinen zu verlagern, um so die Anzahl der physischen Rechner zu reduzieren und die Hardware-Auslastung deutlich zu verbessern. Die Verwaltung der virtuellen Server ist von jedem Arbeitsplatz aus möglich. Die Live-Migrationen von virtuellen Maschinen ist möglich. Es stehen Funktionen zur dynamischen Lastverteilung und Zuweisung von Ressourcen für virtuelle Maschinen zur Verfügung. Lösung Die im Grobkonzept erarbeitete Wirtschaftlichkeits-analyse und der Ist- / Soll-Vergleich zeigten auf, dass in der virtuellen Infrastruktur enormes Potenzial steckt, das genutzt werden soll. Nach der Abnahme des Grobkonzepts wurden im Detailkonzept Architektur- und Designüberlegungen erarbeitet, die als Ziel eine optimale Eingliederung der virtuellen Infrastruktur haben. Des Weiteren sind die Konfigurationen der einzelnen Komponenten definiert und die Backup-Empfehlung ausgearbeitet. In der Implementationsphase sind die im Detailkonzept definierten Varianten folgendermassen aufgebaut worden. Zuerst wurden die Server mit einem Switch untereinander verbunden um die Kommunikation gewährleisten zu können. Danach wurde auf den HP DL380G5 Servern der ESX- Server von VMware installiert und die Server ins SAN eingebunden. Das Herzstück der virtuellen Infrastruktur, der VirtualCenter Server, ist auf einem virtuellen Server installiert worden, um die Hochverfügbarkeit zu nutzen. Anschliessend wurden dann die Funktionen HA, DRS und Vmotion auf dem VirtualCenter hinzugefügt um Hochverfügbarkeit, Lastausgleich und Live-Migrationen zu garantieren. Das Backup wurde mittels VMware Consolidated Backup realisiert und so konfiguriert, dass LANfree gesichert werden kann. Dazu wurde für den VCB-Proxy ein Storage-Node eingerichtet, um die Daten direkt auf die virtuelle Tape Library schreiben zu können. Mit der Variante VCB wird bei einer Sicherung der virtuelle Server nicht höherer Belastung ausgesetzt, da das Backup über den VCB-Proxy gezogen wird. Fazit Die erwarteten Ergebnisse wurden in vollem Umfang erreicht. In den 13 Tagen meiner Facharbeit ist eine nachvollziehbare und ausführliche Projektdokumentation entstanden, mit der die Demo- Umgebung aufgebaut werden konnte. Auch die Tests zeigten, dass die spannende, aber auch sehr intensive Zeit erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Die Arbeit wird als Grundlage für Fragen und Ideen beim Konzept der Realisierung mit dem zukünftigen Integrator im Projekt IT- Virtualisierung bei der Stadt Luzern einbezogen. Andreas Banz 16 Stadt Luzern

17 Erstellung & Konfiguration von Netzzonen auf bestehender VC/ESX-Umgebung Umfeld und Ziel der Arbeit Im Bereich 'IT-Sicherheit & Risikomanagement' (BPSR) des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation (BIT) wird eine Testumgebung eingesetzt. Diese besteht aus mehreren Komponenten, einem Virtual Center (VC), einem ESX-Server, einem ESXi-Server und einem NAS. Damit geltende Weisungen und Standards eingehalten werden können und der Unterhalt dieser Testinfrastruktur vereinfacht werden kann, wurde diese Umgebung reorganisiert. Dabei wurde darauf geachtet, dass, wo immer möglich, BIT Standardinstallationen, Prozesse und Produkte eingesetzt werden. Dazu werden die Systeme nicht mehr von BPSR, sondern von den entsprechenden Bereichen bereitgestellt und gewartet, während BPSR darauf aufbauend nur noch einige Applikationen (insbesondere das VC, die virtuellen Instanzen und entsprechende Tools) administriert. Im nächsten Schritt ging es darum, innerhalb der virtuellen Umgebung dedizierte Netzzonen für die verschiedenen Bedürfnisse zu erarbeiten und umzusetzen. Dabei tritt vor allem die Problematik der Sicherheitsrisiken in den Vordergrund: Die Umgebung umfasst sowohl produktive Systeme als auch Testgeräte (mit zum Teil heiklen, verwundbaren Democlients). In der alten virtuellen Umgebung war bisher eine provisorische Lösung in Betrieb, welche eine solche Netzzone enthielt. Im Rahmen der IPA war es nun das Ziel diese Lösung zu ersetzen. Dafür wurden entsprechende Firewallsysteme installiert und konfiguriert. Diese Systeme teilten anschliessend die virtuellen Systeme der Testumgebung in verschiedene Zonen auf. Neben einigen zu übernehmenden Zonen, wurde auch eine neue Netzzone für Nessus-Präsentationen erstellt. In dieser Netzzone sind, Zwecks Vorführungen, neben einer Nessus-Sonde auch Testclients und ein WSUS- Server erstellt worden. Nachfolgende Grafik zeigt eine Darstellung der erwähnten Systeme und ihrer jeweiligen Netzzonen. Beschreibung der Arbeit und der Lösung Im Rahmen der Realisierung der Arbeit wurden folgende Elemente erstellt: BPSR_FW_Testumgebung Diese Firewall trennt die produktiven Netzzonen, von jenen, der Testsysteme. Dabei schützt sie die produktiven Netze auch dadurch, dass "Testkonfigurationen" ausschließlich auf der zweiten Firewall durchgeführt werden. Test_FW_01 Diese Firewall unterteilt die verschiedenen Testsysteme in die jeweiligen Netzzonen. Der vorhergehenden Grafik können die Schnittstellen entnommen werden, über welche die beiden Windows-Netzzonen und die Nessus-Netzzone mit der Firewall verbunden sind. Zuletzt verfügt die Firewall über eine Verbindung zur "BPSR_FW_Testumgebung", um trotz allem einen dedizierten Datenverkehr zwischen den Testsystemen und dem Intranet, oder dem Internet, sicherstellen zu können. Nessus_WSUS_01 Bei diesem System handelt es sich um einen Windows Server 2003, auf welchem ein WSUS installiert wurde. Dieser Server stellt den Testclients der Netzzone "Nessus_LAN1" die benötigten Updates zur Verfügung und sorgt damit für deren "Up to Date" Status. Nessus-Sonde-01 Hierbei handelt es sich um einen SUSE Linux Enterprise Server 10. Auf dem System wurde nebst einer minimalen Grundinstallation die Software für eine Nessus-Sonde installiert. Über das Tenable Security Center des BIT können Scanning-Vorgänge über diese Sonde vorgenommen werden. So scannt die Sonde ein System ihrer Netzzone und liefert das Ergebnis zurück an das Security Center. Dort können die Ergebnisse anschliessend ausgewertet werden. Nessus_WinXP_01 Dies ist ein Testclient-System, welches mit einem Windows XP SP2 installiert wurde und automatisch vom WSUS gepatcht wird. Dadurch bietet es möglichst keine Sicherheitslücken an, was durch Scans über die Nessus-Sonde analysiert und demonstriert werden kann. Nessus_WinXP_02 Auch hierbei handelt es sich um einen Windows XP SP2 Testclient. Dieser bezieht seine Updates ebenfalls beim netzinternen WSUS, installiert sie jedoch nicht automatisch. Dadurch bietet er eine bessere Angriffsfläche aufgrund von Sicherheitslücken. Ein Scan auf dieses System würde im Verlauf einer Demonstration dementsprechende Schwachstellen aufweisen. Sämtliche Konfigurationen und Informationen, welche für Demonstrationen und andere Vorgehen im Rahmen der Netzzone "Nessus_LAN1" benötigt werden, wurden ausserdem in einem Betriebshandbuch zu Handen der Abteilung BPSR zusammengefasst. Ramona Cioccarelli 17 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation

18 Desktop Management mit OPSI Was ist opsi? Opsi (open-pc server integration) ist ein freies auf Linux basierendes Desktop-Management System. Es umfasst folgende Kernfunktionen: 1. Automatische Installation von Windows 2000, XP, 2003, Vista und Automatische Softwareverteilung auf den Clients 3. Hard- und Software-Inventarisierung Wie funktioniert opsi? 1. Automatische OS-Installation: 2. Vor dem Start der Installation wird ein PXE- Image gestartet, das eine 3. Hardware-Inventarisierung durchführt und die benötigten 4. Installationsdateien und Treiber vom opsi- Server auf den Client kopiert. 5. Danach wird ein Windows Setup mit Unattended.txt ausgeführt. 6. Automatische Softwareverteilung: 7. Für die Softwareverteilung ist der opsi- Preloginloader zuständig. Dieses 8. Programm verbindet sich bei jedem Systemstart mit dem opsi-server und 9. prüft, ob neue Pakete zur Installation bereitstehen. Falls ja, werden sie 10. vom Installationsprogramm winst automatisch installiert. Während der 11. ganzen Zeit bleibt die Oberfläche für den Benutzer gesperrt. 12. Hard- und Software-Inventarisierung: 13. Die Inventarisierung basiert auf WMI. Die Daten werden von speziellen 14. Softwarepaketen gesammelt in einer MySQL- Datenbank gespeichert. Sie sind 15. über die Verwaltungsoberfläche von opsi abrufbar. Ausgangslage Der Client-Installationsprozess der Woertz AG ist umständlich und benötigt viel Zeit. Eine Softwareverteilung ist nicht vorhanden. Die Inventarisierung der Clients ist unvollständig und basiert auf VBScript und Textdateien. Woertz AG Desktop Management mit OPSI Web Summary Silvano Brugnoni Ziele Mein Auftrag war, einen opsi-server zu installieren und zu konfigurieren. Das erwartete Resultat der IPA war ein funktionierender Server, über den sich Windows XP und die Standard- Softwarekonfiguration der Firma automatisiert auf den Clients installieren lassen. Zusätzlich sollte ich eine Systemdokumentation über den Server und ein Handbuch zum Thema Softwarepaketierung erstellen. Das Führen eines Arbeitsjournals wurde ebenfalls verlangt. Durchführung Die Realisierung des Projekts habe ich in drei Phasen aufgeteilt: Phase 1: Konfiguration des opsi-servers OS installieren Dienste konfigurieren Phase 2: Windows-Installation Installationspaket konfigurieren Phase 3: Softwarepakete erstellen Softwarepakete erstellen Anleitung zu Paketierung mit opsi erstellen Die dritte Phase und die Dokumentation bildeten den Schwerpunkt der IPA. Für die erste und die zweite Phase habe ich nur jeweils einen Tag Arbeit geplant. Den Rest der Zeit verbrachte ich mit dem Erstellen und Scripten von Softwarepaketen. Fazit Der opsi-server wird der IT-Abteilung viele Vorteile bringen. Die Client-Installationsdauer wurde verkürzt Software kann automatisiert verteilt werden Das Inventar basiert auf einer MySQL- Datenbank Zurückblickend war die IPA eine gute Erfahrung, bei der ich viel neues, vor allem auch praktische Erfahrungen über Zeitplanung und Projektmanagement, lernen konnte. Silvano Brugnoni 18 Woertz AG - EDV

19 Migration nach Microsoft Forefront Client Security Summaryhead Da die bestehende Anti-Viren-Lösung in der CTE nicht mehr zufriedenstellend ist und die Lizenz dieses Jahr abläuft, war es meine Aufgabe, ein neues System einzuführen. Als Microsoft Partner entschieden wir uns deswegen für Microsoft Forefront Client Security. Summarytext Microsoft Forefront Client Security ist die hauseigene Anti-Viren-Lösung von Microsoft. Sie vereint mehrere Anti-Viren-Engines unter einem Hut und soll so optimalen Schutz vor Malware liefern. Damit Forefront optimal in eine bestehende Infrastruktur integriert werden kann, stehen verschiedene Topologien zur Verfügung. Durch diese Topologien können verschiedene Komponenten ausgelagert werden, so zum Beispiel der Verteilungsserver oder die Berichtsdatenbank. Die Topologie ist abhängig von der Infrastruktur, welche zur Verfügung steht. Da in der CTE bereits ein WSUS-Server für die Verteilung von Updates verwendet wird, entschied ich mich für eine Zwei- Server-Topologie. Dabei befinden sich die Verwaltungs-, Auflistungs- und Berichtskomponenten auf dem gleichen Server. Die Verteilung von Updates und Definitionen wird auf den WSUS-Server ausgelagert. Die Verwaltung von Clients geschieht über sogenannte Richtlinien. Diese entsprechen im Hintergrund einer gewöhnlichen Gruppenrichtlinie, wie man sie aus einer Active Directory-Umgebung kennt. In einer solchen Richtlinie werden sämtliche Einstellungen für die Clients vorgenommen. Dazu gehören Beispielsweise die Zeitpläne für geplante Scans, der Umgang mit gefundener Malware und die Einstellungen für Warnmeldungen. Ist eine Richtlinie mit den gewünschten Einstellungen konfiguriert, kann diese für eine Organisationseinheit bereitgestellt werden. Die Clients in dieser Organisationseinheit erhalten nun diese Richtlinie zugewiesen und ziehen sich den Agent und die neusten Definitions-Updates vom WSUS- Server. Die Berichterstattung geschieht über den Microsoft Operations Manager Dieser stellt Berichte mit sämtlichen Informationen zum Zustand der Infrastruktur zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem Warnungen über gefundene Malware, der Stand der Definitions-Updates auf den einzelnen Clients oder detaillierte Informationen zu verwalteten Computern. Ein zusammenfassender Bericht wird einmal im Monat an die Administratoren zugestellt. So erhalten sie einen Überblick über den Zustand der gesamten Infrastruktur. Warnungen, welche dringende Informationen beinhalten, werden sofort per an die Administratoren gesendet. So kann schnellstmöglich auf die Bedrohung reagiert werden. Während der IPA wurde der Agent auf drei unterschiedlichen Systemen installiert. Dabei handelt es sich um einen Server, einen Computer und einen Laptop, welche aller unterschiedlichen Einstellungen benötigen. Laptops beispielsweise werden nicht vom WSUS-Server verwaltet, da diese meist nicht in der CTE sind. Dadurch müssen sie sich Definitions-Updates direkt von Microsoft Updates herunterladen. Wenn das System nach der IPA weiterhin einwandfrei arbeitet, wird es in einen nächsten Schritt für die gesamte Infrastruktur bereit gestellt. Roman Jeitzinger 19 ControlTech Engineering

20 Entwicklung eines zentralen Ressource-Repositories für JEE Applikationen Ausgangslage Bei der Post IT verwenden verschiedenste Applikationen gleiche Ressourcen. Dies können Bilder, Cascading Style Sheets, URLs, Übersetzungstexte oder auch Konfigurationsdateien sein. Diese Ressourcen werden beim Deployment einer Applikation mitgeliefert. Um sie zu ändern, muss von der ganzen Applikation ein neues Release erstellt und ausgeliefert werden. Dadurch sind selbst kleine Änderungen sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Deployments im produktiven Umfeld können nicht von den Entwicklern selbst gemacht werden, weshalb noch eine weitere Abteilung in diese Arbeiten involviert ist. Da die betreffenden Ressourcen innerhalb des Post Netzwerkes als public gelten, dürfen sie von allen abgefragt werden. Lediglich das Ändern von Daten muss berechtigten Personen vorbehalten bleiben. Ziel Das Ziel der Arbeit ist es, ein zentrales Ressourcen Repository zu entwickeln in dem solche Ressourcen abgelegt und zur Laufzeit geändert werden können, ohne eine Applikation neu deployen zu müssen. Lösung Die Applikation wurde in zwei Teilen entwickelt. Der Server Teil ist für das Speichern und Laden der Ressourcen zuständig. Er verwendet dazu JackRabbit, eine Open Source Implementierung der Java Content Repository Spezifikation. Um die Funktionalität gegen aussen zur Verfügung zu stellen wurde ein Webservice entwickelt. Der Server kann Ressourcen von mehreren Applikationen in verschiedenen Versionen verwalten. Somit können mehrere Applikationen in verschiedenen Versionen parallel laufen, dasselbe Repository verwenden und dennoch die korrekten Ressourcen erhalten. Die gespeicherten Ressourcen können jeweils über einen Schlüssel identifiziert werden. Zusätzlich kann die Umgebung in der die Ressource verwendet wird (zum Beispiel Entwicklung, Integration oder Produktion) sowie die zugehörige Sprache abgespeichert werden. Damit eine Applikation auf die Ressourcen zugreifen kann, wurde eine Client Komponente entwickelt. Diese gibt Anfragen an den Webservice weiter und bietet einen Caching Mechanismus an. Dadurch wird sichergestellt, dass einmal angeforderte Ressourcen auch noch zur Verfügung stehen wenn keine Verbindung zum Server mehr aufgebaut werden kann. Dies ist besonders wichtig, da ansonsten Ausfälle des Servers die Arbeit von verschiedenen Applikationen verhindern. Zusätzlich wird durch ein Caching die Performance verbessert. Über die Clientkomponente können ausserdem neue Ressourcen in das Repository eingefügt, verändert oder gelöscht werden. Diese Funktionalitäten sind geschützt und können nur von autorisierten Benutzern aufgerufen werden. Als weiterer Teil der individuellen Praxisarbeit wurde eine Beispielapplikation und ein Repository Editor entwickelt. Die Beispielapplikation zeigt einige Beispielressourcen aus dem Repository an, so zum Beispiel einen Übersetzungstext, einen HTML Link und ein GIF Bild, jeweils in drei Sprachen. Der Repository Editor bietet die Möglichkeit, die im Repository abgespeicherten Ressourcen über ein graphisches Benutzerinterface zu verwalten. Thomas Jost 20 Die Schweizerische Post

21 Einbindung von Webapplikation(en) in einer DMZ Umfeld Unter dem Projektnamen "Rhytech" ALCAN zukünftig als Dienstleister auftreten und Dritt-Firmen ermöglichen, die vorhandene Infrastruktur (vornehmlich Laboreinrichtungen) nutzen zu können. Damit diese optimal in unserer bestehenden Infrastruktur eingebunden werden können und auch IT Services nutzen können, muss das bestehende Netzwerk so aufgetrennt werden, dass gewisse Systeme beziehungsweise Applikationen gemeinsam, jedoch interne Systeme nur von ALCAN- Mitarbeitern, genutzt werden können. Aufgabenstellung Es ist zu analysieren, welche vorhandenen Applikationen für die gemeinsame in Betracht gezogen werden müssen. Dabei müssen vor allem die notwendigen Systemanforderungen und Schnittstellen untersucht werden. Bereits vorgegeben ist, dass SQL-basierte Webanwendungen genutzt werden müssen. Für diese ist eine Testumgebung aufzubauen, in welcher einzelne Anwendungen von mehreren Kunden genutzt werden können, ohne dass diese in der heutigen ALCAN-Umgebung integriert sind. Der Zugriff soll über eine Firewall im Netzwerk geschützt werden und die benötigten Anwendungen sollen sich in einer dafür eingerichteten DMZ befinden. Resultat Webapplikationen Ich begann mit einer Analyse der momentan im Einsatz stehenden Applikationen. Dazu teilte ich sie nach Anforderungen und erforderlichen Schnittstellen in Kategorien ein, welche ich dann genauer betrachten konnte. Es stellte sich sich heraus, dass die Existenz der meisten Anwendungen vor allem durch das Fehlen der AL- CAN-eigenen Authentifizerungstrukturen und Datenquellen massiv in Frage gestellt wird. Einer Portierung oder Duplikation einer Applikation in die DMZ wird also zuerst eine inhaltliche, sprich nichtfunktionale Betrachtung vorausgehen. Weiterhin begnügen sich die meisten Applikationen neben dem benötigten Webserver mit einer SQL-Datenbank zur Ablage ihrer Daten. Es handelt sich um ASP-Applikationen. Durch die geforderte Isolation der DMZ vom ALCAN- Netz blieb mir lediglich die Möglichkeit, die Infrastruktur für die kommenden Untersuchungen und Anpassungen zur Verfügung zu stellen, wobei vorerst mit lokalen Benutzern gearbeitet werden muss. Um die Funktionalität der Datenbankanbindung zu überprüfen habe ich auf dem Webserver neben einer blossen Homepage eine kleine autarke Umfrage-Applikation eingerichtet. Server Die Server sind nach dem Standard der ALCAN installiert und konfiguriert worden. Mit dem 'Internet Information Services 6.0' und dem 'SQL Server 2000' wurde die Basis für die DMZ-Testumgebung bereitgestellt. Ich habe die zwei Server in unserer virtuellen Umgebung (ESXi-Testsystem) angesiedelt. Dies bietet im Vergleich zu physischen Servern einige Vorteile in den Bereichen Funktionalität und Wartbarkeit. Um die bestehenden virtuellen ALCAN-Systeme netzwerkmässig von den DMZ-Servern zu trennen, musste im Hostsystem (Physischer Server mit virtuellen Gastsystemen) eine zusätzliche, für die DMZ dedizierte Netzwerkkarte eingebaut werden. Die Authentifizierung auf die Webapplikationen wurde ausgeschaltet (anonymer Zugriff) und beim Datenbankserver wurde die Zugriffssicherheit aufgrund der beschriebenen Problematik mit lokalen Benutzern realisiert. Testumgebung Die Testumgebung soll möglichst die bestehende LAN- Infrastruktur abbilden und besteht daher aus einem "Core-Switch" sowie zwei "Access-Switches", die jeweils über Glasfaser mit dem "Core-Switch" verbunden sind. Es wurden globale VLANs für ALCAN, DMZ, Firma_A und Firma_B erstellt. So können die Netzwerkzonen logisch vollständig getrennt werden. Auf den "Access-Switches" sind jeweils Ports für die ALCAN- Zone sowie für die (vorerst) zwei Dritt-Firmen zugeordnet. Am "Core-Switch" sind die Firewall und die DMZ-Server angeschlossen. Weiterhin wurde eine Verbindung zwischen der ALCAN-Zone der Testumgebung und der Produktivumgebung realisiert. So kann schon jetzt jeder ALCAN-Client, unter Angabe der Firewall als Router in die DMZ, auf die Server in der DMZ zugreifen. Später wird auf dem produktiven Core-Switch eine statische Route eingerichtet. An die Switches angeschlossen wurde pro Zone je ein Testclient. Die Netzwerkkonfiguration der drei Notebooks erfolgt automatisch, was den Realitätsbezug weiter erhöht. Die Notebooks können also zu Testzwecken an beliebigen Ports (Firewall- Zonen) eingesteckt werden. Firewall Eine Grundkonfiguration der Firewall, vor allem die sicherheitsrelevanten Regeldefinitionen, wurde vorgängig mit Unterstützung der Swisscom vorbereitet. Aufgrund der in der Planung ausgewählten Variante musste ich die Firewall aber nochmals massiv umkonfigurieren, um sämtlichen Verkehr von und zur Firewall über ein einziges Kabel laufen lassen zu können. Dies war aus Gründen der Erweiterbarkeit notwendig, da vorher bereits sämtliche vier Ports belegt waren und so z.b. kein Raum mehr für einen allfälligen Internetanschluss wäre. Marc Luginbühl 21 ALCAN Technology & Management AG, Neuhausen

22 Etude de faisabilité pour la migration es serveurs Web Environnement Avec l augmentation des besoins au niveau de l infrastructure et des fonctionnalités, ainsi que dans le cadre de l utilisation de nouvelles technologies, l Ecole d Ingénieurs et d Architectes de Fribourg aimerait migrer ses applications Web. Actuellement les applicatifs sont basés sur le produit Sun Java System Web Server. Le projet comprend plusieurs points spécifiques à réaliser tel que l étude comparative des produits, l installation et la configuration du serveur Glass- Fish, l interconnexion avec les divers systèmes nécessaires tel que l annuaire d entreprise (LDAP - Lightweight Directory Access Protocol) ou le serveur de stockage de données en réseau (SAN - Storage Area Network). D. Identification des problèmes de portage des applications d un serveur Web à l autre E. Evaluation des coûts en termes de temps et ressources nécessaires à l accomplissement de cette tâche. Résultat / produit L objectif est atteint à 100%. Les trois applications du projet ont pu être implémentées sur le serveur GlassFish et elles fonctionnent toutes parfaitement. Une explication pour chaque site a été faite (page 39). Le système est actuellement en production. Objectif L objectif consiste à faire une étude de faisabilité puis de migrer vers le produit Sun Java System Application Server (Sun GlassFish Enterprise Server), y compris l adaptation des applications WEB existantes afin de démontrer la faisabilité du déploiement de ces applications dans ce nouvel environ-nement d exécution. Cette migration permettra de répondre aux besoins et exigences techniques en matière de déploiement d appli-cations Web basées sur le Framework Java Platform, Enterprise Edition (Java EE). L évaluation des coûts en termes de temps et ressources nécessaires à l accomplissement de cette tâche fait également partie de ce projet. Solution - Voie suivie A. Etude comparative des fonctionnalités entre les produits Sun Java System Web Server et Sun GlassFish Enterprise Server : identifier les nouvelles fonctionnalités offertes et éventuellement celles manquantes. B. Installation et configuration du produit Sun GlassFish Enterprise Server. Interconnexion avec l annuaire d entreprise LDAP et le serveur de stockage de données en réseau SAN. Etablir une documentation utilisateur technique qui servira de référence lors de la migration effective des serveurs Web. Modification de la configuration de plusieurs applications Web existantes et fonctionnelles puis déploiement C. Evaluation de la migration des serveurs Web. Identification des possibles problèmes de portage des applications d un serveur Web à l autre. Principalement les problèmes entre les différentes versions des technologies se rapportant au Framework Java EE, soit la compilation des fichiers sources, l utilisation des librairies Java, et les spécification du fichier de configuration des applications Web (web.xml), etc. Conclusion Ce travail permettra à l avenir de donner un fil conducteur à la migration des applications sur le nouveau serveur GlassFish. Tout au long de ces 3 semaines, j ai pu me rendre compte de l importance d une bonne planification afin de pouvoir faire les étapes correctement et ainsi évoluer dans le projet. Je retiens une importance majeure qui m a facilité également le travail, c est la réalisation du cahier des charges qui était très précise. Ce projet m apporte de grandes satisfactions sur le plan professionnel et personnel. J ai pu démontrer mes compé-tences d informaticien ainsi que de collaboration. Sur le plan technique je ressens beaucoup de fierté d avoir pu tout réaliser dans les délais impartis et que tout fonctionne parfaitement. Daniel Pauchard 22 Arches Formations Lausanne

23 Integration BlackBerry in bestehende Infrastruktur eines Finanzdienstleisters Summaryhead Bisher synchronisierten Sourcag (Finanzdienstleister) Mitarbeiter ihre Daten mit Hilfe indiviueller Lösungen direkt am Geschäftscmputer. Ziel der Facharbeit ist es, eine BlackBerry Server Umgebung und ein Endgerät im Umfeld der Sourcag einzurichten. Das Endgerät muss Inhalte ( , Kalender, Adressbuch, Notizen) drahtlos mit dem bestehenden Exchange Server synchronisieren. Die beiden Geräte werden standardmäßig überwacht, ein Backup findet lediglich von der Datenbank statt, da auf den Systemen keine Daten gespeichert werden. Die Sicherheit wird mit Hilfe einer Verschlüsselung und vielen Policyeinstellungen gewährleistet. Die Verbindung wird vom BlackBerry Router über ein spezielles BlackBerry Protokoll hergestellt. Der Zugriff von aussen (vom Internet her) auf den BlackBerry Router ist nicht möglich. Summarytext Zur Realisierung der Aufgabe wurde ein BlackBerry Router in einer DMZ installiert. Dieser stellt die Verbindung zu den Servern des Betreibers von BlackBerry, der Firma Research in Motion (RIM), her. In einer anderen DMZ wurde ein BlackBerry Enterprise Server (BBES) eingerichtet. Dieser stellt eine Verbindung zum Exchange Server her und kann damit auf die Mailboxdaten zugreifen. Zudem regelt der BBES die Verschlüsselung und übernimmt das Handling mit Dateianhängen. Die Konfiguration speichert der BBES in einer Datenbank ab. Dazu wird der bestehende Datenbankserver der Sourcag verwendet. Der BBES stellt eine Verbindung mit dem oben beschriebenen BlackBerry Router her. Die Endgeräte kommunizieren drahtlos über das Mobilfunknetz (z.b. Swisscom), die Benutzer müssen keine manuelle Synchronisierung vornehmen, die Daten sind, sofern eine Verbindung besteht, stets aktuell. Philipp Stampfli 23 Sourcag AG

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

WebFlow. Prozesse werden Realität.

WebFlow. Prozesse werden Realität. WebFlow. Prozesse werden Realität. Während Ihr Chef in den Flieger steigt, gibt er noch schnell die wichtigsten Anträge frei. CW2 WebFlow macht es möglich. Mit Einbindungsmöglichkeiten in alle modernen

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

Open Source Client Management

Open Source Client Management Open Source Client Management Agenda Vorstellung uib gmbh / opsi.org Was ist opsi Technik von opsi opsi-nagios-integration Neu in opsi 4.0.1 Roadmap Nutzer und Community Geschäftsmodell und Preise Vorstellung

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Am 25. März 2014 wurde mit die zweite TYPO3- Version mit Langzeit- Support (Long- Term- Support, kurz: LTS) veröffentlicht. LTS- Versionen werden drei Jahre

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer)

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer) Rouven Hausner Consultant/ Trainer MCT (Microsoft Certified Trainer) MCSE 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Engineer) MCSA 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Administrator)

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH OpenSource im produktiven Rechenzentrum sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Hardware-Wartung Consulting CSI Support (Emerald) Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) sure7 IT Services

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Titelmasterformat Agenda durch Klicken What snewin ITMS 7.1 sinceoctober2011 09:15

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 5,25 Laufwerksgehäuse silber USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um den höchsten

Mehr