GSM-One DRH-301. Benutzerhandbuch v 1.1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GSM-One DRH-301. Benutzerhandbuch v 1.1"

Transkript

1 GSM-One DRH Benutzerhandbuch v 1.1

2 2 Vielen Dank, dass Sie sich für unser GSM-Schaltmodul DRH- 301 entschieden haben. Mit unserem Gerät können Sie sehr einfach die Stromversorgung einer Schuko-Steckdose durch Anruf sofort SMS steuern. Der Schaltungszustand kann jederzeit über SMS abgefragt werden. Das Gerät verfügt über einen zusätzlichen Temperatursensor. Hiermit kann der Schaltvorgang automatisch temperaturabhängig eingestellt werden. Z. B. kann bei Unterschreiten der Grenztemperatur ein Heizgerät zugeschaltet werden, welches bei Erreichen der Zieltemperatur automatisch wieder abgeschaltet wird. Weitere Funktionen sind: Heizlogik Temperatursteuerung durch Heizgerät Kühllogik Temperatursteuerung durch Kühlgerät Temperatur-Alarm: SMS Alarm bei schneller Temperaturänderung SMS Alarm bei Temperaturüberschreitung Zeitautomatik: Stromausfall: Laständerung: Schaltung im eingestellten Zeitfenster SMS Alarm bei Stromausfall in der Versorgerdose SMS Alarm bei Ausfall des Verbrauchers Alle Funktionen basieren auf einer aktiven Handy-SIM-Karte und ausreichendem GSM-Empfang. Es können Verbraucher bis zu einer max. Leistung von 3000W geschaltet werden. Jeder Schaltvorgang wird durch eine SMS quittiert.

3 Inhaltverzeichnis 3 Sicherheitshinweise Ausschlussklausel Kapitel 1 Technische Eigenschaften Lieferumfang Kapitel 2 Schnellstart Installation Einschalten/Ausschalten Die Autorisierung der Benutzer Zeiteinstellung Ein- und Ausschalten des Ausgangs Kapitel 3 Einstellungen für Fortgeschrittene Einrichten der Benutzer Aufbau der SMS-Befehle MASTER Nummer FAMILY Nummer Schalten per SMS Schalten per Anruf Verzögertes Schalten Zeitvorwahl aktivieren / deaktivieren Temperaturkontrolliertes Schalten Temperaturbereich zum Ein-Ausschalten definieren Temperaturautomatik ausschalten Temperatur-Alarmfunktionen Alarm bei Verlassen des Temperaturbereiches Alarm bei Temperaturschwankungen Alarm bei Verbraucheränderung Alarm bei Stromausfall Statusinfo per SMS RESET Kapitel 4 Pflege Kapitel 5 Generelle Fehlerbehebung Kapitel 6 Technische Parameter SMS Befehle EG-Konformitätserklärung

4 4 Sicherheitshinweise: Wir weisen Sie darauf hin, dass die Einwahl und das Steuern des Gerätes nur zum persönlichen Gebrauch zugelassen ist. Jede Nutzung liegt in der eigenen Verantwortung des Betreibers. Es sind die regional gültigen Bestimmungen und Gesetze zu beachten. Bei Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch! Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung! Vor Benutzung des Gerätes ist zu prüfen, ob am Einsatzort ausreichender GSM-Empfang vorhanden ist. Andernfalls sollte auf einen Betrieb verzichtet werden. Öffnen Sie NIE das Gehäuse selbst. Die Garantie erlischt dadurch sofort. Setzen Sie das Gerät keinen mechanischen Belastungen aus, Halten Sie das Gerät immer außerhalb der Reichweite von Kindern. Vergessen Sie nicht, die in bestimmten Bereichen gültigen besonderen Vorschriften zu beachten und immer dann das Gerät auszuschalten, wenn sein Einsatz verboten ist oder wenn durch das Gerät Störungen oder Gefahren entstehen können. Bringen Sie keine Kreditkarten oder andere magnetische Datenträger in die Nähe des Geräts, da auf diesen enthaltene Daten hierdurch gelöscht werden können. Beachten Sie bitte alle weiteren Vorsichtsmaßnahmen, die für den Betrieb und die Schaltung einer regulären Schuko-Steckdose zutreffen.

5 Ausschlussklausel 5 Das Produkt wird ständig weiterentwickelt. Es können Änderungen an der Funktionsweise des Produktes ohne vorherige Ankündigung vorgenommen werden. Eine Nutzung in Übereinstimmung mit dem geltenden Rechtsvorschriften ist vorgeschrieben. Jeder Einsatz zum Zwecke einer unberechtigten Abhörung oder der unberechtigten Überwachung fremder Personen ist verboten und liegt außerhalb jeder Verantwortlichkeit des Herstellers oder des Lieferanten. Durch nicht autorisiertes Öffnen der Gehäuseabdeckung erlischt jeder Garantieanspruch. Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung. In solchen Fällen erlischt zudem jeder Garantieanspruch. Wenn Sie sich bei Montage, Anschluss und Installation nicht sicher sind bzw. Zweifel über die Funktionsweise bestehen, wenden Sie sich an eine Fachkraft. Nehmen Sie dann Montage, Anschluss und Installation nicht selbst vor. Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/oder Verändern des Produkts nicht gestattet. Ebenfalls aus Zulassungsgründen darf die Belastung die Grenze von 3000W nie überschreiten.

6 6 Das Produkt ist ausschließlich für den Betrieb in geschlossen, trockenen Innenräumen vorgesehen und darf nur dort eingesetzt werden. Für alle Schäden, die durch den Benutzer eingeleiteten Schaltvorgang verursacht werden, ist der Betreiber selbst voll verantwortlich und haftbar. Das Gerät wurde für den Heimgebrauch konstruiert. Eine Anwendung im industriellen Bereich, wie z. B. die Steuerung von großen Heizanlagen liegen außerhalb des Anwendungsbereiches. Der Betrieb der DRH-301 entspricht dem Betrieb und dem Schalten einer regu-lären Schuko-Steckdose. Der Betrieb unterliegt der Eigenverantwortlichkeit des Benutzers. Jeder Schaden, der durch den Schaltvorgang des Gerätes verursacht wird, unterliegt der alleinigen Haftung des Bedieners. Kapitel 1 Technische Eigenschaften SIM-Karte: Eingangsspannung: Ausgangsrelais: Relais: Manueller Betrieb: Zeitschalter Schaltverzögerung: Temperatursensor: Temperaturabfrage: Temperaturautomatik: Temperaturalarm: Temperatur-Limit: Stromausfall-Alarm: Alle Netze mit 900 / 1800 mhz 110~230V/50HZ, Schuko Steckdose 110~ 230V/50HZ, 230V/30A(30s),15A Langzeit, CEE7/4 Deutsch Schuko 20A/250V M Taste für manuelle Schaltung Eingabe eines Zeitfensters möglich möglich Im Lieferumfang enthalten Abfrage per SMS möglich Einstellung auf Schaltvorgang bei Temperaturgrenzen SMS bei schneller Temperaturänderung SMS bei Erreichen einer Grenztemperatur (einstellbar) SMS bei Stromausfall der Versorgerdose.

7 Lieferumfang 7 1. DRH-301 Schaltgerät Temperatursensor 2. Eingang Temperatursensor 3. Benutzerhandbuch Abb.1: DHR Data port 2. Anschluss für Temperatursensor 3. M Taste, manuelle Steuerung V/15A 5. Funktions-LED (Power, GSM, Output) 6. Anlagenanschluss Steckdose 7. Einschalter GSM-Funktionsteil 8. SIM-Karten Halter

8 8 LED Aktion Status Power (Grün) Licht GSM (Blau) Licht Permanent aus Konstant Grün Permanent aus Blinken Konstant Blau Keine Spannungsversorgung Stromeingang vorhanden Entweder SIM-Karte nicht eingelegt oder Gerät nicht eingeschaltet Gerät sucht GSM Netzwerk Erfolgreich ins GSM Netz eingeloggt Ausgang (Rot) Konstant Rot Ausgeschaltet Ausgang Geschaltet, 220V stehen zur Verfügung Ausgang ausgeschaltet Warnton 1x Gerät ändert den Status Mehrmals kurz 1x langer Ton Gerät hat Versorgungsspannung verloren Das Gerät hat sich erfolgreich eingeloggt oder ein Reset wurde erfolgreich durchgeführt Achtung: Die Signalisierung durch einen Warnton kann auf Wunsch über SMS ausgeschaltet werden

9 Kapitel 2 Schnellstart 9 Installation von SIM-Karte und Temperatursensor: 1. Einschalthebel auf OFF Position setzen 2. Lösen Sie die Schraube und öffnen Sie die Abdeck ung des Kartenhalters 3. Schieben Sie die Metallabdeckung in Richtung OPEN und öffnen Sie so den Kartenhalter 4. legen Sie die SIM-Karte mit den Kontakten nach unten und der korrekten Ausrichtung der Kerbe in den Halter ein. 5. Schließen Sie die Metallabdeckung über der Karte und arretieren Sie sie durch Schieben in Richtung LOCK 6. Schrauben Sie die SIM-Abdeckung wieder auf. 7. Stecken Sie den Temperatursensor in den dafür vorgesehenen Anschluss, bis er einrastet. Einschalten / Ausschalten Einschalten 1. Auf der Rückseite des Gerätes befindet sich ein kleiner Ein/aus Schalter (Siehe Position 7 der Abbildung 1, Seite 4). Schieben Sie diesen Schalter in die ON Position.

10 10 2. Stecken Sie jetzt das Gerät DRH-301in Ihre Schuko- Steckdose (Position 6 in Abbildung 1, Seite 4). Die Blaue LED wird für etwa 20 Sekunden blinken, schließlich konstant blau leuchten und einen Piepton senden (Sofern der Ton eingeschaltet ist). Standardmäßig ist der Ausgang des Gerätes zunächst dabei ausgeschaltet. 3. Stecken Sie jetzt den Verbraucher in den 220V Ausgang des Gerätes. 4. Mittels dem M Taster (Siehe Position 3 in Abbildung 1) kann der Ausgang nun manuell ein- bzw. ausgeschaltet werden. Später kann dies auch durch SMS Befehle passieren, sobald die Rufnumern eingetragen wurden. Ausschalten 1. Schalten Sie über den kleinen Schalter auf der Rückseite die Gerätefunktion aus. ( off ). In diesem Zustand funktioniert das Gerät wie eine normale Steckdose. Die Gerätefunktion ist über SMS jetzt nicht mehr steuerbar und die M Taste ist außer Funktion Bitte beachten Sie: Sofern die GSM-Indikator-LED (blau) nicht konstant leuchtet, also keine ausreichende SIM-Funktion vorhanden ist, sind alle SMS Steuerfunktionen abgeschaltet. Die Funktion des Gerätes ist an den uneingeschränkten SMS Empfang gebunden. Deshalb prüfen Sie bitte vor Einsatz des Gerätes, ob ausreichend Netzempfang vorhanden ist. Senden Sie dem Gerät eine Test SMS, um die Funktion zu prüfen.

11 11 Die Autorisierung der Benutzer: Es gibt 2 Gruppen von Benutzern: Master-Nutzer und Family- Nutzer Nur dem MASTER-Nutzer stehen alle Funktionen zur Steuerung des Gerätes zur Verfügung. Family-Nutzer können nur das Gerät per SMS ein- oder ausschalten. Mehr nicht. Eine MASTER-Rufnummer hinzufügen #00# Befehl: #00# Antwort: Welcome Your Password is 1234 Zeiteinstellung #152# Wenn das Gerät zum ersten Mal benutzt wird, oder ein Reset vorgenommen wurde, muss die korrekte Zeit neu eingestellt werden. Die Anlage kann die aktuelle Zeit aus einer SMS auslesen. Solange dies nicht erfolgt ist, wird die Standardeinstellung verwendet ( , 0.00 Uhr) Befehl: #152#SimTelNummer# Beispiel: #152# # Die verwendete Nummer muss diejenige der im Gerät befindlichen SIM-Karte sein. Bitte genau dieses Format verwenden. Keine internationale Notation verwenden. Antwort: The socket current time is:xxxx

12 12 Ein- und Ausschalten des Ausgangs Methode 1: Methode 2: Antwort: Manuell: M-Taster drücken für 0,5 Sek. Fernschaltung per SMS Einschalten: #01# Ausschalten: #02# Status ON/OFF Temp: 23 Temp control: function ON/OFF Schedule control: function ON/OFF Delay control: function OFF Das Gerät antwortet mit einem Statusbericht, dem man Informationen über die aktuellen Einstellungen übernehmen kann. Zustand der externen Spannungsversorgung: Eine wichtige Funktion des Gerätes ist es, über eine Zustandsänderung der eigenen Spannungsversorgung zu informieren. Das Gerät wird bei Stromausfall eine SMS schicken und ebenso bei Wiedereinstellung der Stromversorgung. Ausfall der Spannungsversorgung: Sobald die Spannungsversorgung der Anlage erlischt, sei es durch Stromausfall oder aber durch Herausziehen des Gerätes aus der Versorgerdose, so werden auch alle Funktionen des Gerätes unwirksam, einschließlich der M -Taste. Die Anlage wird sofort eine SMS absenden, um Sie über den veränderten Zustand zu informieren: Meldung: Main electricity supply lost Temp:**.

13 13 Wiedereinstellung der Spannungsversorgung Sobald nach einem Stromausfall die externe Spannungsversorgung wieder hergestellt wird, informiert die Anlage darüber ebenfalls per SMS: Main electricity supply restore Status: ON/OFF Temp:** Es ist wichtig zu wissen, dass die Anlagen nach Wiedereinstellen der Spannungsversorgung den ZUVOR GÜLTIGEN ZUSTAND wieder einnimmt. War vor dem Spannungsausfall der Ausgang ausgeschaltet, so werden danach die angeschlossenen Geräte ebenfalls ausgeschaltet bleiben. Durch den internen Akku kann die Anlage die Zustände zwischenspeichern und nachher wieder auslesen. Kapitel 3 Einstellungen für Fortgeschrittene Einrichten der Benutzer Die Benutzergruppen Alle Einstellungen und Befehle erhält die Anlage per SMS. MASTER -Nutzer: Nur der Master-Nutzer ist berechtigt, Einstellungen an der Anlage vorzunehmen. Der Master-Nutzer muss dazu seine Telefonnummer im Speicher der Anlage ablegen. Die Anlage akzeptiert nur EINEN Master-Nutzer. FAMILY-Nutzer: Die Family-Nutzer haben nur die Berechtigung zum Ein- und Ausschalten des Ausgangs. Family-Nutzer können der Anlage keine Einstellungs-Befehle übermitteln. Andere Teilnehmer haben keine Rechte und werden abgewiesen.

14 14 Aufbau der SMS-Befehle: MASTER Nutzer: FAMILY Nutzer: #befehlscode#inhalt# #befehlscode#inhalt#passwort# Jeder Befehl hat eine Codenummer, den Befehlscode. Der Inhalt ist die Einstellung zum jeweiligen Befehl. Das Passwort ist eine vierstellige Ziffernfolge (standardmäßig 1234). Beachten Sie bitte, dass das Rautezeichen # nicht weggelassen werden darf. Ebenso sind Leerzeichen nicht erlaubt, da der Befehl ansonsten nicht interpretiert werden kann. MASTER-Nutzer einrichten #00# Immer, wenn die Anlage zum ersten Mal benutzt wird oder aber ein Reset durchgeführt wurde, muss die Master-Nummer erneut eingetragen werden. SMS-Befehl: #00# Erfolgsmeldung: Fehler: Welcome Your Password is: The Master user already exists Eine Master-Nummer ändern Methode 1: Der aktuelle Master schickt einen Befehl und übergibt damit die Autorisierung einer anderen Rufnummer: Befehl: #14#neueMasterNummer# Danach verliert der bisherige Nutzer seine Master-Rechte und der Nutzer mit der angegebenen neuen Nummer erhält alle Master-Rechte.

15 15 Methode 2: Die Anlage auf Werkseinstellung zurücksetzen (Reset) und anschließend mit dem Befehl #00# den Master neu setzen Eine FAMILY-Nummer hinzufügen Bis zu 4 Family-Nummern können eingetragen werden. Family- Nutzer dürfen den Ausgang der Anlage per SMS ein- und ausschalten. Family-Nutzer sollten die Telefonnummer der Anlage vertraulich behandeln. Methode: Die Einstellung erfolgt über Befehl #06#. Wird nur eine Family-Nummer eingetragen, so folgt die Nummer dem Befehlscode. Beispiel: #06# # Werden mehrere Family-Nummern angegeben, so folgen alle weiteren Nummern dem Befehlscode Beispiel: #06# # # # Eine FAMILY-Nummer löschen #113# Befehl: #113# # Analog dem obigen Beispiel können auch mehrere Family-Nummern gleichzeitig gelöscht werden (s.o.)

16 16 #Antwort: Bei Fehler: #******# Family number has been deleted #******# The family number does not exist Ausgang schalten: Bei Einschalten des Ausgangs leuchtet die rote LED. Ist der Ausgang abgeschaltet, so erlischt die rote LED. Der Ausgang kann auf verschiedene Weise manuell geschaltet werden. Manuelle Schaltung hat immer Vorrang vor einer automatischen Schaltung (z.b. temperaturabhängige Schaltung). Schalten per SMS: Der Benutzer schickt der Anlage einen Befehl. Die Anlage quittiert mit einer SMS. Master: #01# schaltet ein #02# schaltet aus Family #01#passwort# schaltet ein #02#passwort# schaltet aus Das Kennwort sollte aus 4 Ziffern bestehen. Das Standardkennwort ist 1234 Wenn Family-Nutzer eine Schaltung vornehmen, so erhält auch der Master eine SMS zur Statusinfo: Antwort: Status: ON/OFF Temp: Temp control: function ON/OFF Schedule control: function ON/OFF Delay control: function ON/OFF

17 17 Schalten per Anruf Diese Funktion steht nur dem Master zur Verfügung. Der Master ruft die Anlage an und diese schaltet dann in den jeweils anderen gültigen Zustand. Diese Funktion ist standardmäßig nicht aktiviert, sie muss bei Bedarf aktiviert werden. Befehl: #18#1# Anruffunktion einschalten #18#0# Anruffunktion ausgeschaltet (Standard) Antwort: Control the socket power output status by calling activated / deactivated. Verzögertes Schalten Mit dieser Funktion erfolgt das Einschalten des Ausgangs mit einer Verzögerung, die in Minuten eingestellt werden kann. Dabei ist Folgendes zu beachten: Ausgang eingeschaltet: Anlage schaltet sofort ab, und dann nach Ablauf der eingestellten Verzögerungszeit wieder AN

18 18 Ausgang ausgeschaltet: Ausgang bleibt weiterhin ausgeschaltet und wird nach Ablauf der Verzögerungszeit dann Verzögertes EINschalten #138#1#Minuten# Der Parameter Minuten kann zwischen 0 und 720 angegeben werden. Der erste Paramter (0 oder 1) legt fest, ob sich die Verzögerung bei Abschalten oder beim Einschalten auswirkt. Verzögertes AUSschalten #138#0#Minuten# Schalten per Zeitvorwahl #128# Die Anlage kann für einen vorbestimmten Zeitraum eingeschaltet werden und nach Ablauf dieser Zeitspanne wieder automatisch ausgeschaltet werden. Dazu wird zunächst die Funktion über den Befehlscode #128# aktiviert und dann über den Befehl #129# die gewünschte Zeitspanne definiert.

19 19 Zeitvorwahl aktivieren: #128#1# Zeitvorwahl deaktivieren: #128#0# Ist die Zeitvorwahl aktiviert, schaltet die Anlage gemäß den Vorgaben, die über die Funktion #129# definiert werden: Format: #129#Arbeitstag#Startzeit#Endzeit# Arbeitstag: Wird durch eine Ziffer zwischen 0 und 8 definiert. Die Bedeutung finden Sie in der folgenden Tabelle: Startzeit: Diese Zeiten werden durch 4 Ziffern repräsentiert (hhmm), wobei mit hh= Stunde und mm=minute gemeint ist. Wert Tag 0 täglich 1 Montag 2 Dienstag 3 Mittwoch 4 Donnerstag 5 Freitag 6 Samstag 7 Sonntag 8 Montag bis Freitags

20 20 Beispiel: #128#1# Schaltet die Zeitsteuerung ein #129#0#2130#2330# Schaltet jeden Tag um ein und um aus Antwort: Schedule control: function ON/ OFF WorkDay, StartTime- EndTime Temperaturkontrolliertes Schalten Voraussetzung: Der Temperatursensor muss korrekt in die Anlage eingesetzt werden. Gegenüber der Funktion Temperaturkontrolle behält die Zeitsteuerung weiterhin Vorrang. Sofern also eine Zeitsteuerung aktiv ist, wird die temperaturgesteuerte Schaltung nur zu der Zeit aktiv sein, die aufgrund des eingestellten Zeitfensters in Frage kommt. Beispiel: Die Anlage wird per Zeitsteuerung um eingeschaltet und um wieder ausgeschaltet. Falls dazu eine Temperatursteuerung (siehe unten) definiert wird, ist sie auch nur in diesem Zeitbereich wirksam. Befehl: #159#1# Schaltetdie Temperatursteuerung ein Antwort: Status: ON/OFF Temp control: function ON Temp: ** Mode: Heating/Cooling Range: LowTemp ~ HighTemp Damit wird die Temperatursteuerung generell aktiviert. Eine Definition der Temperaturwerte (siehe unten) ist nur dann wirksam, wenn die Funktion über den Befehl #159# aktiviert wurde.

21 21 Temperaturbereich zum Ein-Ausschalten definieren Der Temperaturbereich, der hier eingestellt wird, definiert einen Toleranzbereich, in dem sich die Temperatur bewegen darf. Wird dieser Temperaturbereich verlassen und eine Temperatur gemessen, die über oder unter den Grenzwerten liegt, erfolgt in Abhängigkeit vom Funktionsmodus eine Schaltung durch die Anlage. Es gibt dafür zwei Funktionsmodi: a) Heizmodus (0) b) Kühlmodus (1) Beispiel 1: Heizmodus Befehl: #159#0#10#20# Bei diesem Beispiel wir ein Temperaturbereich von 10 Grad bis 20 Grad Celsius eingestellt. Mit dem Parameter 0 wird der Heizmodus eingestellt. In diesem Fall schaltet das Gerät, wenn eine bestimmte Temperatur UNTERSCHRITTEN wird. Wenn zum Beispiel die gemessene Temperatur die 10 Grad unterschreitet, wird der Ausgang geschaltet (zum Beispiel ein Heizlüfter). Dadurch wird die Temperatur im Raum angehoben und die in den Toleranzbereich bewegt. Bei Überschreiten der oberen Temperaturgrenze (hier 20 Grad) wird dann das Gerät automatisch ausgeschaltet.

22 22 Beispiel 2: Kühlmodus Befehl: #159#1#10#20# In diesem Beispiel wird ebenfalls ein Temperaturbereich von 10 bis 20 Grad Celsius eingestellt. Der Parameter 1 definiert Einstellung des Kühlmodus. Das Gerät schaltet den Ausgang, an dem ein Kühlgerät angeschlossen sein sollte, sobald die Temperatur den oberen Grenzwert überschreitet. Sobald die Temperatur in diesem Fall 20 Grad überschreitet, wird die Kühlung eingeschaltet und wieder abgestellt, wenn die Temperatur die untere Grenze, hier 10 Grad, unterschreitet. Antwort: Status: ON/OFF Temp control: function ON/OFF Temp: ** Mode: Heating/Cooling Range: LowTemp ~ HighTemp Tipp: Je näher die beiden Grenztemperaturen beieinander liegen, um so gleichmäßiger wird die Temperatur geregelt. Temperaturautomatik ausschalten Der Master schaltet die Automatik durch folgenden Befehl aus: Die Temperatureinstellungen bleiben weiterhin bestehen, lediglich die Funktion ist dadurch abgeschaltet. Befehl: #159#0# Antwort: Status: ON/OFF Temp control: function OFF Temp: ** Mode: Heating/Cooling Range: LowTemp ~ HighTemp

23 23 Temperatur-Alarmfunktionen In Abhängigkeit von der Temperaturmessung kann die Anlage verschiedene Alarmmeldungen absetzen. Sie alarmiert bei Verlassen eines definierten Temperaturbereiches oder alarmiert bei schnellen Temperatursprüngen. Die Alarmmeldung erfolgt per SMS nur an den MASTER. Alarm bei Verlassen des Temperaturbereiches: Befehl: #170#1# Schaltet Temperaturalarm ein #170#0# Schaltet Temperaturalarm ab Befehl: #170#Minimum#Maximum# Beispiel: #170#20#25# Jede Temperaturänderung außerhalb der vorgegebenen Grenzen von 20 und 25 Grad Celsius löst einen SMS Alarm aus. Der Schaltzustand der Anlage ändert sich dabei nicht. Es handelt sich hier um eine reine Alarmfunktion, nicht um eine Schaltfunktion. Die Standardeinstellung der Anlage ist: Min = 20, Max=30 Alarm-SMS: Temperature alert: function ON/OFF Min Temp.:** Max Temp.: **

24 24 Alarm bei Temperaturschwankung Befehl: #160#1# Schaltet die Funktion ein #160#0# Schaltet die Funktion aus Befehl: #160#Temperatur#Minuten# Temperatur: Temperaturdifferenz im Zeitraum Minuten: Messzeitraum in Minuten Standard: Temp = 2 Grad Celsius, Zeit = 1 Minute Antwort: Fast temperature changing.: function ON/OFF Delta:** Alarm bei Verbraucheränderung Die Anlage alarmiert Sie, wenn der Status des angeschlossenen Verbrauchers sich ändert. Beispiel: Sie haben eine Schreibtischlampe an den Schalter angeschlossen. Sofern der Ausgang der Anlage eingeschaltet ist, die Lampe also dadurch Stromversorgung hat, werden Sie per SMS informiert, wenn die Lampe selbst ein- bzw. ausgeschaltet wird. Anders formuliert: Sie werden alarmiert, wenn sich der Stromverbrauch am Ausgang des Gerätes verändert.

25 25 Befehl: #11#1# Schaltet die Funktion ein #11#0# Schaltet die Funktion aus (Standard) Alarm bei Stromausfall (Steckdose) Die Anlage informiert per SMS, wenn die Stromquelle (Steckdose) versagt. Sobald die Stromzufuhr über die Steckdose unterbrochen wird, erfolgt die Alarmmeldung über SMS. Befehl: #12#1# Schaltet die Funktion ein (Standard) #12#0# Schaltet die Funktion aus SMS: Main electricity supply lost Temp:** oder: Main electricity supply restore Status: ON Temp:** Warnton an/aus Jede Statusänderung der Anlage kann auf Wunsch durch einen Warnton quittiert werden. Diese Funktion ist normalerweise ausgeschaltet. Befehl: #19#1# Schaltet die Funktion ein #19#0# Schaltet die Funktion aus (Standard)

26 26 Statusinfo per SMS Die Einstellung der Funktionen der Anlage können über eine SMS abgefragt werden. Befehl: #07# Abfrage der generellen Funktionen Sie erhalten Auskunft über -Temperaturkontrolle -Zeitsteuerung -Schaltverzögerung Befehl: #000# Befehl: #138# Befehl: #128# Abfrage des Schalt zustandes (an/aus). Sie erhalten Auskunft über Schaltzustand und Temperatur Abfrage der Schaltverzögerung Sie erhalten Auskunft über die Aktivierung der Schaltverzögerung Output will switch off/on after ** minutes Abfrage der Zeitschaltung Sie erhalten Auskunft über die Einstellung der Zeitschaltuhr Timing switch on the socket parameters: Schedule control: function ON/OFF WorkDay, Start Time-EndTime.

27 27 Befehl: #159# Befehl: #160# Befehl: #170# Abfrage der Temperaturkontrolle Sie erhalten Auskunft über die Einstellung der Temperaturgesteuerten Schaltung. Status: ON/OFF Temp control: function ON/OFF Temp: ** Mode: Heating/Cooling Range: LowTemp ~HighTemp Achtung: Sollte kein Temperatursensor vorhanden sein oder erkannt werden, meldet die Anlage: No temperature sensor connected Abfrage der Schaltung bei Temperaturwechsel: Sie erhalten Info über die ein gestellten Parameter der Temperaturwechselerkennung Fast temperature changing.: function ON/OFF Delta: * Time: * minutes Abfrage der Funktion Temperatu ralarm Temperature alert: function OFF/ON Min Temp.: ** Max Temp.: **

28 28 RESET: Zurücksetzen auf Werkseinstellung Diese Funktion setzt die Anlage auf den werksseitigen Zustand zurück. Alle eingestellten Werte gehen dabei verloren und die Funktionen der Anlage werden auf Ihre Standardwerte eingestellt. Methode 1: Drücken Sie die Taste M für 5 Sekunden oder Methode 2: der MASTER schickt den Befehl #08# Antwort: Reset the socket to factory setting successfully. Kapitel 4: Pflege - Falls Sie die Anlage für längere Zeit nicht benutzen, schalten Sie sie bitte für diesen Zeitraum aus - Lagern Sie die Anlage nur innerhalb geschlossener Innenräume innerhalb der zugelassenen Temperaturbereiche. - Nutzen Sie die Anlage niemals in Außenbereichen oder in feuchten Räumen, wie Badezimmern etc. - Nutzen Sie die Anlage nicht in Räumen mit starker Staubentwicklung - Öffnen Sie niemals das Gehäuse der Anlage

29 Kapitel 5: Generelle Fehlerbehebung 29 No. Problem Mögliche Ursache Lösung 1 Power LED ist aus 2 GSM LED ist aus 3 Gerät kann durch die Taste M nicht geschaltet werden 4 Keiner Funktionilität, aber LED s ok. 5 Gerät reagiert nicht 6 Nach dem Einschalten blinkt das GSM-LED ständig Keine Eingangsspannung. SIM-Karte kann nicht gelesen werden Gerät ist ausgeschaltet Keine Eingangsspannung Gerät ausgeschaltet SIM-Karten Problem Wahrscheinlicher Defekt Schwaches GSM Signal Überprüfen Sie die Spannungsversorgung der Steck-dose Überprüfen Sie die SIM-Karte Gerät einschalten Überprüfen Sie die Spannungsversorgung der Steckdose. Gerät einschalten SIM-Karte aktivieren lassen oder aufladen Gerät ausschalten SIM-Karte überprüfen RESET durchführen Anlage an einem anderen Ort einsetzen 7 MASTER- Nummer schon vorhanden PIN-Code wurde nicht deaktiviert SIM-Karte nicht aktiv Die MASTER-Nummer wurde bereits registriert. Nur eine ist möglich PIN-Abfrage deaktivieren Netzanbieter kontaktieren RESET durchführen 8 Falsches Format Befehl mit Schreibfehler Handbuch lesen 9 Keine Autorisierung Nutzen Sie das MAS- TER Telefon

30 30 Kapitel 6: Technische Parameter Eingangsspannung 110~230V/50HZ, Schuko Steckdose Ausgangsrelais 110~ 230V/50HZ, 230V/30A(30s),15A Langzeit, CEE7/4 Deutsch Schuko Arbeitstemperatur -10 C +50 C Lagertemperatur Relative Feuchte 10-90% without condensation Protokoll GSM PHASE 2/2 SIM Leser GSM SIM 1.8V/3.0V socket Temperatursensor -10 ~50 GSM Frequenzen EGSM900,DCS1800

31 SMS-Befehle 31 Kategorie Funktion Befehl Zeit Zeiteinstellung der Anlage #152#Telefonnummer# (der Karte im Gerät) MASTER einrichten #00# Benutzer Einrichtung MASTER Nummer ändern FAMILY Nummer definieren Mehrere Family Nummern Family Nummer löschen Family Nummern mehrfach löschen Alle Family Nummern löschen #113# #14#NeueMasternummer# #06#FamilyNummer# #06#FamilyNummer1#... #FamilyNummer4# #113#FamilyNummer# #113#FamilyNummer1# #FamilyNummer4# Manuelles Schalten SMS senden #01# Manuelles Ausschalten #02# Manuelles Schalten durch FAMILY Benutzer Manuelles Ausschalten durch FAM- ILY Benutzer Funktion; Schalten durch Anruf (ein) #18#1# Funktion: Schalten durch Anruf (aus) #01#Password# #02#Password# #18#0# Verzögerung Verzögertes Einschalten #138#1#Minuten# Verzögertes Ausschalten #138#0#Minuten#

32 32 Zeitsteuerung Temperaturkontrolle Temperaturalarm Temperaturänderungsalarm SMS Benachrichtigung Funktion Zeitschaltung aktivieren #128#1# Zeitperiode für Zeitschaltung einstellen Funktion Zeitschaltung ausschalten #128#0# Temperaturautomatik einschalten #159#1# Temperaturbereich für Automatik einstellen Temperaturautomatik ausschalten #159#0# Temperturalarm einschalten #170#1# Temperaturlimit für Temperaturalarm einstellen #129#WorkDay# StartTime#EndTime# #159#Mode# LowTemp#HighTemp# #170#MinTemp# MaxTemp# Temperaturalarm ausschalten #170#0# Temperaturänderungs- Alarm einschalten Temperatur und Zeitspanne definieren Temperaturänderung Alarm ausschalten SMS-Alarm bei Änderung des Verbraucherstatus KEIN SMS-Alarm bei Änderung des Verbraucherstatus SMS-Alarm bei Änderung der Versorgungsspannung KEIN SMS-Alarm bei Änderung der Versorgungsspannung #160#1# #160#Temp#Time# #160#0# #11#1# #11#0# #12#1# #12#0#

33 33 Warnton Warnton einschalten #19#1# Warnton ausschalten (standard) #19#0# Status überprüfen Statuscheck Temperaturänderungs-Alarm Werkseinstellungen herstellen Statuscheck allgemein #07# Statuscheck Ausgang #000# Statuscheck Verzögerung #138# Statuscheck Zeiteinstellung #128# Statuscheck Temperaturkontrolle #159# #160# Statuscheck Übertemperatur #170# RESET #08# oder 5 Sek. M -Taste drücken

34 34 EG-Konformitätserklärung / Declaration of Conformity Gerätebeschreibung: DRH-301 / GSM-One / GSM-Schalteinheit Wir / We Gsm-One Ltd Geilenkrirchenerstr. 5 D Heinsberg erklären in alleiniger Verantwortung, daß das Produkt DRH-301 declare under our sole responsibility that our product DRH-301 mit den angegebenen Normen und Richtlinien übereinstimmt: is in conformity with the following european directives: 1999/5/EC 89/336/EWG 73/23/EWG 1999/5/EC Article 3.1a, 3.1b, 3.2 Es ist nach folgenden harmonisierten Normen geprüft worden: It has been tested with the following harmonised standards: EN : 2002 EN 55024: 2003 EN : 2003 EN : 2002 EN 55022: 2003 Die Protokolle zum Nachweis der Erfüllung der Anforderungen liegen zur Einsicht bereit. The documentations of Conformity with the requirements of the Directives are kept available for inspection. Gsm-One Ltd. Datum/Date/Date: 3. Mai 2011 Geilenkirchenerstr.5 D Heinsberg Unterschrift/Signature Name / Name Dr. Josef Hahnen Funktion: (Geschäftsführer)

35

36 36 GSM-One GSM-One Ltd. Geilenkirchener Str Heinsberg Tel Fax

GTP10. GSM Temperatur- und Stromausfallwächter Kurzanleitung 2/2017. SMS wenn Temperatur zu hoch. SMS bei Stromausfall.

GTP10. GSM Temperatur- und Stromausfallwächter Kurzanleitung 2/2017. SMS wenn Temperatur zu hoch. SMS bei Stromausfall. GTP10 GSM Temperatur- und Stromausfallwächter Kurzanleitung 2/2017 SMS wenn Temperatur zu hoch. SMS bei Stromausfall. SMS bei Alarm Überwachung von stationären und beweglichen Objekten. Ermitteln Sie jederzeit

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung 3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung HUAWEI TECHNOLOGIES CO., LTD. 1 1 Lernen Sie den 3WebCube kennen Die Abbildungen in dieser Anleitung dienen nur zur Bezugnahme. Spezielle Modelle können geringfügig

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zu Ihrer Wahl. Sie haben ein Produkt erworben, das nach den höchsten Standards der Automobilindustrie entwickelt und gefertigt

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Bitte tragen Sie hier zur Gedächtnisstütze die entsprechenden Meldungen ein:

Bitte tragen Sie hier zur Gedächtnisstütze die entsprechenden Meldungen ein: Programmierung des Handys SMS-Alarm auf www.comwebnet.de Dirk Milewski Haftungsausschluß: Die Angaben sind so genau wie möglich gemacht, dennoch kann ich nicht Ausschliessen das Fehler im Text und Hardware

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2 Bedienungsanleitung IT-SMS 1) Vorbereitung des Tele-Switch: a) Setzen Sie die SIM-Karte in das Gerät ein. (Abb.1) Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss deaktiviert sein. Abb. 1 Abb. 2 b) Erst jetzt den Tele-Switch

Mehr

MobiAlarm w w w. m o b i c l i c k. c o m Vers. 2.06

MobiAlarm w w w. m o b i c l i c k. c o m Vers. 2.06 MobiAlarm w w w. m o b i c l i c k. c o m 07.01.2013 Vers. 2.06 Inhaltsverzeichnis 1. Bevor es losgeht 3 2. Abspeichern der Nummern 4 3. Funktionen der drei Tasten 5 4. Wie kann ich den Alarm ein- und

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG -KANAL LICHTSTEUERUNG C-1 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG C-1 -Kanal-Lichtsteuerung INHALTSVERZEICHNIS: EINFÜHRUNG...3 SICHERHEITSHINWEISE...3 BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG... EIGENSCHAFTEN...

Mehr

Modell: DRH-301 Master/ DRH-301 Slave. Benutzerhandbuch v C - 10/17

Modell: DRH-301 Master/ DRH-301 Slave. Benutzerhandbuch v C - 10/17 Modell: DRH-301 Master/ DRH-301 Slave Benutzerhandbuch v. 3.0 85320 C - 10/17 2 3 Inhaltsübersicht Vorwort......................................... 4 Kapitel 1: Produktmerkmale..........................

Mehr

Produktinfo. HCS Midi- GSM. Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! per SMS Heizung ein / ausschalten

Produktinfo. HCS Midi- GSM. Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! per SMS Heizung ein / ausschalten Produktinfo HCS Midi- GSM per SMS Heizung ein / ausschalten Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! Inkl. Netzteil, Akku, 3x Temperatursensoren, Eingebautes GSM Modem, Antenne, Kompl.

Mehr

TrendClub100 GPS Tracker V1

TrendClub100 GPS Tracker V1 TrendClub100 GPS Tracker V1 Vorwort: Vielen Dank für Ihren Kauf vom TrendClub100 GPS Tracker V1. In dieser Bedienungsanleitung wird die Einrichtung und Funktionsweise des GPS Trackers erklärt. Seite 1

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

FRITZ!DECT 200 512005005

FRITZ!DECT 200 512005005 512005005 FRITZ!DECT 200 Lieferumfang FRITZ!DECT 200 Das ist FRITZ!DECT 200 Mit FRITZ!DECT 200 erhalten Sie eine intelligente Steckdose für das Heimnetz. FRITZ!DECT 200 schaltet Haushalts- und andere Geräte

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen!

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen! Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus Produktinformationen Bestelldaten Weil Qualität und Leistung überzeugen! Fernschalt- und Störmeldegerät TC Plus Störmelden und Fernschalten per Sprachmeldung,

Mehr

Bedienungsanleitung DOK App

Bedienungsanleitung DOK App Bedienungsanleitung DOK App Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Erklärung der Funktionen der Steuerungs App DOK. Sie können die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten und benutzen. Bitte

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

LHD8003 kurze Bedienungsanleitung

LHD8003 kurze Bedienungsanleitung LHD8003 kurze Bedienungsanleitung Installation: (S.3 bis 8) 1. Gehäuse öffnen. 2. Stromversorgung ausmachen und die SIM-Karte vorsichtig einstecken und einschieben (sehen Sie das Foto) Setzen Sie Ihre

Mehr

4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer

4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer Bedienungsanleitung 4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer RoHS compliant 2002/95/EC Funktionsübersicht... 1 Technische Daten... 1 Programmierung und Einstellung... 2 Einstellung der Zeitschaltuhr...

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss

Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss www.fmt-shop.de Anwendungsbeispiele für die Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Ein- und Ausschalten eines Druckers mit der Zeitschaltuhr

Mehr

Benutzerhandbuch GPS Tierortung BELLO mit Telekom-Karte. HIMATIC GmbH. Benutzerhandbuch. Tierortung BELLO

Benutzerhandbuch GPS Tierortung BELLO mit Telekom-Karte. HIMATIC GmbH. Benutzerhandbuch. Tierortung BELLO HIMATIC GmbH Benutzerhandbuch Tierortung BELLO Stand: 11/2015 1 Einführung Die HIMATIC Tierortung BELLO ist ein System zur GPS Positionsbestimmung. Dazu wird von dem Gerät die aktuelle Position unter Nutzung

Mehr

WPR-01. SMS Steuerung für dieselbetriebene Wasserpumpen. Mitterweg 25 Via di Mezzo ai Piani 25

WPR-01. SMS Steuerung für dieselbetriebene Wasserpumpen. Mitterweg 25 Via di Mezzo ai Piani 25 WPR-01 SMS Steuerung für dieselbetriebene Wasserpumpen WPR-01 V1.1-20.12.2007 1 Modul RES03 Das Mikrocontroller-Modul RES03 ist mit einem leistungsstarken 8-Bit Mikrocontroller der 80C51 Familie ausgestattet.

Mehr

Handbuch TV-680 23.04.2013. TiProNet Axel Tittel Engelsdorfer Straße 396 D-04319 Leipzig

Handbuch TV-680 23.04.2013. TiProNet Axel Tittel Engelsdorfer Straße 396 D-04319 Leipzig 23.04.2013 TiProNet Axel Tittel Engelsdorfer Straße 396 D-04319 Leipzig Telefon: +49 341 39285010 Fax: +49 341 39285019 Web: www.tipronet.net E-Mail: info@tipronet.net 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

Local Control Network

Local Control Network Netzspannungsüberwachung (Stromausfallerkennung) Die Aufgabe Nach einem Stromausfall soll der Status von Aktoren oder Funktionen wieder so hergestellt werden, wie er vor dem Stromausfall war. Die Netzspannungsüberwachung

Mehr

SMS-Butler-Mobile. Bedienungsanleitung Version 1.0 SMSB-M1-V3. Kostenlose App SMS-Butler- Mobile GSM-Netzsteckdose

SMS-Butler-Mobile. Bedienungsanleitung Version 1.0 SMSB-M1-V3. Kostenlose App SMS-Butler- Mobile GSM-Netzsteckdose SMS-Butler-Mobile SMSB-M1-V3 Bedienungsanleitung Version 1.0 Kostenlose App SMS-Butler- Mobile GSM-Netzsteckdose SMS-Butler-Mobile Netzsteckdose Vielen Dank, dass Sie sich für den SMS-Butler-Mobile entschieden

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Projektarbeit Prozessanalyse Kaffeeherstellung

Projektarbeit Prozessanalyse Kaffeeherstellung Gruppe 6: Haas Peter, Hois Christian Modul: B-PA WS 2011/2012 Projektarbeit Prozessanalyse Kaffeeherstellung Inbetriebnahme, Einschalten per GSM Modul Dozent / Verantwortlicher : Prof. Dr. rer. nat. Hermann

Mehr

CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG. EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800

CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG. EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800 CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800 BESCHREIBUNG Sehr geehrter Kunde! Um die Funktionsweise der PEKATRONIC CAN BUS Alarmanlage genau zu verstehen, lesen

Mehr

Vehicle Security System VSS3 - Alarm system remote

Vehicle Security System VSS3 - Alarm system remote Vehicle Security System VSS3 - Alarm system remote Fernbedienung für Alarmsystem Einstellanleitung - German Sehr geehrter Kunde, In dieser Anleitung finden sie die Informationen und Tätigkeiten, die erforderlich

Mehr

Bauanleitung für eine Alarmweiterleitung per Handy von Nick Prescher

Bauanleitung für eine Alarmweiterleitung per Handy von Nick Prescher Bauanleitung für eine Alarmweiterleitung per Handy von Nick Prescher Der Umbau wird auf eigene Gefahr durchgeführt. Ich übernehme keine Haftung für Schäden, die durch diese Anleitung entstanden sind. Diese

Mehr

GTP10. GSM Temperatur- und Stromausfallwächter Bedienungsanleitung 1/2017. SMS wenn Temperatur zu hoch. SMS bei Stromausfall.

GTP10. GSM Temperatur- und Stromausfallwächter Bedienungsanleitung 1/2017. SMS wenn Temperatur zu hoch. SMS bei Stromausfall. GTP10 GSM Temperatur- und Stromausfallwächter Bedienungsanleitung 1/2017 SMS wenn Temperatur zu hoch. SMS bei Stromausfall. SMS bei Alarm Überwachung von stationären und beweglichen Objekten. Ermitteln

Mehr

Bedienungsanleitung für GSM-Schalter GS-01 / GSM Fernschalter GS-01 mit 3-fach Fernschalt-Steckdosenleiste

Bedienungsanleitung für GSM-Schalter GS-01 / GSM Fernschalter GS-01 mit 3-fach Fernschalt-Steckdosenleiste Bedienungsanleitung für GSM-Schalter GS-01 / GSM Fernschalter GS-01 mit 3-fach Fernschalt-Steckdosenleiste 07/03 2013 (08) Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde, unsere jahrelange Erfahrung mit GSM-Anlagen

Mehr

Antwortet der zuletzt aktive WiFi Emotion, dann wird sofort in den Fernbedienungs-Bildschrim umgeschaltet L&S. No WiFi Emotion found

Antwortet der zuletzt aktive WiFi Emotion, dann wird sofort in den Fernbedienungs-Bildschrim umgeschaltet L&S. No WiFi Emotion found 1 Navigation Dieser Punkt beschreibt die Bildschirme der App. Start-Bildschirm Wireless network is not available Zustand, wenn Mobilgerät überhaupt keine Wlan Verbindung beim Start der App hat. In diesem

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Smartphone-App KFVkeyless für das SOREX Door Phone & Code Bedienungsanleitung

Smartphone-App KFVkeyless für das SOREX Door Phone & Code Bedienungsanleitung V Smartphone-App KFVkeyless für das SOREX Door Phone & Code Bedienungsanleitung www.sorex.eu www.sorex.eu www.sorex.eu Contents 1. KFVkeyless App... 2 App einrichten 1. Einstieg... 3 Tür in App anlagen...

Mehr

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal HearPlus 322wra 1 5 6 7 2 3 8 9 4 13 14 15 16 19 10 17 11 18 12 1 Kontrolllampe 2 Blitzlicht 3 Anzeigen für Kanal 1-4 4 Lautsprecher 5 Licht-/Tonsignal 6 Tonhöhe 7 Ein/Aus 8 Anschluss für Netzadapter 9

Mehr

Wireless Clickkit Kurzanleitung

Wireless Clickkit Kurzanleitung DE Wireless Clickkit Kurzanleitung Tasten und Anzeige...1 Ein/Aus...2 Uhr einstellen...2 Bodentemperatur einstellen...3 Aktuelle Temperatur anzeigen...3 Frostschutz...4 Timer-Steuerung einstellen...5-6

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter im Netz

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter im Netz Bedienungsanleitung Anrufbeantworter im Netz Bedienungsanleitung Anrufbeantworter im Netz Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Version 07/06 VP 1 Einleitung 4 2 Signalisierung von Sprachnachrichten (Posteingang)

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 DEUT SCH Bedienungsanleitung Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 M AG N E T R Ü H R E R M I T H E I Z U N G 1. Sicherheitshinweise Vor Inbetriebnahme Lesen Sie die Bedienungsanleitung aufmerksam durch.

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater RTX 4002 DECT Repeater DECT Repeater Der Repeater erhöht die Reichweite Ihres schnurlosen DECT-Telefons in Bereichen, wo bisher kein Empfang möglich war. Alle Funktionen eines Handgerätes werden auch innerhalb

Mehr

Anleitung zum Einsetzen der Micro SIM Karte in das ipad

Anleitung zum Einsetzen der Micro SIM Karte in das ipad Anleitung zum Einsetzen der Micro SIM Karte in das ipad Sie erhalten heute die neue SIM Karte für Ihr ipad. Nach dem Einsetzen der Karte in Ihr ipad, sind Sie in der Lage mit dem ipad mobil eine Verbindung

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

SafeLine GL5. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku.

SafeLine GL5. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. SafeLine GL5 Bedienungsanweisung GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. safeline.eu SafeLine GL5 Bedienungsanweisung Allgemeines und Sicherheit

Mehr

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1.

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1. Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Bedienungsanleitung eine Hilfestellung bei der Einrichtung und Bedienung Ihrer Mailbox für Ihren Telefonanschluss geben. Die Mailbox - Ihr Anrufbeantworter

Mehr

AMG-GSM-DIALER-02 31/08/2015 (05)

AMG-GSM-DIALER-02 31/08/2015 (05) AMG-GSM-DIALER-02 31/08/2015 (05) Inhaltsverzeichnis Voreinstellungen... 3 Erstinbetriebnahme... 3 Programmierungsbefehle... 4 Quittierung bei Alarm... 5 Alarmmodi... 5 Stromspar-Alarmmodus... 5 Normaler

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Kurzanleitung ME301-2

Kurzanleitung ME301-2 Kurzanleitung ME301-2 Version 1.0, Mai 2013 Praktische Hinweise 1. Wichtige Nummern speichern S/N xxxxxx +xx xx xx xx xx S/N xxxxxx Die Seriennummer befindet sich an der Einheit. Die GSM- und Seriennummern

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

Samsung Galaxy S4 clever nutzen

Samsung Galaxy S4 clever nutzen Auf die Schnelle XXL Samsung Galaxy S4 clever nutzen Wolfram Gieseke DATA BECKER Immer im Netz überall & jederzeit mit dem S4 online. Immer im Netz überall & jederzeit mit dem S4 online Erst durch eine

Mehr

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den 5.9 Über die Standardbetriebsarten hinaus, beinhalten die ERP- Gateway-Modelle 57635 und 57636 zusätzlich das patentierte Wayback-Verfahren für den Zugriff auf die digitalen Ausgänge. Dieses ermöglicht

Mehr

BLUETOOTH FREISPRECHANLAGE S-31. Bedienungsanleitung

BLUETOOTH FREISPRECHANLAGE S-31. Bedienungsanleitung BLUETOOTH FREISPRECHANLAGE S-31 Bedienungsanleitung 1 INHALTSVERZEICHNIS WILLKOMMEN... 3 PRÄSENTATION DEr VEOPULSE S-31... 4 AUFBAU IHRER ANLAGE... 5 AUFLADEN DER S-31... 6 ERSTER GEBRAUCH... 7 ANWENDUNG

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. für die Transferpresse. Secabo TM1

BEDIENUNGSANLEITUNG. für die Transferpresse. Secabo TM1 BEDIENUNGSANLEITUNG für die Transferpresse Secabo TM1 Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihrer Secabo Transferpresse! Damit Sie mit Ihrem Gerät reibungslos in die Produktion starten können, lesen Sie sich

Mehr

GTP10. GSM Temperatur- und Stromausfallwächter Bedienungsanleitung 2/2017. SMS wenn Temperatur zu hoch. SMS bei Stromausfall.

GTP10. GSM Temperatur- und Stromausfallwächter Bedienungsanleitung 2/2017. SMS wenn Temperatur zu hoch. SMS bei Stromausfall. GTP10 GSM Temperatur- und Stromausfallwächter Bedienungsanleitung 2/2017 SMS wenn Temperatur zu hoch. SMS bei Stromausfall. SMS bei Alarm Überwachung von stationären und beweglichen Objekten. Ermitteln

Mehr

Lieber SPAMRobin -Kunde!

Lieber SPAMRobin -Kunde! Lieber SPAMRobin -Kunde! Wir freuen uns, dass Sie sich für SPAMRobin entschieden haben. Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung erleichtern und die Funktionen näher bringen. Bitte führen

Mehr

MicroGuard & Thermostat. Kurzanleitung / Ergänzungen. Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8

MicroGuard & Thermostat. Kurzanleitung / Ergänzungen. Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8 MicroGuard & Thermostat Kurzanleitung / Ergänzungen Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8 Lieferumfang Bei einer Bestellung des Thermostats werden folgende Komponenten geliefert:

Mehr

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Rev.1.3 21/08/2013 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONEN...3 2 EIGENSCHAFTEN...3 3 ANWENDUNGSBEREICHE...3

Mehr

REVOLUTION MLINE BLUETOOTH CAR KIT

REVOLUTION MLINE BLUETOOTH CAR KIT Federal Communications Commission (FCC) Statement Diese Bluetooth Freisprecheinrichtung wurde nach den Richtlinien der Klasse B Absatz 15 nach dem FCC Gesetz entwickelt und getestet. MLINE REVOLUTION BLUETOOTH

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66 Manual Festnetz upc.ch/support . Ihre Sprachmailbox. Das alles bietet Ihnen die Sprachmailbox. Erstmaliges Einrichten der Sprachmailbox. So ändern Sie Ihren PIN-Code für den externen Zugriff auf die Sprachmailbox.4

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Moni KielNET-Mailbox

Moni KielNET-Mailbox Bedienungsanleitung Moni -Mailbox Die geht für Sie ran! Wann Sie wollen, wo immer Sie sind! im Festnetz Herzlichen Glückwunsch zu Moni Ihrer persönlichen -Mailbox! Wir haben Ihre persönliche -Mailbox eingerichtet.

Mehr

Handbuch SOS GPS Handy TV-680

Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Technische Informationen... 3 2.1 Wichtige Hinweise... 3 2.2 Tastenbeschreibung... 3 2.3 Einlegen der SIM-Karte...

Mehr

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus PCFaceSwitch Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus Version 1.7 Juni 2013 Hinweise zur Installation, Funktionsweise und Lizenzierung Für Ihre Fragen stehen wir gern

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Funkgesteuerte Temperaturstation WS-308G. Best.Nr. 830 156. Bedienungsanleitung

Funkgesteuerte Temperaturstation WS-308G. Best.Nr. 830 156. Bedienungsanleitung Funkgesteuerte Temperaturstation WS-308G Best.Nr. 830 156 Bedienungsanleitung Beschreibung Funkgesteuerte Temperaturstation mit integrierter funkgesteuerter Uhr, ideal zur Benutzung in Haushalt, Büro,

Mehr

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Revogi Innovation Co., Ltd. Kurzanleitung 1. Schritt: Installation durch Einschrauben in normale Lampenfassung, dann die Stromversorgung

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für zuhause

Mehr

SafeLine GL4. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku.

SafeLine GL4. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. SafeLine GL4 Bedienungsanweisung GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. safeline.eu SafeLine GL4 Bedienungsanweisung Allgemeines und Sicherheit

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Jobst DSL Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Diese Anleitung ist nur für die Verwendung mit Jobst DSL gedacht Jobst DSL Ohmstraße 2a 92224 Amberg Tel.: 09621 487650 Ausgabe 2 (06/15) Sehr geehrter

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Direkt zum KB3000 SMS Temperaturalarm bei Kälte-Berlin KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Einbruch Brand Störungen Kälte-Berlin Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 30 74 10 40 22 Fax: +49 30 74 10 40

Mehr

Solarladeregler EPIP20-R Serie

Solarladeregler EPIP20-R Serie Bedienungsanleitung Solarladeregler EPIP20-R Serie EPIP20-R-15 12V oder 12V/24V automatische Erkennung, 15A Technische Daten 12 Volt 24 Volt Solareinstrahlung 15 A 15 A Max. Lastausgang 15 A 15 A 25% Überlastung

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

4x 3.5" HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black

4x 3.5 HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black ENERGY + 4x 3.5" HDD CASE with & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black Diagramm FUNKTIONSTASTEN INTERFACE (USB / ) SYNC FAN (Lüfter) Power Druckknopf zum Öffnen SMART FAN Lufteinlass zur Wärmeableitung Leicht

Mehr

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Starten Sie in den Browsern Chrome oder Safari die Seite: www.mymeep.de Erstellen Sie Ihren persönlichen Account unter Eltern Login neu,

Mehr

S5-Bluetooth Bluetooth-/RFID-Zutrittskontrolle

S5-Bluetooth Bluetooth-/RFID-Zutrittskontrolle S5-Bluetooth Bluetooth-/RFID-Zutrittskontrolle Bedienungsanleitung Copyright by I-KEYS Seite 1 Stand: 2018-01-04 EINLEITUNG Das S5 ist eine stabile Bluetooth- und RFID-Zutrittskontrolle, welche innen und

Mehr

Übersicht aller SMS Befehle und Antworten

Übersicht aller SMS Befehle und Antworten Übersicht aller SMS Befehle und Antworten Hinweis: Ziffer 1 zeigt das die jeweilige Funktion eingeschaltet ist. Ziffer 0 zeigt das die jeweilige Funktion ausgeschaltet ist. 1. Eintragen der ersten autorisierten

Mehr

Local Control Network Technische Dokumentation

Local Control Network Technische Dokumentation Programmierung LCN-GT6 / -GT12 Anschluss: Das LCN-GT12 / -GT6 wird an den T-Port eines beliebigen intelligenten LCN-Moduls ab der Seriennummer 120C05 angeschlossen und in den T-Anschluss Einstellungen

Mehr

FRITZ!DECT Repeater 100

FRITZ!DECT Repeater 100 412009001 FRITZ!DECT Repeater 100 Das ist FRITZ!DECT Repeater 100 FRITZ!DECT Repeater 100 erweitert den Empfangsbereich Ihres Schnurlostelefons. Sie melden den Repeater zunächst in geringer Entfernung

Mehr