KUND/INN/ENZUFRIEDEN- HEITSBEFRAGUNG DURCH IT- SERVICES 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KUND/INN/ENZUFRIEDEN- HEITSBEFRAGUNG DURCH IT- SERVICES 2014"

Transkript

1 KUND/INN/ENZUFRIEDEN- HEITSBEFRAGUNG DURCH IT- SERVICES 2014

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Evaluationsbereiche und -ziele Methodik Allgemeiner Teil Unsere Produkte und Services Unsere Informationsqualität Unsere Dienstleistungsqualität Häufigkeit der Nutzung Ergebnisse: Allg. Personal- u. Wiss. MA-Survey Beschreibung der Stichprobe Evaluationsbereiche Unsere Produkte und Services Unsere Informationsqualität Unsere Dienstleistungsqualität Differenzierung nach Mitarbeitertyp Unsere Produkte und Services Unsere Informationsqualität Unsere Dienstleistungsqualität Differenzierung nach Gebäuden Unsere Produkte und Services Unsere Informationsqualität Unsere Dienstleistungsqualität Ergebnisse: Studierenden-Survey Beschreibung der Stichprobe Evaluationsbereiche Unser Produkte und Services Unsere Informationsqualität Unsere Dienstleistungsqualität Maßnahmen Abteilung Client Infrastructure DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite II

3 6.2 Abteilung Media Development Abteilung Network Infrastructure Abteilung Support Center Abteilung Software Development Abteilung Server Infrastructure DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite III

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Durchschnittliche Nutzung (Allg. Personal/Wiss. MA)... 6 Abbildung 2: Produkte und Services (Allg. Personal/Wiss. MA)... 7 Abbildung 3: Informationsqualität (Allg. Personal/Wiss. MA)... 8 Abbildung 4: Dienstleistungsqualität (Allg. Personal/Wiss. MA)... 9 Abbildung 5: Betreuung der AV-Medientechnik nach Mitarbeitertyp Abbildung 6: Beamer-, Notebook-, Mikrofonverleih, etc. nach Mitarbeitertyp Abbildung 7: Webseiteninformationsgehalt nach Mitarbeitertyp Abbildung 8: Erreichbarkeit via Hotline nach Mitarbeitertyp Abbildung 9: Reaktionszeit auf Helpdesk Anfragen nach Mitarbeitertyp Abbildung 10: Freundlichkeit und Zuvorkommenheit nach Mitarbeitertyp Abbildung 11: Arbeitsplatzausstattung nach Gebäuden Abbildung 12: Störungsbehebung nach Gebäuden Abbildung 13: Anwendbar-/Verständlichkeit von Anleitungen nach Gebäuden Abbildung 14: Erreichbarkeit via Hotline nach Gebäuden Abbildung 15: Durchschnittliche Nutzung (Studierende) Abbildung 16: Produkte und Services (Studierende) Abbildung 17: Informationsqualität (Studierende) Abbildung 18: Dienstleistungsqualität (Studierende) DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite IV

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Produkte und Services - Survey-Zuordnung... 2 Tabelle 2: Informationsqualität - Survey-Zuordnung... 3 Tabelle 3: Dienstleistungsqualität - Survey-Zuordnung... 4 Tabelle 4: Arbeitsplatzverteilung nach Gebäude... 5 DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite V

6 1 Einleitung Durch die Übersiedlung auf den neuen WU Campus bot sich im WS 2013/14 die Möglichkeit eine IT-SERVICES Kund/inn/enzufriedenheitsbefragung, mit neuer Zielsetzung und sinnvollerweise auch differenzierter Betrachtung nach den Campusgegebenheiten, durchzuführen. Aufgrund der veränderten architektonischen Umgebung (sechs Gebäudekomplexe) - mit sowohl organisationaler als auch geografischer Umstrukturierung - der WU-Einheiten wurde eine Erhebung aller personellen Schnittstellen der IT-SERVICES angestrebt. 2 Evaluationsbereiche und -ziele Im Rahmen von IT-SERVICES-internen Absprachen der Abteilungen Client Infrastructure, Media Development, Network Infrastructure, Support Center, Software Development und Server Infrastructure entstand eine Zufriedenheitsevaluierung. Gemeinsam mit Lönnberg Consulting wurden die folgenden 3 abzufragenden Evaluationsbereiche herausgefiltert und die Fragenstellung formuliert: Produkte und Services Informationsqualität Dienstleistungsqualität Im Speziellen lag das Augenmerk auf der Entwicklung einer Befragung mit möglichst großer Resonanz der Zielgruppen durch kurze Bearbeitungszeiten. Um dies zu gewährleisten entstand eine Differenzierung zwischen Allgemeinem Personal/Wissenschaftlichen Mitarbeiter/inne/n und Student/inn/en inklusive Adaptierung der inhaltlichen Punkte der Themenbereiche, um die tatsächlichen Bedürfnisse jedes einzelnen bestmöglich abfragen zu können. Zur Unterstützung der daraus resultierenden Ergebnisse wurde jeder Themenbereich am Ende mit offenen Fragen ergänzt. 3 Methodik Die Umsetzung der Evaluationsbereiche und ziele erfolgte in zwei Online-Surveys - getrennt nach Allgemeinem Personal/Wissenschaftlichen Mitarbeiter/inne/n und Student/inn/en. Als Befragungstool wurde das von IT-SERVICES zur Verfügung gestellte Open Source Tool LimeSurvey verwendet. Die eigentliche Umsetzung inklusive der mittels Matrixfragen behandelten Schwerpunkte ist aus den folgenden Kapiteln zu entnehmen. 3.1 Allgemeiner Teil Dieser Part kam innerhalb der Student/inn/en-Befragung nicht vor, da er sich auf die Stellung an der WU (Mitarbeiter/in im wissenschaftlichen oder nicht wissenschaftlichen Bereich), die Ortsangabe des Arbeitsplatzes (Gebäude) und die Frage nach der Beschäftigung dezentraler IT-Betreuer/innen bezog. DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 1

7 3.2 Unsere Produkte und Services Im ersten eigentlichen Themenbereich wurde die Zufriedenheit mit den wichtigsten/meist nachgefragten Produkten und Services der IT-SERVICES abgefragt. Die Unterscheidungsmerkmale der Surveys sind aus folgender Tabelle 1 zu entnehmen: Tabelle 1: Produkte und Services - Survey-Zuordnung Produkte und Services Ausstattung der Arbeitsplätze (PC, Monitor, Telefon, Notebook) Störungsbehebung bei Hard- und Softwareproblemen am Arbeitsplatz Zugang zum Internet (LAN und WLAN) Telefonieren am Campus WU (Festnetz, mobil) Telefonvermittlung BACH-Verwaltungsapplikationen Betreuung der AV-Medientechnik bei (Lehr-)veranstaltungen Betreuung in den PC- Schulungsräumen Verleih von Beamern, Notebooks, Mikrofonen, etc. Verleih von Notebooks ByteBars öffentlich Surfstationen am Campus WU Service Terminals beim Study Service Center Allg. Personal und Wiss. MA Student/inn/en Es wurde eine Zufriedenheits-Antwortskala von 1 bis 7 (1=,, 6= und 7=nutze ich nicht) dargestellt. Die Antwortoption nutze ich nicht fand nur in diesem Frageblock Verwendung und war aufgrund der hohen Spezialisierung notwendig. Um alle Bedürfnisse der Befragten erfassen zu können, erfolgte eine gezielte offene Frage nach dem Verbesserungspotential bezugnehmend auf die zentral von den IT- SERVICES angebotenen Produkte und Services. DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 2

8 3.3 Unsere Informationsqualität Dieser Bereich erfasst die Zufriedenheit mit den verfügbaren Informationen auf der Webseite der IT-SERVICES. Folgende idente Aussagen wurden von den Zielgruppen bewertet: Tabelle 2: Informationsqualität - Survey-Zuordnung zu bewertende Aussagen Informationen auf der Webseite von IT-SERVICES kann man schnell und einfach finden. Die Informationen auf der Webseite von IT-SERVICES sind aktuell. Die Anleitungen von IT- SERVICES (z.b. WLAN, VPN, E- Mail, Telefonie) sind anwendbar und verständlich. Die Webseite von IT-SERVICES informiert mich ausreichen. Allg. Personal und Wiss. MA Student/inn/en Die Bewertung erfolgte mit reduzierter Skala von 1 bis 6, also ohne die Option nutze ich nicht. Ergänzend konnten die Befragten durch eine offene Frage einen Kommentar zur Webseite von IT-SERVICES und den dort verfügbaren Anleitungen abgeben. DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 3

9 3.4 Unsere Dienstleistungsqualität Zur Messung der Zufriedenheit mit der Dienstleistungsqualität wurden die folgenden Aspekte unseres (telefonischen, schriftlichen bzw. persönlichen) Kundenservices durch direkte Aussagen bewertet; eine Unterscheidung zwischen den Befragungen war hierzu nicht notwendig: Tabelle 3: Dienstleistungsqualität - Survey-Zuordnung Die Mitarbeiter/innen von IT- SERVICES sind via Hotline gut für mich erreichbar reagieren auf meine Helpdesk- Anfragen in angemessener Zeit. Allg. Personal und Wiss. MA Student/inn/en sind freundlich und zuvorkommend lösen Probleme rasch und unkompliziert sind bei der Problemlösung entgegenkommend sind zuverlässig sind meiner Einschätzung nach fachlich kompetent Wie bereits beim vorherigen Themenbereich konnte wieder eine Skala von 1 bis 6 gewählt werden. Auch ein offener Frageteil für Anmerkungen zu den IT-SERVICES- Mitarbeiter/inne/n wurde angeboten. 3.5 Häufigkeit der Nutzung Bei der finalen Frage handelte es sich um die durchschnittliche Inanspruchnahme von IT-SERVICES-Diensten. Die Antwortmöglichkeiten lauteten: täglich, ein- bis zweimal pro Monat und selten / nie. DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 4

10 4 Ergebnisse: Allg. Personal- u. Wiss. MA-Survey Dieses Kapitel dient zur Beschreibung der Stichprobe und der in weiterer Folge gesetzten grafischen Auswertung der Resultate. 4.1 Beschreibung der Stichprobe Von rund per eingeladenen Personen füllten 361 Personen den Online- Fragebogen aus. Diese Anzahl musste auf 243 (67,31 %) bereinigt werden, da 118 (32,69 %) Teilnehmer/innen ihn nicht vollständig ausfüllten. Im Rahmen der Datenerhebung beantworteten 88 Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und 155 vom Allgemeinen Personal den Fragebogen, dies entspricht einer Verteilung von gerundet 36:64. Ort des Arbeitsplatzes Gebäude Bei der Verteilung auf die WU-Gebäude (siehe Tabelle 4) konnte eine hohe Beteiligung von Personen aus den Gebäuden D2, LC und AD beobachtet werden. Der höchste Anteil an Wissenschaftlichen Mitarbeiter/inne/n kommt aus dem D2, gefolgt vom D3 und D4. Tabelle 4: Arbeitsplatzverteilung nach Gebäude DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 5

11 Häufigkeit der Nutzung von IT-SERVICES-Diensten Innerhalb der letzten 3 Monate nutzten 58,85 % der Befragungsteilnehmer/innen die Dienste ein- bis zweimal pro Monat (siehe Abbildung 1), gefolgt von selten/nie (29,63 %). Ein- bis zweimal pro Woche bzw. täglich meldeten sich lediglich 11,53 %. Häufigkeit der durchschnittlichen Nutzung innerhalb der letzten drei Monate 59% 29% 10% täglich ein- bis zweimal pro Woche ein- bis zweimal pro Monat selten/nie 2% Abbildung 1: Durchschnittliche Nutzung (Allg. Personal/Wiss. MA) Verfügbarkeit über eine/n eigene/n dezentrale/n IT-Betreuer/in innerhalb der Organisationseinheit Fast die Hälfte der Befragten gab an eine eigene IT-Betreuung zu haben (47,33 %). DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 6

12 4.2 Evaluationsbereiche Alle folgenden Zufriedenheitsmessungen sind nach Grad der Zufriedenheit im top down -System geordnet. Für diese Rangfolge wurden sehr zufrieden ( 1 ) und 2 jeder Unterfrage summiert und einander gegenübergestellt Unsere Produkte und Services Bei dieser Fragenkategorie war eine Zufriedenheitsmessung von 1-6 möglich und zusätzlich die Angabe nicht genutzt. In der grafischen Auswertung erfolgte eine Reduktion auf den Zufriedenheitsgrad und die 100 Prozent Basis beinhaltet nur tatsächliche Nutzer/innen. Ergänzend wurde bei den Fragen der Prozentsatz der Nicht-Nutzung in eckigen Klammern hinzugefügt. Bei den zentral angebotenen Produkten und Services kann generell von einem sehr hohen Zufriedenheitsgrad gesprochen werden. Lediglich die letzten drei Produkte und Services (Störungsbehebung, Telefonieren am Campus WU und Betreuung der AV- Medientechnik) erreichen eine Unzufriedenheit von 9,7 Prozent bis 7,39 Prozent. Wie zufrieden sind Sie mit den folgenden von IT- SERVICES zentral angebotenen Produkten und Services? Ausstattung der Arbeitsplätze (PC, Monitor, Telefon, Notebook) [1,65 %] Telefonvermittlung [32,92 %] Zugang zum Internet (LAN und WLAN) [1,23 %] Verleih von Beamern, Notebooks, Mikrofonen, etc. [49,38 %] BACH-Verwaltungsapplikationen (Urlaubsapplikation, Entgeltnachweis, Störungsbehebung bei Hard- und Softwareproblemen [5,35 %] Telefonieren am Campus WU (Festnetz, mobil) [0,82 %] Betreuung der AV-Medientechnik bei (Lehr-)veranstaltungen [44,86 %] 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 2: Produkte und Services (Allg. Personal/Wiss. MA) DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 7

13 4.2.2 Unsere Informationsqualität Auch die Informationsqualität auf der Webseite von IT-SERVICES zeichnet sich durch einen enorm hohen Zufriedenheitsgrad aus mehr als 60 Prozent der Befragten sind grundsätzlich zufrieden ( 1 und 2 ). Bei Hinzufügung der letzten positiven Tendenz ( 3 ) ergibt sich sogar ein Wert von über 90 Prozent innerhalb jedes Fragesegments. Wie zufrieden sind Sie mit den verfügbaren Informationen auf der Webseite von IT-SERVICES? Die Informationen auf der Webseite von IT-SERVICES sind aktuell. Die Anleitungen von IT-SERVICES (z.b. WLAN, VPN, , Telefonie) sind anwendbar und verständlich. Informationen auf der Webseite von IT- SERVICES kann man schnell und einfach finden. Die Webseite von IT-SERVICES informiert mich ausreichend. 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 3: Informationsqualität (Allg. Personal/Wiss. MA) DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 8

14 4.2.3 Unsere Dienstleistungsqualität Der dritte und letzte Punkt zeigt ein ähnliches Bild, wie die zwei Bereiche davor. Hohe allgemeine Zufriedenheit im Bereich Kompetenz, Freundlichkeit und Zuverlässigkeit. Der unzufriedene Bereich liegt auch bei den drei zuletzt gereihten Faktoren (Problemlösung, Hotline-Erreichbarkeit, Reaktionszeit) unter zehn Prozent. Wie zufrieden sind Sie mit folgenden Aspekten unseres (telefonischen, schriftlichen, persönlichen) Kundenservices? Die Mitarbeiter/innen von IT-SERVICES sind meiner Einschätzung nach fachlich kompetent.... sind freundlich und zuvorkommen.... sind zuverlässig.... sind bei der Problemlösung entgegenkommend. lösen Probleme rasch und unkompliziert. sind via Hotline gut für mich erreichbar. reagieren auf meine Helpdesk Anfragen in angemessener Zeit. 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 4: Dienstleistungsqualität (Allg. Personal/Wiss. MA) DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 9

15 4.3 Differenzierung nach Mitarbeitertyp In diesem Kapitel werden die markantesten Fragen - der bereits zuvor gesamt dargestellten Themenbereiche differenziert nach Mitarbeitertyp aufgezeigt Unsere Produkte und Services Die Betreuung der AV-Medientechnik betrifft Allgemeines Personal (AP) nur in geringem Ausmaß (Meetingraum- und tlw. interne Eventbetreuung), ist aber mit über 90 % positiver Tendenz als sehr gut zu bewerten. Im Bereich der Wissenschaftlichen Mitarbeiter/inne/n (WMA) sieht dieses Bild anders aus: Zehn von 61 WMA (16,39 %) beurteilen die Betreuungsleistung negativ. Erklärt kann dies allerdings durch den hohen Anteil an Nicht-Nutzern [30,68 %] und den deshalb erhöhten Prozentsatz einer relativ geringen Teilmenge werden. Betreuung der AV-Medientechnik bei (Lehr-)veranstaltungen Allg. Pers. [52,90 %] Wiss. MA [30,68 %] Gesamt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 5: Betreuung der AV-Medientechnik nach Mitarbeitertyp Auch der Verleih von Beamern, Notebooks, Mikrofonen, etc. zeigt beim AP sehr gute Werte. Die Betrachtung der 38 WMA stellt jedoch durch die geringe Nutzung ein leicht negatives Bild dar. Es entschieden sich allerdings lediglich vier Mitarbeiter/inne/n für den geringen Zufriedenheitsbereich. Verleih von Beamern, Notebooks, Mikrofonen, etc. Allg. Pers. [45,16 %] Wiss. MA [56,82 %] Gesamt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 6: Beamer-, Notebook-, Mikrofonverleih, etc. nach Mitarbeitertyp DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 10

16 4.3.2 Unsere Informationsqualität Der Informationsgehalt der Webseite von IT-SERVICES zeigt beim AP hoch positive Werte. Im Gegensatz dazu ist die Zufriedenheit der wissenschaftlich tätigen Befragten deutlich geringer. Warum diese unterschiedlichen Ergebnisse erzielt wurden, konnte leider auch nicht mittels grafischer Auswertung nach Gebäuden herausgefunden werden. Die Webseite von IT-SERVICES informiert mich ausreichend. Allg. Pers. Wiss. MA Gesamt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 7: Webseiteninformationsgehalt nach Mitarbeitertyp DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 11

17 4.3.3 Unsere Dienstleistungsqualität Insgesamt wird die Erreichbarkeit via Hotline sehr positiv bewertet (Zufriedenheitswerte über 80 %). Allerdings lässt sich ein deutlicher Unterschied zwischen den WMA und AP feststellen. Die Vermutung liegt nahe, dass WMA vermehrt Second-Level-Support benötigen und somit den klassischen First-Level-Support der Hotline schlechter bewerten. Die Mitarbeiter/innen des IT-SERVICES sind via Hotline gut für mich erreichbar. Allg. Pers. Wiss. MA Gesamt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 8: Erreichbarkeit via Hotline nach Mitarbeitertyp Auch bei der gesamt sehr positiv bewerteten Reaktionszeit können Unterschiede zwischen den Mitarbeiter/inn/engruppen gemessen werden. Aufgrund der im wissenschaftlichen Bereich häufig verwendeten Spezialsoftware/-anwendungen ist die Bearbeitungszeit von Anfragen erheblich zeitintensiver. Die Mitarbeiter/innen des IT-SERVICES reagieren auf meine Helpdesk Anfragen in angemessener Zeit. Allg. Pers. Wiss. MA Gesamt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 9: Reaktionszeit auf Helpdesk Anfragen nach Mitarbeitertyp DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 12

18 Mitarbeiter/innen des IT-SERVICES werden von 97,53 % der Befragten als eher freundlich und zuvorkommend wahrgenommen. Interessanterweise sind zwar weniger Befragte des AP als WMA sehr zufrieden, dafür herrscht aber eine etwas höhere positive Tendenz beim AP. Die Mitarbeiter/innen des IT-SERVICES sind freundlich und zuvorkommend. Allg. Pers. Wiss. MA Gesamt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 10: Freundlichkeit und Zuvorkommenheit nach Mitarbeitertyp DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 13

19 4.4 Differenzierung nach Gebäuden Wie bereits bei der Differenzierung nach Mitarbeitertyp werden an dieser Stelle auffällige Fragen gesondert dargestellt und genauer analysiert Unsere Produkte und Services Die Ausstattung der Arbeitsplätze zeigt mit und ohne Gebäudefilterung ein sehr positives Ergebnis. Mindestens 60 % sind sehr zufrieden und unter Hinzunahme von 2 erreicht dieser Wert sogar im niedrigsten Zufriedenheits-Fall (LC) 84,78 %. Im Speziellen bietet das EA-Gebäude mit 90 % sehr Zufriedenen einen absoluten Höchstwert; dieser muss jedoch gesondert betrachtet werden, da die Executive Academy mit einem eigenen IT- Budget die WU-Standardausstattung einkauft. Daraus ergeben sich individuellere, kürzere und schnellere Austauschzyklen als am restlichen WU Campus. Ausstattung der Arbeitsplätze (PC, Monitor, Telefon, Notebook) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Gesamt AD D1 D2 D3 D4 EA LC Abbildung 11: Arbeitsplatzausstattung nach Gebäuden DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 14

20 Bei der Störungsbehebung bei Hard- und Softwareproblemen nach Gebäuden ist insgesamt eine hohe Zufriedenheit vorhanden. Eine genauere Betrachtung zeigt allerdings sehr wohl Unterschiede jedem Gebäude ist ein/e festgelegte/r Betreuer/in des IT- SERVICES zugeordnet. Die Ausnahme stellt das EA-Gebäude mit einem eigens von der Executive Academy angestellten IT-Betreuer, der ursprünglich von IT-SERVICES stammt. Störungsbehebung bei Hard- und Softwareproblemen 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Gesamt AD D1 D2 D3 D4 EA LC Abbildung 12: Störungsbehebung nach Gebäuden DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 15

21 4.4.2 Unsere Informationsqualität Die Zufriedenheit mit Anleitungen von IT-SERVICES präsentiert sich in allen Gebäuden positiv. Zu beobachten ist jedoch ein geringer sehr zufrieden -Level im EA Gebäude. Dort werden die Anleitungen von der Executive Academy eigenen IT-Abteilung zu Beginn an neue Studienprogramm-Teilnehmer/innen ausgegeben. Einige Mitarbeiter/innen konnten ohne Hilfestellung keinen WLAN-Zugang einrichten verursacht meist durch mangelnde Administrationsrechte auf Dienstnotebooks. Die Anleitungen von IT-SERVICES (z.b. WLAN, VPN, , Telefonie) sind anwendbar und verständlich. 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Gesamt AD D1 D2 D3 D4 EA LC Abbildung 13: Anwendbar-/Verständlichkeit von Anleitungen nach Gebäuden DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 16

22 4.4.3 Unsere Dienstleistungsqualität In Punkto Erreichbarkeit von IT-SERVICES-Mitarbeiter/inne/n wird ein Zufriedenheitsniveau von mindestens 82,75 % ( sehr zufrieden, 2 und 3 ) erreicht. Dieser niedrigste Wert konnte im D3 gemessen werden und impliziert somit auch die höchste tendenzielle Unzufriedenheit von 17,25 %. Interessanterweise finden sich im EA-Gebäude zwar keine nicht zufriedenen Befragten jedoch auch die wenigsten sehr zufriedenen. Die Mitarbeiter/innen des IT-SERVICES sind via Hotline gut für mich erreichbar. 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Gesamt AD D1 D2 D3 D4 EA LC Abbildung 14: Erreichbarkeit via Hotline nach Gebäuden DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 17

23 5 Ergebnisse: Studierenden-Survey Fast Student/inn/en wurden angeschrieben, davon nahmen 728 Befragte auch tatsächlich teil. 202 (27,75 %) davon beendeten die Beantwortung frühzeitig, deshalb musste die Stichprobe auf 526 (72,25 %) Teilnehmende reduziert werden. 5.1 Beschreibung der Stichprobe Auf eine Differenzierung der Studierenden nach Gebäuden wurde wegen der Gegebenheiten am neuen Campus WU verzichtet. Ebenso war es nicht sinnvoll die Student/inn/en bspw. nach ihrem gewählten Studium zu segmentieren bzw. nach dezentralen IT- Betreuer/inne/n zu fragen. Häufigkeit der Nutzung von IT-SERVICES Diensten Mehr als die Hälfte der Studierenden nutzen IT-SERVICES-Dienste selten/nie. Rund 23 % benötigen ein- bis zweimal pro Monat Hilfestellung, gefolgt von 16 % mit ein- bis zweimal pro Woche und sieben Prozent mit täglicher. Häufigkeit der durchschnittlichen Nutzung innerhalb der letzten drei Monate 7% 16% 54% 23% täglich ein- bis zweimal pro Woche ein- bis zweimal pro Monat selten/nie Abbildung 15: Durchschnittliche Nutzung (Studierende) DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 18

24 5.2 Evaluationsbereiche Alle folgenden Zufriedenheitsmessungen sind nach Grad der Zufriedenheit im top down -System geordnet. Für diese Rangfolge wurden sehr zufrieden ( 1 ) und 2 jeder Unterfrage summiert und einander gegenübergestellt Unser Produkte und Services Bei dieser Fragenkategorie war eine Zufriedenheitsmessung von 1-6 möglich und zusätzlich die Angabe nicht genutzt. In der grafischen Auswertung erfolgte eine Reduktion auf den Zufriedenheitsgrad und die 100 Prozent Basis beinhaltet nur tatsächliche Nutzer/innen. Ergänzend wurde bei den Fragen der Prozentsatz der Nicht-Nutzung in eckigen Klammern hinzugefügt. Gemessen an dem vorhandenen Zufriedenheitsgrad (Antwortmöglichkeiten 1, 2 und 3 summiert) fallen die Bereiche Zugang zum Internet (94,39 %) und Service Terminals beim Study Service Center (93,81 %) hoch positiv auf. Etwas schlechter werden die ByteBars, der Verleih von Notebooks und die Betreuung in den PC-Schulungsräumen wahrgenommen. Bei den letzten drei ist allerdings auch die niedrige Nutzung und damit veränderte Gewichtung zu beachten. Wie zufrieden sind Sie mit den folgenden von IT- SERVICES zentral angebotenen Produkten und Services? Zugang zum Internet (LAN und WLAN) [5,13 %] Service Terminals beim Study Service Center [26,24 %] ByteBars - öffentliche Surfstationen am Campus WU [59,13 %] Verleih von Notebooks [84,03 %] Betreuung in den PC-Schulungsräumen [47,91 %] 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 16: Produkte und Services (Studierende) DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 19

25 5.2.2 Unsere Informationsqualität Ähnlich den Produktion und Services bietet die Informationsqualität ein sehr hohes Maß an Zufriedenheit. Verbesserungspotential konnte bei der schnellen und einfachen Informationsfindung auf der Webseite von IT-SERVICES identifiziert werden. 20,34 % der Student/inn/en sind sehr zufrieden, das entspricht einem der niedrigsten Werte bezogen auf die gesamte Befragung. Wie zufrieden sind Sie mit der verfügbaren Information auf der Webseite von IT-SERVICES? Die Informationen auf der Webseite von IT-SERVICES sind aktuell. Die Anleitungen von IT-SERVICES (z.b. WLAN, VPN, , Telefonie) sind anwendbar und verständlich. Die Webseite von IT-SERVICES informiert mich ausreichend. Informationen auf der Webseite von IT- SERVICES kann man schnell und einfach finden. 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 17: Informationsqualität (Studierende) DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 20

26 5.2.3 Unsere Dienstleistungsqualität Alle abgefragten Bereiche der Dienstleistungsqualität zeigen ein hoch positives Bild von IT-SERVICES. Der höchste Wert mit Tendenz zur Unzufriedenheit ( 4, 5 und sehr unzufrieden ) wurde bei der raschen und unkomplizierten Problemlösung mit nur 6,84 % gemessen. Wie zufrieden sind Sie mit folgenden Aspekten unseres (telefonischen, schriftlichen, persönlichen) Kundenservices? Die Mitarbeiter/innen von IT-SERVICES sind freundlich und zuvorkommend.... sind meiner Einschätzung nach fachlich kompetent.... sind zuverlässig.... sind bei der Problemlösung entgegenkommend.... reagieren auf meine Mail-Anfragen in angemessener Zeit.... lösen Probleme rasch und unkompliziert.... sind via Hotline gut für mich erreichbar. 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 18: Dienstleistungsqualität (Studierende) DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 21

27 6 Maßnahmen In allen abgefragten Evaluationsbereichen herrschte grundsätzlich ein hohes Maß an Zufriedenheit vor. Auch die Differenzierung nach Gebäuden bzw. Mitarbeitertypen änderte an der vorhanden Grundzufriedenheit wenig. Sehr wohl konnten dadurch allerdings unterschiedliche Ergebnisse in Teilbereichen festgestellt und auch begründet werden. Bedauerlicherweise war die Rücklaufquote trotz sehr kurz gehaltener Befragung relativ gering. Diese hätte sich bei tiefergreifenden und detaillierteren Fragestellungen definitiv noch verstärkt, somit wurde rückwirkend betrachtet bei der Befragung die praktikabelste Form verwendet. Zusätzlich eröffneten die offenen Fragen einen detaillierteren Einblick in Problemzonen der im Rahmen der relativ komprimierten Matrixfragen nicht möglich war die größtenteils von IT-SERVICES bereits behoben bzw. intern noch behandelt und forciert werden. IT-SERVICES ist an einer Verbesserung der Servicequalität in hohem Maße interessiert. Im Folgenden werden die am häufigsten genannten Fragen und Anregungen von Studierenden und Mitarbeiter/inne/n von den Abteilungsleitern der Fachabteilungen kommentiert. 6.1 Abteilung Client Infrastructure Anfrage: Ist es möglich, größere Monitore und / oder einen zweiten Monitor zu erhalten? Laut Investitionsrichtlinie des Rektorats gibt es pro Arbeitsplatz einen Monitor (ausgenommen Spezialzwecke). Wenn noch ein älterer 19 (kleiner) Monitor am Arbeitsplatz steht, ist ein Tausch gegen einen 24 Monitor jederzeit möglich. Da aber der Austausch gegen 24 Monitore noch nicht abgeschlossen ist kann auch nicht über eine Änderung der Regelung nachgedacht werden. Anfrage: Warum bekomme ich keinen Tischdrucker mehr (wie an der alten WU)? Tischdrucker wurden nicht auf den Campus übersiedelt und werden auch nicht mehr beschafft und verteilt. Am Campus gibt es zentrale Druckerräume, die mit Canon Multifunktionsgeräten ausgestattet sind. Besteht eine Einheit trotzdem auf einem Tischdrucker, so ist ein Jahresentgelt von 500,-- aus dem Sachaufwand zu entrichten. Oskar Schöpf, Abteilungsleiter Client Infrastructure 6.2 Abteilung Media Development Kritik: Die WU Webseite ist sehr langsam. Das seit längerem an der WU eingesetzte Web-CMS "Silva" wird gerade aufgrund systemimmanenter Schwächen bzgl. Skalierung und Performanz (was auch der Grund für die angesprochenen Wartezeiten ist) bereits sukzessive durch ein neues Web-CMS auf Basis von "Typo3" ersetzt. Die zentralen Webseiten wurden bereits umgestellt, für Ende September/Anfang Oktober 2014 ist die Migration der Websites der Serviceeinrichtungen eingeplant, danach folgen DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 22

28 die Institute und Departments. Die geschilderten Probleme gehören damit der Vergangenheit an. Anfrage: Für Notfälle sollte auf einen HD-Ticket-Eintrag verzichtet werden können. Ein Helpdesk-Ticket ist notwendig, damit eine nachvollziehbare Bearbeitung von Anfragen gewährleistet bleibt - und diese vom First Level Support auch hinsichtlich ihrer Priorität klassifiziert und schnellstmöglich von der jeweils zuständigen Abteilung innerhalb von IT- SERVICES gelöst werden können. In Notfällen stehen Ihnen selbstverständlich auch die Mitarbeiter/inn/en der Hotline von IT-SERVICES (DW 3000)) zur Verfügung - die im Bedarfsfall das Ticket auch für Sie erstellen können (z.b. bei Störung des PCs oder des Netzwerks). Andreas Krasa, Abteilungsleiter Media Development 6.3 Abteilung Network Infrastructure Kritik: Angebote für Mobiltelefonie sind nicht attraktiv, die Preise für Geräte zu hoch. Die Gerätepreise sind deswegen höher, weil IT-SERVICES seit über einem Jahr nur mehr freie, ungebundene Geräte kauft und es dadurch zu keinen längeren vertraglichen Bindung an den Mobilfunkanbieter kommt. Peter Mika, Abteilungsleiter Network Infrastructure 6.4 Abteilung Support Center Kritik: Die Anleitungen auf der IT-SERVICES-Webseite sind zu kompliziert auch wenn man schon gewisse Grundkenntnisse hat. Die Anleitungen von IT-SERVICES wurden für den Campus WU neu überarbeitet und werden auf Deutsch und Englisch laufend aktuell gehalten. Bei den Anleitungen wird größter Wert auf Einfachheit und Nachvollziehbarkeit gelegt, technische Grundkenntnisse werden bewusst nicht vorausgesetzt die Anleitungen sind deshalb auch wie eine Bildergeschichte konzipiert und mit Nummerierung versehen. Sollten bei der Anwendung der Anleitungen Schwierigkeiten auftreten können Mitarbeiter/innen und Studierende jederzeit im Support Center vorbeikommen und mit den Kolleg/inn/en vor Ort die Anleitungen durchgehen. Weiters ist die telefonische Hotline von IT-SERVICES (DW 3000) wochentags von 8:00 18:00 besetzt. Kritik: Probleme in den Hörsälen sollten schneller gelöst werden, Vortragende sollten über Probleme im Vorfeld informiert werden bzw. sich selbst informieren können. Für akute Probleme mit der Medientechnik steht den Lehrenden eine AV-Hotline (DW 3003) zur Verfügung, ein Quickguide mit der Hotline-Nummer liegt in jedem Veranstaltungsraum am Vortragendentisch. Die AV-Hotline ist in der Vorlesungszeit von 8:00 21:00 Uhr besetzt. Probleme mit der verbauten Technik werden so rasch als möglich behoben falls die Mitarbeiter/innen des Support Center diese Probleme selbst lösen können sogar sofort. DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2014 public.docx Seite 23

KUND/INN/ENZUFRIEDEN- HEITSBEFRAGUNG DURCH IT-SERVICES 2015

KUND/INN/ENZUFRIEDEN- HEITSBEFRAGUNG DURCH IT-SERVICES 2015 KUND/INN/ENZUFRIEDEN- HEITSBEFRAGUNG DURCH IT-SERVICES 2015 DATEINAME: Kundinnenzufriedenheitsbefragung 2015 public Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Evaluationsbereiche und -ziele... 1 3

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studentenwerkes Leipzig

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studentenwerkes Leipzig Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studentenwerkes Leipzig Auftraggeber der Studie: Studentenwerk Leipzig Durchführung der Studie: Conomic - Marketing und Strategy Consultants,

Mehr

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Auch dieses Jahr haben wir die Befragung mittels eines Online-Fragebogens

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Auswertung der Befragung zur Kundenzufriedenheit

Auswertung der Befragung zur Kundenzufriedenheit Auswertung der Befragung zur Kundenzufriedenheit September / Oktober 215 Auswertung der Kundenbefragung 215 Im September/ Oktober 215 fand über einen Zeitraum von vier Wochen (14.9. bis 11.1.215) die zweite

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Umfrage Kundenzufriedenheit

Umfrage Kundenzufriedenheit Umfrage Kundenzufriedenheit 3. Schweizerische Fachtage über die Sterilisation Regensdorf, 5.-6. Juni 27 Vortrag von Marcel Wenk Leiter ZSVA Universitätsspital Basel INHALT Grundlagen Kommunikationsregelung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Sicherheitsvertrauenspersonen

Sicherheitsvertrauenspersonen Sicherheitsvertrauenspersonen Aufgaben und Verpflichtungen von Sicherheitsvertrauenspersonen in einer Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Organisation im Betrieb November 2007 INHALT ALLGEMEINE AUSSAGEN

Mehr

Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014

Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014 Seite 1 von 7 Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014 BERGFR!ED erfragt im Abstand von jeweils zwei Jahren die Zufriedenheit der Adressaten der stationären Hilfen. Wir unterscheiden

Mehr

Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen. Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr,

Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen. Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr, Karl-Zucker-Straße 3 91052 Erlangen Tel.: 09131/68 59 09-0 Fax: 09131/68 59 09-99 Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen www.kanzlei-baumann.com info@kanzlei-baumann.com Sehr geehrte

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Auswertung zur Befragung zur aktuellen BTU-Webseite im Internet Projekt der Lehrveranstaltung Kommunikation und Öffentlichkeit im SS 2008

Auswertung zur Befragung zur aktuellen BTU-Webseite im Internet Projekt der Lehrveranstaltung Kommunikation und Öffentlichkeit im SS 2008 Auswertung zur Befragung zur aktuellen BTU-Webseite im Internet Projekt der Lehrveranstaltung Kommunikation und Öffentlichkeit im SS 2008 Der langjährige Auftritt der BTU Cottbus wurde vor zwei Semester

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency

Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency Eine Studie im Rahmen eines Marktforschungspraktikums am Lehrstuhl Marketing (Prof. Dr. Ingo Balderjahn) der Universität Potsdam in Kooperation

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten Die Inhaber der Kreditkarten von Visa Bonus Card, Migros Cumulus und Migros Bank sind am zufriedensten. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Gute Beratung ist die Umsetzung ergebnisorientierter Marktforschungs- und Beratungskonzepte

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse Mitarbeiterbefragung an der Übersicht über die Gesamtergebnisse Durchführung der Befragung Die Befragung wurde im Auftrag des Rats der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Gesellschaft

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

Eigenen Feedbackbogen erstellen

Eigenen Feedbackbogen erstellen Wegleitung für Lehrpersonen Eigenen Feedbackbogen erstellen 1. Vorgehensweise klären 2. Bestehenden Fragebogen ergänzen 3. Fragebogen neu erstellen 4. Bestehenden Fragebogen ändern 5. Statistische Datenerhebung

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2009 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2. 2. Rücklaufquote...

Mitarbeiterbefragung 2009 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2. 2. Rücklaufquote... Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2 2. Rücklaufquote... 2 3. Ergebnisse... 2 3.1 Gesamtbeurteilung des Unternehmens... 2 3.2 Arbeitsbedingungen... 3 a) Wohlfühlen...

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Kanton Zürich Statistisches Amt Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Statistisches Amt des Kantons Zürich, Direktion der Justiz und des Innern Silvia Würmli silvia.wuermli@statistik.ji.zh.ch

Mehr

Arbeitshilfen zur Auftragsdatenverarbeitung

Arbeitshilfen zur Auftragsdatenverarbeitung Arbeitshilfen zur Auftragsdatenverarbeitung 1 Abgrenzung Die vorliegenden Excel-Tabellen dienen nur als Beispiel, wie anhand von Checklisten die datenschutzrechtlichen Voraussetzungen für die Vergabe einer

Mehr

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Online-Befragung von Bibliothekskunden Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Dr. Maria Löffler & Prof. Dr. Marek Fuchs (Univ. Kassel) Würzburg, 22. November 2004 Vorbemerkung Fragebogen

Mehr

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland Technische Universität Braunschweig Rebenring 8A 806 Braunschweig Deutschland An: Herr PD Dr. Christian Werner persönlich/vertraulich Technische Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Lehrevaluation

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

SUCCESS STORY ÖBB Ein WinGuard Referenzprojekt

SUCCESS STORY ÖBB Ein WinGuard Referenzprojekt SUCCESS STORY ÖBB Ein WinGuard Referenzprojekt Eng. Werner Casett ÖBB IKT GmbH, Lösungsmanagement Wir waren auf der Suche nach einem herstellerunabhängigen System, das offen in alle Richtungen und damit

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr

Manuela Jürgens Stand: April 2008 Version 1. Eine Kurzeinführung in TicketXPert für Kundinnen und Kunden des ZMI-Helpdesks

Manuela Jürgens Stand: April 2008 Version 1. Eine Kurzeinführung in TicketXPert für Kundinnen und Kunden des ZMI-Helpdesks Manuela Jürgens Stand: April 2008 Version 1 Eine Kurzeinführung in TicketXPert für Kundinnen und Kunden des ZMI-Helpdesks Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dient das Troubleticket-System TicketXpert? 3 2 Wie können

Mehr

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Prof. Dr. Oliver Sträter Dr. Ellen Schäfer M.Sc. Psych. Daniel Kotzab Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie Vortrag auf der Personalversammlung

Mehr

Benchmarking Kundschaftsbefragung Hallenbäder Winter 2014/15

Benchmarking Kundschaftsbefragung Hallenbäder Winter 2014/15 Kanton Zürich Statistisches Amt Benchmarking Kundschaftsbefragung Hallenbäder Winter 2014/15 Informationsbroschüre für Zürcher Städte und Gemeinden Mai 2014 Übersicht Zum zweiten Mal nach 2012 bietet das

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

End-user IT Analytics

End-user IT Analytics End-user IT Analytics Die Unfallkasse Hessen verbessert den geleisteten Service durch Nexthink Möglichkeiten zur Steigerung von Performance und Kostensenkung eröffnet. Das Ziel des IT Teams der UKH war

Mehr

Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich

Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich 2/13 Inhaltsübersicht Thema Seite 1. Einleitung 3-4 2. Überblick über die Organisation 5 2.1 Ideen und Beschwerdewege 6 2.2 Einführende

Mehr

Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer

Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer Überblick 1 2 3 Rahmenbedingungen Beschreibung der Teilnehmer Gesamtzufriedenheit 4 Kontakt und Sekretariat 5 Beurteilung der Juristen 6 Schulungen

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit

Fragebogen zur Masterarbeit Herzlich Willkommen beim Fragebogen zu meiner Masterarbeit Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, Seit dem 01. Januar 2009 müssen alle nordrhein-westfälischen Gemeinden auf das Neue Kommunale Finanzmanagement(NKF)

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell!

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Dirk Böning-Corterier, Oliver Meinusch DB Systel GmbH Frankfurt am Main Schlüsselworte Interaktion, Umfrage, Wand, Impulse, Voting, Abfrage, APEX Einleitung

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Pflegeorganisation für alle ICT-Infrastrukturen Wenn der Datenkreislauf gestört ist, droht der Kollaps bei den Abläufen in der Organisation und auch auf der geschäftlichen

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens

Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens DI Thusnelda Reinisch-Rotheneder Quelle:www.2ask.net Fragebögen Noelle Neumann (1965): "Nicht der Interviewer muss schlau sein, sondern der Fragebogen." FRIEDRICHS

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

AVW Fragebogen Kundenzufriedenheit AMS

AVW Fragebogen Kundenzufriedenheit AMS AVW Fragebogen Kundenzufriedenheit AMS AVW Kundenzufriedenheit KuZu Antworten gesamt : 152 AVW Kundenzufriedenheit Gespräch Antworten gesamt : 83 Gesamt: Antworten gesamt : 235 Filter: Antworten Folgende

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Ergebnisse der Bewertung von Lehrveranstaltungen WS 09/10

Ergebnisse der Bewertung von Lehrveranstaltungen WS 09/10 Servicestelle Lehrevaluation Pilgrimstein 8-0 0 Marburg Anja Klatt - Servicestelle Lehrevaluation Prof. Dr. Michael Stephan Philipps-Universität Marburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Technologie-

Mehr

Online-Umfrage unter Studierenden der Charité zum Einsatz der elearning-plattform Blackboard im SS 2006

Online-Umfrage unter Studierenden der Charité zum Einsatz der elearning-plattform Blackboard im SS 2006 ELWIS-MED elearning- Wissensvermittlung an der Charité Online-Umfrage zum elearning-einsatz an der Charité Ergebnisse Qualitätsmanager im Projekt ELWIS-med Oktober 2006 1 1 Grunddaten Grunddaten Befragungszeitraum:

Mehr

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso Ergebnisse D. Ergebnisse. Allgemeine Daten Insgesamt gingen die Daten von Hunden in die Studie ein. Davon waren Rüden und Hündinnen. Dackel waren mit 77 % (3/) die am häufigsten vertretene Rasse, die zweithäufigste

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

Aktueller Fachbeitrag

Aktueller Fachbeitrag Aktueller Fachbeitrag Qualitätsorientiertes Benchmarking Wohnen für Menschen mit Behinderung - Die Ergebnisse aus über 5.000 Befragungen in 2007 von Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern und Kooperationspartnern

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Universität Münster Planung, Entwicklung, Controlling Westfälische WilhelmsUniversität Münster Sehr geehrter Herr Magister Artium Stephan Engelkamp (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung Für die FEB-Bedarfserhebung liegen mehrere Dokumente zum Download vor: 1. Die Vorlage für den Fragebogen mit einer Auswahl an unterschiedlich detaillierten Fragen, 2. die Vorlage für den Fragebogen mit

Mehr