Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen"

Transkript

1 Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen Legende: HAL = Hauptabteilungsleiter SL = Schulleiter GL = Geschäftsleitung GR = Gemeinderat Q = Quartal AL = Abteilungsleiter Nr. Verbesserungspotential Lösungsvorschlag Gesundheit 1 Abschaltfähigkeit steigern - Ursachen genauer definieren (Arbeitspensum, Arbeitsbelastung, Teamwork, Störfaktoren) - Abschaltrezepte abgeben/schulen (ZRM und andere "Rituale") GL / Q2 13 / Leiter Personal + Ausbildung / Q Erholungsfähigkeit verbessern - Stellvertretungen während den Ferien präzisieren - Umgang mit Handy, , Social Medien und Privat-Festnetztelefon verbessern/schulen GL / Q2 13 / Leiter Personal + Ausbildung & GL / Q4 13 (Weisung über die Nutzung von Informatikmitteln) - Zu Bewegung in der Freizeit anregen (Sport usw.) / Kursangebot erstellen GL / Q2 13 / Leiter Personal + Ausbildung & GL / Q4 13 (Empfehlung) Arbeitsbedingungen 1 Werkhof-Situation bereinigen Sofort: (Prozessleiter HAL Werkhof/Forst) - Rauchersituation klären GL / Q2 13 / AL Werkhof / Q Prioritätenliste für Bedürfnisse erstellen - Halle Trümpi als Lagerhalle nutzen 1

2 Mittelfristig: (Prozessleiter HAL Werkhof/Forst) - Kauf Halle Trümpi forcieren GL / Q2 13 / HAL Werkhof/Forst / Q Mitarbeiter in Planung Neubau einbeziehen GL / Q2 13 / AL Werkhof / Q Zeitplan bekannt geben - Nutzung vorhandener Gebäude prüfen: z.b. Feuerwehrdepot Netstal 2 Arbeitsprozesse klären und vereinfachen - Effizienzanalyse organisieren in Zusammenarbeit Kanton - Prioritäten setzen, Konzentration auf wenige Neuerungen, diese vollständig umsetzen GL / Q2 13 / GL + GR / Q Funktionsdiagramme für noch unklare Haupt- / Abteilungsübergreifende Prozesse mit Einbezug der MA erstellen 3 zweckmässige IT-Werkzeuge (Hardware + Software) bereitstellen - Wissensstand vereinheitlichen und Zuständigkeiten genauer definieren - Mitarbeiter ins IT-Reporting einbeziehen - Mitarbeiter bei der Evaluation von IT-Projekten einbeziehen 2

3 - Ablauf bei IT Projekten anpassen: Kunden definieren Anforderungen, gl3 evaluiert und präsentiert Lösungsvorschläge, Kunden entscheiden - Support und Schulung durch Fachperson / Anbieter und nicht über gl3 prüfen - regelmässige Updates (auch lokale Programme - Internetexplorer) umsetzen 4 Weiterbildungsangebot weiter entwickeln - Mittel für Weiterbildung bereitstellen GL / Q2 13 / GR + GL / Q2 Führung 1 Zielvereinbarungen vereinfachen - Erfa Teams bilden (Vorarbeiter, FS-Leiter, Anlagewarte) - Differenzierte Schulung HAL/AL + Teamleiter - Ziele zum Verbessern des Arbeitsverhalten (negative Punkte aus der MAB) 2 Mitarbeiterbeurteilung optimieren - Formular "vereinfachen" (trotzdem rechtlicher Aspekt beachten) GL / Q2 13 / Leiter Personal + Ausbildung / Q3 13 (Antrag an GL) - System weiterentwickeln, Förderaspekt stärken GL / Q2 13 / Leiter Personal + Ausbildung / Q3 13 (Antrag GL) 3

4 Verbesserungspotentiale Lehrpersonen Nr. Verbesserungspotential Lösungsvorschlag Gesundheit 1 Abschaltfähigkeit steigern - Ursachen genauer definieren (Klassengrösse, Klassenzusammensetzung, Unterstützung, Arbeitspensum, Arbeitsbewältigung, Störfaktoren, etc.) - Prioritäten setzen, Konzentration auf wenige Neuerungen, diese vollständig umsetzen GL / Q2 13 / HAL + SL / Q Interessensgemeinschaft (Erfa-Teams) bilden 2 Erholungsfähigkeit verbessern - Bestehendes Kursangebot noch bekannter machen GL/ Q2 13/ HAL + SL / Q Abschaltrezepte abgeben/schulen GL/ Q2 13/ HAL + SL / in Umsetzung (schulinterne Weiterbildung) Arbeitsbedingungen 1 Weiterbildung fördern und intrinsische Motivation verbessern - Bestehendes Kursangebot aktiv bewerben - Mittel für Weiterbildung weiterhin bereitstellen GL / Q2 13 / GR + GL / Q Arbeitgeberleistungen verbessern - Arbeitgeberleistungen bekannt machen (Sozialleistungen) GL / Q2 13 / Leiter Personal und Ausbildung / Q3 13 4

5 - Lohnperspektiven und Transparenz fordern Personalvertretung / Q2 13 / GL + GR / Q IT-Infrastruktur für Lehrpersonen in Glarus/Riedern, Ennenda und Netstal verbessern Führung 1 Kommunikation und Mitsprachemöglichkeiten weiter verbessern 2 "Skepsis" gegenüber geplanter Mitarbeiterbeurteilung abbauen - DAFLE-Kurve (mittlere Lohnbandposition) nach oben anpassen Personalvertretung / Q2 13 / GL + GR / Q IT-Analyse erstellen (Soll-Ist-Massnahmenplan) GL / Q2 13 / HAL Bildung / Q IT-Support pro Schule organisieren HAL Bildung / Q2 13 / HAL Bildung / Q Aufgaben, Rollen und Rhythmus in der Kommunikation definieren und umsetzen GL / Q2 13 / HAL + SL / Q Systemanpassung, erfüllt = Lohnentwicklung, nicht erfüllt = keine Lohnentwicklung; Lohnentwicklung transparenter definieren Personalvertretung, Arbeitsgruppe Personal via SK / Q2 13 / GL + GR / Q3 13 5

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule zwischen Andreas-Gordon-Schule Erfurt vertreten durch den/die Schulleiter/in Dr. Dänhardt und dem Staatlichen

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Personalmanagement im Bildungsbereich

Personalmanagement im Bildungsbereich Personalmanagement im Bildungsbereich Personalführungskonzept Schule Wiesendangen Ausgangslage Die Schulbehörde hat die Personalführung des Lehr- und Therapiepersonals an die Schulleitung übertragen Ziele

Mehr

s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Round Table Konfliktmanagement und Mediation, Hamburg

Round Table Konfliktmanagement und Mediation, Hamburg Round Table Konfliktmanagement und Mediation, Hamburg gemeinsam Die Schweizerische Post: Konfliktmanagementsystem bei PostMail Die Schweizerische Post AG Unser Kerngeschäft: Wir sind eine Hochleistungsorganisation

Mehr

Konflikten zwischen Elternhaus und Schule

Konflikten zwischen Elternhaus und Schule Konflikten zwischen Elternhaus und Schule Walter Minder lic. phil. Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Systemberatung Krisenmanagement Weiterbildung 5400 Baden E-Mail: walter.minder@pop.agri.ch Wenn

Mehr

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Partizipation als Leitgedanke Anke Breusing: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration Mareike Claus: Landesvereinigung

Mehr

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Gemeindeschulen Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Teil 1: Allgemeiner Auftrag (vom Gemeinderat zu genehmigen) 1.1 Übergeordnete Zielsetzung (strategische Ziele) Gemeinderat / Schulpflege 1.

Mehr

Strategie ARGE Teilstrategien Stand: 12.12.2012. 3. Kantonale und kommunale Dienste Aufträge. Neue Produkte und Ideen

Strategie ARGE Teilstrategien Stand: 12.12.2012. 3. Kantonale und kommunale Dienste Aufträge. Neue Produkte und Ideen Teilstrategien 1. Bildung BILANG 2. Übersetzung verdi 3. Kantonale und kommunale Dienste Aufträge und Projekte (RFI; Erstinformationsgespräche, Infostelle, Amigas, Aufgabenhilfe) Neue Produkte und Ideen

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Schulleitung - Lehrperson

Das Mitarbeitergespräch Schulleitung - Lehrperson 4.3.2 Das Mitarbeitergespräch Schulleitung - Lehrperson Inhaltsverzeichnis MAG Konzept für das Mitarbeitergespräch Übersicht über die Grundstruktur des MAG SG Checkliste für Mitarbeitergespräche Das Mitarbeitergespräch

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

Case Management am Arbeitsplatz in der Stadt Zürich

Case Management am Arbeitsplatz in der Stadt Zürich Case Management am Arbeitsplatz in der Auftrag an HR Nach einer erfolgreichen Pilotphase im 2005/06 in 3 Dienstabteilungen wurde folgender Auftrag erteilt: 2007: Einführung des Case Managements in allen

Mehr

Raus aus dem Silo-Denken: In Veränderungszeiten Teams managen Tag für Tag neu!

Raus aus dem Silo-Denken: In Veränderungszeiten Teams managen Tag für Tag neu! Raus aus dem Silo-Denken: In Veränderungszeiten Teams managen Tag für Tag neu! Prof. Ernst Bruderer Spital/Klinik/REHA => Kostenanpasser Sinkende Einnahmen => Reduktion der Kosten (Ko): Ko Personal: bis

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes Themenbereich Angebotsgruppe Wissenswertes 389 Kursangebote (KA) Anmeldung Online unter www.phbern.ch/ weiterbildung/kurse Schriftlich mit Kopiervorlage auf der letzten Seite. Für jeden Kurs eine separate

Mehr

Sage HR Performance Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter! Erfolgsorientiert, strukturiert, gezielt.

Sage HR Performance Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter! Erfolgsorientiert, strukturiert, gezielt. Sage HR Performance Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter! Erfolgsorientiert, strukturiert, gezielt. Sage HR schafft durch ein einfaches Zielvereinbarungssystem transparente Prozesse und messbare Erfolge. Durch

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Konzept für die Weiterbildung an der Schule Triengen Seite 1

Konzept für die Weiterbildung an der Schule Triengen Seite 1 Tel 041 933 16 62 Fax 041 933 26 62 E-Mail schulleitung.triengen@bluewin.ch Konzept für die Weiterbildung an der Schule Triengen Ziele Schaffung eines Budgetpostens Weiterbildung der Lehrpersonen Selbständige

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1.

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1. Beschwerdemanagement Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen an der Primarschule Eich Version 1.0 Gisela Portmann März 2012 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Qualitätsmanagement am IWB

Das Qualitätsmanagement am IWB Das Qualitätsmanagement am IWB «Blick in die Werkstatt der Qualitätsbeauftragten» Einbettung in Organisation EDK COHEP CH Hochschul- und Bildungspolitik - Bildungsraum CH und NW CH - Politik / EDK / COHEP

Mehr

Früherkennung und Frühintervention in Gemeinden und Schulen Herzlich Willkommen

Früherkennung und Frühintervention in Gemeinden und Schulen Herzlich Willkommen Früherkennung und Frühintervention in Gemeinden und Schulen Herzlich Willkommen Erfa-Treffen Egg, 12. November 2012 Jürg Steiger, Programmleiter F&F Ziele Erfa-Treffen 7. Mai 2012 Aktueller Stand der kantonalen

Mehr

Von Mensch zu Mensch 1

Von Mensch zu Mensch 1 Von Mensch zu Mensch 1 Personalbedarfsermittlung und -planung (PBE) bei der DRÄGER & HANSE BKK 4. Fachtagung Arbeitsorganisation der Zukunft Wachstum durch Produktivitätsmanagement Aachen 18. September

Mehr

Aufgabenprofil iscout 2015

Aufgabenprofil iscout 2015 Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Aufgabenprofil iscout 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund... 2 2 Themenhüter/Trendscouting... 4 3 Konzepte Medien und Informatik...

Mehr

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration TECHNISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH (Stand: Juni 2014) 1 Funktionendiagramm: Zusammenarbeit und Administration Allgemeine Grundsätze und Bemerkungen Grundsätze zum Funktionendiagramm Seitens der Schulen ist

Mehr

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Prozessname Prozesseigner/in Prozessverantwortliche/r Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Zentralschulpflege Kreisschulpflege-Präsident/in Beobachtungen in der Klasse 6 Konsens zu Beizug SPD?

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Personalpolitik. der Gemeinde Glarus

Personalpolitik. der Gemeinde Glarus Personalpolitik der Gemeinde Glarus Erlassen vom Gemeinderat am 21. November 2013, gestützt auf Artikel 3 in Verbindung mit Artikel 4 der Personalverordnung der Gemeinde Glarus vom 27. März 2009 Seite

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie?

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Jürg Engler, Kanton St.Gallen Gesundheitsdepartement ZEPRA Prävention und Gesundheitsförderung Fachstelle Gewaltprävention 1 8.7.2011

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

! "! # $%" "! &! '! ( ) * * * * * % & (&!

! ! # $% ! &! '! ( ) * * * * * % & (&! Je nach Stand der Dinge sind hier mehr oder weniger umfassende Vorarbeiten zu leisten. Bei der Einführung einer Mitarbeiterbeurteilung darf der Zeitaufwand nicht unterschätzt werden. Der Einbezug aller

Mehr

Schulleitung und Qualitätsentwicklung

Schulleitung und Qualitätsentwicklung Schulleitung und Qualitätsentwicklung Zwischen Schulrealität und Anforderungen Überblick über den Vortrag 1. Schule leiten: Veränderungsprozesse gestalten 2. Schulqualität auf dem Weg zur guten Schule

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung lässt sich nicht nach dem Top Down Prinzip generieren.

Nachhaltige Qualitätsentwicklung lässt sich nicht nach dem Top Down Prinzip generieren. Schulinterne Qualitätsentwicklung Sek. II Kanton Zürich Umgang mit Q-Defiziten Zürich, 21. Jan. 2009 Hanspeter Maurer Fachstelle Qualitätsentwicklung Fazit nach 5 Jahren Qualitätsmanagement Sek. Stufe

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Schulleitung Lehrperson Datum :

Schulleitung Lehrperson Datum : Mitarbeitergespräch für Lehrer Schulleitung Lehrperson Datum : Letztes Mitarbeitergespräch : (Datum) Dienstjahre gesamt der Lehrperson :. Gesprächsinhalte 1) Befindlichkeit 2) Zielerreichung innerhalb

Mehr

Förderung der Lehrergesundheit durch Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung

Förderung der Lehrergesundheit durch Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung SANTÉ! Förderung der Lehrergesundheit durch Personal-, Organisations- und Unterrichtsentwicklung Erfa- und Impulstagung für Kontaktlehrpersonen und Delegierte Suchtprävention Lehrerinnen und Lehrer sind

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

QSE-Konzept Kantonsschule Musegg - Luzern

QSE-Konzept Kantonsschule Musegg - Luzern 1 Kantonsschule Musegg Museggstrasse 22 6004 Luzern Telefon 041 228 54 84 www.ksmusegg.ch Gymnasium QSE-Konzept Kantonsschule Musegg - Luzern Version Januar 2006 Hinweise zu QSE an der Kantonsschule Musegg

Mehr

Organisationsstatut Schule Wangen-Brüttisellen

Organisationsstatut Schule Wangen-Brüttisellen Schule Wangen-Brüttisellen Organisationsstatut Schule Wangen-Brüttisellen genehmigt 12.7.10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 1.1. Zweck des Organisationsstatuts...3 1.2. Gültigkeitsbereich...3 1.3.

Mehr

Suchtprävention in Organisationen

Suchtprävention in Organisationen Suchtprävention in Organisationen am Beispiel des EU-Projekts EWA European Workplace and Alcohol Hannover, 27. März 2014 Christina Rummel Was erwartet Sie? Warum ist das Thema wichtig? Was ist das EWA-Projekt?

Mehr

Kommunikation in IT-Projekten und heimliche Saboteure

Kommunikation in IT-Projekten und heimliche Saboteure Kommunikation in IT-Projekten und heimliche Saboteure Erfahrungen aus der Praxis Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.informatik.uni-heidelberg.de/ Andrea.herrmann@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren.

Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren. Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren. R Unser Anspruch bei bitbase Fokussiert auf Zuverlässigkeit, Qualität und eine permanente Serviceerweiterung tragen wir dazu bei, dass Sie

Mehr

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Beteiligung und Organisationsentwicklung Führungskräfte aktivieren und einbinden Ausgangslage und Ziele 1. Stadtverwaltung

Mehr

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen Uster, 27. März 2007 Nr. Primarschule Zuteilung: KBK/RPK Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen an der Primarschule Uster

Mehr

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer (Wien, 2011) Anhand von zwei Studien beleuchtet Mag. Gmachl-Fischer psychische

Mehr

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden?

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden? Zürich, 31. Oktober 2012 AUSWERTUNG MITARBEITERBEFRAGUNG 2012 Total Rücklauf 62 Lehrpersonen 49 Lehrpersonen Grundsätzliches Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Ausbildungsprogramm Personalwirtschaft für Wirtschaftswissenschaftler Qualifizierungsstufe

Mehr

Adaptive Case Management (ACM) Ein Instrument für Bibliotheken?!

Adaptive Case Management (ACM) Ein Instrument für Bibliotheken?! Ein Instrument für Bibliotheken?! Martina Haller 104. Bibliothekartag Nürnberg 2015 www.dhbw-heidenheim.de Adaptive Case Management Warum? 2 Unstrukturierte Prozesse 3 Arbeitsrealität in Bibliotheken Stetiger

Mehr

Mitarbeiterbefragung KITA 2014 Ergebnisse des Führungskräfte-Workshops am 26. und 27.02.2015. Themenfelder: Ausstattung und Rahmenbedingungen

Mitarbeiterbefragung KITA 2014 Ergebnisse des Führungskräfte-Workshops am 26. und 27.02.2015. Themenfelder: Ausstattung und Rahmenbedingungen Mitarbeiterbefragung 2014 Ergebnisse des Führungskräfte-Workshops am 26. und 27.02. Themenfelder: Ausstattung und Rahmenbedingungen Entscheidungsstrukturen Führung Gesundheit Kommunikation Personal Struktur

Mehr

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden vom 26. Februar 2002 (Fassung gültig ab 1. Januar 2008) I. Rechtsgrundlagen, Geltungsbereich und Grundsätze Art. 1 Rechtsgrundlagen 1 Gemäss Verordnung über die

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand HMS Analytical Software GmbH Der ebusiness-lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold,

Mehr

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Geänderte Bereiche sind mitsamt Hinweisen in eckige Klammern gesetzt, neue Textteile zusätzlich

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Wer sollte Personal und Arbeit studieren? Führungspositionen: Zukünftige Führungskräfte

Mehr

Interne Evaluation Zufriedenheit LP Informatik

Interne Evaluation Zufriedenheit LP Informatik Interne Evaluation Zufriedenheit LP Informatik Evaluationsbericht Zufriedenheit der LP mit der Informatik an der Schule Schüpfheim Inhaltsverzeichnis Design (Auftrag, Organisation, Fragestellung, Methode)

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Schule Kloten. Organisationsbeschrieb. Primarschule Spitz. Stand 10.09.2015. Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1. Organisationsbeschrieb

Schule Kloten. Organisationsbeschrieb. Primarschule Spitz. Stand 10.09.2015. Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1. Organisationsbeschrieb Schule Kloten Primarschule Spitz Stand 10.09.2015 Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1 1. Einleitung Der vorliegende wurde am 6. Februar 2014 1 von der Schulbehörde genehmigt und in Kraft gesetzt.

Mehr

Lernen lebenslang immer besser bleiben = Prozess Gute Tonne

Lernen lebenslang immer besser bleiben = Prozess Gute Tonne Lernen lebenslang immer besser bleiben = Prozess Gute Tonne UNTERNEHMEN Spezialanbieter für Qualitätsund Edelbaustahl Marktführer in Deutschland Unter den Führenden in Europa Eckdaten 2011: 729 Mio. Euro

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Arbeitsfelder von imedias

Arbeitsfelder von imedias imedias.ch bewegt: zwei Beratungsstellen - ein Label Aarau (vormals BIAS) und Solothurn, (ICT TOP) Arbeitsfelder von imedias Infrastruktur Bestehende evaluieren Laufende Erneuerung unterstützen Medienlernen

Mehr

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace Formularsammlung zum methodischen Leitfaden für eine effiziente Projektarbeit in virtuellen Teams mit teamspace 2004 Ein Produkt der 5 POINT AG, Darmstadt - Internet Business Solutions - Inhalt Die vorliegenden

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Kommunikationskonzept erstellt Januar 2013 durch Irma Roth Schulleiterin Schule Ersigen Genehmigt durch die Schulkommission Ersigen 13. März 2013 Inhalt Inhalt...2 1Ausgangslage... 3 2Ziele der Information

Mehr

Pflichtenheft und Stellenbeschreibung Stufenleitung Oberstufe Schule Küttigen-Rombach

Pflichtenheft und Stellenbeschreibung Stufenleitung Oberstufe Schule Küttigen-Rombach Pflichtenheft und Stellenbeschreibung Stufenleitung Oberstufe Schule Küttigen-Rombach Inhaltsverzeichnis 1. Funktion... 2 2. Ziele der Stelle... 2 3. Verantwortung und Kompetenzen... 3 4. Anforderungsprofil...

Mehr

MARKON Führungskräftestudie

MARKON Führungskräftestudie MARKON Führungskräftestudie denn schwache Vorgesetzte können viel Schaden anrichten Neue über Führungs-qualitäten und Arbeits(un)zufriedenheit Mitarbeiter sind so gut oder schlecht wie ihre Vorgesetzten

Mehr

Tagung Lerncoaching Workshop 3 2010

Tagung Lerncoaching Workshop 3 2010 Tagung Lerncoaching Workshop 3 2010 Lernumgebung an der Unterstufe Romy Hänni-Gerber/ Theres Burkhalter Primarschule Heimberg /BE Überblick und Ablauf 1. Vorstellen Personen / Rahmenbedingungen 2. Unsere

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf 1 Sachlage Die Schule Niederrohrdorf bearbeitet Beschwerden systematisch, konstruktiv und transparent. Der Umgang mit Beschwerden erfordert eine

Mehr

38 Historie Ausbildung Motivation Wissen Interview. Interview. Peter Friederichs

38 Historie Ausbildung Motivation Wissen Interview. Interview. Peter Friederichs 38 Historie Ausbildung Motivation Wissen Interview Interview Peter Friederichs Hanseatic Bank Geschäftsbericht 2014 39 Der Humankapitalist Sein Ziel ist klar, der Weg dahin nicht unbedingt einfach, aber

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Kaum angefangen, schon weiterbilden? Berufseinführung 2015/2016

Kaum angefangen, schon weiterbilden? Berufseinführung 2015/2016 Kaum angefangen, schon weiterbilden? Berufseinführung 2015/2016 Scalärastrasse 17 7000 Chur Telefon 081 354 03 06 Fax 081 354 03 07 www.phgr.ch weiterbildung@phgr.ch Kaum angefangen, schon weiterbilden?

Mehr

OTRS in der Verwaltung. Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall

OTRS in der Verwaltung. Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall OTRS in der Verwaltung Horst Bräuner Stadt Schwäbisch Hall Agenda Schwäbisch Hall Fakten, Organisation, IT-Infrastruktur Europäische Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR), 28.12.2009 Kommunikation mit der

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Ihr Handwerkszeug 17 Wie Sie Ziele formulieren 18 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen 28 Gesprächstechniken: Wie Sie verständlich kommunizieren 36

Ihr Handwerkszeug 17 Wie Sie Ziele formulieren 18 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen 28 Gesprächstechniken: Wie Sie verständlich kommunizieren 36 2 Inhalt Wozu Sie Jahresgespräche führen und Ziele vereinbaren 5 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Sinn und Zweck dieser Gespräche 9 Was die Wirkung der Gespräche beeinflusst 13 Ihr Handwerkszeug

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

SCHULENTWICKLUNGSPROJEKTE (SEP)

SCHULENTWICKLUNGSPROJEKTE (SEP) SCHULENTWICKLUNGSPROJEKTE (SEP) Schulleiter Haefeli René 07.05.2013- Referat an der PH Bern www.buchholz.ch Vorstellen der OS Buchholz Rahmenbedingungen Umsetzung von Schulentwicklungsprojekten 2 Vorstellen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Mitarbeitergespräch mit Therapeutin/ Therapeut Beurteilung Zielerreichung und Kernkompetenzen

Mitarbeitergespräch mit Therapeutin/ Therapeut Beurteilung Zielerreichung und Kernkompetenzen Mitarbeitergespräch mit Therapeutin/ Therapeut Beurteilung Zielerreichung und Kernkompetenzen Therapeutin / Therapeut Zeitraum der Beurteilung Schule, Stufe, Pensum Beginn der Anstellung Letztes / nächstes

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes Susanne A. Braun 1 1. Definitionen Konsolidierung Anwendungslandschaft 2. Fusion zweier Unternehmen Symbiose

Mehr

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Massgeschneiderte Lösungen Ein modernes und flexibles Personalmanagement ist gefragt Zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen ist der öffentliche

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 Wissensbilanz / Intellectual Capital Report Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 _Themen Was macht die Xcc Software AG? Unsere Motivation zur Wissensbilanz Die Ergebnisse Was machen

Mehr

Führung 3.0. Persönlichkeits- und leistungsorientiert führen! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 18. April 2015

Führung 3.0. Persönlichkeits- und leistungsorientiert führen! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 18. April 2015 Führung 3.0 Persönlichkeits- und leistungsorientiert führen! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 18. April 2015 Die Frage ist nicht ob Führung gut oder schlecht«ist die Frage ist schlicht, ob Führung»erfolgreiche

Mehr

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Unterricht & Praxis Beratung Weiterbildung Service Medienbildung Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) spielen

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr