Prozesseinführung und reifung in der Praxis: Erfolgsfaktoren und Erfahrungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozesseinführung und reifung in der Praxis: Erfolgsfaktoren und Erfahrungen"

Transkript

1 Prozesseinführung und reifung in der Praxis: Erfolgsfaktoren und Erfahrungen Ove Armbrust 1, Jan Ebell 2, Ulrike Hammerschall 3, Jürgen Münch 1, Daniela Thoma 2 1 Fraunhofer IESE, Fraunhofer-Platz 1, Kaiserslautern 2 Josef Witt GmbH, Schillerstraße 4-12, Weiden 3 Technische Universität München, Institut für Informatik, Boltzmannstr. 3, Garching Abstract Mit zunehmender Prozessreife der Software entwickelnden Unternehmen ist auch eine zunehmende Hinwendung zu standardisierten Prozessen zu beobachten. Die unternehmenseigenen Standards orientieren sich dabei oft an übergeordneten Standards wie z.b. ISO oder V-Modell XT. Die Erstellung und Einführung eines (neuen) unternehmensweiten Standards ist jedoch oft mit großen Schwierigkeiten verbunden, so dass das neue Vorgehen häufig nicht wirklich gelebt wird. Zusätzlich sind veröffentlichte Erfahrungen über Anpassungs- und Einführungsprojekte häufig anekdotenhaft oder unvollständig. Dieser Artikel beschreibt die Anpassung eines Prozessstandards an eine Organisation und dessen Einführung in die tägliche Praxis. Anhand der Datenverarbeitung der Josef Witt GmbH wird die Vorgehensweise bei der Anpassung und Einführung des V-Modell XT geschildert. Weiterhin werden Lessons Learned aus dem Projekt beschrieben. Schließlich werden bereits sichtbare Verbesserungen angeführt und ein Ausblick auf die Zukunft des V- Modell XT bei Witt gegeben. 1 Prozessstandards im industriellen Kontext In den letzten Jahren hat sich der Trend zur Einführung und Optimierung definierter Prozessmodelle für die Entwicklung software-intensiver Systeme und Services in Unternehmen und Organisationen beschleunigt. Dies ist motiviert durch eine Vielzahl unterschiedlichster Ursachen, die einzeln oder in Kombination wirken. Hierzu gehören insbesondere (1) die zunehmende Reifung vieler Unternehmen, die ab einem bestimmten Niveau definierte Prozesse erfordert; (2) die Notwendigkeit definierter und gegebenenfalls zertifizierter Prozesse zur Erlangung externer Aufträge und zum Nachweis von Entwicklungsqualität; (3) die zunehmende Komplexität realer Entwicklungsprozesse, insbesondere im Zusammenspiel mit Entwicklungsprozessen anderer Disziplinen wie z.b. Mechanik; (4) die zunehmende (globale) Verteilung von Entwicklungsprozessen, die ein koordiniertes Vorgehen insbesondere an den Schnittstellen erfordert. Potentielle Vorteile definierter Prozesse in Organisationen sind u.a. hohe Entwicklungsproduktivität, die (bessere) Planbarkeit von Entwicklungsprojekten, die Nutzung von Erfahrungswissen aus vergangenen Projekten sowie die Unterstützung bei der Koordination und Kooperation von Entwicklern. Darüber hinaus sind explizite, gelebte Prozessmodelle die Vor-

2 aussetzung für kontinuierliche, messbasierte Prozessverbesserung, da nur sie die Instrumentierung der Prozesse mit Prozessmetriken erlauben. Da Entwicklungsprozesse weitgehend menschbasiert und im Software-Bereich stark vom Entwicklungskontext abhängig sind, gibt es keine idealen und allgemeingültigen Entwicklungsprozesse. Die Auswahl geeigneter Prozesse ist in der Regel abhängig vom jeweiligen Entwicklungskontext und den Projektzielen. Beispielsweise haben die Kritikalität der zu entwickelnden Software und der zu gewährleistende Wartungszeitraum einen erheblichen Einfluss auf den Grad der Entwicklungsdokumentation. Dementsprechend ist sorgfältig zwischen unterschiedlichen Prozessmodellen (z.b. in Bezug auf Agilität oder Disziplin) zu unterscheiden und bei der Einführung auf die Anpassung an den Entwicklungskontext zu achten. Weiterhin ist notwendig, dass definierte Prozesse auch gelebt und kontinuierlich verbessert werden. Dies bedeutet in der Praxis, dass existierende, oftmals implizite Prozesse schrittweise in Richtung definierter Soll-Prozesse geändert werden müssen, was mit großen Schwierigkeiten verbunden ist, da hierbei menschliche Verhaltensweisen nachhaltig geändert werden müssen. Die einfache Vorgabe vordefinierter Prozessstandards hat sich in der Praxis als nicht Erfolg versprechend erwiesen. Es gibt unterschiedliche Wege, wie eine Organisation einen gelebten und definierten Entwicklungsprozess etabliert. Dies hängt zum einen von der Zielstellung der Organisation in Bezug auf das Prozessmanagement ab, zum anderen aber auch von der Reife der Organisation. Drei wesentliche Ziele in Bezug auf Maßnamen des Prozessmanagements sind Verbesserung, Zertifizierung und Prozessharmonisierung. Ist Verbesserung das Ziel, so sind die Auslöser der Beschäftigung mit Vorgehensmodellen meist akute Probleme im täglichen Geschäft, z.b. viele auftretende Fehler nach Auslieferung oder viele späte Anforderungsänderungen. Bei der Zertifizierung nach einem bestimmten Standard können verschiedene Gründe die Ursache sein. Einerseits sind bestimmte Zertifizierungen oft zwingende Voraussetzung für die Erteilung von Aufträgen, so zum Beispiel mit SPICE in der Automobilindustrie oder dem V- Modell XT für Aufträge der öffentlichen Verwaltung. Andererseits können Zertifizierungen auch aktiv als Empfehlung für gewisse Aufgaben genutzt werden, da eine Zertifizierung potentielle Schwachstellen im Vergleich mit einem Referenzmodell identifiziert bzw. ausschließt. Ist Prozessharmonisierung das Ziel, so steht dahinter oft die Integration und Kooperation verschiedener organisatorischer Einheiten, wie beispielsweise nach Zukäufen oder schnellem, ungeordnetem Wachstum. Ein einheitliches Verständnis des Prozesses und ein einheitliches Vokabular ermöglicht hier eine effektive Zusammenarbeit. Die Reife einer Organisation beeinflusst das Vorgehen der Prozesseinführung und reifung erheblich: Wird beispielsweise in einer Organisation ein neuer Entwicklungsbereich aufgebaut oder ist die Reife einer Organisation so niedrig, dass auch implizit gelebte Prozesse nicht existieren, dann bietet es sich an, ein für die Domäne passendes Prozesstemplate wie z.b. den ISO/IEC-Standard oder das V-Modell XT als Ausgangspunkt zu nehmen und nach einer Anpassungsphase diese Prozesse vorzugeben. Passen diese Templates nicht auf die Entwicklungsdomäne einer Organisation, ist es u. U. hilfreich, nur die Prozessarchitektur (d.h., das Metamodell) und nicht die Prozesse an sich zu übernehmen, um eine einheitliche Notation zur Beschreibung von Prozesselementen und deren Zusammenspiel zu erzielen. Reifere Organisationen mit definierten und etablierten Prozessen lassen sich in der Regel nicht dadurch verbessern, dass ihre Prozesse in Richtung eines vorgegebenen externen Vorgehensmodells modifiziert werden. Dies ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll (z.b. in Bezug auf vorgegebene Standards an Prozessschnittstellen). Beispielsweise kann der Wechsel einer etablierten Entwicklungstechnik zu einer anderen Entwicklungstechnik mit erheblichen Risiken verbunden sein. Ist eine reife Organisation durch äußere Vorgaben gezwungen, Standardkonformität herzustellen, so besteht in der Regel die Möglichkeit, mittels einer Abbildung zwischen den organisationsspezifischen Prozessen und den Prozessen des Standards eine hinreichende Äquivalenz zu demonstrieren und damit Prozesskonformität herzustellen.

3 Abhängig vom Prozessmanagement-Ziel und der Reife der Organisation sind unterschiedliche Maßnahmen notwendig, um definierte und gelebte Prozesse in einer Organisation einzuführen. Insbesondere bei der Einführung organisations-externer Prozessstandards haben sich solche Maßnahmen als wichtig erwiesen. Ein ungeschicktes Vorgehen kann zu negativen Vorbehalten bei Entwicklern bezüglich des Nutzens von Prozessen führen und nachhaltig Erfolge verhindern. In diesem Artikel wird als Beispiel für die erfolgreiche Prozesseinführung die Konzeption und Einführung eines organisationsspezifischen Vorgehensmodells auf der Basis des V-Modell XT im industriellen Kontext der Datenverarbeitung der Josef Witt GmbH beschrieben. Das Papier ist wie folgt strukturiert: Kapitel 2 widmet sich der Anpassung und Einführung des V- Modell XT. Hierzu werden Ziele und Firmenkontext beschrieben (Kapitel 2.1), das Vorgehen bei der Einführung selbst (Kapitel 2.2) sowie Lessons Learned (Kapitel 2.3). Kapitel 3 beschreibt einige verwandte Arbeiten auf dem Gebiet der Prozesseinführung und reifung. Kapitel 4 diskutiert das Einführungsprojekt und gibt einen Ausblick auf die Zukunft des V- Modell XT bei Witt. 2 V-Modell-XT-Einführung bei Witt 2.1 Ziele und Firmenkontext Die Josef Witt GmbH, auch bekannt als Witt Weiden, ist ein mittelständischer Versandhändler in der Otto group. Die IT ist bei Witt integraler Bestandteil der Firmengruppe. Eine Verlagerung an externe Dienstleister ist aufgrund der nötigen Flexibilität und Detailkenntnisse des Geschäftsablaufs nur eingeschränkt möglich, der Großteil der Entwicklung findet intern statt. Der Bereich Datenverarbeitung (DV) wickelt daher mit etwa 80 Mitarbeitern jährlich etwa 60 Projekte ab. Diese Projekte können zwischen 20 und 2000 Personentagen an Aufwand haben. Neben diesen Projekten wird eine Vielzahl von so genannten Aufgaben realisiert. In jedem Jahr werden etwa 200 dieser Kleinstprojekte abgewickelt, welche verschiedenste Wartungsanforderungen erfüllen. Dabei zeichnen sich die Aufgaben durch zwei Merkmale aus geringer geschätzter Aufwand (bis ca. 10 Personentage) und geringe Komplexität. Seit einigen Jahren wird zur Abwicklung aller Projekte das V-Modell 97 eingesetzt. Dies hat sich im Laufe der Zeit als Quelle vieler Probleme herausgestellt. Da das V-Modell 97 hauptsächlich für Entwicklungsarbeiten für öffentliche Auftraggeber konzipiert wurde, war es für die meisten Witt-Projekte nur bedingt geeignet. So sind sehr viele Projekttypen bei Witt (wie z.b. die Infrastrukturprojekte der Abteilung Systembetrieb) vom V-Modell 97 überhaupt nicht abgedeckt. Gleichzeitig ist die Anpassbarkeit des V-Modells 97 nicht überragend gut, so dass hier hoher Aufwand entweder bei der Anpassung oder bei der Projektdurchführung mit einem nicht optimalen Vorgehen entsteht. Aus diesem Grunde wurde 2004 im Zuge der Aufgabenplanung für das Geschäftsjahr 2005/2006 mit der Suche nach einem neuen Vorgehensmodell begonnen. Dabei stand nicht die Zertifizierung nach einem Standard im Vordergrund, sondern das Streben nach einer soliden Basis, auf der ein eigenes Vorgehensmodell aufgebaut werden konnte. Das V-Modell 97 bot die benötigte Anpassbarkeit nicht, das V-Modell XT hingegen schon. In der Folge wurden dann auch nur die Vorgehensbausteine und Produkte des V-Modell XT übernommen, die genau gepasst haben. Daneben wurden sehr starke Anpassungen vorgenommen und etliche neue Bausteine entwickelt. Gleichzeitig mit der Entscheidung für das V-Modell XT wurde Witt Projektpartner im BMBF-Projekt V-Bench [Fra06], welches sich der Anpassung und Einführung des V-Modell XT in industrielle Kontexte verschrieben hat. Auf diese Weise profitierte Witt von der direkten Zusammenarbeit mit dem V-Modell XT-Projektteam, etwa für Anpassungen und Coaching. Für das V-Modell XT-Projektteam lieferte Witt wertvolle Daten zur Benutzbarkeit und Güte des V-Modell XT.

4 Weitere Ziele des neuen Vorgehensmodells neben der optimalen Unterstützung der Witt- Projekte waren die Anpassung der bereits vorhandenen Werkzeuglandschaft in Bezug auf Projektmanagement, Konfigurationsmanagement und Software-Modellierung an die aktuelle Projektsituation. Zusätzlich sollten die Werkzeuge V-Modell XT-konform arbeiten, d.h. entsprechende Dokumentation ermöglichen. Ein immens wichtiges Ziel war dabei die ganze Zeit, die Akzeptanz des V-Modell XT bei allen Betroffenen sicherzustellen, um es wirklich zu leben, und nicht nur ein niemals gelesenes Buch zu produzieren. 2.2 Vorgehen bei der Einführung In diesem Kapitel werden die Schritte bei Anpassung und Einführung des V-Modell XT, aufgetretene Probleme sowie deren Lösungen dargestellt. Die Anpassung des V-Modell XT und die Einführung auf breiter Basis erfolgte in mehreren Schritten (Abbildung 1). Die einzelnen Schritte werden im Folgenden erläutert Infrastruktur Für die Modellierung der Witt-Prozesse und deren Abbildung im V-Modell XT wurde eine geeignete Infrastruktur benötigt. Dazu wurden die durch das V-Modell XT-Projektteam bereitgestellten Open-Source-Werkzeuge Projektassistent und Editor verwendet. Die Werkzeuge wurden auf Workstations verschiedener Witt-Mitarbeiter installiert, um paralleles Arbeiten am Modell zu ermöglichen. Zur Modellveraltung gab es zwei Repositories. Eines lag bei Witt und wurde benutzt für die tägliche Arbeit am Modell, zur Verwaltung und Versionierung sowie zum Zusammenführen der individuellen Änderungen der Witt-Mitarbeiter. Das konsolidierte Witt-Modell wurde dann elektronisch zum Repository der TU München gesendet, wo (üblicherweise nachts) der Build stattfand, d.h. die Erzeugung der PDF- und HTML- Dokumentation. Die Dokumentation wurde wieder an Witt übermittelt, wo sie im Intranet verfügbar gemacht wurden. Weiterhin wurde es den betreuenden Projektpartnern (TU München, MID GmbH) ermöglicht, via CITRIX-Clients Zugang zum Witt-Repository zu erhalten, um jedem Projektpartner permanenten Zugriff auf die aktuellen Projektergebnisse zu ermöglichen. Aufgetretene Probleme. Das CITRIX-System setzte den Internet Explorer als benutzten Webbrowser voraus. Dieser ist jedoch bei der MID GmbH aus Sicherheitsgründen nicht verfügbar. Daher wurde das System angepasst, um den Zugang auch mittels Mozilla Firefox zu ermöglichen. Weiterhin war der Export des Modells nicht immer problemlos: Fehlten beispielsweise Grafiken, so brach er ab. Es hat sich daher als sehr hilfreich erwiesen, Personen im Projekt zu Analyse Schulung Infrastruktur Aus- Konarbeitunzeption Werkzeuganpassung Einführung Jour Fix Projektmanagement Abbildung 1: Vorgehensweise zur Einführung des V-Modell XT

5 haben, die die Technik hinter dem Modell kennen und beherrschen, insbesondere bei dieser Art von Problemen. Weiterhin stellte sich im Projektverlauf heraus, dass das gewählte Konfigurationsmanagementwerkzeug die parallele Entwicklung am V-Modell nur unzureichend unterstützte, was sich nach dem Zusammenführen verschiedener Änderungen in inkonsistenten Modellen äußerte. Da kurzfristig keine zufrieden stellende automatische Lösung entwickelt werden konnte und das manuelle Zusammenführen sehr aufwendig war, wurde diese Art der Parallelarbeit schließlich eingestellt Analyse Bei der Analyse der aktuellen Vorgehensweise bei Witt wurden die Projekte der letzten fünf Jahre darauf hin untersucht, welche Vorgänge sich in ähnlicher Form oft wiederholten und wo variable Anteile lagen. Die Ergebnisse dieser Analyse flossen später in die Definition der Witt-spezifischen Projektdurchführungsstrategien ein. Die Datensammlung erfolgte durch Fragebögen, welche die Mitarbeiter ausfüllten, durch Interviews von Schlüsselpersonen sowie durch Diskussionen innerhalb der Witt-V-Modell XT-Projektgruppe. Dabei wurden etwa 15 Fragebögen, teilweise gemeinsam ausgefüllt von 25 Personen, ausgewertet. Interviewpartner waren hauptsächlich Projektverantwortliche und Softwareentwickler. Im Rahmen der Analyse wurden ebenfalls Stärken und Schwächen der aktuellen Vorgehensweise identifiziert, um im Rahmen der Umstellung auf das V-Modell XT entsprechende Verbesserungen integrieren zu können. Identifizierte Schwachstellen umfassten beispielsweise die Überlastung der Projektverantwortlichen mit zu vielen und ungezielten Aufgaben, stellenweise zu wenig qualitätssichernde Maßnahmen, sowie die nicht immer gleichwertige Berücksichtigung von Projekten der einzelnen Abteilungen. In einem zweiten Schritt wurde das Original-V-Modell XT daraufhin untersucht, ob und welche Vorgehensbausteine mit dem aktuellen Vorgehen bei Witt übereinstimmen. Passende Vorgehensbausteine wurden für die Übernahme vorgemerkt, solche ohne ausreichende Übereinstimmung dahingehend bewertet, ob sie notwendig sind oder auch ausgelassen werden können, bzw. wo Änderungen und Ergänzungen vorzunehmen sind. Die Analysephase dauerte etwa fünf Monate Konzeption Ziel der Konzeption war die Modellierung der neuen Prozesse bei Witt und eine Abbildung auf V-Modell-Konzepte und -Terminologie. Ausgangspunkt der Konzeption war die Identifikation der für Witt relevanten Projekttypen. Neben Projekten zur Client-Server-Entwicklung waren dies Entwicklungsprojekte am Mainframe sowie Projekte des Systembetriebs und zur Einführung neuer Technologien und Methoden. Mit Ausnahme der Client-Server- Entwicklungsprojekte, die weitgehend den Softwareentwicklungsprojekten im V-Modell entsprachen, war keiner der für Witt relevanten Projekttypen im V-Modell-Standard vorgesehen. Eine Neukonzeption war somit erforderlich. Ein Projekttyp im V-Modell wird definiert durch eine oder mehrere Projektdurchführungsstrategien und eine Menge von Vorgehensbausteinen. Diese mussten für jeden der neuen Projekttypen modelliert werden. Bezüglich der Client-Server-Entwicklung mussten die bestehenden Konzepte angepasst werden. So wurden in einem ersten Schritt die kennzeichnenden Entscheidungspunkte der Projekttypen identifiziert und ihre Reihenfolge im Projekt festgelegt. Den Entscheidungspunkten wurden die relevanten Produkte mit ihren Rollen zugeordnet. Ergebnis waren die zu den Projekttypen passenden Projektdurchführungsstrategien. Parallel wurde das Produktmodell des V-Modell XT an die Anforderungen bei Witt angepasst. Bei Witt etablierte und bewährte Produkte wurden in das Produktmodell des V-Modells mit aufgenommen. Dazu wurde die Produkt- und Themenstruktur des V-Modells geprüft und gegebenenfalls angepasst. Den Produkten wurden daraufhin ihre Aktivitäten zugeordnet und so das Aktivitätsmodell entwickelt. Ausgehend vom Produktmodell konnte nun auch durch An-

6 gabe von Verantwortlichkeiten und Mitwirkungen das Rollenmodell abgeleitet werden. Bei der Anpassung der Projektdurchführungsstrategien und des Produktmodells wurden die in der Analysephase identifizierten Schwachstellen und Wünsche berücksichtigt. Abschließend wurde anhand von Produktmodell, Aktivitätsmodell und Rollenmodell die Vorgehensbausteinlandkarte des V-Modells überarbeitet und erweitert. Die Ergebnisse der Konzeption wurden im V-Modell-Editor initial angelegt und bildeten die Grundlage für die Ausarbeitung. Die gesamte Konzeption wurde in Form von Workshops erarbeitet. Teilnehmer an den Workshops waren, je nach Projekttyp, die späteren Anwender, das Management, die Coaches von TU München und MID und das Einführungsprojektteam bei Witt. Nur so konnte sichergestellt werden, dass ein gemeinsames Verständnis der neuen Prozesse erreicht wurde und die Konzeptionsergebnisse von allen Betroffenen mitgetragen wurden. Die Phase der Konzeption zog sich über einen Zeitraum von ca. drei bis vier Monaten hinweg. In dieser Zeit fand ca. alle zwei Wochen ein zwei- bis dreitägiger Workshop statt Ausarbeitung Die in der Konzeptionsphase erarbeitete initiale Struktur des neuen Witt-Modells wurde in der Ausarbeitungsphase mit Leben gefüllt. So mussten Beschreibungen für alle betroffenen Elemente (Vorgehensbausteine, Produkte, Aktivitäten, Rollen, Projektdurchführungsstrategien und Projekttypen) angepasst oder - falls erforderlich - neu erarbeitet werden. Die Ausarbeitung wurde zum Großteil von den jeweiligen Anwendern ausgeführt. So waren beispielsweise die Mitarbeiter der Systembetriebsgruppe verantwortlich für die Ausarbeitung des Vorgehensbausteins Hardware-Tausch, den Vorgehensbaustein SW-Entwicklung arbeiteten dagegen die entsprechenden Softwareentwickler der DV-Abteilung aus. Die Vorgehensbausteine des Kerns (Projektmanagement, Qualitätssicherung, Konfigurationsmanagement und Problem- und Änderungsmanagement) wurden weitgehend übernommen und teilweise an Witt-Spezifika angepasst bzw. erweitert. Bei der Ausarbeitung wurden bewusst die späteren Anwender des Vorgehensmodells mit als Autoren hinzugezogen. So sollte eine bessere Identifikation mit den neuen Prozessen und damit eine bessere Akzeptanz des neuen Vorgehensmodells erreicht werden. Ein weiterer Schritt in dieser Richtung war die Entscheidung, auf die Generierung von Vorlagen mit Hilfe des Projektassistenten zu verzichten. Stattdessen wurden für die entsprechenden Produkte Wittspezifische Vorlagen auf der Basis von Word und Excel erstellt. Ziel war es, die Vorlagen anwenderfreundlicher zu gestalten als es mit den eingeschränkten Fähigkeiten des Projektassistenten möglich war. So wurden die Vorlagen mit den Produktbeschreibungen aus dem V- Modell um Tabellen, Makros und Felder ergänzt. Es hat sich gezeigt, dass diese individuell gestalteten Vorlagen einen wesentlichen Beitrag für die Akzeptanz des V-Modells darstellten. Ein Problem der Ausarbeitung war es, trotz der vielen Bearbeiter eine Einheitlichkeit der Beschreibungen zu erreichen. Hierzu wurde zu Beginn ein Styleguide eingeführt, der den Aufbau der Texte allgemein festlegte. Die Ausarbeitungsphase war nicht zuletzt auf Grund der vielen unterschiedlichen Bearbeiter die aufwändigste Phase der Anpassung. Sie zog sich über einen Zeitraum von ca. fünf bis sechs Monaten Schulungen Da die Einführung des neuen Vorgehens in Projekten nach V-Modell XT inklusive neuer Vorlagen eine erhebliche Änderung der Abläufe in der DV bei Witt bedeutete, wurde ein detailliertes Einführungs- und Schulungskonzept erarbeitet. Dazu gehörten Infoveranstaltungen vor der Einführung, geführte Touren durch das Modell bei der Einführung für alle Mitarbeiter, sowie rollenspezifische Schulungen für bestimmte Mitarbeitergruppen. Hierbei wurden neun Rollen sowohl methodisch als auch in der Benutzung der (neuen) Werkzeuge geschult. Spezielle Schulungen bezüglich der Benutzung der Werkzeuge INNOVATOR, Dimensions, Au-

7 geo und QA-Center wurden für einzelne Mitarbeiter durchgeführt, bei denen die allgemeinen oder die rollenspezifischen Schulungen dies nicht umfassten. Darüber hinaus wurden auch die Fachbereiche innerhalb des Unternehmens, welche die Kundenrolle (Auftraggeber) innerhalb des V-Modell XT einnehmen, entsprechend informiert und in Einführungsveranstaltungen mit dem neuen Vorgehensmodell vertraut gemacht. Zusätzlich wurde ein Newsletter etabliert, welcher die Mitarbeiter der DV mit allen Neuigkeiten und wichtigen Informationen zum Thema V-Modell XT bei Witt versorgte. Der Aufwand für die allgemeinen Informationsveranstaltungen und die V-Modell XT-Tour lag dabei bei etwa 56 Personentagen, der für die rollenspezifischen Schulungen bei etwa 140 Personentagen. Die Werkzeugschulungen nahmen weitere 42 Personentage in Anspruch, so dass der gesamte Aufwand für die Schulung der 80 DV-Mitarbeiter und der (Auftraggeber-) Fachbereiche bei etwa 238 Personentagen lag. Die Schulungsphase dauerte neun Monate und lief parallel zur Ausarbeitung und Einführung Einführung Die Einführung des neuen Vorgehensmodells erfolgte projektbasiert. Laufende Projekte wurden nicht umgestellt, ab dem Stichtag der Einführung neu startende Projekte jedoch durchgehend nach V-Modell XT abgewickelt. Dieses Vorgehen minimierte die Reibungsverluste bei der Einführung und stellte gleichzeitig die konsistente Nutzung des V-Modell XT sicher. Insbesondere in den ersten Wochen und Monaten nach dem Einführungs-Stichtag traten bei den betroffenen Mitarbeitern viele Fragen auf. Die Schulungen hatten zwar das nötige Wissen erfolgreich vermittelt, die Anwendung im täglichen Projektgeschäft jedoch fiel nicht immer leicht. Aus diesem Grunde wurde vom ersten Tag an ein Helpdesk-Service bereitgestellt, an welchen sich Mitarbeiter mit Fragen und Problemen mit dem neuen Vorgehensmodell wenden konnten. Der Helpdesk-Service wurde von den Mitarbeitern des V-Modell XT-Kernteams gebildet und wusste somit detailliert Bescheid über das neue Vorgehensmodell. Gleichzeitig wurde eine so genannte Änderungsstatusliste eingerichtet, in die sämtliche Mitarbeiter empfundene Probleme, Unzulänglichkeiten und Unklarheiten eintragen und gleichzeitig Vorschläge zur Verbesserung machen konnten. Die Liste wurde bei den Jour Fix-Terminen bearbeitet, so dass jeder Mitarbeiter zeitnah Feedback zu seinen Einträgen in der Liste bekam. Beide Angebote Helpdesk-Service und Änderungsstatusliste wurden von den Mitarbeitern sehr positiv aufgenommen und intensiv genutzt. Feedbackrunden haben ergeben, dass bei den Mitarbeitern zu keinem Zeitpunkt das Gefühl aufkam, allein vor einem Berg Neuem zu stehen. Gleichzeitig konnte durch die Einbeziehung der Mitarbeiter über die Änderungsstatusliste wertvolles Feedback zur Verbesserung gesammelt werden, welches bereits zu zahlreichen Optimierungen des ursprünglichen Modells geführt hat. Sowohl Helpdesk-Service als auch Änderungsstatusliste bestehen auch in der seit April 2006 laufenden Stabilisierungphase weiter, wobei die Nutzung des Helpdesk-Service mit zunehmender Routine der Mitarbeiter kontinuierlich abnimmt Werkzeuganpassung Für die Umstellung auf V-Modell XT wurden sowohl Anpassungen der bereits vorhandenen Werkzeuge als auch die Beschaffung neuer Werkzeuge nötig, um die Dokumentations- und Berichtspflichten erfüllen zu können. Einige der nötigen Änderungen werden im Folgenden beschrieben. Für die Projektplanung kam und kommt weiterhin Augeo5 Central zum Einsatz. Bislang wurden Projektpläne statisch vorgegeben und für jedes neue Projekt kopiert und ggf. angepasst. Seit der Einführung des Vorgehens nach V-Modell XT werden die Projektpläne vom V- Modell XT-Projektassistenten erzeugt und über die CSV-Schnittstelle in Augeo5 Central importiert. Dazu wurde die Projektplanstruktur innerhalb des Werkzeugs so angepasst, dass sie

8 die V-Modell XT-Konzepte Projekt, Entscheidungspunkt, Produkt und Aktivität abbildet. Für die Produktmodellierung und erstellung wurde das bereits verwendete Werkzeug IN- NOVATOR von MID um eine Reportingkomponente erweitert, welche V-Modell XTkonforme Dokumentation erstellt. Die Softwareentwicklung bei Witt erfolgt modellbasiert, wofür eine dedizierte Werkzeugunterstützung nötig ist. Da das Werkzeug vom abstrakten Modell der Funktionalität der Software bis hin zum ausführbaren Code sämtliche Zwischenschritte abdeckt und die Modelle konsistent verwaltet, liegt der Großteil der vom V-Modell XT geforderten Informationen bereits vor. Die neue Komponente Report ClassiX wurde in enger Kooperation mit Witt entwickelt und angepasst, so dass die nach V-Modell XT nötige Dokumentation weitestgehend automatisch aus den existierenden Produktmodellen abgeleitet und in entsprechender Form bereitgestellt werden kann. Der Ansatz der modellbasierten Entwicklung zusammen mit der Dokumentationskomponente des INNOVATOR senkte dabei den befürchteten Dokumentations-Overhead ganz erheblich. Neu eingeführt wurde das Werkzeug Dimensions von Serena zum Konfigurationsmanagement sämtlicher Dokumentation bei V-Modell XT-Projekten. Speziell für die Projektabwicklung mit V-Modell XT wurde noch eine Workflowunterstützung erstellt, welche sämtliche Beteiligte durch das Projekt leitet und über den aktuellen Projektstatus informiert. Als Frontend zu Dimensions dient hierbei die Eigenentwicklung RV-Manager (RV=Realisierungsvorschlag), welche die Anforderung von Projekten beim abteilungsübergreifenden Projektoffice realisiert Jour Fix Die etwa 20 Jour Fix-Termine wurden vom V-Bench-Projektteam zu Beginn des Projektes für den gesamten Projektzeitraum geplant. Dabei wurde berücksichtigt, dass in den Phasen der Konzeption und Ausarbeitung deutlich mehr Treffen stattfinden mussten. Die Jour Fix- Termine dienten jeweils der Planung von Arbeitspaketen für den folgenden Zeitraum, dem gemeinsamen Review der Arbeitsergebnisse der zurückliegenden Periode sowie einer gemeinsamen Bearbeitung der Änderungsstatusliste. 2.3 Lessons Learned Widerstände überwinden Zu Beginn des Projekts waren viele Mitarbeiter sehr skeptisch gegenüber dem V-Modell XT. Vielfach wurde eine Veränderung abgelehnt mit Begründungen wie das V-Modell XT passt nicht auf unsere Situation, bei uns ist alles anders, wieso etwas anders machen, es klappt doch auch jetzt. Diese Angst vor dem Unbekannten bzw. vor Veränderungen kam nicht unerwartet, überraschte jedoch teilweise in ihrer Intensität. Abgebaut wurden die Ängste letztendlich durch eine Kombination verschiedener Maßnahmen mit dem Ziel der größtmöglichen Transparenz der Veränderungen. So wurden die Mitarbeiter ständig über Veränderungen informiert, sowohl vorab in der Planungsphase als auch während der Durchführung. Dazu gehörten die allgemeinen Informationsveranstaltungen sowie die zielgruppenspezifischen Schulungen. Gleichzeitig wurden Mitarbeiter aus allen Abteilungen in die verschiedenen Phasen des Projektes aktiv einbezogen, so dass das neue V-Modell XT von Beginn an auch ein Ergebnis ihrer Arbeit war Betreuung sicherstellen Weiterhin erwies es sich als sehr wichtig, zu jeder Zeit Ansprechpartner für Fragen bereitzuhalten, denn in den Schulungen wurde zwar das Werkzeug V-Modell XT vorgestellt und eine Bedienungsanleitung bereitgestellt, die tatsächliche Benutzung im täglichen Projektge-

9 schäft jedoch beinhaltete viele Stolpersteine, die erst durch die intensive Betreuung aus dem Weg geräumt wurden Bewährtes übernehmen Ein weiterer wichtiger Punkt war, nicht alles vollständig umzukrempeln, sondern stets den Nutzen im Vordergrund zu behalten. So war es beispielsweise notwendig, die Rollendefinitionen für die gesamte Witt-DV zu vereinheitlichen und umzusetzen, um das Ziel der konsistenten Projektabarbeitung erreichen zu können. Im Gegensatz dazu wurden die vom V- Modell XT bzw. dessen Werkzeugen generierten Produktvorlagen nicht verwendet, da die bisher verwendeten Vorlagen komfortabler zu nutzen waren. Hier wurden die vorhandenen Vorlagen wo nötig behutsam angepasst, ohne das vertraute Look & Feel zu verlieren. Dies führte zu einer hohen Wiedererkennungsrate bei den Mitarbeitern und in Folge dessen zu besserer Akzeptanz der (teilweise) neuen Vorlagen Management Commitment Mit für den Erfolg der V-Modell XT-Einführung verantwortlich war ganz klar die starke und kontinuierliche Unterstützung des Managements. In das Projekt ist letztendlich nicht unbedeutender Aufwand hineingeflossen (Abbildung 2). Die genossene Unterstützung zeigte zum einen den betroffenen Mitarbeitern, welchen Stellenwert die Einführung des V-Modell XT innerhalb von Witt genoss, und zum anderen lenkte es das Projektteam nicht durch unnötige Finanzierungskämpfe von seinen eigentlichen Aufgaben der Konzeption und Einführung des neuen Vorgehensmodells ab Projektmanagement Jourfix und Abstimmgespräche Infrastruktur Analyse Konzeption Ausarbeitung (inkl. Musterprojekt) Schulungsvorbereitung, Handbucherstellung Schulungen Einführungskonzept und Vorbereitung Werkzeuganpassung Mitarbeiter-Mentoring Erfahrungsaustausch Abbildung 2: Aufwandsverlauf in Personentagen

10 3 Verwandte Arbeiten In einer fünfjährigen Studie bei Ericsson AB (Schweden) wurden 18 Prozessverbesserungsprojekte begleitet [BM04]. Als Haupteinflussfaktoren wurden dort der von der einführenden Gruppe ausgehende process push sowie der von den Prozessausführenden ausgehende practice pull identifiziert. Ein Framework zur Prozesseinführung bei Nokia wird in [KK00] vorgestellt. In [Joh94] wird als ein wichtiger Erfolgsfaktor eine Anlaufstelle für Mitarbeiter mit Problemen im neuen Prozess genannt. [O'H00] berichtet sowohl von der Wichtigkeit der frühzeitigen und aktiven Einbeziehung der betroffenen Mitarbeiter in Prozessänderungen als auch ihre kontinuierliche Begleitung durch Mentoren während und nach der Prozesseinführung. [HA05] betont die erhebliche Bedeutung eines starken Commitments des Managements und der größtmöglichen Transparenz und Mitarbeiterbeteiligung bei der Erstellung und Einführung neuer Prozesse. [SM98] präsentiert als Ergebnisse einer umfassenden Literaturrecherche in Bezug auf Einflussfaktoren auf organisatorische Veränderungen während Softwareprozessverbesserungsprojekten fünf Haupteinflussfaktoren, die eine hohe Relevanz besitzen. [Bec04] beschreibt eine Methode zur systematischen Erfassung und Dokumentation von Prozesswissen in der deskriptiven Modellierung. Einen allgemeinen Einblick in die Softwareprozessmodellierung verschafft [CKO92]. Oft werden neue Prozesse auf bereits bestehende aufgesetzt. Ein Ansatz zum Vergleich der alten mit den neuen Prozessen zum Aufzeigen von Änderungen ist in [SM06] beschrieben. 4 Diskussion und Ausblick Die Hauptvorteile, die durch die Verwendung des Witt-spezifischen V-Modell XT zum Tragen kommen, liegen in der einheitlichen, konsistenten Vorgehensweise in allen Projekten. Jedes Projekt verwendet die gleichen Begriffe, Dokumentvorlagen, Rollenbezeichnungen usw. dadurch wird bereits jetzt, kurz nach der Einführung, erheblicher Pflege- und Kommunikationsaufwand eingespart. Zusätzlich profitieren alle Beteiligten von klaren Schnittstellendefinitionen, die alle Abläufe eindeutig regeln. Insbesondere die explizite Betonung der Auftraggeber/Auftragnehmer-Schnittstelle hilft hier, das Witt-interne Verhältnis der Fachbereiche (Kunden/Auftraggeber) zur DV (Auftragnehmer) explizit und eindeutig zu machen. Durch die vom V-Modell XT vorgeschriebene Dokumentation aller Vorgänge hängt diese nun auch nicht mehr vom jeweiligen Bearbeiter ab, so dass jedes Projekt gleichartig dokumentiert wird. Dadurch wird die Kooperation verschiedener Abteilungen und Gruppen deutlich vereinfacht, ebenso das Management der Projekte. Insgesamt konnten bezüglich der Einführung des Witt-spezifischen V-Modell XT die folgenden Beobachtungen aus der Literatur bestätigt werden: - Zu Beginn sind viele Betroffene skeptisch bis negativ eingestellt. - Dieses Problem kann mit viel Information, Transparenz und vor allem Ansprechpartnern für Probleme behoben werden. - Die aktive Einbeziehung der Mitarbeiter in die Veränderungsprozesse liefert wertvolle Informationen zur weiteren Verbesserung und hilft gleichzeitig, Widerstände abzubauen. - Ein zielorientiertes Vorgehen, welches Dinge wirklich nur dann verändert, wenn dies dem Ziel eindeutig zuträglich ist, vermindert den Umfang der Veränderungen und erhöht deren Akzeptanz. - Das Commitment des Managements über die gesamte Projektlaufzeit ist essentiell für den Erfolg eines solchen Projekts. Da aktuell noch die Stabilisierungsphase des Projekts läuft, sind noch nicht alle erwarteten Verbesserungen bezüglich der Nutzung eines Standard-Vorgehensmodells in vollem Umfang eingetreten. Bereits festgestellt wurden jedoch folgende Verbesserungen:

11 - Der verbindliche Charakter des Vorgehensmodells ist in vielen Projektsituationen hilfreich und angenehm. Das bezieht sich sowohl auf den Ablauf als auch auf die Wahrnehmung der definierten Rollen. Diese Situation hilft, unnötige Abstimmungsphasen zu reduzieren. - Die Projekte laufen zurzeit noch gleich schnell wie früher. Das Potential ist jedoch klar erkennbar und wird systematisch erschlossen. - Besonders bemerkbar macht sich bereits jetzt die Identifikation der Mitarbeiter mit den zu besetzenden Rollen. - Die Qualität der Projekte hat sich bereits jetzt deutlich verbessert. Sowohl die Projektals auch die Produktdokumentation ist sehr viel besser als früher. Nach nunmehr fast einem Jahr der Projektabwicklung nach V-Modell XT sind nahezu alle Mitarbeiter von dessen Nutzen überzeugt und möchten nicht mehr zurück zum alten Zustand der vor-v-modell XT-Tage. Das Witt-interne Projekt V-Modell-XT-Einführung ist mittlerweile beendet. Nahtlos schloss sich daran ein Dauerprojekt Evolution des V-Modell XT bei Witt an, welches das Vorgehensmodell weiter pflegt und optimiert. Nach wie vor kommen viele Verbesserungsvorschläge von den Mitarbeitern und werden regelmäßig evaluiert und entsprechend umgesetzt. Ebenso wie die Softwaresysteme bei Witt lebt auch das Vorgehensmodell, und ebenso wie die Softwaresysteme muss auch das Vorgehensmodell an neue Entwicklungen angepasst werden, um den erreichten Stand zu sichern und auszubauen. 5 Referenzen [BM04] A. Börjesson, L. Mathiassen: Successful Process Implementation, In: IEEE Software 21 (4), S.36-44, [Bec04] U. Becker-Kornstaedt: Prospect: A method for systematic elicitation of software processes [CKO92] B. Curtis, M. I. Kellner, J. Over: Process modeling, In: Communications of the ACM 35 (9), S.75-90, [Fra06] Fraunhofer IESE (Konsortialführer): V-Bench - Prozesseinführung und - reifung in der industriellen Praxis. URL: [HA05] B. C. Hardgrave, D. J. Armstrong: Software Process Improvement: It's a Journey, Not a Destination, In: Communications of the ACM 48 (11), S.93-96, [Joh94] A. Johnson: Software Process Improvement Experience in the DP/MIS Function, In: ACM oder IEEE irgendwas, S , [KK00] T. Kaltio, A. Kinnula: Deploying the Defined SW Process, In: Software Process: Improvement and Practice 5, S.65-83, [O'H00] F. O'Hara: European Experiences with Software Process Improvement. Processdings of the 22nd International Conference on Software Engineering (ICSE'2000), Limerick, Ireland, [SM06] M. Soto, J. Münch: Process Model Difference Analysis for Supporting Process Evolution. Proceedings of the European Systems & Software Process Improvement and Innovation Conference (EuroSPI2 2006), Joensuu, Finland, [SM98] D. Stelzer, W. Mellis: Success Factors of Organizational Change in Software Process Improvement, In: Software Process - Improvement and Practice 4, S , 1998.

Einführung eines organisationsspezifischen. Das V-Modell XT bei Witt. 24.04.2006 Daniela Thoma

Einführung eines organisationsspezifischen. Das V-Modell XT bei Witt. 24.04.2006 Daniela Thoma Einführung eines organisationsspezifischen Vorgehensmodell Das V-Modell XT bei Witt 24.04.2006 Daniela Thoma Einführung V-Modell XT bei Witt Agenda Begrüßung und Vorstellung Verfahren bei der Projektabwicklung

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Die Money AG.................................. 4 1.2 Grundlagen..................................... 8 1.2.1 Warum Reifegradmodelle?................. 10 1.2.2 Warum SPICE?.........................

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Das Zertifikat V-Modell XT Konf : Prüfungskriterien, Erteilungsverfahren und praktische Erfahrungen

Das Zertifikat V-Modell XT Konf : Prüfungskriterien, Erteilungsverfahren und praktische Erfahrungen Das Zertifikat V-Modell XT Konf : Prüfungskriterien, Erteilungsverfahren und praktische Erfahrungen Andreas Schlichting 1, Jürgen Münch 1, Andreas Rausch 2 1 Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor Das neue Werkzeugunterstützung mit Projektassistent und Editor Dr. Marc Sihling 4Soft GmbH Motivation Generelle Zielsetzung Die Verfügbarkeit bedarfsgerechter Werkzeuge hilft bei Einarbeitung, Auseinandersetzung

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes Einführung V-Modell XT Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes 1 Inhalt RAN Motivation Herkunft und Ziele des V-Modell XT Struktur und Aufbau des V-Modell

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Qualitätsmanagement JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Telefon +49-491-6002-0 Telefax +49-491-6002-48 info@jovyatlas.de www.jovyatlas.de Wer

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008 BESTVOR Kurzvorstellung Stand: 28.11.2008 Einführung, Motivation und Zielsetzung Projekt BESTVOR Self-Assessment Einführungsanleitungen Seite 2 Motivation Praxis Schwierigkeiten Die Integration unterschiedlicher

Mehr

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

Mehr

StuPro-Seminar Dokumentation in der Software-Wartung. StuPro-Seminar Probleme und Schwierigkeiten in der Software-Wartung.

StuPro-Seminar Dokumentation in der Software-Wartung. StuPro-Seminar Probleme und Schwierigkeiten in der Software-Wartung. StuPro-Seminar Dokumentation in der Software-Wartung StuPro-Seminar Probleme und Schwierigkeiten in der Software-Wartung Folie 1/xx Software-Wartung: theoretisch Ausgangslage eigentlich simpel: fertige

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität Marco Kuhrmann, Patrick Keil (Technische Universität München), Stephan Ziegler (BITKOM e.v.) Bremen, 27.09.2007 1 Geschichte und Ziele des

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Sind Sie fit für neue Software?

Sind Sie fit für neue Software? Software-Einführung in kleinen und mittleren Unternehmen seikumu-team Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen IT-Themen die den Mittelstand beschäftigen?

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE WAS IST BIM? Building Information Modeling (BIM) Building information modeling is a process of representation, which creates and maintains multidimensional,

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

KT Communications Engineering

KT Communications Engineering KT Communications Engineering IKT im Kontext von (verteilten) Softwareentwicklungsprojekten Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.131 LVA-Leiter/in: Florian Krenn, MSc Kontakt: Florian.Krenn@jku.at, (0732

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Methoden-Tailoring zur Produkt- und

Methoden-Tailoring zur Produkt- und Methoden-Tailoring zur Produkt- und Dietmar Winkler, Stefan Biffl Vienna University of Technology Institute of Software Technology and Interactive Systems dietmar.winkler@qse.ifs.tuwien.ac.at http://qse.ifs.tuwien.ac.at

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems Die ProSiebenSat.1 Produktion bietet ihren Kunden umfassende Leistungen für die Herstellung und die multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten auf dem neuesten technologischen Stand an. Die ProSiebenSat.1

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

Organisationsspezifische Anpassungen von Vorgehensmodellen Nutzen und Herausforderungen

Organisationsspezifische Anpassungen von Vorgehensmodellen Nutzen und Herausforderungen Organisationsspezifische Anpassungen von Vorgehensmodellen Nutzen und Herausforderungen Vorgehensmodelle 20 Anspruch und Wirklichkeit DHBW Lörrach, 09.0.20 Joachim Schramm, Thomas Ternité, Marco Kuhrmann

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT Die Projektarbeit ist im Rahmen des Hauptstudiums Wirtschaftsinformatik zu erbringen. Sie kann sowohl intern an der Professur als auch bei einem

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

DevOps. Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt. Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015

DevOps. Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt. Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015 DevOps Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015 Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH Fabian

Mehr

5 Grundkonzepte.

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 5 Grundkonzepte Copyright V-Modell XT Copyright Reserved,

Mehr

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel Themen wie Category Management, Forecasting & Replenishment, Inventurdifferenzen am POS sowie neue leistungsfähige Technologien stellen Handelsunternehmen vor große

Mehr

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Expose Forschungsprojekt Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Version 1.0 Stand: 13.07.2005 Autor: Florian Fieber Forschungsassistent Dipl.-Inform., M.Sc. Florian

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr