E-Portfolios in der Hochschullehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Portfolios in der Hochschullehre"

Transkript

1 Stefanie Siebenhaar, Nadine Scholz, Angela Karl, Carolin Hermann, Regina Bruder E-Portfolios in der Hochschullehre Mögliche Umsetzung und Einsatzszenarien Zusammenfassung Im Fokus des Workshops steht neben der Darstellung der technischen Realisierung und Möglichkeiten eines E-Portfolios auch die praktische Um setzung im Seminarkontext. Der Workshop ist für Anfänger ohne Vorkennt nisse im E-Portfolio-Bereich gedacht und wird durch unterschiedliche Beispiele aus der fachdidaktischen Praxis unterstützt, macht die Verbindung von Theorie und Technik deutlich und zeigt die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von E-Portfolios in der Lehre auf. Die eingesetzte E-Portfolio-Software ist Mahara. Für die aktiven Workshop-Phasen ist das Mitbringen eines eigenen PCs Vor aussetzung. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt. 1 Theorie des E-Portfolio-Einsatzes und Ausgestaltung im dikopost-projekt an der TU Darmstadt Die Bedeutung von elektronischen Portfolios in der Hochschullehre hat in den vergangenen Jahren vor allem im deutschsprachigen Raum zugenommen. Aufgrund dieses Trends ist anzunehmen, dass das E-Portfolio, ähnlich wie in vielen angelsächsischen Ländern, als Lerninstrument, Assessment- oder Bewerbungstool weiter an Bedeutung gewinnen wird. Ein E-Portfolio bezeichnet, kurz gesagt, eine elektronische Sammelmappe. Im Bildungskontext ist der Portfolio-Begriff zentral mit der Sammlung, Reflexion über die eigenen Kompetenzen, Selektion und, je nach Kontext, Präsentation oder Assessment von selbstständig erstellten Arbeitsprodukten durch die Lernenden verbunden (Häcker, 2011). Im Gegensatz zu papierbasierten Portfolios weisen Bauer und Baumgartner jedoch darauf hin, dass die elektronische Sammelmappe nicht nur eine Abbildung der Möglichkeiten auf Papier darstellt, sondern aufgrund der digitalen Möglichkeiten neue Vorteile bietet, die auf diese Weise papierbasiert nicht realisierbar sind (Bauer & Baumgartner, 2012). Vorteile von E-Portfolios setzen sich wie folgt zusammen: multimediale Darstellung und Einbindung in das eigene Portfolio, Verknüpfung von Lernzielen und Assessment, einfache Speicherung, Duplizierung und Sicherung, 407

2 Stefanie Siebenhaar, Nadine Scholz, Angela Karl, Carolin Hermann, Regina Bruder zeit- und ortsunabhängige Feedback-Nutzung unterschiedlicher Nutzergruppen sowie Schulung der Medienkompetenz auf mehreren Ebenen (Hilzensauer & Hornung-Prähauser, 2006). Vor allem die schnelle Reaktionsmöglichkeit auf ein Arbeitsprodukt, einen Kommentar oder sonstige Aspekte des Lernprozesses zum richtigen Zeitpunkt stellt einen wesentlichen Vorteil des E-Portfolios gegenüber des papierbasierten Portfolios dar (Brunner & Born, 2007). Seit 2010 läuft an der Technischen Universität Darmstadt das Projekt dikopost (Digitales Kompetenzportfolio für Studierende) 1, welches durch das Zentrum für Lehrerbildung beantragt wurde und durch QSL-Mittel der Universität gefördert wird. Das Ziel des Pilotprojekts von war es, erste Einsätze und Erfahrungen von Lehrenden mit einem Kursportfolio in der universitären Lehre zu dokumentieren und auszuwerten sowie aus diesem Rahmen Best-Practice- Beispiele für die restliche Universität zu identifizieren. Aus diesen Erfahrungen wurde eine Handreichung für Lehrende erstellt, in der die ersten Erfahrungen festgehalten wurden. Es fanden bisher über 125 Lehrveranstaltungen (Stand: Juni 2013) aus den Bereichen Mathematik, Germanistik, Sportwissenschaften, Physik, Pädagogik etc. mit E-Portfolio-Einsatz statt. Aktuell sind über Teilnehmende bei Mahara, der eingesetzten E-Portfolio-Software, registriert. Bis Mai 2013 fanden über (mündliche oder schriftliche) Prüfungen statt, die ein E-Portfolio als Basis hatten. Die Möglichkeit der Prüfungsdurchführung ist von den Prüfungsmodalitäten der einzelnen Fachbereiche abhängig. Das dikopost-projekt basiert auf drei Säulen: Didaktik, Technik und Evaluation, welche wiederum die drei involvierten Stakeholder Lehrende, Tutor/-inn/-en und Studierende unterstützen sollen. Interessierte Lehrende können Einzelund Gruppenschulungen im Bereich (E-)Portfolioarbeit und Mahara-Technik durch das Portfolioteam erhalten. Tutor/-inn/-en erhalten Schulungen in Gesprächsführung, dem Bereich (E-)Portfolioarbeit und der Mahara-Technik und nehmen an verpflichtenden Supervisionen mindestens einmal im Semester teil. Studierende erhalten, je nach Lehrveranstaltungskonzept, eine technische Einführung durch die Tutor/-inn/-en und werden im weiteren Semesterverlauf bei der Portfolioarbeit unterstützt. Allen Interessierten steht der E-Learning- Helpdesk zur Verfügung. Im Zuge der Verstetigung werden die oben genannten Elemente an die Hochschuldidaktische Arbeitsstelle und das elearning Center der TU Darmstadt übergeben. Eine Evaluation, in der Interviews und eine Online-Befragung durchgeführt werden, stellen die kontinuierliche Weiterentwicklung und Qualitätssicherung des Projekts dar. Ein typischer Ablauf eines E-Portfolio-Einsatzes im Semesterverlauf sieht folgendermaßen aus:

3 E-Portfolios in der Hochschullehre Abbildung 1: Typischer Einsatz eines E-Portfolios mit dikopost im Semester In den Beratungen und Einführungen für Lehrende werden die in der Abbildung 1 und unten dargestellten Komponenten gemeinsam durchgesprochen und als Anregung für den eigenen E-Portfolio-Einsatz gegeben. Eine differenzierte Darlegung erfolgte bereits in Ballweg et al., (2011, 223ff.) und Scholz et al. (2011, 135ff.), daher hier nur eine kurze Zusammenfassung der Elemente: 1. Kompetenzprofil: Der/Die Lehrende wird angehalten, ein Profil für die Lehrveranstaltung zu erstellen, in dem die zu erwerbenden Kompetenzen dargelegt und wiederholt in der Veranstaltung aufgenommen werden. 2. Arbeitsprodukte: Während des Semesters müssen Arbeitsprodukte entstehen, welche die Studierenden in ihr E-Portfolio einstellen können, um den Prozesscharakter des E-Portfolio-Einsatzes zu stärken. 3. Feedback: Studierende sollten durch Lehrende, Peers oder Tutor/-inn/-en Feedback zu ihren Portfolios/Arbeitsdokumenten erhalten können, welches als Grundlage für die Überarbeitung der Produkte dienen kann. 4. Reflexion: Studierende sollen durch Reflexionsfragen, Aufgaben, die Reflexionscharakter enthalten, oder ein abschließendes E-Portfolio-Gespräch zur Reflexion über ihre erstellten Arbeitsprodukte angeregt werden. Die oben dargelegten Punkte werden in den Schulungen und Einzelberatungen mit den Lehrenden besprochen, die konkrete Ausführung und der tatsächliche Einsatz sowie die Verantwortung obliegen den Lehrenden. Die technische Realisierung erfolgt mithilfe der Software Mahara, die aufgrund folgender Punkte ausgewählt wurde. Es handelt sich um ein Open-Source- Produkt, welches eine mögliche Schnittstelle zu Moodle bietet (Learning- Management-System an der TU Darmstadt), sowie die Bewertungsgrundlage von Himpsl und Baumgartner (2009). Mahara bietet vielfältige technische Möglichkeiten, die eine bessere Strukturierung und Darstellung des E-Portfolios ermöglichen. Die folgende Darstellung greift einige der didaktisch wichtigsten 409

4 Stefanie Siebenhaar, Nadine Scholz, Angela Karl, Carolin Hermann, Regina Bruder Punkte in diesem Zusammenhang heraus: So können einzelne Portfolioseiten zu einer Sammlung zusammengestellt werden. Auch lassen sich die Bestandteile des E-Portfolios flexibel (Re-)Positionieren und durch unterschiedliche Layouts (Spaltenformate, Darstellung) individuell gestalten. Durch das Einbinden von externen Inhalten, wie z.b. Videos, Bildern und Dokumenten (doc, pdf), ergeben sich vielfältige mediale Möglichkeiten. Der relevanteste Faktor, vor allem auch von Nutzerseite, ist, dass die Kontrolle über die Freigabe der Inhalte stets bei den Nutzer/-inne/-n liegt: Durch diese sehr granularen Freigabeoptionen kann er/ sie individuell einstellen, was, wann, wie lange und für wen an Inhalten sichtbar wird. Insgesamt bietet Mahara somit viele technische Möglichkeiten, die Nutzer/ -innen zur Sammlung, Auswahl und Präsentation ihres Portfolios verwenden können, ohne dabei zu hohe Anforderungen hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit zu stellen. 2 Praktischer E-Portfolio-Einsatz in der Lehre Die reine Existenz einer E-Portfolio-Plattform macht diese noch lange nicht brauchbar für didaktische Lernszenarien, denn für E-Portfolio gestützte Seminare wird, vor allem auch aufgrund der Offenheit des Portfoliokonzepts, eine fundierte und funktionale Aufbereitung der Inhalte benötigt (Schmiedinger, 2008). Häufig werden sowohl die Komplexität des portfoliogestützten Lehrens und Lernens als auch die Anforderungen und Voraussetzungen, die für eine gelingende Portfolioarbeit benötigt werden, unterschätzt (Bräuer, Keller & Winter, 2012). Folglich müssen für die Arbeit mit Portfolios spezielle Rahmenbedingungen beachtet werden, welche in drei Hauptkategorien zusammengefasst werden können: Planung bzw. Kontextdefinition, Kommunikation sowie Organisation (Winter, 2012c). In einem ersten Schritt muss definiert werden, welche Art von Portfolio zu welchem Zweck eingesetzt werden soll. Ein Portfolio kann zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden, wie bspw. als alternatives Beurteilungsinstrument, als Diagnoseinstrument, als Entwicklungsinstrument oder als persönliches Dokumentationsinstrument. Sicherlich lassen sich auch mehrere Konzepte miteinander verbinden und sind nicht als sich gegenseitig ausschließend zu verstehen. Es werden beispielsweise im entsprechenden Portfolio nicht nur die Endprodukte aufgezeigt, sondern es finden zudem auch Anfangs- und Zwischenprodukte sowie eigene Reflexionen Eingang in das Portfolio (Schmiedinger, 2008). Aus diesem Grund muss festgelegt werden, in welcher Art und Weise das Portfolio im Kontext der Veranstaltung steht, welche Produkte gesammelt und ausgewählt werden sollen und welcher Zielsetzung die Portfolioarbeit unterliegt (Winter, 2012a). Der erhoffte Mehrwert durch den Portfolioeinsatz kann oft erst nach Abschluss der 410

5 E-Portfolios in der Hochschullehre Veranstaltung deutlich werden, jedoch wird er bereits in den Zielen widergespiegelt, die mit der Portfolioarbeit verbunden werden (Winter, 2012b). Für die Konzeption einer E-Portfolio gestützten Veranstaltung sollte ein Hauptaugenmerk auf den nachfolgenden Fragen liegen: Welche Ziele können mit der Portfolioarbeit verbunden werden? Wie wird das E-Portfolio für die eigene Veranstaltung sinnvoll nutzbar? Wie können Seminarstruktur und Seminarinhalte an die Portfolioarbeit angepasst werden? Welche Rahmenbedingungen sind für eine gelingende Portfolioarbeit notwendig? Welchen Nutzen haben Studierende und Lehrende durch die Portfolioarbeit? 3 Konzept des Workshops Während der GMW soll daher in diesem Rahmen ein Workshop zur E-Portfolio arbeit angeboten werden, der besonders die obigen Fragestellungen und Ansatzpunkte berücksichtigt. Folglich sollen im ersten Teil des Workshops gemeinsam die Grundlagen für den Portfolioeinsatz erarbeitet werden. Danach findet eine technische Einführung in die Plattform Mahara statt und es werden erste praktische Erfahrungen im Erstellen von E-Portfolios gesammelt. Im Anschluss wird eine Aufteilung der Gruppe hinsichtlich der individuellen Schwerpunkte und eigenen Arbeitsfelder (Hochschule, Schule) vorgenommen. In diesen Kleingruppen werden anhand von Beispielportfolios die Spezifika der E-Portfolioarbeit für die verschiedenen Bereiche herausgearbeitet. Darüber hinaus sollen individuelle Aufgabentypen vorgestellt werden, welche sich besonders gut für die E-Portfolio-Arbeit eignen und eine exemplarische Hinführung zur Generierung von Portfolioaufgaben darstellen. Die in den Kleingruppen erarbeiteten Rahmenbedingungen werden dann im Plenum vorgestellt, gemeinsam ergänzt und sollen den Teilnehmenden bei der zukünftigen Konzeption von E-Portfolio gestützten Seminaren eine Hilfestellung bieten. In der letzten Phase sollen anhand der ermittelten Rahmenbedingungen für die jeweiligen Bereiche eigene Portfoliokonzepte in Ansätzen entwickelt und anschließend vorgestellt werden. Durch die Verknüpfung von theoretischen Grundlagen und praktischen Phasen, in denen eigenständig mit dem E-Portfolio gearbeitet wird, soll vor allem auch deutlich gemacht werden, welche Vorzüge die Plattform neben der Bereitstellung von Seminar-, Vorlesungs- oder Unterrichtsmaterialien bietet. Der Workshop endet mit einer abschließenden Diskussions- und Feedbackrunde. 411

6 Stefanie Siebenhaar, Nadine Scholz, Angela Karl, Carolin Hermann, Regina Bruder Literatur Ballweg, S., Scholz, N., Richter, K. & Bruder, R. (2011). Schreibend lehren lernen unterstützt durch ein digitales Kompetenzportfolio für Lehramtsstudierende (dikopost). In G. Bräuer & K. Schindler (Hrsg.), Schreibarrangements in Schule, Studium, Beruf (S ). Freiburg im Breisgau: Fillibach. Bauer, R. & Baumgartner, P. (2012). Schaufenster des Lernens: Eine Sammlung von Mustern zur Arbeit mit E-Portfolios. Münster: Waxmann. Bräuer, G., Keller, M. & Winter, F. (2012). Vorwort der Herausgeber. In: G. Bräuer, M. Keller & F. Winter (Hrsg.), Portfolio macht Schule. Unterrichts- und Schulentwicklung mit Portfolio (S. 7-8). Seelze: Klett/Kallmeyer. Brunner, I. & Born, J. (2007). Arbeiten mit Portfolios Erfahrungen mit einem Online-Seminar. In M. Gläser-Zikuda & T. Hascher (Hrsg.), Lernprozesse dokumentieren, refl ektieren und beurteilen (S ). Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Häcker, T. (2011). Vielfalt der Portfoliobegriffe. In I. Brunner, T. Häcker & F. Winter (Hrsg.), Das Handbuch Portfolioarbeit: Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung (S ). Seelze: Klett/Kallmeyer. Hilzensauer, W. & Hornung-Prähauser, V. (2006). eportfolio. Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. Salzburg: Salzburg Research Forschungs gesellschaft. Online: ( ). Himpsl, K. & Baumgartner, P. (2009). Evaluation von E-Portfolio-Software Teil III des BMWF-Abschlussberichts E-Portfolio an Hochschulen : GZ /0064- VII/10/2006. Forschungsbericht. Krems: Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien, Donau Universität Krems. Schmiedinger, E. (2008). Das Portfolio als Unterrichtsstrategie. In I. Brunner, T. Häcker & F. Winter (Hrsg.), Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung (S ). Seelze: Klett/Kallmeyer. Scholz, N., Menhard, I. & Bruder, R. (2011). Studierendensicht zum digitalen Kompetenzportfolio an der TU Darmstadt. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 6(2), Winter, F. (2012a). Lernen, ohne Rezept zu kochen. In G. Bräuer, M. Keller & F. Winter (Hrsg.), Portfolio macht Schule. Unterrichts- und Schulentwicklung mit Portfolio (S ). Seelze: Klett/Kallmeyer. Winter, F. (2012b). Das Portfolio vom möglichen Mehrwert her planen. In G. Bräuer, M. Keller & F. Winter (Hrsg.), Portfolio macht Schule. Unterrichts- und Schulentwicklung mit Portfolio (S ). Seelze: Klett/Kallmeyer. Winter, F. (2012c). Portfolioarbeit lernen im internationalen Netzwerk. In G. Bräuer, M. Keller & F. Winter (Hrsg.), Portfolio macht Schule. Unterrichts- und Schulentwicklung mit Portfolio (S ). Seelze: Klett/Kallmeyer. 412

Kompetent kompetenzorientiert lehren? Einsatz von lehrveranstaltungsbezogenen Kompetenzprofilen im Rahmen eines E-Portfolio-Projekts

Kompetent kompetenzorientiert lehren? Einsatz von lehrveranstaltungsbezogenen Kompetenzprofilen im Rahmen eines E-Portfolio-Projekts Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.7 / Nr.4 (Oktober 2012) Ioanna MENHARD 1, Nadine SCHOLZ & Regina BRUDER (Darmstadt) Kompetent kompetenzorientiert lehren? Einsatz von lehrveranstaltungsbezogenen

Mehr

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Workshop eportfolios * Hochschule München * 28.07.2010 Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Kompetenzbegriff Entwicklungsphasen Curriculare Einbindung Nächste Schritte

Mehr

Zwischen Kompetenzreflexion und Profilpräsentation: Integration von E-Portfolio-Funktionalität in ILIAS

Zwischen Kompetenzreflexion und Profilpräsentation: Integration von E-Portfolio-Funktionalität in ILIAS Zwischen Kompetenzreflexion und Profilpräsentation: Integration von E-Portfolio-Funktionalität in ILIAS Zusammenfassung Wir berichten über die Integration von E-Portfolio-Funktionalität in das Lernund

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der 3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung Das elearning-modell für Masterstudien an der Peter Groißböck, 2013 Ausgangssituation BMUKK vergibt an PH-NÖ den Masterstudiengang Mentoring

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

eportfolios Claudia Bremer, Universität Frankfurt/M.

eportfolios Claudia Bremer, Universität Frankfurt/M. eportfolios, Universität Frankfurt/M. 1 eportfolios Portfolio-Arten Reflexions- Lern- Arbeits- Entwicklungs- Prozess- Präsentations- 2 eportfolios Portfolio-Arten Reflexions- Lern- Arbeits- Entwicklungs-

Mehr

Abstracts Fachforum eportfolio Goethe-Universität Frankfurt - 11.11.11

Abstracts Fachforum eportfolio Goethe-Universität Frankfurt - 11.11.11 Abstracts Fachforum eportfolio Goethe-Universität Frankfurt - 11.11.11 Das Fachforum eportfolio hat das Ziel Interessierten Gelegenheit zu geben, Konzeptionen zum Einsatz elektronischer Portfolios, Erfahrungen

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Ein Projekt am FB Physik der TU Darmstadt 01.10.2014 TU Darmstadt FB Physik Erik Kremser Inhalt Motivation Notwendige Fertigkeiten zum Einsatz eines Tablets im Unterricht

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen ANDREA GHONEIM DONAU-UNIVERSITÄT KREMS DEPA RTMEN T FÜR INTERAKTIVE M EDIEN UND BILDUNGSTECHNOLOGIEN Im EU-Projekt "EUfolio - EU classroom eportfolios" (http://eufolio.eu/)

Mehr

Begleitstudium. Agile Entwicklung der kollaborativen Online-Plattform e³-portfolio. 2 Forschungs- und Entwicklungsansatz. Problemlösekompetenz

Begleitstudium. Agile Entwicklung der kollaborativen Online-Plattform e³-portfolio. 2 Forschungs- und Entwicklungsansatz. Problemlösekompetenz Agile Entwicklung der kollaborativen Online-Plattform e³-portfolio Johannes Metscher EduMedia 009, Salzburg Vorstellung des s Die Online-Plattform e³-portfolio Vorstellung des s Seit 004 Studienprogramm

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können Usability-Methoden

Mehr

E-Portfolio Methode für kompetenzorientiertes Lernen

E-Portfolio Methode für kompetenzorientiertes Lernen E-Portfolio Methode für kompetenzorientiertes Lernen Mag. Wolf Hilzensauer Salzburg Research Forschungsgesellschaft [ISR] Information Society Research Forschungsgruppe EduMEDIA http://www.salzburgresearch.at

Mehr

DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg. Katharina Hombach Katharina.hombach@fh-muenster.de

DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg. Katharina Hombach Katharina.hombach@fh-muenster.de DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg Curriculumentwicklung im Netzwerk Das Netzwerk Masterstudiengänge in Teilzeit an der FH Münster als Konzept zur Unterstützung der Curriculumentwicklung

Mehr

Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014

Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014 Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014 Hochschuldidaktische Arbeitsstelle (HDA) Dr. Bärbel Könekamp Projekt Service

Mehr

E-Portfolios an der Technischen Universität Dresden

E-Portfolios an der Technischen Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufspädagogik, Professur für Bildungstechnologie E-Portfolios an der Technischen Universität Dresden Durchführung einer explorativen Studie zur Erhebung

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

eportfolio Moodle und Mahara im Verbund

eportfolio Moodle und Mahara im Verbund eportfolio Moodle und Mahara im Verbund Moodle is yours, Mahara theirs MoodleTag RLP 2012 Wer wir sind Björn Friedrich, Standorte in den Regionen medien+bildung.com ggmbh Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz

Mehr

Mahara für Hochschulen

Mahara für Hochschulen Mahara für Hochschulen Campus Source Tagung Münster 12.03.2015 Dipl.-Inf. Brigitte Kreplin brigitte.kreplin@fernuni-hagen.de 02331-987-4322 Zentrum für Medien & IT Abteilung Medienberatung 1. Einführung

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS Infomappe Das Programm TutorPlus qualifiziert Lehrende zu Tutorenausbilderinnen und Tutorenausbilder. Es handelt sich demnach um eine Maßnahme, aus

Mehr

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Lunchveranstaltung Uni Zürich, 21. Mai 2014 Überblick Einblick in das Forschungsprojekt Social Media in Lehr-

Mehr

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Grazer Universitätsverlag - Leykam - Karl-Franzens-Universität Graz Graz 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Die Open Source Lernplattform

Die Open Source Lernplattform Die Open Source Lernplattform mit deutschem Support individuell weltweit bewährt 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Über 56.000 Moodles 12 Dunkelziffer erheblich 13 700 registriert ca. 1.200 zentrale Schulmoodles 14 Ein

Mehr

Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (01PL12071) 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung 3 Zyklus des Angebots 4 PM01: Einführung: Grundlagen der Hochschuldidaktik

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Stephan Trahasch Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität 79110 Freiburg trahasch@informatik.uni-freiburg.de Übersicht Lehr/Lernplattform

Mehr

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing Online- Assessment Mehr als virtuelle Klausuren Dr. Sabine Hemsing Der VCRP Initiierung und Förderung Support und Beratung Information und Ressourcen Technologie und Service Entwicklung und Politik Koordination

Mehr

Fragebogen zur Vergabe des Labels E-Learning-Veranstaltung

Fragebogen zur Vergabe des Labels E-Learning-Veranstaltung Fragebogen zur Vergabe des Labels E-Learning-Veranstaltung Im Folgenden sehen Sie eine Dokumentation des Fragebogens, mit dem Lehrende der TU Darmstadt in dem Projekt E-Learning-Label Lehrveranstaltungen

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

E-Portfolios in berufsbegleitenden Studiengängen zu Neuen Medien

E-Portfolios in berufsbegleitenden Studiengängen zu Neuen Medien Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung ISSN 1424-3636 Themenheft Nr. 18: Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung Möglichkeiten und Grenzen von eportfolios und eassessments E-Portfolios

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Bedarfsumfrage - Studierende

Bedarfsumfrage - Studierende HeinEcomp, TB-Bericht Studierende Bedarfsumfrage - Studierende Erfasste Fragebögen = 2586 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Portfolio im Modellstudiengang Medizin der RWTH Aachen

Portfolio im Modellstudiengang Medizin der RWTH Aachen Portfolio im Modellstudiengang Medizin der RWTH Aachen Intention bei Einführung, Statusanalyse und Ermittlung der studentischen Anforderungen zur Implementierung eines elektronischen Portfolios Lisa Caroline

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

2. Business Meeting Forum Neue Medien. Themenworkshop Lernplattformen. 7.6.01 im WIFI Wien. 14.45-16.00 Session V - Themenworkshops.

2. Business Meeting Forum Neue Medien. Themenworkshop Lernplattformen. 7.6.01 im WIFI Wien. 14.45-16.00 Session V - Themenworkshops. @serverprojekt 2. Business Meeting Forum Neue Medien 7.6.01 im WIFI Wien 14.45-16.00 Session V - Themenworkshops Lernplattformen Themenworkshop Lernplattformen Experte Dr. Gilbert Ahamer / Moderatorin

Mehr

Die E-Klausur im Kontext von Bologna. Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de

Die E-Klausur im Kontext von Bologna. Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de Die E-Klausur im Kontext von Bologna Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de SERVICECENTER LEHRE Uwe Frommann 04.10.2009 E-Klausur-Hochschulen Gießen MH Hannover Osnabrück TiHo Hannover

Mehr

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher www.eassessment.uni-bremen.de eassessment Der elearning-dienst eassessment des Zentrums für Multimedia in der Lehre (ZMML) ermöglicht

Mehr

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Christine Burblies Neue Formen der Wissensaneignung und -vermittlung: Fokus Raum und Lernen Bibliothekartag Mai 2015

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING

LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING Mag. Stefan Wiesel Institut für Service Marketing und Tourismus 1. EINLEITUNG Die Idee zum vorliegenden Lehrveranstaltungskonzept

Mehr

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005 Inhaltsübersicht: 1. Seminarkonzept eines Praxisbeispiels 2. Kostenfreie und interaktive Arbeitsplattform lo-net 3. Anforderungen an das Lehren und Lernen 4. Evaluationsergebnisse 5. Mehrwert von Blended-Learning

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA)

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Eine Übersicht 31.12.2011 Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Worum geht es in einem OSA? Studieninteressenten sollten in die Lage versetzt

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Qualitätssicherung beim Aufbau & Betrieb eines Bildungsportals

Qualitätssicherung beim Aufbau & Betrieb eines Bildungsportals Qualitätssicherung beim Aufbau & Betrieb eines Bildungsportals Benita Werner & Birgit Gaiser Institut für Wissensmedien Bildungsportale: Potenziale & Perspektiven Tübingen, 7. Dezember 2006 Idee & Ziel

Mehr

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 -

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 - E-Learning Was versteht man unter E-Learning? Anfänge des E-Learning Konzepte des E-Learning Probleme LernManagementSysteme Vorstellung von LMS an der FSU Jena Was ist E-Learning? Lehren und Lernen mit

Mehr

E-learning Konzept 2012-2016. Ansprechpartner: Kompetenz- und Support Center E-Learning. e-learning@hs-lu.de

E-learning Konzept 2012-2016. Ansprechpartner: Kompetenz- und Support Center E-Learning. e-learning@hs-lu.de E-learning Konzept 2012-2016 Ansprechpartner: Kompetenz- und Support Center E-Learning e-learning@hs-lu.de 1 Präambel Dieses E-learning Konzept ist ein Nachfolger des Medienentwicklungsplan 2007. Der Entwicklungplan

Mehr

Master of Education Katholische Theologie

Master of Education Katholische Theologie Master of Education Katholische Theologie KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT Obligatorische Studienberatung M.Ed. Datum: 7.2.2013 Dipl. Theol. Katharina Pyschny Ziele des Studiums Vorbereitung auf das Berufsfeld

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh)

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Informationen zum Mastertudiengang Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Allgemeines MaBeTh ist ein berufsbegleitendes Teilzeitstudium im Blended- Learning Format. Die Regelstudienzeit beträgt 5

Mehr

Einsatz von Medien in der Lehre

Einsatz von Medien in der Lehre Claudia Bremer Einsatz von Medien in der Lehre Von alten und...... neuen Medien Didaktisches Dreieck (nach Wildt) Wissen Medien Lehrende Lernende Zugang zu Wissen Hören Sehen Handeln Zugang zu Wissen Hören

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design Folie 1 eteaching Service Center: Serviceeinrichtung der TU Kaiserslautern»

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Führen kann man lernen. Was ist jetzt zu tun? Uwe Ansorge Sächsisches Bildungsinstitut

Führen kann man lernen. Was ist jetzt zu tun? Uwe Ansorge Sächsisches Bildungsinstitut Führen kann man lernen. Was ist jetzt zu tun? Uwe Ansorge Sächsisches Bildungsinstitut Qualifizierungsphasen für schulische Führungskräfte 2 21.04.2012 Uwe Ansorge, Referent für Führungskräftefortbildung

Mehr

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Vortrag auf der DGWF Jahrestagung in Freiburg, 24. September

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Oldenburg, 16.10.2014 Agenda Nutzung digitaler Medien in der Hochschullehre Didaktische

Mehr

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte CAMPUS INNOVATION HAMBURG 29.09. 01.10.2003 OLIM: Online-Perspektiven für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte Karen Beyer und Dr. Marion Bruhn-Suhr

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

HOCHSCHULDIDAKTISCHER WEITERBILDUNG. Caroline Trautwein, Dipl.-Psych. Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg

HOCHSCHULDIDAKTISCHER WEITERBILDUNG. Caroline Trautwein, Dipl.-Psych. Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg ENTWICKLUNGSWEGE IN HOCHSCHULDIDAKTISCHER WEITERBILDUNG Caroline Trautwein, Dipl.-Psych. Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg 41. Jahrestagung dghd, Mainz, September 2012 AGENDA

Mehr

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Helene Zukov E-Learning-Tag RP in Trier am 10. Mai 2012 Das Distance & Independent Studies Center (DISC) zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr