DER BEGINN EINER NEUE ÄRA - RESEARCH IN ACTION VENDOR SELECTION MATRIX: IT- OPERATIONS AND -SERVICE MANAGEMENT FÜR SAP-ZENTRISCHE SYSTEMLANDSCHAFTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER BEGINN EINER NEUE ÄRA - RESEARCH IN ACTION VENDOR SELECTION MATRIX: IT- OPERATIONS AND -SERVICE MANAGEMENT FÜR SAP-ZENTRISCHE SYSTEMLANDSCHAFTEN"

Transkript

1 DER BEGINN EINER NEUE ÄRA - RESEARCH IN ACTION VENDOR SELECTION MATRIX: IT- OPERATIONS AND -SERVICE MANAGEMENT FÜR SAP-ZENTRISCHE SYSTEMLANDSCHAFTEN Geltungsbereich: Global 2014 ZUSAMMENFASSUNG Der Markt für IT-Operations und -Service Management Software ist auch weiterhin hart umkämpft. Das Aufkommen und die immer schnellere Verbreitung von Cloud-Technologien hat die geschäftskritische Bedeutung von IT-Operations und -Service Management Lösungen noch einmal verstärkt. Besonders deutlich wird dies in Unternehmen, deren Business Services auf SAP- Software beruhen. SAP-Umgebungen sind von Hause aus hoch integriert und eng miteinander verzahnt. Selbst kleinste Ausfälle können sich schnell auf das gesamte System auswirken und damit viele Anwender oder sogar ganze Geschäftsprozesse beeinträchtigen. Zum zweiten Mal nach 2013 hat Research In Action eine Untersuchung der neun führenden Anbieter von IT-Operations und -Service Management Lösungen für SAP-zentrische Systemlandschaften durchgeführt. Zu welchen Ergebnissen sind wir gekommen? BMC Software geht als Sieger mit der ausgewogensten Lösung hervor. SAP mit der Solution Manager Suite landet auf Platz zwei und ist dabei sehr schnell aufzuholen, obwohl sich die Lösung erst relativ kurz am Markt etabliert hat. Der dritte Platz geht an HP. Der Marktführer Quadrant wir komplettiert von CA Technologies und IBM auf Platz vier und fünf. ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 1 Marktüberblick... 3 Bewertungskriterien... 5 Vendor Selection Matrix - Ergebnisse... 8 Anhang ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 2

3 MARKTÜBERBLICK Der Markt für Lösungen, die interne und externe IT-Dienstleister bei der Verwaltung ihrer zunehmend komplexen Produktivumgebungen unterstützen, war schon immer sehr dynamisch. Schon seit den Zeiten der ersten Mainframes war Innovation ein ständiger Begleiter im Bereich der IT-Management Lösungen. Im Verlauf der letzten 10 Jahre haben Themen wie ITIL 1, automatische Anwendungserkennung, CMDB 2 und BSM 3 den Markt immer wieder neu belebt. Aktuell ist es die Cloud-Welle, die den Bedarf an Management-Lösungen wieder steigen lässt. Stellte sich vor Monaten noch die Frage, ob die Cloud den ersten Hype überhaupt überstehen würde, ist dies mittlerweile der dominierende Investitionsbereich für IT-Manager großer Unternehmen weltweit 4. Neue Themen wie Bring Your Own Device (BYOD) verstärken ebenfalls die Notwendigkeit des Einsatzes von IT-Management Software. Daraus ergibt sich auch ein wieder erstarktes Interesse an IT-Operations Management Werkzeugen und Dienstleistungen, sowie generellem IT-Service Management 5. Marktdefinition Research In Action definiert den IT-Operations und -Service Management (ITOSM) 6 Markt als alle Produkte und Produkt-unterstützende Dienstleistungen die dabei helfen, IT-Infrastruktur und IT- Services zu überwachen, ein abnormes Verhalten aufzuspüren und zu identifizieren. Zusätzlich sind Produkte enthalten die darauf abzielen die Infrastruktur (z.b. Asset Management, Change 1 IT Infrastructure Library, 2 Configuration Management Database (CMDB) bezeichnet einen Begriff aus der Informatik. Nach der IT Infrastructure Library [ITIL] handelt es sich bei der CMDB um eine Datenbank, welche dem Zugriff und der Verwaltung von Configuration Items dient. Als Configuration Item (CI) werden dabei im IT-Management alle Betriebsmittel der IT bezeichnet. 3 Business Service Management (BSM) stellt die Verbindung zwischen dem Prozessmanagement und dem IT-Service Management dar. Es hat das Ziel eine bessere Abstimmung zwischen Business und IT zu erzielen. Dabei werden die Abhängigkeit des Business von der IT dargestellt, sowie die Auswirkungen von IT-Störungen auf das Business aufgezeigt. 4 In den Research In Action IT Trends Surveys 2013 und 2014 finden sich weitere interessante Ergebnisse zum Thema Budgets und Ausgabentrends in den Bereichen Cloud, Virtualisierung, Performance Management sowie ITIL und allgemeine Benchmarks für den IT-Betrieb. 5 IT-Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung von Geschäftsprozessen durch die IT-Organisation zu erreichen. ITSM beschreibt insofern den Wandel der Informationstechnik zur Kunden- und Serviceorientierung. 6 The globale ITOSM Markt besteht aus mehr als Herstellern. Es ist ein hart umkämpfter Markt mit einer Vielzahl an Wettbewerbern. Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass die Kundenanforderungen äußerst vielfältig und zahlreich, dazu häufig lokal begrenzt, sehr spezifisch und im Zuge der ständigen Weiterentwicklung der Anwendungslandschaften einem steten Wandel unterworfen sind. ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 3

4 Management und Configuration Management), den Produktionsfluss (z.b. Job Scheduling und Workflow Management) und den Servicefluss (z.b. Service Desk, Service-Level Management (SLM) und BSM) besser zu kontrollieren. Die Infrastruktur selbst besteht aus Plattformen (Clients, Server und Betriebssystemen, Middleware und Anwendungen), die durch eine oder mehrere private, öffentliche oder hybride Cloud integriert werden. Der Markt für ITOSM Werkzeuge ist traditionell sehr dynamisch. Über die letzten 10 Jahre ist der Markt durchschnittlich 10% pro Jahr gewachsen. Natürlich wurde auch der ITOSM Markt durch die Finanzkrise stark negativ beeinflusst. Im Jahre 2013 betrug die Größe des Gesamtmarktes etwa $25 Milliarden, mit wieder steigenden Wachstumsraten. Der Ausblick für 2014 ist positiv. Immer mehr Unternehmen legen großen Wert darauf, ihre geschäftskritischen SAP-Umgebungen im Sinne der Service-Erwartungen ihrer Kunden zu verwalten. Um die Wichtigkeit nochmals zu verdeutlichen, lassen Sie uns ein Beispiel anführen. In Deutschland machen SAP-Dienstleistungen wie Beratung, Implementierung, Systemintegration, Support sowie Outsourcing und Hosting gut 25% des IT-Marktes aus. Hinzu kommt, dass rund 70% aller Outsourcing-Verträge ein oder mehrere SAP-Hosting-Elemente beinhalten. Eine vergleichbare Situation findet sich zwar in keinem anderen Land mit einem derart hoch entwickelten IT-Markt, doch reden wir aber immer noch über signifikante Anteile von 10% bis 20%. Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen konnten SaaS-Lösungen 7 für ITOSM noch keine große Marktdurchdringung erzielen. Es sollte auch erwähnt werden, dass viele Unternehmenskunden die Möglichkeiten von Open-Source Lösungen zwar ausloten, bisher aber vor einer vollständigen Migration zurückschrecken. Das gleiche gilt für andere Lösungen, die sich vor allem über ihren niedrigen Preis empfehlen: Das Interesse ist zwar da, doch wurden sie bisher noch nicht im großen Stil implementiert. Der hochspezialisierte Markt für SAP-Service Management Lösungen folgt im Prinzip den gleichen Trends wie der allgemeine ITOSM Markt. Die Mehrheit der Kunden bevorzugt integrierte Lösungen mit einer zentralisierten oder föderierten CMDB, um jederzeit Skalierbarkeit zu gewährleisten. Ein kleinerer Teil versucht weiterhin Punktlösungen zu integrieren oder experimentiert mit Open-Source-Paketen oder anderen kostengünstigen Lösungen. 7 Software as a Service, kurz SaaS, ist ein Teilbereich des Cloud Computing. Das SaaS-Modell basiert auf dem Grundsatz, dass die Software und die IT-Infrastruktur bei einem externen IT-Dienstleister betrieben und vom Kunden als Service genutzt werden. ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 4

5 Für unsere Untersuchung haben wir uns für eine Reihe sorgfältig abgestimmter Bewertungskriterien entschieden, die die realen Entscheidungsprozesse von IT-Einkäufern widerspiegeln. Um die Untersuchungsergebnisse richtig interpretieren können, möchten wir diese Bewertungskriterien zunächst näher erläutern. BEWERUNGSKRITERIEN Insgesamt hat Research in Action neun Unternehmen betrachtet, die anhand ihrer Marktpräsenz, ihres Wachstums, ihrer Innovationskraft und ihres Bekanntheitsgrades sowie auf Basis von Kundenbefragungen ausgewählt wurden. Außer Frage stand für uns die Auswahl der Großen Vier auf dem weltweiten Markt (BMC Software, CA Technologies, IBM und HP). SAP, der fünfte Kandidat, ist im ITOSM Markt ein relativer Neuling, kommt aber bei den Kunden sehr gut an und hat entsprechend hohe Wachstumsraten. Als nächstes wählten wir ASG Software Solutions, einer der etablierter Top 20 ITOSM Hersteller, sowie Microsoft. Microsofts SAP-Management Funktionalitäten haben sich in den letzten Jahren stark verbessert, im Einklang mit der wachsenden Bedeutung der Microsoft- Betriebssystem- und -Datenbankprodukte im SAP Bereich 8. Wie bereits erwähnt, gibt es eine Vielzahl weiterer Anbieter, die man hier hätte berücksichtigen können. Eine grobe Vorabbewertung hat jedoch ergeben, dass keiner der möglichen Kandidaten auch nur annähernd die Angebotsbreite und -tiefe der gewählten Anbieter erreichen kann. Solar Winds, das achte von uns bewertete Unternehmen, ist so etwas wie der große Unbekannte. Hierbei handelt es sich nicht um ein ITOSM Toolset im herkömmlichen Sinne, sondern um eine nur locker integrierte Lösung, deren Vorzug in ihrem günstigen Preis liegt. Solar Winds hebt sich somit alleine durch den Kostenvorteil von der Konkurrenz ab. Wir haben uns dennoch entschieden, das Unternehmen in unserer Untersuchung zu berücksichtigen. Die Hauptgründe dafür sind der zunehmende Bekanntheitsgrad der Lösung und die steigende Anzahl der Anfragen, die uns zum Thema Solar Winds erreichen. 8 Research In Action schätzt, dass heute etwa 50% der SAP Implementierungen die Microsoft-Windows-Server Plattform nutzen. ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 5

6 Beim neunten und letzten Kandidaten handelt es sich nicht um eine Einzellösung, sondern vielmehr um ein Paket aus Open-Source Lösungen. Warum finden auch sie Berücksichtigung? Viele Kunden setzen sich derzeit intensiv mit diesem Ansatz auseinander. Grund dafür ist, dass das Thema in einschlägigen Medien und von Systemadministratoren vorangetrieben wird, die diese Lösungen häufig bereits aus kleineren Testinstallationen kennen. Auch hier liegt der entscheidende Wettbewerbsvorteil am Faktor Kosten - in diesem Fall speziell an den kostenlosen Lizenzen 9. Wie Wurde Bewertet? Um aussagekräftige Untersuchungsergebnisse zu erhalten, ist eine einheitliche Bewertungsmethode unabdingbar. Research in Action setzt auf eine zweidimensionale Darstellung, auf der Grundlage zweier, leicht nachvollziehbarer Aspekte, die sich wiederum jeweils aus fünf weiteren Teilkategorien zusammensetzen: 1. Strategie und 2. Umsetzung Für die vorliegende Vendor Selection Matrix von Research in Action werden die in Abbildung 1 aufgeführten Bewertungskriterien benutzt. Dabei ist der Kostenfaktor natürlich nur ein Element in einer ausgewogenen Zusammenstellung von Kriterien. Auf diese Weise können wir die realen Entscheidungsprozesse von IT-Einkäufern widerspiegeln, denn auch sie betrachten eine Reihe verschiedener Faktoren und Aspekte, die alle von Bedeutung sind. 9 Wir haben uns für folgendes Open-Source Lösungspaket entschieden: OTRS und RT für das Incident und Problem Management. I-Doit, OCS Inventory NG, OpenQRM, RANCID, Facter, Opsi und Puppet für das Change, Configuration und Asset Management. Nagios /Icinga, EventDB, NagVis und Business Process View für das Availability und Performance Management. R-Project, SE Toolit, XE Toolkit, Orca und ]Project-Open[ für das Kapazitätsmanagement. ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 6

7 Strategie Vision & Go-To-Market 25% Innovation & Partnernetzwerk 15% Firmenstabilität & Umsetzungskraft 20% Produktstrategie & Roadmap 15% Differenzierungsmerkmale 25% Umsetzung Leistungsmerkmale & Funktionalität 35% Produktarchitektur, Implementierung & Skalierbarkeit 15% Marktanteil & Wachstum 15% Kundenzufriedenheit 20% Preis vs. Kundennutzen 15% Abbildung 1: Bewertungskriterien Eines der wichtigsten Kriterien um den IT-Entscheider im Kaufprozess für sich zu gewinnen ist eine klare Differenzierung. In unserem Fall umfasst der Aspekt Leistungsmerkmale & Funktionalität in erster Linie Alleinstellungsmerkmale, die sich an den ITIL-Prozessen orientieren: 1. Performance Management. Es beinhaltet Verfügbarkeit, Antwortzeit und Qualitätsmessungen von Infrastrukturelementen wie Rechenzentren, Niederlassungen, Server, Netzwerke, Datenbanken, Mainframes und Anwendungen (APM 10 und BTM 11 ). 2. Change & Configuration Management. Es beinhaltet Provisionierung, Kapazitätsplanung, Softwareverteilung, eine CMDB, Virtualisierung, Job Scheduling und Prozessautomatisierung. 3. End-to-End Management. Es beinhaltet Ereigniskorrelation, SLM 12, BSM, BPM 13, Visualisierung und Dashboards, End-to-End Benutzererfahrung, Analysen und Big Data. 4. Kunden Management. Es beinhaltet Help Desk und Service Desk, Servicekatalog, Workflow Automatisierung und Social IT. 10 Application Performance Management (APM), das Überwachen und Optimieren von Software-Anwendungen, ist ein besonders interessanter Teilmarkt. Der APM Markt hat eine Größe von etwa $5 Milliarden und wächst schneller als der Gesamtmarkt. 11 Business Transaction Management (BTM) beschäftigt sich mit dem Management der IT aus der Geschäftsperspektive. 12 Service Level Management (SLM) ist eine ITIL-Prozess-Disziplin und dient der Definition, Überwachung und Optimierung von Dienstleistungen in der IT. 13 Business Process Management (BPM) beschäftigt sich mit der Identifikation, Gestaltung, Dokumentation, Implementierung, Steuerung und Verbesserung von Geschäftsprozessen. ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 7

8 STRATEGIE VENDOR SELECTION MATRIX 5. Ressourcen Management. Es beinhaltet IT-Anlagenwerte, IT-Finanzbetrachtungen, IT- Kostenverrechnung, IT-Service Portfolio, die IT-Belegschaft und die IT-Verträge. 6. Entwicklungs-Lebenszyklus Integration. Es beinhaltet die Integration zwischen Anwendungsentwicklung und IT-Produktivumgebung. Diese Vielfalt der Anforderungen ist ein Abbild der Komplexität von modernen IT-Management Prozessen. Deshalb muss auch darauf hingewiesen werden, dass die richtige Lösung trotz einer Fokussierung auf SAP-zentrische Systemlandschaften auch alle anderen Elemente, d.h. Netzwerke, Server, Clients, Datenbanken und Anwendungen berücksichtigen muss. VENDOR SELECTION MATRIX - ERGEBNISSE Zu welchen Ergebnissen sind wir gekommen? BMC Software geht als Sieger mit der ausgewogensten Lösung hervor (Abbildung 2 und 3). Research In Action - Vendor Selection Matrix IT-Operations Und -Service Management Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geltungsbereich: Global ,00 FUTURE MARKET LEADER SAP BMC HP CA 3,00 Microsoft IBM Solar Winds Open Source ASG PAST PRESENT 1,00 1,00 3,00 5,00 UMSETZUNG 2014, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited Abbildung 2: Vendor Selection Matrix ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 8

9 Strategie Umsetzung Gesamt BMC Software 4,40 4,69 9,09 SAP 4,35 4,39 8,74 HP 4,20 4,42 8,62 CA Technologies 3,40 4,36 7,76 IBM 3,25 3,40 6,65 Microsoft 3,15 2,93 6,08 ASG 2,20 2,95 5,15 SolarWinds 2,20 2,60 4,80 OpenSource 2,05 2,57 4, , Research In Action GmbH Reproduction Prohibited Abbildung 3: Untersuchungsergebnisse Die zwei Nächstplatzierten, SAP und HP, liegen sehr eng beieinander. Der vierte Platz geht an CA Technologies und der fünfte an IBM. Alle fünf Kandidaten finden sich im Marktführer-Quadranten wieder. Microsoft, auf Platz sechs, ist in einer guten Position um in der Zukunft in den Marktführer-Quadranten vorzudringen. ASG hingegen wird dies wohl bis auf weiteres verweht bleiben. Abschließend kann festgehalten werden, dass ein niedriger Preis als alleiniger Wettbewerbsvorteil nicht ausreicht, um sich auf dem Markt für ITOSM Lösungen im SAP-Umfeld zu behaupten. Die Anforderungen der Kunden in diesem Segment sind im Vergleich zu Umgebungen mit überschaubaren Infrastrukturen oder einem Fokus auf Systemverfügbarkeit wesentlich anspruchsvoller und vielschichtiger. Daraus folgt der achte Platz für Solar Winds mit einem leichten Vorsprung vor dem letztplatzierten Open-Source Paket. Im Folgenden finden Sie eine detaillierte Bewertung der einzelnen Anbieter: 1. Von BSM zu Cloud-Management: BMC Software. Das Unternehmen geht als Sieger aus unserer Untersuchung hervor. BMC Software gilt als einer der BSM-Innovatoren der ersten Stunde und hat sich in den letzten 10 Jahren einen Namen als Pionier und Marktführer in den Bereichen CMDB und IT-Service Management gemacht. In der Vergangenheit hat das Unternehmen jedoch keinen besonderen Schwerpunt auf den weltweiten SAP- Management Markt gesetzt. Hier hat sich in den letzten Jahren vieles verändert. Nachdem BSM seinen Weg in den Mainstream gefunden hatte, benötigte das Unternehmen einige Jahre, um neue Kraft zu sammeln und sich auf neue Ziele zu konzentrieren. Mittlerweile ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 9

10 tritt BMC Software deutlich aggressiver auf dem Markt für SAP-Management Lösungen auf. Folgerichtig ist es BMC Software gelungen sowohl seine Marktanteile als auch seinen Bekanntheitsgrad erheblich auszubauen. Das Unternehmen ist heute einer der bedeutendsten Anbieter im Bereich hybrides Cloud Management und bietet Kunden eine durchgängige Sicht auf alle privaten, gehosteten und öffentlichen Cloud-Umgebungen, immer noch eines der Top-Themen für IT-Manager. Der Ausblick für BMC Software ist demnach positiv. 2. Der neue Stern am ITOSM Himmel: SAP. Im Laufe der Jahre hat sich die SAP Stück für Stück an den ITOSM Markt herangearbeitet und kommt in unserer Evaluierung auf den zweiten Platz. SAPs Software Lösung heißt Solution Manager 14 und liegt in der aktuellen Version 7.1 vor. Unter anderem wurde der SAP Solution Manager als Störungs- und Problemlösungstool für den SAP-internen Kundensupport entwickelt. Inzwischen hat sich das Produkt zu einer vollständigen ITOSM Portfolio Lösung entwickelt, die natürlich besonders gut für den Einsatz in SAP-zentrischen Systemumgebungen geeignet ist. Da aber SAP Systemlandschaften aus vielen SAP und nicht-sap Systemelementen bestehen können, geht der Einsatzbereich des Solution Managers auch weit darüber hinaus. Der SAP Solution Manager ist dazu geeignet, den Verwaltungsaufwand dieser Systeme und auch End-to-End Geschäftsprozesse zu zentralisieren und deutlich zu verringern. Die am meisten verbreiteten Anwendungsgebiete sind proaktives System- und Anwendungsmonitoring, sowie Change Management. Mehr und mehr Kunden erweitern den Anwendungsumfang um Themen wie Projekt- und Testmanagement, allgemeines Störungs- und Problemlösungsmanagement, sowie Help Desk für IT und Non-IT. In 2014 hat der Solution Manager die Zahl von Installationen bereits überschritten. Eine ganze Reihe von Drittanbietern ergänzt den Funktionsumfang des Solution Managers. Besonders hervorzuheben ist das SAP IT Infrastructure Management 15, welches den SAP Solution 14 Bei dem SAP Solution Manager handelt es sich um eine kostenlose Sammlung von Werkzeugen, Inhalten und Services, die von der SAP AG zur Unterstützung der Einführung und des späteren Betriebs ihrer Unternehmensapplikationen angeboten wird. Die Kernfunktionalität ist für SAP Enterprise Support Kunden umsonst. Solution Manager. 15 SAP IT Infrastructure Management wurde von der Firma Realtech lizensiert. Über die automatische Geräteerkennung können Assets im gesamten Netzwerk erfasst und deren Konfigurationsstände in Echtzeit abgefragt werden. Im Zusammenspiel mit SAP Solution Manager entsteht so für Kunden mit SAP Enterprise Support erstmals die ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 10

11 Manager aus der Nische eines SAP-Lifecycle Tools befreit. Die Lösung erlaubt die lückenlose Echtzeitüberwachung der IT-Infrastruktur eines Unternehmens, angefangen von Druckern über PCs, Server, Router bis hin zu einzelnen Switches. Der Funktionsumfang des Solution Managers hat eine Ebene erreicht, die es SAP im Jahr 2013 erlaubte, sich von Pink Verify in allen 15 zertifizierbaren ITIL Disziplinen zertifizieren zu lassen, als weltweit erste Hersteller für ITIL V2011. Trotz allem ist der SAP Solution Manager noch so etwas wie ein Geheimtipp geblieben, denn das Produkt steht SAP Kunden mit Wartungsverträgen kostenfrei zur Verfügung, nur die Add-Ons versprechen Umsatzpotential für den SAP- Vertrieb. Daher wird der SAP Solution Manager nicht so aggressiv vermarket wie die Produkte der Konkurrenz. Für die Kunden hat das aber auch einen positiven Aspekt, denn es wird sichergestellt, dass der Kunde nur das angeboten bekommt, was er auch wirklich benötigt im IT Markt mehr als ungewöhnlich. Wir empfehlen Kunden, den SAP Solution Manager einer genaueren Betrachtung zu unterziehen. Für eine Reihe von SAP-spezifischen Monitoring Themen wie SAP Prozess Integration, HANA 16 und SAP-spezifisches Software Change Management gibt es sogar heute schon keine Alternative zum Solution Manager. Research In Action geht davon aus, dass in der Zukunft immer mehr Unternehmen die Vorteile des Solution Managers zu schätzen lernen werden und die Wachstumsraten stark ansteigen werden. Deswegen ist der Ausblick für SAP im ITOSM Markt positiv. 3. Von der Hardware-Welle getragen und die ITOSM Vergangenheit wiederbelebt: HP. Das Unternehmen hat sich in unserer Untersuchung den dritten Platz gesichert und dabei von der starken Präsenz von HP-Hardware auf dem SAP-Hosting Markt profitiert. HP ist die unangefochtene Nummer eins unter den Hardware-Anbietern sowohl bei internen als auch bei ausgelagerten SAP-Systemen. Zudem bietet das HP-Software Portfolio eine beeindruckende Angebotsbreite und -tiefe, besonders im Hinblick auf verteilte Systeme. Unglücklicherweise wurden HP-Kunden durch Management-Querelen und anhaltende Verwirrung über die zukünftige Unternehmensstrategie in der Vergangenheit immer Möglichkeit, die gesamte Anwendungslandschaft und alle für deren Betrieb notwendigen Infrastrukturkomponenten mit nur einer Applikation zu überwachen. 16 SAP NetWeaver Process Integration (SAP PI) is SAP's enterprise application integration (EAI) software. See SAP HANA, short for "High-Performance Analytic Appliance" is an in-memory, column-oriented, relational database management system developed and marketed by SAP AG. See ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 11

12 wieder verunsichert. Zu den wiederbelebten Stärken von HP im ITOSM Markt zählen Cloud Computing, hybride IT, Performance Management und Analytics auch für viele SAP- Kunden von hohem Interesse. Research in Action ist davon überzeugt, dass HP wieder auf den Erfolgsweg zurückfinden wird. Deshalb ist der Ausblick positiv. 4. Auf dem Weg nach oben: CA Technologies. CA Technologies belegt den vierten Platz. In den letzten Jahren konnte CA Technologies ein beeindruckendes Wachstum verzeichnen. Das Unternehmen setzt weiterhin verstärkt auf Zukäufe, um Innovation voranzutreiben und verfügt zweifellos über das am breitesten gefächerte Management Portfolio. Dies bedeutet aber auch, dass das Unternehmen anders als seine Mitbewerber erhebliche Herausforderungen bei der Integration seines Portfolios zu bewältigen hat. Positiv ist zu vermerken, dass die gestärkte Partnerschaft mit SAP Wirkung zu zeigen beginnt. CA Technologies hat eine starke Position auf dem Dienstleistermarkt und überzeugt als Private Cloud Enabler. Auch hier ergibt sich ein positiver Ausblick. 5. Verschwindet vom Radar bei Einzelausschreibungen: IBM. Das Unternehmen erreicht hinter CA Technologies den fünften Platz und schafft es damit noch in den Marktführer- Quadranten. IBM Tivolis, so der Name der ITOSM Produktsuite, Geschäft ist in hohem Maße in größere IBM Verträge eingebunden, was die Tivoli Differenzierungsmerkmale zunehmend empfindlich schädigt. Es ist schön, Teil der IBM Familie zu sein, aber langfristig muss Tivoli wieder einen eigenen Wiedererkennungswert entwickeln. Die Lücke zu den anderen vier im Marktführer-Quadranten ist bereits groß geworden. Eine weitere Herausforderung liegt in IBMs ganzheitlicher und zukunftsorientierter Ein smarter Planet Strategie, die bei vielen eher praktisch orientierten Unternehmenskunden keinen großen Anklang findet. Erst wenn IBM dieses Versprechen in die Tat umsetzt, wird sich an dieser Situation etwas ändern. Daraus ergibt sich ein neutraler Ausblick. 6. Auf dem Sprung in den Marktführer-Quadranten in einem weiteren Markt: Microsoft. Das Unternehmen erreiche den sechsten Platz in unserer Evaluierung. Die Microsoft Server Technologie ist im Laufe der Jahre sehr robust geworden und wird heute auch für zunehmend anspruchsvolle Aufgaben eingesetzt insbesondre als Plattform für den SAP Betrieb. Die Windows Server Software ist heute eine der etablierten Marktführer im SAP ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 12

13 Plattform Markt 17. Von den einfachen Anfängen mit dem System Management Server für Softwareverteilung in den 1990ern und der Lizensierung der NetIQ AppManager Technologie im Jahr 2000, hat sich Microsoft im Laufe der Zeit zu einem starken Konkurrenten im Markt für Windows Management gemausert. Genaue Marktzahlen sind schwer zu berechnen, da viele Verträge zusammen mit anderen Microsoft Produkten abgeschlossen werden, aber der baldige Sprung in den Marktführer Quadranten für SAP Management ist sehr wahrscheinlich. Für Microsoft ergibt sich ein positiver Ausblick. 7. Ein rundes Portfolio aber für SAP nicht genügend Focus auf SAP: ASG Software Solutions. ASG, früher unter dem Namen Allen Systems Group bekannt, kommt auf den sieben Platz. Das Unternehmen ist schon lange im Markt aktiv (seit 1986) und wird häufig als Mini-CA bezeichnet, da eine Tendenz zum Wachsen durch Akquisition anstatt durch Eigene Entwicklungen besteht. Nichtdestotrotz ist die in Privatbesitz befindliche Firma einer der etablierten Top 20 ITOSM Hersteller. Immer noch tief im Mainframe verwurzelt, zählen heute die verteilten Lösungen und die CMDB zu den Stärken von ASG. Allerdings hat das Unternehmen den SAP Markt noch nie so recht im Blick gehabt und hat deshalb keine echte konkurrenzfähige Lösung am Start. Deswegen ist der Ausblick neutral. 8. Günstiger Preis alleine ist nicht gut genug: Solar Winds. Solar Winds belegt den achten Platz. Die Lösung ist zwar kostengünstig, kann aber bei den meisten anderen, für Kunden relevanten Entscheidungskriterien nicht mit seinen Mitbewerbern Schritt halten. Das Unternehmen wird dennoch immer häufiger in die weitere und engere Auswahl von Kunden aufgenommen und macht im Internet zunehmend auf sich aufmerksam. Einige Kunden werden sich letztendlich für diese Lösung entscheiden und unweigerlich an dem Versuch scheitern, den Funktionsumfang der anderen Anbieter am Markt zu erreichen. Dies wird zu viel Kritik und negativer Resonanz führen. Daraus ergibt sich für Solar Winds ein negativer Ausblick. 9. Nur für echte Tüftler: Open-Source-Pakete. Open-Source-Lösungen bieten zwar kostenlose Lizenzen, doch sollte man die versteckten Kosten nicht vernachlässigen. Diese entstehen, weil die eigene IT-Abteilung die System-Landschaft immer wieder weiterentwickeln, konfigurieren und steuern muss. Im Unternehmensumfeld sind 17 Research In Action schätzt, dass heute etwa 50% der SAP Implementierungen die Microsoft-Windows-Server Plattform nutzen. ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 13

14 Lösungen nach dem Trial-and-Error-Prinzip einfach nicht mehr zeitgemäß. Die Herausforderungen, die sich aus den Integrationsanforderungen ergeben, sind einfach zu groß. Vorstellbar wäre noch ein Einsatz bei Cloud-Dienstleistern. Hier arbeiten in der Regel eine Vielzahl von Systemadministratoren, die sich gegenseitig mit ihrem Wissen unter die Arme greifen. Ein Unternehmen sollte sich für den Support seiner geschäftskritischen Anwendungen jedoch nicht von einigen wenigen Spezialisten in der IT-Abteilung abhängig machen. Darüber hinaus gilt es zu bedenken, dass Open-Source-Lösungen den neuesten Technologien meist bis zu fünf Jahre hinterherhinken, also genau der durchschnittliche Zeitraum, in dem Anbieter wirtschaftliche Vorteile aus technologischen Innovationen im IT- Service-Management-Umfeld ziehen können. Daher ist der Ausblick negativ. Der Markt für IT-Management-Software bietet durchaus Platz für eine Vielzahl von Wettbewerbern. Dies gilt auf internationaler Ebene ebenso wie in Deutschland. Der Markt wird auch in Zukunft eine hohe Innovationskraft entfalten und die Entwicklungsgeschwindigkeit wird sogar noch zunehmen. In den nächsten Jahren werden SaaS-Lösungen für das IT Service Management, Hybrid Clouds und die IT-Leistungsverrechnung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Hinzu kommt der verbesserte Einsatz des IT-Finanz Managements und die zunehmende Verbreitung von Big-Data Konzepten für Leistungsüberwachung und Analysen in Echtzeit. ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 14

15 ANHANG Research in Action setzt auf ein angepasstes Gewichtungsschema mit insgesamt 10 Kriterien. Dabei kommt natürlich nicht jedem Kriterium die gleiche Gewichtung zu und die verschiedenen Anwenderunternehmen werden im Rahmen Ihrer eigenen Bewertungen möglicherweise andere Prioritäten setzen. Es steht Ihnen selbstverständlich frei, die Gewichtung an Ihre spezifischen Anforderungen anzupassen. In Abbildung 4 finden Sie eine detaillierte Übersicht aller Untersuchungsergebnisse. Research In Action - Vendor Selection Matrix IT-Operations Und -Service Management Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geltungsbereich: Global Gewichtung ASG BMC CA HP IBM Microsoft SAP Open Source Solar Winds Strategie Vision & Go-To-Market 25% 2 0,50 4 1,00 3 0,75 4 1,00 3 0,75 2 0,50 4 1,00 1 0,25 2 0,50 Innovation & Partnernetzwerk 15% 2 0,30 5 0,75 3 0,45 5 0,75 3 0,45 3 0,45 5 0,75 2 0,30 2 0,30 Firmenstabilität & Umsetzungskraft 20% 3 0,60 4 0,80 5 1,00 5 1,00 5 1,00 5 1,00 5 1,00 3 0,60 3 0,60 Produktstrategie & Roadmap 15% 2 0,30 4 0,60 4 0,60 3 0,45 2 0,30 3 0,45 4 0,60 1 0,15 2 0,30 Differenzierungsmerkmale 25% 2 0,50 5 1,25 4 1,00 4 1,00 3 0,75 3 0,75 4 1,00 3 0,75 2 0,50 100% 2,20 4,40 3,80 4,20 3,25 3,15 4,35 2,05 2,20 Umsetzung Leistungsmerkmale & Funktionalität 35% 3 1,05 4,55 1,59 4,45 1,56 4,2 1,47 3,15 1,10 2,8 0,98 4,1 1,44 2,2 0,77 1,85 0,65 Produktarchitektur, Implementierung & Skalierbarkeit 15% 4 0,60 5 0,75 4 0,60 5 0,75 3 0,45 2 0,30 5 0,75 2 0,30 2 0,30 Marktanteil & Wachstum 15% 3 0,45 5 0,75 5 0,75 5 0,75 5 0,75 3 0,45 3 0,45 1 0,15 3 0,45 Kundenzufriedenheit 20% 2 0,40 5 1,00 4 0,80 5 1,00 4 0,80 3 0,60 5 1,00 3 0,60 3 0,60 Preis vs. Kundennutzen 15% 3 0,45 4 0,60 3 0,45 3 0,45 2 0,30 4 0,60 5 0,75 5 0,75 4 0,60 100% 2,95 4,69 4,16 4,42 3,40 2,93 4,39 2,57 2,60 Scale Explanation: 1 (Low) To 5 (High) 2014, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited Abbildung 4: Detaillierte Bewertungen und Gewichtungen Wie die Vendor Selection Matrix der Research in Action GmbH entstanden ist: In der Entscheidungsmatrix von Research In Action wird nicht jeder einzelne Anbieter auf dem betreffenden Markt bewertet. Das Modell untersucht vielmehr die wichtigsten Wettbewerber anhand einer Reihe von vorher festgelegten Anforderungen. Zunächst erfolgt eine Vorabuntersuchung, auf deren Grundlage eine Liste der wichtigsten Anbieter auf dem betreffenden Markt erstellt wird. Die endgültige Liste der zu untersuchenden Unternehmen wird dann anhand ihrer Marktpräsenz, ihres Wachstums, ihrer erwiesenen Innovationskraft, ihres Bekanntheitsgrads und der Kundenmeinung zusammengestellt. Unternehmen, die gerade erst gegründet wurden, und daher über keinerlei oder nur wenige Kundenreferenzen verfügen, sowie Anbieter, die den Lösungsanforderungen nicht gerecht ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 15

16 werden, finden keine Berücksichtigung. Die anzulegenden Bewertungskriterien werden dann noch einmal überprüft und bei Bedarf entsprechend angepasst. Die gleiche Vorgehensweise gilt für die Gewichtungen. Im Anschluss daran bewerten wir die Anbieter auf einer Skala von 1 bis 5. Abschließend geben wir eine Zukunftsprognose ab, indem wir dem Anbieter einen positiven, neutralen oder negativen Ausblick bescheinigen. Signifikanten Einfluss auf die Bewertung geht überdies zurück auf eine weltweite Telefonbefragung von 740 IT Budgetverantwortliche in mittelständischen- und Großunternehmen. Vendor Selection Matrix Haftungsausschluss: Die Research In Action GmbH spricht keinerlei Empfehlung bezüglich der in unseren Forschungsstudien erwähnten Anbieter, Produkten oder Serviceleistungen aus und empfiehlt Technologieanwendern auch keineswegs, ausschließlich Anbieter mit den höchsten Bewertungen auszuwählen. Die in dieser Forschungsstudie enthaltenen Informationen wurden von Unternehmens- und Anbieterquellen eingeholt, die als zuverlässig erachtet werden. Die Forschungsstudien der Research In Action GmbH spiegeln die Ansichten der Analysten wider und sollten nicht als Tatsachenbehauptungen angesehen werden. Die dargelegten Meinungen verstehen sich vorbehaltlich Änderungen ohne vorherige Mitteilung. Die Research In Action GmbH schließt jede ausdrückliche oder implizierte Gewährleistung in Bezug auf diese Forschungsstudie aus, einschließlich der Zusicherung allgemeiner Gebrauchstauglichkeit oder der Eignung für einen bestimmten Zweck. Autor: Dr. Thomas Mendel Ph.D., Geschäftsführer Research In Action GmbH, Die Research In Action GmbH ist ein führendes unabhängiges Markforschungs- und Beratungsunter-nehmen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie. Das Unternehmen bietet sowohl zukunftsorientierte, als auch praxisnahe Beratung für Unternehmen und Lösungsanbieter an. 2014, Research In Action GmbH, Vervielfältigung ist untersagt. ITOSM Für SAP-Zentrische Systemlandschaften Seite 16

RESEARCH IN ACTION DECISION MATRIX: IT SERVICE MANAGEMENT IN SAP-ZENTRISCHEN SYSTEMLANDSCHAFTEN

RESEARCH IN ACTION DECISION MATRIX: IT SERVICE MANAGEMENT IN SAP-ZENTRISCHEN SYSTEMLANDSCHAFTEN RESEARCH IN ACTION DECISION MATRIX: IT SERVICE MANAGEMENT IN SAP-ZENTRISCHEN SYSTEMLANDSCHAFTEN Umfang: Deutschland 2012 ZUSAMMENFASSUNG Der Markt für IT-Service-Management-Software in Deutschland ist

Mehr

Wie sozial sind deutsche Unternehmen wirklich? Wir haben Anwender befragt.

Wie sozial sind deutsche Unternehmen wirklich? Wir haben Anwender befragt. Nr. 0 vom. März 0 Einzelpreis Inland: 6,90 www.computerwoche.de Gehälter 0 was IT-Professionals verdienen Seite 0 SOCIAL ENTERPRISE Wie sozial sind deutsche Unternehmen wirklich? Wir haben Anwender befragt.

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

GESCHWINDIGKEIT IST ALLES: RESEARCH IN ACTION VENDOR SELECTION MATRIX 2013 - DEEP APPLICATION TRANSACTION MANAGEMENT

GESCHWINDIGKEIT IST ALLES: RESEARCH IN ACTION VENDOR SELECTION MATRIX 2013 - DEEP APPLICATION TRANSACTION MANAGEMENT GESCHWINDIGKEIT IST ALLES: RESEARCH IN ACTION VENDOR SELECTION MATRIX 2013 - DEEP APPLICATION TRANSACTION MANAGEMENT Cloud Computing wurde 2013 zur obersten Investitionspriorität für IT-Manager großer

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

MARKTÜBERBLICK 2014: RELATIONALE OLTP- DATENBANKMANAGEMENT-SYSTEME DIE DATENBANK ALS RÜCKGRAT

MARKTÜBERBLICK 2014: RELATIONALE OLTP- DATENBANKMANAGEMENT-SYSTEME DIE DATENBANK ALS RÜCKGRAT MARKTÜBERBLICK 2014: RELATIONALE OLTP- DATENBANKMANAGEMENT-SYSTEME DIE DATENBANK ALS RÜCKGRAT Autor: Dr. Thomas Mendel Ph.D., Geschäftsführer Research In Action GmbH Aktuell hat der weltweite Markt für

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring BAC, OMW, NNMi, SiteScope, HP SIM, Performance Manager und Reporter Einführung einer integrierten Lösung unter Verwendung von Service-Bäumen, CMDB-Kopplung

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Service- Management. Oracle geht in die Cloud-Offensive. Im Test: Surface Book. Das sind die Top-Anbieter, die Kunden auf dem Schirm haben sollten.

Service- Management. Oracle geht in die Cloud-Offensive. Im Test: Surface Book. Das sind die Top-Anbieter, die Kunden auf dem Schirm haben sollten. Sonderdruck aus Ausgabe 2016 14-15 vom 4. April 2016 Ausgabe 2016 14-15 4. April 2016 Nur im Abonnement erhältlich Oracle geht in die Cloud-Offensive Die Cloud Machine macht Microsoft und VMware Konkurrenz.

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014 ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von & ein effektives Werkzeug für ITK-Anwender und ITK-Anbieter Mehrwert für ITK-Anwender ITK-Verantwortliche und Businessentscheider nutzen den, um für

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner:

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner: Cloud Jede Woche stellen Kunden von uns auf 100 % cloud-basierte Systeme um. Die Möglichkeit, Cloud-Services von Ingram Micro anbieten zu können, ist für uns ein wertvolles Geschäft. Ben Carlsrud, President

Mehr

EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON SERVICES IM SERVICE- KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER

EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON SERVICES IM SERVICE- KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER REALTECH vsim VISUALIZED IMPACT & MODELING EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON S IM - KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON S IM KATALOG DES SAP

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Die Datenbank als Rückgrat

Die Datenbank als Rückgrat Relationale OLTP-Datenbankmanagement-Systeme Die Datenbank als Rückgrat 03.11.2014 von Thomas Mendel Aktuell hat der weltweite Markt für relationale OLTP (Relationale Online Transaction Processing)-Datenbankmanagementsysteme

Mehr