Service Level Agreements im Spannungsfeld zwischen zentraler Dienstleistung und dezentralem Bedarf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Level Agreements im Spannungsfeld zwischen zentraler Dienstleistung und dezentralem Bedarf"

Transkript

1 Service Level Agreements im Spannungsfeld zwischen zentraler Dienstleistung und dezentralem Bedarf RDir Dr Volker Kurz Leiter TI-Planung, -Koordinierung, -Qualitätssicherung (TI PK) Deutscher Wetterdienst (DWD) SLAs im Spannungsfeld Service Level Agreements im Spannungsfeld zwischen zentraler Dienstleistung und dezentralem Bedarf I Aufgaben und Mengengerüste im DWD II SLA: Typische Fragen und Bestandteile Warum ein SLA? Leistungen mit SLA sichtbar machen Wozu? Mengengerüste Explizit aufnehmen: Was ist NICHT Teil des SLA Beistellungspflichten SLA einführen SLA und KLR Verfügbarkeitsangaben: Die Wahrheit vs Prozentzahlen Einige Beobachtungen SLAs im Spannungsfeld - 2 -

2 TI 2 TI1, TI2, TI3 TI PK TI, TI 1,TI 2 SLAs im Spannungsfeld Geschäftsbereich Technische Infrastruktur (TI) APr Prof G-R Hoffmann Stabsreferat TI-Planung, 2 -Koordinierung, -Qualitätssicherung Dr V Kurz 10,5 Kundenanforderungen Meteorologische Messdaten und Beobachtungen hohe Rechenleistung für numerische Wettervorhersagemodelle Aufbereitung von Daten als Bilder, Graphiken, Animationen usw schnelle Verteilung aller Daten IT-Ausstattung am Arbeitsplatz Zuverlässiger Betrieb aller Systeme rund um die Uhr Beratung Abteilung TI 1 Systeme & Betrieb H Ladwig 182,5 Abteilung TI 2 Messnetze & Daten Dr J Dibbern 847 Abteilung TI 3 Service & Logistik H-J Sievers 210 Lieferanten Systeme, Unterstützungsleistungen, Daten externe Kunden andere nationale Wetterdienste Bundeswehr Behörden (Bund, Länder, Gemeinden) Unternehmen, Medien, Institutionen private Anbieter Öffentlichkeit interne Kunden alle Geschäftsbereiche und Mitarbeiter im DWD SLAs im Spannungsfeld - 4 -

3 IT-Sicht Ebenen Ebene 1 zentrale Server Ebene 2 dezentrale Server Ebene 3 Clients Aufgaben Produktion Datenhaltung Sammeln/Verteílen Compute- Server Routine- Server Daten- Server DMRZ OF+TT Server an Dienststellen MTS Offenbach Server für David, Mail Internet, Pinneberg DWDSAT PC, Notebooks, Workstations am Arbeitsplatz, Wetterstationen, Automaten Andere Wetterdienste DWD Bundeswehr Kunden Partner SLAs im Spannungsfeld Deutsches Meteorologisches Rechenzentrum (DMRZ) Stand: Kennzahlen: Anzahl, Typ der Prozessoren / Arbeitsspeicher in GB / Plattenplatz in GB Standort Offenbach Standort Traben-Trarbach Router Router Compute IBM-SP 1920p3 / 1240 / 7562 Compute IBM-p p4 / 432 / 1747 HIPPI - Switch Switch GB Ethernet Silo 600 TB ACS 9310 Powderhorn Daten/Komm SGI O / 24 / /24 / 6900 ATM - Switch BVBW - WAN DWDNET Rout/Entw SGI O2000 8/6/94 14 / 8 / 680 Router 155 Mbit/s Router Hauptverbindung ATM 34 Mbit/s Backbone ATM Switch Daten IBM-p655 8p4 /32/ESS Rout IBM-p655 8p4/16/ESS Fiberchannel SAN ESS IBM ,4 TB Entw/Test IBM-p655 8p4/16/ES S Silo 14 TB IBM 3583-L72 SLAs im Spannungsfeld - 6 -

4 DMRZ Modell-Uhr Operational timetable of the DWD forecast models GME, LM, GSM, LSM, MSM GME, LM: Analysis GME, LM: Forecast GSM, LSM, MSM LM: surface moisture analysis Hanisch, DWD A Assimilation M Forecast SLAs im Spannungsfeld IBM RS/6000 SP at DWD SLAs im Spannungsfeld - 8 -

5 Dezentrale Server einer RZ Temperaturkontrolle Bandwechselroboter Festplattensubsystem (RAID) NT-Server RZxxDA10 RZxxDA20 NT-Server USV SLAs im Spannungsfeld Internet SLAs im Spannungsfeld

6 Main Telecommunication Network Region VI Region IV Washington Moskau Offenbach Bracknell Prag Toulouse Sofia Region II Peking Algier Kairo Tokio Brasilia Jeddah Dakar Region I Nairobi Neu Delhi Region V Region III Buenos Aires Melbourne = World Meteorological Centre (WMC) = Regional Telecommunication Hub () Stand: SLAs im Spannungsfeld International and Regional Telecommunication Network (RMTN) (DWD, MTSO-Connections) 40 Empfangsstationen in 12 Ländern in Europa FAX-E WFS Pinneberg Radio Broadcast F1B: DDH 7, 8, 9, 47 / DDK 2, 9 F1C: DDH 3 / DDK 3, 6 AFTN CIDIN DFS Germany NMC Kopenhagen Norrköping NMC Warschau ESOC Darmstadt Bracknell ECMWF Reading Prag EUMETSAT Darmstadt DWD ftp-server Internet Offenbach 1024 kbps RMDCN (EQUANT Network) Wien NMC Zürich NMC de Bilt NMC Amman NMC Abu Dhabi Nairobi RA I Peking RA II NMC Ankara NMC Athen x25 PVC x25 SVC Filetransfer via FTP TCP/IP sockets x25 over TCP/IP (SVC) x25 over TCP/IP (PVC) ISDN backup Verbindung asynchronous Jeddah RA II NMCBet Dagan Zuständigkeitsbereich Offenbach (RA VI) Main Telecommunication Network NMC Madrid Toulouse Rom - Regional Telecommunication Hub via Satellit NMC - National Meteorological Centre PSDN - Packet Switching Data Network RMDCN - Regional Meteorological Data Communication Network SLAs im Spannungsfeld

7 Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Hessen Baden-Würrtemberg Schleswig-Holstein Thüringen Bayern Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Sachsen WAN of the Ministry of Transport, Building and KBA Flensburg Housing (BVBW-WAN) Schleswig WSÄ-Kiel (2) WSA-Tönning Kiel Establishment and Operation of a ẈSD-Nord WSA-Rendsburg Rostock-RGB Lübeck Rostock-Radar WSA-Cuxhaven WSA-Brunsbüttel special IP WAN: WSA Radar Hamburg WSD WSA Nordwest, B'haven BSH BAW WSA-Lübeck Hamburg LBZ Hamburg W'haven WSA-HH Schwerin SL/Nord EBA Schwerin Core Network 34 Mbps, 99% availability Circular topology with ATM technology transparent back-up on ISDN dial-in lines Access Network, 98,5% availability 64, 128, 256, 1920 Kbps PPP technology ISDN dial-in back-up Cisco components (routers, switches) Netzwerkmanagementzentrum NKZ im DWD, auch für IVBV WSA Bingen EBA Frankfurt Geisenheim Frankfurt Traben-Trarbach WSDSüdwest, Mainz Radar AMilGeophys Z Offenbach Neuheilenbach Radar/FWW BTZ Langen WSA-Aschaffenburg Frankfurt Trier ẈSA-Trier FWW Nürnberg EBA WSA Mannheim ẸBA Nürnberg FWW Saarbrücken Heidelberg WSA EBA Heidelberg WSA-Saarbrücken Karlsruhe BAW Radar Türkheim Karlsruhe EBA Stuttgart LBZ Stuttgart RZ Stuttgart SU WSA Archivstraße Stuttgart WSA Freiburg Freiburg Radar Feldberg Zolling Radar Eisberg Augsburg Radar Führholzen S/L Süd FWW München EBA München München MO Hohenpeißenberg WSA-Stralsund Aurich Radar Emden RZ Hamburg WSA Emden WSA Bremen EBA HH FWW Bremen WSA-Meppen WSA Verden WSA Uelzen Buch FWW Tegel BBR-Berlin LBZ Tempelhof ẸBA Berlin FWW Hannover RZ Potsdam WSD-Ost WSA-Rheine FWW Schönefeld WSD-West SAF Hannover MO Lindenberg MO PotsdamSOR EBA Hannover WSA Helmstedt WSA Brandenburg BBZ Kleinmachnow Braunschweig FWW Münster/ ẈSA Minden Magdeburg Osnabrück EBA Mindeṅ NBA Hannover WNA Magdeburg WSA Braunschweig Radar Ummendorf LRSt Magdeburg WSD Mitte Hannover, WSÄ-Duisburg (2) WNA-Datteln NSt Hamm RZ Essen Halle Mülheim ẸBA Essen FWW Kassel EBA WSA Hann-Münden Halle FWW Leipzig Düsseldorf Radar Flechtdorf RZ Leipzig WSA-Köln WSADresden EBA Köln Dresden BAG-Köln FWW Erfurt FWW Dresden LBZ Köln/ BASt, Bergisch Gl EBA Erfurt EBA Dresden Bonn EBA Bonn BAG ErfurtWeimar Gera Chemnitz BAG Dresden KBA Dresden (9/99) Bonn BMVBW Bonn BAW Zwickau Ilmenau WSA Koblenz Radar Neuhaus SLAs im Spannungsfeld Vielfalt von Verfahren zur Kunden-Information Broadcasting über Eutelsat (DWDSAT) Kurzwellensender Pinneberg Verteilung von Warnungen etc an Bund, Länder, Kommunen, Wirtschaft ( , Fax, SMS pro Monat) incl Kundenverwaltung Fax/Voice-on-Demand Briefingterminals für Piloten an der Verkehrsflughäfen (mit DFS) Volmet-Aufsprache für Piloten im Flugzeug (via DFS) Internet (wwwdwdde, wwwagrowetterde, F+E ) SLAs im Spannungsfeld

8 Dateiverteilsystem des DWD Automatic File Distributor (AFD) AFD versorgt: MAP-Server OMEDES Radar-PC SATRAD-PC SAT-Programm DAVID WWW-Server WebWerdis FAX_E MTSO Durchsatz am : 5,5 Millionen Dateien mit insgesamt 366 GB SLAs im Spannungsfeld Leistungsprozess Datengewinnung SLAs im Spannungsfeld

9 Mess- und Beobachtungsnetz des DWD am : stündig mit Personal besetzte hauptamtliche Wetterstationen 34 zeitweise mit Personal besetzte hauptamtliche Wetterstationen 70 vollautomatische hauptamtliche Wetterstationen 10 hauptamtliche Aerologische Stationen 3 davon als vollautomatische Stationen (Autolauncher) 2 davon mit Ozonmessaufstiegen 4 ASAP-Systeme (automatische aerologische Station auf Schiffen) 2 Troposphären-Windprofiler-Radarsysteme 56 Stationen mit Strahlungsmessungen 56 davon Globalstrahlung 29 davon diffuse Himmelsstrahlung 11 davon atmosphärische Wärmestrahlung 40 Stationen mit Radioaktivitätsmessungen 23 automatische Bordwetterstationen auf Behörden- und Handelsschiffen 800 nebenamtliche maritime Wettermeldestellen 2 Driftbojen 16 Wetterradarsysteme 37 Bodenwetterstationen, die in einem gemeinsamen Netz integriert sind, betreibt der GeoInformationsdienst der Bundeswehr SLAs im Spannungsfeld Der DWD betreibt zusätzlich noch ein nebenamtliches Mess- und Beobachtungsnetz mit ehrenamtlichen Beobachtern, bestehend aus: 320 nebenamtliche Klimastationen incl operationeller Wst III 2838 nebenamtliche Niederschlagsstationen incl operationeller Nst (A) 67 nebenamtliche Windmessstationen (davon 20 im Sturmwarnnetz) 125 nebenamtliche Stationen mit Sonnenscheinmessungen Der DWD betreibt zusätzlich noch ein Phänologisches Beobachtungsnetz mit ehrenamtlichen Beobachtern, bestehend aus: 1470 nebenamtliche phänologische Beobachtungsstellen 400 davon phänologische Sofortmeldestellen 40 davon Sofortmeldestellen "Reben" Mit diesen Netzen verfügt der DWD einschließlich der 37 Stationen des GeoInfoDBw auf dem Land ua über insgesamt: 553 Stationen mit Temperatur- und Feuchtemessung 233 Stationen mit Messung des Luftdruckes 3368 Stationen mit Niederschlagsmessung 300 Stationen mit Windmessung 51 davon sind in das Sturmwarnnetz integriert 335 Stationen mit Messung der Sonnenscheindauer SLAs im Spannungsfeld

10 Kooperation DWD mit anderen Behörden DWD bietet Rechenkapazität auf dem Höchstleistungsrechner für nicht-zeitkritische Anwendungen anderer Bundesbehörden DWD nutzt für kommerzielle Anwendungen spezialisiertes Rechenzentrum des BSH für eigene kommerzielle Anwendung (IBEWI) (SLA) DWD betreibt BVBW-WAN für die Bundesverkehrsverwaltung (SLA) DWD unterstützt IT-Betrieb des Oberprüfungsamtes DWD nutzt EfA-Projekte anderer Behörden innerhalb der Bundesverkehrsverwaltung (zb Workflow, Open Source) SLAs im Spannungsfeld Warum ein SLA? Erwartungshaltung des Kunden (FB, Verwaltung) mit Leistungsvermögen des Providers (HRZ) abstimmen Ergebnis: Realistische Erwartungshaltung Klarheit: Was wird bereitgestellt? Was nicht? Gute Grundlage: Leistungskatalog! Optimalen Einsatz von Ressourcen ermöglichen Dienstleister vor überzogenen Forderungen schützen Image des Dienstleisters (HRZ) verbessern: Nachweis der Leistungen, einschl Monitoring, faire und nachvollziehbare Beurteilung ermöglichen Vertrauensbasis für Zentralisierung von Services schaffen SLAs im Spannungsfeld

11 Leistungen mit SLA sichtbar machen Wozu? Viele Leistungen werden nicht gesehen, so lange sie funktionieren Image-Problem: IT-Bereiche haben es bisher kaum verstanden das, was sie gut gemacht haben, auch gut darzustellen Typisch: Eisberg-Effekt : Anwender sieht nur 1/7 der erbrachten Leistung, 6/7 sieht er nicht Anwender sieht aber 7/7 der Kosten, hält deshalb die IT-Kosten für zu hoch Konsequenz: Wir machen das selbst billiger! Gerne vernachlässigt: Kosten für Backup, Restore, Virenschutz, Systempflege, Beschaffung, Große Chance: SLA mit Kunden legt sämtliche Leistung offen Faire Basis für Vergleich / Benchmarking / Outsourcing SLAs im Spannungsfeld Mengengerüste SLA müssen durch vorgegebene maximale Mengengerüste geschützt werden Bsp: Antwortzeit max x Sekunden bei bis zu y Anfragen / Sekunde Bsp: PC-Standard-Neuinstallation in max 60 Minuten bei höchstens drei Neuinstallationen / Tag Bsp: Lieferzeit für CD-Brennaufträge max 2 Tage bei max 40 CD, einmal pro Quartal, mindestens 2 Wochen Vorankündigung SLAs im Spannungsfeld

12 Explizit aufnehmen: Was ist NICHT Teil des SLA Zum Abgrenzen der Leistung aufführen, was NICHT im Paket enthalten ist Bsp: Neubetanken eines PC mit BS & Standard-SW, aber NICHT mit Zusatzsoftware Bsp: CD brennen, mit Standard-Label der Behörde, aber NICHT mit kundenspezifischem speziellen Label Bsp: Bereitstellung von Serverleistung am Netzwerkausgang des Providers, NICHT am PC des Kunden Bsp: Neuaufstellung eines PC, aber NICHT mit Nutzereinweisung Beachten: Zusammenhang mit Eisberg-Effekt! SLAs im Spannungsfeld Beistellungspflichten Ein SLA kann auch den Kunden verpflichten: Beistellungspflichten Bsp: Kunde muss nach Fehlerbehebung das System umgehend abnehmen Bsp: Mitarbeiter des FB tauschen bei einer dezentralen Bandsicherung die Bänder Bsp: FB stellt klimatisierten Raum für dezentralen Server zur Verfügung Bsp: Kunde stellt Beschaffungsantrag zum Ersatz verbrauchter CD- Rohlinge Bsp: Kunde meldet benötigten Ressourcenaufwuchs rechtzeitig vor der Planungsrunde zu SLM muss auch die Beistellungspflichten des Kunden umfassen! SLAs im Spannungsfeld

13 SLA einführen Projektvorschlag, Projektbewilligung, Projektorganisation Kickoff mit erweitertem Projektteam Einführungsveranstaltung - mit OPINION LEADERS, Akzeptanz, Einbindung, Vertrauen (zb: IT-Beauftragte der FB) ROAD SHOW - Besuch der FB / Niederlassungen, Informationen erheben, Konzept abstimmen SLAs ausarbeiten, abstimmen, genehmigen SLAs einführen, Prozesse etablieren SLM als Linienaufgabe etablieren - insbes Reporting, Monitoring, Nachführen, Problembehandlung Projektende feststellen SLAs im Spannungsfeld SLA und KLR Zu einem richtigen SLA gehört immer ein Preis Basis für interne Verrechnung / Preis: KLR Ersatz: Schätzungen, Faustregeln (Bsp: FB bekommt idr nicht nur einen PC, sondern zusätzlich noch Dienstleistungen, Netzwerk, Verbrauchsmaterial, Help Desk, ) KLR muss vor dem SLA da sein, kann nicht als Teil des SLA-Mgmt eingeführt werden Fehlende Preise provozieren unmäßige Kundenforderungen Ausweg, falls kein Preis festgelegt / gezahlt werden kann: Service Level MITTEILUNG SLAs im Spannungsfeld

14 Verfügbarkeitsangaben: Die Wahrheit vs Prozentzahlen Prozentzahlen täuschen Genauigkeit & Vergleichbarkeit vor Besser: max Ausfallzeit & max Häufigkeit pro Zeitintervall Garantien nur im kommerziellen Umfeld sinnvoll, bewehrt durch Pönalen Intern / ohne Pönalen - dann besser Maßnahmen aufzeigen: Was getan wird, den Betrieb sicherzustellen Welche Verfügbarkeit (auch gerne in %) damit in der Vergangenheit erreicht wurde Angestrebte Verfügbarkeit angeben Was getan wird, wenn diese Verfügbarkeit unterschritten werden sollte Garantie ist keine Festschreibung einer Verfügbarkeit, sondern die Verpflichtung für eine Ersatzleistung Das Wort Garantie ist ohne Pönalen nur lächerlich! SLAs im Spannungsfeld Einige Beobachtungen SLAs haben immer auch mit Standardisierung zu tun Bsp: EIN Betriebsmodell für PC für ALLE Fachbereiche Zentrale Leistung ohne zentralen Help Desk? UNMÖGLICH!!! Kunden brauchen: EINE Meldestelle für ALLE Probleme (SPOC) Guter Service-Mix: Zentralen Service ergänzen durch lokale Ansprechpartner (zb qualifizierte FB-Mitglieder, mit engem Kontakt zum HRZ) Pflichten & Rechte dieser Personen gegenüber dem HRZ genau festlegen (SLA!!!) Evaluierung von IT -Services: Nicht möglich ohne genaue Kenntnis, was wirklich geleistet wird Vereinbaren von SLAs verschafft diese Kenntnis! SLAs im Spannungsfeld

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel.

Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Care for content. From start to finish. Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Ihre E-Mail startet mit Vollgas von der Pole Position ins Internet. Da nähert

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Secure Mobile Computing Best Practice am Beispiel der DATEV eg Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Heinrich Golüke Datennetzsysteme heinrich.golueke@datev.de Best

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

HERKULES IT-ÖPP bei der Bundeswehr

HERKULES IT-ÖPP bei der Bundeswehr Impulse für eine Diskussion HERKULES Michael Woydich Wiesbaden, 21. Februar 2013 Ziele der Bundeswehr 2 Umsetzung der größten Öffentlich Privaten Partnerschaft in Europa im IT-Bereich Laufzeit 10 Jahre

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Netzwerk Strategien für E-Business

Netzwerk Strategien für E-Business Network & Connectivity Services Netzwerk Strategien für E-Business Erwin Menschhorn erwin_menschhorn@at.ibm.com +43-1-21145-2614 Erwin Menschhorn Netzwerk Consultant 26 Jahre IBM GLOBAL IBM Technischer

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen Badische Allgemeine Versicherung AG Badischer Gemeinde-Versicherungs-Verband BGV-Versicherung AG Deutsche Rückversicherung Aktiengesellschaft Hansaallee 177 29 01 10 40549 Düsseldorf 40508 Düsseldorf Lippische

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

SMPE Receive Order. Bezug von PTFs bei Datev

SMPE Receive Order. Bezug von PTFs bei Datev SMPE Receive Order Bezug von PTFs bei Datev Agenda Datev eg SMPE Receive Order Beziehen von PTFs bei Datev über ServiceLink über ShopZSeries DATEV Die Genossenschaft für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer,

Mehr

Unternehmen im Wandel

Unternehmen im Wandel Unternehmen im Wandel Wege zur Förderung und Motivation der Mitarbeiter (Eine Industrie im Wandel vom Produkthersteller zum Dienstleistungsunternehmer und die Bedeutung des Human Capitals) Dipl. Ing. Peter

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH auf Basis sicherer Vernetzung Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH Firma SAUTER Entwickelt, produziert und vertreibt energieeffiziente Lösungen im Gebäudemanagement Mittelständisches

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Zeiterfassung Urlaubsplanung/ -verwaltung Fehlzeitenverwaltung Projektverwaltung Zutrittskontrolle Mobile-/Web-Zeiterfassung Schichtverwaltung

Zeiterfassung Urlaubsplanung/ -verwaltung Fehlzeitenverwaltung Projektverwaltung Zutrittskontrolle Mobile-/Web-Zeiterfassung Schichtverwaltung Zeiterfassung Urlaubsplanung/ -verwaltung Fehlzeitenverwaltung Projektverwaltung Zutrittskontrolle Mobile-/Web-Zeiterfassung Schichtverwaltung Zeiterfassung In kürzester Zeit ist das Zeiterfassungsprogramm

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Das Unternehmen. Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966. Berufsständische EDV- Dienstleistungsorganisation

Das Unternehmen. Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966. Berufsständische EDV- Dienstleistungsorganisation Ein Maximum an Sicherheit: Das DATEV-Rechenzentrum bietet Online Backup für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte. HMK Open Day 27. Januar 2010 Jürgen Steiner, DATEV eg Nürnberg Das Unternehmen

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ MS System Center: MOC 10750 E - Private Cloud Monitoring and Operations with System Center 2012 (Kurs-ID: MS6) Seminarziel Zielgruppe sind Administratoren, die für Überwachung und Schutz der Infrastruktur

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

Niederlassung Potsdam

Niederlassung Potsdam Vor Ort Niederlassung Potsdam Deutscher Wetterdienst Wetter und Klima aus einer Hand Der Deutsche Wetterdienst (DWD) ist in der Bundesrepublik Deutschland seit seiner Gründung im Jahr 1952 die zentrale

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH IT-Sourcing-Index für Managed Desktop Services ITSX-MDS: Daten aus IT-Benchmarking und Outsourcing-Projekten conaq - IT - Benchmarking Sourcing - Consulting Studie: IT-Sourcing Index für Managed Desktop

Mehr

Quantifizierung von Einstrahlungsüberhöhungen in hoch aufgelösten DWD-Datensätzen für verschiedene Standorte in Deutschland

Quantifizierung von Einstrahlungsüberhöhungen in hoch aufgelösten DWD-Datensätzen für verschiedene Standorte in Deutschland Quantifizierung von Einstrahlungsüberhöhungen in hoch aufgelösten DWD-Datensätzen für verschiedene Standorte in Deutschland 27. PV-Symposium, Kloster Banz (Bad Staffelstein) 1. März 2012 Mike Zehner, Mario

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

technischer Service zertifiziert Erfolg verbindet.

technischer Service zertifiziert Erfolg verbindet. technischer Service für alle, die einfach mehr erwarten. zertifiziert nach EN ISO Erfolg verbindet. 330 service-techniker Bundesweit im täglichen Einsatz für Sie. Über 1100 Service-Einsätze täglich 40

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Agenda Einleitung Was macht ein Meteorologe bei Fluggesellschaften? Meteorologische Daten und Anwendungen Meteorologische Produkte für den Flugbetrieb

Mehr

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2004 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Überblick VPN Technologien für IP VPN Netzwerk Design VPN Auswahlkriterien

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ MS Exchange Server 2010: Kurs Alles für neue Administratoren (Kurs-ID: E0X) Seminarziel Angehende Administratoren für Exchange Server 2010. Lernziel: Die Teilnehmer lernen in diesem kompakten Einstieg

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte 1. Spieltag 05.08.2011 Borussia Dortmund - Hamburger SV 06.08.2011 FC Bayern München - Bor. Mönchengladbach 06.08.2011 Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 06.08.2011 FC Augsburg - SC Freiburg 06.08.2011 Hannover

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Aufstellung der RWE Gruppe nach regionalen und funktionalen Ordnungsprinzipien; Stand September 2009

Mehr

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen Verzeichnis der Lebensversicherungsunternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die dem Abkommen zur Übertragung zwischen den Durchführungswegen Direktversicherungen, Pensionskasse oder Pensionsfonds

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH ITSourcingIndex für Managed Desktop Services Marktpreise aus aktuellen Outsourcing & Benchmarking Projekten conaq sourcing professionals ITSourcing Index für Managed Desktop Services Die vorliegende Studie

Mehr

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg)

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Ärzte Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 9, Nordbahnhofstr.135, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung 28.11.2012 Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Leitbild des steuerberatenden Berufs

Leitbild des steuerberatenden Berufs Leitbild des steuerberatenden Berufs Impressum Herausgeber: Text und Redaktion: Gesamtkonzeption und Gestaltung: Herstellung: Bildnachweis: Alle Rechte vorbehalten Berlin 2006 www.steuerberater-perspektiven.de

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Service Level Management im Bundesrechenzentrum

Service Level Management im Bundesrechenzentrum Service Level Management im Bundesrechenzentrum Dipl-Ing Thomas Janisch Dipl-Ing Reinhard Fiegl, MBA Wien, 20071207 wwwbrzgvat Copyright Bundesrechenzentrum GmbH Der IT-Dienstleister des Bundes Bundesrechenzentrum

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE »Gegenseitiges Vertrauen und Teamwork sind die Basis unserer Geschäftsphilosophie, und das spüren unsere Kunden.«C. Fischer»Unsere Mitarbeiter sind unser Potential, und nur

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ CISCO: Wide-Area Application Service (CI-CWAAS) (Kurs-ID: C50) Seminarziel Angesprochener Teilnehmerkreis: Channel Partner / Reseller, Customer und Employee. Dieser Kurs vermittelt die Vorteile von WAN-Optimierungen

Mehr

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe 1/21 User-Helpdesk Benutzer Service CITRIX Metaframe Terminalserver Customizingcenter WinNT/2000-Unix Netzwerke IT-Service

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016 1. Spieltag 24.07.2015 20.30 4 1. FC Magdeburg FC Rot-Weiß Erfurt 24.-26.07.2015 1 FC Erzgebirge Aue VfL Osnabrück 24.-26.07.2015 2 SG Dynamo Dresden VfB Stuttgart II 24.-26.07.2015 3 SV Wehen Wiesbaden

Mehr

Sächsicher Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e.v. Radeberger Straße 37

Sächsicher Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e.v. Radeberger Straße 37 VdS 3507 Verzeichnis der prüfenden Stellen für die Schulung und Wissensfeststellung von Interventionskräften gemäß VdS-anerkannte Wach- und Sicherheitsunternehmen mit Interventionsstellen müssen für die

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Die Internetzukunft 2020: Fakten und Visionen

EC-Ruhr-Kongress 2011 Die Internetzukunft 2020: Fakten und Visionen www.pwc-consulting.com Die Internetzukunft 2020: Fakten und Visionen Können Sie sich einen Dinosaurier in einem Star Wars Film vorstellen? Seite 2 Was haben Mark Twain, Winston Churchill und Karl Valentin

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr