Diplomarbeit. Konzeption und prototypische Realisierung einer Webanwendung für das operative Projektmanagement in europäischen Förderprojekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. Konzeption und prototypische Realisierung einer Webanwendung für das operative Projektmanagement in europäischen Förderprojekten"

Transkript

1 Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur Rechnernetze European Project Center Diplomarbeit Konzeption und prototypische Realisierung einer Webanwendung für das operative Projektmanagement in europäischen Förderprojekten eingereicht von: Torsten Haase geb Oktober 2007 Hochschullehrer: Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. Alexander Schill Dr.-Ing. Iris Braun, Dipl. Ing. Matthias Winker, Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Bösenberg

2

3 Selbstständigkeitserklärung Ich erkläre, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig, und nur unter Verwendung der angegebenen Literatur und Hilfsmittel angefertigt habe. Dresden, i

4 ii

5 Danksagung Diese Arbeit ist während meiner Zeit am European Project Center der TU Dresden entstanden. Ich möchte allen Mitarbeitern für Anregungen und Kritik an meinem Prototyp danken, insbesondere meinen Betreuern Herrn Dipl. Ing. Matthias Winker und Herrn Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Bösenberg. Weiterhin möchte ich mich bei meiner Betreuerin an der Fakultät Informatik, Frau Dr.-Ing. Iris Braun bedanken, sowie allen Teilnehmern meiner Umfrage im Rahmen der Diplomarbeit. iii

6 iv

7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Rahmenbedingungen der Arbeit Wissenschaftsförderung aus Hochschulsicht Allgemeines Förderprogramme Zusammenfassung Projektmanagement Definition Projekt Definition Projektmanagement Definition operatives Projektmanagement Projektmanagement am EPC Analyse European Project Center Aktuelle Situation European Project Center Probleme Umfrage zur Anforderungsanalyse Durchführung Auswertung Fazit State-of-the-Art-Analyse Auswahl der Anwendungen Vergleichskriterien Durchführung und Bewertung Vergleich der Anwendungen Aceproject Basecamp Copper Project Creative Project Manager Easy Projects.NET PHProjekt Project Open eproject PPM Zusammenfassung v

8 4 Konzept der eigenen Anwendung Anforderungen Technologieauswahl Warum webbasiert? Technische Anforderungen Eigenentwicklung oder Weiterentwicklung Funktionen Berechtigungssystem Zeit- und Terminmanagement Finanz- und Budgetmanagement Informations- und Dokumentenmanagement Allgemeine Funktionen Datenbankentwurf Implementierung Technologieentscheidung Grundsätze der Implementierung Prototyp Allgemeines Funktionen Evaluation Zusammenfassung und Ausblick 73 A Tabellen 75 Vollständiger Vergleich State-of-the-Art-Analyse Bewertung State-of-the-Art-Analyse Dateiliste Prototyp B Grafiken 83 Datenbanklayout Konzept Datenbanklayout Prototyp Fragebogen 86 Anschreiben Fragebogen Literaturverzeichnis 91 Abbildungsverzeichnis 93 Tabellenverzeichnis 95 vi

9 1 Einleitung Drittmittel werden im Haushalt der TU Dresden immer wichtiger. Im Jahr 2006 hat die TU Dresden mehr als 113 Millionen Euro an Drittmitteln eingeholt. Daraus wurden 2225 Beschäftigte finanziert. In Zeiten knapper Kassen für Bildungseinrichtungen sind Drittmittel ein wichtiges Standbein für die Sicherung von Ausbildung und Forschung an Universitäten. Fördermittel der Europäischen Union werden in den nächsten Jahren eine noch größere Rolle spielen. Aus diesem Grunde ist es wichtig, dass das Projektmanagement in den von der EU geförderten Projekten weiter optimiert und verbessert wird. Die Arbeitsabläufe sollen optimiert, die Arbeitszeit pro Projekt verringert, und dadurch die Kapazität und Effektivität des European Project Centers, kurz EPC, erhöht werden. Ziel dieser Arbeit ist die Konzeption und Entwicklung einer Webanwendung für das operative Projektmanagement, die die Arbeit des EPC, erleichtert und die Nutzer unterstützt. Die Arbeit ist in sechs Kapitel unterteilt. Nach der Einleitung werden im zweiten Kapitel die Rahmenbedingungen der Arbeit beschrieben. Das Kapitel enthält einen kurzen Einblick in die Wissenschaftsförderung, Projektmanagement sowie die aktuelle Situation des European Project Center. Für die Anforderungsanalyse wurde eine Umfrage durchgeführt. Kapitel drei beschäftigt sich mit einem Vergleich bestehender Webanwendungen für das Projektmanagement. Im vierten Kapitel wird ein Konzept für eine Webanwendung erstellt sowie im fünften der erstellte Prototyp beschrieben. Im letzten Kapitel wird die Arbeit zusammengefasst und ein Ausblick auf die Zukunft gegeben. 1

10 2 Rahmenbedingungen der Arbeit 2.1 Wissenschaftsförderung aus Hochschulsicht Allgemeines Die Wissenschaftsförderung an Hochschulen teilt sich auf eine Vielzahl von Programmen auf. Es existieren Förderprogramme und Stiftungen aus dem privaten oder industriellen Bereich, auf Landes- oder Bundesebene, sowie die Programme der Europäischen Union. Die Forschungsförderung ist an der TU Dresden zentralisiert, und nicht in den einzelnen Fakultäten verteilt. Der Bereich der europäischen Förderprogramme wird vom EPC bearbeitet. Es existieren weitere Einrichtungen für nationale Programme, z. B. des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das EPC gehört zur Universitätsverwaltung, Dezernat 5, Forschungsförderung und Öffentlichkeitsarbeit. Bearbeitet werden Projekte aller Fakultäten außer der medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus. Unterstützung wird in allen Phasen eines Projektes angeboten, von der Planung, Beantragung und Einreichung über operatives Management und Bewirtschaftung bis hin zu Evaluierung und Auditing. Durch die Zentralisierung wird das Know-how im EPC gesammelt und kann in jede weitere Bewerbung oder Bewirtschaftung eines neuen Projektes einfließen. Das Ziel ist die schnelle und qualitativ hochwertige Einreichung und Bewirtschaftung von Projekten und damit die Erhöhung der Drittmittel im Gesamthaushalt. Die internationale Anerkennung sowie die Exzellenz in Forschung und Lehre soll aufgewertet und erweitert werden. Das nachfolgende Kapitel ist auf Basis der Quellen [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8], [9], [10], [11], [12], [13] und [14] entstanden. 2

11 2.1.2 Förderprogramme Das Sechste Rahmenprogramm Das Sechste Rahmenprogramm wurde am 27. Juni 2002 vom Rat der Europäischen Union und dem Europäischen Parlament für den Zeitraum 2002 bis 2006 verabschiedet. Im Vordergrund stand dabei die Verwirklichung des von Forschungskommissar Busquin initiierten Europäischen Forschungsraumes durch die verstärkte und effiziente Bündelung und Strukturierung europäischer Forschungsanstrengungen und -kapazitäten sowie ein Beitrag zur Innovation in Europa. Einen besonderen Stellenwert sollte die Zusammenarbeit von Hochschulen, For- Abbildung 2.1: Logo des Sechsten Rahmenprogrammes schungseinrichtungen und Unternehmen einnehmen, wobei die Bedürfnisse der kleinen und mittelständischen Unternehmen eine herausgehobene Rolle spielen sollten. Das Gesamtbudget beläuft sich auf 17,5 Milliarden Euro. Davon entfallen 16,27 Milliarden Euro auf das Rahmenprogramm EG und 1,23 Milliarden Euro auf das Euratom-Rahmenprogramm, in dem europäische Nuklearforschung gefördert wird. Folgende Grundprinzipien kennzeichnen das Sechste Rahmenprogramm: Einführung neuer Instrumente, Exzellenznetze und Integrierte Projekte, um eine stärkere strukturierende Wirkung auf Forschung und Entwicklung in Europa zu erreichen, Konzentration auf eine begrenzte Zahl vorrangiger Forschungsbereiche mit ausgeprägtem europäischen Mehrwert, Leistung eines bedeutenden Beitrags zur Entwicklung wissenschaftlicher und technischer Exzellenz und zur Koordinierung der Forschung in Europa, Vereinfachung und Straffung der Durchführung durch neu festzulegende Förderformen und dezentralisierte Verwaltungsverfahren. 3

12 Abbildung 2.2: Gesamtbudget des Sechsten Rahmenprogrammes [11] Das Rahmenprogramm EG teilt sich in drei spezifische Programme und hat ein Budget von 16,27 Milliarden Euro: Bündelung und Integration der Forschung der Europäischen Gemeinschaft durch Vorhaben in sieben thematischen Prioritäten, die von speziellen Maßnahmen auf einem weiten Feld wissenschaftlicher und technischer Forschung ergänzt werden. Thematische Prioritäten sind: Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit, Technologien für die Informationsgesellschaft, Nanotechnologien und Nanowissenschaften, wissensbasierte multifunktionale Werkstoffe und neue Produktionsverfahren und Produktionsanlagen, Luft- und Raumfahrt, Lebensmittelqualität und -sicherheit, Nachhaltige Entwicklung, globale Veränderungen und Ökosysteme, Bürger und Staat in der Wissensgesellschaft. Zusätzliche spezielle Aktivitäten sind: Maßnahmen zur Unterstützung der Gemeinschaftspolitik, Forschung als Reaktion auf neuen und neu entstehenden Wissenschafts - und Technologiebedarf, Horizontale Forschungsmaßnahmen unter Beteiligung von kleinen und mittelständischen Unternehmen; Kollektiv- und Kooperationsforschung, 4

13 Spezielle Maßnahmen zur Unterstützung internationaler Zusammenarbeit. Ausgestalten des Europäischen Forschungsraumes durch sogenannte horizontale Maßnahmen in den Bereichen: Forschung und Innovation, Humanressourcen und Mobilität der Wissenschaftler, Forschungsinfrastrukturen, Wissenschaft und Gesellschaft. Stärken der Grundpfeiler des Europäischen Forschungsraums durch Koordinierungs - und Unterstützungsmaßnahmen der Gemeinsamen Forschungsstelle. Das EURATOM-Rahmenprogramm mit 1,23 Milliarden Euro teilt sich auf die Bereiche Kernspaltung und Kernfusion sowie Gemeinsame Forschungsstelle Euratom auf Das Siebente Rahmenprogramm Das Siebente Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung ist das Hauptinstrument der Europäischen Union für die Forschungsfinanzierung in Europa. Als Nachfolger des Sechsten Rahmenprogrammes läuft es von 2007 bis Seit dem Jahr 1984 haben die Rahmenprogramme eine führende Rolle in der Abbildung 2.3: Logo des Siebenten Rahmenprogrammes multidiziplinären Forschung und bei gemeinsamen Aktivitäten in und außerhalb Europas gespielt. Das Siebente Rahmenprogramm führt diese Aufgabe fort. Während der siebenjährigen Laufzeit steht ein Budget in Höhe von 53,2 Milliarden Euro zur Verfügung. Das ist die bislang höchste Bereitstellung von Finanzmitteln für derartige Programme 1. 1 Vergleiche Abbildung 2.4 Seite 6 5

14 Abbildung 2.4: Budgetentwicklung der EU Forschungsrahmenprogramme [11] Abbildung 2.5: Gesamtbudget des siebenten Rahmenprogrammes [8] Das siebente Rahmenprogramm besteht aus mehreren spezifischen Unterprogrammen: Zusammenarbeit, das Kernstück des Siebenten Rahmenprogrammes - Als Kernstück und größte Komponente fördert das Programm Zusammenarbeit die Verbundforschung innerhalb und außerhalb Europas. Das Programm Zusammenarbeit selbst besteht aus verschiedenen thematischen Hauptbereichen: Gesundheit, Biotechnologie, Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei, Informations- und Kommunikationstechnologie, 6

15 Abbildung 2.6: Budget des Programmes Zusammenarbeit [8] Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffe und Produktionstechnologien, Energie, Umwelt, einschließlich Klimaänderung, Verkehr, einschließlich Luftfahrt, Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften, Weltraum, Sicherheit. Die neuen Gemeinsamen Technologieinitiativen sind ebenfalls in diesem Programmteil enthalten. Zu den Besonderheiten des Programms gehört die Koordination von Forschungsprogrammen außerhalb des Gemeinschaftsrahmens. Die nationalen und regionalen Forschungsprogramme in Europa sollen zusammengeführt werden. Ideen und der europäische Forschungsrat - Mit dem Programm Ideen fördert das EU-Rahmenprogramm unabhängig von thematischen Prioritäten erstmalig reine Pionierforschung an den Grenzen von Wissenschaft und Technologie. Der Teil Ideen führt diese Form der Forschung nicht nur enger an ihre konzeptionelle Quelle heran, sondern erkennt auch den Wert der Grundlagenforschung für den wirtschaftlichen und sozialen Wohlstand der Gesellschaft an. Das Programm Ideen ist einzigartig in der EU Forschungsförderung, da Vorschläge zu Forschungsprojekten ausschließlich auf der Grundlage ihrer Exzellenz bewertet werden. Forschungen können in allen wissenschaftlichen oder technologischen Be- 7

16 reichen, einschließlich dem Ingenieurwesen sowie den Sozial-, Wirtschaftsund Geisteswissenschaften durchgeführt werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf gerade aufkommenden und sich schnell entwickelnden Pionierbereichen und der interdiziplinären Forschung. Im Gegensatz zum Programm Zusammenarbeit besteht keine Verpflichtung zu grenzüberschreitenden Partnerschaften. Menschen, Auftrieb für europäische Forscherkarrieren - Das Programm Menschen bietet erhebliche Unterstützung für die Mobilität und Laufbahnentwicklung von Forschern innerhalb und außerhalb der Europäischen Union. Es wird über Marie-Curie-Maßnahmen umgesetzt, die die Forscher bei der Entwicklung ihrer Qualifikationen und Kompetenzen während ihrer gesamten Laufbahn unterstützen. Dieses Programm umfasst Aktivitäten wie die Erstausbildung von Forschern, die Förderung des lebenslangen Lernens und die Laufbahnentwicklung über grenzübergreifende europäische Stipendien, aber auch andere Maßnahmen und Partnerschaften zwischen Industrie und Hochschulen. Durch die Vergabe von internationalen Stipendien, auch für Forscher außerhalb Europas, soll die internationale Zusammenarbeit von Forschergruppen verbessert werden. Kapazitäten, Aufbau der wissensgestützten Wirtschaft - Das Programm Kapazitäten soll bei der Stärkung und Optimierung der Wissenskapazitäten helfen. Diese benötigt Europa, um sich zu einer florierenden wissensgestützten Wirtschaft zu entwickeln. Durch Stärkung von Innovationskapazitäten, europäischer Wettbewerbsfähigkeit und der Fähigkeit zur Forschung stimuliert das Programm das gesamte Forschungspotenzial und die Wissensressourcen Europas. Es behandelt sechs spezifische Bereiche: Forschungsinfrastrukturen, Forschung zugunsten von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Wissensorientierte Regionen, Forschungspotenzial, Wissenschaft und Gesellschaft, Aktivitäten im Bereich internationaler Zusammenarbeit. Nuklearforschung - Dieses spezifische Programm besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil konzentriert sich auf die Kernfusion und den Bau der internationalen Forschungsanlage ITER in Europa. Ziel ist die Entwicklung der Wissensgrundlage für die Kernfusion und den Bau des ersten experimentellen 8

17 Fusionsreaktors. ITER wird das größte Forschungsprojekt auf der Erde werden. Der zweite Teil des Programmes befasst sich mit der kerntechnischen Sicherheit, der Entsorgung nuklearer Abfälle aus Kernspaltungsanlagen, dem Strahlenschutz sowie der Förderung weiterführender Forschung über Kernenergie. Die Unterschiede zu vorausgegangenen Programmen werden im Folgenden dargestellt: Höheres Budget - Das Budget des Siebenten Rahmenprogrammes liegt deutlich über dem des Sechsten 2, was zusätzliche Ressourcen für die europäische Forschung bedeutet. Gleichzeitig stellt es eine starke politische Botschaft an die EU-Mitgliedsstaaten dar, die sich zur Erhöhung ihres Forschungsbudgets von derzeit 2 % des Bruttoinlandproduktes auf 3 % im Jahr 2010 verpflichtet haben. Fokus auf Themenbereiche - Durch den starken Fokus auf bedeutende Forschungsthemen wie Gesundheit, Informations- und Kommunikationstechnologie oder Weltraum wird dieses Programm flexibler und kann leichter auf die Bedürfnisse der Industrie eingehen. Der Europäische Forschungsrat - Als erste europaweite Agentur für Forschungsförderung zielt der 2006 gegründete Europäische Forschungsrat auf die Finanzierung risikoreicher, aber potenziell höchst lohnender europäischer Pionierforschung. Wissensorientierte Regionen - Das Siebente Rahmenprogramm führt die verschiedenen Forschungspartner in einer Region zusammen. Universitäten, Forschungszentren, multinationale Unternehmen, Regionalbehörden und kleine mittelständische Unternehmen können gemeinsam ihre Fähigkeiten und ihr Potenzial effektiver nutzen. Finanzierung mit Risikoteilung - Eine neue Finanzierungsfazilität 3 mit Risikoteilung soll die Deckung für private Investoren stärken, wobei der Zugang zu Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) für große europäische Forschungsprojekte verbessert werden soll. Gemeinsame Technologieinitiativen - Als benutzergesteuerter Nachfolger der Europäischen Technologieplattformen handelt es sich bei den Gemeinsamen Technologieinitiativen um ein neues Konzept, das verschiedene Part- 2 Vergleiche Abbildung 2.4 Seite 6 3 Eine Fazilität ist die von einer Bank ihren Kunden eingeräumte Möglichkeit, innerhalb festgelegter Grenzen kurzfristig Kredite in Anspruch zu nehmen oder Guthaben anzulegen. 9

18 ner zusammenführt, um Ziele anzustreben, die über die Aufforderung zur Vorschlagseinreichung nicht erreicht werden können. Die Gemeinsamen Technologieinitiativen richten sich an jene Foschungsbereiche, in denen verstärkte Zusammenarbeit und erhebliche Investitionen für den langfristigen Erfolg erforderlich sind. Allgemeiner Helpdesk - Ein einziger Helpdesk, der sogenannte Research Enquiries service, dient als erste Kontaktstelle für potenzielle Teilnehmer. Er antwortet auf Fragen zu allen Aspekten EU-finanzierter Forschung und bietet neuen Teilnehmern an den Rahmenforschungsprogrammen Hilfestellung an. Das Siebente Rahmenprogramm behält auch weiterhin wichtige Elemente früherer Forschungsrahmenprogramme bei. Europäische Partnerschaften in der Form von Konsortien, grenzübergreifende Zusammenarbeit, offene Koordination, Flexibilität und Forschungsexzellenz bleiben auch weiterhin wichtige Schwerpunkte TEMPUS TEMPUS steht für Trans-European mobility scheme for university studies und fördert Projekte im Hochschulsektor zwischen den EU-Ländern und 26 Partnerländern in den Bereichen Universitätsmodernisierung und dem gegenseitigen Lernen und Verstehen von Regionen, Völkern und Kulturen. Die TEMPUS Partnerregionen sind der Westbalkan, Osteuropa, Zentralasien, Nordafrika und der Nahe Osten. Abbildung 2.7: Logo des TEMPUS IV Programmes [13] Gegründet 1990 nach dem Fall der Mauer in Deutschland startet im September 2007 TEMPUS IV, die vierte Version des TEMPUS-Programmes. Die Laufzeit von TEMPUS IV ist von 2007 bis 2013, TEMPUS III lief von 2000 bis Der Zielbereich des ersten TEMPUS-Programmes war Mitteleuropa. Mit der Erweiterung der Europäischen Union vergrößerte sich auch der geografische Bereich von TEMPUS immer mehr. 10

19 Das TEMPUS Programm verfolgt folgende drei Hauptziele: Gegenseitiges Verständnis, Zusammenarbeit, Modernisierung der Ausbildung. Die genauen Modalitäten von TEMPUS IV sind zur Zeit noch in Diskussion, deshalb kann in dieser Arbeit nur auf die Details von TEMPUS III eingegangen werden. Das neue TEMPUS IV wurde mit einem Kongress am September 2007 in Dresden eröffnet. In TEMPUS III existieren drei verschiedene Projekttypen: Joint European Projekt (JEP) für die Entwicklung von neuen oder verbesserten Studiengängen und Lehrplänen, der Verbesserung von Lehrmethoden und Lehrmaterialien sowie die Anpassung an den Bologna-Prozess der EU. Weitere Inhalte sind Universitätsmanagement und der Aufbau von neuen Instituten. Im Bereich Universitätsmanagement werden Maßnahmen zur Restrukturierung von Universitäten, zur Verbesserung interner Verwaltung sowie die Verbindung des akademischen und nichtakademischen Sektors gefördert. Die Schwerpunkte für den Aufbau neuer Institute liegen auf der Verteilung von Kursen auf Dozenten aus Wirtschaft und Industrie sowie der Verbesserung von Sprach- und Computerkenntnissen. Structural and Complementary Measures (SCM) für die Entwicklung und Verbesserung von fachlichen Qualifikationen und Instrumenten für landesweite Reformen. Die EU-Partner sollen bei Planung, Vorbereitung und Ausführung der Maßnahmen helfen. Strukturmaßnahmen sind kurzfristige Ratschläge oder Hilfe im Bereich Hochschulpolitik sowie für die Entwicklung der Rahmenbedingungen von Hochschulen. Zusatzmaßnahmen dienen der Verbreitung und dem Transfer von nützlichen Verfahren, insbesondere im Bereich hochqualifizierter Bildungsprogramme oder effektiver Managementmethoden. Individual Mobility Grants (IMG) bieten Geldmittel für die zeitlich befristete Entsendung von Wissenschaftlern oder Verwaltungsmitarbeitern in Partnerländer im Rahmen der Ziele des TEMPUS-Programmes. Gefördert werden zum Beispiel die Vorbereitung von gemeinsamen Projekten, die Teilnahme an Konferenzen oder Seminaren oder auch Austauschprogramme für die Vermittlung von speziellem Wissen aus dem Hochschulbereich. 11

20 Asia-Link Das Asia-Link-Programm wurde von der Europäischen Union ins Leben gerufen, um regionale und vielseitige Netzwerke zwischen Hochschulen in Europa und Entwicklungsländern in Asien zu fördern. Das Programm soll neue Partnerschaften schaffen, bestehende Zusammenarbeit verbessern und nachhaltige Verbindungen knüpfen. Asia-Link ist eines von drei durch die EU Kommission betreuten Programmen, Abbildung 2.8: Logo des Asia Link Programmes [3] um Partnerschaften mit asiatischen Ländern zu schaffen: Asia-Link zur Förderung von regionalen und vielseitigen Netzwerken zwischen Hochschulen, Asia-Invest zur Unterstützung von wirtschaftlicher Zusammenarbeit durch Förderung von business-to-business Aktivitäten, Asia-Pro-Eco zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit und - technologie und zur Förderung von nachhaltigen, umweltverträglichen und verantwortungsbewussten Investitionen. Das Asia-Link-Programm verfolgt folgende Hauptziele: Stärkung von Europas wirtschaftlicher und kultureller Präsenz in Asien und der von Asien in Europa, Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses, Schaffung eines Rahmens für die weitere Entwicklung der EU-Asien-Kooperation im Hochschulbereich, Förderung Europas als ein Exzellenzzentrum für Forschung und Wissenschaft. Das Asia-Link-Programm unterstützt folgende Aktionen: Partnerschaftsprojekte bestehen aus mindestens zwei Partnern aus verschiedenen Ländern der Europäischen Union und mindestens zwei asiatischen 12

21 Partnern. Das Ziel der Projekte ist die Verbesserung des Fachwissens von Studenten, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Dozenten von Hochschulen durch Training innerhalb der Institution sowie im Ausland. Der Austausch von Erfahrungen soll unterstützt sowie die Verständigung untereinander verbessert werden. Die Projekte laufen zwischen 12 und 36 Monaten und sollten einen der folgenden Bereiche abdecken: Verbesserung der Ausbildung und Mobilität von Dozenten und Lehrpersonal, Lehrplanentwicklung, Verbesserung des Managements von Hochschulen. Schaffung von Kapazitäten für die Ausbildung und die Verbesserung des Projektmanagements, Erwerb von Fachwissen für aktuelle oder zukünftige Projekte, um die Anträge für EU-Förderungen effektiver bearbeiten zu können. Hilfestellung zu Informationen und Programmen um den Aufbau von leistungsfähigen Netzwerken zwischen den Hochschulen zu unterstützen. Bestehende Lücken sollen geschlossen und die Zusammenarbeit verbessert werden. Zusätzlich soll zur weiteren Optimierung des Programmes jedes Jahr ein Treffen der Interessenvertreter abgehalten werden. Im Oktober 2006 endete die letzte Antragsfrist für Asia-Link-Programme. Bestehende Programme laufen noch bis zu ihrem Ende wird eine neues Asia- Programm für Hochschulkooperation entwickelt, dessen Fokus wahrscheinlich auf der Mobilität von Studenten und Lehrkräften in Europa und Asien liegen wird Edulink Edulink ist das erste ACP-EU Kooperationsprogramm im Hochschulbereich. Teilnehmen können alle Staaten der Afrikanischen, Karibischen und Pazifischen Staatengruppe (ACP) und die 15 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die dem 9. Europäischen Entwicklungsfond (EDF) angehören. Das Hauptziel von Edulink ist die Verbesserung der Leistungsfähigkeit und der regionalen Integration im Bereich der Hochschulen durch Vernetzung sowie die Unterstützung eines hochqualitativen Bildungssystems, das auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes und der sozioökonomischen Entwicklung in den ACP Staaten eingeht. Die Leistungsfähigkeit von Hochschulen muss in drei grundlegenden Bereichen gesteigert werden: Verwaltung und Management, 13

22 Abbildung 2.9: Logo des Edulink Programmes [4] Wissenschaft und Lehre, Forschung und Technologie. Gefördert werden Netzwerke aus mindestens drei Hochschulen aus mindestens zwei ACP-Staaten. Die Beteiligung von Hochschulen aus der Europäischen Union ist nicht vorgeschrieben, wird aber gern gesehen. Hochschulen aus Kuba oder Südafrika können an Projekten teilnehmen, dürfen aber keine Förderung erhalten. Edulink strebt folgende Ziele an: Mitarbeit in der Hochschulbildung, und der Beitrag zur nationalen oder regionalen Hochschulbildungspolitik, Verbesserte interinstitutionelle Vernetzung zwischen Hochschulen innerhalb der ACP-Region sowie mit der Europäischen Union mit den Schwerpunkten Forschung, Wissenschaft und technischer Innovation, Verbesserung von Management und Buchhaltung an Hochschulen, Entwicklung von ACP-Hochschulen zu regionalen oder internationalen Anziehungspunkten, die arbeitsmarktorientierte und international anerkannte Studiengänge anbieten, Schaffung von Rahmenbedingungen für ein Netzwerk der wissenschaftlichen Exzellenz, Aufbau oder Verstärkung der strategischen Fachkenntnis in Bereichen, die mit der sozioökonomischen Entwicklung der Region oder des Landes zusammenhängen. Im Zeitraum von 2006 bis 2008 gibt es zwei Aufrufe zur Einreichung von Projektvorschlägen. Das Budget für den ersten Aufruf beträgt fünf Millionen Euro, für den zweiten neun Millionen Euro. Die Laufzeit der Projekte muss mindestens 12 Monate und darf maximal 36 Monate betragen. Der Zuschuss zu den Projektkosten kann zwischen e und e liegen und maximal 85 % der Gesamtkosten betragen. 14

23 Lifelong-Learning-Programm Das Lifelong-Learning-Programm ist der Nachfolger des Sokrates-Programmes 4 und läuft von 2007 bis 2013 mit einem Gesamtbudget von 6,97 Milliarden Euro. Das allgemeine Ziel des Programmes ist es, durch lebenslanges Lernen zur Entwicklung einer fortschrittlichen europäischen Wissensgesellschaft beizutragen, die nachhaltig die ökonomische Entwicklung beeinflusst, bessere Jobs schafft, einen größeren Sozialzusammenhang bietet sowie den Schutz der Umwelt und des Klimas für nachfolgende Generationen unterstützt. Speziell sollen Austausch und Mobilität zwischen Ausbildung und Trainingssystemen innerhalb der Europäischen Gemeinschaft gefördert werden, damit Europa einen Spitzenplatz im Bereich Bildung behält. Das Lifelong-Learning-Programm besteht aus vier Teilprogrammen, vier sogenannten Transversal Programmen sowie dem Hochschulprogramm Jean Monnet. Teilprogramme Comenius für den Schulbereich zur Verbesserung des Wissens und Verstehens der europäischen Kulturen sowie ihrer Verschiedenheit, Werte und Sprachen. Erasmus für den Hochschulbereich mit der Schaffung eines europäischen Hochschulraumes als Ziel. Leonardo da Vinci für Training im Berufsbildungsbereich, Auslandspraktika sowie den Personalaustausch zwischen Wirtschaft und Hochschulen. Grundtvig um Erwachsenen Möglichkeiten zu bieten, ihre Fähigkeit und ihr Wissen zu verbessern sowie auf die pädagogische Herausforderung einer alternden Bevölkerung in Europa zu reagieren. Transversalprogramme Politik, Zusammenarbeit und Innovation fördert internationale Weiterbildung von Entscheidungsträgern und Interessenvertretern im Bildungs- und Trainingsbereich. Lebenslanges Lernen Sprachen soll das Bewusstsein für die Wichtigkeit von Fremdsprachen erhöhen, den Zugang zu Lernressourcen verbessern sowie die Entwicklung neuer Wege für das Lernen von Sprachen fördern. Informations- und Kommunikationstechnologie für verbesserte Bildungs- und Trainingsmethoden in allen Altersklassen. 4 Das Sokrates-Programm ist ein Aktionsprogramm der Europäischen Union zur Förderung der transnationalen Zusammenarbeit im Bildungsbereich. 15

24 Verbreitung und Nutzung von Inhalten aus allen Förderprogrammen, damit sie der breiten Bevölkerung zugänglich gemacht werden können. Jean-Monnet-Programm für die Förderung von Lehrstühlen für Europäische Integration und Politik Zusammenfassung Die Förderlandschaft der Europäischen Union weist eine große Diversität auf. Aus diesem Grund muss eine Projektmanagement-Anwendung sehr flexibel sein, um alle Programme abbilden zu können. Die meisten Projekte werden über die großen Programme, Sechstes und Siebentes Rahmenprogramm finanziert, aber auch kleinere Förderprogramme müssen unterstützt werden, um einen reibungslosen Betrieb gewährleisten zu können. Zur Zeit verwaltet das EPC 105 laufende Projekte (Stand August 2007). Davon entfallen 91 auf das Sechste Rahmenprogramm, 11 auf TEMPUS und drei auf AsiaLink. Für das Siebente Rahmenprogramm wurden weitere 110 Projekte beantragt. 2.2 Projektmanagement Definition Projekt Das Wort Projekt kann verschieden definiert werden. Laut DIN versteht man unter einem Projekt Ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, zum Beispiel Zielvorgabe, zeitliche, finanzielle, personelle und andere Begrenzungen, Abgrenzung gegenüber anderen Vorhaben, projektspezifische Organisation. Nach [15] fehlt in dieser Definition aber der Aspekt der Beteiligung von mehreren Menschen, Arbeitsgruppen, Unternehmen oder Institutionen. Eine Einzelperson benötigt nicht die koordinierenden Funktionen des Projektmanagements, sondern nur die des Selbstmanagements. 16

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Software-Tools zur Unterstützung des IT- Projektmanagements

Software-Tools zur Unterstützung des IT- Projektmanagements Software-Tools zur Unterstützung des IT- Projektmanagements Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Anforderungen an eine Projektmanagement Software 3. Kommerzielle Software 4. Open Source Software 5. Software

Mehr

ProSyst Das Unternehmen

ProSyst Das Unternehmen EU Forschungsförderung in der Praxis 1 ProSyst Das Unternehmen EineführendeFirma füriotend2end Middleware, die auf Standards basiert Gegründet 1997 in Köln, Deutschland Privatbesitz, profitabel seit 2004

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme ERASMUS+: Was ist das? - Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union - mehr als vier Millionen Menschen sollen

Mehr

Erasmus Mundus II Antragsstellung

Erasmus Mundus II Antragsstellung Erasmus Mundus II Antragsstellung Erfahrungen und Herausforderungen am Beispiel ELECTRA Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Dr. Siegbert Wuttig, Bonn, 29.01.2014 Erasmus+: Die Programmstruktur Bisherige

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung impuls 36 L E O N A R D O D A V I N C I Projektergebnisse QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung M aterialien Tagungen Dokumente Requirements for a

Mehr

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Lernmobilität ERASMUS+ KA1 KA2 KA3 Lernmobilität von Einzelpersonen Strategische Partnerschaften Wissensallianzen

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen European Project Center (EPC) EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen Strategie 2020, Prioritäten 2010, Antragstellung und Unterstützung Ines Schmidt 15. Dezember 2009 Übersicht 1 Einleitung LLP 2

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Force4project GmbH force4project.ch@ziknet.ch Schulstrasse 1 +41 627390090 CH-5037 Muhen www.force4project.ch Anwenderhandbuch OpenProject

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Bewerbungsformular für eine ERASMUS+ Personalmobilität (STT)

Bewerbungsformular für eine ERASMUS+ Personalmobilität (STT) Bewerbungsformular für eine ERASMUS+ Personalmobilität (STT) Bitte füllen Sie dieses Formular mit dem PC aus, damit die Daten übertragen werden können. Die Anlagen 1 und 2 können nachgereicht werden, wenn

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

EUROGRANT. Drittmittelprojekte. Fördermöglichkeiten bei Land, Bund und EU

EUROGRANT. Drittmittelprojekte. Fördermöglichkeiten bei Land, Bund und EU Drittmittelprojekte Fördermöglichkeiten bei Land, Bund und EU Informationsveranstaltung TU Freiberg, 27.05.2011 Inhalt Kurzvorstellung Referent + Eurogrant Einführung Drittmittel Hinweise zur Antragstellung

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Erasmus Zentrale Aktionen

Erasmus Zentrale Aktionen Gudrun Leitzenberger 19. November 2012 www.lebenslanges-lernen.at/erasmus Erasmus Zentrale Aktionen Multilaterale Projekte (Fünf thematische Prioritäten) Akademische Netzwerke Flankierende Maßnahmen 2

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

FP7 für administratives Personal von Universität und

FP7 für administratives Personal von Universität und FP7 für administratives Personal von Universität und ETH Zürich Euresearch Zurich Andreas Ledergerber August 2011 Seite 1 Ablauf Die EU-Forschungsrahmenprogramme: Politische Hintergründe, warum Forschungsförderung

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung (Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 07-0.6, April 11, 2007 [1]

Mehr

Ausschreibung. Rohstoff- und Materialeffizienz in der Produktion. November 2013. Inhalt. 1 Vorbemerkungen... 2. 2 Ziel und Inhalt des Programms...

Ausschreibung. Rohstoff- und Materialeffizienz in der Produktion. November 2013. Inhalt. 1 Vorbemerkungen... 2. 2 Ziel und Inhalt des Programms... Ausschreibung Rohstoff- und Materialeffizienz in der Produktion November 2013 Inhalt 1 Vorbemerkungen... 2 2 Ziel und Inhalt des Programms... 3 3 Teilnehmerkreis... 4 4 Fördermodalitäten... 4 5 Umfang

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

InLoox PM 8 für Outlook Produktpräsentation

InLoox PM 8 für Outlook Produktpräsentation Seite 1 InLoox PM 8 für Outlook Produktpräsentation Die Projektmanagement-Software für Microsoft Outlook Seite 2 Inhalt Projektmanagement in Outlook Ein Projekt im Detail Informationen ordnen und strukturieren

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte.

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Das PM Cockpit basiert auf MS SharePoint und ermöglicht eine umfassende Planung und Steuerung von Projekten. Es können Projekte angelegt, Verantwortlichkeiten

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Zielvereinbarung. Team JAMT.

Zielvereinbarung. Team JAMT. Ziele des Projektes. Wer benötigt das Ergebnis des Softwareprojektes? Gruppenprozessleiter, welche keine Expertise auf dem Gebiet der Gruppenprozesserstellung haben Teams, die computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Medizintechnik

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

tzung - Microsoft Project

tzung - Microsoft Project Projektmanagement mittels Softwareunterstützung tzung - Microsoft Project Umwelt- und Unternehmens- Beratung Dr. Anke Schwan Berlin, 1. Juli 2009 Jana-Maria Seiferth Gliederung 1] Grundlagen des Projektmanagements

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2)

Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2) Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2) Version 12. Aug. 2014 Cluster 3 Verantwortlicher Partner GWDG DARIAH-DE Aufbau von Forschungsinfrastrukturen für die e-humanities Dieses

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at

Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at Erasmus+ Maßnahmen in der Key Activity 2 (Kooperationen) 2 Erasmus Mundus Joint Master Degree Capacity Building

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Forschung und Lehre der Hochschule Fulda am. House of Logistics and Mobility (HOLM)

Forschung und Lehre der Hochschule Fulda am. House of Logistics and Mobility (HOLM) Forschung und Lehre der Hochschule Fulda am House of Logistics and Mobility (HOLM) Anfang Oktober 2014 war es so weit: Die Logistiker des Fachbereichs Wirtschaft bezogen die Flächen der Hochschule Fulda

Mehr

Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board

Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board Von Ingo H. Fleckenstein, freier Journalist in Lehrte 9 Dezember 2013 Die Zulassung von OBD-Systemen für die jeweiligen Märkte nahm bei der

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

MSC.ESE Tempus Projekt Exporting Master Programme in Enterprise Systems Engineering to Jordan, Syria, Tunisia and Egypt

MSC.ESE Tempus Projekt Exporting Master Programme in Enterprise Systems Engineering to Jordan, Syria, Tunisia and Egypt TEMPUS PROJECT MSC.ESE 530260-TEMPUS-1-2012-1-DE-TEMPUS-JPCR MSC.ESE Tempus Projekt Exporting Master Programme in Enterprise Systems Engineering to Jordan, Syria, Tunisia and Egypt Dr.-Ing. Tariq Mahmoud,

Mehr

ANALYSE DES FREMDSPRACHENBEDARFS. Benutzerhandbuch

ANALYSE DES FREMDSPRACHENBEDARFS. Benutzerhandbuch ANALYSE DES FREMDSPRACHENBEDARFS Benutzerhandbuch Version: 1.1 Datum: 31 März 2013 Autor: Mike Hammersley Das CELAN Netzwerk Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert, (LLP

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Anforderungen an ein modernes Projektmanagement

Anforderungen an ein modernes Projektmanagement Anforderungen an ein modernes Projektmanagement In Unternehmen aller Branchen scheitern nach unabhängigen Studien ca. 30% aller Projekte. Hierbei handelt es sich sowohl um Projekte des Betriebszwecks als

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Hinzufügen zusätzlicher Aktivitäten/Angaben und Aktivieren von relevanten Feldern, um Angaben zu machen

Hinzufügen zusätzlicher Aktivitäten/Angaben und Aktivieren von relevanten Feldern, um Angaben zu machen Hinweise zum Ausfüllen des Antragsformulars für Projekte in der Leitaktion 1 im EU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION Was ist beim Ausfüllen des elektronischen Antragsformulars zu beachten? (Stand: 24.02.2014)

Mehr

Projektmanagement-Software P 83/001. So finden Sie die richtige Projektmanagement-Software

Projektmanagement-Software P 83/001. So finden Sie die richtige Projektmanagement-Software Projektmanagement-Software P 83/001 Schnellübersicht So finden Sie die richtige Projektmanagement-Software und passen sie optimal in Ihre Projektarbeit an Sie haben mehr Projekte als Mitarbeiter? Dann

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Übersicht Projektmanagementsoftware. Stand 15. April 2015

Übersicht Projektmanagementsoftware. Stand 15. April 2015 Übersicht Projektmanagementsoftware Stand 15. April 2015 Basecamp Herausgeber: Bascamp Internetseite: www.basecamp.com Testversion: ja, 2 Monate kostenlos zum testen Gratis Version: nein Preis: ca. 19

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Smart Enterprise Solutions

Smart Enterprise Solutions 23.06.2015 Smart Enterprise Solutions Neue Möglichkeiten durch Kreativität und Technik Smart Enterprise Solutions GmbH Stuttgarter Straße 8 D -75179 Pforzheim T +49 7231 1454647-00 F +49 7231 1454647-99

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr