Produktbeschreibung Penetrationstest

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktbeschreibung Penetrationstest"

Transkript

1 Produktbeschreibung Penetrationstest 1. Gestaltungsmöglichkeiten Ein Penetrationstest stellt eine Möglichkeit zum Test der IT-Sicherheit dar. Um die vielfältigen Möglichkeiten eines Penetrationstests zu strukturieren, werden im Folgenden verschiedene Möglichkeiten zur Gestaltung eines Penetrationstests vorgestellt. Diese Möglichkeiten orientieren sich an der Studie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik zur Durchführung von Penetrationstests. 1 Eine Darstellung der verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten findet sich in Abbildung 1. In den weiteren Kapiteln werden verschiedene Standardtests vorgestellt. Die dort genannten Einzeltests bieten eine Übersicht der möglichen Prüfungen und werden für jeden Penetrationstest individuell festgelegt. Blackbox- und Whitebox-Tests Alle im Folgenden genannten Arbeitspakete können sowohl als Blackbox- als auch als Whitebox-Test durchgeführt werden. Bei einem Blackbox-Test werden außer einer evtl. Eingrenzung der Ziele keine weiteren Informationen durch den Kunden bereitgestellt. Dagegen werden für einen Whitebox-Test umfangreiche Informationen über die eingesetzten Systeme bzw. Anwendungen, die Netzwerkstruktur und die Konfigurationen bereitgestellt. Unterschieden wird bei einem Whitebox-Test zwischen Tests für die eine Benutzerkennung zur Verfügung gestellt wird und solchen, bei denen dies nicht erfolgt. Verdeckte und offensive Tests Weiterhin kann zwischen verdeckten und offensiven Tests unterschieden werden. Bei einem verdeckten Test wird überprüft, ob die eingesetzten Systeme in der Lage sind, den Test zu erkennen. Ein solcher Test dauert in der Regel länger als ein offensiver Test, bei dem umfangreiche und massive Tests durchgeführt werden können. Scan und Angriff Bei der Gestaltung der Tests kann zwischen Scans und Angriffen unterschieden werden. Bei einem Scan werden die allgemein zugänglichen Informationen gesucht und mögliche Schwachstellen passiv identifiziert. Das heißt, dass eine Suche nach Schwachstellen an Hand der eingesetzten Produktversion erfolgt. Eine tatsächliche Überprüfung, ob diese möglichen Schwachstellen auch tatsächlich ausgenutzt werden können, erfolgt erst bei einem Angriff. Interne und externe Tests Für die Durchführung von Scans und Angriffen ist zu unterscheiden, ob es sich um einen internen oder externen Test handeln soll. Diese Unterscheidung begründet sich sowohl in den unterschiedlichen Systemen, die getestet werden können, als auch in der Art der möglichen Angreifer. Bei einem externen Test werden die über das Internet erreichbaren Systeme getestet und damit mögliche, externe Angreifer 1 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: Studie Durchführungskonzept für Penetrationstests

2 simuliert. Bei einem internen Test dagegen erfolgt der Test im Intranet und bietet daher einen umfangreichen Zugriff auf die Systeme und kann daher einen internen Angreifer simulieren. Abbildung 1: Gestaltungsmöglichkeiten eines Penetrationstests 2. Externer Scan Ein externer Scan stellt die passive Suche nach Informationen über die Zielsysteme dar. Es erfolgt kein Eingriff in die Sicherheit der getesteten Systeme. Informationssammlung Zu diesem Punkt gehört die Überprüfung öffentlicher Quellen ( Google-Hacking, RIPE-Datenbank), das Suchen nach offenen Ports auf dem Zielsystem (z.b. Router oder Server), eine Identifikation der eingesetzten Betriebssysteme (OS- Fingerprinting), sowie das Feststellen der Version von Anwendungen (Bannergrabbing). Schwachstellenscan Es werden bekannte Schwachstellen in den eingesetzten Programmen gesucht. Seite 2

3 3. Externer Angriff Voraussetzung ist ein externer Scan. Die Ergebnisse des Scans werden um aktive Tests zur Feststellung und Ausnutzung von Sicherheitslücken ergänzt. Dies bietet verlässlichere Informationen über die Sicherheit der Systeme. Aggressiver Schwachstellenscan Bei diesem aggressiven Scan werden auch potentiell gefährlichen Paketen eingesetzt, die evtl. zum Absturz von System führen können, aber dadurch einen größere Genauigkeit bei der Suche nach Schwachstellen bieten. Passwort-Angriffe Durch Brute-Force-Angriffe mit bekannten oder schwachen Passwörtern wird eine Schwachstelle in der Authentisierung gesucht. Angriffe mit Exploits Hierbei erfolgt eine Verifizierung und Ausnutzung von gefundenen Schwachstellen durch die Nutzung von bekannten und veröffentlichten Exploits. Denial-of-Service (DoS) Die Zielsysteme werden auf ihre Anfälligkeit gegen DoS-Angriffe getestet. Es werden Schwachstellen der eingesetzten Systeme getestet und keine DoS-Angriffe durch das Übertragen ausreichend großer Datenmengen durchgeführt, da diese grundsätzlich immer möglich sind. DNS Poisoning Eine Überprüfung des DNS Servers auf diese speziellen Schwachstellen wird auf Grund der Auswirkungen auf den Betrieb nur bei gesonderter Beauftragung durchgeführt. 4. Interner Scan Der interne Scan stellt die passive Informationssuche im internen Netz eines Unternehmens oder einer Behörde dar. Er zeigt vorhandene Informationen und mögliche Schwachstellen auf, ohne die Sicherheit der Systeme zu gefährden. Informationssammlung Die Informationssammlung umfasst das Sammeln von Informationen über Adressbereiche und Netzinfrastruktur (Server, Clients und Netzkomponenten), die Durchführung von Portscans und den Einsatz von Netzwerksniffern. Schwachstellenscan Es erfolgt eine Suche nach bekannten Schwachstellen der eingesetzten Software. Compliance- und Content-Check Im Rahmen eines Whitebox-Tests mit Nutzerkennung kann zusätzlich eine Überprüfung der Systeme auf die Einhaltung von Richtlinien und den Inhalt der auf dem System gespeicherten Daten beauftragt werden. Unterschieden wird dabei zwischen einer Überprüfung nach Standard-Anforderungen z.b. Payment Card Seite 3

4 Industry Data Security Standard (PCI-DSS) oder einer Überprüfung nach unternehmenseigenen Anforderungen. 5. Interner Angriff Voraussetzung für diesen Angriff ist der interne Scan. Dieses Arbeitspaket zeigt die Möglichkeiten eines Innentäters zum Angriff gegen sensible Infrastruktur und vertrauliche und schutzwürdige Systeme auf. Aggressiver Scan Bei diesem aggressiven Scan werden auch potentiell gefährliche Paketen eingesetzt, die evtl. zum Absturz von System führen können, aber dadurch eine größere Genauigkeit bei der Suche nach Schwachstellen bieten. Passwort-Angriff Durch Brute-Force-Angriffe mit bekannten oder schwachen Passwörtern wird eine Schwachstelle bei der Authentisierung gesucht. Angriffe mit Exploits Hierbei erfolgt eine Verifizierung und Ausnutzung von gefundenen Schwachstellen durch die Nutzung von bekannten und veröffentlichten Exploits. Denial-of-Service (DoS) Die Zielsysteme werden auf ihre Anfälligkeit gegen DoS-Angriffe getestet. Es werden Schwachstellen der eingesetzten Systeme getestet und keine DoS-Angriffe durch das Übertragen ausreichend großer Datenmengen durchgeführt, da diese grundsätzlich immer möglich sind. Netzwerk-Angriffe Hierbei wird der Netzwerkverkehr mittels ARP Poisoning, DHCP-Hijacking oder Missbrauch anderer Protokolle umgeleitet; Netzwerksniffer werden eingesetzt. Überprüfung eines Standardarbeitsplatzes als Angriffs-Plattform Angriffe gegen das Netzwerk werden von einem Standard-Arbeitsplatz durchzuführen versucht. 6. Web-Applikationen Die Analyse der Web-Applikationen stellt einen Spezialfall des Internet-Angriffs dar und richtet sich gezielt gegen die jeweilige Web-Anwendung. Ein Scan des bzw. ein Angriff gegen den zugrunde liegenden Webserver wird empfohlen. Eine Quellcodeanalyse der Anwendung erfolgt nicht. Informationssammlung Dies umfasst die Feststellung der verwendeten Techniken, des Umfang der Anwendung, die Suche nach lesbaren Verzeichnissen und Dokumenten und die Überprüfung der eingesetzten Verschlüsselung. Seite 4

5 Anmeldemechanismen Ein Test der Anmeldefunktion erfolgt z.b. über einen Brute-Force-Angriff durch Erraten von bekannten oder schwachen Passwörtern sowie durch Überprüfung des Session-Handlings und der Session-IDs. Aktive Sicherheitslücken Zu den Tests gehören die Prüfung auf SQL-Injection, die Feststellung von Cross-Site- Scripting-Möglichkeiten, der Test auf Path-Traversal, sowie die Ausnutzung von logischen Ablauffehlern in der Anwendung. 7. WLAN Funknetze stellen eine besondere Angriffsmöglichkeit dar und werden deshalb gesondert getestet. Auffinden von Access Points Es werden die verschiedenen legalen und illegalen WLANs aufgespürt, die verwendete Infrastruktur wie SSID und beteiligte MAC-Adressen identifiziert und die eingesetzte Verschlüsselung festgestellt. Verbindungsversuche Für die festgestellten WLANs wird ein Verbindungsaufbau versucht, um Zugriff auf interne Komponenten des Zielnetzes zu erhalten. Dazu wird z.b. ein MAC-Spoofing getestet. Entschlüsselungsversuche Sofern eine Verschlüsselung für die gefundenen WLANs eingesetzt wird, wird versucht, diese zu überwinden. Dabei sind, abhängig von der eingesetzten Verschlüsselung, unterschiedliche Angriffe gegen das Protokoll oder die verwendeten Passwörter möglich. Rogue Access Point Es werden Acess Points manipuliert und eingesetzt, um firmeneigene Accesspoints vorzutäuschen. Dies erfolgt mit dem Ziel, die Kommunikation eines Clients abzuhören, der sich an diesem gefälschten Access Point anmeldet. Denial-of-Service-Angriffe Durch eine Überlastung der beteiligten Komponenten wird versucht, ein WLAN zu stören. 8. Social Engineering Unter dem Begriff Social Engineering versteht man Angriffe, die sich nicht gegen die IT-Systeme richten, sondern den Menschen als mögliche Quelle einer Sicherheitsstörung sehen. Dabei wird getestet, ob die Mitarbeiter und Nutzer adäquat geschult sind und wissen, wie sie sich gegenüber einem möglichen Angreifer zu verhalten haben. Seite 5

6 Es erfolgen u.a. Überprüfungen der Zutrittskontrolle, das Ausfragen der Mitarbeiter im persönlichen Gespräch nach vertraulichen Informationen sowie das versuchte Entwenden von Informationen und Hardware. Computerbasierte Angriffe wie das Zusenden von Viren oder Phishing- s werden nicht durchgeführt. 9. Vorgehensweise Zu jedem Penetrationstest gehört eine umfassende Vor- und Nachbereitung. Dabei werden die Ziele des Tests mit dem Kunden definiert und mögliche Risiken für die Systeme geklärt. Zur Darstellung der Ergebnisse gehört auch, dass nicht nur die gefundenen Schwachstellen aufgelistet werden, sondern auch, soweit dies auf Grund der Testergebnisse möglich ist, Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten. Vorgespräch Im Rahmen des Vorgesprächs wird die Durchführung besprochen; es werden die Ansprechpartner festgelegt und mögliche Risiken geklärt. Durchführung Die Durchführung eines Penetrationstestes erfolgt in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber. Dabei kommt der Vermeidung von ungewollten Betriebsstörungen eine hohe Bedeutung zu. Dokumentation Nach Durchführung des Tests erfolgt eine Dokumentation der festgestellten Ergebnisse und Empfehlungen zur Verbesserung. Ergebnispräsentation Die Ergebnisse des Penetrationtests werden beim Kunden entsprechend präsentiert. Überprüfung getroffener Gegenmaßnahmen Die umgesetzten Gegenmaßnahmen zur Beseitigung der Schwachstellen werden auf Wunsch zu einem späteren Zeitpunkt überprüft. Seite 6

IT-Sicherheit auf dem Prüfstand Penetrationstest

IT-Sicherheit auf dem Prüfstand Penetrationstest IT-Sicherheit auf dem Prüfstand Penetrationstest Risiken erkennen und Sicherheitslücken schließen Zunehmende Angriffe aus dem Internet haben in den letzten Jahren das Thema IT-Sicherheit für Unternehmen

Mehr

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Security Scan Wireless-LAN Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Ausgangssituation : Ihr Internet Firewall Secure LAN Hacker Hacker und Cracker Erkennen die Konfigurationen! Sniffen die übertragenen Daten!

Mehr

Einordnung, Zielsetzung und Klassifikation von Penetrationstests

Einordnung, Zielsetzung und Klassifikation von Penetrationstests Einordnung, Zielsetzung und Klassifikation von Penetrationstests Vortrag zur Vorlesung Sicherheit in Netzen Marco Spina 12 Jan 2005 1 Inhalt (1) Penetrationstest Definitionen Nach Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Vulnerability Scanning + Penetration Testing

Vulnerability Scanning + Penetration Testing Vulnerability Scanning + Penetration Testing Seminar IT-Sicherheit Felix Riemann felixriemann@student.uni-kassel.de 29. Januar 2011 Gliederung Vulnerability Scanning Was ist das? Scanner Demo: Nessus Penetration

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2009: Gefährdungen der IT-Sicherheit 5.1 Beispiele für Bedrohungen der IT-Sicherheit Aufgabe: Die mehrseitige IT-Sicherheit bestimmt sich anhand

Mehr

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit Ihr Netzwerk aus der Angreiferperspektive jens.liebchen@redteam-pentesting.de http://www.redteam-pentesting.de 21. März 2007 Technologieforum Telekommunikation IHK Aachen Februar 2007: Agenda Verfassungsschutz:

Mehr

Security Audits - Fingerprinting

Security Audits - Fingerprinting Security Audits - Fingerprinting Analyse und Sicherheitsbewertung von Computersystemen und Netzwerken Autor: Dr. Klaus Schmoltzi Warp9 GmbH Rothenburg 14-16 48143 Münster Email: kontakt@warp9.de Datum:

Mehr

IT SICHERHEITS-AUDITOREN

IT SICHERHEITS-AUDITOREN PenTest-Module Produktportfolio UNABHÄNGIGE, ZUVERLÄSSIGE UND ERFAHRENE IT SICHERHEITS-AUDITOREN Blue Frost Security PenTest-Module Blue Frost Security 1 Einführung Konsequente Penetration Tests, regelmäßige

Mehr

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise ESA SECURITY MANAGER Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 3 1.1 Motivation für den ESA Security Manager... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3 2

Mehr

Security Reviews & Penetration Testing

Security Reviews & Penetration Testing Security Reviews & Penetration Testing Marco Krebs [marco.krebs@csnc.ch] Einleitung Security Reviews und -Testings sind wichtige Bestandteile des Risiko-Management-Prozesses. Dabei werden potentielle Sicherheitslücken

Mehr

IT-Sicherheit im Datenschutz

IT-Sicherheit im Datenschutz IT-Sicherheit im Datenschutz Systematischer Schutz von Unternehmenswerten und Sicherstellung der Wirksamkeit technischer Datenschutzmaßnahmen Hamburg, 11. September 2012 Dr. Ralf Kollmann Agenda Begriffliche

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Agfa HealthCare GmbH Konrad-Zuse-Platz 1-3 53227 Bonn für das IT-System IMPAX/web.Access die Erfüllung aller

Mehr

Sicherheit als strategische Herausforderung. Antonius Sommer Geschäftsführer. TÜV Informationstechnik GmbH

Sicherheit als strategische Herausforderung. Antonius Sommer Geschäftsführer. TÜV Informationstechnik GmbH TÜV Informationstechnik GmbH Langemarckstraße 20 45141 Essen, Germany Phone: +49-201-8999-401 Fax: +49-201-8999-888 Email: A.sommer@tuvit.de Web: www.tuvit.de Sicherheit als strategische Herausforderung

Mehr

Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc

Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Die Herausforderung Unternehmen sind in der Pflicht, Log Informationen zu sammeln und zu analysieren, wenn Sie einen

Mehr

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit Ihr Netzwerk aus der Angreiferperspektive jens.liebchen@redteam-pentesting.de http://www.redteam-pentesting.de 08. Dezember 2006 Laptop: Tragbarer, zeitweilig netzunabhängiger Computer mit einem klappbaren,

Mehr

LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc

LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Die Herausforderung Unternehmen sind in der Pflicht, Log Informationen zu sammeln und zu analysieren, wenn

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen e-netz Südhessen GmbH & Co. KG Dornheimer Weg 24 64293 Darmstadt für das IT System Querverbundleitstelle Darmstadt

Mehr

WLAN Angriffsszenarien und Schutz. OSZ IMT - FA16 Jirka Krischker & Thomas Roschinsky

WLAN Angriffsszenarien und Schutz. OSZ IMT - FA16 Jirka Krischker & Thomas Roschinsky Gliederung WLAN Angriffsszenarien und Schutz Begriffliches Entdecken eines WLANs Schwachstellen und deren Beseitigung Konzeption einer WLAN-Architektur Implementieren der WLAN-Architektur in ein vorhandenes

Mehr

CBT Training & Consulting GmbH

CBT Training & Consulting GmbH CBT Training & Consulting GmbH Social Engineering Assessments Security Awareness Kampagnen & Tools Social Engineering Assessments Industriespionage & Wirtschaftskriminalität (bis hin zum möglichen Bankrott

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit 5.1 Sicherheitskonzept Aufgabe: Welche Aspekte sollten in einem Sicherheitskonzept, das den laufenden Betrieb der

Mehr

Sicherheit für Karteninhaber- und Transaktionsdaten/Schutz vor Hackerangriffen

Sicherheit für Karteninhaber- und Transaktionsdaten/Schutz vor Hackerangriffen Sicherheit für Karteninhaber- und Transaktionsdaten/Schutz vor Hackerangriffen Neue Programme von MasterCard und VISA: SDP Side Data Protection MasterCard AIS Account Information Security VISA Zielgruppen

Mehr

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking M IT S I C H E R H E I T Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking Seien Sie den Hackern einen Schritt voraus. Wir finden Ihre Sicherheitslücken, bevor andere sie ausnutzen. Ethisches

Mehr

IT-Schwachstellenampel: Produktsicherheit auf einen Blick

IT-Schwachstellenampel: Produktsicherheit auf einen Blick Fotolia Andrew Ostrovsky IHK-INFORMATIONSVERANSTALTUNG: IT-SICHERHEIT: GEFAHREN UND PRAKTISCHE HILFESTELLUNG IT-Schwachstellenampel: Produktsicherheit auf einen Blick 1 Aktuelle Lage 2 Bedrohungen für

Mehr

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH Inhalt Allgemeines Gefährdungen, Schwachstellen und Bedrohungen mobiler Endgeräte

Mehr

Web Application Security

Web Application Security Web Application Security WS 14/15 Sebastian Vogl, Christian von Pentz Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik / I20 Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München 07.10.2014 S. Vogl, C. von

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Flamingoweg 1 44139 Dortmund für das IT-System RWE eoperate IT Services die Erfüllung aller

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen SLA Software Logistik Artland GmbH Friedrichstraße 30 49610 Quakenbrück für das IT-System Meat Integrity Solution

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Schwachstellenanalyse 2012

Schwachstellenanalyse 2012 Schwachstellenanalyse 2012 Sicherheitslücken und Schwachstellen in Onlineshops Andre C. Faßbender Schwachstellenforschung Faßbender 13.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Abstract... 3 2. Konfiguration der getesteten

Mehr

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Zur Person Frank Broekman IT-Security Auditor (TÜV) Geschäftsführer der dvs.net IT-Service

Mehr

IT-Schwachstellenampel: Produktsicherheit auf einen Blick+

IT-Schwachstellenampel: Produktsicherheit auf einen Blick+ IT-SECURITY-FORUM: GEFAHREN UND PRAKTISCHE HILFESTELLUNG IT-Schwachstellenampel: Produktsicherheit auf einen Blick+ 1 Aktuelle Lage 2 Bedrohungen für Unternehmen Welche Folgen können für Sie aus Datenpannen

Mehr

Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung

Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung 2013 Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co KG Im Riemen 17 64832 Babenhausen +49 6073 6001-0 www.schneider-wulf.de Einleitung

Mehr

Hacking for your security - Penetration Testing

Hacking for your security - Penetration Testing jens.liebchen@redteam-pentesting.de http://www.redteam-pentesting.de 22. Februar 2006 Wir wissen nicht, was für Lücken wir haben - deshalb juckt uns das nicht. Agenda Über RedTeam 14:00 Uhr Vorstellung

Mehr

IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern

IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern Guido Bunsen IT Manager Security IT Center AGENDA Betrieb von Firewalls Webfilter E-Mail-Filter Netzwerküberwachung / Blast-O-Mat Virenschutz-Software

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund für die Firewall- und Serverinstallation SmartHome Backend und

Mehr

Kenne deinen Feind. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Fortgeschrittene Sicherheitstechniken

Kenne deinen Feind. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Fortgeschrittene Sicherheitstechniken Kenne deinen Feind Fortgeschrittene Sicherheitstechniken Cyrus Peikari & Anton Chuvakin Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Andreas Bildstein & Gerald Richter O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln

Mehr

Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime. Michael Simon, Security Consultant

Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime. Michael Simon, Security Consultant Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime Michael Simon, Security Consultant Die größte Verwundbarkeit ist die Unwissenheit. Quelle: Sun Tzu, Die Kunst des Krieges 2 Agenda Kenne Dich selbst Schwachstelle,

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Deutsche Telekom AG Products & Innovation T-Online-Allee 1 64295 Darmstadt für das IT-System Developer Garden

Mehr

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen ELIT2012: Security Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen Gefahrenquellen Brute-Force-Logins Scans Exploits Malware: Viren, Würmer, Trojaner Website-Hijacking DOS, DDOS Gefahrenquellen Internet

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund für den Webshop RWE SmartHome Shop die Erfüllung aller Anforderungen

Mehr

Ist Angriff besser als Verteidigung? Der richtige Weg für IT-Sicherheitsausbildung

Ist Angriff besser als Verteidigung? Der richtige Weg für IT-Sicherheitsausbildung Ist Angriff besser als Verteidigung? Der richtige Weg für IT-Sicherheitsausbildung Martin Mink Universität Mannheim 10. Deutscher IT-Sicherheitskongress des BSI Bonn, 23. Mai 2007 Vorstellung Lehrstuhl

Mehr

Penetration Testing. Die Vorsorgeuntersuchung für Ihre IT-Sicherheit. Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014.

Penetration Testing. Die Vorsorgeuntersuchung für Ihre IT-Sicherheit. Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014. Penetration Testing Die Vorsorgeuntersuchung für Ihre IT-Sicherheit Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014 Tim Kohnen Agenda 1. Überblick zu Forensischen Leistungen 2. Was ist Penetration Testing?

Mehr

Penetrationstests Risiko Sicherheitslücken in IT-Netzwerken

Penetrationstests Risiko Sicherheitslücken in IT-Netzwerken Penetrationstests Risiko Sicherheitslücken in IT-Netzwerken Penetrationstests Risiko Sicherheitslücken in IT-Netzwerken Unbefugter Zugriff auf Systeme und Daten Ihres Unternehmens, Know-how-Abfluss oder

Mehr

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung 2013 Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co KG Im Riemen 17 64832 Babenhausen +49 6073 6001-0 www.schneider-wulf.de Einleitung

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement 7.1 Risikoportfolio Vertraulichkeit Aufgabe: Gegeben seien folgende Werte einer Sicherheitsanalyse eines IT-Systems hinsichtlich

Mehr

IT kompetent & wirtschaftlich

IT kompetent & wirtschaftlich IT kompetent & wirtschaftlich 1 IT-Sicherheit und Datenschutz im Mittelstand Agenda: - Wieso IT-Sicherheit und Datenschutz? - Bedrohungen in Zeiten globaler Vernetzung und hoher Mobilität - Risikopotential

Mehr

Sicherer mobiler Zugriff in Ihr Unternehmen warum SSL VPN nicht das Allheilmittel ist

Sicherer mobiler Zugriff in Ihr Unternehmen warum SSL VPN nicht das Allheilmittel ist Sicherer mobiler Zugriff in Ihr Unternehmen warum SSL VPN nicht das Allheilmittel ist Ein Vergleich verschiedener VPN-Technologien Seite 1 Überblick Überblick VPN Technologien SSL VPN Sicherheitsrisiken

Mehr

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools jochen.schlichting@secorvo.de Seite 1 Inhalt Einführung: Typische Angriffe

Mehr

Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS)

Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Verfahren für Sicherheitsscans Version 1.1 Veröffentlichung: September 2006 Inhaltsverzeichnis Zweck... 1 Einführung... 1 Umfang von PCI-Sicherheitsscans...

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2009: Vergleich Fehlerbaum und Angriffsbaum 7.1 Fehlerbaum Erstellen Sie eine Fehlerbaum (Fault Tree Analysis) zu dem Fehlerereignis "mangelnde Verfügbarkeit

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2016 Zentrum für Informationssicherheit Webanwendungssicherheit-Workshop 15. 17. November 2016, Frankfurt Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de Webanwendungssicherheit

Mehr

Sicherheitsanalyse von Private Clouds

Sicherheitsanalyse von Private Clouds Sicherheitsanalyse von Private Clouds Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 12. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 10.05.2011 Agenda Einleitung

Mehr

Reale Angriffsszenarien - Überblick

Reale Angriffsszenarien - Überblick IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien - Überblick kai.jendrian@secorvo.de Security Consulting GmbH, Karlsruhe Seite 1 Inhalt Praxisprobleme Aktuelle Angriffsmethoden

Mehr

Schwachstellenanalyse 2013

Schwachstellenanalyse 2013 Schwachstellenanalyse 2013 Sicherheitslücken und Schwachstellen in Onlineshops Andre C. Faßbender Schwachstellenforschung Faßbender 09.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Abstract... 3 2. Konfiguration der getesteten

Mehr

SICHERHEITSANALYSE & PENTEST SCHWÄCHEN ERKENNEN HEISST STÄRKE GEWINNEN.

SICHERHEITSANALYSE & PENTEST SCHWÄCHEN ERKENNEN HEISST STÄRKE GEWINNEN. SICHERHEITSANALYSE & PENTEST SCHWÄCHEN ERKENNEN HEISST STÄRKE GEWINNEN. willkommen in sicherheit. 02...03 UNSER GEZIELTER ANGRIFF, IHRE BESTE VERTEIDIGUNG. Hackerangriffe sind eine wachsende Bedrohung

Mehr

Verbreitete Angriffe

Verbreitete Angriffe Literatur Verbreitete Angriffe Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland DoS und DDoS Angriffe (1/2) 2 Denial-of-Service Angriff mit dem Ziel der Störung

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für die Zertifizierung eines Penetrationstests. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für die Zertifizierung eines Penetrationstests. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für die Zertifizierung eines Penetrationstests datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für die Zertifizierung eines

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Herbst 2014 Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Rainer Telesko - Martin Hüsler 1 Inhalt

Mehr

PENETRATIONSTEST. Whitepaper zur Durchführung von Penetrationstests durch die consectra GmbH. Dirk Haag

PENETRATIONSTEST. Whitepaper zur Durchführung von Penetrationstests durch die consectra GmbH. Dirk Haag PENETRATIONSTEST Whitepaper zur Durchführung von Penetrationstests durch die consectra GmbH Autoren: Anselm Rohrer Dirk Haag consectra GmbH Im Unteren Angel 13 77652 Offenburg http://www.consectra.de Whitepaper

Mehr

Sicherheit von Online-Voting Systemen

Sicherheit von Online-Voting Systemen Sicherheit von Online-Voting Systemen Ein Vortrag von Anne-Lena Simon Quelle: http://www.kreis-vg.de/index.php?object=tx 2098.1.1&ModID=7&FID=2164.3325.1&NavID=2098.29 Übersicht 1. Grundstruktur 2. Anforderungen

Mehr

Intelligence Gathering

Intelligence Gathering Intelligence Gathering Max, Johannes Team 1 20.04.2015 Outline 1. Motivation 2. Typen der Informationsbeschaffung 3. Technische Systeme 4. Personen / Firmen 5. Gegenmaßnahmen Motivation Überblick über

Mehr

Carsten Eilers. Ajax Security. Sichere Web-2.0-Anwendungen. ntwickier

Carsten Eilers. Ajax Security. Sichere Web-2.0-Anwendungen. ntwickier Carsten Eilers Ajax Security Sichere Web-2.0-Anwendungen ntwickier Ajax, aber sicher! Geschichte Der Aufbau des Buchs Danksagung und Widmung Der Autor Ajax - Grundlagen Vom Web 1.0 zum Web 2.0 XMLHttp

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie Zürcher Hochschule Winterthur marc.rennhard@zhwin.ch Angriffspunkt

Mehr

Live Hacking auf eine Citrix Umgebung

Live Hacking auf eine Citrix Umgebung Live Hacking auf eine Citrix Umgebung Ron Ott + Andreas Wisler Security-Consultants GO OUT Production GmbH www.gosecurity.ch GO OUT Production GmbH Gegründet 1999 9 Mitarbeiter Dienstleistungen: 1 Einleitung

Mehr

Web Applications Vulnerabilities

Web Applications Vulnerabilities Bull AG Wien Web Applications Vulnerabilities Philipp Schaumann Dipl. Physiker Bull AG, Wien www.bull.at/security Die Problematik Folie 2 Der Webserver ist das Tor zum Internet auch ein Firewall schützt

Mehr

Testen von System- & Netzwerksicherheit. Seminar IT-Security HU Berlin 2004, Andreas Dittrich & Philipp Reinecke

Testen von System- & Netzwerksicherheit. Seminar IT-Security HU Berlin 2004, Andreas Dittrich & Philipp Reinecke 1 Testen von System- & Netzwerksicherheit 2 Gliederung Sicherheit im Allgemeinen Testbereiche Methodik und Standards Hilfsmittel im Speziellen nessus nmap Szenario im praktischen Teil 3 Fragen zur Sicherheit

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben Bevor ein Angreifer in ein System eindringen kann, muss er sich Informationen über dieses System beschaffen. Er muss wissen, welche Ports offen sind,

Mehr

Universität Ulm. Internet-Dienste. Thema 5: Penetrationstests. Seminararbeit

Universität Ulm. Internet-Dienste. Thema 5: Penetrationstests. Seminararbeit Universität Ulm Internet-Dienste Thema 5: Penetrationstests Seminararbeit an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Abteilung Angewandte Informationsverarbeitung Seminarleiter: Prof.

Mehr

Penetration Test Zielsetzung & Methodik

Penetration Test Zielsetzung & Methodik Zielsetzung & Methodik : Ausgangslage Hacker und Cracker haben vielfältige Möglichkeiten, über öffentliche Netze unbefugt auf die IT-Systeme eines Unternehmens zuzugreifen Sie können vertrauliche Informationen

Mehr

Hacker Methoden. für den Angriff auf IT-Systeme. Dortmund, Oktober 2004

Hacker Methoden. für den Angriff auf IT-Systeme. Dortmund, Oktober 2004 Hacker Methoden für den Angriff auf IT-Systeme Dortmund, Oktober 2004 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 4. Übung im SoSe 2010: Datenschutz & IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 4. Übung im SoSe 2010: Datenschutz & IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 4. Übung im SoSe 2010: Datenschutz & IT-Sicherheit 4.1 Datenschutzrisiko gemäß Aufgabe: Vorabkontrolle Für ein geplantes Kundenbetreuungsverfahren (alle Kunden sind

Mehr

Planung und Aufbau eines virtuellen Honeynetzwerkes p.1/30

Planung und Aufbau eines virtuellen Honeynetzwerkes p.1/30 Planung und Aufbau eines virtuellen Honeynetzwerkes Diplomarbeit Sebastian Reitenbach reitenba@fh-brandenburg.de Planung und Aufbau eines virtuellen Honeynetzwerkes p.1/30 Agenda traditionelle Sicherheitstechnologien

Mehr

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 IT HEUTE UND MORGEN Die Welt im Netz Das Netz wird wichtiger als der Knoten Prozesse statt Computer Cloud, Cloud,

Mehr

Security Audits. Ihre IT beim TÜV

Security Audits. Ihre IT beim TÜV Security Audits Ihre IT beim TÜV Thinking Objects GmbH Leistungsstark. Sicher. Nachhaltig. Gegründet 1994 inhabergeführt Hauptsitz Stuttgart Kompetenter IT-Dienstleister und Systemintegrator Schwerpunkte:

Mehr

ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG

ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG Schutz vor ARP-Spoofing Gereon Rütten und Oliver Stutzke Hamburg, 04.02.2004 ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG Agenda Einleitung ARP-Spoofing Erkennung von ARP-Spoofing

Mehr

IT-Grundschutz. Manuel Atug & Daniel Jedecke Chaos Computer Club Cologne (C4) e.v. OpenChaos Januar 2007

IT-Grundschutz. Manuel Atug & Daniel Jedecke Chaos Computer Club Cologne (C4) e.v. OpenChaos Januar 2007 IT-Grundschutz Chaos Computer Club Cologne (C4) e.v. OpenChaos Januar 2007 IT-Grundschutzhandbuch Agenda Ziel der IT-Sicherheit Das IT-Grundschutzhandbuch Umsetzung des IT-Grundschutzhandbuchs Ausbaustufen

Mehr

PCI Security Scan. Beweisen Sie Ihre Sicherheit! Ihre Vorteile auf einen Blick:

PCI Security Scan. Beweisen Sie Ihre Sicherheit! Ihre Vorteile auf einen Blick: Beweisen Sie Ihre Sicherheit! Unser Security Scan ist eine Sicherheitsmaßnahme, die sich auszahlt. Systeme ändern sich ständig. Selbst Spezialisten kennen nicht alle Schwachstellen im Detail. Der PCI Scan

Mehr

Pressemitteilung: Innovationen im Zertifikatsmanagement mit Cert n Key und die Auswirkungen auf die Sicherheit der IT-Infrastruktur und die Compliance

Pressemitteilung: Innovationen im Zertifikatsmanagement mit Cert n Key und die Auswirkungen auf die Sicherheit der IT-Infrastruktur und die Compliance Pressemitteilung: Innovationen im Zertifikatsmanagement mit Cert n Key und die Auswirkungen auf die Sicherheit der IT-Infrastruktur und die Compliance Zertifikate bestimmen innerhalb der IT die Vertrauensbeziehungen.

Mehr

Information. Produktcharakteristik. Payment Card Industry Data Security Standard. Stand: 07/2015 Postbank P.O.S. Transact GmbH

Information. Produktcharakteristik. Payment Card Industry Data Security Standard. Stand: 07/2015 Postbank P.O.S. Transact GmbH Postbank P.O.S. Transact GmbH (nun EVO Kartenakzeptanz GmbH) ist kürzlich von der EVO Payments International Group erworben worden Produktcharakteristik VISA und MasterCard haben unter dem Namen VISA-AIS

Mehr

Profil. Alexander Dörsam. Profil Alexander Dörsam

Profil. Alexander Dörsam. Profil Alexander Dörsam Heinrichstraße 10 Tel.: +49. 6151. 428568. 0 E-Mail: sicherheit@antago.info HRB 89141 D 64283 Darmstadt Fax: +49. 6151. 428568. 1 Geschäftsführerin: Frau E-Mail. sicherheit@antago.info Silke Thielmann

Mehr

Hacking. Seminare. IT-Sicherheit COMPLIANCE / SICHERHEIT. Datenschutz. Forensic. Datensicherheit. Penetration Testing. www.edc.de

Hacking. Seminare. IT-Sicherheit COMPLIANCE / SICHERHEIT. Datenschutz. Forensic. Datensicherheit. Penetration Testing. www.edc.de Seminare & Coaching Consulting Raumvermietung Geförderte Weiterbildung Testcenter Hacking Datenschutz Seminare Datensicherheit Forensic IT-Sicherheit Penetration Testing EDC-Business Computing GmbH COMPLIANCE

Mehr

Sicherheit in Netzen. Evaluierung des Schwachstellen-Scanners

Sicherheit in Netzen. Evaluierung des Schwachstellen-Scanners Sicherheit in Netzen Evaluierung des Schwachstellen-Scanners Murat Firat Master of Science in CS, WS 04/05 des Vortrages Ziel-Festlegung von Schwachstellen-Scanner Demonstration im Labor Murat Firat Seite

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co Neue Gefahren für die Informationssicherheit @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49

Mehr

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP)

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP) Projekthistorie 08/2014-09/2014 Sicherheitsüberprüfung einer Kundenwebseite auf Sicherheitslücken Juwelier Prüfung der Kundenwebseite / des Online-Shops auf Sicherheitslücken Penetration Tester Sicherheitsüberprüfung

Mehr

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung Copyright 2009-2014 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses Dokuments: www.greenbone.net/learningcenter/ids_optimization.de.html GSM: IDS Optimierung Inhalt Vorbereitung des Sourcefire

Mehr

Datensicherheit im Gesundheitswesen Christian Proschinger Raiffeisen Informatik GmbH

Datensicherheit im Gesundheitswesen Christian Proschinger Raiffeisen Informatik GmbH Datensicherheit im Gesundheitswesen Christian Proschinger Raiffeisen Informatik GmbH Raiffeisen Informatik Tätigkeitsfeld Security Competence Center Zwettl Datensicherheit Gesetzliche Anforderungen Angriffsvektoren

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Kurzpräsentation zum Thema Vulnerability Scanning. by WellComm AG, Lengnau Seite 1

Kurzpräsentation zum Thema Vulnerability Scanning. by WellComm AG, Lengnau Seite 1 Kurzpräsentation zum Thema Vulnerability Scanning by WellComm AG, Lengnau Seite 1 Januar 2005 IT Risk Management Prozess Prozessschritt 1. Informationsbeschaffung 2. Analyse 3. Umsetzung 4. Kontrolle Modul

Mehr

3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen

3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen 3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen Webquellen: http://www.packetstormsecurity.org http://www.2600.com http://www.theregister.co.uk/content/55/16725.html Nessus, ISS Scanner Empfehlenswerte

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Atos Worldline GmbH Hahnstraße 25 60528 Frankfurt/Main für das PIN Change-Verfahren Telefonbasierte Self Selected

Mehr

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz Folie: 1 Folie: 2 IFB-Workshop IT-Sicherheit und Datenschutz Folie: 3 Agenda 1. Theoretischer Teil Systematik von IT-Sicherheit und Datenschutz Grundbedrohungen der IT-Sicherheit Gefahren aus dem Internet

Mehr

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard. Änderungsübersicht von PCI-DSS Version 3.0 auf 3.1

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard. Änderungsübersicht von PCI-DSS Version 3.0 auf 3.1 Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Änderungsübersicht von PCI-DSS Version 3.0 auf 3.1 April 2015 Einleitung Dieses Dokument enthält eine Übersicht über die Änderungen von PCI-DSS Version

Mehr

Neues aus dem DFN-CERT. 62. DFN-Betriebstagung - Forum Sicherheit 02. März 2015 Christine Kahl

Neues aus dem DFN-CERT. 62. DFN-Betriebstagung - Forum Sicherheit 02. März 2015 Christine Kahl Neues aus dem DFN-CERT 62. DFN-Betriebstagung - Forum Sicherheit 02. März 2015 Christine Kahl Agenda Neues aus dem DFN-CERT Advisories Schwerpunkte aktueller Vorfälle 62. DFN Betriebstagung 02.03.2015

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Penetrationstests

1.1 Notwendigkeit von Penetrationstests IT-Sicherheit ist ein Thema, das im betrieblichen Alltag eine große Rolle spielt. Spätestens seit der Einführung von gesetzlichen Regelungen, die das Management bei Nachlässigkeiten in diesem Bereich zur

Mehr